© 2021 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-22465-2.00009-8

10.1016/B978-3-437-22465-2.00009-8

978-3-437-22465-2

Leitsymptome bei VergiftungenLeitsymptomeVergiftungen

Tab. 9.1
Mögliche toxische Ursachen
Farbe der Haut
„Schieferblau“
  • Methämoglobinämie (9.7.1)

  • Opioid (9.5.3)

Ikterus
  • Paracetamol (9.4.3)

  • Knollenblätterpilz (Spätsymptom, 9.8.3)

Ätzspuren
  • Säuren und Laugen (11.11)

Hellrot/rosa
Injektionsspuren (auch atypische Lokalisation), Phlebitis
  • Drogenintoxikation (v. a. Opioide, 9.5.3)

Foetor
Alkoholgeruch
  • Alkohol (9.5.2)

  • Phenol (9.6.3)

  • Chloralhydrat

Acetongeruch
  • Aceton (9.6.3)

  • Coma diabeticum (8.3.1)

Bittermandelgeruch (s. u.)
Knoblauchgeruch
  • Alkylphosphate (9.6.1)

  • Arsen, Phosphide

Geruch nach faulen Eiern
  • Azetylzystein

  • Disulfiram

Geruch nach faulem Heu
  • Phosgen

Weitere Leitsymptome
Doppelbilder
  • Methylalkohol (9.6)

  • Botulismus (9.8.2)

Tremor, psychische Störungen
  • Drogen- oder Medikamentenintoxikation, Entzug (10.4.4)

Brechdurchfall
  • Paracetamol (9.4.3)

  • Tetrachlorkohlenstoff (9.6.3)

  • Knollenblätterpilz (9.8.3)

Lungenödem
  • Reizgase (auch aggressive Reinigungsmittel, z. B. Toilettenreiniger, 11.11)

Verfärbung perioral und in der Mundhöhle

Indikation und Dosierung von ToluidinblauToloniumchloridPhysostigminObidoximNatriumthiosulfatNaloxonMethylenblauHydroxocobalaminFlumazenilDimeticonDiazepamals AntidotBiperidenBeclometasonAtropinAcetylcystein4-DMAPAntidota

Tab. 9.2
Antidot Wirkstoff/Ampulle Ampullengröße Indikationen Dosierung
4-DMAP (derzeit nicht lieferbar) 250 mg 5 ml Schwere bis mittelschwere Intoxikation mit Zyaniden, Blausäure, H2S, Nitrilen, Aziden 3 mg/kg KG (max. 250 mg) sofort i. v., anschließend Natriumthiosulfat
Acetylcystein 5 g 25 ml Paracetamol, Meth- bzw. Acrylnitril, Methylbromid (ab 4 h nach Ingestion) 150 mg/kg KG in 200 ml Glukose 5 % i. v. (über 30 Min.) oder p. o.
Atropin 100 mg
5 mg
10 ml
1 ml
Alkylphosphate, z. B. E 605 Nach Herzfrequenz und Salivation dosieren, initial 2–5 mg (Kinder: 1 mg), bei Herzstillstand sofort 50 mg i. v.
Biperiden 5 mg 1 ml Neuroleptika mit extrapyramidal motorischen NW 2,5–5 mg i. v. Kinder: 0,04 mg/kg KG
Beclometason Inhalation von Reizgasen mit hoher Lipidlöslichkeit (z. B. Nitrose-Gase) zur Prävention eines verspätet auftretenden toxischen Lungenödems Initial 4 Hübe, dann alle 2 h 4 Hübe bis zum Abklingen der Beschwerden
Diazepam Verschiedene Größen Chloroquinintoxikation 1 mg/kg KG in Intubationsbereitschaft
Dimeticon 30 ml Schaumbildner (z. B. Waschmittel) 20–30 ml. Kinder: 1 TL
Flumazenil 0,5 mg 5 ml Benzodiazepine (s. u.) 0,1 mg portionsweise i. v., bis gewünschte Wirkung, HWZ < 60 Min.
Hydroxocobalamin 2,5 g 100 ml Zyanide, insbes. bei Mischintoxikationen 70 mg/kg KG i. v.
Naloxon 0,4 mg 1 ml Opioide, z. B. Heroin; Kodein, Dextropropoxyfen 0,1-mg-weise i. v. (bis 2 mg), Kinder 0,01-mg-weise i. v., ggf. i. m. od. s. c. bis Atmung ausreichend, kurze HWZ
Natriumthiosulfat 1 g 10 ml Zyanide, Blausäure, Nitrile, Alkylanzien (N-Lost, S-Lost), Iod
  • 50–100 (bis zu 500) mg/kg KG i. v. (ggf. sofort nach Gabe von 4-DMAP)

  • Bei Alkylanzien 200–500 mg/kg KG

Obidoxim 250 mg 1 ml Phosphorsäureester (s. u.), z. B. E 605 (nur nach vorheriger Gabe von 2–10 mg Atropin, evtl. weitere Atropingaben erforderlich) 1 Amp. i. v. Kinder: 4–8 mg/kg KG. Cave: 12 h nach Intoxikation sowie bei Karbamaten (s. u.) kontraindiziert
Physostigmin 2 mg 5 ml Atropin, Phenothiazine, tri- und tetrazyklische Antidepressiva, Curare 2 mg portionsweise i. v. Kinder: 0,02–0,06 mg/kg KG
Toloniumchlorid (Toluidin-Blau), ersatzweise Methylenblau 300 mg 10 ml Methämoglobinbildner (z. B. Nitrate, Nitrite, Anilin), 4-DMAP 2–4 mg/kg KG i. v., evtl. Wiederholung nach 30 Min.

Differenzialdiagnosen der Kampfstoffe, chemischeDifferenzialdiagnosenKampfstoffvergiftung

Tab. 9.3
Reizgase
  • Sofort-Typ

Schleimhäute: Verätzung, verbrennungsähnliche Schäden Stridor, Atemnot Bronchospastik, membrantoxisches Lungenödem (nach bis zu 24 h beim Latenz-Typ)
  • Latenz-Typ

Anfangs nur geringe lokale Symptomatik wie Halskratzen, Hustenreiz, evtl. Übelkeit, Schwindel u. Kopfschmerzen
Hautkampfstoffe Lokale Einwirkung auf Haut und Schleimhäute: Verbrennungsähnliche Verletzungen. Orale Aufnahme: Systemische Intoxikation mit Übelkeit, Schwindel, Kopfschmerzen, Diarrhö (z. T. blutig)
Nervenkampfstoffe Miosis, Hypersalivation, Erbrechen und Defäkation, Volllaufen der Lunge durch Bronchialschleim („Pat. ersäuft im eigenen Saft“), muskuläre und zerebrale Krämpfe, Bradykardie, Asystolie
Zellatmungsgifte Opisthotonus, zerebrale Krämpfe, zentraler Atemstillstand nach initialer Hyperventilation (Hypoventilation bei Chlorzyan)
Psychokampfstoffe Halluzinationen, Wahnvorstellungen, Angstzustände, Agitation, Aggression, Koma, zentral-anticholinerges Sy.
Pflanzengifte als Waffen (hier zurzeit nur Ricin) Symptomfreies Intervall (Stunden bis 2 d)
  • Ingestive Aufnahme: Blutiges Erbrechen, blutige Durchfälle, später reiswasserartige Durchfälle, Exsikkose, nekrotisierende Gastroenteritis

  • Inhalative Aufnahme: Husten, Atemnot, exspiratorischer und inspiratorischer Stridor, Lungenödem, nekrotisierende Pneumonie

  • Begleitsymptom (nekrotisierende) Konjunktivitis, Blepharospasmus

Vergiftungen

Ulrich v. Hintzenstern

Andreas Schaper

  • 9.1

    Basismaßnahmen344

  • 9.2

    Vergiftungsdiagnostik345

  • 9.3

    Giftentfernung347

    • 9.3.1

      Primäre Giftentfernung347

    • 9.3.2

      Sekundäre Giftentfernung349

    • 9.3.3

      Neutralisierung der Giftwirkung349

  • 9.4

    Intoxikationen durch Medikamente351

    • 9.4.1

      Hypnotika351

    • 9.4.2

      Psychopharmaka353

    • 9.4.3

      Analgetika354

    • 9.4.4

      Kardiaka355

    • 9.4.5

      Chloroquin356

  • 9.5

    Intoxikationen durch Drogen356

    • 9.5.1

      Allgemeines356

    • 9.5.2

      Alkohol („Komasaufen“)356

    • 9.5.3

      Opioide357

    • 9.5.4

      Kokain357

    • 9.5.5

      Halluzinogene358

    • 9.5.6

      Weckamine, Crystal-Meth, NPS (neue psychoaktive Substanzen)358

  • 9.6

    Intoxikationen durch Chemikalien359

    • 9.6.1

      Pestizide359

    • 9.6.2

      Haushaltsmittel360

    • 9.6.3

      Technische Lösungsmittel (Halogenkohlenwasserstoffe)361

    • 9.6.4

      Zyanide361

    • 9.6.5

      Chemische Kampfstoffe362

  • 9.7

    Intoxikationen durch Inhalationsgifte368

    • 9.7.1

      Inhalationstrauma368

    • 9.7.2

      Kohlenmonoxid369

    • 9.7.3

      Schwefelwasserstoff370

  • 9.8

    Intoxikationen durch Nahrungsmittel370

    • 9.8.1

      Lebensmittelvergiftung370

    • 9.8.2

      Botulismus370

    • 9.8.3

      Pilze371

  • 9.9

    Intoxikationen durch Pflanzen372

  • 9.10

    Intoxikationen durch Tiere372

    • 9.10.1

      Schlangen372

    • 9.10.2

      Spinnen, Skorpione373

Basismaßnahmen

Bei VergiftungenBasismaßnahmenVergiftungsfällen in folgender Reihenfolge vorgehen:
  • Selbstschutz (1.8.3):

    • Versorgung VergiftungenSelbstschutzdes Pat. nur in sicherer Umgebung (Rettung ggf. durch Feuerwehr)

    • Handschuhe tragen zum Schutz gegen Infektion (z. B. bei HIV-Infizierten, Opioidabhängigen), Kontaktgifte (z. B. E 605), Säuren und Laugen

    • Bei V. a. Gasvergiftung Rettung nur mit Atemschutz (Feuerwehr nachalarmieren). Kein ungesichertes Betreten von z. B. Brandstätten (2.3.4), Kellern, Siloanlagen (2.3.7) und Garagen. Neben Gasvergiftung droht Explosionsgefahr (CO, Methan) und ggf. Einsturzgefahr!

    • Sicherheitsregeln im Umgang mit gebrauchten Kanülen beachten (1.8.3)

    • Nie Mund-zu-Mund-Beatmung, immer Beatmung mit Maske oder Tubus

  • Dekontamination: bei VergiftungenDekontaminationGasvergiftung Gashahn schließen, Kfz-Motor abstellen, Fenster öffnen

  • Basischeck (4.1.2)

  • Puls, SpO2, RR, EKG

  • O2-Gabe (1.7.3, 1.23)

  • I. v. Zugang mit Infusion (Ringeracetat 1.23)

  • Sicherung der Vitalfunktionen (3.4, 3.5) bzw. Therapie entsprechender Störungen

  • Kraniokaudale Notfalluntersuchung (11.1) des gesamten, möglichst entkleideten Pat.:

    • Anhalt für Verletzungen aufgrund eines Sturzes (z. B. Hinterkopf)?

    • Einstichstellen (atypische Injektionsorte: Zunge, Penis, Füße)?

  • Vergiftungsdiagnostik (9.2) und Asservieren z. B. von Giftresten, Erbrochenem

  • Detoxikation (9.3)

  • Stabilisierung und Transport

Besonderheiten von Vergiftungsnotfällen

  • Diagnose am Notfallort oft schwer zu stellen: VergiftungenIntoxikationen

    • Häufig kein sicherer Hinweis auf das aufgenommene Gift durch Eigen- und Fremdanamnese oder Umgebungsbeobachtung (z. B. leere Medikamentenschachtel, Pflanzenschutzmittelflasche, Abschiedsbrief).

    • Nur höchstens 5 % der Vergiftungen weisen eine charakteristische Symptomatik auf.

    • Kombinationsvergiftungen sind sehr häufig.

  • Frühzeitige Elementartherapie (Sicherung der Vitalfunktionen und Detoxikation) für die Prognose entscheidend.

  • Häufigkeitsverteilung von Vergiftungen bei Erw.: 85 % suizidal, 10 % akzidentell und 5 % gewerblich, bei Kindern 90 % akzidentell, 2 % suizidal, 8 % gemischt.

  • Ständig werden neue Drogen „entdeckt“, z. B. Esketamin. Die „jüngste“ Droge ist anscheinend BiperidenMissbrauchBiperiden. Die i. v. Injektion führt zu Euphorie und Halluzinationen. Süchtige bieten z. T. eine „perfekte“ extrapyramidale Symptomatik (Cave: Mydriasis fehlt!), um vom Notarzt einen „goldenen Schuss“ zu bekommen.

  • In unklaren Fällen noch vor Ort den Rat einer Vergiftungszentrale (22.3) einholen.

  • Kliniken mit der Möglichkeit spezieller Entgiftungsverfahren (z. B. Hämodialyse, Hämoperfusion) bevorzugt anfahren.

  • Bei jedem V. a. Intoxikation Pat. immer unter NA-Begleitung zur genaueren Diagnostik in eine geeignete Klinik transportieren. Cave: Befinden des Pat. kann sich unvorhersehbar und akut verschlechtern.

Aufgrund des Chemikaliengesetzes und der Giftinformationsverordnung sind Vergiftungen bzw. deren Verdachtsfälle durch folgende Stoffe meldepflichtig (nach Abschluss der Behandlung): chemische Stoffe und Produkte, die im Haushalt verwendet werden (Wasch- und Putzmittel, Hobby- und Heimwerkerartikel), Pflanzen- und Holzschutzmittel, giftige Pflanzen und Pilze, beruflich verwendete Chemikalien, gesundheitsschädigende chemische Stoffe in der Umwelt. Meldung per Fragebogen, Fax, telefonisch oder als anonymisierte Epikrise an die zentrale Erfassungsstelle für Vergiftungen (www.giftnotruf.de), bei der auch die Meldebögen sowie die periodisch erscheinenden Informationsbroschüren „Ärztliche Mitteilungen bei Vergiftungen“ mit der Auswertung der Meldungen dieses Zeitraums angefordert werden können.

Vergiftungsdiagnostik

LeitsymptomeHinweise VergiftungenDiagnostikauf eine mögliche Vergiftung (Tab. 9.1):
  • Überraschend eingetretene Veränderung der Psyche

  • Plötzliche Verminderung des Bewusstseins (insbes. bei Pat. < 40 J.)

  • Unerwartete, abrupt aufgetretene Gesundheitsstörung

  • Ataxie bei Kleinkindern

Bei V. a. Suizidalität

(10.4.1).

  • Auch bei auskunftsfähigen Pat. nach Möglichkeit zusätzlich Fremdanamnese erheben. Cave: Pat. nicht das Gefühl geben, dass seinen Worten nicht vertraut würde → Fremdanamnese nicht im Beisein des Pat. erheben.

  • Auskünfte Dritter können gefärbt sein (Schuldgefühle, gestörtes Verhältnis, vorsätzliche Vergiftung).

Etwa 40 % der Bevölkerung können genetisch bedingt den Geruch von Aceton oder Bittermandel nicht wahrnehmen!

AnamneseBei V. a. Vergiftung folgende Fragen zu beantworten versuchen:
  • Wer ist der Pat.?

  • Gift:

    • Was (Stoffart)?

    • Wie viel (aufgenommene Menge)?

    • Auf welchem Weg (Aufnahme: oral, i. v., kutan, durch Inhalation)?

  • Wann (Zeitpunkt der Giftaufnahme)?

  • Warum (Unfall, Suizidabsicht, Fremdverschulden)?

  • Mit wessen Hilfe (Unfallbeteiligte, „Verursacher“, z. B. Koch)?

  • Was ist sonst noch wichtig:

    • Hat der Vergiftete selbst erbrochen oder wurden bereits durch Laien Maßnahmen getroffen (z. B. Erbrechen durch Kochsalzgabe ausgelöst, zu trinken gegeben).

    • Vorerkr. (alternative Erklärung für Symptomursachen)?

    • „Unfall“hergang: kürzlich dichte Fenster in Altbau bei Ofenbetrieb eingebaut, Betreten eines Kellers, Silos, Verwendung von Chemikalien (z. B. Reizgaslungenödem durch Toilettenreiniger)?

    • Umgebung: Hinweise wie Abschiedsbrief, Pilzsuppe im Kochtopf, leere bzw. angebrochene Behältnisse für Medikamente, Drogen oder Chemikalien?

Körperliche Untersuchung
  • Basischeck (4.1.2)

  • Auf Leitsymptome achten (Tab. 9.1)

  • Hinweise auf Sturz oder Begleitverletzungen: Prellmarken, Kopfplatzwunde (Cave: vorangegangenes SHT mit sekundärem subduralem Hämatom und Bewusstseinsstörungen beim Alkoholiker nicht als Alkoholintoxikation verkennen)

Technische Diagnostik
  • EKG: Tachykardie, Bradykardie, Rhythmusstörungen.VergiftungenDiagnostik, technische

  • SpO2: Hypoxie? Cave: Fehlmessungen z. B. bei Dyshämoglobinämie (1.7.4).

  • BZ-Stix: bei jeder Bewusstseinsstörung.

  • Giftnachweis in der Ausatemluft z. B. mit Dräger Gasspürgerät und Prüfröhrchen, z. B. für Blausäure, Phosgen, CO (evtl. bei Feuerwehr vorhanden).

  • Drogennachweis (z. B. Amphetamine, Opioide, Phenylzyklidin) durch Schnelltest im Urin (1.7.7).

AsservationAlles VergiftungenAsservationasservieren, was möglicherweise eine Giftidentifikation erlaubt: Ausscheidungen (Erbrochenes, Urin, Stuhl), gewonnene Flüssigkeiten (Magensaft, Blut), Tablettenpackungen, Chemikalienbehälter, benutzte Spritzen. Finden sich keine Hinweise, naheliegende Schubladen, Kleidungstaschen, Küche, Badezimmer und die jeweiligen Abfallbehälter inspizieren.

Giftentfernung

Primäre Giftentfernung

DefintiionEntfernung der Noxe aus dem Körper vor deren Resorption.
Magenspülung
Die VergiftungenMagenspülungMagenspülungMagenspülung am Einsatzort ist eine absolute Rarität.
IndikationIngestion einer lebensbedrohlichen Menge einer Noxe und Latenz < 1 h.

Bewusstseinsgetrübte Pat. praktisch immer unter Intubationsschutz spülen.

Kontraindikationen
  • Ingestion von ätzenden Substanzen, wie Säuren oder Laugen

  • Ingestion von Kohlenwasserstoffen mit hohem Aspirationsrisiko, wie Benzin

  • Anatomische Besonderheiten, wie Fehlbildungen, Ösophagusvarizen oder kurz zurückliegende chirurgische Eingriffe

Durchführung
  • EKG, SpO2, i. v. Zugang mit Infusion, Atropin 0,5 mg i. v. (Ausnahme: Herzfrequenz > 120/Min., bei Kindern entbehrlich).

  • Großzügige Indikation zur Intubation (im Zweifel immer!).

  • Gerätschaften bereitstellen: Beißkeil, Spülschlauch, Verbindungsschlauch, Trichter, ca. 10 l körperwarmes Wasser (bei Kindern isotone Flüssigkeit, z. B. NaCl 0,9 % oder Ringeracetat 1.23), 2 Eimer.

  • Gummischürze anziehen.

  • Inspektion des Mundraums, Gebissprothesen entfernen.

  • Stabile Seitenlage und leichte Kopftieflage (15°), Beißkeil.

  • Fingerdicke Spülsonde (max. 18 mm AD) einfetten oder anfeuchten (Cave: kein Lidocaingel → Schutzreflexe ↓), vorsichtig oral einführen (ggf. mit Magill-Zange) und Pat. zum Schlucken auffordern; bis ca. 35–50 cm vorschieben.

  • Lagekontrolle: bei nicht intubierten Pat. versehentliche tracheale Sondenlage ausschließen (atemsynchroner Luftstrom am Schlauchende). Mit Blasenspritze 50 ml Luft injizieren, dabei Magengegend auskultieren → „Blubbern“ bei korrekter Lage.

  • Sondenende tief hängen, ggf. Magensekret ablaufen lassen und asservieren.

  • Trichter mit Verbindungsschlauch auf Sondenende aufsetzen, anheben und 300–500 ml körperwarmes Wasser einlaufen lassen. Cave: bei Säuglingen und Kleinkindern Spülung mit isotoner Lösung in Portionen zu 4 ml/kg KG.

  • Trichter unter Kopfniveau absenken und Flüssigkeit ablaufen lassen, ggf. erste Spülportion asservieren.

  • Vorgang wiederholen bis mit ca. 10 l gespült wurde; falls Rückfluss noch nicht klar, weiterspülen, bis klar.

  • Ggf. li Oberbauch während der Prozedur walken.

  • Am Ende 50–100 g Kohle und Abführmittel (s. u.) instillieren.

  • Schlauch abklemmen (Aspirationsgefahr) und rasch entfernen.

  • Ggf. Magensonde der Größe 16 Ch nasal legen (2.10.3).

  • Genaue Flüssigkeitsbilanz: Ausfuhr muss Einfuhr entsprechen.

  • Perforationsgefahr → Spülsonde nie gegen Widerstand vorschieben.

Induziertes Erbrechen mit Ipecacuanha-Sirup
Wegen Vergiftungeninduziertes ErbrechenIpecacuanha-Sirupdes nicht zu unterschätzenden Risikos für den Pat. (Aspiration) praktisch nur noch historische Bedeutung. Einzelfallentscheidung. In jedem Fall Absprache mit einem Giftinformationszentrum.
Einmalgabe von Aktivkohle
Indikationen
  • Ingestion AktivkohleEinmalgabeeiner VergiftungenAktivkohlepotenziell toxischen Dosis einer Noxe, die an Kohle bindet und Latenz < 1 h

  • Immer nach Magenspülung

Kontraindikationen
  • Verminderte Schutzreflexe

  • Ingestion von Noxen, die schlecht an Kohle binden (z. B. Metalle, wie Eisen und Lithium; Alkohole, wie Ethanol und Methanol)

  • Ingestion von ätzenden Substanzen, wie Säuren oder Laugen

  • Ingestion von Kohlenwasserstoffen mit hohem Aspirationsrisiko, wie Benzin

  • Passagebehinderungen im Magen-Darm-Trakt

Dosierung0,5–1 g/kg KG oder zehnfach über der Giftmenge.

Sekundäre Giftentfernung

DefinitionEntfernung der Noxe aus dem Körper nach deren Resorption.
Verspätete und repetitive Kohlegabe
IndikationenIntoxikationen VergiftungenAktivkohleAktivkohlerepetitive Gabemit Carbamazepin, Theophyllin, Chinin, Phenobarbital, Dapson (selten verwendetes Antimalariamittel, klin. wenig relevant).
KontraindikationenVerminderte Schutzreflexe, Passagebehinderungen im Magen-Darm-Trakt.
DosierungAktivkohle 50 g alle 4 h alternativ 12,5 g jede Stunde.
Weitere Verfahren
Hämodialyse: Bei VergiftungenHämodialyselebensbedrohlichen Intoxikationen mit Azetylsalizylsäure, Lithium, Methanol, Ethylenglykol, Metformin (insbes. bei Vorliegen einer ausgeprägten Laktatazidose).
Hämoperfusion: Bei VergiftungenHämoperfusionlebensbedrohlichen Intoxikationen mit Carbamazepin, Theophyllin, Phenobarbital. Unzureichende Datenlage für Chinin und Dapson.
Urinalkalisierung: Bei mittelschweren VergiftungenUrinalkalisierungIntoxikationen mit ASS.
MARS (Molecular Adsorbent Recirculating System): momentan Molecular Adsorbent Recirculating SystemMARSnoch nicht in der klin. Routine verfügbar. Mögliche Indikation als Bridging-Verfahren bei geplanter Lebertransplantation, z. B. bei schweren Knollenblätterpilzvergiftungen.

Neutralisierung der Giftwirkung

DefinitionGabe von Antidota (Tab. 9.2) oder Antiveninen (Antiseren bei Gifttieren).
IndikationVergiftung VergiftungenNeutralisierung der Giftwirkungmit hoch toxischen Substanzen wie Zyaniden, Alkylphosphaten, Paracetamol (ab 4 h nach Ingestion), Methanol.

  • Bei Zweifeln bezüglich adäquater Therapiemaßnahmen am Einsatzort stets ein Giftinformationszentrum konsultieren (22.3).

  • Die Gabe von Flumazenil bei einer Mischintoxikation von Benzodiazepinen mit Trizyklika kann zum Status epilepticus führen!

  • Bei Intoxikation mit Atropin, Phenothiazin, Tri- oder Tetrazyklika oder Curare und ZNS-Symptomen wie Krampfanfällen, Halluzinationen oder Angstanfällen immer zuerst Benzodiazepine (z. B. Midazolam) geben und nur bei fehlender Wirksamkeit Anticholium (Pulsmonitoring mittels EKG) erwägen!

  • Nur für wenige Giftstoffe ist ein spezifisches Antidot verfügbar.

  • Evtl. sind spezielle Antidote in Bereichen besonderer Gefährdung verfügbar (z. B. entsprechendes Antivenin beim Züchter exotischer Giftschlangen).

  • Spezifische Antidote gegen Opioide und Benzodiazepine können Entzugssy. (unruhiger, unkooperativer Pat.), Krämpfe, Lungenödem und kardiale Dekompensation verursachen.

  • Die kurze Halbwertszeit der Antidote macht einen „Rückfall“ in die Giftwirkung möglich.

  • Antidote haben z. T. gefährliche NW → nur bei gesichertem Giftnachweis einsetzen.

Intoxikationen durch Medikamente

Hypnotika

Am VergiftungenHypnotikaHypnotikavergiftunghäufigsten verwendete Suizidmittel.

Benzodiazepine
SymptomatikBenommenheit,VergiftungenBenzodiazepineBenzodiazepineVergiftung Schlafneigung (meist aber erweckbar), selten Bewusstlosigkeit, Muskelrelaxation und Ataxie. Selten Atemdepression und Hypotonie, häufiger Atemwegsverlegung durch zurückgefallene Zunge in Rückenlage.
SofortmaßnahmenStabile Seitenlage, Hypothermieschutz.

Kurzfristige Aufhebung der Benzodiazepinwirkung durch FlumazenilFlumazenil zur DD zwar möglich, wegen der langen HWZ der Gifte aber wenig sinnvoll, Auslösung von Krämpfen und Unruhezuständen möglich, v. a. bei Mischintoxikation mit trizyklischen Antidepressiva.

Barbiturate
SymptomatikSchläfrigkeit,VergiftungenBarbiturateBarbituratvergiftung Nystagmus, initial enge Pupillen (später weit), Koma, tiefe Bewusstlosigkeit, Hypothermie, Hypotension, Atemdepression, Cheyne-Stokes-Atmung, Apnoe, Areflexie.
SofortmaßnahmenGgf. Schocktherapie (5.9).
DifferenzialdiagnoseKoma, Hypothermie nach Unfall.

Pat. können leicht fälschlich für tot gehalten werden. Prognose aufgrund der Hypothermie nicht vorhersehbar („Nobody is dead, until he/she is warm and dead!“) → ggf. Transport unter Reanimation.

Weitere Hypnotika
SubstanzenRezeptfreie Schlafmittel, z. B. Diphenhydramin, DiphenhydraminvergiftungDoxylamin, werden häufig Doxylaminvergiftungwegen der vermuteten geringen Giftwirkung in Verbindung mit anderen Medikamenten eingenommen. In hohen Dosen gefährlich (Einnahmen > 2 g; Kinder > 0,5 g).
SymptomatikTachykardie, heiße, gerötete Haut, trockene Schleimhäute, Fieber, weite Pupillen, Unruhe und Verwirrung; bei Kindern tonisch-klonische Krämpfe, Atemdepression, Koma, Rhabdomyolyse.
Sofortmaßnahmen2-mg-Boli Midazolam i. v., wiederholen bis Krämpfe sistieren. Ggf. Intubation (3.4.4) und Beatmung (3.4.8).
Knock-out-Mittel (K.-o.-Mittel)
K.-o.-Mittel werden verabreicht, um Straftaten wie Raub oder Sexualdelikte zu ermöglichen.
Häufig verwendete SubstanzenMeistens VergiftungenKnock-out-MittelAlkohol. Außerdem zKnock-out-Mittel. B. Drogen (Cannabis, Kokain), Benzodiazepine, andere Hypnotika (Zopiclon, Zolpidem, Zaleplon), das i. v. Narkotikum γ-Hydroxybuttersäure (GHB; auch als Partydroge „Liquid Ecstasy“, „Liquid X“ oder „Fantasy“ bekannt), das Anästhetikum Esketamin, Anticholinergika (Scopolamin, Hyoscin, Atropin), Antihistaminika (Diphenhydramin, Promethazin), Muskelrelaxanzien (Carisoprodol, Cyclobenzaprin), Barbiturate, das Antihypertonikum Clonidin, das atypische Neuroleptikum Clozapin sowie Chloralhydrat, das Lösungsmittel γ-Butyrolacton (GBL), der Weichmacher 1,4-Butandiol (BDO), flüchtige Substanzen (Äther, Chloroform, Lachgas, „Poppers“ aus der Partyszene, wie Amyl-, Butyl-, Isobutylnitrit).
SymptomatikAn eine Beibringung von K.-o.-Mitteln ist v. a. zu denken, wenn die klin. objektivierte Alkoholisierung eines Pat. in keinem Verhältnis zum Grad der Bewusstseinsstörung bzw. zum gesamten Beschwerdebild passt.

Opfer, die K.-o.-Mittel erhalten haben, können sich nach einer mehr oder weniger langen Phase der Bewusstlosigkeit oder anterograden Amnesie meist nicht an den Vorfall erinnern → oft verzögerte Vorstellung beim Arzt oder Meldung bei der Polizei.

Vorgehen bei V. a. Beibringung von K.-o.-Mitteln
  • Anamnese: wissentliche Einnahme von Alkohol, Medikamenten oder Drogen (Zeitpunkt und Dosis?), Getränk oder Lebensmittel angeboten bekommen (von wem?), Wahrnehmen eines veränderten Geschmacks eines Getränks, Getränk unbeaufsichtigt gelassen.

  • Symptomatik: plötzliche Zustandsänderung, Dämmerzustand („wie in Watte gehüllt“), Gefühle der Willen- und Reglosigkeit, Sprachstörungen, Benommenheit, psychovegetative Auffälligkeiten, Erinnerungsstörung, im Nachgang Übelkeit, Erbrechen, Schwindel, Herzbeschwerden, Muskelschwäche.

  • Hinweis auf den V. a. Beibringung von K.-o.-Mitteln an den aufnehmenden Arzt → ggf. Sicherung von Proben (Kühlung erforderlich!) für den toxikologischen Nachweis (10 ml Blut zitratfrei und 100 ml Urin) in spezialisierten Untersuchungsstellen (z. B. Institute für Rechtsmedizin).

Manche K.-o.-Mittel werden sehr schnell resorbiert (z. B. GHB: Nachweis im Blut für max. 8 h, im Urin für max. 12 h).

Psychopharmaka

Neuroleptika 10.5.
Antidepressiva
Symptomatik
  • Anticholinerges Sy.: Erregungszustände,AntidepressivavergiftungVergiftungenAntidepressiva Halluzinationen im Wechsel mit Müdigkeit. Heiße, trockene und gerötete Haut und Schleimhäute, weite Pupillen, Tachykardie, Fieber, Harnverhalt.

  • Bei schwerer Vergiftung Myoklonien, Pyramidenzeichen, Krämpfe, Koma, AV-Block mit Kammertachykardie.

Sofortmaßnahmen
  • Diazepam 5–10 mg i. v.

  • Symptomatische Rhythmusbehandlung; Kardioversion vor medikamentöser Therapie (5.4).

Lithium

Geringe VergiftungenLithiumLithiumvergiftungtherapeutische Breite. Toxische Symptome auch bei relativer Überdosierung möglich.

SymptomatikDurst, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Polyurie, Benommenheit, Verwirrtheit, Apathie, Tremor, Somnolenz, Schwindel, Muskelfaszikulieren, Dysarthrie, Ataxie, Krämpfe.
Sofortmaßnahmen
  • Asservierung von venösem Blut zur späteren Spiegelbestimmung.

  • Ausgleich des Wasser- und Elektrolytverlusts möglichst mit NaCl 0,9 %, ansonsten Ringeracetat (1.23).

Keine Aktivkohle, da Lithium schlecht an Aktivkohle bindet.

Analgetika

Salizylate

Mengen VergiftungenSalizylateVergiftungenAnalgetikaSalizylatvergiftungAnalgetikaVergiftung> 100 mg/kg KG sind gefährlich.

SymptomatikPathognomonisch ist Ohrensausen. Tiefe, angestrengte Atemzüge, Tachypnoe, Dyspnoe, Übelkeit, Erbrechen, Lethargie, Reizbarkeit, Krämpfe, Koma, Zeichen der Dehydratation, bei Kindern Hypoglykämie.
SofortmaßnahmenVollelektrolytinfusion, ggf. mit Zusatz von 40 mval Natriumbikarbonat und 40 mval KCl/500 ml; bei niedrigem BZ: Glukoseinfusion parallel.
Pyrazolene
SubstanzenZ. B. VergiftungenPyrazolenePyrazolenvergiftungPhenylbutazon, Metamizol.
SymptomatikBewusstseinstrübung, Muskelzittern, Krämpfe, evtl. Abgang roten Urins. Selten anaphylaktische Reaktion (19.1).

Kollaps und Schockzustände bereits nach parenteraler Zufuhr in therapeutischen Dosen möglich, wenn zu schnelle, unverdünnte Injektion (z. B. Lösung mit 50 % Metamizol).

SofortmaßnahmenBei Krämpfen Diazepam 10 mg i. v. bis Krämpfe sistieren.
Paracetamol

Mengen VergiftungenParacetamolParacetamolVergiftung> 100 mg/kg KG sind problematisch, > 250 mg/kg KG potenziell lebensgefährlich.

SymptomatikEinige Stunden nach Einnahme uncharakteristische Beschwerden, Krankheitsgefühl, Übelkeit, Erbrechen, Schwitzen, Somnolenz, am Folgetag subjektive Besserung, aber Oberbauchschmerzen, Ikterus, Hypoglykämie.
SofortmaßnahmenBei Latenz < 1 h ggf. Magenspülung und Kohlegabe. Wenn Giftaufnahme mind. 4 h zurückliegt, Blutprobe zur Spiegelbestimmung asservieren (vorher nicht aussagekräftig).
Antidot: N-Acetylcystein 150 mg/kg KG, Gabe erst ab 4–8 h nach Ingestion sinnvoll (körpereigene SH-Gruppen dann aufgebraucht).

Kardiaka

Sehr VergiftungenKardiakaKardiakavergiftungunterschiedliche Vergiftungsbilder; Elementartherapie bei Vergiftungszentrale erfragen.

Antiarrhythmika
Bei VergiftungenAntiarrhythmikaAntiarrhythmikavergiftungder Vielzahl der möglichen Präparate symptomatische Therapie (hochnormales Serumnatrium anstreben durch Infusion von Ringeracetat (1.23) → häufig Verhinderung von lebensbedrohlichen Arrhythmien) indiziert oder Maßnahmen nach Auskunft der Vergiftungszentrale.

Medikamentöse Behandlung von durch Antiarrhythmika ausgelösten Arrhythmien birgt Asystolierisiko → bei lebensbedrohlichen tachykarden Rhythmusstörungen Kardioversion (3.4.11), ggf. Transport unter Reanimation.

Digitalis
SofortdiagnostikErbrechen, (VergiftungenDigitalisDigitalisvergiftungFarb-)Sehstörungen, Unruhezustände, Tremor, Krämpfe, Rhythmusstörungen.
SofortmaßnahmenMagenspülung kann Rhythmusstörungen provozieren, dennoch indiziert, falls noch Medikament im Magen zu erwarten, Kohle zur enteralen Bindung. Ggf. Schrittmachertherapie.

  • Behandlung tachykarder Rhythmusstörungen mit Phenhydan riskant, Risiko der Kreislaufdepression und des Stillstands, Defibrillation hat ebenfalls hohes Asystolierisiko.

  • Bei Asystolie transkutane Stimulation (3.4.12) bzw. bei fehlender Stimulationsbeantwortung Transport unter Reanimation zur Antikörperbehandlung.

Fab-Antikörper (Schaf-Anti-Digoxin) nur bei vital bedrohlichen Rhythmusstörungen indiziert.

Kalziumantagonisten vom Nifedipintyp (Antianginosum)
SymptomatikRR ↓, Puls ↑, Hitzegefühl, SchockVergiftungenAntianginosaAntianginosumvergiftung.
Sofortmaßnahmen10 ml Kalzium 10 % langsam i. v, ggf. wiederholen.
Kalziumantagonisten vom Verapamiltyp (Antianginosum)
SymptomatikÜbelkeit, VergiftungenKalziumantagonistenKalziumantagonisten-VergiftungZentralisation, periphere Zyanose, Bradykardie, AV-Block, Asystolie, Bewusstlosigkeit.
SofortmaßnahmenGgf. Schocktherapie (5.9).
Nitrokörper (Antianginosum)
SymptomatikRR ↓, VergiftungenNitrokörperNitrokörpervergiftungReflextachykardie, Vasodilatation, Hautrötung, Nitratkopfschmerz.
SofortmaßnahmenGgf. Nitropflaster entfernen, Schocklagerung.

Chloroquin

SymptomatikSehstörungen, VergiftungenChloroquinChloroquinvergiftungBenommenheit, maligne Herzrhythmusstörungen.
SofortmaßnahmenVor evtl. Maßnahmen der Giftentfernung Gabe des Antidots Diazepam: 0,5–1 mg/kg KG in Intubationsbereitschaft.

Intoxikationen durch Drogen

Allgemeines

  • Gefahr, VergiftungenDrogenDrogenvergiftungbei Drogenintoxikationen die häufigen, akuten Notfälle anderer Art zu übersehen: SHT, Meningitis, intrazerebrale Blutungen, Mischvergiftungen (PolytoxikomaniePolytoxikomanie), akutes Abdomen.

  • Analgetische Wirkung und Bewusstseinstrübung sowie Amnesie gestalten Diagnostik anderer Erkr. schwierig bis unmöglich.

  • Drogenabhängige haben z. T. schlechte Erfahrungen mit „pädagogisch ambitionierten“ Mitarbeitern des Gesundheitswesens gemacht → der Umgang mit Drogenabhängigen wird wesentlich erleichtert, wenn man sie als Leidende ernst nimmt und professionell auf ihre spezielle Problematik eingeht.

  • Auch zum Ausschluss von Haftungsansprüchen/Schuldvorwürfen stets exakte Untersuchung und Dokumentation, v. a. bei Haftfähigkeitsuntersuchung oder Verzicht auf Klinikeinweisung.

Alkohol („Komasaufen“)

SymptomatikMit VergiftungenAlkoholKomasaufenAlkoholvergiftungsteigendem Alkoholspiegel zunehmend: „It provokes desire, but inhibits performance“ (Shakespeare): Euphorie, Kontroll- und Distanzverlust, Fehleinschätzung der eigenen Fähigkeiten, Gleichgewichts- und Koordinationsstörungen, Dysarthrie (Lallen), Unruhezustände (Tobsucht), vermindertes Schmerzempfinden; Verwirrung, Bewusstseinsstörung, schwere Koordinationsstörungen, Unterkühlung, Hypoglykämie, Blutdruckabfall, Vasodilatation, Polyurie; Bewusstlosigkeit, flache Atmung, Zyanose, Areflexie, Schock.
SofortmaßnahmenSchutz vor Auskühlung und Aspiration, großzügige Indikation zur Intubation und Beatmung, leichte Hyperventilation. BZ-Stix → bei niedrigem BZ Glukose-Infusion. Bei Kindern mit Vergiftungssymptomen stets Glukose-Infusion.

Opioide

Akuter Opioidentzug 10.4.4, 20.3.2

  • Durch VergiftungenOpioideOpioideVergiftungBeschaffungsprostitution (beide Geschlechter) und hygienische Bedenkenlosigkeit hohes Infektionsrisiko (Tbc, Lues, Hepatitis, HIV).

  • Meist schwierige Venenpunktion → Risiko einer Nadelstichverletzung.

Akute Opioidüberdosierung
Symptomatik
  • Oft typischer Habitus: mager, gelbliches Hautkolorit, typische Venenpunktionsstellen über indurierter, thrombosierter Vene („main line“), neben Armen werden Venen z. B. an Beinen, unter der Zunge, am Penis verwendet, dort häufig auch Abszesse.

  • Initial Euphorie, dann Somnolenz, extrem enge Pupillen, Bradypnoe (ohne Atemnot), Auskühlung, Hypoxie, Darmatonie, Übelkeit, Erbrechen.

SofortmaßnahmenAufhebung der Opioidwirkung für kurze Zeit mittels NaloxonNaloxon möglich, Ampulleninhalt (0,4 mg) auf 10 ml verdünnen und milliliterweise injizieren, bis ausreichende Spontanatmung. Möglichst nicht ganz „wach“ werden lassen, Auslösung evtl. schwerer Entzugssy. Bei schwerer Intoxikation Intubation und Beatmung.

  • Fremdanamnese durch besorgte Angehörige oder gleichgültige Mitbetroffene wenig hilfreich.

  • Naloxonwirkung nur kurz (30 Min.), Gefahr des Opioidrebounds.

  • Abhängige haben häufig panische Angst vor Schmerzen, da sie während des Opioidmangels ein stark erhöhtes Schmerzempfinden durchmachen müssen.

  • Antagonisierung bei Schwangeren kontraindiziert (Gefährdung des Kindes).

Kokain

  • Kokain (VergiftungenKokainVergiftungenCokeKokainvergiftungCokevergiftungCoke, VergiftungenCrackCrackvergiftungCrack, VergiftungenFlakeFlakevergiftungFlake, Schnee) wird auch in „besseren“ Kreisen verwendet, Modedroge. Anwendung meist nasal, aber auch i. v. möglich; kann geraucht werden.

  • An „Body Packer“ denken: Drogenschmuggler, die mit Kokain gefüllte Behältnisse im Magen-Darm-Trakt schmuggeln.

SymptomatikErregbarkeit, Unruhe, Schlaflosigkeit, Euphorie, Angst, Panik, Tremor, gesteigerte Reflexe, Krämpfe, Halluzinationen, Schwindel, Koma; Tachykardie, Arrhythmien, Hypertonus, Angina pectoris, Kopfschmerzen, Blässe; Fieber, trockener Mund, weite Pupillen.
KomplikationenHerzinfarkt bei Herzgesunden mit normalen Koronarien durch Spasmus, intrazerebrale Blutungen, Aortenruptur, Darminfarkt, Bronchospasmus.
Sofortmaßnahmen
  • Bei Krämpfen und Unruhezuständen: Midazolam-Boli von 2 mg i. v.

  • Bei Tachykardie und Hypertonus: Clonidin 0,15 mg s. c. oder Urapidil 25 mg i. v.

  • Nach Möglichkeit keine β-Blocker-Gabe (Blutdruckanstieg durch α-Wirkung), im Vordergrund sollte die Sedierung stehen → meist auch effektive Therapie der (reaktiven) Tachykardie und des Hypertonus; Glyzerolnitrat steigert die Tachykardie.

  • Neuroleptika können die Krampfschwelle weiter senken, unter Diazepamschutz aber möglich bei psychotischem Bild.

Halluzinogene

SubstanzenZ. B. Marihuana, VergiftungenMarihuanaVergiftungenHalluzinogenePhencyclidinvergiftungMarihuanavergiftungHalluzinogenvergiftungPhencyclidin (VergiftungenPhencyclidinPCP-VergiftungPCP), VergiftungenPCPVergiftungenLysergsäurediethylaminLysergsäurediethylaminvergiftungLysergsäurediethylamin (LSD-VergiftungLSD), VergiftungenLSDMescalinvergiftungMescalin, synthetische Cannabinoide.

  • Mescalin VergiftungenMescalinund Marihuana sind relativ schwach wirksame Drogen ohne wesentliche akute Gefahr, Verkennung der Umstände und unbedachtes Verhalten können jedoch Unfälle induzieren.

  • Auch längere Zeit nach Rausch kann es zu einer Echopsychose kommen („flash-back“).

SymptomatikAngstzustände („Horrortrips“), Panik, Halluzinationen, Unruhe und Erregung mit Eigen- oder Fremdgefährdung, Tachykardie, Hypertonus, Hypersalivation und Übelkeit, Mydriasis, Reflexsteigerung; synthetische Cannabinoide können Hypokaliämie und zerebrale Krampfanfälle verursachen.
SofortmaßnahmenBei Krämpfen Sedation mit Midazolam 2–5 mg initial, wiederholen, bis gewünschte Wirkung, ggf. mit Haloperidol kombinieren.

Weckamine, Crystal-Meth, NPS (neue psychoaktive Substanzen)

  • Im Effekt WeckaminvergiftungVergiftungenWeckaminegroße Ähnlichkeit mit Kokain. Neuere Variante „Ice“ kann geraucht werden.

  • Symptome und Behandlung wie bei Kokain (9.5.4).

  • Bei Crystal-Meth und MDMA (EcstasyvergiftungEcstasy, v. a. VergiftungenEcstasyverbreitet in der „Techno“-Szene) Hyperthermie möglich, v. a. nach starker körperlicher Anstrengung → sofort reichliche Flüssigkeitssubstitution (bei massiver Hyperthermie > 40 °C 3–4 l i. v.).

  • Neue psychoaktive Substanzen: drei große Gruppen (synthetische Cathinone, synthetische amphetaminähnliche Substanzen und synthetische Cannabinoide).

  • Keine massive Flüssigkeitssubstitution bei moderater Hyperthermie, da sonst Gefahr des Sy. der inadäquaten ADH-Sekretion (SIADH)Syndromder inadäquaten ADH-Sekretion → Hyponatriämie, Eintrübung.

  • An „liquid ecstasy“ (GHB) und „herbal ecstasy“ (Ephedra) denken.

Intoxikationen durch Chemikalien

Pestizide

  • Bei VergiftungenChemikalienChemikalienvergiftunggewerblichen Vergiftungen durch Arbeitsunfälle oder Betriebsstörungen wegen des Gefährdungspotenzials bzw. der möglichen Gegenmaßnahmen die Werksfeuerwehr oder die Betriebsleitung kontaktieren.

  • Alle Herbizide, Insektizide usw. sind mit Warnfarbe eingefärbt (VergiftungenPestizidePestizidvergiftungMundhöhle auf Verfärbung kontrollieren) und riechen unangenehm (Foetor? Tab. 9.1).

Alkylphosphate
SubstanzenVergiftungenAlkylphosphateAlkylphosphatvergiftungUnterteilung der Alkylphosphate in Phosphosäureester,Phosphorsäureester z. B. Dimethoat, Parathion (zDimethoat. B. E 605) Parathionund Karbamate, z. B. E 605Aldicarb, Barban.
SymptomatikMiosis, Sehstörungen, Speichel-, Tränenfluss, Schweißbildung, Geruch der Atemluft knoblauchartig (manche Alkylphosphate), abdominale Krämpfe, Brechdurchfall, Bronchospasmus, Bradykardie, Erregungszustände, fibrilläre Muskelzuckungen, tonisch-klonische Krämpfe, Dyspnoe, Zyanose, Bewusstlosigkeit, final: Pupillen weit, Lungenödem, Schock.
Sofortmaßnahmen
  • Magenspülung bei oraler Giftaufnahme mit > 30 l, anschließend 50–100 g Kohle und Laxanz instillieren (z. B. Glaubersalz).

  • Bei kutaner Resorption Opfer gänzlich entkleiden, abspülen mit Roticlean®, dann mit Wasser und Seife mechanisch reinigen.

  • Ggf. Intubation und Beatmung mit PEEP und 100 % O2 („No Air-Mix“).

  • Atropin i. v., sehr hohe Dosierungen nötig, 5 mg bis 50 mg, manchmal auch noch mehr, bis Vagussymptomatik nachlässt (Speichelfluss, Bronchospastik, Atmung, Herzfrequenz. Cave: Orientierung an der Pupillenweite ist unzuverlässig!), Kinder 0,1 mg/kg KG, Wiederholung ca. alle 10 Min. je nach Wiederauftreten der Symptomatik.

  • Bei generalisierten Krampfanfällen Gabe von Lorazepam.

  • Atropin hat keine Wirkung auf die muskulären Lähmungen (Muskarineffekt), z. B. bei Zwerchfelllähmung.

  • Bei vielen Alkylphospaten ist Obidoxim wirksam (Vergiftungszentrale kontaktieren, 22.3), nicht jedoch bei Karbamaten: Erst nach Atropintherapie Obidoxim 250 mg i. v., ggf. später 750 mg als Dauerinfusion über 24 h.

Auch bei ausschließlich kutaner Aufnahme und fehlender Symptomatik immer stationäre Einweisung, da verzögerte Giftwirkung möglich.

Herbizide der Bipyridyliumgruppe
SubstanzenZ. B. VergiftungenHerbizideParaquatvergiftungHerbizidvergiftungBipyridyliumvergiftungParaquat, Deiquat. Oral Deiquatvergiftungextrem toxisch, Gefahr bei weniger als 60 mg/kg KG. Einmal resorbiertes Gift kaum noch aus dem Körper eliminierbar.
SymptomatikInitial Erbrechen, Durchfall und Bauchschmerzen. Schmerzen und Verätzungen im Rachenraum. Nach symptomlosem Intervall Reizhusten, blutiger Auswurf, Dyspnoe, ggf. massive Herz-Kreislauf-Depression mit Ateminsuff.
SofortmaßnahmenSofortige, konsequente Entleerung des Magen-Darm-Trakts (Magenspülung) und anschließend 50–100 g Kohle. Notfalls eine Handvoll Gartenerde in 250–500 ml Wasser aufschlämmen und trinken lassen.

  • O2-Gabe initial unnötig, evtl. sogar schädlich.

  • Schleimhautresorption erfolgt sofort.

  • Primäre Giftelimination ist für Prognose entscheidend.

  • Klinik mit Möglichkeit zur Hämoperfusion ansteuern.

Haushaltsmittel

SubstanzenZ. B. VergiftungenHaushaltsmittelHaushaltsmittelvergiftungReinigungsmittel, Fleckenwasser, Schmieröl, Klebstoffe, Stempelfarbe; Gefährlichkeit ist schwer abzuschätzen, stets Vergiftungszentrale um Rat fragen.
SymptomatikHäufig keine Symptome; ggf. Bauchschmerzen, Erbrechen, möglicherweise Geruch nach eingenommener Substanz. Evtl. Ätzspuren, Schaumbildung.
SofortmaßnahmenBei Schaumbildnern Simeticon 20–30 ml p. o.; kein Erbrechen auslösen. Chemikalienbehälter asservieren.
Lampenöl (Petroleum)
SubstanzenMeist VergiftungenPetroleumVergiftungenLampenölPetroleumvergiftungLampenölvergiftunggefärbtes und/oder parfümiertes Duftpetroleum. Systemische Vergiftung erst bei Ingestion > 4 ml/kg KG. Hauptgefahr auch bei geringeren Mengen durch Aspiration → chemische Pneumonitis.
SymptomatikHusten, Tachypnoe, Dyspnoe, Zyanose, Erbrechen, initial kurzzeitige Bewusstseinstrübung möglich.
SofortmaßnahmenNach kurz zurückliegender (suizidaler) Ingestion (< 60 Min.) großer Mengen (> 5 ml/kg KG) nach Rücksprache mit Giftinformationszentrum ggf. Magenspülung.

  • Kein Erbrechen auslösen (Aspirationsgefahr)

  • Keine Paraffinölgabe

Technische Lösungsmittel (Halogenkohlenwasserstoffe)

VorkommenTechnische VergiftungenLösungsmittelVergiftungenHalogenkohlenwasserstoffeLösungsmittelvergiftungHalogenkohlenwasserstoffvergiftungReinigungsmittel („Tri“ und „Tetra“), Lackverdünner, Benzol, Petroleum, Benzin. Aufnahme durch die Haut, Inhalation der Dämpfe und enteral.
SymptomatikÜbelkeit, Schwindel, Sehstörungen, Bauchschmerzen, bei Benzol evtl. schwarzer Urin, Bewusstseinsstörungen, selten Erregungszustand, Bewusstseinsverlust, Atemstörungen bis zur Apnoe, Ätzspuren im Mundraum, Herzrhythmusstörungen, Hypotonie.
SofortmaßnahmenBei kutaner Gabe Kleidung entfernen, mit Roticlean® oder Seifenwasser abwaschen.

  • Kein Erbrechen auslösen, Aspiration unbedingt vermeiden, ggf. Intubation.

  • Bei gewerblichen Vergiftungen durch Arbeitsunfälle oder Betriebsstörungen wegen des Gefährdungspotenzials beziehungsweise der möglichen Gegenmaßnahmen die Werksfeuerwehr oder die Betriebsleitung kontaktieren.

  • Selbstschutz: keine Mundbeatmung, besondere Vorsicht bei Inhalationsvergiftung, ggf. Atemschutz. In Räumen mit Lösungsmitteldämpfen Funkenbildung vermeiden (Cave: Elektrische Geräte, Defibrillatoreinsatz).

Cave: Adrenalingabe kann zu Kammerflimmern führen.

Zyanide

VorkommenChemielabors, VergiftungenZyanideZyanidvergiftungbei Verbrennung von Kunststoffen, Essen größerer Mengen bitterer Mandeln durch Kinder, Goldreiniger beim Gold- u. Silberschmied.
SymptomatikBittermandelgeruch (Cave: kann Bittermandelgeruchvon vielen Menschen genetisch bedingt nicht wahrgenommen werden!), Kratzen im Hals, Erbrechen, Koliken, Erregungs- u. Angstzustände, Konzentrations- und Sehstörungen, Atemnot, evtl. rosige Hautfarbe trotz hypoxischem Zustand, Kopfschmerzen, Hyperventilation (Hypoventilation bei Chlorzyan) Bewusstseinsverlust, hypoxische Krämpfe.
Sofortmaßnahmen
  • ABC-Maßnahmen (3.4).

  • Bei leichter Intoxikation ohne Bewusstseinsstörungen Natriumthiosulfat 6–12 g i. v., bei Kindern 50–100 mg/kg KG.

  • Bei schwerer oraler Intoxikation mit Bewusstseinsstörung 4-DMAP 1–3,25 mg/kg KG i. v. (derzeit nicht lieferbar), anschließend 10 g Natriumthiosulfat (Kinder 50–100 mg/kg KG) langsam i. v.

  • Bei oraler Aufnahme Magenspülung, anschließend Kohle.

  • Bei kutaner Kontamination Abwaschen mit Wasser, Seife und Handschuhen.

  • Selbstschutz beachten, da Substanz extrem toxisch.

  • Bei gewerblichen Vergiftungen durch Arbeitsunfälle oder Betriebsstörungen wegen des Gefährdungspotenzials bzw. der möglichen Gegenmaßnahmen die Werksfeuerwehr oder die Betriebsleitung kontaktieren.

  • Bei reinen Zyanidvergiftungen wirkt Hydroxocobalamin zu langsam.

  • Bei Mischintoxikationen, z. B. bei Kunststoffbränden mit zusätzlicher Freisetzung von Reizgasen oder CO kein 4-DMAP geben. Stattdessen Kurzinfusion von 70 mg/kg KG HydroxocobalaminHydroxocobalamin. Initialdosis bei Erw.: 5 g. Die Hydroxocobalamin-Gabe kann abhängig vom klin. Verlauf 1- bis 2-mal wiederholt werden.

  • Die hellrote Hautfarbe ist ein Alarmsignal! Die Pulsoxymetrie ist zur Beurteilung des Patientenstatus unbrauchbar!

  • Nach Injektion von 4-DMAP (Met-Hb-Bildner) kommt es zu einer „erschreckenden“ Änderung der Hautfarbe: blass-zyanotisch. Auch durch O2-Gabe ist diese nicht zu beeinflussen, bedeutet aber bei korrekter Dosierung von 4-DMAP keine Gefahr.

Chemische Kampfstoffe

VorkommenMögliche Kampfstoffe, chemischeKonfrontation mit Kampfstoffen in Friedenszeiten:
  • Altlasten des Zweiten Weltkriegs: z. B. Anschwemmung von Lost oder weißem Phosphor (Verwechslungsgefahr mit Bernstein, Selbstentzündung nach dem Trocknen) an den Stränden.

  • Terroristische Anschläge: z. B. Tokio 1995 (Sarin).

  • Chemieladungen: z. B. Parathion, Methylparathion, Phosgen als Schiffsladungen oder Transporte mit der Bahn.

  • Verlegung von betroffenen Personen aus Kriegsgebieten.

Gifttypen
  • Reizstoffe/Reizgase vom Sofort-Typ (wasserlöslich) oder vom Latenz-Typ (fettlöslich), Hautkampfstoffe.

  • Nervenkampfstoffe (Acetylcholinesterasehemmer).

  • Zellatmungsgifte (Cytochromoxidasehemmer).

  • Psychokampfstoffe (Neurotransmittermodulatoren).

  • Pflanzengifte als Kampfstoffe.

SymptomatikDie Symptomatik ist abhängig von der Art des Kampfstoffs (Tab. 9.3). Da eine Identifizierung vor Ort mit erheblichen Problemen behaftet ist, kann nur eine erste grobe Orientierung anhand der gebotenen Symptome erfolgen.
Kurzanamnese
  • Heftige Reizsymptomatik der oberen Luftwege und Konjunktiven in entsprechendem Umfeld (Fabrik, Umschlagplatz für chemische Waren, Chemietransporte).

  • Expositions-Anamnese erstellen, Ladungspapiere einsehen lassen usw.

  • Aufenthalt in geschlossenen Räumen und gleichartige Symptomatik bei mehreren Betroffenen.

Sofortmaßnahmen
  • Eigenschutz umsetzen.Nachalarmierung durchführen lassen:

    • Bei der Vielzahl von Betroffenen sofort entsprechende Kräfte sowie LNA nachfordern und Verletztensammelstelle außerhalb der Gefahrenzone (Windrichtung!) einrichten (1.8.4).

    • Bei Allgemeingefährdung Nachforderung des Umweltzugs aus Einheiten der Berufsfeuerwehr, des THW oder freiwilliger Feuerwehren sowie ggf. Wasserschutzpolizei.

    • Lebensrettende Erstmaßnahmen.

    • Spezifische Therapiemaßnahmen.

    • Symptomatische Therapiemaßnahmen.

Rettung Betroffener immer mit Vollschutz durchführen! Atemschutzmasken sind nicht ausreichend, solange Art und Eigenschaften von Atemgiften nicht bekannt sind bzw. die gängigen Filter keinen Schutz darstellen. Grundsätzlich müssen alle Rettungskräfte mit umgebungsluftunabhängigen Atemschutzgeräten ausgerüstet sein und einen Chemikalienschutzanzug tragen.

  • Bei VergiftungenChemikalienChemikalienvergiftunggewerblichen Vergiftungen durch Arbeitsunfälle oder Betriebsstörungen wegen des Gefährdungspotenzials bzw. der möglichen Gegenmaßnahmen die Werksfeuerwehr oder die Betriebsleitung kontaktieren.

  • Die Umweltzüge sind in den Bundesländern unterschiedlich strukturiert (Gefahrgutzug, Umweltzug, ABC-Zug, Dekon-Einheiten) und ausgestattet. z. T. werden auch freiwillige Wehren eingesetzt. Die Organisation der Spür- und Räumungstrupps liegt oft in verschiedenen Zuständigkeiten.

  • Beim Massenanfall muss mit einer Großzahl von Nichtverletzten gerechnet werden, die mit gleicher Symptomatik auffallen wie die ernsthaft Betroffenen (Massenhysterie) → besondere Gefahr für die Einsatzstelle → dieser Personenkreis muss nach Sichtung bei den Leichtverletzten gesammelt und fachkundig betreut werden.

  • Wenn möglich, auf speziell gelagerte Antidot-Koffer für den Massenanfall von Verletzten zurückgreifen. Weitere Vorräte in den Krankenhausapotheken.

  • Kontrollierte Beatmung immer mit 100 % O2, d. h. mit „No Air-Mix“, da „Air-Mix“ ggf. nicht kampfstofffrei ist.

  • Bei kontaminierter Atmosphäre sind Atemschutzmasken mit adäquatem Filter eine essenzielle Schutzmaßnahme für die Pat. Ggf. geeigneten Filter auch vor einen Beatmungsbeutel und Beatmungsgerät schalten (Kompatibilitätsprobleme erfordern Improvisation). Cave: Betriebserlaubnis!

TransportVor Transportbeginn Sichtung und Dekontamination der betroffenen Pat. am Unfallort in Vollschutz (außerhalb des Reexpositionsgebiets!). Nach Dekontamination (Zeltsystem) Zuweisung in verschiedene geeignete Krankenhäuser (Verteilung) oder Aufnahme in ein für diese Fälle von der Routineversorgung abgekoppeltes Krankenhaus (Kompetenzzentrum). Einige Krankenhäuser führen eine Dekontamination im Zeltsystem auf ihrem Gelände durch (z. B. in Hamburg).
Immer Transport in eine internistische Fachabteilung mit angeschlossener Intensivstation oder interdisziplinäre Notaufnahme:
  • Intoxikierte Einzelpersonen in die nächstgelegene Abteilung.

  • Anfall von mehreren Verletzten: Verteilung auf geeignete umliegende Krankenhäuser.

Reizstoffe
Substanzen
  • Halogenierte organische Verbindungen: Bromaceton,Reizstoffintoxikation BromacetonBrommethyläthylketon, BrommethyläthylketonChloracetophenon (CN), ChloracetophenonBrombenzylcyanid (BBC), ChlorbenzylidenmalodinnitrilBrombenzylcyanidChlorbenzylidenmalodinnitril (CS).

  • Organische Substanzen: Pfefferspray (CapsaicinPfefferspray).

  • Organische Arsenverbindungen:

    • Blaukreuz-Gruppe Blaukreuz-Gruppe(„Arsenverbindungen, organischeMaskenbrecher“): Diphenylarsinchlorid (DA, Clark I/Diphenylarsinchlorid1880), Diphenylarsincyanid (DC, Clark II), DiphenylarsincyanidPhenarsazinchlorid (DM, Adamsit/Phenarsazinchlorid1915).

    • Lungenkampfstoffe/Grünkreuz-Gruppe: Grünkreuz-GruppePhosgen (CG/1812), PhosgenDiphosgen (Perstoff, DP), DiphosgenTriphosgen, TriphosgenChlorpikrin (PS/1848), Chlorgas. ChlorpikrinVorkommen in der chemischen Industrie → mögliche Freisetzung bei Unfällen bei Produktionsprozessen. Missbräuchlich angewandte Selbstverteidigungswaffen, aber auch Stoffe, die im Gefechtsfeld eingeplant wurden oder werden.

    • !

      Trotz z. T. irreführender Nomenklatur wirken alle diese Substanzen auf die Schleimhäute.

SymptomatikLokale Reizsymptomatik an Augen, Nase und Rachen: Sofort und schlagartig heftig bei wasserlöslichen Gasen und Aerosolen (z. B. Chlorgas), initial geringe Symptome („Halskratzen“) bei fettlöslichen Reizgasen (z. B. Phosgene) → potenzielle spätere Gefährdung wird meist unterschätzt!
Bei fortgesetzter Exposition Reizung von Kehlkopf, Trachea und Bronchien mit retrosternalen Schmerzen, Bronchospastik und membrantoxischem Lungenödem, z. T. bei Hautkontakt verbrennungsähnliche Schäden. Mögliche Nebensymptome: Schwindel, Übelkeit und heftige Kopfschmerzen.
Sofortmaßnahmen
  • Expositionsvermeidung.

  • O2-Gabe (1.7.3, 1.23), bei vitaler Indikation Intubation und kontrollierte pulmoprotektive Beatmung mit AZV 6 ml/kg Idealgewicht, PEEP ≥ 12 cmH2O, AF ≥ 18/Min. orientiert an Kapnometrie, ggf. permissive Hyperkapnie.

  • Methylxanthine (Theophyllin) und β2-Mimetika (7.2).

  • 4 Hübe Beclometason bei Reizgasinhalation.

  • Analgesie mit Opiaten (z. B. Morphin).

  • Bei externer Kontamination sofortiges Spülen der Haut und Augenschleimhäute mit Previn®.

Arsenhaltige Hautkampfstoffe
SubstanzenPhenylarsindichlorid, PhenylarsindichloridHautkampfstoffarsenhaltigerMethylarsindichlorid, MethylarsindichloridÄthylarsindichlorid (Dick), ÄthylarsindichloridChlorvinylarsindichlorid (Lewisit).
Arsenhaltige Hautkampfstoffe werden in organischen Lösungsmitteln, z. B. Benzin, gelöst und zum Einsatz gebracht. Z. T. werden diese Hautkampfstoffe auch kombiniert. Knoblauchartiger Geruch, teilweise auch scharf stechend, Lewisit-Geruch nach Geranien.
SymptomatikAuf der Haut nach 30–60 Min. schmerzhaftes Erythem, Blasenbildung nach weiteren 12 h. Bei oraler Aufnahme lokale und systemische Schäden mit Organversagen.
Loste (Senfgas, mustard gas, Yperit), Hautkampfstoff
SubstanzenSchwefel-Lost, SenfgasvergiftungLostevergiftungHautkampfstoffSenfgasStickstoff-Loste: Loste sind fettlöslich und werden als Aerosole (Flüssig-Loste) oder nur als Kontaktsubstanzen (Zäh-Loste) ausgebracht. Es besteht eine lange Verweildauer der Substanz am Ort. Aufnahme über Haut und Schleimhaut sowie über kontaminierte Nahrungsmittel. Ein hohes Penetrationsvermögen besteht für Leder, Gummi und Textilien sowie Baustoffe wie Holz, Ziegel und Beton. In geschlossenen Behältern besteht wegen Gasbildung erhebliche Gefahr beim Öffnen. Loste sind mischbar mit anderen Kampfstoffen.
Symptomatik6–8 h nach Exposition Auftreten eines Erythems, später bullöse Ablösung der Epidermis und Entwicklung schwerer Sekundärinfekte. Bei Inhalation entsprechende Schäden an der Lunge mit toxischem Lungenödem, später Bronchopneumonien und Ausbildung von Lungenabszessen. Im Endstadium ARDS. Bei peroraler Aufnahme Übelkeit und Erbrechen, sowie Fieber und blutige Diarrhöen. Später systemische Wirkungen wie Herz-Kreislauf-Versagen, Schäden des Nerven- und des blutbildenden Systems sowie Immundefizit („Lost-Kachexie“, psychische und maligne Erkr.).
Sofortmaßnahmen
  • Kontaminationsvermeidung bei Pat. und Helfer. Fachkundige sofortige Entfernung der kontaminierten Kleidung und Schuhe noch am Einsatzort in geschützter Position, Augenreiben unterbinden.

  • Lokale Entgiftung mit Chloramin-T-Puder und wässrigen Chlorkalkaufschlämmungen.

  • Bei Augenkontakt sofortiges Spülen mit viel Wasser und zusätzlich Natriumbikarbonat 3 % anwenden.

  • Systemische Therapie mit 300–500 mg/kg KG Natriumthiosulfat 10 % i. v.

  • Hohe Eindringgeschwindigkeit der Loste, aber Auftreten der ersten Symptome erst nach Stunden, d. h. keine Frühzeichen!

  • Die lokale Anwendung von trockenem Chlorkalk führt zu heftigsten exothermen Reaktionen mit Lost.

  • Die systemische Therapie hat keinen Einfluss auf lokale Schäden.

Nesselstoffe, Hautkampfstoff
SubstanzenPhosgenoxim, PhosgenoximNesselstoffintoxikationHautkampfstoffNesselstoffTrichlormethylchlorformoxim, TrichlormethylchlorformoximTrichloracetophenon.
TrichloracetophenonFeuchtigkeitsempfindliche Substanzen mit unangenehmem Geruch, die durch Versprühen oder in Geschossen eingesetzt werden.
SymptomatikSofort einsetzende Hautreizungen mit Brennen und Stechen. Typisch sind anämische Flecken mit hyperämischem Rand und anschließender Quaddelbildung (Abheilung mit Sekundärinfekten über Wo.). Heftige Schleimhautreizungen, evtl. toxisches Lungenödem. Systemische Wirkungen: Schwindel, Kopfschmerzen und psychische Destabilisierung (Angstsymptome).
SofortmaßnahmenSpülen der Kontaktstellen mit Wasser noch vor Transportbeginn, Entsorgung der Kleidung.
Nervenkampfstoffe (Acetylcholinesterase-Hemmer)
Alkylphosphate: Phosphosäureester und PhosphorsäureesterNervenkampfstoffvergiftungAcetylcholinesterasehemmer, VergiftungCarbamate (9.6.1).
Substanzen„Klassische“ Nervenkampfstoffe:Carbamate Tabun, Sarin, Cyclo-TabunSarin, SomanSarinSoman, VXCyclo-SarinVX.
Acetylcholinesterase-Hemmer werden im landwirtschaftlichen und Gartenbau-Bereich als Insektizide, Herbizide oder Fungizide sowie Nematizide eingesetzt. Bei Herstellung, Transport und Anwendung durch Versprühen kann es zu Unfällen kommen, gelegentlich werden diese Substanzen in suizidaler Absicht eingenommen.
Die klassischen Nervenkampfstoffe können im Rahmen von terroristischen Anschlägen und im Kriegsfall Bedeutung erlangen. Sarin kann z. B. von chemisch versierten Personen ohne großen Aufwand hergestellt werden (Einsatz z. B. in Tokio 1995 bei terroristischem Anschlag). Nervenkampfstoffe sind fettlöslich und haben bei einem relativ hohen Dampfdruck und Temperaturen ab 20 °C eine sehr große Ausbreitung (auch bei minimalen Mengen).
Symptomatik„Klassische“ Nervenkampfstoffe führen zu Symptomen wie Alkylphosphate (9.6.1).
Sofortmaßnahmen
  • Rettungspersonal unter Vollschutz.

  • Sofortiges, schnellstes Entfernen der kompletten Kleidung sämtlicher Betroffener vor Ort, simultan Beginn der Therapie.

Intoxikation mit Alkylphosphaten (9.6.1): Unterscheidung zwischen irreversiblen Acetylcholinesterasehemmern (Organophosphate und „klassische“ Nervenkampfstoffe: Obidoxim-Therapie) und reversiblen Acetylcholinesterasehemmern (Carbamate: keine Obidoxim-Gabe!).

Arsenwasserstoffe (Zellatmungsgifte, Zytochromoxidase-Hemmer)
SubstanzenZellatmungsgifteCytochromoxidasehemmer, VergiftungArsenwasserstoffvergiftungMetallarsenide (Aluminiumarsenid) werden als AluminiumarsenidAerosole versprüht, die in feuchter Luft zu Arsenwasserstoff und Aluminiumtrioxid umgesetzt werden.
SymptomatikNach 3–5 h Kältegefühl, Parästhesien, Übelkeit und Erbrechen sowie abdominale Krämpfe. Später Hämolyse und terminales Multiorganversagen.
Sofortmaßnahmen
  • Atemschutzmaske mit speziellem Filter.

  • Dekontamination mit Chlorkalk oder Kalziumhypochlorit als Oxidationsmittel.

  • Symptomatische Behandlung, Sauerstoffgabe, Diuresesteigerung mit Mannit 4 × 125 ml/24 h, Volumensubstitution und Elektrolytausgleich.

Fluorcarbon-Verbindungen (Zellatmungsgift, Zytochromoxidase-Hemmer)
SubstanzenFluoralkanole, FluorcarbonvergiftungFluoralkanoleFluorcarbonsäure, FluorcarbonsäureFluorcarbonsäurealkylester, Fluorcarbonsäurefluoräthylester.
Als Flüssigkeit oder Salz zur Sabotage: Kontamination von Nahrungsmitteln.
SymptomatikNach 30 Min. bis zu 6 h Angst, Schwächegefühl, Übelkeit und Erbrechen, Hypersalivation, Hyper- und Parästhesien, Sprach- und Sehstörungen, Einnässen und unwillkürlicher Stuhlabgang, ventrikuläre Tachykardie, zerebrale Krampfanfälle, Koma und Kammerflimmern.
SofortmaßnahmenSofortiges Auslösen von Erbrechen und Durchführung einer Magenspülung; Instillation von 20 g Kohlepulver in aufgeschlämmter Lösung. Danach Gabe von Bittersalz zur Beschleunigung der Magen-Darm-Passage.

Spezielle Antidota sind nicht verfügbar.

Blausäure, Chlorcyan
Chemische Industrie, Aerosole oder Sabotagegifte.
Psychokampfstoffe
Halluzinogene Psychokampfstoffvergiftungkönnen als Sabotagegifte eingesetzt und gezielt als Aerosole versprüht werden.
Pflanzengifte als Kampfstoffe: Ricin
Ricin ist ein RicinvergiftungEiweißstoff aus dem Samen der Rizinuspflanze (Wunderbaum, Christuspalme), der bei der Gewinnung des Rizinusöls im Pressrückstand in großen Mengen zu finden ist. Das Gift ist leicht verfügbar und in großen Mengen zu gewinnen. Bereits geringe Mengen (20 µg/kg KG) sind bei Verschlucken tödlich. Die Ausbringung des Gifts kann über Nahrungsmittelkontamination oder über Aerosole durch Einatmung erfolgen.
SymptomatikInkubationszeit: 2–8 h bis zu Tagen.
  • Ingestiv: Übelkeit, (blutiges) Erbrechen, abdominale Krämpfe, schwere (blutige) Durchfälle (hämorrhagische, nekrotisierende Gastroenteritis), Fieber, Durst, Kopfschmerzen, Mydriasis, Multiorganversagen (Leber, Nieren), hämolytische Anämie, Tod durch Herz-Kreislauf-Versagen nach ca. 72 h.

  • Inhalativ: nekrotisierende Entzündung des Respirationstrakts: Husten, Luftnot, in- und exspiratorischer Stridor, Konjunktivitis, Tracheitis, Fieber, Schwindel, Schwächegefühl, Thoraxenge, Gelenkschmerzen, Lungenödem, nekrotisierende Pneumonie, Mediastinitis, Tod durch Lungen- und Herz-Kreislauf-Versagen nach 36–72 h.

  • Nach Injektion: Muskelschmerzen, Schläfrigkeit, Fieber, Übelkeit, generalisierte Krampfanfälle, Vasomotorenkollaps, Multiorganversagen, Lungenödem, Herz-Kreislauf-Versagen.

  • Auge: Konjunktivitis, Nekrosen der Bindehaut.

  • Haut: Quaddelbildung, Schwellungszustände.

SofortmaßnahmenSymptomatisch, frühzeitige Intubation und pulmoprotektive Beatmung, Elektrolytinfusion (Ringeracetat 1.23). Dekontamination: Vollständige Entkleidung, Augenspülung (nach Möglichkeit mit PREVIN®-Lösung, notfalls mit fließendem Wasser), Spülung der Haut (Einsatz von Seifen, Polyethylenglykol).
Pulmoprotektive Beatmung mit niedrigem Tidalvolumen (max. 6 ml/kg Idealgewicht), PEEP mind. 12 mbar, Atemfrequenzen an Kapnometrie orientiert angepasst hoch, ggf. > 20/Min., ggf. Inkaufnahme einer permissiven Hyperkapnie.
Prinzipien der WeiterbehandlungMagen-Darm-Spülung zur Giftreduktion (Aktivkohle, Glaubersalz), Respiratortherapie, Kortikosteroidtherapie, Antibiose. Versuch mit frühzeitigem Einsatz von Nierenersatzverfahren, Infusionstherapie zur Flüssigkeits- und Elektrolytsubsitution.
DifferenzialdiagnoseStaphylokokken-Enterotoxin B, Organofluorine Polymere, Nitrigenoxide, Phosgen, Paraquat.
  • Diagnosestellung ist schwierig und erst bei räumlich gehäuftem Auftreten möglich.

  • Ricinnachweis über Nasenabstriche und Blutuntersuchung (Antikörperbildung nach 2 Wo.!), Spurennachweis am Einsatzort durch Spezialkräfte.

  • Ein Impfstoff ist in Entwicklung.

Intoxikationen durch Inhalationsgifte

Inhalationstrauma

DefinitionThermische VergiftungenInhalationstraumaVergiftungenInhalationsgifteInhalationstraumaund chemische Schädigung von Atemwegen und Lunge durch Einatmen von Rauch und Reizgasen. RauchKombination mit ReizgaseKohlenmonoxid- und Zyanidvergiftung häufig. Sonderfall: NO (keine Reizwirkung, sondern Methämoglobinbildung).
SymptomatikKonjunktivitis, Rhinitis, Husten, Heiserkeit, retrosternale Schmerzen, schleimig-blutiger Auswurf, Dyspnoe, Tachypnoe, Larynxödem (inspiratorischer Stridor), Bronchospasmus, toxisches Lungenödem; evtl. LungeÖdemSymptome der CO- oder Zyanidvergiftung (9.7.2, 9.6.4) bzw. Methämoglobinämie (NO).

Auf Verbrennungen im Gesicht, verbrannte Haare in Gesicht und Nase und Ruß im Sputum achten.

Sofortmaßnahmen
  • Atemwege sichern (Indikation zur Intubation rechtzeitig stellen).

  • O2-Gabe (100 %, 1.7.3, 1.23).

  • Ggf. Sedierung, z. B. mit Midazolam 2–5 mg i. v. (Cave: Atemdepression).

  • Ggf. bei Bronchospasmus Bronchodilatatoren (β2-Sympathikomimetika bzw. Theophyllin 7.2).

  • Bei Methämoglobinämie Toloniumchlorid 2–4 mg/kg KG i. v.

  • Der inspiratorische Stridor ist ein spätes Zeichen der Obstruktion der oberen Atemwege.

  • Das Pulsoxymeter zeigt bei Kohlenmonoxidvergiftung und Methämoglobinämie falsch hohe Werte an (1.7.4).

  • Wegen der umstrittenen Wirksamkeit und der potenziellen NW kann die generelle Gabe von inhalativen/systemischen Glukokortikoiden nicht empfohlen werden.

Transport
  • Pat. bereits bei V. a. auf eine entsprechende Reizgasexposition möglichst immer in die Klinik einweisen, da die Symptomatik häufig über Stunden bis Tage progredient ist.

  • Unauffällige Pat., die nicht in die Klinik eingewiesen werden, darauf hinweisen, beim ersten Auftreten von Symptomen unverzüglich Hausarzt oder Klinik aufzusuchen.

Kohlenmonoxid

VorkommenBeiVergiftungenKohlenmonoxidKohlenmonoxidvergiftung unvollständiger Verbrennung (z. B. Rauchgase, defekte Gasöfen, In-Door-Grill, Schweißarbeiten), Auspuffgase suizidal heute katalysatorbedingt selten.
SymptomatikKopfschmerz, Schwindel, Übelkeit, Erbrechen, Belastungsdyspnoe, Sehstörungen, Stenokardien, Herzrhythmusstörungen, Halluzinationen, Parästhesien, Tetanie, Koma, Krämpfe, evtl. hellrote Hautfarbe (nur in 30 %).
SofortmaßnahmenPat. aus dem Gefahrenbereich entfernen (lassen), O2-Gabe (1.7.3, 1.23), ggf. Intubation und Beatmung mit 100 % O2 und PEEP.
DifferenzialdiagnoseMyokardinfarkt, Psychose.

  • Kohlenmonoxid ist farb-, geschmacks- und geruchlos („silent killer“).

  • Eigenschutz bei der Rettung beachten.

  • Insbes. bei Schwangeren hyperbare Oxygenierung erwägen.

Schwefelwasserstoff

VorkommenEntstehung zSchwefelwasserstoffvergiftung. B. bei Gärungs- und Verwesungsprozessen (z. B. Silos, Gärkeller, Jauchegruben, Biogasanlagen).
SymptomatikKopfschmerzen, Schwindel, Ohrensausen, Puls ↑, RR ↑, Dyspnoe, Krämpfe, Koma, Zyanose.
SofortmaßnahmenPat. aus dem Gefahrenbereich entfernen (lassen), O2-Gabe (1.7.3, 1.23), ggf. Intubation und Beatmung.

  • Durch frühzeitige Schädigung des N. olfactorius entfällt die Warnwirkung des übel riechenden Gases.

  • Eigenschutz bei der Rettung strikt beachten. Verdächtige Räume nur mit Pressluftatmer betreten (Feuerwehr).

Intoxikationen durch Nahrungsmittel

Lebensmittelvergiftung

VorkommenBes. VergiftungenNahrungsmittelVergiftungenLebensmittelNahrungsmittelvergiftungLebensmittelvergiftungin der warmen Jahreszeit nach Verzehr von z. B. Kartoffelsalat mit Mayonnaise, Sahne, Speiseeis, Fisch, Muscheln.

  • Bei Vorkommen in Gemeinschaftseinrichtungen Massenanfall von Enteritis möglich.

  • Meist harmlose Erkr., bei geschwächten Personen oder kleinen Kindern Wasser- und Elektrolytverluste evtl. problematisch.

SymptomatikÜbelkeit, Erbrechen, Diarrhö, evtl. abdominale Krämpfe, Schwindel, ggf. Schock.
SofortmaßnahmenInfusion, z. B. mit Ringeracetat (1.23).

Botulismus

VorkommenToxinbildung in Botulismuskontaminierten, verschlossenen Konserven (Anaerobier) mit ungenügender Erhitzung bei der Zubereitung (Mikrowelle).
SymptomatikNach einem halben bis mehreren Tagen Doppelbilder, Dysarthrie, Schluckstörungen, absteigende Lähmungen (symmetrisch), Pat. dabei wach, jedoch unruhig und ängstlich, beginnende Atemlähmung.
SofortmaßnahmenNach Klinik, ggf. Intubation und Beatmung.
DifferenzialdiagnosenGuillain-Barré-Sy.; motorische Störungen (8.3.8).

Pilze

Todesfälle VergiftungenPilzePilzvergiftungdurch Pilze fast ausschließlich durch Verwechslung des Grünen Knollenblätterpilzes mit Champignons. Alle anderen Pilze sind weitaus weniger giftig, jedoch mit quälenden, meist intestinalen Symptomen.

Pantherina-Syndrom (Fliegen- und Pantherpilz)
SymptomatikZerebrale PantherpilzPantherina-SyndromSymptome, 1–2Fliegenpilz Stunden nach Pilzmahlzeit, Schwindel, Rauschzustand, weite Pupillen, Erregungszustand, Halluzinationen, Verwirrtheit, Toben, ansonsten atropinartiges Bild mit Hautrötung, trockenen Schleimhäuten, Tachykardie, Harnverhalt und Fieber, selten Koma und Dyspnoe.
Sofortmaßnahmen
  • Ggf. Diazepam 5–10 mg und/oder β-Blocker.

  • Ggf. Magenspülung mit abschließender Instillation von 50 g Kohle.

Muskarinsyndrom (Trichterlinge, Risspilze)
SymptomatikKurz VergiftungenTrichterlingVergiftungenRisspilzTrichterlingvergiftungRisspilzvergiftungMuskarinsyndromnach Pilzmahlzeit Sehstörungen, Schwindel, Übelkeit, Schweißausbruch, Speichelfluss, Erbrechen, Darmkrämpfe und Durchfall, später asthmaähnliche Beschwerden, Bradykardie, Lungenödem.
SofortmaßnahmenKohlegabe. Ggf. Atropin 0,5 mg i. v., ggf. wiederholen.
Gastroenteritissyndrom
SymptomatikInnerhalb VergiftungenGastroenteritissyndromGastroenteritisVergiftungvon 1–2 h nach Pilzgenuss Übelkeit, Erbrechen, Koliken, Durchfall.
SofortmaßnahmenKeine. Zur Abklärung und Überwachung Klinikeinweisung.
Knollenblätterpilz

Bes. VergiftungenKnollenblätterpilzKnollenblätterpilzvergiftungGefährlichkeit durch protrahierten Leberzerfall.

SymptomatikErst 6–18 h nach der Pilzmahlzeit Erbrechen und Durchfall, Wadenkrämpfe, Koliken. Am 3. Tag scheinbare Besserung, ab dem 5. Tag zunehmendes Leberversagen mit Ikterus, Blutungsneigung, Nierenversagen, Koma.
Sofortmaßnahmen
  • Bei Durchfall meist Volumensubstitution (Ringeracetat, ggf. HAES 1.23) erforderlich.

  • Magen meist schon leer, sicherheitshalber Magenspülung, Kohle und Laxanz.

  • Transport in toxikologisches Zentrum, ebenso alle Mitesser sofort stationär, gleichgültig, ob symptomatisch oder nicht.

  • Beim Bundesinstitut für Risikobewertung (www.bfr.bund.de) kann man eine Broschüre über giftige Pilze anfordern.

Intoxikationen durch Pflanzen

VorkommenZ. B. VergiftungenPflanzenPflanzenvergiftungakzidentelle (Beeren-)Vergiftung bei Kindern, z. B. Amaryllis, Stechpalme, AmaryllisEibe (nur StechpalmeNadeln und zerbissener EibeSamen), Tollkirsche, Goldregen, TollkirscheGoldregenHerbstzeitlose, oder Verwendung als HerbstzeitloseDroge (z. B. Stechapfel).
SymptomatikÜbelkeit, Erbrechen, Durchfall, abdominale Koliken, Schwindel, Bradykardie und Kreislaufdepression, Benommenheit, Lähmungen.
Bei Stechapfel und Tollkirsche: Mundtrockenheit, Sprach- und Schluckbeschwerden, Tachykardie, Hypertonie, Mydriasis, Lichtscheu, Hautrötung, Erregung, Desorientiertheit, Delir, Halluzinationen, Krämpfe, Atemdepression (Cave: Verwechslung mit Psychose oder Alkoholdelir).
Sofortmaßnahmen
  • Aktivkohle (9.3.1).

  • Bei Einnahme sehr großer Mengen ggf. Magenspülung (9.3.1).

  • Bei Intoxikation mit Stechapfel oder Tollkirsche bei gravierenden Intoxikationszeichen wie Halluzinationen, Delir, Krämpfen oder Rhythmusstörungen Diazepam 5–10 mg, ggf. Wiederholung. Bei zentralem anticholinergem Syndrom Physostigmin 2 mg i. v.

  • Zur Identifikation der Pflanze (Gartencenter oder Apotheke, im Internet über Botanikus.de) einen repräsentativen Teil mitnehmen, keine Einzelteile wie Blatt, Blüte, Frucht.

  • Beim Bundesinstitut für Risikobewertung (www.bfr.bund.de) kann man eine Broschüre über giftige Pflanzen anfordern.

Intoxikationen durch Tiere

Schlangen

Die einzige bei uns heimische Giftschlange ist die Kreuzotter, deren Gift nur für Allergiker, schwerkranke und geschwächte Pat. gefährlich ist. Durch „freigelassene“ oder „entkommene“ exotische Schlangen aber auch andere Spezies möglich.
Symptomatik
  • LokalreaktionSchlangenbissVergiftungenSchlangenbiss: Schwellung, Schmerz, Taubheitsgefühl.

  • Gastrointestinale Symptome (häufig erste Zeichen einer systemischen Giftwirkung): Übelkeit, Erbrechen, Diarrhö.

  • Neurologische Symptome: Muskellähmungen, Krämpfe, Koma.

  • Kreislaufsymptome: Schock.

  • Gewebstoxine: Ödem, Blasenbildung, Gangrän.

  • Gerinnungstoxine: Blutungen, Thrombosen, Gangrän.

Wenn die typischen Bissmale (zwei punktförmige „Einstiche“) fehlen und innerhalb 20 Min. keine Lokalreaktionen aufgetreten, ist ein Biss unwahrscheinlich.

Sofortmaßnahmen
  • Immobilisieren der Bissstelle, z. B. Schienung, falls möglich.

  • Ggf. Schocktherapie (5.9).

  • Weiteres Vorgehen in Absprache mit Giftzentrum (z. B. spezifisches Antidot bei Kreuzotterbissen).

Keine Behandlung „nach Winnetou“: kein Abbinden, kein Aussaugen, keine Inzision.

Spinnen, Skorpione

Soweit VergiftungenSkorpionstichVergiftungenSpinnenbissSpinnenbissSkorpionstichnicht eine Allergie vorliegt, sind fast alle heimischen Spinnen harmlos. Die einzige in Deutschland heimische Giftspinne ist die Dornfingerspinne. Im Rahmen des internationalen Reiseverkehrs können jedoch versehentlich exotische Tierarten eingeschleppt werden oder können „freigelassene“ oder „entkommene“ exotische Spinnen und Skorpione zur Gefahr werden.
SymptomatikHeftiger Schmerz an der Bissstelle und lokale Parästhesien. Evtl. Unruhe, Hyperreflexie, Schweiß-, Speichel-, Tränenfluss, Krämpfe, Tachykardie, Rhythmusstörungen. Anaphylaktische Reaktion mit Schock möglich.
  • Dornfingerspinne: Schmerz an der Bissstelle, oft Schwellung, sehr selten Schwindel, Fieber, Erbrechen, Tachykardie.

Sofortmaßnahmen
  • Lokale Kühlung und Ruhigstellung der Bissstelle

  • Ggf. Analgesie, z. B. mit Tramadol 50–100 mg i. v.

  • Ggf. Schocktherapie (5.9)

  • Bei anaphylaktischer Reaktion 19.1

Eine aktuelle Liste der in Europa erhältlichen Antivenine kann bei allen Giftnotrufzentralen (22.3) abgefragt werden.

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen