© 2019 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-57273-9.00011-X

10.1016/B978-3-437-57273-9.00011-X

978-3-437-57273-9

Externe Arzneiformen in der Dermatologie

Tab. 11.1
Grundlage Erkrankungsstadium Wirkungen Tiefenwirkung
Feuchter Umschlag Akut Kühlend Zunehmend
Puder
Schüttelmixtur oder Lotio (Puder in Flüssigkeit)
Lösungen Subakut
  • Trocknend

  • Entzündungshemmend

O/W-Milch
Creme (Öl in Wasser)
Salbe (Wasser in Öl)
Fettsalbe Chronisch
  • Wärme stauend

  • Mazerierend

  • Aktivierend

Paste (Puder in Fett)Lipogelsalbe

Wirkprofil der bei Psoriasis einzusetzenden Pflanzen

Tab. 11.2
Pharmakologische Wirkung Drogen
Antiphlogistisch MahonienrindeCayennepfefferfrüchteBetuline/BirkenkorkPflanzenteereVitamin-A-DerivatePsoralene (Ammi majoris fructus, Ammeifrüchte)
Keratolytisch Betuline/BirkenkorkMahonienrindeSalicylsäureVitamin-A-Derivate
Antiproliferativ MahonienrindePflanzenteerePsoralene
Immunsuppressiv Sarsaparillenwurzel

Einzusetzende Heilpflanzen nach Stadium der Wundheilung

Tab. 11.3
Stadium der Wundheilung Pflanze
Reinigung der Wunde
  • Arnika, Arnica montana (Cave: Ulcus cruris)

  • Eiche, Quercus robur

  • Kamille, Matricaria recutita

  • Ringelblume, Calendula officinalis

Förderung der Granulation
  • Ackerschachtelhalm, Equisetum arvense

  • Beinwell, Symphytum officinalis

  • Fingerhut, Digitalis purpurea

  • Johanniskrautöl, Hypericum aetheroleum

  • Kamille, Matricaria recutita

  • Perubalsam, Balsamum peruvianum

  • Ringelblume, Calendula officinalis

  • Wassernabelkraut, Centella asiatica

Unterstützung der Epithelialisierung
  • Kamille, Matricaria recutita

  • Sonnenhut, Echinacea purpurea

Keimhemmung bei Superinfektion
  • Johanniskraut, Hypericum aetheroleum

  • Kamille, Matricaria recutita

  • Korianderöl, Coriandri aetheroleum

  • Ringelblume, Calendula officinalis

  • Sonnenhut, Echinacea purpurea

  • Spitzwegerich, Plantago lanceolata

Hemmung der entzündlichen Umgebungsreaktion
  • Johanniskrautöl, Hypericum aetheroleum

  • Kamille, Matricaria recutita

  • Sonnenhut, Echinacea purpurea

  • Virginischer Zauberstrauch, Hamamelis virginiana

Wirkungen der bei Wunden und Verletzungen einzusetzenden Heilpflanzen

Tab. 11.4
Drogen Antiphlogistisch Antibakteriell Granulationsfördernd Hämostyptisch Bindegewebsneubildung
Aloe-vera-Gel, Aloe vera + + +
Ackerschachtelhalm, Equisetum arvense + – + +
Arnika, Arnica montana + +
Beinwell, Symphytum officinalis + + – + –
Eichenrinde, Quercus robur + +
Hirtentäschel, Capsella bursa-pastoris (+) – +
Johanniskraut, Hypericum perforatum + + + – +
Kamille, Matricaria recutita + + +
Kittharz der Bienen, Propolis + + +
Korianderöl, Coriandri aetherolum + +
Pappelknospen, Populi gemma + +
Perubalsam, Balsamum peruvianum + – + +
Fingerhut, Purpurner; Digitalis purpurea (+)
Ringelblume, Calendula officinalis + + +
Rosmarin, Rosmarinus officinalis + – +
Sanddorn, Hippophae rhamnoides + + – +
Sonnenhut, Echinacea purpurea + + +
Spitzwegerich, Plantago lanceolata + + + –
Teebaumöl, Melaleuca alternifolia + +
Virgianischer Zauberstrauch, Hamamelis virginiana + +
Wassernabelkraut, Centella asiatica + + + +

Allergen wirkende Pflanzeninhaltsstoffe

Tab. 11.5
Wirkstoffgruppe Familie Pflanze
Psoralene Apiaceae
  • Knorpelmöhre, Ammi majus

  • Bärenklau, Heracleum-Arten

  • Engelwurz, Angelica archangelica

Rutaceae
  • Meisterwurz, Peucedanum osthrucium

  • Pastinak, Pastinaca sativa

  • Sellerie, Apium graveolans

  • Karotte, Daucus carota

  • Bergamotte, Citrus bergamia

  • Pomeranze, Citrus aurantium

  • Apfelsine, Citrus sinensis

  • Zitrone, Citrus limon

Moraceae
  • Weinraute, Ruta graveolans

  • Diptam, Dictamnus alba

  • Ficus carica

Furochinoline Rutaceae
  • Weinraute, Ruta graveolans

  • Diptam, Dictamnus alba

Naphthodianthrone
  • Hypericaceae

  • Polygonaceae

  • Johanniskraut, Hypericum perforatum

  • Buchweizen, Fagopyrum esculatum

Allergen wirkende Pflanzeninhaltsstoffe

Tab. 11.6
Wirkstoffgruppe Familie Pflanzen
Sesquiterpenlactone Asteraceae
  • Rainfarn, Tanacetum vulgare

  • Pyrethrum, Pyrethrum cinerarariifolium

  • Arnika, Arnica montana

  • Hundskamille, Anthemis catula

  • Römische Kamille, Anthemis nobilis

  • Schafgarbe, Achillea millefolium

  • Mariendistel, Silybum marianum

Lauraceae
  • Huflattich, Tussilago farfarae

  • Pestwurz, Petasites hybriduss

  • Ringelblume, Calendula officinalis

  • Kamille, Matricaria recutita

  • Ragweed, Ambrosia artemisifolia

  • Beifuß, Artemisia vulgaris

  • Alant, Inula helenium

  • Lorbeer, Laurus nobilis

Ätherische Öle Maleleucaceae Teebaum, Maleleuca alternifolium
Lamiaceae Lavendel, Lavandula angustifolia
Myrtaceae Gewürznelken, Syzygium aromaticum
Fabaceae Perubalsam, Myroxylon balsamum
Saliaceae Populus-Harze (Hauptbestandteil von Propolis)
Langkettige Phenole Anacardaceae Mango, Toxicodendron-Arten (Sumach) Mangifer indica
Ginkgoaceae Cashew-Baum, Anacardium occidentale
Araceae Tempelbaum Philodendron-Arten, Ginkgo biloba
Polyacetylen Hederaceae Efeu, Hedera helix
Disulfide Liliaceae Knoblauch, Allium sativumZwiebel, Allium cepa

Erkrankungen der Haut und Wundbehandlung

  • 11.1

    Relevante Wirkgruppen und Arzneipflanzen381

    • 11.1.1

      Phytotherapeutische Interna381

    • 11.1.2

      Phytotherapeutische Externa: Applikationsformen und Grundrezepturen382

    • 11.1.3

      Phytotherapeutische Externa: Drogen zur Behandlung von Hauterkrankungen384

  • 11.2

    Phytotherapeutische Praxis: Hauterkrankungen386

    • 11.2.1

      Leitsymptom: Pruritus386

    • 11.2.2

      Dermatitis und Ekzem387

    • 11.2.3

      Akute Dermatitis: Windeldermatitis390

    • 11.2.4

      Ekzeme: atopische Dermatitis (Neurodermitis)391

    • 11.2.5

      Ekzeme: seborrhoisches Ekzem395

    • 11.2.6

      Ekzeme: Milchschorf395

    • 11.2.7

      Acne vulgaris396

    • 11.2.8

      Sebostase398

    • 11.2.9

      Hyperhidrosis399

    • 11.2.10

      Psoriasis400

    • 11.2.11

      Bakterielle Infektion: Impetigo contagiosa402

    • 11.2.12

      Bakterielle Infektion: Furunkel, Follikulitis403

    • 11.2.13

      Virale Infektion: Herpes labialis405

    • 11.2.14

      Virale Infektion: Herpes zoster406

    • 11.2.15

      Virale Infektion: Warzen407

    • 11.2.16

      Urtikaria408

    • 11.2.17

      Dermatomykosen409

    • 11.2.18

      Pediculosis411

    • 11.2.19

      Vitiligo412

    • 11.2.20

      Panaritium412

    • 11.2.21

      Rezepturen413

  • 11.3

    Äußere Anwendungen417

    • 11.3.1

      Bäder417

    • 11.3.2

      Pflanzenteere420

  • 11.4

    Phytotherapeutische Praxis: Wundbehandlung420

    • 11.4.1

      Verletzungen, Wunden, Ulcera crura420

    • 11.4.2

      Verbrennungen, Sonnenbrand425

    • 11.4.3

      Narben426

    • 11.4.4

      Insektenstiche427

    • 11.4.5

      Frostbeulen428

    • 11.4.6

      Rezepturen429

  • 11.5

    Nebenwirkungen pflanzlicher Drogen430

    • 11.5.1

      Nichtimmunologische Phytodermatitiden430

    • 11.5.2

      Immunologische Phytodermatitiden431

  • 11.6

    Pflanzliche Zubereitungen432

    • 11.6.1

      Äußere Anwendungen432

    • 11.6.2

      Innere Anwendungen444

Relevante Wirkgruppen und Arzneipflanzen

Ein phytotherapeutisches Behandlungskonzept umfasst eine externe und interne Anwendung pflanzlicher Drogen.

Phytotherapeutische Interna

Antidyskratika
Hauterkrankungen:AntidyskratikaAntidyskratika:HauterkrankungenDie innere Anwendung von Phytotherapeutika dient der Beeinflussung des Stoffwechsels, um über hormonelle und immunologische Mechanismen eine sog. Umstimmung zu erzielen. Diesem Vorgehen liegt die Hypothese zugrunde, dass Hauterkrankungen in einem engen Zusammenhang mit körperlichen Regulationsstörungen stehen und dermatologische Erkrankungen, v. a. chronische Ekzeme, Ausdruck eines tieferliegenden pathologischen Prozesses, insbesondere von Stoffwechselstörungen, sein können. Umstimmungsmittel oder auch Antidyskratika helfen den pathologischen Prozess zu regulieren. Antidyskratika haben bei dermatotroper Zielrichtung einen nachgewiesenen oder in der Empirie bestätigten Einfluss auf den Stoffwechsel. Meist handelt es sich um Aquaretika. Zusätzlich sind auch Abführmittel sinnvoll.
Zahlreiche Drogen aktivieren durch ihre reizenden Inhaltsstoffe, wie Glucosinolate, Saponine, Scharfstoffe, hormonelle und immunologische Mechanismen. Oftmals lässt sich dabei eine signifikante Besserung chronischer Hauterkrankungen erzielen.

Antidyskratika

  • Birke, Betula pendula

  • Bittersüßer Nachtschatten, Solanum dulcamara

  • Brennnessel, Urtica urens

  • Gewöhnliche Bohne, Phaseolus vulgaris

  • Große Klette, Arctium lappa

  • Löwenzahn, Taraxacum officinale

  • Quecke, Agropyron repens

  • Sandsegge, Carex arenaria

  • Stiefmütterchen, Viola tricolor

Immunmodulatoren
Immunmodulatoren:HauterkrankungenHauterkrankungen:ImmunmodulatorenFerner wird versucht, durch Immunmodulatoren das dermatologische Geschehen positiv zu beeinflussen. Therapeutisch bieten sich Probiotika (4.1.5) – der Zusammenhang zwischen einer gestörten Darmflora mit bestimmten Hauterkrankungen gilt als gesichert – sowie immunmodulierende bzw. immunstimulierende Drogen (14.2), wie Purpurner Sonnenhut und Taigawurzel, an.
Antiphlogistika
Hauterkrankungen:AntiphlogistikaAntiphlogistika:HauterkrankungenEine Besserung des Entzündungsgrads und der subjektiven Symptome bei atopischer Dermatitis ist für -Linol- und -Linolensäure-reiche Öle nachgewiesen. -Linol- und -Linolensäure, die aus Samen der Nachtkerze und des Borretschs gewonnen werden, sind Vorstufen der Arachidonsäure, aus der Prostaglandin E1 und E2 gebildet wird. Prostaglandine greifen in den Reifungs- und Differenzierungsmechanismus der T-Lymphozyten ein und hemmen die Bildung von IgE. PgE1 ist zudem Antagonist des proinflammatorischen Leukotrien B4. Beide Öle wirken nachgewiesenermaßen antiphlogistisch. Zwischen Dosis und klinischer Besserung besteht eine positive Korrelation.
Vermutlich kompensieren Nachtkerzen- und Borretschöl auch den 6-Desaturase-Defekt, der die Neurodermitis mit verursacht. Im Plasma von Patienten mit atopischem Ekzem wird eine verminderte Konzentration der -Linolensäure, nicht aber der Linolsäure selbst, gemessen. Es wird daher davon ausgegangen, dass in diesem Fall eine beeinträchtigte Aktivität der 6-Desaturase vorliegt, da dieses Enzym für den Abbau der Linolsäure zu -Linolensäure verantwortlich ist. Nachtkerzen- und Borretschöl substituieren die vermindert gebildete -Linolensäure.

Phytotherapeutische Externa: Applikationsformen und Grundrezepturen

Hauterkrankungen:ExternaExterna:HauterkrankungenDie maßgebliche Behandlungsform in der Dermatologie ist die äußerliche Applikation bestimmter Arzneimittelzubereitungen. Folgende Faktoren müssen berücksichtigt werden: Wirkstoff, Hauttyp, Hautzustand und Arzneistoffträger. Die Zusammenstellung der geeigneten Zubereitungsform für das jeweilige Krankheitsstadium erfordert viel Erfahrung, denn eine kranke oder verletzte Haut bedarf anderer Zubereitungsformen und Wirkstoffe, als eine seborrhoische, sebostatische, nässende oder gesunde Haut.
Im akuten Stadium ist die Dermatikum-Grundlage von maßgeblicher Bedeutung. Eine krankhaft veränderte Haut hat eine bis um das 5-Fache erhöhte Permeabilität und somit hat der Wirkstoff nicht nur lokale, sondern auch systemische Wirkung. Bei chronischen Hauterkrankungen tritt die Bedeutung des Arzneiträgers hinter der des Wirkstoffs zurück.

Kinder haben eine vergleichsweise dünne Epidermis mit noch unzureichend ausgebildeter Schutzfunktion. Äußerliche Einflüsse bewirken rascher eine Austrocknung, ein Wundsein oder eine ekzematöse Reaktion. Wirkstoffe werden schneller und stärker resorbiert.

Bei älteren Menschen findet naturgemäß eine verlangsamte Wundheilung statt, zudem verlaufen entzündliche Reaktionen abgeschwächt. Die Haut ist in größerem Maße irritierbar und verletzlich. Es besteht eine Neigung zu Sebostase. Die Tendenz zu chronischen Ekzemen ist erhöht.

Applikationsformen
Externa:ApplikationsformenDie Grundstoffe für Externa setzen sich aus drei verschiedenen Phasen zusammen, einer festen, einer flüssigen und einer fetten. Diese werden abhängig von den pathologischen Hautveränderungen in unterschiedlichen Mischungen verordnet (Tab. 11.1).
Bereits die richtig gewählte Grundlage kann das Hautbild verbessern. Im umgekehrten Fall kann trotz des geeigneten Wirkstoffs bei inadäquater Grundlage eine Verschlechterung eintreten.
  • Wasser: zur Reinigung sowie bei nässenden, akut entzündlichen, krustösen und erosiven Hautveränderungen. Wasser unterstützt die Granulation (z. B. feuchter Umschlag auf Ulcus cruris).

  • Gel: eine transparente Zubereitungsform, die größere Mengen Wasser und keine fettartigen Bestandteile enthält und großes Wasserbindungsvermögen aufweist. Die Wirkung ist kühlend, oberflächlich entzündungshemmend und juckreizlindernd. Bei längerer Anwendung kommt es zur Austrocknung. Gele sind geeignet für seborrhoische Erkrankungen v. a. am Haarboden sowie bei Insektenstichen, Sonnenbrand, erythematösen oder urtikariellen, juckenden Exanthemen.

  • Alkohollösung: Ethanol-Wasser-Gemische; die Wirkung ist ausgeprägter als die von Wasser. Sie wirken stark kühlend, trocknend und entfettend; in höherer Konzentration besteht eine beachtliche Desinfektionswirkung. Sie sind geeignet besonders am behaarten Kopf, im Gesicht, an Händen und Füßen sowie intertriginösen Räumen, v. a. bei seborrhoischer Haut.

  • Puder: eine pulverförmige Arzneiform. Kühlende und entzündungshemmende Wirkung mit stark austrocknendem Effekt; auch bei akutem Erythem geeignet.

  • Schüttelmixtur (Lotio): Suspensionen fester Stoffe in Wasser bzw. Ethanol-Wasser-Gemischen mit kühlender und entzündungshemmender Wirkung. Geeignet bei akuten und subakuten oberflächlich entzündlichen Dermatosen (z. B. erythematöse Exantheme, akute Kontaktdermatitis), insbesondere bei seborrhoischen und intertriginösen Dermatosen; vor Gebrauch schütteln.

  • Salben, Fettsalben: hydrophobe Wasser-in-Öl-Emulsionen zur Fettung der Haut; geeignet für chronische Entzündungen und sebostatische Haut sowie bei hyperkeratotisch-rhagadiformen Hautveränderungen, da sie Keratosen erweichen. Im akuten Stadium sind sie kontraindiziert, da sie zu Wärme- und Sekretstau führen. Fettsalben dienen zur Entschuppung und zur Behandlung hyperkeratotisch-rhagadiformer Handekzeme, auch bei Sebostase und sebostatischen Hauterkrankungen.Bsp.: Ungt. Alcoholes Lanae aequosum ( Eucerin cum aqua), Ungt. Cordes cum aqua

  • Cremes: hydrophile Öl-in-Wasser-Emulsionen mit kühlender und entzündungshemmender Wirkung; geeignet bei (akuten) und subakut entzündlichen Dermatosen und seborrhoischen Hautzuständen; zur Stabilisierung sind Emulgatoren, z. B. Cetylstearylalkohol, notwendig.Bsp.: Ungt. emulsificans aequosum, Vaseline

  • Pasten: (fest und fettig) hautschützende Wirkung; geeignet zur Abdeckung von Ulkusrändern und bei intertriginösen entzündlichen Dermatosen.

  • Öle: dienen der Hauteinfettung sowie der Erweichung von Schuppen und zur milden oberflächlichen, antiphlogistischen Behandlung bei entzündlicher Haut v. a. bei Kindern. Sie sind geeignet bei Windeldermatitis und intertriginösen entzündlichen Dermatosen bei Säuglingen und Kleinkindern; ferner bei großflächigen Ekzemen.

Für seborrhoische, fette und entzündete Haut sind fettfreie Dermatika-Grundlagen geeignet, wie wässrige Lösungen, Lotionen, Hydrogele und Puder. Für trockene, sebostatische Haut kommen fettende Arzneistoffträger, wie Fettsalben und Wasser-in-Öl-Emulsionen in Frage. Dies betrifft sowohl chronische Ekzeme als auch die Psoriasis.

Permeabilität der Haut

  • Bei chronischen Ekzemen ist die Permeabilität durch die Haut vermindert. Bei Psoriasis dagegen ist sie erhöht.

  • Bei Kindern bis zum 6. Monat liegt ebenfalls eine erhöhte Permeabilität vor.

Grundrezepturen
Externa:GrundrezepturenZur Erläuterung werden die in den verschiedenen Anweisungen erwähnten Grundrezepturen in ihren Bestandteilen aufgeführt.
Unguentum emulsificans DAB 10 hydrophile Salbe
  • emulgierender Cetylstearylalkohol 30.0

  • dickflüssiges Paraffin 35.0

  • weiße Vaseline 35.0

Unguentum emulsificans aquosum DAB 10 wasserhaltige hydrophile Salbe
  • hydrophile Salbe 30.0

  • Wasser 70

Pasta zinci mollis DAB 10
  • Zinkoxid 30.0

  • dickflüssiges Paraffin 40.0

  • weiße Vaseline 20.0

  • gebleichtes Wachs 10.0

Pasta zinci DAB 10
  • Zinkoxid 25,0

  • Weizenstärke 25,0

  • weiße Vaseline ad 100,0

Lotio alba DAC
  • Zinkoxid 20.0

  • Talkum 20.0

  • Glycerol 30.0 kein Emulgatorzusatz

  • Aqua dest. ad 100.0

dünnflüssig
Hydroxyethylcellulosegel DAB (hydrophiles Gel)
  • Hydroxyethylcellulose 10.000 2.5

  • Glyzerol 85 % 10.0

  • gereinigtes Wasser ad 100.0

Hydrophile Basisemulsion DAC
  • Sorbitmonostearat 2.0

  • Magrocol-8-stearat 2.0

  • mittelkettige Triglyzeride 5.0

  • Kaliumsorbat 0.14

  • wasserfreie Zitronensäure 0.07

  • Glyzerol 85 % 5.0

  • Wasser ad 100.0

Lotio alba (Emulsions-Zinkschüttelmixtur) NRF
  • emulgierender Cetylalkohol 3.0

  • Zinkoxid 18.0

  • Talkum 18.0

  • Glyzerol 85 % 18.0

  • Ethanol 70 % (V/V) 18.0

  • Emulgatorzusatz

  • Aqua dest. ad 100.0

DAC-Basiscreme (hydrophile Creme)
  • Glycerolmonostearat 4.0

  • Cetylalkohol 6.0

  • mittelkettige Triglyzeride 7.5

  • weiße Vaseline 25.5

  • Macrogol-1000-glycerolmonostearat 7.0

  • Propylenglykol 10.0

  • Wasser 40.0

Hydrophobe DAC-Basiscreme (lipophile Creme) – Basistherapeutikum bei trockener Haut
  • Triglyceroldiisostearat 3.0

  • Isopropylpalmitat 2.4

  • hydrophobes Basisgel DAC 24.6

  • Kaliumsorbat 0.14

  • Magnesiumsulfat-Heptahydrat 0.5

  • wasserfreie Zitronensäure 0.07

  • Glyzerol 85 % 5.0

  • Wasser ad 100.0

Phytotherapeutische Externa: Drogen zur Behandlung von Hauterkrankungen

Adstringierend wirkende Drogen
Adstringenzia:HauterkrankungenGerbstoffe wirken adstringierend und antisekretorisch. Sie vermindern die Kapillardurchlässigkeit und die Sekretion des entzündeten Gewebes, was einer entzündungswidrigen Wirkung entspricht. Ebenso zeigen sich eine milde Oberflächenanästhesie und Juckreizstillung. Gerbstoffe sind löslich in Wasser und Alkohol und kommen dementsprechend am ehesten in Form von Umschlägen und Bädern sowie auch eingearbeitet in Salben zur Anwendung. Vertreter sind Eichenrinde, Hamamelisblätter/-rinde, Odermennigkraut etc.

Gerbstoffhaltige Pflanzen

  • Eiche, Quercus robur

  • Jambulbaum, Syzygium cumini

  • Odermennig, Agrimonia eupatoria

  • Spitzwegerich, Plantago lanceolata

  • Taubnessel, Lamium album

  • Teestrauch, Camellia sinensis

  • Virginischer Zauberstrauch, Hamamelis virginiana

  • Walnuss, Juglans regia

Antibakteriell wirkende Drogen
Viele Pflanzeninhaltsstoffe haben antibakterielle Eigenschaften. Insbesondere ätherische Öle sowie phenolische Verbindungen, wie Kaffeesäurederivate, Flavonoide und Gerbstoffe, wirken sowohl antibakteriell als auch bakteriostatisch.
Drogen mit verhältnismäßig hoher antimikrobieller Potenz sind Kamillenblüten, Spitzwegerichkraut und Ballonrebenkraut.
Ätherische Öle
Hauterkrankungen:ätherische ÖleÄtherische Öle wirken in unterschiedlicher Ausprägung antibakteriell bzw. antimykotisch. Es sind lipophile Stoffe, welche die Zellmembranen von Mikroorganismen penetrieren und in deren Stoffwechsel eingreifen. Ätherische Öle sind aus zahlreichen Komponenten, überwiegend Mono- und Sesquiterpene, aufgebaut. Bestimmte Bestandteile wie Phenole (z. B. Thymol) besitzen besonders ausgeprägte antiseptische Wirkung.
Unter den ätherischen Ölen ist v. a. Korianderöl von besonderem Interesse. Es wirkt antiinflammatorisch und ist zudem gut hautverträglich. Reine ätherische Öle sind im Allgemeinen bei Dermatitiden und Ekzemen aufgrund hautreizender Wirkung von eher untergeordneter Bedeutung, Ätherisch-Öl-Drogen hingegen, wie Melissenblätter, Kamillenblüten oder Salbeiblätter, sind gut verträglich. Neben den ätherischen Ölen werden noch bestimmte isolierte Einzelstoffe, wie Campher, Menthol und Thymol, eingearbeitet in zumeist halbfesten Grundlagen, verwendet.

Beispielhafte ätherische Öle mit ausgeprägter antibakterieller Wirkung

  • Eukalyptusöl, Eucalypti aetheroleum

  • Teebaumöl, Melaleuca alernifoliae aetheroleum

  • Manukaöl, Leptospermi scoparii aetheroleum

  • Gewürznelkenöl, Caryophyllum aetheroleum

  • Origanumöl, Origani aetheroleum

  • Feldthymianöl, Thymi serpylli aetheroleum

  • Lavendelöl, Lavandulae aetheroleum

  • Thymianöl, Thymi aetheroleum

  • Zimtöl, Cinnamomi aetheroleum

Gerbstoffe
Gerbstoffe wirken indirekt antibakteriell durch ihre adstringierenden sowie austrocknenden Eigenschaften (s. o.).
Weitere Komponenten mit antibakterieller Wirkung
Auch Sesquiterpelactone, z. B. Helenalin in Arnikablüten sowie Matricin in Kamillenblüten, können antibakteriell wirken.
Weitere antibiotisch wirksame Komponenten sind Flavonoide in den Ringelblumenblüten, Iridoidglykoside beim Spitzwegerichkraut, Phloroglucinderivate, wie Hyperforin im Johanniskraut, sowie die Polysaccharidfraktion in Auszügen von Echinacea purpurea.
Antiviral wirkende Drogen
Bei zahlreichen Pflanzen liegen virustatische Wirkungen vor, die durch unterschiedlichste Inhaltsstoffe hervorgerufen werden, z. B. ätherische Öle, phenolische Verbindungen, wie Kaffeesäurederivate, Gerbstoffe, Flavonoide; ferner Alkaloide und Saponine.
Drogen bzw. entsprechende ätherische Öle mit nennenswerter antiviraler Wirkung sind:
  • Melissenblätter, Melissenöl

  • Purpurner Sonnenhut

  • Salbeiblätter

  • Eichenrinde

  • Thujaspitzen

  • Pfefferminzblätter, Pfefferminzöl

  • Süßholzwurzel

  • Teebaumöl

Die antivirale Wirkung pflanzlicher Drogen ist bei schweren Hautinfektionen für eine systemische oder lokale Anwendung nicht ausreichend, um eine Alternative für chemisch-synthetische Therapeutika zu sein. Bei einfachen Infektionen, wie Herpes labialis, können sie eine Therapieoption darstellen.
Muzilaginosa
Muzilaginosa:HauterkrankungenHauterkrankungen:MuzilaginosaMehrere Drogen wirken aufgrund von Schleimstoffen reizlindernd. Die hochmolekularen, hydrophilen Polysaccharide legen sich wie eine Art Schutzfilm über entzündete und wunde Hautareale und wirken so lokal reiz- und entzündungsmildernd. Schleimstoffhaltige Drogen sind Kamillenblüten, Spitzwegerichkraut und Malvenblüten.
Antiphlogistisch wirkende Drogen
Hauterkrankungen:AntiphlogistikaAntiphlogistika:HauterkrankungenEntzündungshemmend wirkende Drogen werden äußerlich angewendet bei Dermatitiden und Wunden.
Antiphlogistische Wirkung zeigen ätherische Öle bzw. Ätherisch-Öl-Drogen. Die Wirkung beruht auf einer Hemmung der Prostaglandinsynthese und der Histaminfreisetzung. Ätherische Öle sind aufgrund ihrer hautreizenden Eigenschaften mit Vorsicht einzusetzen – erkrankte Haut weist eine wesentlich geringere Toleranzschwelle gegenüber reizenden Stoffen auf – sie sind angezeigt bei Pruritus. Verhältnismäßig gut verträglich sind Korianderöl und Teebaumöl. Bevorzugt anzuwenden sind ätherische Öle eingearbeitet in halbfeste Zubereitungen, wie Salben oder Cremes, oder verdünnt mit Ölen, z. B. Olivenöl. Einige Drogen wirken u. a. aufgrund ihres Gehalts an ätherischen Ölen antiphlogistisch, ohne jedoch eine Reizwirkung auszuüben. Bester Vertreter ist die Kamille.
Gerbstoffdrogen, wie Eichenrinde, Hamamelis oder Odermennig wirken ebenfalls antiphlogistisch. Wegen ihrer adstringierenden Eigenschaften mindern sie die Gefäßpermeabilität. Zudem hemmen sie die Zyklooxygenase und 5-Lipoxygenase.
Unter den alkaloidhaltigen Drogen hat Mahonierinde eine ausgeprägte, für dermatologische Erkrankungen nutzbare antiphlogistische Wirkung. Sie hat zusätzlich zur Hemmung der Zyklooxygenase und 5-Lipoxygenase Radikalfängereigenschaften. Beim Bittersüßen Nachtschatten beruht die antiphlogistische Wirkung auf Steroidalkaloiden mit ihren mild kortisonartigen Eigenschaften.
Phenolcarbonsäuren, wie Rosmarinsäure, die z. B. in der Beinwellwurzel enthalten ist, wirken antiinflammatorisch. Zu den Phenolcarbonsäuren zählen auch Flavonoide, die ebenfalls antiphlogistisch wirken, wie z. B. in Ringelblumenblüten (Isorhamnetinglykoside).
Weitere Komponenten mit antiinflammatorischer Wirkung sind Triterpensaponine und Sesquiterpenlactone. Bestimmte Triterpensaponine, wie Gylcyrrhizin in der Süßholzwurzel wirken antiphlogistisch. Die Wirkung beruht auf mehreren Mechanismen, maßgeblich dabei ist eine Glycyrrhizin-bedingte Verzögerung des Abbaus und Ausscheidung von Kortikosteroiden, ferner einer Beeinflussung des Arachidonstoffwechsels. Auch Triterpensaponine des Wassernabelkrauts, wie Asiaticosid, besitzen antiinflammatorische Eigenschaften, u. a. eine Hemmung von TNF-. Sesquiterpenlactone der Arnikablüten, v. a. Helenalin, wirkt stark antiinflammatorisch, dies nicht nur durch Hemmung von proinflammatorischen Enzymen, wie der 5-Leukotrienoxygenase (5-LOX), sondern bereits auf Ebene der Genexpression durch Hemmung von Transkriptionsfaktoren wie NF-B.
Wundheilungsfördernde Drogen
Hauterkrankungen:WundheilungsförderungDie wundheilungsfördernden Pflanzen der Wahl sind Ringelblumenblüten und Echinaca. Ringelblumenblüten mit ihren Karotinoiden fördern die Bildung von Granulationsgewebe und wirken epithelialisierungsfördernd. Echinacea aktiviert die Fibroblasten und fördert die Heilung oberflächlicher Wunden. Nennenswert ist ferner Wassernabelkraut, das durch Beeinflussung mehrerer Faktoren die Wundheilung fördert, u. a. werden über eine Regulation der Fibroblastenaktivitat die Bindegewebsneubildung bzw. der Vernarbungsprozess direkt beeinflusst und beschleunigt.

Wundheilungsfördernd wirkende Drogen

  • Ackerschachtelhalm, Equisetum arvense

  • Beinwell, Symphytum officinalis

  • Johanniskrautöl, Hypericum aetheroleum

  • Kamille, Matricaria recutita

  • Perubalsam, Balsamum peruvianum

  • Propolis

  • Purpurfarbener Fingerhut, Digitalis purpurea

  • Wassernabelkraut, Centella asiatica

Phytotherapeutische Praxis: Hauterkrankungen

Leitsymptom: Pruritus

Ursachen und Symptome
PruritusPruritus oder Juckreiz ist ein unspezifisches Symptom der Haut, das als unangenehmes Missempfinden wahrgenommen wird und meist mit Kratzen einhergeht. Verursacht wird Juckreiz v. a. durch Hauterkrankungen. Aber auch Stoffwechselstörungen, endokrine Erkrankungen, wie Diabetes mellitus, Niereninsuffizienz, Lebererkrankungen, Schilddrüsenunterfunktion, Allergien, Tumorleiden, hämatologische Erkrankungen oder Medikamenteneinnahme, können ursächlich sein. Juckreiz kann auch psychogen bedingt sein oder infolge eines Parasitenbefalls, z. B. Milben oder Würmer, entstehen.
Einzusetzende Heilpflanzen
Pruritus:HeilpflanzenErste Maßnahmen sind kühlende Auflagen. Grundlage der Therapie sind Cremes und Lotionen, in die je nach Ursache, geeignete pflanzliche Drogen eingearbeitet werden. Bewährt haben sich ätherische Öle, die auch direkt eingerieben werden können. Als juckreizstillende Pflanzeninhaltsstoffe kommen bevorzugt die Monoterpene Menthol und Thymol in Frage.
Lokale Therapie
Einreibungen
Pruritus:EinreibungenMenthol als Hauptinhaltsstoff der Pfefferminze wirkt kühlend auf der Haut und setzt die Empfindungsschwelle für Hautreize herab. Thymol ist im ätherischen Öl des Thymians enthalten; es wirkt analgetisch-anästhesierend und antibakteriell. Angewendet werden auch Lavendelöl (Lavandulae aetheroleum) und Campher.

Cave

Reines Pfefferminzöl, Minzöl oder Pfefferminzöltinkturen dürfen erst bei Kindern ab 12 Jahren eingesetzt werden. Stattdessen kann Pfefferminz- bzw. Minzölwasser für Waschungen zur Linderung des Pruritus verwendet werden: 5–10 Tr. Pfefferminz- oder Minzöl in 1 l Wasser geben.
Betulin, Leitsubstanz einer Gruppe von pentazyklischen Triterpenen, die in höherer Konzentration in der Rinde von Birken vorkommen, wirkt über verschiedene Mechanismen, u. a. einer Mastzellstabilisation antipruriginös. Entsprechende Cremes, z. B. Imlan, können zur Symptomlinderung bei Ekzemen, Urtikaria eingesetzt werden. Nebenwirkungen sind nicht bekannt.
Zeigt sich der Juckreiz im Rahmen einer Neurodermitis, kann Pfefferminzöl, einige Tropfen emulgiert in Milch oder Sahne zur Anwendung kommen. Besteht Juckreiz bei leichten Ekzemen oder Insektenstichen, kann Aloe vera in Gelform eingesetzt werden. Verwendet wird das native Gel oder auch eingearbeitet in eine Kühlsalbe (z. B. Ungt. leniens).
Bei sehr starkem Juckreiz und geringer entzündlicher Aktivität können Zubereitungen mit dem Scharfstoff Capsaicin aus Cayennepfefferfrüchten angewandt werden. Hinweise auf einen therapeutischen Nutzen liegen bei aquagenem, urämischem und HAES-induziertem Pruritus vor. Dies gilt auch für Pruritus bei Dialyse und bei PUVA-Behandlung. In erster Linie jedoch dient Capsaicin der Analgesie.
In der Aromatherapie werden mehrere ätherische Öle zur Linderung eines Pruritus eingesetzt. Geranienöl (Pelargonie graveolans), aufgrund seiner antiinflammatorischen sowie entspannenden und pflegenden Hauteigenschaften, Immortellenöl (Helichrysum gymnocephalium), ebenfalls ausgeprägt antiinflammatorisch. Gewisse antihistaminische Eigenschaften besitzen Sandelholz, Patschouli, Zedernholz und Benzoe. Sie wirken beruhigend auf gereizte Haut und sind auch gut für Altershaut geeignet, gleiches gilt für Vetiver, das Öl des Süßgrases (Pocaceae) Vetiveria zizanoides. Lavendel wird gerne wegen seiner sehr gut hautverträglichen und auch eine gereizte Haut beruhigende Eigenschaften eingesetzt.
Als beispielhafte Rezeptur:

Linderung von Juckreiz
Rp. Lavendelöl 6 Tr.Lavandulae aetheroleum
Geranienöl 3 Tr.Pelargonii grav. aetheroleum
Immortelle 2 Tr.Helichyrisi angust. aetheroleum
Zedernholzöl 2 Tr.Cedri atlanticae aetheroleum
Sandelholzöl 2 Tr.Santali albi aetheroleum
Vetiver 5 Tr.Vetiveriae zizan. aetheroleum
Mandelöl 50 mlOleum amygdalae
Calendulaöl 30 mlOleum Calendulae
Wildrosenöl 20 ml
D. S. 1-maltgl. dünn auftragen.

Waschungen und Bäder
Pruritus:WaschungenPruritus:BäderBäder:PruritusHilfreich sind bei Pruritus zudem Ganzkörperwaschungen mit Abkochungen aus Stiefmütterchenkraut oder Waschungen mit lauwarmem Essigwasser. Über eine Durchbrechung der Entzündungskaskade, insbesondere bei chronisch-entzündlichen Hauterkrankungen, wirken v. a. Ballonrebenkraut sowie der Bittersüße Nachtschatten deutlich antipruriginös – dieser hat auch durch den Gehalt an Gerbstoffen einen juckreizlindernden Effekt. Weitere gerbstoffhaltige Pflanzen, die zur Linderung des Juckreizes eingesetzt werden, sind Eichenrinde, Syzygiumrinde, Weiße Taubnessel oder auch das Odermennigkraut.
Bäder mit Haferstroh (Avenae stramentum) wirken v. a. bei Juckreiz aufgrund von Ekzemen und Dermatosen deutlich reizlindernd. Auch Kleie-Bäder (Triticum aestivum) weisen einen mild antipruriginösen Effekt auf. Als Badezusatz sind auch die bereits genannten ätherischen Öle einsetzbar.
Weitere Drogen mit einem geringen juckreizlindernden Effekt sind Kamillenblüten, Ackerschachtelhalmkraut, Walnussblätter, Nadelholzteer und die Veilchenwurzel. Nach einem Bad ist die Haut trocken zu tupfen. Starkes Reiben ist zu vermeiden.
Systemische Therapie
Bei innerlicher Einnahme wird Stiefmütterchenkraut und der Sarsaparillenwurzel eine juckreizlindernde Wirkung zugesprochen.Pruritus:Heilpflanzen

Einzusetzende Heilpflanzen bei Pruritus

Topika

  • Aloe, Aloe vera

  • Ballonrebe, Cardiospermum halicacabum

  • Betulin, Birkenkork

  • Bittersüßer Nachtschatten, Solanum dulcamara

  • Campher, Camphora

  • Cayennepfeffer, Capsicum frutescens

  • Lavendelöl, Lavandulae aetheroleum

  • Pfefferminzöl, Menthae piperitae aeth.

  • Minzöl, Menthae arvensis aetheroleum

  • Menthol

  • Thymol

Bäder bzw. Auflagen

Gerbstoffhaltige Drogen:
  • Eichenrinde, Quercus robur

  • Jambulbaum, Syzygium cumini

  • Virginischer Zauberstrauch, Hamamelis virginiana

Ätherische Öle (s. o.):
  • Ackerschachtelhalm, Equisetum arvense

  • Haferstroh, Avenae stramentum

  • Kleie-Bäder, Triticum aestivum

  • Walnuss, Juglans regia

  • Stiefmütterchen, Viola tricolor

Ergänzende Maßnahmen

Innere Anwendung:
  • Sarsaparille, Smilax sarsaparillae

  • Stiefmütterchen, Viola tricolor

Dermatitis und Ekzem

Ursachen und Symptome
Dermatitiden sind akute nichtDermatitis infektiöse, juckende EkzemEntzündungsreaktion der Haut auf exogene (z. B. UV-Strahlung, Hitze), allergische oder endogene Reize. Die angeborene oder erworbene Disposition ist meist immunologischer Art. Unterschieden wird das Ekzem als chronische Entzündung bei spezieller Disposition. Zu den häufigsten gehören das atopische Ekzem, das Kontaktekzem, seborrhoische Ekzem, nummuläre Ekzem sowie die periorale Dermatitis.
Im akuten Fall treten Rötung, Schwellung, Papel- oder Pustelbildung mit anschließender Verkrustung und Schuppung bzw. nässende Effloreszenzen auf. Zudem besteht Juckreiz. Bei Übergang in die subakute oder chronische Verlaufsform (Ekzem), kommt es zur zunehmenden Verdickung der Epidermis und Lichenifikation der Haut. Oft liegen schmerzhafte Rhagaden vor.
Einzusetzende Heilpflanzen
Voraussetzung jeglicher Dermatitis:Heilpflanzentherapeutischer Maßnahmen Ekzem:Heilpflanzensind eine schonende Hautreinigung und das konsequente Meiden von Noxen.
Die adäquate Hautreinigung hat durch Reinigungsmittel und -lotionen mit saurem oder neutralen pH-Wert zu erfolgen um den Säureschutzmantel nicht zu beeinträchtigen.
Die geeignete Therapie sowohl bezüglich der zu verwendenden Anwendungsformen als auch der dafür geeigneten pflanzlichen Drogen richtet sich nach dem Stadium der Entzündungsreaktion: akut, subakut, chronisch (Tab. 11.1).
Im akuten Stadium, das sich je nach Ausprägung als eine akut entzündliche sowie akut nässende Verlaufsform präsentiert, werden kühlende Maßnahmen (feuchte Umschläge, Gele, Lotionen etc.) ergriffen. Liegt eine akut nässende Verlaufsform vor, wird nach dem Behandlungsgrundsatz feucht auf feucht agiert mit Betonung von Bädern, Umschlägen und wässrigen Lösungen. Mit Übergang in ein subakutes und schließlich chronisches Stadium werden die jeweiligen Zubereitungsformen fettreicher. Herrschen in der subakuten Verlaufsform noch O/W Milch und Cremes (Öl in Wasser) vor, werden im zunehmend chronifizierten Stadium Salben (Wasser in Öl) bzw. Fettsalben eingesetzt.
Eine Behandlung mit Phytotherapeutika ist in allen Stadien des Entzündungsbereichs möglich. Je nach Ausprägung des Krankheitsgeschehens kann sie alleinig oder adjuvant durchgeführt werden. Bei Langzeitanwendung ist eine gute Verträglichkeit gegeben, mit Nebenwirkung ist allenfalls im geringen Maße zu rechnen. Dabei ist immer zu beachten, dass eine Haut mit zunehmender Alteration verstärkt auf jeden äußerlichen Reiz bzw. aufgebrachte Substanz reagiert.
Akutes Stadium
Im akuten entzündlichen Prozess sind Gerbstoffdrogen und Ekzem:akutesHaferstroh Mittel der Wahl. Ebenso Kamillenblüten, die in allen Phasen einer Dermatitis eingesetzt werden können. Von Bedeutung sind ebenfalls Mahonierinde und die Stengel des Bittersüßen Nachschattens, die durch Unterbrechung der Entzündungskaskade antipruriginös wirken.
Gerbstoffdrogen (11.1.2, Band 1, 2.10) sind bei nässenden Ekzemen und akuten Hauterkrankungen, die von Bläschenbildung begleitet sind, angezeigt. In höherer Konzentration kommt es zu einer Eiweißausfällung der oberflächlichen Epidermisschichten mit Ausbildung einer dünnen schützenden Membran. Niedrige Konzentrationen vermindern die Kapillardurchlässigkeit und die Sekretion des entzündeten Gewebes und wirken somit entzündungswidrig. Allen Gerbstoffdrogen gemeinsam ist ein milder oberflächenanästhesierender und juckreizstillender Effekt. Eine Wirkung besteht jedoch nur auf Schleimhäuten und verletzter Haut; intakte Haut wird nicht verändert.

Gerbstoffhaltige Pflanzen

  • Eiche, Quercus robur

  • Jambulbaum, Syzygium cumini

  • Odermennig, Agrimonia eupatoria

  • Spitzwegerich, Plantago lanceolata

  • Taubnessel, Weiße Taubnessel, Lamium album

  • Teestrauch, Camellia sinensis

  • Virginianischer Zauberstrauch, Hamamelis virginiana

  • Walnuss, Juglans regia

Von großer therapeutischer Bedeutung unter den Gerbstoffdrogen ist die Eichenrinde (11.1.2), die meist in Form von Bädern oder Umschlägen am Beginn therapeutischer Maßnahmen steht. Eichenrindezubereitungen bieten sich besonders bei größeren nässenden Flächen an. Eine Kombinationen mit Kamillenblüten oder eine alternierende Anwendung beider Drogen erweist sich als besonders effektiv. Bei Dermatitiden mit leichterer entzündlicher Aktivität können auch Drogen wie Odermennigkraut, Spitzwegerichkraut, Weiße Taubennesselblüten und Syzygiumrinde angewendet werden. Die meisten dieser Drogen, einschließlich der Walnussblätter besitzen auch eine antientzündliche Aktivität.
Vielfach eingesetzt wird ebenfalls Schwarztee, der ausreichend lange ziehen muss, um eine entsprechende Menge an Gerbstoffen zu enthalten.
Eine weitere therapeutische Möglichkeit sind Zubereitungen aus Ringelblumenblüten, z. B. in Form von Umschlägen. Die Droge wirkt aufgrund von Triterpenalkoholen, v. a. Fardiol, ausgeprägt antiinflammatorisch sowie auf verletztes Gewebe wundheilungsfördernd. Nebenbei kommt es zu einer Verbesserung des Hydratationsgleichgewichts der Haut. Antibakterielle Eigenschaften beugen einer bakteriellen Superinfektion vor.
Haferstrohbäder sind v. a. zur Behandlung eines stärkeren Pruritus geeignet. Die vorrangige Wirkung auf Haut und Hautanhanggebilde basiert auf Steroidsaponinen und dem hohen Kieselsäuregehalt. Eine weitere kieselsäurehaltige, therapeutisch nutzbare Droge ist Ackerschachtelhalmkraut. Sie wirkt adstringierend und antiinflammatorisch und weist ebenfalls einen hohen Kieselsäureanteil auf.
Bei ausgeprägter entzündlicher Aktivität stehen Kamillenblüten und Ballonrebenkraut sowie Zubereitungen der Hamamelis im Vordergrund. Nachgewiesen wurde für Johanniskraut, eingearbeitet in eine Creme, eine signifikante Wirkung bei schwachen bis mittelstarken atopischen Dermatitiden, bei gleichzeitig guter Hautverträglichkeit.
Lindernd bei entzündlichen Veränderungen der Haut wirken ferner schleimstoffhaltige Drogen, z. B. Malveblüten. Auch Spitzwegerichkraut und Stiefmütterchenkraut enthalten Schleimstoffe, wobei der therapeutische Effekt beider Drogen großenteils auf anderen Inhaltsstoffen beruht.
Weitere Maßnahmen bei entzündlichen, nässenden Ekzemen sind ferner Quarkwickel und Heilerde-Auflagen. Sie wirken kühlend und lindern die Symptomatik. Für Aloe-vera-Gel, das v. a. in der Wundbehandlung und bei Psoriasis unbestreitbare Erfolge erzielt, steht der Nachweis in der Behandlung von Ekzemen und Dermatitiden noch aus. Klinische Erfahrungen zeigen jedoch, dass ein Vorteil bei akuten Kontaktdermatitiden vorliegt. Das Wirkprofil der Droge lässt einen therapeutischen Nutzen erwarten. Aloe-vera-Gel wirkt antiphlogistisch und antioxidativ.
Applikationsformen
Bei nässenden Ekzemen kommen die jeweiligen Drogen gemäß dem Behandlungsgrundsatz feucht auf feucht zur Anwendung. Es empfiehlt sich, mindestens 3-mal täglich lockere, durchlässige Umschläge anzulegen. Geeignet sind Leinentücher, Mullkompressen oder Baumwollstoffe. Diese im akuten Stadium so lange dort belassen, bis eine Trocknung oder beginnende Erwärmung festzustellen ist. In der Zwischenzeit können feuchte Kompressen, locker umwickelt mit einem durchlässigen Tuch, zur Anwendung kommen.

Cave

Es darf sich keine Wärme stauen, im akuten Stadium steht die Kühlung im Vordergrund. Pasten oder Salben oder gar okklusive Verbände sollten vermieden werden.
Für Umschläge und Auflagen, z. B. mit Eichenrinde, Spitwegerichkraut, Syzygiumrinde, Kamille, 11.6.
Geeignet sind auch Bäder (11.3.1) sowie wässrige Lösungen und Cremes.
Komplikation: bakterielle Superinfektion
Entzündete Haut ist anfällig für bakterielle Superinfektionen. In solchen Fällen werden Antiseptika, wie Chinosolösung, eingesetzt. Phytotherapeutika spielen nur als Adjuvanzien eine Rolle. Bei Allgemeinsymptomen, die auf eine systemische Beteiligung schließen lassen, werden zusätzlich Antibiotika verabreicht.
Nennenswert antibakteriell wirken z. B. Kamillenblüten, Wassernabelkraut, Spitzwegerichkraut und Ballonrebenkraut. Unter den ätherischen Ölen, die im Allgemeinen ausgeprägt antibakteriell wirken, ist v. a. Korianderöl von Interesse, da es, eingearbeitet in halbfeste Zubereitungen, gut verträglich ist.
Chronisches Stadium
Als phytotherapeutische Externa sind angezeigt: Ekzem:chronischesKamillenblüten, Hamamelisblätter und -wurzel, Ballonrebenkraut sowie Bittersüßstängel. Letztere Droge kann auch innerlich eingesetzt werden, am besten in Form von standardisierten Zubereitungsformen, z. B. Cefabene Tropfen bzw. Tabletten. Es lässt sich unter Therapie eine Linderung der Krankheitssymptomatik, einschließlich des Pruritus erzielen. Bittersüßstengel werden in der Naturheilkunde zu den Antidyskratika mit dermatotroper Wirkung gezählt.
Hilfreich ist ebenfalls ein Tee aus Stiefmütterchenkraut, der für äußerliche Applikationen verwendet und innerlich verabreicht wird. Die Droge wirkt antiphlogistisch, kortisonähnlich sowie aufgrund enthaltener Schleimstoffe reizlindernd.
In den meisten akuten Fällen stehen die Linderung des quälenden Juckreizes sowie Maßnahmen zur Abheilung der entzündlichen Hautreaktion im Vordergrund. Zur Behandlung des Pruritus können Gerbstoffdrogen zur Anwendung kommen. Ätherischen Öle und Capsaicin sind aufgrund ihrer ausgeprägten hautreizenden Wirkung weniger geeignet. Näheres 11.2.1.
Eine pflanzliche Droge, die sich bei Dermatitiden und Ekzemen bewährt, ist das Ballonrebenkraut. Es wirkt antiphlogistisch und antiekzematös sowie ausgeprägt juckreizlindernd. In Fällen mit leichter bis mittelschwerer Ausprägung, insbesondere wenn sie mit einem ausgeprägten Pruritus assoziiert sind, lässt sich eine signifikante Besserung erzielen. Adjuvant eingesetzt können in schweren Fällen Steroide eingespart werden.
Zudem können Pflanzenteere, die aus der Birke, Buche, Wacholder oder Fichte gewonnen werden, zum Einsatz kommen. Die enthaltenen Phenole, Kresole, Anthracene und Naphthalin-Verbindungen wirken proliferationshemmend, antimikrobiell und juckreizlindernd. Die Behandlung mit Pflanzenteeren stellt eine wirksame Therapiemethode bei chronischen Ekzemen dar.
Applikationsformen
Tritt eine Hautentzündung aus einem akuten in ein subakutes bzw. chronisches Stadium über, werden die jeweiligen Zubereitungsformen zunehmend fetter. Der Wassergehalt der Lotionen, Salben und Pasten nimmt ab. Es können schließlich auch rückfettende Öl-Bäder angewendet werden.
Ergänzende Maßnahmen
  • W. Zimmermann empfiehlt Ekzem:ergänzende Maßnahmenals Dermatitis:ergänzende Maßnahmenerfahrungsheilkundliche Anwendung zur Beeinflussung des inflammatorischen Schubs die Judenkirsche, die zu einer deutlichen Abschwächung der Entzündung und des Pruritus führen soll. Ein wissenschaftlicher Nachweis liegt nicht vor.

  • Als Therapieversuch sind die immunmodulierend wirkenden Pflanzen Purpurner Sonnenhut und Taiga-Wurzel einzusetzen.

  • In der Erfahrungsheilkunde werden bei Dermatitiden und Ekzem häufig antidyskratische Rezepturen (11.1.1) verordnet. Hintergrund sind die v. a. in der Naturheilkunde postulierten Zusammenhänge zwischen dem inneren Milieu bzw. bestimmten Stoffwechselprozessen und der Haut. Es wird versucht, über eine sog. Umstimmung den innerlichen pathologischen Prozess so zu beeinflussen, dass äußerliche Hauterscheinungen abheilen bzw. sich bessern. Belege hierfür liegen nicht vor; jedoch in der Erfahrungsheilkunde zeigen sich diese Zusammenhänge in vielen Fällen als bestätigt und therapeutisch greifbar. Wichtige pflanzliche Vertreter, die für antidyskratische Rezepturen verwendet werden, sind Löwenzahnwurzel/-kraut, Brennnesselblätter, Birkenblätter, Erdrauchkraut, Faulbaumrinde etc., alles Pflanzen, die verschiedene Organfunktionen, wie Nieren, Darm, Leber oder Galle beeinflussen.

  • Häufig werden diese Maßnahmen traditionell zu bestimmten Jahreszeiten, als Frühjahrskur durchgeführt. Oft sind sie mit einem Fasten und Entlastungstagen verbunden. Der Einfluss von Tee- und Saftfasten auf das Hautgeschehen ist greifbar und in vielen Fällen lässt sich durch einfache Maßnahmen und Verhaltenänderungen ein nachhaltiger Erfolg erzielen. Empfehlenswerte Frischpflanzenpresssäfte sind z. B. aus Löwenzahn, Birke, Schafgarbe etc. hergestellt. Unter einer Anwendung von Schoenenberger naturreiner Heilpflanzenpresssäfte Brennnessel und Löwenzahn wurde z. B. eine Verbesserung der Hautelastizität nachgewiesen. Verbunden mit den Frühjahrskuren sind zumeist diätetische Maßnahmen mit einer hohen Zufuhr an Wildkräutern und -gemüsen. Vertreter sind u. a. Brennnessel, Brunnenkresse, Löwenzahn, Giersch, Spitzwegerich. Sie alle weisen einen hohen Gehalt an Vitaminen und Spurenelementen sowie sekundären Pflanzenstoffen auf.

  • Die Supplementierung von Vitaminen, Mineralstoffen und anderen Mikronährstoffen können den Verlauf von Hauterkrankungen wie Dermatitiden und Ekzemen beeinflussen. Durch Modulation des Immunsystems sowie antixidative und antiinflammatorische Mechanismen kann es zu einer Abnahme der Entzündungsreaktion der Haut kommen. Es ist auf eine ausreichende Zufuhr von Vitamin A (1 mg) und Carotinoiden (-Carotin 10–20 mg) sowie Vitamin C (300–2.000 mg), E (100–600 mg), Selen (100–300 g) und Zink (20–50 mg) zu achten.

Dermatitis:Heilpflanzen Ekzem:Heilpflanzen

Einzusetzende Heilpflanzen bei Dermatitis und Ekzem

Topika

  • Aloe, Aloe vera

  • Asiatisches Wassernabelkraut, Centella asiatica

  • Ballonrebe, Cardiospermum halicacabum

  • Bittersüßer Nachtschatten, Solanum dulcamara

  • Johanniskrautöl, Hypericum aetheroleum

  • Kamille, Matricaria recutita

  • Korianderöl, Coriandri aetheroleum

  • Lavendelöl, Lavandulae aetheroleum

  • Pflanzenteere, Pices (P. fagi, betulinae etc.)

  • Spitzwegerich, Plantago lanceolata

  • Süßholz, Glycyrrhiza glabra

  • Thymianöl, Thymii aetheroleum

Bäder bzw. Auflagen

Gerbstoffhaltige Pflanzen:
  • Eichenrinde, Quercus robur

  • Jambulbaum, Syzygium cumini

  • Odermennig, Agrimonia eupatoria

  • Schwarzer Tee, Thea nigra

  • Virginischer Zauberstrauch, Hamamelis virginiana

  • Walnuss, Juglans regia

  • Weiße Taubnessel, Lamium album

Weitere Heilpflanzen:
  • Ackerschachtelhalm, Equisetum arvense

  • Haferstroh, Avenae stramentum

  • Malve, Malva sylvestris

  • Ringelblume, Calendula officinalis

  • Salbei, Salvia officinalis

  • Stiefmütterchen, Viola tricolor

  • Weizenkleie, Triticum aestivum

Ergänzende Maßnahmen

Äußere Anwendung:
  • Quarkwickel

  • Heilerde-Auflagen

Innere Anwendung:
  • antidyskratische Rezepturen

  • Sonnenhut, Echinacea purpurea

  • Stiefmütterchen, Viola tricolor

  • Taiga-Wurzel, Eleutherococcus senticosus

Akute Dermatitis: Windeldermatitis

Ursachen und Symptome
Eine häufige im Säuglingsalter auftretende Effloreszenz ist die Dermatitis:WindeldermatitisWindeldermatitis, eine Sonderform der akuten toxischen WindeldermatitisKontaktdermatitis. Die Windeldermatitis wird hervorgerufen durch verlängerten Kontakt mit Stuhl und Urin in einem Mikroklima der feuchten Kammer und äußert sich als kumulativ-toxische Rötung mit Epithelabschilferung im Windelbereich. Oft kommt es zu einer Sekundärbesiedelung mit pathogenen Hefepilzen, z. B. Soor.
Einzusetzende Heilpflanzen
Neben Allgemeinmaßnahmen, wie Trockenlegen bzw. häufiges Windelwechseln, den Säugling nackt herumkrabbeln lassen, empfiehlt Windeldermatitis:Heilpflanzensich eine austrocknende Behandlung mit Bädern, Waschungen und Pinselungen, hier zumeist mit Gentianaviolett (0,1-prozentig). Liegt im akuten Stadium Soor vor, ist zuerst eine antimykotische Therapie durchzuführen

Im akuten Stadium, wenn nässende Stellen vorhanden sind, werden gemäß in der Regel Feucht-auf-feucht-Bäder, Umschläge und Schüttelmixturen eingesetzt.

Eingesetzt werden Zubereitungen aus Kamillenblüten. Sie wirken antiphlogistisch sowie antibakteriell und fungizid. Aufgrund ihres Gehalts an Schleimstoffen liegt eine reizlindernde Wirkung vor. Um eine ausreichende antiphlogistische Wirkungen zu gewährleisten, sind standardisierte Kamillenzubereitungen mit einem definierten Wirkstoffgehalt zu verwenden. Ein reiner Tee ist bei ausgeprägterem Befund nicht ausreichend, da sich die für die Wirkung maßgeblichen ätherischen Öle in wässrigen Extraktionsmittel nur im geringen Maße lösen. Umschläge und Bäder (11.3) sind deswegen mit standardisierten Extrakten zu verstärken. Bei Auftragen einer Kamillenblütenzubereitung, was regelmäßig nach jedem Windelwechsel durchzuführen ist, kann eine Kamillentinktur 1:4 mit abgekochtem Wasser verdünnt und auf die betroffenen Areale aufgetragen werden. Eine Schüttellotio, zubereitet aus einem Kamillenfluidextrakt (3–5 g auf 100 g Lotio alba), wird 1-mal tgl. appliziert. Für ein Sitzbad wird 1 EL gegeben.
Bewährt hat sich der regelmäßige, z. B. 2-tägige Wechsel von Kamillenblütenzubereitungen mit adstringierend wirkenden Drogen, im besonderen Maße mit Stiefmütterchenkraut und Hamamelisrinde/-blätter. Die wässrigen Aufgüsse des Stiefmütterchenkrauts wirken antiphlogistisch, reizlindernd und sind besonders geeignet zum Aufweichen der Schuppen. Für ein Sitzbad wird ein Infus aus 2–3 EL Droge dem Badewasser zugegeben. Umschläge, mehrmals tgl. appliziert, werden getränkt mit einem Aufguss aus 1,5 g Droge auf 150 ml Wasser.
Hamamelis wirkt ausgeprägter adstringierend und führt zur Abdichtung der gereizten und wunden Säuglingshaut. Gleichzeitig hat sie einen antiphlogistischen und einen mild oberflächenanästhesierenden Effekt. Umschläge sollten nicht länger als 10–15 min aufliegen, da sonst die Haut zu sehr austrocknet. Eine bewährte Zubereitungsform aus Hamalis ist Hametum Creme, ein Destillat aus den Zeigen und Blättern von Hamamelis virginiana. Dies wird mehrmals tgl. nach dem Windelwechsel und Reinigung aufgetragen. Waschungen mit Hametum Extrakt, 1:3 verdünnt, werden 1- bis 2-mal tgl. durchgeführt.
Kombinationen mit anderen Adstringenzien, wie weiße Taubnessel und Odermennig, sind sinnvoll ( Rezeptur D3, D4).
Geeignet sind auch Drogenzubereitungen aus Ackerschachtelhalm und Eichenrinde. Eichenrindenbäder sollten wegen ihres hohen Gerbstoffgehalts und der damit verbundenen Austrocknung der Haut von kürzerer Dauer sein.
Zweckmäßig zur Pflege sowie zur Heilung der gereizten, entzündeten Haut, insbesondere bei ausgeprägtem Befall sind Ringelblumenblüten-Zubereitungen. Sie wirken antiphlogistisch und wundheilungsfördernd und sind für die zarte Säuglingshaut gut verträglich.
Hilfreich sind niedrig temperierte Bäder mit Zusätzen besagter Drogen sowie Kamillenblüten oder Weizenkleie.
Im weiteren Verlauf mit Abklingen des akuten Stadiums der Windeldermatitis werden die geeigneten Drogen bevorzugt als Cremes eingesetzt, z. B. mit Zubereitungen aus Kamillenblüten (z. B. Kamillosan Creme; 2 g Extrakt in 100 g Creme) Ringelblumenblüten (z. B. Calendumed Creme; 1 g Urtinktur in 10 g Creme)
Ergänzende Maßnahmen
In der Aromatherapie werden bei Windeldermatitis als ätherische Öle Palmarosa (Cymbopogon martinii), Rosenholz und Windeldermatitis:ergänzende MaßnahmenGeranie verwendet, die antimykotische Eigenschaften besitzen und hautregenrierend wirken. Lavendelöl ist gut verträglich und wirkt antiphlogistisch, epithelisierend und auch analgetisch.

Einzusetzende Heilpflanzen bei Windeldermatitis

Topika

  • Kamille, Matricaria recutita

  • Ringelblume, Calendula officinalis

  • Virginischer Zauberstrauch, Hamamelis virginiana

Bäder und Umschläge

  • Ackerschachtelhalm, Equisetum arvense

  • Eiche, Quercus robur

  • Kamille, Matricaria recutita

  • Odermennig, Agrimonia eupatoria

  • Stiefmütterchen, Viola tricolor

  • Virginischer Zauberstrauch, Hamamelis virginiana

  • Weiße Taubnessel, Lamium album

  • Weizenkleie, Triticum aestivum

Ergänzende Maßnahmen

  • Pinselungen mit Gentianaviolett

Ekzeme: atopische Dermatitis (Neurodermitis)

Ursachen und Symptome
Die chronisch-rezidiverende entzündliche Hauterkrankung tritt meist im Dermatitis:atopischeRahmen einer NeurodermitisAtopie auf. Dieses erblich prädisponierte und durch Umwelt- Ekzem:atopische Dermatitisund psychischen Faktoren getriggerte Ekzem ist u. a. gekennzeichnet durch einen erhöhten IgE-Gehalt als Hinweis auf eine Hyperreagibilität des Immunsystems. Wie bei den anderen atopischen Erkrankungen, besteht eine allergische Reaktionslage mit gestörter humoraler und zellulärer Immunität.
Abhängig vom Lebensalter sind vielfältige Verlaufsformen möglich: Bei Kleinkindern stehen akut nässende und verkrustende Hautveränderungen (Rötung, Bläschenbildung, Erosionen) im Vordergrund, bei Kindern und Jugendlichen subakute bis chronische Hautveränderungen (Rötung, Lichenifizierung, Rhagaden). Bei allen Altersgruppen bestehen starker Juckreiz sowie Trockenheit der Haut, meist mit ausgeprägten Kratzeffekten. Weitere Symptome: Hertoghe-Zeichen (Ausfall der seitlichen Augenbrauen), evtl. Haarausfall durch Kratzen, zusätzliche Unterlidfalte, weißer Dermografismus.
Einzusetzende Heilpflanzen
Im Vordergrund der Behandlung einer atopischen Dermatitis stehen lokale Maßnahmen, die sich an den Aktivitätszustand des entzündlichen Prozesses (Neurodermitis:Heilpflanzen 11.2.2) orientieren. Schwerpunktmäßig werden diverse Externa und Wickel appliziert sowie Bäder durchgeführt. Eine systemische Therapie findet im Allgemeinen nur begleitend statt.
Phytotherapeutika lassen sich in allen Stadien des entzündlichen Prozesses einsetzen. Sie helfen Steroide, topisch und systemisch, einzusparen.
Systemische Therapie
Bei Patienten mit atopischem Ekzem kommt es aufgrund eines Enzymdefekts zur verminderten Bildung des antiinflammatorischen Neurodermitis:systemische TherapieProstaglandins E1. Mehrfach ungesättigte Fettsäuren, wie Nachtkerzenöl mit einem hohen Gehalt an Linolsäure sowie Borretschöl, das reich an -Linolensäure ist, wirken antiphlogistisch. Eine längerfristige Anwendung lindert Juckreiz, Hautschuppung und Hautrötung. Therapeutische Effekte sind für Nachtkerzenöl ab einer Dosierung von 240–320 mg -Linolensäure zu erwarten. Zu empfehlen sind Dosierungen. Nachtkerzenöl – Beispiele für Fertigarzneien sind Epogam, Gammacur, Neobonsen und –, für Borretschsamenöl – Fertigarznei Glandol – von 0,5–3,0 g fetten Öl tgl. Kleinkindern wird das Öl aus den Kapseln der Nahrung untermischt.
Möglich ist auch der Einsatz von 3-Fettsäuren, z. B. in Form von Fischöl (versuchsweise 1–3 g EPA tgl. für 8 Wochen, Ameu Kapseln, Bilatin Fischöl-Kapseln), z. B. im Leinöl.
Die Erfahrungsheilkunde versucht über Antidyskratika (11.1.1) Einfluss auf die Haut zu nehmen. Bei Neurodermitis kommt v. a. der Bittersüße Nachtschatten mit seiner kortisonähnlichen Wirkung zur Anwendung.

Topische Maßnahmen, die abgestimmt sein müssen auf das jeweilige Ekzemstadium, sind beim endogenen Ekzem von entscheidender Bedeutung (11.2.2)

Akutes Ekzem
Während in jedem Stadium eine leichte oder stärkere Rötung und Schuppung vorhanden sein kann, zeichnet sich das akute Stadium aus durch eine hochgradig Neurodermitis:akutgerötete, geschwollene und nässende Haut. Angewendet werden nach dem Behandlungsprinzip feucht auf feucht, feuchte Umschläge: Ein in Flüssigkeit getauchtes und ausgedrücktes Baumwolltuch wird für 5–30 min auf der Haut belassen. Haut nicht abdecken, damit eine ausreichende Verdunstung mit entsprechender Kühlung gewährleistet ist. Je häufiger und länger Umschläge angewendet werden, desto stärker trocknet die Haut aus. Eventuell trägt man einfache Salben bzw. Fettsalben zuvor dünn unter den Umschlag auf (fett-feuchter Umschlag) – die Wirkung entspricht der des feuchten Umschlags, jedoch wird eine allzu rasche Austrocknung der Haut verhindert und der krustenablösende Effekt verbessert. Kühlung wird in dieser Phase als sehr wohltuend wahrgenommen.
Subakutes Ekzem
Im subakuten Stadium mit Rötung und Schuppung eignen sich austrocknende Neurodermitis:subakutSchüttellotionen mit kühlender und entzündungshemmender Wirkung. Mit Neurodermitis:Heilpflanzenzunehmender Austrocknung und Abblassung steigt die Verträglichkeit für Pflegesalben. Beide können gut im Wechsel eingesetzt werden – tagsüber fettend, nachts austrocknend behandeln, da ein Fettfilm die Wärmeabstrahlung des Körpers behindern und so über einen Wärmestau zu einem Juckreiz führen würde.

Je entzündeter die Haut, umso wasserreicher und fettärmer sollte die Pflegecreme sein.

Einzusetzende Heilpflanzen für Umschläge

  • Schwarzer Tee, Ackerschachtelhalm, Salbeiblätter: Bei akuten Ekzem (1 TL Thea nigra, 10–15 min ziehen, 10 TL Equiseti herba, 30 min kochen oder 2 TL Salviae herba, 10 min ziehen, jeweils auf 1 l siedendem Wasser) mehrmals tgl. ca. 5–30 min auflegen: austrocknende, heilungsfördernde und hautberuhigende Wirkung.

  • Eichenrinde: Bei akuten, nässenden Ekzem (1 EL auf 1 l kaltem Wasser, erhitzen und 10 min kochen) mehrmals tgl. ca. 5–30 min auflegen: austrocknende, leicht oberflächenanästhesierende und juckreizstillende Wirkung.

  • Hamamelis: Bei akuten, nässenden Ekzemen (5–10 g Droge auf 250 ml Wasser, aufkochen und 15 min ziehen lassen) mehrmals tgl. ca. 5–30 min auflegen: austrocknende, antiphlogistische, antipruriginöse und hautberuhigende Wirkung.

  • Kamillenblüten: Bei akuten Ekzemen, insbesondere, wenn eine Superinfektion mit Bakterien oder Candida albicans vorliegt (1–3 EL auf 1 T. siedendem Wasser, 5–10 min ziehen lassen; mit 5–10 ml stand. Kamillenlösung verstärken).

  • Chinosollösung: Bei vereiternden Ekzemen (1 g Chinosol in 1 l Wasser) mehrmals tgl. für ca. 5–30 min Umschläge applizieren: desinfizierende und austrocknende Wirkung.

  • Stiefmütterchenkraut: Bei akuten Ekzemen, besonders mit starken Juckreiz. (1–2 EL auf l siedenden Wassers, 15 min ziehen lassen). Direkte Anwendung nach dem Abkühlen.

Abgesehen von Umschlägen getränkt mit Zubereitungen gerbstoffhaltiger Drogen können im akuten Stadium Umschläge mit Molke und Quark sowie Heilerde oder Lehm eingesetzt werden:
  • Heilerde: Die mit wenig Wasser – 7 Teile Heilerde mit 2 Teilen Wasser – zu einem Brei verrührte Heilerde – cm dick direkt auf das betreffende Hautareal auftragen und mit einem dünnen Tuch bedecken. So lange belassen, bis die Heilerde abgetrocknet ist und abbröckelt (ca. 1–2 h). Anschließend Haut vorsichtig abtupfen. Die Anwendungsdauer kann im akuten Fall 2- bis 3-mal tgl. bis zum Abklingen des nässenden Stadiums durchgeführt werden. Im chronischen Fall findet 1-mal tgl. eine Heilerde-Auflage statt. Im Anschluss wird nach dem Abwaschen die Haut mit einem pflegenden Öl oder einer halbfesten Zubereitung eingerieben.

  • Quark: Der Quarkschicht wird kühl, etwa fingerdick (0,5 cm) mit einem Messer oder Löffel auf ein Tuch aufgetragen und direkt auf das betroffene Areal aufgelegt. Das Ganze wird durch ein trockenes Tuch fixiert.

Schüttellotio
Sie wirken kühlend, entzündungshemmend und austrocknend. Bei subakutem Ekzem mit starker Rötung Anwendung mehrmals tgl.
Boluslotio
Bolus alba (weiße Tonerde)25.0
Talcum venet.25.0
Aqua dest.25.0
Glyzerin25.0
Talcum Lotio
Talcum venet.25.0
Aqua dest.25.0
Glyzerin25.0
Kamille-Lotio
( 11.6.1)

Zur Hautpflege eignen sich Cremes mit fettender Wirkung. Diese sind je nach Trockenheit der Haut mehrmals tgl. anzuwenden. Bei Einsatz von Hamamelis- und Kamillencremes sollte ein wöchentlicher Wechsel erfolgen. Als Fertigarzneimittel liegen vor: Kamillosan Creme (Matricaria recutita), Hametum Creme (Hamamelis virginiana), Halicar Creme (Cardiospermum halicacabum). Zudem können folgende Cremes zur Anwendung kommen:
  • Unguentum emulsificans aquosum (Creme ohne Wirkstoff)

  • Rescuesalbe: 6 Rescuetropfen, Ung. emulsificans aquosum ad 100,0

  • Kamillencreme: Matricarae extr. fluid. 8.0, Wollwachsalkoholcreme DAB ad 50,0

  • Cardiospermumcreme: Cardiospermum homöop. Urtinktur 10 %, Ung. emulsificans aquosum ad 100.0

  • Hypericumcreme: Oleum Hyperici 5.0, Basiscreme DAC ad 100.0

  • Borretschsamenöl Creme: Oleum boraginis semen 5.0–10.0, Ung. emulsificans aequoseum ad 100.0 oder Physiogel Creme

  • Hamamelis-Emulsion: Hamamelidis extr. fluid. 5.0, Ung. emulsificans aquosum ad 30.0

  • Sanddornkernöl-Creme: Oleum hippophae rhamnoides 10–20 %, Hydrophobe Basiscreme ad 100.0

Chronisches Ekzem
Bei chronischen Ekzemen mit ihren vergröberten Hautreliefs sowie übermäßiger Verhornung sollten fettende Salben zur Anwendung ( auch oben) kommen, die – je nach Neurodermitis:chronischVerträglichkeit hornablösende Zusätze, z. B. Harnstoff (Urea pura) enthalten.

Salben
Nachtkerzenölsalbe mit Harnstoff (Urea)
Nachtkerzenöl5.0
Vitamin-E-acetat0.1
Allantoin1.0
Urea pura3.0
Eucerin cum aquaad 100.0
Nachtkerzenölsalbe ohne Harnstoff
Nachtkerzenöl5.0
Vitamin-E-acetat0.1
Allantoin1.0
Eucerin cum aquaad 100.0
Eucerinsalbe
Nachtkerzenöl6.0
Aqua dest.6.0
Eucerin cum aquaad 100.0
Bolus-Salbe
Bolus alba (weiße Tonerde)30.0
Olivenöl20.0
Vasel. alb. (weiße Vaseline)50.0
Cardiospermumsalbe
10 % Cardiospermum homöop. Urtinktur
Ungt emulsif. aquosum100.0
Chamomillasalbe
Chamomillae extract. fluid.8.0
Unguentum Zinci oder
Zinci pasta mollis ad50.0
Hamamelissalbe
Hamamelidis extract. fluid.5.0
Unguentum molle ad30.0

Als Fertigarzneimittel können angewendet werden: Halicar Salbe (Cardiospermum halicacabum), Hametum Salbe (Hamamelis virginiana) sowie als Zubereitung aus den Stängeln des Bittersüßen Nachtschattens die Cefabene Salbe (Solanum dulcamara) und die Borretschsamenöl Glandol Creme. In den letzten beiden Fällen kann parallel zur topischen Verwendung auch eine innerliche Einnahme stattfinden. Bittersüß im Allgemeinen in Form einer Fertigarznei, Cefabene Tropfen oder Tabletten, Borretschsamenöl – in einer Dosierung von 1,5–3 g (360–720 mg -Linolensäure) – zumeist als Fertigarznei Glandol, das in unterschiedlicher Konzentration erhältlich ist.
PasteBolus Paste
Bolus alba25.0
Talcum venet.25.0
Vasel. alb.25.0
Bei Windeldermatitis mehrmals tgl. über die alten Pastenreste auftragen. Austrocknende, leicht fettende, entzündungshemmende und eine Schutzschicht bildende Wirkung.
Zur Linderung eines Juckreizes (11.2.1).
Als pflegende Maßnahme eignen sich neben den genannten Drogen auch Johanniskrautöl, das sich aufgrund seines Wirkprofils bei strapazierter Haut bewährt. Beachtung wird dabei v. a. Hyperforin geschenkt, das ausgeprägte antiinflammatorische Wirkung besitzt. Eine Creme mit Hyperforin, Allantoin und Panthenol (Bedan Creme) zeigt dabei sowohl in der Intervalltherapie, als auch bei leichteren und mittleren Schüben eine Besserung der neurodermitischen Beschwerden. Dabei liegt eine rehydratisierende und hautnormalisierende Wirkung vor. Der Verbrauch von Cortison lässt sich dadurch reduzieren. Eine Studie wies zudem eine gute Wirksamkeit sowie auch Verträglichkeit bei Babys nach.
In der Aromatherapie werden verschiedene antiinflammatorisch und hautregenerierend wirkende ätherische Öle, wie Sandelholz, Cistrose und Rosenholz in pflegenden Rezepturen eingesetzt. Lavendelöl, Nardenöl sowie das ätherische Öl von Rosenblüten sind hautberuhigend und weisen eine gute Verträglichkeit auf. Geeignete Trägeröle sind das an -Linolensäure reiche Nachtkerzenöl sowie das an -Linolensäure reiche Hagebuttenöl, dem eine sehr gute regenerierende Wirkung auf die Haut zugesprochen wird. Bei dermatologischen Erkrankungen im Allgemeinen ist Sanddornöl ein pflegendes und hautregenerierendes Topikum. Antiinflammatorische und antioxidative Eigenschaften aufweisend unterstützt es die Abwehr- und Schutzmechanismen der Haut. Beispielhafte Rezeptur:

Aromatherapeutische Rezeptur bei Neurodermitis
Sandelholz5 Tr.
Cistrose1 Tr.
Narde1 Tr.
Lavendelöl3 Tr.
Sanddornöl5 Tr.
Nachtkerzenöl50.0

Bäder
In allen Ekzemstadien sind Bäder geeignet.
  • Ackerschachtelhalm-, Eichenrinde-, Hamamelis- und Kamille-Bäder (11.3.1): Bäder:Neurodermitisangewendet bei akutem, subakutem und Neurodermitis:Bäderchronischem Ekzem, 1- bis 5-mal wöchentlich bei einer Badedauer von ca. 15 min durchführen.

  • Salz-Bad: 1- bis 5-prozentige Salzlösung – 10 g Salz auf 1 l Wasser 1-prozentige Sole. Angewendet bei subakutem und chronischem Ekzem zeigt es eine austrocknende, heilungsfördernde und hautreizende Wirkung.

  • Kleopatrabad: 0,2 l Milch und 1 EL Sahne bei akutem Ekzem.

  • Bolus alba: 1 kg pro Vollbad; es wirkt reizmildernd und austrocknend bei nässendem Ekzem.

  • Kleie-, Haferstroh-, Teer-Bäder (11.3.1) werden bei chronischem Ekzem angewendet.

Zur Pflege gesunder Haut bzw. abgeheilter Haut eignen sich Ölbäder: TL kaltgepresstes Olivenöl/Sonnenblumenöl/Distelöl mit lauwarmem Wasser im Shake-Becher verschütteln und ins Badewasser geben.
Ergänzende Maßnahmen
  • Bei allergischen Erkrankungen wie atopischer Dermatitis ist eine geeignete Ernährung von großer Bedeutung. Grundsätzlich ist darauf zu achten, dass eine Neurodermitis:ergänzende Maßnahmenmöglichst geringe Belastung durch potenzielle Allergene, wie Konservierungsstoffe vorliegt. Ebenfalls sind Nahrungsmittelintoleranzen zu beachten. Möglichst ist eine naturbelassene Ernährung mit einem hohen Anteil an Antioxidanzien zu wählen, die im besonderen Maße auf die Qualität der Fette achtet. Gehärtete, gesättigte Fette sowie Trans-Fettsäuren sind zu meiden. Das geeignete Fettsäuremuster der aufgenommenen Fette entscheidet über Bildung von pro- oder antiinflammatorischen Mediatoren im Organismus und beeinflusst so die entzündliche Aktivität des pathologischen Prozesses. Zu Wählen sind mehrfach ungesättigte Fettsäuren, v. a. 3-Fettsäuren. Mindestens 1- bis 2-mal wöchentlich sind Kaltwasserfische zu verzehren. Zudem sollten Öle, wie Walnussöl, Leinsamenöl (z. B. 1–2 EL), und Sojaöl verwandt werden, die sich durch einen hohen Gehalt an mehrfach ungesättigten Fettsäuren auszeichnen. Bezüglich der Trans-Fettsäuren zeigte sich eine Beziehung zwischen deren Gehalt in der Ernährung und der Prävalenz von Allergie.

  • Als Einstieg in eine Ernährungsumstellung ist Heilfasten geeignet (Buchinger-Fasten). Es lässt sich eine Abnahme der entzündlichen Aktivität feststellen. Eine nachhaltige Besserung der Hautsituation ist möglich.

  • Über eine mikrobiologische Therapie (4.1.5) mit Beeinflussung des darmassoziierten Immunsystems lässt sich in vielen Fällen eine Besserung der Haut mit einer stabilisierten Haut-Schleimhaut-Barriere erzielen. Verwendung finden apathogene E.-coli-Stämme, Enterokokken und Laktobazillen. Für Präparate mit Stoffwechselprodukten von E. coli werden auch antiallergische Effekte postuliert.

  • Ergänzend wird eine Eigenbluttherapie empfohlen.

  • In der orthomolekularen Medizin wird bei allergischer Diathese, somit auch bei Neurodermitis, hoch dosiert Ascorbinsäure gegeben. Sie wirkt antihistaminisch und beeinflusst immunologische Parameter, wie T-Lymphozyten, natürliche Killerzellen, günstig. Vitamin C wird in Dosierungen von 1–5 g, am besten kombiniert mit Quercetin, eingenommen. Auch Zink ist in höherer Dosierung, 15–45 mg, zu substituieren. Äußerlich hat sich in einer Studie eine Behandlung mit einer Vitamin-B12-Creme 2-mal tgl. als wirksam bzgl. Ausprägung und Schweregrad gezeigt.

Einzusetzende Heilpflanzen bei Neurodermitis

Topika

  • Aloe, Aloe vera

  • Ballonrebe, Cardiospermum halicacabum

  • Bittersüßer Nachtschatten, Solanum dulcamara

  • Borretsch, Borago officinalis

  • Johanniskrautöl, Hypericum perforatum

  • Kamille, Matricaria recutita

  • Korianderöl, Coriandri aetheroleum

  • Nachtkerzenöl, Oenothera biennis

  • Pflanzenteere, Pices (Pices fagi, betulinae etc.)

  • Sanddornkernöl, Hippophae rhamnoides oleum

  • Spitzwegerich, Plantago lanceolata

  • Terpentin, Terebinthinae balsamum

  • Virginischer Zauberstrauch, Hamamelis virginiana

Bäder bzw. Auflagen

Gerbstoffhaltige Drogen: z. B.
  • Ackerschachtelhalm, Equisetum arvense

  • Eichenrinde, Quercus robur

  • Jambulbaum, Syzygium cumini

  • Kleie-Bäder, Triticum aestivum

  • Malve, Malva sylvestris

  • Schwarzer Tee, Thea nigra

  • Stiefmütterchen, Viola tricolor

  • Virginianischer Zauberstrauch, Hamamelis virginiana

  • Walnuss, Juglans regia

Ergänzende Maßnahmen

Äußere Anwendung:
  • Molke-Umschläge, Quark-Auflage

Innere Anwendung:
  • mikrobiologische Maßnahmen: E. coli, Enterococcus faecalis etc.

  • Borretschöl, Borago officinalis

  • Nachtkerzenöl, Oenothera biennis

  • 3-Fettsäuren

Antidyskratika:
  • Bittersüßer Nachtschatten, Solanum dulcamara

  • Stiefmütterchen, Viola tricolor

Ekzeme: seborrhoisches Ekzem

Ursachen und Symptome
Bei der chronisch-rezidivierenden entzündlichen Dermatose treten Neurodermitis:Heilpflanzenbevorzugt am behaarten Kopf, im Gesicht und Brust- und Rückenbereich feinlamelläre, schuppende Erytheme auf. Die Besiedlung mit Pityrosporum ovale als auslösendes Agens wird diskutiert.
Zudem Ekzem:seborrhoischeskönnen eine Hyperhydrosis, vegetative Dystonie und funktionelle Störungen der Gefäßendstrombahn auftreten.
Einzusetzende Heilpflanzen

Ein intensives Entfetten der Haut sollte vermieden werden, da sonst die Talgsekretion vermehrt angeregt wird.

Lokale Therapie
Salben, Lotionen
Ekzem:seborrhoischesDa eine seborrhoische Haut sehr anfällig gegenüber Bakterien und Candida ist, sind Phytotherapeutika mit Ekzem:seborrhoischesantimikrobieller Wirkung zur Anwendung sinnvoll. Besonders geeignet sind Externa aus Mahonienrinde, die neben einer antiseborrhoischen und antiproliferativen Wirkung auch antibakterielle und antiphlogistische Effekte aufweisen. Verwendet wird eine Urtinktur, eingearbeitet in eine Creme oder Salbe (Fertigarznei Rubisan).
Weitere zur Anwendung kommende Drogen sind Ballonrebenkraut, Hamamelisrinde/-blätter, Bittersüßstengel, Kamilleblüten und Spitzwegerichkraut.
Eine Rezeptur mit Lithiumsuccinat 8 %, Vitamin E und Zinksulfat (0,05 %) auf einer Salbengrundlage von Lanolin, zeigt günstige Effekte beim seborrhoischen Ekzem.
Umschläge und Bäder
Zudem können zur Reizlinderung sowie als antiphlogistische und antimikrobielle Maßnahme gerbstoffhaltige Drogen, wie Eichenrinde, die bereits genannte Hamamelis, Schwarztee oder Taubnesselblüten in Form von Bädern und als Umschläge eingesetzt werden. Es gelten die allgemeinen Regeln zur Behandlung eines chronischen Ekzems.
Zur Juckreizlinderung eignen sich besonders Aufgüsse aus dem Kraut des Stiefmütterchens, sie wirken zudem entzündungshemmend. Beim Ekzem der Kopfhaut bietet sich eine kombinierte Anwendung von Criniton Lösung an mit anschließender Kopfwäsche mit einem Stiefmütterchenauszug.
In der Hydrotherapie kommen Bäder mit Rosmarinzusätzen, Solebäder (3–30 g Salz/l Wasser) sowie Bäder mit Weizenkleie oder Haferstrohextrakt zur Anwendung. Eine günstige Wirkung wurde bei pyridoxinhaltigen Externa in einer Konzentration von ca. 5 % festgestellt.
Systemische Therapie
Innerlich zeigt die zusätzliche Gabe von Folsäure eine günstige Wirkung auf die Seborrhö.
Ekzem:seborrhoisches

Einzusetzende Heilpflanzen bei seborrhoischem Ekzem

Topika

  • Ballonrebe, Cardiospermum halicacabum

  • Bittersüßer Nachtschatten, Solanum dulcamara

  • Kamille, Matricaria recutita

  • Mahonie, Mahonia aequifolium

  • Spitzwegerich, Plantago lanceolata

  • Virginianischer Zauberstrauch, Hamamelis virginiana

Bäder bzw. Auflagen

  • Haferstroh, Avenae stramentum

  • Weizenkleie, Triticum aestivum

Gerbstoffhaltige Drogen:
  • Eichenrinde, Quercus robur

  • Rosmarin, Rosmarinus officinalis

  • Schwarzer Tee, Thea nigra

  • Schwarzer und Grüner Tee, Camellia sinensis

  • Stiefmütterchen, Viola tricolor

  • Virginischer Zauberstrauch, Hamamelis virginiana

  • Weiße Taubnessel, Lamium album

Ergänzende Maßnahmen

  • Folsäure (innere Anwendung)

  • Sole-Bäder (äußere Anwendung)

Ekzeme: Milchschorf

Ursachen und Symptome
Die oftmals früheste Manifestation der Neurodermitis ist Milchschorf, der sich typischerweise im Alter von 3–9 Monaten bildet. Es zeigen sich fettig glänzende, grobe Schuppen auf der Kopfhaut, die gerötet ist und oft nässt. Am Körper können ebenfalls RötungenMilchschorf und Schuppungen auftreten.
Abgesehen von einer Ekzem:Milchschorfsorgfältigen Körperpflege, sollte möglichst lange gestillt werden. Obstsäfte mit stärkerem Säuregehalt (z. B. Zitrusfrüchte) sollten vermieden werden.
Einzusetzende Heilpflanzen
Bei den äußeren Anwendungen gilt: Nässende Effloreszenzen mit feuchten Umschlägen und Schüttelmixturen, trockene mit Cremes, Salben und rückfettenden Badeölen behandeln.
Lokale Therapie
Als Topika werden Zubereitungen aus Kamille, Bittersüßem Nachtschatten oder Ballonrebe eingesetzt – die beiden Milchschorf:Heilpflanzenletztgenannten wirken ausgeprägt antiinflammatorisch und sind gut verträglich. Kamille stellt aufgrund seines besonderen Wirkprofils das Mittel der Wahl dar.
Beliebt ist Befelka-Öl (Kamilleblüten, Calendulablüten, Johanniskraut und Stiefmütterchenkraut). Für Auflagen, Bäder und Waschungen kommen bei Säuglingen bevorzugt Zusätze von Kleie, Kamille oder Ackerschachtelhalm zur Anwendung.
  • Trockene Hautareale werden mit Kamillenöl oder auch einer Kamillencreme geschmeidig gehalten. Mit einer Kamillentinktur, 1:4 verdünnt, entzündete Hautstellen bzw. kleine nässende, juckende Krustenbildungen vorsichtig abtupfen. Zubereitungen aus Kamillenblüten sind aufgrund ihrer antiphlogistischen, antimikrobiellen und reizlindernden Eigenschaften die Pflanze der ersten Wahl zur Pflege empfindlicher Säuglings- und Kinderhaut.

  • Nässende Stellen erfordern Umschläge mit Kamillenblüten- und Stiefmütterchenkraut-Abkochungen oder Schwarztee. Sie sind gut verträglich. Eichenrinde-Umschläge sollten nicht länger als 10–15 min auf der Haut verbleiben. Ansonsten wird sie zu sehr ausgetrocknet.

Systemische Therapie
Innerlich kann bei Säuglingen Stiefmütterchentee und bei Kleinkindern ab 1 Jahr Nachtkerzenöl (z. B. 2-mal 2 Kps. 0,5 g Nachtkerzenöl in die Nahrung einrühren) verabreicht werden. Zeitlich begrenzt sind auch Zubereitungen aus den Stengeln des Bittersüßen Nachtschattens (Cefabene Salbe) einsetzbar.

Einzusetzende Heilpflanzen bei Milchschorf

Topika

  • Ballonrebe, Cardiospermun halicacabum

  • Bittersüßer Nachtschatten, Solanum dulcamara

  • Kamille, Matricaria recutita

Bäder und Auflagen

  • Ackerschachtelhalm, Equisetum arvense

  • Eichenrinde, Quercus robur

  • Kamille, Matricaria recutita

  • Schwarzer Tee, Thea nigra

  • Stiefmütterchen, Viola tricolor

  • Weizenkleie, Triticum aestivum

Ergänzende Maßnahmen

Äußere Anwendung:
  • Antiseptika, wie Kaliumpermanganat

  • Öl-Bäder

  • Bäder mit Molke- und Kleiezusatz

Innere Anwendung:
  • Bittersüßer Nachtschatten, Solanum dulcamara

  • Nachtkerzenöl, Oleum Oenotherae semen

  • Stiefmütterchen, Viola tricolor

Acne vulgaris

Ursachen und Symptome
Acne vulgaris, eine Hauterkrankung des seborrhoischen Formenkreises, entwickelt sich auf der Grundlage einer Seborrhö. Sie tritt in unterschiedlicher Ausprägung auf: Acne Milchschorf:Heilpflanzencomedonica, Acne papulopustulosa und Acne conglobata. Androgene stimulieren Talgdrüsen; bei follikulärer Hyperkeratose wird durch Stau von Talg- und Hornmaterial das Wachstum von Acne vulgarisPropionibacterium acnes begünstigt. Diese zersetzen den Talg mit Bildung von freien Fettsäuren, die im umliegenden Gewebe eine entzündliche Reaktion (Papeln, Pustel, Knoten) verursachen.
Neben antiseborrhoischen Maßnahmen u. a. mit Vitamin-A-Säuren (Airol Creme, Roaccutan 10/–20 Kps.) gilt die Therapie der perifollikulären Entzündungsreaktion und der Hyperkeratose. Die Akne ist eine chronische Erkrankung; sie ist nicht kurzfristig heilbar. Hauptsächliche Intensionen einer Aknetherapie sind schwere Verlaufsformen und das Verhindern von Narbenbildung.
Einzusetzende Heilpflanzen
Phytotherapeutika werden bei Acne comedonica und Acne papulopustulosa eingesetzt. Bei stärkerer Ausprägung wie Acne conglobata haben sie allenfalls einen unterstützenden Effekt.
Lokale Therapie
Cremes, Salben
Zur Behandlung der Akne bietet sich aufgrund ihres Wirkprofils im besonderen Maße die Mahonienrinde an. Sie wirkt antiseborrhoisch, Acne vulgaris:Heilpflanzenantimikrobiell, antiphlogistisch und keratolytisch. Verwendet wird eine 10-prozentige Fertigarznei oder Tinktur, homöopathisch potenziert (D2). Eine Anwendung von Mahonienrinden-Zubereitungen ist bei guter Verträglichkeit längerfristig möglich.
Geeignet Zubereitungsformen für Acne vulgaris sind Cremes, Salben und ethanolische Lösungen. Eingearbeitet werden verschiedene Drogen. Gängig sind solche mit schweiß- und entzündungshemmender Wirkung, wie Kamillenblüten, Hamamelis oder Ringelblumeblüten.
Kamillenblüten und auch Salbeiblätter lassen sich dabei gut für Gesichtsdampfbäder nutzen. Diese erweichen die Haut und führen zur Erweiterung der Follikel. Eine verbesserte lokale Hautbehandlung ist anschließend möglich. Nach der Reinigung kann Echinacea- oder Hamamelis-Salbe dünn aufgetragen werden.
Ein mildes, die Haut schonendes Antiphlogistikum ist das Aloe-vera-Gel. Antioxidative Effekte tragen zur Schutzwirkung auf der Haut bei; bei Gewebsdefekten werden reparative Prozesse gefördert. Des Weiteren kann Propolis, wenn auch aufgrund möglicher Kontaktallergien nur zeitlich begrenzt, eingesetzt werden. Propolis wirkt antiphlogistisch sowie auch antimikrobiell und adstringierend. Es wird direkt als homöopathische Urtinktur, mit der die betroffenen Stellen betupft werden, oder 10-prozentig eingearbeitet in eine Salbe, eingesetzt.
Zubereitungen aus Teebaumöl können mit gutem Erfolg bei leichter bis mittelschwerer Akne angewendet werden. Der Effekt ist in etwas mit der von 5-prozentigen Benzoylperoxid-Lösungen vergleichbar. Verzögert ist im Vergleich mit letzterem der Wirkungseintritt, die Nebenwirkungen sind jedoch geringer. Teebaumöl wirkt antiphlogistisch und antibakteriell, u. a. gegen Proprionibacterium acnes. Aufgetragen wird es in 5-prozentigen, z. B. in Mandelöl, Wildrosenöl oder Nachtkerzenöl bis 10-prozentigen Zubereitungen, in letzterem Fall nur auf kleinere Areale. Bei Verwendung von Teebaumöl ist darauf zu achten, dass es einem bestimmten Standard (ISO 4730 und Australischem Standard 2782–1985) entspricht. Erforderlich ist ein Terpinen-4-ol-Gehalt von mindestens 40 % und ein möglichst geringer Cineol-Gehalt (max. 3 %), um eine Hautreizung zu vermeiden. Um mögliche Hautirritationen zu vermindern, können der jeweiligen Zubereitung einige Tropfen Lavendleöl zugesetzt werden.
Bei Wundheilungsstörungen oder verstärkter Tendenz zur Narbenbildung sind äußerlich Zubereitungen aus dem Wassernabelkraut hilfreich. Aufgrund der Triterpensäuren, wie Asiaticosid, wirkt die Droge regulierend auf die Bindegewebsneubildung. Zudem hat sie antiphlogistische und antibakterielle Eigenschaften. Wassernabelkraut wird in Form von Salben und Cremes oder für Umschläge (Aufguss, Tinktur) eingesetzt.
Große Bedeutung in der Behandlung der Acne vulgaris besitzen Schieferöle, welche die Talgdrüsensekretion hemmen und antibakteriell wirken. Für oberflächlich gelegene Prozesse werden 5- bis 10-prozentige, für tiefer gelegene 20- bis 50-prozentige Zubereitungen verwendet. Fertigarzneimittel sind Aknederm Salbe Neu, Aknichtol N/-soft N Lotio, Ichtolan 10 %/20 %/50 % Salbe und Ichtosin Creme. Eine Lichtsensibilisierung wie beim Steinkohleteer liegt nicht vor.

Einzusetzende Heilpflanzen zur Hautpflege und -reinigung

  • Bei Akne sind intensives Entfetten (alkalische Seifen, z. B. Kernseife oder alkoholische Lösungen über 50 %) oder austrocknende Maßnahmen zu vermeiden, da sonst die Talgsekretion angeregt wird. Zur Reinigung sind nur pH-neutrale oder saure Reinigungsmittel mit entfettender Wirkung zu verwenden. Die Haut kann auch mit verdünnten alkoholischen Lösungen (um 30 %) abgerieben werden. Mild entfettend wirken auch Auflagen mit Magerquark.

  • Kompressen mit Heilerde, angerührt mit milden, antiphlogistischen Tees aus Ringelblumen- oder Kamillenblüten, binden die übermäßig produzierten Fette. Das Gesicht täglich am besten mit heißem Wasser waschen. Heiße Dampfbäder oder feucht-heiße Auflagen sind hilfreich.

  • Zur Hautreinigung eignen sich auch Teerezepturen – Kombinationen mit antiphlogistisch, antimikrobiell, adstringierend und reizlindernd wirkenden Drogen. Kamillenblüten und Salbeiblätter werden mit Adstringenzien, wie Blutwurz, Ätherisch-Öl-Drogen, wie Thymiankraut und Rosmarinblätter, sowie reizlindernden Drogen, z. B. Malvenblüten kombiniert. Dem adstringierend wirkenden Ackerschachtelhalm wird eine den Hautstoffwechsel anregende Wirkung zugesprochen (Rezepturen D7–8): Ein Baumwolltuch mit dem Aufguss tränken und 10 min auflegen.

  • Gesichtspackungen können als spezielle Reinigungsmaßnahmen mit sog. Abrasiven versetzt sein. Verwendet werden Heilerde, weißer Ton und Meeresschlick. Bei fettiger unreiner Haut sind mögliche Zusätze 20 % Hafermehl sowie Adstringenzien. Es werden durch die Gesichtspackungen Hautunreinheiten entfernt und Mitesser eröffnet. Abhängig von Hautzustand werden sie 1- bis 3-mal wöchentlich aufgetragen. Ein sanftes Peeling ist mit Reismehl, 1 TL voll vermischt mit einer Tasse Wasser zu einem Brei, 2-mal wöchentlich möglich. Nach dem Abwaschen wird das Gesicht mit Rosenwasser gereinigt.

  • Unterstützend wird oftmals, innerlich wie äußerlich, Stiefmütterchenkraut eingesetzt. Es wirkt in Form von Abwaschungen aufgrund seiner Inhaltsstoffe antiphlogistisch und adstringierend.

Keratolytse, Schälbehandlung
Als keratolytische Maßnahmen können neben Vitamin-A-Säure- (0,025–0,1 %) oder benzoylperoxidhaltigen Externa für Schälbehandlungen z. B. Weizenkleie oder Seesand zur Anwendung kommen.
Ergänzende Maßnahmen
Lokale Therapie
  • In der Aromatherapie kommen Acne vulgaris:Heilpflanzendiverse ätherische Öle zur Anwendung. Pusteln werden morgens und abends, abgesehen von Teebaumöl, mit Niauli und Geranienöl abgetupft. Aufgrund einer antiseptischen Wirkung werden ätherische Öle, wie Bergamotte, Lemongras, Myrte, Lorbeer, Kamille, Grapefruit etc., eingesetzt. Neroli, Patchouli Acne vulgaris:ergänzende MaßnahmenLavendel und Palmarosa wirken hautprotektiv bzw. hautberuhigend.

  • Empfohlen werden als eine Art Umstimmungstherapie Kneipp-Anwendungen. Hierbei werden 1- bis 2-mal täglich kalte Gesichtsgüsse und feucht-kalte Abreibungen mit einem Leinentuch (evtl. mit geringem Essigzusatz) durchgeführt.

  • Günstigen Einfluss weisen ferner regelmäßige Saunagänge sowie eine wohldosierte Sonnenbestrahlung auf. Dabei ist jedoch in der Erkrankungsphase Chlorwasser (öffentliche Bäder) zu meiden.

Systemische Therapie
  • Ebenfalls umstimmend wirkt v. a. bei entzündlichen Veränderungen und Eiterungen, eine Eigenbluttherapie. In schweren Verläufen können zusätzlich hoch dosiert Enzyme (z. B. Wobenzym N 3-mal tgl. 5–10 Kps. über 2–3 Wochen) verabreicht werden. Da eine Abhängigkeit der Akne vom hormonellen System vorliegt, bieten sich Präparate aus Keuschlammfrüchten (Vitex agnus-castus) an.

  • Sinnvoll ist die gleichzeitige Einnahme von medizinischer Hefe, (z. B. Levurinetten N Tabletten 3-mal tgl. 10–15 Tbl., Faexjodetten Tabletten 3-mal tgl. 20 Tbl.) oder getrockneter Bierhefe (Saccharomyces boulardii). Beide sind positiv monographiert. Eine Anwendung sollte über mindestens 3–4 Wochen stattfinden. In gewissen Fällen können Hefe und andere Vitamin-B-Präparate sowie jodhaltige Nahrung hilfreich sein.

  • Versuchsweise kann täglich Zink (400–600 mg) verabreicht werden. Es liegen Hinweise auf eine verbesserte Heilung vor, insbesondere der Acne (papulopustulosa).

  • Unterstützend werden die in der Erfahrungsmedizin als stoffwechselanregend angesehenen Tees (11.1.2 und 10.1.2), die sog. Antidyskratika, eingesetzt.

Einzusetzende Heilpflanzen bei Acne vulgaris

Topika

  • Aloe-vera-Gel

  • Kamille, Matricaria recutita

  • Mahonie, Mahonia aquifolium

  • Propolis, Kittharz der Bienen

  • Sonnenhut, Echinacea purpurea

  • Teebaum, Melaleuca alternifolia

  • Schieferöle (Ichthyol-Präparate

  • Stiefmütterchen, Viola tricolor

  • Virginischer Zauberstrauch, Hamamelis virginiana

  • Wassernabelkraut, Centella asiatica

Auflagen und Waschungen

  • Ackerschachtelhalm, Equisetum arvense

  • Blutwurz, Potentilla tormentilla

  • Gänseblümchen, Bellis perennis

  • Kamille, Matricaria recutita

  • Malve, Malva sylvestris

  • Ringelblume, Calendula officinalis

  • Rosmarin, Rosmarinus officinalis

  • Salbei, Salvia officinalis

  • Stiefmütterchen, Viola tricolor

  • Thymian, Thymus vulgaris

  • Wassernabelkraut, Centella asiatica

  • Weizenkleie, Triticum aestivum

Ergänzende Maßnahmen

Äußere Anwendung:
  • Auflagen mit Magerquark

  • kalte Gesichtsgüsse

  • Heilerde-Kompressen

  • feucht-kalte Abreibungen mit einem Leinentuch

Innere Anwendung:
  • Hefe, Faex medicinalis

  • Mönchspfeffer, Vitex agnus-castus

  • Trockenhefe, Saccaromyces cerevisiae

  • antidyskratische Rezeptur

  • Vitamin-B-Substitution, Zink

  • Enzyme, z. B. Wobenzym

Spezielle Akneformen
Rosazea
Die nicht follikulär gebundene Gesichtsdermatose mit Bindegewebs- und Talgdrüsenhyperplasie ist durch livide Erytheme, Teleangiektasien, Papeln und Pusteln gekennzeichnet. Ähnlich wie bei Akne werden Acne vulgaris:Heilpflanzenentzündungshemmende sowie Maßnahmen zur Hemmung der Talgdrüsen- und Schweißsekretion empfohlen. Es kommen v. a. Waschungen und Auflagen mit Zusätzen von Kamillenblüten, Stiefmütterchenkraut und Acne vulgaris:RosazeaEichenrinde zur Anwendung. Ebenso werden Haferstroh und RosazeaWalnussblätter empfohlen.
Periorale Dermatitis
Ebenfalls zu den akneiformen Dermatosen gehört die periorale Dermatitis, die hauptsächlich bei Frauen im jüngeren Alter auftritt und deren pathophysiologische Zusammenhänge bisher nicht geklärt sind. Es zeigen sich vorwiegend periorale, kleine erythematöse Papeln und Papulopusteln. Oftmals kommt es zu einer vollständigen Ausbreitung auf das Gesicht. Dermatitis:perioraleHäufig ging ein unkontrollierter Gebrauch von steroidhaltigen Externa Acne vulgaris:periorale Dermatitisvoraus. Eine Provokation durch Sonnenlicht ist ebenfalls möglich.
Therapeutisch ist es wichtig, möglichst keine steroidhaltigen Salben und Cremes anzuwenden. Geeignet sind feuchte Umschläge mit kaltem, Schwarzem Tee oder Zusätzen aus Eichenrinde, Hamamelisrinde/-blüten, Ringelblumen-, Arnika- und Kamillenblüten. Innerlich können unterstützend Probiotika eingenommen werden. Über eine Modulation der Immunreaktivität wird das Krankheitsbild günstig beeinflusst.

Sebostase

Ursachen und Symptome
Bei Sebostase liegt eine trockene Haut vor, die durch eine verminderte Talgproduktion hervorgerufen wird. Diese ist häufig mit einer Hypohidrosis verbunden. Abgesehen vom Alter tritt sie überwiegend idiopathisch auf oder als Begleitsymptom bei atopischer Diathese, Ichthyosis vulgaris. Im Alter kommt es mit Rückbildung der Talgproduktion und verminderter Durchfeuchtung der Haut vermehrt zu einer trockenen Haut. Auch zu häufiges Baden, SebostaseWaschen mit Seifen, mangelnde Rückfettung, Kälte und trockene Luft können Ursachen sein.
Es kommt zu einer generalisierten oder umschriebenen kleieartigen Schuppung.
Einzusetzende Heilpflanzen
Grundlage der verwendeten Externa sind rückfettende pflanzliche Öle, zumeist Soja-, Weizenkeim-, Nachtkerzen- oder Jojobaöl sowie Miglyol. Als pflanzliche Droge werden häufig Kamillenblüten eingearbeitet, da sie durch ausgeprägte pflegende sowie antiphlogistische Eigenschaften gekennzeichnet sind. Zur Anwendung können auch Kombinationen mit anderen antiphlogistisch wirkenden fetten Ölen wie Hypericum- oder Calendulaöl (z. B. Sebostase:HeilpflanzenBefelka-Öl, einer Kombination aus Kamille, Calendula, Hypericum und Viola tricolor) kommen.
Für Zubereitungen aus Hamamelisblätter/-rinde ließ sich eine Zunahme des Hautfettgehalts und der Hautfeuchtigkeit nachweisen. Dabei kommt es zu einer Abnahme von Juckreiz und Spannungsgefühl der Haut. Verwendet werden für die Zubereitungen Wasserdampfdestillate aus den frischen Blättern und Zweigen. Sie sind gut geeignet für trockene Alterhaut.
Für den Bereich der Kopfhaut haben sich Externa aus 3-prozentigem Salicylöl auf der Basis von Miglyol oder Mandelöl bewährt.
Ergänzende Maßnahmen
Systemische Therapie
Eine topische Therapie steht bei Sebostase im Vordergrund. Ergänzend können jedoch auch der Presssaft der Brennnessel (2-mal tgl. 10–20 ml) und der Löwenzahnwurzel (3- bis 4-mal tgl. 10 ml) eingesetzt werden. Bei beiden ließ sich eine Verbesserung der Hautelastizität und -feuchtigkeit nachweisen.
Lokale Therapie
In der täglichen Pflege einer Sebostasehaut sollten nur rückfettende Salben und Öle eingesetzt werden. Als Bäder Sebostase:ergänzende Maßnahmensind ebenfalls solche zu wählen, die Rückfettungskomponenten, z. B. Weizenkeimöl oder Sanddornfrüchteöl enthalten.

Einzusetzende Heilpflanzen bei Sebostase

Topika

  • Johanniskrautöl, Hypericum aetheroleum

  • Kamille, Matricaria recutita

  • Ringelblumenöl, Calendula aetheroleum

  • Virginischer Zauberstrauch, Hamamelis virginiana

Ergänzende Maßnahmen

Innere Anwendung:
  • Brennnessel, Urtica urens

  • Löwenzahn, Taraxacum officinale

Äußere Anwendung:
  • Bäder mit rückfettenden Ölen

Hyperhidrosis

Ursachen und Symptome
Eine generalisierte Hyperhidrosis (vermehrter Schweißsekretion) wird meist durch Adipositas, psychische Affekte, vegetative Dysregulation, endokrine Störungen, durch Medikamente oder chronische Infekte hervorgerufen. Die lokalisierte Hyperhidrosis ist örtlich Sebostase:Heilpflanzenbegrenzt, z. B. Hände oder Axillen, und in der Regel ein essenzielles (idiopathisches, genuines) Problem.
Einzusetzende Heilpflanzen
Zur inneren Anwendung eignet sich Salbei. Neben seiner schweißhemmendenHyperhidrosis Eigenschaft wirkt er zusätzlich adstringierend sowie antimikrobiell, was zudem eine äußerliche Anwendung rechtfertigt. Bei innerlicher Einnahme beträgt die Tagesdosis 4–6 g Droge, zubereitet als Infus. Salbeiblätter können ferner in Form einer Tinktur oder als Fertigarznei eingesetzt werden.
Ferner können Eichenrinde, Hamamelisblätter/-rinde und Walnussblätter eingesetzt werden. Sie Hyperhidrosis:Heilpflanzenwirken aufgrund ihres Gerbstoffanteils adstringierend. In der Volksheilkunde werden Bäder mit einem Dekokt aus Weidenrinde bei vermehrtem Fußschweiß empfohlen
In der Hydrotherapie kommen Umschläge mit kaltem Wasser zur Anwendung, die alle 5 min gewechselt werden. Die Umschläge können auch aus Eichenrinde, Ackerschachtelhalm, Malve und Schwarztee bestehen.
Abgesehen von der weit verbreiteten Nutzung von Desodoranzien werden Aluminiumsalze – am verträglichsten sind basische Aluminiumchloride, z. B. Aluminiumhydrochlorid 15- bis 20-prozentig – als Antiperspiranzien eingesetzt. Desodoranzien verhindern entweder eine Geruchsentstehung durch Bekämpfung der verursachenden Bakterien, binden flüchtige, unangenehm riechende Verbindungen oder überdecken der Geruch durch Parfümöle. Zunehmend häufiger wird das in ätherischen Ölen enthaltene Sesquiterpenalkohol Farnesol, vorkommend z. B. in Lindenblüten und Petitgrainöl, verwendet. Neben einer guten Hautverträglichkeit hemmt es die für die Schweißzersetzung verantwortlichen Bakterien und schont die körpereigene Flora. In Konzentrationen von 0,2–0,3 % ist eine Wirkung durch farnesolhaltige Zubereitungen von ca. 8 h gegeben. Es kommen noch weitere ätherische Öle bzw. deren Komponente als Desodoranzien zur Anwendung. Beispiele für Fertigprodukte sind Weleda Zitrus- oder Salbeideodorant. Antiperspiranzien führen über eine Ausfällung von Eiweißen zur Verengung der Ausführungsgänge der Schweißdrüsen. Ihre Verwendung ist kritisch zu betrachten, u. a. ist das Risiko von Schweißdrüsenabszessen gegeben.
Wird eine Hyperhydrosis durch eine vegetative Dysregulation unterhalten, ist die Einnahme von pflanzlichen Sedativa, insbesondere das Passionsblumenkraut, z. B. in Form einer standardisierten Fertigarznei, zu erwägen.
Ergänzende Maßnahmen
  • Im Falle einer ausgeprägten Schweißproduktion an Händen und Füßen kann eine Iontophorese mit Leitungswasser durchgeführt werden. Regelmäßige Sitzungen, ca. 10- bis 15-mal seriell, führen zu einer Abnahme der Schweißbildung. Zur Stabilisierung des Zustands ist die Iontophorese im 14-tägigen Abstand zu wiederholen.

  • Beruht die Hyperhydrosis auf einer vegetativen Dysregulation, ist eine Kneipp-Kur mit regelmäßiger Applikation von Hyperhidrosis:ergänzende MaßnahmenGüssen und Bädern in zunehmender Reizintentensität zu erwägen. Unterstützend wirken regelmäßige Saunagänge.

Einzusetzende Heilpflanzen bei Hyperhidrosis

Auflagen und Waschungen

  • Ackerschachtelhalm, Equisetum arvense

  • Eiche, Quercus robur

  • Salbei, Salvia officinalis

  • Schwarzer Tee, Thea nigra

  • Virginischer Zauberstrauch, Hamamelis virginiana

  • Walnussbaum, Juglans regia

  • Weiden-Arten, Salix sp.

  • Wilde Malve, Malva sylvestris

Innere Anwendung

  • Salbei, Salvia officinalis

  • pflanzliche Sedativa, z. B. Passionsblume, Passiflora incarnata

Ergänzende Maßnahmen

Äußere Anwendung:
  • Iontophorese mit Leitungswasser

  • Kneipp-Güsse und Bäder

Psoriasis

Ursachen und Symptome
Bei der Psoriasis, auch Schuppenflechte genannt, handelt es sich um eine chronische, schubweise verlaufende, entzündliche, erythematosquamöse Hauterkrankung mit Hyperproliferation der Epidermis bei genetischer Disposition. Nachweisbar sind eine erhöhte Konzentration an Wachstumshormonen (HGH), Hyperhidrosis:Heilpflanzeneine vermehrte Bildung an Zytokinen (Leukotriene B4, C4, D4, 12 HETE) sowie eine erhöhte Aktivität von T-Lymphozyten. Diese weisen gleichzeitig eine vermehrte Interaktion mit den Keratozyten der Haut auf. Ein kausaler PsoriasisTherapieansatz liegt nicht vor.
Einzusetzende Heilpflanzen
Mit Phytotherapeutika lassen sich leichtgradige psoriatische Schübe behandeln. Ansonsten sind sie nur adjuvant einsetzbar. Gemäß ihrem Wirkprofil lassen sich die pflanzlichen Drogen in 4 Gruppen einteilen (Tab. 11.2).
Systemische Therapie
Eine Beeinflussung der Psoriasis durch innerlich zu verabreichende Phytotherapeutika ist nur in geringem Maße möglich. In der Erfahrungsmedizin wird von günstigen Wirkungen durch Saponindrogen ( Band 1, 2.8) berichtet. Die Psoriasis:Heilpflanzenstärkste saponinhaltige Droge ist die Sarsaparillenwurzel, für die aufgrund ihrer Hauptwirkstoffe, den Steroidsaponinen, ein kortikomimetischer und immunsuppressiver Wirkmechanismus angenommen wird. Versuchsweise kann Bruchkraut eingesetzt werden. In der Psoriasis:systemische TherapieErfahrungsheilkunde wird dieser Pflanze eine Wirkung bei Psoriasis zugesprochen, was aufgrund des hohen Gehalts an Triterpensaponinen plausibel erscheint.
Unterstützend kann zur unspezifischen Anregung von Stoffwechselprozessen ein antidyskratischer Tee verordnet werden ( Rezeptur D 26).
Seit 1995 ist eine Therapie mit Fumarsäureester, gewonnen aus Erdrauch, bei schwerer bis mittelschwerer Psoriasis zugelassen. In zahlreichen Studien ist seine Wirksamkeit belegt. Bei innerlicher Anwendung (Fumaderm Tabletten) zeigt sich eine hemmende Wirkung auf die TH1-Zellen, die bei Psoriatikern im Übermaß gebildet werden. Eine Anwendung ist jedoch mit Vorsicht vorzunehmen, da es zu Leukopenien und zu Tubulusschäden an den Nieren kommen kann. Die Dosierung ist individuell vorzunehmen; die empfohlene Höchstdosis ist 1,2 g tgl. Eine Anwendung sollte bei chronischen Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts und/oder der Nieren sowie bei malignen Erkrankungen unterlassen werden. Gleiches gilt bei Schwangeren oder stillende Patientinnen.
Traditionell wird Weihrauch bei diversen Hauterkrankungen, u. a., Psoriasis eingesetzt. Inhaltsstoffe des Harzes sind Boswelliasäuren, die aufgrund einer Hemmung der 5-Lipoxygenase ausgeprägt antiphlogistisch wirken. Möglich ist eine Anwendung in Form standardisierter Präparate, z. B. H15 Ayurmedica der Firma Gufic. Über therapeutische Erfolge wird berichtet, Belege existieren jedoch nicht. Auch ist die Dosierung ungeklärt.
Lokale Therapie
Topika, Cremes, Lotionen
Zur Abschuppung werden generell fette salizylsäurehaltige Salben sowie gelegentlich auch harnstoffhaltige Präparate eingesetzt. Werden zur Keratolyse Salicylate in Form von Salicylvaseline oder Salicylöl verwendet, finden diese in 2- bis 5-prozentiger Form, z. B. als Salbe, Anwendung. Verwendet werden Zubereitungen bis maximal 10 %. Im Allgemeinen wird Salicylsäure kombiniert mit anderen Verbindungen, wie Teere oder Dianthranol. Letzteres wirkt nach Umsetzung in der Epidermis in das Psoriasis:lokale TherapieOxidationsprodukt Chrysazin hemmend auf die Zellteilung. Ursprünglich wurde der Stoff aus Chrysarobin hergestellt, einem Gemisch aus dem in Brasilien wachsenden Baum Andira aeroba.

Keratolytische Rezeptur
Rp.: Salicylsäure 1,0 oder 2,0Salicyl. acid.
WollwachsalkoholsalbeLanolini ungt.
Weiße Vaseline aa ad 100.0Vaselin alb.
D. S. Salbe 2-mal tgl. auf das betroffene Areal auftragen.

Unter den Phytotherapeutika ist Mahonienrinde das Mittel der Wahl. Sie wirkt keratolytisch, antiphlogistisch und antiproliferativ. Ihre Wirkung ist annähernd mit der des Dianthranols vergleichbar. Bei ausgeprägten hyperkeratotischen Arealen ist es sinnvoll, vor Einsatz einer Mahonienzubereitung eine Therapie mit Salicylaten durchzuführen. Extrakte der Mahonienrinde werden in Form von Cremes, in die 10-prozentig eine Urtinktur eingearbeitet ist, oder direkt als Tinktur aufgetragen.

Rückfettende Maßnahmen, wie fettende Salben oder Ölbäder, dienen dem täglichen Hautschutz. Beispielsweise kann 1 TL Oliven- oder Weizenkeimöl auf 1 Glas Milch ins Badewasser gegeben werden. Nach dem Duschen kann der Körper mit Johanniskraut- oder Leinöl eingerieben werden.

Betuline u. a. Triterpene, gewonnen aus dem Birkenkork, wirken antiinflammatorisch und keratolytisch. Eine Fertigarznei mit diesen Inhaltsstoffen liegt nicht vor, nur ein kosmetisches Pflegemittel: Imlan, eine feststoffstabilisierte Wasser-in-Öl-Emulsion, in der pulverförmiger Triterpentrockenextrakt (4–5 %) eingearbeitet ist. Bei Applikation kommt es zur Regeneration einer gestörten Hautabarriere. Die Haut wird vor dem Austrocknen bewahrt. Bei Dermatosen kommt es zu einer Reduktion von Juckreiz, Schuppung und Fissuren. Es liegt eine gute Verträglichkeit für sensible Haut vor.
Für den Aloe-vera-Saft als Gel (um das 10- bis 40-Fache, eingedickter, konservierter Saft) liegen Hinweise auf einen therapeutischen Nutzen bei leichter- bis mittelschwerer Psoriasis vor. Bei topischer Anwendung zeigt Aloe-vera-Gel, zumindest aus der Aloe barbadensis, einen hydratisierenden, analgetischen und entzündungshemmenden Effekt.
Eine mögliche Therapieoption sind topische Zubereitungen mit Weihrauch (z. B. Trisana Dermal C, 3- bis 4-mal tgl. dünn auftragen). Die antiphlogistische Wirkung bei guter Verträglichkeit ist auch bei okklusiver Anwendung gegeben.
Bei therapierefraktärem Verlauf ist ein Therapieversuch mit Zubereitungen aus der Herbstzeitlose möglich. Bei guter Verträglichkeit zeigten sich in Studien antiinflammatorische Effekte. Eine systemische Anwendung ist aufgrund des hohen Nebenwirkungspotenzials nicht angeraten. Behandelt werden nur kleine Areale, da es auch bei topischer Anwendung zu unkontrollierten Resorptionen kommen kann. Sinnvoll sind als Salbengrundlage fettere hydrophile Salben (z. B. Colchicin 1.0 Neribas S. ad 100.0 m. f. ungt.).
Eine weitere therapeutische Option besteht in der Anwendung cayennepfefferhaltiger Externa. Insbesondere bei chronisch-stationärer Psoriasis, v. a. in Verbindung mit Juckreiz, können sie eingesetzt werden. Cayennepfeffer wirkt kortisonähnlich, juckreizlindernd und antiphlogistisch, sollte aber nicht auf entzündeter Haut angewendet werden. Cremes oder Salben 2- bis 3-mal täglich auf die betroffenen Areale einreiben. Eine beschriebene irreversible Neurotoxizität ist offensichtlich bei Dosierungen unter 0,075 % auch über einen Zeitraum bis 9 Wochen nicht gegeben. Sinnvoll ist eine anfangs geringe Dosis. Im Laufe der Behandlung kann sie gesteigert werden (z. B. 0,005–0,01–0,025–0,05 %).
Bei ausgeprägter Hyperkeratose können Pflanzenteere eingesetzt werden Sie wirken antiproliferativ und reduzieren die Epidermisverdickung. Bei Psoriasis capilitii lohnt sich ein Therapieversuch mit pflanzenteerhaltigem Haarwaschmittel. Die Pflanzenteere, v. a. der Birkenholzteer, werden in steigenden Konzentrationen von 0,25 %, 0,5 % bis 1 %, eingearbeitet in die Lotio alba als Trockenpinselungen oder Zinkpaste, verwendet. Nach Schilcher hat sich das Einarbeiten von Johanniskrautöl, 2- bis 5-prozentig, bewährt.
Als Fertigarzneimittel gibt es z. B. die Polytar Lösung (0,3 g Wacholderteer, 0,3 g Holzteer, 0,07 g Steinkohleteer in 100 g), die 1- bis 2-mal wöchentlich auf die Kopfhaut aufgetragen wird.
Es wird ferner über relative Erfolge mit Rizinusöl-Packungen des Kopfs bei Psoriasis berichtet: 30 g Öl fest einmassieren und über Nacht am Kopf belassen. Am nächsten Tag mit Praecutan waschen. Die Packungen 1-mal wöchentlich anwenden. Ergänzend kann Sanddorn äußerlich verwendet werden.
Bäder
Wichtige unterstützende Maßnahme sind Öl-Bäder, die antipruriginös, keratolytisch und rückfettend wirken sowie Salz-, Schwefel- und Teer-Bäder.

Cave

Bei einer frischen Psoriasis pustulosa sind Öl-Bäder kontraindiziert.
Salz-Sole-Bäder zeigen besonders in Verbindung mit UV-Bestrahlung eine antiproliferative, keratoplastische und antipruriginöse Wirkung. Teer-Bäder sind besonders geeignet für eruptiv-exanthemische Formen. Empfohlen werden ebenfalls Schmierseife-Bäder, für die 100–200 g Schmierseife für ein Vollbad benötigt werden. Die aufgeweichten Schuppen lassen sich durch Hautbürstungen leicht entfernen.
Ergänzende Maßnahmen
Systemische Therapie
  • Für Psoriatiker ist die Hautpflege ein wichtiges Thema. Die durchgeführten Pflegemaßnahmen dürfen die Haut nicht noch zusätzlich belasten, im Idealfall sollen sie die Hautbarrierefunktion verbessern. Duschen und Baden sollte nur in Maßen stattfinden, um den Säureschutzmantel nicht zu beeinträchtigen und dann dürfen nur alkalifreie Syndets oder rückfettende Duschöle verwandt werden. Auch sollten diese, um eine Reiz- und Sensibilisierungsgefahr zu minimieren, keine Emulgatoren,Psoriasis:ergänzende Maßnahmen Konservierungsmittel und Duftstoffe enthalten. Zum Abtrocknen, besser Abtupfen, sollte nur ein weiches Handtuch verwandt werden, um Hautreizungen zu vermeiden.

  • Ein ausgeglichener Vitamin-A-Haushalt mit ausreichender Zufuhr an Carotinoiden wirkt sich günstig auf die Regenerationsprozesse der Haut aus. Nahrungsmittel mit einem hohen Gehalt sind Kresse, Karotten, Tomaten, Hagebutten, Aprikosen, Sanddorn etc.

  • Therapeutisch werden in der Aromatherapie bei Psoriasis diverse ätherische Öle eingesetzt, Öle mit antiphlogistischer und juckreizlindernder Wirkung sowie guter Hautverträglichkeit und stabilisierendem Effekt auf die Hautbarriere. Neben Kamillenöl werden ätherische Öle der Schafgarbe und Immortelle verwendet; sie sind ausgeprägt entzündungshemmend und reizlindernd. Bergamotte wirkt regenerierend auf die Haut und soll starker Schuppenbildung vorbeugen. Gut verträglich ist Lavendelöl mit epithelisierender und wundheilungsfördernder Wirkung. Thymian ct. linalool ist ebenfalls von milder Wirkung, hat aber ein breitgefächertes antiseptisches Keimspektrum (antibakteriell, antimykotisch); gleiches gilt für Sandelholz, das ebenfalls eine gute Verträglichkeit aufweist. Patchouli wird ebenso traditionell wegen seiner antiinflammatorischen und adstringierenden Eigenschaften bei Erkrankungen der Haut eingesetzt. Es ist mild und hautregenerierend. Als Trägeröle lassen sich gut die an -Linolensäure reichen Borretschsamenöl und Nachtkerzenöl sowie das Schwarzkümmelöl einsetzen. Dazu lassen sich Rezepturen mit Sheabutter ergänzen, das eine feuchtigkeitbindende Wirkung besitzt.

Beispielhafte Rezeptur

Rp. Patchouli 3 Tr., Sandelholz 3 Tr., Lavendelöl 5 Tr., Benzoe 2 Tr., Immortelle 2 Tr.
Sanddornöl 5 Tr., Sheabutter 40 ml, Borretschsamenöl 20 ml Nachtkerzenöl 40 ml
D. S. 2-mal tgl. die betroffenen Stellen einreiben.
  • Die in die Sheabutter eingearbeiteten ätherischen Öle können als Okklusivverband eingesetzt werden.

  • Die Applikation von Heilerde, zubereitet als Brei und – cm aufgetragen, bewirkt eine Linderung des Pruritus sowie eine schonende Ablösung der Schuppung. Nach dem Trocknen der Heilerde wird diese abgespült.

Einzusetzende Heilpflanzen bei Psoriasis vulgaris

Topika

  • Aloe-vera-Gel

  • Betulin (Birkenkork)

  • Cayennepfeffer, Capsicum frutescens

  • Fumarsäureester aus Erdrauch, Fumaria officinalis

  • Herbstzeitlose, Colchicum autumnale

  • Mahonie, Mahonie aquifolium

  • Weihrauch, Boswellia serrata

Auflagen und Waschungen:
  • Pflanzenteere

  • Rizinusöl-Packung

  • Weizenkleie, Triticum aestivum

Ergänzende Maßnahmen

Äußere Anwendung:
  • salicylsäurehaltige Zubereitungen

  • Dianthranol (aus Chrysazin)

  • Öl-Bäder

  • Salz-Sole-Bäder

  • Schmierseife-Bäder

  • Schwefel-Bäder

  • Teer-Bäder

  • Aromatherapie, z. B. Immortelle, Bergamotte, etc.

Innere Anwendung:
  • Sarsaparille, Smilax sarsaparillae

  • antidyskratische Rezepturen (11.1.1, 11.6.2)

Bakterielle Infektion: Impetigo contagiosa

Ursachen und Symptome
Impetigo contagiosa ist eine kontagiöse oberflächliche Hautinfektion, die zumeist bei Kindern, insbesondere im Spätsommer auftritt und durch Staphylokokken und Streptokokken ausgelöst wird. Je nach Ausprägung liegen einzeln stehende, später oft konfluierende, gelblich verkrustete, pustulöse, Psoriasis:Heilpflanzenklein- bis großblasige Effloreszenzen vor. Häufig entwickelt sich Impetigo contagiosa auf dem Hintergrund einer atopischen Diathese. In vielen Fällen kommt es bei einer beeinträchtigten Immunabwehr und einer gestörten Schutzfunktion der Haut zu einer bakteriellen, Impetigo contagiosaeiterbildenden Hauterkrankung.
Therapeutisch stehen lokale antiseptische und antibiotische Maßnahmen im Vordergrund. Zeigen sich Allgemeinsymptome, wie Fieber, ist eine systemische antibiotische Therapie notwendig.
Einzusetzende Heilpflanzen
Lokale Therapie
Äußerlich sind antibakteriell/antiseptisch wirkende Drogen einzusetzen.
Topika
Neben Kamillenblüten kommen Sonnenhutzubereitungen infrage. Kamillenblüten wirken antimikrobiell, antiphlogistisch und reizlindernd. Sonnenhutextrakte zeigen bei externer Anwendung keimhemmende, antiphlogistische und wundheilungsfördernde Eigenschaften. Korianderöl wirkt ausgeprägt antibakteriell und wird bei impetiginisierten Ekzemen gut vertragen.
Manukaöl, das ätherische Öl der Südseemyrte, weist ebenfalls deutliche antibakterielle Impetigo contagiosa:HeilpflanzenAktivität auf und unterstützt die Hautregeneration. Für Salben und Cremes oder auch Einreibungen werden jeweils 10 Tr. auf 50 ml Trägermaterial, z. B. Johanniskrautöl, eingearbeitet.
Auch Johanniskrautöl ist einsetzbar. Es ist zwar weniger stark antibakteriell, dafür aber sehr gut verträglich. Nicht zu vergessen sind Arnikablüten, die wegen ihren entzündungshemmenden und antibakteriellen Wirkungen sehr geschätzt werden.
Bäder und Umschläge
Bäder mit Adstringenzien, wie Eichenrinde, und mit antiseptischen Zusätzen, z. B. Kaliumpermanganat (z. B. Lösungskonzentrat 1 %), eignen sich zum Aufweichen der Krusten, wie auch Arnikaumschläge und Molkekonzentrat. Anschließend können die jeweiligen Areale mit Echinaceakonzentrat betupft werden.
Umschläge mit Adstringenzien, wie Eichenrinde oder auch Hamamelisblätter/-wurzel und Spitzwegerichkraut, sowie antiseptisch wirkenden pflanzlichen Drogen, z. B. Rosmarinblätter, kommen ebenfalls zur Anwendung, evtl. Retterspitzumschläge. In der neuseeländischen Volksheilkunde wird traditionell bei bakteriell infizierten Hauterkrankungen und Wunden sowie Dermatomykosen Manuka-Honig angewendet. Das aus den Blättern der Pflanze gewonnene Manuka-Öl enthält eine Art natürliches Antibiotikum, Leptospermone. Auch das im ätherischen Öl enthaltene Terpinen-4-ol wirkt antibiotisch. Die Wirkung erstreckt sich auf zahlreiche Keime, u. a. auf multiresistente Keime, wie MRSA. Für Bäder werden 2–4 Tr. ins Badewasser gegeben.
Systemische Therapie
Adjuvant können bei bakteriellen Hautentzündungen zur Steigerung der Immunabwehr Probiotika und Immunstimulanzien, wie Extrakte des Pupurnen Sonnenhuts, eingenommen werden.
Ergänzende Maßnahmen
In der Aromatherapie werden verschiedene ätherische Öle bei bakteriellen Hauterkrankungen eingesetzt. Zahlreiche Vertreter besitzen eine ausgeprägte antibakterielle Wirkung – Oregano, Quendel, Thymian (ct. linalool, ct. geraniol), Ravensara. Auch Lavendelöl ist zu verwenden; die antibakterielle Wirksamkeit ist zwar geringer, jedoch besitzt es eine sehr gute Hautverträglichkeit und kann ggf. als einziges Öl unverdünnt aufgetragen werden.
Quendel- und Oreganoöl sind dabei nur mit Vorsicht und auf kleinen Flächen anzuwenden, da sie Impetigo contagiosa:ergänzende Maßnahmenhautreizend wirken.

Einzusetzende Heilpflanzen bei Impetigo contagiosa

Topika

  • Arnika, Arnica montana

  • Johanniskrautöl, Hypericum aetheroleum

  • Kamille, Matricaria recutita

  • Korianderöl, Coriandri aetheroleum

  • Manukaöl

  • Sonnenhut, Echinacea purpurea

  • Spitzwegerich, Plantago lanceolata

  • Virginischer Zauberstrauch, Hamamelis virginiana

Bäder

Gerbstoffhaltige Drogen, v. a.:
  • Eichenrinde, Quercus robur

  • Kamille, Matricaria recutita

  • Manuka-Öl, Leptospermum scoparium

  • Rosmarin, Rosmarinus officinalis

Ergänzende Maßnahmen

Äußere Anwendung:
  • Antiseptika, wie Kaliumpermanganat

  • Öl-Bäder

Innere Anwendung:
  • Bäder mit Molke- und Kleiezusatz

  • Probiotika

  • Sonnenhut, Echinacea purpurea

  • Taiga-Wurzel, Eleutherococcus senticosus

Bakterielle Infektion: Furunkel, Follikulitis

Ursachen und Symptome
Eine Follikulitis bzw. eine Furunkel sind bakterielle Entzündungen (v. a. Staphylokokken), die umschrieben den Haarfollikel bzw. abszedierend den Follikelapparat und das perifollikuläre Gewebe betreffen. Follikulitiden sind hochinfektiös und werden leicht durch Schmierinfektion auf unbeteiligte Haut Impetigo contagiosa:Heilpflanzenübertragen. Ein Karbunkel ist das Ergebnis einer Einschmelzung mehrerer Follikel. Begünstigend ist eine gestörte Immunabwehr.
Einzusetzende Heilpflanzen
Phytotherapeutika lassen sich in leichteren Fällen einer Follikulitis als alleinige Therapie einsetzen. In Furunkelschwereren Fällen sind sie nur adjuvant einsetzbar. FollikulitisGleiches gilt für Furunkel, abgesehen von einer Lokalisation im Gesichtsbereich, insbesondere um Nase, Oberlippe und auf der Stirn. In diesem Fall ist, um eine Sinusvenethrombose sicher zu vermeiden, eine Antibiose notwendig, einschließlich einer möglichst Ruhigstellung der Kau- und Sprechmuskulatur. Ein Karbunkel bedarf im Allgemeinen einer chirurgischen Intervention zusammen mitFurunkel:Heilpflanzen einer antibiotischen Behandlung.
Systemische Therapie
Follikulitis:HeilpflanzenSystemisch findet eine Therapie v. a. in Fällen einer chronischen Furunkulose statt. Eingesetzt wird die Medizinische Hefe, Faex medicinalis in einer mittleren Tagesdosis von 6 g (z. B. Faexojodan Tabletten, Levurinetten N Tabletten). Sie wirkt antibakteriell sowie phagozytosestimulierend und ist als eine Art Basistherapie anzusehen. Zudem enthält sie große Mengen an Vitamin B sowie kohlenhydratspaltende Enzyme, die eine Förderung der Verdauungstätigkeit bewirken.
In der Erfahrungsheilkunde sind stoffwechselumstimmende und die Ausscheidungsfunktionen anregende Maßnahmen ein wichtiger Ansatzpunkt. Zur Anwendung kommen Teerezepturen mit mild abführender Wirkung, die zusätzlich Drogen mit antidyskratischen Eigenschaften enthalten können. Die Menge an laxierenden Drogen wird hierbei nur halb so groß gewählt wie bei Stoffwechseltees für chronische Hautleiden.
Zusätzlich können Vitamin-C-haltige Pflanzen, z. B. Hagebutte (Cynosbati fructus Teerezeptur D 25) bzw. Tinktur D XV. oder Immunstimulanzien, wie der Purpurne Sonnenhut (Echinacea purpurea bzw. angustifolia) und die Taiga-Wurzel (Eleutherococcus senticosus), eingesetzt werden.
Lokale Therapie
Als äußerliche Maßnahmen werden bei Follikulitiden neben einer intensiven Hautreinigung, milde antiseptische Behandlungen durchgeführt. Mittel der ersten Wahl sind Arnikablüten, als Tee für eine Auflage oder als Tinktur. Tinkturen werden 1:4 verdünnt und auf die infizierten Hautareale aufgetragen. Arnikablüten wirken ausgeprägt antiseptisch und antiphlogistisch. Sie lassen sich gut mit Ringelblumenzubereitungen kombinieren. Ebenfalls haben sich Zubereitungen aus Lärchenterpentin, als 10- bis 20-prozentige flüssige oder halbfeste Zubereitung oder in Form einer Fertigpräparation, der Ilion Abszess-Salbe (einer Kombination mit Eukalyptus-, Rosmarin- und Thymianöl), bewährt. Lärchenterpentin besitzt starke antibakterielle Wirkung.
Zubereitungen aus Kamillenblüten bieten sich aufgrund ihres Wirkprofils als begleitende pflegende und antispetische Maßnahmen an, sei es in Form von Waschungen oder Umschlägen. Ferner können Zubereitungen aus Eichenrinde, Lavendelblüten und das Korianderöl zur Anwendung kommen. Sie sind gekennzeichnet durch ihre keimhemmende Wirkung und gute Verträglichkeit. Auch Kalmuswurzel wird eingesetzt.
Versuchsweise können Zubereitungen mit Propolis und Teebaumöl verwendet werden. Ihre Anwendung ist jedoch mit gewisser Vorsicht vorzunehmen und zeitlich zu begrenzen, da Kontaktdermatitiden induzieren können. Propolis ist in Form eine 5- bis 10-prozentigen halbfesten oder ethanolisch-wässrigen Zubereitung (z. B. Propolisept Salbe) einzusetzen, Teebaumöl unverdünnt oder 10-prozentig eingearbeitet in eine entsprechende Creme oder Salbe auf die betroffene Stelle.
Bei Furunkel oder Karbunkel steht die Unterstützung des Reifungsprozesses im Vordergrund. Am wirkungsvollsten zeigt sich eine heiße Leinsamenpackung. Es wird ein kleiner zugenähter, zu einem Drittel mit Leinsamen gefüllter Beutel für kurze Zeit gekocht, herausgenommen, vorsichtig ausgedrückt, schnell in ein sauberes Tuch eingeschlagen und heiß auf die betroffene Stelle gelegt. Diese Prozedur wird möglichst oft durchgeführt.
Empfehlenswert sind auch Heublumensäcke sowie heiße, feuchte Umschläge mit Eichenrinden-Abkochungen. In ähnlicher Weise ist auch eine Kombination aus Arnika-, Kamillen- und Ringelblumenblüten, Johanniskraut, Schachtelhalmkraut (je 4 TL) sowie Leinsamen (8 TL) anzuwenden, die, in einen Leinensack eingenäht, 20 s in heißes Wasser eingetaucht wird. Der Leinensack wird für 5–10 min auf die Entzündung gelegt.
Einreibungen mit einigen Tropfen Lärchenterpentin (Terebinthina laricina) wirken hyperämisierend und antiseptisch. Bei stärkerer Entzündung sind kühle Arnika-Umschläge indiziert: 1 EL Arnikatinktur in 300 ml kaltes Wasser oder auch in 1 Tasse Kamillentee gegeben. Die Auflage wird zwischen –2 h auf der Haut belassen. Bei kleineren Hautflächen kann die Arnikatinktur auch unverdünnt angewendet werden.
Als schmerzlindernder und erweichender Umschlag bzw. Kataplasma kann der Samen des Bockshornklees bei Furunkeln sowie auch bei Drüsenschwellungen, Nagelbettentzündungen und schlecht heilenden Wunden verwendet werden. Die Droge wirkt antiphlogistisch und erweichend.

Einzusetzende Heilpflanzen bei Follikulitis, Furunkel, Karbunkel

Topika

  • Arnika, Arnica montana

  • Eiche, Quercus robur

  • Kalmus, Acorus calamus

  • Kamille, Matricaria recutita

  • Korianderöl, Coriandri aetheroleum

  • Lärchenterpentin, Terebinthina laricina

  • Lavendel, Lavandula officinalis

  • Ringelblume, Calendula officinalis

  • Teebaumöl, Melaleuceae alternifoliae aetheroleum

Bäder und Auflagen

  • Ackerschachtelhalm, Equisetum arvense

  • Arnika, Arnica montana

  • Bockshornklee, Trigonella foenum-graecum

  • Eiche, Quercus robur

  • Heublumensack

  • Leinsamen, Linum usitatissimum

  • Ringelblume, Calendula officinalis

Ergänzende Maßnahmen

  • Medizinische Hefe, Faex medicinals

  • Purpurner Sonnenhut, Echinacea purpurea

  • Taiga-Wurzel, Eleutherococcus senticosus

  • antidyskratische Rezepturen

Virale Infektion: Herpes labialis

Ursachen und Symptome
Aufgrund einer Primärinfektion mit dem Herpes-simplex-Virus Typ 1 im Kindesalter kommt es zu chronisch rezidivierendem Auftreten von Bläschen im Lippenbereich. Diese sind herpetiform gruppiert, anfänglich klar, später eingetrübt und schließlich gelblich oder hämorrhagisch verkrustet. Begleitet sind die Effloreszenzen von lokalem Furunkel:HeilpflanzenSpannungsgefühl, später von Brennen und Jucken. Auslöser für Herpes simplex könnenFollikulitis:Heilpflanzen fieberhafte Infekte, psychische Belastungssituationen, UV-Licht etc. sein.
Einzusetzende Heilpflanzen
Zur Behandlung einer Herpes-simplex-Typ-1-Infektion, insbesondere des Herpes labialis, werden v. a. Zubereitungen aus Extrakten des Herpes:labialisMelissenkrauts und der Salbeiblätter sowie des Presssaftes des Purpurnen Sonnenhuts eingesetzt.
Unterstützend bei rezidivierenden Herpes-Infektionen ist eine Vollwerternährung mit hohem Herpes:labialisFrischkostanteil. Sie soll zudem argininarm und lysinreich sein. Zu meiden sind Nahrungsmittel mit einem hohen Anteil der Aminosäure Arginin (Erdnüsse, Haselnüsse, Walnüsse, Schokolade, Getreide, Samen), das Substrat der Herpesviren zur Replikation. Zu erhöhen ist hingegen die Aufnahme von Lysin, welche die intestinale Aufnahme von Arginin sowie vermutlich die Synthese argininreicher Proteine, die das Virus zur weiteren Vermehrung benötigt, hemmt. Es kann so die Häufigkeit und Schwere von HSV-Infektionen reduziert werden. Prophylaktisch können 500–1.500 mg Lysin eingenommen werden, bei Infektionen beträgt die Dosierung 3.000 mg tgl.
Lokale Therapie
Standardisierte Extrakte aus Melisse zeigen bei einfacher Herpesinfektion einen guten Effekt. Bei alleiniger Therapie (D Lomaherpan Creme, CH Valverde Fieberbläschen; 2- bis 4-mal tgl. dünn auftragen) stellt sich zu 50 % ein Erfolg ein. Die Anwendung erfolgt am besten bereits vor Auftreten der Bläschen bei den ersten Symptomen, wie z. B. Spannungsgefühl, Brennen der Lippen. Die virustatische Wirkung des Extrakts basiert auf Phenolcarbonsäuren, wie Rosmarin- und Chlorogensäure etc. Mehrere Studien belegen die Wirkung von Melissenextrakten.
Die Wirkung von Echinaceapräparaten – Echinacin Lippenstift und Echinacin Madaus Salbe (3-mal tgl. dünn auftragen) – erweist sich etwas schwächer als diejenige des Melissenextrakts.
Salbeiblätter, eingearbeitet als wässriger Salbeiblättertrockenextrakt (Salbeicreme) – aufzutragen alle 4 h – zeigen eine deutliche antivirale Wirkung. Möglich ist die Kombination mit einem Trockenextrakt aus Rhabarber (wässrig-ethanolischer Rhabarbertrockenextrakt DAB [23 mg/g]). In einer Studie zeigte diese Kombination eine mit Aciclovir vergleichbare Wirksamkeit. Es bietet sich zur Therapie eine Rhabarber-Salbei-Creme (1:1) – Fertigarznei: CH Paresenn Herpes Creme, Phytovir – an, die alle 4 h dünn aufzutragen ist.
Zusätzlich helfen Zubereitungen aus Gerbstoffdrogen, wie die Blätter bzw. Rinde des Zauberstrauchs (Hamamelis virginiana) oder die Eichenrinde (Quercus robur). Sie wirken adstringierend, sekretions- und leicht entzündungshemmend und lokal leicht anästhesierend. Mehrmals täglich das betroffene Areal mit einer wässrigen Zubereitung betupfen.
Des Weiteren werden Propolis und australisches Teebaumöl zur Behandlung von Herpes labialis eingesetzt. Beide zeigen antivirale Wirkung gegen HSV-1 und HSV-2. Propolis besitzt zudem adstringierende und lokalanästhetische Eigenschaften. Als Salbe wird es 2- bis 3-mal tgl. aufgetragen. Teebaumöl kann verdünnt und unverdünnt aufgetragen werden. Im ersteren Fall wird es 1:1 mit Mandelöl oder Sojaöl gemischt. Da Teebaumöl stark austrocknen kann, ist eine begleitende Pflege, z. B. mit Sheabutter oder einem Lippenbalsam, sinnvoll. Auch eine Einarbeitung in eine halbfeste Zubereitung, z. B. Gel, ist möglich. Teebaumöl, eingearbeitet 6-prozentig in ein Gel, zeigte in einer Studie eine beschleunigte Heilung (Verkürzung der mittleren Zeitspanne vom Auftreten der ersten Läsionen in der Bläschenphase bis zur Reepithelisierung).
Generell ist anzumerken, dass Teebaumöl und andere ätherische Öle im Vergleich zu synthetischen Produkten relativ preisgünstig sind und eine Gefahr der Resistenzbildung von Virusstämmen niedriger anzusiedeln ist als bei Nukleosidanaloga.
Ätherische Öle besitzen im Allgemeinen häufig eine deutliche antivirale Aktivität. Nach Untersuchungen scheint diese auf einer direkten Interaktion mit Viruspartikeln zu beruhen. Für Origanumöl ließ sich exemplarisch nachweisen, dass es bei Applikation des Öls zur Zerstörung der Lipidhülle von Herpesviren kommt. Die Folge ist, dass ein Anhaften an und Eindringen in die Wirtszelle verhindert wird. Mögliche Kandidaten für eine topische Anwendung bei Herpes labialis sind neben den bereits genannten Teebaum- und Sandelholzöl noch Kamillen-, Ysop-, Ingwer-, Pfefferminz-, Thymian- und Bergkiefernöl.
In der Aromatherapie werden abgesehen Melissenöl und Teebaumöl häufig noch Ravensara, das viruzid und immunstimulierend wirkt, sowie Sandelholzöl, ebenfalls viruzid, eingesetzt.
Auch bei Herpes labialis kann der Allrounder Kamille zur Förderung einer rascheren Abheilung eingesetzt werden. Versuchsweise ist mehrmals täglich Johanniskrautöl aufzutragen.
Nachgewiesen wurden für Süßholzwurzel antivirale Effekte gegenüber Herpes-simplex-Virus Typ 1. Da es bis jetzt für diese Indikation keine Fertigarzneimittel gibt, muss eine geeignete Zubereitung rezeptiert werden. Eine Pflanze, traditionell eingesetzt zur Wundbehandlung sowie zur Therapie von Schleimhauterkrankungen im Mund- und Rachenraum, die ebenfalls antivirale Wirkung gegen HSV-1 besitzt, ist Wundklee, dessen Blüten als Droge dienen. Aufgrund der enthaltenen Gerbstoffe liegen zudem adstringierende Eigenschaften vor, sodass in Zusammenschau mit einem lindernden Effekt bei Herpes simplex gerechnet werden kann. Es kann eine Urtinktur aus Wundklee, eingearbeitet 10-prozentig in eine halbfeste Zubereitung, z. B. eine hydrophile Creme (Ungt. emulsificans aequosum) verwendet werden. Neuere Untersuchungen weisen für das Kraut der Kleinen Braunelle abgesehen von ihren antiinflammatorischen, immunmodulatorischen und adstringierenden Eigenschaften zudem eine Wirkung gegen HSV-1 und HSV-2 nach: mehrmals tgl. die Effloreszenzen mit einem Dekokt (1EL auf l Wasser) abtupfen. Erfolgversprechender scheinen noch wässrig-ethanolische Extrakte der Droge zu sein. Gleiches gilt für entsprechende Zubereitungen aus Pfefferminzeblättern.
Ergänzende Maßnahmen
  • Abgesehen von der oben beschriebenen Veränderung der Aminosäure-Aufnahme kann zur Unterstützung des humoralen und zellulären Immunsystems Ascorbinsäure (Vitamin C) eingenommen werden. Durch Stimulation der Interferonsynthese wirkt sie antiviral. Der Effekt lässt sich durch Kombination mit Herpes:labialisBioflavonoiden, wie Quercetin und Rutin, verstärken. Gemäß einer Studie kommt es unter einer Gabe von 3-mal tgl. 600 mg Vitamin C und 600 mg Bioflavonoiden zu einer Reduktion der Bläschenbildung, einer rascheren Abheilung sowie einer Schmerzlinderung. Zink wirkt direkt antiviral und steigert die Interferonproduktion. Vorbeugend werden 15–20 mg tgl., bei Rezidiven 30–50 mg tgl. eingenommen. Die direkte toxische Wirkung von Zinkionen wird auch topisch genutzt in Form eine Zinksulfatgels (Herpesgel, Virudermin-Gel). Vitamin E fördert bei äußerlicher Anwendung den Heilungsprozess. Innerlich wird die Immunität verbessert. Gleiches gilt für -Carotin.

  • Zur Stimulierung des Immunsystems können Zubereitungen aus dem Sonnenhut-Presssaft oder Taiga-Wurzel-Präparate eingesetzt werden.

  • Eine Steigerung der unspezifischen Immunabwehr ist durch die Kneipp-Therapie möglich, bei der regelmäßig Güsse und Bäder in zunehmender Reizintensität appliziert werden.

  • Prädisponierende Faktoren, wie Sonneneinstrahlung, Stress etc. sind zu vermeiden bzw. zu vermindern.

Einzusetzende Heilpflanzen bei Herpes labialis

Topika

  • Eichenrinde, Quercus robur

  • Johanniskrautöl, Hypericum aetheroleum

  • Kamille, Matricaria recutita

  • Kleine Braunelle, Prunella vulgaris

  • Melisse, Melissa officinalis

  • Propoliszubereitungen

  • Purpurner Sonnenhut, Echinacea purpurea

  • Rhabarber, Rheum palmatum

  • Salbei, Salvia officinalis

  • Süßholz, Glycyrrhiza glabra

  • Teebaumöl, Melaleucae alternifolia aetheroleum

  • Virginianscher Zauberstrauch, Hamamelis virginiana

  • Wundklee, Anthyllis vulneraria

Ergänzende Maßnahmen

Innere Anwendung:
  • Sonnenhut, Echinacea purpurea

  • Taiga-Wurzel, Eleutherococcus senticosus

Einzusetzende Heilpflanzen bei Herpes zoster

Topika

  • Cayennepfeffer, Capsicum frutescens

  • Menthol

Ergänzende Maßnahmen

Auml;ußere Anwendung:
  • Pelosepackungen

  • kühlende Umschläge

  • Zinksulfat-Gel

Innere Anwendung:
  • Enzyme, wie Wobe Mugos

  • Sonnenhut, Echinacea purpurea

  • Taiga-Wurzel, Eleutherococcus senticosus

  • Ascorbinsäure, Bioflavonoide, Zink

Virale Infektion: Herpes zoster

Ursachen und Symptome
Die endogene Reinfektion mit dem Varicellen-Zoster-Virus manifestiert sich zumeist im Verlauf eines Herpes:labialisSpinalnervs. Es finden sich gruppiert stehende Bläschen auf erythomatösem Grund. Während des Prodromalstadiums von 7–18 Tagen bestehen neuralgieforme, plötzlich einschießende, brennende oder stechende Schmerzen. Gelegentlich kommt es zu einem hämorrhagisch nekrotisierenden Verlauf. Häufig ist eine postzosterische Neuralgie.
Einzusetzende Heilpflanzen
Im Anfangsstadium der Erkrankung sind Phytotherapeutika nicht geeignet, da ihnen eine ausreichende antivirale Potenz fehlt.
Lokale Therapie
Zubereitungen aus Cayennepfeffer, Capsicum frutescens (11.6.1) werden eingesetzt bei abgeheilten Effloreszenzen, v. a. bei Postzoster-Herpes:zosterNeuralgie. Lokal kommen Pelosepackungen, örtlich und segmental, Herpes:zostersowie mentholhaltiger Franzbranntwein oder kühlende Umschläge zur Anwendung.
Systemische Therapie
Einen positiven Effekt zeigen auch Enzyme. Im Vergleich zu Aciclovir erweist sich Wobe Mugos als gleich wirksam. Bei Herpes-zoster-erkrankten Karzinompatienten zeigte sich bei intraglutealer Injektion von Enzympräparaten (z. B. Wobe-Mugos 200 mg) über mindestens 5 Tage, maximal 8 Tage (bis Schmerzfreiheit, Abtrocknen der Bläschen) eine rasche Abheilung der Effloreszenzen. Post-Zoster-Neuralgien entwickelten sich in der Regel nicht. Zudem kann mit Sonnenhut-Presssaft oder Taiga-Wurzel-Präparaten eine Stimulierung des Immunsystems erzielt werden.

Virale Infektion: Warzen

Ursachen und Symptome
Warzen (Verrucae) sind umschriebene, rundliche Keratosen viraler Genese, die zumeist an Händen und Füßen vorkommen. Der Verursacher ist der humane Papilloma-Virus. Feigwarzen oder spitze Kondylome (Condylomata acuminata), die durch dasselbe Virus verursacht werden, sind von gezähnter, maulbeerartig wachsender, schmal-basiger spitzer Form. Sie treten im genitoanalen Bereich auf und werden v. a. durch sexuelle Kontakte übertragen.
Einzusetzende Heilpflanzen
Die Verwendung von Phytotherapeutika zur Behandlung von Warzen stellen zumeist Versuche dar mit unterschiedlichem Erfolg. Am gängigsten ist die Verwendung von dem auch in der Schulmedizin gängigem Podophyllotoxin bzw. dessen Präparaten. Genau genommen sind dies keine PhytopharmakaWarzen im klassischen Sinne, da es sich um keine Extrakte, sondern um einen einzelnen isolierten Inhaltsstoff handelt.
Lokale Therapie
Liegt eine starke Verhornung der Warzen vor, ist vor Verwendung entsprechender Zubereitungen eine Vorbehandlung bzw. Aufweichung mittels Salicylsäure vorzunehmen. Über 2–4 Tage wird eine Salicylsäure-Pflaster (z. B. Guttaplast) aufgebracht. Die oberflächliche, weißliche Hautschicht wird abgetragen und Warzen:Heilpflanzenanschließend die jeweilige Zubereitung aufgetragen.
Gängig sind standardisierte Rezepturen, beispielhaft mit Dithranol, das früher aus dem Mark der Araroba- oder Goa-Bäume in Brasilien gewonnen wurde, aber inzwischen synthetisch hergestellt wird. Neben einer keratolytischen Wirkung findet eine lokale Reizung mit Entzündungsinduktion statt. Die immunologische Reaktion kann zu einer Rückbildung der Warze führen.

Warzensalbe (NRF 11.31)
D
Rp. Dithranol 1,0
Salicylsäure-Verreibung 50 % DAC
Dickflüssiges Paraffin 5.0
Weißes Vaselin ad 100.0
D. S. Nach Aufweichen der Warze 1-mal tgl. die Salbe auftragen und mit einem Pflaster bedecken.

Eine erfahrungsheilkundliche Maßnahme ist die Verwendung des frischen Milchsafts aus den zerriebenen Blättern des Schöllkrauts. Man trägt diesen 2-mal täglich über längere Zeit (ca. 4 Wochen) auf die Warzen auf und lässt ihn eintrocknen. Zypressen-Wolfsmilch, die ebenfalls zur Anwendung kommt, steht vermutlich in ihrer Wirkung hinter der des Schöllkrauts. Aufgrund ihrer Giftigkeit ist von einer Anwendung eher Abstand zu nehmen. Bei Hautkontakt kommt es zu Rötung, Juckreiz, Brennen bis hin zu Blasen.
Nach wie vor von einer gewissen Bedeutung in der Behandlung von Warzen ist der aromatisch riechende Abendländische Lebensbaum (Thuja occidentalis). Verwendet werden die aus den Zweigspitzen gewonnene Tinktur oder Urtinktur, mit der morgens und abends die Warzen über mehrere Wochen eingepinselt werden. Eine Aussicht auf Erfolg besteht jedoch nur bei kleinen Warzen.
Der ebenfalls zur Familie der Zypressen (Cupressaceae) gehörende Sadebaum wird inzwischen aufgrund seiner toxischen Wirkung selten eingesetzt. Die Droge mit lokal reizender Wirkung sollte nicht auf größeren Flächen (max. Tagesdosis 1 g) aufgetragen werden. Eine Selbstmedikation ist zu unterlassen, da eine perkutane Resorption häufig unterschätzt wird. Das ätherische Öl, das für die Reizwirkung der Droge verantwortlich ist, besitzt eine hohe Toxizität und kann schon in geringer Menge bei oraler Einnahme zum Tod führen.
Eine stärkere Reizwirkung besitzen Extrakte aus dem Harz des Fußblattwurzelstocks, auch Podophyllin genannt. Der daraus isolierte Inhaltsstoff, das Podophyllumotoxin wirkt mitosehemmend sowie virustatisch. Gängig zur Behandlung der Feigwarzen (Positiv-Monographie) waren ethanolische Lösungen des Harzes (20- bis 25-prozentig) bzw. entsprechende Suspensionen in Öl oder Salbe, 1- bis 2-mal wöchentlich eingesetzt. Sie wurden überwiegend abgelöst durch eine 0,5-prozentige Lösung von Podophyllotoxin. Präparate, die früher den Wurzelstockextrakt enthielten, weisen nun Podophyllintoxin als Inhaltsstoff auf. Bei Anwendung der entsprechenden Präparate ist zu beachten, dass Podophyllin bzw. Podophyllintoxin stark augen- und schleimhautreizend ist.
Ein Therapieversuch ist mit Knoblauch möglich, der in frischen Scheiben auf die Warzen, besonders an den Händen, aufgelegt wird. Die Knoblauchscheiben verbleiben über Nacht, das umgebende Hautareal wird durch eine Fettschicht abgedeckt
Gängig ist eine Verwendung von Teebaumöl, das entweder als reines Öl direkt oder in 10-prozentiger ethanolischer Lösung 2- bis 3-mal tgl. aufgetragen wird. Aufgrund der virustatischen Wirkung ist ein therapeutischer Effekt naheliegend. Belege zur Wirksamkeit liegen noch nicht vor.
Eine verhältnismäßig neue Therapieoption in der Behandlung genitoanaler Warzen ist ein Trockenextrakt aus den Blättern des Grünen Tees (Camellia sinensis). In Form einer 10-prozentigen Salbe (Veregen), mit einem Catechingehalt von mindestens 85 %, wird dieser 3-mal tgl. auf die Warzen aufgetragen. Im Gegensatz zu den im Allgemeinen nur auf erfahrungsheilkundlichen Daten beruhenden Anwendungen von pflanzlichen Drogen liegen hier zwei randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Phase-III-Studien vor. Diese weisen bei 61 % der Probanden einer vollständigen Abheilung, in 76 % eine Reduktion der Warzen um die Hälfte nach, bei nur leichten Nebenwirkungen, am häufigsten leichte lokale Hautreaktionen.
Ergänzende Maßnahmen
Weitere Maßnahmen, deren Wirkung nicht belegt ist, denen aber ein Effekt zugesprochen wird, sind Auflagen mit Bananenschalen sowie das Auftragen von Rizinusöl. Die Bananenschalen werden nach einem heißen Fußbad mit anschließender Entfernung der die Warze umgebenden Hornhaut, mit einem Pflaster befestigt. Nach Pahlow soll dies 2- bis 3-mal täglich erneuert werden. Ferner werden in der Volksheilkunde einige Tropfen Rizinusöl mehrmals täglich auf die Warzen aufgetragen.
Es wird berichtet, dass Mariendistel, verwendet werden als Droge die Früchte, (3-mal tgl. 5 Tr. der Tinktur) bei innerlicher Einnahme einen positiven Effekt aufweist. Ferner können unterstützend immunstimulierende Phytotherapeutika, wie Warzen:ergänzende MaßnahmenPresssäfte aus dem Purpurnen Sonnenhut (Echinacea purpurea) oder der Taigawurzel (Eleutherococcus senticosus) über 8–12 Wochen eingenommen werden.

Einzusetzende Heilpflanzen bei Warzen

Topika

  • Fußblatt, Podophyllum peltatum

  • Grüner Tee, Camellia sinensis

  • Knoblauch, Allium sarivum

  • Lebensbaum, Thuja occidentalis

  • Rizinusöl, Ricinus oleum

  • Schöllkraut, Chelidonium majus

  • (Sadebaum, Juniperus sabina)

  • Teebaumöl, Melaleuceae alternifoliae aetheroleum

  • (Zypressen-Wolfsmilch, Euphorbia cyparissia)

Ergänzende Maßnahmen

Äußere Anwendung:
  • Bananenschalen

Innere Anwendung:
  • Mariendistel, Carduus marianus

  • Purpurner Sonnenhut, Echinacea purpurea

  • Taiga-Wurzel, Eleutherococcus senticosus

Urtikaria

Ursachen und Symptome
Urtikaria, auch Nesselfieber genannt, ist eine exanthemische, gelegentlich auch lokale Entzündungsreaktion der Haut, die mit der Bildung von umschriebenen, flüchtigen Ödemen im oberen Korium (Urtikaria) einhergeht. Durch verschiedene Mechanismen kommt es zur lokalen Freisetzung von Histamin und anderen vasoaktiven Stoffen, die eine Vasodilatation und erhöhte Gefäßpermeabilität mit sich bringen. Es zeigen sich klinisch flüchtige, stark juckende Quaddeln. Ätiologie und Pathogenese sind vielfältig. Es können allergische (Nahrungsmittel, Arzneien etc.), Warzen:Heilpflanzentoxische (Insekten, ASS, Pflanzen, Farbstoffe etc.), physikalische (Kälte, Wärme, Wasser, Anstrengung etc.), hormonelle (z. B. Schilddrüse) und psychische (u. a. Stress) Auslöser vorliegen.
Einzusetzende Heilpflanzen
BeiUrtikaria Auftreten einer Urtikaria ist die erste lindernde Maßnahme Kühlung, sei es in Form kühlender Auflagen oder einfach, indem man das betroffenen Hautareal bzw. Körperteil unter das fließende Wasser hält.
Lokale Therapie
Einreibungen, Auflagen
In der symptomatischen Behandlung können zur Linderung von Juckreiz Zubereitungen aus Cayennepfeffer eingesetzt werden. Möglich sind auch feucht-kalte Auflagen mit 1-prozentigem Mentholspiritus. Eine bewährte Kombination ist Menthol (1 %) mit Thymol (0,5 %). Beide wirken juckreizlindernd, antiödematös und antiphlogistisch.
Bei lokal begrenzter Urtikaria können versuchsweise Weißkohlauflagen zur Anwendung kommen. Bei Kälte- und Druckurtikaria können speziell Zubereitungen aus den Urtikaria:HeilpflanzenStängeln des Bittersüßen Nachtschatten innerlich und äußerlich eingesetzt werden. Sie wirken kortisonähnlich, antiphlogistisch sowie juckreizlindernd und mild oberflächenanästhesierend.
Bäder
Ergänzend sind Teil- oder Vollbäder mit Kleie-, Kamille- und Ackerschachtelhalm sowie Salz-Bäder durchzuführen. Sie wirken reizlindernd und/oder antipruriginös. Sie bieten sich v. a. bei generalisierter Urtikaria an.
Ergänzende Maßnahmen
  • Unterstützend können Kalzium (akut 3-mal tgl. 1 Brausetablette; prophylaktisch 2-mal tgl. 1 TL Kalziumascorbat) sowie hoch dosiert -Carotin (ca. 15 mg) eingenommen werden.

  • Empfehlenswert ist ein Versuch mit Probiotika (z. B. Omniflora, Perenterol, Mutaflor). Nicht selten ist eine Beziehung zwischen einer pathologischen Darmflora und einer Urtikaria gegeben. Vielfach liegt eine Besiedelung mit Candida albicans vor.

Einzusetzende Heilpflanzen bei Urtikaria

Topika und Auflagen

  • Bittersüßer Nachtschatten, Solanum dulcamara

  • Cayennepfeffer, Capsicum frutescens

  • Mentholspiritus, Menthol

  • Thymol

Bäder

  • Ackerschachtelhalm, Equisetum arvense

  • Kamille, Matricaria recutita

  • Weizenkleie, Triticum aestivum

Ergänzende Maßnahmen

Äußere Anwendung:
  • Salz-Bäder

  • Weißkohlauflagen

Innere Anwendung:
  • Bittersüßer Nachtschatten, Solanum dulcamara

  • Kalzium, -Carotin

  • Probiotika

Dermatomykosen

Ursachen und Symptome
Dermatomykosen sind durch Pilze verursachte Erkrankungen der Haut, die durch Fadenpilze (Dermatophyten, z. B. Trichophyton), Hefepilze (z. B. Candida) und Schimmelpilze (Aspergillusarten) ausgelöst werden können. Da die Urtikaria:ergänzende MaßnahmenPathogenität der meisten Pilze gering ist, beruht deren Auftreten häufig auf endogenen Dispositionsfaktoren, z. B. Stoffwechselerkrankungen und Immundefekten. Auch eine längere Antibiotikatherapie kann ursächlich sein. Dermatomykosen sind häufig an Füßen (Tinea pedum), Händen (Tinea manum) und Nägeln (Onychomykose) anzutreffen. Sie werden durch feucht-warmes Urtikaria:HeilpflanzenKlima begünstigt.
Einzusetzende Heilpflanzen
Die antimykotische Potenz der meisten pflanzlichen Drogen ist im Allgemeinen nicht sehr ausgeprägt. Bestätigt wird in neueren Studien eine antimykotische Wirkung für Dermatomykosenbestimmte ätherische Öle. Dies gilt insbesondere für Koriander-, Thymian- und Lavendelöl. Sie sind sowohl wirksam gegen Dermatophyten, als auch gegen Candida-Arten. Bezüglich Letzterer zeigen auch wässrig-ethanolische, bisabololreiche Extrakte der Kamillenblüten eine dosisabhängige Wirksamkeit.
Als allgemeine Maßnahmen gilt, an bestimmten Körperregionen, wie Inguinalfalte, ein feucht-warmes Milieu zu vermeiden. Füße sind trocken zu halten und ein locker sitzendes, gut belüftetes Schuhwerk ist zu tragen. Feuchte Hautfalten, wie die Leistenregion, sollten ggf. mit entsprechend applizierten Kompressen trocken Dermatomykosen:Heilpflanzengehalten werden.
Lokale Therapie
Salben- oder Pastenzubereitungen
Ätherische Öle, wie Koriander-, Thymian- und Lavendelöl, werden in Form von Salben- oder Pastenzubereitungen eingesetzt. Die Konzentrationen bewegen sich je nach Empfindlichkeit der betroffenen Körperstelle zwischen 1–6 %. Eine Applikation findet 2- bis 3-mal täglich statt. Werden ätherische Öle direkt aufgetragen, sollten sie mit Pflanzenölen im Verhältnis 1:10 bis 1:50 verdünnt werden.
Ausgeprägt fungizid und fungistatisch wirken auch Nelken- und Zimtöl. Ferner zeigen die ätherischen Öle des Knoblauchs, der Melisse sowie der Salbeiblätter und Kamillenblüten antimykotische Effekte.
Eine sicherlich nicht für alle gut riechende, aber oftmals effektive Möglichkeit, auf Hautmykosen Einfluss zu nehmen, ist das mehrmals tägliche Einreiben der betroffenen Areale mit einer Knoblauchzehe bzw. dem Knoblauchsaft (Mucilanginis Tub. Salep 2.9/160.0, Tict. Alii sativi 20.0, Spirit. Menthae pip. ad 200.0). Die Wirksamkeit erstreckt sich nachweislich sowohl auf Dermatophyten als auch Candida.
Zu empfehlen ist auch Kümmelöl, das nach Wichtl eine stärkere fungizide Wirkung als Nystatin aufweist.
Alle genannten ätherischen Öle können bei durch Dermatophyten (Fadenpilz) induzierten Mykosen für Einreibungen, Auflagen und Umschläge sowie Fußbäder eingesetzt werden. Die Konzentration der für die Auflagen und Umschläge verwandten Extrakte entspricht in etwa derjenigen der Bäder.
Bäder
Kamillenbäder eigen sich gut zur Hautpflege. Sie sind kombinierbar mit adstringierend wirkenden Bädern, die austrocknend und leicht antiseptisch wirken. Geeignete Adstringenzien sind z. B. Eichenrinde, Hamamelisrinde/-blätter und Blutwurz.
Bei Superinfektionen (auch mit Proteus oder Pseudomonas) haben Bäder mit Rosmarin- oder Molkezusatz sowie Kaliumpermanganat (1-prozentiges Lösungskonzentrat aus 1 g KMnO4 in 100 g gereinigtem Wasser) eine gute Wirkung. Einen positiven Einfluss auf mykotische Hautareale, wie intertriginösen Candida-Befall haben Molke oder auch Essigwasserpinselungen. Fußbäder können ferner mit Meersalzlösungen durchgeführt werden.
Spezielle Dermatomykosen
Tinea pedis
Bei Tinea pedis wird in der Erfahrungsheilkunde das mehrmalig tägliche Einreiben mit einer aufgeschnittenen Knoblauchzehe mit anschließendem Auftragen einer Calendulasalbe empfohlen. Ringelblumenblüten wirken abgesehen von ihrer ausgeprägten antiinflammatorischen Wirkung, fungizid. Bei Verwendung eine Salbenzubereitung aus einem standardisierten Kamillenextrakt, kann dieser durch ätherisches Thymianöl angereichert sein.
Teebaumöl, das eine nachgewiesene antimykotische Wirkung besitzt, kann unverdünnt oder 10-prozentig eingearbeitet in eine halbfeste Zubereitung (Creme) bei Tinea pedis sowie Onychomykose eingesetzt werden. Die Wirkung ist im Vergleich zum synthetischen Antimykotikum Tolnaftat, ein Thiocarbamat, bezüglich der EliminierungTinea pedis der Dermatophyten deutlich schwächer; jedoch Dermatomykosen:Tinea pediswird die damit verbundene Symptomatik wie Schuppung, Entzündung, Pruritus etc. signifikant gebessert. Bei Onychomykose ist die Ausheilungsrate unter reinem Teebaumöl im Vergleich zu Clotrimazol, mindestens vergleichbar. Ein regelmäßiges Debridement – der Nagel sollte regelmäßig von vorn und oben beschliffen werden – lässt den Effekt steigen. In den meisten Fällen ist jedoch bei rein topischer Therapie nicht mit einer Ausheilung zu rechnen.
Bei Verwendung von Teebaumöl ist darauf zu achten, dass der Gehalt an Terpinen-4-ol, der wirksamen Komponente, mindestens 30 % beträgt und der Anteil an Cineol 5 % nicht übersteigt.
In der Aromatherapie von Tinea pedis werden insbesondere folgende ätherische Öle eingesetzt: Cajeput, Lemongras, Manuka und Geranie. Bei Onychomykose, die hauptsächlich durch Trichophyton rubrum verursacht wird, sind ferner noch Thymianöl ct. thymol und Eukalyptusöl mit in Betracht zu ziehen.
Candidose
Bei kutaner Candidose, die u. a. häufig mit der Windeldermatitis einhergeht, zeigen standardisierte Kamillenextrakte die beste Wirkung. Eine Teezubereitung alleinig ist zu schwach, sie muss ggf. mit einem Kamillenextrakt, reich an Bisabolol und Chamazulen, den antimykotischen Substanzen der Droge, verstärkt werden.
Unterstützend können Abkochungen mit Eichenrinde sowie Salbeizubereitungen in Form von Bädern oder Umschlägen eingesetzt werden.
Die antimykotische Potenz des Teebaumöls führt zu einer Hemmung der Pseudomycelbildung, des entscheidenden Schritts bei der Candidamykose. Es wird das unverdünnte Teebaumöl oder eingearbeitet in eine Creme 10-prozentig verwendet. Antimykotische Effekte, die eine Anwendung rechtfertigen, zeigen Candidoseebenfalls Arnikablüten. In der neuseeländischen Dermatomykosen:CandidoseVolksheilkunde wird Manuka-Öl bei Dermatomykosen eingesetzt. Nachgewiesen ist eine Wirkung gegen Candida albicans und Trichophyton mentagrophytes.
Weitere Maßnahmen sind konsequentes Trockenhalten und gutes Belüften der betroffenen Stellen. Unterstützend ist eine Kostform mit Vermeiden von Zucker, Alkohol, Weißmehl und stark zuckerhaltigen Obstsorten.
In der Aromatherapie können verschiedene ätherische Öle bei einer Candidose eingesetzt werden. Beispielhafte Rezeptur:

Antiseptische Rezeptur zur Pflege von Hautmykosen
D
Rp. Teebaumöl 20 Tr.Melaleucae alternifoliae aetheroleum
Lavendel 20 tr.Lavandulae aeth.
Palmarosaöl 10 Tr.Cymbopogon martinii aeth.
Mandelöl 50.0Amygdalarum oleum
D. S. Mehrmals tgl. auf die betroffenen Areale auftragen.

Neben Geranienöl und Palmarosaöl (Cymbopogon martinii) wird Patchouli, das abgesehen von seiner antimykotischen Wirkung gleichzeitig gut hautregenerierend wirkt, eingesetzt.

Einzusetzende Heilpflanzen bei Dermatomykosen

Topika

  • Kamille, Matricaria recutita

  • Knoblauch, Allium sativum

  • Korianderöl, Coriandri aetheroleum

  • Kümmelöl, Carvi aetheroleum

  • Lavendelöl, Lavandulae aetheroleum

  • Manuka-Öl, Leptospermum scoparium

  • Melisse, Melissa officinalis

  • Myrrhenstrauch, Commiphora molmol

  • Nelkenöl, Caryophylli aetheroleum

  • Ringelblume, Calendula officinalis

  • Salbei, Salvia officinalis

  • Teebaumöl, Melaleucae alternifoliae aetheroleum

  • Thymianöl, Thymii aetheroleum

  • Zimtöl, Cinnamomum aetheroleum

Bäder und Umschläge

  • Arnika, Arnica montana

Gerbstoffhaltige Drogen:
  • Blutwurz, Potentilla tormentilla

  • Eiche, Quercus robur

  • Kamille, Matricaria recutita

  • Rosmarin, Rosmarinus officinalis

  • Salbei, Salvia officinalis

  • Virginischer Zauberstrauch, Hamamelis virginiana

  • Molkebäder

  • Essigwasserpinselungen

Pediculosis

Ursachen und Symptome
Die Kopflaus, Pediculosis capitis, lebt auf der Kopfhaut, saugt Blut und legt festhaftende Eier, die Nissen. Es entwickelt sich starker Juckreiz und evtl. eine bakterielle Superinfektion. Kopfläuse treten häufig im Kindesalter, besonders in Schulen auf.
Einzusetzende Heilpflanzen
Als Standardtherapien werden Hexachlorcyclohexan (Jacutin), Malathion (Organoderm Lsg.) sowie Pyrethrumderivate (Goldgeist forte) eingesetzt – die Hauptwirkstoffe der Dalmatinischen Insektenblume, die als Kontaktinsektizide das Nervensystem niederer Lebewesen lähmen. Dermatomykosen:HeilpflanzenKlassischer Vertreter ist Gerlach Goldgeist forte Lösung, die auf 25 % Pyrethrine eingestellt ist. Eine partialsynthetische Variation des Pyrethrins ist PediculosisPermethrin (Infectopedicul), das gegen Läuse und ihre Nissen wirksam Kopflaus\t \"Siehe Pediculosisist. Seine Verträglichkeit ist besser und wird deswegen bei Säuglingen und Kindern bevorzugt.
Mögliche prophylaktische und therapeutische Effekte lassen sich ebenfalls mit einem wässrigen Extrakt aus dem Bitterholzbaum erzielen. Möglich ist auch die Applikation von Kokosöl in Form des Fertigarzneimittels Aesculo Gel L. Eine weitere Pediculosis:HeilpflanzenMöglichkeit besteht in einer Einreibung des Kopfs mit Petroleum oder 10-prozentigem Naphtalin in Sesamöl. Die Nissen werden durch Haarwäsche mit 3-prozentiger Essigsäurelösung (Auflösung des Chitinpanzers) und anschließendem Auskämmen entfernt. Ferner können, bei jedoch fraglichem Erfolg, die Haare mit Essig, der h einwirken soll, gewaschen werden.

Interessantes aus Übersee: Lippia multiflora

Pediculosis:Lippia multifloraLippia multiflora:PediculosisLippia multiflora, zur Familie der Eisenkrautgewächse (Verbenaceae) gehörend, ist ein kräftiger, hölzerner Busch im tropischen Afrika und den Ländern Süd- und Mittelamerikas. Er kann eine Höhe bis 4 m erreichen und besitzt lanzettliche, bläulich-grüne Blätter sowie weiße, süß duftende Blüten. Die Blüte findet von September bis November statt; die Früchte sind im Januar reif.
Die Pflanze besitzt eine lange Tradition in der Volksheilkunde, u. a. bei Erkältungen, Bronchialerkrankungen, Malaria, gastrointestinale Be-schwerden. Nachgewiesene Wirkungen sind spasmolytische, sedative, hypotensive und antiinflammatorische Eigenschaften. Das ätherische Öl, gewonnen aus den Blättern der Pflanze, wirkt analgetisch, antipyretisch, antiinflammatorisch, antimkrobiell und sedativ. Interessant sind die pediculizide und scabicidiale Wirkung. Der Effekt beruht auf der Anwesenheit von Terpineol sowie - und -Pinen. Eine 20-prozentige Emulsion mit Lippiaöl erwies sich dabei als effektiver als eine Benzylbenzoat-Emulsion bei geringerer Nebenwirkungsrate. Die vollständige Beseitigung der Kopfläuse war nach 5 Tagen in über 80 % der Fälle gegeben.
Zur Beseitigung von Kopfläusen sowie Insekten werden ferner Zubereitungen aus Andirobaöl verwendet, das aus den Früchten von Carapa guianensis gewonnen wird, einem Mahagoniengewächs (Meliaceae), das im Amazonasbecken Südamerikas beheimatet ist. In Kombination mit Kokoszubereitung und Thymiankrautextrakt sowie Quassiaessig wird es als Fertigpräparat Rausch Laus-Stop vertrieben. Gemäß einer klinischen Studie liegt eine 90-prozentige Wirksamkeit gegen Kopfläuse und Nissen nach 3-maliger Anwendung innerhalb von 14 Tagen vor. Andirobaöl, Rapsöl und Kokosöl ersticken die Läuse und der Quassia-Essig soll die Chitinhülle der Nissenmembran angreifen und verhindern, dass neue Larven ausschlüpfen.
Ebenfall auf einer physikalischen Wirkung beruht das Präparat NYDA L, das aufgrund seiner Konsistenz in die Atemöffnungen der Läuse, Nissen und Larven eindringt und diese verschließt und sie somit zum Ersticken bringt. Die Wirkung des Präparats beruht auf dem Inhaltsstoff Dimeticon, mittelkettigen Triglyzeriden, Jojobawachs und Duftstoffen (u. a. Boaboöl). NYDA L wird in Form eines Pumpsprays 2-mal in 8- bis 10-tägigem Abstand aufgetragen. Aufgrund fehlender Erfahrungen sollte eine Anwendung während der Schwangerschaft und Stillzeit sowie bei Kindern unter 2 Jahren unterbleiben. Die Wirksamkeit ist gemäß einer Vergleichsstudie der von Permethrin überlegen.
Ergänzend zur lokalen Therapie ist eine regelmäßige mechanische Entfernung der Läuse angebracht: Mit einem Nissenkamm werden alle 3–4 Tage über einen Zeitraum von 2–4 Wochen die nassen Haare (Essigwasser 1:2) ausgekämmt.

Einzusetzende Heilpflanzen bei Pediculosis

Topika

  • Bitterholzbaum, Quassia amara

  • Dalmatinische Insektenblume, Chrysanthemum cinerariifolium

  • Andirobaöl, gewonnen aus Carapa guianensis

Ergänzende Maßnahmen

  • Kokosöl

  • Einreibung mit Petroleum oder 10-prozentigem Naphthalin in Sesamöl sowie 3-prozentiger Essigsäurelösung

  • mechanische Entfernung der Läuse (Nissenkamm)

Vitiligo

Ursachen und Symptome
Vitiligo (Syn. Weißfleckenkrankheit) ist eine relativ häufige, manchmal familiäre, erworbene Depigmentierung der Haut als Folge des Untergangs der Melanozyten. Es liegt ein Autoimmunmechanismus zugrunde, durch den die Melanozyten geschädigt werden. Die Auslösung ist meist multifaktoriell: genetische Dispositionen, neurogene Toxinwirkungen, traumatische Schädigungen, z. B. nach Sonnenbrand, oxidativer Stress, hormonelle Disposition. Es handelt sich um eine therapeutisch schwer zu beeinflussende Krankheit, die meist progredient verläuft.
Einzusetzende Heilpflanzen
Lokale Therapie
Basis bei Vitiligo ist ein konsequenter Lichtschutz. Die therapeutischen Möglichkeiten sind im Pediculosis:HeilpflanzenAllgemeinen sehr begrenzt, was die Phytotherapie mit einschließt. Die größte Tradition als Therapeutikum besitzen die Früchte der Großen Ammei (Ammi majus), einem Vertreter der Doldenblütler (Apiaceae).
Aus Vitiligodiesen wird das Furanocumarin Xanthotoxin (8-Methoxypsoralen – 9MOP) gewonnen, das die wenigen im Vitiligoherd verbliebenen, geschwächten Melanozyten zur Pigmentbildung anregt. Es wird eine Tagesdosis von 4–6 g oral eingenommen und gleichzeitig lokal mit einer Tinktur oder einem Extrakt das betroffene Areal bepinselt. Anschließend setzt man das Hautareal für maximal h der Sonne aus oder bestrahlt es mit UV-Licht. Bei dieser auch ägyptische Methode genannten Therapie sollen gute Erfolge erzielt werden. Heutzutage wird 8-MOP im Allgemeinen synthetisch (Vitiligo:HeilpflanzenMeladinine Tabletten) gewonnen. Diese sollen aufgrund ihrer möglichen Nebenwirkungen, wie Leber- und Nierenschäden sowie Übelkeit, Diarrhö und Kopfschmerzen, nur unter gezielter Aufsicht verordnet werden.
Ferner kann ein Therapieversuch mit Bergamottöl durchgeführt werden. Der Bepinselung der Vitiligo-Stellen folgt eine UV-Bestrahlung.
Hinweise auf einen therapeutischen Effekt liegen bei Extrakten aus Ginkgo biloba vor. Bei Therapie über 6 Monate zeigte sich in Studien im Vergleich mit Placebo eine signifikant geringere Ausbreitung der vitiligobefallenen Hautareale. Bis zu 80 % der Patienten verzeichnen keine weitere Progression der Erkrankung. Die tägliche Dosis beträgt 120 mg Extrakt. Der Wirkmechanismus ist nicht eindeutig geklärt. Möglicherweise kommt hier die antioxidative Wirkung von Ginkgo zum Tragen.
Unterstützend kann das Öl der Früchte bzw. Samens des Sanddorns eingesetzt werden. Es hat die Fähigkeit der Lichtabsorption und reichert sich zudem im Subkutangewebe an. Bei verminderter Hautpigmentierung sorgt es, insbesondere bei Sonneneinstrahlung, in den schwach pigmentierten Arealen für eine Farbangleichung. Umgekehrt wirkt das Öl bei Überpigmentierung durch seinen natürlichen physikalischen Lichtschutz ausgleichend auf die Pigmentierung. Sanddornöl hat ausgeprägte antioxidative Eigenschaften.
Ergänzende Maßnahmen
Möglich ist noch die Einnahme von Folsäure, Vitamin B12, -Carotin, evtl. in Kombination mit einer Bestrahlungstherapie (UV-A, UV-B).
Ein neueres Kombinationspräparat, das bei Vitiligo eingesetzt wird ist VitiDerm Gel, bestehend aus Extrakten der Melone (Cucumis melo), Ginkgo biloba und Kalziumchlorid. Dazu werden zur Anregung der Melanozyten innerlich VitiDerm Tabletten (3-mal tgl. 1 Tbl.) eingenommen, die Melonenextrakt, Selen, Kupfer, Zink, Folsäure, L-Zystin, Borretschöl sowie die Vitamine E, C, B12 enthalten. Hintergrund der Kombination ist der Versuch, über die Beeinflussung von oxidativen Stress den Prozess der Depigmentierung zu regulieren.

Einzusetzende Heilpflanzen bei Vitiligo

Topika

  • Bergamottöl, Bergamottae oleum

  • Große Ammei, Ammi majus

  • Ginkgobaum, Ginkgo biloba

  • Sanddorn, Hippophae rhamnoides

Ergänzende Maßnahmen

  • Folsäure, Vitamin B12, -Carotin

  • Melone (Cucumis melo)

  • Ginkgobaum, Ginkgo biloba

Panaritium

Ursachen und Symptome
Die akute oder chronische, durch Bakterien, Viren oder Pilze hervorgerufene Entzündung des Nagelfalzes manifestiert sich als Schwellung Vitiligo:ergänzende Maßnahmenund Rötung und ist ausgesprochen schmerzhaft. Als Komplikation kann es zur Ausbildung eines Abszesses sowie einer Störung des Nagelwachstums kommen.
Einzusetzende Heilpflanzen
Durchgeführt werden milde antiseptische Maßnahmen. Es bieten sich Kamillenblüten-, Ringelblumenblüten- und Arnikablüten an, die als Infus in Fingerbädern 2- bis 3-mal täglich zur Anwendung kommen. Auch Ackerschachtelhalm kann eingesetzt werden. Die Zugabe von Schmier- oder Kernseife – 1–2 EL Seife in den entsprechenden Infus fördert das Aufweichen des Entzündungsherds.
Ferner wird mehrmals Vitiligo:Heilpflanzentäglich eine Salbe mit antiseptisch wirkenden Drogen, wie Ringelblumenblüten, purpurfarbenes Sonnenhutkraut und PanaritiumSpitzwegerichkraut aufgetragen. Auch Salben mit Beinwellwurzel (z. B. Kytta-Salbe), Harzen, Lärchenterpentin (z. B. Ilion Abszess-Salbe) oder Bitumensulfat (z. B. Ichthyol) können zur Schmerzlinderung und Dämpfung der entzündlichen Reaktion aufgetragen. Weitere Optionen sind Kohl-, Heilerde- und Quark-Auflagen.
In der Erfahrungsheilkunde werden bei lokalen Entzündungen, Panaritium:Heilpflanzeneinschließlich eines Panaritiums, Kataplasmen mit Bockshornkleesamen aufgetragen.
Den Heilungsprozess fördern Fingerbäder mit adstringierend wirkenden gerbstoffhaltigen Drogen an, v. a. Eichenrinde und Hamamelisrinde bzw. -blüten.

Einzusetzende Heilpflanzen bei Panaritium

Topika

  • Arnika, Arnica montana

  • Beinwell, Symphytum officinale

  • Kamille, Matricaria recutita

  • Lärchenterpentin, Terebinthina laricina sowie weitere Harze

  • Purpurner Sonnenhut, Echinacea purpurea

  • Ringelblume, Calendula officinalis

Bäder und Auflage

  • Ackerschachtelhalm, Equisetum arvense

  • Arnika, Arnica montana

  • Bockshornklee, Trigonella foenum-graecum

  • Eiche, Quercus robur

  • Kamille, Matricaria recutita

  • Ringelblume, Calendula officinalis

  • Virginischer Zauberstrauch, Hamamelis virginiana

Ergänzende Maßnahmen (äußerlich)

  • Bitumensulfat (z. B. Ichthyol)

  • Heilerde-Auflagen

  • Quark-Auflage

  • Weißkohlblätter

Rezepturen

Innere Anwendung

Teerezepturen zur inneren Anwendung
Dermatitiden und Ekzeme mit Anregung des Stoffwechsels
D 14.
Rp. Sennesblätter 40.0 Sennae fol.
Kümmelfrüchte angest. Carvi fruct. cont.
Kamillenblüten Matricariae flos
Bittersüßstengel aa 20.0 Dulcamarae stipit.
D. S. 2TL auf 1 Tasse Wasser, kochend überbrühen, 20min ziehen lassen. Morgens und abends 1 Tasse.
D 15.
Rp. Bittersüßstengel aa 20.0 Dulcamarae stipit.
Sandseggenwurzel Caricis rhiz.
Brennnesselkraut Urticae herb.
Löwenzahnwurzel/-kraut Taraxaci rad./herb.
Sennesblätter Sennae fol.
Fenchelfrüchte angest. aa ad 100.0 Foeniculi fruct. cont.
D. S. 1–2TL auf 1 Tasse Wasser, kochend übergießen, 10min ziehen lassen. Über 4 Wochen morgens und abends 1Tasse.
D 16.
Rp. Sarsaparillenwurzel Sarsaparillae rad.
Queckenwurzel aa 30.0 Graminis rhiz.
Guajakholz Guajaci lignum
Sassafrasholz aa 10.0 Sassafras lignum
Süßholzwurzel 20.0 Liquiritiae rad.
D. S. 2EL auf 1 l Wasser, kalt ansetzen, 20min ziehen lassen. –1 l tgl.
D 17.
Rp. Faulbaumrinde 10.0 Frangulae cort.
Birkenblätter Betulae fol.
Stiefmütterchenkraut Violae tric. herb.
Sarsaparillenwurzel aa 20.0 Sarsaparillae rad.
Süßholzwurzel 20.0 Liquiritiae rad.
D. S. 1EL auf l Wasser, kochend übergießen, 15–20min ziehen lassen. 3-maltgl. 1 Tasse.
D 18.
Rp. Stiefmütterchenkraut Violae tric. herb.
Walnussblätter aa 30.0 Juglandis fol.
D. S. 1EL auf l Wasser, kochend übergießen, 10–15min ziehen lassen. 3-mal tgl. 1 Tasse.
D 19.
Rp. Birkenblätter 30.0 Betulae fol.
Mädesüßblüten 40.0 Spireae ulm. flor.
Stiefmütterchenkraut 30.0 Violae tric. herb.
D. S. 2TL auf 1 Tasse Wasser, kochend überbrühen, 10–15min ziehen lassen. 3-maltgl. 1 Tasse.
Akute und chronische Hautleiden, Akne, Hautunreinheiten
D 20.
Rp. Queckenwurzelstock 20.0 Graminis rhiz.
Stiefmütterchenkraut 10.0 Violae tric. herb.
Ackerschachtelhalmkraut 10.0 Equiseti herb.
Brennnesselkraut 10.0 Urticae herb.
D. S. 2 geh.TL auf l Wasser, kochend übergießen, 10min ziehen lassen. Kurmäßig über 4–8 Wochen 3-maltgl. 1 Tasse.
Hautunreinheiten und Akne bei Jugendlichen
D 21.
Rp. Kamillenblüten Matricariae flos.
Isländisch Moos Cetraria lichen
Augentrostkraut Euphrasiae herb.
Stiefmütterchenkraut aa ad 40.0.0 Violae tric. herb.
D. S. 2 geh.TL auf 250 ml Wasser, lauwarm übergießen, bedeckt unter häufigem Umrühren 3–5h ziehen lassen. Auf Trinktemperatur erhitzt 3-maltgl. 1 Tasse. Äußerlich kann der Tee bei einer Temperatur von ca. 40C zur Reinigung und zu Gesichtskompressen benutzt werden.
D 22.
Rp. Stiefmütterchenkraut 20.0 Violae tric. herb.
Isländisch Moos 10.0 Cetraria lichen
Queckenwurzelstock 10.0 Graminis rhiz.
D. S. Rezeptur D21.
Psoriasis
D 23.
Rp. Sarsaparillenwurzel 25.0 Sarsaparillae rad.
Erdbeerblätter 10.0 Fragariae fol.
Brombeerblätter 10.0 Rubi fol.
Faulbaumrinde 5.0 Frangulae cort.
D. S. 2TL mit l lauwarmen Wasser übergießen und 12h ziehen lassen. 2–3 Tassen tgl.
Chronische Ekzeme (nach Oertel-Baur)
D 24.
Rp. Sandseggenwurzel 40.0 Caricis rhiz.
Bockshornkleesamen gepulv. 30.0 Foenugraeci semin. pulv.
Stiefmütterchenkraut 10.0 Violae tric. herb.
D. S. 1 geh.TL mit 1 Tasse kaltem Wasser ansetzen, erhitzen und 5min kochen. 2 Tassen tgl.
Schwer heilende Dermopathien, Furunkulosen, Pyodermien, Exanthemen
D 25.
Rp. Stiefmütterchenkraut 40.0 Violae tric. herb.
Gänseblümchenblüten 60.0 Bellis per. flos
D. S. 2TL auf 1 Tasse Wasser, kalt ansetzen und 8h ziehen lassen. 3-maltgl. 1 warme Tasse.
Furunkulose
D 26.
Rp. Brennnesselkraut Urticae herb.
Löwenzahnblätter/-wurzel Taraxaci rad. cum herb.
Hagebuttenfrüchte Cynosbati fruct.
Faulbaumrinde Frangulae cort.
Sennesblätter Sennae fol.
Anisfrüchte angest. aa ad 100.0 Anisi cont. fruct. cont.
D. S. 2TL auf 1 Tasse Wasser, heiß überbrühen, 20min ziehen lassen. Morgens und abends 1 Tasse.
Urtikaria und Quincke-Ödem
D 27.
Rp. Witwenkraut/-wurzel Scabiosae arv. c. rad./herb.
Brennnessselkraut aa 25.0 Urticae herb.
D. S. 1TL auf l, siedend übergießen und 5min ziehen lassen. 3-maltgl. 1 Tasse.
Infektiöse Hauterkrankungen
D 28.
Rp. Lavendelblüten 4 EL Lavandulae flos
Eichenrinde 8 EL Quercus cort.
Kalmuswurzel 8 EL Calami rhiz.
Kamillenblüten 8 EL Matricariae flos
D. S. Mit 1 l Wasser kochend übergießen, 10min ziehen lassen, abseihen und dem Badewasser zugeben.
Haarwasser
D 30.
Rp. Brennnesselwurzel 5 EL Urticae rad.
Brennnesselblätter 5 EL Urticae fol.
Klettenwurzel 3 EL Bardanae rad.
Birkenblätter 3 EL Betulae fol.
Rosmarinblätter 3 EL Rosmarini fol.
D. S. Es werden 4EL mit l Wasser 15min gekocht. Nach dem Abkühlen wird die Abkochung in die Kopfhaut einmassiert.
Tinkturrezepturen zur inneren Anwendung
Antidyskratische Rezepturen bei Ekzemen und chronischen Hauterkrankungen
D XI.
Rp. Löwenzahnkraut-/-wurzeltinktur Taraxaci tinct.
Brennnesselkrauttinktur aa 20.0 Urticae tinct.
Queckenwurzeltinktur 10.0 Graminis tinct.
D. S. 3-maltgl. 20–30Tr. in etwas Wasser einnehmen.
D XII.
Rp. Wegwartenwurzel-/-krauttinktur Cichorii tinct.
Stiefmütterchenkrauttinktur Violae tric. tinct. herb.
Klettenwurzeltinktur Bardanae tinct.
Schafgarbenkrauttinktur aa 25.0 Millefolii tinct.
D. S. 3-maltgl. 20–30Tr. in etwas Wasser einnehmen.
D XIII.
Rp. Löwenzahnwurzel-/-krautfluidextrakt Taraxaci extract. fluid.
Wegwartenwurzelfluidextrakt Cichorii extract. fluid.
Brennnesselkrautfluidextrakt aa 15.0 Urticae extract. fluid.
Schafgarbenkrautfluidextrakt 20.0 Millefolii extract. fluid.
Queckenwurzelfluidextrakt 10.0 Graminis extract. fluid.
Ringelblumenfluidextrakt 25.0 Calendulae extract. fluid.
D. S. 3-maltgl. 20–30Tr. in etwas Wasser einnehmen.
Psoriasis
D XIV.
Rp. Sarsaparillenfluidextrakt Sarsaparillae extract. fluid.
Bruchkrautfluidextrakt aa 20.0 Herniariae extract. fluid.
Schafgarbenkrautfluidextrakt 10.0 Millefolii extract. fluid.
D. S. 3-maltgl. 20–30Tr. in etwas Wasser einnehmen.
Beispielhafte Tinkturrezeptur bei Furunkulose
D XV.
Rp. Löwenzahnwurzel-/-krauttinktur Taraxaci tinct.
Klettenwurzeltinktur Bardanae tinct.
Schafgarbentinktur aa 20.0 Millefolii tinct.
Queckenwurzeltinktur aa 30.0 Graminis tinct.
D. S. 3-maltgl. 20–30Tr. in etwas Wasser einnehmen.

Äußere Anwendung

Teerezepturen zur äußeren Anwendung
Teemischung für Umschläge und Waschungen
D 1.
Rp. Kamillenblüten 40.0 Matricariae flos
Thymiankraut 20.0 Thymii herb.
Stiefmütterchenkraut 40.0 Violae tric. herb.
D. S. 2TL auf ca. 150 ml Wasser, heiß übergießen, 10min ziehen lassen. Mehrmals tgl. für Umschläge oder Waschungen verwenden.
Seborrhö
D 2.
Rp. Odermennigkraut 40.0 Agrimoniae herb.
Zauberstrauchblätter 40.0 Hamamelidis fol.
Taubnesselblüten 20.0 Lamii alb. flos
D. S. 1–2EL auf 250 ml Wasser, kochend übergießen, 5min ziehen lassen. Mehrmals tgl. für Umschläge verwenden.
Ekzeme und Dermatitiden, inkl. Windeldermatitis
D 4.
Rp. Stiefmütterchenkraut Violae tric. herb.
Walnussblätter aa ad 100.0 Juglandis fol.
D. S. 2EL auf 500 ml Wasser, kochend übergießen, 10min ziehen lassen. Mehrmals tgl. für Waschungen, Umschläge oder 1-maltgl. als Badezusatz verwenden.
Geschwüre, Abszesse und Furunkel
Auch für Waschungen bei Hautausschlägen oder Schwellungen
D 5.
Rp. Eibischwurzel 20.0 Althaeae rad.
Leinsamen 40.0 Lini semen
Malvenblätter 20.0 Malvae fol.
Kamillenblüten 20.0 Matricariae flor
D. S. 1EL auf 1 Tasse Wasser, siedend übergießen, 10min ziehen lassen und damit den Umschlag tränken. Mehrmals tgl.
Furunkel und Karbunkel
D 6.
Rp. Kamillenblüten Matricariae flos
Arnikablüten aa ad 100.0 Arnicae flos
D. S. 6EL auf 500 ml Wasser, kochend übergießen, 10min ziehen lassen und damit Auflage oder Umschlag tränken.
D 7.
Rp. Kamillenblüten 4 EL Matricariae flos
Arnikablüten 4 EL Arnicae flos
Ringelblumenblüten 4 EL Calendulae flos
Johanniskraut 4 EL Hyperici herb.
Ackerschachtelhalmkraut 4 EL Equiseti herb.
Leinsamen 8 EL Lini semen
D. S. Die Mischung in einen Leinensack geben, zunähen, ca. 20 s in heißes Wasser tauchen und 5–10min auf die entzündete Stelle legen.
Dermatitis, Ekzeme und Sonnenbrand
D 8.
Rp. Ringelblumenblüten 15.0 Calendulae flos
Eichenrinde 10.0 Querci cort.
Kamillenblüten 10.0 Matricariae flos
D. S. 2EL mit l siedendem Wasser übergießen und weitere 15min erhitzen. Anwendung als Umschlag, Bad oder Teilbad.
Akne mit schweiß- und entzündungshemmender Wirkung
D 9.
Rp. Kamillenblüten 30.0 Matricariae flos
Thymiankraut 30.0 Thymii herb.
Rosmarinblätter 20.0 Rosmarini fol.
Ackerschachtelhalmkraut 20.0 Equiseti herb.
D. S. 1EL auf l Wasser, heiß übergießen, 10min ziehen lassen und damit die Auflage tränken. 10min belassen.
D 10.
Rp. Kamillenblüten Matricariae flos
Thymiankraut Thymii herb.
Rosmarinblätter Rosmarini fol.
Ackerschachtelhalmkraut aa 20.0 Equiseti herb.
Holunderblüten Sambuci flos
Malvenblüten Malvae flos
Blutwurz aa 10.0 Tormentillae rhiz.
D. S. 1EL auf l Wasser, heiß übergießen, 10min ziehen lassen und damit die Auflage tränken. 10min belassen.
Leichte, auch entzündliche Hautschäden, unreine Haut und Milchschorf
D 11.
Rp. Ringelblumenblüten 10.0 Calendulae flos
Zauberstrauchblätter 30.0 Hamamelidis fol.
Stiefmütterchenkraut 10.0 Violae tric. herb.
D. S. 2TL auf 1 Tasse Wasser, siedend übergießen und 15min ziehen lassen. Mehrmals tgl. eine mit dem abgekühlten Tee getränkte Kompresse 10–15min auflegen.
Schmerzlindernde Umschläge
D 12.
Rp. Ackerschachtelhalmkraut Equiseti herb.
Bockshornkleesamen gepulv. aa 50.0 Foenugraeci semin. pulv.
D. S. 1 geh.TL mit 1 Tasse kaltem Wasser ansetzen und 5min kochen lassen. Den mit dem Aufguss getränkten Umschlag auf die betreffende Stelle legen.
Fettige, zu Unreinheit neigende Haut
D 13.
Rp. Stiefmütterchenkraut 36.0 Violae tric. herb.
Eichenrinde 12.0 Querci cort.
Ringelblumenblüten 12.0 Calendulae flos
D. S. 2TL auf 1 Tasse Wasser, siedend übergießen und 10min ziehen lassen. 2-maltgl. eine mit dem Aufguss getränkte Kompresse für ca. 15min auf das Gesicht auflegen.
Tinkturrezepturen zur äußeren Anwendung
Chronische Ekzeme
D I.
Rp. Kamillenblütenfluidextrakt 50.0 Matricariae extract. fluid.
Zauberstrauchfluidextrakt 30.0 Hamamelidis extract. fluid.
Ringelblumenblütentinktur 20.0 Calendulae tinct.
D. S. 15–30 ml auf 1 l Wasser; mehrmals tgl. als Umschlag.
Leicht oberflächliche Entzündungen der Haut
D II.
Rp. Walnussblättertinktur Juglandis tinct.
Odermennigkrautinktur aa 15.0 Agrimoniae tinct.
Schafgarbenkrauttinktur 20.0 Millefolii tinct.
D. S. Für Pinselungen oder Auflagen 30–50Tr. in Glas Wasser geben und diese auftragen bzw. die Auflage tränken.
Akute Dermatitis
D III.
Rp. Kamillenblüten 40.0 Matricariae flos
Zauberstrauchfluidextrakt 30.0 Hamamelidis extract. fluid.
Arnikablütentinktur 30.0 Arnicae tinct.
D. S. 1EL auf l Wasser, damit den Umschlag tränken.
Windeldermatitis
D IV.
Rp. Gefällter Schwefel 3.0 Sulfur praecipitatum
Kamillenfluidextrakt 10.0 Matricariae extract. fluid.
Kamillosan Konzentrat Lösung 10.0
Lebertran 20.0 Oleum Jecoris
Zinkoxid 30.0 Zincum oxidatum
Wollfett ad 100.0 Adeps lanae
D. S. Die betroffenen Stellen 1- bis 2-maltgl. vorsichtig mit der Salbe einreiben.
Rezepturen mit antimykotischer Wirkung
D V.
Rp. Gewürznelkentinktur 30.0 Caryophylli tinct.
Salbeiblättertinktur 20.0 Salviae tinct.
D. S. Für Umschläge und Auflagen 1–2TL auf l lauwarmes Wasser geben bzw. den Bädern 50–100 ml zusetzen.
D VI.
Rp. Gewürznelkentinktur 25.0 Caryophylli tinct.
Kamillenblütentinktur 15.0 Matricariae tinct.
Thymiantinktur 10.0 Thymii tinct.
D. S. Für Umschläge und Auflagen 1–2TL auf l lauwarmes Wasser geben bzw. den Bädern 50–100 ml zusetzen.
D VII.
Rp. Gewürznelkenblütentinktur 40.0 Caryophylli tinct.
Arnikatinktur 25.0 Arnicae tinct.
Salbeiblättertinktur 20.0 Salviae tinct.
Thymiankrauttinktur 15.0 Thymii tinct.
D. S. Für Umschläge und Auflagen 1–2TL auf l lauwarmes Wasser geben bzw. den Bädern 50–100 ml zusetzen.
D VIII.
Rp. Zimtrindentinktur Cinnamomi tinct.
Salbeiblättertinktur aa 30.0 Salviae tinct.
Kamillenblütentinktur 25.0 Matricariae tinct.
Thymiantinktur 15.0 Thymii tinct.
D. S. Für Umschläge und Auflagen 1–2TL auf l lauwarmes Wasser geben bzw. den Bädern 50–100 ml zusetzen.
Seborrhö und Akne
D IX.
Rp. Propolisöl 2.0 Propolis oleum
Ringelblumenöl 48.0 Calendulae oleum
Melissenöl 1.0 Melissae oleum
Ger. Honig 25.0 Mel depuratum
Gelbes Wachs 24.0 Cera flava
D. S. Als Auflage auf das betreffende Areal legen.
Rezepturen für Bäder
Chronisches Ekzem
D XVI.
Rp. Haferstrohtinktur Avena sativa tinct.
Schafgarbenkrauttinktur aa 25.0 Millefolii tinct.
Stiefmütterchenkrauttinktur Violae tric. tinct.
Walnussblätterextrakt aa 20.0 Juglandis extract. fluid.
D. S. Zirka 50–100 ml der Mischung dem Badewasser hinzugeben.
Chronischer Juckreiz
D XVII.
Rp. Kamillenblütentinktur Matricariae tinct.
Queckenwurzeltinktur aa 15.0 Graminis tinct.
Haferstrohtinktur 30.0 Avena sativa tinct.
D. S. Zirka 50–100 ml der Tinktur dem Badewasser hinzugeben.
Akute und chronische Ekzeme und Dermatitiden
D XVIII.
Rp. Kamillenblütenfluidextrakt 70.0 Matricariae extract. fluid.
Zauberstrauchblätterfluidextrakt 30.0 Hamamelidis extract. fluid.
D. S. Zirka 50 ml des Extrakts dem Badewasser zugeben.
D XIX.
Rp. Kamillenblütenfluidextrakt 50.0 Matricariae extr. fluid.
Zauberstrauchfluidextrakt 30.0 Hamamelidis extr. fluid.
Ringelblumentinktur 20.0 Calendulae tinct.
D. S. 15 ml auf 1 l Wasser; 1- bis mehrmals tgl. ein Teilbad; bei Säuglingen 15 ml auf 10 l Wasser, 1-maltgl. ein Teilbad.
Rezepturen für Haarwasser
D XX.
Rp. Lavendelöl Lavandulae ol.
Kalmusöl aa 1.0 Calami ol.
Enzianwurzeltinktur 10.0 Gentianae tinct.
Rosmarinspiritus ad 100.0 Rosmarini spirit.
D. S. Haarwasser. Vor Gebrauch schütteln.
D XXI.
Rp. Brennnesselwurzel 10.0 Urticae rad.
Rosmarinspiritus ad 100.0 Rosmarini spirit.
D. S. Haarwasser. Es wird 2- bis 3-maltgl. die Kopfhaut kräftig mit dem Auszug eingerieben.
D XXII.
Rp. Kressesaft 100 g
Lavendelessenz 1 g Essentia lavandulae
Glyzerin 10 g
Rosenwasser 20 g
D. S. Empfohlen bei kreisrundem Haarausfall, 2-maltgl. an den betroffenen Stellen einmassieren.
D XXIII.
Rp. Ackerschachtelhalmessenz 40.0 Essentia equiseti
Brennnesselessenz 20.0 Essentia urticae rad.
Klettenwurzelessenz Essentia bardanae
Arnikaessenz Essentia arnicae
Rosmarinöl 3 gtt. Essentia rosmarini aetherol.
D. S. Empfohlen für die Alopecia diffusa, 2-maltgl. Kopfhaut einmassieren.
Rezeptur für diffusen Haarausfall aus der Erfahrungsmedizin
D XXIV.
Rp. 1 Tasse bitteres (dunkles Bier)
Eigelb
1TL Buchsbaumtinktur
Salbei- und Thymianöl 2 gtt., evtl. auch Ysop-Öl
D. S. Es wird 2-malwöchentlich bis tgl. die Mischung in den Haarboden eingerieben und eingeklopft, bis zu 1 h einwirken lassen.

Äußere Anwendungen

Bäder

Ackerschachtelhalm-Bäder
Indikationen: schlecht heilende Wunden, in der Erfahrungsmedizin bei juckenden Ekzemen, Ulcus cruris, Dekubitus, Urtikaria, Granulationsstörungen, tiefere Wunden und Verbrennungen.
Wirkungen: Ackerschachtelhalm-Bäder wirken antiphlogistisch und wundheilungsfördernd.
  • Dosierung: 150 g Extrakt auf 200 l Badewasser oder 100 g mit 10 l kochendem Wasser übergießen, 15 min ziehen lassen und dem Badewasser zugeben.

  • Badetemperatur: 36–38 C

  • Badedauer: 10–20 min

Eichenrinde-Bäder
Eichenrinde-Bäder werden v. a. als Teilbäder durchgeführt.
Wirkungen: durch den hohen Gehalt an Gerbstoffen adstringierend, sekretionshemmend, juckreizstillend und antiseptisch.
Indikationen: entzündliche Hauterkrankungen, v. a. nässendeHauterkrankungen:Bäder Ekzeme. Weitere Anwendungsmöglichkeiten sind: sekundär Bäder:Hauterkrankungeninfizierte Ulcera crura, Pruritus, speziell im Genito-Anal-Bereich, Bäder:AckerschachtelhalmWunden, Intertrigo sowie Trockenlegung von Ackerschachtelhalm-Bäder:Hauterkrankungeninfizierten oder infektionsgefährdeten Hautprozessen. Auch bei Hautreizung infolge von Stanger-Bädern haben sich Eichenrinde-Bäder bewährt.
  • Dosierung: 5 g Droge mit 1 l Wasser aufkochen, 15–20 min ziehen lassen und dem Bad hinzugeben.

  • Badetemperatur: 32–35 C

  • Badedauer: 10–15 min

Haferstroh-Bäder
Indikationen: wegen seines hohen Kieselsäuregehalts bei juckenden Ekzemen etc., Neurodermitis, sei es entzündlicher oder seborrhoischer Art, sowie inBäder:Eichenrinde der Erfahrungsmedizin bei allgemeiner BindegewebsschwächeEichenrinde-Bäder:Hauterkrankungen und subakuten Ekzemen. Eine sinnvolle Kombination sind 7 Teile Haferstrohextrakt und 3 Teile Kamillenblütenfluidextrakt. Gut kombinieren lässt es sich mit Ölbädern.
  • Dosierung: 50 ml Extrakt auf 200 l Badewasser oder 100 g mit 4 l kochendem Wasser übergießen, auf Zimmertemperatur abkühlen lassen oder ca. 30 min kochen und dem Badewasser zugeben.

  • Badetemperatur: 36–38 C

  • Badedauer: 10–20 min

Hamamelis-Ölbäder
Indikationen: als gerbstoffreiche Abkochung zum Ölbad zugegeben, kann die Droge bei akuten und chronischen Ekzemen (z. B. Neurodermitis) und als Sitzbad bei Windeldermatitis angewendet werden. Kombinationen mit Kamillenblüten sind Bäder:Haferstrohsinnvoll.
Wirkungen: adstringierend, antiphlogistisch und Haferstroh-Bäder:Hauterkrankungenmild oberflächenanästhesierend. Es kommt zur Linderung des Juckreizes.
  • Dosierung: 40–50 ml Hametum Extrakt Flüssigkeit auf 1 Vollbad oder 20 g Droge mit 250 ml Wasser aufkochen, 15 min ziehen lassen, abseihen und dem Vollbad zugeben.

  • Badetemperatur: 36–38 C

  • Badedauer: 10–20 min

Kamille-Bäder
Indikationen und Wirkungen: Aufgrund einer antiphlogistischen sowie antibakteriellen und antimykotischen Wirkung ist das Kamille-Bad bei Hautentzündungen sowie bakteriellen Hauterkrankungen, u. a. Windeldermatitis indiziert. Ebenfalls bei Nachbehandlung offener Bäder:HamamelisAbszesse und sich eröffnenden Furunkeln. Der wundheilendeHamamelis-Bäder:Hauterkrankungen Effekt erklärt die Verwendung bei infizierten und schlecht heilenden Wunden. Als Sitzbad kann es ferner bei entzündlichen Erkrankungen im Analbereich, z. B. zur Linderung der Beschwerden bei Hämorrhoiden, Analekzemen, Analfissuren sowie Pruritus ani eingesetzt werden.
  • Dosierung: 150 g Extrakt auf 200 l Badewasser oder 50 g auf 1 l Wasser für jeweils 10 l Badewasser. Bei Verwendung eines Aufgusses – auch Säuglingsbad bei Windeldermatitis – wird neben einem Aufguss aus 50 g Droge dem Badewasser 20 ml einer standardisierten Kamillelösung zugegeben. Bäder:KamilleEinem Teilbad wird in etwa die Hälfte beigegeben.

  • Kamille-Bäder:HauterkrankungenBadetemperatur: 36–38 C

  • Badedauer: 10–20 min

Menthol-Bäder
Indikationen und Wirkungen: Menthol-Bäder sind indiziert bei Pruritus sowie in der Erfahrungsmedizin bei chronischen Schwellungen, Ekzemen, neurozirkulatorischer Dystonie und Überempfindlichkeitsreaktionen. Eine Anwendung im Bereich des Auges ist zu vermeiden. Kombinationen mit gereinigtem Terpentinöl, Cineol oder Pinenen können die Wirksamkeit erhöhen.
  • Dosierung: mindestens 1 mg/l Badewasser

  • Badetemperatur: 36–39 C (bei Hautjucken 33–35 C)

  • Badedauer: 10–20 min

Öl-Bäder
Indikationen: Dermatosen mit trockener Haut, Neurodermitis, Psoriasis (nicht anzuwenden bei frischer Psoriasis pustulosa), Windelekzem, Ichthyosis, Pruritus senilis und Waschekzem.
Wirkungen: Öl-Bäder wirken antipruriginös und weisen einen schuppenablösenden Effekt auf. Sie dienen zur Wiederherstellung des Hautlipidmantels als vorübergehende Schutzschicht.
  • Dosierung: 4 mlBäder:Menthol auf 10 l Badewasser

  • Badetemperatur: Menthol-Bäder:Hauterkrankungennicht über 36 C

  • Badedauer: 15–20 min

Rosmarin-Bäder
Indikationen und Wirkungen: Anwendung bei Acne vulgaris, seborrhoischem Ekzem und Dermatomykosen. Rosmarin bzw. Rosmarinöl wirkt hyperämisierend, virustatisch, antibakteriell und fungistatisch, das Kraut aufgrund der enthaltenen Lamiaceengerbstoffe auch adstringierend. Das Bad sollte nicht abends stattfinden, der Schlaf könnte gestört werden.
  • Dosierung: 50 g Droge mit 1 l Wasser kurz aufkochen Bäder:Ölund anschließend 30 min ziehen lassen.Öl-Bäder:Hauterkrankungen Den wässrigen Extrakt dem Badewasser zugeben. Bei Verwendung des ätherischen Öls mindestens 0,01 g pro Liter Badewasser zufügen.

  • Badetemperatur: 34–37 C

  • Badedauer: 10–20 min

Salz-Bäder
Indikationen: sehr bewährt bei Psoriasis, atopischem Ekzem, seborrhoischem Ekzem und Akne sowie Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises.
Wirkungen: Sole-Bäder in höherer Konzentration (ab 5 %) haben antiphlogistische Wirkung. Sie zeigen Bäder:Rosmarineinen entschuppenden Effekt und führen zu Rosmarin-Bäder:Hauterkrankungeneiner Verstärkung der akuten Wirkung des UV-Lichts, was bei der Behandlung der Psoriasis von Nutzen ist. Nach dem Baden sollte auf jeden Fall geduscht oder das Salz mit klarem Wasser abwaschen, um evtl. auftretende Hautreizungen zu vermeiden; ebenso sind nachfettende Maßnahmen erforderlich, um ein Austrocknen der Haut zu verhindern.
  • Dosierung: 3–30 g pro Liter Badewasser

  • Badetemperatur: etwa 37 C

  • Badedauer: 10–20 min

Schafgarbe-Bäder
Indikationen und Wirkungen: Aufgrund ihres antibakteriellen und antiphlogistisch wirkenden ätherischen Öls (Chamazulen und der enthaltenen Flavonoide) Bäder:Salzwird die Schafgarbe bei schlecht heilenden Wunden Salz-Bäder:Hauterkrankungenund entzündlichen Hauterkrankungen unterschiedlicher Genese verwendet. Ebenso wird von einer guten Wirkung bei Dekubitus, Wundsein und Pflege von Amputationsstümpfen berichtet. Kombinationen mit Kamille- und Schachtelhalm-Bädern sind zur Wundbehandlung geeignet.
  • Dosierung: 100 g Droge in 20 l Wasser geben

  • Badetemperatur: 35–37 C

  • Badedauer: 10–20 min

Teer-Bäder
Teer-Bäder können sowohl aus Steinkohleteer bestehen (enthalten Anilin-, Pyridin- und Chinolinbasen und reagieren basisch) oder aus Holzteeren (enthalten bevorzugt Essigsäure, Phenolcarbonsäuren, Kresole, Benzolabkömmlinge und reagieren sauer). Die Holzteere enthalten Zubereitungen aus Wacholderholz-, Bäder:SchafgarbeBirkenholz- oder Buchenholzteer.
Indikationen: bei Schafgarbe-Bäder:Hauterkrankungenchronischen, lichenifizierten oder infiltrierten, entzündlichen Hauterkrankungen, z. B. Neurodermitis oder Lichen ruber planus, v. a. wenn sie mit einem starken Juckreiz verbunden sind, auch bei Psoriasis.
Wirkungen: Teere wirken entzündungshemmend, antiproliferativ, antiekzematös, schwach antiseptisch sowie juckreizstillend. Der antipruriginöse sowie antibakterielle und antimykotische Effekt wird vermutlich durch Phenole verursacht. Die Derivate der Benzol-, Naphthalin-, Anthracen- und Phenanthracenreihe funktionieren Bäder:Teerkeratoplastisch und antiekzematös. Teer wirkt zudem Teer-Bäder:Hauterkrankungenphotosensibilisierend, d. h. durch Bestrahlung mit UV-Licht entstehen phototoxische Substanzen, die für die Behandlung der Psoriasis genutzt werden.

Cave

Kontraindiziert sind Teer-Bäder bei nässenden, infektiösen Dermatosen im akuten Stadium, akuter Follikulitis oder Akne sowie Schwanger-schaft, Stillzeit und bei Nierenfunktionsstörungen. Vollbäder können 2- bis 3-mal wöchentlich bzw. Teilbäder täglich genommen werden.
  • Dosierung: mindestens 0,05 g Teer pro Liter Wasser

  • Badetemperatur: 32–35 C

  • Badedauer: individuell festgelegt, jedoch maximal 15–20 min

Thymian-Bäder
Indikationen und Wirkungen: Pruritus und Dermatosen. Der Feldthymian wirkt bei Juckreiz und Brennen der Haut lindernd. Er zeigt eine antiseptische Wirkung.
  • Dosierung: 150 g Extrakt für 200 l Badewasser oder 500 g mit 4 l kochendem Wasser übergießen, 10 min ziehen lassen und zum Badewasser hinzugeben.

  • Badetemperatur: 35–38 C

  • Badedauer: 10–20 min

Wassernabelkraut-Bäder
Indikationen und Wirkungen: Aufgrund wundheilungsfördernder, die Bindegewebsneubildung anregender Eigenschaften sowie antiinflammatorischer und antibakterieller Wirkung kann Wassernabelkraut bei Wundheilungsstörungen, leichten Verbrennungen, Geschwüren und Ekzemen für Teilbäder eingesetzt werden.
  • Dosierung: Wässrigen Aufguss (1:10) oder Tinktur 1:10 verdünnt auf 500 ml Wasser geben.

  • Badetemperatur: 35–37 C

  • Badedauer: 10–20 min

Weizenkleie-Bäder
Bäder:ThymianIndikationen undThymian-Bäder:Hauterkrankungen Wirkungen: zur Reinigung der Haut sowie aufgrund ihrer antipruriginösen (evtl. Ansäuerung mit Essigsäure) und antiphlogistischen Effekte bei juckenden und entzündlichen Hauterkrankungen. In der Erfahrungsmedizin werden sie zudem bei Urtikaria, Dekubitus, oberflächlichen Hautwunden und Akne eingesetzt; ebenso zur postoperativen Behandlung und Nachbehandlung von Bäder:WassernabelkrautVerbrennungen. Hilfreich sind Weizenkleie-Bäder bei Wassernabelkraut-Bäder:HauterkrankungenÜberempfindlichkeit gegen andere Bäder (als Zusatz zum Stanger-Bad, um Hautreizungen zu vermeiden). Für das subakute Stadium einer Neurodermitis kann ein Weizenkleie-Bad mit Ölzusätzen angewendet werden.
  • Dosierung: mindestens 0,34 mg wässriges Extrakt pro Liter Wasser, ca. 150 g auf ein Vollbad

  • Badetemperatur: 35–37 C

  • Badedauer: 5–20 min

Ganzkörperwaschungen mit Viola-tricolor-Tee
Indikationen: Waschungen sind indiziert bei Juckreiz Bäder:Weizenkleieaufgrund von Ekzemen und bei Leber- oder Weizenkleie-Bäder:HauterkrankungenNierenerkrankungen.
  • Dosierung: 3–4 TL auf 1 l Wasser; die Abkochung in 4 l kaltes Wasser geben. 1- bis 3-mal tgl.

  • Badetemperatur: ca. 30–35 C

Pflanzenteere

Sobald das Ekzem in einen trockenen, chronischen Zustand übergegangen ist, kommt die äußerliche Anwendung der verschiedenen Teer-Arten in Betracht.
  • Pix liquida, Nadelholz- oder Fichtenholzteer: eine schwarzbraune Flüssigkeit von intensivem Geruch. Die hauptsächlichen Wirkstoffe, die Phenole, wirken keratoplastisch und antiseptisch. Der hautreizende Effekt ist hier am stärksten, deshalb werden die anderen Teere meist vorgezogen.

  • Pix Fagi, Buchenteer: eine Bäder:Viola tricolordunkelbrauneViola-tricolor-Bäder:Hauterkrankungen, sirupöse Masse aus der Rotbuche. Durch Destillation wird hieraus das Kreosot gewonnen.

  • Pix Betulinae, Birkenholzteer: von heller, grüner Farbe mit eigenartigem Geruch; enthält Guajaköl, Kreosot, Kresol und kleine Mengen Karbolsäure. Als milderer pflanzlicher Teer ist er für viele chronische Ekzeme besonders geeignet.

  • Pix Juniperi, Wacholderteer: von brauner, Hauterkrankungen:Pflanzenteeresirupöser Masse mit geringem Phenolgehalt, was eine schwächere Pflanzenteere:Hauterkrankungendesinfizierende Wirkung bedeutet, dafür aber von guter Verträglichkeit für die Haut ist.

Die Teerarten werden in vorsichtig steigernder Konzentration ( bis bis 1 %) in Trockenpinselungen, den Zinkschüttelmixturen (z. B. Lotio alba), Zinkpaste oder wasserhaltigen hydrophilen Salben (Ungt. emulsif. aquosum) angewendet. Bei guter Verträglichkeit kann man von 5- bis 10-prozentigen oder noch stärkeren Konzentrationen bis hin zum reinen Teer steigern. Diese Therapie stellt eine der besten Methoden für chronische Ekzeme dar, einschließlich der Psoriasis. Cave: Nierenreizungen.
Fertigarzneimittel: Polytar-Lösung (in 100 g 0,3 g Wacholderteer, 0,3 g Holzteer, 0,07 Steinkohleteer) zur Behandlung der Kopfhaut; 1- bis 2-mal wöchentlich auftragen und kurz einwirken lassen. Polaris Fettcreme oder Lotion (in 1 g 50 mg Steinkohleteerlösung mit 20 mg Allantoin), Anwendung maximal 2-mal pro Woche und nicht länger als 4 Wochen.

Phytotherapeutische Praxis: Wundbehandlung

Verletzungen, Wunden, Ulcera crura

Ursachen und Symptome
Verletzungen und Wunden sind Läsionen durch von außen einwirkende physikalische oder chemische Faktoren bzw. durch mechanische Kräfte. Bei Wunden ist an der Körperober- oder Innenfläche der Gewebszusammenhang (ohne oder mit Substanzverlust) unterbrochen. Durch verschiedene Mechanismen zur Wundheilung versucht der Körper, den Gewebedefekt zu beheben, beginnend mit einer Entzündungsreaktion mit anschließender Bildung von Granulationsgewebe und Reepithelisierung und zuletzt mit Narbenbildung.
Einzusetzende Heilpflanzen
Bei Verletzungen, Wunden sowie Ulcera crura und Dekubitalgeschwüren lässt sich der Heilungsprozess mit phytotherapeutischen Externa sinnvoll unterstützen (Tab. 11.3). Auch bei sekundär infizierten oder torpiden und reaktionsträgen Wunden zeigen sich gute Effekte.
Zusätzlich kann Wundbehandlungdurch hoch dosierte Gabe von Verletzungenwundheilungsfördernd wirkenden Vitaminen und Mineralstoffen bzw. WundenSpurenelementen wie Vitamin C (Kofaktor der Ulcera cruraKollagenbiosynthese), Pantothensäure (Förderung der Epithelregeneration) und Zink (Einfluss auf die Zellteilung) ein therapeutischer Nutzen erzielt werden.
Grundlagen der Wundbehandlung
Die große Kunst der Wundbehandlung besteht in dem rechtzeitigen Wechsel der Applikationsformen. Während der akuten Phase sind feuchte Anwendungen das Mittel der Wahl, in der Ausheilungsphase kommen Gele, Verletzungen:HeilpflanzenLotionen, Cremes oder Salben zur Anwendung. Salben verhindern Wunden:Heilpflanzendie Abdunstung von Flüssigkeit und bewirken einen Ulcera crura:HeilpflanzenHitzestau, was im anfänglichen akuten Stadium nicht erwünscht ist. Krusten, die an Wundrändern oder am Wundgrund eingetrocknet sind, können ggf. mit Cremes oder Salben aufgeweicht werden.

Zur Wundreinigung kommen feuchte Umschläge und anschließend in der Ausheilungsphase Salben zur Anwendung. Salben sind sehr dünn und hauptsächlich auf die Wundränder aufzutragen.

Basistherapie
Die Reinigung einer Wunde erfolgt mit sterilisiertem Wasser. Mögliche Zusätze können Zubereitungen aus Kamillenblüten oder Ringelblumenblüten (ohne Kelchblätter sine calyces) sein. Die Kamillenblütenzubereitung wird aus 3–10 g Droge auf 100 ml Wasser erstellt, die mit 5–10 ml einer standardisierten Lösung verstärkt wird, um einen ausreichenden Gehalt an antiphlogistisch wirksamen ätherischen Ölen (Bisabolol, Chamazulen) zu gewährleisten. Von den Ringelblumenblüten werden 1–2 g Droge auf 150 ml Wasser genommen oder 2 bis maximal 10 ml (1 TL 2 ml) Tinktur auf – l Wasser. Die Wundreinigung kann je nach Notwendigkeit mehrmals tgl. durchgeführt werden. Beide Drogen wirken ausgeprägt antiinflammatorisch und antimikrobiell und sind sehr gut verträglich.
Bei Wunden und Ulcera crura sind im akuten Stadium feuchte Anwendungen angezeigt, bis sich die Entzündung beruhigt und das Ulkus eine beginnende Epithelialisierung zeigt. Durch die rasche Abdunstung wirken Auflagen und Umschläge kühlend, entzündungshemmend und juckreizstillend. Anschließend folgen Salben bzw. Pasten sowie bei Ulcus cruris zusätzlich feste Kompressionsverbände.
Für feuchte Umschläge eigen sich v. a. Arnika-, Kamillen- und Ringelblumenblüten sowie als Gerbstoffdrogen Eichenrinde und Zauberstrauchrinde bzw. -blätter. Arnikablüten stellen ein vorzügliches Wundheilmittel dar. Bei beginnender Lymphangitis und Phlegmonen sind sie geradezu von überragender Bedeutung. Es zeigt sich eine deutliche analgetische Wirkung. Für Umschläge oder direkt aufgetragen wird die Tinktur 3- bis 10-fach verdünnt.

Cave

Bei alten torpiden Ulcera crura mit ausgeprägter Entzündungsreaktion der umgebenden Hautareale darf Arnika aufgrund des allergischen Potenzials nicht angewendet werden. Abkochungen aus Eichenrinden sind hier sinnvoller.

Cave

Für Arnika sind allergische Kontaktdermatitiden beschrieben, für welche die Sesquiterpenlactone, im Wesentlichen die Methylen--lactongruppe, verantwortlich ist. Aufgrund bestimmter Untersuchungen am Meer-schweinchen, bei denen mit immunverstärkenden Adjuvanzien gearbeitet wurde, stufte man Arnika als Pflanze mit hohem Sensibilisierungspotenzial ein. Im Gegensatz zu dieser Aussage treten trotz der hohen Nutzung von Arnikazubereitungen nur relativ wenige Kontaktdermatitiden auf. Beispielsweise kam es in einer europäischen Multicenterstudie bei 475 Probanden nur in einem Fall zu einer allergischen Reaktion auf das angewandte Arnikapräparat.
Nach neueren Untersuchungen bzgl. des kontaktallegenen Potenzials von Arnikatinkturen zeigte sich, sowohl bei solchen von Pflanzen spanischer, als auch mitteleuropäischer Provenienz, keine Irritans- oder Sensibilisierungsgefahr. Interessanterweise kam als Ergebnis sogar ein entzündungshemmender Effekt, welcher der Auslösung einer Kontaktallergie entgegenwirkt, zu Tage.
Bei allen Entzündungsprozessen im Rahmen der Wundheilung zeigen die Blüten der Kamille gute Effekte. Einige Polysaccharide wirken zudem im Wundgebiet antiexsudativ und antiödematös. Vermutlich hemmen auch bestimmte Schleimstoffe bakterielle Hyaluronidasen, sodass die bakterielle Ausbreitung unterbunden wird. Sowohl einfache oberflächliche Hautdefekte als auch schwere, sekundär infizierte, großflächige Wunden profitieren von Anwendungen mit Kamillenblütenzubereitungen. Erzielt wird eine raschere Abtrocknung sowie beschleunigte Epithelialisierung von Gewebedefekten. Für Bäder und Umschläge werden 3- bis 10-prozentige Zubereitungen erstellt.

Die bei Kamille selten auftretenden allergischen Reaktionen sind bedingt durch Verunreinigungen mit Hundskamille (Anthemis nobilis) oder die Salbengrundlagen.

Calendulablüten sind geeignet besonders bei tiefen und sekundär infizierten Wunden. Ihre Wirksamkeit entfaltet sich deutlich bei Wunden mit schlechter Heilungstendenz. Sie wirkt antiphlogistisch und stark granulationsfördernd. Vermutlich kommt es zu einer Anregung der Gefäßneubildung im Wundgebiet. Im Gegensatz zu Arnikablüten können Calendulablüten beim Ulcus cruris, das leicht zu allergischen Reaktionen neigt, eingesetzt werden. Calendulablüten lassen sich gut für Wundverbände, dabei werden sterile Kompressen mit einer ca. 1:6 verdünnten Tinktur getränkt und fixiert, verwenden, die 2-mal tgl. erneuert werden. Um ein Festkleben zu vermeiden, kann zuerst eine Fettgaze angelegt werden; auch eine Beimischung von Johanniskrautöl erweist sich aufgrund seines Wirkprofils als günstig.
Im akuten, nässenden Stadium eignen sich die unter den gerbstoffhaltigen Drogen am häufigsten eingesetzten Heilpflanzen, wie die Blätter und die Rinde des Virginischen Zauberstrauchs sowie die Eichenrinde. Die adstringierende und austrocknende Wirkung führt zu einer Verdichtung der Oberfläche mit sekundärer Keimhemmung. Den Bakterien wird der Nährboden entzogen. Beide Drogen kommen als Auflagen und Bäder zur Anwendung.
Hamamelisrinde/-blätter können in Form von Cremes, Salben und Extrakten eingesetzt werden, anfangs als Spülungen und Umschläge, später in Form von Cremes und Salben. Die Droge kommt mit gutem Erfolg bei oberflächlichen Hautdefekten zur Anwendung. Auch als prophylaktische Maßnahme bei Mazerationen und sich andeutenden Dekubitalgeschwüren sind Hamamelisextrakte sehr wirkungsvoll. Nachgewiesen sind ebenfalls antiphlogistische und antioxidative Wirkungen. Auf die entzündlichen Veränderungen der umgebenden Wundareale zeigt die Droge eine deutliche Wirkung. Zudem wird noch von einem lokal hämostyptischen Effekt berichtet.
Nur noch selten eingesetzt werden Digitaliszubereitungen. Äußerlich angewendet wirken sie im peripheren Wundbereich durchblutungsfördernd und lymphabflussfördernd. Die Saponine (Digitonine) sind lokal reizend. Bei älteren, schmierig belegten, oftmals reaktionsträgen Ulzerationen lässt sich ein deutlicher Effekt erzielen. Für Auflagen kann eine Digitaliszubereitung auch in eine Arnikaverdünnung gegeben werden. Auf kleinere, torpide Wunden wird eine Tinktur oftmals direkt aufgetragen. Eine Kombination mit Johanniskrautöl hat sich dabei bewährt. Das Einträufeln einiger Tropfen einer Digitalistinktur in das Ulkus mit nachfolgendem Abdecken einer mit Johanniskrautöl getränkten Kompresse führt zu einer beschleunigten Wundheilung.
Komplikationen: schlecht heilende Wunden und Sekundärinfektionen
Umschläge und Einreibungen
Zur Behandlung der häufig in Begleitung eine Wunde, v. a. bei Ulcus crusris, auftretenden Dermatitiden bzw. entzündlichen Hautareale eignet sich im Besonderen Johanniskrautöl. Es wirkt antiphlogistisch, antibakteriell und reizlindernd, verbessert die Durchblutung und fördert die Wundheilung. Insbesondere kleine umschriebene Wunden heilen unter regelmäßiger Anwendung des Öls rasch ab.
Zur Behandlung und Pflege des die Wunde umgebenden Hautareals eignen sich ferner Hamameliszubereitungen. Abgesehen von ihrer adstringierenden und antiphlogistischen Eigenschaft erhöhen sie, nachgewiesen für Hametum Salbe, den Feuchtigkeitsgehalt der Haut.
Drogen mit ausgeprägten antibakteriellen Wirkungen, die bei infizierten Wunden eingesetzt werden, sind Kamillenblüten, Ringelblumenblüten und Arnikablüten sowie das Johanniskrautöl. Therapieoptionen sind ferner Perubalsam, Propolis, Wassernabelkraut und Teebaumöl.
Weisen Wunden eine Infektion oder eine Wunden:Komplikationenschlechte Heilungstendenz auf, kann Perubalsam eingesetzt werden. Es wirkt antiseptisch, antibakteriell und granulationsfördernd. Gelegentlich treten jedoch Kontaktallergien auf, sodass andere Drogen in ihrem Einsatz zu bevorzugen sind. Eine Anwendung sollte auf maximal 1 Woche beschränkt bleiben.
Propolis, das ausgeprägte antiseptische Eigenschaften besitzt, kann ebenfalls Kontaktallergien auslösen (Typ IV) und sollte nicht über 1 Woche hinaus angewendet werden. Wunden, im Allgemeinen Schnitt- oder Schürfwunden, werden mehrmals tgl. mit einer Urtinktur (Propolisept) betupft.
Nicht zu vergessen ist Spitzwegerichkraut. Seine antiseptische Wirkung zeigt sich jedoch nur bei kalt bereiteten wässrigen Auszügen und bei Frischpflanzenpresssäften. Im Allgemeinen kommt es nur bei kleineren, oberflächlich infizierten Wunden zum Einsatz. In der Volksheilkunde werden ab und an bei kleineren, offenen Wunden zu Beginn frische, gereinigte Spitzwegerichblätter aufgelegt und kontinuierlich erneuert.
Schlecht heilende und chronisch eiternde Wunden können mit Zubereitungen aus dem Purpurnen Sonnenhutkraut behandelt werden. Applikationsformen sind Umschlägen – getränkt unverdünnt mit einer homöopatischen Urtinktur oder in einer 1:3-Verdünnung mit einen Kamillenaufguss –, Kompressen, getränkt mit einem Presssaft, oder entsprechende Salben. Die Fibroblastentätigkeit aktivierend kommt es zu einer Förderung der Granulations- und Epithelisierung und über eine Hemmung des Hyaluronsäure-Hyaluronidase-Systems zu einer antibakteriellen Wirkung. Hinzu kommen antiphlogistische Effekte. Die wundheilungsfördernden Eigenschaften des Sonnenhuts machten sich bereits die Indianer Nordamerikas zunutze. Daneben wirkt, neben Kamillen- und Ringelblumenblüten, ebenfalls Ackerschachtelhalmkraut granulationsfördernd. Für einen Umschlag wird ein Dekokt aus 10 g Droge auf 1 l Wasser hergestellt.
Schmierig belegte, sekundär infizierte Wunden können außerdem mit äußerlich applizierten Enzymen – einschließlich Maden, die zu einer enzymatischen Reinigung eines schmierig belegten, infizierten Ulkus führen – behandelt werden. Neben einer verbesserten Wundreinigung kommt es zu einer Verkürzung der Wundheilung.
Auch mit auf die Wunde aufgebrachtem Honig lässt sich ein antibakterieller Effekt erzielen, ebenso mit Zucker, der, in die Wunde gestreut, wundreinigend wirkt und zur Rückbildung superinfizierter Beläge führt. Vermutlich beruht die antibakterielle Wirkung auf dem Wasserentzug der Bakterien mit Wachstumshemmung. Dem Honig wird zusätzlich eine antibiotische Wirkung zugesprochen. Ein spezieller Fall ist die Verwendung von Manukahonig, ein von Bienen aus dem Blütennektar der Südseemyrte (Manuka) erzeugter Honig, der in der Volksmedizin Neuseelands aufgrund seiner keimhemmenden Wirkung bei schlecht heilenden Wunden eingesetzt wird. Manukahonig existiert als medizinisches Präparat, das bei oberflächlichen und tiefen Wunden sowie Druck- und Beingeschwüren und Verbrennungen zugelassen ist. Abhängig vom Wundverlauf sowie dem gewählten Verbandssystem wird Manukahonig 1–7 Tage auf der Wunde belassen. Auch das aus den Blättern und den Zweigen der Südseemyrte (Manuka) gewonnene ätherische Öl ist gekennzeichnet durch eine ausgeprägte antimikrobielle Wirkung und dient zur Behandlung von Wunden und infektiösen Hauterkrankungen. Für ein Bad werden 2–5 Tr. dem Wasser zugesetzt, für halbfeste Zubereitungen wie Salben oder Cremes werden jeweils 10 Tr. auf 50 ml Trägermaterial verwendet.

Chronische Wunden sind ausreichend warm zu halten, um durch eine gute Durchblutung das Infektionsrisiko abzusenken. Zudem beschleunigt das Feuchthalten der Wunden die Wundheilung.

Ist mit den genannten Mitteln die Ausbreitung einer Wundinfektion nicht zu erzielen, kann versuchsweise mit stark reizenden Harzsalben eine Förderung der lokalen Abwehrmechanismen in Gang gesetzt werden.
Zahlreiche ätherische Öle besitzen eine nachgewiesene antiseptische/antibakterielle Wirkung, die im Rahmen einer Superinfektion genutzt werden kann. Gängig sind Korianderöl und Teebaumöl. Korianderöl weist gegenüber verschiedenen Keimen eine ausgeprägte antibakterielle Wirkung auf. Ferner wirkt es leicht antiphlogistisch. In topischen Zubereitungen wird es 0,5-prozentig eingearbeitet. Teebaumöl, verwendet 5- bis 10-prozentig in halbfesten Zubereitungen, wird zur Wunddesinfektion, jedoch nur am Wundrand, eingesetzt. Es kann allergische Hautreaktionen und Kontaktdermatitiden induzieren. Zu beachten ist, dass kein länger gelagertes ätherisches Öl, aufgrund der bei der Lagerung sich bildenden Oxidationsprodukte, verwendet wird. Zudem muss das Öl bestimmten phytochemischen Qualitätsstandars entsprechen ( Monographie).
Melissen-, Rosmarin- und Lavendelöl können ebenfalls bei infizierten Wunden zur Anwendung kommen. Bis jetzt liegen jedoch nur wenige Erfahrungsberichte vor.
Bei besonders hartnäckigen Unterschenkelgeschwüren eignen sich Beinwellzubereitungen, die fördernd auf Granulation und Geweberegeneration wirken. Die Wirkung basiert großenteils auf dem Allantoin. Über osmotische Prozesse werden Wundsekretion und lokale Durchblutung gesteigert. Zusätzlich liegen eine Reizlinderung sowie antiphlogistische und analgetische Effekte vor. Aufgrund der enthaltenen Pyrrolizidinalkaloide ist die Anwendung auf maximal 4 Wochen zu begrenzen.
Bei Ulcus cruris im Rahmen einer chronisch venösen Insuffizienz (8.2.5) sind ödemprotektive und antiexsudative Drogen, z. B. Rosskastaniesamen, Steinkleekraut oder Mäusedornwurzel, zu verordnen. Es kommt zu einer Verbesserung der Trophik im betroffenen Areal.
Bäder
Gemäß dem Therapieprinzip feucht auf feucht stellen Bäder mit Zusätzen geeigneter pflanzlicher Zubereitungen eine sinnvolle Maßnahme dar. Bei leichtem Nässen können die relevanten Drogen auch als Schüttelmixturen und Pasten, die ebenfalls eine austrocknende Wirkung zeigen, eingesetzt werden.
Verwendet werden v. a. gerbstoffhaltige Drogen (Tab. 11.4), wie Hamamelis sowie Eichenrinde. Als Bäder oder Umschläge können Abkochungen des Ackerschachtelhalms bei Ulcera und schlecht heilenden Wunden eingesetzt werden. Sie besitzen aufgrund ihres hohen Gehalts an Kieselsäure sowie Flavonoiden eine adstringierende, wundheilungsfördernde und vermutlich auch antiödematöse Wirkung. Es liegt ein regulierender Einfluss auf die Bindegewebsneubildung vor. Ein solcher Effekt ist speziell beim Asiatischen Wassernabelkraut nachgewiesen. Die Droge wirkt regulierend auf die Kollagenbiosynthese bzw. die Fibroblastenaktivität und fördert dadurch den Vernarbungsprozess. Zudem zeigt sie antibakterielle und antimykotische Eigenschaften. Das Wassernabelkraut kann in Form von Teilbädern und Umschlägen oder als Salbenzubereitungen angewendet werden.
Sonderfall: Dekubitus
Dekubitalen Geschwüren vorbeugend bzw. bei beginnender Mazeration kann Johanniskrautöl eingesetzt werden. Es wirkt durchblutungsfördernd und regenerierend auf die Haut.
Ergänzende Maßnahmen
Äußere Anwendungen
  • Bei stark blutenden Wunden können Zubereitungen von Hirtentäschelkraut – für lokale Anwendung 3–5 g Droge oder 1 TL Tinktur auf 150 ml Wasser – sowie auch von Ringelblumenblüten eingesetzt werden.

  • Kaffeekohle wird ebenfalls ein wundheilungsfördernder Effekt nachgesagt. Kaffeekohle wurde bereits in der arabischen Volksmedizin genutzt.

  • In der traditionellen Medizin empfiehlt man bei Wunden oftmals Auflagen mit Kohlblättern.

  • Pflanzliche und tierische Enzyme unterstützen die Wundheilung. DekubitusBereits im vorkolumbianischen Amerika wurde Ananassaft, Ausgangsdroge für das heutzutage oft verwendete Bromelain, zur Wundbehandlung eingesetzt. Insbesondere Enzyme tierischen Ursprungs sind wirkungsvoll zum Dbridement belegter Wunden. Es kommt zur verbesserten Verletzungen:ergänzende MaßnahmenGranulierung der Wunde: Fliegenmaden (Lytta vesicatoria), die Wunden:ergänzende Maßnahmentraditionell zur Wundbehandlung verwendet wurden, werden inzwischen Ulcera crura:ergänzende Maßnahmenzur Wundreinigung und Granulationsförderung eingesetzt. Zu bestellen sind sie bei spezialisierten Firmen, z. B. Firma Strathmann.

Innere Anwendungen
  • Enzyme haben – systemisch eingesetzt – eine antiphlogistische Wirkung. Sie zeigen ferner immunologische Effekte mit einer Aktivierung von Phagozyten. Bei oraler Einnahme sind hohe Dosierungen, z. B. 3-mal 5–10 Dragees, notwendig. Äußerlich sind bei belegten Wunden mehrmals täglich Applikationen mit Trypsin durchzuführen.

  • Vitamine: Unterstützend können innerlich bei verzögerter Wundheilung Vitamin C, A und E sowie Arginin verabreicht werden. Vitamin C fördert als essenzieller Cofaktor die Bildung von Kollagen und Elastin. Die Wundheilung wird beschleunigt, Elastizität und Stabilität der Haut sowie des Bindegewebes werden verbessert. Verabreicht werden können hohe Dosen mit mehreren Gramm täglich, am besten zusammen mit Zink. Vitamin A (10–10.000 IE) bzw. die Karotinoide (5–150 mg) sind für die Funktion von Haut und Schleimhäute mitverantwortlich und sorgen für die Stabilität des Narbengewebes. Die zusätzliche Gabe von Zink (25–50 mg) wirkt synergistisch. Tocopherol (Vitamin E) unterstützt die Wundheilung. Bei äußerlicher Anwendung soll es eine überschießende Narbenbildung verhindern. Durch die Aminosäure Arginin wird die Ablagerung von Kollagen an die Wunde und dadurch deren Erneuerung gefördert. Die Tagesdosis, die auf mehrere Gaben verteilt werden soll, beträgt bei Supplementierung 1,5–6 g. Nach schweren Verletzungen und Operationen werden sogar Gaben von 20–30 g empfohlen.

Einzusetzende Heilpflanzen bei Wunden, Ulcera crura

Topika

  • Aloe-vera-Gel

  • Arnika, Arnica montana

  • Beinwell, Symphytum officinalis

  • Bittersüßer Nachtschatten, Solanum dulcamara

  • Hirtentäschel, Capsella bursa-pastoris

  • (Hundszunge, Cynoglossum officinale)

  • Johanniskrautöl, Hypericum aetheroleum

  • Kamille, Matricaria recutita

  • Korianderöl, Coriandri aetheroleum

  • Malve, Malva sylvestris

  • Manukaöl bzw. Manukahonig

  • Myrrhe, Commiphora molmol

  • Pappelknospen, Populi gemma

  • Perubalsam, Balsamum peruvianum

  • Pflanzenteere, Pix

  • Propolis (Kittharz der Bienen)

  • Purpurner Fingerhut, Digitalis purpurea

  • Purpurner Sonnenhut, Echinacea purpurea

  • Ratanhia, Krameria triandra

  • Ringelblume, Calendula officinalis

  • Rosmarin, Rosmarinus officinalis

  • Sanddorn, Hippophae rhamnoides

  • Spitzwegerich, Plantago lanceolata

  • Teebaumöl, Melaleuca alternifolia

  • Virginianischer Zauberstrauch, Hamamelis virginiana

  • Wassernabelkraut, Centella asiatica

  • Wermut, Artemisia absinthium

Bäder bzw. Auflagen

  • Ackerschachtelhalm, Equisetum arvense

  • Eichenrinde, Quercus robur

  • Rosmarin, Rosmarinus officinalis

  • Schafgarbe, Achillea millefolium

  • Virginischer Zauberstrauch, Hamamelis virginiana

  • Weizenkleie, Triticum aestivum

Ergänzende Maßnahmen

Äußere Anwendung:
  • Kaliumpermanganat-Bäder

  • Weißkohlblätter

  • Enzyme, wie Bromelain, Trypsin

Innere Anwendung:
  • Fliegenmaden, Lytta vesicatoria

  • Kaffeekohle, Coffea carbo

  • Enzyme, z. B. Wobenzym

  • Rosskastanie, Aesculus hippocastanum

  • Steinklee, Melilotus officinalis

  • Mäusedorn, Ruscus aesculatus

  • Ascorbinsäure (Vitamin C), Thiamin (Vitamin B1), Vitamin A und -Karotinoide, Tocopherole (Vitamin E) sowie Arginin

Verbrennungen, Sonnenbrand

Ursachen und Symptome
Verbrennungen, Verbrühungen und auch der Sonnenbrand sind Hautveränderungen bzw. Gewebezerstörungen, die durch thermische Einwirkungen hervorgerufen werden. Abhängig von der Ausprägung liegen Hautrötung, Ödem und Schmerzsymptomatik bei Verbrennungen 1. Grades sowie bei Verbrennungen 2. Grades zusätzlich Blasenbildung vor. Verbrennungen 3. Grades weisen als tief greifende Gewebszerstörungen Nekrosen auf.
Einzusetzende Heilpflanzen
Eine adjuvante Therapie mit pflanzlichen Drogen ist bei Verbrennungen von Grad 1 und 2 sowie bei Sonnenbrand (Dermatitis solaris) möglich.
Zur Verletzungen:HeilpflanzenErstversorgung gehören Kühlung in Form von kalten Umschlägen oder Wunden:Heilpflanzenfließendem, kaltem Wasser. Es können auch Gele eingesetzt werden. Nach Ulcera crura:HeilpflanzenAbklingen des akuten Schmerzes können diverse Drogen in Form von Gelen, Lotionen oder Cremes eingesetzt werden.

Salben sind zu vermeiden, da sie zu einem Wärmestau führen.

Basistherapie
Johanniskrautöl gehört sicherlich zu den pflanzlichen Zubereitungen mit dem größten Stellenwert bei Verbrennungen. Eine VerbrennungenSonnenbrandAnwendung ist bei Verbrennungen 1. und 2. Grades möglich. Johanniskrautöl weist durchblutungsfördernde, adstringierende und antiphlogistische Eigenschaften auf. Zudem fördert es die Wundheilung. Neben dem Einreiben des Öls bieten sich Umschläge an, die über einige Stunden, auch über die Nacht belassen werden können.
Relevant in der Behandlung von Verbrennungen sind ferner Perubalsam, Wassernabelkraut und Verbrennungen:HeilpflanzenKamillenblüten.
Wassernabelkraut wirkt wundheilungsfördernd und regulierend aufSonnenbrand:Heilpflanzen die Bindegewebsneubildung.
Perubalsam mit seinen granulationsfördernden, antiseptischen bzw. antibakteriellen Eigenschaften hat sich bewährt bei Verbrennungen 1. Grades.

Cave

Bei Perubalsam treten verhältnismäßig häufig allergische Reaktionen auf.
Kamillenblüten eignen sich zur Behandlung von Verbrennungen 2. Grades. Entsprechende Zubereitungen, seien es kühlende Umschläge oder Gele, wirken entzündungshemmend und reizlindernd. Bewährt hat sich die wechselnde Anwendung von Kamillenblüten- und Eichenrindenzubereitungen.
Neben Eichenrinde können als weitere Gerbstoffdrogen Schwarzer oder Grüner Tee sowie Hamamelisrinde/-blätter eingesetzt werden. Hamamelis kann ebenfalls gut mit Kamillenblüten kombiniert werden. Zubereitungen beider Drogen zu gleichen Teilen werden für Umschläge oder zum Betupfen eingesetzt. Dazu kann nachts ein Ölverband mit Johanniskrautöl angelegt werden. Umschläge sind ferner mit Ackerschachtelhalm möglich.
Hilfreich bei Verbrennungen können laut Erfahrungsberichten zudem Zubereitungen aus Pappelknospen sowie Propolis sein. Beide wirken wundheilungs- bzw. granulationsfördernd. Pappelknospen können in Form von Umschlägen und Cremes appliziert werden. Aufgrund möglicher Kontaktallergien sind Zubereitungen aus Pappelknospen nicht länger als 1 Woche durchzuführen. Aus den gleichen Gründen gilt dies auch für Propoliszubereitungen. Mit der Propolisurtinktur (Propolisept) wird die Auflage für einen Umschlag mit ca. 20 Tr. betropft.
Eine Förderung des Heilungsprozesses, auch bei strahlungsbedingten Schäden, lässt sich durch Aloe-vera-Gel erzielen. Es scheint ein positiver Einfluss bis zu Verbrennungen Grad 2. vorzuliegen. Aloe-vera-Gel wirkt antiphlogistisch, antioxidativ und führt über eine Stimulierung von Makrophagen und Fibroblasten zu einer vermehrten Bildung von Kollagen und Proteoglykanen.
Prophylaxe bei Sonnenbrand
Protektiv bei Sonneneinstrahlung wirkt Sanddornöl. Gleichzeitig ist es eine lindernde Maßnahme bei leichtem Sonnenbrand. Sanddornöl wirkt entzündungshemmend, antioxidativ und wundheilungsfördernd. Bei Verbrennungen werden die regenerierenden Mechanismen unterstützt. Zudem wird die Haut vor schädlicher UV-Strahlung geschützt. Als protektive Maßnahme bei Sonnenexposition lässt sich Sanddornfruchtfleischöl pur oder in Kombination mit Lavendel- und Niauliöl auftragen. Zur Prophylaxe kann v. a. bei bestehender Sonnenallergie über 2 Wochen innerlich Sanddornfruchtfleischöl (3-mal tgl. 10 Tr.) eingenommen werden.
Festgestellt wurde, dass bei Verzehr von Tomatenmark (40 g) täglich, über einen Zeitraum von 10 Wochen, ein protektiver Effekt vorliegt. Bei Sonnenexposition zeigt sich im Vergleich nur eine 40-prozentige Rötung. Der Sonnenschutz ist auf das Carotinoid Lycopin zurückzuführen.
Ergänzende Maßnahmen
  • Unterstützende Maßnahmen bei Verbrennungen sind Bäder, denen Zusätze aus Calendulablüte, Kleie oder Kaliumpermanganat beigegeben werden.

  • Bei leichten Verbrennungen wirken Quark-Auflagen lindernd.

  • Es liegen Hinweise vor, dass bei Verwendung von Enzymen (Wobenzym 3-mal 5–8 Drg. oder Bromelain POS 3-mal tgl. 1–2 Drg. peroral für 1–2 Wochen) die Ausprägung von Ödemen positiv beeinflusst werden kann.

  • Ebenso, wie bereits oben aufgeführt, kann der Heilungsprozess durch Supplementierung von Vitamin C (Ascorbinsäure), Zink, Karotinoiden und Arginin positiv beeinflusst werden.

Einzusetzende Heilpflanzen bei Verbrennungen, Sonnenbrand

Topika

  • Aloe-vera-Gel

  • Johanniskrautöl, Hypericum aetheroleum

  • Kamille, Matricaria recutita

  • Pappelknospen, Populi gemma

  • Perubalsam, Balsamum peruvianum

  • Sanddorn, Hippophae rhamnoides

  • Virginischer Zauberstrauch, Hamamelis virginiana

  • Wassernabelkraut, Centella asiatica

Bäder bzw. Auflagen

  • Ackerschachtelhalm, Equisetum arvense

  • Eichenrinde, Quercus robur

  • Ringelblume, Calendula officinalis

  • Teestrauch, Camellia sinensis

  • Virginischer Zauberstrauch, Hamamelis virginiana

  • Weizenkleie, Triticum aestivum

Ergänzende Maßnahmen

Äußere Anwendung:
  • Quark-Auflagen

  • Kaliumpermanganat-Bäder

Innere Anwendung:
  • Ascorbinsäure, Zink, Karotinoide, Arginin

  • Enzyme, z. B. Wobenzym

  • Sanddorn, Hippophae rhamnoides

Narben

Ursachen und Symptome
Am Ende eines Heilungsprozesses eines Gewebsdefekts, ob Wunde oder Verbrennung, steht die Narbenbildung. Oftmals kommt es bei ungeklärter Ursache zu einer pathologisch überschießenden Bindegewebsneubildung, einer sog. hypertrophen Narbe. Mit Einbeziehung der umgebenden Verbrennungen:ergänzende MaßnahmenHaut spricht man vom Keloid.
Einzusetzende Heilpflanzen
Zur Sonnenbrand:ergänzende MaßnahmenBeeinflussung der Narbenbildung, insbesondere wenn eine pathologisch vermehrte Bindegewebsneubildung vorliegt, eignet sich Wassernabelkraut. Sie greift über ihren regulierenden Effekt auf die Gewebsneubildung direkt in den Vernarbungsprozess ein. Versuchsweise kann auch Zwiebelgel (Contractubex Gel, zusammen mit Allantoin) eingesetzt werden, das 1- bis 3-mal täglich sanft einmassiert wird. Um die Narbenbildung positiv zu beeinflussen, sollte mit dem Beginn der Behandlung möglichst früh begonnenVerbrennungen:Heilpflanzen werden, bereits wenige Tage, nachdem die Wunde Sonnenbrand:Heilpflanzengeschlossen ist, oder 8–10 Tage nach einer Operation. Vorheriges Anfeuchten der Haut vor Applikation des Gels erleichtert die Aufnahme der Wirkstoffe. Bei größeren Narbenoder älteren Narben, die bereist über 1 Jahr bestehen, sollte der Verband über Nacht belassen werden. Größere Narbenflächen sind zuvor mit warmen Kompressen aufzuweichen. Die Wirksamkeit lässt sich wahrscheinlich bei einem Okklusivverband, der täglich für mindestens 10 h (z. B. über Nacht Haushaltsfolie mit darüber liegendem Verband) über einen Zeitraum von 1 Jahr aufgelegt wird noch Narben:Heilpflanzensteigern: Zur Anregung des Hautstoffwechsels und Beeinflussung des Bindegewebes eignet sich das kieselsäurehaltige Ackerschachtelhalmkraut.
Ergänzende Maßnahmen
  • In der Aromatherapie werden diverse ätherische Öle eingesetzt, entweder zur Vorbeugung einer überschießenden Narbenbildung oder bei bereits ausgebildeter Narbe, um diese zu glätten. Im ersteren Fall werden zur Wundbehandlung Lavendel und Lavandin mit genutzt. Ansonsten wird das Narbenareal regelmäßig mit einem geeigneten fetten Öl – z. B. Hagebuttenkernöl, Nachtkerzenöl, Hanföl etc. –, dem verschiedene ätherische Öle zugesetzt werden, massiert. Mögliche Komponenten sind neben Lavendel Rosengeranie, Immortelle und Rosenholz zur Hautregeneration, sowie die Zitrusdüfte Bergamotte, Mandarine und Neroli zur Beeinflussung des Hautstatus. Eine hautberuhigende Wirkung wird auch Patchouli, Zedernhol und Myrrhe zugesprochen. Auch Karottensamenöl wird zur Vorbeugung überschießender Narbenbildung eingesetzt.

    Beispielhafte Rezeptur: Lavendel 4 Tr. + Rosenholz 2 Tr. + Immortelle 2 Tr. + Rosengeranie 1 Tr. in Hagebuttenkernöl 20 ml.

    Es liegen Hinweise auf eine gute Beeinflussung von Narben, auch älterer und wulstiger, durch Hagebuttenkernöl vor. Die Haut wird nach Untersuchungen Narben:ergänzende Maßnahmenglatter und elastischer. Darüber hinaus soll auch ein günstiger Effekt bzgl. Faltenbildung vorliegen.

  • Bei frischen Keloiden können Ölbäder und Ölkompressen sowie auch Peloidpackungen angewendet werden.

  • Tocopherol (Vitamin E) in geeigneter Zubereitung äußerlich appliziert, verhindert eine überschießende Narbenbildung.

Einzusetzende Heilpflanzen bei Narbenbildung

Topika

  • Ackerschachtelhalm, Equisetum arvense

  • Wassernabelkraut, Centella asiatica

  • Zwiebel, Allium cepa

Ergänzende Maßnahmen

  • Hagebuttenkernöl

  • Ölbäder

  • Peloidpackungen

  • Tocopherol (Vitamin E)

Insektenstiche

Ursachen und Symptome
Auf einen Mückenstich mit dem damit eingebrachten Gift reagiert die Haut mit Schwellung, Rötung und Schmerz sowie Juckreiz. Pathogenetisch handelt es sich um eine allergische Reaktion auf Proteine des Insektenspeichels, der zu einer Sofortreaktion in Form einer Quadddel sowie einer Spätreaktion, die Papel, führen kann. Gelegentlich kann es bei vorhergehender Sensibilisierung zu allergischen IgE-vermittelteten Reaktionen kommen.
Einzusetzende Heilpflanzen
Erste Maßnahme ist Kühlung. Mittel der Wahl sind Zubereitungen aus Arnikablüten, Ballonrebenkraut und v. a. Gewürznelkenöl.
Arnikablüten werden zumeist in Form von Umschlägen als Aufguss oder bei Verwendung einer Tinktur 1:4 verdünnt eingesetzt. Bei kleineren Flächen kann die Tinktur auch unverdünnt aufgetragen werden. Arnikablüten wirken antiinflammatorisch, antimikrobiell und antipruriginös. Insbesondere bei starker Schwellung werden Zubereitungen der Droge als Narben:Heilpflanzenwichtigstes Mittel eingesetzt.
Ballonrebenkraut, antipruriginös und antiphlogistisch wirkend, wird als Salbe oder Creme Insektensticheappliziert.
Gewürznelkenöl wirkt antiphlogistisch, antiseptisch und antiviral sowie lokalanästhetisch. Unverdünnt auf die Einstichstelle aufgetragen, kommt es zu einer Abschwellung und zur Linderung des Juckreizes.
Kühlend und lokalanästhetisch wirkt Pfefferminzöl. Auch kann 1–2 Tr. Teebaumöl auf die Stichstelle geträufelt werden. Dies kann mehrmals bis zum Abklingen der Symptomatik wiederholt werden.
In der Volksheilkunde ist bei Insektenstichen die Verwendung von Blättern des Spitzwegerichs tradiert. Sie Insektenstiche:Heilpflanzenwirken antiphlogistisch und abschwellend. Aufgelegt werden frische Blätter, ganz oder zerrieben sowie deren Saft. Zur Anwendung kommen ebenfalls zerriebene Efeublätter oder frisch ausgepresste Pflanzensäfte aus Gänseblümchen oder Bärlauchblättern. Die in der Volksheilkunde postulierte Wirkung ist nicht belegt. Bei Efeublättern ist eine gewisse hautreizende Wirkung zu beachten.
Das Betupfen der Einstichstelle mit einer aufgeschnittenen oder zerriebenen Zwiebel wirkt beschwerdelindernd. Verwendet werden kann auch eine aufgeschnittene Zitrone oder Aloe-vera-Gel.
Angenehmer als sich mit der Symptomatik eines eingetretenen Mückenstichs auseinanderzusetzen, ist es vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen. Bestimmte ätherische Öle dienen als Repellents und helfen dem stichhaltigen Ereignis zu entgehen. Neben Gewürznelkenöl sind dies die verschiedenen Vertreter der Lippenblütler wie Lavendel-, Salbei-, Thymian- und Basilikumöl, der Myrtengewächse, wie Eukalyptusöl (Eucalyptus citridora) und Teebaumöl, der Süßgräser, z. B. Lemongras und Palmarosa, sowie ätherische Öle der Pelargonie, z. B. Geranienöl (Pelargonium graveolans) und Zedern. Eine beispielhafte Rezeptur:

Rezeptur zur Vorbeugung gegen und Linderung von Mückenstichen
Rp. Eukalyptusöl 10 Tr.Eucalypti citriodora aeth.
Palmarosaöl 5 Tr.Cymbopogonis martinii aeth.
Lemongrasöl 5 Tr.Cymbopogonis citrati aeth.
Bergamotteminzenöl 10 Tr.Menthae pip. var. citratae aeth.
Mandelöl 50 ml
D. S. Einreiben der gefährdeten Körperregionen.

Ergänzende Maßnahmen
  • Hilfreich zur Kühlung und Abschwellung sind Umschläge mit Heilerde oder essigsaurer Tonerde. Bei starken Entzündungsreaktionen bieten sich v. a. Quark-Wickel an, die auch bei Sonnenbrand und entzündlichen Gewebsprozessen eingesetzt werden können. Auflagen mit Weißkohlblättern, vor Anwendung gequetscht, wirken antientzündlich und abschwellend.

Einzusetzende Heilpflanzen bei Insektenstichen

Äußere Anwendungen

Topika:
  • Aloe-vera-Gel

  • Arnika, Arnica montana

  • (Bärlauch, Allium ursinum)

  • Ballonrebe, Cardiospermum halicacabum

  • (Efeu, Hedera helix)

  • (Gänseblümchen, Bellis perennis)

  • Gewürznelkenöl, Caryophylli aetheroleum

  • Pfefferminzöl, Menthae piperitae aetheroleum

  • Spitzwegerich, Plantago lanceolata

  • Teebaumöl, Melaleucae alternifoliae aetheroleu

  • Zwiebel, Allium cepa

  • Repellents, z. B. Palmarosa, Lavendelöl etc.

Auflagen:
  • Arnika, Arnica montana

Ergänzende Maßnahmen

  • Quarkwickel

  • Umschläge mit Heilerde oder essigsaurer Tonerde

  • Auflagen mit Weißkohlblättern

  • Einreibung mit aufgeschnittener Zitrone

Frostbeulen

Ursachen und Symptome
Die blauroten, ödematösen, umschriebene, knotige Entzündungen, vornehmlich im Bereich der Akren beruhen auf einer pathologisch gesteigerten Empfindlichkeit der Hautgefäße auf Kälte und Nässe. Diese funktionellen Gefäßstörungen führen bei Erwärmung zu Juckreiz und Brennen.
Einzusetzende Heilpflanzen
Therapeutisch lassen sich gute Wirkungen mit Zubereitungen aus Kamillenblüten, Perubalsam und Pappelknospen erzielen. In der Erfahrungsmedizin werden auch Hand- und Fußbäder mit gerbstoffreichen Drogen, wie Eichenrinde und Blutwurz, eingesetzt. Bewährt haben sich Insektenstiche:ergänzende Maßnahmenzudem Pinselungen mit Mischungen aus Blutwurzextrakt und Glyzerin.
Blutwurztinktur kann auch in Kombination mit hautreizenden Zusätzen, z. B. Kalmusspiritus, eingerieben werden – bevorzugt im Anschluss an Wechselbäder. Wechselbäder mit Eichenrinden- oder Rosmarinzusätzen regulieren die Durchblutung. Zur Aktivierung des Insektenstiche:HeilpflanzenBindegewebsstoffwechsels werden ergänzend Teilbäder mit Schachtelhalm durchgeführt.
Ergänzende Maßnahmen
  • Regelmäßig sind Kneipp-Anwendungen, wie Wechselgüsse sowie Wechselbäder durchzuführen.

  • Zur FrostbeulenVerbesserung der peripheren Durchblutung wird unterstützend ein Tonicum amarum, z. B. Enzianwurzel und Tausendgüldenkraut, eingenommen.

  • In der Volksheilkunde wird noch ein Dekokt von Sellerie – 250 g auf 1 l Wasser, 45 min köcheln lassen, zugegeben zu einem Fußbad – 3-mal tgl., empfohlen.

  • Ergänzt werden kann dies noch durch kleine Mengen von milden Kardiaka (Frostbeulen:HeilpflanzenStrophanti tinct. etc. beispielhafte Rezeptur D XXXII).

  • In der Aromatherapie werden zur Behandlung von Frostbeulen Lavendel, Rosmarin, Thymian, Eukalyptus, Pfefferminz und Cajeput eingesetzt.

Einzusetzende Heilpflanzen bei Frostbeulen

Topika

  • Blutwurz, Potentilla tormentilla

  • Kalmus, Acorus calamus

  • Kamille, Matricaria recutita

  • Pappelknospen, Poppuli gemma

  • Perubalsam, Balsamum peruvianum

  • Rosmarin, Rosmarinus officinalis

Bäder und Auflagen

  • Ackerschachtelhalm, Equisetum arvense

  • Eichenrinde, Quercus robur

  • Rosmarin, Rosmarinus officinalis

Ergänzende Maßnahmen

Äußere Anwendung:
  • Wechselbäder, teils mit Zusätzen

  • Aromatherapie, z. B. Lavendel, Thymian, Rosmarin etc.

Innere Anwendung:
  • Tonica amara, z. B. Enzian (Gentiana lutea), Tausendgüldenkraut (Agrimonia centaurium) etc.

  • Kardiaka, z. B. Tinctura Strophantii

  • Aromatherapie, z. B. Lavendel, Thymian, Rosmarin etc.

Blutwurzzubereitung zur Behandlung von Frostbeulen
Rp.
Blutwurzextrakt 5.0 Extr. sicc. Tormentillae extract. sicc.
Glyzerin 25.0 Glyzerin. 25.0
D. S. Äußerlich zu Pinselungen.

Rezepturen

Teerezepturen
Schlecht granulierende Wunden, Dekubitus und Furunkel
D 31.
Rp. Kamillenblüten 20.0 Matricariae flos
Ringelblumenblüten 20.0 Calendulae flos
Spitzwegerichkraut 10.0 Lanceolatae herb.
D. S. 2EL auf l Wasser, siedend übergießen und 10min ziehen lassen. Damit eine Kompresse tränken und die betroffenen Hautpartien abtupfen. Mehrmals tgl. (2- bis 3-malproh).
Tinktur- und Extraktrezepturen
Kleine Verletzungen
D XXV.
Rp. Kamillenblütenextrakt 30.0 Matricariae extract. fluid.
Ringelblumenextrakt 20.0 Calendulae extract. fluid.
D. S. Unverdünnte Anwendung für Pinselungen oder für Auflagen 30–50Tr. in Glas Wasser geben und diese damit tränken.
D XXVI.
Rp. Kamillenblütenextrakt 20.0 Matricariae extract. fluid.
Hamamelisblätter-/-rindenfluidextrakt Hamamelidis extract. fluid.
Steinkleekrautfluidextrakt aa 15.0 Meliloti extract. fluid.
D. S. Unverdünnte Anwendung für Pinselungen oder für Auflagen 30–50Tr. in Glas Wasser geben und diese damit tränken.
D XXVII.
Rp. Schafgarbenkrauttinktur Millefolii tinct.
Steinkleekrauttinktur aa 25.0 Meliloti tinct.
D. S. Unverdünnte Anwendung für Pinselungen oder für Auflagen 30–50Tr. in Glas Wasser geben und diese damit tränken.
D XXVIII.
Rp. Kamillenblütentinktur 25.0 Matricariae tinct.
Hamamelisblätter-/-rindentinktur 15.0 Hamamelidis tinct.
Ringelblumenblütentinktur 10.0 Calendulae tinct.
D. S. Unverdünnte Anwendung für Pinselungen oder für Auflagen 30–50Tr. in Glas Wasser geben und diese damit tränken.
Schlecht heilende Wunden
D XXIX.
Rp. Ackerschachtelhalmtinktur Equiseti tinct.
Ringelblumenblütentinktur aa 20.0 Calendulae tinct.
Sonnenhutfluidextrakt 10.0 Echinaceae extract. fluid.
D. S. Unverdünnte Anwendung für Pinselungen oder für Auflagen 30–50Tr. in Glas Wasser geben und diese damit tränken.
D XXX.
Rp. Kamillenblütentinktur Matricariae tinct.
Ringelblumenblütentinktur aa 20.0 Calendulae tinct.
Schafgarbentinktur 10.0 Millefolii tinct.
D. S. Unverdünnte Anwendung für Pinselungen oder für Auflagen 30–50Tr. in Glas Wasser geben und diese damit tränken.
Anregung der Granulation
D XXXI.
Rp. Hamamelisblätter-/-rindentinktur Hamamelidis tinct.
Ringelblumentinktur aa 20.0 Calendulae tinct.
Schafgarbenkrauttinktur 10.0 Millefolii tinct.
D. S. Unverdünnte Anwendung für Pinselungen oder für Auflagen 30–50Tr. in Glas Wasser geben und diese damit tränken.
Behandlung von Wundflächen bzw. Wunden
D XXXII.
Rp. Echinacea homöop. Urtinktur 2.0 Echinacea
Äther. Kamillenöl 1.0 Oleum Chamomillae
Panthenol 2.0 Panthenol
Vitamin-A-palmitat 200.000 i. E. Vitamin-A-palmitat
Wasserhalt. hydroph. Salbe ad 50.0 Ungt. emulsif. aquosum
D. S. 2- bis 3-maltgl. Salbenverbände.
Behandlung von Wunden und Ekzemen
D XXXIII.
Rp. Kamillenblütenextrakt 5.0 Matricariae extract. fluid.
Hamamelisblätter-/-rindenfluidextrakt 5.0 Hamamelidis extract. fluid.
Allantoin 1.0 Allantoinum
Tocopherolumacetat 0.1 Tocopherolacetat
Eucerin c. aqua ad 100.0 Eucerinum c. aqua
D. S. Mehrmals tgl. Creme auftragen und abdecken.
Ulcus cruris
D XXXIV.
Rp. Hamamelisurtinktur Hamamelidis
Gänseblümchenurtinktur aa 10.0 Bellidis perennis
Glyzerin 30.0 Gycerini
M. D. s. Äußerlich auftragen.
Wundheilung
D XXXV.
Rp. Lanette N. 10.0 Lanette N.
Weißes Wachs 2.0 Cerae alb.
Cetiol 16.0 Cetioli
Olivenöl 16.0 Ol. Olivae
Glyzerin 8.0 Glycerini
Ringelblumenurtinktur 16.0 Calendulae
Gereinigtes Wasser ad 100.0 Aquae purific.
D. S. Mehrmals tgl. Creme auftragen und abdecken.
Blutstillung
D XXXVI.
Rp.: Hirtentäschelkrautfluidextrakt Bursae past. extract. fluid.
Schafgarbenfluidextrakt aa 25.0 Millefolii extract. fluid.
D. S. 20Tr. auf Mull geben und diesen leicht auf die Verletzung drücken.
Frostbeulen
D XXXVII.
Rp. Blutwurztinktur Tormentillae tinct.
Kalmusspiritus aa 25.0 Calami spirit.
D. S. Mehrmals tgl. Spiritus auf die betroffene Stelle auftragen.
Steigerung der peripheren Durchblutung bei Frostbeulen
D XXXVIII.
Rp. Brechnusstinktur 10.0 Strychni tinct.
Enzianwurzeltinktur 20.0 Gentianae tinct.
Strophantintinktur 5.0 Strophanti tinct.
D. S. 2-maltgl. 30Tr. in etwas Wasser vor den Mahlzeiten.
Leichte Verbrennungen
D IXL.
Rp. Johanniskrautöl 50.0 Hyperici aetheroleum
Sanddornfruchtfleischöl 20 gtt. Oleum Hippophae
Lavendelöl 10 gtt. Lavandulae aetheroleum
D. S. Mehrmals tgl.
Sonnenschutzöl
D XL.
Rp. Sanddornfruchtfleischöl 30–50 gtt. Oleum Hippophae
Lavendelöl 10 gtt. Lavandulae aetheroleum
Niauliöl 5 gtt. Niauli aetheroleum
Sesamöl 50 ml Oleum Sesamum
D. S. Das Öl vor Sonnenexposition auftragen. Rasch aufbrauchen, da nur geringe Haltbarkeit.
Überschießende Narbenbildung
D XIL.
Rp. Wassernabelkraut homöop. Urtinktur 5.0 Centella asiat.
Zwiebelflüssigextrakt 7.0 Bulb cepae extract. fluid.
Allantoin 1.0 Alantoin
Vitamin-E-acetat 0.1 Vitamin E-acetat
Wasserhalt. hydroph. Salbe ad 100.0 Ungt. emulsif. aquosum
D. S. Mehrmals tgl.

Nebenwirkungen pflanzlicher Drogen

Verschiedene Pflanzen können auf der Haut unerwünschte Nebenwirkungen hervorrufen. Dies ist besonders bei dermatologischen Erkrankungen von Interesse, da in diesen Fällen die Haut eine erhöhte Empfindlichkeit aufweist. Abhängig von der Genese werden zwei verschiedenen Formen von Phytodermatitiden unterschieden:
  • nichtimmunologische Genese:

    • irritative Frostbeulen:ergänzende MaßnahmenDermatitis, fototoxische Dermatitis

    • Ursachen: physikalisch-mechanische Ursache, chemisch-toxische Ursache, Psoralene, Chinolinalkaloide, Naphthodianthrone

  • immunologische Genese:

    • Allergie vom Soforttyp, allergisches Kontaktekzem, fotoallergische Dermatitis

    • Ursachen: z. B. Kontakturtikaria, Nahrungsmittelallergie, z. B. Kompositendermatitis, Soforttyp oder verzögerter Typ

Unter den von Pflanzen induzierten Hautreaktionen wird zwischen nichtimmunologischen und immunologischen Formen unterschieden.

Nichtimmunologische Phytodermatitiden

Hier kann eine hautreizende bzw. Frostbeulen:Heilpflanzenirritative sowie eine fototoxische Ursache vorliegen. Im Fall einer Hautreizung kommt es zu einer Entzündungsreaktion ohne Beteiligung immunologischer Mechanismen.
Bestimmte Pflanzen, wie Brennnessel, führen zu einer Freisetzung von z. B. Histamin, Acetylcholin, Serotonin, die entzündliche Reaktionen (Juckreiz, Rötung, Quaddel und Ödem) hervorrufen. Neben einer solchen irritativen Kontaktdermatitis kann es auch über fotosensibilisierende Stoffe sowie anschließender Bestrahlung mit Sonnenlicht bzw. langwelligem UV-Licht zu einer fototoxischen Kontaktdermatitis kommen. Verzögert kommt es in diesem Fall zu einer akuten fototoxischen Reaktion in Form einer brennenden Rötung mit Juckreiz. Die Abheilung erfolgt langsam und hinterlässt zumeist über längere Zeit eine Hyperpigmentierung.
Am häufigsten führen Psoralene, also Furanocumarine, zu einer Fotosensibilisierung. Sie sind häufig unter den Doldenblütlern (Apiaceen) und Rautengewächsen (Rutaceen) zu finden (Tab. 11.5).
Eine weitere Gruppe sind die Naphthodianthrone, gelb- bis rotorangefarbene Pigmente, die biogenetisch zu den Anthracen-Derivaten eine Beziehung zeigen. Zu ihnen zählen die Phytodermatitiden:nichtimmunologischeHypericine des Johanniskrauts und die Fagopyrine des Buchweizens.

Immunologische Phytodermatitiden

Bei allergischen Kontaktdermatitiden basieren die Hautreaktionen auf immunologischen Mechanismen. Abhängig von der Disposition, dem Sensibilisierungspotenzial der jeweiligen Pflanze sowie Menge und Einwirkzeit des Allergens treten allergische Hautreaktionen auf. Bei bereits vorgeschädigter Haut, z. B. bei entzündlichen Hauterkrankungen, ist die Sensibilisierung erhöht. In diesen Fällen ist bei pflanzlichen Drogen mit sensibilisierenden Inhaltsstoffen Vorsicht geboten. Sie sollten möglichst vermieden werden. Neben der Allergie vom Soforttyp kann es zum allergischen Kontaktekzem sowie der photoallergischen Dermatitis kommen.
Am häufigsten werden allergische Hautreaktionen bei den Sesquiterpenlactonen beobachtet, die überwiegend in den Korbblütlern (Asteraceen) vorkommen, v. a. bei Kamille, Arnika, Ringelblume und Schafgarbe (Tab. 11.6). Hier treten auch Kreuzallergien auf, sodass sich bei Sensibilisierung gegen Arnika auch möglicherweise allergische Reaktionen gegen Schafgarbe, Löwenzahn oder Kamille zeigen.
Weitere Pflanzeninhaltsstoffe mit allergischem Potenzial sind ätherische Öle, langkettige Phenole, Polyacetyle und Disulfide. Außer bei den Asteraceen sind häufig auch bei Phytodermatitiden:immunologischePrimelgewächsen (Primulaceen), Liliengewächsen (Liliaceen) und Doldenblütlern (Apiaceen) allergische Reaktionen zu beobachten.
Schafgarbe, Mariendistel, Pestwurz, Lavendel, Zwiebel und Huflattich besitzen ein geringes Sensibilisierungspotenzial. Von Kamille gibt es auch eine allergenfreie Zucht.

Pflanzliche Zubereitungen

Äußere Anwendungen

Ackerschachtelhalm, Equisetum arvense

Bindegewebsfestigend – Anregung des Hautstoffwechsels – adstringierend – antiinflammatorisch – analgetisch/antinozizeptiv – antioxidativ – schwach aquaretisch – urikosurisch – antidyskratisch – spasmolytisch

Umschläge (Tee): 10 g der zerkleinerten Droge in 1 l siedendem Wasser geben, erhitzen und ca. 20 min köcheln lassen; anschließend die vorbereitete Auflage damit tränken. Alternativ Droge 12 h lang mit kaltem Wasser ansetzen. Umschläge 2- bis 3-mal tgl. anwenden.
Umschläge (Tinktur, Extrakt): 30–50 Tr. auf Glas Wasser geben und damit die Auflage tränken.
Bäder: 150 g mit l kochenden Wasser übergießen, 1 h ziehen lassen (11.3.1).
Fertigarzneimittel:
  • Monopräparate: D Wala Equisetum Ex Herba 5 % Öl, Wala Equisetum Essenz, Weleda Equisetum arvensae H 10 % Oleum Öl, Weledea Equisetum Arvense H 10 % Oleum, Schachtelhalm Diamant Natur Tropfen, Equisetum Urtinktur Hanosan Dilution, Equisetum Urtinktur DHU Dilution, Ceres Equisetum Arvense Urtinktur Tropfen

  • Kombinationspräparate: Wala Solum Öl (Moor Extrakt, Lavendelöl, Aesculus hippocastanum), Solum Badezusatz Bad (Moorextrakt, Aesculus hippocastanum)

Wundsalbe mit Equisetum arvense
Rp. Abkoch. Ackerschachtelhalm 10-prozentig 80.0 Equiseti decoct. aquosum 10 %
Wasserfreies Eucerin ad 200.0 Eucerin anhydricum
D. S. Die Salbe 1-maltgl. dünn aufgetragen.

Aloe, Aloe barbadensis

Antiphlogistisch – antioxidativ – granulationsfördernd – wundheilungsfördernd – reizlindernd – bakteriostatisch

Blatt: Aloe-Blatt abbrechen, aufschlitzen und anschließend das ausgetretene Gel 2-mal tgl. dick auftragen.
Ackerschachtelhalm:HauterkrankungenFertigarzneimittel (Kombinationspräparate): L Mesitran Salbe (Equisetum arvense\t \"Siehe AckerschachtelhalmRingelblumenblüten, Bienenhonig, Lebertran, Sonnenblumenöl)
Medizinische Präparate sind nicht erhältlich, dafür in größerem Umfang kosmetische Produkte.

Rezepturen zur Wundbehandlung
Rp. Aloe-vera-Gel 25.0
Wasserhalt. Eucerin ad 100.0Eucerin cum aqua
D. S. Salbe 3- bis 4-maltgl. auftragen.
Rezepturen zur Behandlung der Psoriasis vulgaris
Rp. Aloe-vera-Gel 10.0
Kühlsalbe ad 100.0Ungt. leniens
D. S. Die Salbe 3- bis 4-maltgl. auftragen.
Rp. Aloe-vera-Gel 20.0
Wasserhaltige Salbe ad 100.0Ungt. emulsif. aquosum
D. S. Salbe 3- bis 4-maltgl. auftragen.

Arnika, Arnica montana

Antiphlogistisch – antiödematös – analgetisch – antibakteriell – antimykotisch – hyperämisierend – resorptionsfördernd

Umschläge: 4 EL (1 TL etwa 0,5 g) Arnikablüten mit l Wasser (2 %) kochend übergießen, 10 min ziehen lassen und damit eine Kompresse tränken. Die Tinktur 3- bis 10-fach verdünnen bzw. vom Extrakt 1 EL auf l Wasser geben.
Salben: zubereitet mit maximal 20–25 % Tinktur bzw. mit maximal 15 % Arnikaöl
Fertigarzneimittel:
  • Monopräparate: D Arnica-loges Gel, Arnikatinktur Hetterich, Arnikatinktur Hofmanns, Kneipp Arnika Gel, Doc Arnika Salbe, Medizinische Arnikasal Law Salbe, Klosterfrau Arnik Schmerz Salbe, Weleda Arnika-Essenz, Weleda Arnica Salbe 10 % bzw. 30 %, Hyzum N Tinktur, Arniflor-N Aloe:HauterkrankungenSalbe, die Arthrosenex ARAloe barbadensis\t \"Siehe Aloe Salbe, Kneipp Arnika Salbe S, Thüringer Arnika Tinktur, Wurzelsepp Arnika Tinktur, Alpa Arnika Tinktur

    CH Arnigel Boiron Gell, AtroMed Rheuma-Gel, A. Vogel Rheuma-Gel

  • Kombinationspräparate: D Wecesin Pulver (Calendula , Echiancea ), Wecesin Salbe (Calendula , Echinacea purpurea , Echinacea purpurea planta tota)

    CH Combudoron Gel/Spray (Urtica urens Extrakt), Alpenflor Arnica-Gel (Ringelblume), Alpinamed Arnica Gel mit Spilanthes (Arnika:HauterkrankungenSpilanthes oleraceae extr. ethanol. liquid.)

Ballonrebe, Cardiospermum halicacabum
Arnica montana\t \"Siehe Arnika

Antiphlogistisch – antipruriginös – antiekzematös – antibakteriell – analgetisch – spasmolytisch – magensekretionshemmend – Stimulierung der Speichel- und Bronchialsekretion – lipidsenkend

Salbe: 10-prozentige homöopathische Urtinktur in wasserhaltige hydrophile Salbengrundlage einarbeiten. Mehrmals tgl. einreiben.
Fertigarzneimittel:
  • Monopräparate: D Dermaplant Salbe, Fidesan Salbe, Halicar Creme bzw. Salbe, Cardiospermum Urtinktur DHU Dilution

    CH Cardiospermum Salbe Cosmochana, Omida Cardiospermum-N/-fettarm

  • Kombinationspräparate: Multilind Mikrosilber Crme bzw. Lotion (Nachtkerzensamenöl, Natternkopfsamenöl)

Beinwell, Symphytum officinale

Granulationsfördernd – wundheilungsfördernd – reizlindernd – antiphlogistisch – antioxidativ – abschwellend – analgetisch – antimikrobiell – Antidyskratikum

Halbfeste Zubereitungen: Als Salbe, Creme oder Gel werden 5–10 % der pulverisierten Droge eingearbeitet ad 100.0 g eines bestimmten Grundrezepts.
Umschläge: 100 g der fein zerschnittenen oder grob gepulverten Droge (1 TL 4 g) mit 1 l siedendem Wasser übergießen und 10 min kochen lassen. Mit der Abkochung eine Auflage (Leinen, Kompresse etc.) tränken und mehrmals tgl. auf das betroffene Areal legen. Die Auflage kann auch mit der Tinktur oder dem Extrakt, 1 TL auf l kaltes Wasser, getränkt werden.
Kataplasma: 2–4 EL der Droge mit warmem Wasser zu einem Brei vermischen,Ballonrebe:Hauterkrankungen warm auflegen und mindestens 1 Cardiospermum halicacabum\t \"Siehe Ballonrebeh einwirken lassen.
Fertigarzneimittel:
  • Monopräparate: D Kytta-Plasma, -Kytta-Balsam, Paste bzw. Salbe, Traumaplant Crme Salbe

    CH Original Dr. Andres Wallwurz Dolo Gel bzw. Wallwurzsalbe Gel

  • Kombinationspräparate: D Weleda Arnica Symphytum Comp Salbe (Aconitum , Arnikablüten, Birkenblätter, Lärchenharz, Mandragora , Rosmarinöl)

    CH Alpinamed Wallwurz Gel/Dr. Bähler Wallwurzgel/Dropa Wallwurzgel (Ringelblumen , Johanniskraut , Sonnenhut , Pfefferminze )

Beinwell eingearbeitet in halbfesten Zubereitungen
Rp. Beinwellwurzel 5.0–10.0 Symphyti rad.
Wasserhalt. hydroph. Salbe ad 100.0 Ungt. emulsif. aquosum
oder
Basiscreme DAC ad 100.0 Basiscreme DAC
oder
Basis-Gel-Lederle ad 100.0 Basis-Gel-Lederle
D. S. Die Anwendung erfolgt 2- bis 4-maltgl.

Birkenrinde, Betulae cortex
Beinwell:Hauterkrankungen

Antiinflammatorisch – antiallergisch – juckreizlindernd – wundheilungsfördernd – antimikrobiell

Darreichungsform: Verwendet wird ein Symphytum officinale\t \"Siehe BeinwellHeptantrockenextrakt mit ca. 80 % Betulin in entsprechender Zubereitung.
Fertigarzneimittel (Monopräparate): Imlan Creme
Bitterholz, Quassia amara

Insektizid – antimikrobiell – antiphlogistisch – analgetisch – positiv inotrop

Tee, Tinktur: Äußerlich zur Behandlung bei Läusebefall mehrmals tgl. einen Aufguss der Droge oder die Tinktur unverdünnt aufgetragen.
Fertigarzneimittel:
  • Monopräparate: Quassia Urtinktur D1 DHU Dilution

  • Kombinationspräparate: Quassia comp. (Taraxacum D2)

Bockshornklee, Trigonella foenum-graecum

Reizlindernd – antimikrobiell – antiphlogistisch – virustatisch – choleretisch – appetitanregend – hypoglykämisch – lipidsenkend – äußere Anwendung, schmerzlindernd und erweichend

Kataplasma: Zirka 50 g des Pulvers (1 TL etwa 4,5 g) mit ca. 250 ml heißem Wasser (evtl. etwas Essig hinzugeben) zu einem Brei verrühren oder mit dem Wasser ca. 5 min lang kochen. Den Brei fingerdick auf das angefeuchtete Mull oder Leinen auftragen, einschlagen und so auf die erkrankte Körperstelle legen, sodass diese ganz bedeckt wird. Das Ganze mit einem Tuch abdecken. Das Kataplasma kann warm oder kalt angelegt werden und sollte mehrmals tgl. gewechselt werden. Unmittelbar Birkenrinde:Hauterkrankungenvor der Nachtruhe kann der Umschlag auch bis zum nächsten Morgen liegen bleiben.
Borretsch, Borago officinalis

Antiinflammatorisch – immunmodulierend – antioxidativ – antipruriginös – evtl. 6-Desaturase-Defekt kompensierend

Cremes: Bitterholz:HauterkrankungenBorretschöl wird 5- bis 10-Quassia amara\t \"Siehe Bitterholzprozentig in Cremes eingearbeitet.
Fertigarzneimittel (Monopräparate): Borretschöl Kapseln Dr. Wolz, Borretschöl-Kapseln Ascopharm
Brennnessel, Urtica urens

Volksheilkundlich zur Pflege der Kopfhaut und gegen Schuppen

Verwendung als Haarwasser.

Herstellung eines Haarwassers aus Brennnesselwurzel
Rp. Brennnesselwurzel 250.0Urticae rad.
D. S. Die Droge mit 1 l Wasser und l Essig 30min kochen lassen. Haare und Kopfhaut
1- bis 2-mal wöchentlich damit waschen.

Cayennepfeffer, Capsicum frutescens

Antiphlogistisch – analgetisch – antipruriginös – hyperämisierend

Salben, Cremes: Cayennepfefferfrüchte eingearbeitet in halbfeste Zubereitungen, z. B. Unguentum emulsificans, entsprechend 0,025–0,05 (0,075) % Capsaicinoide bzw. 0,005–0,01 % Capsaicinoide, in flüssigen Zubereitungen; nur bei Bockshornklee:Hauterkrankungenintakter Haut anzuwenden. Die Salben oder Cremes 2- bis 3-mal tgl. dünn Trigonella foenum-graecum\t \"Siehe Bockshornkleeauf die Haut auftragen.
Fertigarzneimittel:
  • Monopräparate: D Advel Thermobalsam, Capsamol-Salbe, Dolobene Hot Creme, Finalgon Capsicum Creme bzw. Cpd Wärmecreme, Jucurbum Wärme-Emulsion Salbe, Thermo Bürger Salbe, Kneipp Rheuma Salbe, Thermo dura C Creme, Rheumamed Salbe, Rheumaplast Pflaster, Borretsch:HauterkrankungenBorago officinalis\t \"Siehe BorretschHansaplast Med ABC Wärme Creme bzw. Pflaster, Quetenza 179 mg Kutanes Pflaster

    CH Isola Capsicum N Pflaster

  • Kombinationspräparate: D ABC Lokale Schmerz-Therapie Wärme-Pflaster N (Arnikablüten), Weleda Rheumasalbe (Brennnessel:HauterkrankungenAlii cepa bulbi, Dextrocamphora, Rosmarini aeth., Terebinthinae aeth.) Urtica urens\t \"Siehe BrennnesselPini pum. aeth., Terebinthinae laricinae, Lauri oleum

    CH Isola Capsicum N Plus

Capsicumcreme
Rp. 0,025- bis 0,075-prozentig, eingearbeitet in hydrophile Salbe Unguentum emulsificans
Rp. Capsicainextrakt 1 % 2.5 Capsici aether. extract.
Propylenglycol 10.0 Propylenglycol
Dest. Wasser 38.8 Aqua dest.
Eucerin wasserfrei ad 100.0 Eucerin anhydr.
D. S. 1- bis 3-maltgl. dünn auf die Haut auftragen. Sinnvoll ist es, anfangs eine niedrige Dosierung zu wählen und sie im Verlauf zu steigern (z. B. 0,005–0,01–0,025–0,05 %). Bei der Verwendung von Fertigarzneimitteln ist eine Verdünnung mit einer Salbengrundlage (z. B. Ungt. Leniens, Ungt. Emulsificans aquosum) zur besseren Verträglichkeit anzuraten.
Capsicumtinktur (1:10): Die schmerzenden Stellen mehrmals tgl. einreiben.

Eichenrinde, Quercus robur

Adstringierend – sekretionshemmend/gewebeverdichtend – Hemmung der Kapillarpermeabilität – antiphlogistisch – antipruriginös – leicht oberflächenanästhesierend – antiviral – antidiarrhoisch

Umschläge oder Auflagen: 20 g (1 TL etwa 3 g; 1 EL etwa 6Cayennepfeffer:Hauterkrankungen g) der fein geschnittenen oder grob gepulverten Droge mit 1 l Capsicum frutescens\t \"Siehe Cayennepfefferkaltem Wasser ansetzen, kurz aufkochen und 15 min ziehen lassen. Mit dem Dekokt den Umschlag bzw. Auflage tränken.
Teil- oder Fußbäder: 5 g Droge mit 1 l Wasser aufkochen, 15–20 min ziehen lassen und dem Badewasser zusetzen. Alternativ die Eichenrinde übergießen und 10 min köcheln lassen. Bäder tgl. ansetzen.
Fertigarzneimittel (Monopräparate): Eichenrinden-Extrakt FS Flüssiger Badezusatz, Eichenrindenextrakt Spitzner, Weleda Quercus Cort. 20 % äußerlich Tinktur bzw. Quercus ethanol. Decoctum 5 % Salbe
Fingerhut, Wolliger und Roter: Digitalis lanata seu purpurea

Durchblutungsfördernd – Steigerung des Lymphflusses

Umschläge: 1 TL Tinktur auf l Wasser (am besten zu einer Arnikaverdünnung noch einige ccm Tinktur) geben und damit eine Kompresse tränken. Bei kleinen Wunden Tinktur unverdünnt auftragen. Diese lässt man eintrocknen, bevor trocken verbunden wird. Standardisierte Digitalispräparate sind ebenfalls einsetzbar. Als Abkochung ca. 10 g der Droge auf 1 l Wasser verwenden und damit die Umschläge tränken.
Eichenrinde:Hauterkrankungen

Digitalis-Wundsalben
Rp. Fingerhuttinktur 10.0 Digitalis tinct.
Wasserfreies Eucerin 50.0 Eucerin anhydric.
M. f. ungt. Wundsalbe. 1-maltgl. auftragen.
Rp. Digitoxin-Tropfen 30.0 Digitoxin-Tropfen (z. B. Digimerck)
Wollwachsalkoholsalbe ad 50.0–100.0 Ungt. Lanolini
M. f. ungt. Wundsalbe. 1-maltgl. auftragen.

Fertigarzneimittel (Monopräparate): Digitalis Urtinktur ArcheaQuercus robur\t \"Siehe Eichenrinde-Pharma
Fußblatt, Podophyllum peltatum

Zytostatisch – antimitotisch – virustatisch

Alkoholische Lösung, Suspension: In Form einer 5- bis 25-prozentigen alkoholischen Lösung oder einer 5- bis 25-prozentigen Suspension des Harzes in Neutral- oder Pflanzenöl findet die äußere Anwendung 1- bis 2-mal pro Woche statt.
Fertigarzneimittel (Monopräparate): Wartec Creme 0,15 %, Condylox Lösung, Aldara 5 % Creme
Gänseblümchen, Bellis perennis

Antiphlogistisch – adstringierend – expektorierend

Umschläge: 2 gehäufte TL der Droge mit l kochendem Wasser übergießen und 10 min ziehen lassen oder als Mazerat über 8 h kalt ansetzen. Die Umschläge zur Behandlung von Ulzera tränken oder die HautausschlägeFingerhut:Hauterkrankungen betupfen.
Blätter: In der Volksmedizin Digitalis lanata\t \"Siehe Fingerhut, Wolligerwerden die Auflagen auch aus den zerquetschten Blättern zubereitet.
Fertigarzneimittel (Monopräparate): Ceres Bellis Perennis Urtinktur Tropfen
Gewürznelkenöl, Caryophylli aetheroleum

Antiphlogistisch – lokalanästhetisch – antipruriginös – antibakteriell – spasmolytisch – Hemmung der Melaninbiosynthese

Ätherisches Öl: Unverdünnt oder als alkoholische Lösung (10-prozentig) mehrmals tgl. auftragen.
Haferstroh, Avenae stramentum

Antiphlogistisch – adstringierend – antipruriginös – fungizid

Bäder: Für ein Vollbad sind ca. 100 g Fußblatt:Hauterkrankungengeschnittenes Podophyllum peltatum\t \"Siehe FußblattHaferstroh mit etwa 3 l Wasser ca. 30 min zu kochen, abzuseihen und dem Badewasser zuzusetzen. Von der Tinktur ca. 50–100 ml ins Badewasser geben; vom wässrigen Extrakt so viel, dass eine Konzentration von mindestens 0,3 g Extrakt/l Wasser erreicht wird.
Fertigarzneimittel (Monopräparate): Schupp's Haferstrohextrakt Badezusatz (Meba)
Harzsalben der Nadelbäume

Hyperämisiernd – antiseptisch

Darreichungsform: Die jeweiligen Harze werden in eine Gänseblümchen:HauterkrankungenBellis perennis\t \"Siehe GänseblümchenSalbengrundlage, z. B. weiße Vaseline oder Bienenwachs, eingearbeitet.
Fertigarzneimittel (Monopräparate): Haferstrohextrakt

Harzsalbe in halbfester Zubereitungen
Rp. Nadelbaumharz 30.0–90.0Pini bzw. Pici aetheroleum
Olivenöl kalt gepresst 300.0Olivae oleum
Bienenwachs
D. S. Das Harz in dem Olivenöl bei 50–70C 1–2h ziehen lassen und abfiltrieren. Bienenwachs in das Auszugsöl einrühren, schmelzen lassen, vom Herd nehmen und noch kurze Zeit umrühren. Im warmen Zustand abfüllen, mit einem Tuch abdecken, vollständig erkalten lassen, dann verschließen.

Hirtentäschel, Capsella bursa-pastoris

Hämostyptisch – antiexsudativ – diuretisch – Steigerung der Uteruskontraktion – evtl. antimikrobiell

Umschläge: 2–3 TL (3–5 g) der fein zerschnittenen Droge auf 150 ml Wasser, kochend übergießen und 10–15 min ziehen lassen. Kompresse mit dem Gewürznelkenöl:HauterkrankungenAufguss tränken und nach Abkühlung als feucht-kalten Umschlag auflegen. Caryophylli aetheroleum\t \"Siehe GewürznelkenölTinktur und Extrakt können äußerlich mit etwas Wasser verdünnt für Umschläge verwendet werden.
Fertigarzneimittel (Monopräparate): Styptysat Bürger Dragees, Capsella Bursa Pastoris Urtinktur Archea Dilution, Haferstroh:HauterkrankungenCapsella Bursa Pastoris Urtinktur DHU Dilution
Insektenblume, Dalmatinische: Chrysanthmum cinerariifolium
Avenae stramentum\t \"Siehe Haferstroh

Toxisch für Kopf-, Filz- und Kleiderläuse

Darreichungsform: Flüssigextrakt 0,3- bis 0,5-prozentig eingesetzt.
Fertigarzneimittel (Monopräparate): Goldgeist forte
Jambulbaum, Syzygium cumini

Adstringierend – sekretionshemmend/gewebeverdichtend – kapillarpermeabilitätshemmend – antipruriginös – mild oberflächenanästhesierend – leicht antiphlogistisch – antidiarrhoisch

Umschläge: 1 TL der fein geschnittenen Droge mit 100 ml Wasser kochend übergießen und 15 min ziehen lassen. Von der Tinktur 30–50 Tr. in das Wasser geben. Umschläge mehrmals tgl. auflegen.
Fertigarzneimittel (Monopräparate): Syzygium Jambolanum Urtinktur D1 DHU Dilution
Johanniskraut, Hypericum perforatum

Ölige Zubereitung – wundheilungsfördernd – antiphlogistisch – antibakteriell – antiviral – adstringierend – durchblutungsfördernd

Umschläge: sterile Kompresse mit dem Johanniskrautöl tränken und die entzündete, offene Hirtentäschel:HauterkrankungenStelle oder Wunde bedecken. Ölverband nach 8–10 h wechseln.
Capsella bursa pastoris"\t""Siehe HirtentäschelEinreibung: Johanniskrautöl 2- bis 3-mal tgl. auftragen bzw. leicht einmassieren. Das Öl kann auch direkt auf kleinere Wunden aufgebracht werden.
Fertigarzneimittel:
  • Monopräparate: D Abtei Johanniskraur Rotöl, Asco Johanniskraut Rotöl, Jukunda Rotöl zum Einnehmen oder Einreiben,Insektenblume:Hauterkrankungen Kneipp Johanniskraut-Öl N, Wala Hypericum Ex Herba 5 % ÖlChrysanthmum cinerariifolium"\t""Siehe Insektenblume, Dalmatische

    CH A. Vogel Jogannisöl

  • Kombinationspräparate: D Bedan Creme bzw. Lotio (Johanniskrautextrakt, Allantoin, Jambulbaum:HauterkrankungenPanthenol), Dilatan Creme (Kamillenblüten, Ringelblumenblüten, Syzygium cumini"\t""Siehe JambulbaumRosskastaniensamen)

    CH Alpinamed Wallwurz Gel/Dr. Bähler Wallwurzgel/Dropa Wallwurzgel (Ringelblumen , Beinwell , Sonnenhut , Pfefferminze )

Rezepturen mit Johanniskraut
Johanniskraut-Paste
Rp. Johanniskrautöl 5.0 Hyperici oleum
Weiche Zinkpaste ad 100.0 Pasta zinci mollis
D. S. 1- bis 2-maltgl. auftragen
Johanniskrautsalbe
Rp. Johanniskrautöl 5.0 Hyperici oleum
Basiscreme DAC ad 100.0 Basiscreme DAC
D. S. 1- bis 2-maltgl. auftragen
Johanniskrautöl
Rp. Johanniskrautblüten 250 g Hyperici flos
Olivenöl 1000.0 Olivae ol.
D. S. Frisch gesammelte Blüten im Mörser zerreiben, in eine Flasche geben, Olivenöl dazu gießen, an einem warmen Ort 5 Tage unverschlossen der Gärung überlassen. Ansatz wird solange dem Sonnenlicht ausgesetzt, bis die Mischung eine leuchtend rote Farbe angenommen hat, dann mit Mull abfiltrieren. Nach weiteren 7 Tagen Johanniskrautöl vorsichtig von auf dem Boden der Flasche befindlichen Wasser trennen. Öl in 200 ml Medizinalflaschen abfüllen. Für Einreibungen oder zu Kompressen.

Kamille, Matricaria recutita

Antiphlogistisch – reizlindernd – wundheilungsfördernd – antimikrobiell – antimykotisch – antioxidativ – immunstimulierend – ulkusprotektiv – spasmolytisch – sedierend – anxiolytisch

Spülungen, Auflagen bzw. Umschläge: 1–3 gehäufte EL (1 EL etwa 2,5 g) Kamillenblüten mit 100 ml kochendem Wasser übergießen und 5–10 min ziehen lassen. Zur Verstärkung werden 5–10 ml stand. Kamillenlösungen hinzugegeben. Mit der Johanniskraut:Hauterkrankungenverstärkten Abkochung die Wunde spülen bzw. die Auflagen Hypericum perforatum"\t""Siehe Johanniskrauttränken, die 3-mal tgl. jeweils über 1–2 h appliziert wird. Von der Tinktur oder dem Fluidextrakt 30–50 Tr. mit etwas Wasser verdünnt für die Auflage verwenden.
Bäder 11.3.1
Fertigarzneimittel:
  • Monopräparate: D Abtei Medizinische Kamille Konzentrat, Azulon Kamillen Creme, Chamo S Bürger Lösung, Chinomille Medica Mill Liquidum, Eukamillat Liquidum, Hewekzem novo Heilsalbe, Kamillan supra Lösung, Kamille Spitzner N Lösung, Kamillen Bad N Ritsert flüssiger Badezusatz, Kamillin Konzentrat Robugen Lösung bzw. Extern-Robugen Lösung, Kamillopur Fluidextrakt, Kamillosan Creme bzw. Salbe, Kamillosan Konzentrat Lösung, Kamillosan Wund- und Heilbad, Markalakt Pulver, Kamistad Gel bzw. Baby Gel, Medihoney Dermacreme Comvita Creme, PC 30 N Lösung, Salus Kamille-Tropfen, Ulquirit Tropfen, Kamille:HauterkrankungenChamomilla Urtinktur Anthroposan Dilution, Matricaria recutita"\t""Siehe KamilleChamomilla Urtinktur DHU Dilution, Chamomilla Urtinktur Hanosan Dilution

    CH Kamillex Flüssigextrakt, Kamillin Medipharm Bad, Kamillofluid Flüssigextrakt, Kamillosan Creme/Salbe, Kamillosan Luiquidum

  • Kombinationspräparate: D Ad-muc Salbe (Myrrhe), Befelka-Öl (Johanniskrautblüten, Ringelblumenblüten, Stiefmütterchenkraut), Dilatan Creme (Johanniskrautblüten, Ringelblumenblüten, Rosskastaniensamen), Kamillan Flüssig (Schafgarbenkraut), PC 30 V Liquidum (Rosskastaniensamen, Dexpanthenol), Traumacyl Salbe (Salbeiöl, Arnikablüten, Rosskastaniensamen, Zauberstrauchblätter), Varicylum-S Salbe (Arnikablüten, Zauberstrauchblätter, Rosskastaniensamen, Salbeiöl)

    CH Widmer Bain extra doux (Natrii sulfobituinas, Guaiazulenum)

Rezepturen mit Kamille
Kamillencreme
Rp. Kamillenblütenfluidextrakt 8.0 Matricariae extr. fluid.
Wollwachsalkoholcreme DAB ad 50.0 Ungt. alcohol. lanae
D. S. 1-maltgl. dünn auftragen.
Kamillensalbe
Rp. Kamillenblütenfluidextrakt 8.0 Matricariae extr. fluid.
Zinksalbe oder Unguentum Zinci
Weiche Zinkpaste ad 50.0 Pasta zinci mollis
D. S. 1- bis 3-mal tgl. dünn auftragen.
Kamillen-Schüttellotio
Rp. Kamillenblütenfluidextrakt 2.0 Matricariae extr. fluid.
Lotio alba ad 100.0 Lotio alba
D. S. 1- bis 2-maltgl. bei nässenden Ekzemen oder nässenden Wunden auftragen.
Kamillenöl
Rp. Ätherisches Kamillenöl 1.0 g Matricariae oleum aeth.
Neutrales, fettes Öl (z. B. Mandelöl oder Miglyol) ad 100.0
D. S. Mehrmals tgl. dünn auftragen.
Kamillenpuder
Rp. Kamillenblütenfluidextrakt 5.0–10.0 Matricariae extr. fluid.
Talcum Talcum venet.
oder
Zinkoxid ad 100.0 Zincum oxidum
D. S. Mehrmals tgl. auftragen.
Kamillen-Schwefelsalbe bei Windeldermatitis
Rp. Gefällter Schwefel 3.0 Sulfur praecipitatum
Kamillenblütenfluidextrakt 10.0 Matricariae extr. fluid.
Lebertran 10.0 Oleum Jecoris
Zinkoxid 30.0 Zincum oxidatum
Wollfett ad 100.0 Adeps lanae
D. S. Es wird 1- bis 2-maltgl. die betroffenen Stellen vorsichtig eingerieben.

Klette, Arctium lappa

Schwach aquaretisch – schwach antiphlogistisch – antioxidativ – antidyskratisch – hepatoprotektiv

Klettenwurzelöl: Zur äußerlichen Anwendung mit Erdnussöl 1:10 verdünnen und einmassieren.
Waschungen: Bei nässenden Flechten oder Hautjucken 50–100 g Klettenwurzel in 1–2 l Wasser ansetzen.
Fertigarzneimittel:
  • Monopräparate: Arctium Lappa Urtinktur DHU Dilution

  • Kombinationspräparat: Eucerin Aa Dermo Densi Tag Creme (Anisextrakt, Klettenfruchtextrakt)

Klettenwurzelöl zur Haarpflege
Rp. Klettenwurzel 20.0 Bardanae rad.
Olivenöl 80.0 Ol. Olivae
D. S. Ansatz 10–14 Tage stehen lassen, durch Mull filtrieren. Bei Bedarf etwas Öl in die Kopfhaut einmassieren.

Koriander, Coriandrum sativum

Ätherisches Öl – antibakteriell – antimykotisch – antiinflammatorisch – analgetisch – leicht spasmolytisch

Ätherisches Öl: Korianderöl wird eingearbeitet in halbfeste Zubereitungen, 2-mal tgl. auf infizierte Ekzeme auftragen.
Fertigarzneimittel:
  • Monopräparat: Ceres Coriandrum Urtinktur Tropfen

  • Kombinationspräparate: Bedan Milch Kaliander Milch (Korianderöl, Limonen, Geraniol, Linalool)

Korianderölhaltige Salben
Rp. Korianderöl 6.0 Coriandri aetherol.
Kühlsalbe ad 100.0 Unguentum leniens
D. S. 2-maltgl. auf die infizierten Ekzeme auftragen.
Rp. Korianderöl 1.0 Coriandri aetherol.
Kühlsalbe ad 100.0 Unguentum leniens
oder
Weiche Zinksalbe ad 100.0 Pasta zinci mollis
D. S. 2-maltgl. auf die infizierten Ekzeme auftragen.

Lärchenterpentin

Hyperämisiernd – antiseptisch

Darreichungsform: Das Lärchenterpentin 10- bis 20-prozentig in flüssige oder halbfeste Zubereitung einarbeiten.
Ätherisches Öl: Einige Tropfen auf die betreffende Stelle auftragen.
Fertigarzneimittel:
  • Monopräparat: Resina Laricis Bademilch Bad

  • Kombinationspräparate: D Ilion Abszess-Salbe (Klette:HauterkrankungenArcticum lappa\t \"Siehe Klettegereinigtes Terpentinöl)

    CH Baume du Chalet (Lavandulae aetheroleum, Spicae aetheroleum, Citronellae aetheroleum), Zeller Balsam Salbe (Tolubalsam, Benzoe, Myrrha, Olibanum, Rhoedas flos, Absinthii herba, Millefolii herba, Guaiaci lignum, Tormentillae radix, Perubalsam)

Lärchenterpentin in halbfesten Zubereitungen
Rp. Lärchentepentin Terebinthinae lariciae
Weiße Vaseline aa 50.0 Vaselini albi
M. f. ungt. (die Mischung schmelzen und gut durchrühren)
D. S. Mehrmals tgl. auf die betreffende Stelle auftragen.

Lavendel, Lavandula angustifolia

Ätherisches Öl – hyperämisierend – antimikrobiell – antifungal – adstringierend – antiphlogistisch – karminativ – cholagog – obstipierend – leicht sedierend

Einreibung: mit 1–4 Tr. Koriander:HauterkrankungenLavendelöl (ca. 20–80 mg) Stelle einreiben.
Vollbad: 20–100 g Droge Coriandrum sativum\t \"Siehe Korianderauf 20 l Wasser geben. Die Droge mit 2 l Wasser kochend übergießen und 5 min ziehen lassen. Den Aufguss dem Vollbad hinzugeben.
Fertigarzneimittel:
  • Monopräparate: Weleda Lavendelöl 10 %, Wala Lavandula Oleum Aetheroleum 10 % Öl

  • Kombinationspräparate: Nailner Repair Stifte (Calitris intratropica Holzöl, Teebaumöl), Weleda Ratanhia Comp Äußerlich (Aesculus hippocastanum, Argentum nitr. D14, Eukalyptusöl, Myrrhentinktur, Nelkenöl, Lärchenterpentin:HauterkrankungenPfefferminzöl, Ratanhiawurzel-Fluidextrakt, Salbeiöl)

Lebensbaum, Thuja occidentalis

Immunstimulierend – antiviral – toxisch

Tinktur, Extrakt: Pinselung einer alkoholischen Urtinktur, ca. 20 Tr. oder einer Tinktur, Mischung aus 100 Teilen gepulverter Droge und 1.000 Teilen verdünntem Weingeist, maximal 0,5 g täglich. Ein Extrakt wird in einer 1:1-Mischung mit Ethanol 50 % für Hände und Füße sowie in einer 1:10-Mischung mit Ethanol 60 % für empfindliche Bereiche, z. B. Gesicht, verwendet.
Fertigarzneimittel (Monopräparat): Wala Thuja Essenz, Thuja extern Tinktur (DHU)
Leinsamen, Linum usitatissimum
Lavendel:Hauterkrankungen

Äußere Anwendung

Kataplasma: Für ein Kataplasma Lavandula angustifolia\t \"Siehe Lavendeloder als feucht-heiße Kompresse 30–50 g Leinsamenmehl mit heißem Wasser zubereiten.
Leinöl (fettes Öl des Leinsamens): kann bei schrundigen Hautaffektionen, bei Restherden der Psoriasis, trockenen Exanthemen und v. a. bei schmerzhaftem Herpes zoster eingesetzt werden.
Fertigarzneimittel (Monopräparate): Bombastus Leinsamen Kerne
Lorbeer, Laurus nobilis

Hyperämisierend – antimikrobiell – molluskizid – insektenrepellierend

Das Lorbeeröl mehrmals tgl. auftragen.
Fertigarzneimittel (Kombinationspräparate): D Weleda Rheumasalbe (Alii cepa bulbi, Dextrocamphora, Rosmarini aeth., Terebinthinae aeth., Pini pum. aeth., Capsici extr. Lebensbaum:Hauterkrankungenliquidum, Thuja occidentalis\t \"Siehe LebensbaumTerebinthinae laricinum)
CH Baume du Chalet (Lavandulae aetheroleum, Spicae aetheroleum, Citronellae aetheroleum), Zeller Balsam Salbe (Tolubalsam, Benzoe, Myrrha, Olibanum, Rhoedas flos, Absinthii herba, Millefolii herba, Guaiaci lignum, Tormentillae radix, Perubalsam)
Mahonie, Mahonie aquifolium

Antiphlogistisch – antimikrobiell – antimykotisch – antioxidativ – antiproliferativ – antiseborrhoisch – Regulierung der Talgdrüsentätigkeit

Salben, Cremes: Die homöopathische Urtinktur wird 10-prozentig in Salben oder Cremes eingearbeitetLeinsamen:Hauterkrankungen. 2- bis 3-mal tgl. anwenden.
Tinktur: Die Tinktur als homöopathische Potenz D2 mehrmals tgl. auftragen. Fluidextrakt 3-mal tgl. 1–2 ml einnehmen.
Fertigarzneimittel:
  • Monopräparate: D Rubisan Creme bzw. Salbe, Berberis Aquifolium Urtinktur D1 DHU Dilution

    CH Omida Rubiderm-N, Omida Rubisan

  • Kombinationspräparat: D Ekzevowen derma Crme (Wassernabelkraut , Stiefmütterchenkraut )

Malve, Malva sylvestris

Reizlindernd – leicht adstringierend – antioxidativ – reizlindernd – antiphlogistisch

Waschungen oder Umschläge: 2 TL Blüten bzw. Blätter mit l Lorbeer:Hauterkrankungensiedenden Wasser übergießen und 10Laurus nobilis\t \"Siehe Lorbeer–15 min ziehen lassen oder über mindestens 2 h unter gelegentlichem Rühren kalt ansetzen. Der mit dem Aufguss getränkte Umschlag auf das betreffende Areal legen. Von einer Tinktur für eine Auflage 30–50 Tr. einem Glas Wasser geben.
Manuka, Leptospermum scoparium

Antibakteriell – antiviral – insektizid – evtl. analgetisch, anästhesierend – evtl. antipruriginös – evtl. desodorierend

Ätherisches Öl: zur inneren Anwendung (5 %) Erwachsene 1–3 Tr., für ein Bad 2–4 Tr. ins Badewasser geben.
Fertigarzneimittel (Monopräparate): D InfectoHoney, InfectoHoney Mahonie:HauterkrankungenWundauflage
Myrrhenstrauch, Commiphora molmol

Adstringierend – desinfizierend – granulationsfördernd – antimykotisch

Tinktur: 2- Mahonie aquifolium\t \"Siehe Mahoniebis 3-mal tgl. unverdünnt Hautläsionen damit betupfen. Bei Behandlung größerer Flächen die Tinktur 1:1, z. B. mit Kamillen- oder Ringelblumentee, verdünnen.
Fertigarzneimittel:
  • Monopräparate: D Inspirol forte Tinktur, Legased Natur Lösung, Lomasatin M Tinktur, Myrrhentinktur Hetterich, Myrrhen-Tinktur Maros

  • Kombinationspräparate: D Weleda Ratanhia Comp Äußerlich Malve:Hauterkrankungen(Aesculus Malva silvestris\t \"Siehe Malvehippocastanum, Argentum nitr. D14, Eukalyptusöl, Lavendelöl, Nelkenöl, Pfefferminzöl, Ratanhiawurzel-Fluidextrakt, Salbeiöl)

    CH Zeller Balsam Salbe (Tolubalsam, Benzoe, Olibanum, Rhoedas flos, Absinthii herba, Millefolii herba, Guaiaci lignum, Tormentillae radix, Perubalsam, Manuka:HauterkrankungenLärchenterpentin)

Nachtkerze, Oenothera biennis

Antiphlogistisch – immunmodulierend

Nachtkerzenöl wird Leptospermum scoparium\t \"Siehe Manukaeingearbeitet in halbfeste Zubereitungen.
Fertigarzneimittel:
  • Monopräparate: Neobonsen Kapseln, Epogam 500 mg bzw. 1.000 mg Kapseln, Biofrid plus Kapseln, Linola Gamma Creme

  • Kombinationspräparate: Multilind Mikrosilber Creme bzw. Lotion (Natternkopfsamenöl, Cardiospermumblüten, -blätterextrakt), Medihoney Myrrhenstrauch:HauterkrankungenSchutzcreme (Aloe-vera-Extrakt, Bienenhonig bzw. -wachs, Kamillenblüten), Commiphora molmol\t \"Siehe MyrrhenstrauchMedihoney Schutz Comvita Creme bzw. Dermacre Comvita Creme (Aloe-vera-Extrakt, Kamillenblüten, Bienenhonig)

Nachtkerzenölhaltige Salbe
Rp. Nachtkerzensamenöl 10.0 Oenotherae aetherol.
Wasserhaltige Salbe ad 100.0 Ungt. emusif. aquosum
oder
Kühlsalbe ad 100.0 Ungt. leniens
D. S. Salbe mehrmals tgl. auftragen.

Nachtschatten, Bittersüßer: Solanum dulcamara

Antiphlogistisch – kortisonähnlich – antiallergisch – immunmodulierend – leicht diuretisch – antimikrobiell – adstringierend – mild oberflächenanästhesierend – antidyskratisch

Umschläge: 1–3 g Droge auf 250 ml in Form eines Aufgusses oder Abkochung zubereiten. Umschläge mehrmals täglich auflegen.
Fertigarzneimittel:
  • Monopräparate: Cafabene Filmtabletten Tropfen bzw. Salbe

  • Kombinationspräparate: Dermatodoron Tropfen bzw. Salbe (Lysimachia nummularia rec.)

Odermennig, Agrimonia eupatoria
Nachtschatten:Bittersüßer

Leicht adstringierend – sekretionshemmend – antiphlogistisch – antioxidativ – mild oberflächenanästhesierend – antimikrobiell – antidiarrhoisch – cholagog

Umschläge: 10 TL (1 TL etwa 1 g) der fein geschnittenen Droge mit 100 ml kaltem Wasser ansetzen und kurz aufkochen oder mit kochendem Wasser übergießen und 5 min ziehen lassen. Nachtkerze:HauterkrankungenVerwendet werden Tinktur und Fluidextrakt.
Pappelknospen, Populi gemma
Oenothera biennis\t \"Siehe Nachtkerze

Antiphlogistisch – analgetisch – adstringierend – antiödematös – antibakteriell – wundheilungsfördernd – Cave: Überempfindlichkeit Salicylate

Bäder, Umschläge: Für Bäder oder Umschläge 3–6 g Droge mit 300 ml kaltem Wasser ansetzen, kurz aufkochen, abseihen und den Bad zugeben. 1-mal tgl. ein Bad. Für einen Umschlag, der mehrmals tgl. durchgeführt wird, das Tuch mit dem Dekokt tränken.
Creme: halbfeste Drogenzubereitungen entsprechend 20–30 % Drogenanteil. Mehrmals tgl. dünn auftragen.

Pappelknospencreme
Rp. Pappelknospentinktur (1:1) 20–30 gPopuli tinct.
Hydrophile Salbe ad 100.0Ungt. emulsificans DAB
D. S. Mehrmals tgl. dünn auftragen.

Perubalsambaum, Myroxylon balsamum
Solanum dulcamara\t \"Siehe Nachtschatten, Bittersüßer

Antibakteriell – fungizid – granulationsfördernd – antiphlogistisch – antiparasitär

Salbe: bei normaler Anwendung sind 5–20 % Droge in einer Salbengrundlage eingearbeitet, bei großflächigem Einsatz maximal 10 %. Nicht länger als 1 Woche verwenden.
Fertigarzneimittel:
  • Monopräparate: Peru-Lenicet Salbe bzw. Creme

  • Kombinationspräparate: D Weleda Heilsalbe (Odermennig:HauterkrankungenCalendula , Mercurialis perennis , Lärchenharz), derma-loges NAgrimoniae eupatoriae\t \"Siehe Odermennig Wund- und Heilsalbe (Arnikablüten, Zauberstrauchrinde, Kamillenblüten, Sonnenblumen), Combustin Heilsalbe (Bismutgallat, Zinkoxid, Benzocain), Socketol Paste (Lidocainhydrochlorid, Phenoxyethanol, Thymol)CH Rausch Perupommade (Ricini oleum), Zeller Balsam Salbe Pappelknospen:Hauterkrankungen(Populi gemma\t \"Siehe PappelknospenTolubalsam, Benzoe, Myrrha, Olibanum, Rhoedas flos, Absinthii herba, Millefolii herba, Guaiaci lignum, Tormentillae radix, Lärchenterpentin)

Salbe mit Perubalsam
Rp. Perubalsam 5.0–20.0 Balsamum peruvianum
Hydrophile Salbe ad 100.0 Ungt. emulsificans
D. S. 1-maltgl. einen Salbenverband.

Pfefferminzöl, Menthae piperitae aetheroleum

Hyperämisierend – lokalanästhetisch – spasmolytisch – analgetisch – antimikrobiell – antioxidativ – karminativ

Darreichungsformen: eingearbeitet 5- bis 20-prozentig in halbfeste und ölige Zubereitungen sowie 5- bis 10-prozentig in wässrig-ethanolische Zubereitungen. Für Einreibungen werden Mentholkonzentrationen von 0,5–2 % in flüssigen Zubereitungen (Pflanzenöle, Miglyol) Perubalsambaum:Hauterkrankungeneingearbeitet, für Waschungen 5–10 Tr. ätherisches Öl inMyroxylon balsamum\t \"Siehe Perubalsambaum 1 l Wasser geben.
Fertigarzneimittel:
  • Monopräparate: China-Öl, Euminz-Lösung, Japanisches Heilöl Pfefferminzöl

  • Kombinationspräparate: D Spirol Lösung (Levomenthol), Wildkraüteröl Special Flüssig (zahlreiche ätherische Öle als Hilfsstoffe)

    CH Alpinamed Wallwurz Gel/Dr. Bähler Wallwurzgel/Dropa Wallwurzgel (Ringelblumen , Johanniskraut , Sonnenhut , Beinwell )

Einreibung mit Pfefferminzöl
Rp. Pfefferminzöl 5–10 % Menthae piperitae aetheroleum
Pflanzenöle, z. B. Sojaöl, Mandelöl Oleum sojae, Amygdalae oleum
D. S. Zirka 20 Tr. auf das betreffende Hautareal auftragen.

Propolis

Antimikrobiell – antifungal – antiviral – antiinflammatorisch – antioxidativ – lokalanästhetisch – granulationsfördernd – adstringierend

Salbe: 10- bis 20-prozentige Propolissalbe 1- bis 3-mal tgl. auf das betroffene Areal auftragen.
Tinktur: Ethanolischen Propolisauszug mehrmals tgl. mit ca. 10 Tr. abtupfen oder als Auflage 20–30 Tr. Tinktur auf eine Kompresse oder ein Tuch geben.
Fertigarzneimittel (Monopräparate): Propolisept Salbe und Urtinktur, Amps Tropfen Propolis Pfefferminzöl:HauterkrankungenUrtinktur, Propolis Urtinktur Hanosan Dilution
Ratanhia, Krameria triandra

Adstringierend – antimikrobiell – fungitoxisch

Menthae piperitae aetheroleum\t \"Siehe Pfefferminzöl
Auflagen: –1 TL (1 TL etwa 3 g) der grob gepulverten Droge mit kochendem Wasser übergießen und 10–15 min sieden lassen. Als Tinktur 30–50 Tr. auf Glas Wasser geben und damit eine Kompresse tränken.
Fertigarzneimittel (Kombinationspräparate): Weleda Ratanhia Comp Äußerlich (Aesculus hippocastanum, Argentum nitr. D14, Eukalyptusöl, Myrrhentinktur, Nelken-, Pfefferminz-, Lavendel-, Salbeiöl)
Ringelblume, Calendula officinalis

Antiinflammatorisch – antiödematös – antibakteriell – antiviral – antimykotisch – granulationsfördernd – wundheilungsfördernd – antioxidativ – immunstimulierend

Umschläge, Spülungen: 1 EL (1 TL etwa 0,8 g) Droge mit l Wasser übergießen, 5–10 min ziehen lassen und damit spülen bzw. eine Kompresse tränken. 1–2 TL (1TL 2 ml) der Tinktur mit – l Wasser verdünnen. In Propolis:Hauterkrankungender Ausheilungsphase können auch Calendulasalben verwendet werden.
Salben: 2–5 g Droge in 100 g Salbe einarbeiten.
Fertigarzneimittel:
  • Monopräparate: D Calendula Salbe bzw. Wundsalbe, Calendula e floribus Wala 10 % Öl, Calendula Ex Herba Urtinktur Weleda Dilution, Calendumed Creme, Gel, bzw. Salbe, Wala Calendula Essenz, Weleda Calendula-Essenz Tinktur zum äußerlichen Gebrauch bzw. Essenz 20 Ratanhia:Hauterkrankungen%, Calendula Flos H 10 % Weleda Öl, Calendula officinalis Urtinktur Hanosan Dilution, Calendula officinalis Urtinktur DHU Dilution

    CH Alpinamed Ringelblumen Salbe

  • Kombinationspräparate: D Akne Wasser Lösung (Anthyllis ex herba LA 20 %, Calendula e flor. LA 20 %, Tropaelum majus LA 20 %, Echinacea pallida ex herba LA 20 %, Bellis perennis ex herba LA 20 %), Brandessenz (Arnika, Calendula e floribus LA 20 %, Symphytum ex herba LA 20 %, Thuja occ. LA Ringelblume:Hauterkrankungen20 %, Urtica urens ex herba LA 20 %), Dr. Theiss Ringelblumen-Calendula officinalis\t \"Siehe RingelblumeHeilsalbe (Echinacea), Befelka-Öl (Johanniskrautblüten, Kamillenblüten, Stiefmütterchenkraut), Calendula-Echinacea-Salbe (Echinacea angustifolia ), Dilatan Creme (Johanniskrautblüten, Kamillenblüten, Rosskastaniensamen), Calcea Wund- und Heilcreme (Echinacea ), Weleda Calendula 20 % Echinacea flüssig (Echinacea ), Wecesin Pulver (Arnicae planta tota recens hom, Echiancea ), Wecesin Salbe (Arnika , Echinacea purpurea , Echinacea purpurea planta tota), Weleda Heilsalbe (Mercurialis perennis, Balsamum peruvianum, Resina Laricis)

    CH Omidalin Homöopathische Wundtinktur (Echinacea angustifolia , Ledum palustre ), Alpinamed Wallwurz Gel/Dr. Bähler Wallwurzgel/Dropa Wallwurzgel (Beinwell , Johanniskraut , Sonnenhut , Pfefferminze )

Salben zur Hautpflege
Ringelblumensalbe
Bei spröden und rissigen Händen und Lippen, zur Verhinderung von Hornhautbildung (Füße), in der Winterzeit zum Schutz der Gesichtshaut
Rp. Ringelblumenurtinktur 20.0 Calendula
Wasserfreies Eucerin Eucerin anhydricum
Weißes Vaselin aa ad 100.0 Vaselin alb.
D. S. Ringelblumentinktur in das Salbengemisch einarbeiten.
Ringelblumensalbe (nach H. G. Wolf)
Rp. Ringelblumenöl 10.0 Ol. Calendulae
Wollwachsalkoholsalbe 50.0 Ungt. alcohol. lanae
Dest. Wasser ad 100.0 Aquae dest.
D. S. Ringelblumenöl mit Wollwachsalkoholsalbe klumpenfrei verreiben, portionsweise in das frisch zubereitete oder abgekochte Wasser einarbeiten. Eine Zubereitung mit Erdnussöl ist auch möglich.

Rosmarin, Rosmarinus officinalis

Hyperämisierend – antibakteriell – antiviral – fungistatisch – antiphlogistisch – antioxidativ – verdauungsfördernd – karminativ – kreislauftonisierend – positiv-inotrop – Steigerung des Koronardurchflusses – spasmolytisch

Ätherisches Öl: zur Wundbehandlung als Antiseptikum ätherisches Öl (2 % V/V) in Ethanol.
Salben, ölige Zubereitungen: 5- bis 20-prozentiges ätherisches Öl, z. B. als Salbe Ungt Rosmarini compositum oder Rosmarinspiritus.
Waschungen: 1-prozentiger Aufguss aus Rosmarinblättern.
Bäder: 50 g Droge mit 1 l Wasser kurz aufkochen und anschließend 30 min ziehen lassen. Den wässrigen Extrakt dem Badewasser zugeben. Bei Verwendung des ätherischen Öls mindestens 0,01 g pro Liter Badewasser zugeben.
Fertigarzneimittel:
  • Monopräparate: Weleda Oleum Aethereum Rosmarini 10 % Öl, Weleda Rosmarin Salbe 10 % Salbe, Rosapinol Salbe, Ceres Rosmarinus officinalis Urtinktur Tropfen

  • Kombinationspräparate: Narben Gel (Allium cepa , Barium citr. Aquosum D10, Cutis feli bovis D4, Hirudo , Polygonatum D2, Vespa crabro D3)

Sanddorn, Hippophae rhamnoides

Antiphlogistisch – antibakteriell – antioxidativ – wundheilungsfördernd – granulationsfördernd – ulkusprotektiv – vasorelaxierend – lipidsenkend – vermutlich antikoagulativ – vermutlich antihypertensiv – antatherogen – kardioprotektiv – hepatoprotektiv

Creme: Sanddornkernöl 10- bis 20-prozentig eingearbeitet in eine Creme, z. B. DAC-Basiscreme.
Sanddornöl: Als prophylaktische Maßnahme 3-mal tgl. 10 Tr. einnehmen. Äußerlich wird das Öl des Sanddornfruchtfleisches pur aufgetragen.
Rosmarin:HauterkrankungenFertigarzneimittel: liegen nicht vor.
  • Monopräparate: Sanddornöl (Rosmarinus officinalis\t \"Siehe RosmarinPrimavera), Sanddorn Creme (Bio-Präp), Sanddornfruchtfleischöl CMD, Sanddornöl (Aromara), Biologisches Sanddornöl (Alpha)

Sonnenhut, Purpurfarbener: Echinacea purpurea

Antibakteriell – antiphlogistisch – wundheilungsfördernd (granulationsfördernd, Förderung der Epithelisierung) – virustatisch – immunmodulierend

Presssaft: Extern kommen vorrangig Presssäfte bzw. deren halbfeste Zubereitungsformen mit mindestens 15 % Bestandteil zur Anwendung. Für Tinktur s. u.
Umschläge: Mit Tinktur unverdünnt oder 1:3–5 verdünnt, z. B. mit einem Kamillenblüten-Aufguss, eine Kompresse tränken und auflegen. Wird dazu ein Aufguss verwendet, TL der zerkleinerten oder grob gepulverten Droge mit siedendem Wasser übergießen und 10 min ziehen lassen.

Echinaceasalbe zur Wundheilung
Rp. Sonnenhuturtinktur 10.0Echinacea
Wollwachsalkoholsalbe ad 100.0Ungt. alcohol. lanae
D. S. Einarbeiten der Echinacea-Urtinktur in die Salbengrundlage. Diese wird 1- bis mehrmals tgl. aufgetragen.

Sonnenhut:Purpurfarbener Fertigarzneimittel:
  • Monopräparate: Echan Lösung, Echifit Auszug, Echiherb Tropfen, Echinacea-ratiopharm Liquid alkoholfrei Presssaft bzw. Liquid Presssaft, Echinacin Sanddorn:HauterkrankungenLiquidum Hippophae rhamnoides\t \"Siehe SanddornMadaus bzw. Saft Madaus, Echinacin Salbe Madaus, Echinforce V Tinktur, Echinapur Flüssigkeit, Echinatur Flüssigkeit, Episcorit Tropfen, Florabio naturreiner Heilpflanzensaft Sonnenhut/Echinacea Presssaft, Oritruw Salbe, Resistan mono Auszug, Toxi-loges Saft

  • Monopräparate mit Echinacea purpurea: Echiherb Tropfen bzw. Tabletten Salus, Echinacea ratio Liquid Lösung, Echinacea ratiopharm 100 mg Tabletten, Echinacea Saft Allpharm Saft, Echinacea STADA Classic Tropfen, Echinacin Capsetten, Echinacea purpurea\t \"Siehe Sonnehut, PurpurfarbenerTabletten, Liquidum bzw. Saft, Echinacin Salbe Madaus, Echinforce V Tinktur, Echinapur Flüssigkeit, Echinatur Lösung, Episcorit Tropfen, Esberitox mono Brausetabletten, mono Tabletten bzw. mono Tropfen, Echinaceasaft Schoenenberger Presssaft, Immunobion forte Filmtabletten, Oritruw Salbe, Pascotox Purpurea Tabletten, Resistan mono Auszug, Toxi-loges Saft

  • Monopräparate mit Echinacea pallida: Aar vir Dragees, Echinacea-Tropfen Allpharm, Echinacea Salus Tropfen, Lymphozil Lutschtabletten bzw. Pro Tabletten

  • Kombinationspräparate: D Calcea Wund- und Heilcreme (Echinacea , Ringelblumen Presssaft), Weleda Calendula 20 % Echinacea flüssig (Calendula ), Wecesin Pulver (Arnicae planta tota recens hom, Calendula , Echiancea ), Wecesin Salbe (Arnika , Echinacea purpurea , Echinacea purpurea planta tota)

    CH Omidalin Homöopathische Wundtinktur (Calendula officinalis , Ledum palustre ), Alpinamed Wallwurz Gel/Dr. Bähler Wallwurzgel/Dropa Wallwurzgel (Ringelblumen , Johanniskraut , Beinwell , Pfefferminze )

Sojaöl

Reizlindernd – antiinflammatorisch – antipruriginös

Darreichungsform: Dosierung nach Angabe der jeweiligen Hersteller
Fertigarzneimittel (Monopräparate): D Balneoconzen N medizinisches Ölbad, Balneofit Öl flüssiger Badezusatz, Balneum Hermal/Balneum Hermal Plus flüssiger Badezusatz, Oleobal Medizinisches Dusch- und Badeöl (Paraffin)
CH Balmed Hermal Ölbad, Cremol-Ritter Öl-Bad
Spitzwegerich, Plantago lanceolata

Reizlindernd – antiinflammatorisch – antimikrobiell – antioxidativ – adstringierend – antiexsudativ – wundheilungsfördernd – tonisierend – immunstimulierend

Umschläge: 3–6 g (1 TL etwa 0,7 g) der geschnittenen Droge mit 150 ml kochendem Wasser übergießen und 15 min ziehen lassen oder kalt ansetzen und kurz aufkochen. Mehrmals tgl. eine Mullbinde oder ein Leinentuch mit einer Abkochung durchfeuchten und als Umschlag auflegen. Ebenso kann mit einer verdünnten Tinktur oder einem Fluidextrakt ein Umschlag getränkt werden.
Frischpflanzensaft: Aus frischen Blättern durch Verreiben einen Pflanzenbrei herstellen und äußerlich (Insektenstiche, Schwellungen bei Verletzungen) einsetzen. Der Saft frisch gepresster, gereinigter Blätter (am besten mit Kamillentee verdünnt) Sojaöl:Hauterkrankungenfür Auflagen zur Wundheilung
Stiefmütterchen, Viola tricolor

Antiphlogistisch – kortisonähnlich – antioxidativ – reizlindernd – keratolytisch – expektorierend

Darreichungsform: für Abreibungen bei akuten Ekzemen, besonders mit starkem Juckreiz. (1–2 EL auf l siedendes Wasser, 15 min ziehen lassen). Direkte Anwendung nach dem Abkühlen. Für Auflagen werden 2 TL auf ca. 150 ml Wasser gegeben und mit dieser Abkochung eine Kompresse getränkt. Für Sitzbäder werden 2–3 EL der Droge mit 1 l kochendem Wasser übergossen und 15 min ziehen gelassen. Nach dem Abseihen den Spitzwegerich:HauterkrankungenAufguss dem Badewasser zugegeben.
Fertigarzneimittel (Plantago lanceolatae\t \"Siehe SpitzwegerichKombinationspräparate): D Befelka-Öl (Johanniskrautblüten, Ringelblumenblüten, Kamillenblüten), Ekzevowen derma Crme (Wassernabelkraut , Mahonie )
CH Antidry Mandelölsalbe/Viola Mandelölsalbe neue Zusammensetzung (Mandelöl)
Taubnessel, Weiße: Lamium album

Adstringierend – leicht antiphlogistisch – gewebsabdichtend – kapillarpermeabilitätshemmend – antipruriginös – lokal reizlindernd – expektorierend

Umschläge: 50 g (1 TL etwa 0,5 g) der fein geschnittenen Droge mit l Wasser heiß übergießen und 10 min ziehen lassen oder 20–25 Tr. Tinktur auf Glas Wasser geben und Kompresse damit tränken. Diese mehrmals tgl. lauwarm bis kalt auf die betroffenen Hautareale auflegen.
Sitzbäder: 5 EL der Droge mit 500 ml Wasser kochend übergießen und 10 min Stiefmütterchen:Hauterkrankungenziehen lassen, abseihen und dem Sitzbad zugeben. Von der Tinktur 50–100 ml dem Viola tricolor\t \"Siehe StiefmütterchenBadewasser zusetzen. Die Sitzbäder 1-mal tgl. Taubnessel:Weißemindestens 4-mal wöchentlich durchführen.
Fertigarzneimittel (Monopräparate): Lamium album Urtinktur DHU Dilution
Tee, Camellia sinensis

Adstringierend – antiinflammatorisch – antioxidativ – antibakteriell (v. a. Grüner Tee) – hepatoprotektiv (Grüner Tee) – aquaretisch – lipidsenkend – antiarteriosklerotisch – kardiotonisch – kapillarabdichtend – Stimulierung des ZNS – neuroprotektiv – antidiarrhoisch – Steigerung des gastrointestinalen Transits – antimutagen/antikarzinogen

Umschläge: 1 gehäufter TL (1 TL etwa 2,5 g) der Droge mit l siedendem Wasser übergießen und, um ausreichend wirksam zu sein, allerdings lange (15–20 min) ziehen lassen. Umschlag damit tränken. Möglich ist auch die Verwendung von Grünen Tee.
Fertigarzneimittel:
  • Monopräparate: Veregen 10 % Salbe

  • Kombinationspräparate: nur als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich. Prävent Loges (Grüner Tee Extrakt, Acerolafrucht, Ascorbinsäure)

Teebaum, Melaleuca alternifolia

Antibakteriell – antimykotisch – virustatisch – antiinflammatorisch – antioxidativ

Ätherisches Öl: Einige Tropfen unverdünnt, z. B. bei Lamium album\t \"Siehe Taubnessel, WeißeNagelmykosen, auftragen.
Darreichungsformen: Ätherisches Öl 5- bis 10-prozentig als Gel bzw. Creme, ethanolische Lösung oder ölige Zubereitung bis zu 3-mal tgl. auftragen.
Fertigarzneimittel:
  • Monopräparate: Dermacool Hydrogel Steril Gel, Burnjeel Gel, Vestagel Hydrogel für Verbrennungen Gel, Water-Jel Sonnenbrand Gel

  • Kombinationspräparate: Nailner Repair Stifte (Calitris intratropica Holzöl, Teebaumöl), Cikaflogo Gel (Allantoin, Aloe vera, Asiatischer Wassernabelkraut, Bockshornklee, Makadamia, Teebaum, Thymian, Zypresse)

Teebaumölcreme bei Tinea pedis
Rp. Teebaumöl 10.0 Melaleuceae alternifoliae aeth.
Asche Basis Creme ad 100.0 Asche Basis Creme
D. S. Einarbeiten des ätherischen Öles in die Creme. Diese wird 1- bis 2-mal tgl. aufgetragen.
Teebaumölcreme bei Herpes labialis
Rp. Teebaumöl 6.0 Melaleuceae alternifoliae aeth.
DAC Basis Creme ad 100.0 DAC Basis Creme
D. S. Einarbeiten des ätherischen Öls in die Creme. Diese wird 1- bis 2-mal tgl. aufgetragen.
Rezeptur mit Teebaumöl
Rp. Teebaumöl 5.0 Melaleuceae alternifoliae aeth.
Mandelöl 50.0
D. S. Einarbeiten des ätherischen Öls in die Creme. Diese wird 1- bis 2-mal tgl. aufgetragen.

Walnuss, Juglans regia
Tee:Hauterkrankungen Camellia sinensis\t \"Siehe Tee

Adstringierend – antiphlogistisch – antioxidativ – kapillarpermeabilitätshemmend – sekretionshemmend – antipruriginös – mild oberflächenanästhesierend – schwach antimikrobiell – antiproliferierend

Umschläge, Spülungen und Teilbäder: 2–3 TL (1 TI ca. 0,9 g) der Droge mit 100 ml kaltem Wasser ansetzen, zum Sieden bringen und 15 min ziehen lassen. Bei Verwendung eines Extrakts wird dieser konzentrierter als bei der innerlichen Einnahme dosiert. Zubereitungen aus Walnussblättern sollen laut Erfahrungsheilkunde gleichzeitig äußerlich und innerlich angewendet werden.
Tee: 2 TL der fein geschnittenen Droge mit 1 Tasse kaltem Wasser ansetzen, zum Sieden Teebaum:Hauterkrankungenerhitzen und nach 3–5 min abseihen. 1- bis 3-mal tgl. 1Melaleuca alternifolia\t \"Siehe Teebaum Tasse.
Extrakt: 3-mal tgl. 20–30 Tr. Fluidextrakt in etwas Flüssigkeit einnehmen. Für Umschläge wird der Extrakt ebenfalls verdünnt, jedoch konzentrierter genommen.
Fertigarzneimittel (Monopräparat): Juglans regia D1 Urtinktur Weleda Dilution
Wassernabelkraut, Asiatisches: Centella asiatica

Antiphlogistisch – antiproliferativ – wundheilungsfördernd – Regulierung der Bindegwebsneubildung – antimikrobiell – antimykotisch – venentonisierend

Salben, Creme: Die homöopathische Urtinktur wird 5-prozentig in wasserhaltige hydrophile Salbe oder neutrale Salbengrundlage, z. B. Wollwachsalkohole, eingebracht. 1- bis 3-mal tgl. auftragen.
Umschläge: einen wässrigen Aufguss (1:10) oder eine ethanolisch-wässrige Tinktur 1:10 zum Tränken des Umschlags.Walnuss:Hauterkrankungen Alternativ: 5 ml Urtinktur auf 150 ml Kamillentee (Juglans regia\t \"Siehe WalnussAcne vulgaris) geben und damit Leinentuch befeuchten. 2- bis 3-mal tgl. anwenden.
Wassernabelkraut:Asiatisches Fertigarzneimittel:
  • Monopräparate: Madecassol Salbe (nicht in Deutschland erhältlich)

  • Kombinationspräparate: Ekzevowen derma Crme (Mahonia , Stiefmütterchen ), Ekzevowen-Salbe (Acid. arsenicosum D4, Calendula off., Lytta ves. D4, Perubalsam, Semecarpus anacard., Viola tricolor), Cikaflogo Gel (Allantoin, Aloe-vera-, Teebaum-, Bockshornklee-, Makadamia-, Teebaum-, Thymian-, Zypressezubereitung)

Halbfeste Zubereitungen mit Wassernabel-Urtinktur
Wassernabelcreme
Rp. Wassernabelkraut Urtinktur 5.0 Centella asiat.
Wasserhalt. hydrophile Salbe ad 100.0 Ungt. emulsif. aquosum
D. S. Creme 2- bis 3-maltgl. dünn auftragen.
Wassernabelsalbe
Rp. Wassernabelkraut Urtinktur 5.0 Centella asiat.
Wollwachsalkoholsalbe ad 100.0 Ungt. alcohol. lanae
D. S. Salbe 1- bis 3-maltgl. dünn auftragen.

Zauberstrauch, Virginischer: Hamamelis virginiana

Adstringierend – sekretionshemmend/gewebeverdichtend – antiphlogistisch – antioxidativ – kapillarabdichtend – mild oberflächenanästhesierend – lokal hämostyptisch – antipruriginös – antiviral – Proliferation von Keratinozyten

Umschlag oder Auflagen: Ein Mulltuch mit einer Abkochung oder einem Fluidextrakt tränken. 5–10 g Droge (Rinde 1 TL etwa 2,5 g; Blatt 1 TL etwa 0,5 g) mit 1 Tasse (ca. 250 ml) kaltem Wasser ansetzen, zum Sieden bringen und 10–Centellae asiatica\t \"Siehe Wassernabelkraut, Asiatisches15 min ziehen lassen. Der Fluidextrakt oder das Hamameliswasser, ein Wasserdampfdestillat, unverdünnt oder verdünnt mit Wasser 1:3 verwenden.
Bad: Abkochung aus 20 g Droge oder 40–50 ml eines Fluidextrakts ins Badewasser Zauberstrauch:Virginischergeben.

Wässrig-ethanolische Auszüge enthalten die Gerbstoffe, während in Wasserdampfdestillat enthaltenen Zubereitungen die ätherischen Öle im Vordergrund stehen. Laut Schilcher bewährt sich die abwechselnde Anwendung beider Darreichungsformen.

Fertigarzneimittel:
  • Monopräparate: D Hamamelis-Salbe 10 %, Hamamelis-Salbe N LAW, Hametum Creme bzw. Wund- und Heilsalbe, Hametum Extrakt Flüssigkeit, Hamsana Hamamelis Salbe

    CH Hamamelis Haas Salbe

  • Kombinationspräparate: Sanaderm Heilsalbe (Zinkoxid), Trauma-cyl Salbe (Kamilleöl, Salbeiöl, Arnikablüten, Rosskastaniensamen), derma-loges N Wund- und Heilsalbe (Arnika-, Kamillenblüten, Perubalsam, Sonnenblumen)

Hamamelis-Salbe und -creme
Hamamelis-Salbe
Rp. Hamamelisblätter-/-rindenfluidextrakt 5.0 Hamamelidis extr. fluid.
Weiche Salbe ad 30.0 Unguentum molle

D. S. 1-maltgl. dünn auftragen.
Hamamelisemulsion
Rp. Hamamelisblätter-/-rindenfluidextrakt 5.0 Hamamelidis extr. fluid.
Wasserhalt. hydrophile Salbe ad 30.0 Unguentum emuls. aquos.
D. S. 1-maltgl. dünn auftragen.

Zwiebel, Allium cepa

Antiinflammatorisch – antiproliferativ – antiasthmatisch – antibakteriell – verdauungsfördernd

Darreichungsform: nur in Form eines Fertigpräparats.
Fertigarzneimittel (Monopräparate): Contractubex (Allantoin)

Innere Anwendungen

Birke, Betula pendula

Schwach aquaretisch – antidyskratisch – antiphlogistisch – antipyretisch – evtl. immunmodulierend – Hemmung der Thrombozytenaggregation

Tee: 2 EL (1 EL etwa 2 g; 1 TL Hamamelis virginiana\t \"Siehe Zauberstrauch, Virginischeretwa 1 g) der fein geschnittenen Droge mit 1 Tasse Wasser heiß überbrühen und 10 min ziehen lassen. 3 TassenZwiebel:Hauterkrankungen tgl.
Tinktur, Extrakt: Tinktur 3-mal tgl. 20–30 Tr., Fluidextrakt 3-mal tgl. 20–25 Tr. in etwas Wasser verdünnt einnehmen.
Fertigarzneimittel (Monopräparate): aar diu 300 mg Dragees, Betulacur 450 mg überzogene Tabletten, Schoenenberger naturreiner Heilpflanzensaft Birke, Birkenblätter-Saft Allpharm Presssaft, Urorenal Brausetabletten, Valverde Blase-Niere 450 mg überzogene Tabletten
Bohne, Phaseolus vulgaris

Mild diuretisch – antidyskratisch – hypoglykämisch – cholesterinsenkend

Tee: 1 EL (1 EL etwa 2,5 g; 1 TL etwa 1,5 g) der Droge mit 1 Tasse kochendem Wasser übergießen und 10–15 min ziehen lassen oder kalt übergießen, langsam zum Sieden bringen und erneut 3–5 min ziehen lassen. 2- bis 3-mal tgl. l.
Tinktur, Extrakt: Allium cepa\t \"Siehe ZwiebelTinktur 3-mal tgl. 20–30 Tr., Fluidextrakt 3-mal tgl. 20–25 Tr. in etwas Wasser verdünnt einnehmen.
Borretsch, Borago officinalis

Antiphlogistisch – immunmodulierend – antioxidativ – evtl. 6-Desaturase-Defekt kompensierend – lipidsenkend

Darreichungsformen: Erwachsene nehmen 0,5–3,0 g Öl, entsprechend 100–750 mg Y-Linolensäure, Kinder bis zu 2 g Öl, entsprechend 500 mg Y-Linolensäure ein. Bei Birke:Hauterkrankungenrheumatoider Arthritis steigert es sich bis 7,2 g Öl.Betula pendula\t \"Siehe Birke Topisch wird das Borretschöl in Form von Cremes verwendet, in die es 5- bis 10-prozentig eingearbeitet wird. Hier ist v. a. das Fertigarzneimittel Abitima Creme zu nennen.
Fertigarzneimittel (Monopräparate): Borretschöl Kapseln Dr. Wolz, Borretschöl-Kapseln Ascopharm
Brennnessel, Urtica urens

Antiphlogistisch – analgetisch – antiarthrotisch – aquaretisch – urikosurisch – antidyskratisch – lokal hyperämisierend – lokalanästhetisch – immunmodulierend

Tee: 2–4 TL (1 TL 0,8 g; 1 EL etwa 2,2 g) der fein geschnittenen Droge mit 1 Tasse Wasser kalt Phaseolus vulgaris\t \"Siehe BohneBohne:Hauterkrankungenansetzen und kurz aufkochen oder direkt mit kochendem Wasser übergießen und 10 min ziehen lassen. Es wird 3- bis 4-mal tgl. 1 Tasse frisch zubereitet getrunken.
Tinktur, Extrakt: Tinktur 3-mal tgl. 20–40 Tr., Fluidextrakt 3-mal tgl. 20–30 Tr. in etwas Wasser verdünnt einnehmen.
Frischpflanzenpresssaft: 3-mal tgl. 1 EL einnehmen.
Fertigarzneimittel (Monopräparate): Rheuma Hek Kapseln bzw. forte 600 mg Filmtabletten, Rheumaless Kapseln, Hox alpha Hartkapseln, Brennesselkraut Borretsch:HauterkrankungenPflanzensaft Allpharm Saft, Borago officinalis\t \"Siehe BorretschSchoenenberger naturreiner Heilpflanzensaft Brennnessel, Kneipp Brennnesselkraut Pflanzensaft, Kneipp Brennnessel Dragees, Natu-lind 600 mg Tabletten
Hefe, Saccharomyces cerevisiae

Lebende Trockenhefe – antibakteriell – toxinneutralisierend – Probiotikum – immunstimulierend – phagozytosestimulierend – antidiarrhoisch – antisekretorisch – verdauungsfördernd

Medizinische Hefe – antibakteriell – phagozytosestimulierend – Erhöhung der sekretorischen Immunglobuline – Substitution der B-Vitamine

Darreichungsform: bei Akne 750 mg tgl. Trockenhefe. Die mittlere Tagesdosis der medizinischen Hefe beträgt 6 g.
Fertigarzneimittel:
  • Trockenhefe (Monopräparate): Hamadin N Kapseln, Omniflora akut Kapseln, Perenterol 50 mg Kapseln, forte 250 mg Kapseln bzw. Pulver, Perocur forte Kapseln, Brennnessel:HauterkrankungenSaccharonyces Aristo 375 mg Kapseln, Santax S Kapseln, Valverde Urtica urens\t \"Siehe BrennnesselDurchfall 375 mg Kapseln, Yomogi Kapseln

  • Medizinische Hefe (Monopräparate): Furunkolosin R 300 Tabletten, Levurinetten N Tabletten, Pantovigar Kapseln

Klette, Arctium lappa

Schwach aquaretisch – schwach antiphlogistisch – antioxidativ – antidyskratisch – leicht antimikrobiell

Tee: 2 gehäufte TL (1 TL etwa 2 g) der fein geschnittenen oder grob gepulverten Droge mit l kaltem Wasser übergießen, nach 5 h kurz zum Sieden erhitzen und 1 min (laut Wichtl bis 1 h) am Sieden halten. Es wird 3-mal tgl. 1 Tasse getrunken.
Tinktur: 3-mal 15–25 Tr. in etwas Wasser verdünnt einnehmen.
Fertigarzneimittel (Monopräparate): Arctium lappa Urtinktur DHU Dilution

Klettenwurzel-Fluidextrakt
D. X.
Rp. Klettenwurzelfluidextrakt 50.0Bardanae extr. fluid.
Wermutwein 170.0Absinthii vini
D. S. Bei Bedarf 3-maltgl. 1 Likörglas voll.

Löwenzahn, Taraxacum officinale

Aquaretisch – stoffwechselanregend – antidyskratisch – antiphlogistisch – spasmolytisch – sekretionsfördernd – cholagog – appetitanregend

Tee: 1–2 TL (1 TL etwa 1,3 g) Löwenzahnwurzel und Kraut mit 1 Glas Wasser kalt ansetzen, kurz aufkochen und etwa 10 min ziehen Hefe:Hauterkrankungenlassen. 1–2 Tassen, morgens uns abends.
Tinktur, Saccharomyces cerevisiae\t \"Siehe HefeExtrakt: Tinktur 3-mal tgl. 5–20 Tr. in etwas Wasser verdünnt 4–6 Wochen lang einnehmen. Fluidextrakt 2- bis 3-mal tgl. 1 EL.
Presssaft: 3 EL tgl. einnehmen.
Fertigarzneimittel (Monopräparate): Schoenenberger naturreiner Heilpflanzensaft Löwenzahn, Kneipp Löwenzahn-Presssaft, Allpharm Löwenzahn Pflanzensaft, Bombastus Pflanzenextrakt Löwenzahn öko Saft
Nachtkerze, Oenothera biennis

Antiphlogistisch – immunmodulierend – antiallergisch – evtl. 6-Desaturase-Defekt kompensierend – lipidsenkend – vermutlich antihypertensiv

Darreichungsform: Erwachsene nehmen 4–6 Kps. Klette:Hauterkrankungen Arcticum lappa\t \"Siehe Klette0,5 g Nachtkerzenöl 2-mal tgl., Kinder 2–4 Kps. tgl. nach den Mahlzeiten mit viel Flüssigkeit. Ein therapeutischer Effekt tritt bei 240–320 mg Linolensäure/Tag ein.
Fertigarzneimittel (Monopräparate): D Neobonsen Kapseln, Epogam 500 mg bzw. 100 mg Kapseln, Biofrid plus Kapseln
CH Epogam 1.000 Vegicaps soft
Nachtschatten, Bittersüßer: Solanum dulcamara

Antiphlogistisch – kortisonähnlich – immunmodulierend – diuretisch – antimikrobiell – adstringierend – mild oberflächenanästhesierend

Tee: 1–2 TL mit 1 Tasse Wasser übergießen und kurz kochen lassen. Morgens und abends 1 Tasse. Kurmäßig überLöwenzahn:Hauterkrankungen einen längeren Zeitraum.
Fertigarzneimittel:
  • Monopräparate: Taraxacum officinale\t \"Siehe LöwenzahnCafabene Filmtabletten Tropfen bzw. Salbe

  • Kombinationspräparate: Dermatodoron Dilution (Ethan. Dekokt aus Lysim. nummul. herb.)

Quecke, Agropyron repons
Nachtschatten:Bittersüßer

Mild aquaretisch – antimikrobiell – antidyskratisch – reizlindernd

Tee: 2 TL (1 TL etwa 1,5 g) der fein zerschnittenen Droge mit 1 Tasse kochendem Wasser übergießen und 10–15 min ziehen lassen. Auch Ansetzen der Droge mit kaltem Wasser und langsamen Erhitzen bis zum Sieden wird empfohlen. Mehrmals tgl. 1 Tasse.
Tinktur, Extrakt: Oenothera biennis\t \"Siehe NachtkerzeNachtkerze:HauterkrankungenQueckenwurzeltinktur 3-mal tgl. 20–30 Tr., Fluidextrakt 3-mal tgl. 15–25 Tr. in Wasser verdünnt einnehmen.
Darreichungsform: vom Saft aus der frischen Wurzel (zubereitet im Entsafter) 3-mal tgl. 1 EL.
Fertigarzneimittel (Monopräparat): Urophyton Liquidum Tropfen
Salbei, Salvia officinalis

Antihydrotisch – antimikrobiell – adstringierend – antiphlogistisch – antioxidativ

Tee: 1–2 TL (1 TL etwa 1,3 g) der fein geschnittenen Droge Solanum dulcamara\t \"Siehe Nachtschatten, Bittersüßermit 100 ml kochendem Wasser übergießen und 10 min ziehen lassen. 3-mal tgl. 1 Tasse trinken.
Tinktur: 3-mal tgl. 20–40 Tr. (1–1,5 g) in etwas Wasser verdünnt einnehmen.
Ätherisches Öl: 2–3 Tr. auf 100 ml Wasser.
Fertigarzneimittel (Monopräparate): Aperisan Gel Mundschleimhauttherapeutikum, Salbei Curarina Tropfen, Salbei-Tropfen Auszug, Salus Salbei-Tropfen, Salvysat Bürger Lösung, Filmtabletten bzw. Tropfen, Sweatosan N Dragees, Salbei Tropfen Bio-Diät, Salbei Saft Quecke:HauterkrankungenAllpharm, Schoenenberger naturreiner Agropyrens repons\t \"Siehe QueckeHeilpflanzensaft Presssaft
Sandsegge, Carex arenaria

Antidyskratisch – vermutlich diuretisch

Tee: 2 gehäufte TL der Droge mit l Wasser kalt ansetzen, zum Sieden erhitzen und danach 10 min ziehen lassen. Hiervon wird 2- bis 3-mal tgl. 1 Tasse über einen längeren Zeitraum kurmäßig getrunken.
Sarsaparille, Smilax sarsaparillae

Steroidsaponine – stark diuretisch – kortikomimetisch/immunsuppressiv – urikosurisch – antidyskratisch – dermatotrop

Tee: 1 EL der Droge abends mit 1 l Wasser kalt ansetzen und am nächsten Morgen 20 min kochen. Davon die eine Hälfte sofort und die andere am Abend kalt trinken.
Tinktur, Extrakt: Tinktur 2- bis 3-mal tgl. 20–30 Tr., Salbei:HauterkrankungenFluidextrakt 2- bis 3-mal tgl. 15–25 Tr. in etwas Wasser verdünnt Salvia officinalis\t \"Siehe Salbeieinnehmen.
Fertigarzneimittel (Monopräparat): Sarsapsor Bürger
Stiefmütterchen, Viola tricolor

Antiphlogistich – kortisonähnlich – antioxidativ – reizlindernd – juckreizlindernd (äußerlich) – keratolytisch – expektorierend – evtl. diuretisch

Tee: 1 TL (1 TL etwa 1,8 g) der fein geschnittenen Droge mit 1 Glas Wasser heiß übergießen, 5–10 min ziehen lassen oder kalt ansetzen, aufkochen und anschließend abseihen. 3-mal tgl. 1 Tasse.
Tinktur: 3-mal tgl. 20–0 Tr. in etwas Wasser einnehmen.
Fertigarzneimittel (Monopräparate): CH Arkocaps Wildes Sandsegge:HauterkrankungenStiefmütterchen, Violaforce Tropfen
Weitere volksheilkundlich eingesetzte Heilpflanzen
Carex arenaria\t \"Siehe Sandsegge
  • Andorn: Wundbehandlung

  • Bibernelle: Wundbehandlung

  • Blutwurz: Wundbehandlung

  • Dreilappiger Salbei: Wundbehandlung

  • Echtes Labkraut: Wundbehandlung

  • Efeu: Wundbehandlung

  • Ehrenpreis: Wundbehandlung

  • Sarsaparille:Hauterkrankungen Smilax sarsaparillae\t \"Siehe SarsaparilleEselsdistel: Wundbehandlung

  • Essigrose: Wundbehandlung

  • Gelbwurzel: Hauterkrankungen/Wundbehandlung

  • Gundermann: Hauterkrankungen

  • Habichtskraut: Wundbehandlung

  • Hauswurz: Hauterkrankungen

  • Heidekraut: Hauterkrankungen/Wundbehandlung

  • Henna: Hauterkrankungen

  • Kanadische Gelbwurz: Wundbehandlung

  • Kapuzinerkresse: Wundbehandlung

  • Löwenzahn: Hauterkrankungen

  • Pfennigkraut: Wundbehandlung

  • Purpur-Stiefmütterchen:HauterkrankungenFetthenne: Wundbehandlung

  • Römische Kamille: Viola tricolor\t \"Siehe StiefmütterchenWundbehandlung

  • Salbei: Wundbehandlung

  • Sanikel: Hauterkrankungen/Wundbehandlung

  • Schlangenknöterich: Wundbehandlung

  • Schwarze Johannisbeere: Wundbehandlung

  • Seifenkraut: Hauterkrankungen – oral, extern

  • Steinklee: Wundbehandlung

  • Stinkender Storchschnabel: Wundbehandlung

  • Süßholzwurzel: Hauterkrankungen – oral, extern

  • Teebaum: Wundbehandlung

  • Teufelsabbiss: Hauterkrankungen

  • Ulme: Wundbehandlung

  • Vogelmiere: Hauterkrankungen – oral, extern

  • Weiße Taubnessel: Wundbehandlung

  • Wiesenknopf: Wundbehandlung

  • Wilde Karde: Wundbehandlung

  • Witwenblume: Hauterkrankungen – oral, extern

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen