© 2021 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-22465-2.00021-9

10.1016/B978-3-437-22465-2.00021-9

978-3-437-22465-2

Spritzenpumpeneinstellungen für Adrenalin bzw. Noradrenalin 1 mg [ml/h]NoradrenalinSpritzenpumpeneinstellung

Tab. 21.1
Konzentration: 1 mg auf 50 ml → 1 ml = 0,02 mg
Dosierung [µg/kg KG/Min.] Körpergewicht [kg]
40 50 60 70 80 90 100
0,01 1,2 1,5 1,8 2,1 2,4 2,7 3
0,05 6 7,5 9 10,5 12 13,5 15
0,1 12 15 18 21 24 27 30
0,2 24 30 36 42 48 54 60
0,3 36 45 54 63 72 81 90
0,4 48 60 72 84 96 108 120
0,5 60 75 90 105 120 135 150
0,6 72 90 108 126 144 162 180
0,7 84 105 126 147 168 189 210
0,8 96 120 144 168 192 216 240
0,9 108 135 162 189 216 243 270
1,0 120 150 180 210 240 270 300

Spritzenpumpeneinstellungen für Adrenalin bzw. Noradrenalin 5 mg [ml/h] NoradrenalinSpritzenpumpeneinstellung

Tab. 21.2
Konzentration: 5 mg auf 50 ml → 1 ml = 0,1 mg
Dosierung [µg/kg KG/Min.] Körpergewicht [kg]
40 50 60 70 80 90 100
0,01 0,2 0,3 0,4 0,4 0,5 0,5 0,6
0,05 1,2 1,5 1,8 2,1 2,4 2,7 3,0
0,1 2,4 3,0 3,6 4,2 4,8 5,4 6,0
0,2 4,8 6,0 7,2 8,4 9,6 10,8 12,0
0,3 7,2 9,0 10,8 12,6 14,4 16,2 18,0
0,4 9,6 12,0 14,4 16,8 19,2 21,6 24,0
0,5 12,0 15,0 18,0 21,0 24,0 27,0 30,0
0,6 14,4 18,0 21,6 25,2 28,8 32,4 36,0
0,7 16,8 21,0 25,2 29,4 33,6 37,8 42,0
0,8 19,2 24,0 28,8 33,6 38,4 43,2 48,0
0,9 21,6 27,0 32,4 37,8 43,2 48,6 54,0
1,0 24,0 30,0 36,0 42,0 48,0 54,0 60,0

Spritzenpumpeneinstellungen für Dobutamin 250 mg [ml/h]DobutaminSpritzenpumpeneinstellung

Tab. 21.3
Konzentration: 250 mg auf 50 ml → 1 ml = 5 mg
Dosierung [µg/kg KG/Min.] Körpergewicht [kg]
40 50 60 70 80 90 100
2,5 1,2 1,5 1,8 2,1 2,4 2,7 3,0
5,0 2,4 3,0 3,6 4,2 4,8 5,4 6,0
7,5 3,6 4,5 5,4 6,3 7,2 8,1 9,0
10,0 4,8 6,0 7,2 8,4 9,6 10,8 12,0
12,5 6,0 7,5 9,0 10,5 12,0 13,5 15,0
15,0 7,2 9,0 10,8 12,6 14,4 16,2 18,0
17,5 8,4 10,5 12,6 14,7 16,8 18,9 21,0
20,0 9,6 12,0 14,4 16,8 19,2 21,6 24,0
22,5 10,8 13,5 16,2 18,9 21,6 24,3 27,0
25,0 12,0 15,0 18,0 21,0 24,0 27,0 30,0

Notfallmedikamente

Ulrich v. Hintzenstern

Andreas Schaper

Harald Strauss

  • 21.1

    Einleitung Ulrich v. Hintzenstern722

  • 21.2

    Medikamente Ulrich v. Hintzenstern und Harald Strauss722

  • 21.3

    Antidota Ulrich v. Hintzenstern und Andreas Schaper747

  • 21.4

    Dosierungstabellen für Spritzenpumpen Ulrich v. Hintzenstern751

    • 21.4.1

      Adrenalin bzw. Noradrenalin 1 mg751

    • 21.4.2

      Adrenalin bzw. Noradrenalin 5 mg752

    • 21.4.3

      Dobutamin 250 mg752

Einleitung

Ulrich v. Hintzenstern

Sämtliche Angaben über Wirkung, Indikation, Dosierung, NW und Probleme sowie sonstige Hinweise beziehen sich ausschließlich auf den Einsatz in der präklin. Notfallmedizin („Einmaldosis“, vitale Bedrohung des Pat.) und gelten daher nicht für eine Daueranwendung!

Die individuelle Ausstattung mit Notfallmedikamenten kann je nach Rettungsorganisation und Standort verschieden sein.
Die Auswahl der Notfallmedikamente sowie ihre Einstufung in die Klassen bis spiegelt die langjährige Notarzterfahrung und subjektive Wertung der Autoren wider und erhebt keinen Anspruch auf Unumstößlichkeit:
Unverzichtbares Medikament der Notfallmedizin, muss zur Ausstattung gehören.
Wichtiges Medikament, das auf jeden Fall vorgehalten werden sollte.
Notfallmedikament, das im Einzelfall nützlich sein kann oder aber durch andere Medikamente ersetzbar ist.
Medikament, das nur in ganz speziellen Situationen Vorteile bringen könnte, zumeist jedoch entbehrlich scheint.
Der Notarzt sollte mit den Medikamenten, die er verwendet, nach Möglichkeit bereits (ausreichende) klinische Erfahrungen gesammelt haben.

Medikamente

Ulrich v. Hintzenstern und Harald Strauss
Acetazolamid
WirkungAcetazolamidCarboanhydrasehemmer.
Indikation und DosierungGlaukomanfall: 500 mg i. v.
BemerkungenNW: Sensibilitätsstörungen, Schwindel, Kopfschmerzen, Übelkeit.
Acetylsalicylsäure
Wirkung
  • ThrombozytenaggregationshemmerAcetylsalicylsäure, Antiphlogistikum, Antipyretikum, schwaches Analgetikum

  • Wirkdauer: 2–3 h, Thrombozytenaggregationshemmung 2–4 d

Indikationen
  • Thrombozytenaggregationshemmung beim akuten Myokardinfarkt

  • Analgesie bei Migräneanfall

  • Antipyrese

Dosierung
  • Thrombozytenaggregationshemmung: 250–500 mg langsam i. v.

  • Analgesie: 1.000 mg als Kurzinfusion i. v.

Bemerkungen
  • Als Analgetikum bei Trauma zu schwach

  • Bronchokonstriktion bei Pat. mit hyperreagiblem Bronchialsystem

  • Nicht anwenden im letzten Trimenon der Schwangerschaft (Verschluss des Ductus Botalli möglich)

  • Keine Anwendung bei Kindern < 12 J. (Auslösung eines Reye-Sy. möglich)

  • Hemmung der Thrombozytenaggregation → Blutungsrisiko ↑

Adenosin
WirkungAntiarrhythmikumAdenosin.
IndikationenParoxysmale supraventrikuläre Tachykardie, AV-Knoten-Tachykardie.
DosierungI. v.: 3 mg sehr schnell, ggf. Wiederholung mit jeweils 6, 9 und 12 mg.
Bemerkungen
  • NW: Stenokardie, Flush, Dyspnoe, Bronchospasmus, Übelkeit, Schwindel (jeweils nur von kurzer Dauer). Asystolie bis zu 10 s möglich, nur bei Reanimationsmöglichkeit anwenden

  • Nicht bei Vorhofflimmern, -flattern oder Asthma bronchiale geben

Adrenalin (Epinephrin)
WirkungKatecholamin: In niedriger Dosierung positiv Epinephrininotrop, Adrenalinchronotrop (Puls ↑), dromotrop, bathmodrop; bronchodilatatorisch. In höherer Dosierung peripher vasokonstriktiv.
Indikationen und Dosierung
  • Reanimation:

    • i. v.: 1 mg repetitiv

    • e. t.: 3 mg, 3 : 10 mit Aqua dest. verdünnt

    • Bei Kindern 1 mg auf 100 ml NaCl → Einzeldosis 1 ml Lösung pro kg KG (10 µg/kg KG)

  • Anaphylaktischer Schock, Status asthmaticus (nur i. v.):

    • i. v.: 1 ml einer 1 : 10 mit NaCl 0,9 % verdünnten Lösung (= 0,1 mg); später ggf. höhere Dosierung (5.9)

    • Bei fehlendem i. v. Zugang: 300–500 µg (0,3–0,5 ml) i. m. Außenseite Oberschenkel

    • s. c.: 1 mg 1 : 10 mit NaCl 0,9 % verdünnt. Insekten- bzw. Hyposensibilisierungseinstichstelle mit 1–2 ml umspritzen

  • Pseudokrupp, ösophagopharyngeale Schwellung mit Stridor: Inhalator: 3–5 mg in den Inhalator geben

  • Bradykardie: 1 mg mit NaCl 0,9 % auf 50 ml verdünnen (1 ml = 20 µg); 1 ml-Boli i. v.

  • Kardiogener Schock: im Perfusor 5 mg mit NaCl 0,9 % auf 50 ml verdünnen; 0,5–15 ml/h bei 70 kg KG (0,01–0,4 µg/kg KG/Min.)

Bemerkungen
  • Anstieg des O2-Verbrauchs: Tachykardie, Extrasystolie, Kammerflimmern, Hypertonie, Angina pectoris

  • NW: hypertensive Hirnmassenblutung, Angstzustand, Tremor

  • Keine s. c. Injektion an Akren (Nekrosegefahr)

  • Dekompensation einer obstruktiven Kardiomyopathie möglich

  • Bei Vorbehandlung mit β-Blockern: reine α-Wirkung mit Bradykardie und Hypertonus

  • Synergismus mit Antidepressiva

  • Saure Lösung, lichtempfindlich

  • Keine Mischung mit NaHCO3

Ajmalin
WirkungAntiarrhythmikum (Klasse AjmalinIa).
Indikation und Dosierung
  • Supraventrikuläre und ventrikuläre tachykarde Arrhythmien

  • WPW-Sy.: i. v.: 1 mg/kg KG über 5 Min.

  • Perfusor: 250 mg (ggf. mit NaCl 0,9 % auf 50 ml): 15 ml/h bei 70 kg KG (1 mg/kg KG); nach Wirkungseintritt Rezidivprophylaxe mit 3 ml/h

Bemerkungen
  • !

    Negative Inotropie und Bradykardie

  • Zeitnahe, zusätzliche Verwendung anderer Antiarrhythmika → u. U. Asystolie

  • Überdosierung → Bradyarrhythmie und Verbreiterung des QRS-Komplexes

  • Saure Lösung, flockt im alkalischen Milieu aus (z. B. NaHCO3)

  • KI: Hypertrophe Kardiomyopathie

Amiodaron
WirkungAntiarrhythmikum (Klasse AmiodaronIII).
IndikationenSymptomatische supraventrikuläre und ventrikuläre Tachykardien, Kammerflimmern.
Dosierung
  • 5 mg/kg KG über mind. 3 Min.

  • Danach Dauerinfusion (in Glukose 5 % auflösen) 10–20 mg/kg KG über 24 h. Bei Unwirksamkeit Bolus (5 mg/kg KG) nach 15 Min. wiederholen

Bemerkungen
  • !

    Auslösung von Torsade de pointes, QT-Verlängerung

  • !

    AV-Überleitungsstörungen

  • !

    Wirkungsverstärkung anderer Antiarrhythmika (Bradykadie!)

  • KI: Iodallergie, Hyperthyreose

APSAC (Anistreplase)
WirkungFibrinolytikumAPSACAnistreplase.
Indikation und DosierungAkuter Myokardinfarkt: i. v. 30 mg in 5 Min.
Bemerkungen
  • NW: RR ↓, selten anaphylaktische Reaktion

  • KI 5.2

  • Zur Allergieprophylaxe Prednisolon 50 mg i. v.

  • Trockensubstanz im Kühlschrank aufbewahren

Atropin
WirkungParasympathikolytikumAtropinsulfatAtropin, Anticholinergikum: Vagolyse (Puls↑), Sekretionshemmung.
Indikation und Dosierung
  • Bradykardie:

    • i. v.: 0,5 mg; bei Bradykardie bis zu einer Gesamtdosis von 3 mg wiederholbar

    • e. t.: 1,5 mg 3 : 10 mit NaCl 0,9 % verdünnt

  • Fakultativ vor Narkoseeinleitung, vor Magenspülung oder Absaugen 0,5 mg i. v.

  • Vergiftung mit Alkylphosphaten oder Parasympathikomimetika: Dosierung nach Wirkung (Reduktion von Speichelfluss und Bronchospastik); Beginn mit 3 mg; ggf. Boli von 5–10 mg

Bemerkungen
  • Auslösen eines Glaukomanfalls möglich (bei gut eingestellten Glaukompat. sind Dosen von 0,5 mg ungefährlich).

  • Paradoxe Bradykardie möglich, speziell bei Dosen < 0,5 mg.

  • Nicht alle Bradykardien sprechen auf Atropin an.

  • Bei Säuglingen evtl. Temperatur ↑.

  • Ggf. lästige Akkommodationsstörungen, Mundtrockenheit, Harnverhalt, Übelkeit.

  • Cave: zentrales anticholinerges Sy. bei wiederholter Boli-Gabe möglich.

Beclometason
WirkungAntiphlogistischBeclometason, antiödematös.
Indikation und Dosierung
  • Asthmaanfall: 2–4 Hübe

  • V. a. Rauchgasinhalation: initial 4 Hübe, dann alle 2 h 4 Hübe bis zum Abklingen der Beschwerden

BemerkungenBei Inhalation von Reizgasen mit hoher Lipidlöslichkeit (z. B. Nitrosegase) Therapieversuch mit inhalativen Glukokortikoiden zur Prävention eines verspätet auftretenden Lungenödems (9.7.1).
Butylscopolamin
WirkungAnticholinergikumButylscopolamin: Spasmolyse, Motilitätsminderung glatter Muskulatur.
Indikation und DosierungKoliken von Darm, Gallen-, Harnwegen: 20 mg i. v., ggf. Wiederholung bis zu einem wesentlichen Anstieg der Herzfrequenz möglich.
Bemerkungen
  • Atropinartige NW: Tachykardie (Cave: KHK), Akkommodationsstörungen, trockener Mund.

  • Bei Koliken des distalen Ureters unwirksam.

  • Die von Opioiden verursachte Tonuserhöhung des Sphincter Oddi wird durch die Butylscopolaminwirkung verhindert → nach Gabe von Butylscopolamin ist die Analgesie mit Opioiden, z. B. bei einer Gallenkolik, ungefährlich.

  • Cave: wegen erhöhtem NW-Risiko vorsichtig dosieren bei Blasenentleerungsstörungen.

Cafedrin/Theodrenalin
WirkungKatecholamin: Cafedrin/TheodrenalinKreislaufstimulation mit biphasischer Wirkung.
Indikation und DosierungOrthostatische Hypotonie: 1 Amp. mit NaCl auf 10 ml verdünnen: Jeweils 2 ml nach Wirkung i. v.
Bemerkungen
  • NW: Tachykardie, Extrasystolie; Stenokardie

  • Bei Hypotonie aufgrund Volumenmangels nicht indiziert

Bemerkungen
  • Herz-Rhythmus-Störungen möglich

  • Nicht anwenden bei schwerer Herzinsuff., schweren Leber- und Nierenfunktionsstörungen

  • Wegen teilweise schwerer Herz-Rhythmus-Störungen sorgfältige kardiologische Überwachung notwendig

Clemastin
WirkungBlockade des Histamin-1-ClemastinRezeptors.
Indikation und DosierungAnaphylaktoide Reaktion: 3–4 mg sehr langsam i. v. (Kurzinfusion über 5 Min.) nach Epinephrin.
Bemerkungen
  • Kein Mittel der 1. Wahl bei schweren kardiovaskulären Reaktionen

  • Zusätzlich H2-Antagonisten (z. B. Ranitidin) i. v.

  • Atropinartige NW: Tachykardie, Mundtrockenheit, Akkommodationsstörungen, Müdigkeit, Sedation

  • !

    Bei Kleinkindern sehr vorsichtig dosieren, Erregungszustände möglich

  • Antidot: Physostigmin

Clonazepam
WirkungAntiepileptikum (Benzodiazepin)Clonazepam.
Indikation und DosierungStatus epilepticus (v. a. bei Kindern): 0,5–1 mg langsam i. v., ggf. mehrfache Wiederholung, bis die Krämpfe sistieren.
Bemerkungen
  • NW: Erschlaffen der Pharynxmuskulatur, Atemwegsobstruktion, periphere und zentrale Atemdepression; verwaschene Sprache, Ataxie, Verlust der Kooperationsfähigkeit.

  • Unsicherer Vorteil gegenüber anderen Benzodiazepinen im Status epilepticus.

  • Injektion schmerzhaft, bei paravenöser oder intraarterieller Injektion evtl. Nekrosen.

  • I. m. Injektion weitgehend unwirksam.

  • Bei Kindern gelegentlich Zunahme der bronchialen Sekretion.

Clonidin
WirkungZentrale Clonidinund periphere α2-Rezeptorenstimulation: RR ↓, Puls ↓.
Indikation und Dosierung
  • Hypertonie (v. a. in Verbindung mit Tachykardie): langsam 0,075 mg i. v., ggf. Wiederholung nach 10 Min.

  • Entzugssy.: langsam 0,15–0,3 mg i. v. Danach Perfusor 0,9 mg mit NaCl 0,9 % auf 50 ml: Beginn mit 2 ml/h, Dosierung nach Wirkung bzw. NW (Puls ↓, RR ↓).

Bemerkungen
  • Puls ↓, Sedation, Mundtrockenheit

  • Kurzfristiger Blutdruckanstieg (und Bradykardie) bei i. v. Bolusgabe

  • !

    Wegen erhöhtem NW-Risiko vorsichtig dosieren bei Bradykardie, AV-Überleitungsstörungen oder Vorbehandlung mit β-Blockern oder Verapamil.

Clopidogrel
WirkungHemmung Clopidogrelder ADP-vermittelten Thrombozytenaggregation über den Glykoprotein IIb/IIIa-Rezeptor.
Indikation und DosierungBei STEMI und symptomatischem NSTEMI: loading dose 300 mg p. o. (präklinischer Einsatz nur bei längerem Transportweg zur Herzkatheteruntersuchung).
BemerkungenClopidogrel ist Prodrug, erst nach zwei Stoffwechselschritten entsteht Wirkstoff (Zeitverzögerung!). Cave: ~20 % Non-Responder.
Dexamethason
WirkungAntiphlogistischDexamethason, antiödematös.
Indikation und Dosierung
  • Asthmaanfall: 1 mg/kg KG.

  • Perifokales Ödem bei Hirnmetastasen: 10 mg i. v.

  • Anaphylaktischer Schock: 1 mg/kg KG (Drittlinientherapie)

Bemerkungen
  • NW: Erbrechen, Juckreiz, Bewusstseinsbeeinträchtigung

  • Kardiovaskuläre Dysregulationen im Rahmen einer anaphylaktoiden Reaktion keine Indikation für Glukokortikoide

  • Notfalls auch orale Gabe möglich

Diazepam
Wirkung
  • Benzodiazepin: Sedierung, zentrale Muskelrelaxation, Antikonvulsion, Anxiolyse, DiazepamWirkmechanismus bei Chloroquinintoxikation ungeklärt.

  • Wirkungseintritt nach ca. 1–2 Min.

  • Wirkungsdauer: Ca. 15 Min.–3 h (und länger).

Indikation
  • Krampfanfälle

  • Akute Angst-, Spannungs-, Erregungs- und Unruhezustände

  • Fieberkrämpfe (rektale Applikation)

  • Chloroquinintoxikation

DosierungImmer individuell nach Wirkung:
  • 0,05–0,5 mg/kg KG langsam i. v.

  • Bei Kindern rektal 0,5 mg/kg KG (Säugling 2,5–5 mg, Kleinkind 5–10 mg, Schulkind 10–20 mg)

  • Chloroquinintoxikation: 1 mg/kg KG als Kurzinfusion über 15–30 Min. in Intubationsbereitschaft, falls erforderlich weiter

Bemerkungen
  • Atemdepression (v. a. bei zu rascher Injektion)

  • Blutdruckabfall (v. a. in Kombination mit Opioiden)

  • Anterograde Amnesie

  • Gelegentlich paradoxe Reaktionen bei älteren Pat.

  • Venenreizung und Thrombophlebitis bei i. v. Injektion, deshalb Präparate auf Sojabohnenölbasis bevorzugen

  • Dosisreduktion bei Hypoproteinämie, Kachexie, alten Pat., Schock

  • Große therapeutische Breite

Digoxin
WirkungDigitalis: positiv inotrop, Digoxinnegativ dromotrop.
Indikation und DosierungAbsolute Arrhythmie mit schneller Überleitung: 0,4 mg langsam i. v., ggf. Wiederholung nach 30 Min. (i. d. R. durch β-Blocker ersetzt).
Bemerkungen
  • Nicht sinnvoll bei Sinusknotensy., Bradykardie, AV-Block II° und III°, ventrikuläre Tachykardie, WPW-Sy.

  • NW: Übelkeit, Erbrechen, Bradykardie, paroxysmale Tachykardie mit Block (evtl. Digitalisüberdosierung), ventrikuläre Extrasystolen, ZNS-Symptome (z. B. Farbsehstörungen, Kopfschmerzen, Halluzinationen).

  • !

    Wegen erhöhtem NW-Risiko vorsichtig dosieren bei Vorbehandlung mit Digitalis.

Dihydralazin
WirkungAntihypertensivumDihydralazin.
Indikation und DosierungEklampsie, sonstiger Hypertonus in der Schwangerschaft: I. v. ⅕ Amp. = 5 mg; ggf. Wiederholung nach 10 Min.
Bemerkungen
  • NW: sehr häufig Reflextachykardie, Angina pectoris, Kopfschmerz, Schwindel, Übelkeit

  • !

    Lange Wirkdauer

Dimenhydrinat
WirkungBlockade Dimenhydrinatdes Histamin-1-Rezeptors; Antiemetikum durch zentralnervöse Wirkung.
Indikation und DosierungÜbelkeit und Erbrechen: 0,6–1,2 mg/kg KG i. v.
BemerkungenHäufig starke Sedierung und nur schwache Antiemese; in höheren Dosen halluzinogen, als H1-Blocker als Antiallergikum.
Dimetinden
WirkungBlockade des Histamin-1-DimetindenRezeptors.
Indikation und DosierungAnaphylaktoide Reaktion: 0,1 mg/kg KG sehr langsam i. v. (Kurzinfusion über 5 Min.).
Bemerkungen
  • Kein Mittel der 1. Wahl bei schweren kardiovaskulären Reaktionen

  • Atropinartige NW: Tachykardie, Mundtrockenheit, Akkommodationsstörungen, Müdigkeit, Sedierung

  • !

    Bei Kleinkindern sehr vorsichtig dosieren: Erregungszustände möglich

Diphenylhydantoin
WirkungAntiepileptikumDiphenylhydantoin, Antiarrhythmikum.
Indikationen und Dosierung
  • Krampfanfälle: I. v. 150–350 mg bei 70 kg KG (2–5 mg/kg KG) sehr langsam (max. 50 mg/Min.) unter Monitorkontrolle, Wirkungseintritt nach 20 Min., danach ggf. wiederholbar.

  • Ventrikuläre Extrasystolen bei Digitalisintoxikation.

Bemerkungen
  • NW: häufig, bes. bei rascher Injektion: RR ↓ und Puls ↓ (bis zum Herzstillstand!).

  • !

    Allergie, Bradykardie, Hypotonie, AV-Block.

  • Nur mit NaCl 0,9 % kompatibel; fällt bei Mischung mit praktisch allen Pharmaka weißlich aus; i. v. Zugang vor und nach der Injektion mit NaCl 0,9 % spülen.

Dobutamin
WirkungKatecholamin: v. a. Dobutaminpositiv inotrop, auch vorlastsenkend.
Indikation und DosierungMyokardiale Insuff.: Perfusor mit 250 mg mit NaCl 0,9 % auf 50 ml: 2–17 ml/h bei 70 kg KG (2,5–20 µg/kg KG/Min.).
Bemerkungen
  • NW: Tachykardie, Extrasystolen, Kammerflimmern (v. a. bei Myokardischämie), Angina pectoris

  • Nach Vorbehandlung mit β-Blockern verminderte Wirksamkeit

  • Inkompatibel mit Alkohol und Natriumbisulfit (häufige Hilfsstoffe), sollte daher nicht mit anderen Pharmaka laufen

Droperidol
WirkungStarkes DroperidolNeuroleptikum aus der Butyrophenonreihe; zentrales Antiemetikum, 5-HT3-Antagonist.
Indikationen und Dosierung
  • Erbrechen: 0,625–1,25 °mg i. v. (bei älteren Pat. als Kurzinfusion!), ggf. in Kombination mit Ondansetron und Dexamethason

  • Psychose: 2,5 mg repetitiv (bis 25 mg)

BemerkungenNW: Arrhythmiegefahr bei vorbestehendem „Long-QT-Syndrom“ (bei antiemetischer Dosis irrelevant).
Esketamin
Wirkung
  • Analgetikum Esketamin(in niedriger Dosierung), Hypnotikum (in höherer Dosierung)

  • Wirkungseintritt nach ca. 30 s (i. v.) bzw. 5 Min. (i. m.)

  • Wirkungsdauer: 10–20 Min.

Indikationen
  • Analgesie und Sedierung nicht bewusstloser Pat. für technische Rettung und Lagerung

  • Narkoseeinleitung bei Polytraumatisierten nach Rettung und Lagerung

  • Therapieresistenter Status asthmaticus

Dosierung
  • !

    Immer Anpassung der Dosis an ein ggf. reduziertes zirkulierendes Blutvolumen.

  • Analgesie und Sedierung: max. 0,125–0,25 mg/kg KG i. v. Bei fehlendem i. v. Zugang auch 1 mg/kg KG intranasal möglich.

  • Narkoseeinleitung: 0,25–1,0 mg/kg KG i. v. (Intubation erforderlich).

    • Status asthmaticus: 1,5 mg/kg KG i. v.

  • Traumatisierte, nicht bewusstseinsgestörte Kinder für Rettung und Transport: 0,5–1,5 mg/kg KG i. m.

Bemerkungen
  • Sympathikusstimulation mit RR-Anstieg, Tachykardie und dadurch bedingtem Anstieg des myokardialen O2-Verbrauchs, Bronchodilatation, Anstieg des Uterustonus und der Wehenfrequenz, intrakranieller und intraokularer Druckanstieg.

  • Hypersalivation mit Gefahr des reflektorischen Laryngospasmus.

  • Bei rascher Injektion und in hoher Dosierung Atemdepression bis Apnoe.

  • Halluzinationen (nur in der Aufwachphase relevant), delirante Erregung (v. a. bei Ketamin, bei Esketamin wesentlich seltener).

  • Nicht anwenden bei hypertonen Kreislaufverhältnissen.

  • SHT: Ketamin-Gabe bei kontrollierter Beatmung (pCO2 ca. 35 mmHg) möglich.

  • Bei Kindern nach i. m. Injektion nach Wirkungseintritt immer i. v. Zugang legen.

Esmolol
Wirkung
  • β-Blocker; Esmololnegativ inotrop und chronotrop

  • Wirkungsdauer 5 Min.

Indikation und DosierungSymptomatische supraventrikuläre Tachykardie. 0,5 mg/kg KG i. v. sehr langsam. Kann alle 5 Min. wiederholt werden.
BemerkungenNW: Bradykardie, Hypotonie.
Etilefrin
WirkungSympathikomimetikum: Kreislaufstimulation.
Indikation und DosierungOrthostatische Hypotonie:Etilefrin 1 Amp. mit NaCl 0,9 % auf 10 ml verdünnen: Jeweils 5 ml nach Wirkung.
Bemerkungen
  • NW: Tachykardie, Extrasystolie, Stenokardie

  • Bei Hypotonie aufgrund von Volumenmangel nicht indiziert

Etomidat
Wirkung
  • Hypnotikum

  • Wirkungseintritt nach 15–20 s

  • Wirkungsdauer: Etomidat2–3 Min.

Indikationen und Dosierung
  • Narkoseeinleitung

  • Narkotikum für Kardioversion oder Repositionen (in Kombination mit einem Analgetikum)

  • Einleitungsdosis: 0,15–0,3 mg/kg KG (10–20 mg) i. v.

  • Nachinjektion: wirkungsabhängig bis zu max. 80 mg Höchstdosis

Bemerkungen
  • Schmerzen bei der i. v. Injektion (geringer bei Etomidat-Lipuro®).

  • Myoklonien und Dsykinesien möglich. Evtl. Prophylaxe durch vorangehende Gabe von Fentanyl oder eines Benzodiazepins.

  • Dosisabhängige Atemdepression.

  • Geringe Senkung des intrakraniellen Drucks.

  • Injektionsnarkotikum mit den geringsten hämodynamisch bedeutsamen NW.

  • Es gibt Hinweise, dass bereits die Einzelbolusgabe im Rahmen einer Narkoseeinleitung ein Risikofaktor für die Entwicklung einer Nebennierenrindeninsuff. ist → ungünstige Überlebens- und Komplikationsrate v. a. bei kritisch kranken und schwer traumatisierten Pat.

Fenoterol
Wirkungβ2-MimetikumFenoterol: Bronchodilatation, Tokolyse.
Indikation und Dosierung
  • Asthma bronchiale: 2 Hübe à 0,1 mg bzw. 1 Hub à 0,2 mg; ggf. Wiederholung nach 5 Min. Bis zu 20 Hübe/h

  • Vorzeitige Wehen:

    • Spray: 3–6 Hübe à 0,2 mg

    • 0,025 mg mit 4 ml NaCl 0,9 % verdünnt langsam i. v.

    • Dauertokolyse: 2 mg mit NaCl 0,9 % auf 50 ml. 2 ml/h bei 70 kg KG (0,02 mg/kg KG/Min.) über Perfusor

Bemerkungen
  • NW: Tachykardie, Unruhe, Tremor, Angina pectoris, Herzrhythmusstörungen.

  • Spray: Zweckmäßig ist ein vorgeschalteter „Tot“-Raum (Spacer) um bessere bronchiale Deposition zu erreichen. Kann auch über Tubus appliziert werden (2–4 Hübe).

Fentanyl
Wirkung
  • OpioidanalgetikumFentanyl

  • Wirkungseintritt nach ca. 20–30 s, -maximum 5–8 Min.

  • Wirkungsdauer: Ca. 20–40 Min.

Indikation
  • Stärkste Schmerzzustände

  • Analgetikum für die Narkose

Dosierung
  • Analgesie ohne Intubation: 0,5–2,0 µg/kg KG i. v.

  • Narkoseeinleitung: 2–4 µg/kg KG i. v.

  • Narkoseaufrechterhaltung: 1–2 µg/kg KG i. v. alle 20–30 Min.

Bemerkungen
  • Unterliegt der BtMVV

  • Atemdepression bis zur Apnoe → Pulsoxymeter anlegen

  • Sedierung bis zur Somnolenz, gelegentlich auch Dysphorie und Erregungszustände

  • Ausgeprägte Bradykardie und Erbrechen (bes. bei zu rascher Injektion)

  • Gelegentlich Thoraxrigidität bei zu schneller Injektion

  • Steigerung des intrakraniellen Drucks (durch Hypoventilation)

  • Verstärkung des sedierenden und atemdepressiven Effekts zentralwirksamer Substanzen (Medikamente, Alkohol)

Furosemid
WirkungDiuretikumFurosemid.
IndikationenHerzinsuff., Hypertonie, Lungenödem.
DosierungInitial 20–40 mg i. v., ggf. Wiederholung.
Bemerkungen
  • Kollapsneigung, Hypotonie.

  • Wegen erhöhtem NW-Risiko vorsichtig dosieren bei Volumenmangel.

  • Bei Blasenentleerungsstörungen auf volle Blase achten → ggf. Katheterisierung.

  • Mit vielen anderen Medikamenten inkompatibel, stets allein verabreichen.

Glukose
WirkungEnergielieferndes GlukoseSubstrat für alle Zellen, BZ-Steigerung (insulinabhängig).
Indikation und DosierungHypoglykämischer Schock: 20–60 ml Glukose 40 % i. v., ggf. Wiederholung bis zum Verschwinden der Bewusstseinstrübung bzw. der zentralnervösen Symptomatik.
Bemerkungen
  • Hypertone Lösung (> 10 %) brennt heftig und ist venenwandschädigend.

  • Nach erfolgreicher Behandlung unbedingt Glukose in geringerer Konzentration und Menge weitergeben, z. B. Glukose 10 % als Infusion, um erneutem Absinken des BZ vorzubeugen.

Haloperidol
Wirkung
  • Neuroleptikum: HaloperidolStark antipsychotisch, gering sedierend, antiemetisch

  • Wirkungseintritt nach ca. 10 Min.

  • Wirkungsdauer: 5–8 h

Indikationen
  • Akute Psychosen

  • Unruhezustände, auch bei alkoholisierten Pat. und Polytoxikomanen

  • Alkoholisch bedingte Erregungszustände

  • Psychomotorische Erregungszustände

  • Hyperkinesien

Dosierung5 mg i. m. oder langsam i. v. (bei älteren Pat. initial nur 2,5 mg), ggf. 2,5–5 mg (0,5–1 ml) intranasal.
Bemerkungen
  • Dyskinesien (Schluck- und Schlundkrämpfe, kloßige Sprache, dystone Bewegungen)

  • Hypotonie (insbes. bei vorbestehendem Volumenmangel)

  • Orthostatische Dysregulationen

  • Erregungsleitungsstörungen (AV-Block, Schenkelblock)

  • Große therapeutische Breite

  • Antidot bei Frühdyskinesien: Biperiden

Heparin (unfraktioniert)
WirkungAntikoagulanzHeparin.
Indikation
  • Lungenembolie

  • Arterieller und venöser Gefäßverschluss

  • Herzinfarkt

Dosierungi. v.: initialer Bolus von 100 IE/kg KG. Schwangere nur 5.000 IE.
Bemerkungen
  • NW: Blutungen (z. B. aus Einstichstellen), anaphylaktoide Reaktion.

  • Gefäßpunktionen möglichst nur an Hand und Unterarm, nicht in der Leiste, keine i. m. Injektion, keine ZVK-Anlage.

  • Nach Möglichkeit unter EKG-Kontrolle injizieren.

  • KI: schwere Gerinnungsstörungen, V. a. Malignom mit zerebraler Metastasierung, Hirnblutung, drohender Abort, Heparinallergie.

Ipratropium
Wirkung
  • Inhalativ: IpratropiumBronchodilatation

  • I. v.: Vagolyse (Puls ↑)

IndikationenBradykardie, Asthma bronchiale (zusätzliche Therapie).
Dosierung
  • Spray: 2 Hübe à 0,02 mg, ggf. Wiederholung bis 10 Hübe

  • i. v.: 0,5–1 mg

Bemerkungen
  • NW: Akkommodationsstörungen, Mundtrockenheit, gastrointestinale Beschwerden, Harnverhalt

  • Wirksamer als Atropin

Kaliumchlorid
WirkungErhöhung des KaliumspiegelsKaliumchlorid.
IndikationenKCl nur als letzte Option bei therapieresistenter ventrikulärer Rhythmusstörung (Kaliummangel bei Diuretika-, Digitaliseinnahme).
Dosierung20 mval sehr langsam i. v. oder 40 mval auf 500 ml/h als Infusion (z. B. Ringer-Lösung) bei 70 kg KG.
BemerkungenCave: keine Bolusgabe → evtl. Herzstillstand.
Ketamin
WirkungSiehe Esketamin.
IndikationenSiehe Esketamin.
DosierungDoppelte KetaminDosis von Esketamin.
Bemerkungen
  • (Veraltetes) Vorläuferpräparat von Esketamin.

  • Im Gegensatz zu Esketamin ausgeprägtes Nebenwirkungsprofil (Halluzinationen und delirante Erregung).

  • Findet teilweise immer noch aufgrund des niedrigen Preises Verwendung.

Lidocain
WirkungAntiarrhythmikum Lidocain(Klasse Ib), Lokalanästhetikum.
Indikation und Dosierung
  • Medikament der 2. Wahl (Medikament der 1. Wahl: Amiodaron) bei ventrikulären Extrasystolen, Kammerarrhythmien, Kammerflimmern unter Reanimation, Prophylaxe des Kammerflimmerns (v. a. bei kardialer Hypoxie):

    • I. v.: Bolus 100 mg bei 70 kg KG (1,5 mg/kg KG), ggf. Nachinjektion nach 5–10 Min. von 0,5 mg/kg KG. Maximaldosis 3 mg/kg KG.

    • E. t.: 300 mg bei 70 kg KG.

    • Perfusor: 1.000 mg mit NaCl 0,9 % auf 50 ml: 4–10 ml/h bei 70 kg KG (20–50 µg/kg KG/Min.).

  • Lokalanästhesie: je nach Anwendungsart bis zu 40 ml einer 1 %-Lösung.

Bemerkungen
  • NW: Herzinsuff., Sinusarrest, höhergradige AV-Blockierungen; Schwindel, Benommenheit, Übelkeit, taube Zunge, Ohrgeräusche (frühe Zeichen der Überdosierung), Tremor, Krämpfe, Koma (späte Zeichen der Überdosierung).

  • Dosierung stets nach Normalgewicht, nicht nach tatsächlichem Gewicht

  • Leichte ZNS-Symptome → Perfusor ausschalten!

  • !

    Wegen erhöhtem NW-Risiko vorsichtig dosieren bei AV-Block mit ventrikulärem Ersatzrhythmus, Unruhezuständen, Krämpfen.

  • Verlängerte Halbwertszeit nach Schockzuständen → keine Perfusorgabe, nur Einzelgaben nach Wirkung.

  • Muss der Perfusor höher eingestellt werden, stets 0,5 mg/kg KG Bolus dazu geben, sonst neues Plateau erst nach Stunden.

Lorazepam
WirkungBenzodiazepin mit ausgeprägter Lorazepamanxiolytischer Wirkung.
Indikation und DosierungAnxiolyse und leichte Sedierung: 1–2 mg als Sublingualtablette („Expidet“).
BemerkungenIn USA Substanz der 1. Wahl bei Krampfanfällen (i. v.).
Magnesiumsulfat-Lösung
WirkungAntiarrhythmikum Magnesiumsulfatin hohen Dosen (funktioneller Kalziumantagonist → „antiischämisch“), Vasodilatation, Tokolyse.
Indikation und Dosierung„Torsade de pointes“ („Spitzenumkehrtachykardie“), eklamptischer Krampfanfall: i. v. 2.000 mg langsam bei 70 kg KG (30 mg/kg KG).
Bemerkungen
  • NW: RR ↓, Übelkeit, Erbrechen, Wärmegefühl, Schwindel, Atemdepression, Puls ↓.

  • Höher konzentrierte Magnesiumpräparate (z. B. 50 %) nur verdünnt geben (NaCl 0,9 % oder Glukose 5 %).

  • Die Infusion kann trotz Verdünnung schmerzhaft sein.

  • Bei Überdosierung genügt es meist, die Zufuhr zu unterbrechen, ggf. Kalziumglukonat als Antidot verwenden.

Metamizol
Wirkung
  • AnalgetikumMetamizol, Antipyretikum, in höherer Dosierung auch spasmolytisch.

  • Wirkungseintritt nach ca. 1–8 Min.

  • Wirkungsdauer: 3–5 h.

Indikation und DosierungStarke Schmerzzustände, v. a. Koliken: 1–2,5 g extrem langsam (max. 0,5 ml/Min.) i. v., dabei Atmungs- und Kreislaufkontrolle.
Bemerkungen
  • Häufig gravierende Blutdruckabfälle, deshalb Vorsicht bei Hypotonie, Hypovolämie und instabilen Kreislaufverhältnissen.

  • Metamizol kann einen anaphylaktischen Schock auslösen.

  • Lebensbedrohliche Unverträglichkeitsreaktionen können noch 1 h nach i. v. Injektion auftreten, v. a. bei Dosierungen > 1 g.

  • Nicht anwenden bei allergischer Disposition jeder Art (auch Heuschnupfen, Tierhaar- oder Lebensmittelallergie).

  • Bei Anwendung in den letzten 6 Wo. der Schwangerschaft ist ein vorzeitiger Verschluss des Ductus Botalli möglich.

Methohexital
Wirkung
  • Hypnotikum Methohexital(Barbiturat)

  • Wirkungseintritt nach ca. 10–40 s

  • Wirkungsdauer: 5–15 Min.

Indikation und DosierungNarkoseeinleitung mit 1–1,5 mg/kg KG langsam i. v.
Bemerkungen
  • Dosisabhängige kardiovaskuläre Depression mit RR ↓ durch Vasodilatation und Abnahme des HZV.

  • Dosisabhängige Atemdepression bis hin zur Apnoe.

  • Histaminliberation, Husten, Laryngospasmus, Bronchospasmus.

  • Singultus.

  • Motorische Unruhe bei der Narkoseeinleitung.

  • Bei Schock oder manifester Herzinsuff. massive Dosisreduktion bzw. besser Etomidat verwenden.

  • KI: schwere obstruktive Lungenerkr. oder Status asthmaticus.

  • Dosisreduktion bei Hypovolämie, Hypoxie, Ileus, Kachexie, alten Pat.

  • Bei versehentlicher paravenöser Injektion Schmerzen, Schwellungen, Nervenschäden, Ulzerationen und Nekrosen.

  • Bei versehentlicher arterieller Injektion Gangrän einer Extremität, die eine Amputation erfordern kann.

  • Anwendung als 1 %-Lösung, als Lösungsmittel nur Aqua dest., NaCl 0,9 % oder Glukose 5 % verwenden.

Methylprednisolon
WirkungAntiphlogistischMethylprednisolon, antiödematös.
Indikation und Dosierung
  • Anaphylaktoide Reaktion, Asthmaanfall: je nach Schweregrad der Symptomatik 250–1.000 mg i. v.

  • Perifokales Ödem bei Hirnmetastasen: 25–100 mg i. v.

Bemerkungen
  • NW Erbrechen.

  • Die Gabe bei V. a. Rückenmarktrauma sollte innerhalb der ersten 8 h nach Trauma erfolgen, d. h. ist auch in der Klinik möglich.

Metoclopramid
WirkungZentraler Dopaminantagonist: Erhöhung des unteren Ösophagussphinktertonus sowie der MetoclopramidMagen- und Dünndarmmotilität.
Indikation und Dosierung
  • 5–10 Min. vor Narkoseeinleitung bei Aspirationsgefahr 10 mg i. v.

  • Übelkeit und Erbrechen (auch nach Opioidgabe): 10 mg i. v.

Bemerkungen
  • NW: Müdigkeit, bei Kindern unter 14 J. häufig extrapyramidale NW.

  • Wegen erhöhtem NW-Risiko vorsichtig dosieren bei Neugeborenen, Säuglingen, Kleinkindern, mechanischem Ileus, extrapyramidaler Symptomatik und Krampfleiden.

  • Antagonist: Atropin.

  • Wirkungsverstärkung mit zentral dämpfenden Medikamenten.

  • Trizyklische Antidepressiva, Neuroleptika verstärken die extrapyramidalen NW.

  • Extrapyramidale NW mit Biperiden behandelbar.

Metoprolol
Wirkung
  • β-Blocker: negativ inotrop und Metoprololchronotrop

  • Wirkdauer: 8–15 h

Indikation und DosierungSupraventrikuläre Tachykardie, -arrhythmie und Extrasystolie. Reflextachykardie bei Nitroglyzerinanwendung, instabile Angina pectoris: 3,5 mg bei 70 kg KG i. v. (0,05 mg/kg KG) sehr langsam, ggf. Wiederholung nach 5 Min. Höchstdosis 20 mg bei 70 kg KG (0,3 mg/kg KG).
Bemerkungen
  • NW: Bradykardie, Herzinsuff., Hypotonie, Bronchokonstriktion, Schwindel, Kopfschmerz.

  • !

    Wegen erhöhtem NW-Risiko vorsichtig dosieren bei Asthma bronchiale und obstruktiven Lungenkrankheiten, symptomatischer Tachykardie bei Sepsis, Volumenmangel, Herzinsuff., Bradykardie, AV-Block II° und III°, Sinusknotensy., schwerer AVK.

  • WW: in Kombination mit Verapamil oder Diltiazem Asystolie, Verstärkung blutdrucksenkender Effekte, z. B. von Nifedipin oder Clonidin, Bradykardie mit Digitalis; Wirkungsabschwächung von Dobutamin und Dopamin, vasokonstriktorische Effekte durch Adrenalin (Adrenalinumkehr).

  • Maskierung von Hypoglykämiesymptomatik bei behandelten Diabetikern, Gefahr der Hypoglykämie jedoch erhöht.

  • Allergische Reaktionen werden verstärkt.

Midazolam
Wirkung
  • Sedativum Midazolam(Benzodiazepin)

  • Wirkungseintritt nach ca. 3 Min.

  • Wirkungsdauer: 45–90 Min.

Indikation und Dosierung
  • Sedierung: 0,025–0,15 mg/kg KG i. v., dabei langsame und individuelle Dosierung (Verdünnung mit NaCl 0,9 % auf 1 mg/ml und jeweils 1-mg-Boli applizieren).

  • Narkoseeinleitung: 0,1–0,25 mg/kg KG i. v.

  • Narkoseaufrechterhaltung: individuell nach Wirkung dosieren (5- bis 10-mg-Boli).

  • Notfalls rektale Applikation möglich: 0,2–0,3 mg/kg KG (Maximaldosis = 15 mg) mit NaCl verdünnt applizieren.

  • Notfalls intranasale Applikation möglich: 0,1–0,2 mg/kg KG (Maximaldosis = 15 mg)

Bemerkungen
  • Atemdepression bis Atemstillstand (bes. bei schneller Injektion)

  • Blutdruckabfall (vorher Volumenmangel ausgleichen)

  • Gelegentlich paradoxe Reaktion bei älteren Pat. (Hypoxie?)

  • Resorption nach i. m. Applikation fast genauso schnell wie nach i. v. Gabe → bei Pat. im Erregungszustand oder bei Krampfanfall ggf. i. m. Verabreichung, wenn i. v. Injektion schwierig

  • Keine analgetische Wirkung

  • Keine Anwendung bei Frühgeborenen (zerebrale Krampfanfälle)

  • Dosisreduktion bei Kachexie, alten Pat.

  • Doppelte Wirkstärke und kürzere Wirkdauer im Vergleich zu Diazepam

  • Verursacht anterograde Amnesie

  • Cave: unterschiedliche Präparate im Handel: 5 mg in 1 ml, 15 mg in 3 ml, 5 mg in 5 ml → Gefahr der Überdosierung!

Morphini
Wirkung
  • Opioidagonist: analgetisch Morphinund sedierend, euphorisierend. Pulmonalarterieller Druck ↓

  • Wirkungseintritt nach 5–10 Min.

  • Wirkungsdauer: 3–4 h

IndikationStärkste Schmerzzustände, insbes. bei Herzinfarkt, kardial bedingtes Lungenödem.
DosierungAbhängig vom Schweregrad der Schmerzen: Mit NaCl 0,9 % auf 10 ml verdünnen und Boli à 2 mg bis zum Eintritt der gewünschten Wirkung langsam i. v. applizieren (5–10 mg).
Bemerkungen
  • !

    Unterliegt der BtMVV.

  • Neben-/Wechselwirkungen:

    • Atemdepression bis zur Apnoe, v. a. nach schneller i. v. Gabe

    • Histaminfreisetzung und Auslösung allergischer Reaktionen. Cave: Asthmaanfall bei entsprechender Prädisposition

    • Zentral bedingte Vagusstimulation mit Miosis, Bradykardie, Übelkeit und Erbrechen

    • Sedierung bis zur Somnolenz, gelegentlich auch Dysphorie und Erregungszustände

    • Tonuserhöhung der glatten Muskulatur (Sphinkteren) → Kl: Koliken, Pankreatitis

    • Verstärkung des blutdrucksenkenden Effekts bei gleichzeitiger Gabe von Antihypertensiva und Phenothiazin-Neuroleptika

    • Verstärkung des sedierenden und atemdepressiven Effekts zentralwirksamer Substanzen (Medikamente, Alkohol)

Natriumbikarbonat
WirkungNatriumbikarbonatAzidoseausgleich.
Indikation und Dosierung
  • Ggf. bei länger andauernder Reanimation: Initial 1 ml = 1 mmol = 1 mval NaHCO3 8,4 %/kg KG, ggf. Wiederholung nach 10 Min.

  • Antidot bei Intox. mit trizyklischen Antidepressiva.

  • Metabolische Azidose (BGA): Basenüberschuss (BE) × 0,3 × kg KG/2.

BemerkungenInkompatibel mit anderen Medikamenten (keine Mischinfusion, über eigenen Zugang laufen lassen).
Nifedipin
WirkungKalziumantagonist: NifedipinBlutdrucksenkung.
Indikation und DosierungHypertonie, insbes. bei zerebraler Symptomatik: 5–10 mg zerkaut mit etwas Flüssigkeit schlucken lassen, ggf. Wiederholung nach 15 Min.
Bemerkungen
  • NW: Reflextachykardie, Hitzegefühl, Magenbeschwerden, Flush, Kopfschmerzen, Blutdruckabfall.

  • !

    Wegen erhöhtem NW-Risiko vorsichtig dosieren bei Herzinsuff., Schwangerschaft.

  • !

    Kontraindiziert bei instabiler Angina pectoris und akutem Myokardinfarkt.

Nitrendipin
WirkungAntihypertensivumNitrendipin.
Indikation und DosierungHypertensiver Notfall (mit zerebraler Symptomatik): 1 Phiole à 5 mg in den Mund hinein ausdrücken und schlucken lassen; ggf. Wiederholung nach 30 Min.
BemerkungenNW: Flush, Kopfschmerzen.
Nitroglyzerin
WirkungDirekte Relaxation glatter Muskulatur (u. a. venöse Gefäße, Gallenwege, distaler NitroglyzerinUreter).
Indikationen
  • Angina pectoris, Myokardinfarkt, Herzinsuff., Lungenödem, hypertensiver Notfall mit kardialen Symptomen

  • Gallen- und Nierensteinkoliken

Dosierung
  • Kapsel: 1 Kps. s. l., ggf. nach 5–10 Min. wiederholen

  • Spray: 3 Hübe à 0,4 mg, ggf. nach 15 Min. wiederholen

  • Perfusor: 50 mg auf 50 ml: 1-ml-Bolus, dann 1,5 ml/h bei 70 kg KG (0,35 µg/kg KG/Min.), ggf. Dosis alle 5 Min. um 1–2 ml/h steigern, bis Beschwerdefreiheit oder RR < 100 mmHg bzw. f > 110/Min.

Bemerkungen
  • NW: Kopfschmerzen, Reflextachykardie, Hypotension, SpO2 ↓ (venöses Pooling)

  • Nach Glyzerolnitratgabe RR engmaschig kontrollieren

  • Kombination mit β-Blocker, Verapamil oder Diltiazem bei Reflextachykardie sinnvoll

  • Bei Lungenödem Kombination mit Dobutamin und Furosemid sinnvoll

  • !

    Puls ↓ und RR ↓ bei V. a. Herzinfarkt und Glyzerolnitratanwendung → Perfusor abstellen, Beine hochlagern, bei Bradykardie Atropin, evtl. vorsichtige Volumenzufuhr

Noradrenalin
WirkungKatecholamin: Periphere NoradrenalinVasokonstriktion und positive Inotropie.
Indikation und DosierungSeptischer Schock (bei niedrigem peripherem Widerstand): 5 mg mit NaCl 0,9 % auf 50 ml. 4 ml/h bei 70 kg KG (0,1 µg/kg KG/Min.) über Perfusor, Steigerung nach Wirkung.
Bemerkungen
  • NW: Auslösung von Koronarspasmen, Zunahme des myokardialen Sauerstoffverbrauchs, Abnahme der peripheren Durchblutung und von Organen (Nieren, Darm), Nekrosen bei paravenöser Injektion.

  • Inaktivierung durch alkalisches Milieu (z. B. NaHCO3).

  • Bei spinalem Schock Verstärkung einer Bradykardie.

Ondansetron
Wirkungzentrales Antiemetikum, Ondansetron5-HT3-Antagonist.
Indikation und DosierungErbrechen: 4 mg i. v., ggf. in Kombination mit Droperidol und Dexamethason.
BemerkungenNW: Arrhythmiegefahr (Torsade) bei vorbestehendem „Long-QT-Syndrom“ → EKG-Monitoring!
Oxybuprocain
WirkungLokalanästhetikum (Estertyp)Oxybuprocain.
Indikation und DosierungOberflächenanästhesie des Auges: 3–10 Tr. in den Bindehautsack im Abstand von 30 s.
Bemerkungen
  • NW: anaphylaktoide Reaktion

  • Alternative: 1–2 Tr. Lidocain (Amidtyp)

Oxytocin
WirkungWehensteigerung, OxytocinUteruskontraktion.
Indikation und DosierungGeburtsstillstand, Nachgeburtsperiode, postpartale Blutung: i. v. 3–5 IE.
BemerkungenNW: Auslösung eines Tetanus uteri, Erbrechen, Übelkeit, Tachykardie, Hypertonus, selten Angina pectoris, auch Hypotonie möglich.
Paracetamol
WirkungAntipyretikum, ParacetamolAnalgetikum.
Indikation und DosierungFieberhafte Zustände, v. a. bei Kindern: 10–15 mg/kg KG rektal, 10 mg/kgKG i. v.
Piritramid
Wirkung
  • Opioidagonist: analgetisch und Piritramidsedierend

  • Wirkungseintritt nach ca. 5–10 Min.

  • Wirkungsdauer: etwa 6 h

Indikation und WirkungStarke und sehr starke Schmerzzustände: 0,1–0,3 mg/kg KG langsam i. v. (max. 10 mg/Min.).
Bemerkungen
  • !

    Unterliegt der BtMVV

  • In äquipotenter Dosierung gleiche Atemdepression wie Morphin

  • Weniger emetisch wirksam als Morphin

  • Bei zu rascher i. v. Gabe Hypotonie und Bradykardie

Prasugrel
WirkungHemmung Prasugrelder ADP-vermittelten Thrombozytenaggregation über den Glykoprotein IIb/IIIa-Rezeptor.
Indikation und DosierungBei STEMI und symptomatischem NSTEMI Loading-dose 60 mg p. o. (präklinischer Einsatz nur bei längerem Transportweg zur Herzkatheteruntersuchung indiziert).
BemerkungenPrasugrel ist Prodrug, Umwandlung nach zwei Stoffwechselschritten zum Wirkstoff erfolgt schneller und quantitativer als bei Clopidogrel.
Prednisolon
WirkungPrednisolonAntiphlogistisch, antiödematös.
Indikation und Dosierung
  • Anaphylaktoide Reaktion, Asthmaanfall: i. v. je nach Schweregrad 250–1.000 mg.

  • Stenosierende Laryngotracheitis (Krupp-Sy.) bei Kindern: 2–4 mg/kg KG i. v.

Bemerkungen
  • Kardiovaskuläre Dysregulationen im Rahmen einer anaphylaktoiden Reaktion sind keine Indikation für Glukokortikoide.

  • Klismacort®-Rektalkapseln sind hitzebeständig.

Prednison
WirkungAntiphlogistischPrednison, antiödematös.
IndikationBei Kindern:
  • Stenosierende Laryngotracheitis (Krupp-Sy.)

  • Anaphylaktoide Reaktionen

  • Asthmaanfall

Dosierung5–20 mg/kg KG (auf ganze Zäpfchen aufrunden).
Promethazin
Wirkung
  • Neuroleptikum: sedierend, nur schwach antipsychotisch wirksam, antiemetisch, Promethazinantihistaminerg (H1-Blocker)

  • Wirkungseintritt nach 15–30 Min.

  • Wirkungsdauer: 4–6 h

Indikation und DosierungSedierung bei Unruhezuständen, Asthma bronchiale, Antiemetikum: 25–50 mg langsam i. v.
Bemerkungen
  • Hypotonie durch zentrale Sympathikolyse

  • Atemdepression

Propafenon
WirkungAntiarrhythmikum (Klasse PropafenonIc).
Indikationen
  • Tachykardien bei Präexzitationssy.

  • Ventrikuläre Extrasystolie und Tachykardie

  • Supraventrikuläre Tachykardie und Tachyarrhythmien

Dosierung35–100 mg bei 70 kg KG (0,5–1,5 mg/kg KG) langsam nach Wirkung i. v.
Bemerkungen
  • NW: Orthostaseneigung, selten ZNS-Symptome (Tremor, Kopfschmerz usw.)

  • WW: in Kombination mit anderen Antiarrhythmika (z. B. Betablocker) evtl. totaler AV-Block

Propofol
Wirkung
  • HypnotikumPropofol

  • Wirkungseintritt nach ca. 30–45 s

  • Wirkungsdauer: etwa 5 Min.

IndikationenNarkoseeinleitung und -aufrechterhaltung.
Dosierung
  • Einleitungsdosis: 1–2 mg/kg KG langsam i. v.

  • Erhaltungsdosis: 10–30-mg-Boli (je nach Klinik ca. alle 5 Min.).

    oder mittels Spritzenpumpe 3–6 mg/kg KG/h

Bemerkungen
  • Ausgeprägte Blutdrucksenkung

  • Atemdepression bis hin zur Apnoe

  • Exzitatorische Bewegungen möglich

  • Nicht anwenden bei dekompensierten kardiopulmonalen Erkr.

  • Cave: unterschiedliche Präparate im Handel: 1 % 20 ml und 50 ml, 2 % 50 ml, Gefahr der Überdosierung!

Ranitidin
WirkungH2-RezeptorenblockerRanitidin.
Indikation und DosierungZur Blockade der Säureproduktion bei oberer GI-Blutung; Hemmung der Histaminwirkung am H2-Rezeptor bei Allergie/Anaphylaxie; 2 mg/kg KG langsam i. v.
BemerkungenBei Anaphylaxie und GIT-Blutung nicht mehr in den Leitlinien enthalten. Ggf. individueller Versuch in der Drittlinientherapie.
Reproterol
Wirkungβ2-Mimetikum: BronchodilatationReproterol, Wehenhemmung.
Indikation
  • Asthma bronchiale, wenn Behandlung mit β2-Mimetikum als Dosier-Aerosol nicht möglich, wirksam oder ausreichend ist (silent asthma).

  • Vorzeitige Wehen.

Dosierung0,09 mg mit NaCl 0,9 % auf 10 ml verdünnt langsam i. v.; ggf. Wiederholung nach 10 Min.
Bemerkungen
  • NW: Unruhe, Tremor, Angst, Herzklopfen, Tachykardie, Kammerflimmern, Hypotonie, Angina pectoris.

  • !

    Wegen erhöhtem NW-Risiko vorsichtig dosieren bei akutem Rechtsherzversagen, Tachykardie, KHK.

  • Bei i. v. Injektion von β2-Agonisten erheblich häufiger NW als bei Inhalation

Reteplase
WirkungFibrinolytikumReteplaseNotfallmedikament.
Indikation und DosierungAkuter Myokardinfarkt, massive Lungenembolie:
  • Heparinbolus von 60 IE/kg KG (max. 4.000 IE) sowie ASS i. v. vor Therapiebeginn

  • Initial 10 U als Bolus über 1–2 Min.

  • Nach 30 Min. erneuter Bolus von 10 U über 1–2 Min.

Bemerkungen
  • NW: RR ↓, Arrhythmien

  • KI 5.2

  • Reteplase ist inkompatibel mit anderen Medikamenten, insbes. mit Heparin → nicht gleichzeitig injizieren, Zugang nach Injektion gründlich mit NaCl 0,9 % spülen.

Rocuronium
Wirkung
  • Nicht depolarisierende RocuroniumMuskelrelaxation

  • Wirkungseintritt nach 1–2 Min.

  • Wirkungsdauer: 30–50 Min.

Indikation und DosierungMuskelrelaxation zu maschineller Beatmung nach erfolgter Intubation:
  • Initial 0,45–0,6 mg/kg KG (35 mg/70 kg KG).

  • Bei 0,9 mg/kg KG zur Rapid-sequence-induction geeignet

  • Repetitionsdosis: 0,1–0,15 mg/kg KG (10 mg/70 kg KG)

Bemerkungen
  • Geringe Vagolyse (dosisabhängig Herzfrequenz ↑).

  • Die Substanz muss gekühlt aufbewahrt werden.

rtPA (Alteplase)
WirkungFibrinolytikumrtPAAlteplase.
Indikation und Dosierung
  • Heparinbolus von 60 IE/kg KG (max. 4.000 IE) vor Therapiebeginn

  • Akuter Myokardinfarkt: insgesamt 100 mg/90 Min., verteilt auf 2 Perfusorspritzen à 50 ml:

    • Initial 15 mg (= 15 ml) als Bolus über 1–2 Min.

    • Dann für 30 Min. 100 ml/h (50 mg), danach für 60 Min. 35 ml/h (= 35 mg)

  • Lungenembolie ab Stadium III: insgesamt 100 mg/120 Min., verteilt auf 2 Perfusorspritzen à 50 ml:

    • Initial 10 mg (= 10 ml) als Bolus über 1–2 Min.

    • Danach für 120 Min. 45 ml/h (90 mg)

Bemerkungen
  • NW: RR ↓, Übelkeit, Erbrechen

  • KI 5.2

Streptokinase
WirkungFibrinolytikumStreptokinase.
Indikation und Dosierung
  • Akuter Myokardinfarkt: 1,5 Mio. IE in 60 Min. Perfusor: 1,5 Mio. IE mit NaCl 0,9 % auf 50 ml: 50 ml/h.

  • Lungenembolie ab Stadium III: 1,5 Mio. IE in 30 Min. Perfusor: 1,5 Mio. IE mit NaCl 0,9 % auf 50 ml: 100 ml/h.

Bemerkungen
  • NW: RR ↓, Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen, Dyspnoe, selten anaphylaktische Reaktion

  • KI 5.2

  • Zur Allergieprophylaxe Prednisolon 50 mg i. v.

Succinylcholin (Suxamethonium)
Wirkung
  • Depolarisierende SuccinylcholinMuskelrelaxation

  • Wirkungseintritt nach ca. 30–60 s

  • Wirkungsdauer: Ca. 5 Min.

Indikation und DosierungKurzfristige Relaxierung zur Intubation:
  • Einzeldosis zur Intubation: 0,5–0,8 mg/kg KG (max. 70 mg/70 kg KG)

  • Möglichst keine Nachinjektionen

NebenwirkungenDie meisten NW (Bradykardie bis zur Asystolie, Muskelfaszikulationen) sind im Notarzteinsatz von nachgeordneter klinischer Relevanz.
KontraindikationenPat. mit neuromuskulärer Erkr. und/oder längerer Immobilisation, da klinisch relevante Erhöhung von Kalium möglich.
Bemerkungen
  • Im Rettungsdienst weiterhin Mittel der Wahl bei der Notfallintubation.

  • Initial Bradykardie und Hypotension, später Tachykardie.

  • Hypersalivation und vermehrte Bronchialsekretion.

  • Hyperkaliämie durch Kaliumverschiebung nach extrazellulär.

  • Erhöhung des Augeninnendrucks und des Drucks im GI-Trakt (Cave: Aspirationsgefahr bei Hochschwangeren, Adipositas permagna, Pat. mit Ileus oder Zwerchfellhernie).

  • Histaminfreisetzung mit der Gefahr eines Bronchospasmus.

  • Bei elektiver und vermutlich einfacher Intubation wegen seltener Zwischenfälle (K ↑, Asystolie, maligne Hyperthermie) Einsatz eines nicht depolarisierenden Muskelrelaxanz erwägen.

  • Anwendung bei frischen Lähmungen und Verbrennungen in den ersten 24 h noch möglich, danach kontraindiziert.

  • Cave: Fertigampullen 2 %, d. h. 1 ml = 20 mg; Trockensubstanz 500 mg zum Auflösen, Konzentration je nach Lösungsvolumen variabel.

Sufentanil
Wirkung
  • Potentestes Sufentanilzugelassenes Opioidanalgetikum (10-fach stärker wirksam als Fentanyl)

  • Wirkungsbeginn nach 20–30 s, max. 2–4 Min.

  • Wirkungsdauer etwa 30 Min.

Indikation
  • Stärkste Schmerzzustände

  • Analgetikum für die Narkose

Dosierung
  • Cave: Analgesie- und Apnoedosis liegen sehr dicht beieinander!

  • Analgesie ohne Intubation: 0,05 µg/kg – 0,1 µg/kg KG i. v.

  • Narkoseeinleitung: (0,3–)0,5 µg/kg KG i. v.

  • Narkoseaufrechterhaltung: 0,1–0,5 µg/kg KG i. v. alle 30 Min. oder Spritzenpumpe mit 0,3–1,0 µg/kg KG/h.

Bemerkungen
  • Cave: Sufentanil existiert in unterschiedlichen Konzentrationen (5 µg/ml bzw. 50 µg/ml) und Konfektionierungen.

  • Unterliegt der BtMVV.

  • Atemdepression bis zur Apnoe → Pulsoxymeter anlegen.

  • Ausgeprägte Bradykardie und Erbrechen (bes. bei zu rascher Injektion).

  • Gelegentlich Thoraxrigidität bei zu schneller Injektion.

  • Steigerung des intrakraniellen Drucks (durch Hypoventilation).

  • Verstärkung des sedierenden und atemdepressiven Effekts zentralwirksamer Substanzen (Medikamente, Alkohol).

Tenecteplase
WirkungFibrinolytikumTenecteplase.
Indikation und Dosierung
  • Heparin-Bolus von max. 4.000 IE vor Therapiebeginn.

  • Akuter Myokardinfarkt: Einfach-Bolus innerhalb von 10 s:

    • < 60 kg KG: 30 mg

    • 60–70 kg KG: 35 mg

    • 70–80 kg KG: 40 mg

    • 80–90 kg KG: 45 mg

    • > 90 kg KG: 50 mg

Terbutalin
Wirkungβ2-MimetikumTerbutalin.
IndikationAsthma bronchiale (Tokolyse).
Dosierung0,3–0,6 mg s. c. bei 70 kg KG (4–8 µg/kg KG).
Bemerkungen
  • Nur zur s. c. Injektion zugelassen (und unverdünnt auch nicht anders anwendbar).

  • Nach Verdünnung (z. B. 20 ml) kann die gleiche Dosis auch sehr langsam i. v. gespritzt werden.

  • NW: Unruhe, Tremor, Angst, Herzklopfen, Tachykardie, Kammerflimmern, Hypotonie, Angina pectoris.

  • Bei i. v. Injektion von β2-Agonisten erheblich häufiger NW als bei Inhalation.

  • Versehentliche rasche i. v. Gabe einer Ampulle Terbutalin führt meist zu Kammerflimmern.

Wegen erhöhtem NW-Risiko vorsichtige Dosierung bei akutem Rechtsherzversagen, Tachykardie, KHK.

Theophyllin
WirkungBronchodilatationTheophyllin.
Indikation und DosierungSchwerer Asthmaanfall: 350 mg bei 70 kg KG (5 mg/kg KG, bei damit vorbehandelten Pat. 2 mg/kg KG) sehr langsam i. v. Cave: wegen NW präklinisch i. d. R. durch direkte β2-Mimetika ersetzt.
Bemerkungen
  • Ampulleninhalt kann auch oral gegeben werden (enteral gute Resorption, sehr schlechter Geschmack).

  • NW: Magenschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Ruhelosigkeit, Tremor, Schlafstörungen, Krämpfe, Tachykardie, Extrasystolie.

  • !

    Wegen erhöhtem NW-Risiko vorsichtig dosieren bei frischem Herzinfarkt, Epilepsie, Hyperthyreose.

  • Nach Einnahme retardierter Theophyllinpräparate nach 2–8 h nur Erhaltungsdosis geben, unbedingt nachfragen, verwirrend viele Präparate im Handel.

  • Geringe therapeutische Breite. Rasche i. v. Injektion kann tachykarde Rhythmusstörungen und/oder Krämpfe auslösen.

Thiopental
Wirkung
  • Thiobarbiturat Thiopental(Hypnotikum)

  • Wirkungseintritt nach 10–40 s

  • Wirkungsdauer: 5–15 Min.

Indikation und Dosierung
  • Narkoseeinleitung: 3–5 mg/kg KG langsam i. v.

  • Therapierefraktärer Status epilepticus: nach Wirkung dosieren, Intubationsbereitschaft!

Bemerkungen
  • Dosisabhängige kardiovaskuläre Depression mit RR ↓ durch Vasodilatation und Abnahme des HZV. Eine langsame Injektion kann die kardiovaskuläre Depression minimieren.

  • Dosisabhängige Atemdepression bis hin zur Apnoe.

  • Histaminliberation, Husten, Laryngospasmus, Bronchospasmus.

  • Singultus.

  • Bei Schock oder manifester Herzinsuff. massive Dosisreduktion, besser Etomidat verwenden.

  • KI: Schwere obstruktive Lungenerkrankungen und Status asthmaticus.

  • Dosisreduktion bei Hypovolämie, Hypoxie, Ileus, Kachexie, alten Pat.

  • Bei versehentlicher paravenöser Injektion Schmerzen, Schwellungen, Nervenschäden, Ulzerationen und Nekrosen.

  • Bei versehentlicher arterieller Injektion Gangrän der Extremität, die eine Amputation erfordern kann → Vorgabe einer Testdosis von 25–50 mg.

  • Anwendung als 2,5 %-Lösung. Lösung nur mit Wasser für Injektionszwecke herstellen, keine Volumenersatzmittel oder sauren Lösungen verwenden, da eine chemische Inkompatibilität bestehen kann.

Tramadol
Wirkung
  • OpioidanalgetikumTramadol

  • Wirkungseintritt nach 5–10 Min.

  • Wirkungsdauer: 2–4 h

IndikationenSchmerzzustände.
Dosierung
  • Erw.: 50–100 mg langsam i. v. als Einzeldosis

  • Kinder (ab 1 J.): 1–2 mg/kg KG

Bemerkungen
  • ZNS-Irritationen, Schwindel, Benommenheit

  • Übelkeit, Brechreiz, Erbrechen bes. bei unruhigen Pat.

  • Orthostatische Dysregulation

  • Tachykardie

Tranexamsäure
WirkungAntifibrinolytikumTranexamsäure.
Indikation und DosierungZur Hemmung einer beginnenden Hyperfibrinolyse bei polytraumatisierten Pat.; 20 mg/kg KG als Bolus, dann ggf. 4 mg/kg KG × h als Infusion.
BemerkungenDatenlage derzeit nicht eindeutig; wegen hoher Sterblichkeit bei Polytrauma und geringem NW-Profil individueller Heilversuch gerechtfertigt.
Urapidil
WirkungZentral wirkendes UrapidilAntihypertensivum.
Indikation und DosierungHypertonus (v. a. bei zerebralen Symptomen): 25 mg langsam i. v., ggf. Wiederholung nach 10 Min.
BemerkungenNW: Müdigkeit, Schwindel, Übelkeit und Erbrechen, Tachykardie.
Urokinase
WirkungFibrinolytikumUrokinase.
Indikation und Dosierung
  • Heparinbolus von 60 IE/kg KG (max. 4.000 IE) vor Therapiebeginn.

  • Akuter Myokardinfarkt: 2–3 Mio. IE in 60 Min. Perfusor: 2–3 Mio. IE mit NaCl 0,9 % auf 50 ml: 50 ml/h.

  • Lungenembolie ab Stadium III: 1,5–2 Mio. IE als Bolus.

Bemerkungen
  • NW: RR ↓, Dyspnoe, sehr selten allergische Reaktion, Fieber

  • KI 5.2

  • Lagerungs- und Aufbewahrungshinweise beachten (z. T. Kühlschranklagerung erforderlich)

Vecuronium
Wirkung
  • Nicht depolarisierende VecuroniumMuskelrelaxation

  • Wirkungseintritt nach 1–3 Min.

  • Wirkungsdauer: 30–40 Min.

Indikation und DosierungMuskelrelaxation zu maschineller Beatmung nach erfolgter Intubation:
  • Initial 0,08–0,15 mg/kg KG (7 mg/70 kg KG)

  • Repetitionsdosis 0,02–0,05 mg/kg KG (1,5–3,5 mg/70 kg KG)

Bemerkungen
  • Löslich in 0,9 % NaCl-, Ringer- oder 5 % Glukoselösung

  • Verstärkung der neuromuskulären Blockade durch Thiopental, Ketamin, Fentanyl, Etomidat, Kalziumantagonisten, β-Blocker, Schleifendiuretika, Lokalanästhetika

Verapamil
WirkungAntiarrhythmikum (Klasse IV)Verapamil.
Indikation und DosierungTachykarde, supraventrikuläre Rhythmusstörungen mit schneller Überleitung (z. B. schnelle Überleitung bei Vorhofflimmern): 5 mg mit NaCl 0,9 % auf 10 ml verdünnt sehr langsam i. v., ggf. Wiederholung nach 5–10 Min.
Bemerkungen
  • NW: AV-Block, Bradykardie, Asystolie, Hypotonie, Herzinsuff., Schwindel, Benommenheit, Kopfschmerzen.

  • !

    Wegen erhöhtem NW-Risiko vorsichtig dosieren bei Herzinsuff. NYHA III u. IV, Bradykardie, Hypotonie, akutem Herzinfarkt, Vorhofflimmern/-flattern bei WPW-Sy. (Kammertachykardie).

  • Injektion nur unter EKG-Kontrolle.

  • Kombination mit β-Blockern kann zur Asystolie führen → niemals Verapamil und β-Blocker i. v. nacheinander.

  • WW: Wirkungsverstärkung mit Antihypertensiva oder Antiarrhythmika.

  • Ausfällung in alkalischen Lösungen.

Antidota

Ulrich v. Hintzenstern und Andreas Schaper
Acetylcystein
WirkungMetabolitreduktionAcetylcysteinAntidot.
Indikation und DosierungIntoxikation mit Paracetamol: 150 mg/kg KG in 200 ml Glukose 5 % i. v. (bei 70 kg KG; bei leichteren Pat. oder Kindern Glukose-Infusionsmenge entsprechend verringern) über 30 Min. (ansonsten Gefahr anaphylaktoider Reaktionen). Nach der Loading-dose weiter mit 50 mg/kg KG über 3–4 h, dann 100 mg/kg KG über 16 h (→ Gesamtdosis über 20 h: 300 mg/kg KG).
BemerkungenNW: selten akut-toxische (ähnlich anaphylaktoiden) Reaktionen.
Atropin
Biperiden
WirkungAnticholinergikumBiperidenAntidot.
Indikation und DosierungIntoxikation mit Neuroleptika, extrapyramidale Symptomatik: 2,5–5 mg langsam i. v.
Bemerkungen
  • NW: Puls ↑, RR ↓, Müdigkeit, Schwindel; bei Überdosierung Unruhe, Psychose.

  • Antidot: Physostigmin.

Diazepam
4-Dimethylaminophenol (DMAP)
WirkungMet-Hb-4-DMAP4-DimethylaminophenolBildner.
Indikation und DosierungOrale Zyanidintoxikation: Bei mittelschwerer Intoxikation 0,5–1 mg/kg KG, bei schwerer Intoxikation max. 3 mg/kg KG i. v.
Bemerkungen
  • Derzeit nicht lieferbar!

  • NW: Hämolyse

  • Antidot: Toloniumchlorid

  • Endgültige Giftelimination nur durch die folgende Gabe von Natriumthiosulfat

  • Max. 1 Amp. (beim erwachsenen Pat.) geben, sonst Gefahr der Hämolyse!

Dimeticon
WirkungAbbau Dimeticonals Antidotder Grenzflächenspannung von Schaumblasen → Entschäumung.
Indikation und DosierungIntoxikation mit Tensiden, Wasch- und Spülmitteln: Erw. 30 ml, Kinder 10–30 ml p. o.
Ethanol
WirkungBehinderung des Methanolabbaus durch kompetitive Konkurrenz um Ethanol als AntidotAlkoholdehydrogenase.
Indikation und DosierungIntoxikation mit Methanol, Glykol: 50 ml verdünnt mit 200 ml NaCl 0,9 % i. v.
BemerkungenErsatzweise können auch 150 ml Schnaps (z. B. Himbeergeist) oral zugeführt werden.
Flumazenil
Wirkung
  • Kompetitiver Antagonist Flumazenilam Benzodiazepinrezeptor

  • Wirkungseintritt nach ca. 3–5 Min.

  • Wirkungsdauer 1–2 h

Indikation und DosierungSchwere Benzodiazepinintoxikation: Initial 0,2 mg (= 2 ml) Bolus i. v., dann 0,1 mg/Min. bis der Pat. wacher wird (max. Dosis: 1 mg).
Bemerkungen
  • NW: Übelkeit, Erbrechen, Angstgefühle, Puls ↑, Krampfanfälle, evtl. Entzugssymptomatik

  • HWZ wesentlich kürzer als die aller Benzodiazepine

Hydroxocobalamin
WirkungIrreversible Bindung des Zyanidions unter Bildung ungiftigen Hydroxocobalaminals AntidotZyanocobalamins.
Indikation und Dosierung
  • Mischintoxikation von Ruß, CO und Zyanid: 70 mg/kg KG (→ Initialdosis bei Erwachsenen: 5 g).

  • Ein- bis zweimalige Wiederholung der Dosis in Abhängigkeit vom klin. Verlauf.

BemerkungenWirkung bei oraler Zyanidvergiftung zu langsam.
Kalziumglukonat
WirkungBindung Kalziumglukonatder Fluorid-Ionen bei Flusssäurevergiftungen.
Indikation und Dosierung
  • Intoxikation mit Flusssäure: 1–2 Amp. à 10 ml i. v.

  • Lokal: Getränkte Tupfer auflegen, evtl. lokale Umspritzung in Lidocain (1 : 1).

  • Als Zusatz zur Magenspülung.

Medizinische Kohle (Carbo medicinalis, Aktivkohle)
WirkungAdsorption Medizinische KohleCarbo medicinalisAktivkohleund enterale Resorptionshemmung.
Indikation und DosierungOrale Intoxikation z. B. mit Nahrungs- und Arzneimitteln, Pestiziden: Mit NaCl 0,9 % aufschlämmen und 30–40 g trinken lassen bzw. per Magensonde.
Naloxon
Wirkung
  • OpioidantagonistNaloxon

  • Wirkungseintritt nach ca. 1–2 Min.

  • Wirkungsdauer: 15–90 Min.

Indikation und DosierungOpioidintoxikation: 0,1-mg-Boli bis 2 mg langsam i. v.; ggf. Wiederholung.
Bemerkungen
  • NW: Puls ↑, RR ↑, Schwindel, Erbrechen, Schwitzen, Krampfanfall, Asystolie, Entzugssy.

  • Bei Nefopam nicht indiziert

  • HWZ viel kürzer als die der eingenommenen Opioide.

  • Bei Ateminsuff. auch Intubation erwägen.

Natriumthiosulfat
WirkungBildung ungiftiger NatriumthiosulfatSchwefelverbindungen.
Indikation und DosierungIntoxikation durch Blausäure: sofort nach Gabe von 4-DMAP 6–12 g i. v. bzw. nach schwerer Zyanidintoxikation.
Bemerkungen
  • NW: RR ↓.

  • Im Gegensatz zu 4-DMAP auch bei Mischintoxikation mit CO anwendbar.

  • Relativ ungiftiges Antidot → auch in hohen Dosierungen geringe Risiken.

  • !

    Zu schnelle Infusion → RR ↓, u. U. allergische Reaktionen auf den Hilfsstoff Natriumdisulfit.

Obidoxim
WirkungCholinesterasereaktivatorObidoxim.
Indikation und DosierungIntoxikation mit Phosphorsäureestern oder chemischen Kampfstoffen, z. B. Dimethoat oder Parathion (z. B. E 605): 5 Min. nach Gabe von Atropin 0,25 g langsam i. v. im Anschluss an Bolusgabe 0,75 g als Dauerinfusion über 24 h, dito an Tag 2 und 3 (Kontrolle der Leberwerte).
Bemerkungen
  • NW: Puls ↑, Übelkeit, Hitze- und Spannungsgefühl im Kopf.

  • KI: Intoxikation mit Karbamaten (Insektizide), z. B. Aldicarb oder Barban oder Intoxikation länger als 12 h zurückliegend.

Physostigmin
Wirkung
  • ZNS-gängiges PhysostigminParasympathikomimetikum (direkter Cholinesterasehemmer).

  • Wirkungseintritt nach ca. 2–5–15 Min.

  • Wirkungsdauer: 20–45 Min.

Indikation und DosierungIntoxikation mit anticholinergen Substanzen, zentrales anticholinerges Sy. (ZAS): Parasympathikolytika, Neuroleptika auf Phenothiazinbasis, Antidepressiva, Antihistaminika, Alkohol: Initial 4 mg langsam i. v.; ggf. Nachinjektion von 1–4 mg/20 Min.
BemerkungenNW: Anaphylaktoide Reaktion; bei Überdosierung: Bradykardie, Speichelfluss, Erbrechen, Krampfanfall, Salivation, Miosis.
Polyethylenglykol
WirkungHautdekontaminierungPolyethylenglykol.
Indikation und DosierungHautkontakt mit fettlöslichen Giften: Betroffenes Hautareal mit getränktem Lappen abwischen, mit Wasser und Seife nachspülen.
Pyridostigmin
WirkungCholinergikumPyridostigmin, Antagonisierung von nicht depolarisierenden Muskelrelaxanzien.
Indikation und Dosierung
  • Myasthene Krise.

  • Aufhebung einer Rest-Muskelrelaxation: 5 mg i. v. und 5 mg i. m.

BemerkungenZusätzlich Atropin 0,5 mg i. v. zur Reduktion der NW (Puls ↓, Speichelsekretion ↑).
Toloniumchlorid
WirkungMethämoglobinreduktion.
Indikation und DosierungIntoxikation mit Methämoglobinbildnern (Toloniumchloridz. B. Überdosierung von 4-DMAP), Nitraten, Nitriten, aromatischen Aminen: Initial 2–4 mg/kg KG i. v., ggf. Wiederholung mit 2 mg/kg KG nach 30 Min.
BemerkungenNW: Eigenfarbe kann Zyanose vortäuschen.

Dosierungstabellen für Spritzenpumpen

Ulrich v. Hintzenstern

Adrenalin bzw. Noradrenalin 1 mg

Adrenalin bzw. Noradrenalin 5 mg

Dobutamin 250 mg

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen