© 2022 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-58621-7.00006-X

10.1016/B978-3-437-58621-7.00006-X

978-3-437-58621-7

Abb. 6.1

[L157]

Interstitieller Raum als zentrale Brücke zwischen Gewebe, Blutbahn und Lymphsystem (Schemazeichnung)

Abb. 6.2

[L190]

Schröpfzonen nach Abele

Abb. 6.3

[L217]

Schematische Darstellung eines Colon-Hydro-Automaten. Durch die Sichtglasscheibe kann man sehen, wie viele Stuhlanteile ausgeleitet werden

Abb. 6.4

[L190]

Immunologische Vernetzungen der Schleimhäute (MALT)

Abb. 6.5

[L106]

Auslösung der lokalen Muskelzuckungsreaktion durch exaktes Treffen des Triggerpunkts

Grundprinzipien der Zellularpathologie (Grundlagen der Schulmedizin) und der Humoralmedizin (Grundlagen der Naturheilkunde)

Tab. 6.1
Zellularpathologie Humoralmedizin
Vorteile
hohe Spezifität oft kausal
oft einfache Durchführung („Tablette“…) seltener Nebenwirkungen
Nachteile
oft nur symptomatisch oft unspezifisch
häufiger Nebenwirkungen komplizierte Durchführung (z. B. Lebensstiländerung)

Diuretisch wirksame Ätherisch-Öl-Drogen

Tab. 6.2
Droge Stammpflanze Indikationen
Levistici radix (Liebstöckelwurzel) Levisticum officinale (Liebstöckel)
  • Nierengrieß

  • Durchspülungstherapie bei bakteriellen oder entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege

Petroselini fructus/radix/herba (Petersilienfrüchte/wurzel/kraut) Petroselinum crispum (Petersilie)
  • Nierengrieß

  • Durchspülungstherapie bei bakteriellen oder entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege

Juniperi fructus (Wacholderbeeren) Juniperus communis (Wacholder)
  • Nierengrieß

  • Durchspülungstherapie bei bakteriellen oder entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege, Dyspepsie

Aquaretisch wirksame Flavonoid- und Saponindrogen

Tab. 6.3
Droge Stammpflanze Indikationen
Betulae folium (Birkenblätter) Betula pendula, Betula pubescens (Hängebirke, Moorbirke)
  • Nierengrieß

  • Durchspülungstherapie bei bakteriellen oder entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege

  • rheumatische Beschwerden

Solidaginis herba, Virgaureae herba (Goldrutenkraut) Solidago virgaurea, Solidago gigantea, Solidago Canadensis (verschiedene Goldrutenarten)
  • Nierengrieß

  • Durchspülungstherapie bei bakteriellen oder entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege

  • rheumatische Beschwerden

Ononidis radix (Hauhechelwurzel) Ononis spinosa (Hauhechel)
  • Nierengrieß

  • Durchspülungstherapie bei bakteriellen oder entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege

Orthosiphonis folium (Orthosiphonblätter = Indischer Nierentee = Koemis Koetjing) Orthosiphon aristatus, Orthosiphon spicatus (Orthosiphon)
  • Nierengrieß

  • Durchspülungstherapie bei bakteriellen oder entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege

Abführend wirkende Anthranoid-Drogen. Die Anwendungsdauer sollte 2 Wochen möglichst nicht überschreiten.

Tab. 6.4
Droge Stammpflanze Indikationen
Extractum aloes (Aloe-Extrakt) Aloe barbadensis, Aloe capensis und Hybriden (Curacao-Aloe, Kap-Aloe)
  • Obstipation

  • akute Darmträgheit

Sennae folia und fructus (Sennesblätter und -schoten) Cassia angustifolia, Cassia senna (Senna)
  • Obstipation

  • akute Darmträgheit

Frangulae cortex (Faulbaumrinde) Rhamnus frangula (Faulbaum)
  • Obstipation

  • akute Darmträgheit

Rhei radix (Rhabarberwurzel) Rheum palmatum, Rheum officinale (Rhabarber)
  • Obstipation

  • Erkrankungen der Mund- und Rachenschleimhaut

Rhamni catharticae fructus (Kreuzdornbeeren) Rhamnus catharticus (Kreuzdorn)
  • Obstipation

  • akute Darmträgheit

Abführend wirkende Füll- und Quellmittel

Tab. 6.5
Droge Stammpflanze Indikationen
Psyllii semen (Flohsamen) Plantago afra, indica, ovata und psyllium
  • habituelle Obstipation

  • chronische Darmträgheit

  • Colon irritabile

Lini semen (Leinsamen) Linum usitatissimum
  • habituelle Obstipation

  • Colon irritabile

  • Divertikulitis

Elektrotherapeutische Verfahren, Wirkungen und Indikationen (nach [6])NiederfrequenztherapieMittelfrequenztherapieHochfrequenztherapie

Tab. 6.6
Niederfrequenztherapie (nf-Therapie; 0–1.000 Hz) Mittelfrequenztherapie (mf-Therapie; 1–100 kHz) Hochfrequenztherapie (500–5.000 MHz)
Formen
  • Behandlung mit Gleichstrom:

    • Galvanisation

    • Iontophorese

    • 2-, 4-Zellenbad

    • Stangerbad

Interferenzstrom (Nemec) Kurzwellendurchflutung (gute Tiefenwirkung)
  • Reizstromtherapie:

    • diadynamische Ströme

    • Ultrareizstrom

    • Transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS)

    • Hochvolttherapie

    • Exponentialstrom

    • Schwellstrom

    • Myofeedback

    • funktionelle Elektrostimulation

Wechselstromtherapie (Wymoton®) Dezimeterwelle (gute Tiefenwirkung)
Therapie mit modulierten Mittelfrequenzströmen Mikrowelle (gut zur Behandlung der Muskulatur, paravertebrale Weichteile)
Erwünschte Wirkungen
Hypalgesie, Hyperämie, Erregbarkeitszunahme des Nerv-Muskel-Systems ähnlich der nf-Therapie, geringe analgetische Wirkung: Ziel ist Muskelbehandlung bei relativ geringer sensibler BelästigungWymoton®: großflächige, schmerzlose Muskelkontraktion keine elektrische/chemische bzw. sensible/motorische Reizwirkung aufgrund der hohen Impulsfrequenz

Mikrobiologische Präparate zur oralen Applikation ( = rezeptpflichtig) aus Rote Liste 2016 mikrobiologische Therapie:Präparatemikrobiologische Therapie:Präparate

Tab. 6.7
Handelsname Darreichungsform Hersteller Keimart/en Keimmenge
Stoffwechselprodukte von Mikroorganismen
Colibiogen® oral Lsg. Laves E. coli 108/ml
Colibiogen® Kinder Lsg. Laves E. coli 108/ml
Hylak® N Lsg. Recordati Pharma Lactobacillus sp. 1023 mg/ml
Hylak® plus acidophilus Lsg. Recordati Pharma Lactobacillus sp. 617 mg/ml
Synerga® Lsg. Laves E. coli 108/ml
Bifidobakterien/Laktobazillen
InfectoDiarrstop® LGG Mono Pulv. Infectopharm Lactobacillus sp. 109/Btl.
Lacteol® Kps., Pulv. ADARE/Pohl-Boskamp Lactobacillus sp. 1010/Kps., 1010/Btl.
Paidoflor® Kautbl. Ardeypharm Lactobacillus sp. 108–109/Tbl.
Enterococcus (Ec.)
Pro-Symbioflor® Lsg. SymbioPharm Ec. faecalis, E. coli 107/ml
Symbioflor® 1 Lsg. SymbioPharm Ec. faecalis 107/ml
Escherichia (E.) coli
Mutaflor® Kps. Ardeypharm E. coli 109–1010/Kps.
Mutaflor® mite Kps. Ardeypharm E. coli 108–109/Kps.
Mutaflor® Suspension Suspension Ardeypharm E. coli 108/ml
Pro-Symbioflor® Lsg. SymbioPharm E. coli, Ec. faecalis 107/ml
Symbioflor® 2 Lsg. SymbioPharm E. coli 107/ml
Uro-Vaxom® Kps. Vifor Pharma E. coli 6 mg/Kps.
Saccharomyces
Eubiol® Kps. CNP Pharma Sacch. cerevisiae 375 mg/Kps.
Hamadin® Kps. Schwabe Sacch. cerevisiae 250 mg/Kps.
Perenterol® 50mg/forte 250mg Kps. Medice Sacch. cerevisiae 50 mg/Kps.250 mg/Kps.
Perenterol®Junior 250mg Pulv. Medice Sacch. cerevisiae 250 mg/Btl.
Yomogi® Kps. Ardeypharm Sacch. cerevisiae 250 mg/Kps.
Sonstige
Broncho-Vaxom®Erwachsene Kps. ViforPharma Branh. catarrhalis, Haem. influenzae, Klebs. pneumoniae, Klebs. ozaenae,Sc. pneumoniae, Sc. pyogenes, Sc. viridans, Staph. aureus 7 mg/Kps.
Broncho-Vaxom®Kinder Kps. 3,5 mg/Kps.
Broncho-Vaxom®Tropfen 3,5 Lsg. 3,5 mg/Dosis
Luivac® Tbl. Daiichi Sankyo s. Broncho-Vaxom®, (außer Kl. ozaenae) 3 mg/Tbl.
Ribomunyl® uno Gran., Tbl. Pierre Fabre Pharma Haem. influenzae, Klebs. pneumoniae, Sc. pneumoniae, Sc. pyogenes 1,9 mg/Btl.1,9 mg/Tbl.

mTrP-Identifikation durch Funktionsuntersuchung der HWS [3]

Tab. 6.8
Eingeschränkte Funktion mTrP-Suche mittels passiv-assistiver Untersuchung(der wichtigste Muskel ist jeweils kursiv gedruckt)
Rotation in Flexion
  • M. levavtor scapulae (c+i)

  • M. trapezius descendens (i+c)

  • M. splenius capitis et cervicis (c)

  • M. semispinalis capitis (i)

  • suboccipitale Muskeln (M. obliquus capitis inferior, M. rectus capitis posterior major et minor, alle [c])

Rotation in Normal-Null-Position
  • Rotation in Flexion

  • M. sternocleidomastoideus (i)

  • M. splenius cervicis (c)

  • Mm. multifidi (i)

  • M. rotatores (i)

  • M. scalenius anteror

Flexion
  • M. trapezius descendens

  • M. levator scapulae

  • gesamte dorsale paravertebrale Muskulatur (lateraler und medialer Trakt nach Palpationsbefund incl. M. splenius, suboccipitale Muskeln)

Seitneigung speziell unter leichter Flexion
  • M. trapezius descendens

  • M. levator scapulae

  • gesamte paravertebrale Muskulatur (lateraler > medialer Trakt), alle (c)

Seitneigung speziell unter leichter Extension
  • M. scalenus medialis und posterior

  • M. sternocleidomastoideus

Extension
  • M. sternocleidomastoideus

  • M. scalenus anteror

  • Ventrale Halsmuskulatur (M. sternohyoideus)

Retraktion
  • suboccipitale Muskeln (M. obliquus capitis superior

  • Mm. recti capitis posteriores)

  • M. sternocleidomastoideus

  • paravertebrale Muskeln

Besserung per passives Anheben der Schulter auf der schmerzhaften Seite

Wechselseitige Bedingtheit von Yin und Yang

Tab. 6.9
Yang Yin
oben (wie Kopf) unten (Rumpf)
außen (wie Haut, Muskeln) innen (Organe)
Rücken Vorderseite
Yin-Organe: Herz, Lunge, Milz, Leber, Niere Yang-Organe: Gallenblase, Magen, Dickdarm, Dünndarm, Blase, 3-Erwärmer
Qi (Energie) Xue (Blut)
Funktion der Organe Struktur der Organe
Yang-Charakter der Krankheitsbilder Yin-Charakter der Krankheitsbilder
Akut chronisch
schneller Beginn langsamer Beginn
Wärme, Hitze Kälte
Laut leise
voller Puls schwacher Puls
Viel Durst kein Durst
dunkler Urin blasser Urin
Rote Zunge, rote Zungenränder, gelber Belag blasse Zunge, geschwollene Zunge

Entsprechungen der Fünf-Elementen-Fünf-Elementen-LehreLehre

Tab. 6.10
Entsprechungen Holz Feuer Erde Metall Wasser
Himmelsrichtung Ost Süd Zentrum West Nord
Jahreszeit Frühling Sommer Spätsommer Herbst Winter
Tageszeit Morgen Mittag Nachmittag Abend Nacht
Klima windig heiß feucht trocken kalt
Wandlungsphase schwaches Yang starkes Yang Ausgeglichenheit schwaches Yin starkes Yin
Farbe Grün Rot Gelb Weiß Schwarz
Geschmack sauer bitter süß scharf salzig
Gefühl Zorn Freude Sorgen Trauer Angst
Sinnesorgan Auge Zunge Mund Nase Ohr
Körperflüssigkeit Tränen Schweiß Speichel Schleim Urin
Körpergewebe Sehnen Blutgefäße Fleisch Haut Knochen
Yin-Organ (Fu) Leber Herz Milz Lunge Niere
Yang-Organ (Zang) Gallenblase Dünndarm Magen Dickdarm Blase

Yuan-Punkte

Tab. 6.11
Punkt Lokalisation Chinesischer Organbezug Indikationen/Einflussgebiet
Lu 9 in der queren Handgelenksfurche, radial der A. radialis Lunge Atembeschwerden, Handgelenk
Di 4 auf dem Handrücken, am höchsten Punkt des Muskelwulstes zw. Metacarpale I u. II Dickdarm Schmerzen, v. a. Kopfschmerzen, Dyshidrosis, Einfluss auf Darm- und Uterusfunktion
Ma 42 auf dem höchsten Punkt des Ristes (A. dorsalis pedis) Magen Magenschmerzen, Meteorismus, Fuß
Mi 3 knapp proximal vom Großzehengrundgelenk, auf der Sehne des M. abductor hallucis Milz Dysenterische und gastritische Beschwerden, Verdauungsstörungen
He 7 ulnare Handgelenksfalte, radiale Seite des Os pisiforme Herz Funktionelle Herzbeschwerden, vegetativ regulierend, leichte Anxiolyse
Dü 4 Hand ulnar, Übergang rotes/weißes Fleisch, an der Basis des Os metacarpale V/Gelenkspalt zum Os hamatum Dünndarm Handgelenk
Bl 64 lateraler Fußrand, hinter der Tuberositas ossis metatarsalis V, am Farbumschlag der Haut Blase Lumboischialgie, Augen
Ni 3 zwischen stärkster Vorwölbung des Malleolus medialis und Achillessehne Niere LWS-Beschwerden, Knie, Ohr
Pe 7 in der Mitte der palmaren Handgelenksfurche zwischen d. Sehnen der Mm. flexor carpi radialis und palmaris longus Perikard Herzbeschwerden, psychosomatische Störungen
3E 4 Grübchen lateral der Sehne des M. extensor digit. long. in Höhe Handgelenksfurche Drei Erwärmer Schulter, Rücken, Handgelenk
Gb 40 am Schnittpunkt einer Horizontalen durch die Spitze und einer Senkrechten vorne, durch die größte Zirkumferenz des Außenknöchels, über dem Calcaneocuboidgelenk Gallenblase Augen, Oberbauch, Sprunggelenk
Le 3 im proximalen Winkel zw. Os metatarsale I u. II, auf dem Fußrücken Leber Hypertonus, Dysmenorrhö, Schmerzen v. a. Kopfschmerz

Mu- und Shu-Punkte (DFS = Dornfortsätze, For. sacr. = Foramen sacrale)

Tab. 6.12
Alarmpunkt (Mu-Punkt) Zustimmungspunkt (Shu-Punkt) Chinesischer Organbezug Segment Indikation/Einflussgebiet
Lu 1 Bl 13 Lunge DFS Th3 Husten, zerviko-thorakaler Übergang, Schulter
Ren Mai 17 Bl 14 Perikard DFS Th4 Engegefühl
Ren Mai 14 Bl 15 Herz DFS Th5 Engegefühl
Le 14 Bl 18 Leber DFS Th9 Schmerz/Völlegefühl, Intercostalneuralgie
Gb 24 Bl 19 Gallenblase DFS Th10 Schmerz im oberen Abdomen
Le 13 Bl 20 Milz DFS Th11 Schmerz im Thorax, Intercostalneuralgie
Ren Mai 12 Bl 21 Magen DFS Th12 Schmerz und Schwere epigastral
Ren Mai 5 Bl 22 Drei Erwärmer DFS L1 Bauchschmerzen
Gb 25 Bl 23 Niere DFS L2 Intercostalneuralgie
Ma 25 Bl 25 Dickdarm DFS L4 Schmerz und Spannungsgefühl im Abdomen
Ren Mai 4 Bl 27 Dünndarm For. sacr. 1 Unterbauchschmerzen
Ren Mai 3 Bl 28 Blase For. sacr. 2 Unterbauchschmerzen

Studien zur Wirksamkeit der Akupunktur

Tab. 6.13
Indikation Autor + Journal Jahr Anzahl der Studien Outcome Bemerkung
Migräne Linde et al. Cochr. Dat.baseSyst Rev 2009 22(n=4419)
  • Überlegenheit gegenüber Routine- und nicht-prophylaktischer Behandlung

  • keine signifikant bessere Wirkung als Placebo-Akupunktur (hohe Variabilität zwischen den einzelnen Studien)

  • geringe Überlegenheit zu medikamentöser prophylaktischer Therapie (weniger Nebenwirkungen)

  • Akupunktur kann als wirksame Therapieform zur Prophylaxe und ergänzenden Behandlung von Migräne gelten.

  • Problematik der Interpretation des starken Effekts verschiedener Placebo-Akupunkturarten, da Variablen wie Punktlokalisation und Stichtiefe von begrenzter Bedeutung sein könnten.

Spannungskopfschmerz Linde et al. Cochr. Dat.baseSyst Rev 2009 11(n=2317)
  • Überlegenheit gegenüber Routine und akuter Schmerzbehandlung

  • gering aber signifikant größerer Therapieerfolg als Placebo-Akupunktur

  • Vergleich mit Physiotherapie, Massage, Entspannung auf Grund methodischer Mängel nicht möglich

  • Akupunktur kann als wertvolle, nicht-pharmakologische Therapiemethode in der Behandlung von Patienten mit episodischem oder chronischem Spannungskopfschmerz betrachtet werden.

Rücken-schmerz (RM) Manheimer et al. Ann Intern Med 2005 33
  • Akupunktur hinsichtlich kurzfristiger Schmerzsenkung wirksamer als Placebo-Akupunktur oder keine Behandlung

  • starke Variabilität der Quantität und Qualität der betrachteten Studien

  • keine interpretierbaren Ergebnisse zum Vergleich der Akupunktur mit anderen aktiven Behandlungsmethoden

Rückenschmerz (RM) Furlan et al. Cochr. Dat.baseSyst Rev 2005 35
  • nur 2 Studien zu akutem RM, die keine eindeutige Schlussfolgerung zulassen

  • bei chronischem RM kurzfristig stärkere Verbesserung als durch Placebo-Akupunktur und keiner Behandlung

  • auch Studien zu Triggerpunktakupunktur (dry-needling) miteinbezogen

  • keine klare Schlussfolgerung auf Basis der zusammengetragenen Studien möglich

Kniegelenksarthrose Manheimer et al. Cochr. Dat.baseSyst Rev 2010 16
  • klinisch relevante und statistisch Signifikante Verbesserung durch Akupunktur gegenüber keiner Behandlung

  • nicht klinisch relevante Überlegenheit gegenüber Placebo-Akupunktur

  • gleiche Effektstärken wie Heimübungsprogramme/Beratungsbroschüren

  • als adjuvante Therapie zu Physiotherapie kein weiterer Benefit

  • auch 3 Studien zu Hüftgelenksarthrose und eine gemischte Studie eingeschlossen

  • verwendete Placebokontrollen werden physiologisch als nicht inert erachtet

Kniegelenksarthrose Selfe, TaylorFam Comm Health 2008 10
  • Akupunktur verbessert effektiv Schmerz und Funktionseinschränkung bei Kniegeleksarthrose

  • Studien zur manuellen und Elektroakupunktur eingeschlossen

Schulterschmerz Green et al. Cochr. Dat.baseSyst Rev 2005 9
  • wegen geringer Anzahl von Studien mit variierender Qualität konnte keine endgültige Schlussfolgerung getroffen werden

  • Hinweise auf Kurzzeiteffekte hinsichtlich Schmerzstärke und Funktionseinschränkung

  • auch quasi-randomisierte Studien eingeschlossen

  • Notwendigkeit gut geplanter klinischer Studien

Schulterschmerz Molsberger et al. Pain 2010 1(n = 424)
  • signifikant stärkere Schmerzreduktion direkt und 3 Monate nach Therapie im Vergleich zu konventioneller orthopädischer Therapieende und zu Sham-Akupunktur

  • zeigt stärkere Verbesserung der Schultermobilität im Vergleich zu beiden Kontrollgruppen direkt und 3 Monate nach Therapieende

  • sehr gute Evidenz für Wirksamkeit der Akupunktur bei Schulterschmerzen

  • pragmatische, kontrollierte, Patienten verblindete Multicenterstudie

  • Sham-Akupunktur = Off-Point-Nadelung (beidseitig im medialen Teil der Tibia)

Fibromyalgie (FM) Langhorst et al. Rheuma-tology 2010 7
  • deutlicher Hinweis auf Schmerzlinderung direkt nach Akupunktur

  • keine Veränderungen weiterer FM assoziierter Beschwerden

  • keine positiven Effekte im Langzeit-Follow-Up

  • signifikante Verbesserungen nur in Studien mit hohen Bias-Risiko

  • Akupunktur nicht für die Behandlung von FM empfohlen

  • Vergleich mit anderen Therapieformen nötig (generell geringe Effektstärken)

Fibromyalgie (FM) Mayhew,Ernst Rheuma-tology 2006 5
  • 3 RCTs deuten auf kurzzeitige positive Effekte hin, 2 erzielten negative Ergebnisse hinsichtlich eines Akupunktureffekts

  • in allen positiven Studien wurde Elektroakupunktur eingesetzt

  • unterschiedliche Deutung von Akupunktur und Elektrostimulationsakupunktur

Erweiterte Naturheilverfahren und ausgewählte komplementärmedizinische Therapieverfahren

Ab- und ausleitende Verfahren

Rainer Matejka

Grundlagen

ab- und ausleitende VerfahrenAus- und ableitende Verfahren ab- und ausleitende Verfahren:Grundlagenunterstützen den Organismus darin, Stoffwechselendprodukte auszuscheiden. Ihre theoretischen Grundlagen entstammen der antiken Säftelehre. Danach galt der Mensch als gesund, dessen vier Körpersäfte (Blut, Schleim, schwarze Galle, gelbe Galle) harmonisch verteilt sind (Eukrasie). In einem Zuviel, einer ungleichen Mischung und Verteilung sah die westliche Medizin über 2.000 Jahre hinweg eine Hauptursache für Erkrankungen. Während die konventionelle Medizin diese Konzepte, die früher integraler Bestandteil der Behandlung von Erkrankungen waren, heutzutage nicht mehr anwendet, stellen sie in der Erfahrungsheilkunde ein zentrales Behandlungskonzept in der Therapie chronischer Zivilisationserkrankungen dar.
Historische Aspekte
Die Vermutung, im Organismus gäbe es („unsichtbare“) krankheitserregende Stoffe, ist Jahrtausende alt. Schon vor rund 5.000 Jahren versuchte man etwa durch Schröpfverfahren – es wurden z. B. abgesägte Kuhhörner verwendet – derartige Substanzen aus dem Organismus auszuleiten. Auch Verfahren wie Aderlass oder naturheilkundliche bzw. physikalische Therapien mit Bädern und Massagen werden seit Jahrtausenden angewendet. Besonders in China waren physiotherapeutische und Haut stimulierende Verfahren wie das Trockenschröpfen in Kombination mit Massage weit verbreitet. Im Rahmen der indischen Medizin wurden verstärkt diätetische Verfahren eingesetzt. Vergleichbare Konzepte spielten über Jahrhunderte auch in der westlichen Medizin eine große Rolle, bis sie nach und nach von der modernen Pharmakotherapie verdrängt wurden.

Exkurs

„Ausleiten, Entgiften, Entschlacken“ – diese Begriffe spielen einerseits in der Erfahrungsheilkunde eine wichtige Rolle, sind andererseits auch dem interessierten Laien geläufig. So volkstümlich derartige Formulierungen in den letzten Jahrzehnten geworden sind, so negativ wird diesen Begriffen in der wissenschaftlichen Medizin begegnet. Nach gängiger Lehrmeinung gibt es im Organismus keine Schlacken und keine Gifte. Vielmehr ist der Stoffwechsel imstande, potenziell anfallende Substanzen unschädlich zu machen, sodass sie für den Organismus keine weitere Gefahr darstellen. Dementsprechend gelten Begriffe wie „Entgiften, Entschlacken, Entsäuern“ nach offizieller Lesart als anachronistisch und Ausdruck eines in die Neuzeit hinüber geretteten vollkommen überholten medizinischen Weltbildes.

Ersetzt man diese Begriffe jedoch durch Formulierungen wie „Ausleitung von Stoffwechselendprodukten“, lässt sich nach aller Erfahrung die schroffe Ablehnung schnell reduzieren. Denn in der Tat: Die ständige Ausleitung von Stoffwechselendprodukten ist ein Kriterium des Lebendigen. Über Schweiß- und Talgdrüsen der Haut kann der menschliche Organismus z. B. Hunderte chemisch definierbarer Substanzen ausleiten, beispielsweise Schwermetalle, Harnsäurebestandteile, Substanzen aus dem Fettstoffwechsel, Pharmakametaboliten (sofern eingenommen), Indanthrenfarben aus dem Zigarettenrauch.

Als Schlussfolgerung dieses begrifflichen Streites könnte man daher formulieren: Die häufige Verwendung volkstümlicher Begriffe im Rahmen der Komplementärmedizin soll komplexe biochemische Vorgänge dem Laien anschaulicher machen.

Auch der Urvater der westlichen Medizin, Hippokrates von Kos (460–377 v. Chr.) sah Krankheiten nicht nur als von außen bedingtes Phänomen, sondern auch als eine durch innere Überfüllung ausgelöste Problematik. Dementsprechend waren all diejenigen Verfahren therapeutisch geeignet, die entgiftend, ausleitend bzw. „ausleerend“ wirken. Einen Schwerpunkt bildeten dabei Verfahren, die über das Verdauungssystem arbeiten, z. B. Einläufe, Abführmittel.
Humoralmedizin versus Zellularpathologie
Die Humoralmedizin war mehr als 2.000 Jahre ab- und ausleitende Verfahren:Humoralmedizinlang universitäre Schulmedizin im Westen. Nach ihr wurden ca. 100 Ärztegenerationen seit Hippokrates ausgebildet. Bereits im 18. Jahrhundert kündigte sich die Zeitenwende in der Medizin an: Der italienische Anatom Giovanni Battista Morgagni (1682–1771) sah die Ursache von Erkrankungen in den Organen selbst. Davon leitete er sein Konzept der Solidarmedizin ab (lateinisch Solidum = etwas Dichtes, Festes), im Unterschied zur Säftelehre. Die entscheidende Abkehr vom humoralmedizinischen Gedankengut trat jedoch durch die Entdeckung der Zellularpathologie durch Rudolf Virchow (1821–1902) ein.
Humoralmedizin
Die auf Hippokrates zurückgehende Humoralmedizin (lateinisch Humor Humoralmedizin= Flüssigkeit, Saft) ging von einer fehlerhaften Säftemischung des Körpers als Krankheitsursache aus. Diesen Zustand bezeichnete man als Dyskrasie im Unterschied zur DyskrasieEukrasie, dem ausgeglichenen Zustand der Körpersäfte. Antidyskratische EukrasieMaßnahmen waren demzufolge all diejenigen Verfahren, die das Ziel verfolgten, aus einer Dyskrasie eine Eukrasie zu generieren. In der Antike unterschied man vier Körpersäfte: Blut – Schleim – gelbe Galle – schwarze Galle. Jedem dieser KörpersäfteKörpersäfte ordnete man zudem Charaktereigenschaften zu. So wurde der „gelben Galle“ ein cholerisches Naturell zugeordnet, der „schwarzen Galle“ eine melancholische Stimmungslage, dem Schleim das phlegmatische Element und dem Blut der Sanguiniker.
Die alten hippokratischen Konzepte beherrschten fortan das medizinische Denken bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts (1.5.1).
Historische Aspekte der Zellularpathologie
Rudolf ZellularpathologieVirchow entdeckte die Zellen als kleinste Bestandteile von Geweben und Virchow, Rudolfdamit als eine Grundstruktur des Lebens. Dementsprechend galt es fortan, Veränderungen der Zellen sichtbar zu machen und sie nach Möglichkeit gezielt zu behandeln. War der Arzt ursprünglich bezüglich der Diagnostik nur auf seine fünf Sinne angewiesen, vielleicht verstärkt durch primitive Hilfsmittel wie Hörrohre, entwickelten sich seit der Mitte des 19. Jahrhunderts zunehmend technische Hilfsmittel. Angefangen von Erkenntnissen der Mikroskopie bzw. Mikrobiologie – untrennbar verbunden mit Namen wie Robert Koch oder Emil von Behring – kam 1903 die Entdeckung der Röntgenstrahlen durch Wilhelm Konrad Röntgen in Würzburg hinzu. Insbesondere die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg war geprägt durch eine schnell fortschreitende medizintechnische Weiterentwicklung, sodass insbesondere bildgebende Verfahren einen Siegeszug in der modernen Medizin angetreten haben. Ursprüngliche Gedankengänge der Humoralmedizin spielen daher im modernen Medizinbetrieb nahezu keine Rolle mehr.
Möglicher Wirkort der Humoralmedizin: Grundsystem
GrundsystemVertreter modernerer humoralmedizinischer Humoralmedizin:GrundsystemDenkansätze versuchten Theorien und Nachweise zu entwickeln, die das Konzept der Humoralmedizin auch im wissenschaftlichen Bereich plausibel erscheinen lassen. Ein bekanntes Modell geht auf den Wiener Arzt Alfred Pischinger (1899–1982) zurück. Pischinger weist nicht der Zelle, Pischinger, Alfredsondern dem Extrazellulärraum (EZR) und dessen Wechselwirkungen das entscheidende funktionelle Kriterium zu. Demnach kann die Zelle nur durch das sie umgebende Milieu definiert werden – anatomisch als „Interstitium“ bzw. der Extrazellulärraum. Über diesen interstitiellen Raum erfolgen Zellernährung und Abtransport von Stoffwechselendprodukten. Gleichzeitig entspringt dort das lymphatische System. Eine Überlastung dieses interstitiellen Raums etwa durch eine zu üppige Ernährung führt zu einem übermäßigen Anfall von Stoffwechselendprodukten in diesem Bereich bzw. zu einer verstärkten bindegewebigen Durchbauung. Auf diese Weise verliert das Interstitium mehr und mehr seine Funktion als eine Art initialer Ort des Stoffwechsels und der Regulation des Immunsystems. Heute sprechen wir vom „Grundsystem nach Pischinger“, um diese Vorgänge zu illustrieren.
Das Grundsystem nach PischingerGrundsystem (Abb. 6.1) besteht aus:
  • Interzellularsubstanz mit den undifferenzierten Zellen des Bindegewebes (Fibroblasten oder Retikulumzellen)

  • extrazellulärer Gewebsflüssigkeit (Grundsubstanz)

  • Kapillaren

  • vegetativem Nervenfasergeflecht

Der Anatom Hartmut Heine (1941) prägte den Begriff „Heine, HartmutMatrix“. Das Grundsystem ist für den Erhalt der Homöostase verantwortlich und Matrixreguliert alle Funktionen, die mit Abwehr oder Ausgleich von Ungleichgewichten zusammenhängen. Jede Reaktion von z. B. den Nerven, Gefäßen oder Hormonen ist auf seine Übertragungsfunktion angewiesen, jeder Reiz und jedes Stoffwechselgeschehen verläuft darüber. Zelle und EZR stellen eine funktionelle Einheit dar. Pischinger formulierte: „Das Meerwasser ist das primäre Regulationssystem des Einzellers; dem entspricht die ionale Zusammensetzung des strukturierten Extrazellularraumes mehrzelliger Organismen. Das eine Zelle umgebende Milieu bildet beim Mehrzeller eine strukturierte Grundsubstanz (Matrix), die wesentlich die genetische Expressivität einer Zelle bestimmt.“ Pischinger verglich das Interstitium mit dem Meerwasser.
Während moderne Konzepte der Zellularpathologie, beispielsweise die Notfallmedizin und die Prothetik bei schweren degenerativen Erkrankungen einen wichtigen Stellenwert im heutigen Gesundheitswesen einnehmen, scheinen sich humoralmedizinische Konzepte v. a. bei chronischen Zivilisationskrankheiten („metabolisches Syndrom“) und den verbreiteten funktionellen Störungen, wie Erschöpfungssyndromen, chronischer Infektanfälligkeit als Therapieform anzubieten (Tab. 6.1). Dabei finden auch diätetische Verfahren im Sinne der klassischen Naturheilverfahren Anwendung. Sie beschränken sich aber nicht nur auf Ernährungsoptimierungen, etwa eine stärker vegetarisch ausgerichtete Kost beim übergewichtigen Arthrosepatienten, sondern beinhalten auch pflanzliche Arzneien, zur Stimulation der Funktion wichtiger Organe etwa von Leber, Lymphe und Niere. Hinzu kommen Methoden, die schon seit Jahrhunderten eingesetzt werden, wie etwa der Aderlass und das Schröpfen. Im Unterschied zur konventionellen Medizin stehen hierbei weniger schematische Vorgehensweisen, sondern mehr auf den einzelnen Patienten und seinen Zustand bezogene individuelle Vorgehensweisen im Mittelpunkt.
Moderne Humoralmedizin: Vor- und Nachteile
Chronische Zivilisationskrankheiten lassen sich ohne Humoralmedizin:modernehumoralmedizinische und naturheilkundliche Behandlungsstrategien kaum positiv beeinflussen, da rein medikamentöse Ansätze meist zu kurz greifen und viele Erkrankungen eine Veränderung der Lebensführung fordern. Dies kann im Einzelfall bedeuten, die bisherige Lebensführung nicht nur zu überdenken, sondern mehr oder weniger erheblich umzustellen. In dieser Forderung der aktiven Mitgestaltung stehen auch die naturheilkundlichen Therapieverfahren und somit auch die ausleitenden Verfahren im Besonderen: Sie sind keine Verfahren, die man bloß passiv über sich ergehen lässt, sondern aktives Mittun ist erforderlich. Ein Hang zur Bequemlichkeit entspricht im Sinne von Karl Pirlet (1921–2010) aber genau der menschlichen Natur. Im engeren Pirlet, KarlSinne sind nach Pirlet nur diejenigen Verfahren naturgemäß, die seiner „eigenen Natur“ gemäß sind. Diese Argumentationskette mag auch beleuchten, warum Umfragen regelmäßig zeigen, dass 80 % der Deutschen sehr positiv gegenüber Naturheilverfahren eingestellt sind, wenn es aber zum Schwur kommt, dann doch lieber auf chemische Pharmaka zurückgreifen, weil es eben „einfacher“ ist und Symptome zunächst oft rascher verschwinden.

Ausleitende Verfahren

Zu den ausleitenden Verfahren zählen v. a. diejenigen ausleitende VerfahrenMethoden, die die unmittelbare Ausscheidung von Stoffwechselendprodukten bewirken bzw. fördern.
Aderlass
Bei dem zu den ausleitenden Therapieverfahren zählenden Aderlass Aderlasserfolgt eine therapeutische Blutentnahme aus einer Vene, um v. a. die Rheologie zu verbessern und einen Fülle-Zustand zu beseitigen, der mit vielen Beschwerdebildern einhergeht.
Historische Aspekte
Frühere Vertreter der Humoralmedizin wie Hippokrates, Paracelsus, Boerhave, Friedrich Hoffmann und Hufeland bezeichneten den Aderlass als Kardinalheilmittel. Besonders bei allen Arten von „Stauungen“, ehedem als „Kongestion“ bezeichnet, war er indiziert. Gleichwohl führte die in früheren Jahrhunderten offensichtlich exzessive und nicht indizierte Anwendung des Aderlasses auch bei nicht gegebener Indikation zu Schädigungen und Todesfällen. Nicht zuletzt die Komödien von Molière („Le malade imaginaire“[Der eingebildete Kranke]) greifen eine derartige missbräuchliche Verwendung des Aderlasses in kritisch – ironischer Weise auf. Den Aderlass deshalb als mittelalterliche Methode zu bezeichnen, erscheint aber abwegig. Wer sich an dem etwas rustikalen Wort „Aderlass“ stört, möge von einer hypovolämischen Hämodilution sprechen.
Wirkungen
Als blutentziehendes Verfahren wirkt der Aderlass entstauend Aderlass:Wirkungenund leitet eine bestehende Blutfülle ab. Aus dem Interstitium strömt ein eiweißarmes Exsudat nach, um den Volumenverlust auszugleichen, und führt dadurch zu einer Hämodilution. Die v. a. in präventivmedizinischer Sicht wichtigste Wirkung liegt dabei in der Verbesserung der Blutrheologie.
Die vor- und nachlastsenkende Wirkung machte den Aderlass seit jeher zu einem Kardinalmittel bei verschiedenen Formen der Herzinsuffizienz. Bei einem Hämatokrit über 42 % ist dieser daher auch heute bei entsprechenden kardialen Symptomen wirksam.
Die stoffwechselentlastende Wirkung (und damit antidyskratische = säftereinigende Wirkung) wird durch den Abstrom intra- und extrazellulärer Flüssigkeit in das Gefäßsystem erklärt. Somit induziert der Aderlass eine Art Drainagewirkung auf den interstitiellen Stoffwechsel. Dies trägt auch zur Reduktion von Entzündungsmediatoren bei. Chronischer Juckreiz wird humoralmedizinisch als Ausdruck einer Überlastung des Organismus mit Stoffwechselendprodukten interpretiert. Die allgemein antisthenische, „lebensschwächende“ Wirkung bietet zudem die Möglichkeit, auf eine breite Palette sthenischer (Sthenie = Fülle, Kraftfülle) Erkrankungen und hypersympathikotoner Symptombilder Einfluss zu nehmen.
Durchführung
  • Bevorzugt einzusetzen ist eine großvolumige Venenpunktionskanüle mit einem Durchmesser von 1,5–1,8 mm. Da diese nicht immer leicht zu beschaffen ist, können auch herkömmliche Bestecksysteme zum Blutspenden Verwendung finden.

  • Meist wird das Blut aus der V. cubitalis entnommen. Nach Bernhard Aschner (1889–1960) lässt man 250–300 ml frei in ein Gefäß ablaufen.

  • Herkömmlicherweise können 2–4 Aderlässe pro Jahr, je nach Krankheitsbild auch häufigere, durchgeführt werden.

Studien

Eine jüngere Studie der Universität Innsbruck aus dem Jahr 2001 zeigt, dass Menschen, die über mehrere Jahre hinweg zweimal jährlich einen Aderlass à 250 ml durchführen lassen, eine signifikant niedrigere Herzinfarkt- und Schlaganfallrate haben [12].

Indikationen

Praxistipp

Der ideale Aderlasspatient ist mittleren Alters und weist zahlreiche Symptome des metabolischen Syndroms auf, v. a. Hypertonie, Dyslipidämie und/oder Hyperurikämie, zusätzlich ggf. auch eine Polyglobulieneigung. Er zeigt das klassische Bild einer Kongestion.

Im Einzelnen zählen zu den denkbaren Indikationen:
  • akute Entzündung, wie z. B. Arthritis

  • Plethora – Schwitzen

  • cholerisches Temperament

  • akuter Hörsturz

  • Asthma bronchiale, besonders bei fülligen Typen

  • Hämatokritwerte über 42 % bei Männern, über 40 % bei Frauen – je nach klinischem Bild

  • Thromboseneigung

  • Herzinsuffizienz

  • arterielle Hypertonie

  • klimakterisches Syndrom mit Hitzewallungen

  • Hyperlipidämie

  • Hyperurikämie

  • chronischer Pruritus

  • Kopfdruck ohne organischen Befund

  • Schwindel

  • Nikotinabusus, der in der Regel mit deutlichen Hämatokriterhöhungen einhergeht

Kontraindikationen
Während die oben genannten sympathikotonen und pyknisch-plethorischen Zustände, wie z. B. Übergewicht mit metabolischem Syndrom, eine besonders günstige Indikation für den Aderlass darstellen, resultieren Kontraindikationen aus den gegenteiligen Krankheitszuständen: ausgeprägte Asthenie, Hypotonie, Neigung zu frieren, Exsikkose, Erschöpfungszustände, Diarrhö und fortgeschrittenes Lebensalter.
Auch bei schwerer koronarer Herzkrankheit mit Angina pectoris ist Zurückhaltung mit Aderlässen geboten.
Bei über 70-Jährigen gilt der Aderlass als kontraindiziert, wobei diese Frage sicher eher vom klinischen Bild und Konstitutionszustand des Patienten abhängig ist. Sicherheitshalber empfehlen sich bei höherem Alter aber kleinere Aderlassmengen, z. B. lediglich 125–150 ml bzw. die Verwendung einer isovolämischen Hämodilution: Am anderen Arm sollte parallel zum Aderlass eine Infusion mit einer Kochsalz- oder Ringerlösung von 250 ml durchgeführt werden. Dieses Konzept lässt sich nach eigener Erfahrung sehr gut auch bei Patienten jenseits des 70. Lebensjahres, bei denen eine Indikation besteht, durchführen.
Blutegeltherapie
Bei diesem ausleitenden Therapieverfahren werden Blutegel (BlutegeltherapieHirudo medicinalis) zu therapeutischen Zwecken auf der Hautoberfläche angesetzt, um lokale Fülle-Zustände auszuleiten oder reflektorisch innere Organe zu beeinflussen.
Historische Aspekte
200 v. Chr. berichtete Nikander von Colophon (197–130 v. Chr.) als Erster von der Blutegelbehandlung, während die Methode von Hippokrates noch nicht erwähnt wurde. Galen beschrieb die Blutegelbehandlung als mögliche Alternative anstelle des Schröpfens. Friedrich Hoffmann erwähnte im 18. Jahrhundert die Blutegelbehandlung als effektiv zur Entlastung des Pfortadersystems und auch bei Hämorrhoiden. Auch Christoph Wilhelm Hufeland (1762–1836) setzte sich intensiv mit der Hufeland, Christoph WilhelmMethodik der Blutegelbehandlung auseinander. Wie auch andere klassische ausleitende Verfahren geriet diese Methode nach der zunehmenden Verbreitung der konventionellen Medizin zunehmend in den Hintergrund, bis sie von Bernhard Aschner (1889–1960) wieder populär gemacht wurde.
Wirkungen
Aschner beschrieb die Wirkungen der Blutegeltherapie Blutegeltherapie:Wirkungenals blutverdünnend, entstauend und „zerteilend (resolvierend)“. Bei ausgedehnter Anwendung können auch systemische blutverdünnende Effekte auftreten. Die Wirkungen der Blutegeltherapie entsprechen denen eines lokalen Aderlasses – durchschnittlich werden 15 ml pro Blutegel abgesaugt, hinzu kommt eine Nachblutung im Umfang von 20–40 ml – sowie den pharmakologischen Wirkungen der Blutegelwirkstoffe.
  • Lokaler Aderlass: Entstauung und Lymphentlastung, der anschließende Flüssigkeitsausgleich durch Zustrom aus dem Intrazellulärbereich verbessert die Blutrheologie (vgl. auch Aderlass).

  • Wirkstoffe aus dem Speichel der Blutegel verstärken diese Effekte:

    • Der selektive Thrombinantagonist Hirudin wirkt nicht nur blutgerinnungshemmend, sondern auch leicht Hirudindiuretisch, antibiotisch und auf das lokale Gefäßsystem entkrampfend. Darüber hinaus entsteht eine lymphdrainierende Wirkung.

    • Das fibromolytische Enzym Plasmin wird durch Bdellin gehemmt. In lysosomale Vorgänge bzw. bakterielle Verdauungsenzyme,Bdellin die v. a. bei traumatischen oder entzündlichen Prozessen aktiv werden, wirkt der Blutegelwirkstoff Eglin hemmend.

    • Die Substanzen EglinOrgelase und OrgelaseHementin induzieren eine durchblutungsfördernde Wirkung, können sogar Hementindazu beitragen, den Abbau vorhandener Blutgerinnsel zu beschleunigen. Darüber hinaus ist eine lokal anästhesierende wirkende Substanz beschrieben, die einen schmerzlindernden Effekt während des Saugvorgangs induziert.

Durchführung
Eine Blutegeltherapie ist zeitintensiv, sie erfordert eine ruhige Umgebung und den Einsatz beträchtlicher Wund- und Verbandsmaterialien. Deshalb ist die Durchführung während einer Routinesprechstunde ungünstig. Besser ist es, spezielle Sprechstundenzeiten hierfür vorzusehen, in denen die Behandlung und Nachbehandlung in aller Ruhe erfolgen kann.

Praxistipp

  • Der Patient ist über evtl. auftretende ausgedehnte Nachblutungen im Vorhinein zu informieren.

  • Die Erfahrung zeigt: Ein ruhiges Umfeld ist entscheidend, denn Hektik und Nervosität des Anwenders übertragen sich offensichtlich auch auf die Blutegel und führen dazu, dass der Anbeißvorgang verzögert bzw. erschwert wird.

  • Ist ein sofortiger Einsatz der (rezeptierten) Blutegel nicht möglich, sollen sie an einem schattigen Platz aufbewahrt und stets mit frischem Wasser versorgt werden, z. B. stilles Mineralwasser oder frisches Leitungswasser.

  • Normalerweise kommen 5–10 Blutegel pro Behandlung zum Einsatz.

  • Der Patient soll vor der Behandlung wenig getrunken haben.

  • Hautstelle reinigen und ggf. rasieren, evtl. das Behandlungsgebiet mit einer Blutlanzette anritzen, um Bissfreudigkeit der Blutegel zu erhöhen (wenngleich es dazu unter den Anwendern unterschiedliche Auffassungen gibt)

  • Blutegel mithilfe einer stumpfen Pinzette ansetzen.

  • Der Saugvorgang dauert 10–60 Min. Normalerweise fallen die Blutegel dann von selbst ab.

  • Der anschließend anzulegende Verband sollte saugfähig sein und ggf. nach einigen Stunden gewechselt werden.

Eine erneute Blutegelbehandlung sollte frühestens nach 5–8 Tagen stattfinden.

Merke

Dringend vermieden werden soll ein Abreißen der Egel mit Gewalt. Dadurch könnte es zu Entleerung des Mageninhaltes des Egels kommen und möglicherweise zu bakteriellen Kontaminationen.

Indikationen
  • Formen der chronisch venösen Insuffizienz, v. a. bei Neigung zu thrombotischen Zuständen bzw. Phlebitis; auch Hämorrhoidalleiden (Ansetzen der Egel im Afterbereich)

  • Erkrankungen des Bewegungsapparats: v. a. Arthrosen, verschiedene Untersuchungen, bei dieser Indikation wurden kontrollierte, randomisierte Studien durchgeführt mit dem Nachweis der Wirksamkeit z. B. bei Gonarthrose. Auch rheumatisch arthritischer Prozesse können positiv durch die Blutegeltherapie beeinflusst werden.

  • Erkrankungen der Ohren: v. a. akute und chronische Mittelohrentzündung (Ansetzen der Blutegel im Mastoidbereich), Tinnitus v. a., wenn eine rheologische Ursache vermutet wird

  • Herpes zoster: bei postzosterischen Neuralgie versuchsweise, evtl. in Kombination mit Cantharidenpflaster

Weitere Indikationen sind arterielle Hypertonie bzw. präapoplektische Zustände sowie der akute Gichtanfall.
Die frühere wesentlich umfangreichere Indikationsliste, die u. a. auch Zustände wie Commotio oder diverse Formen von Zephalgien bis hin zu Psychosen umfasste, wird heute zurückhaltender beurteilt.
Kontraindikationen
  • Medikamenteneinnahme: gleichzeitige Gabe von Antikoagulanzien, wie z. B. Cumarinpräparate, Heparin, Clopidogrel und ASS

  • hämorrhagische Diathese

  • periphere AVK sowie die diabetische Mikroangiopathie

  • Hauterkrankungen am geplanten Applikationsort, v. a. Ekzeme und Wundheilungsstörungen

  • Immunsuppression (etwa Einsatz von MTX, Cortison bzw. krankheitsbedingter Immunsuppression etwa im Rahmen von HIV-Infektionen)

Praxistipp

  • Bei asthenischer Konstitution ist die Blutegeltherapie sehr vorsichtig einzusetzen.

  • Oft liegt insbesondere bei Neigung zu Allergien eine Überempfindlichkeit auf Hirudin vor. Im akuten Fall können Antiallergika gegeben werden bzw. es muss auf das Verfahren verzichtet werden.

  • Jeder 4.–5. Patient neigt zu einer Lokalreaktion, die das sorgfältige Abwägen einer Blutegeltherapie erforderlich machen. Entsprechende Reaktionen können zum einen sofort, mitunter aber erst nach einigen Tagen auftreten.

  • Möglich sind Narbenbildungen an der Bissstelle. Auch Lymphentzündungen im Sinne eines Erysipels sind, wenn auch selten, als Komplikation beschrieben.

Hautreizende ableitende Verfahren

Die Haut gilt mit einem Gewicht von 15 kg und hautreizende ableitende Verfahreneiner Oberfläche von näherungsweise zwei Quadratmetern als das schwerste Organ des menschlichen Körpers. Da sie nicht nur als Hülle fungiert, sondern auch ein wichtiges Ausleitungsorgan ist, wird die Haut im Volksmund auch als dritte Niere bezeichnet: Über die Schweiß- und Talgdrüsen der Haut werden Hunderte chemisch definierbarer Substanzen ausgeleitet. Im Regelfall verdunstet der Körper ca. 0,5–1 Liter Schweiß am Tag. Dieser Ausscheidungsvorgang kann durch unterstützende Maßnahmen, z. B. die Sauna, bis auf 5 l gesteigert werden.
Besonders bekannt, heute noch relativ häufig durchgeführt und in vielen medizinischen Traditionen beheimatet ist die Methode des Schröpfens. Weniger bekannt sind dagegen die mehr historischen, sog. hautreizenden Methoden. Zwei Verfahren haben auch heute noch eine gewisse Bedeutung: das Cantharidenpflaster und das Baunscheidt-Verfahren.
Schröpfen
Schröpfen ist ein seit der Antike eingesetztes Verfahren, das zu den Schröpfenhautreizenden Therapien gezählt wird. Es hat lokale, segmentale und reflektorische Wirkungen.
Historische Aspekte
Schon in primitiven Kulturen bzw. alten Kulturvölkern soll es bei Wunden, Schlangenbissen eine „Instinktbehandlung des Saugens“ gegeben haben, wie von Bernhard Aschner dargestellt. Daraus entwickelte sich das Schröpfen, wie es in den unterschiedlichsten Kulturkreisen weitgehende Verbreitung fand. Auch für Hippokrates zählte das Schröpfen zu einem wichtigen Verfahren bei zahlreichen akuten und chronischen Schmerzen. So wurden schon damals akute Entzündungen wie etwa Pneumonien, Anginen oder Otitiden, ebenso wie Rückenleiden und Kopfschmerzen mit Schröpfen behandelt. Der italienische Arzt Horatio Orgenius schrieb in seinem Werk De rationi curandi die „Entleerung, Revulsion, Schmerzlinderung und Umstimmung sowie die Attraktion von Körpersäften (Blut und Lymphe) als entscheidende Ziele des Schröpfens.“ Im 16. Jahrhundert vertraten führende Mediziner die Auffassung, Schröpfen eigne sich besonders, um ein Gleichgewicht zwischen „Blutüberfüllung und Blutstockung“ wiederherzustellen ganz im Sinne einer antidyskratischen Methode. Bereits im 19. Jahrhundert verlor offenbar das Schröpfen seine wichtige therapeutische Bedeutung. Christoph Wilhelm Hufeland (1762–1836) beklagte, es handele sich um ein „wirksames, jetzt zu sehr vernachlässigtes, hautreinigendes Mittel“.
Im 20. Jahrhundert wurde Schröpfen mit dem Siegeszug der konventionellen Medizin aus dem klinisch medizinischen Alltag verdrängt, es wurde nur als Trockenschröpfen in der Volksmedizin eingesetzt. Doch mit der Verbreitung der Komplementärmedizin hat das Schröpfen seit den 1980er-Jahren wieder eine größere Bedeutung erlangt. Wegen seiner rationellen Methodik lässt es sich sehr gut in den Praxisalltag integrieren, sodass es von den klassischen Ausleitverfahren nach wie vor seine Berechtigung hat.
Wirkungen
Segmentale Beziehungen
Die Schröpfen:WirkungenHauptwirkungen des Schröpfens können auf die Verbindungen Segmenttherapiezwischen dem Körperinnern und der Körperoberfläche zurückgeführt werden, die sich durch das horizontale und vertikale Funktionsprinzip zeigt:
  • Horizontales Funktionsprinzip: Innere Organe sowie Haut und Muskelzonen Segmenttherapie:horizontales Funktionsprinzipsind über Reflexbögen miteinander verschaltet. Dies führt beispielsweise bei Fehlfunktionen innerer Organe zu Änderungen der Haut und Unterhautbeschaffenheit bzw. der Temperaturregulation. Diese viscerokutanen bzw. kutiviszeralen Reflexverbindungen werden als Prinzip einer Innen-/Außenkopplung des Schröpfens beschrieben.

  • Vertikales Funktionsprinzip:

    • Reflexbahnungen über Segmenttherapie:vertikales Funktionsprinzipspinomedulläre Leitungsbahnen als vertikale Kopplung zwischen ZNS, Sympathikus und Vagus.

    • Möglicherweise bilden Akupunktur-Meridiane ein weiteres vertikales Vernetzungssystem. Zahlreiche Schröpfzonen (Abb. 6.2) befinden sich im Bereich des Blasenmeridians der traditionellen chinesischen Medizin und entsprechen dort vielfach den Shu-Punkten.

Um diese komplexen, bislang höchstens ansatzweise erforschten Wechselwirkungen unterschiedlicher Teile des Organismus untereinander und deren gegenseitige Beeinflussung besser beschreiben zu können, hat man den Begriff des kybernetischen Modells geprägt. Das kybernetische Modell geht von Fernwirkungen aus. In diesem Sinne behandelt die Schröpftherapie unter Berücksichtigung entsprechender empirisch gefundener Schröpfzonen am Rücken.

Praxistipp

Das Trockenschröpfen entlang dieser Shu-Punkte ist eine bewährte Methode bei allgemeiner Erschöpfung und vegetativer Dystonie.

Schröpfzonen – Gelosen
SchröpfzonenDie Zonen:SchröpfzonenSchröpfzonen stellen Schnittstellen des horizontal und vertikal Gelosenvernetzten Kommunikationssystems im Organismus dar. Die meisten von ihnen befinden sich am Rücken und sind durch ihre Unterhautveränderungen besonders in Form von Gelosen mit ein wenig Übung leicht aufzufinden.

Merke

  • Gelosen sind pflaumengroße prall-elastische, in der Regel druckempfindliche Verhärtungen (heiße Gelosen = FüllegelosenFüllegelosen) bzw. reis- bis haselnussgroße scharfkantig begrenzte Verhärtungen mit oft eingezogener Haut (kalte Gelosen = LeeregelosenLeeregelosen).

  • Wo sich Gelosen finden, kann davon ausgegangen werden, dass der Funktionskreis der jeweiligen Reflexzone kybernetisch nicht ausgeglichen ist. An diesen Stellen (Schröpfzonen, Abb. 6.2) können Schröpfköpfe aufgesetzt werden.

Nach Johann Abele (1940–1999) sind Füllegleosen Ausdruck einer „Übersäuerung“ des Abele, JohannGewebes und werden grundsätzlich blutig geschröpft. Erzielt werden soll eine lokale Verbesserung der Blutrheologie und Lymphentlastung. Die reiskorn- bis haselnussgroßen und eher scharfkantig begrenzten kalten Gelosen werden hingegen trocken geschröpft.

Praxistipp

  • In der Regel werden 6–14 Schröpfköpfe platziert, die je nach Empfindlichkeit des Patienten und des Hauttyps 10–20 Min. verbleiben.

  • Der Lokalbefund stellt jedoch nur ein wichtiges Kriterium dar. Übergeordnet ist immer der Konstitutionsaspekt. Mehr pyknisch-athletisch polyglobulienämische Patienten benötigen tendenziell eher blutiges Schröpfen. Bei asthenischen Patienten mit Neigung zu Hypotonie ist das Trockenschröpfen zu bevorzugen.

Durchführung
Der Patient sitzt mit vornüber gebeugtem Oberkörper seitlich auf der Untersuchungsliege bzw. auf einem Hocker. Der von hinten herantretende Untersucher palpiert unter leichtem bis mittlerem Druck zwischen Daumen und Zeigefinger die Rückenpartie von distal nach proximal. Die Untersuchung wird durch Verwenden eines Massageöls erleichtert, weil die Finger besser über die verschiedenen Hautabschnitte gleiten können, und das Tasten subkutaner Veränderungen sensibler erfolgen kann.
Leeregelosen imponieren in der Regel durch Einsenkungen bzw. eher kleinere härtere Gewebsverdichtungen, die auch auf heftigen Druck kaum schmerzhaft sind.
Anzahl der Schröpfgläser
Je nach individueller Indikation werden 10–14 Schröpfköpfe auf Schröpfgläserdie entsprechenden Organreflexzonen appliziert. Bei spezifischen Indikationen, z. B. lokalisierten Verspannungen im Schulterbereich, genügen auch eine geringere Anzahl von Schröpfköpfen.
Vakuumerzeugung und Aufsetzen der Schröpfgläser
Zur Erzeugung des Vakuums bestehen mehrere Möglichkeiten: Schröpfgläser:aufsetzenDurch Entzünden eines Wattebausches im Schröpfkopf, durch Erhitzen des Schröpfkopfes mittels eines spiritusgetränkten Wattefidibus, durch Verwendung einer Vakuumpumpe (Itting-Apparat) oder durch Verwendung von Schröpfköpfen mit Ansauggummi.
  • Die Entzündung eines Wattebausches ist eine relativ rasche und einfache Methode. Dabei wird ein 1–2 cm großes Wattestück, das sich bereits im Schröpfkopf befindet, mit einem Feuerzeug entzündet. Der Schröpfkopf wird danach unmittelbar auf die Haut aufgebracht.Der Nachteil dieser Methode kann darin bestehen, dass es durch Vorfallen der Watte zu lokalen Verbrennungen kommen kann. Daher sollte diese Technik nur beim sitzenden Patienten durchgeführt werden. Durch Tränken eines Endes des Wattebausches mit etwas Wasser kann dieser an der Innenwand des Schröpfkopfes angeheftet werden. Dadurch wird das Problem der vorfallenden, noch brennenden Watte verhindert.

  • Verbreitet ist die Verwendung eines spiritusgetränkten Fidibus (Watteträger). Wichtig ist, beim Einführen des Fidibus bereits darauf zu achten, dass die Flamme nicht die Ränder des Schröpfkopfes berührt, weil auf diese Weise lokale Überhitzungen bzw. Brandwunden erzeugt werden können.

  • Die Verwendung einer Unterdruckvakuumpumpe wurde bereits von Aschner hervorgehoben. In seinem Standardwerk beschrieb er den Itting-Apparat, der in modifizierter Form heute wieder erhältlich ist. Bei diesem Verfahren wird durch eine Art Luftpumpe ein Vakuum im jeweiligen Schröpfkopf erzeugt.

    Der Vorteil dieser Methode: Es können keine Brandwunden entstehen und eine individuelle Steuerung der Vakuumstärke ist möglich. Auf der anderen Seite sind die Anschaffungskosten wesentlich höher als bei den herkömmlichen Schröpfköpfen, so dass im Einzelfall sicherlich abzuwägen ist, welche Verfahren sich als optimal herausstellen. Dem Anfänger sei empfohlen, zunächst einmal die Methode mit der entzündeten Watte am sitzenden Patienten zu probieren.

  • Die Verwendung von mit Unterdruckgummis versehenen Schröpfköpfen ist sehr einfach. Es besteht jedoch die Gefahr, dass bei zunehmendem Porös werden des Gummis die Saugwirkung nachlässt und damit die Haftfähigkeit des Schröpfkopfes. Auch die Sterilisierbarkeit (insbesondere nach blutigem Schröpfen) ist problematisch. Die Verwendung dieser Art von Schröpfköpfen hat sich daher allgemein nicht durchgesetzt.

Saugvorgang
Die Einwirkdauer beträgt je nach Empfindlichkeit des Patienten 10 Min., meist jedoch 20 Min. Dabei empfindet der Patient ein „Kneifen“, zusätzlich ein wohlig-warmes Gefühl im Rückenbereich, manchmal auch Juckreiz oder leichtes Brennen.
Abnehmen der Schröpfgläser
Mit dem Daumen oder Zeigefinger der linken Hand (beim Schröpfgläser:abnehmenLinkshänder umgekehrt) wird die Haut am Schröpfkopfrand leicht eingedrückt und gleichzeitig mit der anderen Hand der Schröpfkopf abgehebelt.
Reaktionen
Nach erfolgter Schröpfung treten je nach Hauttyp und Schröpfen:ReaktionenStoffwechselsituation unterschiedliche Reaktionen auf. Besonders bei empfindlichen hellhäutigen Hauttypen ist eine mitunter heftige Hyperämie im Sinne einer erythematösen Rötung festzustellen, es sind zudem die typischen scheibenartigen Ringe zu erkennen, zusätzlich können auch Blutergüsse auftreten.
In zahlreichen Fällen kann auch beim trockenen Schröpfen seröses Exsudat durch die Haut hindurch austreten. Es handelt sich dabei um lymphatische Flüssigkeit. Manche Patienten entwickeln massive bläschenförmige Erscheinungen, die teils lymph-, teils blutgefüllt sind. Der Patient ist darauf hinzuweisen, dass dies kein Zeichen einer misslungenen Schröpfung darstellt, sondern vielmehr ein Ausdruck eines massiv belasteten Unterhaut- und Bindegewebsstoffwechsels ist und somit erst recht einen Grund darstellt, das Schröpfen nach Abklingen der lokalen Reizung zu wiederholen.
Ein erneutes Schröpfen kann nach 3 Tagen erfolgen, bei stärkeren Reaktionen (heftige Blutergüsse, Bläschen) auch erst nach 1 Woche oder später.
Indikationen
Blutiges Schröpfen
Blutiges Schröpfen bewährt sich überall dort, wo eine Schröpfen:blutigesVerbesserung der Mikrozirkulation und des Lymphflusses angestrebt wird. Bewährte Indikationen (Auswahl) sind:
  • Schulter-Arm-Syndrom

  • Lungenerkrankungen: COPD, Pneumonie (unter Einbeziehung eines Schröpfgebiets in Höhe von TH3, das dem Akupunkturpunkt Blase 12 entspricht)

  • arterielle Hypertonie (Nieren- und Hypertonie-/Depressionszone)

  • akute Magen- und Pankreaserkrankungen (Region linkes Schulterblatt)

  • akute und chronische Obstipation (entlang des Colons, bevorzugt ventral)

  • Gallenwegsdyskinesie (sog: „Gallengelose“ im Bereich des rechten Schulterblattwinkels)

  • Zephalgien, insbesondere im Zusammenhang mit Kongestionen, unscharfem Sehen, Tinnitus (Schulterdreieck, Nackenzone, C7, Nierenzone)

  • Klimakterium mit Hitzewallungen (v. a. Behandlung des Hormonbuckels über C7 sowie Depressionszone)

  • Lumbalgien im Schmerzbereich (in Höhe der LWS)

  • Verstimmungszustände (über Os sacrum – sog. Depressionszone und Leber/Gallenzone)

  • nephrogene Erkrankungen (in Höhe der Nieren – dorsal)

  • Dysmenorrhö (in Höhe der LWS)

Trockenes Schröpfen
Trockenes Schröpfen aktiviert die Durchblutung von Haut, Schröpfen:trockenesUnterhaut und Bindegewebe. Es kommt nach Abele zur Verbesserung der Stoffwechselaktivität, Sauerstoffversorgung und zur unspezifischen Immunstimulation. Darüber hinaus erfolgt eine allgemeine Tonisierung. Insbesondere asthenische Konstitutionstypen sind besonders geeignet für das trockene Schröpfen. Als besonders geeignet gelten (Auswahl):
  • Erschöpfungszustände mit Asthenie (paravertebrales Schröpfen von der Nacken- bis zur Sakralregion)

  • polytope Insertionstendopathie/Fibromyalgie (im Bereich der Schmerzonen)

  • Osteoporose (paravertebrales Schröpfen am Rücken meist im Abstand von 5–10 cm zur Wirbelsäule)

  • Enteroptose (ein durchhängendes Colon – führt oft zu Dyspepsie, Reizdarmsyndromen und „Verdauungsschwäche“)

  • funktionelle abdominelle Beschwerden („Drüsenschwäche“)

  • Oberbauchbeschwerden mit Dyspepsie (in Höhe untere BWS)

  • Obstipation (Oberschenkelaußenseite, Bauchdecke und parallel zur Lendenwirbelsäule)

  • Durchblutungsstörungen (paravertebral entlang der Wirbelsäule)

  • Hypotonie und ständige Müdigkeit (entlang des Blasenmeridians im Rückenbereich)

  • akute und chronische Atemwegsinfekte (Magenzone)

  • Arthrosen wie z. B. Gonarthrose oder Koxarthrose

Kontraindikationen
  • trockenes Schröpfen: akute Hautentzündungen, akute allergisch bedingte Hautveränderungen, z. B. im Rahmen einer Neurodermitis oder anderweitige Hautschädigungen, etwa im Rahmen einer Radiatio

  • blutiges Schröpfen: ausgeprägte Asthenie, Anämie und Blutgerinnungsstörungen; kein blutiges Schröpfen über Knochen, also etwa Dornfortsätzen bzw. in der Leberzone (rechtes Schulterblatt, vgl. Schröpfzonen nach Abele)

Cantharidenpflaster
Das Cantharidenpflaster gehört zu den blasenziehenden Mitteln Cantharidenpflaster(„Vesikantien“), die schon in der Volksmedizin in verschiedenen Formen zur Anwendung kamen. Bei dieser Methode wird Cantharidenextrakt eingesetzt, der aus der Laufkäferart „Spanische Fliege“ (Lytta vesicatoria) stammt.
Historische Aspekte
Schon die altgriechische und römische Medizin kannte sog. Scharfstoffpflanzen mit blasenziehender Wirkung. Das ebenfalls blasenziehende Cantharidenpflaster wurde erstmalig im 7. Jahrhundert n. Chr. von Alexander Dralianos zum Einsatz gegen rheumatische Krankheitsbilder beschrieben. Auch in der arabischen Medizin wurde es eingesetzt, etwa als Stimulationsmittel nach schweren Infektionserkrankungen. Paracelsus (1494–1541) verwendete es sogar bei Epilepsien und anderen neurologischen Erkrankungen und – wie überliefert – nicht ohne Erfolg. Christoph Wilhelm Hufeland (1762–1836) bezeichnete das Cantharidenpflaster Hufeland, Christoph Wilhelmals eines der wirksamsten Behandlungsmethoden überhaupt.
Wirkungen
Alle Anwender erklären die Wirkung über den Entzug Cantharidenpflaster:Wirkungenvon Serum und zusätzlich vegetativen Reizeffekten über Reflexbögen. „Weiße Schwester der Schröpfkunst“ nannte Aschner (1889–1960) das Cantharidenpflaster. Während beim blutigen Schröpfen der Blutentzug im Vordergrund steht, wirkt das Cantharidenpflaster v. a. auf die Lymphe.
Die Wirkweise des Cantharidenpflaster basiert vermutlich auf vier Haupteffekten:
  • antientzündlicher und schmerzlindernder Effekt durch die „Ausleitung“ der Schmerzmediatoren

  • entstauender Effekt im Sinne einer Lymphdrainage

  • immunologischer Effekt durch lokale und systemische Aktivierung immunkompetenter Zellen und hydrolytischer Enzyme

  • Hyperämisierung als reaktives Phänomen in Folge der Hautreizung

Durchführung
Cantharidensalbe
Verwendet wird eine Paste, die aus der Spanischen Fliege, einem grünlichen Käfer von der Größe einer Stubenfliege aufbereitet wurde. Die Paste enthält Cantharidin, das eine künstliche Verbrennung 2. Grades erzeugt sowie histaminartige Substanzen. Die Beschaffung der Cantharidensalbe ist heutzutage problematisch, während sie im 19. Jahrhundert in allen Apotheken vorrätig war.
Anlegen des Cantharidenpflasters
Lokale Beschwerden oder der Palpationsbefund (Cantharidenpflaster:AnlegenSchmerzzone, nichtentzündliche Stauung) bestimmen den Ort, an dem das Pflaster aufgebracht wird:
  • Die zu behandelnde Hautstelle wird rasiert und gereinigt.

  • Die Größe des Cantharidenpflasters orientiert sich an der Indikation und am Hauttyp. Je empfindlicher der Hauttyp, umso vorsichtiger ist die Anwendung zu wählen: Bei retroauriculärer Anwendung im Rahmen einer Mittelohrentzündung hat das Pflaster die Größe einer halben Briefmarke. Im Rückenbereich können dagegen größere Areale bedeckt werden bis zur Größe eines Rezeptblocks. Im Gelenkbereich erfolgt die Applikation v. a. im Schmerzbereich. Dort sollte jedoch (z. B. im Kniebereich) die Größe eines halben Rezeptblocks nicht überschritten werden, da die erzielte Hautreizung und Rötung über die ursprünglich aufgetragene Salbenfläche noch hinausgeht.

  • Die im Kühlschrank aufbewahrte Cantharidensalbe sollte rechtzeitig vor der Anwendung an die Raumtemperatur angepasst werden. Dadurch wird sie geschmeidig und lässt sich leicht auftragen.

  • Die Cantharidensalbe wird mit einem Mundspatel aufgetragen.

  • Anschließend wird ein entsprechender Verband mit sterilen Kompressen und darüber einer Folie angelegt und mit einem Pflaster außen herum befestigt (Fensterrahmenverband).

Merke

Es empfiehlt sich, das Pflaster morgens anzulegen. Bei möglichen Überreaktionen kann es nach wenigen Stunden noch im Lauf des Tages entfernt werden.

  • Die normale Verweildauer beträgt 12–24 Stunden, bei Kindern bzw. bei Auflagen hinter dem Ohr höchstens zwei Stunden.

  • Bei kurzzeitiger Anwendung entwickelt sich in dieser Zeit eine milde Hautrötung, bei Anlage über 12–24 Std. eine Verbrennung 2. Grades (s. u.), die vom Patienten i. d. R. nur als harmloses leichtes Brennen wahrgenommen wird.

Reaktionen
  • Bei v. a. nächtlich auftretenden Cantharidenpflaster:ReaktionenSchmerzen können bei Bedarf NSAR Analgetika, z. B. Aspirin® Tabletten oder Paracetamol, eingesetzt werden. Extreme Schmerzen sind aber in jedem Fall ein Grund, das Pflaster ggf. auch vorzeitig zu entfernen.

  • Nach 12–24 Stunden ist eine Brandblase entstanden. Sie enthält eine klare bis bernsteinfarbene Flüssigkeit serösen bzw. lymphatischen Inhalts. Nach Abnahme des Verbands wird die Blase am besten mit einer großkalibrigen Kanüle, mindestens Nr. 1, angestochen bzw. leicht aufgeritzt, damit das Sekret abfließen kann. Es hat sich bewährt, die Blasenhaut nicht zu entfernen, sondern stattdessen lediglich die Reste der Cantharidensalbe mit 0,9-prozentiger Kochsalzlösung vorsichtig abzutupfen.

  • Im Weiteren erfolgt eine Wundbehandlung wie bei einer Brandwunde 2. Grades. Mit einer sterilen Kompresse wird die Wunde abgedeckt. Als Brandsalbe haben sich Traumeel® S Salbe, Hametum® Creme oder Bepanthen® Wund- und Heilsalbe gut bewährt.

  • Ein weiteres Pflaster an derselben Stelle darf frühestens nach 4 Wochen bzw. nach völligem Abheilen der Wunde verordnet werden. Um eine Pigmentverschiebung zu vermeiden, soll der Patient für mindestens 6 Wochen UV-Strahlen meiden.

Indikationen
Das Cantharidenpflaster eignet sich bei folgenden Erkrankungen (Auswahl):
  • chronische Sinusitis

  • Otitis media (Pflaster auf Mastoid)

  • Pleuraergüsse und Verschwartungen

  • Neuralgien, Interkostalneuralgie, postzosterische Neuritis

  • Morbus Bechterew

  • Depression im Klimakterium (Pflasteraufbringung im Bereich L5/S1)

  • degenerative Wirbelsäulenveränderungen

  • Schulter-Arm-Syndrom

  • Arthrosen aller Art

Kontraindikationen
Wegen der beschriebenen nephrotoxischen Wirkung sollte das Cantharidenpflaster zumindest in großflächiger Ausdehnung nicht bei akuter Zystitis und Pyelonephritis, außerdem nicht bei Stauungsödemen, Gangrän bzw. pAVK eingesetzt werden. Auch bei akut entzündlichen Gelenkveränderungen ist die Verwendung obsolet, Gleiches gilt selbstverständlich für offene Wunden, für den Bereich der Schleimhäute bzw. die Gelenkbeugen. Auch bei Diabetes mellitus ist aufgrund der veränderten Hauttrophik Vorsicht geboten.

Merke

Der Einsatz des Cantharidenpflasters kann eine Hyperpigmentierung hinterlassen, die über Wochen, Monate, manchmal auch langfristig anhalten kann. Darauf ist der Patient vor Anwendung des Cantharidenpflasters hinzuweisen.

Baunscheidt-Verfahren
Bei diesem großflächigen hautreizenden Verfahren werden Baunscheidt-Verfahrenmithilfe des „Lebensweckers“ und eines speziellen Öls therapeutische Reize zur Umstimmungstherapie gesetzt.
Historische Aspekte
Der aus Bonn stammende Feinmechaniker und Naturwissenschaftler Karl Baunscheidt (1809–1872) entdeckte das nach ihm benannte Verfahren Baunscheidt, Karlzufällig. Im Bereich des Daumensattelgelenks wurde der an Rhizarthrose Leidende eines Tages von Mücken gestochen. Nach einer reaktiven starken Hyperämie mit Juckreiz waren die bis dahin anhaltenden arthritischen Beschwerden dauerhaft verschwunden.
Auf Basis dieser Erfahrung entwickelte Baunscheidt in Nachahmung des Mückenstichs den „Lebenswecker“, ein spezielles Instrument mit kleinen Nadeln mit dem Ziel, die oberste Hautschicht an mehreren Stellen anzuritzen.
In diese so bearbeitete Haut wird eine hautreizende Ölmischung eingerieben. Sie bestand ursprünglich aus Krotonöl. Da dieses als Kokarzinogen in den letzten Jahren nicht mehr erhältlich ist, werden heute meist krotonölfreie Baunscheidtöle verwendet, die aber nicht an die Wirkung des ursprünglichen Baunscheidtöls heranreichen. Möglich ist allerdings die Nachproduktion einer geeigneten Salbe mit Marmorsand. Sie umfasst folgende Rezeptur: Vaselinum album 1.000,0; Acidum formicidi 50,0; Olium crotoni 75,0; Fructus capsici pulvis 50,0; Olium lauri 50,0; Marmor pulvis groß 250,0; Tinktura kantharidis 50,0; M. F. Paste
Wirkungen
Das Baunscheidt-Verfahren stellt ein flächenhaft Baunscheidt-Verfahren:Wirkungenwirkendes reflextherapeutisches Verfahren dar, das zusätzlich hautausleitende Effekte verwendet, und eine Art Immunstimulation, wodurch blockierte Antigen-Antikörper-Komplexe reaktiviert werden. Die Anwendung findet an einer „Stellvertreterstelle“ statt, die in der Regel durch kutiviszerale Reflexbeziehungen mit einem inneren Organ in Wechselwirkung stehen. Grundsätzlich ähnelt das Wirkprinzip dem des Cantharidenpflasters (s. o.). Nach Johann Abele [1] wird neben durchblutungs- und lymphanregenden Effekten die Phagozytoseaktivität erhöht und der lokale pH-Wert reguliert. Die inneren Organe werden angeregt, wodurch eine allgemeine Kräftigung erreicht wird.
Durchführung
  • Die zu behandelnden Areale desinfizieren und anschließend mit dem Lebenswecker ansticheln.

  • Die bearbeiteten Hautareale mit dem Baunscheidt-Externum einreiben (Handschuhe tragen). Nach dem Einreiben bildet sich eine rasche Rötung, stellenweise auch kleine Quaddeln.

  • Zone mit einem Verband abdecken; Vorsicht: durch leicht derbes Material, z. B. Mullbinden oder Zemuko, entsteht ein zusätzlicher Reibeeffekt. In der Folge treten meist hirsekorngroße papulopustulöse, teilweise auch nodöse Hauterscheinungen auf.

Indikationen
Die folgende Auswahl an Indikationen gibt empirischer Erfahrungen wieder.
  • Schmerzen im Bereich der Wirbelsäule, Arthrose (dabei großflächige Behandlung im Gelenkbereich bzw. der dazu gehörigen Muskelgruppen), Polyarthritiden/Morbus Bechterew

  • neuralgieforme Erkrankungen

  • innere Erkrankungen, bei denen jeweils in der Reflexzone behandelt wird

  • Lungen- und Bronchialerkrankungen

  • Sodbrennen, Dyspepsie, Blähungen, Hämorrhoidalleiden (Entlastung Pfortaderkreislauf)

  • Gallenerkrankungen und exokrine Pankreasinsuffizienz

  • rezidivierende Nephropathien

Praxistipp

  • Bei Migräne wird im Bereich C4 und der Schulterblattregion, bei sog. Organmigräne, z. B. „Gallenblasenmigräne“ – laut chinesischer Medizin liegt eine Störung im Energiekreislauf „Galle“ vor – es gibt zudem z. B. eine „Leber-“,„Blasen-“ und „Magen“-Migräne – über den korrespondierenden Reflexzonen im Bereich der mittleren Brustwirbelsäule behandelt.

  • Bei Schlaflosigkeit erfolgt die Behandlung im Rücken zwischen den Schulterblättern. Nach Baunscheidt lässt sich durch seine Methode eine chronische Schlaflosigkeit innerhalb von zehn Tagen beseitigen!

Kontraindikationen
Die Kontraindikationen ähneln denen des Cantharidenpflasters:
  • Erkrankungen aus dem allergischen Formenkreis

  • Autoimmunerkrankungen

  • akute entzündliche Erkrankungen mit fiebrigen Zuständen

  • Vorsicht auch bei Behandlung im Bereich von Naevi

Diaphoretische Verfahren: Sauna

Die Sauna stellt als Heißluftbad eine intensivierte Form des Luftbads mit Saunaanschließender Kaltapplikation dar. Zum Einsatz kommen Temperaturen zwischen 80–120 °C bei einer Luftfeuchtigkeit von 1–10 %. Im Bedarfsfall kann die Luftfeuchtigkeit durch Aufgüsse mit verschiedenen Zusätzen, je nach Indikation kommen in der Regel ätherische Öle zum Einsatz, bis auf 25 % gesteigert werden.
Wirkungen
Der sympathikotone Effekt der Sauna führt zu einer Steigerung der Pulsfrequenz und des Herzminutenvolumens. Durch Verminderung des peripheren Gefäßwiderstands wird eine Senkung des diastolischen Blutdrucks erzielt. Die gleichzeitig eintretende verstärkte Hautdurchblutung aktiviert die Schweißsekretion. Im Lungen- und Bronchialbereich tritt eine Bronchialerweiterung mit spasmolytischen Effekten ein. Der Atemwegswiderstand sinkt. Die Schleimhautsekretion im Respirationstrakt wird angeregt.
Die Wärmeaufnahme bei der Sauna erfolgt über dreierlei Wege: Durch Strahlung, Konvektion und Leitung (durch die heiße Unterlage). Die Hauttemperatur steigt von 38 °C auf 42 °C, dagegen steigt die Körperkerntemperatur nur geringfügig. In der Folge kommt es zur Schweißabsonderung mit Verdunstungskälte.

Merke

  • Zu beachten ist, dass beim Aufenthalt mehrerer Personen in einer Sauna die Luftfeuchtigkeit durch die verstärkte Ausdünstung steigt. Pro Saunagang werden im Schnitt 200 ml Flüssigkeit über den Schweiß abgesondert.

  • Insbesondere bei Atemwegsinfekten wie dem sinubronchialen Syndrom hat sich die finnische Trockensauna empirisch jedoch als nicht so günstig herausgestellt. In diesen Fällen ist eine höhere Luftfeuchtigkeit bei gleichzeitig niedrigeren Absoluttemperaturen, wie sie beispielsweise in einer Dampfgrotte („Irisch-Römisches Dampfbad“) herrschen, besser geeignet.

Durchführung
  • Vor dem Betreten der Sauna muss der Körper gleichmäßig erwärmt sein. Dies kann z. B. mit einer warmen Regenbrause erfolgen. Dabei wird der Körper gleichzeitig mit Seife gereinigt und anschließend abgetrocknet.

  • Der Saunaaufenthalt sollte auf der untersten Stufe beginnen und erst nach und nach, je nach Lufttemperatur und Luftfeuchtigkeit gesteigert werden. Der erste Saunagang sollte 12–15 Min. (spätere Saunagänge dauern kürzer) nicht überschreiten. Die jeweils letzten Minuten eines Saunagangs sollten im Sitzen verbracht werden, weil ansonsten bei plötzlichem Aufstehen eine Kollapsgefahr droht.

  • Anschließend erfolgt ein mehrminütiger Aufenthalt an frischer Luft, der durch einen kalten Abguss beendet wird. Komplette Tauchbäder sollten allerdings nur bei robuster Konstitution durchgeführt werden. Eher kreislauflabile Menschen sollten lediglich Schenkelgüsse oder Tauchbäder bis zum Oberschenkel durchführen, um keine zu starke Vagusreaktion zu erzeugen.

Merke

  • Zwischen den Saunagängen sollte reichlich Flüssigkeit, z. B. Tee, Mineralwasser (kein Alkohol) zugeführt werden. Das Saunabad endet mit einer Ruhezeit von 15–30 Min. im Warmen, da sonst Erkältungsgefahr droht.

  • Ein tgl. Aufenthalt von 30 Min. in der Sauna sollte nicht überschritten werden.

  • Im Winter sind 1–2 Saunabesuche pro Woche sinnvoll.

Indikationen
  • chronische Atemwegsinfekte (hier bevorzugt Dampfgrotte)

  • leichtere Formen der Hypertonie (wegen des sinkenden Gefäßwiderstandes keine Kontraindikation!)

  • Förderung des Allgemeinstoffwechsels im Sinne einer „Entgiftung“

  • Hautreinigung

  • arthritisch-rheumatische Erkrankungen

  • muskuläre Verspannungen

  • vegetative Umstimmung

  • Stressbelastungen

  • Steigerung der Infektabwehr durch allgemeine Abhärtung

Kontraindikationen
  • alle akut entzündlichen Erkrankungen

  • Neigung zu Thrombosen und Lungenembolien

  • strukturelle Erkrankungen des Herzens, etwa fortgeschrittene Herzinsuffizienz ab NYHA-Stadium III

  • ausgeprägte Hypo- und Hypertonie

  • Malignome

  • Glaukom

  • Anfallskrankheiten

Weitere Verfahren nach Aschner

Von den zuvor beschriebenen Verfahren, die vorzugsweise an und über die Haut arbeiten – den „externen“ Verfahren – unterscheidet die Humoralmedizin interne Verfahren, die auf eine Aktivierung innerer Organe und Stoffwechselvorgänge abzielen. Zu ihnen zählen v. a. Behandlungen des Darmes, aber auch unterstützende Verfahren für Leber/Galle, Niere sowie eine Förderung der Schwitzneigung.
Diuretische Verfahren
Die Niere ist im System der Ausscheidungsorgane das einzige diuretische VerfahrenOrgan, das aktiv Säure ausscheiden kann. Die Begriffe „Übersäuerung“ bzw. „Entsäuerung“, die v. a. im Bereich der Volksmedizin gebraucht werden, erlangen daher im Zusammenhang mit Entsäuerungder Niere besondere Bedeutung. Neben der aktiven Säureausscheidung regulieren die Niere den Stoffwechsel über das Bikarbonatsystem, den Phosphatmechanismus, Kationenaustausch und Ammoniummechanismus. Ziel ist die Aufrechterhaltung einer Homöostase im Blut.
Grundlagen
Der Urin-pH-Wert schwankt beim gesunden Menschen normalerweise zwischen pH 5 und 8. Säure- und Basenfluten treten in Abhängigkeit von der Ammoniakbildung und der Bikarbonatausscheidung auf: In der Regel besteht am frühen Morgen ein saurer pH-Wert, am späteren Vormittag ein neutraler oder leicht alkalischer pH-Wert, der wiederum am Nachmittag von einem sauren Wert gefolgt wird, während am frühen Abend erneut ein alkalischer Wert auftritt. So ergibt sich für das normale pH-Wert-Tagesprofil des Urins eine M-förmige Konfiguration.
Die im Volksmund so bezeichnete Übersäuerung ist aber bei genauer Betrachtung keine echte Säureüberschüssigkeit, Übersäuerungsondern eher ein rückläufiger Basenüberschuss. Der pH-Wert des Blutes liegt im Mittel bei 7,45. Der Neutralwert des Blutes – einer mineralstoff- und eiweißreichen Lösung – liegt bei knapp über 6. Somit ist von einer erheblichen Basenüberschüssigkeit auszugehen, die bei chronischer und akuter Übersäuerung etwas absinkt. Ursachen hierfür sind meist eine zu stark säurebildende Ernährung, wozu in erster Linie Aminosäuren, also eine eiweißreiche Nahrung beiträgt. Inwieweit auch Mono- und Disaccharide, Kaffee, Stress zu einer Übersäuerung beitragen, ist durchaus umstritten, wird aber in der Volksmedizin im Allgemeinen postuliert.
Maßnahmen
Um das Inlösungbringen ausleitungspflichtiger Substanzen durch die Niere zu erleichtern, empfiehlt sich eine basenüberschüssige Ernährung. Diese ist durch eine pflanzlich betonte Kost gewährleistet, die schwerpunktmäßig auf Kartoffeln und Gemüse aufbaut. Eine Basenkost im engeren Sinne gibt es nicht, denn sämtliche Lebensmittel liegen im sauren Bereich. Wären sie „basisch“, würden sie alle nach Seife schmecken. Lediglich einige Mineralwässer befinden sich in einem basischen Milieu, schmecken aber auch nicht besonders gut.
Ernährungstherapie
Je nach Situation kann eine derartige Übersäuerung:Ernährungstherapiebasenüberschüssige Ernährungsweise durch sog. Basenmischungen unterstützt werden. Bekannte Präparate heißen Basosyx®, Basentabs pH Balance® Pascoe, Alkala N®, Neukönigsförder Mineraltabletten NE®, Bullrichs vital®.

Praxistipp

Eine bloße Bicarbonatmischung bewirkt noch keine echte Entsäuerung. Die Präparate sollten zusätzlich basisch wirkende Mineralstoffe enthalten. Insbesondere Kalium, das das Wasserstoff-Ion als Träger der Säure aus der Zelle treibt.

Flüssigkeitszufuhr
Welche Trinkmenge ausreichend ist, hängt von der Übersäuerung:FlüssigkeitszufuhrErnährungsweise ab. Eine frischkostbetonte Ernährung führt automatisch erheblich mehr Flüssigkeit zu als eine auf Fertigprodukte ausgerichtete Ernährungsweise. Als Orientierungsmaßnahme wird meist eine Trinkmenge von tgl. 1,5–2,5 l als sinnvoll angesehen. Neuerdings werden 30 ml pro Kilogramm Körpergewicht empfohlen. Zugeführt werden sollte viel „freies Wasser“. Besonders Quellwasser erfüllt diese Eigenschaften. Geeignet sind ferner mineralarme Wässer.

Praxistipp

  • Als akratische Heilwässer:akratischeHeilwässer werden spezielle mineralarme Tiefenwässer bezeichnet, die durch ihren geringen Mineralgehalt die Ausleitung über die Niere positiv beeinflussen und somit zur „Durchspülungstherapie“ geeignet sind.Bekannte akratische Heilwässer sind die Adelholzener Primusquelle oder Volvic.

  • Der auf MineralwässerMineralwässern angebrachte Zusatz „für die Säuglingsernährung geeignet“ garantiert Kochsalzarmut und Nitratfreiheit und somit meist ein für die Durchspülungstherapie geeignetes Mineralwasser. Typische Nierenheilwässer eignen sich ebenfalls. Meist werden sie in der Heilwasserkunde unter dem Begriff „Kalzium-Magnesium-Hydrogenkarbonat-Säuerlinge“ klassifiziert. Sie sind natriumarm, eignen sich zur Entlastung bei Stoffwechselproblemen, etwa im Zusammenhang mit Hyperurikämie, bei Steinleiden oder auch Diabetes mellitus.Bekannte diesbezügliche Quellen sind Bad Dürrheimer Bertoldsquelle, Bad Wildunger Georg Viktor Quelle und Reinhardsquelle, Bad Driburger Caspar-Heinrichquelle, Imnauer Fürstenquelle, Wernarzer Wasser (Bad Brückenau).

  • Ungeeignet als Durchspülungstherapie sind rote und schwarze Teesorten aufgrund ihrer Gerbsäure- und Fruchtsäurebelastung. Kaffee gilt als Genussmittel und Milch aufgrund des Eiweißgehaltes als Nahrungsmittel. Von Limonaden und Colagetränke ist wegen des Zusatzes von Zucker und diversen synthetischen Produkten abzuraten. Fruchtsäfte eignen sich nur in begrenzten Mengen und am besten in verdünnter Form.

Die immer wieder geäußerte These, Leitungswasser sei vollkommen unbedenklich und als das am besten untersuchte Lebensmittel ebenfalls zum Durchspülen besonders geeignet, gilt möglicherweise nur eingeschränkt. Fachleute aus der Wasserbauwirtschaft konzedieren, dass selbst moderne Kläranlagen nicht imstande sind, Hormone und Medikamentenrückstände adäquat herauszufiltern. Insofern kann Leitungswasser durchaus eine diesbezügliche Belastung enthalten. Wer dies umgehen will, hat die Möglichkeit, durch Wasseraufbereitungssysteme – am meisten verbreitet ist die Umkehrosmose – ein maximal gereinigtes Wasser zu erzielen. Zu diesem Zweck stehen spezielle Umkehrosmosegeräte zur Verfügung, die als Untertischgeräte an einer Spüle installiert werden können bzw. aber auch als Auftischgeräte im Haushalt eingesetzt werden können.
Pflanzliche Diuretika
Kräutertees gelten als altbewährte Hausmittel und stellen Diuretika, pflanzlichedurch die Verwendung von Mite-(= mild wirksame)Phytotherapeutika nach Rudolf Fritz Weiss (1985–1991) klassische Naturheilverfahren dar. Eine milde Weiss, Rudolf FritzDiurese fördern beispielsweise Brennnessel, Löwenzahn oder Ackerschachtelhalm. Auch diese milden Pflanzen sind jedoch im engeren Sinne als Arzneimittel zu betrachten, sodass von einer Dauertherapie über Monate mit immer den gleichen Tees abzuraten ist. Mögliche Nebenwirkungen bestehen z. B. in gastrointestinalen Reaktionen.
Bei den pflanzlichen Diuretika werden Ätherisch-Öl-Drogen (Tab. 6.2) von Flavonoid-Ätherisch-Öl-Drogen und Saponindrogen Flavonoiddrogen(Tab. 6.3) unterschieden. Bekannte Saponindrogenätherische Öldrogen mit milder diuretischer Wirkung sind Liebstöckelwurzel, Petersilie und Wacholder. Besonders bei Neigung zu Nierengrieß, aber auch zur Durchspülungstherapie bei infektiösen Erkrankungen des Harnwegstrakts werden sie eingesetzt. Sie wirken v. a. durch eine reflektorische Aktivierung der Nierendurchblutung, gleichzeitig durch Reizung des Nierenepithels. Darüber hinaus ist eine spasmolytische, antientzündliche und antibakterielle Wirkung beschrieben.
Präparate:
  • Monopräparate: Kneipp-Petersilie® Tbl., Cystinol® long Kps., Solidago® Steiner Tbl., Carito mono® Kps., Orthosiphonblätter indischer Nierentee® Fides, Roleka Wacholder® extrastark 100 mg

  • Kombinationspräparate: Asparagus P® Filmtbl. (Petersilienkraut, Spargelwurzelstock), Nephro-loges® Flüssigkeit zum Einnehmen (Petersilienwurzel, Schachtelhalmkraut, Goldrutenkraut, Hauhechelwurzel), Aqualibra Filmtbl. (Goldrutenkraut, Orthosiphonblätter, Hauhechelwurzel), Nephroselect® M Liquidum (Liebstöckelwurzel, Birkenblätter, Schachtelhalmkraut, Hauhechelwurzel), Sabal Früchte (Goldrutenkraut, Kapuzinerkressenkraut), Nierentee 2000® (Orthosiphonblätter, Birkenblätter, Wacholderbeeröl, Fenchelöl)

Flavonoid- und Saponindrogen entwickeln wahrscheinlich gefäßerweiternde und gefäßabdichtende Wirkungen. Auch sie entfalten ähnlich wie Ätherisch-Öl-Drogen gewisse Reizungen des Nierenepithels. Nachgewiesen sind antibiotische, entkrampfende und antientzündliche Effekte. Deswegen werden sie besonders gern zur Durchspülungstherapie bei Harnwegsinfekten und zur Vorbeugung gegenüber Urolithiasis eingesetzt. Auch bei leichteren Formen der Herzinsuffizienz sind sie indiziert. Im Gegensatz zu chemischen Diuretika bewirken Flavonoid- und Saponindrogen durch eine Verbesserung der glomerulären Filtrationsrate und eine erhöhte Primärharnproduktion. Als Pendant zu chemischen Diuretika bezeichnete der Phytopharmakologe Schilcher (1930) pflanzliche Diuretika als „Aquaretika“.
Indikationen
Aus humoralmedizinischer Sicht sind diuretische Verfahren überall dort angezeigt, wo es im weitesten Sinne auf eine Ausleitungstherapie ankommt. Hierunter fallen dermatologische Erkrankungen ebenso wie rheumatologische Erkrankungen, aber auch Erschöpfungssyndrome.
  • Urolithiasis

  • Durchspülungstherapie bei entzündlichen Harnwegserkrankungen

  • milde Formen der Herzinsuffizienz

  • rheumatische Beschwerden

  • arterielle Hypertonie

  • Hauterkrankungen

Kontraindikationen
  • fortgeschrittene Herz- und Niereninsuffizienz

  • Cave: erhöhte Flüssigkeitszufuhr

Bei Wacholderpräparaten sollte zudem der Anwendungszeitraum wegen des potenziell nephrotoxischen Effektes auf 5–6 Wochen begrenzt werden. Dabei gelten Nephrosen ebenso als weitere Kontraindikationen wie akute und chronische Nephritiden sowie Schwangerschaft.
Laxierende Verfahren
Die Ausleitung über den Darm durch Einsatz von Laxanzien hat laxierende Verfahreneine lange medizinische Tradition. Abführmittel wurden u. a. bereits zu hippokratischer Zeit intensiv eingesetzt. Teilweise kamen heute längst obsolete Substanzen, wie z. B. Quecksilberverbindungen, zum Einsatz.
Laxanzien dienen der Beschleunigung der Darmpassage und sollen den Abführmittel:LaxanzienPatienten schonend und möglichst bald abführen lassen. Zwei Arten von Laxanzien finden traditionell Anwendung:
  • „kühlende“ Abführmittel vom salinischen Typ (v. a. Magnesiumsulfat [Bittersalz] und Natriumsulfat [Glaubersalz])

  • „erhitzende“ phytotherapeutische Abführmittel mit Anthrachinonderivaten

Laxanzien entfalten im Verdauungstrakt einen zweifachen Effekt: Die infolge der Laxanziencholeretischen Wirkung freigesetzten Gallensäuren aktivieren die Darmmotilität und fördern eine beschleunigte Passage. Darüber hinaus verhindern die Sulfationen der verabreichten Laxanzien die Rückresorption von Wasser. Damit der Darminhalt mit der Gewebsflüssigkeit isoton ist, bleibt eine relativ große Wassermenge im Darmlumen zurück. Das dadurch erzeugte große Volumen regt die Peristaltik an und führt zu einer beschleunigten Passage und Ausscheidung.

Merke

Aus Sicht der Humoralmedizin haben Laxanzien folgende Wirkungen:

  • Entfernen toxischer Stoffe bzw. potenziell toxischer Stoffe (z. B. Gärungs- und Fäulnisprodukte) aus dem Darmtrakt

  • antientzündliche und antipyretische Wirkung, etwa bei infektiösen Erkrankungen durch Entfernung der Toxine

  • Ableiten krankhafter Funktionen anderer Organe, z. B. krampfartige Zustände, da der Darm nervös-reflektorische und humorale Wechselbeziehungen mit allen Körperteilen hat (etwa im Zusammenhang mit Nasennebenhöhlenentzündungen oder Migräne)

  • Kühlender Effekt bei salinischen Abführmitteln, sodass sie bei pyknisch athletischer Konstitution mit Neigung zu Vollblütigkeit besonders geeignet sind. Im humoralmedizinischen Sinn erfolgt eine Ausleerung und antidyskratische Wirkung.

Salinische Abführmittel
Durchführung
  • 1–2 TL im Einzelfall auch mehr Bittersalz Abführmittel:salinischein Wasser auflösen und über Nacht stehen lassen. Diesen Ansatz am folgenden Tag mit 250 ml Wasser aufgießen und zügig trinken. Oder: 10–15 g Glaubersalz in 250 ml Wasser auflösen und tgl. 1–2 × trinken.

  • Unter Berücksichtigung möglicher Kontraindikationen ist eine solche Maßnahme über 2–4 Wochen problemlos möglich.

  • Bei beiden salinischen Abführmitteln ist nach spätestens 2–4 Std. mit einer wässrigen schmerzlosen Stuhlentleerung zu rechnen. Im Rahmen von Fastenkuren ist der Einsatz salinischer Abführmittel traditionell üblich. Auch im Rahmen sog. Entlastungstage (Gemüsetag, Reistag), die beispielsweise 1 ×/Woche durchgeführt werden kann, ein salinisches Abführmittel zum Einsatz kommen. Die moderne Gastroenterologie setzt Varianten der salinischen Abführmittel auch zur Vorbereitung auch für Darmspiegelungen ein.

Indikationen
Die hier aufgeführten Indikationen haben heute eher historischen Charakter, wären es jedoch aus empirischer Sicht wert, häufiger berücksichtigt zu werden:
  • COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankungen) im Zusammenhang mit Plethora

  • arterielle Hypertonie und KHK mit Angina pectoris

  • Obstipation bei plethorischen Typen

  • Hämorrhoidalleiden als Ausdruck einer Pfortaderhypertonie

  • Hepatopathien, bei denen choleretische Effekte erwünscht sind

  • Sinusitiden

  • Zephalgien

  • Migräne

  • früher traditionell auch unterstützend angewendet bei Neurosen und psychiatrischen Erkrankungsbildern

Kontraindikationen
Wegen des deutlichen choleretischen Effektes stellen v. a. die Cholelithiasis mit kleineren Gallensteinen und Gallenwegsdyskinesie, eine Kontraindikation dar, wie auch folgende Erkrankungen:
  • akute und chronische Pankreatitis

  • Ulcera ventriculi et duodeni

  • akute und chronische Cholitiden

  • Morbus Crohn, auch im beschwerdefreien Intervall

  • fortgeschrittene Herz- und Niereninsuffizienz

Antrachinonderivate
Antrachinonderivate werden aufgrund ihrer Antrachinonderivatedurchblutungsanregenden und tonisierenden Wirkung nach Aschner (1889–1960) auch als „erhitzende“ Abführmittel bezeichnet.
Es handelt sich um pflanzliche Glykoside, die primär dickdarmwirksam sind und die Rückresorption von Wasser und Natriumionen aus dem Dickdarm in die Blutbahn hemmen und den Darminhalt nicht eindicken. Gleichzeitig werden durch eine Erhöhung der aktiven Chloridsekretion vermehrt Elektrolyte und Wasser in den Darm sezerniert. Beide Mechanismen führen zu einer Volumenzunahme des Stuhls. Der so gesetzte Dehnungsreiz verursacht eine reflektorische Steigerung der Darmperistaltik sowie eine Verkürzung der Darmpassagedauer.
Nach heutigem pharmakologischem Kenntnisstand ergibt sich ein dreifacher Wirkmechanismus (Wagner, Wiesenauer):
  • neuromuskuläre Aktivierung durch Histamin- und Prostaglandinfreisetzung

  • Dehnungsreiz durch Hemmung der Wasser- und Natrium-Resorption aus dem Darmlumen bei gleichzeitig verstärktem Wasser- und Elektrolyteinstrom aus den Darmwandepithelien infolge gesteigerter Permeabilität

  • Aktivierung der Schleimsekretion im Kolon

Anwendung
Im Vordergrund stehen Pflanzenextrakte, die nach Wirkstärke geordnet von Extractum aloes über Sennesfrüchte und -blätter, Faulbaumrinde, Rhabarberwurzel bis zu Kreuzdornbeeren reichen (Tab. 6.4).
Bei Beachtung der Kontraindikationen ist ein kurmäßiger Einsatz über einige Tage bis wenige Wochen in der Regel harmlos. Ein langfristiger Gebrauch über Monate oder gar Jahre kann folgende Nebenwirkungen hervorrufen:
  • reversible Pseudomelanosis coli – wird oft im Rahmen von Koloskopien festgestellt

  • Spastik

  • kolikartige Reaktionen

  • Nierenschädigungen

  • Darmatonie im Sinne einer „Outlet- und Slow-transit-Constipation“

  • Elektrolytverlust, insbesondere von Kalium und Natrium mit Gefahr eines sekundären Hyperaldosteronismus

Der in der Fachliteratur beschriebene Kaliumverlust wurde empirisch selten beobachtet.
Indikationen
Im Sinne der klassischen Humoralmedizin gelten die Anthranoide als erhitzende Abführmittel, die besonders bei asthenisch-vagotonischen Naturen geeignet sein sollen. Anthranoide wirken v. a. im Unterleib gefäßstimulierend und kongestionierend. Hypo- und Amenorrhö (ohne pathologischen Organbefund) können daher eine Indikation darstellen, wenngleich diese Vorgehensweise heute als antiquiert gilt und kontrovers diskutiert wird.
Ansonsten entsprechen Indikation und auch Kontraindikationen weitgehend denen salinischer Abführmittel.
Kontraindikationen
Als Kontraindikation im Speziellen sollte der starke emmenagoge und abortive Effekt, insbesondere von Extractum aloes berücksichtigt werden.
Füll- und Quellmittel
Füll- und Quellmittel (Quellmittel Tab. 6.5) sind Polysaccharide Füllmittelmit einem Molekulargewicht von 50–200.000 Dalton. Sie werden im Darm nicht resorbiert und unterliegen nur geringfügigen Abbauprozessen. Neben Ihrer Quellwirkung, die über Dehnungsreize eine Anregung der Peristaltik induziert, verbessern Schleimstoffe den Gleiteffekt des Stuhls und begünstigen somit eine „reizlose“ Stuhlentleerung. Adsorptive Effekte führen zu einer besseren Aufnahme von Gärungs- und Fäulnisprodukten sowie von Schwermetallen, darüber hinaus sorgt der Ballaststoffeffekt für eine forcierte Resorption von Gallensäuren.
Durchführung
Optimalerweise sollte die Einnahme von Flohsamen oder Leinsamen zwischen den Mahlzeiten und nicht zu den Mahlzeiten erfolgen. Verwendung finden die ungeschroteten Samen. Auf eine ausreichende Trinkmenge ist zu achten, da ansonsten durch „Verkleisterung“ des Darms ein Ileus entstehen kann. Auf die Einnahme von 2 EL Floh- oder Leinsamen erfolgt unmittelbar eine Flüssigkeitsaufnahme von mindestens 500 ml Kräutertee oder Wasser erfolgen.
Als Fertigarzneimittel können eingesetzt werden: Agiocur® Granulat, Flosa® Granulat, Flosine® oder Mucofalk®.
Indikationen
Füll- und Quellmittel eignen sich sowohl zur Behandlung von Obstipation, als auch wegen der toxinadsorbierenden Effekte bei Diarrhö und bestimmten Stoffwechselstörungen wie Dyslipidämie mit LDL-Erhöhung. Sie sind ebenfalls geeignet beim Reizdarmsyndrom. Inwieweit ein Einsatz ballaststoffreicher Substanzen bei Divertikeln wirklich so vorteilhaft ist, wie immer wieder beschrieben, ist unklar – denn insbesondere grobe Getreideanteile können sich in den Divertikeln festsetzen und Entzündungen auslösen. In diesen Fällen ist eine fast ausschließlich gemüseorientierte Kost zu bevorzugen, Getreide sollte nur in feinkrumiger Form zugeführt werden.
Kontraindikationen
Kontraindikationen sind bei sachgerechter Anwendung nicht zu erwarten. Bei Kleie, insbesondere Weizenkleie, ist allerdings auf den Glutengehalt zu achten, der eine Kontraindikation bei Zöliakie darstellt. Weizenkleie hat allerdings im Vergleich zu Lein- und Flohsamen nur ein geringes Quellvermögen.
Colon-Hydro-Therapie
Auch die Colon-Hydro-Therapie (CHT) wird zur Ausleitung von Colon-Hydro-TherapieStoffwechselprodukten aus dem Gastrointestinaltrakt eingesetzt. Das Verfahren greift auf alte medizinische Konzepte der Darmspülungen zurück, die bereits zu hippokratischen Zeiten durchgeführt wurden.
Einen besonderen Aufschwung erlebten Darmspülungen im deutschsprachigen Raum ab der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts: Der k. u. k. Stabsarzt Anton Brosch entwickelte 1912 einen „Enterocleaner“, der 1922 von dem Tropenmediziner Gottlieb Olpp zum subaqualen Darmbad (Sudabad) weiter entwickelt wurde. Die Apparatur besteht aus verschiedenen Wannenbottichen, Schläuchen, Zu- und Ableitungen. Das Darmbad wurde in staatlichen und städtischen Kliniken eingesetzt, darüber hinaus in Privatkliniken und Standortlazaretten. Man schätzt, dass hunderttausende Sudabäder in diesen Jahren an den entsprechenden Kliniken durchgeführt wurden.
In der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg geriet das Sudabad zunehmend in Vergessenheit. Mit Zunahme der Zivilisationskrankheiten in den späten 1960er- und 1970er-Jahren waren intensive ausleitende Verfahren wieder gefragt. Anfang der 1980er-Jahre wurde die Colon-Hydro-Therapie in Deutschland eingeführt. Angeblich wurde sie von der US- Weltraumbehörde NASA entwickelt, um Astronauten vor und nach Raumflügen einer intensiven Darmreinigung unterziehen zu können.
Wirkungen
Mithilfe der Kolon-Hydro-Therapie können Colon-Hydro-Therapie:WirkungenWirkeffekte erzielt werden, die über die eines reinen Einlaufs weit hinausgehen. Vordergründig ist die mechanische Beseitigung von Kotablagerungen das Ziel, gleichzeitig werden aber auch günstige Effekte auf die Darmflora postuliert, indem dysbiotische Anteile der lumenständigen Darmflora entfernt werden. Dadurch erfolgt eine Allergen- und Toxinreduktion.
Durch wechselnde Wassertemperatur soll eine Art innerer Kneippguss und damit eine Anregung der Darmmuskulatur und Durchblutung der Darmschleimhaut erzielt werden. Dazu wird die Wassertemperatur mehrmals kurzzeitig von den üblichen 38 °C auf 25 °C hinunterreguliert.
Aller Wahrscheinlichkeit nach dürfte der maßgebliche Wirkeffekt der CHT auf einer generellen Entlastung des Extrazellularraums beruhen.
Fehlerhafte Ernährung, Stress und Bewegungsmangel führen oft zu Störungen der Verdauung. Eine Folge davon ist die Obstipation. Die erhöhte Verweildauer des Stuhls im Darm begünstigt die Resorption von dabei entstehenden Fäulnis- und Gärungsstoffen. Dadurch kommt es zur Autointoxikation des Körpers. Abführmittel schädigen die Darmschleimhaut zusätzlich. Die CHT kann eine Unterbrechung dieses Kreislaufs einleiten und zur Entfernung auch von hartnäckigen Stuhlablagerungen im Darm beitragen. Damit erfolgt eine Entgiftung des Körpers.
Postulierte Haupteffekte der CHT sind:
  • Entfernung alter Kotreste (Kotsteine)

  • Teil-Entfernung unerwünschter Darmkeime (einschließlich pathogener Hefen)

  • Milieukorrektur

  • Durchblutungsanregung der Darmschleimhaut

  • reflektorische Anregung der (glatten) Darmmuskulatur und dadurch Motilitätssteigerung

  • Drainage des Extrazellularraums mit allgemeiner Toxinentlastung

Durchführung
Der Colon-Hydro-Automat (Abb. 6.3)Colon-Hydro-Therapie:Durchführung besteht aus folgenden Teilen: Wasserfilter, Sichtrohr, Mischbatterie, Druckmanometer und Zeitschaltuhr.
Der Patient liegt entspannt in Rückenlage auf einer Liege. Er muss nicht vollständig entkleidet sein, aber Bauch- und Analregion sind frei.
Die Verbindung mit dem Kolon-Hydro-Automaten erfolgt durch ein doppelläufiges Schlauchsystem, das in ein Y-Stück einmündet. Verwendung findet ausschließlich Einmalmaterial. Möglichen Ängsten des Patienten bezüglich Infektionsgefahren und Hygieneansprüchen wird dadurch Rechnung getragen, ferner durch Rückhalteventile.
Das Disposible wird ausreichend mit Gleitgel oder Vaseline bestrichen, um ein schmerzloses Einführen zu ermöglichen. Während der Patient auf der Seite liegt, wird es ca. 4–6 cm in das Rektum eingeführt. Bei empfindlichen Patienten können lumenengere Disposibles („Kinderspekula“) mit einem entsprechend geringeren Durchmesser zum Einsatz kommen. Dann dreht sich der Patient in Rückenlage und entspannt sich.
Der Therapeut öffnet den Wasserzulauf und lässt zunächst im offenen System unter sanfter Massage des linken Unterbauchs Wasser einlaufen. Offenes System bedeutet, dass auch der Wasserablauf des Kolon-Hydro-Automaten geöffnet ist, sodass das einfließende Wasser sich nicht im Darm staut.
Die Wassertemperatur beträgt 38 °C. Bei der ersten Therapiesitzung wird ausschließlich mit dieser Temperatur behandelt. Bei weiteren Sitzungen kommen kurzzeitige Kaltphasen mit Wassertemperaturen um 25 °C unter Einsatz der Mischbatterie zur Anwendung. Dadurch sollen auf dem Wege eines inneren Kneippgusses die Durchblutung der Kolonschleimhaut sowie die Darmmotilität angeregt werden.

Praxistipp

Bei Patienten mit rezidivierender Zystitis oder Prostatitis sollte man grundsätzlich auf Kaltphasen verzichten.

Je nach Situation können dem Spülwasser mithilfe eines speziellen Einlasssystems Zusätze beigefügt werden. Bei Tendenz zu Darmspastiken hat sich Kamille gut bewährt (vorher evtl. Kamillenunverträglichkeit erfragen). Bei allgemein stark „übersäuerten“ Patienten, etwa bei Allergikern, Rheumatikern oder Herzpatienten, ist der Zusatz basischer Substanzen, z. B. Kaiser Natron Btl. Pulver, sinnvoll. Im Bedarfsfall können auch mehrere Zusätze gleichzeitig verabreicht werden.
Die Dauer einer Behandlungssitzung beträgt 45–50 Minuten. Je nach Krankheitsindikation sind 6–10 Behandlungen notwendig. Die Behandlungen erfolgen in der Regel 2–3 × wöchentlich, im Bedarfsfall auch an mehreren Tagen hintereinander. Aussagen, dass erst nach 50–100 Behandlungen ein ausreichender Effekt zu erzielen sei, können wir nicht nachvollziehen. Im Gegenteil: Durch eine derart häufige Anwendungsfrequenz drohen Schleimhautreizungen und Blutungen.

Merke

Wie bei anderen starken ausleitenden Verfahren auch, etwa dem Heilfasten, kann es zu Beginn einer Behandlung mit der Colon-Hydro-Therapie zu vorübergehenden Symptomverschlimmerungen kommen. Dies kann sich durch verstärkte Müdigkeit, Hautreaktionen, Kopfdruck oder das Gefühl äußern, die Gelenke tun verstärkt weh. Aus diesem Grunde sollten – wie oben erwähnt – die Behandlungsintervalle recht engmaschig gesetzt werden, um die Erstverschlimmerung so schnell wie möglich zu überwinden. Der Patient ist vor Beginn einer solchen Therapie über diese Geschehnisse aufzuklären.

Zu den behaupteten Nebenwirkungen gehören neben Übelkeit und Brechreiz auch vereinzelt Bauchkrämpfe, Darmblutungen, blutige Durchfälle, Herz- und Nierenversagen, Elektrolytverschiebungen und bakterielle Entzündungen durch Keimpenetration. All diese in der Literatur aufgeführten Dinge sind dem Autor in 25-jähriger Erfahrung mit der Methode jedoch nie begegnet.
Indikationen
Die folgende Auswahl an Indikationen geben v. a. empirische Erfahrungen wieder.
  • lokale Indikationen:

    • chronische Obstipation [3, 4, 8]

    • Meteorismus

    • atonisch/spastisches Colon

    • Reizdarm

    • Divertikulose

    • Morbus Crohn und Colitis ulcerosa: einige wenige Colon-Hydro-Therapien evtl. unter Zusatz von Kamille sind möglich, allerdings nicht im akuten Schub

  • systemische Indikationen: Erkrankungen, die aus Sicht der Komplementärmedizin Stoffwechselendprodukten in Verbindung stehen und durch ausleitende Verfahren gebessert werden, z. B.:

    • rheumatische Erkrankungen wie chronische Polyarthritis bzw. Polyarthrose

    • sämtliche allergischen Erkrankungsbilder und Dermatosen

    • Infektanfälligkeit – hier ist die Beeinflussung des darmassoziierten Immunsystems wichtig

    • Migräne und Kopfschmerzen – man beachte die Verbindung zwischen Vagusnerv und Kopfregion über vegetative Trigeminusfasern

    • Erschöpfungssyndrome/CFS

    • Depressivität, evtl. im Zusammenhang mit emotionalen Leberbelastungen

    • behandlungsbedürftiger intestinaler Pilzbefall

    • Lebererkrankungen

Kontraindikationen
  • akute Darmentzündungen mit Blut- und Schleimabgang

  • Darmoperationen, die weniger als sechs Monate zurückliegen

  • Hernien

  • Fissuren und Fisteln im Gastrointestinaltrakt

  • ausgeprägte Divertikulose bzw. Divertikulitis

  • Herzinsuffizienz ab NYHA III. Aufgrund der hohen Wasserresorption kann es zu einer gefährlichen Volumenbelastung kommen.

  • intermittierende kardiale Arrhythmien, die ebenfalls durch erhöhte Volumenbelastungen erneut ausgelöst werden können. Auch die Leberzirrhose gilt als Kontraindikation.

  • Fortgeschrittene Niereninsuffizienz, obwohl in Einzelfällen von verlängerten Dialyseintervallen unter Kolon-Hydro-Therapie berichtet wurde.

Studien

Obwohl sogar einige Doppelblindstudien [3, 4, 8] über das Verfahren vorliegen, ist die Colon-Hydro-Therapie trotz ihrer historischen Tradition in der modernen Medizin in keiner Weise anerkannt. Im Gegenteil: Sie wird als obskur, unwirksam oder gefährlich abgelehnt. Ein Verweis auf die Tradition der subaqualen Darmbäder an praktisch allen deutschen Universitätskliniken bis vor wenigen Jahrzehnten bringt jedoch einige aufgeschlossene Vertreter der klinischen Medizin zumindest zum Nachdenken.

Literatur

[1]

J. Abele Propädeutik der Humoralmedizin 1992 Haug Heidelberg

[2]

B. Aschner Lehrbuch der Konstitutionstherapie 1999 Hippokrates Stuttgart

[3]

K.J. Chang R.A. Erickson S. Schandler Per-rectal pulsed irrigation versus per-oral colonic lavage for colonoscopy preparation: a randomized, controlled trial Gastrointest Endosc 37 1991 444 448

[4]

M.A. Gilger Treatment for Rectal Impaction in Children: An Efficacy, Comfort, and Safety Trial of the Pulsed-Irrigation Enhanced-Evacuation Procedure Journal of Pediatric Gastroenterology and Nutrition 18 1994 92 95

[5]

K. Kraft R. Stange Lehrbuch Naturheilverfahren 2010 Hippokrates Stuttgart

[6]

R. Matejka Ausleitende Therapieverfahren 3. A. 2009 Elsevier München

[7]

A. Pischinger H. Heine Das System der Grundregulation 10. A. 2004 Haug Stuttgart

[8]

T. Puet L. Phen D. Hurst Pulsed irrigation enhanced evacuation: new method for treating fecal impaction Arch Phys Med Rehabil 72 1991 935 936

[9]

V. Schmiedel M. Augustin Handbuch Naturheilkunde 1997 Haug Heidelberg

[10]

H. Wagner M. Wiesenauer Phytotherapie 1995 Gustav Fischer Stuttgart

[11]

H. Zissner T. Zissner Die Baunscheidt-Therapie 2006 Pflaum München

[12]

Meldung des Byerischen Rundfunks im Sommer 2001

Elektro- und Ultraschalltherapie und andere apparative Verfahren

Johanna Hübscher

(6.2.4)

Uwe Lange

(6.2.1, 6.2.3)

Hans-Jörg Ohlert

(6.2.2)

Elektrotherapie

Die Elektrotherapie umfasst die Anwendung von differenten ElektrotherapieStromformen zur Schmerzlinderung, Verbesserung der Durchblutung sowie zur Tonisierung bzw. Detonisierung der Muskulatur.
Konzept
Die Anwendungen von Strom in der physikalischen Therapie nennt man Elektrotherapie. Erstmalig wurden elektrotherapeutische Anwendungen in der modernen Medizin von Christian H. E. Bischoff an der Universität Jena um 1801 in der Behandlung neurologischer Erkrankungen beschrieben.
Zur Anwendung kommen (Tab. 6.6) im Niederfrequenzbereich die Gleichstromtherapie (Galvanisation, 0 Hz) und Impulsstromtherapie (Reizstromtherapie). Bei der Mittelfrequenztherapie werden Wechselströme angewandt. Die hochfrequenten Ströme werden für medizinische Zwecke in Kurzwellen, Dezimeterwellen und Mikrowellen unterteilt.
Die allgemeinen Wirkungen des Stromes führen im menschlichen Körper durch Ionentransport zu Verschiebungen des Zellmembranpotenzials. Hyperpolarisation bewirkt eine Erregbarkeitsdämpfung, Depolarisation hingegen eine Erregbarkeitssteigerung und Impulsströme führen zu Muskelkontraktionen. Da es bei den hochfrequenten Strömen zur Absorption der zugeführten Energie mit Wärmewirkung in tieferen Gewebeschichten kommt, kann die hf-Therapie als reine Wärmetherapie mit deutlichem Penetrationsvermögen angesehen werden. Die nieder- und mittelfrequenten Ströme (nf, mf) induzieren eine intensive neuromuskuläre Wirkung. Die Tiefenwirkungen sind stärker bei den Kurzwellen und geringer bei den Mikrowellen [1, 2, 3, 5, 6].
Formen der Elektrotherapie
Die Verfahren der Elektrotherapie unterscheiden sich Elektrotherapie:Formenphysikalisch und biologisch voneinander. Nieder- und Mittelfrequenzströme wirken intensiv neuromuskulär, die Hochfrequenztherapie ist eine reine Wärmetherapie mit erheblichem Penetrationsvermögen.
Galvanisation
Die Gleichstrombehandlung (GalvanisationGalvanisation) hat hauptsächlich eine analgesierende GleichstrombehandlungWirkung, die bevorzugt unter der Anode resultiert. Ferner kommt es zu einer Hyperämisierung und Dämpfung oder Steigerung der motorischen Erregbarkeit und der Sensibilität (in Abhängigkeit von der Polung).
Medikamentöse Wirkungen können durch den Einsatz der Iontophorese verstärkt werden (perkutanes Einbringen von Antiphlogistika, Lokalanästhetika). Bei hydroelektrischen Teil- oder Vollbädern (2- und 4-Zellenbad, Stangerbad) kommt es zusätzlich zu thermischen und muskeldetonisierenden Effekten.
Niederfrequenztherapie
Bei der nf-Therapie erzielt man eine selektive motorische NiederfrequenztherapieReizung einzelner Nerven und/oder Muskeln. Durch Variation der Stromstärke, Anstiegssteilheit, Impuls- und Pausendauer können sie sowohl diagnostisch als auch therapeutisch genutzt werden. Bestimmte Stromformen wie diadynamische Ströme (Impulsströme in 5 unterschiedlichen Halbwellenimpulsen nach Bernard), Reizstrom nach Träbert (Ultrareizstrom) oder die transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS) wirken hauptsächlich analgesierend.
Mittelfrequenztherapie
Die mf-Ströme bewirken eine motorische Reizung mit MittelfrequenztherapieMuskelkontraktion(en) und verbesserte Muskeldurchblutung. Im Vergleich zur nf-Therapie geht die mf-Therapie mit weniger sensiblen Begleitphänomenen und Schmerzen einher und wird somit meist besser toleriert. Durch Reizströme und Wymoton®-Applikation (Wechselstromtherapie: mf 11 kHz + nf 250 Hz Wechselstrom) besteht die Möglichkeit der gezielten Muskelkontraktion [1, 3, 5–7].
Elektrotherapeutische Praxis
Alle Formen der Elektrotherapie sind gut mit Elektrotherapie:PraxisMassagebehandlungen und Krankengymnastik kombinierbar. Gerade bei älteren Menschen sind nf- und mf-Therapie aufgrund fehlender Belastung für das Herz-Kreislauf-System bestens zur Analgesie indiziert.
Indikationen
Zu den Indikationen zählen Schmerzzustände, besonders des Nervensystems und des Bewegungssystems (Arthrosen, chronische Arthritiden), Resorptionsförderung, posttraumatische Zustände, arterielle Durchblutungsstörungen (außer AVK Stadium III/IV).
Impulsströme sind indiziert bei Atrophie und peripheren Paresen nicht denervierter Muskeln, bei muskulärer Denervation bis zur Reinnervation (Überbrückung) und unter bestimmten Bedingungen bei zentralen Lähmungen und neurogenen Blasenstörungen.
Die hf-Therapie findet ihren Einsatz bei nicht-entzündlichen Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen, weichteilrheumatischen Beschwerden (ohne Entzündungskomponente), Schmerzsyndromen, spastischen Zuständen/Paresen, chronisch entzündlichen Erkrankungen und funktionellen arteriellen Durchblutungsstörungen.
Kontraindikationen
Die Kontraindikationen umfassen im Behandlungsgebiet befindliche Metalle (Nägel, Endoprothesen, Metallplatten) und Herzschrittmacher, Sensibilitätsstörungen der Haut, Hauterkrankungen und Wunden (herabgesetzter Widerstand!), fieberhafte/infektiöse Erkrankungen, akute Entzündungen und hf-Therapie im Beckenbereich bei Schwangerschaft [1–3, 5, 6].

Cave

Bei der Galvanisation und der nf-Therapie besteht im Elektrodenbereich Verätzungsgefahr durch Elektrolyse (an der Anode saure und an der Kathode alkalische Reaktion), daher Metallelektroden nie direkt auf die Haut aufbringen! Schutz bieten hier eingebrachte Stoffe (z. B. im Leitungswasser angefeuchtete Schwämmchen). Bei Metallimplantaten sind Gleichstromverfahren zu meiden und hf-Therapie kontraindiziert.

Studien

Bisher gibt es basierend auf neueren Metaanalysen und der Cochrane Database nur wenige Hinweise für die Wirkung von nf- und mf-Elektrotherapie [4].

Literatur

[1]

M.N. Berliner Methoden, Teilgebiete und Therapiemittel in der Physikalischen Medizin U. Lange Physikalische Medizin in der Rheumatologie unter Berücksichtigung evidenzbasierter Daten 2008 Ligatur Stuttgart 15 26

[2]

L. Brosseau G.A. Wells P. Tugwell Ottawa panel evidence-based clinical practice guidelines for electrotherapy and thermotherapy interventions in the management of rheumatoid arthritis in adults Phys Ther 84 11 2004 1016 1043

[3]

J.J. Glaesener Elektro- und Ultraschalltherapie C. Gutenbrunner J.J. Glaesener Rehabilitation, Physikalische Medizin und Naturheilverfahren 2007 Springer Heidelberg 69 74

[4]

J. Hulme V. Robins R. DeBie Electromagnetic fields for the treatment of osteoarthritis Cochrane Database of Systematic Reviews 2002 10.1002/14651858.CD003523 Issue 1. Art. No.: CD003523

[5]

A. Lange Elektrotherapie A. Lange Physikalische Medizin 2003 Springer Heidelberg 53 167

[6]

U. Lange Elektrotherapie C. Uhlemann U. Lange E. Seidel Grundwissen Rehabilitation, Physikalische Medizin, Naturheilverfahren 2007 Huber Bern 99 101

[7]

T. Müller Antiinflammatorische und analgetische Stromformen. Evidenz in der Rheumatologie? Z Rheumatol 68 2009 530 533

Ultraschalltherapie

Unter Ultraschalltherapie versteht man die Applikation Ultraschalltherapiemechanischer Schwingungen (Longitudinalwellen) mit einer Frequenz von mehr als 16 kHz. Bei den Behandlungen liegen die Frequenzen üblicherweise zwischen 0,7 und 3 MHz. Die Energie der Schallwellen wird im Gewebe unter Wärmeentwicklung resorbiert. Durch Mikrovibrationen und Wärmeentwicklung können Schmerzen reduziert und eine Verbesserung des Gewebestoffwechsels erreicht werden.

Ultraschallbehandlungen werden häufig mit anderen Verfahren wie Krankengymnastik, Wärme, Kälte und Elektrotherapie synergistisch kombiniert.

Konzept
Die handelsüblichen Geräte sind mit 1–2 Schallköpfen ausgestattet, in denen piezoelektrische Kristalle elektrische Signale in Ultraschallwellen umwandeln. Die Longitudinalwellen dringen durch die Haut in tiefer gelegene Gewebe ein und werden unter Wärmeentwicklung absorbiert. Dabei wird das Gewebe im niederfrequenten Bereich mit bis zu 0,12 MHz und im hochfrequenten Bereich mit ca. 0,7–4 MHz komprimiert und expandiert (Mikrovibration). Da Luft Schallwellen reflektiert, muss ein Kontaktmedium (Gel, Wasser oder Öl) benutzt werden, damit die Schallwellen eindringen können.
Je höher die Frequenz, desto geringer ist die Eindringtiefe. Bei 0,8 MHz beträgt sie je nach Gewebe etwa 1,5–3,5 cm. Bei oberflächennahen Behandlungen werden 3 MHz eingesetzt.
Die Schallstärke (Intensität) liegt bei niederfrequentem Ultraschall zwischen 0,1 und 0,5 W/cm2 und bei hochfrequentem zwischen 0,5 und 1,5 W/cm2. Zum Vergleich werden bei der bildgebenden Ultraschalldiagnostik Frequenzen zwischen 1 und 40 MHz mit einer Intensität von 100 W/cm2 angewendet.
Wirkungen
Thermische Effekte
Die Wirkung der Ultraschalltherapie entspricht den Ultraschalltherapie:Wirkungenbekannten physiologischen Wirkungen der lokalen Wärmetherapie und Diathermie: Vasodilatation, Verbesserung der Durchblutung, Zunahme der Dehnbarkeit des Bindegewebes, Schmerzreduktion, Viskositätssenkung der Synovia und Detonisierung der Muskulatur.
Die Absorption des Ultraschalls und die nachfolgende Wärmeentwicklung erfolgen am stärksten im Knochen bzw. am Periost und in abnehmender Intensität im Sehnen-, Haut-, Muskel- und Fettgewebe.
Mechanische Effekte
Durch die Mikrovibrationen wird das Gewebe im Abstand einer halben Wellenlänge komprimiert und expandiert, wodurch Druckschwankungen entstehen. Das Zellvolumen schwankt um etwa 0,02 %. Nachfolgend treten Permeabilitätsänderungen der Zellmembran und Resorptionsverbesserungen auf, die den interstitiellen pH-Wert in den alkalischen Bereich ansteigen und den Tonus der behandelten Muskulatur sinken lassen.
Praxis der Ultraschalltherapie
Bei allen Formen der Ultraschalltherapie liegt die Ultraschalltherapie:PraxisTherapiedauer liegt bei 5–15 Min. und mindestens bei ca. 1 Min./cm2. Bei der zu behandelnden Fläche ist zu berücksichtigen, dass die bauliche Fläche des Schallkopfes größer ist als die s. g. ERA (effective radiating area). Diese wird daher bei den Schallköpfen angegeben und muss bei der Abschätzung der zu behandelnden Fläche berücksichtigt werden. Bei akuten Beschwerden erfolgt die Behandlung tgl., bei chronischen 2–3 ×/Woche.
Möglichkeiten der Ultraschallapplikation
Kontinuierlicher Ultraschall
Beim kontinuierlichen Ultraschalltherapie:kontinuierlicher UltraschallUltraschall steht die Wirkung der Wärme im Vordergrund. Vorsicht, am Periost und in der Muskulatur können Temperaturen bis 46 °C erreicht und so Schmerzen ausgelöst werden. Daher den Schallkopf ständig über dem zu behandelnden Gebiet dynamisch (in Bahnen) oder semistatisch (kreisförmig über einer Stelle) bewegen, um die verabreichte Energie besser im Gewebe zu verteilen. Bei den seltenen statischen Behandlungen (konstante Beschallung einer Stelle) eine niedrige Intensität oder besser den Impulsschall wählen.
Gepulster Ultraschall (Impulsschall)
Bei gepulster Technik kommen bevorzugt die mechanischen Ultraschalltherapie:ImpulsschallEffekte zur Wirkung, während die Wärmeproduktion durch die Pausen zwischen den Impulsen verringert ist. Beim gepulsten Ultraschall können somit höhere Intensitäten eingesetzt und tiefere Gewebeschichten erreicht werden.

Praxistipp

Bei der Auswahl der geeigneten Ultraschallapplikation sind folgende Grundregeln zu berücksichtigen.

  • Bei chronischen Erkrankungen steht eher die thermische Wirkung im Vordergrund, die mit kontinuierlichem Ultraschall erzeugt werden kann.

  • Bei akuten Erkrankungen ist Wärme eher ungünstig, mechanische Effekte sind wirksamer. Dies ist durch die Gabe von Impulsschall zu erreichen.

  • Liegt die Tiefe des zu behandelnden Gewebes bei maximal 3–4 cm, ist eine Frequenz von1 Mhz zu wählen. Liegt die Tiefe des zu behandelnden Gewebes bei maximal 1 cm, sind 3 Mhz die geeignete Frequenz.

  • Die Intensität (W/cm2) des Ultraschalls richtet sich generell nach der Lokalisation und der Verträglichkeit – so viel wie nötig und so wenig wie möglich. Bei Impulsschall können wegen der Pausen und dadurch ausbleibender Wärmeentwicklung höhere Intensitäten eingestellt werden. Hier steht die Wirkung der Mikrovibration im Vordergrund.

Behandlung im Wasserbad
Die Behandlung im Wasserbad eignet sich Ultraschalltherapie:Wasserbadbehandlungzur Behandlung von hautoberflächennahen Strukturen und unebenen Oberflächen, z. B. bei Händen und Füßen. Durch das Wasserbad ist gewährleistet, dass die Vorlaufstrecke vergrößert wird und sich die Schallwellen besser im Gewebe verteilen können. Diese Methode wird auch genutzt, wenn der direkte Kontakt des Schallkopfes mit der Haut zu schmerzhaft wäre, z. B. bei Wunden oder Ulcus cruris.
  • Anwendungsbeispiel: Ulcus cruris

  • Durchführung: Der Abstand zur Haut beträgt 1–2 cm. Die Wassertemperatur ist indifferent oder kühler bei entzündlichen Veränderungen bzw. wärmer bei chronischen Zuständen zu wählen. Der Therapeut schützt seine Hände im Wasserbad vor reflektierten Schallwellen mit Gummihandschuhen. Im Wasser und auf der Haut sollen sich keine Luftbläschen befinden, um die Schallwellen nicht abzuschwächen. Der Behälter darf nicht aus Metall sein.

Segmentale Behandlung
Neben den lokalen Anwendungen sind auch Ultraschalltherapie:segmentale Behandlungsegmentale Beschallungen wie bei der Reflexzonentherapie möglich, um Myotome und Viszerotome der entsprechenden Spinalnerven anzusprechen.
Radikuläre Behandlung
Bei der radikulären Behandlung erfolgt Ultraschalltherapie:radikuläre Behandlungdie Behandlung auf der Höhe der Austrittstellen der Spinalnerven semistationär mit niedriger Intensität, z. B. 3 Min. im Bereich der HWS und BWS mit max. 0,2 W/cm2, LWS max. 0,3 W/cm2.
Reflexzonenbehandlungen im neuraltherapeutischen Aufbau
Hier erfolgt die Reihenfolge der Ultraschalltherapie:Reflexzonenbehandlungdynamischen Beschallung wie bei der Bindegewebsmassage im neuraltherapeutischen Aufbau: unterer Kreuzbeinrand – Sakroiliakralgelenke – Beckenkamm – dorsale Trochanterpartie – M. erector spinae bis TH 8 – Nackenpartie mit jeweils 0,05–0,3 W/cm2 (im Bereich des Nacken nicht über 0,2 W/cm2).

Praxistipp

Vor jeder Behandlung ist der Patient nach der Verträglichkeit der vorangegangenen Behandlung zu befragen. Bei Angabe von schmerzhaften Beschwerden oder vegetativen Störungen muss die Intensität reduziert und ggf. auf Impulsschall gewechselt werden.

Es ist sinnvoll, die Behandlungen mit Dehnungen des Gewebes zu kombinieren.

Kombinierte Ultraschallapplikation
  • Bei der Ultraschalltherapie:kombinierte UltraschallapplikationPhonophorese handelt es sich um eine Kombination aus Ultraschall und der PhonophoreseApplikation topischer Medikamente (z. B. NSAR), die dem Kontaktgel beigemischt werden können. Die Resorption wird durch den Schalldruck und die Wärmebildung verbessert.

  • Weiterhin gibt es die Möglichkeit Ultraschall mit nieder- oder mittelfrequenten Strömen zu kombinieren. Der Ultraschallkopf fungiert dann als Elektrode (Kathode). Auch hier ist ein Medikamentenzusatz möglich (Jontophonophorese).

Nebenwirkungen
Bei allen Formen Jontophonophoreseder Ultraschalltherapie können folgende Nebenwirkungen auftreten, wobei die Intensität individuell sehr unterschiedlich sein kann:
  • lokal: Schmerzen bei zu starker Erhitzung des Gewebes, Hautrötung und Schwellung. Gewebeschädigung durch Kavitationen (Bildung von Spannungsblasen)

  • allgemein: gelegentlich Nervosität, Müdigkeit, Befindlichkeitsstörungen, Verdauungsbeschwerden

Indikationen
  • Störungen und Erkrankungen des Bewegungsapparats:

    • Verspannungen der Muskulatur, Myogelosen

    • Tendopathien (z. B. Achillodynie)

    • Insertionstendopathien (z. B. Tennis-, Golferellenbogen)

    • Periarthropathien, Impingementsyndrom der Schultergelenke

    • Arthrosen

    • Zustände nach Kontusion, Distorsion, Luxation, Fraktur (frühestens 24 Std. nach Verletzung)

    • Unterstützung von verzögerten Frakturheilungen

    • Kontrakturen (z. B. Dupuytren-Kontraktur)

  • Hauterkrankungen:

    • Sklerodermie

    • Hautwunden, Ulcus cruris

  • neurologische Erkrankungen:

    • Nervenkompressionen (z. B. Karpaltunnelsyndrom, Wurzelreizsyndrome)

    • regionales Schmerzsyndrom

  • Reflexzonenbehandlungen im neuraltherapeutischen Aufbau (z. B. bei chronischer Bronchitis, funktionellen Magenbeschwerden)

Studien

Bei inzwischen zahlreich durchgeführten Studien zeigten sich widersprüchliche Ergebnisse. So wurde bei den Cochrane-Reviews [3, 4] häufig die mangelnde Aussagekraft der Studien kritisiert und auf die Notwendigkeit weiterer Untersuchungen mit entsprechendem Design hingewiesen. Mit Ausnahme von „low back pain“[1] zeigen sich bei Indikationen des Bewegungsapparates (Periarthropathien, Insertionstendopathien [2], Arthrosen [3]) die besten Effekte.

Bei einem weiteren Cochrane-Review wurde von den Autoren aufgrund der bisherigen Studienlage keine Evidenz für die Wirksamkeit der Ultraschaltherapie bei venös bedingten Ulcera festgestellt [4]. Bei einer jüngeren Untersuchung ließ sich zumindest eine verbesserte Mikrozirkulation und Oxygenierung durch niederfrequenten Ultraschall von 35 KHz zeigen [5].

Beim Karpaltunnelsyndrom zeigte sich eine Schmerzreduktion durch Phonophorese mit Ketoprofen, die mit Ultraschall allein nicht zu erreichen war [6].

Kontraindikationen
  • Wachstumsfugen bei Kindern

  • arteriosklerotische Gefäße, Gerinnungsstörungen, Varizen, Thrombophlebitis, Thrombosen

  • Schwangerschaft: unterer Rumpf

  • Herzschrittmachergegend, Herzsegment und entsprechende Head-Zone bei Koronarsklerose

  • Osteomyelitis, Arthritis (Wärme kontraindiziert)

  • Metallimplantate (Sicherheitsabstand 15 cm), Laminektomienarben

  • Sensibilitätsstörungen wegen verminderter Schmerzwahrnehmung

  • Ganglium stellatum, C1, C2 (Medulla oblongata im Schallbereich)

  • Tumorerkrankungen

  • Anwendung an Augen, Genitalien

  • Infektionen (systemisch und lokal)

  • fieberhafte Erkrankungen

  • schlechtes Allgemeinbefinden

Bei Kombinationen mit Reizströmen und Medikamenten sind die entsprechenden Kontraindikationen zu beachten.

Literatur

[1]

J. Seco F.M. Kovacs G. Urrutia The efficacy, safety, effectiveness, and cost-effectiveness of ultrasound and shock wave therapies for low back pain: a systematic review Spine J 11 10 2011 Oct 966 977 Epub 2011 Apr 9

[2]

B.M. Andres G.A. Murrell Treatment of tendinopathy: what works, what does not, and what is on the horizon Clin Orthop Relat Res. 466 7 2008 Jul 1539 1554 Epub 2008 Apr 30

[3]

A.W. Rutjes E. Nüesch R. Sterchi P. Jüni Therapeutic ultrasound for osteoarthritis of the knee or hip Cochrane Database Syst Rev 1 2010 Jan 20 CD003132 Epub 2010 Jan 20

[4]

N.A. Cullum D. Al-Kurdi S.E. Bell-Syer Therapeutic ultrasound for venous leg ulcers Cochrane Database Syst Rev 6 2010 Jun 16 CD001180 Epub 2010 Jun 16

[5]

U. Wollina B. Heinig G. Naumann Effects of low-frequency ultrasound on microcirculation in venous leg ulcers Indian J Dermatol 56 2 2011 Mar 174 179

[6]

N. Yildiz N.S. Atalay G.O. Gungen Comparison of ultrasound and ketoprofen phonophoresis in the treatment of carpal tunnel syndrome J Back Musculoskelet Rehabil 24 1 2011 39 47

Transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS)

Das TENS-Verfahren wird v. a. transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS)zur Behandlung von Schmerzen und zur Muskelstimulation eingesetzt. Über Elektroden werden die elektrischen Impulse auf die Hautoberfläche übertragen, dabei werden die Elektroden meist in der Nähe der schmerzenden Stellen platziert.

Konzept
Die TENS ist eine transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS):Wirkungenelektromedizinische Reizstromtherapie, die über Elektroden auf die Hautoberfläche übertragen wird. Die Kosten für die Miete eines Therapiegerätes und in Einzelfällen auch für die Anschaffung werden von der Krankenkasse erstattet.
Eingesetzt werden mono- oder (meist) biphasische Rechteckimpulse (Impulsbreite 0,1–0,5 ms; Stromstärke 0–60 A, Frequenz 1–100 Hz), die eine selektive motorische Reizung einzelner Nerven und/oder Muskeln mit konsekutiver Schmerzreduktion (Analgesie) und Muskelkontraktion erzielen. Es sind auch folgende TENS-Varianten verfügbar:
  • konventionelle TENS („high frequency-low intensity“-TENS)

  • acupuncture like-TENS (APL-TENS) als Einzelimpulse („low frequency-high intensity“-TENS) oder als Burst

  • Hyperstimulations-TENS („brief intense stimulation“, auch „high frequency-high intensity“-TENS)

Ziel der TENS-Behandlung ist es, afferente Nervenbahnen zu beeinflussen und damit die Schmerzweiterleitung zum zentralen Nervensystem zu verringern („Heraufsetzung der Schmerzschwelle“). Gemäß der Gate-Control-Theorie [6] bzw. dem Verdeckungseffekt nach Lullies geht man davon aus, dass rasch leitende afferente A-δ-Fasern stimuliert werden und auf Rückenmarksebene Hemmmechanismen aktiviert werden (Blockierung von Interneuronen), sodass Schmerzimpulse von langsam leitenden C-Fasern keinen Eingang mehr finden, zudem werden efferente hemmende Nervenbahnen angeregt (deszendierende inhibitorische Kontrolle) was anhand einer gesteigerten Endorphinfreisetzung nachgewiesen wurde. Diskutiert wird auch der Effekt einer Aktivierung intrinsischer Schmerzregulationssysteme [4].
Praxis der TENS
Für den Erfolg der TENS-transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS):PraxisBehandlung ist eine optimale Elektrodenposition essenziell, die individuell variieren kann. Meist werden Weichgummi- oder Klebeelektroden verwendet. Bei der Elektrodenanlage sollten folgende Positionen ausgetestet werden:
  • Elektroden im Schmerzgebiet (direkt im Schmerzareal)

  • Elektroden proximal des Schmerzgebietes entlang der peripheren Nerven

  • Elektroden auf spezifische Schmerzpunkte

  • Elektroden in das betroffene Segment (Dermatom, Myotom, paravertebral-segmental), Elektrodenanlage zur Längsdurchflutung eines Muskels oder Querdurchflutung eines Gelenks

Cave

Die Elektroden sollten nicht im Areal gestörter Hautsensibilität angelegt werden, Vorsicht ist auch bei Schrittmacher-Implantaten gegeben (keine Anwendung im Schrittmachergebiet, Frequenz nur 70 Hz oder höher, Mindestabstand zum Schrittmacher 70 cm).

Weitere Möglichkeiten der Therapiemodulation sind neben der Elektrodenanlage die TENS-Variante (s. o.), Frequenz, Impulsdauer, Intensität, Behandlungsdauer und -intervall, die empirisch in Anwendungssitzungen auszutesten sind [5].

Praxistipp

Die Behandlungsdauer variiert je nach TENS-Variante: konventionelle TENS – initial 20–30 Min., bis zu mehrmals täglich, Steigerung auf 1–2 Stunden möglich; Hyperstimulations-TENS, APL-TENS – mindestens 20 Min. [5, 7].

Je nach Schmerzart und Lokalisation sowie vorheriger Austestung der optimalen Einstellung kann anschließend eine Verordnung als Heimgerät erfolgen (Vorteile: dauernde Verfügbarkeit, Anwendung des batteriebetriebenen Kleinstimulators im Taschenformat mehrmals täglich und auch nachts). Der Reiz-/Impulsstrom selbst ist nicht schmerzhaft, subjektiv wird meist ein oberflächliches Hautkribbeln verspürt. Die Reizintensität sollte bis zum Auftreten von Parästhesien im Schmerzareal reguliert werden (keine schmerzhaften Dauerkontraktionen).
Indikationen und Kontraindikationen
  • Indikationen: kausal nicht zu beeinflussende akute und chronische Schmerzen, u. a. Status nach Amputation, Neuralgien, degenerative und entzündliche Erkrankungen des Bewegungssystems, postoperative Schmerzen, chronisches regionales Schmerzsyndrom, Tumorschmerzen, Migräne

  • Kontraindikationen: primär psychogene Schmerzen, larvierte Depression und zentral ausgelöste Schmerzen (Thalamus-Schmerzsyndrome)

Studien

Bei der Gonarthrose wurde für TENS gegenüber einer Placebo-Intervention ein analgesierender Effekt beschrieben [9]. Ferner belegen klinische Beobachtungen die analgetische Wirksamkeit. Dagegen wird bei chronischem Rückenschmerz die Wirksamkeit von TENS kontrovers diskutiert [1]. Der Wirksamkeitsnachweis für die TENS-Therapie ist ferner bei Patienten mit rheumatoider Arthritis mit Handbefall gegeben [2, 3].

Insgesamt sprechen initial etwa 50 % der Patienten positiv an, bei Langzeitanwendung ist ein gutes Ansprechen nur noch bei 15–20 % gegeben.

Literatur

[1]

L. Brosseau Efficacy of the Transcutaneous Electric Nerve Stimulation for the treatment of chronic Low Back Pain: A Meta-Analysis Spine 27 6 2002 596 603

[2]

L. Brosseau K.A. Yonge V. Robinson Transcutaneous electric nerve stimulation (TENS) for the treatment of rheumatoid arthritis in the hand The Cochrane Database for Systematic Reviews 2003 10.1002/14651858.CD004377 Issue 3. Art. No.: CD004377

[3]

L. Brosseau G.A. Wells P. Tugwell Ottawa panel evidence-based clinical practice guidelines for electrotherapy and thermotherapy interventions in the management of rheumatoid arthritis in adults Phys Ther 84 11 2004 016 043

[4]

R.S. Cheng B. Pomeranz Electroacupuncture analgesia could be mediated by at least two pain relieving mechanisms; endorphin and non-endorphin systems Life Sci 25 23 1979 957 962

[5]

A. Lange Elektrotherapie A. Lange Physikalische Medizin 2003 Springer Heidelberg 53 167

[6]

R. Melzack P.D. Wall Pain mechanisms: a new theory Science 150 699 1965 971 979

[7]

T. Müller Antiinflammatorische und analgetische Stromformen. Evidenz in der Rheumatologie? Z Rheumatol 68 2009 530 533

[8]

K.E. Nnoaham J. Kumbang Transcutaneous electric nerve stimulation (TENS) for chronic pain The Cochrane Database for Systematic Reviews 2008 Issue 16. Art. No.: CD003222. Review. PMID 18646088

[9]

M. Osiri V. Welch L. Brosseau Transcutaneous electrical nerve stimulation for knee osteoarthritis The Cochrane Database for Systematic Reviews 2000 10.1002/14651858.CD002823 Issue 4. Art. No.: CD002823

Magnetfeldtherapie

Die Anwendung von Magnetfeldern zur Gesundheitsförderung und inMagnetfeldtherapie der Therapie basiert auf der Annahme, dass therapeutisch induzierte Magnetfelder unterschiedlicher Stärke und verschiedenartiger Frequenzen das Milieu der Zelle beeinflussen.

Historische Aspekte
Blickt man in der Geschichte zurück, so kann festgestellt werden, dass Magnetfelder seit jeher die Menschheit faszinierten. Bereits in den frühen Hochkulturen vor über 2.000 Jahren, bei den Indern, Ägyptern und Chinesen (Chinesische Medizin), wurde die Kraft von Magneten in der Heilkunde eingesetzt.
Von der Antike über das Mittelalter bis zur heutigen Zeit, mit unterschiedlich starkem Interesse, unterschiedlichem Wissensstand über Nutzen und Wirkung der magnetischen Kräfte, wurden sie zur Vorsorge und zur Heilung von Krankheiten herangezogen.
Auch gegenwärtig vertrauen immer mehr Menschen dieser natürlichen, nicht invasiven Behandlungsmethode. Das Anwendungsspektrum ist heute größer denn je. So hat sich die Magnetfeldtherapie (MFT) in vielen Bereichen fest etabliert, dennoch stehen zahlreiche Skeptiker den beschriebenen positiven Wirkungen, die unter Magnetfeldanwendungen beobachtet werden, kritisch gegenüber und sehen darin lediglich einen Placeboeffekt. Zahlreiche Studien zum Wirkungsnachweis der Magnetfelder liegen vor. Als problematisch für eine indikationsbezogene wissenschaftliche Evaluierung erweist sich die Uneinheitlichkeit in der Methodik dieser Studien (unterschiedliche Magnetfeldstärke, -formen und -frequenzen), deswegen fällt eine Vergleichbarkeit schwer.
Konzept
Eine der Grundlagen für das Leben auf unserem Magnetfeldtherapie:KonzeptPlaneten bildet das Magnetfeld der Erde. Es schützt die Erde u. a. vor kosmischer schädlicher Strahlung. Das Erdmagnetfeld ist ein Dipolfeld, welches auf den elektrischen Magnetfelder:ErdmagnetfeldStrömen im flüssigen Kern der Erde beruht, eine Eigenfrequenz besitzt (ca. 7,83 Hz, „Schumann-Wellen“), im Laufe der Zeit die Lage seiner Pole ändert und Schumann-Wellenlangfristig (mehrere Tausend Jahre) sogar Umpolungen aufweist. Kurzfristig bewirkt das Phänomen der Polwanderung eine Abschwächung der Feldstärke (Flussdichte) des Erdmagnetfeldes. Im letzten Jahrtausend sank die Intensität um ca. 6 % und beträgt derzeitig durchschnittlich ca. 50μT (0,5 Gauss).
Das Erdmagnetfeld hat u. a. auch Einfluss auf unseren Organismus. In Abwesenheit (Abschirmung) des Erdmagnetfeldes kommt es zu funktionellen Störungen, Schmerzen nehmen zu [17] und Erkrankungen wie chronische Müdigkeit, Schlafstörungen, Rücken- und Kopfschmerzen [10] können auftreten. Ein sich dauernd abschwächendes Erdmagnetfeld könnte als „Magnetfeldmangel“ vom Organismus empfunden werden, da unser Körper entsprechend der phylogenetischen Entwicklung „noch auf ca. 2 Gauss eingestellt“ ist. Es ist anzunehmen, dass die Magnetfeldtherapie diese Mangelerscheinung „ausgleichen“ kann.
Wirkungen
Bis heute ist kein allgemein akzeptierter und Magnetfeldtherapie:Wirkungenbewiesener Regelkreis bekannt, der sicher die beobachteten Effekte erklären kann. In der Erforschung der Wechselwirkung zwischen biologischen Systemen und dem Magnetfeld (MF) und den daraus entstehenden funktionellen Veränderungen werden verschiedene Ansätze diskutiert.
Eine mögliche Grundlage für die Wechselwirkung zwischen MF und dem Organismus stellen die vom Körper selbst erzeugten Magnetfelder dar. Alle Systeme in einem Organismus (von der Magnetfelder:K∗örper∗molekularen Ebene bis zur Organebene) befinden sich in dauernder Bewegung, die sich durch elektrische und magnetische Felder (meist im niederfrequenten Bereich) äußert [5]. Biologisches Gewebe stellt somit einen potenziellen Leiter dar.
Durch Applizierung von Magnetfeldern entsteht im Inneren des Gewebes ein elektrisches Feld, wodurch geringe Ströme fließen, die u. a. folgende in der Literatur beschriebenen Vorgänge, Strukturen oder Funktionszustände beeinflussen bzw. verändern können:
  • Zellmembran, -potenzial, -rezeptoren, -permeabilität

  • Hormone, Enzyme, Neurotransmitter

  • Ionengleichgewicht, -kanäle

  • Synthese von Proteinen, mRNA, DNA

  • Zellwachstum, -teilung, -differenzierung

  • Immunstimulation

Magnetfelder können durch eine temporäre Erhöhung der Membranpermeabilität, die einen gesteigerten Stoff- und Ionenaustausch zur Folge haben, die Ernährung, Energiebereitstellung, Sauerstoffversorgung und damit die Regeneration sowie die Reparationsvorgänge der Zelle steigern. Insgesamt wird die Funktionsweise der Zelle verbessert.
Mit diesen beschriebenen physiologischen Wirkmechanismen, dass das Magnetfeld in der Zelle (eines jeden Organs) in den Stoffwechsel eingreift, lässt sich die Vielfältigkeit der Indikationsgebiete erklären. Es wird deutlich, dass die Magnetfeldanwendung sowohl bei der gesunden Zelle in der Primärprävention als auch bei der erkrankten Zelle in der Sekundär- und Tertiärprävention unterstützend eingesetzt werden kann [10].
Praxis der Magnetfeldtherapie
Es kommen bevorzugt folgende Wechsel- bzw. Magnetfeldtherapie:PraxisImpulsfelder zur Anwendung:
  • sinusförmig als alternating current fields = „ac-fields“

  • rechteckförmig als puls electromagnetic fields = „PEMF“

  • Säge-Zahnform als extremly low frequency fields = „ELF“

Durch verschiedenartige Frequenzen mit der das Magnetfeld in den Körper gelangt, werden zusätzliche Resonanzen erzeugt, die zur Erhaltung der Grundschwingung der Zelle beitragen, ebenfalls den Heilungsprozess unterstützen und gesundheitsfördernd wirken. Somit kann die Magnetfeldanwendung sowohl in der Therapie, in der sie mit zahlreichen physiotherapeutischen Maßnahmen erfolgreich kombiniert werden kann, als auch zur allgemeinen Gesundheitsförderung Erfolg versprechend genutzt werden.
Indikationen
Die Indikationen zur Magnetfeldtherapie sind durch Studienergebnisse untersetzt und sie kommen nahezu in allen Fachrichtungen bei allen Krankheitsbildern zum Einsatz [10]. Aus der Vielzahl der Anwendungsgebiete werden hier nur einige Beispiele aufgeführt, bei denen positive Erfahrungen mit der Magnetfeldtherapie vorliegen:
Gelenkbeschwerden
In einer Review von Fini, M. et al. [2] Gelenkbeschwerden:Magnetfeldtherapierecherchierten die Autoren den Zeitraum 1990 (01) bis 2004 (12) in Datenbanken bezüglich des Einflusses von PEMFs auf Knochen- und Knorpelzellen zur Behandlung der Osteoarthritis. Ihr Ergebnis u. a.: vielversprechende chondroprotektive Effekte, erhöhter Osteozytenstoffwechsel, Erhöhung des subchondralen Knochengewebes, beschleunigte Regeneration. Sie beurteilen die Magnetfeldtherapie als sinnvoll ergänzende Therapie der Kniegelenkarthrose [15]. Degenerative und entzündliche Erkrankungen des Bewegungsapparats wie Arthrose und Arthritis werden mit Magnetfeldern erfolgreich behandelt [3].
Frakturheilung
In einer Übersichtsarbeit zu Frakturheilungen Frakturheilung:Magnetfeldtherapievon Griffin, X. et al. [7] werden Hinweise gegeben, dass der Einsatz von Magnetfeldern eine sinnvolle und erfolgreiche Ergänzung der konventionellen Behandlung von uneinheitlichen Brüchen und Knochen sein kann. U. a. bestätigen Studien von Linovitz et al. [11] und Cebrián et al. [1] eine bessere Frakturheilung und verweisen auf den Einsatz von Magnetfeldern bei Pseudarthrosebehandlung. Positive Erfahrungen liegen auch bei chronischen Wirbelsäulenschmerzen [4] und bei Osteoporose [6, 18] vor.
Die Review von Huang, L. et al. [8] nahm 34 Studien auf. Untersucht wurde der Einfluss von PEMFs auf chronische Knochenschmerzen, Knochendichte und Knochenmetabolismus. Im Ergebnis von PEMF auf primäre Osteoporose: schmerzlindernd, Einfluss auch auf Beinkrämpfe, Schlaflosigkeit, Blasenschwäche, Blutdruck und Beinödeme. Überwiegend positive Ergebnisse auf Knochendichte bei Langzeitintervention, Knochenmetabolismus – Einfluss scheint noch unklar; jedoch positiver Einfluss auf Osteoblastenaktivität.
Einfluss auf sekundäre Osteoporose: durchgehend positive Effekte. Keine Studie verwies auf negative Begleiterscheinungen.
Durchblutung und Wundheilung
Durchblutung:MagnetfeldtherapieReviews von Sheffet et al. [16] und Markov [12Wundheilung:Magnetfeldtherapie] liefern Übersichten zu Untersuchungen, die sich u. a. mit der Wundheilung bei verschiedenartigen Ulcera mittels MFT beschäftigen; eine signifikant beschleunigte Wundheilung kann in zahlreichen Untersuchungen bestätigt werden. Autoren geben Hinweise zur Reduktion postoperativer Ödeme, zu erhöhten Blutflussraten, verminderten Schwellungen und zu Schmerzminderungen.
Zahlreiche weitere Untersuchungen bestätigen bessere Durchblutungsverhältnisse unter Magnetfeldeinwirkung; damit verbunden sind bessere Heilungsverläufe und Funktionsverbesserungen u. a. bei Harninkontinenz [13], bei erektiler Dysfunktion [14] und bei Regenerationsprozessen [9].
Diese wenigen Beispiele sollen aufzeigen, dass die Magnetfeldtherapie als unterstützende Maßnahme sinnvoll eingesetzt werden sollte. Beim Kranken wird der Heilungsprozess beschleunigt, die Regenerationsfähigkeit verbessert und beim gesunden Organismus wird die Gesundheit gefördert und die Leistungsfähigkeit gesteigert.
Kontraindikationen
  • absolute Kontraindikationen: elektronische Implantate (Herzschrittmacher/Defibrillatoren etc.), Epilepsie, schwerste Herzrhythmusstörung, systemische Pilzerkrankung (Pilz-Sepsis des Blutes), Schwangerschaft (rechtliche Problematik)

  • relative Kontraindikationen (Anwendung nur unter ärztlicher Aufsicht/Anleitung): akute Schilddrüsenüberfunktion, Autoimmunerkrankung, schwere Hypotonie (< 95 mmHg systolisch), schwere Bradykardie (< 50 Pulsschläge pro Minute), wechselnde Einstellungen auf immunsuppressive Medikamente, maligner Tumor, Thrombose (frisch), Psychose, extreme Überempfindlichkeit gegen elektromagnetische Felder

Literatur

[1]

J.L. Cebrián P. Gallego A. Francés Comparative study of the use of electromagnetic fields in patients with pseudoarthrosis of tibia treated by intramedullary nailing International Orthopaedics (SICOT) 2009

[2]

M. Fini G. Giavaresi A. Carpi Effects of pulsed electromagnetic fields on articular hyaline cartilage: review of experimental and clinical studies Biomedicine & Pharmacotherapy 59 7 2005 388 394

[3]

G. Fischer R.B. Pelka J. Barovic Adjuvante Behandlung der Gonarthrose mit schwachen pulsierenden Magnetfeldern Aktuelle Rheumatologie 31 4 2006 226 233

[4]

R. Forestier A. Francon F.S. Arroman Are SPA Therapy and Pulsed Electromagnetic Field Therapy Effective for Chronic Neck Pain? Randomized Clinical Trial First Part: Clinical Evaluation & Second Part Medicoeconomic Approach Annles de Réadaption et de Médecine Physique 50 3 2007 140 147 148–53

[5]

R.H.W. Funk T. Monsees N. Özkucuv Electromagnetic Effects – From Cell Biology to Medicine Progress in Histochemistry and Cytochemistry 43 4 2009 177 264

[6]

N. Giordano E. Battisti S. Ceraci Effect of electromagnetic fields on bone mineral density and biochemical markers of bone turnover in osteoporosis: A Single-Blind, Randomized Pilot Study. Current Therapeutic Research, Clinical and Experimental 62 2001 187 193

[7]

X. Griffin F. Warner M. Costa The role of electromagnetic stimulation in the management of established non-union of long bone fractures: What is the evidence? Injury, International Journal of the Care of the Injured 39 2008 419 429

[8]

L. Huang H. He C. He Clinical update of pulsed electromagnetic fields on osteoporosis Chinese Medical Journal 121 20 2008 2095 2099

[9]

J. Hübscher J. Hartmann M. Illgner T. Hilberg H. Gabriel Einfluss elektromagnetischer Felder auf die Durchblutungsverbesserung in Training und Regeneration Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin 54 7/8 2003 64

[10]

U. Krapf Gerätefeatures Wirkmodell und Studienlage der Magnetfeldtherapie Ein Kompendium für Ärzte und interessierte Fachkreise 2008

[11]

R.J. Linovitz M. Pathvia M. Bernhardt Combined Magnetic Fields Accelerate and Increase Spine Fusion: A Double-Blind, Randomized, Placebo Controlled Study Spine 27 13 2002 383 389

[12]

M.S. Markov Pulsed electromagnetic field therapy history, state of art and future The Environmentalist 2007 465 475

[13]

A.R. Morris R. O‘Sullivan P. Dunkley K.H. Moore Extrocorporeal Magnetic Stimulation is of Limited Clinical Benefit to Women Idiopathic Detrusor Overactivity: A Randomized Sham Controlled Trial European Urology 52 3 2007 876 883

[14]

R.B. Pelka C. Jaenicke J. Gruenwald Impulse Magnetic-Field Therapy for Erectile Dysfunction: A Double-Blind, Placebo-Controlled Study Advances in Therapy 19 1 2002 53 60

[15]

M. Quittan O. Schuhfried G.F. Wiesinger Clinical effectiveness of magnetic field therapy – a review of the literature Acta Medica Austriaca 27 3 2000 61 68

[16]

A. Sheffet A.S. Cytryn D.B. Louria Applying Electric and Electromagnetic Energy as Adjuvant Treatment for Pressure Ulcers: A Critical Review Ostomy Wound Management 46 2 2000 28 33 36–40, 42–44

[17]

L.S. Stewart M.A. Persinger Pretraining Exposure to Physiologically Patterned Electromagnetic Stimulation Attenuates Fear-Conditioned Analgesia International Journal of Neuroscience 100 1 2000 91 98

[18]

T. Ziegenfelder J. Hübscher K. Abendroth Wirkung differenzierter Belastungsreize und elektromagnetischer Felder auf die Knochendichte, die Muskelkraft und die Reaktionsgeschwindigkeit von Osteoporosepatienten Osteologie 11 1 2002 50

Mikrobiologische Therapie

Andreas Rüffer

Grundlagen

Die mikrobiologische Therapiemikrobiologische Therapie umfasst die orale oder parenterale Gabe von Mikroorganismen, deren Bestandteilen oder Stoffwechselprodukten zu therapeutischen Zwecken.
Historische Aspekte
Der medizinische Einsatz von Mikroorganismen hat eine bis ins 19. Jahrhundert zurückreichende Tradition. Doch mit Entdeckung antibiotischer Wirkstoffe geriet diese Therapieform zunächst weitgehend in Vergessenheit. Erst in den 1990er-Jahren wurde das „probiotische“ Prinzip wiederentdeckt. Eine Vorreiterrolle übernahm dabei die Veterinärmedizin, die verschiedene Bakterienstämme in Futtermitteln zur Leistungssteigerung bei landwirtschaftlichen Nutztieren einsetzte.
Heutzutage ist die mikrobiologische Therapie fester Bestandteil nicht nur naturheilkundlich orientierter Praxen. Insbesondere in der Pädiatrie findet sie Einsatz bei Infektanfälligkeit und allergischen Erkrankungen. Doch auch Erwachsene profitieren von der Anwendung, v. a. Patienten mit chronischen Erkrankungen (z. B. chronisch-rezidivierende Erkrankungen der oberen Luftwege, des Urogenitaltrakts und des Gastrointestinaltrakts).
Heute gibt es zahlreiche mikrobiologische Präparate zur oralen, perkutanen, intravesikulären, intravaginalen, intramuskulären und intravenösen Applikation. Bevorzugt kommen orale Produkte zur Anwendung. Diese werden auch als „Probiotika“ (griech. „pro bios“ = „für das Leben“) bezeichnet: Zubereitungen, Probiotikadie Mikroorganismen oder deren Bestandteile enthalten, welche – in ausreichender Menge verabreicht – dem Wirtsorganismus einen gesundheitlichen Nutzen bringen. Der Begriff „Probiotikum“ findet erstmals 1954 als therapeutischer Gegenpart zur Antibiose Erwähnung [6]. Die noch heute gebräuchliche Definition geht auf Fuller [3] zurück.
Bedeutung der Darmflora
Der menschliche Darm wird von bis zu 1015 mikrobiologische Therapie:KonzeptBakterien besiedelt. Das sind 100-mal mehr Keime, als wir an Körperzellen besitzen. Diese bakterielle Standortflora übernimmt im Darm folgende lebenswichtigen Aufgaben.
Schutzfunktion und Immuntraining
300–500 m2 machen die Darmschleimhaut zur größten Grenzfläche des Körpers. Daher ist hier die Gefahr besonders groß, dass sich fremde, möglicherweise krankmachende Mikroorganismen aus der Nahrung ansiedeln. Dies verhindert die physiologische Darmflora und schützt uns so vor Darminfektionen (sog. „Kolonisationsresistenz“).
Die Darmflora trainiert zudem über spezielle KolonisationsresistenzSignalstrukturen das darmassoziierte Immunsystem (s. u.).
Förderung von Darmstoffwechsel und -motilität
70 % des Energiebedarfs der Dickdarmschleimhaut werden durch mikrobiell produzierte kurzkettige Fettsäuren, v. a. Butyrat, Acetat und Propionat gedeckt. Ausgangssubstrat sind die für den Menschen unverdaulichen Ballaststoffe. Insbesondere Butyrat regt zudem die Durchblutung an, hemmt Entzündungsprozesse und wirkt antikanzerogen.
Die mikrobiell produzierten Fettsäuren stimulieren auch die Darmmuskulatur und sind wichtig für die Aufrechterhaltung der Darmmotilität.
Weitere Stoffwechselleistungen
Einige Bakterienspezies der menschlichen Darmflora können toxische Substanzen neutralisieren, z. B. Nitrosamine und polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe. Andererseits werden bestimmte Pharmaka, z. B. Sulfonamide, Sulfasalazin, sowie sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe, z. B. Enterodiol, Enterolacton, erst durch die mikrobielle Metabolisierung in die bioaktive Form überführt.
Auch die Produktion diverser Vitamine (z. B. Biotin, Folsäure, Vitamin B2, Vitamin B12, Vitamin K) gehört zu den belegten Stoffwechselleistungen der menschlichen Darmflora. Allerdings trägt dies nach derzeitigem Kenntnisstand nicht entscheidend zum menschlichen Vitaminhaushalt bei. Das liegt u. a. an der geringen Resorptionskapazität des Dickdarms für Vitamine.
Darm und Immunsystem
Der Darm ist wichtiges Immuntrainings- und -koordinierungszentrum für die gesamte Schleimhautabwehr. Da die Darmschleimhaut die größte Kontaktfläche des Körpers mit der Außenwelt darstellt, besteht hier eine besonders große immunologische Präsenz. 70 % der Immunzellen sind im darmassoziierten Immunsystem (GALT = Gut Associated Lymphoid darmassoziiertes Immunsystem (GALT)Tissue) stationiert. Das wiederum ist eng mit den anderen Schleimhautoberflächen vernetzt. Dieses Netzwerk wird auch als MALT (Mucosa Associated Lymphoid Tissue) bezeichnet (Abb. 6.4).
Mikroben als Immuntrainer
Über spezielle Epithelzellen (sog. M-Zellen) kommunizieren die Darmflora und das Immunsystem des Darms. Mikrobielle Signalstrukturen werden von den M-Zellen aufgenommen, konfektioniert und an die Immunzellen in der Submukosa weitergereicht. Diese mikrobiellen Reize dienen dem Training noch unreifer Abwehrzellen, die anschließend auf die anderen Schleimhautoberflächen entsandt werden. Ein Teil kehrt letztlich wieder in den Darm zurück, um auch dort den Schleimhautschutz sicherzustellen.
Das labordiagnostisch messbare Ergebnis dieser Aktivität ist das sekretorische Immunglobulin A (kurz: sIgA; s. u.). Dieser spezielle, vor mikrobiellem Abbau weitgehend geschützte Antikörper überzieht sämtliche Schleimhäute wie ein Schutzanstrich. Dabei fungiert das sIgA als erster „Abfangjäger“ für potenzielle Schadstoffe.
Frühkindliche Immunentwicklung
Besonders wichtig ist die Kommunikation zwischen Mensch und Mikroben für Neugeborene. Nur mithilfe ihrer Darmflora entwickeln diese ein funktionstüchtiges Immunsystem. Auch an der Entwicklung der oralen Toleranz, also der immunologischen Tolerierung alltäglicher Nahrungsmittel ist die frühkindliche Darmflora beteiligt.
Darm und Gehirn
Die Darmtätigkeit wird von einem autonomen Nervensystem gesteuert, dessen Zahl an Nervenzellen der des Rückenmarks entspricht. Dieses „Darmhirn“ steht in engem Kontakt mit dem Kopfhirn. Der Informationsfluss geht dabei primär vom Darm zum Kopf. Empfänger ist das limbische System. Der Darm beeinflusst so das Unterbewusstsein.
Insbesondere chronische Darmbeschwerden sind daher oft auch mit psychischen Problemen wie Depressionen assoziiert (z. B. „Reizdarm“). Dies darf jedoch nicht zur Verwechslung von Ursache und Wirkung führen.
Erkrankungen im Zusammenhang mit Darmdysbiosen
Zahlreiche Faktoren können das mikrobielle Gleichgewicht im Darm Darmdysbiosenstören, v. a. Fehlernährung (u. a. zu wenig Ballaststoffe), Malassimilation und iatrogene Einflüsse (z. B. Antibiotika).
Neben Darmsymptomen resultieren aufgrund der o. g. Funktionen der Darmflora häufig diverse Störungen des Immunsystems. Die Einschränkungen der Barrierefunktion können außerdem zu Veränderungen der Darmschleimhaut führen.

Merke

Auf Darmflorastörungen können folgende Symptome hinweisen:

  • Magen-Darm-Beschwerden (z. B. „Reizdarm“, Blähungen, Obstipation, Durchfall)

  • Infektanfälligkeit

  • allergische Erkrankungen

  • erhöhte Darmdurchlässigkeit („Leaky Gut-Syndrom“), u. a. bei

    • Nahrungsmittelunverträglichkeiten

    • Zöliakie

    • Migräne

    • rheumatoiden Erkrankungen

  • (chronisch-)entzündliche Darmerkrankungen

  • erhöhtes Darmkrebsrisiko

Praxis der mikrobiologischen Therapie

Diagnostik
Störungen der Darmökologie lassen sich nicht-mikrobiologische Therapie:Praxisinvasiv über eine Stuhluntersuchung diagnostizieren. Neben der quantitativen Darmflora-Analyse stehen dazu verschiedene Schleimhaut-, Immun- und Verdauungsparameter zur Verfügung. Als erste Suchparameter bei den o. g. Störungen eignen sich folgende Stuhlmarker.

Praxistipp

Die mikroökologische Primärdiagnostik erfolgt durch folgende Stuhlparameter:

  • Stuhlflora: quantitative Analyse aerober, mikroaerober und anaerober Leitkeime, inklusive Pilze und Stuhl-pH

  • sekretorisches Immunglobulin A (sIgA): Hinweis auf Aktivität des darmassoziierten Immunsystems und Kontrolle immunmodulatorischer Therapiemaßnahmen

  • α-1-Antitrypsin: Hinweis auf erhöhte Durchlässigkeit der Darmschleimhaut („Leaky Gut“)

  • Verdauungsrückstände: Untersuchung auf unverdaute Nahrungsmittelbestandteile als Hinweis auf Malassimilation

Orale mikrobiologische Therapie
In der therapeutischen Praxis werden mikrobiologische Therapie:orale Therapiemikrobiologische Präparate v. a. oral verabreicht. Probiotika unterstützen die physiologischen Funktionen der Darmflora. ProbiotikaZusätzlich verbessern oral applizierte Laktobazillen und Bifidobakterien durch ihre eigene Lactase-Aktivität die Lactose-Toleranz.
Orale mikrobiologische Präparate (Probiotika) haben folgende Wirkungen:
  • Beeinflussung der Darmflora: Förderung der physiologischen Flora, antagonistische Wirkungen auf Fremdkeime

  • Immunmodulation: u. a. Makrophagenaktivierung, Aktivierung von Granulozyten und NK-Zellen, lymphozytäre Stimulation, Induktion der Interferonbildung, Anregung der sIgA-Produktion auf den Schleimhäuten

  • antidiarrhoische Wirkung: Keimkonkurrenz und Immunmodulation bei infektiösen Diarrhöen, Prophylaxe Antibiotika-assoziierter Diarrhöen

  • antientzündliche Wirkung: Remissionserhaltung bei Colitis ulcerosa und chronischer Pouchitis; bislang keine eindeutigen Daten zur Remissionserhaltung bei Morbus Crohn sowie zum Einsatz im akuten Schub bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen

  • Verbesserung der Lactose-Toleranz

Eine gute Übersicht über die Studienlage zum therapeutischen und prophylaktischen Einsatz von Probiotika gibt Bischoff [2].
Auswahl der Präparate
Am effektivsten ist die gezielte Anwendung von Probiotika auf Basis eines mikroökologischen Stuhlbefunds (s. o.). Dafür stehen sowohl mikrobiologische Arzneimittel als auch probiotische Nahrungsergänzungsmittel zur Verfügung, die sich in ihrer grundsätzlichen Wirksamkeit nicht unterscheiden.
  • Welche Keime? Für die Auswahl anhand des Stuhlflorabefunds ist zunächst die Keimzusammensetzung entscheidend. E.-coli-Präparate sind nur als Arzneimittel erhältlich. Laktobazillen, Bifidobakterien, Enterokokken und Hefen sind in beiden Formen verfügbar.Immun- bzw. Schleimhauteffekte sind nicht an die Lebensfähigkeit der eingesetzten Keime gebunden. Dafür sind auch inaktivierte Keime bzw. mikrobielle Stoffwechselprodukte einsetzbar.

  • Erstattungsfähigkeit: Auch die Erstattungsfähigkeit sollte im Sinne der Patienten berücksichtigt werden. Probiotische Arzneimittel werden im Gegensatz zu Nahrungsergänzungsmitteln meist von privaten Krankenversicherungen erstattet. Bei Selbstzahlern kann dagegen – soweit möglich – auf günstigere Nahrungsergänzungsmittel ausgewichen werden.

  • Passende Formulierung: Probiotika sind als Tabletten, Kapseln, Pulver und Lösungen erhältlich. Einige Produkte müssen im Kühlschrank aufbewahrt werden.

    • Bei kleinen Kindern haben sich Pulver und Lösungen aufgrund der einfachen Einnahme bewährt.

    • Berufstätige Erwachsene schätzen dagegen häufig eher Tabletten oder Kapseln, da diese ohne weitere Hilfsmittel eingenommen werden können.

    • Außerdem sind mögliche Unverträglichkeiten gegenüber Hilfsstoffen (z. B. Lactose) zu beachten.

    • Einige mikrobiologische Präparate enthalten zusätzlich Ballaststoffe, die als „Präbiotika“ das Bakterienwachstum fördern sollen. Solche Kombinationspräparate werden als „Synbiotika“ bezeichnet.

Durchführung
Die folgende Auflistung (Tab. 6.7) bezieht sich nur auf die orale Anwendung mikrobiologischer Arzneimittel und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.
  • Dosierung: Die Behandlungsdosis richtet sich nach den Angaben der Hersteller. Insbesondere nach der Einnahme von E. coli oder Saccharomyces sp. berichten empfindliche Patienten teilweise über abdominelle Beschwerden wie Blähungen. Um dies zu vermeiden, ist eine einschleichende Dosierung zu empfehlen.

  • Behandlungsdauer: Diese ist abhängig von Art und Schwere der Erkrankung. Grundsätzlich sollte aber der Einsatz von Probiotika aufgrund der Trägheit der Darmmikroökologie nicht die Dauer von 4 Wochen unterschreiten.

Indikationen
Orale Mikrobiologika werden bevorzugt bei Darmflorastörungen (s. o.) eingesetzt, die mit folgenden Erkrankungen einhergehen können:
  • allergische Erkrankungen: z. B. Neurodermitis, Heuschnupfen, Asthma, Urtikaria, Nahrungsmittelallergien; Allergieprophylaxe für das Ungeborene bei Schwangeren mit Allergieneigung

  • akute und chronische Infekte: z. B. des Respirationstrakts und Urogenitaltrakts, chronische Gingivitiden und Gastritiden; chronisch(-rezidivierende) Mykosen, z. B. Haut- und Vaginalmykosen, Mundsoor, intestinaler Candida-Befall

  • Darmerkrankungen: Diarrhö (akute Enterokolitis, Reisediarrhö, Antibiotika-assoziierte Diarrhö), chronisch-entzündliche Darmerkrankungen (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa), Obstipation, Reizdarm-Syndrom, Divertikulose und Divertikulitis, Laktoseintoleranz

  • Förderung der kindlichen Entwicklung: als mikroökologische „Starthilfe“ bei Kaiserschnittkindern und Flaschenmilchkindern, Allergieprophylaxe

  • rheumatische Erkrankungen: z. B. rheumatoide Arthritis, Fibromyalgie

  • Chemo- bzw. Strahlentherapie: zur Minderung deren gastrointestinaler Nebenwirkungen

Studien

Zum Einsatz von Probiotika in der Infektprophylaxe, bei Darmerkrankungen sowie zur Förderung der kindlichen Entwicklung liegen diverse klinische Studien vor (Übersicht bei Bischoff [2]). Für die anderen Indikationen ist die Studienlage noch nicht so fundiert, es gibt jedoch langjährige positive Erfahrungen in der naturheilkundlichen Praxis.

Kontraindikationen
Abgesehen von abdominellen Beschwerden sind stärkere Nebenwirkungen nach Einnahme von Probiotika sehr selten. Allerdings sind folgende Kontraindikationen zu beachten:
  • Autoimmunerkrankungen

  • immunsupprimierte Patienten

Explizit ist die Einnahme von Saccharomyces-Präparaten bei geschwächter Immunabwehr (z. B. HIV-Patienten, Organtransplantierten, Leukämie, malignen Tumoren, Bestrahlung, Chemotherapie, langzeitige hochdosierte Kortisonbehandlung) sowie bei Patienten mit Zentralvenenkatheter wegen des bisher nicht einschätzbaren Risikos einer Saccharomyces-Infektion kontraindiziert.
Weitere Formen der mikrobiologischen Therapie
Autovakzinetherapie
AutovakzinetherapieAuch sog. Autovakzinen mit mikrobiologische Therapie:Autovakzinetherapiepatienteneigenen Mikroorganismen werden zur mikrobiologischen Therapie angeboten. Diese vergleichsweise teuren Präparationen weisen allerdings nach derzeitigem Kenntnisstand keine therapeutischen Vorteile gegenüber den herkömmlichen und deutlich günstigeren Handelspräparaten auf.
Probiotische Milchprodukte
ImProbiotika Lebensmittelhandel sind zahlreiche mikrobiologische Therapie:Probiotikaprobiotische Sauermilcherzeugnisse, insbesondere Joghurts erhältlich. Auch diese haben nachweislich eine Wirkung auf die Darmökologie. Allerdings handelt es sich dabei eher um ungezielte Effekte, die sich außerdem nicht von denen klassischer Sauermilchprodukte unterscheiden. Ein Ersatz für eine gezielte probiotische Therapie sind diese Produkte nicht.

Literatur

[1]

G. Beckmann A. Rüffer Mikroökologie des Darmes 3. A. 2010 Labor L+S Bad Bocklet

[2]

S.C. Bischoff Probiotika, Präbiotika und Synbiotika 2009 Thieme Stuttgart

[3]

R. Fuller Probiotics in man and animals J. Appl. Bacteriol 66 1989 365 378

[4]

M. Knoke H. Bernhardt Mikroökologie des Menschen. Mikroflora bei Gesunden und Kranken 1985 VCH edition medizin Weinheim

[5]

J. Schulze U. Sonnenborn T. Ölschläger Probiotika. Mikroökologie, Mikrobiologie, Qualität, Sicherheit und gesundheitliche Effekte 2008 Hippokrates Stuttgart

[6]

F. Vergin Anti- und Probiotika Hippokrates 25 1954 116 119

Manuelle Medizin

Joachim Buchmann

Marina Heidrich

Grundlagen

Manuelle Medizin ist im besten Sinne des Wortes „handgemachte“ Manuelle MedizinMedizin. In einem Positionspapier der Deutschen Gesellschaft für Manuelle Medizin (DGMM) aus dem Jahr 2006 ist festgehalten: „Die Manuelle Medizin ist die medizinische Disziplin, in der unter Nutzung der theoretischen Grundlagen, Kenntnisse und Verfahren aller medizinischen Gebiete die Befundaufnahme am Bewegungssystem – dazu gehören alle Strukturen, die in neuroreflektorisch-humoraler Wechselwirkung zum Bewegungsorgan stehen – sowie die Behandlung ihrer Funktionsstörungen mit der Hand unter präventiver, kurativer und rehabilitativer Zielsetzung erfolgt. Diagnostik und Therapie beruhen auf biomechanischen und neurophysiologischen Prinzipien.“
Eine der Wurzeln der Manuellen Medizin, die in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts in Deutschland eingeführt wurde, ist die von Still (1828–1917) Ende des 19. Jahrhunderts begründete Osteopathie. Still verstand unter Osteopathie das Leiden von Patienten im Zusammenhang mit Knochen. Dem Zug seiner Zeit folgend setzte er diese Bezeichnung aus zwei altgriechischen Begriffen, nämlich „Knochen“ und „leiden“, zu einem Wort zusammen, was in der Folgezeit leider allzu häufig, und das bis heute, zu Missverständnissen Veranlassung gab und gibt. Moderne Osteopathie versteht sich neben den auf das Bewegungssystem zielenden parietalen Vorstellungen mit ihrem viszeralen Anteil als Lehr- und Behandlungsansatz für in ihrer Bewegungsmöglichkeit beeinträchtigte innere Organe. Im kraniosakralen Ansatz beurteilt sie den Rhythmus von Bildung und Resorption von Liquor cerebrospinalis und die damit verbundenen Bewegungsvorgänge am menschlichen Körper. Außerdem gibt sie Anleitung für die therapeutische Beeinflussung der in diesem Zusammenhang gestörten rhythmischen Tätigkeit. Somit ergeben sich drei verschiedene osteopathische Bezüge:
  • parietale Osteopathie: für Beurteilung und Beeinflussung von Bewegungen im Osteopathie:parietaleeigentlichen Bewegungssystem

  • viszerale Osteopathie: für Beurteilung und Beeinflussung von gestörter Bewegung innerer Organe

  • Osteopathie:viszerale kraniosakrale Osteopathie: für Beurteilung und Beeinflussung von Störungen im Verhalten der Osteopathie:kraniosakraleLiquor-Produktion mit ihren Auswirkungen auf andere Körpersysteme

Manualmedizinisch-osteopathisches Grundverständnis
Still, dem Begründer der Osteopathie, wird die Bemerkung „Leben ist Bewegung“ zugeschrieben. Von diesem Wort ausgehend kann eine Darstellung der manualmedizinisch-osteopathischen Betrachtungsweise versucht werden.
Bewegung findet nicht nur im landläufigen Sinne in dafür evolutionär entwickelten Gelenken des Körpers statt, sondern kennzeichnet auf jeder Existenzebene alle am Leben beteiligten Strukturen und steht für deren aktuelle Lebendigkeit. Somit ist Leben wahrnehmbar und das am sinnfälligsten als taktile Empfindung. Daraus ist zu schlussfolgern, dass ein definierbares Bewegungsmaß für ungestörte oder aber für beeinträchtigte Lebensvorgänge als charakteristisch erkannt werden kann. Nimmt man die Zeit als zusätzliches Kriterium hinzu, ergibt sich ein Rhythmus als Möglichkeit, palpativ erkannte Bewegung zeitlich einzuordnen und zu bewerten. Damit bietet sich als Definition des vorliegenden Arbeitsgegenstandes folgende Feststellung an:
  • Manualmedizin als einhellig anerkannter Teil der Osteopathie prüft und Manualmedizinbewertet Bewegungsmöglichkeiten am menschlichen Bewegungssystem. Sie gibt Auskunft über die körperliche Integrität eines Menschen oder über funktionelle Beeinträchtigung. Überprüft wird die Änderung von Gewebespannung im Zusammenhang mit dem Bewegungsausmaß und dem Bewegungsendgefühl.

  • Osteopathie im weiteren Sinne ist gekennzeichnet ebenfalls durch OsteopathieBewegungsbeobachtung und Bewegungsbeurteilung, wobei neben dem Bewegungssystem auch das viszerale und kraniosakrale System Aufmerksamkeit finden. Dabei beurteilt man nicht nur Gewebespannung und Bewegungsausmaß, sondern auch deren zeitliche Abfolgen. Dieses Vorgehen bedeutet Rhythmusverfolgung. Unter solchen Bedingungen dient therapeutische Einwirkung der Bewegungsnormalisierung und Rhythmusharmonisierung.

Historische Aspekte und erste Konzepte
Frühe Zeugnisse manueller Medizin reichen zurück ins klassische Griechenland, nämlich zu Hippokrates (um 460–370 v. Chr.); es finden sich Hinweise auf diese Therapieform in allen uns heute erschlossenen Kulturen des Mittelmeerraums. Aus der europäischen Medizingeschichte sind spätere sporadische Mitteilungen bekannt, die allerdings keine kontinuierliche Entwicklungsverfolgung zulassen.
Es bedurfte des multinationalen Sammelbeckens der Vereinigten Staaten von Nordamerika, um eine herausragende medizinische Persönlichkeit wie Still hervorzubringen, der sich am Ende des 19. Jahrhunderts mit der Propagierung der von ihm so benannten Osteopathie hervortat. Es gelang ihm eine ebenso umfassende wie funktionellen Vorstellungen folgende Bewertung der vom Bewegungssystem abgeleiteten medizinischen Erfahrungen.
Neu war dabei der durchgehende Gebrauch der Hände sowohl zur Befunderhebung als auch in der therapeutischen Anwendung. Wahrscheinlich indirekt durch Still beeinflusst entwickelte Palmer (1845–1913) zu gleicher Zeit manualmedizinisch orientierte Techniken, vordergründig fokussiert auf die Behandlung funktioneller Störungen der Wirbelsäule.
Gelenkspiel und Blockierung
Still und Palmer hatten Gelenke, nämlich die der Manuelle Medizin:GelenkspielWirbelsäule und der Extremitäten, zum Ausgangspunkt ihrer diagnostischen und therapeutischen Bemühungen gemacht. Möglicherweise haben die provozierbaren Knackgeräusche der Gelenke dazu beigetragen, dass beide Autoren sich bevorzugt diesen anatomischen Strukturen widmeten. Sie begriffen die Gelenke nicht nur, wie zur damaligen Zeit üblich, als Region biomechanischer Kraftumsetzung, sondern als Ereignisorte weitreichender Systemverknüpfung.
Setzt man ein Gelenk einer gezielten äußeren Krafteinwirkung aus, ändert sich an ihm, palpativ wahrnehmbar, die Weichteilspannung. Mennell (1880–1957) lieferte für diesen Zusammenhang die heute akzeptierte Erklärung des joint play, des Gelenkspiels, als passive Beweglichkeit von Gelenkpartnern gegeneinander bei Einwirkung einer äußeren Kraft.
Bei funktioneller, also reversibler, Bewegungseinschränkung ist das Gelenkspiel in einer oder in mehreren Richtungen beeinträchtigt. Für diesen Gelenkstörzustand hat Biedermann den Begriff „Blockierung“ eingeführt.

Merke

Der Begriff „Blockierung“ wird im deutschen Sprachbereich für eine reversible Gelenkbewegungsstörung verwendet. Er kennzeichnet allerdings heute nicht nur eine partielle Bewegungsbeeinträchtigung eines Gelenkes, sondern zusätzlich Auswirkungen auf segmental neurologisch verknüpfte Strukturen.

System segmentaler Strukturen
Funktionsbehindernde pathophysiologische Eigenheiten des Bewegungssystems wurden von Hansen und Schliack 1962 in Verbindung zu anderen Systemkreisen gebracht. Sie formulierten, dass phylogenetisch zusammenhängende Bereiche von Haut, Muskulatur, Faszie, Wirbelsäulensegment und innerem Organ einheitlich auf Störreize reagieren. Die jeweiligen Strukturen bezeichneten sie als Dermatom, Myotom, Sklerotom, Enterotom und Neurotom und fassten diese unter dem Begriff Segment zusammen. Das Irritationsverhalten besteht in einem palpativ mehr oder minder gut erfassbaren Spannungszuwachs. Da unterschiedliche, jedoch evolutionär zusammenhängende Strukturen sich gleichsinnig auf Irritationsreize verhalten, muss, so schlussfolgerten sie, das verbindende Nervengewebe die unterschiedlichen Segmentanteile zu einer Verhaltenskonformität zwingen.
Heute weiß man, dass es sich bei dem System segmentaler Innervation um die evolutionär älteste Form eines allgemein umfassenden Nervensystems handelt. Die gegenwärtig diskutierten erweiterten neurophysiologischen Vorstellungen dieser Art gehen im Wesentlichen auf den amerikanischen Neurophysiologen Korr zurück.
Biomechanische Gegebenheiten
Empirisch ist seit Langem bekannt, dass bei Manuelle Medizin:Biomechanikder Behandlung funktionsgestörter Wirbelsäulengelenke daraus resultierende klinische Störbilder beeinflusst werden können. Ursprünglich wurden solche von der Lendenwirbelsäule, später auch von der Halswirbelsäule ausgehend beschrieben und als entzündlich entstanden gedeutet. Später erkannte man deren mögliche Abhängigkeit von mechanischem Druck auf Nervengewebe mit Herausbildung einer erfassbaren neurologischen Defizitsituation. 1934 wurde von Mixter und Barr erstmalig ein lumbaler Bandscheibenvorfall erfolgreich operativ behandelt.
Mit stärkerer Beachtung biomechanischer Gegebenheiten der Wirbelsäule wuchs auch das Interesse an funktionell gestörten, also blockierten Wirbelsäulengelenken samt deren Auswirkungen.
Wirbelgelenke
In den paarigen Gelenken der Wirbelsäule unterhalb der Kopfgelenke können segmental ausschließlich entweder Beuge- oder Streckbewegungen ausgeführt werden. Bei der Streckung oder Rückbeuge kommt es zum Ineinandergleiten der Wirbelgelenkflächen, zu Gelenkflächenkonvergenz, bei Vorbeuge hingegen zu einem Auseinandergleiten, zu Gelenkflächendivergenz. Von dieser Vorstellung ausgehend, erfordern Seitneige- und Rotationsbewegungen in einem Wirbelsäulensegment einseitig Konvergenz und gegenseitig Divergenz der Gelenkflächen. Verfolgt man die biomechanischen Tatsachen weiter, geht die Blockierungsvorstellung an der Wirbelsäule davon aus, dass immer nur eine der Bewegungsrichtungen, also entweder Divergenz oder Konvergenz beeinträchtigt ist. Daraus resultiert im betroffenen Segment entweder eine Vor- oder eine Rückbeugebehinderung. Für die Komplexbewegung der Rotation und Seitneige gelten folgende Einzelheiten:
  • Konvergenzbeeinträchtigung erzeugt auf der betroffenen Seite Einschränkung sowohl der Seitneige als auch der Rotation.

  • Divergenzbeeinträchtigung hingegen erzeugt eine Einschränkung der Seitneige- und Rotationsfähigkeit in die Gegenrichtung.

Merke

Verständlich ist der scheinbar schwierige biomechanische Zusammenhang nur dann, wenn für die Blockierung die Tatsache akzeptiert wird, dass sie lediglich eines der paarigen Gelenke im Segment betrifft.

Kopfgelenke
Die sog. Kopfgelenke, also die Bewegungsebenen Okziput/C1 und C1/C2 verfügen über Bewegungsbesonderheiten:
  • In Höhe von Okziput/C1 findet im Wesentlichen nur eine Kopfvor- und Rückbeuge relativ geringen Ausmaßes statt.

  • Auf der Ebene C1/C2 erfolgt eine Rotation, bei welcher der Kopf über dem Rumpf zu beiden Seiten um jeweils etwa 30 Grad gedreht werden kann.

Beide Bewegungsebenen sind Verwirklicher menschlicher Kommunikation. Sie werden weltweit beinahe einheitlich benutzt: Kopfnicken bedeutet Zustimmung, Kopfschütteln Ablehnung für Aussagen und Handlungen.
Neurophysiologische Verknüpfungen im menschlichen Bewegungssystem
Die Gesamtkörperhaltung wird reflektorisch Manuelle Medizin:Neurophysiologieüber propriozeptive Informationen gesteuert, deren Rezeptoren in den Anteilen des Bewegungssystems verankert sind [26]. Die Rezeptorenleistung der Wirbelsäule bestimmt als propriozeptive Information weitestgehend die Anpassung des Menschen an die Ansprüche, die die Gravitation an lebende Wesen stellt. Lewit ging so weit, der propriozeptiven Leistungsverwirklichung der Wirbelsäule Wahrnehmungsfunktion zuzubilligen. Myers führte in diesem Zusammenhang den Begriff der kinästhetischen Intelligenz ein.
Jegliche funktionelle oder strukturelle Störung im Bewegungssystem hat neben biomechanischen Auswirkungen solche für neurophysiologische Informationsaufnahme und daraus abzuleitende Informationsverwertung.
Besonderheiten spezieller Übergangszonen
Biomechanische Besonderheiten der Wirbelsäule bieten die Kopfgelenke sowie andere sog. Übergangszonen oder Schlüsselregionen.
Kopfgelenke
Die biomechanische Anbindung des Kopfes an den Manuelle Medizin:kopfgelenkeRumpf, also die Kopfgelenke, spielen eine offensichtlich herausragende Rolle. Bausteine dieser Gelenke sind Rezeptorenträger und damit neurophysiologische Wahrnehmungsstrukturen für die Mechanismen der tonischen Nackenreflexe. Sie verbinden reflektorisch Kopfhalte- und Bewegungsleistungen mit seitendifferenter Muskelspannung des Gesamtkörpers.

Merke

Bedeutung der Kopfgelenke: Blockierungen im Kopfgelenksgefüge sind in der Lage, Muskelspannungsvorgänge am Gesamtkörper zu stören und damit sowohl biomechanisch als auch reflektorisch wirksam zu werden.

Wahrscheinlich noch ohne Kenntnis der mit Kopfgelenksblockierungen verbundenen neurophysiologischen Konsequenzen waren frühe Manualtherapeuten – die Chiropraktoren der Prägung nach Palmer – durch ihre therapeutischen Bemühungen um diese Region erstaunlich erfolgreich. Manualtherapeuten oder Osteopathen, wie sie sich einem Vorschlag von Still folgend, bald nannten, bemühten sich zu dieser Zeit v. a. um statische Belange.
Knöcherner Thorax und angrenzende Übergangszonen
Der zervikothorakale Übergang ist eine wichtige Übergangsregion von den zervikothorakale Übergangbeweglicheren Strukturen des Kopfes und Halses zum weniger beweglichen Bereich des knöchernen Thorax. Hier finden Bewegungen bei der Atmung, aber auch die Rumpfrotation im Dienst der Richtungsorientierung für Sinnesleistungen statt. Letzteres geschieht ausgeprägter in der unteren als in der oberen Brustwirbelsäule, begünstigt durch die hier nur wenig hemmenden unteren Rippen.
Der thorakolumbale Übergang ist derjenige Bereich, der als Begrenzungszone thorakolumbale Übergangder Rumpfrotation zur Lendenwirbelsäule gilt.
Lumbosakralregion
Die Lendenwirbelsäule ist der Bereich weiter Manuelle Medizin:LumbosakralregionVorbeuge und wesentlich geringerer Rückbeuge. In der Lumbosakralregion endet die Wirbelsäulenbewegung abrupt, weil das Becken im Gegensatz zur insgesamt gut beweglichen Wirbelsäule verhältnismäßig starr auf Bewegungsanforderung reagiert. Allerdings sind auch hier Bewegungen möglich, die nicht von eigenständiger Muskulatur direkt erzeugt werden, sondern in Form zumeist gravitationsabhängiger Vorgänge geringen Ausmaßes ablaufen. Das gilt für die Mobilität von Iliosakralgelenken und Symphyse sowie für ante- und retroflexionsähnliche Bewegungen des Kreuz- und Steißbeins. Die dabei zu berücksichtigenden Achsen sind kompliziert und nicht ohne Weiteres verständlich, aber als osteopathisch aufbereiteter Lehrstoff von erstaunlicher praktischer Anwendungsmöglichkeit.
Störmöglichkeiten spezieller anatomischer Strukturen
An einigen Stellen der Wirbelsäule bewirken Residuen phylogenetischer Entwicklung weit übergreifende Störmöglichkeiten aufgrund besonderer anatomischer Verhältnisse.
Segmentale Höhe C3/C4/C5
Aus den Rückenmarksegmenten C3/C4/C5 erfolgt die vorwiegend motorische Befehlsgebung für das Zwerchfell als ursprünglichem Kiemenmuskel.
Während der Einatmung lässt das Zwerchfell Abdominalorgane gegen die Elastizität des Beckenbodens nach kaudal gleiten. Ist die dafür notwendige Verschieblichkeit innerer Organe durch strukturelle Beeinträchtigungen (z. B. Narben), aber auch schon durch funktionelle Störzustände behindert, muss das Zwerchfell Mehrarbeit verrichten. Das kann zu Irritationszuständen an dessen neurophysiologischer Befehlszentrale, also an den Segmenten C3/C4/C5 führen. Da die Mehrzahl wichtiger Schulter- und Oberarmmuskeln ebenfalls Segmentanteile der genannten Myelonregion als Innervationsursprung aufweist, können diese indirekt über die Afferenz des Zwerchfells Beeinträchtigung in Form von Spannungszunahme finden.
Lendenwirbelsäule
Die Lendenwirbelsäule ist über ihre stato-Manuelle Medizin:Lendenwirbelsäuledynamische Bedeutung hinaus gemeinsamer Ursprung für absteigende Hüftbeugemuskulatur und aufsteigend für den lumbalen Ursprung des Zwerchfells. Das bringt mit sich, dass beide Muskelsysteme, in enger biomechanischer Abhängigkeit zueinander stehend, gegenseitige Störmöglichkeit aufweisen können. Viszerale Störungen können über Beeinträchtigung des Zwerchfells Spannungszunahme des M. iliopsoas und damit eine Funktionsbehinderung der unteren Extremität zur Folge haben.
Gesamtwirbelsäule
Über das vegetative Nervensystem sind innere Organe an die Wirbelsäule angebunden. Die sympathische Verbindung zwischen Enterotomstrukturen und dem Bewegungssystem geschieht über Nervenwurzeln aus den Segmenten C8–L2, und zwar immer mehrsegmental. Die parasympathische Anbindung erfolgt für die obere Körperhälfte an den N. vagus mit biomechanischem Bezug zu den Kopfgelenken und für die untere an die neurologischen Segmente S 2–4, also in biomechanischer Verbindung zu den Iliosakralgelenken.

Merke

Funktionsstörungen innerer Organe sind in der Lage, die Biomechanik des Rumpfes in Mitleidenschaft zu ziehen. Dabei wirken sie irritierend immer auf mehrere Stellen ein, nämlich über sympathische Anbindung auf Bewegungssegmente der mittleren Wirbelsäule und parasympathisch entweder auf den Kopfgelenksbereich oder die Iliosakralgelenke.

Myofasziale Aspekte des menschlichen Bewegungssystems
Sherringtons Untersuchungen über die Bewegungssystem:myofasziale AspekteMuskulatur des Menschen bildeten Anfang des vorigen Jahrhunderts die Grundlage für die Beschäftigung der Medizin mit diesem Thema. Das Prinzip der Agonisten-/Antagonistenabstimmung, wonach ein Muskel nach Ende der jeweiligen Agonistenleistung vom Antagonisten in seine Ausgangssituation zurückgezogen wird, wurde von Sherrington als neurophysiologischer Vorgang der reziproken Innervation bezeichnet. Bald ergab sich die Beobachtung, dass diese Rückführung eines Muskels in Ausgangsposition am leichtesten direkt nach seiner Tätigkeit gelingt. Für seine Arbeiten erhielt der Neurophysiologe 1932 den Nobelpreis.
Aus Sherringtons Grunderkenntnis entwickelten sich Jahrzehnte später therapeutische Strategien zur Muskelspannungslösung. Man fand, dass ein Relaxationseffekt am sichersten unmittelbar nach einer Muskelanspannung, und zwar nach einer isometrischen Muskelkontraktion zu erwarten ist. Diese Gegebenheiten wurden zielstrebig verfolgt und zu Methoden weiterentwickelt, die unter anderem als Muscle Energy Technik (Mitchell [15]) und als postisometrische Relaxation (Lewit [13]) zum unentbehrlichen Handwerkszeug moderner Physiotherapie gehören. Zusätzlich erkannte man, dass die so erreichte Muskelentspannung auch auf Gelenke wirkt und deren Funktionsbeeinträchtigung lösen kann. Damit erwies sie sich als leicht einsetzbare Methode, Blockierungssituationen an muskelverschalteten Gelenken zu beseitigen. Eine ähnliche Funktionswiederherstellung an blockierten Gelenken gelingt häufig auch durch aktive Bewegungswiederholung oder durch passive sog. repetitive Mobilisationsbewegungen. Solche weichen, nicht invasiven Handgriffe gehören als sanfte Techniken zum Ausbildungsstandard aller manualmedizinisch-osteopathisch orientierten Schulen.
Arten und Aufgaben der quer gestreiften Muskulatur
Janda hat am Ende des vorigen Bewegungssystem:quergestreifte MuskulaturJahrhunderts dazu beigetragen, die Rolle der quer gestreiften Muskulatur in die Überlegungen zu Funktionsbeeinträchtigungen des Bewegungssystems einzubeziehen. Ausgangspunkt sind die beiden unterschiedlichen Fasertypen der quer gestreiften Muskulatur.
  • Die tonische Muskulatur ist evolutionär sehr alt, hatte ursprünglich, nämlich im Wasser, Festhaltefunktion und ist jetzt an gravitationsbedingte Halteaufgaben angepasst. Bei Irritation geraten Muskelfasern dieses Typs in Mehrspannung.

  • Der zweite Muskelfasertyp ist evolutionär wesentlich jünger und wurde entwickelt für kurzzeitig benötigte Bewegungsleistungen. Muskelfasern dieser Bauart werden phasisch genannt. Bei Irritation geraten sie in eine Abschwächungssituation.

In der Entwicklungsgeschichte prägte jeder Fasertyp Einzelmuskeln je nach Aufgabenstellung. Während der evolutionären Zeitfolge ergab sich an einem bestimmten Punkt die Notwendigkeit eines Kompromisses. Dessen Grund lag in einer Optimierung der Energiebereitstellung. Davon ausgehend existieren in jedem menschlichen Muskel beide Faserarten nebeneinander in einem individuell gestalteten Gleichgewicht.
Dieses Individualgleichgewicht allerdings ist heute in einigen Muskeln, jeweils abhängig von deren Aufgabe, in Richtung eines Mehr an tonischen Faserzügen, in definierten anderen Muskeln eines Mehr an phasischen Faserzügen verschoben. Der Grund dafür wird in evolutionär entstandenen Folgen langdauernder Arbeitsteilung gesehen. Muskeln mit mehr tonischen Faserzügen dienen jetzt der Abarbeitung von Gravitationskräften. Solche mit mehr phasischen Faserzügen werden, in vier Gruppen zusammenwirkend, für schnelle Bewegungsabläufe benutzt.
Es sind dies die Gruppe von Fluchtmuskeln der unteren Extremität, also die Glutealmuskeln, die Bauchmuskeln als gezielt segmental wirkende Wirbelsäulenbeuger, die sog. unteren Schulterblattstabilisatoren, die eine rasche Überkopfbewegung der Arme ermöglichen und die tiefen Halsbeuger. Als Einzelmuskel kommt hinzu der Vastus medialis des M. quadriceps femoris, der für rasche Kniestreckung beim Gehen und Laufen sorgt.

Merke

Es kann nach Janda das folgende prinzipielle Muskelfaserverhalten unterschieden werden.

  • Die evolutionär älteren tonischen Muskelfasern reagieren langsam und haben vorwiegend Haltefunktion.

  • Der phasische Muskelfasertyp reagiert rascher, ist schneller ermüdbar und für schnelle Bewegungsleistungen zuständig.

Jeder menschliche Muskel besitzt beide Fasertypen nebeneinander. Je nach Aufgabenstellung kann einer der bei den Fasertypen dominieren, was den Gesamtcharakter des Muskels bestimmt.

Schlussfolgerungen für die Funktionspathologie
Für die Funktionspathologie des Bewegungssystems ist also wichtig: Der tonische Muskelfasertyp entstand phylogenetisch sehr früh. Er bleibt mit seiner Irritationsanpassung systembestimmend. Diese besteht in einer Spannungsvermehrung. Um die dafür heute übliche Befundbezeichnung zu gebrauchen: Er gerät in einen Verspannungszustand und bei dessen längerem Bestehen durch Mitbeteiligung faszialer Strukturen sogar in Verkürzung. Damit wird seine passiv erreichbare Länge beeinträchtigt. Dieser Umstand führt dazu, dass antagonistisch tätige Muskeln, wenn sie phasisch geprägt sind, nicht genügend Kraft entfalten können, also abgeschwächt wirken.

Praxistipp

Die Irritation tonischer Muskulatur hat im Störungsgefüge Priorität. Die praktische Schlussfolgerung: Scheint eine Stärkung eines phasisch geprägten Muskels therapeutisch notwendig, muss zunächst sein tonischer Gegenspieler auf Länge gebracht, relaxiert, vielleicht sogar gedehnt werden. Erst dann gelangt phasisch geprägte Muskulatur unter Bedingungen, die deren Kräftigung ermöglichen.

Myofasziale Dysbalance
Ist im Gesamtverhalten des Bewegungssystem:myofasziale DysbalanceBewegungssystems die muskuläre Balance, gestört spricht man von myofaszialer Dysbalance. Dieser von Janda geprägte Begriff meint ein Dysbalance, myofaszialeUngleichgewicht, das durch die Spannungsvermehrung von tonisch konfigurierter Muskulatur hervorgerufen wird. Ein auf solche Art erzeugtes Dysbalance-Verhalten bedeutet ein Kräfteungleichgewicht und hat hohen pathogenetischen Wert für Erkrankungen des Bewegungssystems.
Exemplarisch sei das obere gekreuzte Syndrom nach Janda genannt. Dabei liegt eine oberes gekreuztes Syndrommyofasziale Dysbalance zwischen folgenden Muskelgruppen vor:
  • Verspannung der tonischen oberen Schulterblattstabilisatoren (M. trapezius/pars descendens, M. levator scapulae) und Abschwächung der phasischen unteren Schulterblattstabilisatoren (Mm. rhomboidei, M. trapezius/pars ascendens, M. serratus anterior)

  • Verspannung der tonischen Pectoralisgruppe und Abschwächung der phasischen unteren Schulterblattstabilisatoren

  • Verspannung der tonischen oberflächlichen Nackenstreckmuskulatur (zervikaler Anteil des M. longissimus und des M. iliocostalis) und Abschwächung der phasischen tiefen Halsbeuger (M. longus colli, M. longus capitis)

Daraus können sowohl eine Fehlsituation der Scapula mit Beeinträchtigung der Armbewegungsmöglichkeit als auch Verstärkung der thorakalen Kyphose und vermehrte Lordose der Halswirbelsäule resultieren. Letztere ist in der Lage, die Sinnesleistung des visuellen und vestibulären Systems in Unordnung zu bringen. Die Ausbildung entsprechender Symptomatik beim betroffenen Patienten ist ableitbar.
Triggerpunkte
Es ist das Verdienst der US-amerikanischen Ärztin Travell, später Triggerpunkteunterstützt durch den ebenfalls US-Amerikaner Simons, palpativ eruierbare Muskelspannungszonen innerhalb eines Muskels entdeckt, akribisch beschrieben und in ein klinisches Einordnungsschema gebracht zu haben. Travell und Simons schlossen – ausgehend von Parästhesie- und Schmerzzonen an der Körperoberfläche – zurück auf oft vom Ursprungsort weit entfernt liegende lokale Muskelverspannungsbereiche. Letztere nannten sie Auslösezonen oder auch Triggerpunkte.
Triggerpunktreferenzzonen
Die aus Triggerpunkten resultierenden Parästhesie- und Schmerzzonen, von Travell und Simons als Referenzzonen bezeichnet, Referenzzonenerzeugen vielfältige klinische Bilder. So Zonen:R∗eferenzzonen∗können beispielsweise Triggerpunkte der Wadenmuskulatur Fersenschmerz auslösen, solche der Gesäßmuskulatur einen ischialgiformen Schmerz produzieren und die der Kaumuskulatur erhebliche Anteile für Kopfschmerzsymptomatik liefern. An der Ausbildung von Kopfschmerzen ist häufig auch der M. sternocleidomastoideus beteiligt, der als weitere Besonderheit Schwindel erzeugen oder verstärken kann. Triggerpunkte beider Pectoralismuskeln können bei Befall der linken Seite pectanginöse Beschwerden vortäuschen und bei Rückenschmerzen sind Triggerpunkte des M. rectus abdominis sehr häufig auffindbar und sinnvoll in die Behandlung einzubeziehen.
Lokalisation der Triggerpunkte
Die von Travell und Simons erstellte Kartografie der Triggerpunkte:Lokalisationauf Triggerpunkte bezogenen Schmerzbereiche konnte von späteren Untersuchern nur bestätigt werden. Sie gilt heute als immer noch viel zu wenig genutzte Grundlage für erfolgreiches diagnostisches und therapeutisches Vorgehen bei funktionellen Störungen im Bewegungssystem.
Mutmaßlich sind diese Zusammenhänge als Ausdruck einer intramuskulären Dysbalance, einem Ungleichgewicht zwischen tonischen und phasischen Faserzügen innerhalb eines Muskels zu werten [3]. Die neurophysiologischen Übertragungsmechanismen zwischen Triggerpunkt und Referenzzone gelten noch als strittig, folgen aber wahrscheinlich der segmentalen Nervenversorgung.
Behandlung von Triggerpunkten
Travell und Simons behandelten diese Triggerpunkte:BehandlungMuskelauffälligkeiten durch eine gezielte Beeinflussung des neurophysiologischen Übertragungsvorgangs in Form von Injektionen mit Lokalanästhetika oder örtlicher Kälteanwendung. Beide Vorgehensweisen sind relativ aggressiv.
Mithilfe von Lewits lokaler postisometrischer Relaxation, als Triggerpunkt-Relaxation bezeichnet, kann ebenfalls erfolgreich auf muskuläre Triggerpunkte eingewirkt werden. Darüber hinaus ermöglicht ein solches Vorgehen ein Delegieren der Behandlung an sachkundige nichtärztliche Therapeuten.

Praxistipp

Die intramuskuläre Dysbalance in Form von Triggerpunkten ist häufig Auslösesituation für Schmerzen im Bewegungssystem; sie kann viszerale Störungen vortäuschen und in eine systemische muskuläre Dysbalance münden.

Myogelosen
Auch in Deutschland waren die als Verquellung tastbaren MyogelosenMuskelspannungszonen früh Ziel therapeutischer Bemühungen; sie wurden in den Zwanzigerjahren des vorigen Jahrhunderts von Schade als „Myogelosen“ bezeichnet. Als handwerkliche Konsequenz entwickelten in den Folgejahren M. und F. Lange die Gelotripsie, bei der ohne Kenntnis der muskelphysiologischen Zusammenhänge die tastbaren Gewebeknoten mit einem harten Gegenstand zerdrückt wurden.

Manualmedizinisch-osteopathische Praxis

Die osteopathisch-manualmedizinische Diagnose basiert Manuelle Medizin:Praxisauf Methoden der Spannungswahrnehmung und der Beurteilung passiver Gelenkbeweglichkeit einschließlich deren Endgefühls – also unter Nutzung des Tastsinns. Die daraus abgeleitete Therapie ist gerichtet auf Spannungsminderung und das wieder mit der Fertigkeit von Hand und Fingern.
Üblicherweise beschreitet ein Arzt nach erfolgter Regionaldiagnose und dann häufig ohne pathogenetisch weitergehende Differenzierung zwei Behandlungswege gleichzeitig.
  • Der eine gilt der Bekämpfung des Schmerzes mit geeigneten Pharmaka.

  • Der zweite besteht in physiotherapeutischer Behandlung, die häufig genug dem Ermessen des Ausführenden überlassen bleibt.

Nutzt der Untersucher und Behandler von Anfang an manualmedizinisch-osteopathisch ausgerichtete Untersuchungsverfahren, welche nicht nur lokal auf den Schmerzort im Bewegungssystem gerichtet sind, sondern viszerale und gegebenenfalls kraniosakrale Vorstellungen integrieren, liegt seine Zielgenauigkeit der Diagnose höher. Das trifft sowohl für funktionelle als auch für strukturell ausgelöste Störungen zu.
Anamnese und Untersuchungstechniken
Für die manuelle Medizin sind Erkrankungszeichen am Bewegungssystem Glieder einer Störkette oder besser eines Vernetzungsablaufs. Das aktuelle Krankheitsbild wird bestimmt durch ein Nebeneinander von Störfaktoren und Anpassungsmechanismen.
Nach Janda schwindet gewöhnlich ein funktionell entstandener Schmerz im Bewegungssystem nach spätestens zehn Wochen, und das sowohl unbehandelt als auch behandelt. Der Grund dafür liegt in einer sich ausbildenden Anpassungs- oder Adaptationskette. Solche Anpassungsmechanismen können den Körper zumindest vorübergehend in eine ausreichende Leistungsfähigkeit zurückbringen. Diese jedoch ist labil und kann beispielsweise beim nächsten banalen Infekt zusammenbrechen. Häufig genug lassen sich ursprüngliche Funktionsstörung und Anpassungsmechanismen hinsichtlich ihrer Wertigkeit in der Symptomverursachung nicht voneinander differenzieren.
Anamnese
In der Anamneseerhebung sind Schmerzen des Patienten und von ihm empfundene Funktionsdefizite zu erfragen. Das anschließende Untersuchungsschema geht zweckmäßigerweise den Weg vom Allgemeinen zum Besonderen, also von der Orientierung zur gezielten Vorgehensweise.
Orientierende Untersuchung
  • Rumpf- und Beckenkonfiguration: Es Manuelle Medizin:Untersuchungist sinnvoll, zunächst die allgemeine Rumpf- und Beckenkonfiguration, und zwar besser von hinten als von vorn, zu betrachten. Eine seitliche Beurteilung im Stehen lässt Schlussfolgerungen auf reflektorisch organisierte Lastverteilung von Kopf und Rumpfabschnitten zu.

  • Wirbelsäule:

    • Cave: Bei Verdacht auf ein die Funktionsstörung verursachendes strukturelles Problem sollten isometrische Tests einer orientierenden Untersuchung der Wirbelsäulenabschnitte vorausgehen. Dabei auftretender Schmerz ist Hinweis auf notwendige strukturell weiterführende Diagnostik.

    • Orientierende Untersuchungen gelten an der Halswirbelsäule den Kopfgelenken und dem zervikothorakalen Übergang.

    • An der Brustwirbelsäule ist deren Globalrotation für die Übersichtsuntersuchung wichtig.

    • An der Lendenwirbelsäule interessieren die Rückbeugefähigkeit und Seitneige mehr als die Vorbeuge.

    • Nur scheinbar entfernt von der Wirbelsäule muss die Notwendigkeit einer Symmetrie des Kieferschlusses bedacht werden.

  • Extremitäten:

    • Orientierende Betrachtungen an der unteren Extremität betreffen am Hüftgelenk Innenrotation im Seitenvergleich, am Kniegelenk die volle Streckung.

    • Gleiche Untersuchungen der oberen Extremität beurteilen die Seitensymmetrie bei Außenrotation in den Schultergelenken. An den Ellenbogengelenken gilt die Aufmerksamkeit der vollen Extension sowie der Seitengleichheit von Pro- und Supination.

Praxistipp

Ein erfahrener Untersucher achtet bei der orientierenden Untersuchung auch auf folgende Besonderheiten:

  • Überprüfung des Einbeinstands: Der Patient schließt die Augen, wobei der Untersucher die Patientenhände hält. Unsicherheit des unter Wegnahme der optischen Kontrolle erschwerten Einbeinstandes verweist auf mögliche Kopfgelenksstörungen mit Propriozeptionsdefizit, die eine gezielte Kopfgelenksuntersuchung unumgänglich machen.

  • Aktiv-passive Kopfrückbeuge: Der Behandler lässt bei aktiv-passiver Kopfrückbeuge an deren Bewegungsende den Mund öffnen. Ermöglicht das eine passive Weiterführung der Kopfrückbeuge, sind mutmaßlich Halsfaszien in Fehlspannung und können die Bewegung des zervikothorakalen Übergangs beeinträchtigen.

  • Anschließend erfolgt unter maximaler Kopfrückbeuge eine vorsichtige seitenvergleichende Kopfrotation, was bei Seitenungleichheit Rückschlüsse auf den zervikothorakalen Übergang als Beeinträchtigungsort erlaubt. Voraussetzung dafür ist, dass der Patient die ihm ungewohnte und gelegentlich schmerzprovozierende Situation kurzzeitig toleriert.

  • Hinweise auf neurologische Defizite in Afferenz und Efferenz werden auf klassische Art und Weise weiterverfolgt.

Bei Beurteilung des Gesamtmuskelsystems hat Spannungserhöhung an tonisch konfigurierten Muskeln Priorität für Störmuster. Hinweise auf den Spannungszustand der tonischen Muskulatur im Becken-Beinbereich gibt ein Schnelltest: Die passive Seitverschieblichkeit der Patella beim zwangslos stehenden Patienten. Bewegungseinschränkung erlaubt Rückschlüsse auf die Gesamtsituation der tonischen Muskulatur in der unteren Körperhälfte sowie bei Asymmetrie auf die Störseite.
Die Verlängerbarkeit tonischer Muskulatur sollte an folgenden Muskeln überprüft werden: M. triceps surae, M. rectus femoris, sämtliche Adduktoren, Ischiokruralmuskulatur, M. piriformis, M. tensor fasciae latae, M. iliopsoas, lange Rückenstreckmuskulatur, Pars descendens des M. trapezius zusammen mit dem M. levator scapulae sowie beide Pectoralismuskeln. Zur genauen seitenvergleichenden Beurteilung des Befundes macht sich dabei eine sichere Fixation des jeweiligen Muskelursprungs erforderlich.
Gezielte Untersuchungen
Gezielte Untersuchungen betreffen immer die Manuelle Medizin:UntersuchungenKopfgelenke, da deren Störung über den Mechanismus der tonischen Nackenreflexe Spannungsasymmetrie im gesamten Körper erzeugen kann. Daneben müssen zervikothorakaler und thorakolumbaler Übergang sowie die lumbosakrale Übergangsregion einschließlich Iliosakralgelenken gezielt beurteilt werden. Damit gelingt gleichzeitig Einordnung von Störverkettungen. Aufsteigende Ketten haben ihren Ausgangspunkt oft in Funktionsstörungen der Füße und der tibiofibularen Verbindung.
Absteigende Ketten beginnen häufig im craniomandibulären System bei dessen asymmetrischer Arbeitsleistung.

Merke

Die Muskulatur wirkt als pathogenetischer Faktor sowohl bei Dysbalance-Zuständen systemischer Art als auch bei intramuskulärer Dysbalance in Form von Triggerpunkten. In den Referenzzonen solcher Triggerpunkte treten an der Körperoberfläche Parästhesie und Schmerzempfindung auf. Schlussfolgernd sollte bei derartigen klinischen Bildern nicht zwangsläufig sofort an eine Bedrängungssituation für Nervenstrukturen gedacht, sondern nach zugehörigen Triggerpunkten gesucht werden. Als klares differenzialdiagnostisches Kriterium zur Abgrenzung einer echten neurologischen Bedrängungssituation gilt ein Defizit an Sensibilität, Muskelkraft und Reflexaktivität.

Behandlungstechniken
Die ersten Behandlungstechniken an Gelenken wurden manipulativ ausgeführt, das heißt mit einer plötzlichen gezielten Krafteinwirkung. Später ergab sich, dass gleiche Erfolge mit wesentlich weniger aggressiven Techniken erzielt werden können, nämlich mit Mobilisationen.
Manipulation
Manipulation bedeutet gezielte Krafteinwirkung mit kurzzeitiger ManipulationVerschiebung eines Gelenkpartners, und zwar über den Grenzbereich der physiologischen Barriere hinaus, jedoch nicht die anatomische Barriere überschreitend. Eine solche Vorgehensweise ist, zumindest an der Wirbelsäule, spezifisch ausgebildeten Ärzten vorbehalten. Die damit verbundene reflektorische Einwirkung auf das Gelenk und segmental verbundene Strukturen sind allerdings oft beeindruckend.
Mobilisation
Mobilisation bedeutet sanfte Krafteinwirkung auf blockierte Gelenke, Mobilisationdie im Bereich der physiologischen Barriere abläuft. Reflektorische Auswirkungen sind meist denen einer Manipulation gleichwertig, allerdings bei Weitem nicht so spektakulär. Mobilisationen bedienen sich vielfältiger Hilfstechniken. Genannt werden sollen hier die postisometrische Relaxation, auf die weiter oben bereits eingegangen wurde, die Atemfazilitation und, an der Wirbelsäule, die Blickwendefazilitation. Fazilitieren heißt erleichtern und steht im therapeutischen Sprachgebrauch für bahnen. Dabei macht man sich bei der Atemfazilitation die physiologische Tatsache zunutze, dass bei Einatmung die Spannung nahezu aller Skelettmuskeln zunimmt und unter Ausatmenbedingungen eine Entspannung eintritt. Blickwendefazilitation basiert auf einer Synkinese, d. h. einer unwillkürlichen Mitbewegung, zumindest aber einer Spannungszunahme der Muskulatur an Hals und Rumpf in Richtung der Augenbewegung.
Vorgehen bei der Behandlung der Muskulatur
Sind wesentliche Teile der therapeutischen Absicht auf die Muskulatur gerichtet, muss diese in einer bestimmten Reihenfolge behandelt werden.
  • Zunächst sollen am zu behandelnden Muskel Triggerpunkte gesucht und gelöscht werden.

  • Als nächster Schritt erfolgt eine Relaxation des betreffenden Muskels. Am zweckmäßigsten geschieht diese in Form der postisometrischen Relaxation. Nur in den Fällen, in denen damit eine ausreichende Verlängerbarkeit des Muskels nicht gelingt, also das Muskel-Faszien-System nicht therapeutisch erreicht wird, ist der Einsatz von Dehntechniken notwendig. Diese können schmerzhaft sein und sollten nur von entsprechend Ausgebildeten vorgenommen werden. Dabei ist an den Verknüpfungs- beziehungsweise Verkettungscharakter derartiger Störungen zu erinnern, so dass meist mehrere Muskeln einer solchen Behandlung unterschiedlicher Ausprägung unterzogen werden müssen.

Kräftigung
Eine Kräftigung von im Rahmen einer myofaszialen Dysbalance abgeschwächten Muskeln ist erst dann möglich, wenn im System zugehörige tonische Antagonisten in normale Verlängerbarkeit gebracht worden sind. Häufig genug normalisieren sich abgeschwächte Muskeln danach durch Gebrauch ohne weitere therapeutische Maßnahmen.
Der Versuch einer Kräftigung abgeschwächter Muskulatur durch Training vor Behandlung der tonischen Gegenspieler verbessert zwar die Kraft der beteiligten Muskeln, beseitigt jedoch nicht automatisch deren Dysbalance. Das bedeutet: Ein solches Vorgehen hebt das bestehende muskuläre Missverhältnis lediglich auf ein höheres Kraftniveau.

Merke

Nach Janda sollte die Behandlung von Muskulatur bei myofaszialer Dysbalance nach folgendem Algorithmus ausgeführt werden:

  • Triggerpunkt-Relaxation

  • postisometrische Relaxation tonisch konfigurierter Muskulatur

  • ggf. Dehnung bei vorhandener faszialer Beteiligung

  • erst danach Kräftigung phasisch konfigurierter Muskulatur, wenn überhaupt noch nötig

Zwerchfell als wichtige myofasziale Struktur
Eine zentrale myofasziale Struktur stellt das Zwerchfell dar, das immer mit beurteilt werden sollte. Über die enge anatomische Beziehung zum M. psoas ist Spannungsübertragung absteigend zur unteren Extremität oder bei Störungen im Bereich der unteren Extremität aufsteigend zum Zwerchfell und von dort aus in die Schultermuskulatur möglich. Über den N. phrenicus und die neurologischen Segmente C 3, C 4 und C 5 besteht eine neurophysiologische Verbindung zum Schultergürtel. Eine weitere wichtige Rolle spielt das Zwerchfell zusammen mit dem Beckenboden im Rahmen der tiefen Rumpfstabilisation als wichtiges Sicherungselement für die Lendenwirbelsäule [13].
Hinweise auf eine Funktionsstörung des Zwerchfells ergeben sich aus der direkten Spannungspalpation oder auch der seitenvergleichenden Rumpfrotation. Findet man bei der Untersuchung Anzeichen für eine Fehlspannung, ist die von Chapman angegebene Behandlungstechnik der neurolymphatischen Reflexpunkte ventral und dorsal an der Körperdecke sinnvoll und rasch ausführbar.
Im Zusammenhang mit dem Zwerchfell ist immer auch die Spannungssituation des M. iliopsoas zu überprüfen und gegebenenfalls in die Behandlungsplanung aufzunehmen.
Tractus iliotibialis
Ein besonderer pathogenetischer Faktor im faszialen System Tractus iliotibialisist der Tractus iliotibialis. Zeigt er sich deutlich schmerzhaft irritiert, kann das ein Hinweis auf eine Gesamtspannungserhöhung des Bindegewebes sein. Diese kann betreffen: Muskulatur, Aufhängung innerer Organe und, nach neueren Erkenntnissen, die bindegewebige Einbettung und Verlängerbarkeit von peripheren Nerven. Häufig ist der Tractus iliotibialis über biomechanische Zusammenhänge auch an der Entstehung funktionspathologischer Zustände am Kniegelenk beteiligt.
Indikationen und Kontraindikationen
Die Indikation für osteopathisch-manualmedizinisches Vorgehen besteht in der reversiblen Bewegungsstörung. Dies meint im engeren Sinn Gelenke des Bewegungssystems mit ihren segmental verknüpften Strukturen, im weiteren Sinne aber auch Bewegungsstörungen viszeraler Organe und faszialer Gewebe. Dabei ist nicht das klinische Beschwerdebild entscheidend, sondern immer der Stellenwert der reversiblen Bewegungsstörung in der Pathogenese eines Erkrankungsbilds.
Als Kontraindikationen gelten die nicht abgeklärte Strukturkrankheit, Schmerz und Abwehrspannung bei der Einstellung von Behandlungs- oder gar Untersuchungstechniken sowie die Mobilisation eines hypermobilen Bewegungssegments. Lewit formuliert kurz und bündig: „Eine eigentliche Kontraindikation bzw. die Möglichkeit, dass man Patienten gefährdet, gibt es nicht. Kontraindiziert ist lediglich eine inadäquate Technik.“
Gefahren und Risiken
Immer dann, wenn manualtherapeutisch-osteopathisches Vorgehen diagnostischer oder therapeutischer Art zu Schmerzen führt, ist das ein Signal mit Hinweischarakter auf Strukturbeeinträchtigung. Gefährdet sind strukturgestörte Abschnitte des Bewegungssystems v. a. dann, wenn manipulativ, das heißt mit Impulstechniken, an ihnen gearbeitet wird. Eine Sicherungsmaßnahme dagegen ist eine Bewegungsprüfung ohne eigentliche Bewegung, nämlich die Untersuchung mit isometrischer Anspannung. Kommt es dabei zu Schmerz, liegt die Vermutung nahe, dass eine Strukturstörung vorliegt.
Bei Manipulationstechniken im Kopfgelenksbereich muss zusätzlich bedacht werden, dass die A. vertebralis unterhalb und oberhalb des Atlas nicht knochengeschützt verläuft und von einem Manipulationsstoß direkt getroffen werden kann. Solche Gefahren bestehen weder bei Anwendung mobilisierender Art noch bei Positionierungstechniken.
Bei Behandlung faszialer Strukturen lässt sich ein Behandlungsschmerz manchmal nicht vermeiden. Dieser Schmerz pflegt jedoch während der Behandlung geringer zu werden und muss vom Behandler sorgfältig beobachtet und eingestuft werden. Dies gilt für Techniken, wie sie beispielsweise von Typaldos mit dem von ihm so bezeichneten Fasziendistorsionsmodell angegeben wurden.
Ganz allgemein gilt: Die heutige manualmedizinisch-osteopathische Anschauungsweise verlässt mehr und mehr manipulatives therapeutisches Vorgehen, zieht sich auf weiche Techniken unter Ausnutzung der Patientenmuskulatur oder auf Tasten und Ordnen von Bewegungsrhythmen zurück und schließt somit eine Gefährdung des Patienten weitestgehend aus.

Diagnostisches und therapeutisches Vorgehen bei speziellen Verkettungen

Exemplarisch werden einige Störverkettungen dargestellt, die als Leitlinien für diagnostische Abläufe und als Grundlage für daraus ableitbare therapeutische Schlussfolgerungen dienen können.
Fersenspornsyndrom
Das Schmerzproblem beim sog. Fersenspornsyndrom zeigt Fersenspornsyndromsich an der Unterseite des Rückfußes und ist aufzufassen als Kulminationspunkt folgender Störketten:
  • Referenzzonen bei Triggerpunkten Störketten, Osteopathieeiniger Unterschenkel- und Fußmuskeln, nämlich von M. quadratus plantae, M. abductor hallucis, M. soleus, M. gastrocnemius, M. tibialis posterior und, wenn vorhanden, M. peroneus tertius.

  • Zum engeren Störkreis gehören außerdem Spannungsvermehrung der Plantaraponeurose, Blockierungen des oberen und unteren Sprunggelenks sowie der tibiofibularen Verbindung und Stellungsauffälligkeiten des Kalkaneus, wie sie von Jones in die Positionierungsvorstellungen aufgenommen worden sind.

  • Als fernere Beteiligungsfaktoren gelten Funktionsstörungen von Kopfgelenken, lumbosakralem Übergang, Iliosakralgelenken sowie Spannungsvermehrung an Lumbalfaszie und Beckenboden.

Knieschmerz
Im Zeitalter der Arthroskopie ist es leider üblich, Knieschmerz:Manuelle MedizinKnieschmerz als strukturell bedingt zu deuten. Aus manualmedizinisch-osteopathischer Sicht ist in der Reihenfolge der Aufzählung wesentlich häufiger an nicht strukturelle Störungen zu denken.
Knieschmerz durch Referenzzonen von Triggerpunkten
Die erste und häufigste funktionelle Schmerzursache liegt in muskulären Triggerpunkten, deren Referenzzonen die Kniegelenksumgebung betreffen. Es sind dies ventral der M. quadriceps femoris mit seinen Anteilen, M. adductor longus und brevis und dorsal die Ischiokruralmuskulatur, der M. popliteus und der M. gastrocnemius. Die therapeutische Konsequenz besteht in Triggerpunkt-Relaxation.
Pseudomeniskussyndrom
Der zweithäufigste Grund liegt in einem Pseudomeniskussyndrom:Manuelle Medizinspezifischen Muskeldysbalancezustand, der nahezu immer eine durch Triggerpunkte bedingte Mehrspannung im M. biceps femoris aufweist. Diese sorgt dafür, dass der proximale Unterschenkel minimal lateralisiert wird und gleichzeitig in eine Außenrotation gerät, was einer Vorwegnahme der Schlussrotation am Kniegelenk entspricht. Die daraus resultierende Inkongruenz der Kniegelenkspartner mit Fehlspannung der Kniegelenkskapsel äußert sich als Schmerz und bedeutet Hinweis auf drohenden Strukturschaden. Der Zusammenhang wurde von dem italienischen Osteopathen Forte als Pseudomeniskussyndrom sinnfällig beschrieben. Therapeutisch versucht man, dem Vorschlag von Forte folgend, in Einzelschritten unter Relaxationsbehandlung der Ischiokruralmuskulatur den Unterschenkel zu medialisieren.
Tensor-Mechanismus
An dritter Stelle in der Häufigkeit steht Tensor-Mechanismus:Manuelle Medizinbeim Knieschmerz der sog. Tensor-Mechanismus. Die erforderliche Spannung des Tractus iIiotibialis zur Funktionsrealisierung der Fascia lata als Umhüllungsstruktur der Oberschenkelmuskulatur wird gewährleistet durch den M. tensor fasciae latae. Ist dieser durch Triggerpunkte irritiert, gerät der Tractus dauerhaft unter Fehlspannung. In Kniegelenkshöhe ist der Tractus über querverlaufende Bindegewebszüge des Retinaculum patellae mit Patella und Lig. patellae verbunden. Über diese biomechanische Anbindung verursacht der gespannte Tractus einen Lateralisierungszug auf Patella und Lig. patellae. Das verlagert die Knorpelbelastungszone der Patella nach lateral. Im klassischen medizinischen Sprachgebrauch bezeichnet man diesen Zustand als Chondropathia patellae und ordnet ihn dem Degenerationskreis zu. Die strukturbezogene therapeutische Schlussfolgerung lautet: Arthroskopie mit Knorpelglättung. Ein Versuch der Spannungsminderung im funktionell gestörten System sollte jedoch vorher unbedingt unternommen werden. Vorstellungen von Janda folgend sind therapeutische Konsequenzen in der Reihenfolge Triggerpunkt-Relaxation, postisometrische Relaxation und gegebenenfalls Dehnung des M. tensor fasciae latae sinnvoll. Häufig genug entsteht dadurch ein Spannungsgleichgewicht, was den nozizeptiven Reiz zu beseitigen in der Lage ist.
Pes-anserinus-Syndrom
Als Nächstes in der Reihenfolge, und das Pes-anserinus-Syndrom:Manuelle Medizinbesonders bei Kindern, resultiert Knieschmerz aus einer Reizsituation am ventromedialen Tibiakopf, im medizinischen Sprachgebrauch auch als Pes-anserinus-Syndrom bezeichnet. Am Pes anserinus inserieren der M. semitendinosus, der M. gracilis und der M. sartorius. Alle drei haben ihren Ursprung am Becken. Kommt es dort zu Asymmetrien funktioneller oder struktureller Art, wird die damit verbundene Spannungsvermehrung an den Ansatz der genannten Muskeln, also an den Tibiakopf weitergegeben. Schmerzhaftigkeit an diesem zwingt also zur Beurteilung der Beckensituation.
Knieschmerz bei Blockierung
Der letzte Punkt in der Reihenfolge funktionell entstandener Knieschmerzen kann in Blockierungen des Gelenks selbst und denen der Nachbargelenke liegen, nämlich in Gelenkspielbeeinträchtigung des femorotibialen Gelenks, häufiger des femoropatellaren Gelenks und im oberen Anteil der tibiofibularen Verbindung. Diese Störungen sind über manualtherapeutische Mobilisationstechniken ausreichend suffizient beeinflussbar.
Knieschmerz bei Meniskusfunktionsstörung
Aus osteopathischer Sicht gehören in diesen Störkreis auch funktionelle Lageveränderungen von Innen- und Außenmeniskus, am Innenmeniskus beispielsweise durch Mehrspannung des M. semimembranosus erzeugt. Meniskusstörungen sind durch osteopathische Mobilisationstechniken gut beeinflussbar. Gegebenenfalls muss bei funktionsgestörtem Innenmeniskus durch muskuläre Verkettung mit dem M. semimembranosus dieser über Triggerpunkt-Relaxation und postisometrische Relaxation entspannt, nur selten gedehnt werden.
Kopfschmerz und Schwindel
Kopfschmerz:Manuelle MedizinHaben Kopfschmerz und Schwindel einen wesentlichen Schwindel:Manuelle MedizinUrsprungsanteil im Bewegungssystem, sind Gelenkfunktionsstörungen an Kopfgelenken und im kraniomandibulären System wahrscheinlich. Ihnen liegen aus osteopathischer Sicht oft aufsteigende Störketten zugrunde, die als Adaptationsleistungen in den Störketten, Osteopathiejeweiligen Übergangsregionen der Wirbelsäule zu suchen sind.
Kraniomandibuläres System
Das kraniomandibuläre System weist neben seiner Gelenkfunktion eine kompliziert organisierte Muskulatur auf. Dieser sind vielfältige Triggerpunkte zuordenbar, die entweder über Leistungsasymmetrie oder als Auslöser von Referenzzonen Anteile am Kopfschmerzgeschehen haben können.
Fasziale Dysbalancen
In gleicher Weise zu sehen sind fasziale Dysbalancen im vorderen und seitlichen Halsbereich sowie am intrathorakalen Fasziensystem, das mit dem Zwerchfell in Verbindung steht.
Halte- und Bewegungsmuskulatur des Kopfes
Die Halte- und Bewegungsmuskulatur des Kopfes ist stark störbar und dann durch Leistungsbeeinträchtigung oder Triggerpunkte auffällig. Beispielsweise wirken so die Pars descendens des M. trapezius und der Spannmuskel der Galea aponeurotica, der M. occipitofrontalis.
M. sternocleidomastoideus
Eine besondere Rolle spielt der M. sternocleidomastoideus. Er hat Balancierfunktion für den aufrecht gehalten Kopf im Zusammenhang mit der Realisierung von Sinnesleistungen, was über Gewährleistung einer horizontalen Situation für visuelle und vestibuläre Wahrnehmungsebene geschieht. Bei Triggerpunktbesatz weist der Muskel Beziehungen zu umschriebenen Kopfschmerzformen und v. a. engen Zusammenhang zu Gleichgewichtsstörungen auf, die mit Schwindel verbunden sind.
Weitere funktionelle Asymmetrien
Auch andere funktionelle Asymmetrien am Bewegungssystem sind im Zusammenhang mit Schwindel zu berücksichtigen. Dazu gehören: Einseitige Spannungserhöhung des M. quadratus plantae, einseitige Funktionsbeeinträchtigung der tibiofibularen Verbindung, einseitige Spannungserhöhung des Tractus iliotibialis und Funktionsstörungen an allen Wirbelsäulenübergangsgebieten. Durch die Wirkung der Schwerkraft muss das Bewegungssystem die aus den genannten Störungen resultierende Asymmetrie ausgleichen. Dabei bildet der kraniozervikale Übergang die letztmögliche Ausgleichsebene. Adaptationsbedingte Asymmetrien in dieser Höhe können über seitenungleiche Rezeptoreninformation aus den Kopfgelenken Kopfschmerz und Schwindel verursachen, zumindest aber potenzieren.

Ergänzende Techniken und Betrachtungen

Kraniosakrale Osteopathie
Neben der parietalen Osteopathie, welche Osteopathie:kraniosakraleFunktionsstörungen im Bewegungssystem untersucht und behandelt, beschäftigt sich die viszerale Osteopathie mit Bewegungsstörungen innerer Organe und deren faszialen Aufhängungen. Zwischen beiden Systemen bestehen mannigfaltige Zusammenhänge mit entsprechend vielfältig möglichen Störverkettungen. Als dritte Säule der Osteopathie wird nach den Beobachtungen Sutherlands (1873–1954) die kraniosakrale Osteopathie unterschieden. Diese ist Vorstellungen der klassischen Medizin am wenigsten konform.
Sutherland beschrieb einen palpativ erfassbaren Rhythmus am Schädel, der als „Aufquellbewegung“ mit nachfolgendem „Zusammenfallen“ wahrnehmbar ist. Er nannte ihn primären Atemmechanismus und schrieb diesen Pulsationsvorgang dem Atemmechanismus, primärerEntstehen und Sistieren der Liquorproduktion in den menschlichen Hirnkammern zu. Die damit erfühlbare minimale Druckfolge wirkt nach Vorstellung Sutherlands auf Propriozeptionsstrukturen in den Schädelnähten, wodurch die Liquorproduktion bei Erreichen eines individuellen Grenzwertes gestoppt wird. Ein solcher Rhythmus führt über die neuralen Hüllstrukturen von Rückenmark und peripheren Nerven zu rhythmischen Bewegungen am gesamten Körper. Diese gelten an Kreuzbein und Extremitäten als besonders gut wahrnehmbar. Rhythmusveränderung wird als gleichbedeutend mit Funktionsstörung von Kopf und gesamtem Körper, also auch des Bewegungssystems bewertet. Mittels manueller Techniken ist therapeutischer Zugang in das kraniosakrale System mit dem Ziel von Spannungsoptimierung und Rhythmusharmonisierung möglich.
Strain-Counterstrain
Mehr und mehr gewinnen die Positionierungstechniken nach Strain-CounterstrainJones (1913–1996), v. a. solche mit Fazilitationselementen, in der Behandlung des Bewegungssystems an Bedeutung.
Jones beschrieb ein Netz von Mehrspannungszonen am menschlichen Körper, die für definierte Bewegungsstörungen an Wirbelsäule und Extremitäten kennzeichnend sind. Er nannte sie Tenderpoints, Berührungszonen, und machte sie zum Ausgangspunkt Tenderpointsgerichteter Behandlungsschritte.
Diese bestehen aus von Jones empirisch gefundenen passiven Gelenkbewegungen, die in ihrer Summe zu einer Spannungsverminderung am Tenderpoint führen. Im Deutschen spricht man von „Positionierung“. Jones selbst nannte die Methode „strain-counterstrain“. Verharren in der von Jones gefundenen Position führt nach etwa 90 Sekunden zu einer Spannungslösung am Tenderpoint. Eine solche ist gewöhnlich gleichbedeutend mit einer Bewegungsbefreiung des zum Tenderpoint gehörenden Gelenks. Diese Behandlungstechnik ist zuverlässig, aber zeitaufwendig. Nach Angaben von Schiowitz und Chaitow führen zusätzliche Faziliationselemente zu einer wesentlichen Verkürzung der FaziliationselementePositionierungszeit bei uneingeschränkter Wirksamkeit.
Diese Angaben aufgreifend bemüht sich gegenwärtig ein Arbeitskreis mit den Verfassern dieses Beitrages um zeitoptimierte Tenderpunktbehandlung an Strukturen des Bewegungssystems.
Rolle des Bindegewebes
Einer vereinfachenden, allerdings griffigen und Manuelle Medizin:Bindegewebeüberzeugenden Faustregel nach Janda folgend ist menschliches Körpergewebe aus etwa zu zwei Dritteln Wasser aufgebaut. Das verbleibende Festgewebe ist wiederum mit einer Drittel-Regel betrachtbar: ein Drittel besteht aus zweckdifferenziertem Spezialgewebe, aus dem jeweiligen Parenchym. Weitere zwei Drittel machen deutlich weniger differenziertes, dafür aber formstabilisierendes Verbindungsgewebe aus. Man bezeichnet dieses als mesenchymales Bindegewebe. Es grenzt ein und ab, realisiert die Stoffwechselzu- und -abfuhr, leitet Informationsvorgänge humoraler und neurophysiologischer Art und bildet den Ereignisort immunologischer Abläufe.
Besonders in Form der Faszien besitzt dieses Gewebe formenden und damit prägenden Charakter für das Bewegungssystem.
Myers hat die Faszien als System in physiologische und pathophysiologische Zusammenhänge gebracht, indem er myofasziale Züge an Rumpf und Extremitäten mit hohem Störpotenzial für Funktionsabläufe im Bewegungssystem beschrieb. Von ihm stammt der oben zitierte Begriff der kinästhetischen Intelligenz eines Menschen.
Fasziendistorsionsmodell nach Typaldos
Von Typaldos stammen Ansichten über ein Fasziendistorsionsmodell nach Typaldosvon ihm inauguriertes Fasziendistorsionsmodell, die bemerkenswert eigenwillig, auch nicht durchgängig erkenntnistheoretisch nachvollziehbar sind. Allerdings zeigt die praktische Verwirklichung seiner Vorstellung erstaunliche Effektivität bei stoffwechselbedingten oder traumatisch herbeigeführten Funktionsabweichungen faszialer Strukturen.
Bewegungsstörungen peripherer Nerven
Im letzten Jahrzehnt wurde einer wachsenden Zahl osteopathisch-manualmedizinisch arbeitender Therapeuten die Rolle des Bindegewebes in peripheren Nerven bewusst. Dies führte zu unerwarteten diagnostischen und therapeutischen Schlussfolgerungen: Therapeutische Ansätze bieten myofasziale Strukturen des den Nerven einbettenden Nachbargewebes oder das Bindegewebe des Nervs selbst [1, 4, 19].
Kraniomandibuläres System
Das Kiefersystem oder kraniomandibuläre System – kraniomandibuläres Systemeine auch heute noch allzu oft vernachlässigte Struktur – verwirklicht eine erstaunliche Funktionsvielfalt mit symmetrieabhängiger Tätigkeit des Haltens und Reißens, betont asymmetrisch ausgerichteten Vorgängen des Mahlens und Schlingens und feinmotorischer Leistungsrealisierung der sprachlichen Artikulation. Nicht zuletzt wegen seiner Spannungskonformität zu emotionalen Abläufen ist dieser Bewegungskomplex häufiger Kulminationspunkt für Funktionspathologie. Insgesamt ist das Kiefersystem damit ein integraler Bestandteil des Gesamtbewegungssystems.

Literatur

[1]

J.P. Barral A. Croibier Manipulation peripherer Nerven 2005 Elsevier München

[2]

F. Biedermann A. Cramer J. Doering G. Gutmann Geschichte der manuellen Medizin 1990 Springer Berlin

[3]

J. Buchmann Triggerpunkte erkennen, Triggerpunkte behandeln Lehrunterlagen der Ärztegemeinschaft Manuelle Medizin (ÄMM) 2010

[4]

D.S. Butler Mobilisation des Nervensystems 1995 Springer Berlin

[5]

L. Chaitow Positional Release-Techniken in der manuellen Medizin und Osteopathie 2003 Urban & Fischer München

[6]

F. Chapman C. Owens An Endocrine Interpretation of Chapman‘s Reflexes 1937 Chattanooga Printing and Engraving

[7]

M. Forte Das „scheinbare Meniskussyndrom“ bei frontalem Fehlgleiten im Menisko-Tibialgelenk Manuelle Medizin 25 1987 86 88

[8]

K. Hansen H. Schliack Segmentale Innervation 1962 Thieme Stuttgart

[9]

V. Janda Manuelle Muskelfunktionsdiagnostik 5. A. 2009 Elsevier München

[10]

L.H. Jones Strain Counterstrain 2003 Elsevier München

[11]

Korr IM. The Collected Papers of Irvin M. Korr. Vol. I 1995; Vol. II 1997. American Academie of Osteopathy Indianopolis.

[12]

M. Lange F.o.T. Lange J.G. Travell D.G. Simons Handbuch der Muskeltriggerpunkte 2003 Elsevier München

[13]

K. Lewit Manuelle Medizin bei Funktionsstörungen des Bewegungsapparates 8. A. 2007 Elsevier München

[14]

J.M.o.T. Mennell P.E. Greenman Lehrbuch der osteopathischen Medizin 2005 Thieme Stuttgart

[15]

F.L.o.T. Mitchell L. Chaitow Muskelenergietechniken in der Osteopathie und manuellen Medizin 2004 Karl F. Haug Stuttgart

[16]

W.J. Mixter J.S. Barr Rupture of the intervertebral Disk with involvement of the Spinal Canal N Engl J Med 210 1934 210 214

[17]

T.W. Myers Anatomy Trains 2. A. 2010 Elsevier München

[18]

D.D. Palmer K. Lewit Manuelle Medizin bei Funktionsstörungen des Bewegungsapparates 8. A. 2007 Elsevier München

[19]

M. Shacklock Angewandte Neurodynamik 2008 Elsevier München

[20]

H. Schade J.G. Travell D.G. Simons Handbuch der Muskeltriggerpunkte 2003 Elsevier München

[21]

S. Schiowitz Positional Release-Techniken in der manuellen Medizin und Osteopathie L. Chaitow 2003 Urban & Fischer München

[22]

A.T. Still Das große Still-Kompendium 2004 Jolandos Pähl

[23]

W.G. Sutherland Das große Sutherland-Kompendium 2004 Jolandos Pähl

[24]

J.G. Travell D.G. Simons Handbuch der Muskeltriggerpunkte 2003 Elsevier München

[25]

S. Typaldos Orthopathische Medizin. Kötzting: Verlag für Ganzheitliche Medizin Dr Erich Wühr 1999

[26]

H.D. Wolff Neurophysiologische Aspekte des Bewegungssystems 1996 Springer Berlin

Neuraltherapie

Dominik Irnich

Die klassische Neuraltherapie ist die Therapie Neuraltherapieüber das Nervensystem mit Hilfe von Lokalanästhetika (LA), um krankhafte Zustände des Organismus heilend zu beeinflussen. Die Injektion gilt dem Nachweis oder der Ausschaltung von Störungsimpulsen in der vegetativen Regulation [4].

Grundlagen

Die Neuraltherapie versteht sich als Reiz-Regulationsverfahren. Sie kann in zwei Bereiche geteilt werden:
  • Segmenttherapie als lokale Behandlung mit Lokalanästhetika im erkrankten SegmenttherapieSegment: umfasst intrakutane Injektionen (Quaddel) und tiefere Injektionen an Muskeln, Sehnen, Bänder und Knochen, welche (druck)-schmerzhaft imponieren

  • Störfeldtherapie als ubiquitär mögliche Nutzung von Lokalanästhetika: StörfeldtherapieDurch die Injektion mit LA wird das Störfeld, definiert als chronisch gereiztes Gewebe, welches an entfernter Stelle Beschwerden induziert oder aufrechterhält, „ausgeschaltet und damit auch die von ihm unterhaltene Pathologie

Abzugrenzen von der Neuraltherapie ist die „Therapeutische Lokalanästhesie“ (TLA), die sich nach Tilscher als Infiltrationsbehandlung reiz (schmerz)-tragender Strukturen mit Lokalanästhetika präsentiert, und wie die Neuraltherapie lokale und segmentale Wirkungen der LA-Injektion nützt, aber im Gegensatz das neuraltherapeutische Konzept des Störfeldes nicht kennt.
Historische Aspekte und Konzept
1884/85 beschreiben Carl Koller und William Steward Neuraltherapie:KonzeptHalsted die Lokal- bzw. Leitungsanästhesie mit Kokain. Ab 1925 verwendeten Ferdinand und Walter Huneke Huneke, Ferdinanddas Lokalanästhetikum Procain Huneke, Walterzu therapeutischen Zwecken. Dabei wurde unter anderem Procain Procainintravenös bei Migräne verabreicht und Injektionen im den Beschwerden zugehörigen Nervensegment angewendet (Segmenttherapie). 1940 beschrieb Ferdinand Huneke erstmals das SegmenttherapieSekundenphänomen. Er beobachtet bei einer Patientin eine unmittelbare Besserung von Schulterschmerzen nach Unterspritzung einer Osteomyelitisnarbe am Unterschenkel. Diese außerhalb des Segments liegende Erkrankungsursache wurde dann in der Folge als „Störfeld“ bezeichnet.
Unter dem Eindruck der Erkenntnisse der Brüder StörfeldHuneke und gleichlautender Ergebnisse tierexperimenteller Arbeiten Speranskis schlug von Roques für die neue Therapieform den Namen „Neuraltherapie“ vor, der sich rasch einbürgerte. In der Folge sorgten bedeutende Neuraltherapeuten wie E. Adler, P. Dosch und F. Hopfer für ihre weitere Verbreitung und Entwicklung [5].
Wirkungen
Die physiologischen Grundlagen der Neuraltherapie Neuraltherapie:Wirkungenselbst sind weitgehend unerforscht. Das physiologische Verständnis der Neuraltherapie stützt sich auf Kenntnisse zu Wirkungen der LA, der (Patho-)Physiologie des vegetativen Nervensystems, der segmental-reflektorischen Zusammenhänge sowie auf verschiedene Annahmen und Theorien, die allerdings gemessen an den heutigen wissenschaftlichen Standards nicht als erwiesen angesehen werden können.

Studien

Die Wirkung der Lokalanästhetika im Rahmen der anästhesiologischen Forschung ist gut untersucht. Ausreichende Studien für den Nachweis der klinischen Wirksamkeit der Neuraltherapie liegen dagegen nicht vor. Dies gilt auch für die Grundlagenforschung zu den Annahmen der Neuraltherapie, die über die verfügbaren physiologischen Erkenntnisse hinausgehen.

Dem gegenüber ist die Neuraltherapie eines der am häufigsten in Deutschland angewandten komplementären Verfahren mit einer großen Anzahl von positiven Erfahrungsberichten.

Pharmakologie der Lokalanästhetika
Lokalanästhetika (LA) entfalten ihre Wirkung durch Bindung an Lokalanästhetikaspannungsabhängige Na-Kanäle in der Nervenmembran. Die LA treten in ihrer ionisierten Form mit den Aminosäuren Phenylalanin und Tyrosin in Wechselwirkung und bewirken eine Blockade des Natrium-Einstroms. Zudem werden bei hohen Konzentrationen weitere Ionenkanäle blockiert. Die Blockade der Natrium-Permeabilität führt zu einer Unterdrückung der Depolarisation mit Hemmung der Fortpflanzung der Erregungswelle mit der Folge der Unterdrückung der Reizweiterleitung.
Die Verweildauer des Lokalanästhetikums am Applikationsort und damit auch dessen pharmakologische Wirkung wird bestimmt durch:
  • pH-Wert, welcher wiederum den Grad der Lipidlöslichkeit bestimmt – je weiter vom physiologischen pH-Wert von 7,4 abweichend, desto schlechter ist das Lokalanästhetikum wirksam, z. B. bei Entzündung

  • lokale Durchblutung

  • enzymatische Hydrolyse bei Lokalanästhetika vom Ester-Typ

In der Blutbahn werden die LA vom Ester-Typ wie Procain und Tetracain durch die Plasmacholinesterase gespalten. Die Spaltprodukte sind lokalanästhetisch unwirksam und in der entstehenden Konzentration nicht toxisch. Der Abbau in der Leber ist von untergeordneter Bedeutung.
Neben der Schmerzstillung werden Procain auch antientzündliche, antihistaminerge, lymphagoge und kapillarabdichtende Eigenschaften zugesprochen.
Einflussnahme auf Regelkreise
Es wird angenommen, dass die Neuraltherapie nicht nur über direkte Effekte der LA wirkt, sondern auch lokale und übergeordnete Regelkreise beeinflusst. Diese Wirkung ist vom korrekten Applikationsort und der richtigen Reizqualität abhängig. Folgende Annahmen liegen der Wirkung der Neuraltherapie zugrunde:
  • Das Nervensystem reguliert und kontrolliert übergeordnet humorale und zelluläre Regelkreise und bietet damit eine Eingriffsmöglichkeit an übergeordneter Stelle (Neuralpathologie nach Speranski).

  • Erkrankungen stehen im Neuralpathologie nach SperanskiZusammenhang (Relation) mit der Reizung perivasaler Sympathikusgeflechte und können über diese entscheidend beeinflusst werden (Relationspathologie nach Ricker).

  • Segmentale Verschaltungen auf Relationspathologie nach RickerRückenmarkebene verknüpfen Haut, Strukturen des Bewegungssystems und die inneren Organe (z. B. der kutiviszerale Reflex) und spielen bei der Entstehung und Aufrechterhaltung von myofaszialen Triggerpunkten eine wichtige Rolle.

Merke

Es wird vermutet, dass die Unterbrechung der Reizweiterleitung dem Organismus die Möglichkeit gibt, autoregulativ zu wirken und wieder in den Zustand der Homöostase zu gelangen.

Störfeld

Merke

Das Störfeld ist definiert durch einen asymptomatischen, chronischen, pathologischen Reizzustand, von dem Dauerimpulse in das vegetative Nervensystem sowie in das nozizeptive System abgegeben werden. Eine besondere Bedeutung wird dem Sympathikus zugeschrieben, der sich dabei ebenfalls in einem dauergereizten Zustand befindet.

Die von Pischinger Störfeldentwickelte und später von Heine weiter ausgeführte Theorie Pischinger, Alfreddes Grundsystems (1.3.1, 6.3.2) beschreibt die Bedeutung der GrundsystemInterzellularsubstanz als Netzwerk hochpolymerer Zucker-Proteinkomplexe, welche zusammen mit den umliegenden kapillären, zellulären, humoralen und nervösen Strukturen das Grundsystem bilden. In diesem Zelle-Milieu-System werden alle lebenswichtigen Funktionen gesteuert. Störungen im Grundsystem z. B. im Sinne einer verminderten Informationsübermittlung durch eine Dauerdepolarisation der Zellmembran führen dann zu einer Regulationsstarre mit weitreichenden Folgen. Es bildet sich ein Störfeld aus. RegulationsstarreDie Applikation des LA soll zu einer „Entstörung“ durch Unterbrechung des Reizzustandes führen.

Neuraltherapeutische Praxis

Die Indikationsstellung und Durchführung der Neuraltherapie:PraxisNeuraltherapie erfordert eine ausführliche Anamnese und körperliche Untersuchung.
Die Aufklärung des Patienten erfolgt nach den üblichen Kriterien und in Abhängigkeit der Invasivität der Injektion – tiefe Injektionen an Ganglien, Nerven und Wirbelsäule erfordern eine schriftliche Aufklärung und das schriftliche Einverständnis des Patienten – und sollte dokumentiert werden. Der Patient sollte insbesondere über mögliche allergische Reaktion aufgeklärt werden.
Diagnostik
Die Anamnese erfasst neben der medizinisch üblichen Befragung die Frage nach Operationen, Unfällen, vorbestehenden Erkrankungen, Symptomen im Kopfbereich und Zahnbereich (z. B. Weisheitszähne, Wurzelbehandlungen, Parodontitis) und nach durchgemachten Infektionen. Wichtig ist ebenfalls die Frage nach Krankheiten oder Operationen vor Ausbruch des jetzigen Leidens. Diese Fragen sind auch notwendig, um sich ein Bild über potenzielle Störfelder zu machen.
Die Inspektion erfasst die Suche nach Schwellungen, Rötungen, Atrophien, Narben, das Bewegungssystem (Haltung) sowie die Mundhöhle (Zähne, Füllungen, Zahnfleisch). Beschwerden des Bewegungssystems erfordern eine symptomorientierte Untersuchung von Muskeltonus, Beweglichkeit, Kraft und Sensibilität.
  • Auf eine segmentale Beteiligung kann in vielen Fällen die Kiblerfalte hinweisen. Segmentale Mitreaktionen der Haut, des Bindegewebes und der Muskulatur sind durch sorgfältige Palpation zu erfassen. Besondere Hinweise geben Hyperästhesie auf sensorische Reize, bindegewebige Verquellungen, erhöhter Muskeltonus und sympathische Mitbeteilung (Sudo-, Pilo- und/oder Vasomotorik).

  • Muskuläre Verhärtungen im Nackenbereich deuten ipsilateral auf Störungen der Nasennebenhöhlen, Tonsillen und Zähne. Sie wurden systematisch als Adler-Langer-Druckpunkte beschrieben und können auf Störfelder hinweisen.

Therapie
Für das weitere Vorgehen werden aus den Untersuchungsergebnissen Hypothesen generiert, die zu den entsprechenden Zielstrukturen für die Injektion führen:Adler-Langer-Druckpunkte
  • Zuordnung des Segmentes bei segmentalen Störungen für die segmentale Quaddelung

  • Zuordnung von Störfeldern und/oder Ganglien bei komplexen Störungen

  • Zuordnung von lokalen Strukturen (Sehnenansätze, Gelenkblockaden)

  • Zuordnung projizierter Schmerzen zu myofaszialen und anderen Triggerpunkten oder ausstrahlenden Gelenken (z. B. Sakroiliakalgelenk)

Die damit aufgestellte Hypothese zur Zuordnung der Erkrankung bzw. der Beschwerden zu der entsprechend irritierten Struktur wird dann durch die erste Injektion im Sinne einer Neuraldiagnostik überprüft.
Die Behandlung sollte in der Regel auf einer Liege stattfinden, um vasovagalen Reaktionen vorzubeugen. Der Patient ist für einen optimalen Zugang sorgfältig zu lagern, insbesondere bei tieferen Injektionen. Es erfolgt die übliche Desinfektion nach den standesrechtlichen Vorgaben. Bei exakter Durchführung der Injektion ist eine Beschwerdebesserung zu erwarten. Diese kann in sehr seltenen Fällen unmittelbar und vollständig sein (sog. Sekundenphänomen ). Im Allgemeinen kommt es aber bei richtiger Zuordnung zu einer Sekundenphänomespürbaren Besserung, die auch die Wirkung des Lokalanästhetikums überdauern sollte.
Ist dies der Fall, wird eine Serie von 6–10 Injektionen geplant. Bei akuteren Beschwerden kann diese im 2–3 Tagesabstand erfolgen, bei chronisch komplexen Beschwerden kann bis zu einer Woche zwischen den einzelnen Injektionen geplant werden.
Eine Verlaufsdiagnostik bzw. die Überprüfung des Befunds ist einzuplanen.
Wahl des Lokalanästhetikums
Als LA stehen Procain und Lidocain zur Verfügung. Für viele Neuraltherapeuten ist der Ester Procain in 1-prozentigeriger Lösung aufgrund seines schnellen ProcainWirkungseintrittes, seiner kurzen Wirkdauer, dem ubiqitären Abbau durch Esterasen, seiner direkten vasodilatatorischen Wirkung und guten Gewebegängigkeit das Lokalanästhetikum der Wahl. Seine beiden Metaboliten Paraaminobenzoesäure und Diäthylaminoäthanol sollen eigene Wirkungen v. a. im Grundsystem entfalten. Darüber hinaus wird dem Procain eine besondere membranstabilisierende Wirkung zugeschrieben, jedoch auch eine höhere allergische Potenz.
Vergleichende klinische Untersuchungen liegen jedoch nicht vor, sodass auch Lokalanästhetika vom Amid Typ wie Lidocain Verwendung finden können.
Indikationen
  • Lidocainvegetative Regulationsstörungen und Funktionsstörungen innerer Organe und des Immunsystems

  • Durchblutungsstörungen v. a. durch Injektionen an sympathische Ganglien

  • symptomatische und adjuvante Schmerztherapie bei akuten und chronischen Schmerzen z. B.

    • Kopfschmerzen

    • Schmerzen des Bewegungssystems

    • Gesichtsschmerzen

    • viszerale Schmerzen

    • tumorbedingte Schmerzen

    • neuropathische Schmerzen

Merke

Wie für viele Regulationsverfahren gilt: Neuraltherapie heilt, was gestört ist, nicht was zerstört ist.

Kontraindikationen
Die Kontraindikationen ergeben sich aus der Verwendung von LA und der Invasivität der gewählten Injektion:
  • Allergie auf Lokalanästhetika

  • tiefe Injektionen bei Gerinnungsstörungen oder Antikoagulation

  • in Abhängigkeit der Invasivität und der verwendeten LA-Menge können ausgeprägte internistische Erkrankungen eine Kontraindikation darstellen

  • Angst vor Spritzen

Eine besondere Situation stellt die Schwangerschaft dar. Hier ist die Indikation eng zu stellen.
Besondere Umsicht erfordern auch chronisch kranke Patienten mit hohem somatoformen Anteil. Dabei ist auf die Einbettung der Neuraltherapie in ein umfassendes Therapiekonzept unter Wahrnehmung der bio-psycho-sozialen Zusammenhänge zu achten. Ansonsten besteht die Gefahr einer iatrogenen Somatisierung. Dies ist v. a. dann der Fall, wenn die Injektion von Arzt und Patient als rein körperliche Behandlung verstanden wird, und von der notwendigen Auseinandersetzung mit belastenden psycho-sozialen Krankheitsfaktoren ablenkt.
Unerwünschte Wirkungen (UEW)
Schwerwiegende unerwünschte Wirkungen treten sehr selten auf.
  • Allergische Reaktionen bis hin zum anaphylaktischen Schock sind für alle LA beschrieben. Sie treten nach Literaturangaben häufiger bei den Estern auf.

  • Verletzungen der inneren Organe sind dokumentiert, insbesondere der Pneumothorax und die versehentliche Injektion in die Niere mit Hämaturie.

  • Toxische Wirkungen von Lokalanästhetika auf ZNS (Krampfauslösung) und kardio-vaskuläres System können bei höherer Konzentration und intra-arterieller Injektion auftreten. Sie sind aber ebenfalls sehr selten bei regelhaftem Vorgehen.

  • Nervenverletzungen und Infektionen sind selten und treten vorwiegend bei unsachgemäßem Vorgehen auf. Eine vegetative Spritzenreaktion mit Hypotonie bzw. vasovagaler Reaktion ist dagegen häufig. Sie kann aber durch sofortiges Abbrechen der Injektion und Lagerungsmaßnahmen leicht abgefangen werden.

  • Geringfügige unerwünschte Wirkungen wie kleine Blutungen, Blutergüsse, lokale Hautreaktionen und lokale Nachschmerzen treten relativ häufig auf, vergehen aber in der Regel ohne weitere Behandlungen.

Cave

Aufgrund möglicher schwerer unerwünschter Wirkungen sind notfallmedizinische Basiskenntnisse mit entsprechender Ausrüstung (Notfallkoffer) wichtige Voraussetzungen für die Durchführung der Therapie.

Injektionsschemata

Wesentlich für den Erfolg ist eine entspannte Neuraltherapie:InjektionsschemataBehandlungsatmosphäre ohne Hektik und mit Rücksichtnahme auf die Besonderheit des Patienten bezüglich seiner aktuellen Kondition und seiner grundsätzlichen Konstitution.
Injektion
Injektionen an tiefliegende Strukturen wie beispielsweise den lumbalen Grenzstrang erfordern ein entsprechendes Monitoring (z. B. EKG, nicht-invasive Blutdruckmessung), um Komplikationen frühzeitig zu erkennen. Dies gilt insbesondere für Patienten mit kardio-vaskulären Vorerkrankungen. Die Bildwandler-oder CT-gestützte Durchführung erhöht in speziellen Fällen die diagnostische Sicherheit z. B. bei Injektionen in die Facettengelenke. Hierfür existieren entsprechende Standards.

Praxistipp

Mit der nicht-injizierenden Hand Zielstruktur soweit wie möglich fixieren. Die neben der Injektionsstelle aufgelegte Hand sorgt für einen möglichst schmerzarmen Einstich durch Gegenirritation (Aktivierung von Aβ-Fasern).

Die injizierende Hand sollte aufgestützt werden, um eine exakte Nadelführung zu ermöglichen. Je nach anvisierter Struktur und Tiefe der Injektion ist die Probeaspiration zur Vermeidung einer intravasalen Kanülenlage obligatorisch.

Spezielle Techniken
Quaddeltechniken
Die Quaddel ist streng intrakutan zu setzen und verursacht Quaddeltechnikeneinen leichten Brennschmerz. Sie entfaltet ihre Wirkung vorwiegend über segmentale Hemmung. Eine zusätzliche Aktivierung der deszendierenden Hemmung ist anzunehmen.
Erfolgt eine segmentale Behandlung mittels Quaddelung, hat es sich bewährt, die Quaddeln ca. 2 Querfinger neben den Dornfortsätzen der Wirbelsäule zu platzieren. Mittels der Very-point-Technik® nach Gleditsch lassen sich sehr gut weitere sensible Very-point-TechnikAreale für die Quaddelung im Segment identifizieren. Dabei wird die Haut mit der Nadel tangential leicht beklopft bzw. gestichelt und nach besonders sensiblen Punkten abgesucht. Die Reaktion des Patienten (mimisch, verbal), und der Widerstand des Gewebes führen den Therapeuten zum optimalen Punkt des Reizinputs. Eine Orientierung an Akupunkturpunkten kann hilfreich sein.
Die zusätzliche kontralaterale oder heterosegmentale Quaddelung an benachbarten Segmenten ist aufgrund der teilweisen Überlappung der Innervation häufig wirkungsverstärkend.
Es werden verschiedene Quaddelmuster beschrieben:
  • Bei Kopfschmerzen der Dornenkranz nach Hopfer als zirkulär ungefähr 2–3 Querfinger über der Dornenkranz nach HopferOhrspitze um den gesamten Kopf gesetzte Quaddeln.

  • Die sog. Flohleiter – Quaddeln werden 2 Querfinger paravertebral entlang der gesamten Wirbelsäule bei diffusen Beschwerden des Bewegungssystems gesetzt.

  • Der Bauchkranz nach Hopfer als zirkuläre Quaddelung um das gesamte Abdomen Bauchkranz nach Hopfervom Rippenbogen bis zur Leiste bei abdominellen Beschwerden.

  • Bei urogenitalen Beschwerden wird eine horizontale Quaddelreihe oberhalb der Symphyse gesetzt, ergänzt um Quaddeln über den Foramina sacralia.

  • Bei Augenbeschwerden periorbitale Quaddelung, eventuell orientiert an den entsprechenden Akupunkturpunkten (Tai-Yang, Yin-Tang, Ma 2, Gb 14).

  • Am Bewegungssystem können Quaddeln jeweils über und um das betroffene Areal gesetzt werden.

Injektion an myofasziale Triggerpunkte
Voraussetzung ist die Kenntnis der Injektion, Neuraltherapie:TriggerpunkteDiagnostik myofaszialer Triggerpunkte (mTrP), welche insbesondere auf Anamnese und funktionell-anatomischer Untersuchung beruht. Die Identifikation aktiver mTrPs gelingt anhand der klinischen Symptomatik mit den entsprechenden Ausstrahlungsmustern der mTrPs. Als Beispiel sei hier auf die Funktionsuntersuchung der HWS zur mTrP-Identifikation hingewiesen (Tab. 6.8).
  • Diagnostik: Ist der Muskel identifiziert, wird der Muskel auf Hartspannstränge untersucht, in welchen sich regelhaft mTrPs finden lassen.

  • Therapie:

    • Die Injektion erfordert das gezielte Aufsuchen des mTrPs mit der Nadelspitze, gegebenenfalls durch vorsichtiges Sondieren des Muskels mit der Nadel.

    • Wenn möglich wird der mTrP mit dem Zangengriff zwischen Daumen und Zeigefinger oder dem Y-Griff zwischen Zeigefinger und Mittelfinger fixiert.

    • Bei tiefliegenden mTrPs ist der Hartspannstrang, in dem sich der mTrP befindet, durch Druck gegen das umliegende oder darunter liegende Gewebe soweit wie möglich zu fixieren.

    • Wird der mTrP getroffen, ist häufig eine lokale Muskelzuckungsreaktion (Abb. 6.5) auszulösen, welche als therapeutisch wertvoll angesehen wird.

  • Zusatzmaßnahmen: Eine anschließende Dehnung ist wichtig und kann das Behandlungsergebnis optimieren. Bei länger bestehenden myofaszialen Beschwerden sind flankierende Maßnahmen wie regelmäßige Selbstdehnung oder Haltungsschulung für einen lang anhaltenden Behandlungserfolg notwendig.

Myofasziale Schmerzen und Funktionsstörungen sind z. B. bei chronischen Rückenschmerzen häufig der dominante körperliche Anteil bei chronischen Schmerzen des Bewegungssystems. Da die Entstehung und Aufrechterhaltung chronischer Schmerzen aber nur in einem bio-psycho-sozialen Gesamtkontext zu verstehen sind, erfordert ihre Behandlung ein interdisziplinäres, Berufsgruppen übergreifendes multimodales Therapiekonzept. Dabei kann die Triggerpunktinfiltration nur ein Baustein des Behandlungskonzeptes sein.
Injektion an Gelenke
Chronisch Gelenkerkrankungen können durch Injektion, Neuraltherapie:Gelenkeneuraltherapeutische Injektionen gelindert und positiv beeinflusst werden.
  • Periartikuläre Injektionen sind an einigen Gelenken einfach und sicher durchzuführen, z. B. am Ellenbogen-, Kiefer-, Sprung- und Kniegelenk.

  • Die intrartikuläre Injektion erfordert dagegen die Beachtung steriler Kautelen und muss entsprechend den fachärztlich vorgegebenen Standards durchgeführt werden.

Injektion an Nervenaustrittspunkte
Die Injektion an Injektion, Neuraltherapie:NervenaustrittspunkteNervenaustrittspunkte (NAP) hat sich bei einigen Indikationen empirisch als hilfreich erwiesen. Dazu gehören die Injektion an die NAP des N. supra- und infraorbitalis bei chronischen Sinusitiden, an den N. mentalis bei Unterkieferbeschwerden und an den N. occipitalis major bei der „echten“ Okzipitalneuralgie durch Kompression des N. occipitalis.
Injektion an Nerven
Grundsätzlich können alle peripheren Nerven, Injektion, Neuraltherapie:Nervendie als Ursache für neuropathische Schmerzen identifiziert werden, umspritzt werden. Die Injektion dient der Desensibilisierung des irritierten Nervs und der sich daraus ergebenen Symptome.
Eine weitere Indikation ergibt sich für Gelenk versorgende Nerven. So kann die Injektion an den N. suprascapularis bei der „frozen shoulder“ Schmerz lindern und die physiotherapeutische Behandlung erleichtern.
Das praktische Vorgehen ergibt sich aus dem anatomischen Nervenverlauf.
Injektion an Ganglien
Die Injektionen an Ganglien stellen eine Injektion, Neuraltherapie:GanglienDomäne der Neuraltherapie dar. Die Techniken müssen fachgerecht erlernt werden.
  • Die Injektion an das Ganglion stellatum ist bei allen Beschwerden des Kopfes und der oberen Extremität indiziert, die durch eine Funktionsstörung des Sympathikus bedingt sind oder unterhalten werden.

  • Die Injektion an das Ganglion pterygopalatinum ist bei temporo-mandibulären Dysfunktionen indiziert, die Injektion an den lumbalen Grenzstrang bei Beschwerden der unteren Extremität.

Störfeldinjektion
Störfelder wie Zähne und Narben sind in der Injektion, Neuraltherapie:StörfeldRegel leicht zugängig. Hier besteht die Neuraltherapie aus der Umspritzung der entsprechenden Struktur, die durch eine erhöhte Sensibilität auffällt.
Die Injektion an die häufigen Störfelder Tonsille oder Tonsillektomienarbe erfordert eine gute Beleuchtung (z. B. Stirnlampe) und das Verdrängen der Zunge mit einem Spatel. Das kleine LA-Depot wird intramukös (Narbe) oder submukös (Tonsille) gesetzt.
Intravasale Injektionen
  • Durchgeführt werden Injektion, Neuraltherapie:intravasaleintraarterielle Injektionen bei Gefäßerkrankungen (pAVK) und bei Migräne. Es werden nur geringe Dosierungen gewählt, zudem muss eine angemessene Überwachung erfolgen.

  • Eine Besonderheit stellt die Procain-Basen-Infusion dar. Chronische subklinische Entzündungen mit Procain-Basen-Infusionvegetativer Symptomatik sind hier häufig die Indikation.

  • Ca. 50–200 mg Procain werden dabei in 500 ml physiologischer Kochsalzlösung über ca. 30–60 Min. langsam intravenös infundiert. In der Regel werden der Infusion 10–20 ml 8,4-prozentige Natrium-Bikarbonatlösung beigemischt. Teilweise werden deutlich höhere Dosierungen verwendet, eine Empfehlung kann wegen zunehmender Gefahr der UEW nicht ergehen.

Injektionen an Viszeralorgane
Bei vegetativen Funktionsstörungen wird Injektion, Neuraltherapie:Viszeralorganehäufig die neuraltherapeutische Injektion an die Schilddrüse durchgeführt. Dabei wird ein kleines Depot (z. B. 0,5 ml Procain 1 %) an die Kapsel gesetzt, eventuell begleitet von Quaddeln kurz oberhalb des Jugulums und medial des M. sternocleidomastoideus. Bei therapieresistenter Migräne und bei gynäkologischen Beschwerden wird die Injektion an den Uterus empfohlen. Die Durchführung erfordert wie viele neuraltherapeutische Injektionen eine fundierte Ausbildung.

Literatur

[1]

P. Dosch Lehrbuch der Neuraltherapie 14. A. 1995 Haug Heidelberg

[2]

L. Fischer Neuraltherapie nach Huneke. Neurophysiologie, Injektionstechnik und Therapievorschläge 3. A. 2007 Hippokrates Stuttgart

[3]

D. Irnich Leitfaden Triggerpunkte 2009 Elsevier München

[4]

H. Lübben Die Neuraltherapie nach Huneke 12. A. 1989 Pascoe Gießen

[5]

K. Weber Neuraltherapie Augustin V. Schmiedel M. Augustin Leitfaden Naturheilkunde 6. A. 2012 Elsevier München 391 406

[5]

S. Weinschenk Handbuch Neuraltherapie 2010 Elsevier München

Akupunktur

Dominik Irnich

Grundlagen

Akupunktur ist das AkupunkturStechen definierter Punkte der Körperoberfläche mit Nadeln zu therapeutischen Zwecken. Der chinesische Begriff „zhen jiu“ bedeutet „stechen, brennen“ und bezieht damit die Erwärmung der Haut (Moxa) mit ein.
Historische Aspekte
Akupunktur ist das im Westen bekannteste Therapieverfahren der Chinesischen Medizin. Zu dieser gehören zudem die Chinesische Arzneitherapie (CAT [Chinese Herbal Medicine, CHM]), Tuina, als manuelles Behandlungsverfahren, die meditativen Bewegungsformen Tai-Chi und Qigong, sowie die Ernährungs- und Gesundheitslehre im Sinne einer Diätetik.
Heutzutage können verschiedene Akupunkturformen unterschieden werden, die basierend auf der traditionellen chinesischen Akupunktur durch unterschiedliche Interpretationen (z. B. japanische Akupunktur), neuzeitliche Beobachtungen (z. B. Ohrakupunktur) oder funktionelle Erkenntnisse (Triggerpunktakupunktur) abweichende Anwendungsformen und -prinzipien entwickelt haben.
Unterschieden werden können:
  • verschiedene asiatische Modifikationen der chinesischen Akupunktur sind z. B.:

    • japanische Akupunktur

    • koreanische Akupunktur

    • taiwanesische Akupunktur

  • US-amerikanische Rezeptionen traditioneller Akupunktur:

    • Acupuncture Energetics (aufbauend auf der französischen Schule)

    • 5 Elements Acupuncture

  • Mikrosystemakupunktur sind u. a.:

    • Ohrakupunktur (Frankreich)

    • Yamamoto Neue Schädelakupunktur (Japan)

    • koreanische Handakupunktur

    • Mundakupunktur nach Gleditsch (Deutschland)

  • westliche moderne Akupunkturformen:

    • Triggerpunktakupunktur

    • Laserakupunktur

Konzept
Die theoretischen Grundlagen der traditionellen chinesischen Akupunktur:KonzeptAkupunktur basieren auf dem altchinesischen philosophischen Gedankengebäude, das sich durch eine Wesentliches beschreibende, phänomenologische Vorgehensweise ohne ein kausal-analytisches Beziehungsgebäude auszeichnet. Im Laufe der Zeit haben sie Entwicklungen im Spannungsfeld zwischen Konfuzianismus und Taoismus und in Abhängigkeit von naturwissenschaftlichen Erkenntnissen, sozio-ökonomischen Erfordernissen sowie politischen und religiösen Strömungen erfahren. Grundlegende Prinzipien sind:
  • das Entsprechungssystem „Yin und Yang“, als ein historisch gewachsenes dialektisches System zur Interpretation von Naturphänomenen

  • die „Theorie von Qi, Blut und Körperflüssigkeiten“ als Vorstellung zur Physiologie und Pathophysiologie des menschlichen Organismus

  • die Organlehre (Zang Fu) als erweitertes Organfunktionsbild auf der Basis der 5 Elemente Theorie der chinesischen Philosophie

Entsprechungssystem Yin und Yang
Yin und Yang stellen Gegensätze dar (zYin. B. Tag – Nacht, Wasser – Feuer, Bewegung – YangRuhe), die sich gegenseitig bedingen und somit einander ergänzen und zusammen Ganzheit erzeugen. Yin und Yang können ineinander übergehen (z. B. der Übergang des Tags in die Nacht), sie enthalten immer den Keim seines Gegensatzes.
Die Yin- und Yang-Aspekte finden sich nicht nur in der Natur, sondern lassen sich, wie bereits erwähnt, auf alle Phänomene übertragen. So auch auf den Menschen, auf anatomische Strukturen, Symptome und Krankheitszeichen. Auch hier wird die wechselseitige Bedingtheit von Yin und Yang deutlich: Alle physiologischen Prozesse sind das Resultat der Gegensätzlichkeit und der gegenseitigen Abhängigkeit von Yin und Yang (Tab. 6.9). Auch Organe und Leitbahnen werden entweder dem Yin oder dem Yang zugeordnet.

Praxistipp

Krankheit kann grundsätzlich als ein Überwiegen von Yin oder Yang interpretiert werden: Bei chronischen Erkrankungen, Leere- und Kälteerkrankungen überwiegt Yin, akute, Fülle- und Hitzerkrankungen entsprechen Yang.

Theorie von Qi, Blut und Körperflüssigkeiten
Qi, Blut (Xue) und Körperflüssigkeiten (Jin-Ye) Blut (Xue)sind fundamentale Substanzen, welche die Körperflüssigkeiten (Jin-Ye)Funktionen des Organismus aufrechterhalten und im gesamten Organismus verteilt sind. Qi entspricht Yang, Blut entspricht Yin. Die Körperflüssigkeiten (Jin-Ye) stehen im funktionellen Zusammenhang mit Qi und Blut.
Qi
Qi wird häufig mit Energie oder Lebenskraft übersetzt. Dabei wird aber Qivergessen, dass in der Chinesischen Medizin Qi sowohl als Materie als auch als Energie verstanden wird. Es definiert sich in seiner Funktion und kann auch nur als diese wahrgenommen werden.
Qi ist dynamisch und zirkuliert im Körper. Es kann schwach, in seinem Fluss gestaut sein („Blockade“, die zu Schmerzen führt) oder nicht ordnungsgemäß verlaufen. Folglich muss Qi in der Therapie gestärkt, entstaut oder gelenkt werden.
  • Qi hält die Funktionen der Organe, Leitbahnen, Gewebe und Flüssigkeiten aufrecht und hat wärmende, bewegende, kontrollierende, abwehrende, erhaltende, ernährende und aktivierende Funktionen.

  • Qi wird unterteilt in angeborenes Qi (Yuan-Qi, Wurzeln in der Niere), Atmungs-Qi (Zongqi, Speicherung in der Lunge), Nahrungs-Qi (Ying-Qi, Produktion in Magen und Milz) und Abwehr-Qi (We-Qi, Körperoberfläche).

  • Leitbahnen und Organe besitzen teilweise spezifisches Qi.

Merke

  • Ein lokalisierter, stechender Schmerz sowie pathologische Gewebeansammlungen (z. B. Hämatom, Tumor) werden als Blutstagnation bezeichnet.

  • Ein diffuser, ausstrahlender und kolikartiger Schmerz entspricht einer Qi-Stagnation.

  • Erbrechen oder Husten wird als gegenläufiges (rebellisches) Qi klassifiziert.

Blut (Xue)
Das Blut (Xue) lässt sich nicht auf den Begriff „Blut“ der westlichen Blut (Xue)Medizin reduzieren, sondern umfasst auch Qualitäten des Qi. Es hat im Gegensatz zum Qi eher Yin-Charakter und somit eine materielle, substanzielle Qualität. Das Qi bringt Leben ins Blut, ohne Qi wäre das Blut (Xue) eine träge Flüssigkeit.
  • Blut (Xue) wird als rote Flüssigkeit in Milz und Magen aus der Nahrungsessenz gebildet und zirkuliert in den Gefäßen.

  • Blut (Xue) wird vom Herz bewegt, von der Milz kontrolliert (z. B. in den Gefäßen gehalten); die Leber speichert das Blut und kontrolliert das Blutvolumen.

  • Blut (Xue) nährt und befeuchtet Gewebe und Organe, ist zuständig für die Bewegungen der Extremitäten und der Augen und für mentale Funktionen.

Körperflüssigkeiten
Zu den Körperflüssigkeiten (Jin-Ye) werden außer dem Blut alle weiteren Flüssigkeiten Körperflüssigkeiten (Jin-Ye)wie z. B. Speichel, Tränenflüssigkeit, Magensaft gerechnet. Sie werden in klare (Jing) und trübe (Ye) Flüssigkeiten unterteilt. Die Körperflüssigkeiten Jin-Ye haben die Aufgaben, den Körper zu befeuchten und zu nähren. Da auch durch die verschiedenen Organ-Qi Säfte entstehen, besteht zwischen Jin-Ye und Blut (Xue) eine enge Beziehung.
Fünf Wandlungsphasen
Die „Fünf Wandlungsphasen“, die auch als Lehre der Fünf Wandlungsphasen, fünfElemente bezeichnete daoistische Theorie zur Naturbeschreibung, ist neben der Yin-Yang-Lehre ein ebenso wichtiger theoretischer Grundpfeiler der Chinesischen Medizin. Die Lehre basiert auf den fünf Grundelementen Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser, denen alle Naturphänomene zugeordnet wurden. Die Qualität der verschiedenen Elemente lässt sich auch auf andere Phänomene übertragen, so z. B. auf die Körpergewebe, auf Emotionen und Sinnesempfindungen.
Die Lehre der Fünf Elemente ist ein dynamisches Modell mit definierten Beziehungen und Interaktionen, das einem zyklischen, prozesshaften Geschehen folgt. In der Medizin lassen sich sowohl die physiologischen Beziehungen als auch die pathologischen Veränderungen im menschlichen Körper mithilfe der Fünf Elemente bzw. Wandlungsphasen erklären (Tab. 6.10).
  • Speicher-Zang-Organe: Die fünf Speicherorgane Zang-OrganeHerz, Leber, Nieren, Milz, Lunge sind verantwortlich für die SpeicherorganeBildung, Umwandlung, Speicherung, Freisetzung und Regulation der reinen Substanzen wie Qi, Blut-Xue, Essenz-Jing, der Körperflüssigkeiten Jin-Ye und des Shen. Sie repräsentieren den Yin-Aspekt des Körpers.

  • Hohl-Fu-Organe: Die sechs Hohlorgane Fu-OrganeDünndarm, Dickdarm, Harnblase, Magen, Gallenblase, Drei Erwärmer Hohlorganesind verantwortlich für die Aufnahme und Speicherung von Nahrung und Flüssigkeiten, für die Weiterleitung und Absorption der Umwandlungsprodukte sowie für die Ausscheidung der Abfallprodukte und gehören in Relation zu den Zang-Organen eher zum Yang-Aspekt des Körpers.

Theorie der Zang-Fu-Organe
Den Organen werden in der traditionellen chinesischen Medizin bestimmte physiologische Funktionen zu geordnet und haben primär nichts mit den Organen der westlichen Medizin zu tun: Die Speicherorgane (Zang-Organe) gehören dem Yin an, die Hohlorgane (Fu-Organe) werden dem Yang zugeordnet (Tab. 6.10). Im System der Zang Fu sind nach der Yin-Yang-Koppelung zwei in diesem Sinn zugeordnete Organfunktionen als Funktionskreise zugeordnet. Diese Funktionskreise und ihre verschiedenen Aspekte sind im Rahmen der chinesischen Medizin in der inneren Medizin besonders wichtig.
Krankheitslehre
In der Chinesischen Medizin werden auch in Anlehnung an die Theorie der Fünf Wandlungsphasen folgende Krankheitsfaktoren unterschieden:
  • Krankheitsfaktoren, chinesische Medizinsieben innere, emotionalen Krankheitsfaktoren (Ärger, Übererregung, Sorge, Kummer, Schreck/Schock, Angst)

  • sechs äußere, klimatische Krankheitsfaktoren (Wind, Kälte, Sommerhitze, Feuchtigkeit, Trockenheit, Feuer)

  • Schleim- bzw. Flüssigkeits-Retention

  • Fehlernährung

  • Überarbeitung und körperliche Überbeanspruchung

  • Traumata

Mithilfe der acht diagnostischen Kriterien werden zudem Differenzierungen nach dem acht diagnostische KriterienReizort (Innen/Außen), der Reizart (Kälte/Hitze), Reizstärke (Leere/Fülle) sowie der allgemeinen Situation (Yin/Yang) vorgenommen. Sie geben Aufschluss darüber, ob eine Störung in den äußeren Körperschichten (und damit der Akupunktur relativ leichter zugänglich) oder im Inneren angesiedelt ist, ob sich die Punkte, Leitbahnen, inneren Funktionen und Emotionen krankhaft überschießend oder schwach reagierend darstellen („Fülle/Leere“) und ob Hitze oder Kälte das Zustandsbild dominiert.
Nach dem Konzept der Chinesischen Medizin können sich Krankheiten bzw. Symptome in den Leitbahnen (eher oberflächlich) bemerkbar machen (Kopfschmerzen, Bewegungssystem) oder die Organe betreffen (= innere Erkrankung). Somit unterscheidet die TCM zwischen Außen- und Innenerkrankungen. Dabei kann einer äußeren Leitbahnstörung auch eine innere Organdysfunktion zugrunde liegen. Innere Störungen werden dabei häufig nach der komplexen Zang-Fu-Theorie (chinesische Organlehre) differenziert.
Krankheiten können auch durch allgemeine Krankheitsursachen wie Trauma, Überlastung, Stress, Diätfehler, falsche Lebensweise hervorgerufen werden. In bestimmten Fällen ist auch eine Differenzierung nach äußeren (Kälte, Wind, Feuchtigkeit, Hitze, Trockenheit, Sommerhitze) oder inneren Faktoren (Furcht, Angst, Grübeln, Trauer, Ärger, Freude, Kummer) möglich. Je nach Symptom und Befunden kann auch eine Störung von Blut, Qi oder den Essenzen vorliegen.
Wirkungen
Analgetische Wirkungen der Akupunktur wurden vielfach Akupunktur:Wirkungennachgewiesen. Kurzfristige Effekte der akupunkturvermittelten Schmerzlinderung werden durch Aktivierung der endogenen opioidvermittelten Antinozizeption und durch deszendierende Schmerzhemmsysteme vermittelt. Ein Teil der Wirkungen kann über spinale segmentale und heterosegmentale Inhibitionsmechanismen erklärt werden [3]. Eine Aktivierung supraspinaler diffuser Schmerzhemmung (DNIC) durch Akupunktur wird angenommen [2].
Experimentelle Untersuchungen v. a. im Tierversuch konnten verschiedene Neurotransmitter und Hormone identifizieren, die an der Akupunkturwirkung beteiligt sind. Dazu gehören Endorphine, Serotonin, Noradrenalin, CGRP, ACTH und Östrogene [6]. Die Nadelung wird darüber hinaus als vegetativ regulierend, entzündungshemmend, immunmodulierend und muskulär detonisierend beschrieben. Hierzu fehlen jedoch noch weitgehend wissenschaftliche Nachweise.
Die Wirkung der Akupunktur beim myofaszialen Schmerz beruht wahrscheinlich auf den genannten spinalen, reflektorischen und systemischen Inhibitionsmechanismen. Hinzu kommt die lokale Nadelwirkung beim Treffen des myofaszialen Triggerpunktes.

Merke

Versteht man die Akupunkturserie als repetitiven Reiz, so wird darauf aufbauend angenommen, dass sie den Organismus zur Adaptation nach dem naturheilkundlichen Reiz-Reaktions-Prinzip anregt.

Unbestritten ist, dass viele weitere psychologische Faktoren an der Akupunkturwirkung beteiligt sind. Diese sind u. a. die intensive Arzt-Patienten-Beziehung, die Annahme der Subjektivität des Befindens des Patienten, Behandlungskontext, Erwartungshaltung, Modulation der Körperwahrnehmung.
Potenzielle längerfristige Wirkungen sind mit den vorliegenden Ergebnissen nicht ausreichend erklärbar, jedoch liegen Hinweise vor auf spinale, neuromodulatorische Wirkungen und auf eine Beteiligung des limbischen Systems [2].
Die klassischen Annahmen der Akupunktur wie die Existenz spezifischer Punkte und die als Punktketten über den Körper laufenden Leitbahnen sind Gegenstand intensiver Forschung.
Während für den Akupunkturpunkt Korrelationen gefunden werden können wie beispielsweise zu myofaszialen Triggerpunkten, Fasziendurchtrittstellen oder oberflächlichen Nervenverläufen ist der Nachweis der Leitbahn (Meridian) bisher nicht gelungen. Hierbei handelt es sich wohl eher um ein relativ regelhaft gefundenes, aber subjektives Ausstrahlungs- oder Projektionsphänomen.

Punkte und Leitbahnen

Die klassische Akupunkturlehre benutzt vorwiegend die Systematik der Leitbahnen für die Wahl der jeweils wirksamsten Punkte.
Akupunkturpunkte
Die ca. 360 klassischen Akupunkturpunkte liegen Akupunkturpunkteperlschnurartig auf der Körperoberfläche, vertikal geordnet im Akupunkturpunkte:klassischeSchema von Yin und Yang. Der klassische Akupunkturpunkt ist durch eine mehr oder minder exakte anatomische Lokalisation definiert. Er ist der Ort der Reizübertragung. Jeder Akupunkturpunkt besitzt lokale Wirkungen, kann deshalb auch lokal eingesetzt werden. Einige Leitbahnpunkte haben eine besonders starke Wirkung entlang der Leitbahn und werden als Fernpunkte benützt. Darüber hinaus werden bestimmten spezifische Wirkungen entlang der Leitbahn, auf Funktionen des Gesamtorganismus oder eines seiner Teilbereiche zugeschrieben.
Neben diesen klassischen Akupunkturpunkten gibt es folgende Punkte, die genadelt werden:
  • Nahpunkte: lokale Punkte, „Ashi“-Punkte (Nahpunktedrucksensible Punkte in der Ashi-Punkteschmerzhaften Region, welche nicht an Akupunkturpunkte:lokale Punkteklassischen Lokalisationen liegen, aber aufgrund ihrer Sensibilität Teil eines Punktkonzeptes; entsprechen oft den Triggerpunkten), Triggerpunkte

  • Fernpunkte: regionale FernpunkteFernpunkte, Leitbahnfernpunkte

  • Akupunkturpunkte:FernpunkteSteuerungspunkte:

    • Leitbahnen: z. B. Yuan-Akupunkturpunkte:SteuerungspunkteUrsprungs-Qi-Punkt (Tab. 6.11), Luo-Vernetzungs-Punkt, Xi-Spalten-Punkt

    • übergeordnete Bedeutung: untere He-Punkte, Punkte der Kreuzung mit den Acht außerordentlichen Gefäßen, Schlüsselpunkte

  • Shu- und Mu-Punkte (Tab. 6.11) am Rumpf: Rücken-Shu-Transport-Punkt, Mu-Mu-PunkteVersammlungs-Punkt

  • symptomatische Punkte

Quell-Punkte (Yuan-Punkte)
Quell-Punkte haben eine besondere Wirkung auf das Quell-Punkte (Yuan-Punkte)zugehörige Organ. Bewährt hat sich die kombinierte Anwendung mit dem entsprechenden Shu-Punkt. Quell-Punkte liegen im Bereich der Hand- oder Sprunggelenke.
Shu- und Mu-Punkte (Alarm- und Zustimmungspunkte)
Shu-PunkteMu-PunkteAkupunkturpunkte:Shu-PunkteAkupunkturpunkte:Mu-PunkteShu- und Mu-AlarmpunktePunkte werden eingesetzt bei viszeralen ZustimmungspunkteSchmerzen, segmentalen Funktionsstörungen der Wirbelsäule und insbesondere bei Organdysfunktion i. S. der chinesischen Medizin (Tab. 6.12).

Praxistipp

Eine besondere Stärke der Akupunktur ist die Ausnutzung von Reizen, die möglichst entfernt vom Störungsgeschehen gesetzt werden (z. B. Handpunkte zur Abschwellung der Nasenschleimhaut, Fußpunkte zur Behandlung von Kopfschmerzen), Behandlung von ventralen Schmerzen über dorsale Punkte (segmentaler Zugang) oder Behandlung exakt kontralateral.

Leitbahnsystem
Das Leitbahnsystem (jing luo) besteht im Wesentlichen aus 12 LeitbahnsystemHauptleitbahnen und 8 außerordentlichen Leitbahnen (Sy: Sondermeridiane, Wundermeridiane).
Hauptleitbahnen
Es gibt folgende 12 Hauptleitbahnen, die Leitbahnsystem:Hauptleitbahnenentsprechend ihres Verlaufs, wie folgt, zugeordnet werden können:
  • 3 Yin-Leitbahnen der Hand: Verlauf vom Thorax zu den Fingerspitzen (Innenseite):

    • Lungenmeridian (Lu): 11 Punkte, Verlauf innen vorne (radialseitig)

    • Perikardmeridian (Pe): 9 Punkte, Verlauf innen medial

    • Herzmeridian (He): 9 Punkte, Verlauf innen hinten (ulnarseitig)

  • 3 Yang-Leitbahnen der Hand: Verlauf von den Fingerspitzen zum Kopf (Außenseite)

    • Dickdarmmeridian (Di): 20 Punkte, Verlauf außen vorne (radialseitig)

    • Dreifacher Erwärmer Meridian (3 E): 23 Punkte, Verlauf außen medial

    • Dünndarmmeridian (Dü): 21 Punkte, Verlauf außen hinten (ulnarseitig)

  • 3 Yang-Leitbahnen des Fußes: Verlauf vom Kopf zu den Zehenspitzen

    • Magenmeridian (Ma): 45 Punkte, Verlauf außen vorne

    • Gallenblasenmeridian (Gb): 44 Punkte, Verlauf außen medial

    • Blasenmeridian (Bl): 67 Punkte, Verlauf außen hinten

  • 3 Yin-Leitbahnen des Fußes: Verlauf von den Zehenspitzen zum Thorax

    • Milzmeridian (Mi): 21 Punkte, Verlauf innen vorne

    • Lebermeridian (Le): 14 Punkte, Verlauf innen medial

    • Nierenmeridian (Ni): 27 Punkte, Verlauf innen hinten

In den Leitbahnen folgt die Zirkulation des Qi in verschiedenen Umläufen durch den Körper. Ein Umlauf beinhaltet 4 Leitbahnen, die energetisch und anatomisch zusammengehören und jeweils im Rhythmus Yin – Yang – Yang – Yin verlaufen.
  • vorderer Umlauf: Lu – Di – Ma – Mi

  • hinterer Umlauf: He – Dü – Bl – Ni

  • seitlicher Umlauf: Pe – 3 E – Gb – Le

Außerordentliche Leitbahnen
Die acht außerordentlichen Leitbahnen Leitbahnsystem:außerordentliche Leitbahnenwerden in den klassischen Schriften als eine Art energetisches Reservoir beschrieben, die Überschüsse an Yang, Qi, Yin oder Blut aufnehmen und bei Bedarf wieder an das System der Haupt-Leitbahnen abgeben können.
Zwei unpaarige Leitbahnen haben eine besondere Funktion.
  • Konzeptionsgefäß (KG/Ren Mai): 26 Punkte, Verlauf von ventral des Anus bis zur Unterlippe über die vordere Körpermittellinie

  • Lenkergefäß (LG/Du Mai): 28 Punkte, Verlauf von dorsal des Anus entlang der gesamten Wirbelsäule über den Kopf bis zur Oberlippe

Diese beiden Leitbahnen sind die einzigen unpaarigen Leitbahnen. Die anderen außerordentlichen Leitbahnen bestehen aus einer Kombination von Punkten verschiedener Hauptmeridiane. Sie besitzen eine untergeordnete Funktion.

Akupunkturpraxis

Eine Akupunkturbehandlung sollte nach definierten Akupunktur:PraxisQualitätskriterien durchgeführt werden. Vorausgesetzt wird die angemessene konventionelle medizinische Abklärung und Indikationsstellung zur Akupunktur, z. B. die Information über den Ablauf der Behandlung, Aufklärung über eventuell auftretende Schmerzen, Hämatome oder sonstige Reaktionen (Aufklärung dokumentieren).

Merke

Vor jeder Anwendung der Akupunktur ist darauf zu achten, dass eine exakte Diagnose im konventionellen Sinne gestellt wird. Dabei muss medizinisch abgewogen werden, ob die Akupunktur als Therapie oder adjuvant zu anderen Therapieverfahren der konventionellen oder

komplementären Medizin eingesetzt werden kann. Dabei stellt sich immer die Frage, ob eine andere Therapie effektiver ist und deshalb angewendet werden sollte.

Ein Vorteil für die Anwendung der Akupunktur kann ihre relativ hohe Sicherheit in Bezug auf unerwünschte Wirkungen sein. Medizinisch notwendige Maßnahmen dürfen keineswegs durch die Anwendung der Akupunktur verzögert oder ausgelassen werden.
Aus diesem Grund ist die Akupunktur als ärztliche Therapieform zu verstehen.
Diagnostik
Die Erstbefragung dauert in der Regel 60 Min., eine kürzere Anamnese erfolgt bei unkomplizierten Beschwerden. Anschließend wird eine Untersuchung nach den Prinzipien der Chinesischen Medizin durchgeführt.
  • Inspektion: Konstitution, Haltung, Hautkolorit, Schleimhäute, Zunge, Sinnesorgane

  • Auskultation und Geruch: Sprache, Atmung, Gerüche

  • Hören: Anamnese zu Krankheitsgeschichte, Beschwerden, Lebensweise

  • Tasten: Palpation/Untersuchung: Puls, Schmerzgebiet, Leitbahnen, Akupunkturpunkte, funktionelle Untersuchung Muskeln, Gelenke, Wirbelsäule, Neurologie

Daran schließt sich evtl. eine naturheilkundliche und weiterführende vegetative Diagnostik an.
Auswahl der Akupunkturpunkte
Voraussetzung einer effektiven Akupunkturbehandlung ist Akupunkturpunkte:Auswahlein guter Arzt-Patienten-Kontakt – Arzt und Patient sollten so entspannt wie möglich sein. Beim Nadeln wird häufig ein „De-Qi“-Gefühl ausgelöst, das allerdings nicht Garant für eine gute De-Qi-GefühlAkupunkturbehandlung ist: Als „De-Qi“-Gefühl bezeichnet man die subjektiven Empfindungen, die beim Treffen bzw. Aktivieren des Akupunkturpunktes ausgelöst werden. Es umfasst verschiedene Empfindungen, welche als dumpfes, ziehendes Gefühl, Schwere-, Wärme- oder Taubheitsgefühl oder leichter Schmerz vorwiegend entlang der zugehörigen Leitbahn beschrieben werden (PSC = propagated sensation along the channels).

Merke

  • Je nach Indikation kann die Stimulation der Nadeln wiederholt werden.

  • Die Nadeln sollten in der Regel 20–30 Min. liegen bleiben.

  • Ein Effekt der Akupunktur sollte sich i. d. R. spätestens nach 5–6 Behandlungen einstellen. Über 15 Behandlungssitzungen bedürfen einer besonderen Begründung.

Voraussetzungen der Akupunkturbehandlung
Wichtige Voraussetzungen für eine erfolgreiche Akupunkturbehandlung sind auch:
  • Patienten ausreichend entkleiden lassen.

  • Patienten stabil, warm und bequem lagern, sodass Akupunkturpunkte gut zugänglich sind.

  • Der Behandlungsraum sollte ausreichend warm sein.

Nadelung

Praxistipp

Wichtiges Auswahlkriterium für die infrage kommenden Punkte ist die palpatorisch festgestellte erhöhte Sensibilität auf Druck. Zum Nadeln nur sterile Einmalnadeln verwenden.

  • Auswahl der Akupunkturpunkte: Anzahl und Auswahl der Punkte erfolgen individuell nach:

    • überlieferter Wirkung

    • Lokalisation der Schmerzen

    • Schmerzqualität, -intensität und zeitlichem Auftreten

    • palpatorischer Druckschmerzhaftigkeit der Punkte

    • Zustand des Patienten

    • lokalem Befund und nach aktuell im Vordergrund stehenden Symptomen

    • bevorzugt Beginn mit Fernpunkten (distale Leitbahnpunkte, Mikrosystempunkte, allg. analgetisch wirksamen Punkte wie Di 4, Ma 36, Le 3)

  • Nadellänge:

    • so lang wie nötig – in der Regel 30 mm, bei tiefer Nadelung, z. B. Lenden-Becken-Hüftregion bis 80 mm

    • im Gesicht, in Geweben mit wenig Unterhautfettgewebe oder Muskulatur und für Mikrosysteme nur kurze, dünne Nadeln verwenden (10–15 mm, 0,10–0,20 mm Durchmesser), ggf. tangential nadeln und/oder Hautfalte bilden

  • Nadeleinstich:

    • Nadel mit den ersten drei Fingern greifen, mit der anderen Hand Daumen oder Dig. II und III mit leichtem Druck neben dem Akupunkturpunkt legen, die nadelnde Hand leicht aufstützen (ulnare Handkante, kleiner Finger), schneller Einstich bis subkutan, mit leichter Rechts-Links-Rotationsbewegung in die Tiefe sondieren (je nach Gewebe und Punkt) und Nadelgefühl de Qi auslösen

    • am Thorax tangential nadeln (cave Pneumothorax)

  • Intensität der Nadelreize:

    • Intensität orientiert sich am Zustand des Patienten nach Fülle-Leere-Regeln

    • schmerzende Nadeln entfernen oder Lage korrigieren

    • Intensität der lokalen Behandlung orientiert sich an der Reaktion der Patienten

Indikationen

Studien

Es gibt mehrere Hundert randomisierte kontrollierte Studien zur Wirksamkeit der Akupunktur, vorwiegend bei Schmerzen, aber auch zur Sucht, Allergie, inneren Erkrankungen und vielen weiteren Indikationen (Tab. 6.13). Nachweise für eine Wirksamkeit der Akupunktur liegen nach EBM-Kriterien für postoperativen Zahnschmerz und Übelkeit und Erbrechen vor (Evidenzlevel 1A [4]).

Bei Kopfschmerzen, LWS-Schmerzen, temporomandibuläre Dysfunktion, Fibromyalgie, Arthrose (Osteoarthritis) des Kniegelenks und Epicondylopathie gibt es deutlich positive Hinweise für die Wirksamkeit der Akupunktur (Tab. 6.13).

Bezüglich weiterer Indikationen besteht bisher nach EBM-Kriterien eine unklare Datenlage.

Haupteinsatzgebiete der Akupunktur aus Überlieferung und Erfahrung sind Kopfschmerzen sowie schmerzhafte Störungen des Bewegungssystems (Nozizeptorschmerz). An zweiter Stelle stehen allergische Störungen der Atemwege, besonders bei saisonaler allergischer Rhinitis. Auch chronische Infekte der Atemwege (besonders chronische Sinusitis) und viele funktionellen Störungen (z. B. Schlafstörungen, Reizdarm, funktionelle abdominelle und thorakale Störungen) stellen erfahrungsgemäß eine gute Indikation dar.
Zur adjuvanten Behandlung der Herzinsuffizienz liegen wissenschaftliche Hinweise vor. Im Drogenentzug wird Akupunktur wegen der Wirkung auf das Endorphinsystem eingesetzt.
In der Palliativmedizin kann die Akupunktur zur Symptomlinderung adjuvant angewendet werden, für die Notfallmedizin sind erste Fallserien veröffentlicht.
Prophylaktisch wird Akupunktur im Sport zur Leistungssteigerung und in der Geburtsvorbereitung zur Entspannung eingesetzt.

Merke

Unterschiedliche Indikationslisten (WHO, nationale und internationale Fachgesellschaften) gehen über die genannten Indikationen hinaus.

Kontraindikationen
Es sind keine echten Kontraindikationen für die Akupunktur bekannt. Allerdings gibt es besondere Situationen, die speziell bewertet werden müssen. Dies sind unter anderem:
  • manifeste Gerinnungsstörungen

  • relevante Gerinnungsstörungen erlauben allenfalls oberflächliche Nadelung (Cave: muskuläre Logen) und erfordern sorgfältige Abwägung

  • lebensbedrohliche Erkrankungen

  • keine Behinderung medizinisch notwendiger Maßnahmen

  • Psychosen

  • strenge Indikationsstellung, Beherrschung der Exazerbation muss gesichert sein

  • Schwangerschaft

  • besondere Erfahrung notwendig, Vermeidung gewisser Stimulationstechniken

Unerwünschte Wirkungen (UEW)
Schwerwiegende unerwünschte Wirkungen treten bei der Akupunktur nur sehr selten auf. Als schwerwiegende UEW ist der Pneumothorax (ca. 1–2 : 100.000) beschrieben, selten beobachtet wurden die Auslösung eines Asthmaanfalles, eines epileptischen Anfalles, relevante Hypo- oder Hypertension oder vaso-vagale Synkopen. Einzelne in der Literatur beschriebene andere Organverletzungen (z. B. Perikardtamponade) und Übertragung von infektiösen Erkrankungen (z. B. Hepatitis B und C) sind auf unsachgemäße Anwendung zurückzuführen.
Geringfügige unerwünschte Wirkungen wie kleine Blutungen, Blutergüsse, lokale Hautreaktionen, lokale Nachschmerzen treten relativ häufig auf, sind aber wie lokaler Schmerz teilweise als auch therapeutisch erwünscht anzusehen.

Spezielle Therapiekonzepte

Grundsätzlich können verschiedenen Formen der Akupunktur:TherapiekonzepteAkupunktur kombiniert werden. Der erfahrene Akupunkteur wählt je nach Ausbildung, Patientenkonstitution und -kondition und nach aktuellem Beschwerdebild das Behandlungsschema aus.
Bei Schmerzerkrankungen empfiehlt sich, zu Behandlungsbeginn Punkte zu wählen, die entfernt vom Schmerzort liegen. Nach aktueller Lehrmeinung gilt, dass je komplexer die Beschwerden sind, desto differenzierter muss akupunktiert werden. Diese Auffassung ist jedoch nicht von klinischer Forschung unterlegt.
  • Locus Dolendi: Das alleinige, lokale Stechen schmerzhafter Punkte kann zur Schmerzlinderung führen, da jeder Nadelstich eine physiologische Wirkung hat. Man muss jedoch von schlechteren Wirkungen ausgehen im Vergleich zur vollständigen Akupunkturbehandlung.

  • Triggerpunkte: Die Triggerpunktnadelung (Dry needling) Triggerpunktnadelungist eine funktionell-anatomisch orientierte lokoregionale Dry needlingStichtechnik zur Behandlung myofaszialer Beschwerden. Ziel der Nadelung ist das exakte Treffen der mTP und damit das Auslösen einer lokalen Muskelzuckungsreaktion. Der Therapeut sollte durch manuellen Kontakt versuchen, diese Reaktion wahrzunehmen und sie als Zeichen der Effizienz seiner Nadelung betrachten.

    • Vom Patienten kann diese Muskelzuckungsreaktion in Abhängigkeit von der individuellen Schmerzempfindlichkeit als überraschend und unangenehm aber auch als „Wohlschmerz“ empfunden werden. Es handelt sich um ein kurzes drückend-ziehendes (Schmerz-Gefühl im Sinne einer kurzen Faszikulation, das nach der Behandlung in ein Muskelkatergefühl oder aber auch ein Schweregefühl (post treatment soreness) übergehen kann. Diese Sensation kann unmittelbar nach Abschluss der Behandlung auftreten, kann sich aber auch innerhalb der ersten 24 Stunden nach der Behandlung entwickeln. Seine Maximaldauer beträgt in der Regel 48 Stunden.

    • Empfindet der Patient diesen Nachschmerz, so wird er die betroffene Muskulatur in entspanntem Zustand halten. Grundsätzlich handelt es sich bei diesem Nach-„Schmerz“ also um ein positives, therapeutisch sinnvolles Phänomen.

  • Leitbahnen/Meridiane: Die Ordnung der Leitbahnen, ergänzt durch das Drei-Achsen-Konzept der Auswahl der zu behandelnden Punkte, bildet die Basis der Behandlung.

  • Zang-Fu-Konzepte: Konstitutionelle „innere“ Störungen werden den fünf inneren Organen zugeordnet und entsprechende Punkte in das Konzept aufgenommen. Für die tägliche Routine gibt es eine Reihe bewährter Punktkombinationen, die das gängige Repertoire für Akupunkturbehandlungen darstellen. Die Auswahl erfolgt als gleichzeitige Behandlung von Symptom, Konstitution und Emotion.

  • Weitere Konzepte: Dazu gehören die Theorie von Qi, Blut und den Körperflüssigkeiten, verschiedene Schichtenmodelle, welche die Eindringtiefe von Krankheiten beschreiben, Zuordnung von Beschwerdekonstellationen zu Syndromen (z. B. spezifische Gelenkschmerzen – Bi-Syndrom)

  • Mikrosystem-Akupunktur: In der zweiten Hälfte des Akupunktur:M∗ikrosystem-Akupunktur∗letzten Jahrhunderts wurden mehrere Mikrosysteme der Akupunktur entdeckt: Dabei repräsentiert ein Körperareal auf kleinem Raum (Topos) ein Abbild des gesamten Körpers (Soma) mit seinen Funktionen. Die bekannteste und wirksamste Form ist die Ohrakupunktur und die Schädelakupunktur. Vorteil ist die oft schnelle therapeutische Reaktion des Patienten. Da es sich um jeweils relativ kleine Areale handelt, empfiehlt sich die Punktlokalisation mit der Very-point-Technik nach Gleditsch®: leichtes tangenziales Beklopfen von Akupunkturpunkten/Arealen mit der Akupunkturnadel. Der Patient kann in der Regel einen besonders sensiblen Punkt (very point) angeben, der sofort genadelt wird.Vorteile dieser Methode: Sie erlaubt eine exakte Lokalisation des sensibelsten Punktes v. a. bei Mikrosystemen (Ohr, Schädel) und sie ist schnell, weil die Nadel diagnostisch und therapeutisch genützt wird.

Praxistipp

Die Mikrosystem-Akupunktur ist einfach zu erlernen, da die Kenntnis der CM nicht Voraussetzung zur Anwendung ist. Die Wirkungen lassen sich jedoch in Kombination mit klassischer oder moderner Körperakupunktur optimieren, insbesondere für längere Effekte scheint diese notwendig.

[1]

B.M. Berman H.M. Langevin C.M. Witt Acupuncture for chronic low back pain N Engl J Med 363 5 2010 454 461

[2]

D. Irnich A. Beyer Neurobiological mechanisms of acupuncture analgesia Schmerz 16 2002 93 102

[3]

P. Lang J. Stoer D. Irnich Bilateral acupuncture analgesia observed by quantitative sensory testing in healthy volunteers Anesth Analg 110 5 2010 1448 1456

[4]

H. Lee Ernst E Acupuncture analgesia during surgery: a systematic review Pain 114 2005 511 517

[5]

W. Stör D. Irnich Acupuncture: basics, practice, and evidence Schmerz 4 2009 405 417 Quiz 418

[6]

Z.Q. Zhao Neural mechanism underlying acupuncture analgesia Prog Neurobiol 85 4 2008 355 375

Wichtige Informationen zum Weiterbetrieb der Medizinwelt