© 2020 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-45165-2.00003-X

10.1016/B978-3-437-45165-2.00003-X

978-3-437-45165-2

Abb. 3.1

[L190]

Boston-Korsett

Abb. 3.2

[L190]

DAHO-DAHO-HandorthesensystemHandorthesensystem

Abb. 3.3

[L190]

Schuhzurichtungen

Abb. 3.4

[L157]

Passive Knieführungsorthese

Abb. 3.5

[L190]

Stützapparate

Abb. 3.6

[L157]

Sitzkorrektur

Abb. 3.7

[L190]

Tapeverband am Sprunggelenk

Abb. 3.8

[L157]

Tapeverband am Handgelenk

Abb. 3.9

[L157]

Tapeverband am Ellenbogengelenk

Abb. 3.10

[K324]

Elastisches Taping

Abb. 3.11

  • a)

    [V750]

  • b)

    [V750]

  • c)

    [V751]

Fixationsverbände:

  • a)

    Desault-Verband

  • b)

    Gilchrist-Verband

  • c)

    Rucksackverband

Varianten und Modelle der OrthesepassiveOrthesedynamischeKnieführungsortheseBandagen, elastischeKniegelenksorthesen

Tab. 3.1
Orthesentyp Aufbau Funktion
Elastische Bandagen Gummizugbandagen mit eingearbeiteten Verstärkungen (z. B. eingenähten Bändern), Polstergruppen, Silikoneinlagen und seitlichen Gelenken Verbesserung der Gelenk- und Patellastabilisation, bei leichteren Sportverletzungen wie Distorsionen ohne weitere Folgeschäden, nach Abnahme von Gipsverbänden, allgemein bei Arthrose und Knorpelverletzungen
Passive Knieführungsorthesen Hülsenbauweise für OS und US mit seitlichen, einachsigen Gelenken Erreichen einer Gelenkführung (keine größere Korrektur): zur Nachbehandlung operativ versorgter Bandinstabilitäten; als frühzeitiger Gipsersatz ab ca. der 3. Behandlungswoche mit allmählicher Freigabe des Bewegungsausmaßes
Dynamische Orthesen (aktiv und teilaktiv) Hülsenbauweise für OS und US, mit Bändern, Patellaführung, Korrekturzügeln und mehrachsigen Gelenken Führung und/oder Begrenzung von Gelenkbewegungen bei Instabilität in einer Ebene oder um mehrere Achsen, z. B. Rotationsinstabilität in Kombination mit Valgus-Varus-Instabilität.

Indikationen für Rollstuhlvarianten ToilettenrollstuhlToilettenrollstuhlStandardrollstuhlStandardrollstuhlSportrollstuhlSportrollstuhlSchiebewagenSchiebewagenRollstuhlvariantenRollstuhlvariantenRollstuhlRollstuhlKinderrollstuhlKinderrollstuhlHandbetriebsselbstfahrerHandbetriebsselbstfahrerFaltrollstuhlFaltrollstuhlElektrorollstuhlElektrorollstuhlDuschrollstuhlDuschrollstuhlAktivrollstuhlAktivrollstuhl

Tab. 3.2
Rollstuhlvarianten Indikation
Standardrollstühle Vielfältiger Einsatz, Grundausstattung
Aktiv-/Sportrollstühle Dynamische/junge Menschen, z. B. bei Querschnittslähmung
Handbetriebsselbstfahrer mit mechanischem Handantrieb Zur selbstständigen Überwindung längerer Strecken für Pat. mit ausreichender Oberkörper- und Armkraft (Belastungstraining)
Elektrorollstühle Zur Überwindung längerer Strecken/für Pat. mit eingeschränktem Leistungsvermögen der OEX
Kinderrollstühle Für Kinder, z. B. bei Spina bifida
Sondersteuerungen, z. B. Kinn- oder Fußsteuerung Für Pat. mit Arm-Handicap, z. B. Tetraplegiker, hohe Querschnittsyndrome
Dusch-/Toilettenrollstühle (Sonderform) Zur Ermöglichung/Erleichterung entsprechender Alltagsaktivitäten, dauerhaft oder temporär (z. B. postop.)

Ziele und Wirkungen von klassischen Tapeverbänden TapeverbandZielTapeverbandWirkung

Tab. 3.4
Ziele Wirkung
Einschränkung und Festlegung von bestimmten Gelenkbewegungen (z. B. USG: Einschränkung der Sup. und Pron., DE und PF bleiben frei erhalten)
  • Gezielte Entlastung von Kapsel, Bändern, Muskeln, Sehnen und Sehnenscheiden

  • Verletzungsprophylaxe

Stützen der Gelenkstrukturen Begrenzte Funktionsübernahme von Kapsel und Bändern
Entlastung von Muskelgewebe Kompression
Schnellere Resorption von Ödemen und Hämatomen Erhöhung der Wirkung der Muskelpumpe

Indikationen für klassische Tapeverbände

Tab. 3.5
Strukturen Degenerativ und posttraumatisch/-operativ
Muskeln Entzündung, Überlastung, Zerrung, Quetschung, Faserrisse, Faserbündelrisse, Faszienrisse
Sehnen,
Sehnenscheiden
Entzündung, Zerrung, Mikrorupturen
Bänder, Kapsel, Gelenk Entzündung, Instabilität, Zerrung, Einriss, Quetschung, Teilruptur, reponierte Luxation/Subluxation
Knochen, Knorpel Leichte Knorpeldefekte, Knochenhautreizung, z. T. Fraktur ohne Dislokation

In Abhängigkeit von der Indikation und dem Ausmaß der Schädigung wird sowohl unelastisches als auch elastisches Tape, isoliert oder in Kombination verwendet.

COX-Inhibitoren

Tab. 3.6
Wirkstoff Schmerzstillend Fiebersenkend Antientzündlich COX-Isoform
Salizylate:
Acetylsalicylsäure (z. B. Aspirin®)
+++ ++ ++ COX-1
P-Aminophenolderivate:
Paracetamol (z. B. Ben-u-ron ®)
++ +++ ---- Unselektiv
Pyrazolderivate:
Metamiziol (z. B. Novalgin®)
+++ +++ ---- Unselektiv
Arylpropionsäurederivate:
Ibuprofen (z. B. Dolormin®, Ibuflam®, Nurofen®)
+++ ++ ++ COX-1
Celecoxib (z. B. Celebrex®) ++ ---- ++ COX-2
Etoricoxib (z. B. Arcoxia®) ++ ---- ++ COX-2

Übersicht (Auswahl) Antidiabetika

Tab. 3.7
Insuline
  • Kurz wirkende Insuline: z. B. Actrapid®, Insuman Rapid®, Insulin-Analoga: Humalog®, NovoRapid®

  • Verzögerungsinsuline:

    • Intermediärinsulin (max. 24 h): Insuman Basal®, Protaphane®

    • Langzeitinsuline (24–36 h): Ultratard®

    • Insulin-Analoga: Lantus®, Levemir®, Tresiba®

  • Kombinationsinsuline:

    • Intermediärinsulin (max. 24h): Insuman Basal®, Protaphane®

    • Langzeitinsuline (24–36h): Ultratard®

    • Insulin-Analoga: Lantus®, Levemir®, Tresiba®

Orale Antidiabetika
  • Metformin = Glucophage®

  • Sulfonylharnstoffe: z. B. Glibenclamid = Euglucon®, Glimepirid = Amaryl®

  • Glinide: Repaglinid = NovoNorm®, Nateglinid = Stralix®

  • Glukosidasehemmer Arcabose = Glucobay®.

Inkretin-Mimetika + Gliptine
  • Inkretine: Albiglutid = Eperzan®, Dulaglutid = Trulicity®

  • Exenatide: Byetta®

  • Gliptine (DPP-4-Inhibitoren): Sitagliptin = Januvia®, Saxagliptin = Onglyza®

  • „SGLT“-Hemmer: Canagliflozin = Invokana®, Dapagliflozin = Forxiga®, Empagliflozin = Jardiance®

Übersicht (Auswahl) Lipidsenker

Tab. 3.8
CSE-Hemmer = Statine
  • Atorvastatin (z. B. Sortis®)

  • Fluvastatin (z. B. Locol®)

  • Simvastatin (z. B. Zocor®)

  • Rosuvastatin (z. B. Crestor®)

  • Pravastatin (z. B. Pravasin®)

Fibrinsäurederivate = Fibrate
  • Benzafibrat (z. B. Cedur®)

  • Gembibrozil (z. B. Gevilon®)

Anionenaustauscher
  • Colestyramin (z. B. Quantalan®)

  • Colesevelam (z. B. Cholestagel ®)

Selektive Hemmer der Cholesterinresorption Ezetimib (z. B. Ezetrol®)

Übersicht (kurze Auswahl/Beispiele) Antibiotika

Tab. 3.9
Penicilline
  • Schmalspektrumpenicillin: Penicillin G (diverse ®) u. a.

  • Breitspektrumpenicillin: Amoxicillin (z. B. Amoxypen®), Piperacillin (z. B. Pipril®) u. a.

Cephalosporine
  • Cefuroxim (z. B. Zinacef®)

  • Ceftriaxon (z. B. Rocephin®)

  • Cefixim (z. B. Cephoral®)

  • Cefibuten (z. B. Keimax®)

Aminoglykoside Gentamycin (z. B. Refobacin®)
Makrolide
  • Clarithromycin (z. B. Klacid®)

  • Erythromycin (z. B. Erythrocin®)

  • Roxithromycin (z. B. Rulid®)

Gyrasehemmer
  • Ciprofloxacin (z. B. Ciprobay®)

  • Levofloxacin (z. B. Tavanic®)

Sulfonamide Trimethoprim/Sulfamethoxazol (z. B. Bactrim®, Cotrimhexal®)
Carbapeneme Imipenem (z. B. Zienam®) u. a.

Übersicht (kurze Auswahl) Antihypertensiva

Tab. 3.10
ACE-Hemmer
  • Captopril (z. B. Lopirin®)

  • Enalapril (z. B. Pres®)

  • Lisinopril (z. B. Acerbon®)

Sartane
  • Losartan (z. B. Lorzaar®)

  • Valsartan (z. B. Diovan®)

  • Irbesartan (z. B. Aprovel®)

β-Rezeptorenblocker
  • Atenolol (z. B. Tenormin®)

  • Metoprolol (z. B. Beloc®)

  • Propanolol (z. B. Dociton®)

α-Rezeptorenblocker
  • Doxazosin (z. B. Cardular®)

  • Prazosin (z. B. Minipress®)

Diuretika
  • Furosemid (z. B. Lasix®)

  • Torasemid (z. B. Unat®)

  • Xipamid (z. B. Aquaphor®)

Kalziumantagonisten
  • Amlodipin (z. B. Norvasc®)

  • Verapamil (z. B. Isoptin®)

Übersicht (Auswahl) Antikoagulanzien

Tab. 3.11
Unfraktionierte Heparine Heparin unfraktioniert (diverse ®)
Niedermolekulare Heparine (NMH)
  • Certoparin (z. B. Mono-Embolex®)

  • Dalteparin (z. B. Fragmin®)

  • Nadroparin (z. B. Fraxiparin®)

  • Enoxaparin (z. B. Clexane®)

Heparinoide/Hirudin
  • Danaparoid-Natrium (z. B. Orgaran®)

  • Lepirudin (z. B. Refludan®)

  • Agatroban (z. B. Argatra®)

Thrombozytenaggregationshemmer
  • Acetylsalicylsäure (z. B. ASS®)

  • Tirofiban (z. B. Aggrastat®)

  • Ticlopidin (z. B. Tiklyd®)

  • Prasugrel (z. B. Efient®)

  • Clopidrogel (z. B. Plavix®)

  • Abciximab (z. B. Reopro®)

Cumarine
  • Phenprocoumon (z. B. Marcumar®)

  • Warfarin (z. B. Coumadin®)

Neue orale Antikoagulanzien
  • Dabigatran (z. B. Pradaxa®)

  • Rivaroxaban (z. B. Xarelto®)

  • Edoxaban (z. B. Lixiana®)

Übersicht (Auswahl) Antidepressiva

Tab. 3.12
SSRI
  • Citalopram (z. B. Cipramil®)

  • Fluoxetin (z. B. Fluctin®)

  • Sertralin (z. B. Zoloft®)

  • Paroxetin (z. B. Tagonis®)

Trizyklische AD
  • Amitriptylin (z. B. Saroten®)

  • Doxepin (z. B. Aponal®)

  • Trimipramin (z. B. Stangyl®)

Tetrazyklische AD
  • Maprotilin (z. B. Ludiomil®)

  • Mianserin (z. B. Tolvin®)

Atypische AD
  • Mirtazapin (z. B. Remergil®)

  • Venlafaxin (z. B. Trevilor®)

MAO-Hemmer Moclobemid (z. B. Aurorix®)

Übersicht (Auswahl) Neuroleptika

Tab. 3.13
Klassische Neuroleptika
  • a.

    Niederpotent

  • Chlorprothixen (z. B. Truxal®)

  • Levomepromazin (z. B. Neurocil®)

  • Pipamperon (z. B. Dipiperon®)

  • Promethazin (z. B. Atosil®)

  • b.

    Hochpotent

  • Flupentixol (z. B. Fluanxol®)

  • Haloperidol (z. B. Haldol®)

Atypische Neuroleptika
  • Clozapin (z. B. Leponex®)

  • Olanzapin (z. B. Zyprexa®)

  • Risperidon (z. B. Risperdal®)

Übersicht (Auswahl) Schlaf-/Beruhigungsmittel

Tab. 3.14
Benzodiazepine
  • Midazolam (z. B. Dormicum®), kurz wirkend

  • Oxazepam (z. B. Adumbran®), mittellang wirkend

  • Bromazepam (z. B. Lexotanil®), lang wirkend

  • Diazepam (z. B. Valium®), lang wirkend

  • Lorazepam (z. B. Tavor®), lang wirkend

Benzodiazepinähnliche Substanzen
  • Zolpidem (z. B. Stilnox®)

  • Zopiclon (z. B. Ximovan®)

Sonstige Hypnotika/Sedativa
  • Chloralhydrat (z. B. Chloraldurat®), Kinder

  • Doxylamin (z. B. Hoggar®)

  • L-Tryptophan (z. B. Kalma®)

  • Clomethiazol (z. B. Distraneurin®)

Übersicht (Auswahl) Anti-Parkinson-Medikamente

Tab. 3.15
L-Dopa
  • L-Dopa + Benserazid (z. B. Madopar®)

  • L-Dopa + Carbidopa (z. B. Nacom®)

Dopaminagonisten
  • Bromocriptin (z. B. Pravidel®)

  • Lisurid (z. B. Dopergin®)

  • Pramipexol (z. B. Sifrol®)

MAOB-Hemmer
  • Selegilin (z. B. Movergan®)

  • Rasagilin (z. B. Azilect®)

Amantadin Amantadin (z. B. PK-Merz®)
Anticholinergika
  • Biperiden (z. B. Akineton®)

  • Metixen (z. B. Tremarit®)

  • Trihexyphenidyl (z. B. Artane®)

COMT-Hemmer Entacapon (z. B. Comtess®)

Hilfsmittel, Verbände & Medikamente

Claudia Kiesewetter

Carola Seifart

  • 3.1

    Orthesen318

    • 3.1.1

      Rumpforthesen318

    • 3.1.2

      Orthesen der oberen Extremität319

    • 3.1.3

      Orthesen der unteren Extremität320

  • 3.2

    Rollstuhlversorgung324

  • 3.3

    Verbände328

    • 3.3.1

      Verbandarten328

    • 3.3.2

      Wundverbände329

    • 3.3.3

      Leichte Stützverbände329

    • 3.3.4

      Zirkuläre Stützverbände331

    • 3.3.5

      Klassische Tapeverbände331

    • 3.3.6

      Elastisches Taping335

    • 3.3.7

      Fixationsverbände337

    • 3.3.8

      Gips- und Kunststoffverbände337

  • 3.4

    Medikamente in der Physiotherapie337

    • 3.4.1

      Analgetika und Schmerztherapie337

    • 3.4.2

      Arzneimittel in der Rheumatologie340

    • 3.4.3

      Arzneimittel bei Stoffwechselerkrankungen und in der Endokrinologie342

    • 3.4.4

      Antimikrobielle Therapie und Infektionskrankheiten345

    • 3.4.5

      Herz-Kreislauf-Medikamente346

    • 3.4.6

      Medikamente in der Neurologie und Psychiatrie348

Orthesen

Claudia Kiesewetter

Hilfsmittel und VerbändeHeil- und Hilfsmittel Orthesenzum Funktionsausgleich des Bewegungsapparats, u. a. Schienen, Bandagen, Korsetts, Stützmieder, Spreizhosen, Innenschuhe und Einlagen.

Rumpforthesen

Zervikalstützen
Ind.: z. B. ZervikalstützeSchleudertraumen und Schleudertraumadeg. HWS-Veränderungen:
  • Schanz-Kragen: Watteverband, zirkulär um Schanz-Kragenden Hals geschlagen

  • Henßge-Krawatte: Schaumstoffkragen mit Henßge-KrawatteTrikotüberzug und dorsalem Klettverschluss. Verschiedene Größen → ausmessen

Korsett
Medizinische Stützvorrichtung Korsettfür die WS, Einsatz z. B. in der Skoliosetherapie.
Boston-Korsett
Boston-KorsettAnpassung in KorsettBoston-KorsettModulbauweise (Baueinheiten aus Kunststoff) direkt am Pat. Ein Dreipunkt-Korrektursystem durch eingearbeitete Pelotten (Abb. 3.1) bewirkt die derotierende und korrigierende Funktion (Derotationsorthese). Typisch sind der Rückenverschluss und die kräftige Bauchpelotte, die den Bauch zurückdrängt (Korrektur der Lendenlordose). Das Korsett wirkt im Bauchbereich stark abflachend.
  • !

    Gelegentlich können Verdauungsprobleme auftreten.

Ind.: thorakolumbale Skoliose (20°–50° nach Cobb, max. Scheitelhöhe bei Th8–10); bei höheren Skoliosen i. d. R. zusätzliche Einarbeitung eines Milwaukee-Aufbaus (s. u.).
Chêneau-Korsett
Chêneau-KorsettChêneau-KorsettChêneau-KorsettMünster-Toulouse-Derotations-Orthese: besteht aus einem symmetrischen, rumpfumfassenden Kunststoffkorsett mit integrierten Zonen für die Korrektur und Gegenkorrektur. Anpassung durch ein Gipsmodell, auf dem Korrekturpelotten und gefensterte Freiräume modelliert werden.
Ind.: lumbale Skoliosen (bis 40° nach Cobb), thorakolumbale Skoliosen (bis 50° nach Cobb), thorakale Skoliosen (bis 45° nach Cobb); Grenzindikation besteht ab Th6.
Milwaukee-Korsett
KorsettMilwaukee-KorsettEs besteht aus Milwaukee-Korsetteinem Beckenkorb, der paarweise über dorsale und ventrale Verbindungsstäbe (längsverstellbar) mit einem Kopfring mit jeweils einer Hinterhaupt- und Kehlkopfpelotte verbunden ist. An den Verbindungsstäben sind Derotationspelotten angebracht, die durch ein Schulterkummet (schulterumgreifende Pelotte) einen Gegenhalt finden. Anfertigung nach Gipsabdruck.
Ind.: hoch sitzende thorakale Skoliosen (50° nach Cobb), thorakale Kyphosen.
  • !

    Geringe Akzeptanz des Milwaukee-Korsetts, da es unter der Kleidung sehr aufträgt und das Kopfteil zu sehen ist. Bei entsprechender Indikation, häufig Verordnung eines Boston-Beckenkorbs mit Milwaukee-Aufsatz.

Chêneau-Boston-Wiesbaden-Orthese (CBW-Orthese)
Kombinationsorthese (s. o.).
Ind.: hoch sitzende Skoliose (50° nach Cobb) und Scheitelwirbel Th5.
Umgang mit einem Korsett
  • Tägliche Tragezeit: ca. 23 Std., ca. 1 Std. für KorsettumgangHautpflege, Physiotherapie u. a.

  • Tägliches Duschen oder Baden ist möglich; danach keine Körperlotion zum Eincremen des Rumpfs verwenden, da durch Schwitzen die Gefahr von Scheuerstellenbildung besteht. Rote Stellen mit Puder behandeln. Verminderung der Druck- und Scheuerstellenbildung durch Tragen eines nahtlosen Baumwollunterhemds unter dem Korsett (Baumwollstoff saugt Schweiß auf).

  • Um Taille und Hüften können sich dunkle Bereiche bilden (Aufsatzpunkte des Korsetts); Rückbildung nach Abschluss der Korsettbehandlung.

  • Korsettpflege: 1-mal tgl. auswaschen und abtrocknen.

  • Zur Anpassung und Gewöhnung an das Korsett erfolgt i. d. R. eine stationäre Aufnahme (seltener ambulante Versorgung).

  • Sportarten: alle Sportarten, die mit Korsett möglich sind, z. B. Nordic Walking.

  • Entwöhnung bei Kindern nach Abschluss des Wachstums: Zuerst wird das Korsett stundenweise, später nur noch nachts getragen. Da sich die Skoliose hierbei erfahrungsgemäß verschlechtert, physiotherapeutische Maßnahmen (Stabilisationsübungen) intensivieren.

  • !

    Entwöhnung am günstigsten während der Tageszeiten mit mäßiger körperlicher Belastung (u. a. Schwimmen, Spazierengehen). Beim langfristigen Sitzen kommt es durch Ermüdung häufig zur Einnahme der skoliotischen Fehlhaltung. Ebenso verstärkt sich die Skoliose bei starken körperlichen Tätigkeiten und asymmetrischen Bewegungsabläufen.

Rumpforthesen und Physiotherapie
Parallel zum Einsatz von Rumpforthesen ist eine physiotherapeutische Behandlung dringend indiziert (4.10.6). Ziel ist die Vermeidung einer Muskelinsuffizienz im Rumpfbereich sowie die aktive (Teil-)Korrektur von Fehlstellungen der WS.

Orthesen der oberen Extremität

Fingerschienen (z. B. Kunststoffschienen)
Stack-Schiene zur Ruhigstellung bei Strecksehnenabriss im Bereich des FingerschieneFingerendgelenks. Die Nachbargelenke bleiben frei.
DAHO-Handorthesensystem
(DAHO = Deutscher Arbeitskreis für Handorthesen) Dynamische, konservative, Handortheseprä- und postoperative Behandlung des 2.–4. Fingers und des Handgelenks (Abb. 3.2). Vorteil: geringes Gewicht, individuelle Anpassung/Einstellung durch Modulbauweise.
Drei Grundmodelle
  • Typ 1: Handgelenk ist beweglich oder fixiert. Die MCP-Gelenke erhalten von dorsoradial einen dynamischen Zug (Abb. 3.2). Ind.: Ulnardeviation von Hand und Fingern.

  • Typ 2: Handgelenk erhält einen dynamischen Zug in die Ext. und ist in Flex. aktiv beweglich, ebenso die DIP-, PIP- und MCP-Gelenke (Versorgung mit dyn. Extensionszügel; Abb. 3.2). Ind.: periphere Nervenschädigungen (Fallhand).

  • Typ 3: Handgelenk ist fixiert, Flexionszügel ermöglichen eine aktive Ext. der Finger. Befestigung der Flexionszügel an den Fingernägeln (künstliche Fingernägel oder aufgeklebte Häkchen). Ind.: Kräftigung der Extensorenmuskulatur.

Handlagerungsschienen
HandlagerungsschienenAnfertigung in Funktions- oder Korrekturstellung. Anlage erfolgt von dorsal oder palmar (mit oder ohne Daumeneinschluss) durch Fixierung mit zirkulär verschließbaren Klettverschlüssen. Ind.: postop. Lagerung, Handfehlstellungen.
Schulterabduktionsorthesen
  • Briefträgerkissen: keilförmiges Kissen, Briefträgerkissendas unter der Achsel getragen wird. Schulter- und Brustgurt sind verstellbar, Hand- und Ellenbogenfixation durch aufknüpfbare Stofflaschen.

  • Abduktionskeil: Schaumstoffkeil, der mit Gurten zwischen AbduktionskeilArm und Brustkorb befestigt ist. Hand und UA werden mit Klettverschlüssen fixiert. Ind.: zum Beispiel Z. n. vorderer Schulterluxation, Z. n. operativer Rekonstruktion des ACG.

  • ThoraxabduktionsschieneThoraxabduktionsschiene (Schulterabduktionsortheseverstellbare Abduktionsorthese): schalenförmige Armauflage mit auswechselbarer Polsterung sowie Schulter- und Brustgurten. Ind.: s. o.

Orthesen der unteren Extremität

Fußorthesen
  • Einlagen: zur FußorthesenTherapie von EinlagenFußfehlstellungen und Kompensation von Funktionsstörungen der UEX. Keine leichtfertige Verordnung von Einlagen bei Kindern mit Fehlstellung der unteren Sprunggelenke und Abflachung der Fußgewölbe. Sinnvoller ist eine regelmäßige aktive Fuß- und Beingymnastik (unter Beachtung der Rotationsachsen des Beines).

  • Dynamische Fußorthesen, z. B. nach Nancy Hilton, sensomotorische Einlagen: flexible Einlagenversorgung mit individuell angefertigtem Relief → die Fußmuskeln werden punktuell aktiviert/gehemmt → funktionell-dynamische Fußaufrichtung → Muskeltonus wird im gesamten Körper reguliert.

  • Kunststoffspangen: Anwendung z. B. bei Hallux valgus als Nachtschiene.

  • Innenschuh: zur stat. und dyn. Verbesserung der Gangsicherheit durch eingearbeitete Korrekturen. Der aus Leder gefertigte Innenschuh kann im Konfektionsschuh getragen werden. Dies erspart häufig die Anfertigung von orthopädischen Maßschuhen (insbesondere bei einseitiger Versorgung).

  • Aircast: Synthetikschiene (med. und lat. Malleolus) mit Luftkissen, Fixation durch Klettbänder. Funktion: Stabilisation des USG. Einsatz z. B. nach Inversionstraumen.

  • Vacoped®: abnehmbare Kunststoffschiene mit einem herausnehmbaren und waschbaren, mit Kügelchen gefüllten Innenteil, dem Luft entzogen werden kann. Dadurch legt sich das Innenteil dem US individuell an. Vacoped® ist ein abnehmbarer Gipsersatz mit dem Vorteil, dass der Pat. duschen und ggf. den Fuß kontrolliert bewegen kann. Die Schiene wird vom Hersteller ausgeliehen und kann wiederverwendet werden.

Schuhzurichtungen (Auswahl)
Modifikation an Absatz, SchuhzurichtungLaufsohle, Brandsohle (Innensohle), Vorder-, Hinterkappe und Schaft möglich (Abb. 3.3).
  • Schmetterlingsrolle: Entlastung der SchmetterlingsrolleMetatarsalköpfchen II–IV. Gleichzeitige Weichbettung der Mittelfußköpfchen sinnvoll. Ind.: z. B. Bursitis bei rheumatoider Arthritis, rheumatischer Spreizfuß, Morton-Neuralgie, Dornwarzen.

  • Pufferabsatz: Anbringung an PufferabsatzKonfektionsschuh, auch als Abrollhilfe verwendbar. Ind.: z. B. Achillodynie, OSG-Arthrose, Gonarthrose, Koxarthrose.

  • Ballenrolle: Verbesserung der BallenrolleAbrollfähigkeit. Ind.: z. B. Hallux rigidus, Tarsometatarsalarthritis, Talonavikulararthritis.

  • Mittelfußrolle: Abrollhilfe zur MittelfußrolleErleichterung der Schrittfolge. Ind.: Ankylose und Bewegungseinschränkungen im Mittel- und Rückfuß.

  • Negativabsatz: Abänderung des Absatzes Negativabsatzoder Kauf eines Schuhs mit Negativabsatz. Ind.: z. B. Retropatellararthrose.

  • Pronationskeil: Außenranderhöhung der PronationskeilLaufsohle von 0,5–1 cm. Ind.: z. B. Varusgonarthrose, Außenbandläsion.

  • Supinationskeil: Innenranderhöhung der SupinationskeilLaufsohle von 0,5–1 cm. Ind.: z. B. Valgusgonarthrose, Innenbandläsionen.

  • Schafterhöhung und keilförmige SchafterhöhungErweiterung der Fersenkappe: Druckentlastung am FersenkappeAchillessehnenansatz durch Aussparung der Fersenkappe. Ind.: z. B. Achillodynie, Tenosynovitis und Bursitis, Haglund-Exostose.

  • AbsatzerhöhungSchuherhöhung: Schuheinlage, Absatzerhöhung ohne/mit Vorfußerhöhung, BeinlängenausgleichAbsatzverringerung der Gegenseite, orthopädischer Maßschuh. Ind.: Ausgleich einer anatomischen Beinlängendifferenz (BLD)Beinlängendifferenz.

    • Kein Ausgleich einer anatomischen BLD ≤ 0,5 cm, Ausgleich einer BLD ≤ 1 cm nur bei vorhandener klinischer Symptomatik (z. B. Rückenschmerzen).

    • Ab einer Ausgleichshöhe von 0,5 cm ist es wichtig, die gesamte Schuhsohle zu erhöhen. Ansonsten entsteht durch die einseitig erhöhte Vorfußbelastung eine deutliche Beckenverwringung mit zusätzlicher funktioneller Verkürzung des anatomisch kürzeren Beins.

    • Bei einer BLD ≥ 3 cm erfolgt der Ausgleich der Beinlängendifferenz i. d. R. durch einen orthopädischen Schuh.

    • Bei einer BLD ≥ 12 cm → Verkürzungsorthese (kniehohe Orthese zur Beinverlängerung) mit unterbautem Kunstfuß für Konfektionsschuhe.

Tipps & Fallen

  • Immer zwischen anatomischer und funktioneller BLD differenzieren (Funktionelle Anatomie, 4.6.1). Keine funktionellen Längenunterschiede ausgleichen.

  • „Gewachsene“ BLD stufenweise (max. 0,5/Stufe) und unterschwellig ausgleichen (z. B. 0,5 cm bei anatomischer Differenz von 1 cm).

  • Plötzliche entstandene, traumatisch- oder operationsbedingte BLD (z. B. nach Implantation einer Hüft-TEP) möglichst exakt ausgleichen.

Peroneus-Orthesen
Es gibt zahlreiche Peroneus-OrtheseVarianten und Ausführungen zur Versorgung einer Fußheberschwäche bei einer peripheren Läsion des N. peroneus. Gängige Varianten sind:
  • Einfache Peroneusschiene: aus Metall oder PeroneusschieneKunststoff; konfektionierte Einlage; Federbügel, aufgestecktes Wadenband mit Klettverschluss.

  • Heidelberger Winkel: orthopädischer Heidelberger WinkelMaßschuh; es gibt Alternativen, die in der Anfertigung preisgünstiger sind.

  • Foot-up: Knöchelband und Einlage mit Elastikband und Steckverschluss. Geeignet nur für Schnürschuhe und leichtere Paresen.

Kniegelenksorthesen
Konfektionierte Orthesen werden direkt am Pat. angepasst (Beinmaße ermitteln und entsprechende Größe auswählen); ansonsten Anfertigung eines Gipsabdrucks für die Erstellung und Anpassung der Orthese.
Stützapparate
Schienen-Schellen-Apparat (Abb. 3.5)
Stützapparate, untere ExtremitätBeidseits des Schienen-Schellen-ApparatBeins verlaufende Schiene, die mit mehreren Gurten das Bein an der Schiene fixiert. Ausführung in verschiedenen Variationen (z. B. mit fixiertem oder frei beweglichem Knie). Ind.: insbesondere bei schlaffer Lähmung.
Schienen-Hülsen-Apparat (Abb. 3.5)
Beidseits des Schienen-Hülsen-ApparatBeines verlaufende Schiene. Fixation des Beins an die Schienen durch eine OS- und US-Hülse (z. B. Gamaschen aus Walkleder). Gute Kraftübertragung auf das Schienengestänge durch die Fläche der Hülsen. Entlastung durch die Hülsen mit Tuberaufsitz und Kniebettung. Ind.: alle Erkrankungen, die die Belastungsfähigkeit des Beins deutlich herabsetzen.
Thomas-Schiene (Thomas-Splint)
Thomas-SplintÄhnlich dem Schienen-Thomas-SchieneSchellen-Apparat. Durch den zusätzlichen Tubersitz und die locker um das Bein gegurteten Riemen (Schellen) werden das Bein und der Fuß schwebend in der Schiene gehalten. Die Hüftkopfepiphyse wird entlastet. Ein Abrollgehbügel ermöglicht das Gehen. Ein Beckengurt (evtl. auch Schultergurt) dient als Tragehilfe und Sicherheit. Wichtig ist die Schuherhöhung des gegenseitigen Beines. Ind.: schwere Hüft- und Kniegelenkserkrankungen, z. B. Morbus Perthes.
Allgöwer-Apparat
UnterschenkelortheseUS-Orthese Allgöwer-Apparatin Modulbauweise. Durch Umfassen der Kondylen und Patellaabstützung schwebt der Fuß in der Orthese. Das Körpergewicht wird über einen Abrollgehbügel vom Knie direkt auf den Boden übertragen. Eine Teilbelastungsvorrichtung kann entsprechende Belastungen auf den Fuß übertragen.
Wichtig: Längenausgleich (Schuherhöhung) des gegenseitigen Beins. Zur Vorbeugung von Unterschenkelödemen (durch venöse und lymphatische Stauungen) Bein öfter hochlagern. Unterziehstrumpf häufig wechseln. Regelmäßige Kontrolle des Abrollgehbügels und des Stollens auf Abnutzung und Lösung von Schrauben durchführen.
Ind.: z. B. Frakturen des Fußes/dist. US.
Orthesen zur Behandlung von Hüftdysplasie und Hüftgelenksluxation im Säuglingsalter
  • Spreizhose:Spreizhose wird durch Hüft- und Schultergurte fixiert. Ind.: Pfannendysplasie ohne PfannendysplasieLuxation oder mit Subluxation des Hüftkopfs.

  • Pavlik-Bandage (Retentions- Pavlikbandageund RetentionsbandageRepositionsbandage): RepositionsbandageBrustteil mit Beinzügeln, die die Streckung und Add. der Beine verhindern. Ind.: Subluxation und geringgradige Luxation in den ersten Lebensmonaten.

Literatur

Baumgartner and Greitemann, 2015

R. Baumgartner B. Greitemann Grundkurs Technische Orthopädie 3. A. 2015 Thieme Verlag Stuttgart

Specht et al., 2008

J. Specht M. Schmitt J. Pfeil Technische Orthopädie. Orthesen und Schuhzurichtungen 2008 Springer Medizin Heidelberg

Rollstuhlversorgung

Indikationen
  • Gehbehinderungen bei gleichzeitiger funktioneller Beeinträchtigung der OEX

  • Behinderungen der UEX ohne neurologische Erkrankungen (z. B. Doppelamputation) oder mit neurologischen Erkrankungen (z. B. Querschnittsyndrom)

  • Mehrfachbehinderungen mit/ohne geistige Behinderungen

  • Der Rollstuhl muss individuell an den Pat. angepasst werden; zusätzliche Versorgung mit entsprechendem Zubehör, z. B. Bremshebelverlängerung, Sitzkissen, Korrekturkissen.

  • Gewährleistung der individuellen Versorgung durch Baukastenprinzip (austauschbare Zubehörteile), z. B. Desk-Armlehne und Handlagerung, hochschwenkbare Beinteile.

Tipps & Fallen

  • Die Auswahl und Ausstattung des Rollstuhls ist von den Bedürfnissen des jeweiligen Pat. abhängig. Entscheidungen immer im therapeutischen Team treffen (Physiotherapeut, Ergotherapeut, Orthopädietechniker, Arzt).

  • Bei Pat., die auf den Rollstuhl angewiesen sind, Grundausstattung mit zwei Rollstühlen, da diese oft reparaturanfällig sind.

  • Bei Bedarf ist die Verordnung verschiedener Rollstuhlvarianten möglich (z. B. Standard- und Elektrorollstuhl).

Rollstuhlausstattung
Variable Faktoren des Rollstuhls
  • Sitzbreite Rollstuhlvariable Faktorenund Sitztiefe

  • Sitzhöhe (vom Boden gemessen) und -gefälle

  • Höhe und Verstellbarkeit der Rückenlehne

  • Abstand Sitzhöhe – Armlehnenoberkante

  • Unterschiedliche Armlehnen

  • Art und Verstellbarkeit der Fußstützen

  • Radstand (Achsverlagerung nach hinten, z. B. zur Sicherung gegen Rückwärtskippen beim Bergauffahren für Menschen mit amputierten OS)

  • Art der Bereifung (Vollgummi- oder Luftreifen)

  • Variationen der Greifreifen

  • Art der Bremse (z. B. Trommelbremse, Winkelhebelbremse)

  • Gesamtlänge (je kürzer, desto kleiner der Wendekreis)

  • Gewicht (u. a. abhängig von der Rahmenverstärkung)

Gängige Rollstuhlausstattung (Auswahl)
  • Spezialsitzkissen

  • Spezialrückenkissen

  • Durchgehende Dekubitusschutzauflage aus Synthetik oder Naturfell

  • Hilfsmittel, z. B. für den Transfer (Rutschbrett, Drehscheibe)

Techniken der Rollstuhlhandhabung

Rollstuhltraining bei Querschnittslähmung
Patientenschulung (Einzel- und Gruppentraining) in der Rollstuhlhandhabung.
Rollstuhlgewöhnung
  • RollstuhltrainingBei Bedarf das erste Umsetzen in Rollstuhlgewöhnungden Rollstuhl mit zwei Personen durchführen

  • Kreislaufinstabile Pat. vor dem ersten Transfer auf mögliche Maßnahme bei Kreislaufschwäche (Ankippen des Rollstuhls über die Hinterräder) hinweisen.

  • Zu Beginn ca. alle 15 Min. Gesäßentlastung durchführen (Abb. 3.6)

  • Kontrolle der belasteten Hautareale (Druckstellen)

  • Fahren kurzer, ebener Strecken

  • Bedienen der Bremsen

Die möglichen Aktivitäten im Rollstuhl sind abhängig von der Höhe der Läsion:
  • Hohe Halsmarkläsion (C4/5): kein selbstständiger Umgang möglich, i. d. R. mehrstündiges Sitzen im Rollstuhl möglich.

  • Mittlere Halsmarkläsion (C5/6/7): selbstständiger Umgang mit dem Rollstuhl ist bedingt möglich.

  • Tiefe Halsmarkläsion und Brustmarkläsion (unterhalb C7): selbstständiger Umgang mit dem Rollstuhl ist möglich.

Rollstuhltraining – Menschen mit Paraplegie (Auswahl)
  • Vorwärts-/RollstuhltrainingTechnikRückwärtsfahren: an den höchsten Punkt des Greifreifens greifen lassen, Rad in entsprechende Richtung in Schwung bringen, Hände lösen, Arme schwingen vor, erneuter Griff an den höchsten Punkt des Greifreifens usw.

  • Auf der Stelle drehen: beide Räder gegenläufig bewegen oder eines festhalten und das andere bewegen (unterschiedlicher Wendekreis), z. B. beim Slalomfahren.

  • Kippen (z. B. zum Drehen auf engem Raum): Hände liegen auf dem höchsten Punkt des Greifreifens, Reifen gemeinsam vor- und schnell zurückbewegen, ohne die Hände zu lösen (durch das Abbremsen heben sich die Vorderreifen ab), Oberkörper in die Rückenlehne drücken und Räder vorrollen lassen, sodass die Hände wieder auf dem höchsten Punkt des Greifreifens liegen. Senken sich die Vorderräder, das Rad vorwärts bewegen. Vor dem Überkippen nach hinten Räder nach hinten bewegen und Oberkörper nach vorn verlagern. Training an Turnringen oder mit hinter den Rollstuhl gebundenem Pezziball (Sicherung gegen Überkippen nach hinten).

  • Befahren von Schrägen: auf die Schräge mit Schwung zufahren, Räder mit kurzen, schnellen Grifffolgen auf der Schrägen antreiben, evtl. Oberkörper/Kopf etwas vorverlagern; abwärts läuft das Greifrad durch die bremsenden Hände, evtl. den Oberkörper/Kopf nach hinten nehmen.

  • Springen mit dem Rollstuhl: beide Reifen greifen, bei der Auftaktbewegung des Rumpfes (mit Armbewegung unterstützen) den Rollstuhl an den Rädern hochziehen.

  • Bewältigung einer Stufe (Üben am Podest). Drei Möglichkeiten:

    • Rückwärts herunter: Greifreifen langsam, bremsend durch die Hände gleiten lassen, sodass die Reifen an der Kante abrutschen; Oberkörper vorneigen.

    • Gekippt vorwärts herunter: gekippt vor der Stufe stehen; Greifreifen langsam, bremsend durch die Hände gleiten lassen, sodass die Reifen an der Kante abrutschen.

    • Vorwärts hinauf (Durchführung in schnellem Tempo): mit Tempo an die Stufe heranfahren; Rollstuhl im Fahren ankippen, dadurch setzen die Vorderräder auf die Stufe auf; Oberkörper vorlegen, Hinterräder rollen auf die Stufe; Oberkörper aufrichten.

Rollstuhltraining – Menschen mit Tetraplegie (Auswahl)
  • Handhabung der beweglichen Rollstuhlteile: Bedienung der Bremse (evtl. über verlängerten Bremshebel) und der Fußrasten, Herausnehmen/Einsetzen der Seitenteile etc.

  • Vorwärts-/Rückwärtsfahren: Zum Räderantrieb werden spezielle Handschuhe (mit Gumminoppenbelag auf der Volarseite) benötigt zum Schutz vor Handverletzungen. Der Antrieb erfolgt über die großen Räder oder den Greifreifen (abhängig von der Läsionshöhe). Auf der Stelle drehen: wie bei Paraplegie (s. o.).

  • Anheben der Vorderräder: möglich nur bei Läsionen unterhalb C7

  • Befahren einer Schrägen (mit geringem Gefälle): wie bei Paraplegie

  • Bauliche „Hindernisse“: z. B. Türen öffnen, Lichtschalter betätigen

  • Fahren über eine längere Zeit als Ausdauertraining

  • !

    Auf sicheren, freien Sitz (z. B. für den Transfer in/aus dem Rollstuhl) und physiologische Belastung des Bewegungsapparates achten.

Patiententransfer Rollstuhl – Sitz/Aufsetzen eines aus dem Rollstuhl gestürzten Pat
1.3.6 Patiententransfer
Sitzkorrektur
Der Th. steht hinter dem Rollstuhl, greift unter den OA des Pat. hindurch und umfasst dessen über dem Bauch verschränkten UA. Der Th. neigt den Rumpf des Pat. nach vorne, seine UA stabilisieren seitlich den Brustkorb des Pat. Durch Beinstreckung hebt der Th. den Pat. an und bewegt dessen Becken Richtung Rückenlehne. Nach langsamem Absetzen des Pat. Kontrolle der Sitzposition (Abb. 3.6).
Rollstuhlkippen bei Kreislaufinsuffizienz
Bremsen feststellen! Th. steht hinter dem Rollstuhl (Schrittstellung). Rollstuhl (über Handgriffe) zurückkippen. 2. Helfer kann Vorderräder anheben. Beim Vorkippen in die Ausgangsstellung den Pat. bei Bedarf am Brustbein sichern.

Literatur

Baumgarten and Geitemann, 2015

R. Baumgarten B. Geitemann Grundkurs Technische Orthopädie 3. A. 2015 Thieme Stuttgart

Verbände

Verbandarten

Verbandarten und ihre Indikationen WundverbändeWundverbändeVerbandartenVerbandartenTapeverbandfunktionellerTapeverbandfunktionellerStützverbandStützverbandSchienenverbandSchienenverbandRucksackverbandRucksackverbandRedressionsverbandRedressionsverbandGipsverbandGipsverbandExtensionsverbandExtensionsverband

Tab. 3.3
Verbandart und Grad der Immobilisation Material Indikation
Wundverbände (keine/geringe Immobilisation) Wundauflage: Kompressen, Gaze, Tupfer, Binden Fixationsmaterial: Heftpflaster, Klebemull, Verbandstoffkleber Alle Arten von Wunden, Dekubitus
Leichte Stützverbände/Kompressionsverbände (geringe Immobilisation) Nicht klebende Kurz-, Mittel- oder Langzugbinden, Schlauchbandagen Nach der Gipsabnahme; kühlende und wärmende Verbände, Salbenverbände;
Venenerkrankungen, Thromboseprophylaxe
Zirkuläre Stützverbände (leichte Immobilisation) Elastische Klebebinden, Zinkbinden Bandinsuffizienzen, leichte Distorsionen, Tendopathien; Venenerkrankungen
Funktionelle Tapeverbände, Redressionsverbände (mittlere bzw. partielle Immobilisation) Unelastische und elastische Klebebinden/Tapes Muskelzerrungen, -faserrisse;
Kontusionen, Distorsionen, Kapsel-Band-Läsionen, -instabilitäten;
Knochenfissuren, Periostitis, Tendopathien, Bursitis;
prophylaktische Verbände (Sport);
postoperative Entlastungsverbände
Extensionsverbände, Fixationsverbände (starke Immobilisation) Unelastische Klebebinden/Tapes, Schlauchverbände und Schlauchbandagen, ggf. kombiniert mit Klebebinden Bestimmte Frakturen und Luxationen; schwere Bänderzerrungen/-risse, Muskelrisse
Gips- und Kunststoffverbände, Schienenverbände (totale Immobilisation) Gipsbinden, synthetische Hartverbände, Schienen Frakturen, Luxationen, Deformitäten; Bänderrisse, schwere Muskelrisse; schwere Infektionen

Wundverbände

Wirkung
  • Schutz der Wunde vor Verbändemechanischen und infektiösen Einwirkungen

  • Begünstigung eines heilungsfördernden Milieus

  • Aufnahme von Wundflüssigkeiten

Wundverbandarten (Einteilung nach Wirkprinzip)
Die alte Ansicht, Wunden Wundverbändemüssten „atmen“, ist falsch. Insbesondere Schürfwunden, Verbrennungen und chronische Wunden (Dekubitus!) heilen besser, wenn sie vor dem Austrocknen geschützt werden. Dies geht z. B. mit Feucht- und Okklusivverbänden oder Hydrokolloid- und Hydrogelverbänden:
  • Feuchtverbände (herkömmlich): sterile FeuchtverbandMullkompresse, die mit steriler Flüssigkeit angefeuchtet ist; Fixierung der Wundauflage z. B. mit einer Binde.; alle 2 Std. Verbandswechsel/Nachfeuchten

  • Okklusivverbände: verhüllender, Okklusivverbanddruckloser Deckverband (z. B. Augenverband). Eine feuchte Kompresse wird mit wasserdampfundurchlässigem Material abgedeckt. Nachteil: Gefahr von Sekretstau und Infektion

  • Hydrokolloid- und HydrokolloidverbandHydrogelverbände: Prinzip der HydrogelverbandOkklusivverbände. Als Wundabdeckung fungiert ein Pflaster (mit/ohne Kleberand) mit Wirkschicht, die eine Sogwirkung ausübt (Aktivierung der Wundsekretion). Sekret, Bakterien und Verschmutzungen werden in die Wirkschicht „gesaugt“. Sie bildet ein Gel, das die Wunde ausfüllt. Optimales Ausheilen der Wunde in diesem feuchtwarmen Klima. Ein Verbandswechsel erfolgt, wenn sich eine Blase oder Verfärbung auf dem Pflaster gebildet hat, spätestens jedoch alle 7 Tage.

  • Salbenverbände: Wundabdeckung (SalbenverbandMullkompresse) ist mit einer Salbe versehen, die das Verkleben mit der Wunde verhindert

  • Trockenverbände: Einsatz von TrockenverbandMullkompressen, Gaze und anderen Materialien. Anwendung bei primär heilenden (geschlossenen) Wunden (primäre chirurgische Wundversorgung)

  • !

    Achtung: Bei der Abnahme kann die Auflage mit der Wunde verklebt sein.

Leichte Stützverbände

Kompressionsverbände
Einwandfreier Sitz Kompressionsverbandnur bei guter Wickeltechnik. Gut angepasste Kompressionsstrümpfe sitzen meist besser und bieten mehr Tragekomfort.
  • Ind.: Thrombose, venöse Rückflussstörungen (Varizen, venöses Ulcus cruris), Thromboseprophylaxe

  • KI: arterielle Durchblutungsstörungen, Herz- und Lungenerkrankungen mit Rechtsherzbelastung (z. B. Lungenödem, dekompensierte Rechtsherzinsuffizienz), massives Beinödem, fixierte Lymphgefäßerkrankung

  • !

    Bei der Manuellen Lymphdrainage werden gesonderte Formen der Kompressionsbandagierung durchgeführt.

  • Material: Kurzzug- und Langzugbinden

  • Vorbereitung: ausreichend Material bereitlegen (Binden, evtl. Polstermaterial, Klebestreifen); entspannte Lagerung des Patienten. Beine vor der Bandagierung mind. 30 Min. hochlagern, wenn sie entstaut werden müssen (z. B. bei Varizen).

Durchführung
Allg. Grundsätze der Wickeltechnik
  • Die Bandage mit leichtem Zug direkt auf der Haut abrollen. Durch zu starken Zug entstehen Einschnürungen, die Stauungen provozieren können.

  • Der Druck des Verbands muss von distal nach proximal abnehmen.

  • Die „Wickeltouren“ überlappen sich um ca. die Hälfte der Bandagenbreite. Keine Hautstellen aussparen → Stauungsrisiko.

  • Fixation mit Klebestreifen. Die Streifen nicht zirkulär um das Bein schlingen (Gefahr von Abschnürungen). Keine Metallklammern einsetzen.

  • Verbandswechsel spätestens alle 12 Std.

Die Bandagen werden in drei Abschnitten gewickelt:
  • Fuß/US: in der Regel Einsatz einer 6 oder 8 cm breiten Kurzzugbinde. Mit der Fixationstour am Vorfuß beginnen. Die Binden mit sehr leichtem Zug um Fuß und US bis zum Knie zirkulär oder in Achtertouren abrollen.

  • Knie: in der Regel Einsatz einer 10 cm breiten Langzugbinde (Kurzzugbinden schränken die Mobilität ein und führen zu Einschnürungen). Eine Fixationstour auf Patellahöhe um das Knie schlagen. Bandage in Achtertouren ober- und unterhalb der Fixationstour abrollen.

  • OS: in der Regel Einsatz einer 10 oder 12 cm breiten Kurzzugbinde. Mit einer Fixationstour auf der proximalen Kniebinde beginnen. Die Bandage bis auf Leistenhöhe zirkulär oder in Achtertouren abrollen.

  • !

    Kritische Stellen sind Knie und Ferse. Die Binde kann in diesen Regionen bei Bedarf mit einem Klebestreifen entlang der Längsachse des Beines zusätzlich gesichert werden:

    • Knie ist gebeugt; Klebestreifen vom ventralen OS über die Patella zum ventralen US kleben.

    • Ferse: Sprunggelenk in 90° DE; Klebestreifen vom dorsalen US über die Achillessehne und die Ferse bis auf die Fußsohle kleben.

Sitz des Verbands überprüfen
Sitz des Verbands unter Bewegung/Belastung überprüfen. Kriterien:
  • Druck- und schmerzfreier Sitz

  • Keine Zeichen von Minderdurchblutung

  • Gute Passform (keine Faltenbildung, kein Einschnüren oder Lösen der Bandagen)

Kompressionsstrümpfe
  • KompressionsstrümpfeKompressionsstrümpfe stellen eine Alternative zu den Kompressionsverbänden dar und werden zur Ödemprophylaxe/Entstauung und Kreislaufstabilisierung angewendet. Zur Bestimmung der Strumpfgröße Herstellerangaben beachten. Beinlänge (Ferse – Gesäßfalte), US- und ggf. auch OS-Umfang ausmessen. Die Tragedauer beträgt 24 Std., keine Nachtpause.

  • Maßangefertigte Kompressionsstrümpfe werden individuell dem zu komprimierenden Körperteil (z. B. Arm, Bein, Gesicht) angepasst. Entsprechend ihrer Druckintensität werden sie in vier Kompressionsklassen eingeteilt:

    • Klasse 1: leichte Kompression. Ind.: schwache Varikosis ohne wesentliche Ödemneigung sowie beginnende Graviditätsvarikosis

    • Klasse 2: mittelstarke Kompression. Ind.: Armlymphödem; am Bein bei ausgeprägter Varikosis mit Ödemneigung, bei posttraumatischen Schwellungen, nach Thrombophlebitis, Venenstripping, stärkerer Graviditätsvarikosis

    • Klasse 3: kräftige Kompression. Ind.: Armlymphödem, am Bein bei chronisch-venöser Insuffizienz, Lymphödem

    • Klasse 4: sehr kräftige Kompression. Ind.: am Arm i. d. R. nicht indiziert, am Bein bei Lymphödem

  • KI: siehe Kompressionsverbände

Zirkuläre Stützverbände

Sie entsprechen den leichten Stützverbänden; das Verbandsmaterial besitzt jedoch selbstklebende Eigenschaften (→ bessere Stützfunktion).
  • Sprunggelenksverband, elastischerInd.: Bandinsuffizienz, leichte Gelenkdistorsion, Kapseleinriss, Tendopathie, Venenerkrankungen

  • Material: selbstklebende Kurzzugbinden, Unterzug (bei zusätzlich benötigter Kompression), evtl. Polster

Beispiel: Elastischer Sprunggelenksverband (pronatorische Anlage)
  • Beginn am medialen Fußrücken im Bereich des Vorfußes; die Touren umkreisen die Fußsohle grundsätzlich von medial nach lateral und den Fußrücken/die Vorderseite des Sprunggelenks von lateral nach medial.

  • Nach 2–4 zirkulären Vorfußtouren die Ferse in mehreren Touren komplett einschließen und so USG und OSG in Nullstellung stabilisieren.

  • Verband ca. 10 cm über dem Sprunggelenk abschließen.

Klassische Tapeverbände

Tape (engl.) = Klebeband, Heftpflaster.
Ziel: gezielte Führung, Ruhigstellung und Entlastung (Tab. 3.4) funktionsgestörter Abschnitte des Bewegungsapparats.
  • Passive Stabilisation („Stütz- und Begrenzungshülle“): abhängig vom verwendeten Material und der Zugrichtung des Verbands

  • Aktive Stabilisation durch erhöhte Kontraktion der Muskeln, die unter dem Verband liegen

Indikationen
Prävention und Behandlung von Sportverletzungen (Tab. 3.5, 5.1, 5.2).
Kontraindikationen
TapeverbandKontraindikationenAllgemeine KI: ausgedehnte Hämatome, alle großflächigen Hautschäden/Hautverletzungen.
Spezielle KI:
  • Muskulatur: komplette Muskelruptur, ausgedehnte Faserrisse, massive Muskelquetschung, Muskelverletzung mit art. Blutung und großen Hämatomen, ausgedehnte Muskelentzündung, entzündlicher Rheumatismus

  • Bänder, Kapseln, Sehnen: Gicht; komplette Rupturen von Kapsel, Band und Sehne; Ausrisse von Bändern und Sehnen, nicht reponierte Luxationen und Subluxationen

  • Knorpel: Knorpelruptur, Arthritis, fortgeschrittene Arthrose, massive Knorpeldefekte

  • Knochen: Ausgedehnte Knochenhautfissuren, dislozierte Frakturen, Knochennekrosen, knöcherne Bandausrisse

  • !

    Bei unklarer Diagnose nicht tapen.

Bestandteile des Tapeverbands (Abb. 3.7, Abb. 3.8)
In der TapeverbandBestandteileReihenfolge der Anlage:
  • Haftvermittler: Sprühkleber zum Hautschutz und zur Verbesserung der Haftung zwischen Verband und Haut.

  • Polsterung: zum Ausgleich von Vertiefungen/Erhebungen, z. B. bei der Fußsohle, zum Stützen des Gewölbes; als Medikamententräger. Nur bei Bedarf polstern, da der Verband instabiler wird (keine Haftung zwischen Haut und Verband). Als Mittel dienen z. B. Schaumstoffpolster und Filz (Zuschnitt in entsprechender Größe).

  • Unterzug: als Hautschutz, Polsterfixation und Allergieschutz (verhindert den Hautkontakt des Tapes). Unterschiedliche Materialien, z. B. längs- und querelastisches Tape, ggf. mit zusätzlicher Kompressionswirkung.

  • Ankerstreifen: unelastische Tapestreifen zur Aufhängung für die Zügel. Die Anlage erfolgt ohne Zug am Ende des Tapeverbands. Laufrichtung anhand der Gewebeanatomie und der zu schützenden Funktionen festlegen.

  • Basistour („Grundverband“) mit elastischem Tape ist erforderlich, wenn zusätzliche Kompression erwünscht ist. Die Anlage erfolgt mit dosiertem Zug.

  • Zügel: begrenzen und führen die Bewegungen, stützen und entlasten den Bewegungsapparat; der Verlauf wird durch die jeweilige Indikation bestimmt. Die Anzahl der Zügel ist individuell unterschiedlich, je nach Indikation und Größe des Gebietes. Die Anlage erfolgt teilweise unter Zug. Elastisches oder unelastisches Tape verwenden.

  • Fixierstreifen: unelastische Tapestreifen halten die Zügel am Verband und auf den Ankern. Die Anlage erfolgt i. d. R. quer zum Zügelverlauf und halbzirkulär.

  • Verschalungsstreifen: elastische oder unelastische Tapestreifen bilden eine stabile Hülle.

  • Sicherungsstreifen: unelastische Tapestreifen zum Belastungsschutz bes. beanspruchter Stellen. Die Anlage erfolgt direkt auf den Verschalungsstreifen.

  • Überzug: Schlauchverband zum Schutz vor Verschmutzung.

Anlage des Tapeverbands

Vorbehandlung der Haut
  • Bei kleineren TapeverbandAnlageHautwunden vor dem Tapen Wundversorgung durchführen.

  • Gründliche Reinigung der Haut von Schweiß, Fett, Öl und Puder. Anschließend die Haut trocknen (Tapes kleben sonst nicht auf der Haut).

  • Rasur der Haut nur bei starker Behaarung, ansonsten Sprühkleber verwenden. Bei sehr empfindlicher Haut oder bei langer Liegedauer des Verbandes einen Hautunterzug verwenden (Allergieschutz).

Handhabung des Tapes
  • Unelastisches Tape: vor Verwendung Kontrolle der Klebefähigkeit; die benötigten Streifen applizieren, entweder unter Zug oder nur auflegen und anmodellieren. Bei Korrektur von Fehlstellungen evtl. den Tape-Streifen mit unterschiedlichem Zug anlegen. Bei zirkulärer Anlage Muskulatur max. anspannen lassen und Tape ohne Zug anlegen (Tape nur andrücken). Bei Neigung zur Schwellung nicht zirkulär tapen, ansonsten Gefahr des Abschnürens.

  • Elastisches Tape: Handhabung entsprechend der Herstellerangabe. In der Regel mit ½ der Maximaldehnung applizieren.

Gelenkeinstellung beim Tapen
  • Die TapeverbandGelenkeinstellungkorrekte Gelenkstellung ist i. d. R. die Null- oder Funktionsstellung (Abb. 3.7, Abb. 3.9). Davon abweichende Gelenkstellungen ergeben sich aus der jeweiligen Schädigung bzw. Indikation.

  • Bei der Anlage hält der Pat. die Gelenkeinstellung aktiv (passive Unterstützung ist möglich).

  • Während Anlagevorgang die Gelenkeinstellung nicht verändern.

Kontrolle des Verbands
  • Durch aktive TapeverbandKontrolleBelastung (Funktionsaufgaben) auf Einschnürungen und korrekten Sitz prüfen.

  • Länger anliegende Verbände im Abstand von einigen Tagen wiederholt kontrollieren. Hat sich der Verband gelockert, leicht anfeuchten und vorsichtig trocknen lassen (nicht mit Heißluft föhnen); durch das Trocknen schrumpft er. Auf korrekten Sitz kontrollieren.

Anlagedauer
Abhängig von TapeverbandAnlagedauerBehandlungsziel und Grunderkrankung.
  • Prophylaxe: über den gesamten Belastungszeitraum

  • Erstversorgung: Anlagedauer max. 1 Std., entsprechend Situation und Ausmaß des Schadens

  • Therapie: abhängig von Indikation, Heilungstendenz und zusätzlich angewendeten Verbandarten: ohne Unterzug max. 8 Tage, mit Unterzug max. 10–14 Tage

Informationen für Patienten
Es empfiehlt sich, nachfolgende Punkte zu besprechen/auf einem Merkblatt festzuhalten:
Sofortiges Abnehmen des Verbandes bei:
  • Zunehmenden Schmerzen

  • Weiß- oder Blaufärbung (insbesondere von Fingern und Zehen); deutliche Schwellung, die bei Hochlagerung nicht zurückgeht; „Ameisenkribbeln“; Taubheitsgefühl

Alltagshinweise
  • Tapeverbände vor Wasser schützen (z. B. beim Duschen Plastikhaube über den Verband ziehen). Beim Trocknen schrumpft der Verband i. d. R. und kann dadurch abschnüren (Schwellungsgefahr).

  • Nasse Verbände nicht mit Heißluft (z. B. heißem Föhn) trocknen. Der Verband kann seine Klebefähigkeit verlieren. Mit gut saugendem Stoff leicht ausdrücken und den feuchten Abschnitt warm halten, bis er getrocknet ist.

  • Bei Schwellungen Gliedmaßen hochlagern, ggf. Tape entfernen.

  • Juckreiz unter dem Verband kann auf eine (allergische) Hautreaktion hinweisen. Erneute Kontrolle erforderlich. Evtl. Anlage eines neuen Verbands mit hypoallergenem Unterzug.

Elastisches Taping

Kinesio-TapingK-TapingDas elastische Taping stellt eine spezielle Taping-Methode dar. Diese wurde in den 1970er-Jahren von dem japanischen Chiropraktiker Dr. Kase in Zusammenarbeit mit dem japanischen Konzern Nitto Denko Corp. unter dem Namen „Kinesio-Taping oder K-Taping“ entwickelt. Diese „Ursprungsmethode“ wurde in der Folge unter verschiedenen Namen weiterentwickelt/modifiziert (K-Active®-Taping, Medi-Taping®, Medical-Taping-Concept® u. a.). Alle diese Konzepte lassen sich dem Oberbegriff „Elastisches Taping“ zuordnen.
Indikationen bestehen in den meisten med. Bereichen (z. B. Orthopädie, Chirurgie, Neurologie) und im Sport, allein oder als Ergänzung zu anderen Therapieformen.
Elastisches Taping erfolgt durch individuell zugeschnittene oder vorgeschnittene Tapes (sog. PreCut-Tapes). Die auf die Haut aufgebrachten Tapes provozieren (durch Rezeptorstimulation) einen gezielten sensorischen Input, der eine reaktive Veränderung des efferenten Outputs zur Folge hat (Abb. 3.10). Ziel ist u. a. die Herstellung der schmerzfreien, physiologischen Bewegungsfähigkeit.
Das in unterschiedlichen Farben erhältliche Tape-Material besteht aus 100 % Baumwolle mit Acrylkleber. Es ist atmungsaktiv und wasserfest; allergische Reaktionen sind selten.
Das wasserfeste Material gestattet z. B. Duschen, Baden und körperliche Belastungen ohne häufigen Materialwechsel.
Anwendung
Vor der Anlage des Tapes wird ein funktioneller Status erstellt, um die vielfältig untereinander vernetzten Strukturen (z. B. Haut, Faszien, Muskeln, Meridiane) zu beurteilen.
Je nach Indikation erfolgt die Anlage entlang der betr. Muskel-, Ligament- oder Faszienverläufe.
Wirkung
Aktivierung endogener Steuerungsprozesse: u. a. Verbesserung der Mikrozirkulation, Normalisierung des Muskeltonus, Schmerzlinderung, Erhöhung des lymphatischen Rückstroms, Verbesserung der Funktion der inneren Organe (über kuti-viszeralen Reflexbogen).
Kontraindikationen
  • Allergische Reaktionen, Hauterkrankungen, offene Wunden, Sensibilitätsstörungen

  • Gefäßerkrankungen:

    • PAVK, Lymphangitis, Thrombophlebitis, Thrombosen

    • Bei größeren Schwellungen klären, ob Herzerkrankungen vorliegen

Tipps & Fallen

Bei falscher Anlage des Tapes (z. B. durch ungenau erhobenen Status) können Funktionsstörungen verstärkt werden.

Fixationsverbände

Desault-Verband/Gilchrist-Verband (Abb. 3.11a, b)
Ind.: Desault-Verbandvorübergehende Ruhigstellung des Schultergelenks und Arms
Rucksackverband (Abb. 3.11c)
Ind.: RucksackverbandRuhigstellung des Schultergürtels (Klavikulafraktur, Sprengung des Akromioklavikulargelenks) und bei Trichterbrustkorrektur
Die o. g. Fixationsverbände liegen vorkonfektioniert in verschiedenen Größen vor.

Gips- und Kunststoffverbände

Ind.: vollständige GipsverbandRuhigstellung von Frakturen, reponierten Luxationen, Entzündungen.
Unterschieden wird zwischen zirkulären Verbänden und Schienen, die nur einen Teil der Extremität umfassen und ggf. während der Therapie/bei bestimmten Aktivitäten abgenommen werden können.
Kunststoffverbände Kunststoffverbandsind teurer als Gipsverbände (Materialpreis). Vorteile gegenüber dem Gips: leichter, luftdurchlässig, trotzdem stabil. Achtung: scharfe Ränder polstern.
  • !

    Ein zu enger Gips- oder Kunststoffverband kann Druckschäden erzeugen. Mögliche Symptome: Schmerzen, Parästhesien, Blau- oder Weißfärbung der Haut, motorische Ausfälle.

  • !

    Aufgrund der immobilitäsbedingten Muskelatrophie kann sich der Verband lockern. Die Ruhigstellung ist nicht mehr ausreichend gewährleistet und es können sich Scheuerstellen bilden.

Literatur

Andrae, 2009

S. Andrae Express Pflegewissen: Chirurgie und Orthopädie 2009 Thieme Stuttgart

Bökelberg and Lehner, 2015

A. Bökelberg O. Lehner Kinesiologisches Tapen 2. A. 2015 Hans Huber/Hogrefe Göttingen

Kirschnick, 2010

O. Kirschnick Pflegetechnik von A–Z 4. A. 2010 Thieme Stuttgart

Mommsen et al., 2015

K. Mommsen K. Eder U. Brandenburg Elastisches Tapen 2015 Spitta Balingen

Medikamente in der Physiotherapie

Carola Seifart

Im Folgenden sind MedikamenteInformationen zu häufig eingesetzten Medikamenten, deren Anwendung und Nebenwirkungen aufgeführt, besonders im Hinblick auf die sich daraus ergebenden Konsequenzen für die Physiotherapie.

Analgetika und Schmerztherapie

AnalgetikaAnalgetika werden bei Schmerzmittelder Therapie von Schmerz- und/oder Entzündungszuständen (Nichtopioid-Analgetika) eingesetzt. Die Schmerztherapeutika werden generell in drei Gruppen unterteilt: Nichtopioid-Analgetika (COX-Inhibitoren), Opioide und 5HT1-Rezeptoragonisten (Triptane). Sie unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Wirkmechanismen, ihrer Potenz, ihrer Wirkspektren und ihrer möglichen Nebenwirkungen. Koanalgetika gehören verschiedenen Stoffgruppen an, z. B. Antidepressiva (3.4.6), Antikonvulsiva, Neuroleptika (3.4.6) und α2-Agonisten. Sie wirken selbst analgetisch oder verstärken die Wirkung von Schmerzmitteln und werden daher in Kombinationstherapien eingesetzt, zählen aber nicht zu den klassischen Analgetika.
Nichtopioid-Analgetika
Schmerzmittel, Nichtopioid-Analgetikadie sich chemisch nicht vom Opium ableiten (Tab. 3.6) und über die Hemmung der Zyklooxygenase (COX) wirken.
Indikation/Anwendung
Schmerztherapie („Knochenschmerzen“, Kopf- und Tumorschmerzen), Fiebertherapie, akute und chronische Entzündungen, rheumatische Erkrankungen, Arthrose.
Wirkmechanismus
Nichtopioid-Analgetika bzw. COX-Inhibitoren, zu denen die nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR) gehören, unterdrücken die Prostaglandinsynthese über eine Hemmung der Zyklooxygenase. Prostaglandine sind selbst nicht schmerzauslösend, sondern steigern die Schmerzrezeptorempfindlichkeit. Nichtopioid-Analgetika wirken analgetisch (= schmerzstillend), antipyretisch (= fiebersenkend) und antiphlogistisch (= entzündungshemmend), ASS (Aspirin®) auch thrombozytenaggregationshemmend.
Wichtige Nebenwirkungen
Es gibt 2 COX-Isoformen, die von den COX-Hemmern unterschiedlich gehemmt werden. COX-1-Hemmung ist assoziiert mit hohem gastrointestinalen (Magen-Darm-Ulzerationen/-Blutung) und niedrigem kardiovaskulärem Risiko, bei COX-2 Hemmern ist es umgekehrt. Weitere NW: allergische Hautreaktionen, Kopfschmerzen, Schwindel, akute Nierenfunktionsstörungen, Verengung der Atemwege. ASS: verlängerte Blutungszeit.

Tipps & Fallen

  • In Kombination mit anderen Medikamenten, die die Blutgerinnung beeinflussen, besteht Blutungsgefahr.

  • Unter Analgetikatherapie sind die natürlichen Schmerzempfindungen und damit die Schmerzgrenzen verschoben. Überlastungen vermeiden!

Opioide
Oberbegriff für Substanzen mit morphinartigen Eigenschaften.
Indikation/Anwendung
Schmerztherapie (schwere OpioideSchmerzzustände), Anästhesie.
Wirkmechanismus
Es gibt vier verschiedene Opioidrezeptoren, die verschiedenste Wirkungen im zentralen oder peripheren Nervensystem vermitteln: Anästhesie, Analgesie (Schmerzaufhebung), Atemdepression, Sedierung, Euphorie u. a.
Opioide binden an endogene Opioidrezeptoren und vermitteln so entsprechende Wirkungen. Opioide haben ein hohes Suchtpotenzial.
Übersicht (Auswahl)
  • Morphin (z. B. MST®)

  • Tilidin (z. B. Valoron)

  • Fentanyl (z. B. Fentanyl Janssen®)

  • Buprenorphin (z. B. Temgesic®)

  • Piritramid (z. B. Dipidolor®)

  • Pentazocin (z. B. Fortral®)

  • Pethidin (z. B. Dolantin®)

  • Tramadol (z. B. Tramal®)

  • Codein (z. B. Codein ph.®)

Wichtige Nebenwirkungen
Sedierung, Übelkeit, Atemdepression, Euphorie, Toleranz, Abhängigkeit, Dämpfung des Nies-, Korneal-, Miktions-, Defäkations- und Hustenreflexes, Obstipation, orthostatische Dysregulation.

Tipps & Fallen

  • Durch die Atemdepression und den verminderten Hustenreflex besteht eine erhöhte Pneumoniegefahr: Atemtherapie durchführen!

  • Erhöhte Verletzungsgefahr durch Sedierung und orthostatische Dysregulation.

  • Pat. vorsichtig mobilisieren; Puls-/Blutdruckkontrolle. Möglicherweise stark verschobene Schmerzwahrnehmung: Überlastungen vermeiden!

  • Rigide Muskulatur: Bewegungsübungen angepasst und vorsichtig durchführen.

5-HT1-Rezeptorantagonisten (Triptane)
Indikation/Anwendung
Akute Migräne-Anfälle.5-HT1-Rezeptorantagonisten
Wirkmechanismus
TriptaneHemmung einer perivaskulären aseptischen Entzündung im Bereich der Duraarterien; Vasokonstriktion durch Serotoninagonismus (5-HT1D-Rezeptor).
Übersicht (Auswahl)
  • Sumatriptan (z. B. Imigran®)

  • Almotriptan (Dolortriptan®, Almogran®)

  • Frovatriptan (z. B. Allegro®)

  • Zolmitriptan (z. B. AscoTop®)

Wichtige Nebenwirkungen
Müdigkeit, Schwindel, Blutdruckanstieg, Angina pectoris (koronare Ischämie), Flush, medikamenteninduzierter Kopfschmerz.

Arzneimittel in der Rheumatologie

Rheumatische Erkrankungen umfassen entzündliche und nichtentzündliche Erkrankungen des Bewegungsapparats und/oder des Bindegewebes und der Gefäße. In der Rheumatologie werden Medikamente zur Schmerzstillung (3.4.1) und zur Eindämmung und Kontrolle der Entzündungsreaktion gegeben. Eingesetzt werden NSAR, Glukokortikoide, DMARD (Disease Modifying Antirheumatic Drugs) = Basistherapeutika, Immunsuppressiva und Antizytokine = Biologicals.
DMARD (Basistherapeutika)
RheumatologieRheumatische ErkrankungMedikamenteDie Gruppe der DMARDBasistherapeutika ist eine sehr Basistherapeutikaheterogene Gruppe von Medikamenten, die das Krankheitsgeschehen verlangsamen bzw. für die eine Verlangsamung der Gelenkdestruktion nachgewiesen ist. Dazu zählen Gold (z. B. Natriumaurothiomalat = Tauredon®), Chloroquin (z. B. Resochin®), Hydrochloroquin (z. B. Quensyl®), D-Penicillamin (z. B. Metalcaptase®), Sulfasalazin (z. B. Azulfidine®), Leflunomid (z. B. Arava®), Methotrexat (z. B. Lantarel®). Leflunomid und Methotrexat zählen auch zu den Immunsuppressiva (3.4.2).
Glukokortikoide
Indikation/Anwendung
Glukokortikoide dienen Glukokortikoideder Entzündungskontrolle bei rheumatischen Erkrankungen. Sie sind sehr schnell und überwiegend sehr effektiv wirksam. Einschränkungen im Einsatz von Glukokortikoiden ergeben sich aus den Nebenwirkungen, insbesondere bei Langzeittherapie und höheren Dosierungen.
Wirkmechanismus
Glukokortikoide haben ein breites Wirkprofil, einschließlich einer unspezifischen antientzündlichen Wirkung. Mittels direkter (aber unspezifischer) Beeinflussung von genetischen Informationen regulieren sie eine große Anzahl von Genen, wodurch sich auch die vielfältigen Nebenwirkungen erklären.
Übersicht (Auswahl)
  • Cortisol = Hydrocortison (z. B. Hydrocortison Hoechst®)

  • Cortison (z. B. Cortison-Ciba®)

  • Prednison (z. B. Decortin®)

  • Prednisolon (z. B. Decortin H®)

  • 6 Methyl-Prednisolon (Urbason®)

  • Betamethason (z. B. Celestan®)

  • Dexamethason (z. B. Fortecortin®)

Wichtige Nebenwirkungen
Glukokortikoide wirken diabetogen, erhöhen die Blutfette, führen zu Osteoporose, Muskelatrophie, Wundheilungsstörungen, arterieller Hypertonie und Ödembildung und erhöhen die Thrombose-, Ulkus- und Infektneigung.

Tipps & Fallen

  • Osteoporosegefahr: Vorsicht bei belastenden Übungen, insbesondere der HWS

  • „Steroidhaut“: Vorsicht vor Hautblutungen/-verletzungen; Zurückhaltung bei Massagen und besonders bei Friktionsbehandlungen

  • Geminderte Infektabwehr, Wundheilungsstörungen – Vorsicht bei Wunden!

  • Bei Kreislaufbelastungen Blutdruck kontrollieren

Immunsuppressiva
Indikation/Anwendung
Immunsuppressiva Immunsuppressivawerden zur Remissionsinduktion und zur Kontrolle der Krankheitsaktivität eingesetzt. Die Standardtherapie beginnt mit einem DMARD (meist Methotrexat) und wird, je nach Krankheitsaktivität, in Form einer Kombinationstherapie erweitert (+/- Leflunomid oder Chloroquin oder Ciclosporin A).
Wirkmechanismus
Immunsuppressiva gehören unterschiedlichen pharmakologischen Stoffklassen an. Ein einheitlicher Wirkmechanismus besteht nicht. Sie blockieren entweder immunkompetente Zellen bzw. deren Botenstoffe oder hemmen das Wachstum von Immunzellen. Unabhängig vom Wirkmechanismus hemmen Immunsuppressiva das Immunsystem und reduzieren so die Entzündungsaktivität, was zu einer Verlangsamung der Gelenkdestruktion führt.
Übersicht (Auswahl)
  • Methotrexat (z. B. Lantarel®)

  • Leflunomid (z. B. Arava®)

  • Mycophenolat-Mofetil (z. B. CellCept®)

  • Azathioprin (z. B. Imurek®)

  • Ciclosporin A (z. B. Sandimmun®)

  • Cyclophosphamid (z. B. Endoxan®)

Wichtige Nebenwirkungen
Erhöhte Infektionsgefahr bei Immunsuppression, Lebertoxizität, gastrointestinale Nebenwirkungen (Übelkeit, Erbrechen, Diarrhö), Nierenschäden (besonders Ciclosporin).

Tipps & Fallen

  • Infektanfälligkeit: Kontakt mit infektiösen Patienten oder Therapeuten vermeiden. Auf sorgfältige Hygiene achten!

  • Ciclosporin: Blutdruckkontrolle bei belastenden Übungen

Biologicals/Biologika (biologische Hemmstoffe)
Indikation/Anwendung
BiologicalsBeiBiologika fehlendem Antizytokintherapieoder unzureichendem Ansprechen von DMARD und Immunsuppressiva in der Krankheitskontrolle rheumatischer Erkrankungen; werden üblicherweise bei hoher Krankheitsaktivität und schwerem Verlauf benötigt.
Wirkmechanismus
Biotechnologisch hergestellte Proteine (Antikörper, Fusionsproteine oder rekombinante Proteine), die die Aktivierung von Immunzellen (Lymphozyten) hemmen und/oder ein Ungleichgewicht zwischen zellulären Botenstoffen wieder ausgleichen sollen. Sie binden oder neutralisieren entzündliche Botenstoffe (z. B. Tumornekrosefaktor α, Interleukin 6 etc.) und wirken daher antientzündlich. Es werden Zytokin- und zellbasierte Biologika unterschieden.
Übersicht (Auswahl)
Anti-Zytokin-Biologika:
  • Adalimumab = Humira®

  • Etanercept = Enbrel®

  • Infliximab = Remicade®

  • Tocilizumab = RoActemra®

  • Golimumab = Simponi®

  • Anakinra = Kineret®

  • Belimumab = Benlysta®

Zell-basierte Biologika:
  • Rituximab = MabThera®

  • Abatacept = Orencia®

Wichtige Nebenwirkungen
Schwere Infektionen (Sepsis, Pneumonien – einschließlich Tbc – etc.) durch geschwächte Immunabwehr, allergische Reaktionen, Neutropenie.

Arzneimittel bei Stoffwechselerkrankungen und in der Endokrinologie

Antidiabetika
StoffwechselerkrankungenMedikamenteEndokrinologieMedikamenteDiabetes Antidiabetikamellitus (D. m.) bezeichnet Stoffwechselerkrankungen mit dem Leitbefund Hyperglykämie. Ursache ist eine fehlende oder verminderte Insulinsekretion (bei Insulin-abhängigem D. m. = IDDM) oder -wirkung (bei nicht Insulin-abhängigem D. m. = NIDDM). In der Therapie kommen Insuline und Diabetes mellitusorale Antidiabetika zum Einsatz (Tab. 3.7).
Indikation/Anwendung
Es gibt unterschiedlich lang wirksame Insuline, die gespritzt werden und als Ersatz des fehlenden körpereigenen Insulins dienen. Ihre Verwendung ist bei IDDM üblich, bei NIDDM müssen sie häufig erst nach jahrelangem Verlauf eingesetzt werden. Zuvor ist hier eine Therapie mit oralen Antidiabetika zumeist ausreichend.
Wirkmechanismus
Insuline stimulieren die Glukoseaufnahme in die Zellen, fördern den anabolen und hemmen den katabolen Stoffwechsel. Inkretinverstärker und Gliptine wirken über eine Stimulation oder einen verminderten Abbau von GLP-1 und erhöhen so die Insulinsekretion. Orale Antidiabetika gehören verschiedenen Substanzklassen mit unterschiedlichen Wirkmechanismen an. Dazu gehören: Förderung der Insulinfreisetzung, Hemmung der Glukosefreisetzung aus der Leber, Erhöhung der Insulinrezeptorsensibilität, Verzögerung der Glukoseresorption (Guar, Acarbose), Hemmung der Zuckerspaltung (Acarbose), Förderung der Glukoseausscheidung über die Niere (SGLT-2-Hemmer).
Wichtige Nebenwirkungen
Hypoglykämie, allergische Reaktionen, Gewichtszunahme (Insuline), gastrointestinale Beschwerden (Übelkeit, Erbrechen, Meteorismus), Alkoholunverträglichkeit, Blutbildveränderungen. Gliptine: zusätzlich Kopfschmerzen, Schwindel. Inkretin-Mimetika: besonders Übelkeit, Erbrechen, Diarrhö. SGLT-Hemmer: Harnwegsinfekte, Dehydratation.

Tipps & Fallen

Hypoglykämie: Muskelarbeit senkt den Blutzuckerspiegel. Daher langsamer Belastungsaufbau. Auf Hypoglykämiezeichen achten!

Glukokortikoide
Lipidsenker
Indikation/Anwendung
Lipidsenker (Tab. 3.8) werden zur Senkung erhöhter Blutfettwerte bei Fettstoffwechselstörungen eingesetzt, wenn diätetische Maßnahmen nicht ausreichen. CSE-Hemmer (HMG-CoA-Reduktasehemmer) können nachweislich in der Primär- und Sekundärprävention das Risiko für Herzinfarkte senken. Bei Langzeittherapie senken CSE-Hemmer in der Sekundärprävention die Gesamtmortalität. Es werden überwiegend CSE-Hemmer = Statine, Fibrinsäurederivate = Fibrate und Anionenaustauscher = Austauschharze eingesetzt.
Wirkmechanismus
Lipidsenker beeinflussen die Blutfettwerte über eine Reduktion der Cholesterinbiosynthese (Statine), einen vermehrten Abbau der Lipide (Fibrate) oder durch Unterbrechung des enterohepatischen Kreislaufs (Austauschharze). Ezetimib hemmt selektiv die intestinale Cholesterinresorption. PCSK9-Hemmer senken LDL-Cholesterin über eine Hemmung der Proproteinkonvertase Subtilisin/Kexin Typ 9.
Wichtige Nebenwirkungen
Myalgien, Muskelnekrosen bis hin zur Rhabdomyolyse (Fibrate), div. gastrointestinale Beschwerden (am häufigsten: Übelkeit, Erbrechen), Herzrhythmusstörungen, Blutbildveränderungen, Vaskulitis (CSE-Hemmer), Kopfschmerzen, erhöhte Leberenzyme, Schlafstörungen.

Tipps & Fallen

  • Muskelnekrosen bis hin zur Rhabdomyolyse bei Fibraten und CSE-Hemmern möglich. Herzrhythmusstörungen möglich, daher Kontrolle bei belastenden Übungen.

  • Muskelschwäche/-schmerzen können die Patienten einschränken. Arzt informieren!

Arzneimittel bei Osteoporose
Indikation/Anwendung
Zur Vorbeugung OsteoporoseMedikamenteoder Behandlung der Osteoporose werden verschiedene Medikamentengruppen verwendet: Vitamin-D-Präparate, Parathormonanaloga, Kalzitonin, Fluor, Bisphosphonate, Raloxifen und Biologicals. Die Basistherapie und Prävention besteht aus Kalzium und Vitamin-D-Präparaten. Bisphosphonate sind Therapeutika der 1. Wahl.
Wirkmechanismus
Die Basistherapie besteht aus Kalzium und Vitamin D3. Letzteres erhöht den Kalziumspiegel und führt zu einer Zunahme der Knochenmasse. Bisphosphonate (Kalziumstoffwechselregulatoren) hemmen die Osteoklasten und wirken dadurch antiresorptiv → Zunahme der Knochenmasse und verminderte Frakturrate. Biologicals sind kleine Proteine, die direkt osteoinduktiv wirken oder Osteoklasten hemmen.
Übersicht (Auswahl)
Bisphosphonate:
  • Alendronat (z. B. Fosamax®)

  • Etidronat (z. B. Didronel®)

  • Clodronat (z. B. Bonefos®)

  • Ibandronat (z. B. Bondronat®)

  • Pamidronat (z. B. Aredia®)

  • Risedronat (z. B. Actonel®)

  • Zoledronat (Zometa®)

Andere Osteoporose-Therapeutika:
  • Denosumab (z. B. Prolia®)

  • Stontiumranelat (z. B. Protelos®)

  • Raloxifen (z. B. Evista®)

Wichtige Nebenwirkungen
  • Allergische Hautreaktionen, Hypokalzämie, gastrointestinale Beschwerden

  • Biologicals: zusätzlich Kopfschmerzen, Übelkeit, Hautausschläge

Tipps & Fallen

  • Allgemeine Regeln für die Behandlung von Osteoporosepatienten beachten!

  • Auf Zeichen einer möglichen Hypokalzämie achten: Tetanie, Hyperreflexie bis zur Synkope/Krampfanfall.

Antimikrobielle Therapie und Infektionskrankheiten

Antibiotika
InfektionskrankheitenAntimikrobielle TherapieAntibiotika (Tab. 3.9) müssen immer nach den nachgewiesenen (oder vermuteten) Erregern ausgesucht werden und ihre Einnahme muss jeweils nach den geltenden Empfehlungen erfolgen. Zur Vermeidung von Resistenzen darf insbesondere der Einnahmezeitraum nicht abgekürzt werden.
Indikation/Anwendung
Antibiotika sind primär von Mikroorganismen gebildete Substanzen, die andere Mikroorganismen abtöten oder deren Wachstum hemmen können. Sie werden üblicherweise bei Infektionskrankheiten eingesetzt.
Wirkmechanismus
Zu den unterschiedlichen Wirkmechanismen von Antibiotika gehören die Hemmung der bakteriellen Zellwandsynthese, der Zytoplasmasynthese/Proteinsynthese und der Nukleinsäuresynthese sowie eine Störung der Zytoplasmamembranpermeabilität.
Wichtige Nebenwirkungen
Allergische Reaktionen, Hautausschläge, gastrointestinale Störungen. Penicilline/Cephalosporine: Gerinnungsstörungen. Aminoglykoside (auch Glykopeptide): nephrotoxisch und ototoxisch. Makrolide: hepatotoxisch. Gyrasehemmer/Aminoglykoside: neurotoxisch.

Tipps & Fallen

  • Allergische Reaktionen! Bei Zeichen einer Allergie sofort Arzt informieren!

  • Mögliche neurologische Einschränkungen bedenken, z. B. Gleichgewichtsstörungen oder Schwindel.

  • Penicilline/Cephalosporine/Aminoglykoside: mögliche Gerinnungsstörungen. Vorsicht bei Massagen und insbesondere bei Friktionen.

Herz-Kreislauf-Medikamente

Antihypertensiva
Herz-Kreislauf-MedikamenteDa mehrere AntihypertensivaOrgansysteme an der Regulation des Blutdrucks beteiligt sind, können Antihypertensiva mit verschiedenen Wirkorten zum Einsatz kommen: ACE-Hemmer, Sartane (Angiotensin-Rezeptorblocker), β-Rezeptorenblocker, α-Rezeptorenblocker, Diuretika und Kalziumantagonisten (Tab. 3.10). Häufig ist eine Kombinationstherapie erforderlich, um eine ausreichende Blutdrucksenkung zu erzielen.
Indikation/Anwendung
Antihypertensiva werden nicht nur zur Blutdrucksenkung eingesetzt. Sie sind ebenfalls effektiv in der kardiovaskulären Primär- und Sekundärprävention (beispielsweise beugen sie einem Herzinfarkt vor).
Wirkmechanismus
ACE-Hemmer hemmen Angiotensin über eine Blockade des Angiotensin Converting Enzyme. β-Rezeptorenblocker hemmen kompetitiv die β-Rezeptoren und vermindern so die Symphatikusaktivität an den entsprechenden Rezeptoren. α-Rezeptorenblocker bedingen über eine Sympatholyse eine venöse und arterielle Vasodilatation. Diuretika fördern die Harnausscheidung, senken damit Volumen und wirken zusätzlich vasodilatierend. Kalziumantagonisten senken den peripheren Gefäßwiderstand und führen zu einer Erweiterung der Koronararterien.
Wichtige Nebenwirkungen
Orthostatische Beschwerden, Tachykardie, Schwindel, Schwäche, Müdigkeit, Kopfschmerz. ACE-Hemmer: zusätzlich Niereninsuffizienz, Reizhusten. Betablocker: zusätzlich Bronchokonstriktion, Verstärkung peripherer Durchblutungsstörungen, Hypoglykämieneigung bei Diabetes mellitus.

Tipps & Fallen

  • Patienten vorsichtig aufstehen lassen: orthostatische Beschwerden bis hin zur Kollapsneigung bei schnellem Aufstehen.

  • Mögliche fehlende Anpassung der Herzfrequenz bei Belastung (Schwindel).

  • Puls und Blutdruck bei Belastung kontrollieren! Vorsicht bei schnellen und starken Belastungen. Bei β-Rezeptorenblockern auch Bronchospasmen unter Belastung möglich.

Antiarrhythmika
Indikation/Anwendung
Antiarrhythmika werden Antiarrhythmikazur Behandlung eines zu schnellen, zu langsamen oder unrhythmischen Herzschlags eingesetzt.
Wirkmechanismus
Alle Medikamente greifen auf unterschiedliche Weise in die Erregungsleitung des Herzens ein.
Übersicht
  • Klasse Ia, Ib, Ic (Natriumkanalblocker; diverse ®)

  • Klasse II: β-Rezeptorenblocker (3.4.5)

  • Klasse III (Kaliumkanalblocker; diverse ®)

  • Klasse IV: Kalziumantagonisten (3.4.5)

  • Digitalis: Digoxin (diverse ®), Digitoxin (diverse ®)

Wichtige Nebenwirkungen
Herzrhythmusstörungen, gastrointestinale Beschwerden, Blutdruckregulationsstörungen (Hypotonie), Schwindel, Sehstörungen etc.

Tipps & Fallen

Alle Antiarrhythmika können auch Herzrhythmusstörungen auslösen. Daher Patienten nur vorsichtig unter Puls- und Blutdruckkontrolle belasten.

Antikoagulanzien (gerinnungshemmende Medikamente)
Gerinnungshemmende MedikamenteBei kardiovaskulären AntikoagulanzienErkrankungen, die durch einen Gefäßverschluss bedingt sind oder bei denen ein Gefäßverschluss droht, und bei schweren arteriosklerotischen Veränderungen ist eine Antikoagulation häufig Bestandteil der Therapie in der Primär- und Sekundärprophylaxe. Eine gerinnungshemmende („blutverdünnende“) Therapie kann durch unfraktionierte Heparine, niedermolekulare Heparine (NMH), Hirudin, Thrombozytenaggregationshemmer oder Cumarine erfolgen (Tab. 3.11).
Indikation/Anwendung
Primär- und Sekundärprophylaxe bei koronarer Herzkrankheit und ischämischen Insulten. Therapie bei Herzinfarkt, Thrombosen und Lungenembolie. Prophylaxe thrombembolischer Komplikationen, z. B. bei Immobilisation, Hämodialyse oder invasiven Eingriffen.
Wirkmechanismus
Heparine und Cumarine hemmen die Bildung oder die Wirksamkeit von verschiedenen Gerinnungsfaktoren. Neue orale Antikoagulanzien wirken selektiv nur auf einen Gerinnungsfaktor und scheinen ein geringeres Blutungsrisiko als Cumarine zu haben. Thrombozytenaggregationshemmer hemmen über unterschiedliche Mechanismen die Zusammenlagerung von Thrombozyten und beugen so der Gerinnselbildung vor.
Wichtige Nebenwirkungen
Blutungsneigung! Allergische Reaktionen, Osteoporose, Haarausfall, Magenulzerationen, gastrointestinale u. neurologische Nebenwirkungen (bes. Thrombozytenaggregationshemmer).

Tipps & Fallen

  • Blutungsrisiko! Gelenke vorsichtig belasten, Massagen zurückhaltend anwenden, besondere Vorsicht bei Friktionen.

  • Vorsicht auch bei Belastungen von Verletzungen und Wunden.

Lipidsenker

Medikamente in der Neurologie und Psychiatrie

Antidepressiva (AD)
Medikamentein Neurologie und PsychiatrieZur medikamentösen AntidepressivaTherapie depressiver Störungen werden trizyklische, tetrazyklische und atypische AD, Lithium sowie selektive Serotonin-Reuptake-Hemmer (SSRI) und als Reservemedikamente MAO-Hemmer verwendet (Tab. 3.12). Johanniskraut erfreut sich als pflanzliches AD großer Popularität.
Indikation/Anwendung
Bei depressiven Störungen richtet sich die Auswahl des AD nach der dominierenden Symptomatik, nach Begleiterkrankungen und möglichen Interaktionen. Bevorzugt werden selektive Serotonin-Reuptake-Hemmer (SSRI), Venlafaxin und Mirtazapin (atypische AD). Trizyklische und tetrazyklische Antidepressiva sind eher Mittel der 2. Wahl.
Wirkmechanismus
Antidepressiva sind durch zwei Wirkarten charakterisiert:
  • Akute Wirkung: sedierender Effekt mit vegetativer Symptomatik

  • Antidepressive Wirkung: entsteht erst bei Dauergabe mit einer Latenz von Wochen und ist nur bei psychisch Kranken zu beobachten

Antidepressiva greifen in den Metabolismus verschiedener neurologischer Botenstoffe ein und/oder beeinflussen zentralnervöse Rezeptoren.
Wichtige Nebenwirkungen
Allergische Reaktionen, sexuelle Störungen. Besonders bei trizykl. AD: Sedierung, Gewichtszunahme, Mundtrockenheit, kardiale NW, Orthostase, Tremor. Besonders bei SSRI u. Venlafaxin: Übelkeit, Erbrechen, Schlafstörungen. Mirtazapin: Blutbildveränderungen, Müdigkeit, Benommenheit. Agomelatin: Kopfschmerzen, Schwindel u. a.

Tipps & Fallen

  • Bei einigen Präparaten erhöhte Unfall- und Verletzungsgefahr wegen eingeschränkter Reaktionsfähigkeit.

  • Bei belastenden Übungen Blutdruck- und Herzfrequenz-(Rhythmus-)Kontrolle.

  • Vorsicht bei schnellem Aufstehen: Orthostase!

  • Bei trizykl./tetrazykl. AD: Patienten schwitzen vermindert!

  • Suizidalität! Bei Verschlechterung des psychischen Befindens Arzt informieren.

Neuroleptika = Antipsychotika
NeuroleptikaNeuroleptika (NL) Antipsychotikawerden in klassische (= konventionelle), atypische und Depot-NL unterteilt (Tab. 3.13) und haben eine gute antipsychotische Wirkung bei oftmals nur geringen extrapyramidalen Nebenwirkungen.
Indikation/Anwendung
NL werden zur Therapie und Prophylaxe von Psychosen (besonders Schizophrenien) oder psychotischen Zuständen, in der Anästhesie, bei Schmerzzuständen und als antiemetische Therapie eingesetzt.
Wirkmechanismus
Neuroleptika blockieren postsynaptische dopaminerge Rezeptoren im Gehirn (Dopamin-[D2]Rezeptoren). Substanzspezifisch können NL aber auch andere Rezeptoren blockieren (z. B. Serotonin-R./Histamin-R.). Die Medikamente wirken antipsychotisch, aber auch psychomotorisch dämpfend und sedierend. Sie können die Wirkung von Schmerzmitteln verstärken und werden daher auch in der Schmerztherapie eingesetzt. Einige Substanzen wirken zudem antiemetisch. Niederpotente NL haben eine schwach antipsychotische und eine stark sedierende Komponente, während das Verhältnis bei den hochpotenten Präparaten umgekehrt ist.
Wichtige Nebenwirkungen
Extrapyramidal-motorische Störungen (Früh- und Spätdyskinesien, med. induziertes Parkinson-Syndrom, Akathisie [als quälend erlebte Sitz- und Stehunruhe]) sind unter atypischen Neuroleptika selten, bei klassischen NL häufiger. Sedierung, depressive Störungen, Gewichtszunahme, Anstieg des Prolaktinspiegels, direkte und indirekte Kardiotoxizität, anticholinerge Wirkungen (trockener Mund, verminderte Schweißproduktion, Miktionsbeschwerden etc.), allergische/toxische Reaktionen und Reduktion der Krampfschwelle.

Tipps & Fallen

  • Vorsicht bei möglicherweise eingeschränkter Reaktionsfähigkeit.

  • Patienten können in ihrer Wahrnehmung eingeschränkt sein und teilnahmslos werden. Arzt informieren und Vorsicht bei schwierigen Übungen.

  • Arzt über Dyskinesien informieren (Frühdyskinesien finden sich überwiegend als abnorme Bewegungen im Gesicht/Schulter-Arm-Bereich).

  • Alle NL können kardiotoxisch sein, daher bei belastenden Übungen Puls- und RR-Kontrolle.

Schlaf-/Beruhigungsmittel (Hypnotika/Sedativa, Tab. 3.14)
SedativaSchlafmittelHypnotikaBenzodiazepine und Beruhigungsmittelbenzodiazepinähnliche Substanzen sind die Schlafmittel der Wahl.
Indikation/Anwendung
Benzodiazepine wirken angstlösend (Tranquilizer), sedativ, antikonvulsiv, zentral muskelrelaxierend und amnestisch (erinnerungsstörend). Wichtigste Indikationen sind Schlaf- und Angststörungen. Zudem werden sie bei Krampfleiden, bei Epilepsie und in der Anästhesie erfolgreich eingesetzt.
Wirkmechanismus
Benzodiazepine binden an zentrale Benzodiazepinrezeptoren und verstärken dort die dämpfende Wirkung des Neurotransmitters GABA (Gammaaminobuttersäure). Die benzodiazepinähnlichen Substanzen sind strukturchemisch keine Benzodiazepine, aber wirken auch am GABA-Rezeptorkomplex.
Wichtige Nebenwirkungen
Missbrauch (häufig!), Müdigkeit, Benommenheit, Verwirrtheit, psychische Abhängigkeit, antegrade Amnesie, Atemdepression, Hypotonie, Schwindel, Übelkeit, Kopfschmerzen etc.

Tipps & Fallen

  • Patienten zeigen möglicherweise eingeschränkte Reaktionsfähigkeit: erhöhte Unfall- und Verletzungsgefahr! Hypotonie, Sedierung und mögliche Gleichgewichtsstörungen bedenken: Pat. vorsichtig mobilisieren!

  • Medikamente können unterschiedlich atemdepressiv wirken. Zur Vorbeugung von Belüftungsstörungen: Atemtherapie.

Anti-Parkinson-Medikamente
MedikamenteAnti-Parkinson-Anti-Parkinson-MedikamenteTherapieziel beim Morbus Parkinson: Ausgleich des Dopamin/Acetylcholin-Ungleichgewichts. Dazu stehen L-Dopa, Dopaminagonisten, Amantadin, MAOB-Hemmer, Anticholinergika und COMT-Hemmer zur Verfügung (Tab. 3.15).
Indikation/Anwendung
Der Einsatz der Therapeutika wird von den Symptomen, den Begleiterkrankungen und dem Alter des Patienten abhängig gemacht. L-Dopa ist die wirksamste Einzelsubstanz in der Therapie des Parkinson-Syndroms, hat aber erhebliche motorische Spätkomplikationen. Daher ist die zusätzliche Gabe eines peripheren Decarboxylasehemmers (Benserazid, Carbidopa) notwendig. Mittel der 1. Wahl sind üblicherweise Dopaminagonisten, bei älteren Patienten auch L-Dopa. MAOB-Hemmer oder Amantadin sind Alternativen.
Wirkmechanismus
L-Dopa und Dopaminagonisten erhöhen entweder direkt oder durch Stimulation der postsynaptischen Neurone die Dopaminwirkung. Amantadin bindet an einen Rezeptor, dessen Ligand Dopamin ist, MAOB-Hemmer hemmen den Transmitterabbau und verstärken/verlängern so die Dopaminwirkung, Anticholinergika hemmen exzitatorische cholinerge Neurone und COMT-Hemmer vermindern den Dopaminabbau.
Wichtige Nebenwirkungen
Dyskinesien, Dystonien, Unruhe, Verwirrtheit, hypo- und hyperkinetische Wirkungsfluktuationen, Schlaflosigkeit, psychische Nebenwirkungen, Übelkeit, Erbrechen, Orthostase, Tagesmüdigkeit (Dopaminagonisten).

Tipps & Fallen

  • Hyper- und hypokinetische Wirkungsfluktuationen als Möglichkeit bei Verschlechterung oder bei Dystonien bzw. Dyskinesien bedenken. Arzt informieren!

  • Orthostase: erhebliche Sturz- und Verletzungsgefahr. Eingeschränkte Reaktionsfähigkeit bedenken! Bei belastenden Übungen Blutdruck und Herzfrequenz überprüfen.

  • Dopaminagonisten: Patienten schwitzen vermindert und können möglicherweise Schmerzen verstärkt ausblenden: Vorsicht bei belastenden Übungen.

  • Rigide Muskulatur: Bewegungsübungen angepasst und vorsichtig durchführen.

Literatur

Lüllmann et al., 2014

H. Lüllmann K. Mohr L. Hein Taschenatlas Pharmakologie 7. A. 2014 Thieme Stuttgart

Lüllmann et al., 2016

H. Lüllmann K. Mohr L. Hein M. Wehling Parmakologie und Toxikologie: Arzneimittelwirkungen verstehen – Medikamente gezielt einsetzen 18. A. 2016 Thieme Stuttgart

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen