© 2019 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-55143-7.00005-8

10.1016/B978-3-437-55143-7.00005-8

978-3-437-55143-7

Häufig verwendete Phytopharmaka zur inneren und äußeren Anwendung.

Tab. 5.1-1
Präparat (Darreichungsform) Indikationen
Abdomilon® N (Flüssigk.) Appetitlosigkeit, Verdauungsstörungen, funktionelle Dyspepsie
Adaptogon® (Tbl.) Erschöpfungszustände, Rekonvaleszenz, nachlassende Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit (NEM)
Aescorin® forte 50 mg (Kps.) Venenerkrankungen, CVI
Aescusan® 20 Filmtbl./-retard 50 RET
Aescuven® (Drg.)
Agiocur® (Gran.) Obstipation, Diarrhö, Morbus Crohn, Reizdarmsyndrom
Agiolax® (Gran.) Obstipation
Agnolyt® Madaus (Hartkps./Tinkt.) PMS, Mastodynie, Menstruationsbeschwerden
Agnucaston® (Filmtbl.)
Alasenn® Kräutergranulat (Gran.) Obstipation
Alepa forte Hartkps.) Lebererkrankungen, toxische Leberschäden, Leberzirrhose
Allunapret® (Filmtbl.) Schlafstörungen, nervöse Unruhezustände
Alsifemin®100 Klima Soja (Kps.) Klimakterische Beschwerden (NEM)
Amara-Pascoe® (Tinkt.) Appetitlosigkeit, Verdauungsstörungen, funktionelle Dyspepsie
Angocin® Anti-Infekt N (Filmtbl.) Infekte der Atemwege, Harnwegsinfekte
Angocin®Bronchialtropfen (Tr.) Husten, Atemwegsinfekte
Anis/Cassis Lutschtabletten (Tbl.) Halsschmerzen, Heiserkeit
Aperisan-Gel Mundschleimhauttherapeutikum Schleimhautentzündungen im Mund- und Rachenraum
Aplona® Apfel-Pulver Diarrhö
Aqualibra® (Filmtbl.) Durchspülungstherapie, Harnwegsinfekte, Nierengrieß
Arctuvan® Bärentraubenblätter (Filmtbl.) Harnwegsinfekte
Ardey-aktiv (Past.) Erschöpfungszustände, Rekonvaleszenz, nachlassende Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit
Ardeycholan® (Kps.) Funktionelle Dyspepsie, Verdauungsstörungen (mangelnde Fettverdauung), Leber-Galle-Erkrankungen
Ardeyceryl® Phospholipid compositum Weichkps. Sexuelle Funktionsstörungen
Ardeycordal® (überzog. Tbl.) Herzinsuffizienz, Altersherz, funktionelle Herzbeschwerden
Ardeyhepan® (Tbl.) Lebererkrankungen, toxische Leberschäden, Leberzirrhose
Ardeynephron® (Kps.) Durchspülungstherapie, Harnwegsinfekte, Nierengrieß
Ardeysedon® (Tbl.)/-Nacht (überzog. Tbl.) Schlafstörungen, nervöse Unruhezustände
Aristochol® Gallekapseln (Kps.) Funktionelle Dyspepsie, Verdauungsstörungen (mangelnde Fettverdauung), Leber-Galle-Erkrankungen
Aristo® K(Kps.) Depressive Verstimmungszustände, leichte bis mittelschwere Depressionen
Arnika Schmerzfluid (Lsg.) Arthrosen, stumpfe Verletzungen, Muskelschmerzen, Neuralgien
Arnikamill® Wund- und Heilsalbe Entzündungen und Verletzungen der Haut
Arnikatinktur „Hetterich“ (Tinkt.) Arthrosen, stumpfe Verletzungen, Muskelschmerzen, Neuralgien
Arnikatinktur Hofmann’s (Tinkt.)
Aspecton® (Hustensaft/Hustentr, Aspecton® Halstbl.) Erkältungskrankheiten, Bronchitis, Husten
Aspecton® Eukaps (Kps.) Halsschmerzen, Heiserkeit
Aspecton® Nasenspray Rhinitis, Sinusitis
Babix® Inhalat N (Lsg.) Erkältungskrankheiten (Kinder)
Bad Heilbrunner Abführtee Obstipation
Bad Heilbrunner Blasen-Nierentee Durchspülungstherapie, Harnwegsinfekte, Nierengrieß
Bad Heilbrunner Schlaf und Nerventee Schlafstörungen, nervöse Unruhezustände
Baldrian-Dispert® 45 mg/Tag zur Beruhigung (überzog. Tbl.)
Baldriparan® Stark für die Nacht (Drg.)
Baldrivit® 600 mg (überzog. Tbl.)
Baldurat® (überzog. Tbl.)
Bazoton® N (Kps.)/uno (Filmtbl.) BPS, Miktionsbeschwerden
Bedan® Lotion, Creme, Gesichtscreme Neurodermitis, entzündliche Hauterkrankungen
Befelka® Öl Neurodermitis, Entzündungen der Haut, Windeldermatitis
Bekunis® Instant Tee, Bekunis® Kräutertee Obstipation
Bekunis® Verdauungstropfen (Tr.) Appetitlosigkeit, funktionelle Dyspepsie
Betulacur®450 mg (Tbl.) Durchspülungstherapie, Harnwegsinfekte, Nierengrieß
Bilisan® duo (Tbl.) Leber-Galle-Erkrankungen, Gallenwegsdyskinesien
Binko® 40 mg/80 mg/120 mg (Filmtbl. ) Zerebrale und periphere Durchblutungsstörungen, Schwindel, Tinnitus, Demenz, pAVK
Biofax® classic (Kps.) Durchspülungstherapie, Harnwegsinfekte, Nierengrieß
Biofem ® (Filmtbl.) PMS, Mastodynie, Menstruationsbeschwerden
Biotuss® Hustensaft Bronchitis, produktiver Husten
Bomacorin 450 mg Weißdorntabletten N (Filmtbl.) Herzinsuffizienz, Altersherz, funktionelle Herzbeschwerden
Bromelain-POS® (Tbl.) Akute Schwellungen nach OP und Verletzungen, Entzündungen (der Nasennebenhöhlen), Thrombophlebitis, Lymphödem
Bromelaintabletten hysan® (magensaftr. Tbl.) Akute Schwellungen nach OP und Verletzungen, Entzündungen (der Nasennebenhöhlen), Thrombophlebitis, Lymphödem
Bronchicum® Elixier (Lsg.), Bronchicum® (Kps., Saft, Tr.) Erkältungskrankheiten, Bronchitis, Husten
Bronchipret TP (Filmtbl.), Bronchipret® TE (Saft, Tr.), Bronchipret® Thymian-Pastillen
Bronchoforton® Salbe, Bronchoforton® Kinderbalsam, Bronchoforton® (Kps./Saft)
Broncho-Sern® Sirup
Broncholind® Saft/Broncholind® Isländisch Moos (Halstbl.) Bronchitis, Reizhusten, Halsschmerzen, Heiserkeit
Buer® Lecithin Plus Vitamine Fluid Erschöpfungszustände, Nervenstärkung
Calendumed® Creme/-Gel/-SalbeN Wunden, Entzündungen der Haut
Camphoderm® N Emulsion Arthrosen, Muskelschmerzen, Neuralgien, Katarrhe der Luftwege, Herzbeschwerden
Canephron® (Drg., Tr.) Durchspülungstherapie, Harnwegsinfekte, Reizblase, Nierengrieß
Capsamol® (Salbe) Arthrosen, Neuralgien, Pruritus, Schmerzen im Bewegungsapparat
Carbo Königsfeld® (Plv.) Diarrhö
Carito® mono (Kps.) Durchspülungstherapie, Harnwegsinfekte, Nierengrieß
Carminativum-Hetterich® (Tr.) Meteorismus, dyspeptische Beschwerden
Carmol® Magen-Galle-Darm-Tropfen Verdauungsbeschwerden
Carvomin® Verdauungstropfen Meteorismus, dyspeptische Beschwerden
Castufemin®/-N (Kps., Tr.) PMS, Mastodynie, Menstruationsbeschwerden
Cefabene® (Salbe) Neurodermitis, Entzündungen der Haut
Cefadyn® (Filmtbl.) Venenerkrankungen, CVI
Cefakliman® mono (Kps., Lsg.) Klimakterische Beschwerden
Cefanorm® (Kps.) PMS, Mastodynie, Menstruationsbeschwerden
Cefasabal® Tbl./-320 mg Weichkps. BPS, Miktionsbeschwerden
Cefasilymarin® (Filmtbl.) Lebererkrankungen, toxische Leberschäden, Leberzirrhose
Cefatec® 480 BT (Brausetbl.), Cefatec® 480 FT (Filmtbl.) Arthrosen, entzündlich degenerative Erkrankungen, Schmerzen (Bewegungsapparat)
Cefavora Filmtbl./Tr. Herzinsuffizienz, Altersherz, funktionelle Herzbeschwerden
Cholagogum Nattermann Artischocke (Kps., Tr.) Funktionelle Dyspepsie, Verdauungsstörungen (mangelnde Fettverdauung), Leber-Galle-Erkrankungen
Choleodoron® Mischung (Tr.) Spasmen im Verdauungstrakt
Chronocard® N (Drg.) Herzinsuffizienz, Altersherz, funktionelle Herzbeschwerden
Colchicum-Dispert® (Tbl.) Rp! Akuter Gichtanfall
Colchysat® Bürger (Flüssigkeit) Rp!
Condylox® (Lsg.) Rp! Feigwarzen
Convallocor® Herztropfen N (Tr.) Herzinsuffizienz, funktionelle Herzbeschwerden
Convastabil® (Tr.)
Cor-Vel® Truw Herzsalbe Funktionelle Herzbeschwerden
Craegium® novo 450 mg (Filmtbl.) Herzinsuffizienz, Altersherz, funktionelle Herzbeschwerden
Cranberola®/Probiotic (Kps.) Harnwegsinfekt
Crataegutt® novo 450 (Filmtbl.), Crataegutt® (Tr.) Herzinsuffizienz, Altersherz, funktionelle Herzbeschwerden
cratae-loges® 450 mg (Filmtbl.)
Crataegus Hevert Herzcomplex (Tr.) Herzinsuffizienz, Altersherz, funktionelle Herzbeschwerden mit leichten Rhythmusstörungen
Criniton® Antischuppenlösung Seborrhoe, Haarausfall
Curcu-Truw® (Kps.) Funktionelle Dyspepsie, Gallenwegsdyskinesien
Cystinol® akut (Drg.) Harnwegsinfekte
Cystinol® long (Kps.)Cystinol® N (Lsg.) Harnwegsinfekte, Nierengrieß, Durchspülungstherapie
Cysto Fink® mono (Kps.) Harnwegsinfekte, Nierengrieß
Cystorenal® Cranberry plus (Kps.) Harnwegsinfekte
Dentinox®-Gel N Zahnungshilfe Zahnungsbeschwerden
Diabetruw® Zimtextraktkapseln (Kps.) Leichte Formen von Diabetes mellitus (Typ II), (NEM)
Diarrhösan® (Lsg.) Diarrhö
doc® Arnika Salbe Stumpfe Verletzungen, Muskelschmerzen, Neuralgien, Venenbeschwerden
Dolo-cyl® Öl Muskelschmerzen, Arthrosen, Schmerzen im Bewegungsapparat
Doloteffin® (Filmtbl.) Arthrosen, entzündlich degenerative Erkrankungen, Schmerzen (Bewegungsapparat)
Drosithym® Efeu Mono (Tr./Saft) Erkältungskrankheiten, Bronchitis, Husten
Echinacea STADA® Classic (Lsg.) Stärkung des Immunsystems, adjuvant bei Atem- und Harnwegsinfekten
Echinacin® Capsetten Madaus (Lutschpast.)
Echinacin® Liquidum/-Saft/Tbl.
Echinacin® Lipstick care + sun, Echinacin® Salbe Herpes labialis
Efeu Hustensirup Madaus (Saft) Katarrhe der Luftwege, Bronchitis, Husten
Efeusaft hysan® Katarrhe der Luftwege, Bronchitis, Husten
Eichenrinden-Extrakt (Badezusatz) Nässendes Ekzem, Hautentzündungen
Ekzevowen® derma (Creme) Neurodermitis, Akne
Enuroplant®N (Lsg.) Enuresis
Episcorit® Auszug Stärkung des Immunsystems, adjuvant bei Atem- und Harnwegsinfekten
Epogam®/-1000 (Weichkps.) Neurodermitis
Esbericard® novo (Drg.) Herzinsuffizienz, Altersherz, funktionelle Herzbeschwerden
Esberi-Efeu® Hustensaft Husten mit Auswurf
Esberitox® compact, Esberitox®Tabletten, Esberitox® mono (Tr.) Stärkung des Immunsystems, adjuvant bei Atem- und Harnwegsinfekten
Essentiale® Kapseln 300 mg (Kps.) Leichte Fettstoffwechselstörungen, Hypercholesterinämie, Leberschäden, chron. Hepatitis
Eubos® Kinder Haut Ruhe Creme/Lotion/-Gesichtscreme Neurodermitis, trockene Haut
Eucabal® Balsam S/Hustensaft Rhinitis, Bronchitis, Katarrhe der Luftwege
Eucabal® Eukalyptusbad, Eucabal® Kinderbad mit Thymian Erkältungskrankheiten, banale Infekte
Euminz® (Lsg.) Kopfschmerzen, Migräne, Neuralgien, Pruritus
Euvegal® Balance 500 mg (Filmtbl.) Schlafstörungen, nervöse Unruhezustände
Euvegal® 320/160 mg (Filmtbl.)/-Entspannungs- und Einschlaftropfen
Eviprostat-S Sabal serrulatum 320 mg Uno (Kps.) BPS, Miktionsbeschwerden
Expectysat® Bürger (Flüssigk.) Katarrhe der Luftwege, Bronchitis, Husten
Faktu lind Salbe mit Hamamelis, Faktu lind Zäpfchen mit Hamamelis Hämorrhoiden, Entzündungen und Verletzungen der Haut
Fagorutin® Buchweizentee Venenerkrankungen, CVI
Fagorutin® Ruscus (Kps.)
Fagorutin® Rosskastanien Venen-Kapseln (Kps.)
Faros 300 Drg./-600 (Filmtbl.) Herzinsuffizienz, Altersherz, funktionelle Herzbeschwerden
Felis 425 Hartkps./-600 (Filmtbl.) Leichte bis mittelschwere Depressionen, depressive Verstimmungszustände
Femicur® N (Kps.) PMS, Mastodynie, klimakterische Beschwerden
Femikliman® uno (Filmtbl.) Klimakterische Beschwerden
Feminon® A (Kps.) PMS, Mastodynie, Menstruationsbeschwerden
Feminon® C (Kps.) Klimakterische Beschwerden
florabio naturreiner Heilpflanzensaft Spitzwegerich (Presssaft) Katarrhe der Luftwege, Bronchitis, Husten
Flosa® Balance (Gran.) Obstipation, Diarrhö, Reizdarm
Flosine® Balance (Gran.)
Gasteo® (Flüssigk.) Verdauungsstörungen, funktionelle Dyspepsie, Blähungen
Gastrarctin® (Flüssigk.) Verdauungsstörungen, funktionelle Dyspepsie, Blähungen
Gastritol® „Dr. Klein“ (Tr.) Appetitlosigkeit, Verdauungsstörungen, funktionelle Dyspepsie
Gastrovegetalin® 225 (Weichkps.) Gastrovegetalin® (Lsg.)
GeloBronchial®-saft Katarrhe der Luftwege, Bronchitis, Husten
GeloDurat®-Salbe
Gelomyrtol®/-forte (Kps.) Erkältungskrankheiten, Sinusitis, Bronchitis, Husten
GeloSitin® Nasenpflege Rhinitis, Sinusitis
Gingium® (Filmtbl., Lsg.)/-spezial 80 (Filmtbl.)./-intens 120/-extra 240 mg (Filmtbl.) Zerebrale und periphere Durchblutungsstörungen, Demenz, Arteriosklerose, paVK, Schwindel, Tinnitus
Ginkopur® (Filmtbl., Tr.)
Ginsana® G 115 (Kps.) Erschöpfungszustände, Rekonvaleszenz, nachlassende Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit
Ginseng SL Hartkapseln Erschöpfungszustände, Rekonvaleszenz, nachlassende Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit
Glandol® Creme Neurodermitis, Entzündungen der Haut, Hautpflege bei trockener Haut
Glandol® Borretschöl (Kps.) Neurodermitis, Entzündungen der Haut
Gothaplast® Capsicum Wärmepflaster Arthrosen, rheumatoide Arthritis, Neuralgien, Schmerzen im Bewegungsapparat
Granu Fink® Blase (Kps.) Reizblase, Stärkung der Blasenfunktion
Granu Fink® Femina (Weichkps.)
Granu Fink® Kürbiskerne BPS, Reizblase, Stärkung der Blasenfunktion
Granu Fink® Prosta/-forte (Kps.) BPS, Stärkung der Blasenfunktion
Grippostad® Erkältungsbad Katarrhe der Luftwege, Bronchitis, Husten
Haenal® fact Hamamelis Salbe, Haenal® Hamamelis Zäpfchen Hämorrhoiden, Entzündungen und Verletzungen der Haut, Neurodermitis
Halicar® Creme/-Salbe N Neurodermitis, Pruritus, Entzündungen der Haut
Hamamelis-Salbe 10% Weleda Entzündungen und Verletzungen der Haut, Neurodermitis, Hämorrhoiden
Hametum® Wund- und Heilsalbe
Hametum® Medizinische Hautpflege Creme
Hametum® Extrakt (Flüssigk.) Akne, Seborrhoe, Entzündungen und Verletzungen der Haut, Neurodermitis
Hametum® Hämorrhoiden-Zäpfchen Hämorrhoiden
Hansaplast® med ABC Wärme-Creme/-Wärme-Pflaster Arthrosen, Muskelschmerzen, Neuralgien
Harntee 400 TAD® N (Gran.) Durchspülungstherapie, Harnwegsinfekte, Nierengrieß
Harntee-Steiner® Teeaufgusspulver
Hautpflegeöl Jukunda Entzündungen der Haut, Verbrennungen, Muskel- und Nervenschmerzen
Hedelix® Hustensaft Bronchitis, produktiver und krampfartiger Husten
Hegrimarin® mite 83 (Kps.) Lebererkrankungen, toxische Leberschäden, Leberzirrhose
Helianthus comp. (Tbl.) Adipositas
HepaBesch® (Kps.) Lebererkrankungen, toxische Leberschäden, Leberzirrhose
Hepagallin® N (Drg.) Funktionelle Dyspepsie, Verdauungsstörungen (mangelnde Fettverdauung), Leber-Galle-Erkrankungen
Hepar-Pasc® (Filmtbl.) Lebererkrankungen, toxische Leberschäden, Leberzirrhose
Hepar SL® 320 mg/forte 600 mg (Kps.) Funktionelle Dyspepsie, Verdauungsstörungen (mangelnde Fettverdauung). Leber-Galle-Erkrankungen
Hepar-POS® (Hartkps.)
Heplant® (Filmtbl.) Lebererkrankungen, toxische Leberschäden, Leberzirrhose
Heumann Beruhigungstee Tenerval® Teeaufgusspulver Schlafstörungen, nervöse Unruhezustände
Heumann Blasen- und Nierentee Solubitrat® uro Teeaufgusspulver Durchspülungstherapie, Harnwegsinfekte, Nierengrieß
Heumann Bronchialtee Solubifix® T Teeaufgusspulver Katarrhe der Luftwege, Bronchitis, Husten
Heumann Magentee Solu-Vetan®Teeaufgusspulver Magen-Darm-Beschwerden, funktionelle Dyspepsie
Hewekzem novo® Heilsalbe N Entzündungen und Verletzungen der Haut, Neurodermitis
Hingfong-Essenz Hofmann’s® (Flüssigk.) Arthrosen, Muskelschmerzen, Neuralgien
hot Thermo dura C (Creme) Arthrosen, Muskelschmerzen, Neuralgien, Pruritus
Hox® alpha (Hartkps.) Arthrosen, entzündlich degenerative Erkrankungen, Schmerzen (Bewegungsapparat)
H&S® Misteltee Traditionell bei Herz-Kreislaufbeschwerden, leichter Hypertonie, Blutdruckschwankungen
Hustagil® Thymian Hustensaft, Hustagil® Thymiantropfen Katarrhe der Luftwege, Bronchitis, Husten
Iberogast® (Flüssig.) Funktionelle Dyspepsie, Gastritis, Motilitätsstörungen, Reizdarmsyndrom, Magen- und Darmspasmen
Ilja Rogoff® THM (überzog. Tbl.) Arteriosklerose, Hypercholesterinämie, Fettstoffwechselstörungen
Ilon® Salbe classic Abszesse, Furunkel, Karbunkel
Imupret® N (Drg., Tr.) Rezidivierende und chron. Atemwegsinfekte, v. a. Tonsillitis, Stärkung des Immunsystems
Infi-tract® V (Tr.) Funktionelle Dyspepsie, Gallenwegsbeschwerden
Inspirol® Original Mundwasser (Konz.) Schleimhautentzündungen im Mund und Rachen
Ipalat® Halspastillen/-zuckerfrei/-mild Halsschmerzen, Heiserkeit
Isla® moos/mint/cassis/ingwer/-Pastillen Halsschmerzen, Heiserkeit, Reizhusten
Jarsin® 300 mg/450 mg/750 mg (Filmtbl.)
Jarsin® RX 300 mg (überzog. Tbl.) Rp!
Leichte bis mittelschwere Depressionen, depressive Verstimmungszustände
JHP® Rödler Jap. Heilpflanzenöl Kopfschmerzen, Migräne, Neuralgien, Katarrhe der Luftwege
Jucurba® 240 mg/-forte 480 mg (Filmtbl.) Arthrosen, entzündlich degenerative Erkrankungen, Schmerzen (Bewegungsapparat)
Kamillin® Konzentrat Robugen (Lsg.), Kamillin® Creme Robugen/-Extern Robugen (Lsg.), Kamillin® Mundspray Haut- und Schleimhautentzündungen, Hämorrhoiden, Analekzem und -fissuren, Nachbehandlung vaginaler OP-Wunden, Entzündungen und Reizzustände der Atemwege (Inhalation), Entzündungen und Spasmen im Gastrointestinaltrakt (innerlich), Haut- und Schleimhautentzündungen, bakterielle Hauterkrankungen (Abszesse, Furunkel) einschließlich der Mundhöhle und des Zahnfleisches. Infizierte Wunden (Umschläge, Spülungen, Waschungen), Entzündungen und Wunden im Anal- und Genitalbereich, Nachbehandlung von Operationswunden (Teil- und Sitzbäder)
Kamillosan® Konzentrat (Lsg.)
Kamillosan® Ocean Nasenspray Rhinitis, Sinusitis
Kamillosan® Creme/-Salbe Entzündliche und bakterielle Hauterkrankungen, Neurodermitis, Nachbehandlung von Ekzemen, oberflächliche Wunden, Ulcus cruris, Dekubitus, Windeldermatitis, Haut- und Schleimhautentzündungen im Anal- und Genitalbereich, Pflege der Mamille während Schwangerschaft und Stillzeit
Kamillosan® Wund- und Heilbad Lösung Haut- und Schleimhautentzündungen, Hämorrhoiden, Analekzem und -fissuren, Nachbehandlung vaginaler OP-Wunden
Kaveri® 40 mg (Filmtbl., Tr.)/50 mg/80mg/120 mg (Filmtbl.) Zerebrale und periphere Durchblutungsstörungen, Demenz, Arteriosklerose, paVK, Schwindel, Tinnitus
Kira® 300 mg (überzog. Tbl.) Leichte bis mittelschwere Depressionen, depressive Verstimmungszustände
Klimadynon®/-uno (Filmtbl.) Klimakterische Beschwerden
Kneipp® Arnika Kühl- und Schmerzgel Arthrosen, stumpfe Verletzungen, Muskelschmerzen
Kneipp® Arnika Salbe S
Kneipp® Erkältungsbad spezial Badezusatz Katarrhe der Luftwege, Bronchitis, Husten
Kneipp® Galle- und Lebertee Funktionelle Dyspepsie, Verdauungsbeschwerden
Kneipp® Husten- und Bronchial-Tee Katarrhe der Luftwege, Husten
Kneipp® Rheumabad spezial Badezusatz Rheumatische Beschwerden
Kofemin® Klimakterium (Tbl.) Klimakterische Beschwerden
Korodin® Herz-Kreislauf-Tr. Orthostatische Kreislaufbeschwerden, Hypotonie
Koro NYHA DIN® Tr.
Kräuterlax® Dr. Henk 15 mg (Drg.) Obstipation
Kwai® N (Drg.)/Kwai ® forte 300 mg (Drg.) Arteriosklerose, Hypercholesterinämie, Fettstoffwechselstörungen
Kytta-Balsam® f (Salbe)
Kytta-Geruchsneutral® Creme/Schmerzsalbe
Kytta-Plasma® f Umschlagpaste
Muskel- und Gelenkbeschwerden, stumpfe Verletzungen
Kytta-Sedativum® (Drg.)
Kytta-Sedativum® für den Tag (Drg.)
Schlafstörungen, nervöse Unruhezustände, ängstliche Verstimmung
Laif® 900 Balance/-612 Filmtbl.
Laif® 900 (Filmtbl.) Rp!
Leichte bis mittelschwere Depressionen, depressive Verstimmungszustände
Laryngsan® Spray Halsschmerzen, Heiserkeit
Lasea® (Weichkps.) Angst- und Unruhezustände, Schlafstörungen
Legalon®156 mg Hartkps./-forte Hartkps. Lebererkrankungen, toxische Leberschäden, Leberzirrhose
Legapas® (Filmtbl., Tr.) Obstipation
Lektinol® (Inj.-Lsg.) Tumorerkrankungen
Lentaya® (Kps.) Erschöpfungszustände, Rekonvaleszenz, nachlassende Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit (NEM)
Lindofluid® Sprühlösung Arthrosen, Muskelschmerzen, Neuralgien
Linola® Gamma Creme Neurodermitis, Pflege der trockenen Haut
Linusit Darmaktiv (Sachets)/Linusit® Gold Kerne Gastritis, Ulcus ventriculi und duodeni, Obstipation
Lioran® Hartkps. Schlafstörungen, nervöse Unruhezustände, ängstliche Verstimmung
Lipidavit® SL forte (Weichkps.) Arteriosklerose, Hypercholesterinämie, Fettstoffwechselstörungen, Fettleber, Hepatitis
Lipopharm® (Kps.) Leichte Fettstoffwechselstörungen, Hypercholesterinämie, Leberschäden, chron. Hepatitis
Lipostabil® 300 mg (Kps.)
Liquirit® (Kautbl.) Gastritis, Ulkus
Litozin® Kaps. ultra/Trinkgranulat
Litozin® Hagebutte + Kollagen Trinkfläschchen
Arthrosen, entzündlich degenerative Erkrankungen, Schmerzen (Bewegungsapparat)
Lomaherpan® (Creme) Herpes labialis
Luvased® mono (Tbl.) Schlafstörungen, nervöse Unruhezustände
Lymphozil® (Lutschtbl.) Stärkung des Immunsystems, Infekte
Makatussin® (Tr.) Bronchitis, produktiver Husten
Mastodynon® (Filmtbl., Tr.) PMS, Mastodynie, Mastitis, Menstruationsstörungen
Medacalm® (magensaftr. Hartkps.) Reizdarmsyndrom, Colon irritabile
Melrosum Hustensirup Katarrhe der Luftwege, Bronchitis, Husten
Menoflavon® 40 mg/-forte (Kps.)/-balance (Filmtbl.)/-extra (Kps.) Klimakterische Beschwerden
Metamucil kalorienarm Orange Pulver (Gran.) Diarrhö, Morbus Crohn, Reizdarm, Obstipation
Midro Abführtabletten/Tee Obstipation
Mint-Lysoform® (Lsg.) Schleimhauterkrankungen im Mund- und Rachenraum
Monapax Saft, Tr. Reizhusten, Bronchitis
Montana Haustropfen N (Tr.) Appetitlosigkeit, Verdauungsstörungen, funktionelle Dyspepsie
Moradorm® Beruhigung Baldrian (überzog. Tbl.) Schlafstörungen, nervöse Unruhezustände
Mucofalk® Apfel/-Fit/-Orange (Gran.) Diarrhö, Morbus Crohn, Reizkolon, Obstipation
Myrrhentinktur Hofmann’s® (Tinkt.) Schleimhauterkrankungen im Mund- und Rachenraum
Myrrhinil-Intest® (überzog. Tbl.) Diarrhö, Morbus Crohn, Colitis ulcerosa
Nasulind® Pflanzliche Nasenpflegesalbe Rhinitis
Natucor® 450 mg (Filmtbl.)/-600 mg forte (Filmtbl.) Altersherz, funktionelle Herzbeschwerden, Herzinsuffizienz
Natu-fem® (Kps.) Klimakterische Beschwerden
Natu-hepa® 600 mg (überzog. Tbl.) Funktionelle Dyspepsie, Verdauungsstörungen (mangelnde Fettverdauung), Leber-Galle-Erkrankungen
Natulind® 600 mg (überzog. Tbl.) Arthrosen, entzündlich degenerative Erkrankungen, Schmerzen (Bewegungsapparat)
Natu-prosta® 600 mg uno (Filmtbl.) BPS, Miktionsbeschwerden
Neda Früchtewürfel Obstipation
Neobonsen® Kapseln/-Silber Creme Neurodermitis, entzündliche Hauterkrankungen
Nephronorm med (überzog. Tbl.) Durchspülungstherapie, Harnwegsinfekte, Nierengrieß
Nephroselect® Liquidum
Neurapas® balance (Filmtbl.) Depressive Verstimmungszustände, nervöse Angst- und Unruhezustände, Schlafstörungen
Neuroplant® 300 mg Novo/ Neuroplant® aktiv (Filmtbl.) Neuroplant® (Filmtbl.) Rp! Leichte bis mittelschwere Depressionen, depressive Verstimmungszustände
Nieral® 100 (Tbl., Tr.) Durchspülungstherapie, Harnwegsinfekte, Nierengrieß
Nimopect® Hustensaft Bronchitis, Husten, Atemwegsinfekte
Nomon® mono (Kps.) BPS, Reizblase, Stärkung der Blasenfunktion
Olbas (Tr.) Infekte der Atemwege, Kopfschmerzen, Neuralgien, entzündlich-degenerative und rheumatische Beschwerden
Orgaplasma® (Drg.) Erschöpfungszustände, Rekonvaleszenz, nachlassende Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit
Oxacant®-mono (Tr.) Herzinsuffizienz, Altersherz, funktionelle Herzbeschwerden
Oxacant®-sedativ (Liquid) Vegetative Dystonie, funktionelle Herzbeschwerden, leichte Herzrhythmusstörungen
Parodontal®-Mundsalbe Schleimhauterkrankungen im Mund- und Rachenraum
Pascoflair® überzog. Tbl. Schlafstörungen, Unruhezustände
Pascomucil® Pulv. Diarrhö, Morbus Crohn, Reizkolon, Obstipation
Pascopankreat® Tbl. Verdauungsstörungen, funktionelle Dyspepsie
Pascotox® purpurea Tbl. Stärkung des Immunsystems, adjuvant bei Atem- und Harnwegsinfekten
Pascoventral® Flüssigkeit Dyspeptische Beschwerden, leichte Krämpfe im Magen-Darm-Bereich, Blähungen, Völlegefühl
Passidon® (Kps.) Schlafstörungen, nervöse Unruhezustände, ängstliche Verstimmung
Passiflora Curarina® Fluidextrakt Schlafstörungen, nervöse Unruhezustände, ängstliche Verstimmung
PC 30® V (Lsg.) Venenbeschwerden
Penaten Baby Erkältungsbad Flüssiger Badezusatz Erkältungskrankheiten, Atemwegsinfekte
Perenterol® 250 mg Junior Pulver Diarrhö, akute Enteritis
Perenterol® 50 mg/-forte 250 mg (Kps.)
Pernionin® Thermo- Teilbad N Arthrosen, rheumatische Beschwerden
Pharmaton® Vital Kapseln N Erschöpfungszustände, Rekonvaleszenz, nachlassende Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit
Phlogenzym® mono (Filmtbl.)/-aktiv(magensaftr. Tbl.) Akute Schwellungen nach OP und Verletzungen, Entzündungen (der Nasennebenhöhlen), Thrombophlebitis, Lymphödem
Phytobronchin® (Saft) Katarrhe der Luftwege, Bronchitis, Husten
Phytodolor® (Tinkt.) Arthrosen, entzündlich degenerative Erkrankungen (Bewegungsapparat)
Phytohepar® novo (Hartkps.) Lebererkrankungen, toxische Leberschäden, Leberzirrhose
Phytohustil® Hustenreizstiller (Sirup)/-Pastillen Reizhusten, Erkältungskrankheiten
Phytonoctu® (Filmtbl.) Schlafstörungen, nervöse Unruhezustände
Phyto-Soja® (Kps.) Klimakterische Beschwerden (NEM)
Pinimenthol® Erkältungsbad/-für Kinder Flüssiger Badezusatz Katarrhe der Luftwege, Bronchitis, Husten
Pinimenthol® Erkältungsbalsam mild Katarrhe der Luftwege, Bronchitis, Husten (Kinder)
Pinimenthol® Erkältungssalbe Eu/Kief/M Creme
Pinimenthol® Erkältungsbad/-Erkältungsinhalat
Katarrhe der Luftwege, Bronchitis, Husten
Pollstimol® (Hartkps.) BPS, abakterielle Begleitprostatitis, Miktionsbeschwerden
Posterine® Salbe/Zäpfchen Hämorrhoiden
Propolisept® Urtinktur (Tinkt.) Katarrhe der Luftwege, Stärkung des Immunsystems
Propolisept® Lipocreme Herpes simplex, Akne, Entzündungen und Verletzungen der Haut
Prospan® Hustenbrausetabletten, Prospan® Hustenliquid/Hustensaft Prospan® Hustentropfen, Prospan® Husten-Lutschtabletten Bronchitis, produktiver und krampfartiger Husten
Prostaforton® uno (Filmtbl.) BPS, Reizblase, Miktionsbeschwerden, Stärkung der Blasenfunktion
Prostagutt® forte 160/120 (Kps.) Prostagutt® forte 80/60 mg (Flüssigk.)
Prostagutt® uno/mono (Kps.)
Prostaherb® N (Drg.)
Prostamed® Tbl./-Urtica (Kps.) BPS, Miktionsbeschwerden
Prosta-Truw® (Kps.)
Prosta Urgenin Uno® (Kps.)
Prostess®/-uno (Kps.)
Protecor Weißdorn 600 mg (Filmtbl.) Herzinsuffizienz, Altersherz, funktionelle Herzbeschwerden
Proteozym® N (Drg.) Akute Schwellungen nach OP und Verletzungen, Entzündungen (der Nasennebenhöhlen), Lymphödem
Psychotonin® (Hartkps. ) Leichte bis mittelschwere Depressionen, depressive Verstimmungszustände
Pyralvex® (Lsg.) Schleimhautentzündungen im Mund- und Rachenraum
Ramend Abführ-Tabletten/Abführtee Instant N Teeaufgusspulver Obstipation
Remifemin®/-mono/-plus (Filmtbl.) klimakterische, psychische und neurovegetative Beschwerden
Remiprostan® uno (Kps.) BPS, Miktionsbeschwerden
Remotiv® N Filmtabletten Leichte bis mittelschwere Depressionen, depressive Verstimmungszustände
Repha-Os® Mundspray S Schleimhautentzündungen im Mund- und Rachenraum
Retterspitz® Äußerlich (Flüssigk.) Arthrosen, Muskelschmerzen, Neuralgien
Retterspitz® Muskelcreme
Retterspitz® Entspannungsöl Kopfschmerzen
rheumamed® Salbe Arthrosen, Muskelschmerzen, Neuralgien
Rheunervol® M Creme Muskelverspannungen, Muskelschmerzen
Rhodiolan®plus (Kps.) Erschöpfungszustände, Rekonvaleszenz, nachlassende Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit (NEM)
Rivoltan® (Filmtbl.) Arthrosen, Muskelschmerzen, Neuralgien
Rökan® 40 mg (Filmtbl., Tr.)/-plus 80 mg (Filmtbl.), Rökan® Novo 120 mg (Filmtbl.) Zerebrale und periphere Durchblutungsstörungen, Schwindel, Tinnitus, Demenz, pAVK
Rowatinex® (Kps., Tr.) Harnwegsinfekte, Harnsteine
Rubisan® Creme/Salbe N Akne, Psoriasis
Rytmopasc® Mischung Funktionelle Herzbeschwerden, leichte Herzrhythmusstörungen
SabalUno 320 mg (Weichkps.) BPS, Miktionsbeschwerden
Sabalvit®/-uno (Weichkps.)
Salbei Curarina® (Tr.) Schleimhautentzündungen im Mund- und Rachenraum
Salus Kräutertee-Mischungen: Bronchialtee, Leber-Galle-Tee, Magen-Darm-Tee, Nieren-Blasen-Tee Indikationen entsprechend der Bezeichnungen
Salus® Kräuterdrg./-Gallexier® Kräuterbitter Funktionelle Dyspepsie, Verdauungsstörungen, Leber-Galle-Erkrankungen
Salus® Momordica Tabletten Leichte Formen von Diabetes mellitus
Salus Weidenrinden-Rheumatee Fieber, Kopfschmerzen, rheumatische Beschwerden
Salviathymol® N (Flüssigk.) Schleimhautentzündungen im Mund- und Rachenraum, Tonsillitis
Filmtbl: übermäßige Schweißabsonderung
Salvysat® Bürger Flüssigk./-plus Bürger (Filmtbl.)
Sandrin® (Filmtbl.) Schlafstörungen, nervöse Unruhezustände
Sapec® (Drg.) Arteriosklerose, Hypercholesterinämie, Fettstoffwechselstörungen
Sarai® (Hartkps.) PMS, Mastodynie, Menstruationsbeschwerden
Sedacur® forte Beruhigungsdragees (Drg.) Schlafstörungen, nervöse Unruhezustände
Sedariston® Konz. (Kps.), Sedariston® Tropfen Depressive Verstimmungszustände, nervöse Angst- und Unruhezustände, Schlafstörungen
Sedinfant® (Lsg.) Schlafstörungen bei Kindern, nervöse Unruhezustände
Sedonium® (Drg.) Schlafstörungen, nervöse Unruhezustände
Septacord® traditionell (überzog. Tbl.) Funktionelle Herzbeschwerden, Altersherz
Sidroga® Misteltee Traditionell bei Herz-Kreislauf-Beschwerden, leichter Hypertonie, Blutdruckschwankungen
Silicur® (Kps.) Lebererkrankungen, Fettleber, toxische Leberschäden, Leberzirrhose
Silimarit® (Weichkps.)
Sinei® (Kps.) Klimakterische Beschwerden
Sinuc® akut (BTA), Sinuc® (Saft) Katarrhe der Luftwege, Bronchitis, Husten
Sinuforton® Kapseln mit Anis bei Erkältung (Kps.)
Sinupret® (Drg., Tr., Saft), Sinupret® forte/-extract (Filmtbl.) Rhinitis, Sinusitis
Sitosterin Prostata-Kapseln BPS, Miktionsbeschwerden
Sogoon® (Filmtbl.), Sogoon® Schmerzcreme Arthrosen, entzündlich degenerative Erkrankungen, Schmerzen (Bewegungsapparat)
Soledum® Balsam Katarrhe der Luftwege, Bronchitis, Husten
Soledum® Hustensaft/Hustentropfen
Soledum® Kapseln/-forte (Kps.) Katarrhe der Luftwege, Bronchitis, Husten
Solidacur® 600 mg (Filmtbl.) Durchspülungstherapie, Harnwegsinfekte, Nierengrieß
Solidagoren® mono (Kps.)
Solidagoren® liquid (Tr.)
Spartiol® Cardiohom (Tr., Urtinktur) Leichte Herzrhythmusstörungen, funktionelle Herzbeschwerden
spasmo gallo sanol® N (Drg.) Colon irritabile, Reizdarm
Steiprostat® uno (Kps.) BPS, Miktionsbeschwerden
Stenocrat® mono (Filmtbl./Tr.) Herzinsuffizienz, Altersherz, funktionelle Herzbeschwerden
Strogen® uno (Weichkps.) BPS, Miktionsbeschwerden
Styptysat® plus Dragees (NEM) Blutstillung, Nasenbluten, Metrorrhagie, Menorrhagie
Sucontral® D Diabetiker Kapseln Begleitend bei Diabetes mellitus (Typ II), v. a. Altersdiabetes (NEM)
Sweatosan N (Filmtbl.) Klimakterium, übermäßige Schweißausbrüche
tactu-mobil® Salbe Arthrosen, Muskelschmerzen, Neuralgien
Talso® Uno N (Kps.) BPS, Miktionsbeschwerden
Tebonin® forte 40 mg (Filmtbl., Lsg), Tebonin® spezial 80 mg/-intens 120 mg (Filmtbl.), Tebonin® konzent 240 mg (Filmtbl.) Zerebrale und periphere Durchblutungsstörungen, Demenz, Arteriosklerose, paVK, Schwindel, Tinnitus
Tebonin® 120 mg bei Ohrgeräuschen Tinnitus
Teltonal® 480 FT (Filmtbl.) Arthrosen, entzündlich degenerative Erkrankungen, Schmerzen (Bewegungsapparat)
tetesept Husten Saft alkohol- und zuckerfrei/Bronchial-aktiv Hustensaft/Tropfen (Saft/Tr.) Katarrhe der Luftwege, Bronchitis, Husten
teufelskralle-loges® (Filmtbl.) Arthrosen, entzündlich degenerative Erkrankungen, Schmerzen (Bewegungsapparat)
Theiss Ringelblumensalbe Wunden, Entzündungen der Haut
Thermo Bürger® (Salbe) Arthrosen, Neuralgien, Pruritus, Schmerzen im Bewegungsapparat
Thyreogutt® mono (Tbl., Tr.) Hyperthyreose (PMS, Mastodynie)
thyreo-loges® (Tbl.)
Tonsipret® (Tbl., Tr.) Tonsillitis, Angina, Heiserkeit
Tornix® (Drg.) Herzinsuffizienz, Altersherz, funktionelle und nervöse Herzbeschwerden
toxiLoges® (Tabl., Tr.) Stärkung des Immunsystems, Infekte
Transpulmin® Erkältungsbalsam/-Erkältungsbalsam für Kinder Katarrhe der Luftwege, Bronchitis, Husten
traumanase® (magensaftr. Tbl.) Akute Schwellungen nach OP und Verletzungen, Entzündungen (der Nasennebenhöhlen), Lymphödem
Traumaplant® Creme Arthrosen, Muskelschmerzen, Neuralgien, stumpfe Verletzungen, Schürfwunden
Tuim® arteria (Kps.) Arterioskleroseprophylaxe, Unterstützung der Gefäßfunktion (NEM)
Tuim® urofemin (Filmtbl.) Harnwegsinfekt
Tuma® Hustenlöser (Lsg.) Katarrhe der Luftwege, Bronchitis, Husten
Tumarol® Creme/N Balsam/-Kinderbalsam
Tussiflorin® Thymian (Flüssigk.)
Umckaloabo® (Lsg., Filmtbl., Saft)
Urol® flux Brause (Brausetbl.) Urol® flux (Kps.) Urol® flux forte (Filmtbl.) Durchspülungstherapie, Harnwegsinfekte, Nierengrieß
Urol® pros (Drg.) BPS, Miktionsbeschwerden
Uvalysat® Bürger (Drg., Tr.) Durchspülungstherapie, Harnwegsinfekte
Uzara® 40 mg (überzog. Tbl.)/-40 mg (Lsg., Saft) Diarrhö, akute Enteritis
Valeriana Hevert® Beruhigungsdragees Schlafstörungen, nervöse Unruhezustände
Valverde Passiflor® 425 mg (überzog. Tbl.)
Venoplant® retard S (Retardtbl.) Venenerkrankungen, CVI
Venoruton® 300 Kapseln/Intens 500 mg (Filmtbl.)
Venostasin® Creme, Venostasin® Gel Aescin
Venostasin® retard (Kps.)
Ventracid® (Tbl.) Appetitlosigkeit, Verdauungsstörungen, funktionelle Dyspepsie
Vesiherb® (Filmtbl.) BPS, Reizblase, Stärkung der Blasenfunktion
Vigodana® (Kps.) Erschöpfungszustände, Rekonvaleszenz, nachlassende Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit (NEM)
Vitango® Filmtbl. Erschöpfungszustände, Rekonvaleszenz, nachlassende Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit
Vivinox® Day Beruhigungsdragees (Drg.) Schlafstörungen, nervöse Unruhezustände
Wartec® Creme 0,15% Rp! Feigwarzen
Weleda® Milchbildungsöl/Weleda® Milchbildungstee Laktationsstörungen
Weleda® Calendula Essenz (Tkt.)/-Calendula Wundsalbe Wunden mit schlechter Heilungstendenz, Entzündungen der Haut
Weleda Hustenelixier Sirup Erkältungskrankheiten, Reizhusten
Widmer Remederm® Ölbad Neurodermitis, trockene Hauterkrankungen
Wildkräuteröl special N Fluid Kopfschmerzen, Myalgien, Neuralgien, Katarrhe der Luftwege
Wobenzym® plus (magensaftr. Tbl.) akute Schwellungen nach OP und Verletzungen, Entzündungen (der Nasennebenhöhlen), Thrombophlebitis, Lymphödem
Yocon-Glennwood (Tbl.) 5 mg Rp! Sexuelle Funktionsstörungen
Yomogi® (Kps.) Diarrhö, akute Enteritis
Zintona® (Kps.) (Reise)Übelkeit, Erbrechen, Schwindel

Kaliumpräparate zur Mikronährstofftherapie.KaliumPräparate

Tab. 5.2-1
Präparat Darreichung Hersteller Dosis pro Einheit in mg
Kalinor® Brausetbl. Abbott 1564
Kalinor®-retard P Retardkps. Abbott 315
Kalitrans® Brausetbl. NIDDApharm 978
Kalium Verla® Gran. Verla 780
Kaliumchlorid 7,45% Inf.-Zusatz Braun 1 ml = 39
Kaliumchlorid 14,9% Inf.-Zusatz Braun 1 ml = 78
Kaliumchlorid-Köhler Inf.-Zusatz Köhler 1 ml = 39

Kalziumpräparate zur Mikronährstofftherapie.KalziumPräparate

Tab. 5.2-2
Präparat Darreichung Hersteller Dosis pro Einheit in mg
Calcium-dura® 500 Brausetbl. Merck dura 500
Calcium-dura® 1000 Brausetbl. Merck dura 1.000
Calcium-Sandoz® 10% Inj.-Lsg. Novartis 90
Calcium-Sandoz® forte Brausetbl. Novartis 500
Calcium-Sandoz® fortiss. Brausetbl. Novartis 1.000
Calcium Verla® Inj.-Lsg. Verla 90
Calcium Verla® Filmtbl. Verla 139
Calcium Verla® 500/1000 Brausetbl. Verla 500/1.000
Calcium Verla® 600 Filmtbl. Verla 600

Magnesiumpräparate zur Mikronährstofftherapie.MagnesiumPräparate

Tab. 5.2-3
Präparat Darreichung Hersteller Dosis pro Einheit in mg
Basti-Mag® Brausetbl. Bastian-Werk 122
Biomagnesin® Lutschtbl. Madaus 43
Cormagnesin®200/400 Inj.-Lsg. Wörwag 202/404
Lösnesium® Brausegran. Lilly 342
Magium®5/10 Brause Brausetbl. Hexal 122/243
Magium® Kautbl. Hexal 122
magnerot® classic Tbl. Wörwag 33
magnerot® N Tbl. Wörwag 49
Magensiocard® 2,5 mmol Filmtbl. Verla 61
Magnesiocard® 5 mmol Pulv. Verla 122
Magnesiocard® 7,5 mmol Brausetbl. Verla 182
Magnesiocard® Inj.-Lsg. i. m. Verla 61
Magnesiocard® Inj.-Lsg. i. v. Verla 73
Magnesium 150Heumann Hartkps. Heumann 151
Magnesium-ratiopharm® Kautbl. ratiopharm 122
Magnesium Verla® Brausetbl. Verla 122
Magnesium Verla® Kautbl. Verla 122
Magnesium Verla® Drg. Verla 40
Magnesium Verla® N Konz. Verla 122
Magnesium Verla® Inj.-Lsg. Verla 77
Mg 5-Sulfat Amp. 10% Inj.-Lsg. Artesan 99
Mg 5-Sulfat Amp. 50% Inf.-Lsg.-Konz. Artesan 493

Chrompräparate zur Mikronährstofftherapie.ChromPräparate

Tab. 5.2-4
Präparat Darreichung Hersteller Dosis pro Einheit in µg
Chrom GTF-Hefe-Komplex Tbl. Warnke vital 100
Chrom Picolinat Tbl. Warnke vital 200

Eisenpräparate zur Mikronährstofftherapie.EisenPräparate

Tab. 5.2-5
Präparat Darreichung Hersteller Dosis pro Einheit in mg
Dreisafer® Filmtbl. GRY 100
Eisen-Sandoz® Brausetbl. Novartis 25
Eisensulfat Lomapharm® Tbl. Lomapharm 65
Ferrlecit® Inj.-Lsg. Aventis 63
Ferrlecit® 2 Drg. Aventis 95
Ferrogamma® Kps. Wörwag 60
ferro sanol® Drg. Sanol 40
ferro sanol® Tr. Sanol 1 ml = 30
ferro sanol® duodenal Kps. Sanol 100
Ferrum Hausmann® Lsg. Yamanouchi 1 ml = 50
Ferrum Hausmann® Retardkps. Yamanouchi 100
Ferrum Hausmann® Sirup Yamanouchi 50
Ferrum Verla® Filmtbl. Verla 35
Ferrum Verla® 80,5 Brausetbl. Verla 80,5
Venofer® Ampullen Fresenius 100

Fluorpräparate zur Mikronährstofftherapie.FluorPräparate

Tab. 5.2-6
Präparat Darreichung Hersteller Dosis pro Einheit in mg
Fluoretten® 0,25/0,5/1 Lutschtbl. Sanofi-Aventis 0,25/0,5/1
Natriumfluorid 25 Baer® Tbl. Südmedica 25

Jodpräparate zur Mikronährstofftherapie.JodPräparate

Tab. 5.2-7
Präparat Darreichung Hersteller Dosis pro Einheit in mg
Jodetten® 100/150/200/depot Tbl. Henning 100/150/200/1.530
Jodid 100/200 Tbl. Merck 100/200
Jodid Verla® 100/200 Tbl. Verla-Pharm 100/200

Kupferpräparat zur KupferPräparateMikronährstofftherapie.

Tab. 5.2-8
Präparat Darreichung Hersteller Dosis pro Einheit in mg
Kupfer-POS® Tbl. Ursapharm 1

Selenpräparate zur Mikronährstofftherapie.SelenPräparate

Tab. 5.2-9
Präparat Darreichung Hersteller Dosis pro Einheit in µg
Cefasel® 50/100/300 Tbl. Cefak 50/100/300
Cefasel® 100 Lsg. Cefak 100
Cefasel® 100/300 Inj.-Lsg. Cefak 100/300
selenase® 50 peroral Lsg. biosyn 50
selenase® 100 peroral Lsg. biosyn 100
selenase® T peroral Lsg. biosyn 50
selenase®T pro injectione Inj.-Lsg. biosyn 500
Selen-loges® 50/100/200/300 Tbl. loges 50/100/200/300

Zinkpräparate zur Mikronährstofftherapie.

Tab. 5.2-10
Präparat Darreichung Hersteller Dosis pro Einheit in mg
Cefazink® 10/20 Tbl. CEFAK 10/20
Curazink® Kps. RedinoMedica 15
Zinkamin-Falk® Kps. Falk 15
Zinkbrause Verla® 25 mg Brausetbl. Verla 25
Zinkit® 3/10/20 Drg. Wörwag 3/10/20
Zinkit® 3/10/20 Brausetbl. Wörwag 3/10/20
Zinkorot® 25 Tbl. Wörwag 25
Zinkorotat 20/POS® Tbl. Ursapharm 3/6
zinkotase® Filmtbl. biosyn 25
Zink Verla® 10/20 Filmtbl. Verla 10/20

Vitamin-A-Präparate zur Mikronährstofftherapie.Vitamin APräparate

Tab. 5.2-11
Präparat Darreichung Hersteller Dosis pro Einheit in I.E.
Vitamin A Jenapharm Kps. Jenapharm 30.000
Vitamin-A-Saar Drg. Chephasaar 10.000

β-Carotin-Präparate zur Mikronährstofftherapie.β-CarotinPräparate

Tab. 5.2-12
Präparat Darreichung Hersteller Dosis pro Einheit in mg
Carotinora® Kps. Twardy 25
Beta-Carotin Kps. Warnke vital 15

Vitamin-B1-Präparate zur Mikronährstofftherapie.Vitamin B1Präparate

Tab. 5.2-13
Präparat Darreichung Hersteller Dosis pro Einheit in mg
B1-ASmedic® Tbl. Dyckerhoff 100
milgamma® mono 50/150 Drg. Wörwag 50/150
milgamma® protect Filmtabl. Wörwag 300 (Benfotiamin)
Vitamin-B1-Hevert® Inj.-Lsg. Hevert 200
Vitamin-B1-Injektopas® 25 mg/100 mg Inj.-Lsg. Pascoe 25/100

Vitamin-B2-Präparate zur Mikronährstofftherapie.Vitamin B2Präparate

Tab. 5.2-14
Präparat Darreichung Hersteller Dosis pro Einheit in mg
B2-ASmedic® Tbl. Dyckerhoff 10
Vitamin B2 10 mg Drg. Jenapharm 10

Vitamin-B3-Präparate zur Mikronährstofftherapie.Vitamin B3Präparate

Tab. 5.2-15
Präparat Darreichung Hersteller Dosis pro Einheit in mg
Nicobion® Tbl. Merck 200 (Nicotinamid)
Complamin® spezial Retardtbl. Riemser 1.000 (Xantinolnicotinat)
Niaplex B3® Kps. Biogena 550 mg plus andere B-Vitamine

Vitamin-B1-Präparate zur PantothensäurePräparateMikronährstofftherapie.

Tab. 5.2-16
Präparat Darreichung Hersteller Dosis pro Einheit in mg
Panthenol 100 mg Tbl. Jenapharm 100

Vitamin-B6-Präparate zur Mikronährstofftherapie.Vitamin B6Präparate

Tab. 5.2-17
Präparat Darreichung Hersteller Dosis pro Einheit in mg
B6-ASmedic® Tbl. Dyckerhoff 40
B6-Vicotrat 300 Tbl. Heyl 300
Vitamin B6 20 mg Tbl. Jenapharm 20
Vitamin B6-Hevert® Tbl. Hevert 100
Vitamin B6-Hevert® Inj.-Lsg. Hevert 25
Vitamin B6-ratiopharm® Tbl. ratiopharm 40
Vitamin B6-ratiopharm® Inj.-Lsg. ratiopharm 100

Folsäure-Präparate zur Mikronährstofftherapie.FolsäurePräparate

Tab. 5.2-18
Präparat Darreichung Hersteller Dosis pro Einheit in mg
Folsäure-Hevert® Tbl. Hevert 5
Folsäure Hevert® mite/forte Inj.-Lsg. Hevert 5/20
Folsäure-Injektopas® Inj.-Lsg. Pascoe 5
Folsäure-ratiopharm® Tbl. Ratiopharm 5
Folsäure STADA® Tbl. STADA 5
Folsan® 0,4/5 Tbl. Solvay 0,4/5
Folverlan® 0,4/5 Tbl. Verla 0,4/5

Vitamin-B12-Präparate zur Mikronährstofftherapie.Vitamin B12Präparate

Tab. 5.2-19
Präparat Darreichung Hersteller Dosis pro Einheit in mg
B12 „Ankermann“ Drg. Wörwag 1
B12-Tr. „Ankermann“ Tr. Wörwag 1 ml = 0,05
B12-Asmedic® Inj.-Lsg. Dyckerhoff 1
B12-Depot-Hevert Inj.-Lsg. Hevert 1
Cytobion® 300 µg Drg. Merck 0,3
Cytobion® 1000 μ g Inj.-Lsg. Merck 1
Lophakomp®-B12 3000 Inj.-Lsg. Lomapharm 3
Lophakomp®-B12 1000 Inj.-Lsg. Lomapharm 1
Vitamin B12 forte-Hevert® Inj.-Lsg. Hevert 3

Vitamin-C-Präparate zur Mikronährstofftherapie.Vitamin CPräparate

Tab. 5.2-20
Präparat Darreichung Hersteller Dosis pro Einheit in mg
Ascorbinsäure Pulv. Apotheke ¼ TL = 1.000 mg
Ascorvit® 200/500 Drg. Jenapharm 200/500
Ascorell® Inj.-Lsg. Sanorell Pharma 500
Cetebe® Vitamin C Retard 500 Kps. GlaxoSmithKline 500
Pascorbin® Inj.-Lsg. Pascoe 7500
Vitamin C 500/1000 Filmtbl. Wörwag 500/1.000
Vitamin C 500/1000 Inj.-Lsg. Wörwag 500/1.000
Vitamin C-loges® 5 ml Inj.-Lsg. loges 1.000
Vitamin-C-Injektopas® 300 mg/750 mg Inj.-Lsg. Pascoe 300/750

Vitamin-D-Präparate zur Mikronährstofftherapie.Vitamin DPräparate

Tab. 5.2-21
Präparat Darreichung Hersteller Dosis pro Einheit in IE
D3-Vicotrat® Inj.-Lsg. Heyl 100.000
Dekristol® 400 Tbl. Jenapharm 400
Dekristol® 20.000 Kps. Jenapharm 20.000
Ospur® D3 Tbl. Sanofi-Synthelabo 1.000
Vigantoletten® 500/1000 Tbl. Merck 500/1.000
Vigantol® Oel Tr. Merck 1 ml = 20.000
Vitamin D3-Hevert® Tbl. Hevert 1.000, 2.000, 4.000

Vitamin-E-Präparate zur Mikronährstofftherapie. Vitamin EPräparate

Tab. 5.2-22
Präparat Darreichung Hersteller Dosis pro Einheit in IE
Eusovit 300/600 nat. Kps. Strathmann 408/600
Malton® E Kps. Riemser 400
Mowivit 600/1000 Weichkps. Rodisma-Med 600/1.000
Spondyvit® Kps. ICN 544
Tocorell® Vit. E Kps. Sanorell 200
Uno-Vit.600® Weichkps. Wiedemann 600
Vit. E STADA® 500 Weichkps. STADA 500
Vitazell E Weichkps. Köhler 600

Biotin-Präparate zur Mikronährstofftherapie.BiotinPräparate

Tab. 5.2-23
Präparat Darreichung Hersteller Dosis pro Einheit in mg
Bio-H-Tin® 5/10 mg Tbl. e+b Pharma 5/10
Biotin-ASmedic® Tbl. Dyckerhoff 2,5
Biotin Stada® 2,5/5 Tbl. STADA 2,5/5
Gabunat® forte 10 mg Tbl. Strathmann 10
Gabunat® Hartkps. Strathmann 5

Vitamin-K-Präparate zur Mikronährstofftherapie. Vitamin KPräparate

Tab. 5.2-24
Präparat Darreichung Hersteller Dosis pro Einheit in mg
Konakion® MM 2 mg Amp. Roche 2
Konakion® MM 10 mg Amp. Roche 10

Q10-Präparate zur Mikronährstofftherapie.Ubichinon 10Präparate

Tab. 5.2-25
Präparat Darreichung Hersteller Dosis pro Einheit in mg
QinoMit® Tr. MSE 1 Hub = 8,5 mg
Ubitec 10® Kps. Prevent Pharma 50
Sanomit® Tr. MSE 1 Tr. = 2,5

Präparate der Omega-6-Fettsäuren zur Mikronährstofftherapie.Omega-6-FettsäurenPräparate

Tab. 5.2-26
Präparat Darreichung Hersteller Dosis pro Einheit in mg
Epogam®/1000 Kps. Strathmann 40/80
Gammacur® Kps. HEXAL Ca. 40
Borretschsamenöl Öl Apotheke 1 TL = ca. 900

Präparate der Omega-3-Fettsäuren zur Mikronährstofftherapie.Omega-3-FettsäurenPräparate

Tab. 5.2-27
Präparat Darreichung Hersteller Dosis pro Einheit in mg reines Omega 3
Ameu® Kps. Omega Pharma 175
Omacor® Kps Solvay 840 (verestert)
Zodin® Kps. Trommsdorf 840 (verestert)
Leinöl Öl Reformhaus 1 TL = ca. 2.500 (α-Linolensäure)
NORSAN Omega-3 Total Öl NORSAN Ca. 2.000 mg pro EL
NORSAN Omega-3 vegan Öl NORSAN Ca. 2.000 mg pro TL
NORSAN Omega-3 Kapseln Kps. NORSAN 345 mg

Mikrobiologische Präparate zur oralen Applikation: Stoffwechselprodukte von Mikroorganismen.

Tab. 5.3-1
Handelsname Darreichungsform Hersteller Keimart/en Keimmenge
Colibiogen® oral Lsg. Laves E. coli 108/ml
Colibiogen® Kinder Lsg. Laves E. coli 108/ml
Hylak® N Lsg. Recordati Pharma Lactobacillus sp. 102 mg/ml
Hylak® plus acidophilus Lsg. Recordati Pharma Lactobacillus sp. 617 mg/ml
Synerga® Lsg. Laves E. coli 108/ml

Mikrobiologische Präparate zur oralen Applikation: Bifidobakterien/Laktobazillen.

Tab. 5.3-2
Handelsname Darreichungsform Hersteller Keimart/en Keimmenge
InfectoDiarrstop® LGG Mono Pulv. Infectopharm Lactobacillus sp. 109/Btl.
Lacteol® Kps., Pulv. Pohl-Boskamp Lactobacillus sp. 1010/Kps. 1010/Btl.
Paidoflor® Kautbl. Ardeypharm Lactobacillus sp. 107–108/Tbl.

Mikrobiologische Präparate zur oralen Applikation: Enterokokken.

Tab. 5.3-3
Handelsname Darreichungsform Hersteller Keimart/en Keimmenge
Pro-Symbioflor® Tr. SymbioPharm Ec. faecalis, E. coli 107/ml
Symbioflor® 1 Tr. SymbioPharm Ec. faecalis 107/ml

Mikrobiologische Präparate zur oralen Applikation: Escherichia (E.) coli.

Tab. 5.3-4
Handelsname Darreichungsform Hersteller Keimart/en Keimmenge
Mutaflor® Kps. Ardeypharm E. coli 109–1010/Kps.
Mutaflor® mite Kps. Ardeypharm E. coli 108–109/Kps.
Mutaflor® Suspension Suspension Ardeypharm E. coli 108/ml
Pro-Symbioflor® Tr. SymbioPharm E. coli, Ec. faecalis 107/ml
Symbioflor® 2 Tr. SymbioPharm E. coli 107/ml
Uro-Vaxom® Kps. Vifor Pharma E. coli 6 mg/Kps.

Mikrobiologische Präparate zur oralen Applikation: Saccharomyces sp.

Tab. 5.3-5
Handelsname Darreichungsform Hersteller Keimart/en Keimmenge
Eubiol® Kps. CNP Pharma Sacch. Cerevisiae 375 mg/Kps.
Perenterol® 50 mg/ forte 250 mg Kps. Medice Sacch. cerevisiae 50 mg/Kps. 250 mg/Kps.
Perenterol® Junior 250 mg Pulv. Medice Sacch. cerevisiae 250 mg/Btl.
Yomogi® Kps. Ardeypharm Sacch. cerevisiae 250 mg/Kps

Mikrobiologische Präparate zur oralen Applikation: Sonstige Keimarten.

Tab. 5.3-6
Handelsname Darreichungsform Hersteller Keimart/en Keimmenge
Broncho-Vaxom® Erwachsene Kps. Vifor Pharma Branh. catarrhalis, Haem. influenzae, Klebs. pneumoniae, Klebs. ozaenae, Sc. pneumoniae, Sc. pyogenes, Sc. viridans, Staph. aureus 7 mg/Kps.
Broncho-Vaxom® Kinder Kps. 3,5 mg/Kps.
Broncho-Vaxom® Kinder Gran. 3,5 mg/Btl.
Luivac® Tbl. Daiichi Sankyo s. Broncho-Vaxom®, (außer Kl. ozaenae) 3 mg/Tbl.
Ribomunyl® uno Gran., Tbl. Pierre Fabre Pharma Haem. influenzae, Klebs. pneumoniae, Sc. pneumoniae, Sc. pyogenes 1,9 mg/Btl. 1,9 mg/Tbl.

Mikrobiologische Präparate zur intramuskulären/intravenösen Applikation.

Tab. 5.3-7
Handelsname Hersteller Keimart/en Keimmenge Applikation
Booster Gynatren® Strathmann Lactobacillus sp. 109/Amp. I. m.
Booster Strovac® Strathmann E. coli, Morg. morganii, Prot. mirabilis, Klebs. pneumoniae, Ec. faecalis 109/Amp. I. m.
Colibiogen® inject Laves E. coli (Stoffwechselprodukte) 108/ml I. v./i. m.
Gynatren® Strathmann Lactobacillus sp. 109/Amp. I. m.
Lyseen® Strathmann Lactobacillus sp. 109/Amp. I. m.
Perison® Strathmann → Booster Strovac® 109/ml I. m.
StroVac® Strathmann → Booster Strovac® 109/ml I. m.

Mikrobiologische Präparate zur perkutanen Applikation.

Tab. 5.3-8
Handelsname Hersteller Keimart/en Keimmenge Applikation
Pyolysin®-Salbe Serumwerk Bernburg E. coli, Ec. faecalis, Ps. aeruginosa, Sc. pyogenes, Staph. aureus 250 mg/g Perkutan

Mikrobiologische Präparate zur intravaginalen Applikation.

Tab. 5.3-9
Handelsname Hersteller Keimart/en Keimmenge Applikation
Gynoflor® (Vaginaltabletten) Pierre Fabre Pharma Lactobacillus sp.(+ Estriol) 108/Tbl. Intravag.
Vagiflor® (Vaginalzäpfchen) Chiesi Lactobacillus sp. 107–108/Zpf. Intravag.
Vagisan® Milchsäure-Bakterien (Vaginalkapseln) Wolff Lactobacillus sp. 108/Kps. Intravag.

Mikrobiologische Präparate zur intravesikulären Applikation.

Tab. 5.3-10
Handelsname Hersteller Keimart/en Keimmenge Applikation
BCG- medac® medac Bacillus-Calmette-Guérin (BCG) 108/Fl. Intraves.
OncoTICE® MSD Bacillus-Calmette-Guérin (BCG) 108/Fl. Intraves.

Enzympräparate.

Tab. 5.4-1
Handelsname Hersteller Inhaltsstoffe (Enzyme) Indikationen
Bromelain POS® Ursapharm Bromelain Akute Schwellungszustände nach OP und Verletzungen v. a. der Nase und Nebenhöhlen
Enzym Wied® N Wiedemann Bromelain, Papain, Traubenkernextrakt und andere Nahrungsergänzungsmittel (NEG): Hilfe zur normalen Funktion des Immunsystems
innovazym® Innovavital Bromelain, Papain, Lysozym, Mineralstoffe, Vitamine Diätetisches Lebensmittel, akute Entzündungen
innovazym® Plus Inhaltsstoffe wie oben + Omega 3 Fettsäuren Chronische Entzündungen
regazym plus Syxyl Natürliche Enzyme aus Aspergillus oryzae, Ananas-, Feigen-, Kiwi- und Papayafruchtpulver sowie Spirulinaalgenkonzentrat und basische Mineralstoffe Nahrungsergänzungsmittel (NEM)
(traumanase® Klosterfrau Bromelain Akute Schwellungszustände nach OP und Verletzungen v. a. der Nase und Nebenhöhlen
Varidase® N Pulver Varidase N Gel Riemser Streptokinase, Streptodornase
  • Zur lokalen Instillation

  • Lokal bei infizierten Wunden

Wobenzym plus Mucos Bromelain, Trypsin + Rutosid Arzneimittel bei Thrombophlebitiden, Entzündungen
Wobe-Mucos Trypsin, Chymotrypsin + Papain NEM unterstützend zur Primärtherapie bei Krebs

Orientierungstabelle für die Vollwert-Ernährung (nach Männle et al.)

Tab. 5.5-1
Wertstufen Sehr empfehlenswert (1) Empfehlenswert (2) Weniger empfehlenswert (3) Nicht empfehlenswert (4)
Verarbeitungsgrad Nicht/gering verarbeitete Lebensmittel (unerhitzt) Mäßig verarbeitete Lebensmittel (v. a. erhitzt) Stark verarbeitete Lebensmittel (v. a. konserviert) Übertrieben verarbeitete Lebensmittel und Isolate/Präparate
Mengenempfehlung Etwa 50% der Nahrungsmenge Nur selten verzehren Möglichst meiden
Gemüse/Obst
  • Frischgemüse

  • milchsaures Gemüse (z. B. Frischkost-Sauerkraut)

  • Frischobst

  • Gegartes Gemüse (auch milchsaures)

  • Gegartes Obst

  • Tiefkühlgemüse, Tiefkühlobst

  • Gemüse-Konserven (z. B. Tomaten in Dosen)

  • Obst-Konserven (z. B. Kirschen in Gläsern)

  • Konzentrate bzw. Extrakte, Nahrungsergänzungsmittel (z. B. Vitamine, Mineralstoffe)

  • TK-Fertiggerichte (mit Zusatzstoffen)

Getreide
  • Gekeimtes Getreide Vollkornschrot (z. B. Frischkornmüsli)

  • Frisch gequetschte Flocken

  • Vollkorn (-Erzeugnisse) (z. B. Vollkornbrot, -nudeln, -flocken)

  • Gegartes Vollkorn (z. B. als Beilage)

  • Nicht-Vollkornerzeugnisse (z. B. Weißbrot, Graubrot, weiße Nudeln, Cornflakes, Auszugsmehl-Backwaren)

  • Geschälter (weißer) Reis, Graupen

  • Getreidestärke (z. B. Maisstärke)

  • Ballaststoffpräparate (z. B. Kleie)

Kartoffeln Gegarte Kartoffeln (möglichst Pellkartoffeln) Fertigprodukte aus Kartoffeln (z. B. Püree-, Knödelmischung)
  • Kartoffelstärke, Kroketten

  • Pommes frites, Chips

Hülsenfrüchte
  • Gekeimte, blanchierte Hülsenfrüchte, gegarte Hülsenfrüchte

  • Sojamilch (ungesüßt), Tofu

  • Fertigprodukte aus Hülsenfrüchten (z. B. Bratlingsmischung)

  • Sojafleisch (TVP)

  • Sojaprotein, Sojalezithin

Nüsse/Fette/Öle
  • Nüsse, Mandeln

  • Ölsamen (z. B. Sonnenblumenkerne, Sesam) Ölfrüchte (z. B. Oliven)

  • Geröstete Nüsse, Nussmuse

  • Native, kaltgepresste Öle

  • Ungehärtete Pflanzenmargarinen mit hohem Anteil an nativen, kalt gepressten Ölen

  • Butter

  • Gesalzene Nüsse

  • Extrahierte, raffinierte Fette und Öle

  • Ungehärtete Pflanzenmargarinen

  • Bratöle

  • Kokosfett, Butterschmalz

  • Nuss-(Nougat-)Creme

  • Gehärtete Fette (z. B. die meisten Margarinen, Frittierfette)

Milch (-Erzeugnisse) Vorzugsmilch
  • Pasteurisierte Vollmilch

  • Milcherzeugnisse (ohne Zutaten)

  • Käse (ohne Zusatzstoffe)

  • H-Milch(-produkte)

  • Milchprodukte (mit Zutaten)

  • Käse (mit Zusatzstoffen)

  • Sterilmilch, Kondensmilch

  • Milchpulver, Milchzucker

  • Milch-, Molkenprotein, Schmelzkäse

Fleisch/Fisch/Eier
  • Fleisch (bis 2-mal/Woche)

  • Fisch (bis 1-mal/Woche)

  • Eier (bis 2 Stück/Woche)

  • Fleischwaren, -konserven, Wurstwaren, -konserven

  • Fischwaren, -konserven

  • Innereien

  • Ei-Pulver, Flüssig-Ei

Getränke
  • Ungechlortes Trinkwasser

  • Kontrolliertes Quellwasser

  • Natürliches Mineralwasser

  • Kräutertees, Früchtetees

  • Getreidekaffee

  • Verdünnte Fruchtsäfte, verdünnte Gemüsesäfte

  • Tafelwasser

  • Bohnenkaffee, Schwarzer Tee, Fruchtnektare, Kakao

  • Bier, Wein

  • Limonaden, Cola-Getränke

  • Fruchtsaftgetränke

  • Instantgetränke (z. B. Tee, Kakao)

  • Sportlergetränke, Energy-Drinks

  • Spirituosen

Gewürze/Kräuter/Salz
  • Ganze oder frisch gemahlene Gewürze

  • Frische Kräuter

  • Gemahlene Gewürze

  • Getrocknete Kräuter

  • Jodiertes Meer- und Kochsalz

Kräutersalz, Meersalz, Kochsalz Aromastoffe (natürliche, naturidentische, künstliche), Geschmacksverstärker (z. B. Glutamat)
Süßungsmittel Frisches, süßes Obst
  • Honig (nicht wärmebehandelt, verdünnt)

  • Trockenobst (ungeschwefelt, eingeweicht)

  • Honig (wärmebehandelt)

  • Trockenobst (geschwefelt)

  • Dicksäfte (z. B. aus Äpfeln, Agaven)

  • Sirup (z. B. aus Ahorn, Zuckerrüben) Vollrübenzucker, Vollrohrzucker

  • Süßwaren, Süßigkeiten

  • Isolierte Zucker (z. B. Haushaltszucker und brauner Zucker)

  • Zuckeraustauschstoffe (z. B. Sorbit)

  • Süßstoffe

Mäßig zu verwenden

Quelle: Berechnung nach Remer und Manz. Potential renal acid load of foods and its influence on urine pH. J Am Diet Assoc. 1995; 95 (7):791-797.

Tab. 5.5-2
Nahrungsmittel Äq
Getränke
Apfelsaft, ungesüßt -2,03
Bier, Pilsener Art -0,04
Bier, hell 0,20
Cola 1,75
Espresso, Aufguss -2,30
Gemüsesaft (Tomate, Rote-Rübe, Möhre) -3,60
Grapefruitsaft, ungesüßt -2,60
Grüner Tee, Aufguss -0,45
Kaffee, Aufguss, 5 Minuten -1,40
Kräutertee -0,24
Mineralwasser mit Kohlensäure -0,76
Möhrensaft -4,80
Orangensaft, ungesüßt -2,77
Rotwein -1,82
Tafelwasser -0,72
Tomatensaft -2,80
Traubensaft -2,80
Weißwein, trocken -1,73
Brot
Grahambrot 7,20
Roggenbrot (Vollkorn) 3,48
Vollkornbrot 5,30
Weißbrot 3,75
Weizenbrot (Vollkorn) 5,25
Weizenmischbrot 3,75
Zwieback 4,69
Getreide & Mehl
Amaranth (Samen) 7,50
Buchweizen (ganzes Korn) 2,42
Dinkel (Grünkern Vollkorn) 7,50
Gerste (ganzes Korn) 5,58
Haferflocken (Vollkorn) 8,98
Hirse (ganzes Korn) 2,46
Reis, geschält, gekocht 3,07
Reis, ungeschält 12,50
Roggenmehl (Typ 650) 3,52
Roggenvollkornmehl 5,90
Weizenmehl (Typ 405) 4,98
Weizenvollkornmehl 8,20
Teigwaren
Eiernudeln 6,35
Makkaroni 6,89
Spaghetti 6,89
Spätzle 6,89
Vollkornspaghetti 8,50
Milch, Milchprodukte & Eier
Butterkäse (50% Fett i. Tr.) 13,09
Buttermilch -0,01
Camembert 12,28
Cheddar, reduzierter Fettgehalt 26,40
Edamer 18,51
Eigelb 23,48
Eiweiß 2,38
Emmentaler (45% Fett i. Tr.) 21,54
Frischkäse 0,90
Gouda 18,75
Hartkäse, Durchschnitt von 4 Sorten 19,20
Hühnerei 9,96
Naturjoghurt aus Vollmilch 0,05
Parmesan 24,73
Quark 8,86
Schmelzkäse, natur 23,48
Weichkäse, Vollfettstufe 4,30
Fleisch & Wurstwaren
Ente 10,54
Fleischwurst 7,00
Hühnerfleisch 8,70
Lammfleisch (mager) 10,50
Leber (Schwein) 15,70
Leberwurst 9,09
Rindfleisch, mager 10,44
Salami 8,77
Schweinefleisch, mager 8,69
Truthahnfleisch 11,13
Wienerwürstchen 6,03
Fisch & Meeresfrüchte
Forelle, gedämpft 9,51
Garnele 18,20
Kabeljaufilet 7,60
Matjeshering 8,00
Gemüse
Blumenkohl -4,35
Broccoli -4,64
Chicorée -3,15
Eisbergsalat -2,56
Essiggurken -1,45
Feldsalat -6,62
Fenchel -9,77
Grünkohl -7,87
Gurken -2,30
Karotten, junge -5,17
Kartoffeln -6,14
Knoblauch -3,36
Kohlrabi -6,79
Kopfsalat, Durchschnitt von 4 Sorten -3,78
Lauch (Porree) -3,85
Paprikaschoten (rot) -7,76
Pilze (Pfifferling) -7,44
Radieschen -4,50
Rosenkohl -4,59
Ruccola -7,50
Sauerkraut -4,71
Sellerie -5,99
Sojabohnen -9,07
Spargel -2,35
Spinat -12,08
Tofu -0,33
Tomaten -4,17
Zucchini -3,88
Zwiebeln -1,74
Hülsenfrüchte
Bohnen, grün -3,87
Erbsen 1,69
Linsen, grün und braun, getrocknet 4,81
Obst
Ananas -3,45
Äpfel -2,36
Aprikosen -5,15
Bananen -7,46
Birnen -2,21
Erdbeeren -2,54
Feigen getrocknet -20,18
Kiwi -5,51
Kirschen -3,71
Mango -3,40
Orangen -3,17
Pfirsiche -2,77
Rosinen -11,94
Schwarze Johannisbeeren -6,14
Wassermelonen -2,84
Weintrauben -3,38
Zitronen -3,05
Nüsse
Erdnüsse, unbehandelt 6,68
Haselnüsse -1,96
Mandeln 0,76
Pistazien 0,26
Walnüsse 6,17
Kräuter & Essig
Apfelessig -2,17
Basilikum -6,95
Petersilie -15,50
Schnittlauch -6,51
Weinessig, Balsamico-Essig -1,26
Fette & Öle
Butter 0,49
Olivenöl 0,02
Sonnenblumenöl -0,02
Süßes
Bitterschokolade -11,45
Honig -0,39
Marmelade -0,93
Milchschokolade -1,30
Nussnugatcreme -1,94
Rohrzucker braun -2,08
Sandkuchen 3,43
Zucker, weiß -0,06

Naturheilkundliche Präparate und Empfehlungen

  • 5.1

    Phytopharmaka Margret Wenigmann1084

  • 5.2

    Nährstoffe und Nährstoffpräparate Volker Schmiedel1101

    • 5.2.1

      Mineralstoffe1101

    • 5.2.2

      Spurenelemente1105

    • 5.2.3

      Vitamine1112

    • 5.2.4

      Vitaminoide und Fettsäuren1128

  • 5.3

    Mikrobiologische Präparate Andreas Rüffer1131

    • 5.3.1

      Mikrobiologische Präparate zur oralen Applikation1131

    • 5.3.2

      Mikrobiologische Präparate zur parenteralen Applikation1133

  • 5.4

    Enzympräparate (Tab. 5.4-1) Rudolf Inderst1134

  • 5.5

    Ernährungs-empfehlungen1134

    • 5.5.1

      Vollwert-Ernährung Claus Leitzmann1134

    • 5.5.2

      Nahrungsmittel und ihre Wirkung auf den Säure-Basen-Haushalt – der PRAL-Wert Jürgen Vormann1137

Phytopharmaka

Margret Wenigmann
Präparate, naturheilkundlichePhytopharmakaPräparate, naturheilkundlichePhytopharmakaDie folgende Tab. 5.1-1 nennt in alphabetischer Reihenfolge häufig verwendete Phytopharmaka zur inneren und äußeren Anwendung. Die Darreichungsformen ergeben sich häufig aus dem Präparatenamen oder sie sind in Klammern aufgeführt (zu den Abkürzungen s. Abkürzungsverzeichnis). Die Angaben wurden vor Drucklegung anhand der aktuellen Apothekensoftware überprüft (Stand 09/2016).

Nährstoffe und Nährstoffpräparate

Volker Schmiedel
Präparate, naturheilkundlicheNährstoffpräparateNährstoffpräparate, Übersichtorthomolekulare MedizinPräparate, ÜbersichtDie folgenden Informationen zu den wichtigen essenziellen Nährstoffen benennen Mangelsymptome, Indikationen, Kontraindikationen und Nebenwirkungen sowie das Vorkommen in Lebensmitteln. Die sich anschließende Übersicht über apothekenpflichtige Nährstoffpräparate enthält Präparatenamen, Darreichungsform (z. B. Tablette, Saft, Injektionslösung), Hersteller und Dosis pro Einheit und soll Orientierung bei der Verordnung geben. Aus Gründen der Übersichtlichkeit sind nicht alle, aber die meisten in Deutschland erhältlichen Nährstoffe aufgeführt.

Mineralstoffe

Präparate, naturheilkundlicheMineralstoffeIm Folgenden werden nur die in der orthomolekularen Medizin üblicherweise verordneten Mineralstoffe Kalium, Kalzium und Magnesium berücksichtigt.
Kalium
KaliumDa der menschliche Körper evolutionsbedingt auf eine pflanzlich betonte Nahrung, d. h. kaliumreiche und natriumarme Ernährung, eingestellt ist, verfügt der Körper über gute Natriumspeicher, jedoch nur über geringe Kaliumsparmechanismen. Über 95% des im Körper befindlichen Kaliums liegen innerhalb der Zellen vor.
Funktionen: Aufrechterhaltung des osmotischen Drucks in den Zellen, Erregbarkeit von Muskeln und Nerven (Herzmuskel!), Proteinsynthese, Enzyme (z. B. Lipolyse, Glykolyse), Wasserhaushalt.
Vorkommen: Obst und Gemüse, v. a. Sojabohnen und andere Hülsenfrüchte, Bananen, getrocknete Früchte, Nüsse, Pilze und alle Vollkornprodukte.
Mangelsymptome
Kalium Mangelsymptome
  • Erschöpfung, Apathie, Muskelschwäche, Lähmungen

  • Verminderte Glukosetoleranz, Obstipation, Herzrhythmusstörungen

Indikationen
  • Starke Kaliumverluste: z. B. durch starkes Schwitzen, Sauna, Sport

  • Kaliummangel durch bestimmte Erkrankungen: z. B. Magersucht, Diabetes mellitus, Leberzirrhose, Hyperaldosteronismus, Morbus Cushing, Niereninsuffizienz mit Kaliumverlusten, familiäre Hypokaliämie

  • Erbrechen, Diarrhö, kaliumarme Ernährung, Obstipation bei Kaliummangel

  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Herzschwäche mit Ödemen, Bluthochdruck, Herzrhythmusstörungen, wenn ein Mangel besteht

  • Einnahme bestimmter Medikamente:z. B. Diuretika, Kortikoide, Theophyllin, Laxanzien

  • Starker Konsum von Lakritze, Kaffee, Schwarztee, Grüntee oder Alkohol

Kontraindikationen und Nebenwirkungen
  • Hyperkaliämie: gefährliche Überdosierung nur bei fortgeschrittener Niereninsuffizienz oder parenteraler Gabe zu befürchten, Cave: Asystolie!

  • Übelkeit, Blähungen, Durchfälle, Magen-Darm-Schleimhautschäden

Präparate (Tab. 5.2-1)
Kalzium
KalziumKalzium befindet sich zu 99% in den Knochen und Zähnen, wo es für deren Festigkeit mitverantwortlich ist. Bei Mangel kann Kalzium aus dem Knochendepot mobilisiert werden. Der Kalziumspiegel im Blut muss in engem Rahmen konstant gehalten werden (Kalziumhomöostase). Hierfür sind u. a. Vitamin D, Parathormon, Kalzitonin, Östrogen, Testosteron und Wachstumshormon zuständig.
Funktionen: Kalzium stabilisiert die Zellmembranen, Blutgerinnung, ist wesentlich für Muskelkontraktionen und Impulsübertragung der Nervenzellen.
Vorkommen: Milchprodukte, Nüsse, Gemüse (hohe Nährstoffdichte), Vollkornprodukte, kalziumreiche Mineralwässer (über 250 mg/dl).
Mangelsymptome
Kalzium Mangelsymptome
  • Muskelkrämpfe, -zucken

  • Herzrhythmusstörungen

  • Osteoporose

Indikationen
  • Ernährungsbedingter Kalziummangel, z. B. durch protein- oder fettreiche Kost, auch Phosphate oder Oxalate behindern die Kalizumresorption

  • Wachstumsphasen, Schwangerschaft

  • Muskelkrämpfe, wenn Magnesium nicht hilft

  • Osteoporose, Rheuma (gehäuft Osteoporose)

  • Nervosität, Schlaflosigkeit: versuchsweise

  • Allergische Reaktionen: versuchsweise hoch dosiert

Kontraindikationen und Nebenwirkungen
  • Hyperkalzämie

  • Fortgeschrittene Niereninsuffizienz

  • Obstipation (bei hohen Dosen)

Cave

Jüngst sind Meta-Analysen veröffentlicht worden, die bei zusätzlicher Kalziumgabe ohne Vitamin D ein erhöhtes Herzinfarktrisiko aufzeigten. Eine Steigerung des statistischen Risikos wurde bei Dosierungen (Nahrung plus Ergänzung) über 1.000 mg beobachtet.

Präparate (Tab. 5.2-2)
Magnesium
Ebenso wie Kalium befindet sich Magnesium bevorzugt intrazellulär. Nur 1% des gesamten Magnesiums befindet sich im Serum. Mehr als 50% des Gesamtbestands von etwa 25 g sind im Knochen gebunden.
Funktionen: Erregbarkeit von Nerven und Muskeln, an den Muskelzellen „natürlicher Kalziumantagonist“. Knochenstabilisierung, Aufbau von Proteinen, gewährleistet Funktion von ca. 300 Enzymen. Energiegewinnung und Bioysnthese von DNA und RNA.
Vorkommen: alle grünen Gemüse, Vollkornprodukte, Nüsse, Hülsenfrüchte, Kakao sowie magnesiumreiche Mineralwässer (mehr als 100 mg/l).
Mangelsymptome
Magnesium
  • Körperliche und psychische Erschöpfung

  • Übererregbarkeit, Unruhe

  • Schlafstörungen, Konzentrationsschwäche

  • Angstgefühle, Depressionen

  • Muskelzittern, -schwäche, -krämpfe

  • Angina pectoris, Extrasystolen

  • Diabetes mellitus

Indikationen
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzrhythmusstörungen, Koronarspasmen, Herzinfarkt, Hypertonie

  • Vegetative Dystonie

  • Obstipation: Mittel der Wahl

  • Diabetes mellitus: oft liegt ein Magnesiummangel vor

  • Schwangerschaft (zur MagnesiumMangelsymptomeProphylaxe von vorzeitigen Wehen und Eklampsie), Stillzeit

  • Nierensteine: Magnesium beugt Kalziumoxalatsteinen vor

  • Menstruationsstörungen: bei krampfartiger Regelblutung einige Tage vorher mit 300–600 mg Magnesium beginnen

  • Allergien: Magnesium wirkt leicht antiallergisch

  • Stress, Ausdauersport, Fasten: erhöhter Bedarf bzw. erhöhte Verluste

  • Muskelkrämpfe: Mittel der Wahl

  • Darmerkrankungen mit Malabsorption: erhöhte Verluste z. B. bei M. Crohn oder Steatorrhöen; Magnesium sollte bevorzugt parenteral verabreicht werden, da große Magnesiumdosen den Stuhlgang beschleunigen

  • Einnahme von Laxanzien, Diuretika, Kortikoiden, Digitalis, Theophyllin, Insulin, Thyroxin, Parathormon, Aldosteron, D-Penicillamin, Ciclosporin, auch manche Antibiotika und Zytostatika

Kontraindikationen und Nebenwirkungen
  • Fortgeschrittene Niereninsuffizienz

  • AV-Blockierungen

  • Diarrhö: wichtigste und häufigste NW

  • Müdigkeit: meist nur bei parenteraler Überdosierung

Präparate (Tab. 5.2-3)

Spurenelemente

Präparate, naturheilkundlicheSpurenelementeDie täglich zuzuführende Menge liegt deutlich unter 100 mg bis in den Mikrogrammbereich. Die Gesamtmenge aller Spurenelemente im menschlichen Organismus beträgt nur etwa 10 g.
Chrom
ChromFunktionen: verbessert als Bestandteil des sog. Glukosetoleranzfaktors Einbau von Glukose in das Leber- und Muskelglykogen und verstärkt Insulinwirkung. Chrommangel führt möglicherweise zu beschleunigter Arteriosklerose.
Vorkommen: Bierhefe, Weizenkeime, Schwarztee, Käse, Vollkornprodukte, Nüsse, Kakao, Kartoffeln und Leber.
Mangelsymptome
Chrom Mangelsymptome
  • Klinische Mangelsymptome nicht bekannt

  • Verschlechterung der Glukosetoleranz, möglicherweise erhöhtes Serumcholesterin

Indikationen
  • Altersdiabetes

  • Fettstoffwechselstörungen: versuchsweise

Kontraindikationen und Nebenwirkungen
Nicht bekannt.
Präparate (Tab. 5.2-4)
Eisen
Eisen70% des Gesamtbestands (5 g) sind im Hämoglobin, der Rest in Leber, Milz, Muskeln und Knochenmark lokalisiert. Ein latenter (asymptomatischer) Eisenmangel kann nur im Labor erkannt werden (zunächst erniedrigtes Serumferritin, später mikrozytäre Anämie, Serumeisen ist bei Eisenmangel, aber auch bei Entzündungen erniedrigt).
Funktionen: Sauerstofftransport, garantiert als Bestandteil des Myoglobins Muskelfunktion, wirkt als Bestandteil der Katalase antioxidativ. Größere Mengen Eisen wirken jedoch prooxidativ.
Vorkommen: rotes Fleisch, Innereien, Gemüse, Hülsenfrüchte, Vollkornprodukte, Bierhefe, Hirse. Vitamin C verbessert die Eisenaufnahme.
Mangelsymptome
Eisen Mangelsymptome
  • Leichte Ermüdbarkeit, Atemnot bei körperlichen Belastungen

  • Schwindel, Kopfschmerz, schlecht wachsende Haare und Nägel, Rhagaden der Mundwinkel, Schleimhautveränderungen, erhöhte Infektanfälligkeit

Indikationen
  • Eisenmangelanämie, Wachstum, Schwangerschaft, Stillzeit, nach starken Blutverlusten (z. B. Operation, Verletzung, extreme Monatsblutungen)

  • Ungenügende Eisenzufuhr oder Behinderung der Eisenresorption durch viel Kaffee oder Schwarztee

  • Erschöpfung, wenn erniedrigte Ferritinspiegel gemessen werden. Was erniedrigte Spiegel sind, ist dabei umstritten, manche Therapeuten sehen einen Mangel erst < 30 µg/lan, andere fordern Werte von mindestens 50 oder 70, manche sogar von 100 µg/l.

Kontraindikationen und Nebenwirkungen
  • KI: Eisenspeicherkrankheiten (z. B. Hämochromatose), erniedrigtes Serumeisen und Hämoglobin bei Entzündungen (z. B. Rheuma, außer es wurde ein Eisenmangel durch erniedrigtes Ferritin nachgewiesen), nicht vor Stuhltest auf okkultes Blut (einige Tage Pause)

  • NW: Verstopfung (häufig), Magen-Darm-Schleimhautreizungen (gelegentlich)

Präparate (Tab. 5.2-5)
Fluor
FluorMehr als 95% des Körperbestands sind in Zähnen und Knochen gebunden.
Funktionen: Fluor härtet den Zahnschmelz, macht ihn widerstandsfähiger gegen Karies und erhöht die Festigkeit des Knochens.
Vorkommen: manche Mineralwässer (größer als 1 mg/l), manche Leitungswässer (örtliches Wasserwerk fragen), Schwarztee, Grüntee und Fisch. Auch Gemüse, Getreide und Fleisch können zur Fluorversorgung beitragen.
Mangelsymptome
FluorMangelsymptomeKaries, Osteoporose.
Indikationen
Karies (vorbeugend), Osteoporose.
Kontraindikationen
Kann bei größerer Zufuhr möglicherweise Jod verdrängen und zu Schilddrüsenstörungen führen. Weitere toxische oder sogar karzinogene Effekte von Fluor werden diskutiert.
Nebenwirkungen
Bei Überschreiten der empfohlenen Fluordosis (bei Einnahme von Fluortbl. und gleichzeitiger fluorreicher Ernährung) können sich Flecken im Zahnschmelz bilden. Fluor macht den Knochen hart, möglicherweise auch spröder. Studien ergaben widersprüchliche Ergebnisse in Bezug auf die Senkung der Frakturrate. Fluor sollte zur Osteoporosetherapie, wenn überhaupt, nur bei Low-turnover-Osteopenie und nicht länger als 2–5 Jahre gegeben werden, da sonst eine schlechte Kristallbildung im Knochen mit größerer Frakturgefahr erfolgt.
Präparate (Tab. 5.2-6)
Es gibt noch Fluorpräparate in Kombination mit Vitamin D.
Jod
JodMehr als 90% des nur wenige mg betragenden Körperbestands befinden sich in der Schilddrüse.
Funktionen: entscheidender Bestandteil der Schilddrüsenhormone, d. h. verantwortlich für Grundumsatz, körperliches Wachstum und geistige Entwicklung.
Vorkommen: alle Meeresprodukte (Fische, Krustentiere, Algen, Tang), auch Gemüse und Milchprodukte, wenn die Böden jodreich sind. Jodiertes Speisesalz und damit hergestellte Lebensmittel tragen erheblich zur Jodversorgung bei.
Mangelsymptome
Jod Mangelsymptome
  • Jodmangelstruma

  • Verlangsamung des Stoffwechsels, geringe geistige Leistungsfähigkeit, Müdigkeit, Trägheit

  • Gewichtszunahme, Obstipation

  • Blasse, raue und trockene Haut

  • Fettstoffwechselstörungen, Menstruationsstörungen, Sterilität

  • Gefahr der geistigen Retardierung bei Kindern durch Jodmangel während Schwangerschaft

Indikationen
  • Hypothyreose

  • Struma: vorbeugend

  • Schwangerschaft und Stillzeit (erhöhter Bedarf) zum Schutz von Mutter und Kind vor Jodmangelfolgen

  • Schutz der Schilddrüse vor radioaktiver Belastung bei Nuklearunfall: sehr hohe Dosierung

  • Arteriosklerose, eine antioxidative Wirkung von Jod wird diskutiert

Kontraindikationen und Nebenwirkungen
  • KI: Hyperthyreose (absolute Kontraindikation)

  • NW: Überempfindlichkeitsreaktionen in Einzelfällen, Hyperthyreose (wenn unerkanntes autonomes Adenom besteht)

  • Die Entzündungsaktivität der Hashimotothyreoiditis wird vermutlich gesteigert. Daher sollte auf Jodgaben und eine Zufuhr mit Meeresprodukten (Fische, Krustentiere, Algen) weitgehend verzichtet werden. Auch im Haushalt sollte kein Jodsalz verwendet werden. Die gänzliche Vermeidung von Jod ist wegen der Verwendung von Jodsalz in Bäckereien und Metzgereien ohnehin nicht möglich. Eine Hypothyreose sollte mit Thyroxin behandelt werden.

Präparate (Tab. 5.2-7)
Zur Vorbeugung der Inkorporation von Radioiod bei Reaktorstörungen
Kupfer
KupferFunktionen: Bestandteil vieler Enzyme des Proteinstoffwechsels, antioxidative Wirkung in Superoxiddismutase (erhöhte Kupferzufuhr kann allerdings auch prooxidativ wirken).
Vorkommen: Nüsse, Kakao, Gemüse, Hülsenfrüchte, Pilze, Kokosnüsse, Käse, Fisch und Innereien.
Mangelsymptome
Kupfer Mangelsymptome
  • Mikrozytäre Anämie

  • Beeinträchtigte Immunabwehr

  • Hautentzündungen, Wachstumsstörungen

  • Neurologische und psychische Störungen

Indikationen
  • Mikrozytäre Anämie, die nicht auf Eisen anspricht

  • Arthritis: trotz erhöhter Blutwerte besteht oft Kupfermangel

Kontraindikationen und Nebenwirkungen
  • Morbus Wilson (Kupferspeicherkrankheit)

  • Eingeschränkte Nierenfunktion

Präparat (Tab. 5.2-8)
Selen
SelenFunktionen: Bestandteil der Glutathionperoxidase, einem der wichtigsten antioxidativen Enzyme. Die selenhaltige Jodthyronin-Dejodase wandelt T4 in das biologisch aktivere T3 um. In den letzten Jahren wurden weitere selenhaltige Enzyme entdeckt, deren Funktion noch nicht geklärt ist. Selen entgiftet außerdem toxische Schwermetalle (z. B. Quecksilber).
Vorkommen: Seefische und andere Meeresprodukte, Fleisch, Eier, Vollkornprodukte, Sojabohnen, Knoblauch, Hefe, v. a. sog. Selenhefe.
Mangelsymptome
Selen Mangelsymptome
  • Kardiomyopathie (selenarme Gebiete von China)

  • Selenmangel fördert die Entstehung von Krebs, Rheuma und koronarer Herzkrankheit

Indikationen
  • Krebs

  • Arteriosklerose

  • Arthritis

  • Katarakt

  • Immunstimulation: zusammen mit Vitamin E

  • Kardiomyopathie

  • Pankreatitis

  • Schwermetallbelastungen

Kontraindikationen und Nebenwirkungen
  • KI: keine (in Selenmangelländern wie Deutschland)

  • NW: knoblauchartiger Atemgeruch (Überdosierung: mehr als einige Wochen Dosen im Milligrammbereich) gastrointestinale Störungen, Kopfschmerzen, Haarausfall und Nagelveränderungen. Eine Dosis bis 400 µg täglich wird als sicher angesehen.

  • Da in Studien bei hohen Spiegeln NW (z.B. erhöhte Inzidenz von Diabetes mellitus) beobachtet wurden, sollten Spiegel an der oberen Normgrenze angestrebt werden, da hier die selenhaltige Glutathionperoxidase ihr Wirkungsoptimum entfaltet.

Präparate (Tab. 5.2-9)
Zink
Zink ist neben Eisen das häufigste Spurenelement.
Funktionen: Bestandteil von etwa 200 Enzymen, z. B. Superoxiddismutase (Radikalfänger), Carboanhydrase (Säure-Basen-Haushalt), alkalische Phosphatase (Knochenumbau), Alkohol-Dehydrogenase (Alkoholentgiftung) und Glutamatdehydrogenase (Harnstoffzyklus); d. h. an wesentlichen Stoffwechselfunktionen beteiligt. In Speicherform des Insulins enthalten, Regulierung des Blutzuckers zinkabhängig. Essenziell für Zellneubildung (DNS- und RNS-Polymerase), die zelluläre Immunabwehr und den Vitamin-A-Stoffwechsel.
Vorkommen: Meerestiere, v. a. Austern, Fleisch, Milch, Käse, Vollkornprodukte, Gemüse und Hülsenfrüchte.
Mangelsymptome
  • Störungen der Haar- und Nagelbildung, trockene, schuppige Haut, gestörte Wundheilung

  • Adynamie, Appetitlosigkeit, depressive Verstimmung

  • Störungen des Geruchs- oder Geschmackssinns

  • Infektanfälligkeit, bei Kindern Minderwuchs

  • Insbesondere bei älteren Menschen besteht meist nur eine grenzwertig ausreichende Versorgung. Auch bei Leistungssportlern und Vegetariern ist eine problematische Versorgungssituation möglich.

Indikationen
  • Hautkrankheiten (Akne, Neurodermitis, Psoriasis, Haarausfall, gestörte Wundheilung)ZinkMangelsymptome Ulcus cruris

  • Störungen des Geruchs- oder Geschmackssinns: versuchsweise

  • Immunstimulation, Krebs: primär- und sekundärpräventiv zur Immunstimulation

  • Magen-, Leber-, Darm- und Stoffwechselerkrankungen: Ulcus ventriculi, entzündliche Darmerkrankungen, Leberzirrhose, Steatosis, Diabetes mellitus

  • Arthritis

  • Psychische Erkrankungen (z. B. Depression)

  • Akrodermatitis enterohepatica: Dosen bis 150 mg tgl.

  • Morbus Wilson: Zink als Kupferantagonist

  • Kupfervergiftung

Kontraindikationen
Fortgeschrittene Niereninsuffizienz.
Präparate (Tab. 5.2-10)

Vitamine

Präparate, naturheilkundlicheVitamineVitamine spielen weder als Baumaterial, noch als Energielieferanten eine Rolle, sondern sind v. a. an katalytischen (Coenzyme) oder steuernden (hormonähnliche Stoffe) Funktionen beteiligt.
Vitamin A
Natürliches Vitamin A sind Retinol und seine Ester. Synthetische Verbindungen mit Vitamin-A-Wirkung nennt man Retinoide.
Funktionen: als Bestandteil des Sehpigments wichtig für das Sehen, v. a. in der Dämmerung. Garantiert Funktionsfähigkeit von Haut und Schleimhäuten sowie des Immunsystems. Die Tumorinduktion und -progression kann von Vitamin-A-Derivaten gebremst werden. Etwa ⅓ des Retinols sollte als Vitamin A, ⅔ als Carotinoide zugeführt werden, zzt. ist es in Deutschland genau umgekehrt.
  • 1 mg Vitamin → 3.300 IE

  • IE Vitamin A → 0,3 Vitamin Aµg Retinol

  • RE (Retinol-Äquivalent) → 6 µg β-Carotin oder 12 µg anderer Carotinoide

Vorkommen: nur in tierischen Nahrungsmitteln, z. B. Eier, Milch, Butter, Seefische und reichlich in Leber. Schwangere sollten daher keine Leber verzehren.
Mangelsymptome
Vitamin A Mangelsymptome
  • Proteinreiche Ernährung, Schwangerschaft und Stress können zu einem erhöhten Bedarf führen. V. a. in der dritten Welt sind Kinder von Vitamin-A-Mangel betroffen, was zu einer erhöhten Mortalität (z. B. bei Masern) beiträgt

  • Mangelnde Infektabwehr (geringere Anzahl von natürlichen Killerzellen, Granulozyten und B-Lymphozyten)

  • Störungen der Sinneswahrnehmung: Nacht- und Dämmerungssehen; von Hören, Riechen und Schmecken

  • Trockene Haut und Schleimhäute

  • Schilddrüsenüberfunktion

  • Akneiforme Hautveränderungen

  • Wachstumsstörungen

  • Kontakthemmung des Zellwachstums, verminderte Zelldifferenzierung (Vorstadien der Kanzerogenese)

Indikationen
  • Krebs: wegen der wachstums- und differenzierungsregulierenden Eigenschaften

  • Schutz der durch Chemotherapie oder Zytostatika angegriffenen Epithelien

  • Akne: hoch dosiert Vitamin A oder Derivate unter ärztlicher Kontrolle

  • Psoriasis, Ichthyosis, Hyperkeratosis: günstige Effekte

  • Wundheilung, Infektabwehr

  • Sehstörungen (Nacht- und Dämmerungssehen)

  • Toxische Leberschädigungen: zur Regeneration des Leberparenchyms

  • Chron. Mangel- oder Fehlernährung

  • Mukoviszidose, alkoholische Hepatopathie, insulinpflichtiger Diabetes mellitus (geht mit erniedrigten Spiegeln einher)

  • Milde obstruktive Ventilationsstörung: Verbesserung unter 25.000 IE

  • Erkrankungen mit Fettmalabsorption

  • Parenterale Ernährung über längere Zeit

Kontraindikationen und Nebenwirkungen
  • Die Einnahme von 1,5 Millionen IE führt zu einer akuten Vergiftung; 100.000 IE über Monate eingenommen können chron. Vergiftung provozieren.

  • In der Schwangerschaft nicht mehr als 10.000 IE Vitamin A (teratogene Wirkung hoher Vitamin-A-Dosen).

  • Gebärfähige Frauen sollen bei Dauereinnahme über 25.000 IE sichere Kontrazeption betreiben.

  • Bei verminderter Knochendichte (bereits ab 5–10.000 IE tgl.), rheumatoider Arthritis, Arthrose (keine hohen Dosen) ist die Einnahme zu begrenzen.

  • Symptome einer Überdosierung sind Appetitverlust, Kopfschmerz, Gleichgewichtsstörung, Abgeschlagenheit, Haarausfall, schuppige, trockene Haut, Knochen-, Gelenk-, Muskelschmerzen.

  • Osteoporose: Dosen von über 10.000 IE Vitamin A fördern Knochenschwund.

Präparate (Tab. 5.2-11)
β-Carotin, Carotinoide
β-CarotinEs gibt etwa 600 verschiedene Carotinoide, 50 davon haben Pro-Vitamin-A-Funktion. Diese können bei Bedarf in Vitamin A umgewandelt werden. Es wird aber nie mehr als der Bedarf entstehen, sodass mit Carotinoiden keine Vitamin-A-Überdosierung möglich ist. Unabhängig davon wirken Carotinoide antioxidativ. Das bekannteste Carotinoid ist β-Carotin, aber auch andere, z. B. Zeaxanthin, Lutein und v. a. Lycopin, gewinnen immer mehr an Bedeutung.
Funktionen: hemmen die Mutagenese, steigern Immunabwehr und vermindern Leukoplakien. Menschen mit hohen β-Carotinspiegeln erkranken seltener an Krebs, wobei diskutiert wird, ob β-Carotin Schutzfaktor ist oder als Marker für Zufuhr anderer schützender Faktoren fungiert, die mit β-Carotinreicher Ernährung aufgenommen werden.
Vorkommen: nur in pflanzlichen Lebensmitteln. Alle gelb-roten Früchte und Gemüse sowie tief-grüne Blattgemüse sind carotinreich, z. B. Karotten, Paprika, Tomaten, Hagebutten, Orangen und Pfirsiche.
Mangelsymptome
β-Carotin Mangelsymptome
  • Einen eigentlichen Carotinoid-Mangel gibt es nicht. Bei ungenügender Bereitstellung von Vitamin A und Pro-Vitamin A kommt es zu Symptomen des Vitamin-A-Mangels.

  • Protektive Wirkungen: Carotinoide schützen vor Krebs (z. B. Lungen-, Mamma-, Prostata-Karzinom), vor Katarakt, vor Apoplex und KHK.

Indikationen
  • Pankreaserkrankungen, Alkoholismus, Malabsorption, langfristige parenterale Ernährung

  • Krebsprophylaxe (Radikalfängerfunktion), reines β-Carotin hat sich bei Rauchern allerdings als risikosteigernd erwiesen

  • Dysplasien des Gebärmutterhalses: 30 mg tgl. für 6 Mo.

  • Stimulierung des Immunsystems (B-, T-Lymphozyten, natürliche Killerzellen, Verbesserung des CD4/CD8-Quotienten)

  • Sonnenallergie, erhöhte Lichtempfindlichkeit: Dosen von 25–50 mg über einen Zeitraum von mindestens 4–8 Wo. stellen einen Schutz dar, der einem Lichtschutzfaktor von 2–4 entspricht, Vitamin E verstärkt die Wirkung

  • Porphyrie: 50–150 mg tgl.

  • Akrale Vitiligo: günstige Beeinflussung möglich

  • Hyperpigmentierungen: z. B. Chloasma, günstige Beeinflussungen möglich

  • Begleitmedikation fototoxischer Substanzen (z. B. Amiodaron, manche Antimykotika, Tetrazyklin, Psoralen, manche Zytostatika)

  • Arteriosklerose

Kontraindikationen und Nebenwirkungen
  • Eine Carotin-„Überdosierung“ (gelbe Hautverfärbung, Carotinodermia) ist harmlos und reversibel.

  • Für Carotinoide aus der Nahrung ist kein erhöhtes Risiko bekannt.

Cave

Bei reinem, hoch dosiertem β-Carotin in hoher Dosierung bei Rauchern.

Präparate (Tab. 5.2-12)
Vitamin B1 (Thiamin)
Vitamin B1MangelsymptomeFunktionen: an vielen Reaktionen im Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsel beteiligt, so z. B. beim Glukoseabbau. Bestandteil des Azetylcholins, einem wichtigen Neurotransmitter.
Vorkommen: Vollkornprodukte, Fleisch, Fisch, Hülsenfrüchte, v. a. Soja und Erdnüsse, Hefe, Gemüse, Pilze und Muskelfleisch. Polierter Reis und Weizenmehl Typ 405 sind v. a. Vitamin-B1-arm.
Mangelsymptome
Vitamin B1MangelsymptomeIn Entwicklungsländern sind klinisch manifeste Mangelzustände durch einseitige Ernährung (z. B. durch Schälen des Reises) relativ häufig (Beri-BeriBeri). In Industrieländern stellt die Wernicke-Enzephalopathie bei chron. Alkoholikern einen Vitamin-B1-Mangel dar.
  • Appetitmangel, Diarrhö, Erbrechen

  • Müdigkeit, Schlaflosigkeit

Indikationen
  • Beri-Beri: zunächst 100 mg tgl. i. m., später orale Therapie

  • Erhöhter Bedarf bei Schwangerschaft und Stillzeit, Alkoholismus, Leistungssport, Schwerarbeiter, Malabsorption, länger andauernder parenteraler Ernährung

  • Neuritiden, Neuralgien

  • Diabetes mellitus: zur Vermeidung einer Polyneuropathie, die Bildung von AGEs wird durch Thiamin gehemmt

  • Wernicke-Enzephalopathie, Korsakow-Syndrom

  • Schmerzzustände: hoch dosiert versuchsweise, Beeinflussung der Neurotransmitter GABA und Serotonin

  • Schwere akute Leberfunktionsstörung (z. B. Leberkoma, fulminante Hepatitis)

  • Thyreotoxikose

  • Depression, Multiple Sklerose, hyperkinetisches Syndrom (alle Indikationen versuchsweise)

  • Hasenscharte: bei familiärer Vorgeschichte in der Schwangerschaft geben

Kontraindikationen und Nebenwirkungen
Selten Überempfindlichkeitsreaktionen mit Schweißausbruch, Tachykardie und Juckreiz, meist bei parenteraler Verabreichung.
Präparate (Tab. 5.2-13)
Vitamin B2 (Riboflavin)
Vitamin B2Funktionen: Bestandteil der Coenzyme FMN und FAD, die zentrale Rolle im oxidativen Stoffwechsel spielen. Beteiligt an der Verstoffwechselung von Kohlenhydraten, Aminosäuren und Fettsäuren.
Vorkommen: Hefe, Weizenkleie (ausgemahlene Produkte sind v. a. verarmt), Gemüse, Pilze, Milchprodukte, Innereien, Fisch und Fleisch.
Mangelsymptome
Vitamin B2MangelsymptomeEin isolierter Mangel tritt selten auf, meist in Verbindung mit einem Mangel an anderen B-Vitaminen.
  • Entzündliche Schleimhautveränderungen an Mund, Nasen, Magen-Darm-Trakt

  • Hautschuppung

  • Veränderungen der Netzhaut, Linsentrübung, Keratitis

Indikationen
  • Erhöhter Bedarf bei schweren Krankheiten, nach OP, sportlicher Belastung, Diabetes mellitus, chron. Alkoholismus und bei Entzündungsprozessen

  • Schwere Mangel- und Fehlernährung, chron. Enteritiden mit Malabsorption, chron. Hämodialyse, stillende Veganerinnen

  • Erkrankungen von Haut und Schleimhäuten

  • Katarakt: vorbeugend bei erhöhtem Risiko

  • Migräne: 400 mg tgl. senken die Anfallsfrequenz

  • Einnahme bestimmter Medikamente (z. B. Theophyllin, Penicillin, Kontrazeptiva, trizyklische Antidepressiva)

Nebenwirkungen
Harmlose Gelbfärbung des Urins.
Präparate (Tab. 5.2-14)
Vitamin B3 (Niacin)
Vitamin B3Funktionen: beteiligt an zahlreichen Oxidations- und Reduktionsprozessen. Bildung der Coenzyme NAD und NADH, die für ca. 200 enzymatische Reaktionen verantwortlich sind. Niacin spielt eine wichtige Rolle im Stoffwechsel von Kohlenhydraten, Proteinen und Fetten. Es kann oxidiertes Vitamin E und C reduzieren. Der Körper kann aus 60 mg Tryptophan 1 mg Nicotinamid synthetisieren.
Vorkommen: Hefe, Pilze, Fleisch, Innereien, Fisch und Vollkornprodukte.
Mangelsymptome
Vitamin B3 Mangelsymptome
  • Schwerer Niacinmangel (Pellagra, z. B. bei einseitiger Ernährung mit Mais [selten])

  • Appetitlosigkeit, Diarrhö, Leistungsschwäche, Schlaflosigkeit

  • Später braune Hautpigmentierungen, im Endstadium Demenz, Verwirrtheit und Halluzinationen

Indikationen (Nicotinamid)
  • Pellagra bei Mangel- und Fehlernährung

  • Malabsorption, chron. Alkoholismus

  • Hartnup-Syndrom

  • Polymorphe Lichtdermatose: tgl. 3 × 1 g über 2 Wo.

  • L-Dopa, INH, Diazepam, Antiepileptika, Azathioprin und Paracetamol erhöhen Bedarf

Indikationen (Nicotinsäure)
Fettstoffwechselstörungen (v. a. bei hohen Triglyzeriden und niedrigem HDL).
Kontraindikationen und Nebenwirkungen
  • Zu schnelle Dosissteigerung (gilt nur für Nicotinsäure): unangenehme, aber harmlose Hautrötung und Hitzegefühl möglich; daher Dosis nur langsam steigern, z. B. 3 × 100–250 mg, in wöchentlichen Abständen um 100–250 mg steigern, bis Zieldosis erreicht ist

  • Verschlechterung der Glukosetoleranz möglich

  • Erhöhung der Harnsäure bei Prädisponierten

  • Leberfunktionsstörungen

Präparate (Tab. 5.2-15)
Pantothensäure
PantothensäureFunktionen: als Bestandteil des Coenzyms A zentrale Bedeutung für Abbau energieliefernder Nährstoffe sowie für verschiedene Biosynthesen. Pantothensäure ist Vorstufe des Zitronensäurezyklus, der Fettsäuren und des Cholesterins (Hormonbildung!), auch essenziell für die Wundheilung.
Vorkommen: Vollkornprodukte, Pilze, Hefe, Gemüse, Obst, Fisch, Fleisch und Leber.
Mangelsymptome
Pantothensäure Mangelsymptome
  • Problematische Versorgung bei Alkoholikern und Diabetikern möglich

  • Verminderte Immunabwehr, Wundheilungsstörungen

  • Kopfschmerzen, Müdigkeit, Diarrhö

Indikationen
  • Längerfristige parenterale Ernährung, chron. Dialyse

  • Wundheilungsstörungen: äußere Anwendung als Wundsalbe

  • Colitis ulcerosa: schnellere Abheilung der Geschwüre möglich

  • Infektabwehr: Verbesserung der Antikörperproduktion wird diskutiert

  • Fettstoffwechselstörungen: 1 g Pantothensäure soll lipidsenkend wirken

  • Burning-feet-Syndrom (versuchsweise)

Kontraindikationen und Nebenwirkungen
  • Selten Kontaktallergien bei Salben mit Dexpanthenol

  • Bei Megadosen im Grammbereich evtl. Diarrhö

Präparat (Tab. 5.2-16)
Vitamin B6 (Pyridoxin)
Vitamin B6Vitamin B6 ist Coenzym für ca. 200 Enzyme (z. B. der Lebertransaminasen).
Funktionen: eng verknüpft mit dem Aminosäure- und Nervenstoffwechsel sowie an der Synthese von Lezithin beteiligt. Ohne Pyridoxin ist keine Zellteilung und damit auch keine Blutbildung möglich. Der Pyridoxinbedarf steigt mit der Proteinzufuhr, tierisches Protein hat höheren Bedarf zur Folge als pflanzliches. Vermehrte Fettzufuhr erhöht den Bedarf ebenfalls.
Vorkommen: Vollkornprodukte, Weizenkleie, Obst, Gemüse, Kartoffeln, Fisch, Innereien, Fleisch und Milchprodukte.
Mangelsymptome
Vitamin B6MangelsymptomeBei älteren Menschen und Jugendlichen mit einseitiger Ernährung kann die Versorgung mit Vitamin B6 problematisch sein.
  • Wachstumsstörungen

  • Mikrozytäre Anämie, Hautveränderungen

  • Erhöhte renale Oxalsäureausscheidung mit Gefahr der Nephrolithiasis

  • Neuritis, Sensibilitätsstörungen

  • Reizbarkeit, Depression

  • Schlafstörungen, fehlende Traumerinnerung oder Albträume

Indikationen
  • Fehl- oder Mangelernährung, chron. Alkoholismus, Hämodialyse

  • Schwangerschaft und Stillzeit

  • Entzündliche Magen-Darm-Erkrankungen (erhöhte Verluste)

  • Diabetische Polyneuropathie

  • Homocysteinämie: zusammen mit Folsäure und Vitamin B12, bei homozygoter Homocystinurie Megadosen von 300 mg

  • Nierensteine: bei Oxalatsteinen zur Verringerung der Oxalatausscheidung

  • Anämie: bei mikrozytärer Anämie, die auf Eisen und Kupfer nicht anspricht

  • Menstruationsbeschwerden, PMS

  • Schwangerschaftserbrechen: tgl. 3 × 10–20 mg, einschleichen

  • Reisekrankheit: versuchsweise 50–100 mg vor Reiseantritt

  • Depression, Epilepsie, Neuritis: versuchsweise

  • Lernstörung, Konzentrationsschwäche, Hyperaktivität: versuchsweise

  • Epilepsie, Neuritis: versuchsweise

  • Infektabwehr: zur Unterstützung der zellulären und humoralen Abwehr

  • Tumorerkrankungen: zur Steigerung der Immunabwehr

  • Karpaltunnelsyndrom: vor geplanter OP, versuchsweise 3 Mo. 300 mg tgl.

  • INH (Tuberkulostatikum), Kontrazeptiva, Östrogenen und L-Dopa erhöhen Bedarf

Kontraindikationen und Nebenwirkungen
  • Sensibilitätsstörungen: bei längerer hoch dosierter Einnahme im Grammbereich, 300 mg gelten als sichere Dosis

  • Therapeutische Dosen bei gleichzeitiger Einnahme von L-Dopa kontraindiziert, da Wirkung von L-Dopa abgeschwächt wird

  • Schwangerschaft und Stillzeit: sorgfältige Nutzen-Risiko-Abwägung

Präparate (Tab. 5.2-17)
Folsäure (Folate)
FolsäureFunktionen: beteiligt an der Bildung von DNS, d. h. an allen Zellerneuerungs- und Wachstumsprozessen. Sie überträgt als Coenzym-C1-Gruppen, ist also wichtig im Aminosäure- und Nukleinstoffwechsel. Beeinflusst die Bildung von Hämoglobin, den Stoffwechsel von Neurotransmittern und entgiftet Homocystein.
Vorkommen: Hefe, Gemüse, v. a. Spinat, Brokkoli, Endivien, Hülsenfrüchte, v. a. Soja, Vollkornprodukte, Eier und Leber.
Mangelsymptome
FolsäureMangelsymptomeBis zu 15% der Bevölkerung sollen grenzwertig oder unzureichend versorgt sein. Problemgruppen sind Schwangere, Ältere, Alkoholiker und Patienten mit entzündlichen Darmerkrankungen.
  • Veränderungen der Mundschleimhaut, Haarausfall, makrozytäre Anämie

  • Diarrhö, Appetitlosigkeit, Depression

  • Neuralrohrdefekte beim Kind, erhöhte Abortneigung

  • Hyperhomocysteinämie

Indikationen
  • Mangel- und Fehlernährung, chron. Alkoholismus, Malabsorption, chron. Hämodialyse

  • Schwangerschaft und Stillzeit (1. Trimenon)

  • Megaloblastische Anämie: zusammen mit Vitamin B12 geben

  • Leukopenie, Thrombopenie (möglicherweise Folatmangel)

  • Schwangerschaft: v. a. in den ersten drei Monaten, besser noch vier Wochen vor geplanter Konzeption beginnen

  • Bei offenem Neuralrohr, Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten oder angeborenen Herzfehlern in der Familie (vor geplanter Schwangerschaft)

  • Sterilität: versuchsweise unterstützend zu anderen Maßnahmen

  • Depression, Vergesslichkeit, Reizbarkeit

  • Gebärmutterdysplasie: wirkt epitheldifferenzierend

  • Infektabwehr: fördert die Neubildung von Immunzellen

  • Parenterale Ernährung, Mangelernährung (wenig Obst und Gemüse) oder Alkoholismus

  • Homocysteinämie: zusammen mit Vitamin B6 und B12

  • Chron. Diarrhö (z. B. M. Crohn)

  • Demenz

  • Kontrazeptiva, ASS, Antiepileptika, MTX, Triamteren, Barbiturate erhöhen Bedarf

Kontraindikationen und Nebenwirkungen
  • Sehr hohe Dosen (15 mg) können zu gastrointestinalen Beschwerden, Schlafstörungen sowie Reizbarkeit und Depressionen führen.

  • Bei Epileptikern können hohe Dosen die Krampfneigung erhöhen.

  • Bei Verdacht auf Vitamin-B12-Mangel darf Folsäure nicht ohne Beseitigung des B12-Mangels gegeben werden, da sonst funikuläre Myelose droht.

Präparate (Tab. 5.2-18)
Vitamin B12 (Cobalamin)
Vitamin B12Funktionen: durch die Bildung der DNS an allen Wachstumsprozessen beteiligt. Unentbehrlich für Nervenzellfunktion. Resorption gebunden an den im Magen gebildeten intrinsic factor sowie ausreichende Trypsin-Produktion (Pankreas); sonst kann nur etwa 1% der oral zugeführten Menge per diffusionem aufgenommen werden. Auch bei Ausfall des Intrinsic-Faktors ist eine orale Gabe von 300 µg B12 täglich ausreichend. Die Leberspeicher reichen für einige Jahre aus, bevor gravierende Mangelerscheinungen entstehen. Bei diagnostiziertem Mangel sollten die Speicher mit 6 Injektionen von 1 mg Cobalamin alle 2 Wochen aufgefüllt werden. Ist die Absorption nicht gewährleistet (z. B. atrophische Gastritis) sollten alle 3 Monate 1 mg injiziert werden.
Vorkommen: nur in tierischen Produkten und Mikroorganismen. Reich an Vitamin B12 sind Fleisch, Innereien, Fisch, Eier, Milchprodukte. In vergorenen Lebensmitteln (z. B. Sauerkraut, Bier) sind geringe Mengen enthalten.
Mangelsymptome
Vitamin B12 Mangelsymptome
  • Problematische Versorgung bei Älteren (atrophische Gastritis, Pankreasinsuffizienz), Patienten mit Zustand nach Entfernung des Magens oder des terminalen Ileums sowie für Veganer

  • Perniziöse Anämie mit großen Erythrozyten, eventuell auch Leukopenie und Thrombopenie

  • Bei latentem Mangel neurologische und psychische Störungen (z. B. Depressionen)

Indikationen
  • Jahrelange Fehl- und Mangelernährung durch strengen Vegetarismus ohne Eier oder Milchprodukte

  • Malabsorption infolge Fehlens des intrinsic factors (Vitamin B12MangelsymptomeGastrektomie, atrophische Gastritis, Sprue, Entzündung oder Entfernung des terminalen Ileums

  • Perniziöse Anämie

  • Funikuläre Spinalerkrankung

  • Diabetes mellitus: prophylaktisch mit Vitamin B1 und B6 zur Prophylaxe einer Polyneuropathie

  • Homocysteinämie: zusammen mit Vitamin B6 und Folsäure

  • Unterstützend bei peripheren Neuropathien, Gedächtnisschwäche, Demenz

  • Depression und mangelnder Antrieb

  • Immunabwehr: zur Unterstützung der Neubildung von Immunzellen

  • Kontrazeptiva, Biguaniden, H2-Blockern und Cholestyramin erhöhen Bedarf

Kontraindikationen und Nebenwirkungen
Bei Injektion hoher Dosen können selten allergische Reaktionen hervorgerufen werden.
Präparate (Tab. 5.2-19)
Vitamin C (Ascorbinsäure)
Vitamin CFunktionen: schützt biologische Strukturen vor freien Radikalen, v. a. im wässrigen Bereich, kann verbrauchtes Vitamin E regenerieren und ergänzt sich gut mit diesem. Vitamin C übernimmt Schlüsselfunktion bei der Kollagensynthese, d. h. es ist essenziell für Haut, Bindegewebe, Knochen und Zähne. Unterstützt die Wundheilung. Vitamin C verbessert die Eisenresorption. Es behindert die Bildung von Nitrosaminen im Magen-Darm-Trakt. Die Produktion von Antikörpern und Interferon sowie die Funktion der Leukozyten wird verbessert. Die Zellmembran von Phagozyten wird vor Selbstzerstörung geschützt.
Vorkommen: Obst, v. a. Zitrusfrüchte, Kiwi, Johannisbeeren, Acerola, Sanddorn, Hagebutte, und alle Gemüse, v. a. Paprika, Brokkoli und alle Kohlsorten. Einige Kräuter (Petersilie), Kartoffeln sowie Innereien enthalten ebenfalls relevante Mengen.
Mangelsymptome
Vitamin CMangelsymptomeDer klassische Skorbut (mit Blutungen der Schleimhäute und Zahnausfall) ist bei uns sehr selten. Schwangere und Raucher haben einen erhöhten Bedarf. Wäre der Mensch noch in der Lage, Ascorbinsäure selbst zu synthetisieren, so würden durchschnittlich 2–4 g täglich gebildet, unter Stress bis zu 15 g (Vergleich mit Tieren). Die heutigen Zufuhrempfehlungen sind daher möglicherweise suboptimal. Latente Mangelzustände führen zu:
  • Schwäche, verminderte Leistungsfähigkeit

  • Erhöhte Infektanfälligkeit

  • Möglicherweise erhöhtes Risiko für Erkrankungen, für die auch freie Radikale verantwortlich sind, z. B. Krebs, Arteriosklerose, Rheuma

Indikationen
  • Skorbut

  • Erhöhter Bedarf bei Rauchern, Schwangeren, Leistungssportlern, bei Operationen, nach Verletzungen, unter chron. Hämodialyse und bei Patienten mit Entzündungen

  • Fehl- und Mangelernährung: ein großer Teil der Bevölkerung erreicht selbst die suboptimale Empfehlung von 100 mg nicht

  • Wundheilung, Infektabwehr, Infektionskrankheiten: 1–5 g tgl.

  • Methämoglobinämie im Kindesalter: 500–1.000 mg i. v.

  • Cystin-Harnsteinleiden: 5 g tgl.

  • Vergiftungen: z. B. Schwermetalle, Nikotin, manche Pharmaka

  • Krebsprophylaxe, möglicherweise auch Therapie: Dosierungen im Mehrgramm- bis Zehngrammbereich werden diskutiert.

  • Arthrose und Arthritis

  • Arteriosklerose, KHK

  • Allergien: Vitamin C im Grammbereich fördert den Abbau von Histamin.

  • Katarakt: eine mehrjährige Vitamin-C-Supplementierung scheint vor Katarakt zu schützen.

  • Bei akuten Infekten oder bei Krebserkrankungen können Infusionen mit 7,5–15 g hilfreich sein.

Kontraindikationen und Nebenwirkungen
  • Bei hoher Dosierung sinkt die relative Resorptionsrate ab, sodass osmotisch bedingte dünne Stühle auftreten können, die Dosis muss dann auf ein verträgliches Maß reduziert werden.

  • Wird Vitamin C über längere Zeit hoch dosiert eingenommen, so sollte es nicht abrupt abgesetzt, sondern langsam ausgeschlichen werden.

  • Vitamin C (z. B. als Brausegetränk) kann den Zahnschmelz angreifen, nach der Einnahme immer den Mund gut ausspülen.

Präparate (Tab. 5.2-20)
Vitamin D
Vitamin DDas biologisch wirksame Vitamin D ist eine Gruppe von Calciferolen, z. B. Vitamin D3 (Cholecalciferol) und Vitamin D2 (Ergocalciferol). Daneben gibt es noch die biologisch aktiven Metabolite 25-Hydroxycholecalciferol (Calcidiol, entsteht in der Leber) und 1,25-Dihydroxycholecalciferol (Calcitriol, entsteht in der Niere). Erst das Calcitriol ist für die meisten biologischen Wirkungen verantwortlich.
Funktionen: Vitamin D wird in der Haut unter Sonnenbestrahlung aus Cholesterin synthetisiert. In der Leber und der Niere erfolgt die Umwandlung in das eigentlich wirksame Vitamin D. In vielen Körperzellen können auch für die Zelle aktive Formen gebildet werden. Während der Knochen mit dem aus der Niere gebildeten Calcitriol auskommt, benötigen die Körperzellen Cholecalciferol und können sich im Gegensatz zur Niere kaum der Speicherform Calcidiol bedienen. Deshalb ist die tägliche Einnahme von Vitamin D besser als wöchentliche oder gar monatliche hohe Dosen. Es fördert die Aufnahme von Kalzium und Phosphor aus der Nahrung und die Rückresorption in der Niere. Daher hat es grundlegende Bedeutung für gesunde Knochen und Zähne. In den letzten Jahren ergaben sich aber noch weitere Effekte auf das Immunsystem, die Haut und das zentrale Nervensystem. 1 µg Vitamin D entspricht 40 IE.
Vorkommen: tierische Nahrungsmittel wie Milch, Eier, Butter (Margarine ist meist angereichert), Leber, Fische, Fischleber, Lebertran. In Pilzen, Avocados und Hefe kommt das ebenfalls wirksame Vitamin D2 vor. Die Zufuhr aus der Nahrung reicht meist nicht aus, um den Bedarf zu decken. Am besten ist eine spiegelgesteuerte Vitamin-D-Dosierung, wobei ein Spiegel von 40–0 ng/ml = 100-150 mmol/l angestrebt werden sollte.
Mangelsymptome
Vitamin DMangelsymptomeMangel tritt nur auf, wenn Vitamin D nicht in ausreichender Menge aus der Nahrung aufgenommen wird und gleichzeitig zu wenig Sonnenbestrahlung der Haut erfolgt. Risikogruppen sind Kleinkinder, alte Menschen (Heimbewohner, dunkle Kleidung) und dunkelhäutige Immigranten sowie muslimische Frauen (Schleier). Vegetarier nehmen weniger Vitamin D als Nicht-Vegetarier auf. Veganer haben noch niedrigere Werte als Vegetarier.
  • Beim Kind Rachitis

  • In höherem Alter Osteoporose

  • Schwächung der Immunabwehr

  • Neurologische Störungen (z. B. Koordinationsstörungen)

  • Zahlreiche extra-ossäre Erkrankungen wie Autoimmunkrankheiten, Infektneigung, Krebs, Demenz werden mit Vitamin D-Mangel in Verbindung gebracht.

Indikationen
  • Rachitisprophylaxe: 500-1000 IE

  • Schwangerschaft: 2000 IE (ohne Spiegelbestimmung), optimal scheinen 5000 IE zu sein (Spiegel überprüfen)

  • Fehl- und Mangelernährung, wenn keine genügende Sonnenexposition erfolgt

  • Fettmalabsorption: wegen ungenügender Aufnahme des fettlöslichen Vitamin D

  • Fortgeschrittene Niereninsuffizienz: dann allerdings aktiviertes Vitamin zuführen

  • Leberzirrhose: dann allerdings aktiviertes Vitamin D zuführen

  • Osteoporose: 2000-6000 IE (bei Gaben über 2000 nach 3 Monaten Spiegelkontrolle), Kalzium zusätzlich, wenn eine Kalziumzufuhr von 800-1000 mg über die Nahrung nicht gewährleistet ist

  • Arthritis und Arthrose: 2000-6000 IE (bei über 2000 Spiegelkontrolle, s.o.)

  • Hyper- und Pseudohyperparathyeroidismus

  • Psoriasis: äußerliche und innerliche Anwendung

  • Krebs: prophylaktisch v. a. bei Mamma- und Darm-Ca

  • Multiple Sklerose: versuchsweise, da im Tierversuch der Ausbruch bzw. das Fortschreiten der Erkrankung verhindert werden konnte und in Humanstudien Verbesserungen der Lebensqualität und der Interferonwirkung beschrieben wurden

  • Rheumatoide Arthritis, Borreliose: versuchsweise, da im Tierversuch der Ausbruch bzw. das Fortschreiten der Erkrankung verhindert werden konnte

  • Herzinsuffizienz und Hypertonie, da Vitamin D an der Regulation des Angiotensin-Metabolismus beteiligt ist

Kontraindikationen und Nebenwirkungen
  • Hyperkalzämie

  • Nierensteine oder M. Boeck: nur nach ärztlicher Rücksprache

  • Unter starker Sonnenbestrahlung kann es nicht zu einer Überdosierung kommen, wohl aber bei oraler Einnahme, entweder durch Medikamente oder Vitamin-D-reiche Nahrungsmittel (z. B. Lebertran, Fischleber). Die Symptome sind dann: Schwäche, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Durst, Erbrechen.

  • Die DGE hält eine Gabe von 2000 IE (bei Kindern 1000 IE) ohne Spiegelkontrolle für unbedenklich, die EFSA (Europäische Lebensmittelsicherheitsbehörde) hält 4000 IE bei Erwachsenen für unbedenklich. Wegen teilweise unterschiedlicher Resorptionslagen liegt man mit einer blutspiegeloptimierten Therapie immer richtig.

Präparate (Tab. 5.2-21)
Vitamin E (Tocopherol)
Vitamin EEs gibt verschiedene Tocopherole, die zusammen als Vitamin E bezeichnet werden. Sie haben unterschiedlich starke biologische Wirksamkeit und werden durch IE miteinander verglichen.
  • 1 mg RRR-α-Tocopherol (früher: D-α-Tocopherol) → 1,49 IE

  • 1 mg all-rac-α-Tocopherol (früher: D,L-α-Tocopherol) → 1,10 IE

Funktionen: starkes Antioxidans, welches v. a. im lipophilen Millieu wirkt. Es schützt u. a. Zellmembranen, ungesättigte Fettsäuren und Cholesterin vor schädlicher Oxidation. Zusammen mit Vitamin C behindert es die Bildung krebserregender Nitrosamine im Magen-Darm-Trakt. Mit Selen stimuliert es die Antikörperbildung. Anitinflammatorische, antiproliferative, plättchenaggregations-, blutgerinnungshemmende und vasodilatierende Eigenschaften.
Vorkommen: pflanzliche, kalt gepresste, nicht-raffinierte Öle, v. a. Weizenkeimöl, Sonnenblumenöl, außerdem Nüsse und Samen. Viele Gemüse sind, bezogen auf die Nährstoffdichte, ebenfalls Vitamin-E-reich, v. a. Schwarzwurzel, Paprika und Soja.
Mangelsymptome
Vitamin EMangelsymptomeEin manifester Mangel ist bei uns nur sehr selten und geht mit Muskelschmerzen und einer Instabilität der Erythrozyten einher. Latenter Mangel scheint häufiger zu sein, der sich aber nicht symptomatisch äußert, sondern das Risiko für bestimmte Krankheiten erhöht.
  • Arteriosklerose

  • Krebs

  • Rheuma

  • Vorzeitiges Altern

  • Diabetes mellitus

  • Katarakt

Indikationen
  • Mangel- und Fehlernährung bzw. Ernährung, die reich ist an ungesättigten Fettsäuren, pro Doppelbindung in 1 g Fettsäuren werden zusätzlich 0,3 mg Vitamin E benötigt

  • Verminderte Aufnahme, z. B. bei Fettmalabsorption

  • Vermehrter Bedarf bei körperlichem Stress (z. B. Ausdauersport)

  • Langfristige parenterale Ernährung

  • Arteriosklerose: durch Verminderung des oxidierten LDL-Cholesterins

  • Hypercholesterinämie: zur Vorbeugung der LDL-Oxidation und der Arteriosklerose

  • Krebsprophylaxe, Infektabwehr: zusammen mit Selen

  • Demenzprophylaxe

  • Arthrose und Arthritis

  • Menstruationsbeschwerden

  • Allergien und Asthma: höhere Vitamin E-Spiegel sind mit niedrigeren IgE-Spiegeln korreliert

  • Menopause: klimakterische Beschwerden sprechen auf Dosierungen von 400–800 IE mitunter an

  • Verzögerung des Altersprozesses

  • Diabetes mellitus: zum Abfangen der vermehrt freigesetzten freien Radikale

  • Katarakt, altersabhängige Makuladegeneration

  • M. Parkinson, M. Alzheimer: vermutlich protektive Wirkung

  • Wundheilung: unschöne Wulstnarbenbildung soll durch Auftragen von Vitamin E vermindert werden

Kontraindikationen und Nebenwirkungen
Bis zu einer Dosis von 1.200 IE gilt Vitamin E als sicher und praktisch nebenwirkungsfrei.
  • Bei sehr hohen darüber hinausgehenden Dosen wurden Verdauungsstörungen, Muskelschmerzen und Erschöpfung beobachtet.

  • Patienten unter Antikoagulation sollten bei Einnahme höherer Dosen (über 400 IE) engmaschig den Quickwert bestimmen lassen, da hohe Dosen Vitamin E die Gerinnung beeinflussen. Ist der Quickwert unter einer stabilen Dosis konstant, erfolgen die Kontrollen in den normalen Intervallen.

  • In Studien wurden erhöhte Morbiditäts- und Mortalitätsraten unter Vitamin E-Gaben von mehr als 400 IE gefunden. Diese Studien sind aber kritisch zu bewerten, weil sie teilweise erhebliche methodologische Mängel aufweisen bzw. weil in den meisten Studien kein natürliches, sondern synthetisches Vitamin E verwendet wurde.

Präparate (Tab. 5.2-22)
Biotin
BiotinFunktionen: mehrere Enzyme v. a. Carboxylasen, sind auf Biotin angewiesen. Es ist beteiligt an der Energiegewinnung und am Stoffwechsel von Aminosäuren sowie an der Fettsäuresynthese.
Vorkommen: Hülsenfrüchte, v. a. Soja und Erdnüsse, Gemüse, v. a. Blumenkohl, Pilze, Walnüsse, Innereien und Eigelb. Häufiger Verzehr von rohen Eiern (Avidin) kann zu einem Biotinmangel führen. Es ist nicht gesichert, ob von der Darmflora gebildetes Biotin in relevantem Maße resorbiert wird.
Mangelsymptome
  • Dermatitis, Haarausfall

  • Übelkeit

  • Panikzustände, Depressionen

Indikationen
  • Bildungsstörungen von Haaren und Nägeln: 3-monatige Biotin-Therapie versuchsweise

  • Chron. Hämodialyse

  • Alkoholiker: Biotinspiegel oft erniedrigt

  • Seborrhö von Säuglingen und Kleinkindern

  • Depression, Angst- und Panikzustände: versuchsweise mit anderen B-Vitaminen

  • Genetische Störungen im Biotinstoffwechsel: 5–10 mg tgl.

Kontraindikationen und Nebenwirkungen
Bis 40 mg BiotinMangelsymptometäglich sind keine Nebenwirkungen bekannt.
Präparate (Tab. 5.2-23)
Vitamin K
Vitamin KVitamin K ist eine Sammelbezeichnung für verschiedene Stoffe (Vitamin K1 = Phyllochinon, K2 = Menachion, K3 = Menadion).
Funktionen: Vitamin K ist essenziell für die Bildung der Gerinnungsfaktoren II, VII, IX und X. Es ist außerdem bedeutsam für die Synthese von Osteokalzin.
Vorkommen: grüne Gemüse, v. a. Kohlsorten, Soja und Innereien. Die immer noch häufig ausgesprochene Empfehlung, dass marcumarisierte Patienten auf diese Lebensmittel praktisch ganz zu verzichten hätten, ist falsch! Sie sollten nur exzessiven Genuss davon vermeiden. Wichtig ist vielmehr, sich gleichmäßig mit Vitamin-Khaltigen Lebensmitteln zu ernähren, um den Quickwert möglichst konstant zu lassen.
Mangelsymptome
Durch verminderte Resorption bei manchen Darmerkrankungen oder durch lang andauernde Antibiose, die die Vitamin-K-produzierenden Darmbakterien schädigt, kann es zu einem Vitamin-K-Mangel kommen. Die Folgen sind:
  • Erhöhte Blutungsneigung

  • Osteoporose

Indikationen
Vitamin K Mangelsymptome
  • Prophylaxe von Gerinnungsstörungen bei Neugeborenen

  • Mukoviszidose, chron. Diarrhö oder Lebererkrankungen mit Synthesestörung: Vitamin K 1 × /Mo. parenteral

  • Schwere Darmerkrankungen mit Malabsorption (z. B. Sprue, M. Crohn): Vitamin ebenfalls 1 × /Mo parenteral

  • Osteoporose: 0,5–1 mg tgl. zusammen mit Vitamin D und Kalzium

  • Niedriger Quickwert unter Antikoagulation (Achtung: Anstieg erst nach Tagen)

  • In letzter Zeit ist das Vitamin K2 stark diskutiert. Es scheint in Dosierungen von 100-200 µg den Knochen zu unterstützen. Es gibt auch Hinweise (noch keine belastbaren Beweise!), dass es vor Arteriosklerose schützt. Für die weit verbreitete Behauptung, Vitamin würde ohne Vitamin K2 nicht wirken oder gar zu Arteriosklerose gibt es bisher nicht die Spur eines Beweises!

Kontraindikationen und Nebenwirkungen
  • Antikoagulation (z. B. mit Marcumar®): keine Gabe des antagonistischen Vitamin K in therapeutischen Dosen

  • Orale Gabe: keine Nebenwirkungen bekannt

Präparate (Tab. 5.2-24)

Vitaminoide und Fettsäuren

Ubichinon 10 (Q10)
Präparate, naturheilkundlicheFettsäurenUbichinon 10Ubichinon ist kein Vitamin, da es im Körper selbst synthetisiert werden kann. Es wird vielmehr als Vitaminoid bezeichnet.
Funktionen: Q10 ist wichtig in der Atmungskette, d. h. entscheidend für die Energiegewinnung. Hohe Konzentrationen weisen Muskeln, Herz, Leber und Nieren auf (abnehmende Tendenz im Alter). Nachgewiesen ist seine antioxidative Wirkung.
Vorkommen: Soja-, Oliven- und Keimöle, Fisch, Eier und Fleisch.
Mangelsymptome
Ubichinon 10MangelsymptomeManifeste Mangelerscheinungen wurden nicht beobachtet. Erniedrigte Werte fand man jedoch bei Patienten mit langfristiger parenteraler Ernährung und bei Patienten, die Cholesterinsynthesehemmer einnehmen, da die Synthese von Cholesterin und Q10 weitgehend identisch verläuft und CSE-Hemmer daher auch die Q10-Synthese verhindern.
Indikationen
  • Herzerkrankungen: Herzinsuffizienz, Kardiomyopathie oder KHK

  • Zusammen mit Selen konnte in einer schwedischen Studie bei älteren Menschen eine Halbierung der Gesamtmortalität erzielt werden – hauptsächlich aufgrund der Reduktion kardialer und onkologischer Erkrankungen.

  • Bluthochdruck: Hypertoniker mit niedrigem Q10-Spiegel scheinen von einer zusätzlichen Gabe zu profitieren

  • Einnahme von Cholesterinsynthesehemmern

  • Langfristige parenterale Ernährung

  • Chron. Erschöpfung oder im Alter nachlassende Leistungsfähigkeit: Q10 könnte sinnvoll sein

Kontraindikationen und Nebenwirkungen
Bisher nicht bekannt.
Präparate (Tab. 5.2-25)
Omega-6-Fettsäuren
Die für den menschlichen Körper essenzielle Omega-6-Fettsäue ist die Linolsäure.
Funktionen: Linolsäure kann in bestimmte entzündungsfördernde Prostaglandine, aber auch in die γ-Linolensäure umgewandelt werden. Fettsäuren sind sowohl Energiespeicher als auch Baumaterial (z. B. in Zellmembranen). Bedarf: 10 g Linolsäure.
Vorkommen: fast alle pflanzlichen Öle, z. B. Sonnenblumen-, Soja- und Distelöl. γ-Linolensäurereich sind Borretschsamen-, schwarzes Johannisbeerkern- und Nachtkerzenöl. Linolsäure lässt sich gut mit der täglichen Nahrung zuführen. γ-Linolensäure Omega-6-Fettsäurenwird meist als Nahrungsergänzung verabreicht.
Indikationen
  • Zur vorbeugenden Behandlung der Neurodermitis sollte γ-Linolensäure zugeführt werden. In Studien fand sich eine sehr heterogene Datenlage. Möglicherweise könnte γ-Linolensäure nur bei Mangel helfen. Dieser kann in einer Fettsäureanalyse nachgewiesen werden. Nur einige Neurodermitiker haben tatsächlich einen solchen Mangel.

  • Da das aus γ-Linolensäure gebildete Prostaglandin E1 krampflösend auf die Bronchialmuskulatur wirkt, kann γ-Linolensäure versuchsweise bei Asthma bronchiale eingesetzt werden.

  • Hohe Dosen der ungesättigten Fettsäure Linolsäure senken das Cholesterin und das LDL (allerdings auch das HDL).

Kontraindikationen und Nebenwirkungen
  • Patienten, die Phenothiazine (z. B. Atosil®) einnehmen

  • Kinder unter 1 Jahr nur unter Omega-6-FettsäurenIndikationenärztlicher Aufsicht

  • Hohe Dosen (weit über die empfohlenen 10 g): diskutiert werden tumorfördernde Wirkungen

  • Entzündliche Erkrankungen (z. B. Asthma, Rheuma, M. Crohn, MS): wegen möglicher pro-entzündlicher Effekte diese Menge ebenfalls nicht überschreiten

Präparate (Tab. 5.2-26)
Omega-3-Fettsäuren
Omega-3-FettsäurenFunktionen: Aus der essenziellen Omega-3-Fettsäure, der α-Linolensäure, kann der Körper die wichtigen Omgea-3-Fettsäuren Eicosapentaen- und Docosahexaensäure synthetisieren. Diese kommen in den Fischölen vor. Aus den Omega-3-Fettsäuren werden bestimmte Thromboxane und Prosataglandine gebildet, die gefäßerweiternd, thrombozytenaggregationshemmend, antiphlogistisch und antiarrhythmisch wirken. Benötigte Menge: vermutlich etwa 1 g α-Linolensäure. Das Verhältnis von Omega-3- zu Omega-6-Fettsäuren sollte bei etwa 1 : 3 bis zu 1 : 5 liegen. Bei der heutigen Ernährung liegt dieser Quotient meist bei 10 oder sogar noch höher. Aus der pflanzlichen α-Linolensäure können wir zwar die maritimen Omega-3-Fettsäuren selbst bilden. Da die Konversionsrate aber unter 10% liegt, kommt man in einer Omega-3-Therapie nicht mit Lein-, Hanf-, Perillaöl oder Chiasamen aus. Vielmehr sollten mindestens 2 g maritime Omega-3-Fettsäuren zugeführt werden, um präventive und therapeutische Effekte erzielen zu können.
Vorkommen: Fische, v. a. fette Kaltwasserfische (ca. 30% des Fettanteils) sowie Leinöl (knapp 80%), geringere Mengen in Hanf-, Raps-, Soja-, Weizenkeim- und Walnussöl.
Indikationen
  • Arteriosklerose: prophylaktisch.

  • Herzrhythmusstörungen: unterstützend; bei hohem Omega-3-Index von über 8% in der Fettsäureanalyse wurden bis zu 90% weniger tödliche Herzrhythmusstörungen beobachtet.

  • Herzinfarkt: Bei einer Zufuhr von 2 g tgl. wurden etwa halb so viele Herzinfarkte wie bei 300 mg, was einer Fischmahlzeit pro Woche entspricht, beobachtet.

  • Bluthochdruck: leichte Senkungen von 3–6 mmHg möglich.

  • Fettstoffwechselstörungen: 4 g Omega-3-Fettsäuren halbieren die Triglyzeride und erhöhen das HDL-Cholesterin.

  • Depression: Gut mit Omega-3-Fettsäuren versorgte Menschen werden seltener depressiv, depressive Episoden klingen unter 1–3 g Omega-3-Fettsäuren signifikant schneller ab.

  • Psychosen: Unter Omega-3-Fettsäuren wurde eine bis zu 80% verminderte Rezidivrate beobachtet.

  • Epilepsie: Bei therapieresistenter Epilepsie kam es unter Omega-3-Fettsäuren zu einer deutlichen Anfallsreduktion, über 50% der Patienten wurden sogar anfallsfrei.

  • Entzündliche Erkrankungen, z. B. Rheuma, Asthma, MS, M. Crohn: Um die Entzündungsneigung des Körpers herunterzuregulieren sind mindestens 2 g täglich, am besten nach Fettsäureanalyse, wobei ein Arachidonsäure/Eicosapentaensäure-Quotient von < 2,5 angestrebt werden sollte, dafür sind meist 2, manchmal auch 3-4 g nötig.

  • Demenzvorbeugung: Bei Menschen mit guter Omega-3-Versorgung treten bis zu 50–75 % weniger Demenz auf– sowohl vaskuläre Demenz als auch Alzheimer-Demenz.

Kontraindikationen und Nebenwirkungen
Keine außer Fettmalabsorption.
Präparate (Tab. 5.2-27)

Mikrobiologische Präparate

Andreas Rüffer
Präparate, naturheilkundlichemikrobiologischeDie folgenden Tab. 5.3-1 bis Tab. 5.3-10 führen die derzeit im Handel erhältlichen mikrobiologischen Arzneimittel auf (Quelle: Rote Liste, Angaben ohne Gewähr und Anspruch auf Vollständigkeit). Es sind darüber hinaus auch Darreichungsformen erhältlich, die keine Arzneimittel i. S. des Arzneimittelgesetzes darstellen, sondern als Nahrungsergänzungsmittel vertrieben werden (z. B. Arktibotic®, Lactobact®, Probasan®). Zu den Abkürzungen s. Abkürzungsverzeichnis.

Mikrobiologische Präparate zur oralen Applikation

Mikrobiologische Präparate zur parenteralen Applikation

Enzympräparate (Tab. 5.4-1)

Rudolf Inderst

Ernährungsempfehlungen

Vollwert-Ernährung

Claus Leitzmann
Das Gießener Konzept der Vollwert-Ernährung teilt Lebensmittel hinsichtlich ihres lebensmitteltechnologischen Verarbeitungsgrades in vier Wertstufen (Tab. 5.5-1). Empfohlen wird eine Zusammensetzung der täglichen Nahrung zu 50% aus Lebensmitteln der 1. Wertstufe und zu 40% der 2. Stufe. Die Lebensmittel der 3. Stufe sind weniger empfehlenswert und sollten nicht täglich verzehrt werden. Die in der 4. Stufe aufgeführte Nahrung sollte weitgehend gemieden werden.

Nahrungsmittel und ihre Wirkung auf den Säure-Basen-Haushalt – der PRAL-Wert

Jürgen Vormann
Mithilfe der PRAL-Tabelle (Tab. 5.5-2) können Sie die Auswirkung von häufig verzehrten Nahrungsmitteln auf den Säure-Basen-Haushalt beurteilen. Der Begriff PRAL steht für „potential renal acid load“ = potenzielle Säurebelastung der Nieren. Vergleichende Untersuchungen zeigten, dass die mithilfe dieser Tabellen errechnete Säurebelastung aus der Nahrung auch derjenigen entsprach, die mittels Titration im 24-Stunden-Urin gemessen wurde. Bei der Angabe des PRAL-Wertes wird die Maßeinheit Milliäquivalent (mÄq) verwendet. Ein mÄq Base (-1 mÄq) kann dabei ein mÄq Säure (+1 mÄq) ausgleichen, generell haben somit Nahrungsmittel mit negativem Wert (angegeben jeweils in in mÄq pro 100 g) einen basischen Effekt, Nahrungsmittel mit positivem Wert einen säuernden Effekt.

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen