© 2019 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-55143-7.00003-4

10.1016/B978-3-437-55143-7.00003-4

978-3-437-55143-7

Differenzialdiagnose Homöopathie bei Herzrhythmusstörungen.

Tab. 3.1-1
Mittel Potenz Puls Gemüts-Symptome Körperliche Symptome Modalitäten Sonstige Symptome
Belladonna D 3, D 4, D 6 Schnell kräftig Erregt Hochroter Kopf, weite Pupillen Liegen >, Kälte <, Sinneseindrücke < Symptome kommen und gehen plötzlich
China D 2, D 3, D 4 Schnell schwach Erschöpft, appetitlos, depressiv Schweiß, Kälte <, Berühren, Meteorismus Liegen <, bei jeder Bewegung <, Essen < Herzklopfen Z. n. OP, Infektion oder Blutverlust
Digitalis D 2, D 3, D 4 Langsam + kräftig, bes. schnell + schwach Unruhe, Durchfall nachts, depressiv Übelkeit, Schwäche, Durst Liegen >, Bewegung < AV-Block
Gelsemium D 3, D 4, D 6 Schnell, schwach, weich Benommen, schläfrig Zerschlagen, Nackenkopfschmerz, Bewegung, Erregung Liegen <, Wärme < Wasserlassen > (!)
Iberis D 1, D 2, D 3 Schnell, voll, kräftig Unruhe, reizbar, unkonzentriert Bronchialschleim, Atemnot, appetitlos Liegen <, Bewegung < nachts
Kalmia D 2, D 3, D 4 Langsam schwach Benommen Taubheit d. li. Armes, Rheuma Liegen <, kalte Luft < Sehr wetterabhängig
Rauwolfia D 1, D 2 Langsam Depressiv, geistig erschöpft, unruhig Appetitlos, Aufstoßen, schläfrig Liegen <, Wärme <, frische Luft > Urina spastica
Spartium D 1, D 2 Schnell reizbar, benommen Schwindel, Kopf-Kongestion Liegen <, nachts <, Ruhe <, Bewegung < Urina spastica
Spigelia D 3, D 4, D 6 Schnell schwach Erregung, Angst Neuralgie, Migräne links Liegen <, Berühren < Entzündliche Herzerkrankungen

Anti-Virus-Therapie nach Kastner.

Tab. 3.13-1
Präparate Tage
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
I. Engystol x x x x x x x x x x
Gripp Heel x x x x x x x x x x
Galium Heel x x x x x x x x x x
Phosphor-Injeel® x x x x x x x x x x
Lac-caninum-Injeel® x x x x x x x x x x
Conium-Injeel® x x x x x x x x x x
Mg.Manganum-phosph.-Injeel® x x
Natrium pyruvicum-Injeel® x x
Natr.oxalaceticum-Injeel® x x
Acid.citricum-Injeel® x x
Acid.cis-aconiticum-Injeel® x x
Baryum oxalsuccinicum Injeel® x x
Acid.a-ketoglutaricum Injeel® x x
Acid-succinicum-Injeel® x x
Acid.fumaricum-Injeel® x x
Acid.DL-malicum-Injeel® x x
Hydrochinon Injeel® x x
Anthrachinon-Injeel® x x
Glyoxal-Injeel® x x
Trichinoyl-Injeel® x x
Para-Benzochinon-Injeel® x x
II. Funiculus umb. suis Injeel® x x x x x x x x x x

Praktische Therapie

  • 3.1

    Herz564

    • 3.1.1

      Naturheilkundliche Behandlungsprinzipien564

    • 3.1.2

      Herzinsuffizienz567

    • 3.1.3

      Koronare Herzkrankheit (KHK) und Herzinfarkt572

    • 3.1.4

      Herzrhythmusstörungen578

    • 3.1.5

      Funktionelle kardio-vaskuläre Störungen583

  • 3.2

    Blutgefäße und Kreislauf587

    • 3.2.1

      Naturheilkundliche Behandlungsprinzipien587

    • 3.2.2

      Arterielle Hypertonie590

    • 3.2.3

      Arterielle Hypotonie594

    • 3.2.4

      Arteriosklerose598

    • 3.2.5

      Periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK)602

    • 3.2.6

      Zerebraler Insult (Apoplex)606

    • 3.2.7

      Venenerkrankungen und Ulcus cruris venosum609

    • 3.2.8

      Lymphödem615

  • 3.3

    Atemwege618

    • 3.3.1

      Naturheilkundliche Behandlungsprinzipien618

    • 3.3.2

      Rhinitis und Sinusitis622

    • 3.3.3

      Pneumonie631

    • 3.3.4

      Bronchitis633

    • 3.3.5

      Asthma bronchiale641

  • 3.4

    HNO, Mund, Zahn647

    • 3.4.1

      Naturheilkundliche Behandlungsprinzipien647

    • 3.4.2

      Tonsillitis649

    • 3.4.3

      Otitis media655

    • 3.4.4

      Schleimhaut-entzündungen im Mund658

    • 3.4.5

      Heiserkeit662

    • 3.4.6

      Zahnschmerzen666

  • 3.5

    Magen-Darm-Trakt669

    • 3.5.1

      Naturheilkundliche Behandlungsprinzipien669

    • 3.5.2

      Gastritis672

    • 3.5.3

      Ulcus ventriculi und duodeni679

    • 3.5.4

      Akute Enteritis684

    • 3.5.5

      Colitis ulcerosa und Morbus Crohn688

    • 3.5.6

      Reizdarmsyndrom (RDS)694

    • 3.5.7

      Meteorismus700

    • 3.5.8

      Diarrhö704

    • 3.5.9

      Obstipation708

    • 3.5.10

      Hämorrhoiden714

  • 3.6

    Leber und Galle717

    • 3.6.1

      Naturheilkundliche Behandlungsprinzipien717

    • 3.6.2

      Gallensteine und Cholezystitis720

    • 3.6.3

      Funktionelle Störungen der Gallenblase und Gallenwege und -koliken723

    • 3.6.4

      Hepatitis726

    • 3.6.5

      Steatosis hepatis730

  • 3.7

    Harnsystem734

    • 3.7.1

      Naturheilkundliche Behandlungsprinzipien734

    • 3.7.2

      Pyelonephritis736

    • 3.7.3

      Infektionen der ableitenden Harnwege741

    • 3.7.4

      Harnsteine748

    • 3.7.5

      Niereninsuffizienz750

  • 3.8

    Genitalorgane752

    • 3.8.1

      Naturheilkundliche Behandlungsprinzipien752

    • 3.8.2

      Benignes Prostatasyndrom (BPS)755

    • 3.8.3

      Prostatitis759

    • 3.8.4

      Sexuelle Funktionsstörungen762

    • 3.8.5

      Sterilität767

    • 3.8.6

      Menstruationsstörungen771

    • 3.8.7

      Fluor vaginalis780

    • 3.8.8

      Klimakterische Beschwerden782

    • 3.8.9

      Mastodynie und Mastopathie791

  • 3.9

    Endokrinium794

    • 3.9.1

      Naturheilkundliche Behandlungsprinzipien794

    • 3.9.2

      Diabetes mellitus796

    • 3.9.3

      Blande Struma801

    • 3.9.4

      Hyper- und Hypothyreose804

    • 3.9.5

      Gicht807

    • 3.9.6

      Adipositas, Hyperlipidämie811

  • 3.10

    Bewegungsapparat816

    • 3.10.1

      Naturheilkundliche Behandlungsprinzipien816

    • 3.10.2

      Rheumatoide Arthritis820

    • 3.10.3

      Morbus Bechterew (Spondylitis ankylosans)829

    • 3.10.4

      Arthrose832

    • 3.10.5

      Osteoporose839

    • 3.10.6

      Lumboischialgie842

    • 3.10.7

      Schulter-Arm-Syndrom849

    • 3.10.8

      Zervikalsyndrom852

    • 3.10.9

      Fibromyalgie856

    • 3.10.10

      Sehnen- und Bändererkrankungen861

    • 3.10.11

      Muskelprellung und „Muskelkater“865

  • 3.11

    Nervensystem868

    • 3.11.1

      Naturheilkundliche Behandlungsprinzipien868

    • 3.11.2

      Migräne871

    • 3.11.3

      Polyneuropathie und Neuralgie879

    • 3.11.4

      Morbus Parkinson883

    • 3.11.5

      Multiple Sklerose (MS)885

    • 3.11.6

      Hemiplegie889

    • 3.11.7

      Tinnitus891

    • 3.11.8

      Schwindel895

    • 3.11.9

      Schluckauf898

    • 3.11.10

      Schmerz900

  • 3.12

    Haut und Hautanhangsorgane907

    • 3.12.1

      Naturheilkundliche Behandlungsprinzipien907

    • 3.12.2

      Akne und Seborrhoe911

    • 3.12.3

      Psoriasis916

    • 3.12.4

      Neurodermitis (endogenes Ekzem)921

    • 3.12.5

      Herpesinfektionen929

    • 3.12.6

      Warzen934

    • 3.12.7

      Bakterielle Infektionen der Haut937

    • 3.12.8

      Pilz- und Parasitenerkrankungen der Haut940

    • 3.12.9

      Alopezie943

  • 3.13

    Infektionen945

    • 3.13.1

      Allgemeine naturheilkundliche Behandlungsprinzipien945

    • 3.13.2

      Bakterielle Infektionen947

    • 3.13.3

      Virusinfektionen952

    • 3.13.4

      Wurmerkrankungen956

    • 3.13.5

      Fieber957

  • 3.14

    Allergische Erkrankungen961

    • 3.14.1

      Diagnostik und allgemeine Therapiemaßnahmen962

    • 3.14.2

      Naturheilkundliche Therapiemaßnahmen963

  • 3.15

    Psychische und psychosomatische Erkrankungen970

    • 3.15.1

      Allgemeine naturheilkundliche Behandlungsprinzipien970

    • 3.15.2

      Depression und Suizidalität973

    • 3.15.3

      Schlafstörungen978

    • 3.15.4

      Angstsyndrome984

    • 3.15.5

      Raucherentwöhnung und Suchttherapie988

    • 3.15.6

      Konzentrationsstörungen990

    • 3.15.7

      Vegetative Dystonie994

    • 3.15.8

      Burn-out-Syndrom998

    • 3.15.9

      Chronisches Müdigkeits-Syndrom (CMS)1002

  • 3.16

    Onkologische Erkrankungen1005

    • 3.16.1

      Diagnostik und therapeutische Strategie1006

    • 3.16.2

      Naturheilkundliche Therapieverfahren1007

  • 3.17

    Naturheilkundliche Therapie während Schwangerschaft und Geburt1014

    • 3.17.1

      Naturheilkundliche Behandlungsprinzipien1014

    • 3.17.2

      Schwangerschafts-erbrechen1017

    • 3.17.3

      Geburtserleichternde Maßnahmen1020

    • 3.17.4

      Laktationsstörungen1023

    • 3.17.5

      Mastitis puerperalis1026

  • 3.18

    Naturheilkundliche Therapie bei älteren Menschen1028

  • 3.19

    Naturheilkundliche Therapie bei Kindererkrankungen1037

    • 3.19.1

      Naturheilkundliche Behandlungsprinzipien1037

    • 3.19.2

      Milchschorf1040

    • 3.19.3

      Nägelkauen1042

    • 3.19.4

      Enuresis1043

    • 3.19.5

      Schlafstörungen und Albträume1046

    • 3.19.6

      Unruhe und Aggressivität1049

    • 3.19.7

      Essunlust1052

    • 3.19.8

      Wachstumsstörungen1054

    • 3.19.9

      Lernschwierigkeiten und Legasthenie1056

Herz

Naturheilkundliche Behandlungsprinzipien

Die Tätigkeit naturheilkundliche BehandlungsprinzipienHerzerkrankungendes Herzens ist eng mit dem Leben und den ihm innewohnenden rhythmischen Prozessen verbunden. Dementsprechend äußern sich körperliche und seelische Belastungen bei disponierten Menschen in Störungen der Herzfunktion und des Herzrhythmus. Naturheilkundliche Verfahren vermögen diese Störungen häufig durch Entlastung von seelischem Druck, Lösen von Blockierungen wie auch durch direkte Wirkung auf die Herzphysiologie positiv zu beeinflussen.

Merke

Regulationsstörungen immer mitbehandeln (1.3.1).

Akupunktur
Das Herz ist wegen seiner psychosomatischen und kreislaufregulierenden Bedeutung das wichtigste Organ in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Störungen des Herzens haben Auswirkungen auf alle anderen Organsysteme und umgekehrt. Auf organische Störungen kann mit der Akupunktur meist kein entscheidender Einfluss genommen werden. Herz-Kreislauf-Beschwerden vegetativ-dysregulatorischer Art sprechen dagegen gut an.

Merke

Die Punktekombinationen sind bewährte Programme, die nur als Hinweise zu verstehen sind. In einer Sitzung nicht alle angegebenen Punkte auf einem Meridian und insgesamt nicht mehr als 14 Nadeln verwenden!

Anthroposophische Medizin
Anthroposophische Arzneimittel eignen sich sowohl zur Therapie von funktionellen Störungen des Herzens als auch von organischen Herzerkrankungen, ggf. zusätzlich zur kardiologischen Standardtherapie. Besondere Bedeutung kommen dem aus Eselsdistel, Himmelschlüssel und Schwarzem Bilsenkraut komponierten „Typenmittel“ für das Herz (Cardiodoron®) und dem mit dem Herz assoziierten „Sonnenmetall“ Gold (Aurum) zu, das in vielen Herz-Kreislauf-Mitteln der AM enthalten ist.
Atemtherapie
Störungen des Herz-Kreislauf-Systems können sich während der psycho-physischen Atemtherapie positiv verändern, jedoch sind symptomorientierte Indikationen allein kein Anlass für eine Therapie. Wichtige Voraussetzungen für eine sinnvolle Behandlung sind die Fähigkeit des Patienten zur Selbstreflektion und die Bereitschaft, Verantwortung für seine Krankheit zu übernehmen.
Ausleitende Verfahren
Aderlass und blutiges Schröpfen sind im Rahmen einer antihypertensiven Therapie adjuvant sinnvoll zur Nachlastsenkung und Verbesserung der Mikrozirkulation einzusetzen (2.6.3 und 2.6.52.6.32.6.5). Ansonsten bei auffallenden Schröpfzonen und herdbedingten Rhythmusstörungen Schröpftherapie.
Autogenes Training
AT erlaubt sowohl die bewusstere Wahrnehmung des Herzens wie auch der Wechselwirkungen zwischen affektiven und kognitiven Vorgängen und der Herzfunktion. Da dies einzelne Menschen verunsichern kann, sollte bei somatischen Erkrankungen die Herzübung zurückgestellt werden.
Ayurveda
Im Ayurveda gilt das Herz nicht nur als Zentrum des Herz-Kreislauf-Systems, sondern auch als wichtiger Sitz des Bewusstseins, des Intellekts und der Emotionen. Dementsprechend sind in Diagnose und Therapie auch psychische und soziale Aspekte zu berücksichtigen.
Bachblütentherapie
Der Gemütsstimmung entsprechend anwenden, bewährt als adjuvante Maßnahme bei vielen kardialen Erkrankungen. Die einzeln zu bestimmten Indikationen genannten Blüten sind Bausteine in individuell zu verordnenden Mischungen.
Biophysikalische Informations-Therapie
Herzerkrankungen liegt wie allen chron.-degenerativen Erkrankungen eine katabole Stoffwechsellage wegen mangelnder anaboler Aktivität (Regeneration) zugrunde. Durch die Zelle- und Milieu-Revitalisierung (ZMR 2.13) kann das Herz direkt bestrahlt und der Stoffwechsel korrigiert werden.
Eigenbluttherapie
Bei zahlreichen Herzerkrankungen ist die EB als unterstützende Maßnahme sehr wertvoll. Schon 1920 konnte Koschade beobachten, dass mit Zunahme der Eigenblutinjektion die Stenokardiekranken eine erhebliche Linderung ihrer Beschwerden erfahren, die Häufigkeit der Anfälle sich erheblich verringert und die Heftigkeit der Beschwerden merklich nachlässt.
Ernährungstherapie
Bei nahezu allen Herzkrankheiten vermag die richtige Ernährung einen wichtigen Beitrag zur Entlastung des Herzens zu leisten, besonders bei KHK und Herzinsuffizienz.
Heilfasten
Günstiger Einfluss auf viele Herzkrankheiten möglich (Senkung von Vor- und Nachlast). KI: Kardiomyopathie, Myokarditis, Rekonvaleszenz nach akutem kardialen Ereignis.
Homöopathie
Kein Einfluss auf organische, jedoch auf funktionelle Störungen. Bei organischen Herzschäden als adjuvante Therapie mitunter hilfreich. Die genannten Potenzen (zur Potenzwahl 2.26.1) dienen nur als Anhaltspunkt. Konstitutionelle Behandlung (2.26.2) anstreben.
Homotoxikologie
Die Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind der Phase 4–5 (2.27) zuzuordnen und bedürfen einer Entgiftungs- und Organtherapie ebenso wie einer Stärkung der Zellenergie.
Manuelle Medizin
Entzündliche, degenerative, selten auch tumoröse Erkrankungen des Herzens können zu myogen-reflektorischen Dysfunktionen führen, meist im Bereich Th 4–6. Beschrieben sind Dysfunktionen zwischen C 8 und Th 6 einschließlich der Kostotransversalgelenke 2–6 bds.
Mind-Body-Medizin
Durch motivierende Gesprächsführung kann geklärt werden, in welchen Lebensstilbereichen die Patienten zu Veränderungen bereit sind. Ernährungsumstellung, Ausdauerbewegung, soziale Unterstützung und v. a. ein ressourcenstärkender Umgang mit dem Wechsel von An- und Entspannung können sehr sinnvoll sein.
Neuraltherapie
Bei funktionellen Herzbeschwerden Erfolg versprechend einsetzbar, dient ferner der differenzialdiagnostischen Abklärung zu Interkostalneuralgien und BWS-Belastungen mit Ausstrahlungsschmerz.
Ordnungstherapie
Das Herz ist das Symbol des Lebens und der Liebe. Das rhythmische Schlagen des Herzens bestimmt unseren Lebensrhythmus. Die Mehrzahl der Herzkrankheiten ist organischer Natur, die schulmedizinisch abgeklärt werden sollten. Herzkranke sind nicht selten „rationale Macher-Typen“, denen die schulmedizinische Vorgehensweise (z. B. Bypass-OP, Ballondilatation) sehr entgegenkommt. Im Umgang mit Arbeit, Konflikten, Emotionen weisen Herzkranke nicht selten aggressive Züge auf.
Orthomolekulare Medizin
Zahlreiche Herzkrankheiten können unterstützend mit Nährstoffen behandelt werden. Insbesondere „neue Risikofaktoren“ wie z. B. Homocystein lassen sich sogar ausschließlich durch die richtigen Nährstoffe positiv beeinflussen. Antioxidanzien schützen das LDL-Cholesterin vor dem „Ranzigwerden“ und damit vor der Ablagerung. Maritime Omega-3-Fettsäuren schützen bei Hypertonie, KHK, Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen.
Trotz guter Erfolge wenden deutschsprachige Kardiologen – anders als ihre amerikanischen Kollegen – die orthomolekulare Therapie noch viel zu wenig an.
Physikalische Therapien
Therapieziel ist anfangs die Entlastung des Herzens, in der späteren Heilungsphase eine dosierte Belastung zur Stabilisierung und Konditionierung von Herz und Kreislauf sowie zur Verbesserung der koronaren Durchblutung. Hierzu besonders geeignete Verfahren sind die Hydrotherapie (2.28.1), Bewegungstherapie (2.11) und Massagetherapie (2.36) insbesondere zur Beseitigung von Störimpulsen aus Reflexzonen.
Phytotherapie
Die kardiotrope Wirkung mehrerer Arzneipflanzen ist seit dem Altertum bekannt. Noch in den 1990er-Jahren des 20. Jh. waren HerzglykosideHerzglykoside in Form isolierter Reinstoffe Mittel der Wahl zur Behandlung einer Herzinsuffizienz. Auch Phytopharmaka aus herzwirksamen Glykoside hatten sowohl in der ärztlichen Verordnung als auch im Rahmen der Selbstmedikation im Anfangsstadium einer Herzinsuffizienz und dem sog. „Altersherz“ einen hohen Stellenwert. Durch neue Therapiestrategien und die Entwicklung chemisch-definierter Arzneistoffe sind reine Herzglykoside und Digitaloiddroge nur von untergeordneter Bedeutung. Nach dem heutigen Stand der medizinischen Wissenschaft werden sie v. a. bei funktionellen Herzbeschwerden eingesetzt sowie zur Prävention bzw. im Frühstadium altersbedingter, degenerativer Veränderungen am Herzmuskel und den Koronararterien. Aufgrund strenger Anforderungen im (Nach)-Zulassungsverfahren sind kaum Phytopharmaka auf der Basis von Digitaloiddrogen verfügbar. Die größte Bedeutung in der Behandlung einer Herzinsuffizienz NYAH I und II haben pharmakologisch und klinisch gut untersuchte Extrakte aus Weißdornblättern mit Blüten. Sie wirken positiv inotrop, erhöhen die Koronar- und Myokarddurchblutung aufgrund gefäßerweiternder Effekte, steigern die Arbeitstoleranz und das Herzzeitvolumen, senken den peripheren Gefäßwiderstand, verbessern die altersbedingt nachlassende Elastizität des Herzmuskels und haben antiarrhythmische Eigenschaften (Verlängerung der Refraktärzeit). Weißdornextrakte eignen sich v. a. in den ersten Stadien der Herzinsuffizienz als alleinige oder adjuvante Therapie. Sie sind gut verträglich und genießen eine hohe Akzeptanz bei den Patienten.
Reflexzonentherapie am Fuß
Bei zahlreichen funktionellen und organischen Herzerkrankungen als adjuvante Therapie bewährt. Auch prä- und postoperativ.

Cave

Symptomzone Herz bei akuten Zuständen nicht zu stark behandeln – Akutisierung möglich! Hintergrundzonen wichtig!

Herzinsuffizienz

Akupunktur
HerzinsuffizienzBei Stauungen Bl 13, Bl 15, Pe 6, Lu 7, Lu 9, Mi 6, Ren 21, (Ren 22).
Anthroposophische Medizin
  • Basistherapie bei Herzinsuffizienz allg.: Cardiodoron® Tr./Amp. (1%, 5%), Cardiodoron® Rh Tbl.; zusätzlich bei nachlassender Herzleistung und Ödembildung Scilla comp. Amp./Glob.

  • Systolische Herzinsuffizienz: Crataegus comp. Tr.

  • Diastolische Herzinsuffizienz: Aurum/Cardiodoron® comp. Tr.

Ayurveda
  • Allgemeinmaßnahmen: sehr schwere Speisen und übermäßige körperliche oder geistige Anstrengung meiden. Regelmäßig Yoga-Übungen durchführen. Natürliche Dränge, z. B. Harndrang, Stuhldrang, nicht unterdrücken.

  • Phytotherapie: Zubereitungen aus der Rinde des Arjuna-Baums (Terminalia arjuna), wie z.B. Arjunarishta (fermentierte Saftzubereitung), sowie und auf der Basis von Punarnava (Boerhavia diffusa ebenfalls als fermentierte Zubereitung, Punarnavasava, erhältlich).

Eigenbluttherapie
Begonnen wird mit 0,5 ml EB + 1 Amp. Cefangipect® H oder 0,5 ml EB + 2 Amp. Cefangipect® H, dann jeweils EB-Menge langsam auf 2 ml steigern, 10–12 Inj. 3-mal/Wo.
Die Inj. können in größeren Abständen von zunächst 14 Tagen, später alle 3 Wo. fortgeführt werden. Auch die Zwischenschaltung von Vit.-C-Infusionen ist sehr sinnvoll.
Ernährungstherapie
Bei Wasserretention kochsalzarme Diät, bei NYHA III und IV auch Flüssigkeitsrestriktion (ca. 1,5 l tgl.).
Heilfasten
Günstige Wirkung über Vor- und Nachlastsenkung, Diurese und Natriurese. Bei chron. Herzinsuffizienz, bei akuter kardialer Dekompensation indiziert (2.23), sogar, wenn kardiologische Überwachung besteht. Achtung: Bei antihypertensiver Medikation die blutdrucksenkende Wirkung des Fastens berücksichtigen!

Cave

Kontraindikationen: Kardiale Kachexie, Kardiomyopathie, Myokarditis.

Homöopathie
  • Apocynum D 1, D 2, D 3: kardiale und renale Ödeme (gute diuretische Wirkung), weicher Puls, Müdigkeit, Kopfschmerz, Gliederschmerz (Insuffizienz bei Infekt)

  • Carbo vegetabilis D 2, D 3, D 4: Herzklopfen, Kollapsneigung, weicher, schwacher Puls, Herzschwäche alter Menschen, plötzliche Schwäche, später blasse Haut, Verlangen nach frischer Luft trotz Frieren (!)

  • Convallaria D 3, D 4, D 6: Dyspnoe beim Hinlegen, weicher, aussetzender Puls, nachts unruhig, tags schläfrig

  • Crataegus, D 1, D 2: Herzklopfen, -unruhe, beginnende Insuffizienz alter, arteriosklerotischer Patienten, Hyper- und Hypotonie, Schlaflosigkeit

  • Laurocerasus, D 1, D 2: Zyanose, chron. Rechtsherzinsuffizienz, verlangsamter, aussetzender Puls, trockener Reizhusten

  • Oleander D 2, D 3, D 4: Herzklopfen und -stiche, Unruhe, Schlaflosigkeit

  • Scilla D 1, D 2: Rechtsinsuffizienz mit Stauungszeichen, Meteorismus, Übelkeit, aber auch Stauungsbronchitis, häufiger Harndrang, Wegspritzen des Harns beim Husten (Stressinkontinenz)

  • Bei Z. n. Karditis können Kalmia, Lachesis oder Naja geeignet sein.

Homotoxikologie
  • Aurumheel® N (Tr.): Nervöses Herz, Kreislaufregulationsstörung

  • Cralonin® (Tr., Amp.): Herzschwäche, Herzinsuffizienz, Herzrhythmusstörungen, Angina pectoris

  • Cardiacum-Heel®T (Tbl.): pektanginöse Beschwerden

  • Cactus compositum (Tr., Amp.): Koronare Durchblutungsstörung, Angina pectoris, Herzmuskelstärkung

Bei chron. Erkrankungen ist ergänzende Therapie mit Galium-Heel® N (Amp.), Coenzyme compositum (Amp.), Ubichinon compositum (Amp,) und den Amp. des Zitronensäurezyklus-Heel zur Anregung der blockierten Fermentsysteme, Aktivierung des Zitronensäurezyklus und zur Verbesserung der Zellenergie sinnvoll.
Komplexmittelhomöopathie
Zur organotropen und funktiotropen Unterstützung kommen folgende Komplexmittel infrage:
  • Cardioject Inj.-Lsg.: Crataegus D 4, Convallaria majalis D 4, Urginea maritima D 4

  • Cardioselect® N Tr.: Crataegus , Cactus D 3, Arnica D 4, Spigelia D 4

  • Convallocor Herztr. N: Adonis vernalis D 2, Convallaria majalis D 2, Crataegus

  • Convastabil® Pektahom Tr.: Convallaria majalis D 2, Crataegus

  • Cor-Injektopas® Inj.-Lsg.: Cactus , Strophantus D 2, Aurum metallicum D 6

  • cor-loges® Inj.-Lsg.: Crataegus D 4, Convallaria majalis D 4, Scilla D 4, Lachesis D 10

  • Cor Plus-Injektopas® Inj.-Lsg.: Apocynum D 3, Cactus D 2, Convallaria majalis D 3, Laurocerasus D 3, Strophantus D 3

  • Corselect Tr.: Crataegus , Lobelia inflata D 4, Valeriana , Camphora D 2, Cactus D 4, Aether sulf. D 1, Ignatia D 4

  • Procordal® Liquid Tr.: Camphora D 1, Crataegus

  • Truw Gold Herztabletten: Adonis vernalis D 4, Selenicereus grandiflorus D 1, Storphantus gratus D 4, Urginea maritima D 4

Orthomolekulare Medizin
  • Nährstoffmangel bei Therapie mit Diuretika beachten.

  • Substitution von Kalium (1–2 g), Magnesium (300–600 mg), Coenzym Q 10 (30–100 mg), Carnitin (1–2 g), Vit. D (25–50 µg), Omega-3-Fettsäuren 1–2 g, am besten nach Diagnostik der Nährstoffe.

Physikalische Therapien
Herzinsuffizienz
  • Hydro-Thermotherapie:

    • NYHA I u. II: Teilgüsse 2–3-mal/Wo.; Sauna 1-mal/Wo. 5–10 Min. (Voraussetzung: mindesten 75 Watt Leistungsfähigkeit); ansteigende Armbäder. Sauna mindert Symptome einer Herzinsuffizienz.

    • NYHA III u. IV: Waschungen, Frottierungen; CO2-Gasbäder (wenn CO2-Wirkung erwünscht, z. B. bei arteriellem Hypertonus).

  • Bewegungstherapie:

    • In der Entlastungsphase isotonische Bewegungen der Arme und Beine, dosiert nach subjektivem Empfinden zur Erhaltung der bestmöglichen Mobilität.

    • Später isometrische Anspannungen der Muskulatur, leichte Widerstandsübungen, Atemgymnastik.

    • Bei weiterer Zustandsbesserung Gehtraining als Dauer- oder Intervalltraining, einschleichende Dosierung unter Pulskontrolle.

    • Bei stabiler chron. Herzinsuffizienz: Die Bewegungstherapie beinhaltet das Ausdauertraining (z. B. Laufen, Gehen, Radfahren, Walking), dosiert anhand Spiroergometrie bzw. Ermittlung der anaeroben Schwelle sowie das Kraftausdauertraining bei 30–50% des Einwiederholungsmaximus, 15–30 Wiederholungen (nach subjektivem Befinden), 1–3 Sätze. Dieses Training wird korrekterweise ohne Pressatmung ausgeführt. Bewegungstherapie in der Gruppe unter ärztlicher Aufsicht wird neuerdings auch für Patientengruppen angeboten, bei denen sie bisher als kontraindiziert galt (Herzinsuffizienz NYHA III und IV, Bittkau 2016).

  • Massage:

    • NYHA I und II: klassische Massage; Bindegewebsmassage; Periostbehandlung.

    • NYHA III: Hauttrockenbürstungen als Teilbehandlungen mit zentripetaler Strichrichtung mit dem Ziel einer Herzentlastung durch Weitstellung der peripheren Gefäße.

  • Balneo- und Klimatherapie:

    • NYHA I und II: sinnvolle Ergänzungen im Kurort mit Schonklima im Mittelgebirge (300–500 m).

    • NYHA III und IV: kontraindiziert.

Stabile chronische Herzinsuffizienz
Die Bewegungstherapie bei stabiler chron. Herzinsuffizienz beinhaltet das Ausdauertraining (z. B. Laufen, Gehen, Radfahren, Walking), dosiert anhand Spiroergometrie bzw. Ermittlung der anaeroben Schwelle sowie das Kraftausdauertraining bei 30–50% des Einwiederholungsmaximus, 15–30 Wiederholungen (nach subjektivem Befinden), 1–3 Sätze. Dieses Training wird korrekterweise ohne Pressatmung ausgeführt.
Phytotherapie
Innere Anwendung: Herzinsuffizienz NYAH I und II, Altersherz
Herzwirksame Glykoside (sog. DigitaloideDigitaloiddrogen), z.B Adoniskraut (Adonidis herba), Maiglöckchenkraut (Convallariae herba), Meerzwiebel (Scillae bulbus) und Oleanderblätter (Oleandri folium), wirken pharmakologisch in gleicher Weise wie die Herzglykoside des Roten und Wolligen Fingerhuts (Digitalisglykoside). Sie verbessern die Ökonomie der Herzarbeit, wirken positiv inotrop, negativ dromotrop, negativ chronotrop, positiv bathmotrop. Sie sind jedoch hydrophiler und aufgrund der niedrigeren Resorptions- und schnelleren Abklingquote schlechter bioverfügbar. Herzwirksame Glykoside senken die Reizschwelle, verkürzen die Refraktärzeit und sind bei Überdosierung mit der Gefahr von Herzrhythmusstörungen bis hin zu Kammerflimmern verbunden.
  • Monopräparate: Digitaloiddrogen sind zzt. nur in Kombinationen (überwiegend mit Weißdornblättern mit Blüten) verfügbar oder werden in homöopathischer Zubereitung/Potenzierung eingesetzt.

  • Kombinationspräparate: erhältlich als Convallocor® Herztr. N (Adoniskraut und Maiglöckchenkraut in homöopathischer Potenz D2, Weißdornblätter mit Blüten als ), Convastabil® Tr. (Maiglöckchenkraut in D2, Weißdornblätter mit Blüten als ).

Cave

  • Allen Herzglykosiden gemeinsam ist die geringe therapeutische Breite, daher sind Digitaloiddrogen nur in Form standardisierter Extrakte und nicht als Teezubereitungen anzuwenden.

  • Eine exakte Dosierungseinstellung des Patienten ist entscheidend für das Auftreten von teils schwerwiegenden Nebenwirkungen (Herzrhythmusstörungen, gastrointestinale Beschwerden), die bei älteren Menschen durch das Schwinden der Muskelmasse und Änderungen des Verteilungsraums deutlich zunehmen können.

  • KI: gleichzeitige Therapie mit Herzglykosiden.

Merke

Reine Herzglykoside (β-Acetyldigoxin, Metildigoxin, z. B. Novidogal®/-mite Tbl., Lanitop®/-mite Tbl.) sind verschreibungspflichtig und keine Phytopharmaka. Sie werden bei Herzinsuffizienz NYHA III+IV und vorwiegend zur Frequenzkontrolle bei begleitendem Vorhofflimmern eingesetzt.

Weißdornblätter mit Blüten (Crataegi folium cum flore) wirken positiv inotrop, positiv dromotrop, negativ chronotrop, negativ bathmotrop, erhöhen die Koronar- und Myokarddurchblutung, senken den peripheren Gefäßwiderstand und verbessern insgesamt die Ökonomie der Herzarbeit.
  • Monopräparate: z. B. Ardeycordal® überzogene Tbl., Bomacorin 450 mg Weißdorntbl. N Filmtbl., Chronocard® N überzogene Tbl., Crataegutt® novo 450 Filmtbl., Crataegutt® Tr., Craegium® novo 450 mg Filmtbl., cratae-loges® 450 mg Filmtbl., Esbericard® novo Drg., Faros 300 Drg./-600 Filmtbl., Natucor® 450 mg/-600 mg forte Filmtbl., Oxacant mono Tr., Protecor Weißdorn 600 mg Filmtbl., Stenocrat® mono Filmtbl./Tr.

  • Kombinationspräparate: Convallocor® Herztr. N (Adoniskraut und Maiglöckchenkraut in homöopathischer Potenz D2, Weißdorn ), Cefavora Filmtbl./Tr. (Weißdornfrüchte, Mistelkraut, Ginkgoblätter), Convastabil® Tr. (Maiglöckchenkraut in D2, Weißdornbeeren, -blätter, -früchte als ), Oxacant® sedativ Liquid (Weißdornblätter mit Blüten und Weißdornfrüchte, Herzgespannkraut, Melissenblätter, Baldrianwurzel), Tornix® Drg. (Weißdornblätter mit Blüten, Passionsblumenkraut, Baldrianwurzel, Rutosid)

  • Kombinationen mit Vit./Mineralstoffen: Septacord® traditionell Drg. (Weißdornblätter mit Blüten, Kalium, Magnesium)

Praxistipp

Für Weißdorn gelten folgende Einnahmeempfehlungen:

  • Therapeutische Erfolge sind nur bei der Einnahme von Fertigarzneimitteln auf der Basis eines standardisierten wässrig-alkoholischen Extraktes (Ethanol 45% oder Methanol 70%, stand. auf 30–168,7 mg oligomere Procyanidine und/oder 3,5–19,8 mg Flavonoide) in einer Tagesdosierung von 160–900 mg Extrakt zu erwarten. Aus neueren Studienergebnissen leitet sich eine Tagesdosierung von mind. 2–3-mal 300 mg, Extrakt ab.

  • Teezubereitungen oder Frischpflanzensäfte aus Weißdornblättern mit Blüten (TD 5 g Droge) oder Weißdornfrüchten stellen eine ergänzende Maßnahme zur allgemeinen Stabilisierung bei funktionellen Herz-Kreislauf-Erkrankungen dar. Bei reflektorisch bedingten Herzbeschwerden mit Druckgefühl im Oberbauch und Meteorismus (Roemheld-Syndrom) sind Temischungen mit Karminativa (Anis-, Fenchel-, Kümmelfrüchte) oder Melissenblättern symptomlindernd.

  • Erforderlich ist eine Einnahme über längere Zeit, da das Wirkmaximum erst nach ca. 6 Wo. erreicht wird.

Weitere Drogen
Besenginsterkraut enthält Alkaloide mit Spartein. Es wirkt antiarrhythmisch und bei hypotoner Ausgangslage leicht blutdrucksteigernd. Aufgrund des Alkaloidgehalts und der geringen therapeutischen Breite wird es nur als standardisierter Extrakt bei funktionellen Herz- und Kreislaufbeschwerden eingesetzt. Zurzeit ist es nur als homöopathisches Arzneimittel (Urtinktur oder Niederpotenzen), teilweise mit Weißdorn oder anderen Pflanzen kombiniert verfügbar. Herzgespannkraut wirkt leicht negativ chronotrop, antiarrhythmisch und schwach blutdrucksenkend. Untersuchungen mit einem wirkstoffangereicherten und standardisierten Extrakt belegen antiarrhythmische und antipektanginöse Wirkungen durch Senkung der Herzfrequenz und Erweiterung der Koronargefäße.
Kombinationspräparate: Rytmopasc® Mischung (Crataegus , Cytisus scoparius [Besenginsterkraut] Lilium tigrinum , Apocynum , Veratrum viride D2, Gelsemium D2 Glonoinum D3, Cheiranthus cheiri ), Crataegus Hevert Herzcomplex Tropfen (Crataegus , Leonurus cardiaca [Herzgespann] , Oleander D4, Valeriana ).
Äußere Anwendung (Herzsalben): Herzinsuffizienz NYAH I und II, Altersherz
HerzsalbenHerzsalben enthalten hyperämisierende ätherische Öle (Eukalyptus-, Fichtennadel-, Rosmarinöl) bzw. Hauptkomponenten ätherischer Öle (Menthol, Campher) und wirken über kutiviszerale Reflexe analgetisch und spasmolytisch. Bei funktionellen, Angina-pectoris-ähnlichen Zuständen etwa handbreit linkspräkordial leicht einmassieren: z. B.Camphoderm® N Emulsion (Campher), Cor-Vel® Truw Herzsalbe (D-Campher, Levomenthol, Fichtennadel-, Rosmarinöl).

Koronare Herzkrankheit (KHK) und Herzinfarkt

Akupunktur
koronare Herzkrankheit (KHK) Herzinfarkt
  • Standardpunkte: (He 6), Pe 6, Mi 4, Ren 17

  • Akute Angina pectoris:

    • Dü 1 bei blassem Gesicht, kleine Moxa

    • Dü 1, He 9 bei rotem Gesicht, bluten lassen

    • Ma 9, Nadel bis zum Abklingen des Angina-pectoris-Anfalls liegen lassen

Anthroposophische Medizin
  • Basistherapie (alternativ): Cactus comp. II Amp./Glob., Cardiodoron®/Magnesium phosphoricum acidum D 6 aa Tr./Amp.

  • Nach Infarkt: Arnica, Planta tota D 10/Cor D 10 aa. Amp., Arnica/Aurum I Glob.

  • Nächtliche Herzenge und Angst: Aurum/Lavandula comp. Creme (mit kreisenden Bewegungen auf die Herzregion auftragen)

Ausleitende Verfahren
Bei plethorischen Patienten können Blutegel auf die stärksten gelotischen Interkostalräume gesetzt werden (2.6.6).
Autogenes Training
AT bietet Koronarpatienten mit Neigung zu ausgeprägtem Typ-A-Verhaltensmuster (Neigung zu psychischer und körperlicher Daueranspannung, Mangel an Entspannungsfähigkeit, hohes Dominanzstreben und ausgeprägtes Kontrollbedürfnis) eine Gesamtumschaltung auf vegetativen Ruhetonus und psychischer Ruhetönung an (Resonanzdämpfung der Affekte 2.7).
Ayurveda
  • Allgemeinmaßnahmen: sehr schwere und sehr heiße Speisen meiden, bittere Speisen bevorzugen, Sesamöl verwenden. Vermeiden übermäßiger körperlicher oder geistiger Anstrengung. Regelmäßig Yoga-Übungen durchführen. Natürliche Dränge, z.B. Harndrang, Stuhldrang, nicht unterdrücken.

  • Behandlung der Doshas: Zusätzlich Symptomatik nach beteiligten Doshas bewerten und entsprechende Allgemeinmaßnahmen (2.8) durchführen:

    • Starkes Vata: z.B. stechender Schmerz, allgemeine Unruhe, Frösteln

    • Starkes Kapha: Benommenheit, starker Speichelfluss

    • Starkes Pitta: brennender Schmerz, Sodbrennen, Hitzegefühl

  • Phytotherapie:

    • Empfohlen wird allgemein der Gebrauch von Asafoetida (sog. Hing), Knoblauch, der Amla-Frucht (Emblica officinalis) und der chebulischen Myrobalane (Frucht von Terminalia chebula).

    • Zubereitungen aus der Wurzel des traubigen Alants (Pushkaramula, botanisch: Inula racemosa) und aus der Rinde des Arjuna-Baumes (Terminalia arjuna), außerdem das sog. Hingvadi-curna (Pulver aus Asafoetida, Calmuswurzel, indischer Bleiwurz u. A.).

Bachblütentherapie
Bewährt als adjuvante Maßnahme bei Angina pectoris. Nach Infarkt: Notfalltropfen über mehrere Wo. (2.9).
Biochemie nach Schüßler
Mittel der Wahl bei akuten Beschwerden ist die „Heiße Sieben“ (2.12) – Nr. 7 Magnesium phosphoricum D 6, auch lokal in der Herzgegend zu applizieren als „Salbe Nr. 7“.
Biophysikalische Informations-Therapie
Insbesondere die Zelle- und Milieu-Revitalisierung (ZMR 2.13) wirkt als Ordnungstherapie und verbessert die Mikrozirkulation. Die Behandlung erfolgt 1-mal/Wo. mit dem Programm UP.
Eigenbluttherapie
Bei Angina pectoris und als Infarktnachsorge 2-mal/Wo. 2,0 ml EB + Mucokehl D5 für ca. 8 Wo. verabfolgen. Danach Eigenblutinj. 1-mal/Mon. beibehalten. Eine zuweilen verabfolgte Vit.-C-Infusion ist sehr empfehlenswert.
Ernährungstherapie
Rohkostreiche Vollwerternährung, tierische Fette reduzieren (Fleisch und Wurst), magerer Fisch 2-mal/Wo., Gemüse und Salate reichlich einsetzen. Kaffeekonsum einschränken: Mehr als 5 Tassen tgl. erhöhen das koronare Risiko signifikant.
Heilfasten
Über günstige Beeinflussung der meisten Risikofaktoren durch Fasten Prognoseverbesserung möglich. Regression von Koronarstenosen durch Fasten wird diskutiert (2.23). KI: instabile AP, kurz nach Herzinfarkt.
Homöopathie
  • Aconitum D 3, D 4, D 6: stechender Schmerz, in linken Arm ziehend, beschleunigter, harter Puls, plötzlicher Beginn mit Angst, Unruhe, Blutdruckanstieg, großer Durst

  • Arnica D 3, D 4, D 6: Herzenge („wie zusammengeschnürt“), Berührungsempfindlichkeit, große Schwäche („wie zerschlagen“), Angst, Unruhe, Durst, Folge von Anstrengung, Wärme >, Kälte <

  • Arsenicum album D 6, D 12, (D 30): Herzklopfen, -brennen, -krampf, Todesangst, Ordnungsliebe (!), großer Durst, trinkt kleine Schlucke, Übelkeit, Beschwerden nachts, besonders um Mitternacht

  • Aurum D 4, D 6: Herzklopfen, -beklemmung, Angst, Depression, Pykniker, Blutandrang zum Kopf, rotes Gesicht, nachts <

  • Cactus D 2, D 3, D 4: Herzenge („wie mit Hand gepackt“), -druck, -jagen, Angst, Reizbarkeit, rotes Gesicht, als Prophylaxe 3-mal tgl. bewährt

  • Crataegus, D 1, D 2, D 3: als Prophylaxe bei leichter Angina pectoris, besonders bei älteren Patienten mit beginnender Herzinsuffizienz, Hyper- und Hypotonie

  • Glonoinum D 3, D 4, D 6: Herzschmerz in alle Richtungen ausstrahlend, voller Puls, pulsierende Kopfarterien und Karotiden, hochroter Kopf, Unruhe, Wärme <, frische Luft >, im Anfall alle 3 Min. 3 Tr.

  • Lachesis D 6, D 12: Schweregefühl der Brust, Herzenge, -klopfen, schwacher Puls, berührungsempfindlich („alles zu eng“), Angst, Aufregung, Geschwätzigkeit

  • Latrodectus mactans D 12: heftiger Herzschmerz mit Ausstrahlung in linken Arm, Taubheit (!) des Armes, schwacher Puls, kalter Schweiß

  • Naja tripudians D 12: heftiger Schmerz mit Ausstrahlung in linken Arm, Schulter, Nacken, Herzklopfen, schwacher, beschleunigter Puls, Todesangst, kalte Glieder

  • Oleander D 2, D 3, D 4: Herzklopfen, -stiche, -enge, beschleunigter, später verlangsamter, aussetzender Puls, Unruhe, Reizbarkeit, Schlaflosigkeit

  • Spigelia D 3, D 4, D 6: stürmisches Herzklopfen, Stechen der Herzspitze mit Ausstrahlung in linken Arm, schwacher, aussetzender Puls, Unruhe, Angst, kann nicht links liegen (!)

  • Tabacum D 6, D 12: heftige Herzstiche, schneller, unregelmäßiger, kleiner Puls, Angst, Schwindel, Brechreiz, kalter Schweiß, Zittern

  • Veratrum album D 3, D 4: kalter Schweiß, schneller, kleiner Puls, Blässe, Zyanose (wichtiges Kollapsmittel), alle 3 Min. 3 Tr.

  • Vipera berus D 6: Herzstechen, -schwäche, schneller, schwacher, aussetzender Puls, namenlose Angst, großer Durst, Kälte des ganzen Körpers

Homotoxikologie
  • Cactus compositum (Tr., Amp.): koronare Durchblutungsstörung, Angina pectoris, Herzmuskelstärkung

  • Cralonin® (Tr., Amp.): Herzschwäche, Herzinsuffizienz, Herzrhythmusstörungen, Angina pectoris

  • Cor suis compositum N (Amp.), Cor suis-Injeel (Amp.): herzstärkende Organmittel

Bei chron. Erkrankungen ist ergänzende Therapie mit Galium-Heel® N (Amp.), Coenzyme compositum (Amp.), Ubichinon compositum (Amp,) und den Amp. des Zitronensäurezyklus-Heel zur Anregung der blockierten Fermentsysteme, Aktivierung des Zitronensäurezyklus und zur Verbesserung der Zellenergie sinnvoll.
Komplexmittelhomöopathie
Zur organotropen und funktiotropen Unterstützung kommen folgende Komplexmittel infrage:
  • Cardioselect® N Tr.: Crataegus , Cactus D 3, Arnica D 4, Spigelia D 4

  • Cefavor® cor Tr./Inj.-Lsg.: Selenicereus grandiflorus D 1, Crataegus D 1, Ammi visnaga , nur in den Tr.: Nitroglycerinum D 3

  • Convastabil® Pektahom Tr.: Convallaria majalis D 2, Crataegus

  • Corselect Tr.: Crataegus , Lobelia inflata D 4, Valeriana , Camphora D 2, Cactus D 4, Aether sulf. D 1, Ignatia D 4

  • Kattwicor Tbl.: Arnica montana , Crataegus , Viscum album D 1

  • Lachemistol® Inj.-Lsg.: Lachesis mutus D 8, Viscum album D 4

Manuelle Medizin
Pektanginöse Symptomatik kann durch Dysfunktion der CT-Gelenke 5 und 6 sowie am BWK 5 ausgelöst werden. Sternaler Schmerz wie auch Xiphoidalgie können Ursprung in Th 7- und/oder CT 7-Dysfunktionen haben. Bei Verdacht weitere Diagnostik einleiten (2.35).
Mind-Body-Medizin
Durch motivierende Gesprächsführung kann geklärt werden, in welchen Lebensstilbereichen die Patienten zu Veränderungen bereit sind. Mit phasenspezifischen Interventionen kann der Patient motiviert werden, sein Risikoprofil nachhaltig zu ändern. Ernährungsumstellung, Ausdauerbewegung, soziale Unterstützung und v. a. ein ressourcenstärkender Umgang mit dem Wechsel von An- und Entspannung sind anzustreben.
Neuraltherapie
  • Herzinfarkt: zur Arrhythmieprophylaxe und gleichzeitigen Schmerzlinderung: 5–10 ml 1-prozentiges Lidocain i. v.; nach Infarkt laut Hopfer insbesondere bei jüngeren Menschen radikale odontogene Sanierung und Störfeldexploration (2.40) zur Rezidivprophylaxe durchführen lassen

  • Angina pectoris: Akupunkturpunkt He 3, Schmerzprojektionsgebiete und Bereich der Bindegewebszonen quaddeln. Zur differenzialdiagnostischen Klärung pektoraler Beschwerden: An die kleinen Wirbelgelenke, Kostosternalgelenke und interkostal injizieren. Bei Interkostalneuralgie Schmerzminderung, bei Angina pectoris nicht. Bei V. a. Infarkt vorher Blut abnehmen (Enzymanstieg durch i. m.-Inj.!)

Ordnungstherapie
Häufig A-Typ-Verhalten. Wenn berufliche oder private Konflikte sowie Misserfolge dazukommen, steigt das Risiko für eine KHK. Depressionen oder feindseliges Verhalten sind weitere Risikofaktoren. Der Lebensstil sollte unbedingt überdacht werden (Ernährung, Genussmittel, besonders Rauchen). Auch die neuen Risikofaktoren Homocystein, Lp(a), Lipidperoxidation, Fibrinogen und hochsensitives CRP messen und behandeln.
Orthomolekulare Medizin
  • Magnesium: prophylaktisch oral 300–600 mg/d, beim akuten Infarkt als Infusion, z. B. 200 mg innerhalb von 5 Min., danach 1600 mg über 24 Std.

  • Selen 50–200 µg

  • β-Karotin 3–6 mg, Vit. C 1–2 g (¾ TL), Vit. E 100–400 IE (prophylaktisch durch antioxidative Wirkung)

  • Bei Homocystein > 90 µg/l: Vit. B6, B12, Folsäure-Kombination

  • Bei Lp(a) ↑ Nikotinsäure 500 mg (z.B. Niaplex B3® Biogena 3-mal 1 Tbl.)

Physikalische Therapien
Angina pectoris
  • Hydrotherapie: zur Verbesserung der koronaren Durchblutung heiße Arm-Waschungen und Herzauflagen (auch im Anfall)

    • Ansteigende Armbäder (35 °C auf 39 °C) 15–30 Min. re. beginnend, dann li., dann bds., anschließend Brustwickel

    • Heiße Senf-Armwickel (Cave: kein abschließender Kaltreiz bei Koronarsklerose)

  • Bewegungstherapie: kein Training beim akuten Koronarsyndrom. Bei KHK nach den Richtlinien des Ausdauertrainings trainieren. Wird das Belastungs-EKG ohne die bekannten Abbruchkriterien beendet, gilt die Richtlinie, dass bei 50–70% der max. Leistungsfähigkeit trainiert werden sollte. Beim Auftreten von Abbruchkriterien aus Sicherheitsgründen nur bis 65% der im Belastungs-EKG erreichten Leistung trainieren lassen.

  • Massage:

    • Bürstenmassagen an Armen und Beinen

    • Reflexzonenmassage im Segment C 3/4, C 8 und Th 1–8 li. als Bindegewebsmassage, Segmentmassage, Muskellockerung und Periostbehandlung – auch zur Anfallskupierung

  • Elektrotherapie: traditionell angewendet als stabile Galvanisation des Herzens

  • Phototherapie: UV-Erythemdosis im Gebiet der thorakalen Reflexzone (heute kaum noch üblich)

  • Balneotherapie: Badeorte mit Kohlensäuregasbädern, jodhaltigen Wässern, Kneippkurorte im Mittelgebirge und an der Ostsee

Herzinfarkt
Phase I – Hospitalisation (2–4 Wo. Dauer)
  • Hydrotherapie: wechselwarme Waschungen Extremitäten und Rumpf, ansteigende Armbäder, erst re. – li., dann bds. und Brustwickel

  • Bewegungstherapie:

    • Bei Frühmobilisation in den ersten 1–2 Tagen nach Infarktereignis Atemgymnastik und Übungen im Liegen, intervallartig, sowohl statisch als auch dynamisch, bestehend aus aktiven Fußbewegungen (etwa 3 Min.), Beinbewegungen im Wechsel (etwa 3 Min.) und leichten Gesamtkörperspannungen

    • Vom 3.–5. Tag: aktives Aufsitzen auf dem Bettrand, kurzes Aufstehen und Hinsetzen, aktive Bein- und Armbewegungen (bis zu 30 Min.)

    • Ab dem 6.–7. Tag: Übungen im Stand, Gehtraining

    • Ab dem 9.–10. Tag: eventuell Ergometertraining und Gymnastik in Gruppen

  • Massage: Reflexzonenmassage, Periostbehandlung (Cave: vorsichtige Dosierung bei Antikoagulanzientherapie)

Phase II – Konvaleszenz als klinische Kur bzw. Früh-Rehabilitation (4–6 Wo. Dauer)
Die Frührehabilitation bis zur Wiedereingliederung ins Berufsleben umfasst folgende Maßnahmen:
  • Hydrotherapie: mittlere Hydrotherapie (2.28)

  • Bewegungstherapie: nach Belastungstest. Beginn Trainings-Spaziergänge an frischer Luft, Entspannungstherapie Trainingsbelastung wie bei Angina pectoris (s.o und 3.1.1)

  • Massage: Reflexzonenmassage (Cave: Antikoagulanzientherapie)

Phase III: Postkonvaleszenzphase (gesamtes weiteres Leben)
  • Hydrotherapie: tgl. hydrotherapeutisches Programm, Sauna 1–2-mal/Wo.

  • Bewegungstherapie: viel Bewegung im Freien, Trainingsprogramm-Sporttherapie nach den Prinzipien des Ausdauertrainings (2.11, z. B. Wandern, Radfahren, Waldlauf, Schwimmen)

  • Balneotherapie: s. Angina pectoris

Praxistipp

Zur Prophylaxe sind folgende Maßnahmen geeignet:

  • Zu empfehlen ist ein regelmäßiges körperliches Training, 3–5-mal/Wo., mit Gesamtenergieverbrauch durch körperliche Aktivität von 1.500–2.000 kcal/Wo.

  • Trainingsformen: Kombination aus Ausdauertraining (dosiert anhand Spiroergometrie bzw. Berechnung der anaeroben Schwelle) und Krafttraining (nach Kraft-Ausdauer-Methode)

Phytotherapie
Eine KHK schweren Ausprägungsgrads sowie ein Herzinfarkt sind keine Indikationen für die Phytotherapie. Phytopharmaka können zur Prophylaxe atherosklerotischer Gefäßveränderungen in den Anfangsstadien der Herzinsuffizienz (NYHA I und II) oder adjuvant (NYHA III) zur Standardtherapie eingesetzt werden. Zur ArterioskleroseProphylaxe, PhytotherapieArterioskleroseprophylaxe kommen folgende Drogen zur Anwendung:
  • Weißdornblätter mit Blüten (Crataegi folium cum flore) → positiv inotrop, erhöhen die Koronar- und Myokarddurchblutung, senken den peripheren Gefäßwiderstand, verbessern die Ökonomie der Herzarbeit und haben antiarrhythmische Effekte (3.1.2).

  • Knoblauchzwiebel (Allii sativi bulbus) → lipidsenkend, antioxidativ, hemmt die Cholesterin-Biosynthese und die Thrombozytenaggregation: als frische Knoblauchzehen (TD 4 g) oder schonend getrocknet mit aktivem Alliin-Alliinase-System in einer Tagesdosierung von mind. 600–1.200 mg Knoblauchpulver.

  • Artischockenblätter 3.6.3

  • Pflanzliche Öle mit einem hohen Gehalt an Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren (α-Linolensäure), wie z. B. das Samenöl der asiatischen Perilla-Pflanze (Perilla frutescens, Chinesische Melisse) und Polyphenole (Resveratrol) aus Rote-Trauben- bzw. Rotweinextrakt mit gefäßschützenden Eigenschaften haben positive Wirkungen auf die Zusammensetzung und Konzentration der Blutfettwerte. Sie sind als NahrungsergänzungsmittelArterioskleroseprophylaxeNahrungsergänzungsmittel erhältlich: z. B. TUIM® arteria magensaftresistente Kps. (Perilla-Öl mit mindestens 52 % α-Linolensäure und Linolsäure sowie 100 mg Rote Trauben-Extrakt mit Polyphenolen [Resveratrol]).

  • Hyperämisierend wirkende ätherische Öle (Eukalyptus-, Fichtennadel-, Rosmarinöl) bzw. Hauptkomponenten ätherischer Öle (Menthol, Campher) wirken durchblutungsfördernd und symptomlindernd bei akuter Angina pectoris, sind jedoch kein Ersatz für chemisch-definierte Arzneimittel der Notfallmedizin! Mehrmals tgl. in die Herzgegend einreiben: z. B. Camphoderm® N Emulsion (Campher), Cor-Vel® Truw Herzsalbe (D-Campher, Levomenthol, Fichtennadel-, Rosmarinöl).

Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson
Bewährt bes. bei ausgeprägtem „A-Typ-Verhalten“ und bei Z. n. Herzinfarkt (2.49).
Reflexzonentherapie am Fuß
Bei Angina pectoris und zur Infarktnachbehandlung:
  • Symptomzone Herz: im akuten Zustand keine zu starken Reize!

  • Hintergrundzonen: obere BWS, linker Schultergürtel mit Schultergelenk und Arm, Milz, Diaphragma, Magen, Leber, Gallenblase, Pankreas, Dünndarm, Solarplexus, Nebennieren, Beckenboden – Ausgleichsgriffe anwenden

  • Dosierung: nach Verlauf, i. d. R. 2–3-mal/Wo. 20–25 Min., 6–12 Sitzungen

Sauerstoff- und Ozontherapien
  • O 3 -Therapie: 1.000–3.000 µg O3/ml auf 50–100 ml Blut, 1–2-mal/Wo., ca. 10 Behandlungen (2.54.3)

  • O 2 -Therapie: durch O2-Inhalation (2.54) pO2 erhöht, Medikamentenreduzierung möglich

  • HOT (2.54.3): Verbesserung der Mikrozirkulation, Medikamentenreduzierung möglich

  • O 2 -Mehrschritt-Therapie: günstig zur Infarktprophylaxe, bei stabiler Angina pectoris, zum Vorgehen 2.54.3

Cave

Kontraindikation: akuter Herzinfarkt!

Herzrhythmusstörungen

Herzrhythmusstörungen

Cave

Hochgradige, vital bedrohliche Herzrhythmusstörungen, die Ausdruck einer Organerkrankung sind, immer schulmedizinisch behandeln!

Akupunktur
Keine verlässliche Wirkung. Evtl. Pe 6, He 5, (He 8), Bl 15 versuchen.
Anthroposophische Medizin
  • Basistherapie: Cardiodoron® (3.1.2). Alternativ statt Cardiodoron® – Aurum/Hyoscyamus comp. Tr./Amp. oder Aurum/Stibium/Hyoscyamus Amp./Glob.; beide Präparate wirken psychovegetativ stabilisierend durch Stibium (2.3.3)

  • Zusätzlich bei Rhythmusstörungen im Rahmen seelischer Belastung, Schockfolgen, Kollapsneigung: Sarothamnus comp. Amp./Glob.

Ayurveda
Aus ayurvedischer Sicht sollte stets das Dosha Vata reguliert werden. Alle Empfehlungen zur allgemeinen Behandlung einer Vata-Verstärkung (2.8) gelten also auch hier, v.a. die Pflege einer regelmäßigen Lebensweise und das Meiden schwer verdaulicher Speisen.
  • Tachykarde Herzrhythmusstörungen: Phytotherapeutika auf der Basis der sog. zehn Wurzeln (Dashamula, z.B. als Dashamularishta, einer fermentierten Saftzubereitung) ebenso Extrakte der Wurzel der Schlafbeere (Ashwagandha, Withania somnifera)

  • Bradykarde Herzrhythmusstörungen: Zubereitungen aus Kampfer (Cinnamomum camphora) empfohlen (z. B. Karpurasava, eine fermentierte Saftzubereitung)

Bachblütentherapie
Der Gemütsstimmung entsprechend anwenden.
Biochemie nach Schüßler
Mittel der Wahl ist die „Heiße Sieben“ (2.12) – Nr. 7 Magnesium phosphoricum D 6, auch lokal in der Herzgegend zu applizieren als „Salbe Nr. 7“.
Biophysikalische Informations-Therapie
Angezeigt ist eine Störfeldausschaltung bei toxisch bedingten Rhythmusstörungen bzw. eine Normalisierung der Schilddrüsenfunktion, um kausal zu therapieren. Durchführung mit ZMR und endogener BIT (2.13).
Eigenbluttherapie
Bei nervösen Herzbeschwerden sind angezeigt:
  • 2,0 ml EB + Sedativ Injektopas® oder Dysto-L 90.

  • Vor Entfernung der Nadel aus der Vene 1 Amp. Neurotropan i. v. langsam injizieren; 1-mal/Wo.; später 14-tägig; dieses Cholinpräparat bringt das im Ungleichgewicht befindliche vegetative Nervensystem wieder in Balance.

Ernährungstherapie
Kalium-, magnesium- und omega-3-fettsäurereich ernähren: Vollkornprodukte, grünes Gemüse und Salat, Nüsse (v. a. Walnüsse), fette Kaltwasserfische (z. B. Hering, Lachs, Makrele).
Heilfasten
Zunahme von Herzrhythmusstörungen möglich durch K- und Mg-Mangel; diese Mineralstoffe dann großzügig substituieren mit Mg (300–600 mg), ggf. K (1–2 g).
Homöopathie

Merke

Nur nach kardiologischer Abklärung und Ausschluss einer schulmedizinischen Behandlungsindikation.

Mögliche homöopathische Arzneimittel Tab. 3.1-1.
Homotoxikologie
  • Aurumheel® N (Tr.): Nervöses Herz, Kreislaufregulationsstörung

  • Cralonin® (Tr., Amp.): Herzschwäche, Herzinsuffizienz, Herzrhythmusstörungen, Angina pectoris

  • Cactus compositum (Tr., Amp.): Koronare Durchblutungsstörung, Angina pectoris, Herzmuskelstärkung

Komplexmittelhomöopathie
Zur organotropen und funktiotropen Unterstützung kommen folgende Komplexmittel infrage:
  • Arrhythmie-Gastreu® N R66 Tr.: Iberis amara D 3, Leonurus cardiaca D 2, Oleander D 3, Spartium scoparium D 2, Sumbulus moschatus D 2

  • Convallocor Herztr. N: Adonis vernalis D 2, Convallaria majalis D 2, Crataegus

  • Rytmopasc® Tr.: Crataegus , Spartium scoparium , Lilium tigrinum , Veratrum viride D 2, Gelsemium D 2, Glonoinum D 3, Cheiranthus cheiri

Mind-Body-Medizin
Mittels motivierender Gesprächsführung soll der Patient unterstützt werden, spannungsregulierende Methoden wie z. B. kurze Entspannungsmethoden „Minis“ in seinen Alltag einzubauen und damit schädliches Rhythmus veränderndes Verhalten (Alkohol/Kaffee) zu ersetzen. Als körperorientiertes Entspannungsverfahren hat sich bei Herzrhythmusstörungen v. a. Yoga als sehr wirksam erwiesen.
Neuraltherapie
Im Senium und bei jungen Frauen mit Säuglingen immer primär Behandlungsversuch über die Schilddrüse; Akupunkturpunkte He 3 und segmental quaddeln mit Brustkranz li. (Hopfer); Ganglion stellatum li. und indirekter thorakaler Grenzstrang nach Mink; zudem Störfeldexploration (2.40) durchführen.
Ordnungstherapie
Genussgifte steigern das Risiko für Herzrhythmusstörungen, bes. Alkohol und Kaffee. Möglichst „rhythmische“ Lebensweise anstreben, z. B. arbeiten, essen, schlafen zu weitgehend gleichen Zeiten.
Orthomolekulare Medizin
  • Magnesium: oral (300–600 mg, bei Diarrhö: Dosis ↓) oder bei ventrikulärer Tachykardie oder Tachyarrhythmie als Infusion (2.44)

  • Kalium: 1–2 g

  • Kombinationspräparat (Kalium, Magnesium): Tromcardin® forte, tgl. 3-mal 2 Tbl.

  • Auch Omega-3-Fettsäuren (1–2 g tgl.) haben einen antiarrhythmischen Effekt und reduzieren das Risiko des plötzlichen Herztods um ca. 30%.

Cave

Mg2+ und K+ im Vollblut bestimmen lassen.

Physikalische Therapien
  • Hydrotherapie: kalte Waschungen, Kühlkompresse in Nackengegend, kalte Schilddrüsenauflagen. Schwimmen und Sauna können manchmal Herzrhythmusstörungen provozieren.

  • Bewegungstherapie: schwingende rhythmische Bewegungen, Atemtherapie (Beseitigung von Fehlatmung, Entspannungslagerungen). Zudem je nach belastungsabhängigem Auftreten bestimmtes Ausdauertraining absolvieren:

    • Treten Herzrhythmusstörungen belastungsabhängig und reproduzierbar auf, soll bis 65% der Leistung trainiert werden, bei der eine deutliche Zunahme der Rhythmusstörungen erfolgte.

    • Sind die Herzrhythmusstörungen belastungsunabhängig und treten keine hochgradigen Herzrhythmusstörungen auf (Lown IVb), kann nach den Richtlinien des aeroben Ausdauertrainings trainiert werden (3.1).

Merke

Treten hochgradige Herzrhythmusstörungen (ventrikuläre Extrasystolen Klasse Lown IVb) auf und besteht gleichzeitig eine Einschränkung der linksventrikulären Pumpfunktion, so sollte das körperliche Training abgebrochen werden.

  • Massage: Herzreibungen, Periostbehandlung am li. Rippenbogen

  • Elektrotherapie: traditionell angewendet als stabile Galvanisation

Phytotherapie
Die Reinalkaloide Ajmalin (Rauwolfiawurzel, Rauwolfia serpentina) und Chinidin (Chinarinde, Cinchona pubescens) wirken antiarrhythmisch, sind jedoch nicht Bestandteil der Phytotherapie. Phytopharmaka eignen sich nur bei psychovegetativ bedingten Herzrhythmusstörungen, abhängig vom Schweregrad als alleinige (Besenginsterkraut) oder adjuvante (Herzgespannkraut) Therapie. AlkaloideReinalkaloide
  • Besenginsterkraut (Cytisi scoparii herba) → antiarrhythmisch, hemmt die Reizbildung im Vorhof, leicht negativ inotrop: z. B. Spartiol® Cardiohom Tr. (früher stand. auf 1 mg Spartein/ml, heute nur noch als homöopathische oder in Kombinationen, z.B. Rytmopasc® Mischung (Crataegus , Cytisus scoparius [Besenginsterkraut] , Lilium tigrinum , Apocynum , Veratrum viride D2, Gelsemium D2 Glonoinum D3, Cheiranthus cheiri ).

  • Herzgespannkraut (Leonuri cardiacae herba) → verbessert den Koronardurchfluss, leicht bradykarde und antiarrhythmische Wirkung, schwach blutdrucksenkend: als Extrakt oder adjuvant als Teezubereitung

    • Monopräparate: zzt. nur als Kombinationspräparat verfügbar

    • Kombinationspräparate (mit sedativ wirkenden Drogen): z. B. Oxacant® sedativ Liquid (Weißdornblätter mit Blüten und Weißdornfrüchte, Herzgespannkraut, Melissenblätter, Baldrianwurzel), Crataegus Hevert Herzcomplex Tropfen (Crataegus , Leonurus cardiaca [Herzgespann] , Oleander D4, Valeriana )

  • Weißdornblätter mit Blüten (Crataegi folium cum flore) mit ihrer antiarrhythmischen Wirkung werden vorwiegend adjuvant eingesetzt. Zu den Einnahmeempfehlungen von Zubereitungen aus Weißdorn 3.1.4.

    • Monopräparate: z. B. Ardeycordal® überzogene Tbl., Bomacorin 450 mg Weißdorntbl. N Filmtbl., Chronocard® N überzogene Tbl., Crataegutt® novo 450 Filmtbl., Crataegutt® Tr., Craegium® novo 450 mg Filmtbl., cratae-loges® 450 mg Filmtbl., Esbericard® novo Drg., Faros 300 Drg./-600 Filmtbl., Natucor® 450 mg/-600 mg forte Filmtbl., Oxacant mono Tr., Protecor Weißdorn 600 mg Filmtbl., Stenocrat® mono Filmtbl./Tr.

    • Kombinationspräparate (mit sedativ wirkenden Drogen): Oxacant® sedativ Liquid (Weißdornblätter mit Blüten und Weißdornfrüchte, Herzgespannkraut, Melissenblätter, Baldrianwurzel), Tornix® überzogene Tbl. (Weißdornblätter mit Blüten, Passionsblumenkraut, Baldrianwurzel, Rutosid)

    • Kombinationspräparate (mit Vit./Mineralstoffen): Septacord® traditionell Drg. (Weißdornblätter mit Blüten, Kalium, Magnesium)

Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson
Kann bei funktionell bedingten Rhythmusstörungen sehr hilfreich sein (2.49).

Funktionelle kardiovaskuläre Störungen

Akupunktur
kardiovaskuläre StörungenBei Palpitationen Zustimmungspunkte des hauptsächlich gestörten Meridians nadeln: He 3, He 5, He 7, Pe 6, (Pe 4), Ren 14, Ren 17, Bl 15.
Anthroposophische Medizin
  • Innere Anwendung:

    • Basistherapie: Cardiodoron® (3.1.2)

    • Ältere Menschen („Altersherz“): Crataegus comp. Tr. statt Cardiodoron® oder Adonis comp. Amp./Glob. zusätzlich zu Cardiodoron®

  • Äußere Anwendung: Aurum/Lavandula comp. Creme (3.1.3)

Atemtherapie
Zu den Maßnahmen 3.1.1.
Ausleitende Verfahren
  • Störfeldsuche durch Palpationsdiagnose der Schröpfreflexzonen (2.6.2).

  • Besonders bei vertebragener Symptomatik je nach Befund blutig (2.6.3) oder trocken Schröpfen (2.6.4), meist an den Zonen im Bereich des oberen und mittleren Rückens.

  • Bei funktionellen Herzerkrankungen Cantharidenpflaster und Baunscheidt-Verfahren am Nacken und oberen Rücken (2.6.7 und 2.6.82.6.72.6.8) zur Entgiftung und Immunstimulation.

Autogenes Training
Das AT vermag bei funktionellen Herzbeschwerden (Herzneurose, Paniksyndrom, Herzangst-Syndrom) als begleitende Symptombehandlung neben der Psychotherapie eine Reduzierung von Herzangst, Herzrasen und anderen vegetativen Symptomen zu bewirken. Zunächst eher Wärmeübung und Atemübung (2.7) einsetzen, erst später die spezielle Herzübung.
Ayurveda
Je nach Grundkonstitution und Symptomatik wird die jeweilige Dosha-Verstärkung behandelt (2.8). Zur allgemeinen Stärkung der Herzfunktion sind Zubereitungen aus der Rinde des Arjuna-Baums (z.B. Arjunarishta), zum vegetativen Ausgleich und zur Nervenstärkung Zubereitungen aus der Wurzel sog. Schlafbeere (Withania somnifera) geeignet (Ashwagandha).
Bachblütentherapie
Der Gemütsstimmung entsprechend anwenden – gute Erfolge bei vielen funktionellen Herzbeschwerden.
Biochemie nach Schüßler
Mittel der Wahl ist die „Heiße Sieben“ (2.12) – Nr. 7 Magnesium phosphoricum D 6, auch lokal in der Herzgegend zu applizieren als „Salbe Nr. 7“.
Biophysikalische Informations-Therapie
Fehlsteuerungen sind ein großes Feld, das mit der BIT (2.13) abgedeckt wird. Zunächst wird mithilfe der ZMR die Basisregulation des Zellstoffwechsels wiederhergestellt, danach erfolgt Stressabbau über die Neuromodulatoren und die Matrix-Regenerations-Therapie (MRT 503).
Eigenbluttherapie
  • I.m-Inj. mit 2 ml Nativblut + 2 ml Mucokehlk D5, 2 -mal/Wo.

  • Gleichzeitg Mischinj. i.v jeweils 1 Amp. Cactus cps., Carbo cps., Cralonin cps. und Cor cps.

Heilfasten
Wirkt über Regulierung des vegetativen Nervensystems auch bei funktionellen Herzbeschwerden günstig.
Homöopathie
  • Aconitum D 3, D 4, D 6: Herzklopfen mit Unruhe, Herzstiche mit Ausstrahlung in den linken Arm, schneller, harter Puls, Angst, Durst, nachts <, Wärme <

  • Adonis, D 1, D 2: Herzbeschwerden bei Hyperthyreose und Fieber

  • Cimicifuga D 2, D 3, D 4, D 6, (D 30): Klimakterium mit Depression, Hysterie, Migräne, Rückenschmerzen („alles ist Krampf“), morgens <, Wärme >

  • Coffea D 3, D 4, D 6, D 12: Herzklopfen, schneller Puls, lebhafte Erregung, Schlaflosigkeit durch Gedankenzufluss, Migräne, Lärm <, Kälte <, nachts <

  • Convallaria D 2, D 3, D 4: tags schläfrig, nachts unruhig (!), Gefühl, „als ob das Herz zu schlagen aufhört und plötzlich wieder einsetzt“

  • Leonurus, D 1, D 2: Roemheld-Syndrom, klimakterische Herzbeschwerden, vegetative Dystonie

  • Lycopus, D 1, D 2, D 3: Herzangst, nervöse Tachykardie, Hyperthyreose

  • Natrium muriaticum D 3, D 4, D 6, (D 30): ängstliches Herzklopfen, nervöse Reizbarkeit, Abmagerung trotz guten Appetits (!), körperliche und geistige Arbeit <, Sonne <

  • Sumbul, D 1, D 2, D 3: Affektinkontinenz, kleine Anstrengung oder Aufregung erzeugt heftige Herzbeschwerden

Homotoxikologie
  • Aurumheel® N (Tr.): Nervöses Herz, Kreislaufregulationsstörung

  • Cralonin® (Tr., Amp.): Herzschwäche, Herzinsuffizienz, Herzrhythmusstörungen, Angina pectoris

Mind-Body-Medizin
Die Integration von Methoden der Stressreduktion und Entspannung in den Alltag kann sehr sinnvoll sein, ebenso die Einübung einer achtsam akzeptierenden und gelassenen Haltung gegenüber den Symptomen. Wirksam ist zudem eine kognitive Umstrukturierung im Sinn des Erkennens und Sein-Lassens von katastrophisierenden Gedanken beim Auftreten von Symptomen und der daraus entstehenden Stressreaktion.
Komplexmittelhomöopathie
Zur organotropen und funktiotropen Unterstützung kommen folgende Komplexmittel infrage:
  • Aurum-Gastreu® S R2 Tr.: Aconitum D 6, Arnica D 3, Aurum chlor. D 6, Cactus D 4, Crataegus

  • Confludin® N Tr.: Convallaria majalis D 4, Crataegus , Selenicereus grandiflorus, Spigelmia anthelmia D 2, Urginea maritima D 4

  • Crataegus Hevert® Herzcomplex Tr.: Cactus D 1, Crataegus , Leonorus , Oleander D 4, Valeriana

  • Diacard Tr.: Valeriana , Aether sulfuricus D 1, Camphora D 2, Cactus D 2, Crataegus D 2

  • Habstal-Cor N Tr.: Crataegus , Digitalis purpurea D 2, Spigelia D 4, Strophantus D 4

  • Naja-Gastreu® R22 Tr.: Grindelia robusta D 4, Lachesis D 12, Naja tripudians D 12

Manuelle Medizin
Bei Vorliegen von Dysfunktionen der mittleren BWS führt deren Beseitigung häufig zu Beschwerdefreiheit. Bei tachykarden Rhythmusstörungen sind die Störungen auch in der oberen BWS zu suchen.
Neuraltherapie
Zum Vorgehen 3.1.4; bei älteren Patienten zusätzlich Prostata und Dornenkranz (2.40.3) mitbehandeln.
Ordnungstherapie
  • Dem Patienten (nach entsprechender Diagnostik) klarmachen, dass er nichts „am“, sondern etwas „auf“ dem Herzen hat. Ihm dabei helfen, körperliches Schonverhalten abzubauen.

  • Psychosomatische Aspekte berücksichtigen, ggf. psychotherapeutische Intervention empfehlen, wobei verhaltenstherapeutische Maßnahmen geeigneter sind als psychoanalytische Verfahren. Der Patient sollte lernen, aus seiner Vermeidungshaltung herauszukommen und gezielt und dosiert „belastende“ Situationen (z. B. körperliche Betätigung, mental belastende Situationen) trainieren.

Physikalische Therapien
Ziel ist Harmonisierung der vegetativen Spannungslage, vegetative Umstimmung.
  • Hydrotherapie: hydrotherapeutische Anwendung in steigender Dosierung, Körpertrockenbürstungen tgl., 1–2-mal/Wo. Sauna

  • Bewegungstherapie: Entspannungsübungen, Bewegungstherapie und Atemtherapie, Ausdauertraining, Spiel und Sport (Schwimmen), Ergometertraining, Arbeit an frischer Luft. Das körperliche Trainingsprogramm sollte zur Hälfte aus funktionellem Krafttraining und zur anderen Hälfte aus Ausdauertraining bestehen (Beispiel Krafttraining: 3 Serien à 15 Wiederholungen bei einem Gewicht von 60% der max. Kraft der jeweiligen Muskelgruppe. Beispiel Ausdauersport: Bergwandern, Radfahren und Schwimmen). Auch hier reichen i. d. R. 3 Trainingseinheiten zu insges. 45–60 Min./Wo. aus.

  • Massage: Reflexzonenbehandlung: Bindegewebsmassage, Periostbehandlung, Muskelmassage im Segment. Herzreibungen bei Angina pectoris

  • Phototherapie: Luftbäder

  • Balneotherapie: Kneippkuren, Klimakuren im Mittelgebirge

Phytotherapie
Innere Anwendung
  • Weißdornblätter mit Blüten (Crataegi folium cum flore) → positiv inotrop, Verbesserung der Myokard- und Koronardurchblutung, Senkung des peripheren Gefäßwiderstands, Verbesserung der Ökonomie der Herzarbeit, antiarrhythmische Effekte

    • Monopräparate: z. B. Ardeycordal® überzogene Tbl., Bomacorin 450 mg Weißdorntbl. N Filmtbl., Chronocard® N überzogene Tbl., Crataegutt® novo 450 Filmtbl., Crataegutt® Tr., Craegium® novo 450 mg Filmtbl., cratae-loges® 450 mg Filmtbl., Esbericard® novo Drg., Lsg., Faros 300 Drg./-600 Filmtbl., Natucor® 450 mg/-600 mg forte Filmtbl., Oxacant mono Tr., Protecor Weißdorn 600 mg Filmtbl., Stenocrat® mono Filmtbl./Tr.

    • Kombinationspräparate (mit sedativ wirkenden Drogen): Convallocor® Herztr. N (Adoniskraut und Maiglöckchenkraut D2, Weißdornblätter mit Blüten als ), Convastabil® Tr. (Maiglöckchenkraut D2, Weißdornblätter mit Blüten ), Oxacant® sedativ Liquid (Weißdornblätter mit -blüten und Weißdornfrüchte, Herzgespannkraut, Melissenblätter, Baldrianwurzel), Tornix® überzogene Tbl. (Weißdornblätter mit Blüten, Passionsblumenkraut, Baldrianwurzel, Rutosid)

  • Herzgespannkraut (Leonuri cardiacae herba) → verbessert den Koronardurchfluss, leicht bradykarde und antiarrhythmische Wirkung: als Extrakt oder adjuvant als Tee:

    • Monopräparate: z.Zt. nur als Kombinationspräparate erhältlich

    • Kombinationspräparate (mit sedativ wirkenden Drogen): z. B. Oxacant® sedativ Liquid (Weißdornblätter mit Blüten u. Weißdornfrüchte, Herzgespannkraut, Melissenblätter, Baldrianwurzel)

Praxistipp

Für Weißdorn gelten folgende Einnahmeempfehlungen:

  • Therapeutische Erfolge sind nur bei länger andauernder Einnahme von Fertigarzneimitteln auf der Basis eines standardisierten wässrig-alkoholischen Extraktes (Ethanol 45% oder Methanol 70%, stand. auf 30–168,7 mg oligomere Procyanidine und/oder 3,5–19,8 mg Flavonoide) in einer Tagesdosierung von 160–900 mg Extrakt zu erwarten. Aus neueren Studienergebnissen leitet sich eine Tagesdosierung von mind. 2–3-mal 300 mg Extrakt ab. Das Wirkmaximum wird nach ca. 6 Wo. erreicht.

  • Teezubereitungen oder Frischpflanzensäfte aus Weißdornblättern mit Blüten (TD 5 g Droge) stellen nur eine ergänzende Maßnahme zur allgemeinen Stabilisierung bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen dar. Sie sind aufgrund der geringen Dosierung bei diesem Krankheitsbild sowohl für die präventive als auch adjuvante Anwendung nicht ausreichend.

Äußere Anwendung
HerzsalbenHerzsalben enthalten hyperämisierende ätherische Öle (Eukalyptus-, Fichtennadel-, Rosmarinöl) bzw. Hauptkomponenten ätherischer Öle (Menthol, Campher) und wirken über kutiviszerale Reflexe analgetisch und spasmolytisch. Etwa handbreit linkspräkordial leicht einmassieren: z. B. Camphoderm® N Emulsion (Campher), Cor-Vel® Truw Herzsalbe (D-Campher, Levomenthol, Fichtennadel-, Rosmarinöl).
Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson
Die PMR ist oft sehr hilfreich zur Minderung von Anspannungszuständen und Unruhe (2.49).
Reflexzonentherapie am Fuß
  • Symptomzone Herz: im akuten Zustand keine zu starken Reize!

  • Hintergrundzonen: obere BWS, linker Schultergürtel mit Schultergelenk und Arm, Milz, Diaphragma, Magen, Leber, Gallenblase, Pankreas, Dünndarm, Solarplexus, Nebennieren, Beckenboden – Ausgleichsgriffe anwenden

  • Dosierung: nach Verlauf, i. d. R. 2–3-mal/Wo. 20–25 Min., 6–12 Sitzungen

Blutgefäße und Kreislauf

Naturheilkundliche Behandlungsprinzipien

naturheilkundliche BehandlungsprinzipienKreislauferkrankungenIm Kreislauf symbolisiert sich die Dynamik der Lebensvorgänge. Er verbindet die Organe zu einer Einheit und bedingt die fortlaufende Regeneration des Organismus. Kreislaufstörungen gehen nach fernöstlicher Auffassung mit einer Blockade des Lebensflusses als Stau oder Leere einher und mindern die Erholung des Körpers.
Viele naturheilkundliche Verfahren können einen Beitrag zur Wiederherstellung der gestörten Zirkulation leisten, indem sie den Gefäßtonus normalisieren, hemmende Einflüsse auf die Durchblutung aufheben oder einer Regulationsstarre des Kreislaufs vorbeugen.

Merke

Regulationsstörungen immer mitbehandeln (1.3.1).

Akupunktur
Auf den Kreislauf wirken in erster Linie der Herz- und Perikard-Meridian. Während auf Arteriosklerose und AVK nicht kausal eingewirkt werden kann, sind Durchblutungsstörungen ein günstiges Anwendungsgebiet der Akupunktur.

Merke

Die Punktekombinationen sind bewährte Programme, die nur als Hinweise zu verstehen sind. In einer Sitzung nicht alle angegebenen Punkte auf einem Meridian und insgesamt nicht mehr als 14 Nadeln verwenden.

Anthroposophische Medizin
Die anthroposophische Kreislauftherapie zielt v. a. darauf ab, das Eingreifen des Seelenleibes in den Lebensleib (2.3.) zu regulieren. Zum Einsatz kommen ähnliche Mittel wie in der Herztherapie, aber auch Arzneimittel-Kompositionen mit speziellen Heilpflanzen, z. B. Borago (Borretsch) und Arsen-Mineralien wie Skorodit (natürliches Eisenarsenat). Gold (Aurum) als ausgleichendes und harmonisierendes „Metall der Mitte“ spielt bei Herz- und Kreislauf-Erkrankungen eine zentrale Rolle.
Atemtherapie
Zu den Maßnahmen 3.1.1.
Ausleitende Verfahren
  • Mit den meisten ausleitenden Verfahren (2.6) kann reflektorisch Einfluss auf das Kreislauf-System genommen werden, mit dem Aderlass (2.6.5) auf Blutmenge und Mikrozirkulation (besonders zerebral), mit dem Trockenschröpfen (2.6.4) und dem Baunscheidt-Verfahren (2.6.8) auf hypotone Kreislaufdysregulationen oder Schwächezustände.

  • Gute Wirkung des blutigen Schröpfens (2.6.3) bei essenzieller Hypertonie und der Blutegeltherapie bei Venenerkrankungen und Lymphödemen.

Autogenes Training
AT bewirkt über die Wärmeübung (2.7) eine verbesserte periphere Durchblutung mit Erhöhung der Hauttemperatur.
Bachblütentherapie
Der Gemütsstimmung entsprechend anwenden – bewährt besonders bei funktionellen Beschwerden.
Biophysikalische Informations-Therapie
Insbesondere mit ZMR (2.13) wird nicht nur nachhaltig die Mikrozirkulation verbessert, sondern als Voraussetzung für jeden Heilungsprozess, v. a. die gestörte oder entgleiste Funktion des Zellstoffwechsels lokal im betroffenen Gewebe normalisiert.
Eigenbluttherapie
Sowohl bei pAVK als auch bei Hyper- und Hypotonie indiziert.
Enzymtherapie
Bei Arteriosklerose und arterieller Verschlusskrankheit können die additiven Effekte (Senkung der Blutviskosität und der Blutlipidspiegel) der Enzymtherapie genutzt werden. Diese hat sich auch bewährt bei CVI und bei Lymphödemen.
Ernährungstherapie
Eine wesentliche Ursache sowohl der essenziellen Hypertonie als auch der Arteriosklerose und ihrer Folgeerscheinungen ist Wendt zufolge eine jahrzehntelange Fehlernährung mit zu hohem Eiweißkonsum (2.20). Da überschüssige Proteine danach im Bindegewebe gespeichert und entlang der Gefäße abgelagert werden, ist die Proteinzufuhr auf 10–15 Energieprozent zu beschränken.
Heilfasten
Bewährt bei Hypertonie. Eine kurzfristige Verstärkung einer orthostatischen Dysregulation bei Hypotonie ist möglich.
Homöopathie
Die genannten Potenzen (zur Potenzwahl 2.26) dienen nur als Anhaltspunkt. Konstitutionelle Behandlung (2.26) anstreben.
Homotoxikologie
Im Vordergrund steht hier die Anregung der Mikrozirkulation und der Entgiftungsorgane zur Verbesserung der Kreislauffunktion.
Mind-Body-Medizin
Durch motivierende Gesprächsführung kann der Patient motiviert werden, in den Lebensstilbereichen Ernährung, Ausdauerbewegung und v. a. im Umgang mit dem Wechsel von An- und Entspannung eine gesundheitsfördernde Verhaltensveränderung vorzunehmen.
Neuraltherapie
  • Bei schweren funktionellen Kreislaufstörungen immer an die Möglichkeit einer Störfeldsuche (2.40.2) denken.

  • Infiltration der Chapman-Punkte für die vegetative Dystonie.

Ordnungstherapie
Ordnungstherapeutische Hinweise (z. B. Umgang mit Stress, Konflikten, Genussmitteln) sind oft die Grundlage einer erfolgreichen naturheilkundlichen Therapie.
Physikalische Therapien
Therapieziele sind Normalisierung des Blutdruckes durch Eutonisierung der Gefäße, Verbesserung der lokalen Durchblutungsverhältnisse und führen bei entsprechendem Befund zur Entstauung und Verbesserung des venösen und lymphatischen Rückflusses.
Phytotherapie
Bewährt bei zerebralen, arteriellen und venösen Durchblutungsstörungen zur Arterioskleroseprophylaxe sowie als adjuvante Therapie bei Hypertonie (Grenzwerthypertonie), ferner als effektive Maßnahme in Form einer Phyto-Balneotherapie bei Hypotonie.
Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson
Hauptindikation ist die arterielle Hypertonie, dort gute Erfolge bei der Reduktion von Anspannung und Unruhe.
Reflexzonentherapie am Fuß
Die RZF hat sich bewährt v. a. bei Varikosis, Lymphödemen und zur Apoplex-Nachbehandlung. Die RZF-Lymphbehandlung ist äußerst wirksam.

Arterielle Hypertonie

Akupunktur
Hypertonie, arterielleBewährte Punkte: He 7, Pe 7, Gb Le 2, Le 3, Di 11, Ma 36, Mi 6, Mi 9, Ren 12, PdM, (Ni 2), Ren 15, Du 20.
Anthroposophische Medizin
  • Basistherapie: Aurum metallicum praep. D 6 oder D 10

  • Spezielle Symptomatik:

    • Kopfschmerzen und Blutandrang zum Kopf: Aurum/Belladonna comp. Tr.

    • Hypertonie bei Skleroseneigung/arteriellen Durchblutungsstörungen: Aurum/Belladonna comp. Amp./Glob.

    • Hochdruckherz: Cardiodoron/Aurum® comp. Tr.

Atemtherapie
Zu den Maßnahmen 3.2.1.
Ausleitende Verfahren
  • Blutiges Schröpfen der Reflexzone „Hypertonie“, meist auch der Nierenzonen (Abb. 2.6.1), Aderlass (2.6.5) in kleinen Mengen

  • Bei „Füllepatienten“ Eiweißfasten nach Wendt zur Entleerung der Eiweißspeicher (Ernährungstherapie 2.20)

Autogenes Training
Zahlreiche Untersuchungen belegen die blutdrucksenkende oder -normalisierende Wirkung bei essenzieller Hypertonie und labilem Bluthochdruck, bei vegetativer Labilität und kognitiv-emotional bedingten Konflikt- und Stressreaktionen.
Ayurveda
Aus Sicht des Ayurveda handelt es sich um eine Störung des Vata und des Blutes. Grundkonstitution und das Ungleichgewicht der Doshas berücksichtigen.
  • Allgemeinmaßnahmen: Meiden stressauslösender Situationen. Regelmäßige Ausdauerbewegung und Yoga-Übung werden empfohlen.

  • Diätetische Maßnahmen: Von übermäßigem Gebrauch von Fett und Salz wird abgeraten.

  • Phytotherapie: Zubereitungen aus der indischen Schlangenwurzel (Rauwolfia serpentina), der Wurzel der Schlafbeere (Withania somnifera), der indischen Narde (Nardostachys grandiflora) und v.a. der Elaeocarpus-Frucht (Elaeocarpus ganitrus, z. B. Pulver der getrockneten Früchte als kalter Aufguss)

Bei essentieller Hypertonie ist aufgrund der positiven klinischen Erfahrungen in Deutschland eine individuell geplante ayurvedische Pancakarma-Therapie (2.8) unbedingt empfehlenswert.
Bachblütentherapie
Häufig ist Red Chestnut angezeigt.
Biochemie nach Schüßler
Mittel der Wahl sind Nr. 15 Kalium jodatum D 6 und Nr. 7 Magnesium phosphoricum D 6, die abwechselnd einzunehmen sind (2.12).
Biophysikalische Informations-Therapie
Zu den Maßnahmen 3.2.1.
Eigenbluttherapie
  • 1. Wo.: Mo. und Fr. je 2,0 ml EB i. m.

  • 2.–5. Wo.: Mo. und Fr. je 3,0 ml EB i. m., danach für 2 Mon. 1-mal/Wo.

  • Zusätzlich Mucokehl D5

Ernährungstherapie
Konsum von tierischem Eiweiß drastisch einschränken, insbesondere von Fleisch, Fisch, Geflügel und Eiern. Mäßig oder gar nicht salzen. Wenn nötig, kann eine schonende Gewichtsabnahme erstaunliche Erfolge bringen. Nahrungsergänzung durch orthomolekulare Präparate. Kochsalzarme, magnesium-, kalium- und omega-3-fettsäurereiche Diät (Vollkornprodukte, grüner Salat und Gemüse, Nüsse, fette Kaltwasserfische wie Hering, Lachs, Makrele, Thunfisch) bevorzugen.
Heilfasten
Gute Blutdrucksenkung und Medikamentenreduktion möglich, die auch nach Fastenende oft Bestand haben (2.23). Antihypertonika müssen unter Kontrolle an den ersten Fastentagen meist rasch reduziert werden, um Hypotonien zu vermeiden. Nach Fastenende muss die antihypertensive Medikation ggf. wieder angehoben werden, meist auf einem niedrigeren Niveau als vor dem Fasten.
Homöopathie
Nur unterstützende Behandlung, Senkungen um einige mmHg sind möglich.
  • Aconitum D 3, D 4, D 6: hypertone Krise mit hartem Puls, Unruhe, Durst, alle 3 Min. 3 Tr.

  • Apocynum D 1, D 2, D 3: gute diuretische Wirkung

  • Arnica D 3, D 4, (D 30): hochrotes Gesicht, Ohrensausen, Nasenbluten

  • Aurum D 6, (D 30): rotes Gesicht, Polyglobulie, Angst, Unruhe, Melancholie, Pykniker

  • Barium jodatum D 3, D 4, D 6: arteriosklerotische Hypertonie, Schwindel, Gedächtnisschwäche, Schlaflosigkeit, wirkt erst nach mehreren Wo. (mehr auf subjektive Symptome, weniger auf RR)

  • Crataegus, D 1, D 2: Herzschwäche alter Menschen mit Schwindel, Herzunruhe, evtl. leichte Angina pectoris

  • Secale D 3, D 4, D 6: Kälte und Parästhesien der Beine und Akren, Blutungsneigung (z. B. Nase), Migräne

  • Viscum, D 1, D 2: Schwindel, Unruhe, Kopfschmerz, schlechter Schlaf, unruhige Träume

Homotoxikologie
  • Aurumheel® N (Tr.): nervöses Herz, Kreislaufregulationsstörung

  • Glonoin-Homaccord® N (Tr.): Bluthochdruck, Tachykardie, präkordialer Druck

  • Rauwolfia compositum (Amp.): Bluthochdruck

  • Circulo-Injeel® N (Amp.): periphere und zentrale Durchblutungsstörungen

Komplexmittelhomöopathie
Zur organotropen und funktiotropen Unterstützung kommen folgende Komplexmittel infrage:
  • Plantacard® N Madaus Tr.: Arnica D 3, Crataegus D 1, Viscum album

  • Rauwolfia Viscomp Schuck Tr./Tbl.: Rauwolfia serpentina D 2, Viscum album /D 1 Allium sativum D 3, Barium chloratum D 2, Crataegus D 3, Exquisetum , D 1

  • Viscum-Entoxin® N Tr.: Nitroglycerinum D 3, Visum album

Mind-Body-Medizin
Die Integration von Methoden der Stressreduktion und Entspannung in den Alltag kann sehr sinnvoll sein, ebenso die Einübung einer achtsam akzeptierenden und gelassenen Haltung im Umgang mit belastenden oder konfliktreichen Situationen, z. B. durch Einübung von achtsamer Kommunikation.
Neuraltherapie
Bei labilem Hypertonus Versuch über die Behandlung der Schilddrüse (3.9.4).
Ordnungstherapie
  • Blutdruckselbstmessung und Übernahme von Eigenverantwortung sind unabdingbar.

  • Bewusstmachen der Ursachen (z. B. Übergewicht, Rauchen, Alkohol).

  • Lernen, mit Konflikten umzugehen. Entspannungstechniken und Stress-Management-Training sind sinnvoll.

Orthomolekulare Medizin
Evtl. Substitution folgender Nährstoffe, am besten nach Diagnostik (K+ und M2+ im Vollblut):
  • Magnesium: 300–600 mg tgl.

  • Kalium: 1–2 g tgl. (v. a. wenn Diuretika eingenommen werden)

  • Omega-3-Fettsäuren: 1–2 g tgl.

  • Vit. D: 25–50 µg tgl.

Physikalische Therapien
Ziel ist die Anregung des Gefäßspiels der Kreislaufperipherie und Blutdrucksenkung.
  • Hydrotherapie:

    • Kleine Hydrotherapie: wechselwarme-kühle Waschungen, wechselwarme Güsse (Teil- und Vollgüsse), ansteigende Teilbäder (Arm- und Fußbäder, 35–39 °C).

    • Bürstenbäder bis 35 °C, Luft-Perlbäder, Sauna mit oder ohne Leib- oder Brustwickel (Cave: Tauchbecken).

    • Vierzellenbad, Vollbäder mit Baldrian-, Lavendel- oder Melissenzusatz.

  • Bewegungstherapie: Atem- und Entspannungstherapie, Schultergürtel-Lockerungsübungen. Die Ausdauersportart sollte so gewählt sein, dass sie mit möglichst wenig Druckarbeit für den Herzmuskel einhergeht. Hier bieten sich idealerweise das Gehen, Nordic Walking, Joggen, Laufen und Radfahren in der Ebene an. Dosierung: im unteren und mittleren Intensitätsbereich, ermittelt nach Ergebnissen der Spirometrie bzw. der anaeroben Schwelle.

Praxistipp

Zum Joggen oder Schwimmen sind folgende „Trainingseinheiten“ zu empfehlen:

  • 1. Wo.: 3-mal 10 Min., 2. Wo.: 3-mal 15 Min.

  • 3.–6. Wo.: 3-mal 20 Min.

  • 7.–12. Wo.: 3-mal 30 Min.

  • ab 8. Wo.: 3-mal 45 Min.

  • Massage: Körpertrockenbürstungen zur Senkung des peripheren Gefäßwiderstandes; Behandlung von Reflexzonen durch Bindegewebs- oder Segmentmassage

  • Elektrotherapie: traditionell angewendet als Iontophorese mit 1,5% MgCl2 (Augen-Nacken) zur zentralen Entspannung (heute selten eingesetzt)

  • Balneotherapie: Kohlensäure- und Kohlensäure-Gasbäder, Jod- und Jod-Solebäder im Mittelgebirge bei 800–1000 m, Kneippkurorte

Cave

Starke Klimareize (starke Strahlung, Wind), Höhenklima und Strandklima gelten als Belastung für Hypertonie-Patienten.

Phytotherapie
Phytotherapeutische Maßnahmen sind nur adjuvant bei Grenzwerthypertonie geeignet. Sie sind bevorzugt im Rahmen eines Behandlungskonzepts zur Vermeidung der bekannten Risikofaktoren durch Ernährung (Gewichtsreduktion, mediterrane Kost, Reduzierung von Alkohol, Nikotin), Bewegungsmangel und Verminderung von Stress einzusetzen.
  • Knoblauchzwiebel (Allii sativi bulbus): vasodilatierende Wirkung, leicht blutdrucksenkend, als frische Knoblauchzehen (TD 4 g) oder schonend getrocknetes Knoblauchpulver in einer Tagesdosierung von mind. 600–900 (1.200) mg:

    • Monopräparate: z. B. Kwai® N/Kwai forte 300 mg überzogene Tbl., Sapec® Drg.

    • Kombinationspräparate: z. B. Ilja Rogoff® THM überzogene Tbl. (Knoblauchzwiebel, Weißdornfrüchte, Mistelkrautpulver, Rutin aus Japanischen Pagodenbaumknospen)

  • Mistelkraut (Visci albi herba) als Tee, Pflanzensaft (für diese Indikation keine positive Monografie der Kommission E und keine ausreichende Datenlage). Nach der Erfahrungsmedizin soll Misteltee ausgleichend auf die Blutdruckwerte wirken, d. h. leicht blutdrucksenkend bei Hypertonie, schwach blutdruckerhöhend/stabilisierend bei Hypotonie, z. B. H&S® Misteltee, Sidroga® Misteltee.

  • Die zusätzliche Anwendung von beruhigend wirkenden Drogen (Baldrianwurzel, Hopfenzapfen, Melissenblätter) kann sinnvoll sein.

Reflexzonentherapie am Fuß
Bei vielen Patienten ist eine Beeinflussung der Hypertonie möglich. Entsprechende Zonen sind häufig Vegetativum und Nieren, auch Wirbelsäule und Narben.
Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson
Sinnvolle adjuvante Therapie zur Minderung von Anspannung und Unruhe (2.49).
Sauerstoff- und Ozontherapien
  • HOT/UVB: (2.54.3). Blutdruck lässt sich auf Mon. regulieren, Spätkomplikationen des erhöhten RR treten später und seltener auf

  • O 2 -Mehrschritt-Therapie: indiziert bei Hypertonie Stufe I und II (WHO), Stufe III nur ohne Belastungsübungen (2.54.2)

Arterielle Hypotonie

Akupunktur
Hypotonie, arterielleBewährte Punkte: He 9, Pe 6, Pe 9, Le 3, Ma 36, Ren 12, PdM, Bl 10, Gb 20.
Anthroposophische Medizin
  • Stärkung des Rhythmischen Systems (RhS 2.3.): Cardiodoron/Aurum® comp. Tr.

  • Stärkung des Stoffwechsel-Gliedmaßen-Systems (SGS 2.3.), z. B. bei Anämien, schwerer Erschöpfung, chron. Erkrankungen und Burn-out: Skorodit comp. Amp./Glob. (3.2.1)

Atemtherapie
Zu den Maßnahmen 3.2.1.
Ausleitende Verfahren
  • Hervorragende Wirkung bei essenzieller Hypotonie und chron. Müdigkeit/Schwächezuständen mit trockenem Schröpfen (stehende Gläser) über den Dornfortsätzen der oberen BWS oder Schröpfkopfmassagen an der Leberzone, aber auch am gesamten Rücken (2.6.4), mehrmals/Wo. über längeren Zeitraum wiederholen.

  • Stark tonisierende Wirkung auch durch Baunscheidt-Therapie (2.6.7) am ganzen Rücken. Beide Verfahren sind gut kombinierbar.

Ayurveda
Ein erniedrigter Blutdruck, der mit Symptomen der Schwäche einhergeht, wird im Ayurveda meist als Schwächung von Vata und Pitta verstanden.
  • Allgemeinmaßnahmen: Regelmäßige Bewegung.

  • Diätetische Maßnahmen: Scharfe und ausreichend gesalzene Speisen zuführen, vermehrt Ingwer und schwarzer Pfeffer einsetzen. Eine Handvoll Rosinen über Nacht in Wasser einweichen und morgens essen.

  • Phytotherapie: Zubereitungen aus Kampfer (Cinnamomum camphora, z. B. als Karpurasava, eine fermentierte Zubereitung)

Bachblütentherapie
Häufig Centaury und Wild Rose.
Biochemie nach Schüßler
Nr. 3 Ferrum phoshoricum D 6 und Nr. 5 Kalium phosphoricum D 6 sind abwechselnd einzunehmen.
Biophysikalische Informations-Therapie
Bei stressbedingter Hypertonie mit normaler Diastole werden zugrunde liegende Störfelder aufgesucht und gezielt behandelt (ZMR, MRT, endogene BIT 2.13). Bei erhöhter Diastole werden die Nieren gezielt therapiert.
Eigenbluttherapie
1. und 2. Wo. Mo. und Fr. je 2,0 ml EB i. m., 3. Wo. 3,0 ml EB, ab. 4. Wo. 1-mal/Wo. 5,0 ml EB i. m. Insges. 6–8 Wo.
Ernährungstherapie
Evtl. Flüssigkeitszufuhr erhöhen, versuchsweise gut gewürzte und gesalzene, warme Gemüsebrühe. Statt weniger großer besser mehrere kleine Mahlzeiten.

Cave

Kaffee putscht nur kurzfristig auf.

Heilfasten
  • Die Verstärkung orthostatischer Beschwerden durch Blutdrucksenkung ist im Fasten möglich.

  • Therapie mit Hydrotherapie, physiotherapeutischen und/oder homöopathischen Maßnahmen, ggf. dünnen Schwarztee, 3 Min. ziehen lassen.

Homöopathie
  • Camphora: kalter Schweiß, Blässe, Zyanose, Übelkeit, Angst, 1–2 Tr.

  • Carbo vegetabilis D 12: Schwächezustände kachektischer oder alter Menschen (auch Patient im Finalstadium)

  • China D 2, D 3, D 4: Schwäche nach Operation, Blutverlust, Infektion

  • Crataegus, D 1, D 2: Herzschwäche alter Menschen mit Schwindel, Herzunruhe, evtl. leichte Angina pectoris

  • Haplopappus D 2: prophylaktisch bei orthostatischer Dysregulation, Schwindel, Müdigkeit

  • Kalium carbonicum D 3, D 4, D 6: allg. Schwäche, heftige Schweiße, Rückenschmerzen

  • Lachesis D 6, D 12: ohnmachtsartige Schwächezustände, bes. im Klimakterium

  • Veratrum album D 3, D 4: kalter Schweiß, kleiner Puls, Zyanose, alle 3 Min. 3 Tr.

Homotoxikologie
  • Aurumheel® N (Tr.): nervöses Herz, Kreislaufregulationsstörung

  • Cralonin® (Tr., Amp.): Herzschwäche, Herzinsuffizienz, Herzrhythmusstörungen, Angina pectoris

  • Veratrum-Homaccord® (Tr., Amp.): Kollapszustand bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen mit Kaltschweißigkeit, bei Asthma, Magen-Darm-Erkrankungen und Koliken

Komplexmittelhomöopathie
Zur organotropen und funktiotropen Unterstützung kommen folgende Komplexmittel infrage:
  • Angioton® H Tr.: Crataegus , Convallaria majalis D 2, Adonis vernalis , Cactus , Lobelia inflata D 3, Aether D 1

  • Aktivon Hevert® Kreislauftr.: Camphora D 3, Crataegus , Kalium carbonicum D 3

  • Hypotonie-Gastreu® R44 Tr.: Crataegus D 1, Oleander D 3, Spartium scoparium D 2

Mind-Body-Medizin
  • Bewegungsverfahren wie Yoga, Qigong, Taiji können zur Wiederherstellung der Regulationsfähigkeit beitragen, wenn sie regelmäßig und gern ausgeführt werden.

  • Beschäftigung mit Fragen nach einem sinnvollen Leben können Motivation und Aktivität fördern helfen.

Ordnungstherapie
  • Die Hypotonie gilt als psychologisches Zeichen einer Giving-up-Strategie (im Gegensatz zur Hypertonie), d. h. der Patient reagiert auf erhöhte Anforderungen mit Leistungsminderung (wie bei Diarrhö 3.5.8). Oft besteht zugleich Eisenmangel.

  • Genussmittel (v. a. Koffein) sollten weitgehend gemieden werden, da hierdurch die Gefäßspannung künstlich erhöht und die Fähigkeit zur Selbstregulation gemindert wird (Cave: Erstverschlimmerung bei Koffeinentzug).

  • Da Patient mit niedrigem RR auf Leistungsanforderungen oft mit einer Leistungsminderung reagieren, sollten geistige und körperliche Belastungen – soweit möglich – im Voraus geplant werden, um Überforderungen zu vermeiden.

  • Beim Sport sind muskelkräftigende Übungen sinnvoller als Ausdauertraining.

  • Kältereize haben am Morgen die stärksten Effekte auf die Gefäße.

Physikalische Therapien
Ziel ist die Anregung der peripheren Kreislaufregulation und Üben der Vasokonstriktion.
  • Hydrotherapie (kleine Hydrotherapie zu Hause):

    • Kalte Waschungen mit abschließenden Frottierungen, kalte Unterarmtauchbäder, kühl-kalte Arm-Bein-Rumpfgüsse, anschließend Frottierungen.

    • Kühle kurzzeitige Kräuterbäder mit Fichtennadeln, Kalmus, Eukalyptus oder Rosmarin.

    • Temperaturabsteigende Bürstenbäder, Sauna mit Betonung der Kaltreize (z.B. Tauchbecken), Wassertreten.

  • Bewegungstherapie: Behandlungsbedürftig sind niedrige Blutdruckwerte, die mit Beschwerden (z. B. Schwäche, Schwindel) einhergehen. Indiziert sind blutdrucksteigernde Übungen: Intervallbelastungen, Kraftbelastungen (bis zu 85% der Maximalkraft, ca. 15 Wiederholungen, 2–3 Serien), Spiele, isometrische Anspannungsübungen, Schwimmen im kalten Wasser, Sauna mit Tauchbecken.

Cave

Plötzlichen Lagewechsel vermeiden.

  • Massage: Bürstenmassagen, Körperbürstungen und anschließend kalte Waschungen

  • Phototherapie: Luftbäder

  • Balneotherapie: Klimakuren an Ost- und Nordsee, Kneippkuren

Phytotherapie
Anregende Getränke aus koffeinhaltigen Drogen (Kaffee, schwarzer Tee, Mate- oder Guarana-Tee) wirken leicht blutdrucksteigernd. Koffein beeinflusst die Pressorezeptoren der Kreislaufzentren und wirkt leicht positiv inotrop, die Wirkung hält 1–3 Stunden an. Ätherische Öle/Ätherisch-Öl-Drogen werden als sog. Analeptika innerlich, zu Einreibungen oder kreislaufanregenden Bädern, als Ergänzung zu körperlichem Training angewendet.
Innere Anwendung
  • Campher (Camphora) → kreislauftonisiernd und analeptisch, geeignet für akute, orthostatische Kreislaufbeschwerden, in Komb. mit Weißdornblättern mit Blüten, Weißdornfrüchten: z. B. Korodin® Herz-Kreislauf-Tr. (D-Campher, frische Weißdornbeeren), Koro-Nyhadin® Tr. (Weißdornblätter mit Blüten, Campher)

  • Rosmarinblätter (Rosmarini folium) in Form von Frischpflanzensäften oder als Rosmarinwein bei chron. Kreislaufbeschwerden

Äußere Anwendung
Campher und hyperämisierende ätherische Öle (Herzsalben) wirken über kutiviszerale Reflexe, in die Herzgegend einreiben: z. B. Camphoderm® N Emulsion (Campher), Cor-Vel® Truw Herzsalbe (D-Campher, Levomenthol, Fichtennadel-, Rosmarinöl), Rosmarinblätter (Rosmarini folium) bzw. Rosmarinöl und Lavendelblüten (Lavandulae flos) bzw. Lavendelöl bei chron. Hypotoniezuständen als Badezusatz z. B. Weleda 10-prozentiges Rosmarinöl.
Reflexzonentherapie am Fuß
Bei vielen Patienten ist die Beeinflussung der Hypotonie möglich. Entsprechende Zonen sind häufig im Bereich des Verdauungstraktes und des Endokriniums zu finden.
Sauerstoff- und Ozontherapien
  • HOT/UVB: (2.54.3) verbessert Mikrozirkulation, zusätzlich physikalische Therapie, ergänzend: Kneipp-Hydrotherapie (2.28)

  • O 2 -Mehrschritt-Therapie: bewährte Indikation, zum Vorgehen 2.54.2

Arteriosklerose

Anthroposophische Medizin
Arteriosklerose
  • pAVK (z. B. zerebrale, renale, periphere Durchblutungsstörungen): Arnica/Betula comp. Tr./Amp.

  • Claudicatio intermittens: Secale/Bleiglanz Amp./Glob.

Ausleitende Verfahren
Wiederholte Aderlässe mit Blutmengen von 100–150 ml helfen Plethora- Patienten, die zerebrale Durchblutung zu verbessern (2.6.5). Bei Hämatokritwerten über 38 Vol.% sind diese prophylaktisch durchzuführen.
Ayurveda
Arteriosklerose ist aus ayurvedischer Sicht das Ergebnis eines gestörten Stoffwechselprozesses, in dessen Verlauf sich Stoffwechselschlacken (Ama) in den Blutgefäßen ablagern. Es gilt, die Stoffwechselkraft (Agni) anzuregen und die Schlacken abzubauen.
  • Diätetische Maßnahmen: sehr fettige und schwere Speisen meiden, Fleischkonsum einschränken. Gewürze wie Ingwer, Knoblauch, schwarzer Pfeffer und Kreuzkümmel regelmäßig zuführen.

  • Allgemeinmaßnahmen: Regelmäßige körperliche Bewegung und spezifische Yoga-Übungen sind angezeigt. Da die Stoffwechselkraft auch durch Pessimismus und psychosoziale Faktoren geschwächt wird, werden geistige Übung und positives Denken zur Stärkung einer positiven Grundhaltung empfohlen.

  • Phytotherapie: Triphala-Guggulu (Zubereitung aus den Früchte von Emblica officinalis, Terminalia belerica und Terminalia chebula mit dem Harz des Commiphora mukul), je nach Grundkonstitution zusätzlich Trikatu einsetzen (Zubereitung aus Ingwerpulver, schwarzem Pfeffer und langem Pfeffer).

Biochemie nach Schüßler
  • Arteriosklerose: Nr. 1 Calcium fluoratum D 12, Nr. 15 Kalium jodatum D 6 und Nr. 10 Natrium sulfuricum D 6, abwechselnd einnehmen

  • Zerebralsklerose: Nr. 1 Calcium fluoratum D 12 und Nr. 11 Silicea abwechselnd einnehmen

Biophysikalische Informations-Therapie
Als eigentliche Ursache der Arteriosklerose liegt (n. Schole) eine katabole Entgleisung des Endothels vor, bei einem gleichzeitig energiekonservierenden Anabolismus von Leber und Fettgewebe. Als kausale Behandlung wird ZMR (2.13) eingesetzt, neben konsequenter Restriktion der aus Sicht der BIT dafür ursächlich verantwortlichen Kohlenhydrate.
Eigenbluttherapie
Zu verabfolgen sind 15–20 Inj.: 1. Wo. 3-mal/Wo., 2. Wo. 2-mal/Wo., ab 3. Wo 1-mal/Wo.
  • 1.Tag: i. v.-Inj. mit 2 Amp. Ginkgo biloba Hevert®

  • 2.Tag: i. v.-Inj. mit 3 Amp. Ginkgo biloba Hevert®

  • Ab 3. Tag: Inj. mit 1 Amp. Ginkgo biloba Hevert® mit 2,0 ml EB gemischt i. m.)

  • Zwischenschaltung von Vit.-C-Infusionen

Enzymtherapie
  • Langzeittherapie (3–6 Mon.): Innovazym® tgl. 1-mal 7 Tbl. oder Wobenzym® P 2–3-mal 2 Tbl. senkt Blutviskosität und Lipidspiegel, erhöht HDL; Kombination mit physikalischer Therapie oder Ozontherapie vorteilhaft. Cave: gelegentlich kurzfristige Erhöhung der Blutfette.

  • Bei Kombination mit Thrombozyten-Aggregationshemmern Wirkungsverstärkung möglich.

Ernährungstherapie
  • Zu empfehlen ist eine tierisch eiweißarme Ernährungsweise (Ernährungsumstellung 2.20). Zudem sparsam salzen.

  • Rohkostreiche Vollwerternährung bevorzugen.

  • Evtl. Gewichtsabnahme! Orthomolekular behandeln (Vit. B1, B6, B12, Folsäure).

Heilfasten
Verbesserung arteriosklerotischer Veränderungen durch Beeinflussung der Risikofaktoren möglich (zum Vorgehen 2.23).
Homöopathie
  • Arnica D 3, D 4, D 6: erhitztes, gerötetes, blutreiches Gesicht, Hypertonie, Benommenheit, Schwindel bei Kopfbewegung, Kopfschmerz beim Gehen, jegliche Bewegung <

  • Aurum D 6, (D 30): rotes, gedunsenes Gesicht, vollblütig bis zur Polyglobulie, Melancholie, Mutlosigkeit bis zur Suizidneigung, Unruhe, nachts <, Bewegung >

  • Barium carbonicum D 3, D 4, D 6: Herzschwäche, Schwindel, Gedächtnisschwäche, Schlaflosigkeit, Angst, Depression, Zorn über Kleinigkeiten, Erkältungsneigung, nasskaltes Wetter <

  • Crataegus, D 1, D 2: Herzschwäche, Herzunruhe, leichte Angina pectoris, Hypertonie oder Hypotonie

  • Hypericum D 2, D 3, D 4: arteriosklerotische Depression

  • Jodum D 6, D 12, (D 30): Unruhe, Angst, Tremor, Abmagerung trotz Heißhunger (!), Tachykardie, Bewegungsdrang, Hitzegefühl, Wärme < (bei Hyperthyreose nur D 12 oder höher!)

  • Plumbum metallicum D 12, (D 30): Hypertonie, Abmagerung, Blässe, Koliken, Paresen, Parästhesien, Angst, Depression, Bewegung <, nachts <

  • Secale D 4, D 6: Abmagerung, welkes Gesicht, fahle, blasse Haut, Erschöpfung, Eiseskälte, Angst, Melancholie, Heißhunger, Durst, Parästhesien, Finger-, Waden- und Gefäßkrämpfe, Hypertonie

  • Silicea D 3, D 4, D 6, D 12: Schwäche, Abmagerung, starke Frostigkeit, kalter, übelriechender Schweiß, Meteorismus, Obstipation, mangelndes Selbstvertrauen, Zorn, Weinerlichkeit, Kälte <, nachts <

  • Viscum D 1, D 2: arteriosklerotische Hypertonie, Kopfkongestion mit Schwindel, Kopfschmerz, innerliche Unruhe, schlechter Schlaf mit unruhigen Träumen, nachts <, Bewegung >, Schwitzen >

Homotoxikologie
  • Barijodeel® (Tbl.): Lymphatismus, Arteriosklerose, Zerebralsklerose

  • Circulo-Injeel® N (Amp.): periphere und zentrale Durchblutungsstörungen

  • Vertigoheel® (Tr., Tbl., Amp.): Schwindel, Mikrozirkulationsstörung, Durchblutungsstörung

  • Cerebrum compositum NM (Amp.): Arteriosklerose, vegetative Dystonie, nach Commotio cerebri, Gedächtnisstörung, nervöser Erschöpfung

  • Arteria suis-Injeel (Amp.): Organmittel der Arterien

Komplexmittelhomöopathie
Zur organotropen und funktiotropen Unterstützung können Cerebral-Do® Tr. (Cocculus D 3, Arnica D 6, Espeletia e floribus et foliis sicc. D 3) eingesetzt werden.
Mind-Body-Medizin
Mind-Body-Programme, wie z. B. von Dean Ornish (2. 38), wirken sich nachweislich positiv auf die Arteriosklerose aus. Das Programm umfasst eine streng fettarme Ernährung, Gruppenunterstützung, Yoga, Bewegung und Meditation.
Ordnungstherapie
Risikofaktoren (auch neuere wie Homocystein, Lp(a), Lipidperoxidation, Fibrinogen und hochsensitives CRP) bestimmen und adäquat behandeln. Genussmittelkonsum, v. a. Rauchen beachten.
Orthomolekulare Medizin
  • Antioxidanzien: Vit. A (5.000–10.000 IE) oder β-Karotin (3–6 mg), Vit. C (1–2 g) bzw. (¾ TL), Vit. E (100–400 IE) und Selen (50–200 µg) aufgrund ihres antioxidativen Effektes; oxidiertes LDL-Cholesterin lagert sich leichter an die Gefäßwände an

  • Omega-3-Fettsäuren (Fischölpräparat) 1–2 g

  • Bei erhöhtem Homocystein: Vit. B6 (ca. 5 mg), Vit. B12 (10 µg) und Folsäure (0,5–1 mg)

Physikalische Therapien
Ziel ist die Verbesserung der Durchblutung.
  • Hydrotherapie: lauwarme Ganzwaschungen, wechselwarme Fußbäder, abends ansteigende Fußbäder. Bürstenbäder und Schenkelgüsse

  • Bewegungstherapie: tgl. Aufenthalt an frischer Luft, Spaziergänge, Tautreten, regelmäßiges Ausdauertraining, individuell dosiert anhand des klinischen Bildes, des Belastungs-EKGs, der Spiroergometrie bzw. der anaeroben Schwelle

  • Phototherapie: Luft- und Sonnenbäder unter Schutz des Kopfes

  • Balneotherapie: Kohlensäurebäder (37 °C) wirken gefäßerweiternd, Kohlensäure-Gasbäder, Kurorte mit Jod- und Radiumquellen; Bürstenbäder und Schenkelgüsse; warme CO2-Bäder KI: Apoplexie-Gefahr und Angina pectoris bei Koronarer Herzerkrankung

Phytotherapie
Prophylaxe
  • Knoblauchzwiebel (Allii sativi bulbus) → lipidsenkend, antioxidativ, hemmt die Cholesterinsynthese und die Thrombozytenaggregation: als frische Knoblauchzehen (TD 4 g) bzw. schonend getrocknetes Knoblauchpulver mit aktivem Alliin-Alliinase-System in einer Tagesdosierung von mind. 600–1.200 mg: ArterioskleroseProphylaxe, Phytotherapie

    • Monopräparate: z. B. K Kwai® N/Kwai forte 300 mg überzogene Tbl., Sapec® Drg.

    • Kombinationspräparate: z. B. Ilja Rogoff® THM überzogene Tbl. (Knoblauchzwiebel, Weißdornfrüchte, Mistelkrautpulver, Rutin aus Japanischen Pagodenbaumknospen)

  • Artischockenblätter 3.6.3

  • Pflanzliche Öle mit einem hohen Gehalt an Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren (α-Linolensäure) wie z. B. das Samenöl der asiatischen Perilla-Pflanze (Perilla frutescens, Chinesische Melisse) und Polyphenole (Resveratrol) aus Rote-Trauben- bzw. Rotweinextrakt mit gefäßschützenden Eigenschaften haben positive Effekte auf die Zusammensetzung und Konzentration der Blutfettwerte. Sie sind als NEM erhältlich.

Therapie: Arteriosklerose, zerebrale und periphere Durchblutungsstörungen
Ginkgoblätter (Ginkgo bilobae folium) als Spezialextrakt verbessern die Fließeigenschaften des Blutes v. a. im Bereich der Mikrozirkulation, hemmen die Thrombozytenaggregation (PAF-Antagonismus), vermindern die Kapillarpermeabilität, verhindern die Lipidperoxidation aufgrund antioxidativer und Radikalfänger-Eigenschaften: z. B. Gingium® Filmtbl., Lsg./-spezial 80 Filmtbl./-intens 120 Filmtbl., Gingopret® Filmtbl., Ginkopur® Filmtbl., Tr., Kaveri® 40 mg Tr./Kaveri® 40 mg/-50 mg/-80mg/-120 mg Filmtbl., Rökan® 40 mg Filmtbl./-plus 80 mg Filmtbl./-novo 120 mg Filmtbl., Tebonin® forte 40 mg Filmtbl., Lsg./-spezial 80 mg/-intens 120 mg Filmtbl./-Konzentrat 240 mg Filmtbl.

Praxistipp

Für Ginkgo gelten folgende Einnahmeempfehlungen: Anwendung nur in Form von Fertigarzneimitteln auf Basis eines standardisierten Spezialextraktes (stand. auf 22–27% Flavonglykoside und 5–7% Terpenlaktone, Ginkgolsäuren < 5 ppm) in einer Tagesdosierung von 120–160 mg (bei zerebralen Durchblutungsstörungen und demenziellem Syndrom bis 240 mg) Extrakt in 2 oder 3 Einzeldosen.

Sauerstoff- und Ozontherapien
GEB bzw. UVB bzw. HOT: (2.54.3) ca. 15–20 µg O3/ml (insg. 1.000–2.000 µg O3 bei ca. 80–100 ml).

Periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK)

Akupunktur
periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK)Durchblutungsförderung: Bl 58, Ma 36, Ma 31, Mi 1, 6, Mi 11, Ni 7, Gb 34.
Anthroposophische Medizin
  • AVK allgemein (z. B. zerebrale, renale, periphere Durchblutungsstörungen): Arnica/Betula comp. Tr./Amp.

  • Claudicatio intermittens: Secale/Bleiglanz Amp./Glob.

Ayurveda
Es gelten die Empfehlungen der Arteriosklerose (3.2.4). Zur Anwendung kommen Zubereitungen aus Ingwer, schwarzem Pfeffer und langem Pfeffer (Trikatu) und Zubereitungen aus Harz des indischen Myrrhe-Baums (z.B. Triphala-Guggulu).
Biochemie nach Schüßler
  • pAVK: Nr. 1 Calcium fluroratum D 12

  • Krämpfe oder Morbus Raynaud: Nr. 7 Magnesium phosphoricum D 6

Biophysikalische Informations-Therapie
Nach Schole liegt eine katabole Entgleisung des Endothels (3.2.4) vor. Die ZMR (2.13) wird hier lokal eingesetzt, neben konsequenter Restriktion der aus Sicht der BIT dafür ursächlich verantwortlichen Kohlenhydrate.
Ernährungstherapie
Tierisch eiweißarme Ernährungsweise ist zu bevorzugen (Ernährungsumstellung Schema 2.20.2). Sparsam salzen.
Heilfasten
Über günstige Beeinflussung der meisten Risikofaktoren durch Fasten Prognoseverbesserung. Die Regression von Stenosen durch Fasten wird diskutiert (2.23).

Cave

Nikotinverzicht beim Fasten!

Homöopathie
  • Crotalus horridus D 12, D 30: Zyanose, häufig mit beginnenden Ulzerationen, ödematöse Schwellungen, feuchte Wärme <, morgens <, Kälte >

  • Secale D 3, D 4, D 6: Ischämien der Akren durch Gefäßkrämpfe, M. Raynaud, diabetische Gangrän, Taubheitsgefühl, Parästhesien der Glieder, innere Schmerzen, die durch Wärme trotz objektiver Kälte der Haut zunehmen (!), innerliches Brennen, kann nicht zugedeckt liegen, Bewegung <, Berührung <, Bettwärme <

  • Tabacum D 4, D 6: Claudicatio intermittens, M. Raynaud, Schmerzen in Muskeln, Nerven, Gelenken, Parästhesien, Eiseskälte am ganzen Körper, große Schwäche, Übelkeit mit Speichelfluss, kalter Schweiß, Tabakrauch <, Bewegung <, warme Räume <, frische Luft >, Erbrechen >

Homotoxikologie
  • Circulo-Injeel® N (Amp.): periphere und zentrale Durchblutungsstörungen

  • Arteria suis-Injeel (Amp.): Organmittel der Arterien

Mind-Body-Medizin
Durch motivierende Gesprächsführung kann der Patient dazu angeregt werden, Risikofaktoren im Lebensstil nachhaltig zu verändern. Achtsamkeitsprogramme nach Jon Kabat Zinn (MBSR 2.38) zeigen bei Raucherentwöhnung gute Effekte.
Neuraltherapie
  • Intraarter.Inj. von 2–5 ml 1-prozentiges Lidocain oder 0,5-prozentiges Procain

  • Für die Beine wiederholt lumbaler Grenzstrang, für die Arme Ganglion stellatum

  • Unterstützend proximaler Block bei schlecht heilenden Wunden an den Extremitäten

Ordnungstherapie
  • Grundbehandlung wie bei Arteriosklerose (3.2.4). An Diab. mell. denken. Nikotinkarenz. Ohne absolute Nikotinkarenz (zur Raucherentwöhnung und Suchttherapie 3.15.5) ist eine naturheilkundliche Behandlung der AVK sinnlos.

  • Zudem Risikofaktoren (Diabetes, Cholesterin und Hypertonie) gut einstellen sowie neue Risikofaktoren Homocystein, Lp(a), Lipidperoxidation, Fibrinogen und hochsensitives CRP messen und behandeln.

Orthomolekulare Medizin
  • Vit. E 400–1.200 IE tgl. schützt vor Oxidation und bremst arteriosklerotische Ablagerungen.

  • Vit. C (1–2 g) sowie Antioxidanzienkombinationen ergänzen das Vit. E.

  • Omega-3-Fettsäuren (1–2 g) verbessern die Mikrozirkulation und hemmen die Thrombozytenaggregation.

Physikalische Therapien
Stadium I (keine Symptome) – Stadium II (Bewegungsschmerz)
  • Hydrotherapie:

    • Temperaturansteigende Armbäder (nach Hauffe) als Fernbäder zur Anregung der konsensuellen Reaktion, d. h. Durchblutungsanregung in den Beinen

    • Auch Armgüsse oder heiße Rückenblitzgüsse im Segment

    • CO2-Wasser- oder Gasbäder 3-mal/Wo., insgesamt 12-mal Unterwasserdruckstrahlbehandlung des Rumpfes; ansteigendes Fußbad als Test: KI bei Schmerzen

    • Sauna: verbessert Endothelzellfunktion

  • Bewegungstherapie: im Anschluss an Hydrotherapie Muskelbewegungen distal des Verschlusses im Intervallprinzip, zur Anregung der Bildung von Kollateralkreisläufen. Beispiel: Gehtraining mit 120 Schritten/Min., z. B. mit ⅔ oder ⅘ der max. Schrittzahl bis zum Auftreten von Schmerzen

  • Spezielles Gefäßtraining nach Lokalisation des Verschlusses bzw. der Stenose:

    • Unterschenkeltyp (A. poplitea und A. tibialis): Zehenkrallungen am Boden, Rollübungen nach Ratschow

    • Oberschenkeltyp (A. femoralis): Zehenstandsübungen und Geh-Intervalltraining: Nach Test wird geübt mit ⅔ der Gehstrecke, die zur Claudicatio intermittens führt, dann 3 Min. Pause, 3-mal hintereinander, 3-mal tgl. Jede Wo. wird die Claudicatio-Distanz neu bestimmt. Beim bettlägerigen Patienten sind Rollübungen der Füße (nach Ratschow) in Rückenlage sehr wirksam: Bei senkrecht erhobenen Unterschenkeln in Rückenlage üben bis kurz vor Schmerzgrenze, dann Beine herunterhängen lassen, 3-mal hintereinander, 3 Min. Pause, 3-mal tgl.

    • Beckentyp (Bauchaorta): vom Zehenstand zur Kniebeuge, Fahrradtraining, Intervallgehtraining

    • Schultergürteltyp: Liegestütz und Hantelstemmen

    • Unterarmtyp: Faustschluss

    • Yogaübungen zur Verbesserung der Durchblutung nach Dehnlagerung

  • Allgemein: bei entsprechender innerer Einstellung – Yogaübungen zur Verbesserung der Durchblutung nach Dehnlagerung

Praxistipp

Das Trainingsprogramm bei pAVK ist eine Mischung aus aerobem Ausdauertraining und einer speziellen kraftbetonten Gymnastik für die unteren Extremitäten zur Verbesserung der Muskelpumpenaktivität. Das aerobe Ausdauertraining besteht aus einem Gehtraining, bei dem zunächst die maximale Gehstrecke bei vorgegebener Schrittfrequenz ausgetestet und dann mit ⅔–¾ der Schrittzahl trainiert wird. Ergänzungssport z. B. Schwimmen, Skiwandern.

  • Massage: Ziele sind eine Beseitigung reflektorischer Veränderungen und eine vegetative Umstimmung.

    • Untere Extremitäten: in Segmenten Th 6–12, L 1–5 und S 1–5

    • Obere Extremitäten: im Segment C 3–8 und Th 1–5

    • Bindegewebsmassagen (3-mal/Wo., 10–20-mal) und als Unterhaut, Faszientechnik (2 Serien/Jahr), Periostbehandlung

  • Elektrotherapie:

    • Zwei- oder Vierzellenbäder, galvanische Längsdurchflutung des Beines (bevorzugt als „Einzellenbad“ wegen selten möglicher Verätzungen bei Sensibilitätsstörungen: 3-mal/Wo., 12–24-mal), diadynamische Ströme, Ultraschallbehandlung (Iliosakralgelenk, Beckenkamm, paravertebral LWS); Cave: Herzerkrankungen, Koronarsklerose

    • Segmentale Therapie mit Kurzwelle, Mikrowelle, Ultrareizstrom. Interferenzstrom zur Grenzstrangblockade (100 Hz, 10 Min.) und Längsdurchströmung der Beine

Stadium III (Ruheschmerz) – IV (Nekrose)
  • Bewegungstherapie: Tieflagerung der Beine zur Linderung der Ruheschmerzen. Von peripher kommende isometrische Spannungsübungen für einige Sek.; passive Bewegungen gegen Kontrakturbildung

  • Elektrotherapie: Reizstromtherapie (nach Träbert) als diadynamischer Strom segmental, wenn Gehtraining wegen Schmerzen im Stadium III nicht möglich ist

Cave

Lokale Kälte- oder Wärmeanwendungen wie Wärmflaschen, Heizkissen, warme Bäder über 37 °C sind kontraindiziert.

Phytotherapie
Prophylaxe
  • Knoblauchzwiebel (Allii sativi bulbus) → lipidsenkend, antioxidativ, hemmt die Cholesterin-Synthese und die Thrombozytenaggregation: als frische Knoblauchzehen (TD 4 g) bzw. schonend getrocknetes Knoblauchpulver mit aktivem Alliin-Alliinase-System in einer Tagesdosierung von mind. 600–1.200 mg:

    • Monopräparate: z. B. K Kwai® N/Kwai forte 300 mg überzogene Tbl., Sapec® Drg.

    • Kombinationspräparate: z. B. Ilja Rogoff® THM überzogene Tbl. (Knoblauchzwiebel, Weißdornfrüchte, Mistelkrautpulver, Rutin aus Japanischen Pagodenbaumknospen)

  • Artischockenblätter 3.6.3

  • Pflanzliche Öle mit einem hohen Gehalt an Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren (α-Linolensäure) wie z. B. das Samenöl der asiatischen Perilla-Pflanze (Perilla frutescens, Chinesische Melisse) und Polyphenole (Resveratrol) aus Rote-Trauben- bzw. Rotweinextrakt mit gefäßschützenden Eigenschaften haben positive Effekte auf die Zusammensetzung und Konzentration der Blutfettwerte. Sie sind als NEM erhältlich.

Therapie: Arteriosklerose, zerebrale und periphere Durchblutungsstörungen
Ginkgoblätter (Ginkgo bilobae folium) als Spezialextrakt verbessern die Fließeigenschaften des Blutes v. a. im Bereich der Mikrozirkulation, hemmen die Thrombozytenaggregation (PAF-Antagonismus), vermindern die Kapillarpermeabilität, verhindern die Lipidperoxidation aufgrund antioxidativer und Radikalfänger-Eigenschaften: z. B. Binko® 40 mg/80 mg/120 mg Filmtbl., Gingium® Filmtbl., Lsg./-spezial 80 Filmtbl./-intens 120 Filmtbl. Ginkopur® Filmtbl., Tr., Kaveri® 40 mg Tr./Kaveri® 40 mg/-50 mg/-80mg/-120 mg Filmtbl., Rökan® 40 mg Filmtbl./-plus 80 mg Filmtbl./-novo 120 mg Filmtbl., Tebonin® forte 40 mg Filmtbl., Lsg./-spezial 80 mg/-intens 120 mg Filmtbl./-konzent. 240 mg Filmtbl.

Praxistipp

Für Ginkgo gelten folgende Einnahmeempfehlungen: Anwendung nur in Form von Fertigarzneimitteln auf Basis eines standardisierten Spezialextraktes (stand. auf 22–27% Flavonglykoside und 5–7% Terpenlaktone, Ginkgolsäuren < 5 ppm) in einer Tagesdosierung von 120–160 mg (bei zerebralen Durchblutungsstörungen und demenziellem Syndrom bis 240 mg) Extrakt in 2 oder 3 Einzeldosen.

Buchweizenkraut (Fagopyri herba) stand. auf einen bestimmten Rutin-Gehalt verbessert die Mikrozirkulation, präventiv und adjuvant: zzt. keine Phytopharmaka erhältlich, nur als Teezubereitung: z. B. Fagorutin® Buchweizentee.
Sauerstoff- und Ozontherapien
  • HOT/UVB: (2.54.3) besonders gut bei AVK IIb und III., 1–3-mal/Wo.

  • Ozontherapie – i. a.-Inj.: 10–35 µg/ml steigend 5–20 ml (insgesamt max. 600 µg Ozon; je akuter, desto öfter und desto geringere Mengen (1-mal tgl. bis 2-mal/Wo.), 5–15 Inj. nötig

  • O 2 -Mehrschritt-Therapie: gute Erfolge in allen Stadien der AVK, ferner bei Raynaud-Syndrom und chron. zerebrovaskulärer Insuffizienz

Zerebraler Insult (Apoplex)

Akupunktur
zerebraler InsultApoplexBehandlungsschema nach Meng:
  • 1 Sitzung tgl. mit 4–5 Punkten, 30 Min. 1-mal manipulieren; nach 5 Tagen Pause, dann neuer Behandlungszyklus

  • 12 Tingpunkte (an den Akren), Ni 1, Di 15, Di 11, Di 10, Di 4, 3E 5, Ma 31, Mi 6, Ma 36, Gb 30, Gb 34, (Gb 39), Le 1

  • Mit Krankengymnastik kombinieren; Schädelakupunktur, elektrische Stimulation

Anthroposophische Medizin
  • Basistherapie (alternativ): Arnica/Aurum I und II Amp./Glob., Arnica, Planta tota D 15/Aurum D 10 aa Amp. oder Arnica Rh D 20 Dil./Amp.

  • Nachbehandlung: Naja comp. Tr./Amp.

  • Spastische Paresen: Plantago-Primula cum Hyoscyamo Amp.

Ayurveda
Es gelten die Empfehlungen der Arteriosklerose (3.2.4). Zusätzlich werden je nach spezifischer Symptomatik physikalische Therapien empfohlen, z.B. Ölmassagen mit speziell medizinierten Ölen bei Lähmungen von Gliedmaßen, ebenso Phytotherapeutika zur neurologischen Stabilisierung, z.B. die Wurzel der „Schlafbeere“ (Withania somnifera) und das indische Fettblatt (Bacopa monnieri).
Bachblütentherapie
Notfalltropfen über mehrere Wo. verabreichen.
Biophysikalische Informations-Therapie
Da die meisten Insulte auf Gefäßverschlüssen basieren, kann hier das gleiche Therapieschema wie bei Arteriosklerose und pAVK angewandt werden. Da immer jüngere Patienten Insulte erleiden, sollten aus Sicht der BIT technische Frequenzen (Handy, WLAN) als Verursacher diskutiert werden (2.13).
Eigenbluttherapie
Zur Nachsorge: 2-mal/Wo. 0,5 ml EB + Ginkgokehl D 4 oder Ginkgo biloba Hevert® für 6–8 Wo. Gleichzeitig auf die andere Gesäßhälfte: 1 Amp. Rebas D4 + 1 Amp. Thymus suis Injeel + 1 Amp. Hyothalamus suis Injeel.
Ernährungstherapie
Bei Bettlägerigkeit und Lähmungen beachten: frisch gepresste Obst- und Gemüsesäfte (evtl. Gemüsesaftkonzentrate) schlückchenweise, leicht verdauliche, weiche Gemüse, Kartoffeln. Evtl. 1–2-mal/Wo. gekochten Fisch. Fleisch, Geflügel und Rohkost werden oft nicht verkraftet.
Homöopathie
  • Acidum hydrocyanicum D 6, D 12, (D 30): akuter Anfall, Zusammenbruch, Ohnmacht, Kopfschmerz, eiskalte Haut, kalter Schweiß, zyanotisches Gesicht, tonische und klonische Krämpfe

  • Arnica D 6, D 12, D 30: akuter Anfall, Benommenheit, Schwindel bei Kopfbewegung, Blutandrang mit Hitze in Kopf und Gesicht, Schwäche, Zerschlagenheit, schmerzhafte Überempfindlichkeit, Bewegung <, Berührung <, Liegen >, Ruhe >

  • Aurum D 6, D 12, (D 30): prophylaktisch, konstitutionell, gestauter Pykniker, Vollblütigkeit bis zur Polyglobulie, arteriosklerotische Hypertonie, Angst, Mutlosigkeit, Gereiztheit, nachts <, Bewegung im Freien >

  • Barium carbonicum D 4, D 6, D 12, (D 30): Z. n. Insult, Traurigkeit, Ängstlichkeit, Vergesslichkeit, Redefaulheit, arteriosklerotische Hypertonie und Kopfschmerz, bleiches Gesicht, Erkältungsneigung, nasskaltes Wetter <

  • Belladonna D 3, D 4, D 6, D 12, (D 30): akuter Anfall, plötzlicher Beginn, starker Blutandrang zum Kopf mit Kopfschmerz, hochrotes Gesicht, pulsierende Karotiden, Glieder kalt, Überempfindlichkeit aller Sinne, Erregung

  • Erigeron D 3, D 4, D 6: bewährtes Mittel bei Blutungen, V. a. hämorrhagischen Insult mit klopfendem Kopfschmerz, Müdigkeit, Unkonzentriertheit

  • Glonoinum D 3, D 4: akuter Anfall, Angst, nervöse Erregung, aber auch Apathie, schwerer Kopf, klopfender Kopfschmerz, Bewegung <, Wärme <

  • Nux vomica D 3, D 4, D 6, D 12, (D 30): drohender Insult der Plethoriker, Choleriker, nach Reizmittelgenuss (Tabak, Alkohol, Kaffee), Angst, Jähzorn, Kopfschmerz, Augenschmerz, Überempfindlichkeit der Sinne, frische Luft <

  • Oleander D 3, D 4, D 6, D 12: Lähmung der motorischen Nerven, Muskelschmerz, Muskelzittern, Taubheitsgefühl, Parästhesien, Müdigkeit, Abgeschlagenheit

  • Opium D 6, D 12, D 30: Z. n. Insult, Gedächtnisverlust, Abgestumpftheit, Betäubung, Reizunempfindlichkeit, röchelnde Atmung

Homotoxikologie
  • Vertigoheel® (Tr., Tbl., Amp.): Schwindel, Mikrozirkulationsstörung, Durchblutungsstörung

  • Circulo-Injeel® N (Amp.): periphere und zentrale Durchblutungsstörungen

  • Cerebrum compositum NM (Amp.): Arteriosklerose, vegetative Dystonie, nach Commotio cerebri, Gedächtnisstörung, nervöser Erschöpfung

  • Carbo compositum S (Amp.): Regulationsmittel bei Apoplex

  • Galium-Heel® N (Amp.): Aktivierung der unspezifischen Abwehr v.a. bei chron. Erkrankungen, „Lymphomyosot“ der Phase 4–6

Manuelle Medizin
Beim zerebralen Insult mit Hemiparese kommt es bei 70% der Patienten zu einer Dysfunktion im Schultergelenk. Damit einhergehen meist Dysfunktion der oberen Kostotransversalgelenke, inbes. 1. Rippengelenk, häufig auch Dysfunktion im ISG. Mobilisation wie Manipulation bringen hier deutliche Erleichterung.
Neuraltherapie
Bei und nach zerebralem Insult und TIA wiederholt 1 ml Procain i. v., Ganglion stellatum, Dornenkranz (2.40.2); gelegentlich kontralaterale Therapie, Infiltration der neurolymphatischen Reflexpunkte für das Gehirn, die Kiefermuskulatur, die Zunge.
Ordnungstherapie
  • Psychologisch möglicher Wunsch nach Bewusstlosigkeit: Ausweichen vor unangenehmer oder subjektiv auswegsloser Lage. Entspannung der HWS sinnvoll.

  • Genussmittel meiden, bes. Nikotin und Alkohol.

  • Risikofaktoren (auch Homocystein, Lp(a), Lipidperoxidation, Fibrinogen und hochsensitives CRP) bestimmen und optimal einstellen.

  • Der wichtigste Risikofaktor ist Bluthochdruck und sollte optimal eingestellt werden, ggf. auch mit konventionellen Antihypertensiva.

Orthomolekulare Medizin
β-Karotin 6 mg vorbeugend bei Risikopatienten; führt bei Apoplex zu einer verringerten Sterblichkeit und kleineren neurologischen (Dauer-) Schäden; Alternative: Antioxidanzienkombination (Beta-Karotin, Vit. C, E, Selen). Omega-3-Fettsäuren 1–2 g zur milden Blutdrucksenkung und Förderung der Regeneration geschädigter Nervenzellen.
Physikalische Therapien
Zu den Maßnahmen s. Hemiplegie 3.11.6.
Phytotherapie
Phytotherapeutische Maßnahmen kommen nur als Arterioskleroseprophylaxe (3.2.4) bzw. adjuvante Therapie bei postapoplektischen Beschwerden wie Merkfähigkeits- und Konzentrationsstörungen, Schwindel zur Anwendung. Eingesetzt werden zur Arterioskleroseprophylaxe:
  • Knoblauchzwiebel (Allii sativi bulbus) → lipidsenkend, antioxidativ, hemmt die Cholesterinsynthese und die Thrombozytenaggregation; als frische Knoblauchzehen (TD 4 g) bzw. schonend getrocknetes Knoblauchpulver mit aktivem Alliin-Alliinase-System in einer Tagesdosierung von mind. 600–1.200 mg (zu den Präparaten 3.2.5).

  • Artischockenblätter 3.6.3

  • Ginkgoblätter (Ginkgo bilobae folium) bei zerebralen und peripheren Durchblutungsstörungen, nur als stand. Spezialextrakt → verbessern die Fließeigenschaften des Blutes v. a. im Bereich der Mikrozirkulation, hemmen die Thrombozytenaggregation (PAF-Antagonismus), vermindern die Kapillarpermeabilität, verhindern die Lipidperoxidation aufgrund antioxidativer und Radikalfänger-Eigenschaften (zu den Präparaten 3.2.5).

  • Pflanzliche Öle mit einem hohen Gehalt an Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren (α-Linolensäure) wie z. B. das Samenöl der asiatischen Perilla-Pflanze (Perilla frutescens, Chinesische Melisse) und Polyphenole (Resveratrol) aus Rote-Trauben- bzw. Rotweinextrakt mit gefäßschützenden Eigenschaften haben positive Effekte auf die Zusammensetzung und Konzentration der Blutfettwerte. Sie sind als NEM erhältlich.

Reflexzonentherapie am Fuß
  • Symptomzonen: Kopf (zunächst sedierend behandeln)

  • Hintergrundzonen: Wirbelsäule, Solarplexus, Nieren, Endokrinium, Darm

  • Nach Verlauf, i. d. R. 2–3-mal/Wo. 20–25 Min., 6–12 Sitzungen, ggf. mehrere Zyklen

Sauerstoff- und Ozontherapien
Die HOT/UVB (2.52.3) verbessert Mikrozirkulation und O2-Versorgung.

Venenerkrankungen und Ulcus cruris venosum

Venenerkrankungen Ulcus cruris venosum

Praxistipp

Entscheidende Maßnahme bei CVI und Ulcus cruris venosum ist eine konsequente Kompressionstherapie der Beine mit Kompressionsstrümpfen oder Verbänden. Bei leichter CVI evtl. nur zeitweise nötig. Bei Ulcus cruris können ggf. Auflagen mit Zusätzen (z.B. mit Kochsalzlösung) unter dem Kompressionsverband zur Anwendung kommen.

Akupunktur
Meisterpunkt des Bindegewebes und wirkungsvoll beim Varikosis-Schmerz ist der Punkt Mi 5, zusätzlich Mi 6 (Le 8, Ma 36, Mi 10) sowie Punkte lokal um das Ulkus.
Anthroposophische Medizin
  • Innere Anwendung – Basistherapie: Borago comp. Amp./Glob. (3.2.1)

  • Äußere Anwendung:

    • Venöse Stauungen und Durchblutungsstörungen: Cuprum metallicum praeparatum 0,4 % ölige Einreibung

    • Ulcus cruris: Calendula Wundsalbe

    • Varikophlebitis: Umschläge mit verdünnter Borago-Essenz

Ausleitende Verfahren
Akute Thrombophlebitis, Phlebothrombose, postthrombotisches Syndrom und CVI sind Indikationen der Blutegeltherapie (2.6.6).
Ayurveda
Zusätzlich zu den bekannten Allgemeinmaßnahmen (Kompression, Bewegung) werden „blutreinigende“ Phytotherapeutika, wie z.B. Zubereitungen aus dem Wassernabelkraut (Centella asiatica, ayurvedisch: Mandukaparni) empfohlen. Blutegel, fachgerecht eingesetzt, kommen ebenfalls zur Anwendung.
Biochemie nach Schüßler
  • Nr. 1 Calcium fluoratum D 12, Nr. 3 Ferrum phosphoricum D 12 und Nr. 11 Silicea D 12, abwechselnd einnehmen

  • Salben Nr. 1, 3 und 11 mischen und auf die betroffenen Krampfadern auftragen

Biophysikalische Informations-Therapie
Venöse Probleme gehen i. d. R. auf eine Bindegewebsschwäche zurück, die aus Sicht der BIT Ausdruck einer verminderten anabolen Regenerationsfähigkeit ist und zusätzlich auf Siliciummangel hindeutet. Hier kann lokal ZMR (2.13) eingesetzt werden, v. a. auch MRT 503 (ohne Saugen 2.13).
Eigenbluttherapie
  • Stark verschmutzte oder schmierige Wunde:

    • 1–3. Wo.: i.m.-Inj. von 0,5 ml Nativblut + 1 Amp. Notakehl D 5, nach der Blutentnahme Infusion von 7,5 g Pascorbin

    • 4.–6. Wo.: Inj. wie 1–3. Wo., nur 2-mal/Wo.

  • Saubere Wunden:

    • I.v.-Inj. und i.m. Inj.: mit je 1 Amp. Mucokehl D 5, 2-mal/Wo.

    • 1-mal/Wo. Mukokehl D 5 oder 14-tägig Mukokehl D 6 zur Ausleitung

Bei therapieresistentem Ulcus cruris ist die monatliche Zwischenschaltung von Sanukehl Pseu als i.m. Injektion notwendig.
Enzymtherapie
  • Kurzzeittherapie (2–4 Wo.) mit Wobenzym® N 3-mal 3 Tbl. bis 3-mal 5 Tbl. oder Bromelain POS® 2-mal 1 Tbl. Wirkung über den enzymatischen Abbau von Plasmaproteinen, die durch den erhöhten venösen Druck in das Gewebe austreten. Rutoside wirken protektiv und prophylaktisch.

  • Die Kombination mit physikalischen Maßnahmen, v. a. mit der Kompressionstherapie, ist erforderlich.

Merke

Verzögerten Wirkungseintritt von 7–14 Tagen beachten!

Ernährungstherapie
Tierisch eiweißarme und kochsalzarme Ernährung. Schonende Umstellung mit leicht verdaulichen Gemüsen, Vollkornprodukten, Obst. Anfangs keine Rohkost, kein rohes Getreide, keine Getreide/Obstmischungen. Gärung und Fäulnis im Darm müssen erst einmal abgebaut werden, danach Darmsanierung. Später Umstellung auf die Hay-Trennkost (2.20.2), wenn anhaltende Darmbeschwerden vorliegen.
Heilfasten
Über eine verbesserte Mikrozirkulation ist eine Entstauung und das Abheilen der Ulzera wahrscheinlich (2.23).
Homöopathie
  • Acidum fluoricum D 6, D 12: Ulcus cruris mit hartem Rand, Unterschenkelödem, Hautjucken, Fußschweiß, Schmerzen nachts <, Wärme <, Bewegung >

  • Aesculus D 2, D 3, D 4: Hämorrhoiden, schmerzhafte Varizen, Thrombophlebitis, chron. Obstipation, Kreuzschmerzen, nachts <, Wärme >

  • Arsenicum D 4, D 6, D 12: Ulcus cruris mit scharfen Sekreten, brennende Hämorrhoiden, Schwäche, Abmagerung, Frostigkeit, trockene, schmutzige Haut, nachts <, Wärme >

  • Calcium fluoratum D 4, D 6, D 12: Ulcus cruris mit harten Rändern, Varizen mit heftigen, stechenden Schmerzen, schlaffes Bindegewebe, Lumbago

  • Carbo vegetabilis D 4, D 6, D 12: Varizen, Hämorrhoiden, unheilbare Geschwüre, Kachexie, marmorierte Haut, kalte Glieder, Meteorismus, Verlangen nach frischer Luft trotz Frieren (!)

  • Carduus marianus D 1, D 2, D 3: Pfortaderstauung mit Hämorrhoiden- und Varizenbildung, Leberleiden, Obstipation

  • Collinsonia D 1, D 2, D 3: Hämorrhoiden und Varizen bei Schwangeren, Obstipation mit Diarrhö wechselnd

  • Lachesis D 8, D 12, (D 30): Thrombophlebitis, Ulcus cruris, auch bei Entzündung desselben (Geschwüre mit blauroter Umgebung), Erregung, Geschwätzigkeit, kann Beengung nicht ertragen, klebrige Schweiße, Schlafen <, Wärme <

  • Lycopodium D 3, D 4, D 6, D 12: venöse Stase, Ulcus cruris bei Leberleiden, Reizbarkeit, kann keinen Widerspruch ertragen, Abmagerung trotz Heißhunger (!), welkes, trockenes Aussehen, ein Fuß kalt, der andere warm, 16–20 Uhr <, Ruhe <, Wärme <, Bewegung >, frische Luft >

  • Pulsatilla D 4, D 6, D 12: blaue und volle Venen, Ödeme, Weinerlichkeit, Nachgiebigkeit, Erkältlichkeit, Frostigkeit, milde Sekrete, verspätete Regel, kalte Füße, Verlangen nach frischer Luft, leichter Kleidung und Bewegung

  • Secale D 3, D 4, D 6: Ulkus bei Varikosis und Arteriosklerose, Parästhesien, Taubheitsgefühl, Wadenkrämpfe, innerliches Brennen wie Feuer, blasse, trockene Haut, Blutungsneigung, hartnäckige Geschwüre mit stinkenden Sekreten, Bettwärme <, Bewegung <, Abkühlung >

  • Sepia D 3, D 4, D 6, D 12: Hämorrhoiden, Varizen, Reizbarkeit, Hitzewallungen, kalte Glieder, fleckige Haut, Meteorismus, Uterus drängt nach unten, Beischlaf <, Essen <

  • Sulfur D 4, D 6, D 12, (D 30): chron. Hämorrhoiden, Varizen, Ulcus cruris mit stinkendem Sekret, schmutzige Haut, Hitze, Brennen der Füße (muss Füße aus dem Bett stecken), Juckreiz, nachts <, Bettwärme <

  • Vipera D 6, D 12: dicke, harte Venen (als ob sie platzen wollten), Ödeme, Varizen, Thrombophlebitis, Ulcus cruris, eiskalter Körper

  • Zincum metallicum oder valerianicum D 3, D 4: ruhelose Beine bei Varikosis

Homotoxikologie
  • Circulo-Injeel® N (Amp.): periphere und zentrale Durchblutungsstörungen

  • Aesculus-Heel® (Tr., Amp.): lindert venöse Stauungen, Krampfadern, Hämorrhoiden

  • Hamamelis-Creme-Heel® S (Creme): lokal bei Hämorrhoiden, Krampfadern, Haut- und Schleimhautblutungen

  • Hamamelis-Homaccord® (Tr., Amp.): Hämorrhoiden, Krampfadern

  • Vena suis-Injeel (Amp.): Organmittel der Venen

  • Cruroheel®S (Tbl.): Ulcus cruris

Komplexmittelhomöopathie
Zur organotropen und funktiotropen Unterstützung kommen folgende Komplexmittel infrage:
  • Heweven Complex Tr.: Aesculus hippocast, D 2, Hamamelis D 3, Millefolium D 3

  • Ossidal® Tr.: Apis mellifica D 4, Arnica montana , Lachesis D 8, Silybum marianum

  • Veno-Injektopas® Inj.-Lsg.: Calcium fluoratum D 6, Hamamelis D 2, Aesculus D 2

  • Venokatt Tbl.: Hamamelis virginiana D 1, Aeschulus hippocastanum D 1, Arnica montana D 3, Achillea millefolium D 1, Ruta graveolens D 1

  • veno-loges® N Inj.-Lsg.: Aesculus D 2, Arnica D 3, Melilotus off. D 6, Lachesis D 10, Carduus marianus D 6

  • Venoselect® N Tr.: Aesculus D 2, Pulsatilla D 2

  • Wibatin HM Tr.: Lachesis mutus D 8, Silybum marianum D 3, Aesculum hippocastanum D 1, Arnica montana, Hamamelis viriniana

Manuelle Medizin
Differenzialdiagnostisch beim unklaren Wadenschmerz immer an eine Dysfunktion in Höhe L 1 oder prox. Fibulaköpfchen denken, auch Triggerpunkt-Behandlung des M. scalenus.
Mind-Body-Medizin
Die motivierende Gesprächsführung und Achtsamkeitsschulung erhöht die Compliance zur Ernährungsumstellung (Genussgifte meiden/Gewichtsreduktion) und Einhaltung der Bewegungs- und Verhaltensempfehlungen.
Mikrobiologische Therapie
Bei Ulcus cruris können zur Förderung der Wundheilung lokal auch Stoffwechselprodukte von Mikroorganismen eingesetzt werden (z. B. Pyolysin®-Salbe 2.37). Möglicherweise ist auch der orale Einsatz von Pro- und Synbiotika förderlich für die Wundheilung. Darauf weisen zumindest erste Daten bei Verbrennungs-Patienten hin.
Neuraltherapie
  • Begleitende entzündliche Zustände: intraarterielle Inj.; oberflächliche Inj. paravasal der gereizten Gefäßbereiche

  • Ulcus cruris: s. c. Inj. je 1–2 ml in 2–3 cm Abstand knapp peripher des entzündlich veränderten Ulcusrands, wenn dies nicht ausreichend wirkt, einige Inj. tiefer bis unter das Ulcus

  • Bei ausgeprägten trophischen Störungen proximaler Block

Ordnungstherapie
  • Gewichtsreduktion zur Verbesserung des venösen Abflusses

  • Genussmittel meiden, bes. Nikotin wegen Verschlechterung der Versorgung der Gewebe mit Sauerstoff und Nährstoffen.

  • Vermeiden enger Kleidung und engen oder hochhackigen Schuhen. Beine beim Sitzen nicht übereinanderschlagen. Langes Sitzen oder Stehen vermeiden, wenn unvermeidlich (z. B. lange Flugreise), dann jede Stunde ein paar Schritte gehen oder im Sitzen Zehenstandsübungen machen.

Orthomolekulare Medizin
  • Zink: 15–30 mg zur Verbesserung der Wundheilung bei Ulcus cruris

  • Vit. C 1–3 g zur Verbesserung der Kollagenbildung bei Ulcus cruris

Physikalische Therapien
Chronisch venöse Insuffizienz (CVI)
Die Therapie der CVI hängt vom Stadium ab. Im Frühstadium sind die wichtigsten Maßnahmen Kaltreize, Kompression und Bewegung, in späteren Stadien (keine Besserung der Schwellung über Nacht, Hautverfärbungen) ist außerdem die Lymphdrainage indiziert. „Liegen und Gehen sind besser als Sitzen und Stehen“.
  • Hydrotherapie: Kaltreize verbessern den Venentonus. Kalte Unterschenkelwickel (nach Prießnitz) v. a. bei Entzündungen, Lehmwickel oder kalte Heilerdeauflagen. Tautreten, kalte Waschungen, Knie- und Schenkelgüsse, Wassertreten im Storchengang, Schwimmen

Cave

Keine Kaltanwendungen bei kalten Füßen!

  • Bewegungstherapie: Hochlagerung der Beine, Atemübungen erzeugen Sogwirkung und unterstützen Blutrückstrom; Fuß- und Beingymnastik, viel Gehen, Wanderungen, Walking, Radfahren zur Anregung der Muskelpumpe; Schwimmen bei 28–30 °C Wassertemperatur

  • Massage: Lymphdrainage bei fortgeschrittener CVI; Ausstreichungen der hoch liegenden Beine; Vibrationen von umschriebenen Muskelhärten, v. a. am Adduktorenkanal

  • Elektrotherapie:

    • Analgesierende Wirkung des Zweizellenbades

    • Diadynamische Ströme bei bettlägerigen Patienten, wenn keine aktive Bewegungstherapie möglich ist

    • Impulsströme – „Reizstrommassage“ mit Ultrareizstrom und „Elektrogymnastik“ mit Schwellstrom – können abwechselnd gegeben werden

  • Balneotherapie: Kneippkur, Nordseeaufenthalt

Ulcus cruris
  • Hydrotherapie:

    • Künstliche Kohlensäurebäder, wechselwarme Knie- und Schenkelgüsse

    • Früher üblich: Honig, Zucker, Zinnkraut, Umschläge mit Weizenkeimöl

  • Bewegungstherapie: bei Bettruhe – Beinhochlagerung, erhöhtes Bettfußende; Atem- und Stoffwechselgymnastik, Bewegungsübungen und Gehschule

  • Massage:

    • Manuelle Lymphdrainage, Bindegewebsmassage – Rumpf im Segment („Venenzone“-L4/5) und in Ulkusumgebung

    • Anschließende Kompression beim Ulcus cruris venosum (kontraindiziert bei arterieller Durchblutungsstörung)

    • Zirkelungen, Periostbehandlung am Beckenkamm, Trochanter major und Fibulaköpfchen

  • Elektrotherapie: Ultraschall-Therapie im Segment am Rücken und in Ulkusumgebung im Wasserbad 0,5–2,0 W/cm2, Abstand vom Ulcus 3 cm, 10–15 Min., 12 Behandlungen; Galvanisation wirkt granulationsfördernd

  • Phototherapie: früher üblich – UV-Licht oder Sonnenbestrahlungen (unter Schutz der Ränder z.B. durch Abdecken mit einer Kompresse) zur Anregung der Epithelbildung, anschließend kalter Guss

Phytotherapie
Phytopharmaka werden innerlich als alleinige Therapie in den Stadien I und II einer CVI oder adjuvant zur Kompressionstherapie angewandt. Sie beeinflussen die Veränderungen an der Gefäßwand, vermindern die Kapillarpermeabilität und Ödembildung und sollten möglichst frühzeitig eingesetzt werden. Erforderlich ist eine langfristige (lebenslange) Anwendung, in den Anfangsstadien ist evtl. eine Therapie während der Sommermonate ausreichend.
Die lokale, äußere Anwendung lindert kurzfristig Spannungsgefühl und Schmerzen in den Beinen und kann die orale Therapie unterstützen. Ein Beleg der Wirksamkeit liegt nicht vor; lokale Venentherapeutika werden aber von vielen Patienten als symptomlindernd empfunden und erleichtern die Adhärenz einer Kompressionstherapie. Externa sinnvollerweise ergänzend zur Einnahme entsprechender Phytopharmaka anwenden.
Innere Anwendung (Monopräparate)
  • Rosskastaniensamen (Hippocastani semen) → antiexudativ, ödemprotektiv, venentonisierend

    • Monopräparate: z. B. Aescorin® forte 50 mg Kps., Aescusan® 20 Filmtbl./Aescusan® retard 50 Retardtbl., Aescuven® Drg., Fagorutin® Rosskastanien Venen-Kps.,Venoplant® retard S Retardtbl., Venostasin® retard Kps./-Tr.

    • Venoruton® 300 Kapseln/Intens 500 mg Filmtabletten (enthält das Flavonoid Rutin partialsynthetisch verändert als O-(β-Hydroxyethyl)-rutoside)

Praxistipp

Für Rosskastaniensamen gelten folgende Einnahmeempfehlungen:

  • Empfohlen wird die Einnahme von Fertigarzneimitteln in Form eines stand. wässrig-ethanolischen Extrakts in magensaftresistenter oder retardierter Darreichungsform.

  • TD: 2-mal 250–312,5 mg Extrakt mit einem Gesamtaescingehalt von 16–20% entsprechend 2-mal 50 mg Aescin).

  • Buchweizenkraut (Fagopyri herba) → verbessert die Mikrozirkulation und den Flüssigkeitsaustausch im Bereich der Kapillaren, z. B. Fagorutin® Venen-aktiv-Buchweizentee/ Filterbeutel

  • Mäusedornwurzelstock (Rusci aculeati rhizoma) → antiphlogistisch, antiexudativ und kapillarabdichtend, z. B. Cefadyn® Filmtbl., Fagorutin® Ruscus Kps.

  • Rote Weinlaubblätter (Vitis viniferae rubrae folium) → antiödematös, kapillarabdichtend, z. B. Antistax® extra Venentbl.

  • Steinkleekraut (Meliloti herba) → verbessert den venösen Rückfluss, antiödematös bei Stauungsödem, zzt. kein Fertigarzneimittel verfügbar

Äußere Anwendung
  • Rosskastaniensamen (Hippocastani semen): als Monopräparate, z. B. Venostasin® Creme, Venostasin®-Gel (Aescin); als Kombinationspräparat, z. B. PC 30 V Lsg. (Kamillenblüten, Rosskastaniensamen)

  • Arnikablüten (Arnicae flos): als Monopräparate, z. B. Kneipp® Arnika Kühl- und Schmerzgel/-Salbe S, doc® Arnikasalbe

  • Rotes Weinlaub (Vitis viniferae rubrae folium): z. B. Antistax® Venencreme

Reflexzonentherapie am Fuß
  • Symptomzonen: entfällt

  • Hintergrundzonen: Leber und Milz, Gallenblase, Magen, Pankreas, Dünndarm, alle Lymphbereiche, v. a. Leistenbeuge, Kleinbeckenorgane

  • nach Verlauf, i. d. R. 2–3-mal/Wo. 20–25 Min., 6–12 Sitzungen

Cave

Kontraindikation bei V. a. Phlebitis.

Sauerstoff- und Ozontherapien
  • GEB bzw. UVB bzw. HOT (2.54.4)

  • Ozon-Begasung: (2.54.3) ca. 50 µg/ml O3/O2 2–3-mal/Wo.

  • HOT (2.54.4) verbesserte Mikrozirkulation, verbesserte hämorheologische Wirkung; zur Thromboseprophylaxe als Zusatztherapie geeignet

  • O2-Mehrschritt-Therapie: beschleunigte Abheilung von venösen Ulzera möglich (2.54.2)

Lymphödem

Akupunktur
LymphödemBewährte Punkte: Lu 7, Ma 12, Mi 5, Mi 6, Mi 9, Bl 58.
Anthroposophische Medizin
  • Innere Anwendung – Basistherapie: Renes/Borago comp. Amp./Glob. (3.2.1)

  • Äußere Anwendung: Cuprum metallicum praeparatum 0,4 % ölige Einreibung

  • Postoperativ z. B. nach Varizen-OP, Phlebektomie: Borago-Essenz Umschläge verdünnt

  • Lymphstau nach Mamma Ca: Conium maculatum 5-prozentige Salbe

Ausleitende Verfahren
Insbesondere das postoperative Lymphödem spricht hervorragend auf eine Blutegelbehandlung an (2.6.6).
Ayurveda
Von großer Bedeutung sind physikalische Maßnahmen (Lymphdrainage, ayurvedische Massagen mit spezifisch gemischten Pudern). Darüber hinaus wird eine Kapha-reduzierende Ernährung (2.8) empfohlen. Zubereitungen aus Ingwer, schwarzem Pfeffer und langem Pfeffer zu gleichen Teilen (Trikatu) können kurmäßig über mehrere Monate eingenommen werden, ebenso Zubereitungen aus Boerhavia diffusa, z. B. Punarnavasava, eine fermentierte Zubereitung.
Bachblütentherapie
Häufig ist Star of Bethlehem indiziert.
Biophysikalische Informations-Therapie
Ein Lymphstau kann mechanisch bedingt oder entzündlicher Natur sein (anabole Entgleisung). Mit der MRT 503 (2.13) wird der Lymphabfluss angeregt und gleichzeitig der Zellstoffwechsel reguliert.
Enzymtherapie
Kurzzeittherapie (3–4 Wo.), alternativ Langzeittherapie mit Bromelainpräparaten in Kombination mit Selenpräparaten, Dosierung jeweils 2-mal 1 Tbl.
Ernährungstherapie
Grundsätze wie bei Venenerkrankungen (3.2.7).
Homöopathie
  • Acidum fluoricum D 6, D 12: Lymphödem nach Mammakarzinom, Kraftlosigkeit, Kachexie, Unruhe, Bewegungsdrang, Hautjucken, Unterschenkelödem

  • Calcium fluoratum D 4, D 6, D 12: Lymphdrüsenschwellungen (besonders Halslymphknoten, Tonsillenhypertophie), schlaffes Bindegewebe, Kälteempfindlichkeit, langsame Erwärmung, sonst ähnlich wie Acidum fluoricum

  • Magnesium fluoratum D 6, D 12: Anregung des gesamten lymphatischen Systems, Toxinausscheidung

Homotoxikologie
  • Lymphomyosot®/N (Tbl., Tr., Amp.): Lymphödeme, Schwellungen, Drüsenschwellungen, Infektanfälligkeit

  • Barijodeel® (Tbl.): Lymphatismus, Arteriosklerose, Zerebralsklerose

Mind-Body-Medizin
Die motivierende Gesprächsführung und Achtsamkeitsschulung erhöht die Compliance zur Ernährungsumstellung (Genussgifte meiden/Gewichtsreduktion) und Einhaltung der Bewegungs- und Verhaltensempfehlungen.
Neuraltherapie
Am Bein Infiltration der Chapman-Zone Leistendrüsen vornehmen.
Ordnungstherapie
  • Meiden von Genussgiften. Keine einengende Kleidung. Gewichtsreduktion anstreben.

  • Verordnete Kompressionsmittel sollten konsequent angewendet werden.

Orthomolekulare Medizin
Selen 100–200 µg tgl. verbessert den Lymphabfluss.
Physikalische Therapien
Hauptziel ist die Entstauung durch eine komplexe physikalische Entstauungstherapie, bei ausgeprägtem Befund zunächst in lymphologischer Klinik, dann lebenslang zu Hause.
  • Hydrotherapie (keine Wärmeanwendungen!) und Bewegungstherapie: 3.2.7

  • Massage: manuelle Lymphdrainage, Kompressionsbandage (später Kompressionsstrumpf bzw. Strumpfhose), Anleitung zur Selbstbandage, Elevation

  • Bewegungstherapie: entstauende Bewegungstherapie in Form von gymnastischen Übungen unter Kompression (auch 3.2.7)

  • Balneotherapie: Möglichkeit der Behandlung in lymphologischen Speziakliniken

Phytotherapie
Phytopharmaka sind adjuvant zur Kompressionstherapie und Lymphdrainage anzuwenden.
Innere Anwendung
  • Rosskastaniensamen (Hippocastani semen) → antiexudativ, ödemprotektiv, venentonisierend

    Monopräparate: z. B. Aescorin® forte 50 mg Kps., Aescusan® 20 Filmtbl., Aescusan® retard 50 Retardtbl., Fagorutin® Rosskastanien Venen-Kps., Venoplant® retard S Retardtbl., Venostasin® retard Kps./Tr.

Praxistipp

Für Rosskastaniensamen gelten folgende Einnahmeempfehlungen:

  • Empfohlen wird die Einnahme von Fertigarzneimitteln in Form eines stand. wässrig-ethanolischen Extrakts in magensaftresistenter oder retardierter Darreichungsform.

  • TD: 2-mal 250–312,5 mg Extrakt mit einem Gesamtaescingehalt von 16–20% entsprechend 2-mal 50 mg Aescin)

  • Buchweizenkraut (Fagopyri herba) → verbessert die Mikrozirkulation und den Flüssigkeitsaustausch im Bereich der Kapillaren, (nur adjuvant): z. B. Fagorutin®Venen-aktiv-Buchweizentee/Filterbeutel

  • Mäusedornwurzelstock (Rusci aculeati rhizoma) → antiphlogistisch, antiexudativ und kapillarabdichtend, z. B. Cefadyn® Filmtbl., Fagorutin® Ruscus Kps.

  • Rote Weinlaubblätter (Vitis viniferae rubrae folium) → antiödematös, kapillarabdichtend: z. B. Antistax® extra Venentbl.

  • Bromelain (aus Ananas comosus): proteolytische Enzyme reduzieren die Ödembildung → antiphlogistisch, beeinflussen immunologische Prozesse; in magensaftresistenter Formulierung

    • Monopräparate: z. B. Bromelain-POS® magensaftresistente Tbl., Bromelaintabletten hysan® magensaftresistente Tabletten, Phlogenzym® mono magensaftresistente Filmtbl., Proteozym® N Drg., traumanase® TMR (s. auch Enzymtherapie 2.19)

    • Kombinationspräparate (mit anderen Enzymen und Flavonoiden): Phlogenzym® aktiv magensaftresistente Tbl. (Bromelain, Trypsin, Papain, Chymotrypsin, Quercetin, Traubenkernextrakt), Wobenzym® plus magensaftresistente Tbl. (Bromelain, Trypsin, Rutosid)

Äußere Anwendung
  • Rosskastaniensamen (Hippocastani semen): als Monopräparate, z. B. Venostasin® Creme, Venostasin®-Gel (Aescin), als Kombinationspräparat, z. B. PC 30 V Lsg. (Kamillenblüten, Rosskastaniensamen)

  • Arnikablüten (Arnicae flos): Monopräparate: z. B. Kneipp® Arnika Kühl- und Schmerzgel/-Arnika Salbe S, doc® Arnikasalbe

Rotes Weinlaub (Vitis viniferae rubrae folium): z. B. Antistax® Venencreme
Reflexzonentherapie am Fuß
Bewährt bei primärem und sekundärem Lymphödem.
  • Symptomzonen: entsprechend der Stelle, an der sich das Ödem zeigt.

  • Hintergrundzonen: Verdauungstrakt, Milz, kleines Becken, Solarplexus

  • Dosierung: nach Verlauf, i. d. R. 2–3-mal/Wo. 20–25 Min., 6–12 Sitzungen; ggf. mehrere Zyklen. Eingesetzt werden kann auch die RZF-Lymphbehandlung.

Atemwege

Naturheilkundliche Behandlungsprinzipien

naturheilkundliche BehandlungsprinzipienAtemwegserkrankungenIn der Atmung symbolisiert sich die Rhythmik der Lebensvorgänge. Geben und Nehmen, Anspannung und Erschlaffung sind untrennbar zu einer Einheit zweier Polaritäten verschmolzen. Ziel der naturheilkundlichen Therapie von Erkrankungen der Atemwege ist es, diese vitalen Vorgänge zu harmonisieren und die Schwingungsfähigkeit des Atemorgans anzuregen. Darauf aufbauend können gezielte Maßnahmen helfen, Krankheitserscheinungen wie Husten, Verschleimung, Fieber und Eiterung zu lindern und deren Ursachen zu begegnen.

Merke

Regulationsstörungen immer mitbehandeln (1.3.1).

Akupunktur
Zum Begriff der Lunge gehört in der TCM der gesamte Respirationstrakt. Umweltfaktoren wie Wind und Trockenheit nehmen Einfluss auf den Funktionskreis, zu dem auch der Dickdarm-Meridian zählt. Ebenso wird der 3E (Dreifacher Erwärmer, 1. „Erwärmungsstufe“: Respirationstrakt) eingesetzt.

Merke

Die Punktekombinationen sind nur Vorschläge. In einer Sitzung nicht alle angegebenen Punkte auf einem Meridian, insges. nicht mehr als 14 Nadelns verwenden.

Anthroposophische Medizin
Die Atemwege und die Lunge gehören aus Sicht der AM funktionell in das Rhythmische System (2.3), haben ihren embryologischen Ursprung jedoch im Verdauungssystem. Ihre Durchlüftung ist eine Eigenleistung des Organismus, die durch anthroposophische Therapiemaßnahmen unterstützt werden kann – z. B. bei katarrhalischen, mit vermehrter Sekretbildung und Schleimansammlung einhergehenden Erkrankungen.
Atemtherapie
Störungen des Atemsystems können sich während der psycho-physischen Atemtherapie positiv verändern, jedoch sind symptomorientierte Indikationen allein kein Anlass für eine Therapie. Wichtige Voraussetzungen für eine sinnvolle Behandlung sind die Fähigkeit des Patienten zur Selbstreflektion und die Bereitschaft, Verantwortung für seine Krankheit zu übernehmen.
Ausleitende Verfahren
Die immunmodulatorische und entgiftende Wirkung einiger ausleitender Verfahren (2.6) hilft sowohl bei chron. wie bei akuten Entzündungen der Atemwege.
Autogenes Training
Sein Wert liegt in der elementaren Erfahrung rhythmisch verlaufender Lebensbewegungen, in der Erfahrung des Vertrauens auf den sich autonom einstellenden Atemrhythmus. Dadurch wird eine geringere Störanfälligkeit der Atmung gewährleistet und zudem durch die Wahrnehmung des Wechselprozesses von Ein- und Ausatmen eine zunehmende Gesamtentspannung erfahren (2.7).
Ayurveda
Wie auch in anderen Kulturen wird im Ayurveda die Atmung mit dem Leben schlechthin identifiziert. Bei Atemwegserkrankungen ist aus ayurvedischer Sicht zu bedenken, dass die Atemwege als funktionelle Einheit gesehen werden und nicht allein als anatomisch definierbare Struktur. So zählt z.B. eine erhöhte Atemfrequenz aufgrund psychischer Erregung ebenso zu den Störungen der Atemwege wie etwa eine medizinisch definierbare Bronchitis. Allgemein gilt, dass bei Erkrankungen der Atemwege v.a. die Doṣas Vata und Kapha betroffen sind.
Bachblütentherapie
Der Gemütsstimmung entsprechend anwenden, besonders bei funktionellen Beschwerden gute Erfolge möglich.
Biophysikalische Informations-Therapie
Aus Sicht der TCM (2.1) ist die Lunge der Partner des Dickdarms. Mit der Konstitutionstherapie kann hier direkt angesetzt werden. Mithilfe der MRT 503 (2.13) erfolgt am gesamten Rücken eine intensive Entgiftung und Anregung des Lymphflusses bei gleichzeiter Stoffwechselregulation, um chron. Entzündungen zur Abheilung zu bringen.
Eigenbluttherapie
Bei zahlreichen Erkrankungen im Bereich der Atemwege ist die alleinige Anwendung von EB in seinen verschiedenen Applikationsformen oft ausreichend, um den Heilungsprozess in Gang zu setzen, während bei anderen Erkrankungen die EB als unterstützende Maßnahme oder Roborans wichtig ist. Insbesondere bei chron. Atemwegserkrankungen wird durch die umstimmende Wirkung eine deutliche Besserung erreicht.
Enzymtherapie
  • Bei Sinusitiden und Bronchitiden gute Erfolge (Steigerung der Schleimhautabwehr, Verringerung der Schwellung). Bei obstruktiver oder asthmoider Bronchitis ist Zurückhaltung geboten.

  • Zusatztherapie mit Zink (Zinkorotat POS) und Propolispräparaten (Propolisept®).

Ernährungstherapie
Essverhalten kontrollieren: Zu große und späte Mahlzeiten können mit vermehrter Gärung und Fäulnis im Darm verbunden einhergehen, die das Zwerchfell nach oben drücken. In der Folge entwickeln sich eine flache Atmung, latenter O2-Mangel und evtl. das Roemheld-Syndrom.
Heilfasten
Verbesserung der Vitalkapazität bei Übergewicht, Verbesserung bei Asthma bronchiale und Sinusitis durch antiphlogistische Effekte des Fastens möglich.
Homöopathie
Die genannten Potenzen (zur Potenzwahl 2.26) dienen nur als Anhaltspunkt. Konstitutionelle Behandlung (2.26) anstreben.
Homotoxikologie
Entscheidend für die Therapie ist die Symptomatik bei Krankheitsbeginn: Mit der Sechs-Phasen-Tabelle (Tab. 2. 27-1) werden die Symptome und deren Veränderungen verfolgt, eingeschätzt und die Therapie geplant. Da aus Sicht der Homotoxikologie chron. oder unzureichend therapierte Atemwegsinfekte oft auslösende Ursachen chron. Krankheiten sind, werden in vielen Fällen neben den allg. immunstimulierenden Komplexmitteln, Nosoden und organstärkende Compositumpräparate verwendet.
Manuelle Medizin
Manuelle Mobilisation der Kostotransversalgelenke bei allen funktionellen Beschwerden einsetzen.
Mikrobiologische Therapie
  • Als unspezifische Immunmodulation bei chron.-rezidiv. Infekten sowie allergischen Atemwegserkrankungen einsetzbar.

  • Mikroökologie des Darms beachten! Als Hauptstationierungsort der Immunzellen sowie als Hauptkontaktfläche mit potenziellen Allergenen spielt der Darm eine zentrale Rolle in der Körperabwehr. Der Zustand der Darmmikroökologie lässt sich mit der Stuhluntersuchung erfassen (Stuhlflora, sIgA, Schleimhautparameter 2.37).

Mind-Body-Medizin
Wenn sich Patienten auf die Einübung von Atemachtsamkeit durch Qigong, Taiji, Yoga, atemzentrierte Meditation einlassen, kann die regelmäßige Ausübung im Alltag stressmindernd wirken und die Eigenregulation des Atems fördern.
Neuraltherapie
  • Bei chron. und chron.-rezidiv. Atemwegserkrankungen immer an die Störfeldexploration (2.40.2) denken.

  • Zusatzbehandlung bei sekundären Beschwerden, z. B. Interkostalneuralgie oder Wirbelblockaden durch Husten

  • Ventraler und dorsaler Brustkranz n. Hopfer (2.40.4); Infiltration der Schmerzpunkte, Inj. an die Facettengelenke und kostosternalen Übergänge

Ordnungstherapie
Seelische Störungen schlagen sich oft auch in Atemstörungen nieder. Angst wird bei der Atmung oft als Enge empfunden. Umgekehrt kann man mit atemtherapeutischen Übungen gezielt Entspannung herbeiführen und seelische Störungen günstig beeinflussen.
Orthomolekulare Medizin
Bestimmte Nährstoffe wirken entkrampfend auf die Bronchialmuskulatur, andere immunstimulierend, andere wiederum antioxidativ und sollte nach klinischer Indikation großzügig adjuvant eingesetzt werden.
Phytotherapie
Akute Infekte und Entzündungen der oberen und unteren Atemwege sind eine Domäne der Phytotherapie. Zahlreiche Arzneidrogen werden in Form von Teemischungen (günstig durch die gleichzeitige Flüssigkeitszufuhr) oder Phytopharmaka eingesetzt. Sie fördern die Bildung von physiologischem Sekret und unterstützen die mukoziliäre Reinigungsfunktion der Atemwegschleimhaut, können Komplikationen durch eine nachfolgende bakterielle Sekundärinfektion vorbeugen und die Krankheitsdauer verkürzen. Bei viral bedingten Infekten eignen sich Phytopharmaka zur alleinigen Therapie; bei schweren Verläufen und definierten Krankheitsbildern bakterieller, viraler oder allergischer Genese (Pneumonie, Influenza, eitrige Angina, Pertussis, Asthma bronchiale) kann die adjuvante Anwendung die Intensität der Symptome lindern, Nebenwirkungen einer erforderlichen antibiotischen Therapie vermeiden und längerfristig die Rezidivrate senken.
  • Ätherisch-Öl-Ätherisch-Öl-DrogenDrogen/ätherische Öle zeichnen sich durch ein breites Wirkspektrum aus; sie wirken antiphlogistisch, Sekretolytikasekretolytisch, sekretomotorisch und expektorierend, antibakteriell, teilweise bronchospasmolytisch. Als lipophile Substanzen werden sie sowohl im Magen-Darm-Trakt als auch über die Haut gut resorbiert und sind neben der oralen Therapie auch zur Inhalation, als Erkältungsbäder oder Brustsalben geeignet.

  • Schleimdrogen bilden Schleimdrogenmit Wasser visköse Lsg. und schützen die Nervenendigungen der entzündeten Schleimhaut durch einhüllende und reizmildernde Eigenschaften. Sie wirken entzündungshemmend und schmerzlindernd bei Tonsillitis, Pharyngitis, sowie hustenreizstillend bei trockenem Husten.

  • Saponindrogen wirken als Saponindrogenoberflächenaktive Substanzen bei produktivem Husten schleimverflüssigend und expektorierend über eine Vagusreizung und den gastropulmonalen Reflex. Viele dieser Drogen haben zusätzlich antivirale, antibakterielle und immunmodulierende Eigenschaften.

  • Speziell bei Atemwegs-/Erkältungskrankheiten werden in traditionellen Teemischungen viele Drogen verwendet (z. B. Bibernellwurzel (Pimpinellae radix), Huflattichblätter (Farfarae folium), Mädesüßblüten/-kraut (Filipendulae ulmariae flos, herba), Rote und weiße Seifenwurzel (Saponariae radix, Gypsophilae radix), Sanikelkraut (Saniculae herba), Wollblumen (Verbasci flos) u. a., deren Bedeutung auf langjähriger Erfahrung basiert. Fertigarzneimittel sind meist nicht verfügbar.

Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson
Bei funktionellen, auf Anspannungen und Unruhe beruhenden Atembeschwerden adjuvant einsetzbar (2.49).
Reflexzonentherapie am Fuß
Gute Erfolge v. a. adjuvant bei Asthma bronchiale (3.3.5).
Sauerstoff- und Ozontherapien
Bei Lungenerkrankungen (v. a. chron.-obstruktiven) hilft die O2-Inhalationstherapie (2.54.1) durch dauerhafte Erhöhung des art. pO2.

Rhinitis und Sinusitis

Akupunktur
Rhinitis Sinusitis
  • Rhinitis allergica: Di 4, Di 19, Di 20, (Bl 1), PdM, Gb 3, Di 1, (2, 3), Ren 17, (Lu 9), Bl 13, Dü 20, Du 20, Extra 4 (Allergie-Punkt auf der Höhe der Ohrmuschel)

  • Rhinitis vasomotoria:

    • Schleimhautbetont: Di 4, Di 19, Di 20, Dü 3

    • Gefäßbezogen: (3E 22), Pe 6, Lu 7

    • Sekretolytisch: Di 20, PdM, Bl 2, Ma 6, Ma 40

  • Heuschnupfentherapie nach Bischko: (Bl 1), Bl 2, Gb 3, PdM, (Di 2, Di 3), Di 4, Di 19, Di 20

  • Sinusitis: eine der besten Indikationen für Akupunktur

    • Akut: Di 4, 3E 17, Du 20

    • Chron.: Di 4, Du 20, Lu 7

    • Sinusitis frontalis: Di 4, Du 20, Lu 7, Bl 2 (oder 1), PdM, Gb 14, Bl 10

    • Sinusitis maxillaris: Ma 5, Dü 18, Di 20, Bl 10, Gb 20

    • Sinusitis ethmoidalis: Du 20, Di 20, PdM

    • Kombiniert mit Husten: Lu 7, Bl 12, Bl 13, Bl 14, Bl 15

    • Kombiniert mit Halsschmerz: Lu 11

Anthroposophische Medizin
  • Rhinitis (innere Anwendung – Basistherapie):

    • Akut: Zinnober comp. (Mischung aus Verreibungen)

    • Akut und chron.: Agropyron Inject Amp./Agropyron Glob.

    • Chron.: Myristica comp. Amp./Glob.

    • Ggf. zusätzlich zur Sekretverflüssigung: Equisetum arvense Silicea cultum D 2, D 3 Tr. und Amp.

  • Rhinitis (äußere Anwendung):

    • Akute und chron. Rhinitis mit Borkenbildung: Schnupfencreme (Weleda)

    • Abschwellend bei Rhinitis und Sinusitis: Heuschnupfenspray (auch bei nicht allergisch bedingter Rhinitis)

    • Trockene Nasenschleimhaut: Rhinodoron® Nasenspray

  • Sinusitis: Cochlearia armoracia 10 % (Meerrettich-Wurzel) Salbe (1–2-mal tgl. über den Nasenhöhlen auftragen

Ausleitende Verfahren
Behandlung über die Reflexzone Schulterdreieck (Abb. 2.6-1) durch blutiges oder trockenes Schröpfen je nach Befund der Gelosen, ggf. im akuten Fall ein Cantharidenpflaster am Nacken (2.6.8), bei chron.-rezidiv. Erkrankungen baunscheidtieren (2.6.7).
Ayurveda
Im Ayurveda werden die Rhinitis und Sinusitis nach Beteiligung der Doshas und dem Krankheitsstadium, wie folgt, unterschieden.
Einteilung nach Dosha
  • Vata:

    • Symptome: nasale Kongestion, Einschränkung des Geruchs- und Geschmackssinnes, Trockenheit in Mund und Rachen, Niesen, dünnflüssiger Schleim, Heiserkeit, stechende Schmerzen, Kopf- und Schläfenschmerzen, Brennen und Trockenheit des Gaumens.

    • Therapie: Kalte Getränke und Anwendungen meiden, nur warme Getränke zuführen. Körperliche Anstrengung meiden. Fleischbrühe mit Steinsalz würzen. mit warmem Salzwasser gurgeln und Mundspülung durchführen.

  • Pitta:

    • Symptome: Rötung der Nasenspitze, trockener, heißer, gelblicher Schleim, Fieber, Schwindel, Mundtrockenheit, Hitzegefühl.

    • Therapie: bevorzugt Milch, Gerste, Reis und Weizen, bitteren Gemüsesorten und Mungbohnen verzehren.

  • Kapha:

    • Symptome: fettiger, kühler, dickflüssiger, heller Schleim in großer Menge, zudem Husten, Dyspnoe, Appetitlosigkeit, Erbrechen, Gliederschwere, Schwellung der Augen(-region).

    • Therapie: warme und leichte Kost. Ingwerpulver, schwarzen Pfeffer und sog. Langen Pfeffer (Pippali) einsetzen. Heißes Wasser in begrenzter Menge als Getränk einsetzen.

Alle Symptome können auch kombiniert auftreten.
Stadium der Erkrankung
  • „Unreife“ Rhinitis:

    • Symptome: Appetitlosigkeit, Störung des Geschmacks- und Geruchssinnes, Schleimfluss aus der Nase, Gliederschmerzen, allgemeiner Inappetenz.

    • Allgemeinmaßnahmen: Ingwertee mit etwas schwarzem Pfeffer und evtl. Honig darin. Ruhe einhalten. Einige Tropfen Rizinusöl in die Nase geben (tgl. 1-mal) und „hochziehen“.

      • Bei starkem Vata: Ingwertee (2–3 frische Ingwerscheiben in 1 l kochendem Wasser ziehen lassen) über den Vormittag trinken.

      • Bei starkem Pitta: 1- bis 2-mal tgl. 1 TL Ingwerpulver in zwei Tassen Milch verrührt aufkochen und mit etwas Honig und Curcuma-Pulver vermischt warm trinken.

      • Bei starkem Kapha: Trikaṭu (Pulver von Ingwer, schwarzem Pfeffer und langem Pfeffer zu gleichen Teilen gemischt) mit Honig verrührt 3-mal tgl. nach den Mahlzeiten für drei Tage.

    • Phytotherapie: nasale Instillation spezifischer Ölzubereitungen (z.B. sog. Sadbindu-taila = Sesamöl mit Ziegenmilch, Steinsalz, Ingwer u. A.) und das Lutschen von Zubereitungen auf der Basis von Katechu (Extrakt aus dem Kernholz des Baumes Acacia catechu, z. B. als Khadiradi-bati).

  • „Reife“ Rhinitis:

    • Symptome: Leichtigkeit in Kopf und Gliedern, der Schleim wird dickflüssiger, Geschmacks- und Geruchsstörung halten an.

    • In diesem Stadium kann man wieder die gewohnte alltägliche Kost genießen. Weiterhin Ingwertee.

Bei chron. Rhinitis und Sinusitis können alle genannten Maßnahmen je nach individueller Verträglichkeit durchgeführt werden. Darüber hinaus wird eine intensive Pancakarma-Therapie empfohlen. Gleiches gilt für die allergisch bedingte Rhinitis, in diesem Falle sollte die Pancakarma-Therapie bevorzugt kurz vor der Jahreszeit durchgeführt werden, in der die allergische Rhinitis auftritt.

Merke

Erstverschlechterung mit vermehrter Schleimproduktion möglich.

Bachblütentherapie
Der Gemütsstimmung entsprechend anwenden.
Biochemie nach Schüßler
  • Beginnender Schnupfen mit roter Nase: Nr. 3 Ferrum phosphoricum D 12

  • Fließschnupfen: Nr. 8 Natrium chloratum D 6

  • Absonderungen:

    • Weißliches Sekret: Nr. 4 Kalium chloratum D 6

    • Gelblicher Schleim: Nr. 5 Kalium phosphoricum D 6

    • Grünes Sekret: Nr. 10 Natrium sulfuricum D 6

  • Allergischer Schnupfen: Nr. 24 Arsenicum jodatum D 6

  • Rezidivierende Entzündungen: Nr. 11 Silicea D 12

Biophysikalische Informations-Therapie
Eine chron. Sinusitis geht i. d. R. mit Lymphstau in der Gesicht- und Hals-Region einher und zeigt eine anabole Entgleisung. Diese kann mit der ZMR und v. a. dem MRT 503 gut beeinflusst werden, wobei auch hier Störfelder aufgesucht und gezielt behandelt werden sollten (2.13).
Eigenbluttherapie
Rhinitis
  • Eigenblut: anfangs 3,0 ml–5,0 ml EB, ev. Wiederholung nach 24 Std; im fortgeschrittenen Stadium Mischinj. mit 0,5 ml EB + Traumeel®, Engystol®, Gripp® (Heel) oder 1 Amp. Quentakehl D 5 + 1 Amp. Notakehl D 5

  • Potenziertes Eigenblut für Kinder: C 5-Potenz anfertigen: 1. und 2. Tag 1-mal tgl. 3 Tr. unverdünnt auf die Zunge, am 3. Tag C 7-Potenz anfertigen, in 3-tägigem Abstand 1-mal 3 Tr. bis zur völligen Genesung

Akute Sinusitis
  • Eigenblut: EB + Euphorbium cps., Merc. sublim. Injeel® forte, Hepar sulf. Injeel® forte: 1. Tag 0,5 ml, 2. Tag 1,0 ml, 3. Tag 2,0 ml

  • Potenziertes Eigenblut für Kinder: s. Rhinitis

Chronische Sinusitis
  • Eigenblut: 2-mal/Wo. 0,5–1,0 ml EB + Sinusitis Nosode Injeel®, Euphorbium cps., Mucosa cps.

  • Potenziertes Eigenblut für Kinder: C 7 1-mal/Wo. 5 Tr. insges. 4–6-mal, anschließend C 9 1-mal/Wo. 5 Tr. insges. 4–6-mal, anschließend C 2 14-tägig 5 Tr. insges. 4–6-mal

Enzymtherapie
Angezeigt sind innovazym (tgl. 7 Tbl.), Bromelain POS (2–3-mal 1 Tbl.), Wobenzym P (3-mal 2 Tbl.), in Kombination mit Propolispräparaten (Propolisept®) für 2–6 Wo.

Merke

Erstverschlechterung mit vermehrter Schleimproduktion möglich.

Ernährungstherapie
Bei Appetitlosigkeit kein Essen erzwingen, leichte, frische Kost bevorzugen (z. B. Obst, frische Getränke). Viel trinken, da Flüssigkeitsmangel den Schleim verdicken kann, Milch und Milchprodukte wegen Förderung der Verschleimung meiden.
Homöopathie
Rhinitis
  • Aconitum D 3, D 4, D 6: akuter Beginn, erste stürmische Fieberphase, Schüttelfrost, trockenes Fieber, harter Puls, Angst, Unruhe, Durst, durch kalten Wind, Berührung <, abends <, nachts <, Wärme <

  • Allium cepa D 3, D 4: Tränenfluss, Niesen, wässriges, scharfes Sekret

  • Ammonium carb. D 3, D 4, D 6: durch feuchtes Wetter, trockener Kitzelhusten, Nase dauernd verstopft, schnüffelnde Kinder, Nässe <, Kälte <, nachts <

  • Apis D 3, D 4, D 6: Fieber ohne Durst, Lidödem, Halsschmerz mit Schwellung, Brennen, Stechen, Unruhe, später Schläfrigkeit, Wärme <, Kälte und frische Luft >

  • Arsenicum album D 3, D 4, D 6, D 12: brennendes wässriges Sekret, Angst, Durst, Unruhe, nachts (bes. um Mitternacht) <

  • Camphora D 1, D 2, D 3: bei ersten Grippe- und Rhinitis-Prodromi (kupieren)

  • Euphorbium D 3, D 4: erheblicher Niesreiz, Tränen, Fließschnupfen

  • Galphimia D 4, D 6, D 12: Rhinitis allergica (auch präsaisonal über längere Zeit prophylaktisch einzunehmen)

  • Kalium bichromicum D 3, D 4, D 6: grünliche Schleimfetzen, dickes, zähes fadenziehendes Sekret (auch bei chron. Rhinitis), frische Luft und Wärme >

  • Luffa D 3, D 4, D 6, D 12: eitrige und allergische Rhinitis, Fließ- und Stockschnupfen, Stirnkopfschmerz

  • Sambucus D 1, D 2, D 3: Säuglingsschnupfen (Heiserkeit, Bronchialatmung)

Bei chron. Rhinitis außerdem: Calcium carbonicum, Hepar sulfuris, Sulfur, Sulfur jodatum, Natrium muriaticum, Graphites je nach Konstitution.
Sinusitis
  • Cinnabaris D 3, D 4, D 6: subakute und chron. Entzündungen, Druck an der Nasenwurzel, verstopfte Nase oder scharfer Fließschnupfen, nachts <, Bettwärme <

  • Hepar sulfuris D 3, D 4, D 6, D 12: übelriechender Schnupfen, Nagelkopfschmerz, Schmerz über Nasenwurzel, Eiterungsneigung (Hals, Haut), sehr kälte-, schmerz- und berührungsempfindlich

  • Hydrastis D 2, D 3, D 4, D 6: dickes, gelbes, fadenziehendes Sekret, dumpfer Stirnschmerz, tonisierende Wirkung bei chron. Katarrh besonders bei Kachektikern

  • Kalium bichromicum D 3, D 4, D 6: punktförmiger Stirnkopfschmerz, sonst s. Rhinitis

  • Luffa D 3, D 4, D 6, D 12: s. Rhinitis

  • Pulsatilla D 2, D 3, D 4, D 6: dicker, gelber, übelriechender, aber milder Schleim, Fließ- oder Stockschnupfen, Geruchsverlust, frische kalte Luft >

  • Silicea D 30: chron. Sinusitis mit Abmagerung, Frostigkeit, Schweiß, dünnes, scharfes Sekret, reaktionsträge Eiterung

  • Sticta pulmonaria D 2, D 3: trockene Schleimhaut mit Schorf, quälender Reizhusten, jeder Schnupfen geht in Bronchitis über, nachts <, kalte Luft <

Homotoxikologie
  • Euphorbium comp. Nasentropfen SN: virale Erkrankungen, akute und chron. Sinusitis, Rhinitis

  • Naso-Heel® SNT (Tr.): akute und chron. Rhinitis mit und ohne Sinusitis

  • Engystol® (Tbl., Amp.): Aktivierung der unspezifischen Abwehr, Viruserkrankungen

  • Gripp-Heel® (Tbl., Amp.): Grippale Infekte, Steigerung der körpereigenen Abwehr

  • Mucosa compositum (Amp.): Anregung der körpereigenen Abwehr bei Schleimhauterkrankungen

  • Sinusitis-Nosode-Injeel (Amp.): bei chron. hartnäckigen Sinusitiden

Auto-Sanguis-Stufentherapie:
  • 1.

    Stufe: Traumeel® S oder Gripp-Heel® i.v.

  • 2.

    Stufe: Lymphomyosot® N oder Engystol® s.c.

  • 3.

    Stufe: Mucosa compositum s.c.

  • 4.

    Stufe: Sinusitis-Nosode-Injeel s.c.

Komplexmittelhomöopathie
  • Rhinitis:

    • Rapako® comp. Nasentr.: Chamomilla recutita , Hydrastis canadensis D 4, Teucrium marum D 3, Thuja occidentalis

    • Sinapis nigra Oligoplex® Tr.: Sinapis nigra D 3, Aralia racemosa D 3, Cepa D 4, Sabadilla D 4

  • Sinusitis:

    • Cefasinu® Tbl.: Chinicum arsenicosum D 12, Cinnabaris D 4, Ferrum phosphoricum D 3, Mercurius sulubilis D5

    • Schwörosin® A Inj.-Lsg.: Pulsatilla D 4, Euphorbium D 12, Hydrargyrum biiodatum D 6, Apisinum D 12, Hepar sulfuris D 12

    • Sinfrontal® Tbl.: Cinnabaris D 4, Ferrum phosphoricum D 3, Mercurius solubilis Hahnemanni D 6

    • Sinupas® Tr.: Luffa operculata D 4, Antimonum sulfuratum aurantiacum D 8, Euphorbium , Kreosotum D 3

    • Sinasal Hevert® Tr.: Arsenum jod. D 6, Hepar sulf. D 8, Kalium bichrom. D 4, Mercurius bijod.

    • Sinuselect® N Tr.: Calcium sulf. D 4, Carbo veg. D 8, Cinnabaris D 8, Hydrastis D 4, Kalium bichrom. D 4, Silicea D 8, Thuja D 8

    • Sinusitis Hevert® SL Tbl.: Apis D 4, Baptisia D 4, Cinnabaris D 3, Echinacea D 2, Hepar sulf. D 3, Kal. Bichrom. D 8, Lachesis D 8, Luffa D 4, Mercur. Bijod. D9, Silicea D 2, Spongia D 6

    • Sinusyx Tr./Tbl.: Arsenicum jodatum D 6, Kalium chloratum D 4, Thuja occidentalis D 6

Manuelle Medizin
Eine chron. v. a. therapieresistente Sinusitis geht häufig mit einer Dysfunktion C 2 und C 3 einher. Oft kann das Lösen dieser Dysfunktion den Heilungsvorgang beschleunigen.
Mikrobiologische Therapie
  • Als unspezifische Immunmodulation bei chron.-rezidiv. Infekten sowie allergischen Rhinitiden einsetzbar. Bei hartnäckigen Erkrankungen ist auch das Schnupfen von Präparaten mit inaktivierten Keimen oder Keimbestandteilen möglich.

  • Mikroökologie des Darms beachten! Als Hauptstationierungsort der Immunzellen sowie als Hauptkontaktfläche mit potenziellen Allergenen spielt der Darm eine zentrale Rolle in der Körperabwehr. Der Zustand der Darmmikroökologie lässt sich mit der Stuhluntersuchung erfassen (Stuhlflora, sIgA, Schleimhautparameter 2.37).

Mind-Body-Medizin
Die motivierende Gesprächsführung und Achtsamkeitsschulung erhöht die Compliance zur Einhaltung der Verhaltensempfehlungen.
Neuraltherapie
  • Quaddelung von Akupunkturpunkten (2.40.2, Abb. 2.40-4) v. a. bei chron. Sinusitiden erfolgreich; Lidocain-getränkte Wattestäbchen an die Nasenmuschel legen, an die Nervenaustrittspunkte injizieren, ferner an die Ganglien pterygopalatinum und gasseri

  • Störfeldsuche (2.40.2) im Zahn-Kiefer-Bereich

  • Inj. an den Scalenusansatz an der 2. Rippe; subcutanes Depot 1–2 ml Lidocain auf Höhe der Glabella

Ordnungstherapie
  • Bei chron. oder rezidivierender Rhinitis auch an seelische Zusammenhänge denken („Patient hat die Nase voll.“).

  • Vermeiden von Genussmitteln, v. a. Rauchen.

  • Bei Nasensprayabhängigkeit: Zunächst ein Nasenloch weiter sprühen, das andere nicht. Wenn sich das nicht gesprayte Nasenloch gebessert hat, kann das Spray langsam ganz ausgeschlichen werden.

  • Bei Verschleimung oder Borkenbildung ist die regelmäßige Anwendung der Nasendusche hilfreich. Anschließend 1 Tr. Öl in jedes Nasenloch geben, um Austrocknung zu verhindern.

Orthomolekulare Medizin
  • Beginnender Infekt: am 1. Tag alle 1–2 Std. 1 g Vit. C + 10 mg Zink, später 3-mal tgl., kann Infekt kupieren und Krankheitsdauer verkürzen

  • Trockene Rhinitis: Coldastop® Nasenöl

Physikalische Therapien
Ziel ist die Verbesserung der Schleimhautfunktion und Schleimhautdurchblutung, Stärkung der allg. Infektabwehr.
  • Hydrotherapie:

    • Ansteigende Arm- und Fußbäder, Prießnitz-Halsumschlag, Brustwickel, Packungsserie

    • Schleimhautbehandlung (nach Vogler): Zungenbürstungen 2–3-mal tgl. Räuspern, Gurgeln mit Salbeitee, Nasenspülungen mit kaltem Wasser, nach Kamillen-Kopfdampfbad – kalten Gesichtsguss

    • Regelmäßiger Saunabesuch, Kneipp-Knieguss, Wassertreten, Taulaufen

    • Heiße, feuchtwarme Kompressen auf Nebenhöhlen und Nacken mit Heilerde, Peloiden, Kartoffelbrei, Leinsamen oder Heusack

  • Bewegungstherapie: allg. Gymnastik zur Verbesserung der gesamten Durchblutung und Förderung der Ventilation

  • Massage: Massage des Nasenrückens und der Nasenflügel, Körperbürstungen zur Verbesserung der Hautfunktion und des Wärmehaushalts

  • Elektrotherapie: Kurzwellen-Behandlung der Nebenhöhlen im Kondensatorfeld wirkt besser als Lichtkasten (akut: Dosis I, 5–6 Min. tgl.; chron.: Dosis II–III), Mikrowellentherapie KI: Empyem

  • Phototherapie: Blau- und Rotlichtbestrahlung des Gesichts, Lichtkasten, UV-Ganzkörperbestrahlungen zur Verbesserung der allg. Infektabwehr, Licht-Luftbäder

  • Balneotherapie: Hochgebirgskur, Seeaufenthalt 1-mal jährl., Kochsalz- und Solebäder; Kopfdampfbäder (10 Min., 3-mal tgl.) mit Kamille, ätherischen Ölen, Emser Salz oder Sole

Cave

Bei Inhalationen über kochendem Wasser können die Schleimhäute geschädigt werden. Für ausreichend Aufenthalt und Bewegung an der frischen Luft sorgen.

Phytotherapie
Rhinitis (bei Erwachsenen)
Bei den ersten Anzeichen eines Infekts mit Frösteln, Kopf- und Gliederschmerzen sind Erkältungstees aus antiphlogistisch und sekretolytisch wirkenden Ätherisch-Öl- oder Schleimdrogen, durchblutungsfördernde Fußbäder und heiße Bäder mit ätherischen Ölen empfehlenswert. Bei manifester Rhinitis werden in erster Linie Ätherisch-Öl-Ätherisch-Öl-DrogenDrogen bzw. ätherische Öle (Cineol, Menthol) als lokale Therapie (Wasserdampf-Inhalationen, Nasensalben/-sprays) eingesetzt, abhängig vom Schweregrad evtl. ergänzt durch die orale Einnahme. Pflegende Nasensprays mit einem Zusatz von Kamillenblüten oder ätherischen Ölen basieren auf physiologischen, z.T. hypertonen Kochsalz- oder Meersalzlösungen, die durch die höhere Salzkonzentration vorübergehend die Nasenschleimhaut leicht abschwellen lassen.
  • Kamillenblüten (Matricariae flos) zur Inhalation als Teezubereitung, vorzugsweise verstärkt als ethanolischer Extrakt mit einem höheren Gehalt an antiphlogistisch wirkendem ätherischem Öl bzw. α-Bisabolol: z. B. Kamillosan® Konzentrat Lsg., Kamillin Konzentrat Robugen®/Lsg.

  • Ätherische Öle (Eukalyptusöl/Cineol, Fichtennadel-, Kiefernnadel- und Latschenkieferöl, Pfefferminzöl/Menthol) zur lokalen Anwendung wirken nicht abschwellend wie α-Sympathomimetika, verbessern jedoch subjektiv die Nasenluftpassage über eine Erregung von Thermorezeptoren in der Nasenschleimhaut und werden als kühlend und erweiternd empfunden.

    • Anwendung zur Inhalation als öliger Auszug oder in Form von Salben: z. B. Bronchoforton® Salbe (Eukalyptus-, Fichtennadel-, Pfefferminzöl), GeloDurat®-Salbe (Eukalyptusöl, Levomenthol), JHP Rödler® Japanisches Heilpflanzenöl (Minzöl), OLBAS® Tr.(Pfefferminzöl, Cajeputöl, Eukalyptusöl), Pinimenthol® Erkältungssalbe Eu/Kief/M Creme (Eukalyptus-, Kiefernnadelöl, Levomenthol), Pinimenthol® Erkältungsinhalat (Eukalyptusöl, Kiefernnadelöl), Soledum® Balsam (Cineol), Transpulmin® Erkältungsbalsam (Campher, Cineol, Levomenthol), Tumarol Creme/-N Balsam (Campher, Eukalyptusöl, Levomenthol)

    • Nasensalbe oder -spray: z. B. Aspecton® Nasenspray (hypertone Meersalzlösung 1,1 %, Dexpanthenol, Thymianöl, Eukalyptusöl, Minzöl, Campher, Menthol), GeloSitin® Nasenpflege (raffiniertes Sesamöl, Antioxidantiengemisch, Orangenöl, Zitronenöl), Kamillosan®Ocean Nasenspray (Kamillenblütenfluidextrakt, isotones Meerwasser), Nasulind® Pflanzliche Nasenpflegesalbe (Pfefferminz-, Thymianöl), Rinupret® Pflege Nasenspray (hypertone Meersalzlsg., Aloe vera, Eukalyptusöl), Wick® Inhalierstift N (Levomenthol, Campher)

    • Innerlich: Aspecton® Eukaps, Soledum®/-forte Kps. (Eukalyptusöl/Cineol)

    • Erkältungsbäder: Eucabal® Eukalyptusbad, Pinimenthol® Erkältungsbad (Eukalyptusöl, Campher, Levomenthol), Kneipp® Erkältungsbad spezial Badezusatz (Eukalyptusöl, D-Campher)

Cave

Campher, Menthol, Pfefferminzöl, Minzöl und andere stark riechende ätherische Öle bei Säuglingen und Kleinkindern nicht im Gesicht, speziell im Bereich der Nase oder großflächig auf Brust und Rücken anwenden (Gefahr von Glottiskrampf, Bronchospasmus (Kratschmer-Reflex).

Rhinitis (bei Säuglingen und Kleinkindern)
Für Säuglinge und HustensalbenErkältungssalbenKleinkinder sind menthol- und campherfreie Erkältungs-/Hustensalben erhältlich:
  • Eukalyptusöl, Fichtennadelöl: z. B. Babix® Inhalat N

  • Eukalyptusöl, Kiefernnadelöl: z. B. Bronchoforton® Kinderbalsam, Eucabal®-Balsam S, Pinimenthol® Erkältungsbalsam mild, Transpulmin® Erkältungsbalsam für Kinder, Tumarol® Kinderbalsam

  • Erkältungsbäder: Babix®-Baby-Thymianbad (Thymianaöl), Eucabal® Kinderbad mit Thymian (Thymianöl), Pinimenthol® Erkältungsbad für Kinder ab zwei Jahren Flüssiger Badezusatz (Eukalyptusöl)

Sinusitis
  • Ätherische Öle wirken antiphlogistisch, Sekretolytikasekretolytisch, teilweise auch sekretomotorisch und verbessern die mukoziliäre Clearence der Atemwegschleimhaut. Anwendung zur Inhalation (Rhinitis 3.3.2). Die innere Anwendung sieht die Einnahme von Mono- und Kombinationspräparaten vor:

    • Monopräparate: z. B. Aspecton® Eukaps (Eukalyptusöl), Gelomyrtol®/-forte Kps. (Myrtol), Soledum®/-forte Kps. (Cineol)

    • Kombinationspräparate: Bronchoforton® Kps. (Eukalyptus-, Sternanis-, Pfefferminzöl), Sinuforton® Kps-. (Anisöl, Primelwurzel, Thymiankraut)

  • Das lang bewährte, pharmakologisch und klinisch gut untersuchte Kombinationsarzneimittel Sinupret® Tr., Drg.,/-forte Drg./-Saft (Enzianwurzel, Schlüsselblumenblüten mit Kelch, Holunderblüten, Eisenkraut, Gartenampferkraut) mit entsprechender Dosierung für Kinder ab 2 Jahren, eignet sich zur Behandlung bei Rhinosinusitis, akuter und chron. Sinusitis. Es wirkt antiphlogistisch, sekretolytisch, verbessert die mukoziliäre Clearence und regeneriert die geschädigte Schleimhaut, antivirale und immunmodulierende Eigenschaften unterstützen den Heilungsprozess. Auch als adjuvante Therapie zu einer evtl. erforderlichen Antibiotikabehandlung geeignet. Vor einigen Jahren wurde mit Sinupret® extract Filmtbl. eine neue Darreichungsform eingeführt, die im Gegensatz zu Sinupret®/-forte die Drogen nicht in gepulverter Form, sondern als Extrakt (BNO 1016) enthält. Dabei wurde der Gesamtflavonoidgehalt im Vergleich zu Sinupret®forte auf eine nahezu vierfach höhere Konzentration angereichert. Sinupret®Saft hat einen geringen Ethanolgehalt von 8% V/V und stellt eine besonders kindgerechte Darreichungsform dar. Dosierung: Sinupret® Drg./Tr.: Kinder ab 12 J. und Erw. 3-mal 2 Drg. bzw. 3-mal 50 Tr., Kinder 6–11 J. 3-mal 1 Drg. bzw. 3-mal 25 Tr., Kinder von 2–5 J. 3-mal 15 Tr., Sinupret® Saft: Kinder von 2–5 J.: 3-mal 2,1 ml, Kinder von 6–11 J.: 3-mal 3,5 ml, ab 12 J. und Erw.: 3-mal 7,0 ml, Sinupret® extract /-forte Drg.: Erw. und Kinder ab 12 J. 3-mal 1 Drg.

  • Pelargoniumwurzel (Pelargonii sidoides radix) → antiphlogistisch, antibakteriell, antiviral, erschwert die Anheftung von Erregern an der Schleimhaut, immunmodulierende Effekte: z.B. Umckaloabo® Lsg., Filmtbl., Saft, Pelargonium-ratiopharm® Bronchialtropfen. Positive klinische Studien lassen einen Nutzen bei Rhinosinusitis erkennen, vom BfArM als Zulassungsindikation bisher nur „akute Bronchitis“ anerkannt.

  • Senföldrogen als begleitende Therapie, z.B. Angocin® Anti-Infekt N Filmtbl. (Kapuzinerkressenkraut, Meerrettichwurzel). Bei der Einnahme werden aus den Glykosiden die wirksamen Senföle mit antibakteriellen (grampositive und gramnegative Bakterien), virustatischen und antimykotischen Eigenschaften freigesetzt.

Merke

Bei allen Atemwegserkrankungen kann eine prophylaktische oder ergänzende Einnahme von pflanzlichen Immunmodulatoren (3.13.1) den Heilungsprozess fördern und die Krankheitsdauer verkürzen.

Reflexzonentherapie am Fuß
  • Symptomzonen: Sinushöhlen, Nasen-Rachenraum, Bronchialgebiet

  • Hintergrundzonen: Dünndarm, Milz, Nebennieren, Kleinbeckenorgane, Lymphbahnen von Kopf und Hals, Leber

  • Dosierung: je nach Verlauf, i. d. R. 2–3-mal/Wo. 20–25 Min., 6–12 Sitzungen

Sauerstoff- und Ozontherapien
  • Rhinitis – KEB (2.54.4) 200 µg O3 auf 5 ml Blut

  • Falls mit 3–5 Inj. keine ausreichende Besserung, Utilin D 6/Bacillus subtilis D 6 Amp. (Sanum Kehlbeck/Holland) in vorsichtig steigender Dosierung, i. m., 1-mal/Wo.

Pneumonie

Akupunktur
PneumonieNur unterstützend, in Kombination mit antibiotischer Therapie. Ren 17, Bl 17, Bl 13, Ni 27, Lu 1, Lu 2, Lu 7, Gb 40, Ma 40, Di 4, Di 11, Du 13, Pe 6, Ma 36.
Anthroposophische Medizin
  • Pneumodoron® 1 im Wechsel mit Pneumodoron 2

  • Alternativ zu Pneumodoron® (1 & 2) oder zusätzlich als Injektionstherapie: Bryonia Aconitum Amp./Glob. und Pulmo/Vivianit comp. Amp./Glob.

Ausleitende Verfahren
  • Je nach Energielage des Patienten blutig oder trocken schröpfen (2.6.3, 2.6.4).

  • Sehr wirkungsvoll als natürliche Lymphdrainage ist bei der Pleuritis ein Cantharidenpflaster über dem maximal dolenten Areal am Thorax (2.6.8).

Ayurveda
Begleitend zur konventionellen Behandlung werden bei Pneumonie Vata-ausgleichende Maßnahmen wie Ruhe und Regelmäßigkeit empfohlen. Zubereitungen aus frischem Ingwer (als Tee, evtl. mit etwas Zitronensaft und Honig) sind nützlich wie auch die Gabe von Trikatu (Ingwerpulver, gemahlener schwarzer und gemahlener langer Pfeffer, zu gleichen Teilen).
Biophysikalische Informations-Therapie
Auch ohne Erregernachweis lässt sich die Pneumonie gut mit der BIT (2.13) behandeln. Dazu wird zuerst mit ZMR der katabole Stoffwechsel unterstützt, um danach mit endogener BIT beide Lungenflügel zu behandeln (via pulsierendes Magnetfeld).
Ernährungstherapie
Im akuten Zustand Appetitlosigkeit respektieren, evtl. mehr Obst, auch als Obstsalat, und frisches Getränk.
Homöopathie
Nur unterstützende Therapie. Ggf. erforderliche Antibiose nicht zu lange hinauszögern, nur bei sehr raschem und sehr gutem Ansprechen auf das Homöopathikum kann auf Antibiose verzichtet werden (Kontrolle durch Auskultation, Temperatur und BSG, CRP, Diff.-BB, ggf. Röntgen):
  • Aconitum D 3, D 4, D 6: trockener Husten, Bruststiche, schwer löslicher Auswurf, akuter Beginn mit Fieber und großer Unruhe, Angst, heftiger Durst, voller, harter Puls, Wärme <, nachts <, Folge von kaltem Wind

  • Antimonium tartaricum D 3, D 4, D 6: Schleimrasseln, lockerer Schleim nicht abhustbar, schneller Kräfteverfall, Schläfrigkeit, Schweiß, Kreislaufschwäche, Erbrechen >, besonders bei Kindern und alten Menschen bewährt

  • Bryonia D 3, D 4, D 6: trockener, harter Reizhusten, Durst auf große Mengen kalten Wassers, sehr ärgerlich, reizbar, geschäftig, Druck >, Liegen auf kranker Seite >, Betreten eines warmen Zimmers <

  • Ferrum phosphoricum D 3, D 4, D 6, D 12: beginnende Entzündung, gut bei nervösen, überempfindlichen Menschen, ähnlich Aconitum aber ohne Angst, weicher Puls

  • Jodum D 3, D 4, D 6: Krampf-, Kitzelhusten, zäher, blutiger Auswurf, Brustbeengung, Nervosität, Unruhe, Bewegungsdrang, rasche Abmagerung bei Heißhunger, ständiges Hitzegefühl, Wärme <

  • Lachesis D 6, D 12: Kitzelhusten, Erstickungsgefühl, Globusgefühl, Berührungsempfindlichkeit, Hitzewallung mit Schweiß, auch Fieber ohne Schweiß, Kollapsneigung, Geschwätzigkeit, Wärme <, Schlaf <

  • Phosphor D 4, D 6, D 12: trockener, hohler Husten, Kälte, Sprechen, Trinken, Essen <, Husten, wenig zäher Auswurf, große Nervosität, Überempfindlichkeit gegen äußere Eindrücke (z. B. Geruch), Kälte <, frische Luft <

  • Sulfur D 3, D 4, D 6, D 12: trockener oder lockerer Husten, übler Geruch des dicken Auswurfs, deckt sich auf, steckt Füße aus dem Bett, Verlangen nach frischer Luft, nachts <

Homotoxikologie
  • Tartephedreel® N (Tr.): asthmatischer Husten, schwer lösend

  • Traumeel® S (Tbl., Tr., Amp.): entzündliche Prozesse verschiedener Organe, Gewebe

  • Engystol® (Tbl., Amp.): Aktivierung der unspezifischen Abwehr, Viruserkrankungen

  • Gripp-Heel® (Tbl., Amp.): Grippale Infekte, Steigerung der körpereigenen Abwehr

  • Mucosa compositum (Amp.): Anregung der körpereigenen Abwehr bei Schleimhauterkrankungen

  • Bronchus suis-Injeel (Amp.): Organmittel der Bronchien

  • Pulmo suis-Injeel (Amp.): Organmittel der Lunge

Neuraltherapie
  • Als Zusatztherapie erfolgt die Quaddelung des thorakalen Raums (2.40.2, Abb. 2.40-8) und des indirekten thorakalen Grenzstrangs nach Mink.

  • Bei starken Pleuraschmerzen an die Pleura injizieren, bei Erguss in den Pleuraspalt injizieren.

Orthomolekulare Medizin
Vit.-C 3-mal 1 g, 25–50 mg Zink tgl. zur Unterstützung des Immunsystems.
Physikalische Therapien
Bei broncho- und hypostatischer Pneumonie sind folgende Verfahren angezeigt:
  • Hydrotherapie:

    • Thoraxabklatschungen des hinteren Thorax mit feuchtem Tuch, kalte oder wechselwarme Waschungen

    • Fieber: Wärmeentzug durch kalte Prießnitz-, Waden-, Brust- oder Rumpfwickel mehrmals tgl.

    • Thorax: Senfmehlwickel oder -auflagen zur Verbesserung der Lungendurchblutung und Sekretlösung

    • Frische Luft, Freiluftliegekur im Winter

  • Bewegungstherapie:

    • Akute Phase: Bettruhe, Umlagerungen, aktive und passive Bewegungsübungen zur Thromboseprophylaxe, Abhusteübungen, Thoraxvibrationen (auch apparativ) zur Sekretlösung; Übung der Brust- und Flankenatmung durch manuelle Dehnungsgriffe; Wechsel von Atem- und Kreislaufübungen, dann Atem-Brustkorbgymnastik zur Anregung der Zwerchfellatmung → bessere Belüftung der kaudalen Lungenabschnitte

    • Rekonvaleszenzphase: Gymnastik, Gehtraining, Atemübungen

  • Massage: Atemreizgriffe zur Hyperämisierung. Hautverschiebungen in den Bindegewebszonen der Lunge C 3/4 und Th 3–9; Periostbehandlung am Rippenbogen und Rippen über pneumonischen Restbeschwerden

  • Aerosoltherapie: zur Sekretlösung Inhalationen mit Sekretolytika, zur Lösung der Bronchiolenobstruktion Inhalationen mit Broncholytika (2.30)

Phytotherapie
Phytopharmaka werden nur adjuvant eingesetzt zur Linderung der Hustensymptome, zur Stärkung des Immunsystems (3.13.1).
Sauerstoff- und Ozontherapie
Angezeigt ist eine UVE-Behandlung (1-mal tgl.) kombiniert mit entsprechenden Homöopathika bis zum Abklingen des Fiebers.

Bronchitis

Akupunktur
Bronchitis
  • Akut: Du 13, Dü 17, Ren 17, (Ren 22), Bl 13, (Bl 12), Gb 40, Ma 40, Lu 10, (Lu 7)

  • Chron.: wie akut, als Punkte für chron. Verläufe Bl 13, Bl 17, Lu 9 bevorzugen

Anthroposophische Medizin
  • Basistherapie:

    • Pneumodoron® 1 (Tr.) im Wechsel mit Pneumodoron® 2 (Tr.) oder Bronchi/Plantago Inject Amp., Bronchi/Plantago Glob.

    • Plantago Hustensaft (Expektoration fördernd), Hustenelixier (Expektorans und reizlindernd), Plantago Bronchialbalsam Salbe

  • Spezifische Symptomatik:

    • Zusätzliche Tracheitis, Laryngitis: Anis-Pyrit Tbl.

    • Fieberhafte Infekte (einschließlich der Atemwege): Ferrum phosphoricum comp. Glob., Infludo Tr.

Atemtherapie
Zu den Maßnahmen 3.1.1.
Ausleitende Verfahren
Blutiges oder trockenes Schröpfen am oberen Rücken, trocken auch ventral (2.6.4), Baunscheidt-Verfahren in den infektfreien Intervallen (2.6.7).
Ayurveda
Die Bronchitis wird im Ayurveda je nach vorherrschender Symptomatik in verschiedene Kategorien eingeteilt. Die drei Hauptkategorien und die jeweiligen Empfehlungen sind:
  • Vata-Bronchitis:

    • Symptome: trockener Husten, der oft auch krampfartig auftritt; begleitet von Schmerzen (in der Herzgegend, im Kopf, in Abdomen und Rücken) körperlicher Schwäche, allgemein reduzierter Vitalität.

    • Therapie: innerliche wie äußerliche Ölanwendungen, z.B. als ölige Darmeinläufe ebenso wie Ganzkörpermassagen mit Öl und Schwitzanwendungen. Erwärmten Zitronensaft zuführen wie auch Sitopaladi-churna – Zubereitung aus Bambuskristallen, Kardamom, Zimt, Zucker u. A.

  • Pitta-Bronchitis:

    • Symptome: Husten und das Gefühl von Brennen (im Brustbereich und im ganzen Körper), Fieber, Mundtrockenheit, galliges Erbrechen.

    • Therapie: Abführtag kann nützlich sein; Zubereitungen aus sog. Wachskürbis (Benincasa hispida).

  • Kapha-Bronchitis:

    • Symptome: Husten mit Auswurf, außerdem auch zäher Schleim im Mund, körperliche Schwäche, Appetitlosigkeit, Schweregefühl im ganzen Körper.

    • Therapie: Zubereitungen aus der sog. Malabarnuss (Adhatoda vasica), wie etwa Vasarishta und Vasavaleha und aus Gewürznelken (Lavangadi-curna).

Allgemein werden bei Bronchitis empfohlen: Reis und Linsen (Urdbohne, Mungbohne), Gebrauch von Ghi, Knoblauch, Ingwer, schwarzem Pfeffer und langem Pfeffer, Genuss von heißem Wasser und Honig. Zu meiden sind süße und fettige Speisen, übermäßige körperliche Anstrengung, Schlafen am Tage, Milch, Joghurt, Rauch- und Staubexposition.
Bei chron. Bronchitis ist im Therapieverlauf unbedingt eine Pancakarma-Therapie angezeigt. Neben Abführen oder auch emetischer Ausleitung bei entsprechender Indikation sind medizinierte Darmeinläufe und nasale Instillationen von speziellen Kräuterölen von großer Bedeutung.
Bachblütentherapie
Gute Erfolge – der Gemütsstimmung entsprechend anwenden.
Biochemie nach Schüßler
  • Beginnende Bronchitis, trockener Reizhusten: Nr. 3 Ferrum phosphoricum D 12

  • Entzündliche Bronchitis, gelblicher Auswurf: Nr. 14 Kalium bromatum D 6

  • Bronchitis mit starker Schwäche: Nr. 5 Kalium phosphoricum D 6

  • Chron. Husten: Nr. 15 Kalium jodatum oder Nr. 24 Arsenicum jodatum D 6

  • Krampfartiger Husten: Nr. 7 Magnesium phosphoricum D 6, auch als „Heiße Sieben“ (2.12)

Biophysikalische Informations-Therapie
Das Sputum eignet sich hervorragend als Eingangsinformation für die endogene BIT (2.13). Vorher wird jedoch wie immer die Stoffwechsellage mit ZMR korrigiert. In hartnäckigen Fällen erfolgt eine gründliche Basisentgiftung mit MRT 503.
Eigenbluttherapie
Akute Bronchitis
  • Eigenblut: 1. Tag 0,3 ml EB + 1 Amp. Broncho Injektopas® und Pascoleucyn Injektopas® N

  • Potenziertes Eigenblut für Kinder: C5 für 2d je 1-mal 3 Tr. unverdünnt auf die Zunge geben, anschließend C 7 in 3-tägigem Abstand 1-mal 3 Tr. tgl. bis zur Ausheilung

Chronische Bronchitis
  • Eigenblut: 1. Tag 2,0 ml EB + Broncho Injektopas® SL und Asthma Injektopas® SL. Je nach Reaktionslage des Patienten weitere Inj. 1-mal/Wo. bis 1-mal/Mon.

  • Potenziertes Eigenblut für Kinder: je Stufe 6 Sitzungen: C 7 1-mal/Wo. 5 Tr., dann C 9 1-mal/Wo. 5 Tr., dann C 10 1-mal/Wo. 5 Tr., dann C 12 14-tägig 5 Tr.

Ernährungstherapie
Grundsätze der Ernährungstherapie beachten (3.3.1). Bei chron. Bronchitis Ernährungsumstellung (2.20) durchführen.
Homöopathie
  • Aconitum D 3, D 4, D 6: trockener, heiserer Husten, Gefühl des Zusammenschnürens in der Brust, schwer löslicher Auswurf, stürmischer Beginn, Durst, Angst, Unruhe, nachts <

  • Antimonium tartaricum D 3, D 4, D 6: Schleimrasseln, lockerer Schleim kann nicht abgehustet werden, reichlich weißer Auswurf, muss nachts aufsitzen, große Erschöpfung, Kräfteverfall, Kollapsneigung, Übelkeit, Erbrechen, Bewegung <

  • Antimonium sulfuratum aurantiacum D 3, D 4, D 6: reichliche, zähe Schleimansammlung in den Bronchien, weiß-gelber, schwer löslicher Auswurf, Emphysem alter Menschen

  • Bryonia D 3, D 4, D 6: trockener, harter Reizhusten, muss sich beim Husten die Brust halten, Betreten eines warmen Zimmers <, stechender Brustschmerz beim Tiefatmen und Bewegung, Durst auf große Mengen kalten Wassers, reizbar, streitsüchtig

  • Drosera D 2, D 3, D 4: krampfhafter Reizhusten mit retrosternalem Schmerz, salvenartiger, bellender Husten, gelb-schleimiger Auswurf, muss sich beim Husten die Brust halten, Brechneigung, nachts <

  • Ipecacuanha D 3, D 4, D 6: erstickender Husten, grobblasiges Schleimrasseln, starke Brechneigung, Übelkeit, abends und nachts <

  • Kalium jodatum D 2, D 3, D 4, D 6: festsitzender Husten, wenig Auswurf, Nässe <, Kälte <, Liegen auf der kranken Seite <, Ruhe <, nachts <, Bewegung >

  • Phellandrium D 2, D 3: trockener Husten mit Dyspnoe, heisere Stimme, Husten- und Räusperzwang, morgendlicher Auswurf, schwerer Kopf

  • Phosphor D 4, D 6, D 12: hohler, trockener Kitzelhusten, wenig, zäher, evtl. blutig tingierter Auswurf, schleichendes Fieber, Geruchsempfindlichkeit, Nervosität, Erschöpfung, Kälte <, Sprechen <, Essen <, Trinken <

  • Senega D 2, D 3, D 4: trockene Bronchitis, zäher Auswurf, Wundheitsgefühl der Brust, Berührung <, Klopfen des Brustkorbs <, Rückwärtsbeugen des Kopfes >

  • Stannum D 4, D 6, D 12: reichlich gelb-grüner, widerlich süßer Auswurf, Husten durch Sprechen oder Lachen, Leeregefühl der Brust, Heiserkeit, große Schwäche, Nachtschweiß

  • Außerdem: Arsenicum, Hepar sulfuris, Mercurius, Calcium carbonicum, Carbo vegetabilis, Silicea je nach Konstitution

Homotoxikologie
  • Bronchalis-Heel® (Tbl.): chron. Bronchitis, Emphysem

  • Droperteel® (Tbl.): spastische Bronchitis

  • Husteel® (Tr.): Hustenreiz

  • Tartephedreel® N (Tr.): asthmatischer Husten, schwer lösend

  • Drosera-Homaccord® (Tr., Amp.): Pertussis, asthmatische Bronchitis, Hustensalven

  • Traumeel® S (Tbl., Tr., Amp.): entzündliche Prozesse verschiedener Organe, Gewebe

  • Engystol® (Tbl., Amp.): Aktivierung der unspezifischen Abwehr, Viruserkrankungen

  • Gripp-Heel® (Tbl., Amp.): Grippale Infekte, Steigerung der körpereigenen Abwehr

  • Mucosa compositum (Amp.): Anregung der körpereigenen Abwehr bei Schleimhauterkrankungen

  • Bronchus suis-Injeel (Amp.): Organmittel der Bronchien

  • Pulmo suis-Injeel (Amp.): Organmittel der Lunge

  • Bronchobini (Glob): Säuglinge/Kinder: Erkrankungen der Atemwege, Reiz- und Krampfhusten

Auto-Sanguis-Stufentherapie:
  • 1.

    Stufe: Traumeel® S oder Gripp-Heel® i.v.

  • 2.

    Stufe: Engystol® s.c.

  • 3.

    Stufe: Mucosa compositum s.c.

  • 4.

    Stufe: Grippe-Nosode-Injeel s.c.

Komplexmittelhomöopathie
Zur organotropen und funktiotropen Unterstützung kommen folgende Komplexmittel infrage:
  • Aralis Hustentbl.: Cephaelis ipecacuanha D 4, Grindelia robusta D 4, Hyoscyamus niger D 4, Lobelia inflata D 4

  • Bomapect® Hustentr. N: Coccus cacti D 4, Cuprum aceticum D 6, Drosera D 4, Hyoscyamus D 6

  • Bronchi-Do® Tr.: Bryonia D 4, Drosera D 4, Grindelia robusta D 4, Hyoscyamus D 4

  • Bronchiselect Tr.: Drosera D 3, Bryon. D 4, Tartar. stib. D 4, Spong. D 6, Ipecac. D 4

  • Broncho-Injektopas® SL Inj.-Lsg.: Drosera D 1, Antimonium arsenicosum D 8, Antimonium sulfuratum aurantiacum D 10, Cuprum D 10, Eupatorium perfoliatum D 2, Ipecacuanha D 2, Lobelia inflata D 2, Silicea D 10, Eriodyction californicum D 2

  • Jutussin® S R9 Tr.: Belladonna D 4, Bryonia D 3, Cuprum aceticum D 12, Sticta D 4, Drosera D 4

  • Monopax® Saft/Tr.: Drosera , Hedera helix , Coccus cacti D 1, Cupr. sulf. D 4, Ipecaunha D 4, Hyoscyamus D 4

  • Pulmosan Tr.: Atropa belladonna D 4, Cephaelis ipecacuanha D 4, Cuprum aceticum D 4, Drosera D 4

  • Tussisana® Tr.: Drosera D 2, Ipecacuanha D 4

  • Viropect® Tbl.: Ipecacuanha D 3, Drosera D 1, Cuprum aceticum D 3

Mikrobiologische Therapie
  • Als unspezifische Immunmodulation bei chron.-rezidiv. Bronchitiden einsetzbar.

  • Mikroökologie des Darms beachten! Als Hauptstationierungsort der Immunzellen spielt der Darm eine zentrale Rolle in der Körperabwehr. Der Zustand der Darmmikroökologie lässt sich mit der Stuhluntersuchung erfassen (Stuhlflora, sIgA, Schleimhautparameter 2.37).

Neuraltherapie
  • Quaddelung thorakaler Raum (2.40.2) akut und in der Rekonvaleszenz

  • Bei unstillbarem Husten: Lidocaininhalation (0,5% im Ultraschall-Vernebler)

  • Bei sehr langsamem Heilverlauf, chron. und chron.-rezidiv. Bronchitis: thorakalen Raum mit Reizstoffen, z. B. Plenosol® quaddeln, Störfeldsuche (2.40.2)

Ordnungstherapie
Bei chron. oder rezidiv. Bronchitis unbedingte Nikotinkarenz. Zu weiteren Maßnahmen 3.3.3.
Orthomolekulare Medizin
  • Vit. C (3-mal 1 g) und Zink (25–50 mg) tgl. zur Unterstützung des Immunsystems

  • Acetylcystein (600 mg) zur Mukolyse

Physikalische Therapien
Akute Bronchitis
Hydrotherapie: Kamillenkopfdampfbad
  • Mit Fieber: kalte Prießnitz-Hals-, Brust- und Wadenwickel, Ganzwaschung.

  • Ohne Fieber: ansteigende Arm- und Fußbäder, Halbbäder mit Brustwickel oder Packung, Schleimhautbehandlung (3.3.2).

Chronische Bronchitis, COPD
  • Hydrotherapie:

    • Ansteigende Armbäder, anschließend Brustwickel oder Dunstpackungen. Zur Sekret- und Spasmenlösung heiße Kompressen auf Thorax, heiße Thoraxauflagen mit Senfmehl, Kartoffelbrei, Pelose, Heublumen. 1–2-mal/Wo. Sauna.

    • Allg. Abhärtungsmaßnahmen, Schleimhautbehandlung (3.3.2).

  • Bewegungstherapie:

    • Kraftübungen, Koordination, Beweglichkeit, Ausdauer (Gehen, Walking, Radfahren, Schwimmen), orientiert an der aktuellen Belastbarkeit. Durch Verbesserung der muskulären Leistungsfähigkeit können sich durch die verbesserte periphere Sauerstoff-Utilisation Atemnot lindern und die Leistungsfähigkeit verbessern, ohne dass es zur Zunahme der pulmonalen Leistungsfähigkeit kommt. Zur Beurteilung des Verlaufs ist der 6 Min. Gehtest etabliert.

    • Krankheitsspezifische Techniken sind Drainagelagerung (Fußende hoch, 3-mal tgl. 15 Min. in Seitenlage bds.), Thoraxgymnastik gegen Thoraxstarre, Räusperübungen.

    • Freiluftliegekuren, atemerleichternde Körperstellungen, verschiedene Atemtechniken (z. B. Lippenbremse).

  • Massage: Behandlung der Reflexzonen in Haut, Unterhaut, Muskulatur und Periost bei C 8–Th 3 bds. (nach Hansen) mit Bindegewebsmassage, Muskelmassage, Periostbehandlung und Segmentmassage. Thoraxvibrationen (auch apparativ) als Abhustehilfe.

  • Elektrotherapie: zur Lösung und Sekretverminderung Kurzwellendurchflutungen im Kondensatorfeld (Elektroden Durchmesser 17 cm, Elektroden-Hautabstand (EHA) dorsal 4–8 cm, ventral 4 cm, Dosis II, 9–12 Min., alle 2 Tage, 12 Behandlungen. Nicht bei akuten Entzündungszeichen.

  • Ultraschall: US paravertebral 0,3 W/cm2, 6 Min., alle 2 Tage, 10–12 Min. bei Bronchospasmus (Cave: Herzerkrankungen).

  • Phototherapie: früher UV-Ganzkörperbestrahlung üblich, heute wegen Angst vor Hautkrebs umstritten.

  • Balneotherapie: Badeorte mit Natriumhydrogenkarbonat- und -chloridwässern, Sole im Mittelgebirgsklima, Wald- und Höhenluft, mildes Seeklima.

  • Aerosoltherapie besonders bei Bronchospasmen mit Sole, 1–2% NaCl oder Bronchospasmolytika, evtl. Antibiotika. Bronchitiskessel, Ultraschall-Inhalation. Selbstbehandlung mit Pari-Boy, RC Cornet.

Phytotherapie
In den meisten Fällen ist die alleinige Therapie mit Phytopharmaka ausreichend, die adjuvante Anwendung ist in jedem Fall sinnvoll. Bei chronisch-obstruktiven Krankheitsbildern können Phytopharmaka den Verlauf mildern und zu einer Dosisreduzierung anderer Arzneistoffe beitragen.
  • Im Anfangs- und Endstadium einer akuten Bronchitis mit trockenem Reizhusten werden zentral oder peripher antitussiv wirkende Drogen eingesetzt.

  • Bei produktivem Husten steht die Regulierung der Schleimkonsistenz und Erleichterung des Abhustens von zähem Sekret mit Sekretolytika oder Expektoranzien Vordergrund.

Trockener Reizhusten: Antitussiva
Zentral wirkende Antitussiva
Antitussiva
  • Alkaloide (Codein, Noscapin) → zentral antitussiv über eine Hemmung des Hustenzentrums. Anwendung nur in Form isolierter Reinstoffe (keine Phytopharmaka!), zur Vermeidung eines Sekretstaus nur kurzzeitig und nicht zusammen mit Hustenlösern als einsetzen: z. B. Bronchicum® Mono Codein Tr., Capval® 25 mg Drg., Tr., Saft (25 mg/5 g Suspension, für Kleinkinder ab 6 Mon.)

  • Sonnentaukraut (Droserae herba) → antitussiv und bronchospasmolytisch, nur noch in homöopathischer Zubereitung und Komb. mit anderen Drogen: z. B. Monapax Saft, Tr. (Drosera , Hedera helix , China D1, Coccus cacti D1, Cupr. sulf. D4, Ipecacuanha D4, Hyoscyamus D4), Pertudoron® 1 Mischung (Belladonna D3, China D3, Coccus cacti D3, Drosera D1, Ipecacuanha D3, Mephitis putorius D5, Veratrum album D3)

Schleimhaltige Drogen (Muzilaginosa)
SchleimdrogenMuzilaginosaSchleimhaltige Hustendrogen wirken im Gegensatz zu zentral wirkenden Antitussiva nicht über eine Dämpfung des Hustenzentrums hustenreizstillend, sondern an peripheren Chemorezeptoren lokal einhüllend und reizmildernd an der entzündeten Schleimhaut im Mund- und Rachenraum.
  • Eibischwurzel (Althaeae radix) als Tee (Kaltauszug), Sirup, Hustensaft, z. B. Phytohustil® Hustenreizstiller Sirup, Weleda Hustenelixier Sirup (Eibischwurzelextrakt, Bittersüßstängel-, Andorn-, Anis-, Quendel-, Thymiandekokt, Drosera D2, Ipecacuanha Urtinktur, Pulsatilla vulgaris D3)

  • Isländisch Moos (Lichen islandicus) in Hustenteemischungen, als Lutschpast., z. B. Aspecton® Halstabletten Anis/Cassis Lutschtabletten, Broncholind® Isländisch Moos Halstbl., isla-moos®/isla-mint/isla-cassis®/isla-ingwer® Past. Malvenblüten/-blätter (Malvae flos/-folium) als Tee(mischungen)

  • Spitzwegerichkraut (Plantaginis lanceolatae herba) in Teemischungen, als Hustensaft/-Tr.:

    • Monopräparate: z. B. Broncho-Sern® Sirup, Broncholind® Saft, Eucabal®-Hustensaft, tetesept Husten Saft alkohol- und zuckerfrei/Bronchial-aktiv Hustensaft/Tr.

    • Kombinationspräparate/Teezubereitungen: z. B. Kneipp® Husten-& Bronchial-Tee (bittere Fenchelfrüchte, Süßholzwurzel, Thymian-, Spitzwegerichkraut)

Merke

Schleimdrogen können die Resorption anderer Arzneistoffe vermindern.

Produktiver Husten: Expektorantien
Ätherische Öle und Ätherisch-Öl-Drogen
ExpektorantienÄtherisch-Öl-DrogenÄtherisch-Öl-Drogen/ätherische Öle, wie z. B. Anisfrüchte/-öl, Fenchelfrüchte/-öl, Eukalyptusblätter/-öl (Cineol), Campher, Fichtennadel-, Kiefernnadel-, Pfefferminz-, Minzöl (Menthol), Thymiankraut/-öl wirken Sekretolytikasekretolytisch, teilweise sekretomotorisch, bronchospasmolytisch, antibakteriell.

Cave

Campher, Menthol, Pfefferminzöl, Minzöl und andere stark riechende ätherische Öle bei Säuglingen und Kleinkindern nicht im Gesicht, speziell im Bereich der Nase oder großflächig auf Brust und Rücken anwenden (Gefahr von Glottiskrampf, Bronchospasmus [Kratschmer-Reflex]).

  • Innere Anwendung:

    • Thymiankraut:

      • Monopräparate: Aspecton® Hustensaft/-Hustentr. (mit Ammoniak), Biotuss® Hustensaft, Bronchicum® Past., Bronchipret® Thymian-Past., GeloBronchial®-Saft, Hustagil® Thymian Hustensaft/-Thymiantr., Melrosum Hustensirup, Nimopect® Hustensaft, Soledum® Hustensaft/Hustentr., Tussiflorin® Thymian Flüssigk.

      • Kombinationspräparate: z. B. Bronchicum® Elixier/Tr./Saft/Kps. (Thymiankraut, Primelwurzel), Bronchipret® TP Filmtbl. (Thymiankraut, Primelwurzel), Bronchipret® Saft TE/Bronchipret® Tr. (Thymiankraut, Efeublätter), Broncholitan® Sirup (Thymiankraut, Efeublätter, Süßholzwurzel), Expectysat® Bürger flüssig (Thymiankraut, Primelwurzel), Makatussin® Tr. (Thymiankraut, Sternanisöl), Phytobronchin® Saft (Thymiankraut, Primelwurzel), Sinuforton® Kps. mit Anis bei Erkältung (Anisöl, Primelwurzel, Thymiankraut)

    • Ätherische Öle (Mono- und Kombinationspräparate): Gelomyrtol®/-forte Kps. (Myrtol), Soledum®/-forte Kps. (Cineol), Bronchoforton® Kps. (Eukalyptus-, Anis-, Pfefferminzöl)

    • Erkältungs-/Bronchialtees: Heumann Bronchialtee Solubifix® T Tee-Aufgusspulver (Süßholzwurzel, Eibischwurzel, Primelwurzel, Thymianöl), Kneipp® Husten-& Bronchial-Tee (bittere Fenchelfrüchte, Schlüsselblumenblüten, Thymian-, Spitzwegerichkraut)

  • Äußere Anwendung (zur Inhalation, als Einreibung):

    • Erwachsene: Bronchial-/Hustensalben (Komb. versch. ätherischer Öle): Bronchoforton® Salbe (Eukalyptus-, Fichtennadel-, Pfefferminzöl), GeloDurat®-Salbe (Eukalyptusöl, Levomenthol), Pinimenthol® Erkältungssalbe Eu/Kief/M Creme (Eukalyptus-, Kiefernnadelöl, Levomenthol), Pinimenthol® Erkältungsinhalat (Eukalyptusöl, Kiefernnadelöl), Soledum® Balsam (Cineol), Transpulmin® Erkältungsbalsam (Campher, Cineol, Levomenthol), Tumarol Creme/-N Balsam (Eukalyptusöl, Campher, Levomenthol)

    • Säuglinge und Kleinkinder (menthol- und campherfreie Erkältungs-/Hustensalben): Eukalyptusöl, Fichtennadelöl: z. B. Babix® Inhalat N, Eukalyptusöl, Kiefernnadelöl: z. B. Bronchoforton® Kinderbalsam, Pinimenthol® Erkältungsbalsam mild, Transpulmin® Erkältungsbalsam für Kinder, Tumarol® Kinderbalsam

Saponindrogen
SaponindrogenEfeublätter, Primelwurzel, Süßholzwurzel verflüssigen den zähen Schleim und erleichtern das Abhusten, in Teemischungen und Phytopharmaka.

Merke

Efeublätter (Hederae helicis folium) wegen der geringen Dosierung (mittlere TD 0,3 g Droge) nur als stand. Extrakt/Phytopharmaka anwenden.

  • Efeublätter:

    • Monopräparate: z. B. Bronchoforton® Saft, Bronchostad® Hustenlöser Sirup/-Tr., Drosithym® Efeu Mono Saft/Tr., Efeusaft hysan®, Efeu Hustensirup Madaus, Hedelix® Hustensaft, Prospan® Husten-Brausetbl./-Hustenliquid/ Husten-Lutschtabletten/Hustensaft/-Hustentr., Sinuc® Saft/-akut Brausetbl., Tuma® Hustenlöser Lsg.

    • Kombinationspräparate: z. B. Bronchipret® Saft TE/Bronchipret® Tr. (Thymiankraut, Efeublätter)

  • Primelwurzel (Kombinationspräparate): z. B. Bronchicum® Elixier/Tr./Saft/Kps (Thymiankraut, Primelwurzel), Bronchipret® TP Filmtbl. (Thymiankraut, Primelwurzel), Expectysat® Bürger flüssig (Thymiankraut, Primelwurzel), Ipalat® Halspastillen zuckerfrei (Primelwurzel, als Aromastoffe Menthol, Fenchel, Anis), Ipalat® Halspastillen mild (ohne Menthol), Phytobronchin® Saft (Thymiankraut, Primelwurzel), Sinuforton® Kps. mit Anis bei Erkältung (Anisöl, Primelwurzel, Thymiankraut)

Weitere Drogen
  • Pelargoniumwurzel (Pelargonii sidoides radix): antiphlogistisch, antibakteriell, antiviral, verhindert die Anheftung von Erregern an der Schleimhaut, immunmodulierende Effekte: z.B. Umckaloabo® Lsg., Filmtbl, Saft, Pelargonium-ratiopharm® Bronchialtropfen

  • Andornkraut (Marrubii herba): schleimlösend, z. B. Angocin® Bronchial-Tr.

  • Kapuzinerkressenkraut (Tropaeoli maji herba) oder Meerrettichwurzel (Armoraciae rusticanae radix) enthalten Senfölglykoside mit stark antimikrobieller Wirkung, immunmodulierende Effekte, z. B. Angocin® Anti-Infekt N Filmtbl. (Kapuzinerkressenkraut, Meerettichwurzel)

Merke

Bei allen Erkältungskrankheiten kann eine prophylaktische oder ergänzende Einnahme von pflanzlichen Immunmodulatoren (3.13.1) den Heilungsprozess fördern und die Krankheitsdauer verkürzen.

Reflexzonentherapie am Fuß
  • Symptomzonen: Sinushöhlen, Nasen-Rachen-Raum, Bronchialgebiet

  • Hintergrundzonen: Dünndarm, Milz, Nebennieren, Kleinbeckenorgane, Lymphbahnen von Thorax und Bauchraum, Leber

  • Dosierung: nach Verlauf, i. d. R. 2–3-mal/Wo. 20–25 Min., 6–12 Sitzungen

Sauerstoff- und Ozontherapien
Angezeigt ist eine UVE-Behandlung 1–2-mal/Wo. 5–10 Sitzungen.

Asthma bronchiale

Akupunktur
Asthma bronchiale
  • Basisprogramm: Lu 7 oder Lu 9, Bl 13, Ren 17, 3E 15, Bl 11, Du 14, Bl 39; Fernpunkte: Di 4, (Di 2, 3), Dü 3, Le 3

  • Modifikation nach Symptomen und Ursachen:

    • Spastische Komponente eher: Bl 17; Le 2, 3, Di 4

    • Psychische Überlagerung: Ren 15, Bl 13, 15, Ni 27; He 3, He 5, He 7, Ma 36, Du 20

    • Allergische Genese: Le 13, Lu 1, 2; Dü 3, Di 4, (Di 2, Di 3), Bl 23, Bl 54, Ohr-Allergiepunkt

    • Entzündlich: Du 13; Di 4, 11, 20, PdM, Bl 2 (Bl 1)

Anthroposophische Medizin
  • Dauertherapie bei COPD und Lungenemphysem: Lobelia comp. Tr./Amp.

  • Akuttherapie zur Krampflösung (alternativ): Pertudoron® 2 Tr., Cuprum aceticum comp. Amp., Nicotiana comp Amp.

Atemtherapie
Zu den Maßnahmen 3.3.1.
Ausleitende Verfahren
Je nach Konstitutionstyp blutige oder trockene Schröpftherapie am Rücken entsprechend den vorhandenen Gelosen (2.6.3 und 2.6.42.6.32.6.4), intermittierend auch baunscheidtieren (2.6.7).
Autogenes Training
Allgemein entspannende Methode begleitend zu psychotherapeutischen und anderen Behandlungsansätzen, vermag bei einzelnen Patienten, die sich in der Atemstörung äußernde nervös-ängstliche Grundhaltung, Atemnot und Hyperventilationsneigung bes. im Sinne einer Anfallsprophylaxe zu reduzieren. Im Anfall wegen Stimulation des Parasympathikus kontraindiziert.
Ayurveda
Beim Asthma bronchiale sind v.a. die Doshas Vata und Kapha in ihrer Aktivität gesteigert. Bei Vata-Stärkung herrscht eine Bronchospastik vor, bei einer Beteiligung von Kapha kommt es zur Schleimbildung.
  • Allgemeinmaßnahmen: Empfohlen wird Ruhe und Regelmäßigkeit ebenso warme Bäder. Die Abendmahlzeit sollte leicht sein und deutlich vor Sonnenuntergang genossen werden. Schwer verdauliches Essen, sehr scharfe und trockene Speisen sind zu meiden, ebenso wie übermäßige Kraftanstrengungen.

  • Spastische Komponente:

    • 1 Msp. Steinsalz in 2 EL Sesamöl einrühren und Öl kurz erwärmen; mit warmem Öl abends den Brustkorb einreiben und Patienten anschließend schwitzen lassen.

    • Tagsüber etwa 1 l warmen Ingwertee trinken

    • Morgens 3–4 g gemahlenen Ajowan (Trachyspermum ammi) in einem Glas warmem Wasser zuführen.

  • Lang andauerndes Asthma: Pancakarma-Therapie

Bachblütentherapie
Gute Erfolge – häufig sind Aspen und/oder Crab Apple angezeigt.
Biochemie nach Schüßler
  • Trockene Atemwege: Nr. 8 Natrium chloratum D 6

  • Krampfhusten: Nr. 19 Cuprum arsenicosum D 6

  • Verschlechterung durch:

    • Feuchte Luft/Nebel: Nr. 10 Natrium sulfuricum D 6

    • Stress/Erregung: Nr. Magnesium phosphoricum D 6

Biophysikalische Informations-Therapie
Nur über die parallele Behandlung des Dickdarms (vgl. Funktionskreis Lunge-Dickdarm 2.1) sind auf Dauer Erfolge zu erwarten. Die Matrix-Regenerations-Therapie mit MRT 503 (2.13) hat Priorität: Durch den Saugreiz über die Reflexzonen am Rücken werden zusätzlich zur gründlichen Gewebereinigung tief greifende Reaktionen am Vegetativum induziert und Fehlsteuerungen beseitigt.
Eigenbluttherapie
Bei Erwachsenen hat sich folgendes Behandlungsschema bewährt (s. Kasten); Kinder erhalten bevorzugt potenziertes Eigenblut.
Potenziertes Eigenblut für Kinder: Blutentnahme erstmals während Asthmaanfall. Jeweils 1-mal/Wo. 5 Tr. C5 (insges. 4-mal), dann C 7, C 9, C 12, C15 (jeweils 6-mal).

Praxistipp

  • 1. Tag: s. c./i. c.-Inj. mit 0,3–0,5 ml EB

  • 6. Tag: s. c./i. c.-Inj. mit 0,5 ml EB

  • 11. Tag: s. c./i. c.-Inj. mit 0,6 ml EB s. c.

  • 16. Tag: s. c./i. c.-Inj. mit 0,7 ml EB s. c.

  • 21. Tag: s. c./i. c.-Inj. mit 0, ml EB s. c.

  • 26. Tag: s. c./i. c.-Inj. mit 1,0 ml EB

  • 31. Tag: i. m.-Inj. mit 1,0 ml EB + 0,2 ml Allergie Injektopas®

  • 41. Tag: i. m.-Inj. mit 1,0 ml EB + 0,4 ml Allergie Injektopas®

  • 46. Tag: s. c./i. c.-Inj. mit 1,0 ml EB + 0,5 ml Allergie Injektopas®

  • 2–3-mal 14-tägig: i. m.-Inj.: 1,0 ml Nativblut + 1,0 ml Allergie-Injektopas®

  • Jeweils 3-wöchig: i. m.-Inj.: 1,0 ml Nativblut + 1,5 ml Allergie-Injektopas®

  • Jeweils 4-wöchig: i. m.-Inj.: 1,0 ml Nativblut + 2,0 ml Allergie-Injektopas® anschließend.

Ernährungstherapie
  • Ernährungsumstellung (2.20.2) ist notwendig. Damit entfallen Lebensmittelzusatzstoffe als Allergene.

  • Nahrungsmittelauslassversuche bei Verdacht auf Nahrungsmittelallergie. Die häufigsten Allergene: Eiklar, Milcheiweiß (befindet sich z. B. in Wurst und vielen Fertiggerichten), Zitrusfrüchte, Nüsse (?) Gewürze sowie Obstarten. Bei Letzterem lohnt sich der Versuch mit ungespritztem Obst. Wird oft vertragen und zeigt eine allergische Komponente gegen Pestizide an.

Heilfasten
Verbesserung wahrscheinlich (2.23). Cave: Fastenkrise mit vorübergehender Verschlechterung möglich.
Homöopathie
  • Arsenicum album D 4, D 6, D 12: nächtliche Hustenanfälle (besonders nach Mitternacht), Kurzatmigkeit beim Hinlegen, Todesangst, Unruhe, Blässe, Zyanose, allg. Schwäche, Abmagerung, Eiseskälte, Wärme >

  • Calcium carbonicum D 4, D 6, D 12: nächtlicher heftiger, trockener Husten, tagsüber reichlich Auswurf, berührungs- und druckempfindliche Brust, als Kind Milchschorf, geistig schwerfällig, verlangsamt, kalte, schweißige Füße, sauer riechender Stuhl, saures Erbrechen, Obstipation, Milchunverträglichkeit, Kälte <, Nässe <, Essen <, Anstrengung <, im Freien >

  • Cuprum aceticum D 3, D 4, D 6: trockener, Krampfhusten um Mitternacht, krampfartiges Zusammenschnüren der Brust bis zum Ersticken, zäher Auswurf, kaltes Trinken >

  • Formica rufa D 6, D 12, D 30: allg. umstimmende Wirkung, Inj. segmental oder in Akupunkturpunkte

  • Grindelia D 2, D 3: reichlicher, aber schwer löslicher Auswurf, aussetzende Atmung, Erstickungsgefühl, kann im Liegen nicht atmen

  • Ipecacuanha D 3, D 4, D 6: trockener, erstickender Husten mit Zusammenschnüren im Hals, Luftschnappen, Schleimrasseln, Brechneigung, Erbrechen bessert nicht, abends und nachts <

  • Kalium jodatum D 3, D 4, D 6: festsitzender Husten mit wenig Auswurf, Nässe <, Kälte <, Ruhe <, nachts <, Bewegung >

  • Lobelia inflata D 2, D 3, D 4, D 6: kurzer, trockener Husten, erschwertes Atmen durch Zusammenschnüren der Brust, große Übelkeit mit kaltem Schweiß, Würgen, Magenkrämpfe, morgens <, ein Schluck Wasser bessert die Übelkeit

  • Senega D 2, D 3, D 4: trockene Bronchitis, zäher Auswurf, Wundheitsgefühl der Brust, Berührung <, Klopfen des Brustkorbs <, Rückwärtsbeugen des Kopfes >

  • Sulfur D 4, D 6, D 12, (D 30): Heiserkeit, Husten mit übelriechendem Schleim, abends <, nachts <, Bettwärme <, Nässe <, Kälte <, Wärme >, trockenes Wetter >

Merke

Bei Gabe von Hochpotenzen sind Erstverschlimmerungen möglich!

Homotoxikologie
  • Tartephedreel® N (Tr.): asthmatischer Husten, schwer lösend

  • Drosera-Homaccord® (Tr., Amp.): Pertussis, asthmatische Bronchitis, Hustensalven

  • Engystol® (Tbl., Amp.): Aktivierung der unspezifischen Abwehr, Viruserkrankungen

  • Ignatia-Homaccord® (Tr., Amp.): psychosomatische Beschwerden, Trauer

  • Spascupreel® (Tbl., Amp., Supp.): Spasmolytikum

  • Mucosa compositum (Amp.): Anregung der körpereigenen Abwehr bei Schleimhauterkrankungen

  • Histamin-Injeel (Amp.): allergische Erkrankungen

  • Bronchus suis-Injeel (Amp.): Organmittel der Bronchien

  • Pulmo suis-Injeel (Amp.): Organmittel der Lunge

Auto-Sanguis-Stufentherapie:
  • 1.

    Stufe: Traumeel® S i.v.

  • 2.

    Stufe: Lymphomyosot® N s.c.

  • 3.

    Stufe: Mucosa compositum s.c.

  • 4.

    Stufe: Histamin-Injeel s.c.

Komplexmittelhomöopathie
Zur organotropen und funktiotropen Unterstützung kommen folgende Komplexmittel infrage:
  • Asthmakhell® N Tr.: Ammi visnaga , Grindelia robusta , Pinus sylvestris D 2, Urginea maritima D 3, Lycopodium clavatum D7, Sulfur D5

  • Asthmavowen®-N Tr.: Aconitum nap. D 4, Convallaria maj. D 1, Datura stram. D 4, Drosera , Kalium iod. D 3, Lobelia infl. D 2

  • Bronchosyx comp Tr.: Cephaelis ipecacuanha D 4, Grinelia robusta , Kalium iodatum D 4

  • Rufebran® broncho Inj.-Lsg.: Cuprum metallicum D 12, Hepar sulfuris D 6, Antimonium sulfuratum aurantiacum D 10, Tartarus stibiatus D 4, Yerba santa D 4

Manuelle Medizin
Die Mobilisation sämtlicher Kostotransversalgelenke, insbesondere in Exspirationsrichtung, führt zu einer erheblichen subjektiven Befundbesserung bei fast allen Patienten.
Mikrobiologische Therapie
  • Als unspezifische Immunmodulation zur Eindämmung überschießender Abwehrreaktionen einsetzbar. Besonders bewährt haben sich Präparate mit Stoffwechselprodukten von E. coli (z. B. Synerga®).

  • Mikroökologie des Darms beachten! Als Hauptstationierungsort der Immunzellen sowie als Hauptkontaktfläche mit potenziellen Allergenen spielt der Darm eine zentrale Rolle in der Körperabwehr. Der Zustand der Darmmikroökologie lässt sich mit der Stuhluntersuchung erfassen (Stuhlflora, sIgA, Schleimhautparameter 2.37).

Mind-Body-Medizin
  • Die motivierende Gesprächsführung und Achtsamkeitsschulung erhöht die Compliance zur Einhaltung der Bewegungs- und Verhaltensempfehlungen.

  • Gute Erfolge durch Qigong und Yoga.

  • Achtsamkeitsmeditation kann zur Kultivierung von Gelassenheit beitragen.

Neuraltherapie
  • Störfeldsuche (2.40.2): besonders wichtig, bei Kindern z. B. Nabel

  • Mitbehandlung der NNH und WP1; sonst Vorgehen wie bei Bronchitis (3.3.4)

Ordnungstherapie
  • Genussmittel sollten deutlich eingeschränkt, Rauchen ganz beendet werden.

  • Der Asthmatiker sollte sich unbedingt mit den Themen „Angst“ und „Verkrampfung“ auseinandersetzen. Alle anxiolytischen und vegetativ ausgleichenden Maßnahmen sind daher sinnvoll. Ggf. auch psychotherapeutische Maßnahmen.

Orthomolekulare Medizin
  • Magnesium: 300–600 mg tgl. (bei Diarrhö Dosis reduzieren) vermag die Krampfneigung der Bronchien günstig zu beeinflussen (im Anfall 4–8-mal versuchsweise langsam i. v.).

  • Omega-3-Fettsäuren: 1–2 g tgl. wirken der Entzündungsneigung entgegen.

  • Antioxidanzien: z. B. Vit. E (100–400 IE), Vit. C (1–2 g), Selen (50–100 µg) oder als Kombination.

  • Vit. D: 25–50 µg tgl. wirkt immunmodulierend, Vit.-D-Spiegel von 40–60 ng/ml oder 100–150 mmol/l anstreben.

Physikalische Therapien
  • Hydrotherapie:

    • Ansteigende Arm- und Fußbäder, Prießnitz-Brustwickel, heiße Kompressen für Rücken und Brust zur Bronchospasmolyse und Anregung der Sekretion; Senfmehlabreibungen des Thorax

    • Schöpfbad, Halbbäder mit Kräuterextrakten von Thymian, Latschenkiefer, Fichtennadeln mit abschließendem Rückenguss. Schleimhautregie und Gesichtsgüsse, im Intervall Sauna

  • Bewegungstherapie:

    • Im Anfall bzw. „Kutschersitz“ Reitsitz auf Stuhl, Arme auf Rückenlehne

    • Liegen auf dem Stab (Gindler) zur Entspannung

    • Atemtherapie-Training von Zwerchfell und Interkostalmuskeln

    • Sport an frischer Luft – Wandern; Brustkorbgymnastik in anfallsfreier Zeit zur Befreiung des Thorax aus restriktiver Fesselung, zur Verbesserung der Beweglichkeit und Herstellung des kostoabdominellen Atemtyps.

    • Günstig sind Ausdauerbelastungen, v. a. Schwimmen im warmen Wasser (27–30 °C). Hier liegt eine feuchtigkeitsgesättigte warme Luftschicht über dem Wasser, ferner muss gegen den Wasserwiderstand eingeatmet werden, was v. a. die Zwischenrippenmuskulatur und Atemhilfsmuskulatur kräftigt.

    • Zusätzlich Geh-, Rad- oder Walkingtraining nach individuellem Leistungsstand; Kraft-, Koordinations- und Beweglichkeitsübungen; durchschnittlich 3 Trainingseinheiten/Wo. je 30–60 Min. Geeignet ist auch Nordic Walking wegen zusätzlichem Training der Oberkörpermuskulatur.

  • Massage:

    • Reflexzonenmassage, Periost-, Bindegewebs- und Massage verspannter Muskeln im Lungensegment C 3/4 und Th 3–9

    • Trockenbürstungen und Schröpfungen im Segment

    • Exspirationshilfen, Thoraxvibrationen in Exspiration, Lippenbremse, Stenoseatmung

  • Elektrotherapie: Ultraschall 0,1–0,2 W/cm2, 6–9 Min., 3-mal wöchentl., 6–12×, Thorax oder paravertebral BWS und Nacken-Schultergürtel. Kurzwelle (wie bei chron. Bronchitis 3.3.4) zur Herabsetzung der Anfallsbereitschaft

  • Phototherapie: UV-Erythemfeld bds. über Nebennierengegend

  • Aerosoltherapie: Dosieraerosol mit Bronchospasmolytika, Ultraschall-Inhalation mit Sekretolytika (2.30), Antiallergika

  • Balneotherapie: Kurorte mit Sole, allergenfreies Hochgebirgs- und Seeklima – besonders Nordseeinseln (Helgoland) bei exogen allergischem Asthma; reizmildes Mittelgebirgsklima bei endogenem Asthma bronchiale

Phytotherapie
Phytopharmaka sind nicht ausreichend wirksam, zur Linderung der Hustensymptome evtl. Drogen mit bronchospasmolytischer Wirkung wie Thymiankraut oder Efeublätter (3.3.4 Bronchitis).

Merke

Menthol kann einen Asthmaanfall auslösen, daher keine mentholhaltigen Phytopharmaka anwenden.

Reflexzonentherapie am Fuß
  • Symptomzonen: Nasen-Rachen-Raum, Bronchialgebiet

  • Hintergrundzonen: Nebennieren, Dünndarm, Pankreas, Sphinktermuskulatur, Diaphragma, Hypophyse, Solarplexus, Beckenboden – Ausgleichsgriffe anwenden

  • Dosierung: nach Verlauf, i. d. R. 2–3-mal/Wo. 20–25 Min., 6–12 Sitzungen

Sauerstoff- und Ozontherapien
  • KEB (2.54.4): 100 µg O3 auf 5 ml Blut, ca. 5 Inj. (wenig Einwirkung auf das Asthma, aber Stabilisierung der Abwehrschwäche), kombiniert mit Utilin S D6 0,2 – 0,25 ml im. (Sanum Kehlbeck, Holland)

  • UVE (2.54.4): 1–2-mal/Wo., 5–10 Sitzungen

HNO, Mund, Zahn

Naturheilkundliche Behandlungsprinzipien

naturheilkundliche Behandlungsprinzipien HNO-Erkrankungen

Merke

Regulationsstörungen immer mitbehandeln (1.3.1).

Akupunktur
Der Mund ist in der TCM der „Öffner“ des Magen- und Milz-Pankreas-Funktionskreises. In der Lehre der Entsprechungen (2.1) gehören die Zähne und Knochen zum Funktionskreis Blase-Niere.
Der Rachen, also die oberen Luftwege, werden dem Funktionskreis Lunge/Dickdarm zugeordnet; segmententsprechend liegen bei Störungen in diesem Bereich die wichtigsten Punkte auf diesen Meridianen.

Merke

Die Punktekombinationen sind bewährte Programme, die nur als Hinweise zu verstehen sind. In einer Sitzung nicht alle angegebenen Punkte auf einem Meridian und insgesamt nicht mehr als 14 Nadeln verwenden.

Anthroposophische Medizin
Nur im Bereich des Kopfes finden sich so harte und dichte mineralische Strukturen wie Zähne und Otolithen. Funktionell steht die Region unter dem prägenden Einfluss des Nerven-Sinnes-Systems. Neben speziellen Heilpflanzen wie Aconitum (Blauer Eisenhut) oder Levisticum (Liebstöckel) werden hier insbesondere mineralische Substanzen wie Silicea (Kieselsäure, Quarz) und Kieserit (Magnesiumsulfat) eingesetzt.
Ausleitende Verfahren
Diagnostisch bedeutsam als Hinweiszeichen für Erkrankungen im HNO-Bereich sind die Reflexzonen am Nacken und an der Schulter (Abb. 2.6-1), die im Rahmen der Schröpftherapie auch therapeutisch genutzt werden können. Sehr gute Erfolge bei Krankheiten im oben abgehandelten Bereich auch mit dem Baunscheidt-Verfahren wegen seiner immunstimulierenden und entgiftenden Wirkung (2.6.7).
Autogenes Training
AT wird im HNO-, Mund- und Zahnbereich am ehesten zur Schmerzlinderung und -beseitigung über Kältevorstellungen eingesetzt. Darüber hinaus kann die innere Ruhetönung (z. B. Angstabbau) und die Gesamtentspannung (z. B. Muskelrelaxation) die Behandlung selbst wesentlich erleichtern.
Ayurveda
Die Behandlung der Krankheiten von Kopf und Hals ist im Ayurveda eine wichtige Spezialdisziplin, gilt doch der Kopf als „Wurzel“ des menschlichen Organismus, als wichtigster Sitz der Sinnesorgane und insbesondere als Lokalisation der Doshas Kapha und Vata (2.8). Eine Regulation dieser beiden Doshas ist deshalb bei diesen Erkrankungen besonders wichtig.
Biophysikalische Informations-Therapie
Im Kopfbereich sind die meisten Herde zu finden (anabole Entgleisung mit saurem Milieu), von denen Fernwirkungen ausgehen können. Deshalb wird dieser Bereich diagnostisch besonders gründlich abgeklärt, positive Befunde werden lokal behandelt: Favorit ist das MRT 503 (ohne Saugen). Aber auch ZMR mit anschließender endogenen BIT sind sehr wirksam (2.13).
Eigenbluttherapie
Bei zahlreichen HNO-Erkrankungen ist die alleinige Anwendung von EB in seinen verschiedenen Applikationsformen oft ausreichend, um den Heilungsprozess in Gang zu setzen, während bei anderen Erkrankungen die EB als unterstützende Maßnahme oder Roborans wichtig ist. Insbesondere bei rezidiv. HNO-Erkrankungen wird durch die umstimmende Wirkung eine deutliche Besserung erreicht.
Ernährungstherapie
Der Mund ist sowohl mechanisches Werkzeug zu Beginn der Verdauung als auch erotisches Sinnesorgan. Demnach mechanische Störungen (Entzündungen, Tumor) mit einer vorübergehenden ballaststoffarmen oder -freien Kost behandeln. Psych. Störungen, die oral durch Fress- und Brechanfälle kompensiert werden (Anorexia nervosa, Bulimie), benötigen grundsätzlich eine Kombination von Psychotherapie und begleitender Ernährungstherapie in mehreren Stufen.
Homöopathie
Die bei den Krankheitsbildern genannten Potenzen (zur Potenzwahl 2.26) dienen nur als Anhaltspunkt. Konstitutionelle Behandlung (2.26) anstreben.
Homotoxikologie
Die hier aufgeführten HNO-Erkrankungen stellen meistens Akut-Erkrankungen der Phase 1–3 dar, sodass hier oft eine orale Therapie oder eine Eigenbluttherapie erfolgreich ist. Bei Zahnerkrankungen sollte an den Zusammenhang von chron. Erkrankungen und Zahnherden gedacht werden.
Manuelle Medizin
Folgende Symptome im HNO-Bereich sind auf zervikale Ursachen hin zu überprüfen: Zephalgie, Migräne, Hörstörungen, Tinnitus, Schwindelerscheinungen, Räusperzwang, Globusgefühl, Dysphagie, Nackenschmerzen, ferner Schmerzen im Bereich der Augenhöhlen, Nasenwurzel und Oberkiefer. Auf Dysfunktionen des Kiefergelenks achten.
Mikrobiologische Therapie
  • Als unspezifische Immunmodulation bei chron.-rezidiv. Infekten einsetzbar.

  • Mikroökologie des Darms beachten! Als Hauptstationierungsort der Immunzellen spielt der Darm eine zentrale Rolle in der Körperabwehr. Der Zustand der Darmmikroökologie lässt sich mit der Stuhluntersuchung erfassen (Stuhlflora, sIgA, Schleimhautparameter 2.37).

Neuraltherapie
  • Bei schweren funktionellen Störungen immer an die Möglichkeit einer Störfeldsuche (2.40.2) denken, ansonsten Augenmerk auf Muskelfunktionsketten und kraniale Dysfunktionen.

  • Lokale Schmerztherapie erfolgt durch durch submuköse Inj.

Merke

Auf knochengängige Lokalanästhetika achten!

Orthomolekulare Medizin
Bei viralen oder bakteriellen Entzündungen im HNO-Bereich sind immunstimulierende Nährstoffe indiziert.
Physikalische Therapien
Ziel ist die Verbesserung der Schleimhautfunktion, Stärkung der körperlichen Abwehrkräfte und Linderung der lokalen Beschwerden. Schwerpunkt sind Schleimhautbehandlung und Abhärtungsmaßnahmen.
Phytotherapie
Bei allen viral bedingten Infektionen der Mund- und Rachenschleimhaut ist die Phytotherapie als alleinige Therapie geeignet, bei bakteriellen (Streptokokken) Infekten im Hals- und Rachenbereich, bakterieller Otitis media oder Mykosen der Mundschleimhaut als adjuvante Maßnahme zur Schmerzlinderung und Wiederherstellung der Schleimhautfunktion.
Reflexzonentherapie am Fuß
Bewährte Anwendungen bei Zahnschmerzen, Gesichtsneuralgien, Entzündungen der Mundhöhle, Singultus, Tinnitus.
Sauerstoff- und Ozontherapien
In der Zahnmedizin verwendetes Ozon (Ozonwasser 2.54.3) wirkt desinfizierend, blutstillend, wundreinigend, beschleunigt Wundheilung. Auch die GEB (2.54.4) wird zur Vor- und Nachbehandlung von Herdsanierungen gerne verwendet.

Tonsillitis

Tonsillitis

Merke

Die alleinige naturheilkundliche Therapie bakterieller, eitriger Tonsillitiden ist umstritten. Im Zweifelsfall immer zusätzliche Antibiose auch aus forensischen Gründen (s. auch Ordnungstherapie 2.43) durchführen.

Akupunktur
Bewährte Punkte: Lu 11, Lu 10, (Ren 22), Di 11, Di 4, Dü 17, Ma 9, Ma 36, 3E 17, Ohr-Allergiepunkt, Pharynx-Punkt.
Anthroposophische Medizin
  • Innere Anwendung:

    • Ohne Beläge: Erysidoron® 1 oder Apis Belladonna Inject Amp./Apis Belladonna Glob.

    • Mit Belägen: Apis/Belladonna cum Mercurio Amp./Glob. oder Zinnober comp. Mischung aus Verreibungen

  • Äußere Anwendung: zusätzlich gurgeln mit Bolus Eucalypti comp. Pulver (4–5-mal tgl.)

Ausleitende Verfahren
  • Cantharidenpflaster an die Kieferwinkel oder in den Nacken (2.6.8)

  • Im rezidivfreien Intervall Baunscheidt-Verfahren (2.6.7)

Ayurveda
Angezeigt sind Pitta-reduzierende Allgemeinmaßnahmen und diätetische Maßnahmen:
  • Gurgeln mit Abkochungen aus bitteren Kräutern, z. B. den Blättern des Niem-Baumes (Azadirachta indica) und Süßholz.

  • Zubereitungen aus Niem (Azadirachta indica), indischem Basilikum (Ocimum sanctum) und dem sog. Guduchi (Tinospora cordifolia) werden auch als Arzneimittel zur inneren Anwendung empfohlen.

Bachblütentherapie
Gute Erfolge – oft Star of Bethlehem.
Biochemie nach Schüßler
  • Behandlungsbeginn: Erstmittel: Nr. 3 Ferrum phosphoricum D 12, Nr. 4 Kalium chloratum D 6

  • Hartnäckige Infektion: Calcium sulfuricum D 12

  • Chron. Tonsillitis: Nr. 11 Silicea D 12

  • Infektanfälligkeit blasser Kinder: Nr. 2 Calcium phosphoricum D 6

Biophysikalische Informations-Therapie
Noch vorhandene oder bereits entfernte Tonsillen stellen die häufigsten Herde dar. Nach einer Basistherapie wird die Halsregion mit MRT 503 oder ZMR und der endogenen BIT (2.13) 2–3-mal behandelt.
Eigenbluttherapie
Angina lacunaris
  • Eigenblut: jeweils 5,0 ml EB i. m. am 1., 2., 5. und 9. Tag

  • Potenziertes Eigenblut für Kinder: C5 1. und 2. Tag jeweils 1-mal 3 Tr. anschließend C 7 in 3-tägigen Abstand 1-mal 3 Tr. tgl. bis zur völligen Genesung

Angina catarrhalis
  • Eigenblut: anfangs 3–5 ml EB i. m., nach 24 Std. wiederholen. Im fortgeschrittenen Stadium Mischinj. mit 2,0 ml EB + Hepar sulf. Injeel® forte, Mercurius solub. Injeel® forte, Traumeel®

  • Potenziertes Eigenblut für Kinder: s. Angina lacunaris

Laryngitis
  • 1. Tag: 0,5 ml EB + Phosphor Homaccord: 3. Tag: 0,5 ml EB + Phosphor Homaccord

  • Bei fieberhaften Prozessen jeweils Gripp Heel® und Traumeel zufügen oder 2 Amp. Notakehl D 5 + 1 Amp Quentakehl D 5

Ernährungstherapie
Appetitlosigkeit respektieren, kurzfristige, flüssige Ernährung. Keine Milch- und Milchgetränke/produkte verzehren wegen stark verschleimendem Effekt.

Merke

Fruchtsäfte können durch ihren Säuregehalt schmerzhafte Reaktionen im Mund-Rachen-Bereich provozieren.

Homöopathie
  • Aconitum D 3, D 4, D 6: trockener Mund und Hals, geröteter, brennender Rachen, plötzlicher Beginn mit Schüttelfrost und Fieber, großer Durst, Unruhe, Angst, nachts <, Wärme <, Folge von kaltem Wind

  • Apis mellifica D 3, D 4, D 6: gerötete, stark geschwollene Rachen und Zäpfchen mit Brennen, Stechen, Gefühl des Zusammenschnürens, große Unruhe, später schläfrig, klopfender Kopfschmerz, kein Durst, Kälte >, frische Luft >

  • Arsenicum album D 4, D 6, D 12: brennend heißer und trockener Hals, Gefühl des Zusammenschnürens, schmerzhaftes Schlucken, Unruhe, große Angst, Schwäche, Blässe, großer Durst, kann nur kleine Schlucke trinken, nachts (Mitternacht) <, Wärme >

  • Belladonna D 3, D 4, D 6: Erdbeerzunge, ständiger Schluckreiz trotz Schmerzen, trockener, hochroter Rachen, Gefühl des Zusammenschnürens, hochroter Kopf, pulsierender Kopfschmerz, weite Pupillen, Schüttelfrost mit Schweiß, Durst auf kaltes Wasser, Beschwerden kommen und gehen plötzlich, Kälte, Sinneseindrücke <

  • Echinacea: i. v. D 4, oral (vorher damit Gurgeln), i. m., i. v. zur Immunstimulation, möglichst zu Krankheitsbeginn geben

  • Guajacum D 2, D 3, D 4: trockener Hals, geschwollene Tonsillen, stechender Schmerz, Trinken >, wunde Trachea, übelriechende Schweiße, Neigung zu Abszedierung

  • Hepar sulfuris D 4, D 6, D 12: stechender Halsschmerz (Splittergefühl), trockener Hals, Engegefühl des Rachens, unreine Haut mit Eiterungsneigung, übler Mundgeruch, sehr kälte-, schmerz- und berührungsempfindlich

  • Lachesis D 6, D 12: Schluckschmerz, feste Nahrung kann besser als flüssige geschluckt werden, Globusgefühl, düsterrote Halsentzündung, Aufregung, Geschwätzigkeit, Berührung <, enge Kleidung (Halstuch) <, Schlaf <

  • Mercurius solubilis D 4, D 6, D 12: rauer Hals, Kratzen, Heiserkeit, belegte Zunge mit Zahneindrücken, scharfe, eitrige Sekrete, klebriger, übel riechender Schweiß, kalte Luft und Bettwärme <

  • Phytolacca D 2, D 3: Schluckschmerz, geschwollene Tonsillen, dunkelroter Rachenring, trockener, brennender Hals, Räusperzwang, Stirnkopfschmerz

Bei häufigen Rezidiven außerdem Barium carbonicum, Hepar sulfuris, Sulfur, Thuja, bei chron. Tonsillitiden außerdem Calcium carbonicum, Jodum, Lycopodium, Silicea je nach Konstitutionstyp.
Homotoxikologie
  • Angin-Heel® SD (Tbl.): Mandelentzündungen

  • Engystol® (Tbl., Amp.): Aktivierung der unspezifischen Abwehr, Viruserkr.

  • Gripp-Heel® (Tbl., Amp.): Grippale Infekte, Steigerung der körpereigenen Abwehr

  • Traumeel® S (Tbl., Tr., Amp.): entzündliche Prozesse verschiedener Organe, Gewebe

  • Lymphomyosot®/N (Tbl., Tr., Amp.): Lymphödeme, Schwellungen, Drüsenschwellungen, Infektanfälligkeit

  • Tonsillitis-Nosode-Injeel (Amp.): bei rezidivierenden schweren Tonsillitiden

  • Tonsilla suis-Injeel (Amp.): Organpräparat der Tonsillen

Auto-Sanguis-Stufentherapie:
  • 1.

    Stufe: Traumeel® S oder Gripp-Heel® i.v.

  • 2.

    Stufe: Lymphomyosot® N oder Engystol® s.c.

  • 3.

    Stufe: Mucosa compositum oder Tonsilla suis-Injeel s.c.

  • 4.

    Stufe: Tonsillitis-Nosode-Injeel s.c.

Komplexmittelhomöopathie
Zur organotropen und funktiotropen Unterstützung kommen folgende Komplexmittel infrage:
  • Angina-Gastreu® S R1 Tr.: Apis D 4, Belladonna D 4, Calcium iodatum D 4, Kalium bichromicum D 4, Marum verum D 6, Mercurius sublimatus corrosivus D5, Phytolacca D 4

  • Angitruw® N Tbl.: Apis mellifica D 3, Chamomilla recutita , Echinacea

  • Cefagrippin® Tbl.: Aconitum napellus D 4, Gelsemium sempervirus D 4, Eupatorium sempervirens D5

  • Echinaject Inj.-Lsg.: Clematis recta D 6, Echinacea D 6, Hedera helix D 6

  • Erkältungs-Entoxin® Tr.: Aconitum napellus D 4, Arum maculatum D 2, Drosera D 3, Echinacea

  • Eupatorium N Oligoplex® Tr.: Eupatorium perfoliatum D 3, Aconitum D 4, Bryonia D 3, Echinacea angustifolium D 2, Tartarus stibiatus D 4

  • INFEKT 1-Injektopas® N Inj.-Lsg.: Echinacea , Aconitum D 2, Bryonia D 2, Lachesis D 6, Aurum metallicum D 6

  • Influvit® Tbl.: Aconitum D 3, Nux vomica D 4, Gelsemium D 3, Kal. phosphic. D 3, Eupatorium perfol. D 1

  • Lymphozil® H Tbl.: Echinacea purpurea D 1, Lachesis mutus D 6, Phytolacca americana D 4

  • Meditonsin® Tr.: Aconitinum D5, Atropinum sulfuricum D5, Mercurius cyanatus D 8

Manuelle Medizin
Chronisch persistierende oder rezidivierende Tonsillitiden haben häufig Dysfunktionen der Kopfgelenke zur Folge. Korrektur der Dysfunktion begünstigt Heilungsverlauf.
Mikrobiologische Therapie
  • Als unspezifische Immunmodulation bei chron.-rezidiv. Tonsillitiden einsetzbar.

  • Mikroökologie des Darms beachten! Als Hauptstationierungsort der Immunzellen spielt der Darm eine zentrale Rolle in der Körperabwehr. Der Zustand der Darmmikroökologie lässt sich mit der Stuhluntersuchung erfassen (Stuhlflora, sIgA, Schleimhautparameter 2.37).

Neuraltherapie
  • Akute Tonsillitis nicht lokal behandeln, nur subkutanes Depot an den Kieferwinkel (theoretisch Gefahr eines Tonsillarabszesses)

  • Bei beginnender leichter Angina und im Intervall Inj. an den oberen und unteren Tonsillenpol (2.40.2)

  • Infiltration der Tonsillennarbe bei lokalem Reizzustand und zur Störfeldtherapie (2.40.2)

  • Inj. an den Chapman-Punkt Tonsille parasternal im ersten ICR

Orthomolekulare Medizin
  • Akute Tonsillitis: alle 1–2 Std. Vit. C (1 g) + Zink (10 mg,) später 3-mal tgl.

  • Rezidiv. Tonsillitis: Vit. C (2-mal 1 g), Zink (10–20 mg), Vit. E (400 IE), Selen (50 µg), Vit. D 25–50 µg, bei nachgewiesenem Mangel auch Eisen (10–50 mg)

Physikalische Therapien
  • Fieber: Wärmeabschöpfung durch kalte Prießnitz-Hals-, Waden-, Brust- und Rumpfwickel

  • Drohender Abszess: Linderung durch Eis-Krawatte, auch bei Nachblutung nach Tonsillektomie

Phytotherapie
Bei viral bedingten Infekten sind Gurgellösungen und Spülungen mit Ätherisch-Öl-Drogen und/oder Gerbstoffdrogen, evtl. mit einem Zusatz ethanolischer Auszüge als alleinige Therapie meist ausreichend. Bei Beteiligung des Kehlkopfs sind Lutschtabletten oder Pastillen besser geeignet, da der Kehlkopf durch Spülen und Gurgeln nicht erreicht wird. Bei einer Infektion mit Streptokokken ist die Phytotherapie nur eine adjuvante Maßnahme zur Schmerzlinderung, Wiederherstellung der Abwehrfunktion der Schleimhaut und Prophylaxe von Rezidiven.
Ätherische Öle und Ätherisch-Öl-Drogen
Ätherisch-Öl-DrogenÄtherische Öle, Ätherisch-Öl- und/oder Gerbstoff-Drogen wie Kamillenblüten (Matricariae flos), Salbeiblätter (Salviae folium), Rhabarberwurzel (Rhei radix) wirken antiphlogistisch, antibakteriell, antiviral, als Tee oder ethanolischer Extrakt zum Gurgeln, Spülen.
  • Monopräparate:

    • Kamillenblüten: z. B. Kamillosan® Konzentrat Lsg., Kamillin Konzentrat Robugen® Lsg./Kamillin Mundspray Robugen®

    • Salbeiblätter → durch den Gehalt an Gerbstoffen zusätzlich lokal schmerzlinderd, schleimhautabdichtend: z. B. Salbei Curarina® Tr., Salvysat® Bürger Flüssigkeit

    • Hinweis: Salbeiblätter als Extrakt in Tbl./Drg. gegen übermäßiges Schwitzen (3.8.8)

  • Kombinationspräparate: Kamillosan® Mund- und Rachenspray Lsg. (Kamillenblüten und -öl, Pfefferminz-, Anisöl), Kamillan Lösung (Kamillenblüten, Schafgarbenkraut), Salviathymol® N Flüssigk. (Salbei-, Eukalyptus-, Pfefferminz-, Zimt-, Nelken-, Fenchel-, Anisöl, Levomenthol, Thymol)

Schleimdrogen
SchleimdrogenSchleimdrogen wie Malvenblüten, -blätter (Malvae flos,-folium), Isländisch Moos (Lichen islandicus) wirken einhüllend und reizmildernd an der Schleimhaut, als Teemischung (schluckweise trinken!), zum Gurgeln, Spülen, als Lutschtbl., z. B. isla-moos®/isla-mint/isla-cassis®/isla-ingwer® Past. (Isländisch Moos, Pfefferminzöl bzw. Ingwer und Cassis als Geschmackszusatz).
Gerbstoffdrogen
GerbstoffdrogenGerbstoffdrogen wie Brombeerblätter (Rubi fruticosi folium), Heidelbeeren (Myrtilli fructus), Rhabarberwurzel (Rhei radix), Ratanhiawurzel (Ratanhiae radix), Salbeiblätter (Salviae folium), Tormentillwurzelstock (Tormentillae rhizoma) wirken adstringierend durch Vernetzung der Polypeptidketten von Haut und Schleimhaut, antiphlogistisch, antibakteriell, antiviral.
  • Als Tee oder Tinkt. zum Gurgeln, zu Spülungen, Pinselungen

  • Kombinationspräparate: z. B. Imupret® N Drg., Tr. (Eibischwurzel, Schachtelhalmkraut, Walnussblätter, Schafgarbenkraut, Eichenrinde, Löwenzahnkraut) bei rezidivierenden und chron. Atemwegsinfekten, insbesondere Tonsillitis, Repha-Os® Mundspray S (Tormentillwurzelstock, Myrrhe, Ratanhiawurzel, Anis-, Eukalyptus-, Pfefferminz-, Nelkenöl, Levomenthol)

Weitere Drogen
  • Pelargoniumwurzel (Pelargonii sidoides radix) → antibakteriell, antiviral, verhindert die Anheftung von Erregern an der Schleimhaut, immunmodulierende Effekte; z.B. Umckaloabo® Lsg., Filmtbl., Saft, Pelargonium-ratiopharm® Bronchialt – trotz positiver Erfahrungen/Anwendungsbeobachtungen wird als Zulassungsindikation vom BfArM nur „akute Bronchitis“ anerkannt.

  • Ein bewährtes und gut wirksames Arzneimittel ist z. B. das homöopathische Arzneimittel Tonsipret® Tbl., Tr. (Tbl.: Capsicum annuum D3, Guaiacum D3, Phytolacca americana ; Tr.: Capsicum annuum D4, Guaiacum D4, Phytolacca americana D1), das bei dieser Indikation aufgrund der phytochemischen Zusammensetzung und der Wirkung von Capsaicin (Hauptkomponente der Capsacinoide aus Capsicum annuum) sowie der Dosierung im Niederpotenzbereich entsprechend einem Phytopharmakon eingesetzt wird. Capsaicin wirkt schmerzlindernd über eine Ausschüttung der Substanz P und die Desensibilisierung des Rezeptors der peripheren Nervenzelle. Bei wiederholter Gabe wird die Wiederaufnahme der Substanz P aus dem synaptischen Spalt gehemmt, Folge ist eine länger andauernde Analgesie (häufige Einnahme anfangs im Abstand von 15–20 min.). Über die Hemmung der Prostaglandinbildung (PGE2) wirkt Capsaicin zusätzlich entzündungshemmend. Tonsipret® Tbl./Tr. sind für Kinder ab 1 Jahr zugelassen. Die Tropfen enthalten 55 Vol.-% Ethanol, die ED für Kleinkinder beträgt jedoch nur 2–5 Tr.

Merke

Bei allen Erkältungskrankheiten kann eine prophylaktische oder ergänzende Einnahme von pflanzlichen Immunmodulatoren (3.13.1) den Heilungsprozess fördern und die Krankheitsdauer verkürzen.

Reflexzonentherapie am Fuß
Symptomzonen sedieren. Zonen von Darm, Appendix, Milz tonisieren.

Otitis media

Akupunktur
Otitis media
  • Akute Otitis media: Gb 20, 3E 21, 3E 17, 3E 5, Di 4, Dü 19

  • Chron. Otitis media: Lu 7, Ni 8, Ni 3

Anthroposopische Medizin
  • Innere Anwendung:

    • Basistherapie: Erysidoron® 1 (Tr.) oder Apis Belladonna Inject Amp./Apis Belladonna Glob.

    • Akute Symptomatik/starke Schmerzen: zusätzlich Silicea comp. Amp. und Cavum tympani Gl D 30 zusammen 1-mal tgl. s. c.

  • Äußere Anwendung (Lokaltherapie):

    • Schmerzlindernd: Aconit Ohrentropfen

    • Durchlüftungsfördernd (Tubenkatarrh, Ergüsse): Levisticum H 10-prozentiges Öl (damit getränkte Watte in den Gehörgang) oder Otidoron Ohrentropfen

Ausleitende Verfahren
  • Cantharidenpflaster in Briefmarken-Größe an das Mastoid (2.6.8), in schweren Fällen auch Blutegel an das Mastoid (2.6.6)

  • Chron. Beschwerden: Baunscheidtieren von Nacken und Schultern (2.6.7) im Intervall

Ayurveda
Bei akuter Otitis media kommen Allgemeinmaßnahmen zur Besänftigung von Kapha (2.8) zur Anwendung, es sollten v.a. leichte Kost und Ingwertee zugeführt werden. Eingesetzt werden auch phytotherapeutische Zubereitungen aus der indischen Sarsaparille (Hemidesmus indicus) sowie aus Tinospora cordifolia – je nach gesteigertem Dosha auch andere Phytotherapeutika.
Biochemie nach Schüßler
  • Behandlungsbeginn: Erstmittel Nr. 3 Ferrum phosphoricum D 12, danach Nr. 4 Kalium chloratum D 6

  • Absonderungen:

    • Gelbes Sekret: Nr. 6 Kalium sulfuricum D 6

    • Eiter: Nr. 9 Natrium phosphoricum D 6 und Nr. 11 Silicea D 12 abwechselnd einnehmen

  • Rezidiv. Otitis (Prophylaxe): Nr. 2 Calcium phosphoricum D 6 und Nr. 11 Silicea D 12 abwechselnd einnehmen

Biophysikalische Informations-Therapie
Durch das üblichweise als Trägermedium genutzte pulsierende Magnetfeld, das bei den meisten BIT-Verfahren zur Anwendung kommt, ist eine ausreichende Eindringtiefe bis in den Schädelknochen gewährleistet (2.13). Vorrang haben MRT 503 (ohne Saugen) und ZMR, auch mit der endogenen BIT lassen sich gute Resultate erzielen. Im akuten Zustand tgl. behandeln.
Eigenbluttherapie
Akute Otitis media
  • Eigenblut: 0,5 ml EB + Traumeel, Belladonna Ho., nach 24 bzw. 48 Std. wiederholen

  • Potenziertes Eigenblut für Kinder: nacheinander C 7 1-mal 5 Tr. tgl. über 6 Tage, C 9 1-mal 5 Tr./Wo. über 4 Wo, C 12 1-mal 5 Tr./Wo. über 4 Wo.

Chronische Otitis media
  • Eigenblut: 2-mal/Wo. 0,5 ml EB + Lymphdiaral Injektopas® L

  • Potenziertes Eigenblut für Kinder: jeweils 5 Tr. und 6 Anwendungen nacheinander für C 7 1-mal/Wo., C 9 1-mal/Wo., C 12 1-mal/Wo., C15 14-tägig

  • Otitis externa 3 Tage 0,5 ml EB + Lymphdiaral Injektopas® L

Homöopathie
  • Aconitum D 3, D 4, D 6: bei beginnender Otitis; akute Otitis mit Geräuschempfindlichkeit, plötzlicher Beginn, Schüttelfrost, trockenes Fieber, Unruhe, Angst, Durst, nachts <, Wärme <

  • Belladonna D 3, D 4, D 6: akute Otitis mit Geräuschempfindlichkeit, plötzlicher Beginn, Schüttelfrost, dampfender Schweiß, hochroter Kopf, pulsierender Kopfschmerz, weite Pupillen, Unruhe, Kälte <

  • Chamomilla D 2, D 3, D 4, D 6: stechender Ohrschmerz, besonders beim Bücken, Ohrgeräusche, Musik <, gereizt, ruhelos (Kind will ständig getragen werden), eine Wange rot, die andere blass, nachts <, Wärme <, Ärger <

  • Ferrum phosphoricum D 4, D 6, D 12: Beginn einer akuten Otitis, ähnlich wie Aconitum, jedoch ohne Angst, besonders gut bei nervösen Kindern

  • Hepar sulfuris D 4, D 6, D 12: stechender Ohrschmerz, Knacken in den Ohren, Eiterungsneigung, sehr schmerz-, kälte- und berührungsempfindlich

  • Mercurius solubilis D 4, D 6, D 12: eitrige Otitis mit stechendem Ohrschmerz, herabgesetztes Gehör, nachts <, Wärme <

  • Pulsatilla D 3, D 4, D 6: stechender Ohrschmerz, Ohr wie verstopft, Eiter, mildes Sekret, Frostigkeit, aber Wärme <, Ruhe <, Bewegung im Freien >

Bei Otitis infolge von Durchnässung außerdem Dulcamara, Rhus toxicodendron. Bei chron. Otitis media Konstitutionsmittel in Erwägung ziehen z. B. Barium carbonicum, Calcium carbonicum, Hepar sulfuris, Jodum, Kalium bichromicum, Silicea, Sulfur, Thuja je nach Konstitutionstyp.
Homotoxikologie
  • Euphorbium comp. Nasentropfen SN: virale Erkrankungen, akute und chron. Sinusitis, Rhinitis

  • Belladonna-Homaccord® (Tr., Amp.): lokalisierte Entzündung, Rötung

  • Traumeel® S (Tbl., Tr., Amp.): entzündliche Prozesse verschiedener Organe, Gewebe

  • Engystol® (Tbl., Amp.): Aktivierung der unspezifischen Abwehr, Viruserkrankungen

  • Gripp-Heel® (Tbl., Amp.): grippale Infekte, Steigerung der körpereigenen Abwehr

Komplexmittelhomöopathie
Zur organotropen und funktiotropen Unterstützung kommen folgende Komplexmittel infrage:
  • Otimed® Tr.: Pulsatilla pratensis D 4, Calcium jodatum D 4

  • Otofren® Tbl.: Aconitum napellus D 4, Arsenum iodatum D 6, Aurum metallicum D 4, Graphites D 4, Hepar sulfuris calcarea D 4,3, Phytolacca americana D 4, Thuja occidentalis D 3, Violoa odorata D 3

  • Otovowen® Tr.: Aconitum nap. D 6, Capsicum ann. D 4, Chamomilla rec. , Echinacea purp. , Hydragyrum bicyanatum D 6, Hydrastis canad. D 4, Iodum D 4, Natr. tetraboracicum D 4, Sambucus nigra , Sanguinaria canad.

Mikrobiologische Therapie
  • Als unspezifische Immunmodulation bei chron.-rezidiv. Otitiden einsetzbar.

  • Mikroökologie des Darms beachten! Als Hauptstationierungsort der Immunzellen spielt der Darm eine zentrale Rolle in der Körperabwehr. Der Zustand der Darmmikroökologie lässt sich mit der Stuhluntersuchung erfassen (Stuhlflora, sIgA, Schleimhautparameter 2.37).

Neuraltherapie
  • Quaddeln an Mastoidspitze, Tragus und über dem Grübchen hinter dem Ohr (am Abknickungspunkt von Brillenbügeln) versuchsweise – oft hierdurch jedoch kein spürbarer Effekt; meist sinnvoller: Inj. durch den Mund an die Tuba eustachii (erfahrene Neuraltherapeuten)

  • Lidocain getränkte Watteträger horizontal eingeführt an die Conchae legen

  • Inj. an die Chapman-Punkte Nase und Rachen

Ordnungstherapie
  • Beziehung Ohr-Niere: Ist das Ohr akut erkrankt, hilft eine Stärkung der Nieren (3.7.2)

  • Auch die Schulmedizin kommt bei Otitis media immer mehr von Antibiotikagabe ab. Sekretolyse nicht vergessen. Antibiose bei unkomplizierter Otitis vermeiden, ggf. den Eltern ein Rezept mitgeben und vereinbaren, wann Antibiose erfolgt.

Orthomolekulare Medizin
  • Akute Otitis media: alle 1–2 Stunden Vit. C (1 g) + Zink (10 mg), später 3-mal tgl., bei kleinen Kindern die Hälfte

  • Rezidiv. Otitis media: Vit. C (2-mal 1 g), Zink (10–20 mg), Vit. E (400 IE), Selen (50 µg), Vit. D 25–50 µg, bei nachgewiesenem Mangel auch Eisen (10–50 mg)

Physikalische Therapien
Akute Otitis media
Bei hohem Fieber Wadenwickel alle 10–15 Min., Kryotherapie, später Rotlichtbehandlung 10–15. Min., 2–3-mal tgl.; Cave: keine Kurzwellen-Therapie durchführen.
Chronische Otitis media
  • Hydrotherapie: nach ansteigenden Halbbädern Schwitzpackung

  • Phototherapie: Rotlichtbehandlung wie bei akuter Otitis

  • Elektrotherapie: Kurzwellen-, Mikrowellentherapie

  • Massage: evtl. manuelle Lymphdrainagemassage (nur, wenn akuter Schub einer Infektion ausgeschlossen ist)

Phytotherapie
Die akute Otitis media ist i.d.R. selbstlimitierend und heilt in etwa 80 % der Fälle innerhalb von 2–7 Tagen spontan aus. Antibiotika sollen auch im akuten (bakteriellen) Stadium zurückhaltend verordnet werden, daher ist der Einsatz von entzündungshemmenden und schmerzlindernden Drogen zur Belüftung und Drainage durch Abschwellen der Schleimhaut in den Nasennebenhöhlen sinnvoll und häufig ausreichend.
  • Kamillenblüten (Matricariae flos), vorzugsweise als ethanolischer Extrakt mit einem stand. Gehalt an ätherischem Öl bzw. α-Bisabolol zur Inhalation.

    • Monopräparate: z. B. Kamillosan® Konzentrat Lsg., Kamillin Konzentrat Robugen® Lsg.

    • Kombinationspräparate: zur Wiederherstellung der mukoziliären Clearance, Unterstützung der physiologischen Sekretbildung und Schleimhautregeneration; z. B. Sinupret® Tr., Drg., Saft/Sinupret® extract/- forte Drg. (ab 12 J.), (Enzianwurzel, Schlüsselblumenblüten mit Kelch, Holunderblüten, Eisenkraut, Gartenampferkraut)

  • Zwiebel oder Heilerde als Auflage: schmerz- und entzündungshemmend durch antiphlogistisch und antimikrobiell wirksame Inhaltsstoffe (schwefelhaltige Verbindungen, ätherisches Öl, Flavonoide), ergänzt durch den Wärmeeffekt der warmen Auflage.

    • Zwiebelauflage: Fein gehackte rohe Zwiebel (oder Zwiebelscheiben) in einem Gazesäckchen kurz in kochendes Wasser tauchen oder im Wasserbad erhitzen, nach dem Abkühlen auf ca. 40 °C ohne Druck auf das schmerzhafte Ohr legen, mit einem Tuch locker fixieren. Die Auflage soll etwa 2 Std. verbleiben, kann bei anhaltenden Schmerzen nach 1 Std. erneuert werden.

    • Heilerdeauflage: Heilerde mit heißem Wasser als Brei anrühren, in Form eines Gazepäckchens bei 37–38 °C aufbringen.

Reflexzonentherapie am Fuß
Sedieren in den Ohrzonen, Tonisieren der Darm- und Kleinbeckenzonen, alternierende Streichungen in den Lymphzonen von Kopf und Hals.
Sauerstoff- und Ozontherapien
  • Akute Otitis: i.v-Inj. mit Echinacea comp., 2 ml Eigenblut entnehmen und i.m.-Inj.

  • Rezidiv. Otitis: 2-4 UVE-Behandlungen im Abstand von 2–7 Tagen

Schleimhautentzündungen im Mund

Akupunktur
Schleimhautentzündungen im Mund
  • Laser-Akupunktur (lokal): (Pe 8), Ma 7, Di 4, (Ren 23)

  • Stomatitis aphtosa: Di 4, Dü 3, Bl 58; zusätzlich evtl. Ma 36, Bl 23, Bl 54, Le 9, Ren 12, Ren 6

Anthroposophische Medizin
  • Innere Anwendung: Mercurius vivus nat. D 6 Tbl.

  • Äußere Anwendung (lokale Therapie):

    • Ratanhia comp. Lösung oder Mundbalsam/Mundbalsam flüssig

    • Bei Abwehrschwäche: Echinacea Mund- und Rachenspray

Ayurveda
Abgeraten wird vom Genuss sehr scharfer, frittierter und sehr saurer Speisen, Pitta-reduzierende Maßnahmen (2.8) sollen durchgeführt werden. Mundspülungen mit Sesamöl: sind zur Therapie und zur Sekundärprophylaxe nützlich.
  • Mundspülung: 1 EL Sesamöl 1-mal tgl. für 5–10 Min. im Mund belassen und kauend bewegen bzw. den Mund damit spülen. Bei akuten Entzündungen der Mundschleimhaut kann das Öl mit bitteren Kräutern vermischt werden.

  • Phytotherapie: Zubereitungen aus Tinsopora cordifolia (Guduchi), indischer Sarsaparille (Hemidesmus indicus) und indischem Basilikum (Ocimum sanctum).

Biochemie nach Schüßler
  • Rötung, Entzündung: Nr. 3 Ferrum phsosphoricum D 12

  • Starker Speichelfluss: Nr. 8 Natrium chloratum D 6

  • Eitrige oder geschwürige Entzündung: Nr. 11 Silicea D 12

  • Weißlicher Belag: Nr. 5 Kalium phosphoricum D 6

Eigenbluttherapie
Candidose
  • Eigenblut:

    • 1., 3. und 6. Tag: 2,0 ml EB + Notakehl D 5 Sanum und 1 Amp. Pefrakehl D 6 Sanum. Weitere EB Inj. + Pascoleucyn Injektopas®

    • Vit. C (15 g) zur Infusion

  • Potenziertes Eigenblut für Kinder: C 7 1-mal/Wo. 5 Tr. insges. 6-mal, dann gleiches Vorgehen mit C 9

Stomatitis aphthosa
  • Eigenblut:

    • 1.–3. Tag 2,0 ml EB + Pascoleucyn Injektopas®, anschließend weitere Inj. 3-mal bzw. 2-mal/Wo.

    • Vit. C (15 g) zur Infusion

  • Potenziertes Eigenblut für Kinder: s. Candidose

Ernährungstherapie
Appetitlosigkeit respektieren, kurzfristige, flüssige Ernährung. Keine Milch- oder Milchgetränke wegen stark verschleimendem Effekt.

Merke

Fruchtsäfte können durch ihren Säuregehalt schmerzhafte Reaktionen im Mund-Rachen-Bereich provozieren.

Homöopathie
  • Acidum nitricum D 4, D 6: Geschwürs- und Blutungsneigung, besonders am Übergang Haut-Schleimhaut, Splitterschmerz, trockener Mund, belegte Zunge, großer Durst

  • Borax D 3, D 4, D 6: Herpes, Aphthen, Speichelfluss, kleine Blutungsaustritte, Geschmacksverlust oder bitterer, fader Geschmack

  • Echinacea: mehrmals täglich Mundspülungen

  • Hepar sulfuris D 4, D 6, D 12: Aphthen, brennende Zungenspitze, geschwollene aufgesprungene Lippen, Speichelfluss, Mundgeruch wie faule Eier, Kälte <

  • Mercurius solubilis D 4, D 6, D 12: geschwürige, geschwollene Schleimhaut, leicht blutend, Speichelfluss, übler Geruch, geschwollene, belegte Zunge mit Zahneindrücken

  • Ratanhia D 2, D 3: geschwollene, leicht blutende Schleimhaut, Zungenbrennen, wunder Hals, Mundgeruch

  • Silicea D 4, D 6, D 12: geschwollenes, entzündetes Zahnfleisch, wunde Mundwinkel, Herpes, Gefühl eines Haares auf der Zunge, schmerzhaft geschwollene Lymphknoten, chron. Eiterungen, sehr frostig, Kälte <

  • Sulfur D 4, D 6, D 12: brennendes, leicht blutendes Zahnfleisch, schmutzig belegte Zunge, schlechter Geschmack, großer Durst

Homotoxikologie
  • Traumeel® S (Tbl., Tr., Amp.): entzündliche Prozesse verschiedener Organe, Gewebe

  • Mucosa comp. (Amp.): Anregung der körpereigenen Abwehr bei Schleimhauterkrankungen

Merke

Beide Präparate können mit dem Adapplikator mehrmals tgl. im Wechsel in die Mundhöhle gesprüht werden. Sehr gute Erfolge auch bei Stomatitis bei Tumorpatienten.

Mikrobiologische Therapie
  • Als unspezifische Immunmodulation bei chron.-rezidiv. Mundschleimhautentzündungen einsetzbar.

  • Mikroökologie des Darms beachten! Als Hauptstationierungsort der Immunzellen spielt der Darm eine zentrale Rolle in der Körperabwehr. Der Zustand der Darmmikroökologie lässt sich mit der Stuhluntersuchung erfassen (Stuhlflora, sIgA, Schleimhautparameter 2.37).

Neuraltherapie
Salviathymol® oder Kamillenlösung mit etwas Lidocain gurgeln. Lidocain getränkte Läppchen auf Ulcera auflegen.
Ordnungstherapie
Rezidivierende Schleimhautentzündungen können Zeichen einer Darmdysbiose sein. Reines Zungenbrennen ohne Veränderungen (Glossodynie) ist meist Ausdruck einer larvierten Depression.

Merke

Mundspülungen mit Luvos-Heilerde ultra (1 TL auf ¾ Glas H2O).

Orthomolekulare Medizin
  • Anguläre Stomatitis: bei Eisenmangel Eisen (10–50 mg tgl.), Vit.-B-Kombinationspäparate

  • Glossitis: Vit. B2, B6, B12, Folsäure

  • Zahnfleischbluten: Vit. C. (1–2 tgl.), bei Besserung langsam ausschleichen

  • Bei allen Entzündungen im Mundbereich mit Q10 Tr. (z. B. Sanomit® 10 Tr.) spülen, dann runterschlucken.

Physikalische Therapien
Tägl. Schleimhautbehandlung („Schleimhautregie“ nach Vogler): Räuspern, Zungenbürstungen, Gurgeln mit Salbei- oder Kamillentee, Nasenspülungen mit lauwarmem Wasser, kalter Gesichtsguss, Halswickel.
  • Hydrotherapie: ansteigende Arm- und Fußbäder mit anschließender Dunstpackung

  • Elektrotherapie: Kurzwelle – Kondensatorfeld oder Monode, Mikrowellentherapie

  • Phototherapie: Blau- oder Rotlicht für Kopf oder Hals, 10–20 Min.

  • Inhalation: mit 1–2-prozentiger Sole, Emser Salz, ätherischen Ölen (z.B. Eukalyptus), Kamillenblütenaufguss

  • Balneotherapie: Hochgebirgs- oder Seeklima günstig

Phytotherapie
Bei bakteriell oder viral bedingten Infektionen der Mundschleimhaut ist die Phytotherapie angezeigt, sie reicht nicht aus bei Mykosen. Mundspülungen, Pinselungen und Gurgellösung mit Auszügen aus Ätherisch-Öl- und/oder Gerbstoffdrogen fördern die Durchblutung und Reinigung der infizierten Schleimhaut, wirken schmerzlindernd und heilungsfördernd.
Ätherische Öle und Ätherisch-Öl-Drogen
Kamillenblüten (Matricariae flos), Arnikablüten (Arnicae flos), Salbeiblätter (Salviae folium) wirken entzündungshemmend, antibakteriell, antiviral, als Tee, Tinkt. oder vorzugsweise ethanolischer Extrakt mit stand. Gehalt an ätherischem Öl zum Spülen, Gurgeln.
  • Kamillenblüten:

    • Monopräparate: z. B. Kamillosan® Konzentrat Lsg., Kamillin Konzentrat Robugen® Lsg./Kamillin Mundspray

    • Kombinationspräparate: z. B. Kamillosan® Mund- und Rachenspray Lsg. (Kamillenblüten, Kamillenöl, Pfefferminz-, Anisöl)

  • Salbeiblätter (Salviae folium) enthalten zusätzlich Gerbstoffe mit adstringierenden Eigenschaften):

    • Monopräparate: z. B. Aperisan-Gel Mundschleimhauttherapeutikum, Salbei Curarina® Tr., Salvysat® Bürger Flüssigk.

    • Kombinationspräparate: Inspirol® Original Mundwasserkonzentrat (Eukalyptus-, Latschenkiefer-, Pfefferminzöl, Levomenthol), Salviathymol® N Flüssigk. (Salbei-, Eukalyptus-, Pfefferminz-, Zimt-, Nelken-, Fenchel-, Anisöl, Levomenthol, Thymol), Parodontal®-Mundsalbe (Salbeiblätter, Kamillenblüten, Lidocain)

  • Arnikablüten (Arnicae flos) als Tinkt. (nach Ph.Eur. 1 : 10 mit 60–70% V/V Ethanol) für Mundspülungen 10-fach verdünnt, z. B. Arnikatinktur Hetterich, Arnikatinktur Hofmann’s®

  • Myrrhe (Myrrha) als Tinkt.:

    • Monopräparat: z. B. Myrrhentinktur Hofmann’s® für Pinselungen unverdünnt, für Spülungen 5–10 Tr. auf 1 Glas Wasser

    • Kombinationspräparat: z. B. Mint-Lysoform® Lsg. (Pfefferminzöl, Myrrhentinktur)

Gerbstoffdrogen
Gerbstoffdrogen wie Brombeerblätter (Rubi fruticosi folium), Heidelbeeren (Myrtilli fructus), Rhabarberwurzel (Rhei radix), Ratanhiawurzel (Ratanhiae radix), Tormentillwurzelstock (Tormentillae rhizoma) wirken adstringierend durch Vernetzung der Polypeptidketten von Haut und Schleimhaut, antiphlogistisch, antibakteriell, antiviral.
  • Als Tee oder Tinkt. zum Gurgeln, zu Spülungen, Pinselungen

  • Kombinationspräparate: Pyralvex® Lsg. (Rhabarberwurzel, Salicylsäure), Repha-Os® Mundspray S (Tormentillwurzelstock, Myrrhe, Ratanhiawurzel, als Aromastoffe Anis-, Eukalyptus-, Pfefferminz-, Nelkenöl, Levomenthol)

  • Sinnvoll ist auch die Anwendung als Imupret® N Drg., Tr. (Kamillenblüten, Eibischwurzel, Schachtelhalmkraut, Eichenrinde, Löwenzahn-, Schafgarbenkraut, Walnussblätter) bei rezidivierenden und chron. Atemwegsinfekten, insbesondere Tonsillitis, zur Stärkung der Abwehrkräfte. Die Tr. können unverdünnt direkt auf Schleimhautdefekte aufgetragen werden, unterstützt durch die innerliche Einnahme von Drg. oder Tr.

Schleimdrogen
Eibischwurzel (Althaeae radix), Malvenblüten, -blätter (Malvae flos, -folium), Isländisch Moos (Lichen islandicus) wirken einhüllend und reizmildernd an der Schleimhaut, als Tee (schluckweise trinken!), zum Gurgeln, Spülen, als Lutsch-Past. nur bedingt geeignet: z. B. isla-moos®/isla-mint/isla-cassis®/isla-ingwer® Past. (Isländisch Moos, Pfefferminzöl, bzw. Ingwer und Cassis als Geschmackszusatz).
Sauerstoff- und Ozontherapien
  • O 3 -Therapie (2.54.3): Ozonwasser zum Mundspülen

  • KEB (2.54.4) v. a. in Verbindung mit Mucosa comp. Amp. (Heel) und Echinacea comp Amp. (Heel)

Heiserkeit

Heiserkeit

Cave

Bei anhaltender Heiserkeit Ursache klären!

Akupunktur
Bewährte Punkte: Di 4, (Di 18), (Pe 5), (Ren 23), He 5, Lu 7, (Ma 9), Ni 3, Ohrpunkt Larynx.
Anthroposophische Medizin
  • Basistherapie: Pyrit Tbl.

  • In schweren Fällen zusätzlich: Larynx/Apis comp. Amp./Glob.

  • Sofort reizlindernd: Flechtenhonig Sirup

  • Reizhusten: Archangelica comp. Amp./Glob.

Atemtherapie
Besonders funktionelle Stimmstörungen im Sinne der hyper- und der hypofunktionellen Dysphonie können sich während der psycho-physischen Atemtherapie positiv verändern. Symptomorientierte Indikationen allein sind jedoch kein Anlass für eine Therapie. Wichtige Voraussetzungen für eine sinnvolle Behandlung sind die Fähigkeit des Patienten zur Selbstreflektion und die Bereitschaft, Verantwortung für seine Krankheit zu übernehmen.
Ayurveda
Bei den Begleitsymptomen wird die Beteiligung der einzelnen Doshas bewertet.
  • Vata: es fällt es schwer, überhaupt einen Ton hervorzubringen, der Stuhl ist dunkel gefärbt und es besteht Obstipation.

  • Pitta: Stimme ist schwach, aber scharf, zudem bestehen allgemeine Symptome einer Pitta-Verstärkung wie Entzündung der Schleimhäute, Sodbrennen.

  • Kapha: Heiserkeit wird von einer starken Rachenverschleimung begleitet.

Neben den Allgemeinmaßnahmen zur Dämpfung des jeweils gesteigerten Dosha wird eine Mundspülung aus dem sog. Triphala empfohlen (Pulver aus den gemahlenen Früchten von Emblica officinalis, Terminalia chebula und Terminalia belerica zu gleichen Teilen vermischt) – zusammen mit Ingwerpulver, dafür gibt man 1 TL Pulver in 2 Tassen Wasser und kocht das Wasser so lange, bis nur noch die Hälfte (= eine Tasse) übrig ist. Mit dieser Abkochung den Mund spülen. Zudem 1- bis 2-mal tgl. eine Schote Kardamom lutschen und im Mund bewahren.
Bachblütentherapie
Gute Erfolge – oft Star of Bethlehem.
Biochemie nach Schüßler
  • Akut, auch mit Stimmversagen: Nr. 14 Kalium bromatum D 6

  • Chron.-rezidiv.: Nr. 1 Calcium fluoratum D 12

  • Protahierter Heilungsverlauf: Nr. 6 Kalium sulfuricum D 6

  • Sängern oder Redner, auch prophylaktisch: Nr. 1 Calcium fluoratum D 12

Biophysikalische Informations-Therapie
Der Kehlkopf wird gezielt behandelt, u.U. tgl., wobei der Speichel als Eingangsinformation sehr hilfreich ist. ZMR und MRT 503 kommen vor der endogenen BIT zur Anwendung (2.13).
Eigenbluttherapie
  • 1.-3. Tag: i.m. Inj. mit 0,5 ml Nativblut + 1 Amp. Arnika-Injeel + 1 Amp. Phosphor Homaccord+ 1 Amp. Aurum triphyllum-Injeel

  • Alternativ:

    • 1. und 2. Tag: i.v.-Inj. mit 1 Amp. Quentakehl D 5

    • Zusätzlich: i.m.-Inj. mit 0,5 ml Nativblut + 1 Amp. Quentakehl D 5

  • Zusätzlich auf die andere Gesäßseite 1 Amp. Pascoleucyn Injektopas

Homöopathie
  • Arum triphyllum D 2, D 3: Heiserkeit bis Aphonie nach Reden oder Singen, krampfartiger Husten, reichlich schleimiger Auswurf, greift beim Husten vor Schmerz an den Hals, bei Versuch, laut zu sprechen, versagt die Stimme

  • Belladonna D 3, D 4, D 6: steter Hustenreiz in der Trachea, krampfartiger, bellender Husten, Schlundkrampf, akute Halsentzündung, roter Rachen

  • Bromum D 3, D 4, D 6: kratziger, rauer Hals, trockener, krampfartiger Husten, beim Speichelschlucken Stiche und Verkrampfungsgefühl im hinteren Kehlkopf, Hustenanfälle und Erstickungsgefühl

  • Carbo vegetabilis D 4, D 6, D 12: Husten abends und bei schlechtem Wetter, rauer, kitzelnder Kehlkopf, krampfartiger Husten mit Rasseln und Pfeifen auf der Brust, Verlangen nach frischer Luft trotz Frierens

  • Jodum D 4, D 6, D 12: Husten und Schleimrasseln in der Kehle, schmerzhafter, rauer Kitzelhusten, schmerzhaftes Räuspern, große Unruhe, Bewegungsdrang, Abmagerung trotz Heißhunger, Wärme <

  • Phosphor D 4, D 6, D 12: Husten mit Zusammenschnüren der Kehle, Gefühl wie Baumwolle in der Kehle, trockener, hohler Kitzelhusten, große Unruhe, abends, nachts, kalte, frische Luft <

  • Spongia D 2, D 3, D 4, D 6: Heiserkeit durch Sprechen, Singen, bellender, trockener Husten, rauhe Stimme, Räusperzwang

  • Verbascum D 1, D 2: Heiserkeit nach lautem Reden, Bassstimme, hohler Husten

Homotoxikologie
Phosphor-Homaccord® (Tr., Amp.): Laryngitis, Pharyngitis, Heiserkeit.
Manuelle Medizin
Bei zervikaler Dysphonie an Blockierung C 4 denken.
Neuraltherapie
Inj. an das Periost der kranialen Fläche des Manubrium sterni: In der Mitte des Jugulums liegt der Heiserkeitspunkt. Ferner Inj. li. und re. an den Unterrand des Schildknorpels vornehmen.
Physikalische Therapien
Bei chron. Heiserkeit sind eine allg. Schleimhautbehandlung (3.4.4) und Abhärtungsmaßnahmen angezeigt.
  • Hydrotherapie: Körperbürstungen, wechselwarme Waschungen, wechselwarme Dusche, ansteigende Armbäder und Brustwickel, ansteigende und wechselwarme Fußbäder; Arm- und Knieguss, Wassertreten, Taulaufen, Freibad-Schwimmen, Sauna, Sport an frischer Luft

  • Phototherapie: Licht- und Luftbäder

  • Balneotherapie: jährliche Seeaufenthalte an Ost- und Nordsee

Phytotherapie

Merke

Evtl. ergänzende Behandlung mit Immunmodulatoren (3.13.1).

Ätherisch-Öl-Drogen
Ätherisch-Öl-DrogenBei Heiserkeit im Zusammenhang mit Infektionen der oberen Atemwege, Entzündungen der Rachenschleimhaut wirken ätherische Öle und Ätherisch-Öl-Drogen wie Kamillenblüten (Matricariae flos), Salbeiblätter (Salviae folium), Thymiankraut (Thymi herba) antiphlogistisch, antibakteriell, antiviral, als Tee oder ethanolischer Extrakt zum Gurgeln, Spülen, als Lutschtbl.:
  • Monopräparate:

    • Kamillenblüten: z.B.Kamillosan® Konzentrat Lsg., Kamillin Konzentrat Robugen® Lsg./Kamillin®Mundspray

    • Salbeiblätter: Salvysat® Bürger Flüssigk., Thymiankraut: Bronchipret® Thymian-Past.

  • Kombinationspräparate: Kamillosan® Mund- und Rachenspray Lsg. (Kamillenblüten, Kamillenöl, Pfefferminz-, Anisöl), Laryngsan® Spray (D-Campher, Levomenthol, Eukalyptus-, Pfefferminz-, Rosmarinöl, Bitterfenchel), Salviathymol® N Flüssigk. (Salbei-, Eukalyptus-, Pfefferminz-, Zimt-, Nelken-, Fenchel-, Anisöl, Levomenthol, Thymol)

Schleimdrogen
SchleimdrogenSchleimdrogen wie Eibischwurzel (Althaeae radix), Malvenblüten, -blätter (Malvae flos/folium), Isländisch Moos (Lichen islandicus) wirken einhüllend und reizmildernd an der Schleimhaut. Einzusetzen als Tee (schluckweise trinken!), zum Gurgeln, Spülen, als Lutschtbl.: z. B. isla-moos®/isla-mint/isla-cassis®/isla-ingwer® Past. (Isländisch Moos, Pfefferminzöl bzw. Ingwer und Cassis als Geschmackszusatz).
Gerbstoffdrogen
GerbstoffdrogenGerbstoffdrogen wie Brombeerblätter (Rubi fruticosi folium), Heidelbeeren (Myrtilli fructus), Rhabarberwurzel (Rhei radix), Ratanhiawurzel (Ratanhiae radix), Tormentillwurzelstock (Tormentillae rhizoma) wirken adstringierend durch Vernetzung der Polypeptidketten von Haut und Schleimhaut, antiphlogistisch, antibakteriell, antiviral.
  • Als Tee(mischung), Tinkt., zum Gurgeln, zu Spülungen

  • Kombinationspräparate: z. B. Imupret® N Drg., Tr. (Kamillenblüten, Eibischwurzel, Schachtelhalmkraut, Eichenrinde, Löwenzahn-, Schafgarbenkraut, Walnussblätter), Repha-Os® Mundspray S (Tormentillwurzelstock, Myrrhe, Ratanhiawurzel, als weitere Bestandteile (Aromastoffe) Anis-, Eukalyptus-, Pfefferminz-, Nelkenöl, Levomenthol)

Saponindrogen
SaponindrogenEingesetzt werden Saponindrogen wie Primelwurzel (Primulae radix), in Hustenteemischungen, zum Lutschen: z. B. Ipalat® Halspastillen/-zuckerfrei (Primelwurzel, als Aromastoffe Menthol, Fenchel, Anis)/Ipalat® Halspastillen mild (ohne Menthol).
Sauerstoff- und Ozontherapien
UVE (2.54.4): 2 ml in Kombination mit 1 Amp. Colibiogen i. m., 3–5 Behandlungen im Abstand von 2–3 Tagen.

Zahnschmerzen

ZahnschmerzenZahnmedizinische Abklärung und Behandlung hat Vorrang!
Akupunktur
  • ZahnschmerzenBasistherapie: Di 1, auch Ma 44, Bl 60, Ni 3

  • Oberkiefer: Ma 2, Dü 18, (Du 26)

  • Unterkiefer: Ma 3, Ma 44, Ren 24

Anthroposophische Medizin
  • Schmerzlindernd: Balsamischer Melissengeist Tr.

  • Gezielte organotrope Therapie: Kieserit D 6 Tr. als Monotherapie oder in Kombination mit Pulpa dentis Gl D 30 Amp. 1-mal tgl. s. c.

Autogenes Training
Bei Geübten evtl. zur Schmerzlinderung einsetzbar.
Ayurveda
Wie bei allen Schmerzzuständen sind allgemein Vata-besänftigende Maßnahmen nützlich (2.8). Es empfiehlt sich, Gewürznelken sowie die Abkochung aus dem Rindenpulver des Bakula-Baums (Mimusops elengi, sog. „Spanische Kirsche“) zu lutschen.
Bachblütentherapie
Häufig ist Walnut angezeigt.
Biochemie nach Schüßler
Zur Vermeidung von Karies: Nr. Calcium fluoratum D 12.
Biophysikalische Informations-Therapie
Bewährte Indikation (2.13), insbesondere zur Begleitbehandlung bei Zahneingriffen.
Homöopathie
  • Belladonna D 3, D 4, D 6: plötzlich beginnender Zahnschmerz, geschwollenes Zahnfleisch, Mundtrockenheit, großer Durst, hochroter Kopf, weite Pupillen, Erregung, im Freien <, kalte Getränke <

  • Calcium carbonicum D 30: Zahnungsschmerz, bei traurigen, antriebsarmen Kindern, die in der Entwicklung eher retardiert sind, reichlich saure Schweiße (nasses Kopfkissen), saurer Stuhl, Kälte <

  • Chamomilla D 6, D 12 (öfters geben), D 30: Zahn- und Zahnungsschmerz, große Reizbarkeit, Jähzorn, Ungeduld, Überempfindlichkeit gegen äußere Eindrücke, Kind will getragen werden, heißes Gesicht, Röte einer (!) Wange, Wärme <

  • China D 4, D 6, D 12, D 30: Zahnschmerz und Kieferneuralgie mit großer Kälte- und Berührungsempfindlichkeit, bitterer Mundgeschmack, Heißhunger oder Appetitlosigkeit, Überempfindlichkeit gegen alle äußeren Eindrücke, nachts <

  • Coffea D 12, D 30: Zahnschmerz, der zur Verzweiflung treibt, „nervöser Zahnschmerz“, nervöse Herzstörungen, Schlaflosigkeit, Gedankenzufluss, Überempfindlichkeit gegen äußere Eindrücke, kaltes Wasser bessert Zahnschmerz!

  • Colocynthis D 12, D 30: brennender, wühlender Schmerz einer Zahnreihe, anfallsweise und periodisch wiederkehrend, Gefühl des Zusammenschnürens wie mit eiserner Klammer, ab 16 Uhr und nachts <, Druck >, Liegen auf der erkrankten Seite >, Ruhe>, Wärme >

  • Mercurius solubilis D 4, D 6, D 12: Zahnschmerz mit geschwollener Zunge, die Zahneindrücke zeigt, übler Mundgeruch, starker Speichelfluss, heiße und kalte Speisen <, Bettwärme <

  • Silicea D 3, D 4, D 6, bei Chronizität D 30: Zahnschmerzen durch Eiterung, kalte Speisen <, kalter Wind <, auch bei Fistelbildung gut geeignet

Homotoxikologie
Traumeel® S (Tbl., Tr., Amp.): entzündliche Prozesse verschiedener Organe, Gewebe.
Manuelle Medizin
Bei chron.-rezidiv. Zahnschmerzen ohne sicheren zahnärztlichen Befund an Dysfunktion des Temporomandibulargelenks denken.
Neuraltherapie
  • Submuköse Inj. buccal und palatinal bzw. lingual am Kiefer auf Höhe der Zahnwurzeln; intraligamentäre Inj. mit Carpulenspritzen

  • Kiefergelenk mitbehandeln, bei Druck- und Klopfempfindlichkeit auch Nasennebenhöhlen; HWS kontrollieren und gegebenenfalls therapieren (2.40.2)

Ordnungstherapie
Auf Zahnhygiene und Ernährungsgewohnheiten achten. Möglichst keine Versorgung mit Amalgam.

Praxistipp

Bei Zahnfleischerkrankungen, Zahnwurzelentzündungen oder Kiefereiterungen sind Luvos-Heilerde-Auflagen – aus Luvos-Heilerde 1 und etwas Wasser kleine Kugeln formen und auf erkrankte Stelle legen – und das Kauen von Propolis zu empfehlen.

Orthomolekulare Medizin
Kariesprophylaxe: Vit. D, Selen, Vit. C, E.

Merke

Nach Vit.-C-Einnahme (Pulverform oder Brausetabl.) Mund spülen (Kariesgefahr durch Säure).

Physikalische Therapien
Hydrotherapie: bei Abszedierung Eisbeutelauflagen von außen, Eislutschen.
Phytotherapie
Nur bei leichten Zahnschmerzen, bei Zahnfleischentzündungen, Prothesendruckstellen und Zahnextraktionswunden (s. Schleimhautentzündungen 3.4.4).
Zahnschmerzen allgemein
Gewürznelken (Caryophylli flos) zur lokalen Schmerzstillung: Unverdünntes ätherisches Öl bzw. Zubereitungen mit mind. 30% ätherischem Öl oder als Tinkt. auftragen, ganze Gewürznelken kauen.
Zahnfleischentzündungen, Prothesendruckstellen, Zahnextraktionswunden
Ätherisch-Öl-Drogen
Ätherisch-Öl-DrogenÄtherisch-Öl-Drogen wirken entzündungshemmend, schmerzlindernd, antibakteriell.
  • Kamillenblüten (Matricariae flos) vorzugsweise als Tinkt., ethanolischer Extrakt zum Spülen, Gurgeln:

    • Monopräparate: z. B. Kamillosan® Konzentrat Lsg., Kamillin Konzentrat Robugen® Lsg./Kamillin Mundspray

    • Kombinationspräparate: z. B. Dentinox®-Gel N Zahnungshilfe (Kamillenblütentinktur, Lidocain), Kamillosan® Mund- und Rachenspray Lsg. (Kamillenblüten, Kamillenöl, Pfefferminz-, Anisöl)

  • Myrrhe (Myrrha) als Tinkt. für Pinselungen unverdünnt, für Spülungen 5–10 Tr. auf 1 Glas Wasser

    • Monopräparate: z. B. Myrrhentinktur Hofmann‘s®

    • Kombinationspräparate: Mint-Lysoform® Lsg. (Pfefferminzöl, Myrrhentinktur), Repha-Os® Mundspray S (Tormentillwurzelstock, Myrrhe, Ratanhiawurzel, Anis-, Eukalyptus-, Pfefferminz-, Nelkenöl, Levomenthol)

  • Salbeiblätter (Salviae folium) enthalten zusätzlich Gerbstoffe mit adstringierenden Eigenschaften):

    • Monopräparate: z. B. Aperisan-Gel Mundschleimhauttherapeutikum, Salbei Curarina® Tr., Salvysat® Bürger Flüssigk.

    • Kombinationspräparate: Inspirol® Original Mundwasserkonzentrat (Eukalyptus-, Latschenkiefer-, Pfefferminzöl, Levomenthol), Salviathymol® Flüssigk. (Salbei-, Eukalyptus-, Pfefferminz-, Zimt-, Nelken-, Fenchel-, Anisöl, Levomenthol, Thymol), Parodontal®-Mundsalbe (Salbeiblätter, Kamillenblüten, Lidocain)

Gerbstoffdrogen
Rhabarberwurzel (Rhei radix), Ratanhiawurzel (Ratanhiae radix), Tormentillwurzelstock (Tormentillae rhizoma) wirken adstringierend durch Vernetzung der Polypeptidketten von Haut und Schleimhaut, antiphlogistisch, antibakteriell, antiviral. Als Extrakt, Tinkt. zum Spülen, Gurgeln: z. B. Pyralvex® Lsg. (Rhabarberwurzel, Salicylsäure), Repha-Os® Mundspray S (Tormentillwurzelstock, Myrrhe, Ratanhiawurzel, Anis-, Eukalyptus-, Pfefferminz-, Nelkenöl, Levomenthol).
Zahnen der Kinder
  • Kamillenblüten (Matricariae flos) als (stärkerer) Tee zum Betupfen, als Tinkt., Extrakt, z. B. Dentinox®-Gel N Zahnungshilfe (Kamillenblütentinktur, Lidocain) oder innerlich in homöopathischer Zubereitung

  • Veilchenwurzel (Iridis rhizoma) für ältere Kleinkinder: auf der ganzen Wurzel kauen lassen (Erfahrungsmedizin, früher häufig praktiziert, aus hygienischen Gründen nicht mehr empfehlenswert)

Reflexzonentherapie am Fuß
  • Symptomzonen: Zähne – sedieren, auch an den Handzonen

  • Hintergrundzonen: Lymphsystem von Kopf und Hals, Darm, Solarplexus

  • Dosierung: nach Verlauf, im akuten Zustand 2–3-mal stündl. für ca. 5–8 Min.

Magen-Darm-Trakt

Naturheilkundliche Behandlungsprinzipien

naturheilkundliche BehandlungsprinzipienMagenerkrankungennaturheilkundliche BehandlungsprinzipienDarmerkrankungenMagen und Darm sind Austauschorgane des Körpers und damit Bindeglieder zwischen Innen und Außen, Selbst und Fremd, Abwehr und Toleranz. Ihre Gesundheit entscheidet über die Versorgung des Körpers mit Energie und über Abwehr von Allergenen, anderen pathogenen Stoffen und Mikroorganismen.
Die naturheilkundliche Therapie zielt auf die Wiederherstellung einer intakten Abgrenzungsfunktion im Materiellen wie im geistig-psychischen Bereich.

Merke

Regulationsstörungen immer mitbehandeln (1.3.1).

Akupunktur
Die wichtigsten Punkte bei Störungen des Magen-Darm-Trakts liegen auf den Meridianen Ma, Mi, Le, Pe, Ren Mai und Du Mai. Eine ungestörte Verdauungsfunktion hängt vom ungestörten Energiefluss in diesen Meridianen ab. Zusätzlich haben Ren Mai und Du Mai Einfluss über die segmentale Innervierung.

Merke

Die Punktekombinationen sind bewährte Programme, die nur als Hinweise zu verstehen sind. In einer Sitzung nicht alle angegebenen Punkte auf einem Meridian und insgesamt nicht mehr als 14 Nadeln verwenden.

Anthroposophische Medizin
Das anthroposophische „Typenmittel“ für den Magen-Darm-Trakt ist Digestodoron®, eine Zubereitung aus Farn- und Weidenblättern, die als Basismittel bei vielen Magen-Darm-Erkrankungen zur Unterstützung der Verdauungsrhythmik und Regulierung des Darm-Milieus eingesetzt wird. Bitterstoffe und andere pflanzliche Substanzen hingegen dienen dazu, das zu starke Eingreifen des Seelenleibes (2.3.2) bei vielen Erkrankungen im Magen-Darm-Trakt auszugleichen, sie wirken u. a. karminativ, krampflösend, durchwärmend und durchblutungsfördernd.
Atemtherapie
Störungen des Verdauungssystems, bes. funktionelle Störungen, wie z. B. Colon irritabile und chron. Enteritiden/Colitiden, können sich während der psycho-physischen Atemtherapie positiv verändern, jedoch sind symptomorientierte Indikationen allein kein Anlass für eine Therapie. Wichtige Voraussetzungen für eine sinnvolle Behandlung sind die Fähigkeit des Patienten zur Selbstreflektion und die Bereitschaft, Verantwortung für seine Krankheit zu übernehmen.
Ausleitende Verfahren
  • Diagnostische Anhaltspunkte über die Schröpfreflexzonen (Abb. 2.6-1). Trockenschröpfen der ventralen und dorsalen Zonen (besonders Magen-, Pankreas-, Leber- und Lumbalzonen) sowie blutiges Schröpfen von Füllegelosen oft adjuvant (in Ergänzung zu Ernährungsumstellung und Symbioselenkung) bei allen funktionellen und vielen organischen Magen-Darm-Erkrankungen sinnvoll (2.6.3 und 2.7.4).

  • Das Baunscheidt-Verfahren (2.6.7) hat vielseitige Indikationen im Magen-Darm-Bereich.

Autogenes Training
Die Sonnengeflechtsübung (2.7) des AT bewirkt eine Erweiterung der Blutgefäße im Oberbauch, eine Entspannung der Muskulatur insbesondere von Magen und Darm sowie eine Beeinflussung der Magensekretion. Krampfzustände bei Magenverstimmungen und psychischen Belastungen lassen sich mit den wärmebezogenen Vorstellungen lösen. Die Peristaltik von Speiseröhre, Magen und Darm wird rhythmisch aktiviert und normalisiert.
Ayurveda
Der Magen-Darm-Trakt hat im Ayurveda eine zentrale Bedeutung für Gesundheit und Krankheit, er gilt als „großer Kanal“ des Menschen, da hier die lebensnotwenigen Verdauungs- und Stoffwechselprozesse stattfinden.
Bachblütentherapie
Der Gemütsstimmung entsprechend anwenden – besonders bewährt bei funktionellen und psychosomatischen gastrointestinalen Erkrankungen.
Eigenbluttherapie
Zahlreiche Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts sprechen sehr oft auf die unterschiedlichen EB mit guten Ergebnissen an, v. a. wenn chron. Entzündungen die auslösende Ursache ist oder eine allergische Diathese als Ursache vorliegt.
Biophysikalische Informations-Therapie
Die unverzichtbare Behandlung mit Symbionten kann mit der BIT sehr gut unterstützt werden (ZMR Programm E4). Falls Nahrungsmittelunverträglichkeiten beteiligt sind, kann mit ZMR oder endogener BIT die Toleranzschwelle wieder erhöht werden (2.13). Eine gründliche Basisentgiftung der Matrix erfolgt mit mehreren wöchentlichen MRT-Sitzungen.
Enzymtherapie
Besonders bei Colitis ulcerosa und M. Crohn sind Erfolge mit Bromelain Mono- bzw. Kombinationspräparaten möglich.
Ernährungstherapie
Chron. Verdauungsstörungen, auch die jahre- bis jahrzehntelang unbemerkten, sind eine wesentliche Ursache für viele Erkrankungen. Das Hauptziel bei jeder Verdauungsstörung muss sein, Fäulnis und Gärung im Darm abzubauen sowie das Essverhalten (2.20.2) zu ändern. Gutes Kauen, Beenden der Mahlzeit bei leichter Sättigung, richtige Nahrungsmittelkombinationen sowie genügend große Pausen zwischen den Mahlzeiten sind die wichtigen Prinzipien.
Heilfasten
Gute Erfolge bei Colitis ulcerosa und M. Crohn sowie bei funktionellen Störungen. Obstipation lässt sich langfristig meist wirksamer behandeln als Diarrhö.
Homöopathie
Die genannten Potenzen (zur Potenzwahl 2.26) dienen nur als Anhaltspunkt. Konstitutionelle Behandlung (2.26) anstreben.
Homotoxikologie
Bei Magen-Darm-Erkrankungen können die Krankheitsursachen vielfältig sein. Hier ist neben dem psychischen Aspekt auch an Nahrungsmittelunverträglichkeiten zu denken, da nur bei Toxinbeseitigung eine Gesundung erreicht werden kann. Zudem sollte bei Darmerkrankungen ein Aufbau der Darmflora in Erwägung gezogen werden.
Manuelle Medizin
Beziehungen zwischen Segmenten Th 10–Th 12 prüfen.
Mikrobiologische Therapie
Zur Beeinflussung der intestinalen Mikroökologie v. a. bei funktionellen und entzündlichen Darmbeschwerden angezeigt. Eine ätiologische Therapie erfordert eine vorherige Diagnostik. Die Stuhluntersuchung gibt hier wichtige Hinweise (Stuhlflora, Verdauungs- und Schleimhautparameter 2.37).
Mind-Body-Medizin
Stressbewältigung und Entspannung in den Alltag integrieren. Eine alltagsnahe Begleitung kann durch mehrwöchige Programme wie „Stressbewältigung durch Achtsamkeit“ (MBSR 2.38), Yoga, Qigong oder Taiji erfolgen.
Neuraltherapie
  • Störfeldexploration (2.40.2) bei schweren chron. Erkrankungen unbedingt durchführen

  • Segmentale Therapie über Inj. in Dermatome, Myotome, in subkutane Gelosen und im Wirbelsäule-Bereich

  • Präperitoneale Inj. über Schmerzmaximalzonen

Ordnungstherapie
  • Der Magen-Darm-Trakt stellt mit 400–600 m2 die größte Kontaktfläche zur Außenwelt dar. Der Darm ist nicht nur bei Allergien, sondern auch bei zahlreichen psychosomatischen Erkrankungen bedeutsam.

  • Sanierung des Kauapparats. Ruhig, ohne Sprechen, liebevoll und mit Aufmerksamkeit essen. Einspeicheln. Frühstücken wie ein König, aber abends wenig essen, um den Darm, der nachts ruht, zu entlasten.

Orthomolekulare Medizin
Bei chron. Diarrhö resultieren oft Mangelzustände (z. B. Kalium, Magnesium, Vit. D). Insbesondere bei entzündlichen Darmerkrankungen wirken einige Nährstoffe immunmodulierend (z. B. Selen, Omega-3-Fettsäuren, Vit. D).
Physikalische Therapien
Ziele sind Normalisierung von Schleimhautsekretion und vegetativer Tonuslage (Spasmolyse bzw. Peristaltikanregung) sowie Schmerzlinderung. Schwerpunkte: Hydrotherapie (2.28), Massage (Bindegewebsmassage, Periostbehandlung, Kolonbehandlung, 2.36) und Balneotherapie (Trinkkur 2.10).
Phytotherapie
Die Behandlung von Erkrankungen im Verdauungstrakt ist traditionell eine Domäne der Phytotherapie und wird durch die zunehmende Aufklärung von Wirkmechanismen bestätigt. Bei multikausalem Krankheitsgeschehen sind Arzneidrogen mit vielfältigen Wirkeigenschaften besonders geeignet. Zahlreiche Drogen (für ca. 60 Drogen wurde bereits von der Kommission E eine Positiv-Monografie für die Indikationen Magen-Darm-Erkrankungen/Verdauungsstörungen verabschiedet) mit antiphlogistischen, appetit- und sekretionsanregenden, motilitätsfördernden, spasmolytischen oder ulkusprotektiven Eigenschaften greifen im Sinne einer Multi-Target-Therapie spezifisch an mehreren Zielstrukturen an und ergänzen sich gegenseitig. Ihr Haupteinsatzgebiet liegt im Bereich funktioneller, chron. oder psychosomatisch bedingter Verdauungsstörungen.
Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson
Kann als adjuvante Therapie bei funktionellen Magen-/Darmstörungen zur Minderung von Anspannung und Unruhe hilfreich sein (2.49).
Reflexzonentherapie am Fuß
Bewährte Indikationen sind u. a. Gastritis, Pankreasinsuffizienz, Hämorrhoiden, M. Crohn, Obstipation und Diarrhö. Behandelt werden die jeweiligen Symptomzonen sowie wechselnde Hintergrundzonen. Dosierung: nach Verlauf, i. d. R. 2–3-mal/Wo. 20–25 Min., 6–12 Sitzungen.

Gastritis

Akupunktur
Gastritis
  • Gute Erfolge mit: Mi 4, Le 3, Ren 7, Ren 12, Pe 6, Ma 36, Bl 21

  • Bei Hypazidität zusätzlich: Ma 41, Ma 42

  • Bei Hyperazidität zusätzlich: Ma 45

  • Bei Hypersekretion zusätzlich: Mi 3

Anthroposophische Medizin
  • Basistherapie: Amara Tr. Weleda, Gentiana Magen Glob.

  • Spezifische Symptomatik:

    • Chron. Gastritis: Anagallis/Malachit comp. Tr. (v. a. bei chron. Gastritis)

    • Hyperazide Gastritis: Anagallis, ethanol. Infusum (auch bei Spasmen des Magens und Dünndarms und Hiatushernie)

    • Erosive Gastritis: Pulvis stomachicus cum Belladonna Mischung aus Verreibungen, tgl. 2–3-mal 1 Dosierlöffel

Ausleitende Verfahren
Baunscheidtieren (2.6.7) von Rückenzonen und Abdomen bei Reizmagen, Magenatonie und Ptose von Magen und Dünndarm (tonisierende Wirkung).
Ayurveda
Aus Sicht des Ayurveda ist Gastritis eine typische Erkrankung des gesteigerten Pitta. Deshalb sind Allgemeinmaßnahmen zur Dämpfung des Pitta zu empfehlen (2.8).
  • Allgemeinmaßnahmen: Scharfe, saure und frittierte Speisen sind zu meiden, ebenso übermäßige Aufregung und Stressbelastung. Süße und bittere Speisen sind zu empfehlen, wie auch schonende und gekochte Speisen.

  • Phytotherapie: Zubereitungen aus Süßholz (z. B. auch als Süßholztee bei akuten gastritischen Beschwerden), aus der Amla-Frucht (Amalaki) und Asparagus racemosus, das Pulver der drei Myrobalanen, das sog. Triphala (gemahlene Früchten von Emblica officinalis, Terminalia chebula und Terminalia belerica) werden arzneilich eingesetzt.

Bei chron. und rezidivierender Gastritis ist unbedingt eine Pancakarma-Therapie mit einem Abführtag zu empfehlen.
Bachblütentherapie
Gute Erfolge bei gemütsorientierter Behandlung.
Biochemie nach Schüßler
  • Akute Beschwerden:

    • Sodbrennen: Nr. 4 Kalium chloratum D 6 und Nr. 9 Natrium phosphoricum D 6

    • Krampfartige Bauchschmerzen: Nr. 7 Magnesium phosphoricum D 6, auch als „Heiße Sieben“ (2.12)

  • Folge von verdorbenen Lebensmitteln: Nr. 3 Ferrum phosphoricum D 12

  • Chron. Beschwerden: Nr. 6 Kalium sulfuricum D 6

  • Beschwerden im Frühjahr und Herbst: Nr. 8 Natrium chloratum D 6

  • Blasse Menschen: Nr. 2 Calcium phosphoricum D 6

Biophysikalische Informations-Therapie
Einzeln oder in Kombination ist die BIT mit anderen naturheilkundlichen Verfahren bei Gastritis gut einsetzbar (2.13).
Eigenbluttherapie (akute Gastritis)

Praxistipp

  • 1.–3. Tag: i.v-Inj. mit Traumeel®, Erigotheel®, Nux vomica Homaccord®

  • 5.–9. Tag: 0,5 ml EB + Traumeel®, Erigotheel® und Nux vomica Homaccord® 0,5 ml der Mischung s. c. über dem Plexus solaris, die übrige Menge i. m.

Ernährungstherapie
Basenreiche Lebensmittel bevorzugen: Gemüse, Kartoffeln, Obst, Übersäuerung mit kurzfristiger Einnahme von Bikarbonat entgegenwirken, mehrere kleine Mahlzeiten.

Merke

Kaffee, schwarzen Tee, Zucker und Alkohol meiden (Säurebildner).

Heilfasten
Verstärkung gastritischer Beschwerden mit Beginn des Heilfastens möglich. Entsäuernde oder magenschützende Therapie für die ersten Fastentage, z. B. Basica® 3-mal 1 EL, Bullrichs® vital 3-mal 2 Tbl., Heilerde oder Riopan® Gel 3-mal 1 Btl.
Homöopathie
  • Acidum sulfuricum D 3, D 4, D 6: saures, bitteres Aufstoßen, Sodbrennen, Kältegefühl des Magens mit Verlangen nach Alkohol, große Mattigkeit, Gesichtsschweiß, berührungsempfindliche Haut, Essen <, feuchtkaltes Wetter <, Wärme >

  • Antimonium crudum D 3, D 4, D 6: dick weiß-belegte Zunge, Magen wie überladen, Erbrechen verbessert nicht, Leeregefühl der Eingeweide, verdrießlich ohne Ursache, Ruhe >, Liegen >, frische Luft >

  • Argentum nitricum D 4, D 6: drückender, brennender Magenschmerz, Splitterschmerz, Meteorismus, Aufstoßen, Gähnzwang, Angst, Reizbarkeit, Abmagerung, vorgealtert, Verlangen nach Süßem, wird aber nicht vertragen, günstige Wirkung bei Aufregung (Examen), Essen >

  • Belladonna D 3, D 4, D 6: krampfartiger Schmerz, berührungsempfindliche Magengegend, Beschwerden kommen und gehen plötzlich, überempfindliche Sinne, Erregung, Rückwärtsbeugen >

  • China D 2, D 3, D 4: Druck- und Völlegefühl, starke Blähungen, Aufstoßen verbessert nicht, Unverträglichkeit von Kohl, Obst, Kälte <, Essen <, Berührung <, nachts <

  • Colchicum D 3, D 4, D 6: Appetit auf bestimmte Speisen, aber Ekel, wenn er sie sieht oder riecht, heftiges, anhaltendes Erbrechen, Brennen oder Eiseskälte im Magen, geringste Berührung unerträglich, Meteorismus, liegt bewegungslos in gekrümmter Haltung, wässrige Diarrhö, Wärme >, Ruhe >

  • Ignatia D 3, D 4, D 6: alles widersprüchlich: Übelkeit und Magenschmerz schlechter durch Essen, Unverdauliches wird besser vertragen als leichte Kost, oft Folge von Kummer, Schreck, Gähnzwang, häufiges Seufzen, Melancholie, Widerspruch wird nicht ertragen

  • Ipecacuanha D 3, D 4, D 6: Speichelfluss, Übelkeit, starker Brechreiz, Erbrechen bessert nicht, Zunge nicht belegt, Unverträglichkeit von Fett, Obst, Eis, Kolikschmerz, Gärungsdiarrhö, abends und nachts <

  • Lycopodium D 3, D 4, D 6: Heißhunger, satt nach wenigen Bissen, Meteorismus, saures Aufstoßen und Erbrechen, menschenscheu, Misstrauen, Widerspruch wird nicht ertragen, Ruhe <, Wärme <, 16–18 Uhr <, Bewegung >, frische Luft >

  • Nux vomica D 4, D 6, D 12: belegte Zunge, 1 Std. postprandial Völlegefühl, Magendruck („wie ein Stein“), Streitsucht, Reizbarkeit, Verlangen nach Genussmitteln (Tabak, Alkohol, Kaffee), die jedoch verschlechtern, frische Luft <, warmes Zimmer >, kurzer Schlaf >, langer Schlaf <

  • Phosphorus D 4, D 6, D 12: brennender, druckempfindlicher Magen, wie wund, Verlangen nach kalten Getränken, die jedoch erbrochen werden, Hungerschmerz, etwas Essen >, Nervosität, Unruhe, nachts <, Kälte <, Ruhe >

Homotoxikologie
  • Gastricumeel® (Tbl.): bei akuter und chron. Gastritis

  • Duodenoheel® (Tbl.): Magenübersäuerung, Magenulkus, Duodenalulkus

  • Nux vomica-Homaccord® (Tr., Amp.): bei Funktionsstörungen des Magens, bei Übelkeit, Erbrechen „alles was zu viel ist“, Alkoholabusus

  • Spascupreel® (Tbl., Amp., Supp.): Spasmolytikum

  • Veratrum-Homaccord® (Tr., Amp.): Kollapszustand bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen mit Kaltschweißigkeit, bei Asthma, Magen-Darm-Erkrankungen und Koliken.

  • Mucosa compositum (Amp.): Anregung der körpereigenen Abwehr bei Schleimhauterkrankungen

  • Flatulini® (Glob): Säuglinge/Kinder: Verdauungsstörungen wie Blähungen, Bauchkrämpfe, Übelkeit

Komplexmittelhomöopathie
Zur organotropen und funktiotropen Unterstützung kommen folgende Komplexmittel infrage:
  • gastri-loge® N Inj.-Lsg.: Nux vomica D 6, Carbo vegetabilis D 8, Colocynthis D 8

  • Gastrin-Do® Tr.: Chamomilla , Gentiana lutea, Centaurium erythraea e planta tota rec.

  • Gastricelect N Tr.: Nux vom. D 4, Alumina D 8, Colocynt. D 4

  • Gastro Hevert® Magentbl.: Bismutum subnitr. D 4, Carbo vegetabilis D 3, Ipecacuanha D 4, Magnesium phosph. D 3, Nux vomica D 4

  • Gastro-Pasc® SL Tr.: Argentum nitricum D 6, Belladonna D 4, hydrastis D 4, Nux vomica D 4, Phosphorus D 6

  • Gastroplant® Tr.: Centaurium erythraea e planta tota recente D 1, Ignatia D 4

  • Magen-Darm-Entoxin® N Tr.: Artemisia absinthium , Cephaelis ipecacuanha D 2, Colocynthis D 3, Cochlearia officinalis , Juniperus communis

  • Stoma-Gastreu® S R5 Tr.: Anacardium D 6, Belladonna D 4, Lycopodium D5, Carbo vegetabilis D 8, Chamomilla D 2

Manuelle Medizin
Dysfunktionen der Rippen 7–10 und Th 8 können eine Gastritissymptomatik vortäuschen (Cyriax-Syndrom 2.35).
Mikrobiologische Therapie
  • Als unterstützende Maßnahme zur Stabilisierung der Schleimhautbarriere. In vitro waren Laktobazillen in der Lage, Helicobacter pylori im Wachstum zu hemmen. Dies gelang in vivo nicht vollständig. Aber der adjuvante Einsatz von Laktobazillen und Bifidobakterien parallel zur antibiotischen Eradikationstherapie verbesserte einerseits deren Effektivität und reduzierte andererseits deren gastrointestinale Nebenwirkungen (2.37).

  • Kontrolle einer Helicobacter-Eradikation über Antigen-Nachweis im Stuhl möglich.

Mind-Body-Medizin
Da mangelnde Stressbewältigung die Symptome einer Gastritis verstärken kann, soll Entspannung in den Alltag integriert werden. Eine alltagsnahe Begleitung kann durch mehrwöchige Programme wie „Stressbewältigung durch Achtsamkeit“ (MBSR 2.38), Yoga, Qigong oder Taiji erfolgen.
Neuraltherapie
  • Bauchkranz nach Hopfer quaddeln (Abb. 2.40-7).

  • Präperitoneale Inj. in die Magengrube vornehmen.

  • Inj. an den Plexus coeliacus über den „abdominalen Grenzstrang“, evtl. zusätzlich die unteren Anteile des indirekten thorakalen Grenzstranges nach Mink.

  • Wenn nichts anderes vorhanden, zur Schmerzbehandlung – aber auch kurativ – Lösung mit Lidocainzusatz trinken (10 ml 0,5%), z. B. Haferschleim mit Lidocain.

Ordnungstherapie
  • Genussmittel (Alkohol, Koffein, v. a. Nikotin) sollten bei akuter Gastritis strikt, ansonsten weitgehend gemieden werden.

  • Langsames Essen, sorgfältiges Einspeicheln der Nahrung ist hilfreich.

  • Es sollte kritisch geprüft werden, ob Einstellungen und Verhaltensweisen vorliegen, die eine Gastritis begünstigen (3.5.3).

Orthomolekulare Medizin
  • Pantothensäure verbessert die Abheilung von Erosionen, z. B. Panthenol 100 mg Tbl. tgl. 3-mal 1 Tbl.

  • Zink verbessert die Wundheilung der geschädigten Magenschleimhaut.

  • Vit. C verbessert ebenfalls die Wundheilung, wegen der Säure (Ascorbinsäure) ist gepuffertes Vit. C günstiger (zur Rezeptur 2.44).

Physikalische Therapien
Akute Gastritis
Die Hydrotherapie dient der vegetativen Beruhigung und Regulierung mit Duschen, Waschungen, Voll- und Bürstenbädern:
  • Heiße Leibauflagen (Wärmeflasche mit feuchtem Tuch umwickelt) und abschließend kalte Leibwaschung

  • Ansteigende Fuß- und Unterschenkelbäder, Leibwickel

Chronische Gastritis
  • Hydrotherapie: 2-mal/Wo. ansteigende Fuß-, Sitz- oder Bürstenbäder mit kaltem Leibwickel, heiße Leibauflagen mit Wärmflasche oder Moor, Heusack

  • Massage: gegen Schmerzen Reflexmassage (2.36.5), Segmente C 3, 4 und Th 5–9 li., Bindegewebsmassage, Periostbehandlung li. Rippenbogen (2.36.8)

  • Elektrotherapie: Kurzwellen- und Mikrowellenbehandlung gegen Schmerzen und Spasmen, Ultraschall – im Segment und diadynamischer Strom paravertebral (2.17.2). KI: Ulcus ventriculi

Phytotherapie
Bei akuter Gastritis eignen sich Teezubereitungen, Frischpflanzensäfte und Phytopharmaka aus antiphlogistisch, spasmolytisch, schleimhautschützenden und motilitätsfördernden Drogen, wie Kamillenblüten, Süßholzwurzel, Schafgarbenkraut oder -blüten, evtl. mit einem Zusatz von Baldrianwurzel oder Melissenblättern als sedierende Wirkkomponente. Bei Helicobacter pylori induzierter Gastritis wirken Phytopharmaka als adjuvante Therapiemaßnahme symptomlindernd und ulkusprotektiv.

Cave

Diagnostische Abklärung bei akuter, hämorrhagischer Gastritis und/oder anhaltenden, therapieresistenten Magenbeschwerden.

Der Schwerpunkt der phytotherapeutischen Behandlung liegt im Bereich der chron. Gastritiden. Die Auswahl der Dogen ist abhängig von den vorherrschenden Symptomen:
  • Antiphlogistisch, antibakteriell, immunmodulierend an der Magen-Darm-Schleimhaut: Kamillenblüten, Schafgarbenkraut/-blüten

  • Spasmolytisch, schmerzlindernd: Kamillenblüten, Schafgarbenkraut/-blüten, Bittere Schleifenblume

  • Schleimhautschützend, ulkusprotektiv, reizmildernd: Leinsamenschleim, Malvenblätter/-blüten, Süßholzwurzel

  • Sekretionsanregend (chron. Gastritis mit Hypochlorhydrie), antiphlogistisch, reizlindernd: Kalmuswurzelstock

  • Antiphlogistisch, beruhigend bei nervösen Magenbeschwerden: Kamillenblüten, Baldrianwurzel, Melissenblätter

  • Motilitätsfördernd, spasmolytisch, antiphlogistisch: Bittere Schleifenblume

Antiphlogistisch und/oder spasmolytisch wirkende Drogen
Diese werden eingesetzt als Teezubereitungen, Frischpflanzenauszüge, ethanolische Extrakte mit einem stand. Gehalt an ätherischem Öl. Bei nervös bedingten Beschwerden ist in Teemischungen ein Zusatz von Drogen mit sedativen Eigenschaften (Baldrianwurzel, Melissenblätter) sinnvoll.
  • Kamillenblüten (Matricariae flos): v. a. bei Entzündungen und Beschwerden infolge vermehrter Säurebildung: α-Bisabolol hemmt konzentrationsabhängig die proteolytische Aktivität und Sekretion von Pepsin, als Tee oder ethanolischer Extrakt, z. B. Kamillosan® Konzentrat Lsg., Kamillin Konzentrat Robugen® Lsg., zu empfehlen ist auch eine Rollkur (s. Praxistipp)

  • Schafgarbenkraut und -blüten (Millefolii herba/flos): als Tee(mischung)

  • Melissenblätter (Melissae folium): als Tee(mischung), Tinkt. oder Extrakt v. a. bei nervös bedingten Magenbeschwerden, z. B. Gastrovegetalin® 225 mg Weichkps./-Lsg.

  • Kalmuswurzelstock (Calami rhizoma): als Tee(mischung), Tinkt., Phytopharmaka sind nicht erhältlich. Auf die Verwendung der nordamerikanischen, diploiden und α-Asaronfreien Kalmusart achten!

  • Süßholzwurzel (Liquiritiae radix): bewährt in Teemischungen (v. a.in Kombination mit Kamillenblüten), als dickflüssiger Süßholzextrakt (Succus liquiritiae, Lakritze) oder Phytopharmaka

    • Mittlere TD: 5–15 g Droge entsprechend 200–600 mg Glycirrhizin bzw. 1,5–3 g Succus liquiritiae), ohne ärztlichen Rat nicht länger als 4–6 Wo. (Gefahr einer Hypokaliämie, mineralokortikoide Effekte bei längerer Anwendung und in höherer Dosierung); zu Wechsel- und Nebenwirkungen 6.2.

    • Kombinationspräparate (mit Kamillenblüten und/oder Bitterstffdrogen): Gastritol® Dr. Klein Tr. (Gänsefingerkraut, Kamillenblüten, Süßholz-, Angelikawurzel, Benedikten-, Wermutkraut), Gasteo® Flüssigkeit (Angelikawurzel, Benediktenkraut, Gänsefingerkraut, Kamillenblüten, Süßholzwurzel, Wermutkraut), Iberogast® Flüssigk. (Bittere Schleifenblume [frische Ganzpflanze], Angelikawurzel, Kamillenblüten, Kümmelfrüchte, Mariendistelfrüchte, Melissenblätter, Pfefferminzblätter, Schöllkraut, Süßholzwurzel)

    • Kombinationspräparate (mit Antazida), z. B. Liquirit® Kautbl. (Süßholzwurzel, Algeldrat, bas. Magnesiumcarbonat)

    • Teezubereitungen: Heumann Magentee Solu-Vetan® Teeaufgusspulver (Süßholzwurzel entspr. 16,67 mg Glycyrrhizinsäure, Pfefferminzblätter, Pfefferminzöl)

  • Bittere Schleifenblume (Iberis amara) nur in Kombinationen, z. B. Iberogast® Flüssigk.

Praxistipp

Die Rollkur wird, wie folgt, durchgeführt:

  • Kamillenblüten als konzentrierten Teeaufguss (ca. 15 g Droge auf 1000 ml Wasser) zubereiten, mit 10–15 ml ethanolischem Kamillenextrakt verstärken.

  • Morgens nüchtern 2 Tassen trinken, anschließend jeweils 10 Min. auf den Rücken, die li. Seite, die re. Seite und den Bauch legen.

  • Den übrigen Tee über den Tag verteilt trinken.

  • Tgl. für 8–10 Tage durchführen.

Die Rollkur kann durch Zugabe von Leinsamenschleim intensiviert werden oder mit wässrigem Leinsamenschleim allein durchgeführt werden.

Cave

Bei akuter Gastritis keine (sekretionsanregenden) reinen Bitterstoffdrogen anwenden. Nur Phytopharmaka mit einem geringeren Gehalt an Bitterstoffen wählen.

Motilitätsfördernde bzw. -regulierende Phytopharmaka
Das einzige pflanzliche Arzneimittel mit der Indikation Gastritis ist Iberogast® Flüssigk. (Bittere Schleifenblume, Angelikawurzel, Kamillenblüten, Kümmelfrüchte, Mariendistelfrüchte, Melissenblätter, Pfefferminzblätter, Schöllkraut, Süßholzwurzel).
  • Iberogast®enthält den Extrakt STW 5 und wirkt antiphlogistisch, ulkusprotektiv (säurehemmend), karminativ, spasmolytisch, motilitätssteigernd, tonisierend, durchblutungsfördernd auf die Magen-Darm-Schleimhaut. STW 5 moduliert die Motilität im Magen-Darm-Trakt regionenabhängig in unterschiedlicher Weise und wirkt abhängig von der physiologischen Ausgangslage tonisierend und prokinetisch bei erschlaffter Muskulatur (Antrum), spasmolytisch bei stark kontrahierter Muskulatur (Magenkorpus und -fundus).

  • Indikationen:

    • Funktionelle und motilitätsbedingte Magen-Darm-Erkrankungen wie Reizmagen-, Reizdarmsyndrom, Gastritis

    • Spasmen im Magen-Darm-Bereich

    • Dyspeptische Beschwerden wie Schmerzen, v. a. krampfartige Beschwerden im Oberbauch, Druck- und Völlegefühl, Aufstoßen, Übelkeit, Brechreiz, Hungerschmerz

    • Iberogast®ist zugelassen für Kinder ab 3 Jahren.

  • Dosierung: 3-mal vor/zu den Mahlzeiten in etwas Flüssigkeit einnehmen; Erw. und Jgdl. ≥ 13 J. 20 Tr., Kdr. von 6–12 J. 15 Tr., Kdr. von 3–6 J. 10 Tr.

Reflexzonentherapie am Fuß
  • Symptomzonen: Magen – sedierend behandeln

  • Hintergrundzonen: Leber, Gallenblase, Pankreas, Dünndarm, mittlere BWS, Mundhöhle, Solarplexus und Ausgleichsgriffe

  • Dosierung: nach Verlauf, i. d. R. 2–3-mal/Wo. 20–25 Min., 6–12 Sitzungen

Ulcus ventriculi und duodeni

Ulcus ventriculiUlcus duodeniTritt insgesamt seltener auf als früher, wohl auch als Folge der modernen Eradikationstherapie. Kommt häufiger vor nach länger dauernder Einnahme von Rheumamitteln ohne Magenschutz.
Akupunktur
  • Ulcus ventriculiUlcus duodeniGute Erfolge: Ren 12, Ren 13, Ren 15, Ma 21, Ma 23, (Le 13), Bl 17, Bl 20, Bl 21, Ma 36, Ma 41, Ma 45, (Dü 6)

  • Bei Schmerz, Müdigkeit, Angst zusätzlich: Bl 60, Bl 64, (Ni 2)

Anthroposophische Medizin
  • Entzündungshemmend, entkrampfend: Pulvis stomachicus cum Belladonna, tgl. 2–3-mal 1 Dosierlöffel und/oder

  • Motilität und Verdauung anregend: Robinia comp. Amp./Glob.

Ayurveda
  • Beim Ulcus ventriculi ist v.a. ein gesteigertes Pitta zu behandeln. Scharfe, frittierte und saure Speisen sind zu meiden, ebenso Alkohol. Süße und bittere sowie gekochte Speisen sind zu bevorzugen, der Gebrauch von Ghi (= geklärtes Butterfett) in der Speisenzubereitung und das Trinken von Kokoswasser werden empfohlen. Natürliche Dränge, z.B. Harndrang, Stuhldrang, nicht unterdrücken.

  • Beim Ulcus duodeni ist neben dem Dosha Pitta auch Vata beteiligt. Alle Vata-dämpfenden Maßnahmen (2.8) sind besonders zu empfehlen. Geeignet sind zudem Süßholztee sowie Zubereitungen aus der Amla-Frucht, aus Embelia ribes und aus den drei Myrobalanen.

Bachblütentherapie
Gute Erfolge bei gemütsorientierter Behandlung.
Biochemie nach Schüßler
  • Krampfartige Bauchschmerzen: Nr. 7 Magnesium phosphoricum D 6, auch als „Heiße Sieben“ (2.12)

  • Blasse Menschen: Nr. 2 Calcium phosphoricum D 6

Biophysikalische Informations-Therapie
Einzeln oder in Kombination ist die BIT mit anderen naturheilkundlichen Verfahren bei Magen- und Duodenalulzera gut einsetzbar, wobei zunächst immer der lokal entgleiste Zellstoffwechsel mit ZMR korrigiert werden sollte (2.13).
Eigenbluttherapie
0,5 ml EB + 2 Amp. Phönix Juv 110 s. c. Inj. in den Plexus solaris.
Ernährungstherapie
Grundsätze wie bei Gastritis 3.5.2.
Heilfasten
  • Im akuten Stadium ist Fasten kontraindiziert.

  • Bei Ulkusanamnese besondere Vorsicht, ggf. Schleimfasten angezeigt oder die Einnahme von Heilerde bzw. Basica®.

Homöopathie
  • Acidum formicum D 6, D 12: als Inj. zur Umstimmung, Quaddelungen im Segment, i. c. oder s. c. an hyperalgetische oder Akupunkturpunkte

  • Acidum nitricum D 4, D 6: saurer, bitterer Geschmack, Übelkeit, postprandiales Erbrechen, Magendruck verbessert durch Essen, stechender Leibschmerz mit Meteorismus, Splitterschmerz, Kälte <, Nässe <, Wetterwechsel <

  • Anacardium D 3, D 4, D 6: Übelkeit, Aufstoßen, postprandialer Druck und Krampfschmerz, während des Essens Verschwinden der Beschwerden, erneutes Auftreten nach 2 Std.

  • Argentum nitricum D 4, D 6: drückender, brennender Magenschmerz, Splitterschmerz, Meteorismus, Aufstoßen, Gähnzwang, Angst, Reizbarkeit, Abmagerung, vorgealtert, Verlangen nach Süßem, wird aber nicht vertragen, günstige Wirkung bei Aufregung (Lampenfieber, Examensangst), Essen >

  • Belladonna D 3, D 4, D 6: krampfartiger Schmerz, berührungsempfindliche Magengegend, Beschwerden kommen und gehen plötzlich, überempfindliche Sinne, Erregung, Rückwärtsbeugen >

  • Bismutum subnitricum D 2, D 3, D 4: Magenbrennen, Aufstoßen, postprandial Druck und Übelkeit, galliges Erbrechen, Verlangen nach kalten Getränken, Rückwärtsbeugen >

  • Graphites D 4, D 6, D 12, (D 30): krampfartige Magenschmerzen, Aufstoßen, Übelkeit, Erbrechen, Heißhunger, Frostigkeit, rissige Haut, Essen, warme Getränke und Milch >

  • Ignatia D 3, D 4, D 6, (D 30): Leere- und Schwächegefühl des Magens, Schmerzen und Brechreiz stärker durch Essen, Unverdauliches wird besser vertragen als leichte Kost, Gähnzwang, Seufzen

  • Mandragora e radice D 4, D 6, D 12: weiß-belegte Zunge, krampfartiger Nüchternschmerz, muss alle 2 Std. etwas essen, Völlegefühl nach wenigen Bissen, Magen sehr druck- und bewegungsempfindlich, Fett, Kaffee, Süßes <, Rückwärtsbeugen >, Essen >

  • Nux vomica D 4, D 6, D 12, (D 30): belegte Zunge, 1 Std. postprandial Völlegefühl, Magendruck („wie ein Stein“), Verlangen nach Genussmitteln (Kaffee, Tabak, Alkohol), die jedoch verschlechtern, Reizbarkeit, Streitsucht, frische Luft <, warmes Zimmer >, langer Schlaf <, kurzer Schlaf >

  • Phosphorus D 4, D 6, D 12, (D 30): wie wunder, brennender, druckempfindlicher Magen, Verlangen nach kalten Getränken, die aber erbrochen werden, Hungerschmerz, etwas essen >, Nervosität, Erregung, Unruhe, nachts <, Kälte <, Ruhe >

Homotoxikologie
  • Gastricumeel® (Tbl.): bei akuter und chron. Gastritis

  • Duodenoheel® (Tbl.): Magenübersäuerung, Magenulkus, Duodenalulkus

  • Erigotheel®(Amp.): Ulcus ventriculi und Ulcus duodeni

  • Mucosa compositum (Amp.): Anregung der körpereigenen Abwehr bei Schleimhauterkrankungen

  • Spascupreel® (Tbl., Amp., Supp.): Spasmolytikum

  • Ventriculus suis-Injeel (Amp.): Organmittel des Magens

  • Duodenum suis-Injeel (Amp.): Organmittel des Duodenums

Komplexmittelhomöopathie
Zur organotropen und funktiotropen Unterstützung kommen folgende Komplexmittel infrage:
  • gastri-loges® N Inj.-Lsg.: Nux vomica D 6, Carbo vegetabilis D 8, Colocynthis D 8

  • Gastrin-Do® Tr.: Chamomilla , Gentiana lutea , Centaurium erythraea e planta tota rec.

  • Gastricelect N Tr.: Nux vom. D 4. Alumina D 8, Colocynt. D 4

  • Gastro Hevert® Magentbl.: Bismutum subnitr. D 4, Carbo vegetabilis D 3, Ipecacuanhy D 4, Magnesium phosph. D 3, Nux vomica D 4

  • Gastro-Pasc® SL Tr.: Argentum nitricum D 6, Belladonna D 4, hydrastis D 4, Nux vomica D 4, Phosphorus D 6

  • Gastroplant® Tr.: Centaurium erythraea e planta tota recente D 1, Ignatia D 4

  • Magen-Darm-Entoxin® N Tr.: Artemisia absinthium , Cephaelis ipecacuanha D 2, Colocynthis D 3, Cochlearia officinalis , Juniperus communis

  • Stoma-Gastreu® S R5 Tr.: Anacardium D 6, Belladonna D 4, Lycopodium D5, Carbo vegetabilis D 8, Chamomilla D 2

Manuelle Medizin
Organbezug Th 9 Magen und Th 11 Duodenum lindert Beschwerden.
Mind-Body-Medizin
Die Integration von Methoden der Stressreduktion und Entspannung in den Alltag kann sehr sinnvoll sein, ebenso die Einübung einer achtsam akzeptierenden und gelassenen Haltung im Umgang mit belastenden oder konfliktreichen Situationen, z. B. durch kognitive Umstrukturierung automatischer, negativer Gedanken.
Neuraltherapie
Zu den Maßnahmen 3.5.2.
Ordnungstherapie
  • Genussmittel (Alkohol, Koffein, v. a. Nikotin) sollten bei akuter Gastritis strikt, ansonsten weitgehend gemieden werden.

  • Langsames Essen, sorgfältiges Einspeicheln der Nahrung ist hilfreich.

  • Risikofaktoren für ein Ulcus sind Erziehung zu „braven Kindern“, soziale Isolation und Streben nach Anerkennung. Ggf. sollte eine Veränderung der Verhaltensweisen und Einstellungen angestrebt werden, ggf. auch psychotherapeutische Maßnahmen.

Orthomolekulare Medizin
Pantothensäure (500–1000 mg), gepuffertes Vit. C (1–2 g), Zink (25–50 mg) und Vit.-B-Komplex fördern die Abheilung des Ulcus.
Physikalische Therapien
  • Hydrotherapie:

    • Schmerzhafte Krämpfe: feuchte Wärme: Heublumen – Fango – Leinsamenauflagen – ansteigende Arm- und Fußbäder – Leibwickel 2 Std. lang

    • Vegetative Fehlreaktionen nach dem Essen: ¾ Std. vor dem Essen Leibwickel anlegen, evtl. während des Essens belassen

    • Ansteigende Fußbäder bei kalten Füßen

    • Roborierung durch Körperbürstungen, Bürstenbäder

Cave

Bei heißen Anwendungen besteht Perforationsgefahr.

  • Massage: Bindegewebsmassage (2.36.7) der Segmente am Rücken. Gute Wirkung durch Periostbehandlung (2.36.8) Rippenbogen bds. (oft beschrieben: Nüchternschmerz infolge Ulcus duodeni bzw. Sofortschmerz oder Dauerschmerz bei Ulcus ventr.)

  • Bewegungstherapie: Entspannung und normale Atmung wichtig, sportliche Bewegung moderater Intensität. Bei schweren akuten Verläufen Sport pausieren, bis die Symptomatik abklingt.

  • Elektrotherapie: Ultraschall (2.18.2) im gestörten Segment, li. bei Ulcus ventr. und re. Ulcus duodeni. KI: Akute Entzündung, Blutung, Anazidität

  • Balneotherapie und Klimatherapie: Trinkkurorte mit Natriumhydrogencarbonatwässern, Kneippkurorte, Mittelgebirge

Phytotherapie
Bei Helicobacter pylori induzierten Ulkuskrankheiten kommt die Phytotherapie nur adjuvant zusammen mit einer Eradikation des Erregers zur Anwendung. Bei leichten Schleimhautläsionen und nach Ausschluss einer Helicobacter-Infektion evtl. auch als alleinige, symptomlindernde Therapie.
Antiphlogistisch/spasmolytisch und antipeptisch wirkende Drogen
  • Kamillenblüten (Matricariae flos) → antiphlogistisch, antibakteriell, v. a. bei Entzündungen und Beschwerden infolge vermehrter Säurebildung. α-Bisabolol hemmt konzentrationsabhängig die proteolytische Aktivität und Sekretion von Pepsin: als Tee oder stand. ethanolischer Extrakt mit hohem Gehalt an α-Bisabolol, evtl. als Rollkur (Durchführung 3.5.2), z. B. Kamillosan® Konzentrat Lsg., Kamillin Konzentrat Robugen® Lsg.

  • Süßholzwurzel (Liquiritiae radix) → antiphlogistisch, antiulzerogen, bewährt in Teemischungen (v. a. in Kombination mit Kamillenblüten): als dickflüssiger Süßholzextrakt (Succus liquiritiae, Lakritze) oder Phytopharmaka

    • Monopräparate – zzt. nur in Kombination mit Antazida erhältlich, z. B. Liquirit® Kautbl. (Süßholzwurzel, Algeldrat, bas. Magnesiumcarbonat)

    • Mittlere TD: 5–15 g Droge entsprechend 200–600 mg Glycirrhizin bzw. 1,5–3 g Succus liquiritiae), ohne ärztlichen Rat nicht länger als 4–6 Wo. (Gefahr einer Hypokaliämie, mineralokortikoide Effekte bei längerer Anwendung und in höherer Dosierung), zu Wechsel- und Nebenwirkungen 6.2

    • Kombinationspräparate: Gastritol® Dr. Klein Tr. (Gänsefingerkraut, Kamillenblüten, Süßholz-, Angelikawurzel, Benedikten-, Wermutkraut), Gasteo® Flüssigkeit (Angelikawurzel, Benediktenkraut, Gänsefingerkraut, Kamillenblüten, Süßholzwurzel, Wermutkraut), Iberogast® Flüssigk. (Bittere Schleifenblume, Angelikawurzel, Kamillenblüten, Kümmelfrüchte, Mariendistelfrüchte, Melissenblätter, Pfefferminzblätter, Schöllkraut, Süßholzwurzel)

    • Teezubereitungen: Heumann Magentee Solu-Vetan® Teeaufgusspulver (Süßholzwurzel entspr. 16,67 mg Glycyrrhizinsäure, Pfefferminzblätter, Pfefferminzöl)

Muzilaginosa (Schleimdrogen)
SchleimdrogenBevorzugt werden reizmildernd, einhüllend, schleimhautschützend wirkende Schleimdrogen mit hoher Quellungszahl, z. B. Leinsamen (Lini semen), die im Verdauungstrakt nicht oder nur teilweise abgebaut werden. Für die Schleimzubereitung den Leinsamen vor der Einnahme in Wasser quellen lassen.
  • 2–3 EL ganzen oder gequetschten Leinsamen in 250–500 ml Wasser mindestens 1 bis mehrere Stunden bzw. über Nacht einweichen, kurz aufkochen und den Schleim vom Leinsamen abtrennen. Körperwarm über den Tag verteilt schluckweise trinken oder – evtl. unter Zusatz von Kamillentee/-extrakt – eine Rollkur (s. o.) durchführen.

  • Eine optimale Wirksamkeit wird mit einem Leinsamenschleim mittlerer Schleimviskosität (ca. 50 mPas) erreicht, der nur aus speziellen Kultursorten (z. B. Creola, Linusit® Gold Kerne) hergestellt werden kann. Gebrauchsfertige Schleimzubereitung, z. B. Linusit® Darmaktiv Btl.

  • Bewährt bei Ulkusbeschwerden ist eine Rollkur mit Leinsamenschleim, evtl. mit Kamillenblütentee /ethanolischem Extrakt kombiniert.

Spasmolytika
SpasmolytikaEingesetzt werden Drogen mit stärkerer spasmolytischer Wirkung bei kolikartigen Schmerzen im Bereich des Gastrointestinaltrakts und der Gallenwege.
  • Tollkirschenblätter (Belladonnae folium) nur als eingestellte Tinkt. bzw. stand. Extrakt (Belladonnablätterextrakt [nach Ph.Eur.]) mit genauer Dosierung, max. TD 3-mal 0,05–0,1 g Blätter bzw. 0,6–1,0 ml Tinktur mit einem Gesamtalkaloidgehalt von 0,03% (berechnet als Hyoscyamin), verschreibungspflichtig; zzt. keine Phytopharmaka verfügbar

  • Kamillenblüten (Matricariae flos) bei leichteren krampfartigen Beschwerden (s. o.).

Reflexzonentherapie am Fuß
  • Symptomzonen: Magen mit Pylorus und Duodenum – sedieren!

  • Hintergrundzonen: Leber, Gallenblase, Pankreas, Darm, mittlere BWS, Mundhöhle, Solarplexus, alle anderen Sphinkter

  • Dosierung: nach Verlauf, i. d. R. 2–3-mal/Wo. 20–25 Min., 6–12 Sitzungen

Akute Enteritis

Akupunktur
Enteritis, akuteIn der TCM gilt die Feuchtigkeit als pathogen (Magen und Milz-Pankreas). Bewährte Punkte: Gb 34, Di 4, Di 11, Ma 25, Ma 36, (Ma 37), Ma 44, (Mi 10), Du 4, Mi 4.
Anthroposophische Medizin
  • Basistherapie: Birkenkohle comp. Kapseln oder/und Bolus alba comp. Pulver (1–2 TL Bolus alba comp. Pulver in 1Tasse warmes Wasser einrühren, 1- bis 2-stdl. schluckweise trinken)

  • Subchron. Beschwerden: Digestodoron® Tr./Tbl., v. a. bei protrahierten Verläufen (mit und ohne Durchfall)

Ayurveda
  • Allgemeinmaßnahmen: Bettruhe sowie schonende, leichte, warme Kost; ausreichende Flüssigkeitszufuhr. Abkochungen oder Tees aus Koriandersamen und Ingwerpulver sind nützlich.

  • Krampfartige Bauchschmerzen: Asafoetida-Pulver und Samen des indischen Dill (Anethum sowa) in kleinen Mengen hinzugeben. Einmal täglich eine Tasse Naturjoghurt, in die jeweils eine Messerspitze Korianderpulver, gemahlener Muskat und Steinsalz eingerührt wird.

  • Langanhaltender Durchfall: Zubereitungen aus der Rinde des Baumes Holarrhena antidysenterica (Kutaja, z. B. als fermentierte Präparation: Kutajarishta) und der Bilva-Frucht (Aegle marmelos, z. B. als Pulver: Bilvadi-curna).

Bachblütentherapie
Gute Erfolge bei gemütsorientierter Behandlung.
Biochemie nach Schüßler
  • Galliges Erbrechen: Nr. 10 Natrium sulfuricum D 6

  • Wässriges Erbrechen/Durchfall: Nr. 8 Natrium chloratum D 6

  • Erbrechen/Durchfall mit Schwäche: Nr. 5 Kalium phosphoricum D 6

  • Entzündlicher Durchfall: Nr. 3 Ferrum phosphoricum D 12

  • Erbrechen nach verdorbenen Lebensmitteln: Nr. 3 Ferrum phosphoricum D 12

  • Reiseübelkeit: Nr. 9 Natrium phosphoricum D 6

Eigenbluttherapie
  • Infusion: 250 ml NaCl + 3 Amp. Traumeel, 3 Amp. Veratrum Ho. + 3 Amp. Spascupreel + 3 Amp. Mucosa cps. + 3 Amp. Tormetilla Inf.

  • I.m-Inj. – 1.-3 Tag: 0,5 ml Nativblut + 2 Amp. Fortakehl D5

Ernährungstherapie
Bei akuter bakterieller Enteritis Nahrungskarenz. Mineralverluste ersetzen durch frisch gekochte, fettfreie Gemüsebrühen und Kräutertees, evtl. minimal gesalzen. Darmberuhigung – stufenweise Kostaufbau:
  • Frischer Möhrensaft, Apfel-Bananen-Püree

  • Kartoffeln, leicht verdauliche Gemüse, Brot

  • Langsamer Zusatz von Fett und leicht verdaulichen Eiweißen (gesäuerte Milchprodukte, Käse)

  • Übergang zu vollwertiger Ernährung

Praxistipp

Luvos-Heilerde 1 oder ultra (Toxinbindung), ½–1 TL mehrmals tgl. aufschwemmen in Wasser oder einspeicheln im Mund.

Homöopathie
  • Aloe D 2, D 3, D 4: morgendliche Diarrhö, Stuhlinkontinenz, dünner, schleimiger Stuhl mit starken Blähungen, Brennen im After, Pflockgefühl im After, große Schwäche nach Diarrhö

  • Antimonium tartaricum D 3, D 4, D 6: Übelkeit mit Angst, erschöpfendes Erbrechen, aber Magenbeschwerden dadurch verbessert, Verlangen nach Saurem, wird aber nicht vertragen, Erwachen um 1 Uhr mit Krämpfen, Bewegung <

  • Arsenicum album D 12: Ekel vor Essen (sogar Essensgeruch), unaufhörliches Erbrechen, solange etwas im Magen ist (sogar Wasser), brennender Magenschmerz, häufige, kleine übel riechende Stühle, danach völlig erschöpft, unstillbarer Durst auf kleine Mengen kalten Wassers, Todesangst, Unruhe, sehr frostig, nachts (um Mitternacht) <, Wärme >

  • Calcium carbonicum D 4, D 6, D 12, (D 30): Säuglingsdiarrhö, bei Dentitio difficilis, aufgetriebener Leib, saurer, unverdauter Stuhl, Milchunverträglichkeit, Kopf- und Fußschweiß, Kälte <, Anstrengung <, im Freien >

  • Chamomilla D 3, D 4, D 6, (D 30): Säuglingsdiarrhö, bei Dentitio difficilis, Blähungskolik, Ungeduld, Reizbarkeit, Kind will getragen werden, nachts, Wärme <, aber Kolik durch Wärme >

  • Colchicum D 3, D 4, D 6: Halstrockenheit trotz Speichelfluss, viel Durst, belegte Zunge, Ekel vor Essen und Essensgeruch, anhaltendes Erbrechen, im Magen Brennen oder Kältegefühl, Meteorismus mit kolikartigen Schmerzen, liegt zusammengekrümmt, wässrig-schleimige Diarrhö, Berührung <, Kälte <, nachts <, Wärme >, Ruhe >

  • Cuprum D 3, D 4, D 6: Speichelfluss, Appetitlosigkeit, Erbrechen oder Würgen, Trinken kalten Wassers bessert Erbrechen, krampfhafter Singultus, krampfartige Koliken, heftige, krampfartige Diarrhö, auch Obstipation

  • Ipecacuanha D 3, D 4, D 6: reine Zunge, Speichelfluss, unaufhörliche Übelkeit, Erbrechen auch bei leerem Magen, Erbrechen verbessert nicht, Folge von Fett-, Obst-, Eisgenuss, Kolikschmerz, gegorener Stuhl, nachts <

  • Mercurius solubilis D 4, D 6, D 12: Zunge mit Zahneindrücken, Speichelfluss, Foetor ex ore, Durst, Übelkeit, Verlangen nach kalten Speisen, ständiger Stuhldrang, schleimiger, auch blutiger Stuhl, viele, kleine Stühle, wunder After durch scharfe Stühle

  • Okoubaka D 2: bewährt bei allen akuten Diarrhöen

  • Podophyllum D 3, D 4, D 6: weiß-belegte Zunge, Gefühl der Schwäche und Leere im Magen, krampfartiger Leibschmerz, Wärme und Zusammenkrümmen >, gussartige, wässrige Diarrhö gleich nach Essen und Trinken, übel riechende, unverdaute Stühle

  • Potentilla anserina, D 1, D 2: 3-mal 5 Tr. hypersekretorischer Reizmagen, bewährt bei funktionellen Magenstörungen vegetativ labiler Patient

  • Pulsatilla D 3, D 4, D 6: Aufstoßen, Übelkeit, Erbrechen nach fetten Speisen (Fleisch, Kuchen, Eiscreme)

  • Sulfur D 4, D 6, D 12: Heißhunger, isst aber wenig auf einmal, Verlangen nach Süßigkeiten und Alkohol, wird aber nicht vertragen, flauer Magen gegen 11 Uhr, Aufstoßen wie von faulen Eiern

  • Veratrum D 3, D 4, D 6: Speichelfluss, Singultus, gleichzeitig Übelkeit und Hunger, reichliches Erbrechen, kalter Schweiß, Schwäche, Elendigkeit, Durst auf viel kaltes Wasser, Diarrhö mit schneidenden Blähungskoliken („wie mit Messer“), Wärme >, Liegen >

Homotoxikologie
  • Diarrheel® SN (Tbl.): Diarrhoe und Gastroenteritis

  • Podophyllum compositum (Tr.): spritzende wässrige Diarrhoe

  • Spascupreel® (Tbl., Amp., Supp.): Spasmolytikum

  • Veratrum-Homaccord® (Tr., Amp.): Kollapszustand bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen mit Kaltschweißigkeit, bei Asthma, Magen-Darm-Erkrankungen und Koliken.

  • Mucosa compositum (Amp.): Anregung der körpereigenen Abwehr bei Schleimhauterkrankungen

Mikrobiologische Therapie
  • Zur symptomatischen Therapie bei Antibiotika-assoziierter Diarrhö, Reisediarrhö und viralen Gastroenteritiden hat sich v. a. der Einsatz medizinischer Hefe (Saccharomyces cerevisiae) bewährt.

  • Ätiologische Abklärung durch Stuhldiagnostik (Enteritiserreger!) empfohlen. Dabei Meldepflicht nach IfSG beachten!

Merke

  • Bei geschwächter Immunabwehr (z. B. HIV-Patienten, Organtransplantierte, Leukämie, bösartigen Tumoren, Bestrahlung, Chemotherapie, langzeitige hochdosierte Kortisonbehandlung) sowie bei Patienten mit Zentralvenenkatheter ist der Einsatz von Saccharomyces-Präparaten wegen des bisher nicht einschätzbaren Risikos einer Saccharomyces-Inf. kontraindiziert.

  • Hier sind aus Sicherheitsgründen ggf. Produkte mit nicht-lebensfähigen Keimen oder mikrobiellen Stoffwechselprodukten zu verwenden (2.37).

Neuraltherapie
Bauchkranz nach Hopfer quaddeln (2.40.2).
Orthomolekulare Medizin
Substitution mit Elektrolyten wegen erhöhter Verluste, z. B. Elotrans®, Oralpädon®.
Physikalische Therapien
Maßnahmen der Hydrotherapie bei Schmerzen: heiße Sitzbäder; heiße Leibumschläge, Leibwickel, Heublumensack auf Leib. Klinischen Zustand und Ursache der Schmerzen beachten – Beschwerden dürfen nicht durch Wärme aktiviert werden.
Phytotherapie
Bei akuten, unspezifischen Diarrhöen sind Tee(mischungen) oder Phytopharmaka aus Gerbstoff- und Schleimdrogen, Trockenhefe und motilitätshemmende Drogen (3.5.8) neben ausreichender Flüssigkeitszufuhr als alleinige Maßnahme ausreichend. Bei chronisch-entzündlichen Verläufen eignet sich die Phytotherapie als adjuvante Therapie zur Symptomlinderung.
  • Gerbstoffdrogen wirken adstringierend, schleimhautabdichtend, sekretions- und keimhemmend: Tormentillwurzelstock (Blutwurz, Tormentillae rhizoma), Eichenrinde (Quercus cortex), Frauenmantelkraut (Alchemillae herba), Gänsefingerkraut (Potentillae anserinae herba), Odermenningkraut (Agrimoniae herba), getrocknete Heidelbeeren (Myrtilli fructus), schwarze und grüne Teeblätter (Theae nigrae und Theae viridis folium) als Tee(mischung). Phytopharmaka sind zzt. nicht verfügbar.

  • Trockenhefe aus Saccharomyces cerevisiae (syn. S. boulardii) → antisekretorisch, antidiarrhoisch, bakterientoxinbindend, anregend auf das darmassoziierte Immunsystem; z. B. Hamadin® N Kps., Perenterol® 50 mg/-forte 250 mg Kps./-Junior 250 mg Pulv., Yomogi® Kps. Dosierung (TD): Erw. und Kinder ab 2 Jahren 250–500 mg, (aufgrund sehr guter Verträglichkeit auch für Säuglinge und Kleinkinder geeignet, diese Altersgruppe ist jedoch von der Selbstmedikation auszuschließen!). Zu Neben- und Wechselwirkungen, Kontraindikationen 6.2.

  • Quell- und Schleimstoffdrogen – Indische Flohsamen/-schalen (Plantaginis ovatae semen/seminis tegumentum): 1–4-mal tgl. 1 EL mit mindestens 150 ml Flüssigk. einnehmen; gebrauchsfertige Zubereitungen (Ind. Flohsamen/-schalen): z. B. Agiocur® Gran., Flosa® Balance Gran., Flosine® Balance Gran., Mucofalk® Apfel/-Fit/-Orange Gran., Metamucil kalorienarm Orange Pulv., Pascomucil® Pulv.

Cave

Flohsamen/-schalen: Auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr mind. im Verhältnis 1 : 10 achten.

  • Motilitäts- und sekretionshemmende Drogen: Uzarawurzel (Uzarae radix) zur Anregung der natürlichen Hemmmechanismen im Darm, spasmolytisch, besonders geeignet bei Brechdurchfällen, für Kinder ab 2 Jahren: z. B. Uzara® 40 mg Drg./-Lsg. 40 mg/ml, Uzara®Saft 7,56 mg/ml.

Reflexzonentherapie am Fuß
Sedieren in den Darmzonen – Sphinkter – und LWS-Zonen, leichtes Tonisieren von Kopf, Milz, alternierende Streichungen in den Zonen des Lymphsystems.

Colitis ulcerosa und Morbus Crohn

Akupunktur
Colitis ulcerosaMorbus CrohnOft sehr gute Erfolge; bei entzündlichen Kolon-Erkrankungen: Di 4, Ren 4, Moxa über Ren 8 (Nabel).
  • Colitis ulcerosa:

    • Akut: Bl Mi 2, Mi 4, Mi 5, Mi 6, Ma 34, Pe 6, Du 20, Ni 8

    • Chron.: Dü 3, Bl 17, Bl 20, Bl 23, Bl 25, Le 3, Le 13, Di 4, Ma 21, Ren 12, Ren 13, Ren 15

    • Starke Schmerzen: (Ma 34), Mi 1, (Mi 2), Moxa

    • Kälte als Auslöser: Mi 4

    • Psychische Traumen als Auslöser: Du 19, He 3, Ren 15

  • Morbus Crohn: Di 4, Ren 15, Ren 13, Ma 21, Ma 25, (Ma 39), Le 13, Gb 28

Anthroposophische Medizin
  • Basistherapie: Digestodoron® Tr./Tbl. oder Salix/Rhus comp. Amp./Glob.

  • Spezifische Symptomatik:

    • Unterstützend zur antientzündlichen Therapie: Cuprum sulfuricum comp. Tbl., auch bei Schüben

    • Spasmolytisch: Hyoscyamus ex herba D 3, D 6 Glob. oder D 4, D 6 Amp. oder Hyoscyamus Rh D 3, D 6 Tr./Amp.

Atemtherapie
Zu den Maßnahmen 3.5.1.
Ayurveda
Bei Colitis ulcerosa liegt aus ayurvedischer Sicht eine kombinierte Störung von Vata und Pitta mit Affektion des Darmes vor. Insbesondere die Allgemeinmaßnahmen zur Dämpfung eines erhöhten Pitta (2.8) sind hier zu empfehlen.
  • Allgemeinmaßnahmen: Sehr scharfe, sehr saure und frittierte Speisen sind zu meiden, ebenso psychische Belastungen und Überanstrengung. Gewürze wie Curcuma und Asafoetida ebenso wie der Gebrauch von Ghi (geklärtes Butterfett) beim Kochen werden empfohlen.

  • Phytotherapie: Im akuten Stadium werden Arzneien auf der Basis von Holarrhena antidysenterica und Aegle marmelos empfohlen ebenso wie indisches Weihrauchharz (Boswellia serrata). Letzteres kann auch zur Dauertherapie und Rezidivprophylaxe verwendet werden.

Auch beim Morbus Crohn sind aus ayurvedischer Sicht die Doshas Vata und Pitta beteiligt. Hier ist insbesondere das Vata zu dämpfen, ohne jedoch das Pitta zu steigern.
  • Allgemeinmaßnahmen: Die Kost sollte bevorzugt warm und leicht sein. Gewürze wie Asafoetida, Curcuma und Kreuzkümmel werden empfohlen, auch der Gebrauch von Ghi (geklärtem Butterfett). Von Rohkost wird besonders im akuten Stadium abgeraten, frittierte und sehr saure Speisen sollten gemieden werden ebenso wie psychischer Stress.

  • Phytotherapie: Die bei Colitis ulcerosa genannten Arzneien (Holarrhena antidysenterica, Aegle marmelos) können auch hier gebraucht werden. Der indische Weihrauch (Boswellia serrata) ist auch im akuten Stadium nützlich. Bei Krämpfen (z.B. durch Stenosierungen) soll der Bauch mit etwas Rizinusöl eingerieben werden, danach für 15 Min. mit einer Wärmflasche wärmen. In diesem Fall sind auch niedrig dosierte Zubereitungen aus der chebulischen Myrobalane (Terminalia chebula), insbesondere die fermentierte Zubereitung (Abhayarishta) sinnvoll.

Bei allen Arten von chronisch entzündlichen Darmerkrankungen sind Pancakarma-Therapien zu empfehlen, in der Praxis bewährt es sich, 2–3 intensive Pancakarma-Therapien im Abstand von je einem Jahr durchzuführen.
Bachblütentherapie
Längerfristige Behandlung Erfolg versprechend. Hauptmittel: Honeysuckle.
Biochemie nach Schüßler
  • Akute Entzündung: Nr. 3 Ferrum phosphoricum D 12

  • Blutig-schleimige Durchfälle: Nr. 4 Kalium chloratum D 6

  • Wässrige Durchfälle: Nr. 8 Natrium chloratum D 6

  • Krämpfe: Nr. 7 Magnesium phosphoricum D 6, auch als „Heiße Sieben“ (2.12)

Biophysikalische Informations-Therapie
Da es sich in beiden Fällen aus Sicht der BIT um eine katabole Stoffwechselentgleisung mit Autoimmuncharakter handelt, erfolgen primär mehrere wöchentliche Sitzungen mit MRT 503. Parallel können bestimmte Nahrungsmittel mit ZMR oder endogener BIT verträglich gemacht werden (2.13).
Enzymtherapie
Enzymtherapie nur als Therapieversuch in Einzelfällen, an die Zufuhr von fettlöslichen Vit. denken, z. B. Bromelain POS® 2-mal 1 Tbl.
Eigenbluttherapie
Vor jeder Eigenblutbehandlung wird zunächst eine 4-wöchige Kur – mit tgl. i.-m-Inj. aus 1 Amp. Rebas D4 + 1 Amp. Notakehl D 5 – durchgeführt. Zwei Wo. nach der Injektionskur beginnt die Eigenblutbehandlung:
  • 1.–2. Wo.: i.m.-Inj. mit 0,5 ml Nativblut + 1 Amp. Fortakehl, 2-mal/Wo.

  • 3.–6. Wo.: i.m.-Inj. mit 0,5 ml Nativblut + 1 Amp. Fortakehl, 12-mal/Wo.

  • 2 Wo. später, erneute 4-wöchige Injektionskur mit Rebas D 4 und Notakehl D 5 (s.o.)

Ernährungstherapie
Es gibt keine einheitlichen ernährungstherapeutischen Richtlinien.
Akutes Stadium
  • Bei stark abgemagertem Patient ist eine ballaststofffreie Formeldiät über 2–3 Wo. durchzuführen.

  • In weniger dramatischen Fällen: Nahrungskarenz über wenige Tage, Flüssigkeitszufuhr erhöhen (Gemüsebrühen, Tees), vorsichtiger Kostaufbau mit frischen Säften, Obst, Gemüse, Kartoffeln.

  • Gärung und Fäulnis verhindern. Obst/Getreide sowie Obst/Gemüsekombinationen meiden, langsamer Zusatz von natürlichen Fetten und leicht verdaulichen Eiweißen, soweit keine Nahrungsmittelallergien bekannt.

  • Vitaminversorgung (bes. fettlösliche Vit.) sichern.

Beschwerdefreies Intervall
Evtl. Kostaufbau nach Hay (2.20.2), schonende Darmkur nach Mayr (2.20.2), Darmsanierung (2.37), Rohkost nach Bekömmlichkeit einsetzen.
Heilfasten
  • Durch Entlastung des Darms und antiphlogistische Wirkung des Fastens kann häufig eine Besserung der Beschwerden erzielt werden (2.23).

  • Langsamer Kostaufbau nach dem Fasten hilft, unverträgliche Nahrungsmittel zu erkennen.

Homöopathie
  • Aethiops antimonalis D 3, D 4: empirisch bei Colica mucosa, Colitis ulcerosa, bei empfindlicher Reaktionslage in D 12

  • Aloe vera D 3, D 4: morgendliche Diarrhö, Stuhlinkotinenz, dünner, schleimiger Stuhl mit viel Blähungen, Brennen im After, Pflockgefühl im After, große Schwäche nach Diarrhö

  • Arsenicum album D 4, D 6, D 12, (D 30): Ekel vor Essen und Essensgeruch, berührungsempfindlicher Bauch, brennender Bauchschmerz, häufige, kleine, übel riechende Stühle, Brennen im After wie Feuer, nach Stuhl erschöpft, große Angst, Übergenauigkeit, Unruhe, Durst auf kleine Mengen kalten Wassers, um Mitternacht <, Wärme >

  • Graphites D 4, D 6, D 12, (D 30): Heißhunger, krampfartiger Magenschmerz, reichliche, übelriechende Winde, schleimige Diarrhö, Brennen am After, wunde Gesäßfurche, Frostigkeit, rissige Haut, Traurigkeit, Verlangsamung

  • Lycopodium D 3, D 4, D 6, (D 30): aufgetriebener Leib, beengende Kleidung wird nicht vertragen, Koliken von 16–20 Uhr, dünne, übel riechende Stühle oder Obstipation mit dem Gefühl, als ob viel zurückbleibt, Afterkrämpfe, Heißhunger, aber satt nach wenigen Bissen, Menschenscheu, Misstrauen, Reizbarkeit

  • Mercurius solubilis D 4, D 6, D 12: Foetor ex ore, Speichelfluss, belegte Zunge mit Zahneindrücken, schleimiger, blutiger Stuhl, viele, kleine Stühle, Gefühl, als ob noch etwas nachkommt, Frösteln nach Stuhl, scharfer, wundmachender Stuhl, klebrige Nachtschweiße, kalte Luft <, Bettwärme <

  • Natrium muriaticum D 4, D 6, D 12, (D 30): Abmagerung trotz Heißhunger, dünner, wässriger Stuhl besonders morgens und um 11 Uhr, auch Obstipation, großer Durst, Verlangen nach Salz, Brot, viel Kummer, Redefaulheit

  • Silicea D 12: bei Fistelbildung sehr gut bewährt

  • Sulfur D 4, D 6, D 12, (D 30): Heißhunger, isst aber nur wenig auf einmal, vormittags Leeregefühl im Bauch, Aufstoßen wie von faulen Eiern, reichliche, übel riechende Blähungen, schleimige Diarrhö, die morgens aus dem Bett treibt, starkes Brennen am After, Verlangen nach Süßigkeiten und Alkohol, wird aber nicht vertragen

Homotoxikologie
  • Diarrheel® SN (Tbl.): Diarrhö und Gastroenteritis

  • Podophyllum compositum (Tr.): spritzende wässrige Diarrhö

  • Spascupreel® (Tbl., Amp., Supp.): Spasmolytikum

  • Veratrum-Homaccord® (Tr., Amp.): Kollapszustand bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen mit Kaltschweißigkeit, bei Asthma, Magen-Darm-Erkrankungen und Koliken.

  • Mucosa compositum (Amp.): Anregung der körpereigenen Abwehr bei Schleimhauterkrankungen

  • Galium-Heel® N (Amp.): Aktivierung der unspezifischen Abwehr v.a. bei chron. Erkrankungen, „Lymphomyosot“ der Phase 4–6

  • Colon suis-Injeel (Amp.): Organmittel des Darms

Bei chron. Erkrankungen ist ergänzende Therapie mit Galium-Heel® N (Amp.), Coenzyme compositum (Amp.), Ubichinon compositum (Amp,) und den Amp. des Zitronensäurezyklus-Heel zur Anregung der blockierten Fermentsysteme, Aktivierung des Zitronensäurezyklus und zur Verbesserung der Zellenergie sinnvoll.
Auto-Sanguis-Stufentherapie:
  • 1.

    Stufe: Traumeel® S oder Spascupreel® i.v.

  • 2.

    Stufe: Lymphomyosot®N oder Nux vomica-Homaccord® s.c.

  • 3.

    Stufe: Colon suis-Injeel oder Hepar comp Heel s.c.

  • 4.

    Stufe: Mucosa compositum s.c.

Mikrobiologische Therapie
  • Als unterstützende Maßnahme insbesondere zur Remissionserhaltung einsetzbar. Positive Wirkungen sind insbesondere für Präparate mit E. coli (Mutaflor®) beschrieben. Deshalb wird deren Einsatz zur Remissionserhaltung bei Colitis ulcerosa mittlerweile in der einschlägigen DGVS-Leitlinie bei Unverträglichkeit von Aminosalicylaten empfohlen. Für Morbus Crohn liegen bislang noch keine eindeutigen Daten vor.

  • Zustand der Darmmikroökologie beachten! Die Stuhluntersuchung gibt dazu wichtige Hinweise (Stuhlflora, sIgA, Schleimhautparameter 2.37). Lactoferrin, Calprotectin und PMN-Elastase im Stuhl können als Verlaufsparameter der Entzündung genutzt werden (genauer als BSG oder CRP).

Mind-Body-Medizin
Stressbewältigung, Spannungsregulation und eine bewusst wertschätzende Beziehungsgestaltung zum Selbst und zu anderen tragen zu Entzündungsminderung bei, wenn sie nachhaltig in den Alltag integriert werden. Mehrwöchige achtsamkeitsbasierte Mind-Body-Gruppenprogramme begleiten bei der Umsetzung im Alltag.
Neuraltherapie
  • Störfeldsuche (2.40.2) unbedingt durchführen.

  • Bauchkranz nach Hopfer (Abb. 2.40-7) und Quaddeln über den persönlichen Schmerzarealen, durch die Quaddeln präperitoneale Inj., 1 ml Procain i. v.

  • Colitis ulcerosa: lumbaler Grenzstrang und epidural-sakrale Inj.; die Segmenttherapie ist nur bei wiederholter Anwendung über längere Zeiträume und im Zusammenhang mit anderen Therapieverfahren sinnvoll. Infiltration der zugehörigen Chapman-Zonen.

Ordnungstherapie
  • Im Gegensatz zu früheren Ansichten gibt es keine Crohn- oder Colitispersönlichkeit. Da Darmentzündungen also keine psychosomatischen Ursachen haben, gehören sie auch nicht psychotherapeutisch behandelt! Reaktiv aufgetretene Depressionen oder Ängste sind natürlich therapiebedürftig.

  • Bei Konflikten oder in Stresssituationen wird oft ein neuer Schub beobachtet. Patienten mit Darmentzündungen neigen bei nachlassender Entzündungsaktivität auch zu verminderter Compliance. Sie sollten unbedingt auf die prophylaktische Wirkung zahlreicher Naturheilverfahren aufmerksam gemacht werden, die aber nur dann erfolgreich sind, wenn sie konsequent auch über längere Zeit durchgeführt werden.

  • M. Crohn-Patienten profitieren nachgewiesenermaßen von einer Nikotinkarenz.

Orthomolekulare Medizin

Merke

Eine ausführliche Nährstoffanalytik (bei Mineralien Vollblut!) ist die Basis für eine rationale Substitution.

  • Omega-3-Fettsäuren: 1–2 g tgl. (z. B. 4–8 g Fischöl) vermindern die Rezidivhäufigkeit um die Hälfte

  • Vit. A, D, E, K (fettlösliche Vit.): besonders im akuten Stadium mit vielen Durchfällen und dadurch bedingten Vitaminverlusten

  • Vit. B12: 1000 µg intramuskulär alle 3 Mon.

  • Folsäure: 5 mg tgl. (Azulfidine ist ein Folsäuregegenspieler)

  • Vit. E: 400 IE tgl.

  • Eisen: 10–20 mg (bei Anämie)

  • Zink: 20–50 mg tgl.

  • Pantothensäure: (100–1000 mg) fördert Abheilung von Schleimhautläsionen

Physikalische Therapien
  • Hydrotherapie: ansteigende Sitzbäder 2-mal/Wo., Leibwickel 2-mal tgl., später feuchte heiße Kompressen: Heublumensäcke, Schlamm-Fango-Auflagen

  • Bewegungstherapie: In der akuten Phase mit dem Sport pausieren; nach Abklingen von Entzündungszeichen Gymnastik, moderate intervallartige Ausdauerbelastungen; individuelle Dosierung anhand der Ergebnisse der Spiroergometrie bzw. der anaeroben Schwelle.

  • Massage: Reflexzonenmassage 2.36.5, Bindegewebsmassage: Segmente Th 9–L 1

  • Phototherapie: traditionell üblich als UV-Ganzkörperbestrahlungen, heute kritisch hinterfragt

Phytotherapie
Remissionsbehandlung
Gute Erfahrungen in der Remissionsbehandlung bei Colitis ulcerosa und Morbus Crohn liegen mit einem stand. Extrakt aus dem Gummiharz des Indischen Weihrauch-Baums (Boswellia serrata Roxb.) vor, der möglichst im Rahmen eines ayurvedischen Gesamtkonzepts eingesetzt werden sollte. Die für die Wirksamkeit bedeutenden Inhaltsstoffe Boswelliasäuren wirken antiphlogistisch (Hemmung der Prostaglandin- und Leukotriensynthese), analgetisch, antimikrobiell und immunsuppressiv (Hemmung der Komplementaktivierung). Dosierung: 1–3 –mal tgl. 400 mg stand. Weihrauch-Trockenextrakt mit einem Mindestgehalt an Boswelliasäuren (je 10 mg KBA [11-Keto-β-boswelliasäure] und AKBA [3α-Acetyl-11-Keto-β-boswelliasäure]. Zu Indischem Weihrauch (Olibanum indicum) liegen ESCOP- und Ph.Eur.-Monografien vor. In Deutschland ist Weihrauch nur als Nahrungsergänzungsmittel NEM im Verkehr, eine Zulassung als Arzneimittel existiert nicht. Der Einzelimport aus Ländern, in denen eine Arzneimittel-Zulassung besteht (z. B. Schweiz, Indien), ist möglich. Klinische Studien wurden z.T. mit dem Extrakt H15 durchgeführt.
Symptomlindernde Therapie
Eine Pilotstudie mit einer Kombination aus Myrrhe, Kamillenblüten und Kaffeekohle (Myrrhinil® Intest) von 2013 gibt Hinweise auf eine mögliche Behandlungsoption in der remissionserhaltenden Therapie der Colitis ulcerosa. Geprüft wurde die Myrrhenkombination im Vergleich zum Standardarzneimittel Mesalazin anhand des Colitis-Aktivitätsindex. Signifikante Unterschiede beider Therapiegruppen in Bezug auf Entzündungsaktivität und Rezidivrate waren nicht erkennbar. Weitere positive Erfahrungen liegen mit der Anwendung von natürlichem, optisch aktiven α-Bisabolol als Emulsion mit Tween 20 und Wasser in Form von Sitzbädern über einen längeren Zeitraum (mind. 20 Bäder, ca. 3 Bäder/Wo.) vor.
Drogen mit antidiarrhoischen Eigenschaften (z. B. Indische Flohsamen/-schalen, Tormentillwurzelstock, Trockenhefe aus Saccharomyces cerevisiae 3.5.4, 3.5.8) werden als adjuvante symptomlindernde Maßnahme eingesetzt.
Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson
Kann adjuvant bei psychosomatisch bedingten Beschwerden zur Minderung von Anspannung und Unruhe hilfreich sein (2.49).
Reflexzonentherapie am Fuß
  • Symptomzonen: Dünndarm

  • Hintergrundzonen: Diaphragma, Leber, Pankreas, mittlere und untere Wirbelsäule, Sphinktermuskulatur, Solarplexus und Ausgleichsgriffe

  • Dosierung: nach Verlauf, i. d. R. 2–3-mal/Wo. 20–25 Min., 6–12 Sitzungen, ggf. mehrere Zyklen

Sauerstoff- und Ozontherapien
  • O 3 -Therapie (2.54.3): Darm-Insufflation mit ca. 200 ml beginnen. Nach 3 Behandlungen jeweils um 50 ml steigern. Endvolumen ca. 700–800 ml. Ozon-Konzentration: mit 20 µg O3/ml beginnen und bis auf 30–40 µg/ml steigern. Anfangs täglich; nach 1 Wo. 3–5-mal/Wo. Später bei Besserung 2-mal/Wo. Ca. 15–18 Sitzungen.

  • Zusätzlich:

    • Tinctura Opii normata (BTM): 3-mal 10 Tr. (wirkt hervorragend auf die Durchfall-Frequenz)

    • Zur vegetativen Stabilisierung: Magnesium-, Kalzium-, Kalium-Ampullen (Schloss Apotheke, Koblenz) als i. v-Inj. bzw. Inzolen-E-Infusion

Reizdarmsyndrom (RDS)

Akupunktur
Reizdarmsyndrom
  • Sehr gute Erfolge mit Di 4

  • Zusätzlich: Ma 21, Ma 25, Le 13, Ren 13, Ren 6

  • Überwiegend psychische Komponente zusätzlich: He 3, He 5, He 7, Ma 36, Ren 15, Du 20

Anthroposophische Medizin
Mittel der Wahl zur Basistherapie sind Digestodoron® Tr./Tbl. oder Salix/Rhus comp. Amp./Glob.
Atemtherapie
Zu den Maßnahmen 3.5.1.
Ausleitende Verfahren
Baunscheidtieren (2.6.7) in Kombination mit Akupunktur (2.1) sehr wirksam bei Reizkolon, muss allerdings öfters wiederholt werden.
Trocken schröpfen (2.6.4).
Ayurveda
Aus ayurvedischer Sicht liegt eine Steigerung des Doshas Vata vor, deshalb sind Allgemeinmaßnahmen zur Dämpfung des Vata (2.8) unbedingt zu empfehlen. Je nach Symptomatik können auch die anderen Doshas beteiligt sein, dies muss bei der diätetischen Beratung berücksichtigt werden.
  • Allgemeinmaßnahmen: Mahlzeiten regelmäßig einnehmen, die Abendmahlzeit sollte warm und leicht sein, auch morgens mit warmer Mahlzeit, z.B. Haferbrei, beginnen Asafoetida, Kreuzkümmel, Curcuma werden als Gewürze empfohlen, ebenso der Gebrauch von Ghi (= geklärtes Butterfett).

  • Physikalische Maßnahmen: Bei Abdomenschmerz nachmittags oder abends den Bauch mit etwas Sesamöl oder Rizinusöl einreiben und Wärmeflasche auflegen. Die regelmäßige Anwendung eines Einlaufs mit 60 ml warmem Sesamöl (an drei aufeinanderfolgenden Tagen nach dem Abendessen, dann mindestens einen Monat Pause) kann ebenfalls Erleichterung bringen.

Bachblütentherapie
Gute Erfolge – häufig Rock Rose, Beech.
Biochemie nach Schüßler
Bei Verschlechterung der Beschwerden durch Erregung/Stress: Nr. 7 Magnesium phosphoricum D 6, auch als „Heiße Sieben“ (2.12).
Biophysikalische Informations-Therapie
Bewährte Indikation (2.13, 3.5.5).
Eigenbluttherapie
  • I. m.-Inj. mit 2,0 ml EB + Mucedokehl D5®; 1. Wo. 3-mal/Wo, 2.–6. Wo. 2-mal/Wo.

  • Gleichzeitig 0,5 ml EB + 3 Amp. Phönix Juv 110 an folgende Akupunkturpunkte: Ren 13, Ren 14, Ni 20 und Ren 6

Ernährungstherapie
  • Ursache sind meist psych. Konflikte.

  • Blähungen reduzieren durch vorübergehenden Verzicht auf Rohgemüse und Frischgetreidekost. Verzehr von frischem Obst und gedünstetem Gemüse steigern, gut kauen, wenige, kleine Mahlzeiten, bis der Darm sich beruhigt hat.

  • Warme Getränke, Gemüsebrühen helfen entspannen.

Heilfasten
Eine Verbesserung der Symptomatik ist durch vegetative Gesamtumschaltung (Sympathikolyse) und durch das Bewusstmachen von tiefer liegenden Konflikten häufig möglich (2.23).
Homöopathie
  • Asa foetida D 3, D 4, D 6: geblähter Bauch, Gefühl, als ob etwas aus dem Darm herausgepresst wird, Rülpsen, wässriger oder schaumiger Stuhl, Besserung nach braunschwarzem, klebrigem, übel riechendem Stuhl

  • Belladonna D 3, D 4, D 6: Beschwerden kommen und gehen plötzlich, krampfartiger Schmerz, häufige Stühle, aber auch Obstipation mit erfolglosem Drang, Berührung <, Erschütterung <, Rückwärtsbeugen >

  • Chamomilla D 2, D 3, D 4, D 6, D 12: Blähungskolik, wässrige, schleimige Diarrhö mit Geruch nach faulen Eiern, große Reizbarkeit und Ungeduld, Darmkrämpfe durch Ärger <, Wärme <, aber Koliken besser durch Wärme

  • Colocynthis D 3, D 4, D 6: schneidender Kolikschmerz mit dünnen Stühlen, Diarrhö nach Essen und Trinken, Zusammenkrümmen >, Stuhlgang >, Abgang von Blähungen >, Wärme >, Bewegung <

  • Plumbum D 4, D 6: Kolik der Bauchmitte mit Ausstrahlung nach allen Seiten, harte, kahnförmig eingezogene Bauchdecke, Gefühl, als ob der Darm gegen die Wirbelsäule gezogen wird, Liegen auf dem Bauch >

Homotoxikologie
  • Diarrheel® SN (Tbl.): Diarrhoe und Gastroenteritis

  • Podophyllum compositum (Tr.): spritzende wässrige Diarrhoe

  • Spascupreel® (Tbl., Amp., Supp.): Spasmolytikum

  • Veratrum-Homaccord® (Tr., Amp.): Kollapszustand bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen mit Kaltschweißigkeit, bei Asthma, Magen-Darm-Erkrankungen und Koliken

  • Mucosa compositum (Amp.): Anregung der körpereigenen Abwehr bei Schleimhauterkrankungen

  • Galium-Heel® N (Amp.): Aktivierung der unspezifischen Abwehr v.a. bei chron. Erkrankungen, „Lymphomyosot“ der Phase 4–6

  • Colon suis-Injeel (Amp.): Organmittel des Darms

Bei chron. Erkrankungen ist ergänzende Therapie mit Galium-Heel® N (Amp.), Coenzyme compositum (Amp.), Ubichinon compositum (Amp,) und den Amp. des Zitronensäurezyklus-Heel zur Anregung der blockierten Fermentsysteme, Aktivierung des Zitronensäurezyklus und zur Verbesserung der Zellenergie sinnvoll.

Merke

Bei Patienten mit Reizdarmsyndrom müssen Nahrungsmittelunverträglichkeiten abgeklärt werden und ein Darmaufbau durchgeführt werden. Parallel kann durch Anregung der Entgiftungsorgane und durch Stärkung des Immunsystems und der Schleimhaut im Sinne der Homotoxikologie behandelt werden.

Manuelle Medizin
Kann in seltenen Fällen auf einer Dysfunktion L 1 beruhen, häufiger Zusammenhang mit ISG-Dysfunktion.
Mikrobiologische Therapie
Aufgrund der meist sehr positiven Beeinflussung der Symptomatik ist die mikrobiologische Therapie Bestandteil der S3-Leitlinie „Reizdarm“. Vorherige Stuhldiagnostik empfehlenswert. Dabei auch mögliche Verdauungs- und Darmschleimhautprobleme abklären. Die Stuhluntersuchung gibt dazu wichtige Hinweise (Stuhlflora, Verdauungs- und Schleimhautparameter 2.37).
Mind-Body-Medizin
Mangelende Stressbewältigung kann die Symptome verstärken. Es soll Entspannung in den Alltag integriert werden. Eine alltagsnahe Begleitung kann durch mehrwöchige Programme wie „Stressbewältigung durch Achtsamkeit“ (MBSR 2.38), Yoga, Qigong oder Taiji erfolgen.
Neuraltherapie
Prinzip wie 3.5.5, ferner gemäß Quaddelschema für das Becken und kaudale Hälfte des Bauchkranzes (2.40.2). Schilddrüseninj. sind oft hilfreich.
Ordnungstherapie
  • Alle Maßnahmen, die Entspannung ermöglichen, sind sinnvoll. Zusammenhänge zu Stress, Konflikten und mangelnder Problemtoleranz sollten untersucht werden. Regelmäßigkeit in den Tagesabläufen ist wichtig, z. B. geregelte Mahlzeiten, mind. 3, besser mehrere kleine Mahlzeiten.

  • Die Nahrung sollte gut gekaut und eingespeichelt werden.

  • Oft liegt bei Reizdarmsyndromen gar kein Reizdarm vor. Eine subtile Stuhldiagnostik kann Ursachen (z. B. Gallensäureverlustsyndrom, Pankreasinsuffizienz, Glutenenteropathie) aufdecken.

Orthomolekulare Medizin
Magnesium 300–600 mg (bei Diarrhö eher weniger) fördert den vegetativen Ausgleich.
Physikalische Therapien
  • Hydrotherapie: bei Schmerzen lokale Wärmebehandlung (wie Gastritis 3.5.2), heiße Auflagen (Heusack, Pelose) auf Rücken und Leib, Fußbäder, Güsse je nach Befund und Zustand des Wärmehaushaltes, warme Sitzbäder und Leibwickel

  • Massage: Bindegewebsmassage, Periostbehandlung, Kolonmassage (2.36.7, 2.36.8)

  • Bewegungstherapie: Entspannungs-Atemübungen. Dynamisches Muskeltraining niedriger und mittlerer Intensität fördert eine ausgewogene Darmperistaltik. Ausdauertraining (Gehen, Laufen) im aeroben Bereich

  • Balneotherapie: Kneippkurorte

Phytotherapie

Cave

Bei anhaltenden Beschwerden ist eine diagnostische Abklärung bzw. der Ausschluss von organisch nachweisbaren Läsionen erforderlich.

Die Auswahl der für diese Indikation geeigneten Arzneidrogen und Phytopharmaka erfolgt nach den vorherrschenden Symptomen. Aufgrund der Drogen und der funktionellen Verknüpfung der Verdauungsorgane ist bei funktionellen Störungen, denen mehrere Pathomechanismen zugrunde liegen, eine Differenzierung allerdings nicht immer konsequent durchführbar. Daher ist die Kombination verschiedener Drogen mit breitem pharmakologischen Wirkprofil von Vorteil.
Zur Anregung der Sekretion von Verdauungssäften eignen sich Bitterstoffdrogen, bei Blähungen, Völlegefühl und krampfartigen Beschwerden Ätherisch-Öl-Drogen. Eine sinnvolle Zusammenstellung von Drogen, deren Wirkungen sich gegenseitig ergänzen, normalisiert den Tonus und die Motilität der Verdauungsorgane, schützt die Schleimhaut bei Hypersekretion von Magensäure und lindert Oberbauchschmerzen. Bei funktioneller Dyspepsie, die durch vegetativ oder psychosomatisch bedingte Dysfunktionen der Verdauungsorgane ohne organischen Befund ausgelöst werden, eignet sich die Phytotherapie i. d. R. als alleinige Monotherapie.
Bitterstoffdrogen (Amara)
BitterstoffdrogenAmaraAmara stimulieren sowohl reflektorisch über den bitteren Geschmack als auch auf humoralem Weg die Sekretion von Verdauungssäften, zudem besteht ein positiver Effekt auf das darmassoziierte Immunsystem. Sie werden eingesetzt bei Appetitlosigkeit, frühem Sättigungsgefühl, postprandialem Druck- und Völlegefühl. Einnahme ca. ½ Stunde vor dem Essen. Als Tee(mischung), Frischpflanzensaft, Tinkt. oder Phytopharmaka.
Zur Verfügung stehen folgende Drogen und daraus hergestellte Zubereitungen:
  • Amara pura – reine Bitterstoffdrogen AmaraAmara purabzw. Drogen mit vorwiegend Bitterstoffen: Enzianwurzel (Gentianae radix), Tausendgüldenkraut (Centaurii herba), Benediktenkraut (Cardui benedicti herba), Bitterkleeblätter (Menyanthidis folium)

  • Amara aromatica – Drogen mit AmaraAmara aromaticaBitterstoffen und ätherischen Ölen: Angelikawurzel (Engelwurz, Angelicae radix), Kalmuswurzelstock (Calami rhizoma), Pomeranzenschalen (Aurantii pericarpium), Schafgarbenkraut/-blüten (Millefolii herba/-flos), Wermutkraut (Absinthii herba)

  • Weitere Bitterstoffdrogen, teilweise Choleretikamit zusätzlich choleretischer Wirkung: Artischockenblätter (Cynarae folium), Löwenzahnwurzel mit -kraut (Taraxaci radix cum herba), Chinarinde (Cinchonae cortex), Condurangorinde (Condurango cortex), Teufelskrallenwurzel (Harpagophyti radix)

  • Als Fertigarzneimittel stehen von Bitterstoffdrogen nur Kombinationspräparate zur Verfügung: z. B.: Abdomilon® N Flüssigk. (Angelika-, Enzianwurzel, Kalmuswurzelstock, Melissenblätter, Wermutkraut), Amara-Pascoe® Tinkt. (Chinarinde, Enzianwurzel, Pomeranzenschale, Zimtrinde), Bekunis® Verdauungstr. (Angelikawurzel, Benediktenkraut, Pfefferminzblätter), Carvomin® Verdauungstr. (Angelikawurzel, Benediktenkraut, Pfefferminzblätter), Gasteo® Flüssigkeit (Gänsefingerkraut, Kamillenblüten, Süßholzwurzel, Angelikawurzel, Benediktenkraut, Wermutkraut), Gastrarctin® Flüssigk. zum Einnehmen (Kamillenblüten, Pfefferminzblätter), Iberogast® Flüssigk. (Bittere Schleifenblume [frische Ganzpflanze]), Angelikawurzel, Kamillenblüten, Kümmelfrüchte, Mariendistelfrüchte, Melissenblätter, Pfefferminzblätter, Schöllkraut, Süßholzwurzel), Montana Haustr. N (Kardamomen, Zimtrinde, Tausendgüldenkraut, Kümmelfrüchte, Pomeranzenschalen, Pfefferminzblätter, Enzianwurzel), Pascopankreat® Tabletten (Wermutkraut, Condurango-Rinde, Pankreas-Pulver)

Ätherisch-Öl-Drogen
Ätherisch-Öl-DrogenÄtherisch-Öl-Drogen wirken antiphlogistisch, karminativ/spasmolytisch, gärungswidrig, bakteriostatisch, sie stimulieren die Magen- und Darmmotilität und wirken verdauungsfördernd, teilweise choleretisch. Sie werden eingesetzt bei (saurem) Aufstoßen, Blähungen, Übelkeit, Erbrechen oder Spasmen in der Magenmuskulatur. Bei nervös bedingten Beschwerden ist eine Kombination mit sedativ wirksamen Drogen wie Baldrianwurzel (Valerianae radix), Hopfenzapfen (Lupuli strobulus), Melissenblätter (Melissae folium) sinnvoll. Wegen des aromatischen Geschmacks gut als Teemischung oder Tinkt. (zusätzlich antibakteriell durch den Ethanolgehalt) geeignet.
  • Kamillenblüten (Matricariae flos) als Tee, evtl. verstärkt mit einem stand. ethanolischer Extrakt mit hohem Gehalt an α-Bisabolol, z. B. Kamillosan® Konzentrat Lsg., Kamillin Konzentrat Robugen® Lsg., (3.5.2, 3.5.3)

  • Anis-, Fenchel-, Kümmelfrüchte bzw. Anis-, Fenchel-. Kümmelöl, (Anisi-, Foeniculi-, Carvi fructus/aetheroleum), Zimtrinde (Cinnamomi ceylanici cortex) als Tee(mischung), Phytopharmaka

  • Ingwerwurzelstock (Zingiberis rhizoma), bei Übelkeit (Reiseübelkeit), Erbrechen, als Teeaufguss, frisch gerieben als Gewürz, Phytopharmaka, z. B. Zintona® Kps.

  • Pfefferminzblätter/-öl (Menthae piperitae folium/-aetheroleum): Kümmelfrüchte/-öl (Carvi fructus/aetheroleum) vorzugsweise in magensaftresistenten Darreichungsformen.

    • Monopräparate (Pfefferminzöl): z. B. Medacalm® magensaftresistente Kps., Spasmo gallo sanol® N Drg.

    • Kombinationspräparate Carmenthin® bei Verdauungsstörungen magensaftresistente Kps., Nachfolgepräparat von Enteroplant® Kps. (Pfefferminz-, Kümmelöl), Carminativum-Hetterich® Tr. (Kamillenblüten, Pfefferminzblätter, Fenchel-, Kümmelfrüchte, Pomeranzenschalen), Pascoventral® Flüssigk. (Pfefferminzblätter, Kamillenblüten, Kümmelfrüchte)

  • Ätherisch-Öl-Drogen mit sekretionsanregenden und choleretischen Eigenschaften: Curcumawurzelstock (Curcumae longae rhizoma), Javanische Gelbwurz (Curcumae xanthorrhizae rhizoma), Schafgarbenkraut/-blüten (Millefolii herba/flos) bei Druck- und Völlegefühl, Übelkeit, mangelnder Fettverdauung, Unverträglichkeit bestimmter Nahrungsmittel (3.6.3)

Cave

Pfefferminzblätter/-öl: bei längerer Anwendung in höherer Dosierung Erschlaffung des unteren Ösophagussphinkters, evtl. Reflux (unangenehmes Aufstoßen mit Pfefferminzgeschmack). Daher Pfefferminzöl nur in Form von magensaftresistenten Arzneiformen anwenden.

Schleimdrogen (Muziliganosa)
Schleimdrogen bilden mit Wasser visköse Lsg. oder quellen. Sie wirken reizmildernd, schleimhautschützend, stuhlregulierend und eignen sich v. a. bei Reizdarmbeschwerden mit einem Wechsel zwischen Diarrhö und Obstipation: Leinsamen (Lini semen), Flohsamen (Psyllii semen), Indischer Flohsamen/-schalen (Plantaginis ovatae semen/seminis tegumentum). Indische Flohsamen/schalen können bis zum 10–15-fachen bzw. 40-fachen ihres Eigengewichts an Wasser aufnehmen.
  • Dosierung als Drogenzubereitung: Flohsamen, Indische Flohsamen/-schalen: tgl. 1–3-mal 1 EL (Flohsamen) bzw. tgl. 1–4-mal 1 EL (indischer Flohsamen) mit mindestens 150 ml Flüssigk. einnehmen. Bei Obstipation nicht vorquellen lassen.

  • Monopräparate: Indische Flohsamen/-schalen z. B. Agiocur® Gran. Flosa® Balance Gran., Flosine® Balance Gran., Mucofalk® Apfel/-Fit/-Orange Gran., Metamucil kalorienarm Orange Pulv., Pascomucil® Pulv.

Merke

Bei Indischen Flohsamen/-schalen auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr mind. im Verhältnis 1 : 10 achten. Zu Kontraindikationen, Nebenwirkungen, Wechselwirkungen 3.5.9.

Gerbstoffdrogen
GerbstoffdrogenGerbstoffdrogen wirken adstringierend und vermindern die entzündliche Sekretion der Schleimhaut im Magen-Darm-Trakt. Sie werden eingesetzt beim Reizdarmsyndrom mit Durchfall als vorherrschendem Symptom: z. B. Tormentillwurzelstock (Tormentillae rhizoma), Eichenrinde (Quercus cortex), getrocknete Heidelbeeren (Myrtilli fructus 3.5.8).
Weitere Drogen
  • Bei funktionellen und motilitätsbedingen Beschwerden: Bittere Schleifenblume (Iberis amara), nur in Kombinationen z. B. Iberogast® Flüssigk. (Bittere Schleifenblume, Angelikawurzel, Kamillenblüten, Kümmel, Mariendistelfrüchte, Melissenblätter, Pfefferminzblätter, Schöllkraut, Süßholzwurzel) wirkt antiphlogistisch, ulkusprotektiv, karminativ, spasmolytisch, motilitätssteigernd, tonisierend, verdauungsfördernd. Bei Übelkeit, Oberbauchschmerzen, Völlegefühl. Die Wirksamkeit auf Tonus und Motilität ist abhängig von der Ausgangslage: tonisierend bei erschlaffter Muskulatur, spasmolytisch bei stark kontrahierter Muskulatur.

  • Bei starken Spasmen, schmerzhaften Blähungen und kolikartigen Schmerzen im Bereich des Gastrointestinaltrakts und der Gallenwege, wenn Karminativa nicht ausreichen, sind evtl. Spasmolytika/Alkaloiddrogen angezeigt:

    Tollkirschenblätter (Belladonnae folium) nur als eingestellte Tinkt. bzw. stand. Extrakt mit genauer Dosierung (Belladonnablätterextrakt nach Ph.Eur.) max. TD 3-mal 0,05–0,1 g Blätter bzw. 0,6–1,0 ml Tinktur mit einem Gesamtalkaloidgehalt von 0,03 % berechnet als Hyoscyamin) verschreibungspflichtig; zzt. sind keine Phytopharmaka verfügbar.

Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson
Kann adjuvant bei psychosomatisch bedingten Beschwerden zur Minderung von Anspannung und Unruhe hilfreich sein (2.49).
Reflexzonentherapie am Fuß
  • Symptomzonen: Dünndarm (nur sedieren)

  • Hintergrundzonen: Diaphragma, Leber, Pankreas, mittlere und untere Wirbelsäule, Sphinktermuskulatur, Solarplexus (sedieren!)

  • Dosierung: nach Verlauf, i. d. R. 2–3-mal/Wo. 20–25 Min., 6–12 Sitzungen

Meteorismus

Akupunktur
MeteorismusBewährte Punkte: Pe 6, Ma 25, Ma 36, Ma 37, Mi 1, (Mi 2), Mi 3, Mi 6, Mi 15, Ren 6, (Ren 9, Ren 11), Ren 12, Ren 13, (Ni 19, Ni 20), Ma 21, (Ma 22).
Anthroposophische Medizin
  • Basistherapie: Absinthium/Caryophylli comp.Tr., Carum carvi Zäpfchen (Weleda) v. a. für Säuglinge und Kinder

  • Zusätzlich entzündungshemmend und krampflösend: Carum carvi Supp. WALA (durch Belladonna, Chamomilla, Nicotiana)

Ayurveda
Aus ayurvedischer Sicht besteht bei Meteorismus eine Steigerung des Doshas Vata bei gleichzeitiger Schwäche der Verdauungskraft (Agni). Ziel der Therapie ist es, die Funktion des Doshas Vata zu regulieren, dieses gleichsam in die richtige Richtung zu lenken. Empfohlen werden alle Allgemeinmaßnahmen zur Dämpfung des Vata.
  • Diätetische Maßnahmen: warmes Essen und warme Getränke bevorzugen sowie kalte und schwere Speisen meiden. Asafoetida, Kreuzkümmel, Fenchel, Anis und Curcuma werden als Gewürze empfohlen.

  • Phytotherapie:

    • Das sog. Hingvashtaka-Pulver („Asafoetida-Oktade“) ist eine sehr wirkungsvolle Zubereitung: Pulver von Asafoetida, Kreuzkümmel, Kümmel, schwarzem Pfeffer, langem Pfeffer (= Pippali), Ajowan, Steinsalz und Ingwer werden zu gleichen Teilen vermischt kurz in ein wenig Ghi (= Butterfett) angeröstet. Davon ½ TL mit dem ersten Bissen der Hauptmahlzeit einnehmen.

    • Meteorismus: drei Myrobalanen, das sog. Triphala, (die Früchte von Emblica officinalis, Terminalia chebula und Terminalia belerica zu gleichen Teilen vermischt) oder auch eine Zubereitung Präparation aus der chebulischen Myrobalane (z. B. als fermentierte Präparation: Abhayarishta).

Bachblütentherapie
Häufig ist Holly angezeigt.
Biochemie nach Schüßler
  • Krampfhafte Blähungen: Nr. 7 Magnesium phosphoricum D 6, auch als „Heiße Sieben“ (2.12)

  • Säuerliche Winde: Nr. 9 Natrium phosphoricum D 6

  • Faulige Winde: Nr. 5 Kalium phosphoricum D 6

Biophysikalische Informations-Therapie
Da es sich hier neben einer Fehlernährung immer um eine Insuffizienz von Leber/Galle und/oder Pankreas handelt, werden diese Organe direkt mit ZMR und/oder MRT 503 unterstützt (2.13). Zur Optimierung der Darmflora dient ZMR mit Progr. E4 auf den Darm.
Eigenbluttherapie
  • I. m.-Inj. mit 2,0 ml EB + Lycopodium D 6 und Asa foetida D 6, 3-mal/Wo.

  • Ergänzend 1-mal/Wo. 0,5 ml EB + 1 Amp. Cholo II an folgende Akupunkturpunkte Ren 13, Ren 14, Ni 20 und Ren 6

Ernährungstherapie
  • Ursachen sind Gärung und Fäulnis infolge z. B. Überernährung, chron. Darmträgheit, Laxanzienabusus. Bis zur Darmberuhigung Ernährungstherapie wie bei Reizdarmsyndrom (3.5.6) durchführen, danach Kostaufbau nach Schema (2.20.2) vornehmen.

  • Umstellung des Essverhaltens ist entscheidend, keine Zwischenmahlzeiten. Danach Darmsanierung (2.37) durchführen.

  • Da Rohkost und Vollkornprodukte mit ganzen Körnern oder grobem Schrot, Hülsenfrüchte (z. B. Bohnen, Soja, Erdnüsse) und Lauchgewächse (z. B. Zwiebel, Knoblauch) häufig Blähungen verursachen, sollten diese gemieden werden.

Homöopathie
  • Asa foetida D 3, D 4, D 6: Globusgefühl im Hals, Gefühl, als ob Darmperistaltik umgekehrt ist, Blähungskolik besonders links, Aerophagie, häufiges, explosives Rülpsen, Bewegung >, Stuhlgang >

  • Carbo vegetabilis D 4, D 6, D 12: reichliche Gasbildung mit Bauchschmerzen, Blähsucht durch Milch und fette Speisen, Blähungsabgang und Aufstoßen >, Verlangen nach frischer Luft trotz Frierens, eiskalte Füße, große Schwäche

  • Lycopodium D 3, D 4, D 6: stark aufgetriebener Leib, enge Kleidung wird nicht vertragen, Aufstoßen oder Blähungsabgang bessert nur vorübergehend, Berührungsempfindlichkeit, Kolik von 16–20 Std., Menschenscheu, Misstrauen, Reizbarkeit, Zusammenkrümmen >

  • Mandragora e radice D 3, D 6, D 12: Völlegefühl mit Meteorismus, Aufstoßen besser durch Essen, nächtliche Koliken, Wärme >, Liegen >, Ruhe >

  • Sulfur D 4, D 6, D 12: Meteorismus mit schneidendem Schmerz und reichlichem Blähungsabgang (Geruch nach faulen Eiern), vormittags flaues Magengefühl, abends, nachts <, Bettwärme <, Wetterwechsel <

Homotoxikologie
  • Nux vomica-Homaccord® (Tr., Amp.): bei Funktionsstörungen des Magens, bei Übelkeit, Erbrechen „alles was zu viel ist“, Alkoholabusus.

  • Flatulini® (Glob): Kindermittel: Verdauungsstörungen wie Blähungen, Bauchkrämpfe, Übelkeit

Manuelle Medizin
  • Der Meteorismus spastisch-entzündlicher Genese kann reaktiv zu einer Hyperlordose führen mit Kippung des Beckens nach dorsal und konsekutiver Dysfunktion im ISG oder lumbosakralen Übergang.

  • Der atonische Meteorismus neigt eher zu einer Verminderung der Lendenlordose mit statischer Veränderung und konsekutiven Dysfunktionen, überwiegend im Bereich L 1 oder L 4 und L 5.

Mikrobiologische Therapie
Aufgrund der meist sehr positiven Beeinflussung der Symptomatik ist die mikrobiologische Therapie Bestandteil der S3-Leitlinie „Reizdarm“. Dort werden bei Blähungen bestimmte Lactobacillus- und Bifidobacterium-Stämme empfohlen. Vorherige Stuhldiagnostik sinnvoll. Dabei auch mögliche Verdauungs- und Darmschleimhautprobleme abklären. Die Stuhluntersuchung gibt dazu wichtige Hinweise (Stuhlflora, Verdauungs- und Schleimhautparameter 2.37).
Mind-Body-Medizin
Die motivierende Gesprächsführung und Achtsamkeitsschulung wie „achtsames“ Essen erhöht die Compliance zur Einhaltung der Verhaltensempfehlungen.
Neuraltherapie
Bauchkranz (2.40.2); präperitoneale Inj.; evtl. abdominaler Grenzstrang re.
Ordnungstherapie
  • Langsames Essen und gutes Einspeicheln der Nahrung können die Beschwerden bereits deutlich vermindern (jeden Bissen 30-mal kauen). Mahlzeiten sollten regelmäßig zu denselben Zeiten eingenommen werden.

  • Vor oder zu den Mahlzeiten nicht viel trinken.

  • Ggf. nach seelischen Ursachen für Luftschlucken suchen.

  • Abklärung einer Malabsorption durch subtile Stuhluntersuchung (2.37).

Physikalische Therapien
  • Hydrotherapie: (heiße) Leibwickel z.B. mit Peloiden, heiße Rolle, Sitzbäder, Leibwickel, wechselwarme Fußbäder

  • Massage: Kolonbehandlung (2.36.10), Lagerung zur Bauchmuskelentspannung (Rückenlage mit aufgestellten Füßen), Atemübungen zur Zwerchfellanregung

  • Balneotherapie: natürliche Quelle: Bad Mergentheim, Bad Kissingen, Karlsbad, Franzensbad, Marienbad, Friedrichshaller Bitterwasser

Phytotherapie
Meteorismus ist ein häufiges Symptom dyspeptischer Beschwerden (3.5.6), entzündlicher Magen-Darm-Erkrankungen, sowie Dysfunktionen von Gallenblase und/oder Pankreas, meist verursacht durch eine ungenügende Resorption, weniger durch eine Mehrbildung von Darmgasen. Geeignet sind Tee(mischungen) aus Ätherisch-Öl-Drogen (sog. Karminativa), Fertigarzneimittel sind zzt. nur von Pfefferminzöl verfügbar.
Ätherisch-Öl-Drogen
Ätherisch-Öl-DrogenÄtherische Öle und Ätherisch-Öl-Drogen (3.5.6, 3.5.3) wirken antiphlogistisch, blähungstreibend (karminativ), spasmolytisch, gärungswidrig und verdauungsfördernd. Sie stimulieren die Magen- und Darmmotilität, haben choleretische und bakteriostatische Eigenschaften. Durch Anregung der Schleimhautdurchblutung im oberen Verdauungstrakt wird die Resorption der Gase gefördert.
  • Karminativa/Spasmolytika: Anis-, Fenchel-, Kümmelfrüchte (Anisi-, Foeniculi-, Carvi fructus) bzw. Anis-, Fenchel-, Kümmelöl (Anisi-, Foeniculi-, Carvi aetheroleum), Dillfrüchte (Anethi fructus), Korianderfrüchte (Coriandri fructus)

  • Pfefferminzblätter/-öl (Menthae piperitae folium/-aetheroleum):

    • Monopräparate (Pfefferminzöl): z. B. Medacalm® magensaftresistente Kps., Spasmo gallo sanol® N Drg.

    • Kombinationspräparate: Carmenthin® bei Verdauungsstörungen magensaftresistente Kps., Nachfolgepräparat von Enteroplant® Kps. (Pfefferminz-, Kümmelöl), Carminativum-Hetterich® Tr. (Kamillenblüten, Pfefferminzblätter, Fenchel-, Kümmelfrüchte, Pomeranzenschalen), Pascoventral® Flüssigk. (Pfefferminzblätter, Kamillenblüten, Kümmelfrüchte)

  • Ätherisch-Öl-Drogen mit karminativer, spasmolytischer und/oder choleretischer Wirkung (3.6): Curcumawurzelstock (Curcumae longae rhizoma), Javanische Gelbwurz (Curcumae xanthorrhizae rhizoma), Löwenzahnwurzel mit -kraut (Taraxaci radix cum herba), Schafgarbenkraut/-blüten (Millefolii herba/flos), Wermutkraut (Absinthii herba)

Merke

Anis-, Fenchel- und Kümmelfrüchte erst kurz vor der Teezubereitung „anstoßen“ (leicht quetschen), um das ätherische Öl aus den Sekretbehältern freizusetzen. Eine längere Lagerung der zerkleinerten Früchte führt zu einem deutlichen Verlust an ätherischem Öl.

Bitterstoffdrogen
Bitterstoffdrogen (Amara) wirken verdauungsfördernd, indem sie sowohl reflektorisch über den bitteren Geschmack als auch auf humoralem Weg die Sekretion der Verdauungssäfte anregen und sind deshalb zur Behandlung des Meteorismus bei dyspetischen Beschwerden (3.5.6) geeignet. Bei funktionellen und motilitätsbedingten Störungen ist Iberogast® Flüssigk. (Kombination aus Bitterstoffdrogen und Ätherisch-Öl-Drogen) die Medikation der Wahl (3.5.6).

Merke

Bitterstoffdrogen ca. ½ Std. vor dem Essen einnehmen.

Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson
Kann adjuvant bei psychosomatisch bedingten Beschwerden zur Minderung von Anspannung und Unruhe hilfreich sein (2.49).
Reflexzonentherapie am Fuß
  • Symptomzonen: Dünndarm

  • Hintergrundzonen: Diaphragma, Leber, Pankreas, mittlere und untere Wirbelsäule, Sphinktermuskulatur

  • Dosierung: nach Verlauf, i. d. R. 2–3-mal/Wo. 20–25 Min., 6–12 Sitzungen

Diarrhö

Akupunktur
DiarrhöBewährte Punkte: (Bl 33 Moxa), (Ni 16 Moxa), Gb 34, Le 9, Di 4, 10, Ma 25, (Ma 34), Ma 36, (Ma 37, Ma 39), Ren 4, Ren 6, (Ren 9), Mi 4.
Anthroposophische Medizin
  • Basistherapie:

    • Birkenkohle comp. Kapseln oder/und

    • Bolus alba comp. Pulver (1–2 TL Bolus alba comp. Pulver in 1 Tasse warmes Wasser einrühren, 1- bis 2-stündlich schluckweise trinken (3.5.4)

  • Subchron. Verlauf, postinfektiöse Diarrhö: Digestodoron® Tr./Tbl. (3.5.4)

Atemtherapie
Zu den Maßnahmen 3.5.1.
Ayurveda
Die Diarrhö wird nach beteiligtem Dosha klinisch differenziert.
  • Vata-Diarrhö: Schmerzen im Anus, Stuhl ist dunkel, schaumig und kann unverdaute Nahrung enthalten. Hier sind gemahlener Kreuzkümmel und Asafoetida nützlich.

  • Pitta-Diarrhö: Stuhl grün oder gelb verfärbt, evtl. Gefühl von Brennen. Kreuzkümmel ist hier ebenfalls nützlich, wie auch Kardamom und Curcuma.

  • Kapha-Diarrhö: Stuhl hell, kann mit Schleim versehen sein. Gemahlener Muskat und Curcuma werden in diesem Falle empfohlen.

Je nach beteiligtem Dosha werden die entsprechenden Allgemeinmaßnahmen (2.8) empfohlen. Zudem werden je nach Beschaffenheit des Stuhlgangs zwei Stadien der Diarrhö unterschieden:
  • Im ersten, „unreifen Stadium“ ist der Stuhl schmierig, übel riechend und sinkt in Wasser. Zur Anwendung kommen Zubereitungen aus Ingwer, Koriandersamen und Dillsamen.

  • Im späteren „reifen Stadium“ ist der Stuhl leichter. Eingesetzt werden antidiarrhoische Arzneien etwa auf der Basis von Holarrhena antidysenterica oder Aegle marmelos.

Bei Allgemeinmaßnahmen und Therapie sind sowohl die Dosha-Beteiligung als auch das Krankheitsstadium zu berücksichtigen. So können die bei den Doshas genannten Arzneien durchgängig verwendet werden, während die stadienabhängigen Empfehlungen nur in dem jeweiligen Stadium anzuwenden sind.
Biochemie nach Schüßler
  • Wässriger Durchfall: Nr. 8 Natrium chloratum D 6

  • Durchfall mit Schwäche: Nr. 5 Kalium phosphoricum D 6

  • Entzündlicher Durchfall: Nr. 3 Ferrum phosphoricum D 12

Eigenbluttherapie
  • Diarrhö:

    • 1. Tag. Inj. mit Traumeel und Veratrum Ho. Die Hälfte der Inj. i. v. injizieren, der anderen Hälfte 1 Amp. Tormentilla Infirmarius + 0,5 ml EB zugeben, i. m. injizieren

    • Nach 24 Std. wiederholen

  • Chron. Enteritis: i. m.Inj. mit 2,0 ml EB + Veratrum Ho., Traumeel, Nux vomica Ho; anfangs 3-mal/Wo. – später 2-mal/Wo.

Ernährungstherapie
Ständige, übel riechende Diarrhöen können den Versuch des Organismus darstellen, die bei Überernährung anfallenden tox. Abbauprodukte auf dem schnellsten Wege zu entsorgen. Abklärung organischer Ursachen, z. B. nächtliche Diarrhöen bei Diabetes mellitus, Nahrungsmittelallergien, M. Crohn, Glutenunverträglichkeit, Laxanzienabusus. Stuhluntersuchung. Therapeutische Grundsätze wie bei akuter Enteritis 3.5.4.
Homöopathie
  • Aloe vera D 3, D 4: morgendliche Diarrhö, Hitzegefühl am After, unwillkürlicher Stuhlabgang, gelber, dünner, schleimiger Stuhl mit viel Blähungen

  • Arsenicum album D 4, D 6, D 12, (D 30): großer Durst auf kleine Mengen, Ekel vor Essen und Essensgeruch, häufige, kleine, übel riechende Stühle, am After wie Feuer brennend, nach dem Stuhl Erschöpfung, große Angst, Unruhe, Schwäche, Abmagerung, um Mitternacht <, Wärme >

  • Mercurius solubilis D 4, D 6, D 12: ständiger Stuhldrang mit vielen, kleinen, grünlichen Entleerungen, reichlich Schleimabgang, Gefühl, als ob immer noch etwas kommt, wundmachender, scharfer Stuhl, Frösteln nach dem Stuhl, Kälte <, Bettwärme <

  • Okoubaka D 2: bewährt als symptomatische Maßnahme

  • Podophyllum D 3, D 4, D 6: gussartige Diarrhö, gleich nach Essen und Trinken, große Erschöpfung und Leere nach Stuhlgang, morgens <, jedes Essen <

  • Sulfur D 4, D 6, D 12: schleimige, übel riechende (faule Eier) Diarrhö, die morgens aus dem Bett treibt, Afterbrennen, flaues Magengefühl um 11 Uhr

Homotoxikologie
  • Diarrheel® SN (Tbl.): Diarrhoe und Gastroenteritis

  • Podophyllum compositum (Tr.): spritzende wässrige Diarrhoe

  • Spascupreel® (Tbl., Amp., Supp.): Spasmolytikum

  • Veratrum-Homaccord® (Tr., Amp.): Kollapszustand bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen mit Kaltschweißigkeit, bei Asthma, Magen-Darm-Erkrankungen und Koliken.

  • Mucosa compositum (Amp.): Anregung der körpereigenen Abwehr bei Schleimhauterkrankungen

Komplexmittelhomöopathie
Zur organotropen und funktiotropen Unterstützung eignet sich Entero-Gastreu® S R4 Tr.: Colocynthis D 6, Merc. subl. corr. D5, Veratrum alb. D 6, Acidum phosphoricum D 3, Chamomilla D 4.
Manuelle Medizin
Chron. Diarrhöen neigen zur Dysfunktion in Höhe Th 11 und Th 12. Beseitigung der Dysfunktionen begünstigt häufig die Abheilung therapierefraktärer Diarrhöen.
Mikrobiologische Therapie
  • Zur symptomatischen Therapie bei Antibiotika-assoziierter Diarrhö, Reisediarrhö und viralen Gastroenteritiden. Dabei hat sich insbesondere der Einsatz medizinischer Hefe (Saccharomyces cerevisiae) bewährt.

  • Ätiologische Abklärung durch Stuhldiagnostik (Enteritiserreger!) empfohlen. Meldepflicht nach IfSG beachten!

Merke

  • Bei geschwächter Immunabwehr (z. B. HIV-Patienten, Organtransplantierte, Leukämie, bösartigen Tumoren, Bestrahlung, Chemotherapie, langzeitige hochdosierte Kortisonbehandlung) sowie bei Patienten mit Zentralvenenkatheter ist der Einsatz von Saccharomyces-Präparaten wegen des bisher nicht einschätzbaren Risikos einer Saccharomyces-Infektion kontraindiziert.

  • Hier sind aus Sicherheitsgründen ggf. Produkte mit nicht-lebensfähigen Keimen oder mikrobiellen Stoffwechselprodukten zu verwenden (2.37).

Mind-Body-Medizin
Stressbewältigung und Entspannung in den Alltag integrieren. Eine alltagsnahe Begleitung kann durch mehrwöchige Programme wie „Stressbewältigung durch Achtsamkeit“ (MBSR 2.38), Yoga, Qigong oder Taiji erfolgen.
Neuraltherapie
Normalerweise nicht behandlungsbedürftig, evtl. Bauchkranz (2.40.2) und Grenzstrangbehandlung.
Ordnungstherapie
  • Die Trinkmenge sollte mind. 2 l tgl. betragen.

  • Bei chron. Diarrhö auch an psychische Ursachen denken. Abklärung einer Malabsorption durch subtile Stuhluntersuchung (2.37).

Praxistipp

Luvos-Heilerde 1 oder ultra (Toxinbindung), 1 TL mehrmals tgl. in Wasser aufschwemmen oder im Mund einspeicheln.

Orthomolekulare Medizin
  • Bei Ausschluss anderer Ursachen evtl. Folsäure-, Niacin-, Vit.-D-Mangel, Substitution mit Elektrolyten, z. B. Elotrans®, Oralpädon®

  • Chron. Diarrhö: ausführliche Nährstoffdiagnostik (Mineralien im Vollblut bestimmen)

Physikalische Therapien
Hydrotherapie: feuchtwarme Leibauflagen (Wärmeflasche mit feuchtem Tuch umwickelt), Leibwickel, Einläufe sofern keine Kontraindikation besteht).
Phytotherapie
Die Phytotherapie ist geeignet als alleinige symptomatische Therapie bei (sub)akuter, unspezifischer Durchfallerkrankung, Sommerdiarrhö, Säuglingsdyspepsie und chron. funktioneller Diarrhö, als adjuvante Therapie bei chron. entzündlichen Darmerkrankungen (Morbus Crohn, Collitis ulcerosa).

Cave

Diagnostische Abklärung erforderlich bei einer Diarrhö, die länger als 3–4 Tage andauert, bei schleimigen, blutigen Durchfällen, die von Fieber begleitet sind, nach einem (auch länger zurückliegenden) Auslandsaufenthalt, bei plötzlicher, andauernder Veränderung des Stuhlverhaltens, sowie bei Säuglingen und Kleinkindern.

  • AdsorbentienAdsorbentien → binden Bakterientoxine und Gärungsprodukte: medizinische Kohle, Kaffeekohle (Coffeae carbo), z. B. Carbo Königsfeld® Pulv., z. B. Myrrhinil-Intest® Tbl. (Kamillenblüten, Myrrhe, Kaffeekohle)

  • GerbstoffdrogenGerbstoffdrogen → adstringierend, antiphlogistisch, sekretions- und keimhemmend durch Vernetzung von Eiweißmolekülen der Darmschleimhaut, Flüssigkeitsverlust und Toxinresorption werden reduziert. Schwarzer oder Grüner (unfermentierter) Tee eignen auch zur Flüssigkeitssubstitution: als ungesüßte(!) Tee(mischungen), Tinkt. oder Phytopharmaka: Brombeerblätter (Rubi fruticosi folium), Tormentillwurzelstock (Blutwurz, Tormentillae rhizoma), Eichenrinde (Quercus cortex), Gänsefingerkraut (Potentillaeanserinae herba), Odermenningkraut (Agrimoniae herba), getrocknete Heidelbeeren (Myrtilli fructus), Schwarze und Grüne Teeblätter (Theae nigrae und Theae viridis folium)

  • QuellQuelldrogen- und SchleimstoffdrogenSchleimstoffdrogen → binden Bakterientoxine, Gase und Flüssigk.:

    • Flohsamen (Psyllii semen), Indischer Flohsamen/-schalen (Plantaginis ovatae semen/seminis tegumentum): 1–3-mal tgl. 1 EL (ca. 10 g) (Flohsamen) bzw. 1–4-mal tgl. 1 EL (Indischer Flohsamen) mit mindestens 150 ml Flüssigk. einnehmen

    • Gebrauchsfertige Zubereitung: Indische Flohsamen/-schalen: z. B. Agiocur® Gran., Flosa® Balance Gran., Flosine® Balance Gran., Mucofalk® Apfel/-Fit/Orange Gran., Metamucil kalorienarm Orange Pulv., Pascomucil® Pulv.

Merke

Indische Flohsamen/-schalen: Auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr mind. im Verhältnis 1 : 10 achten.

  • (Apfel)/Karotten-Pektine, Karottensuppe nach Moro: z. B. Aplona® Pulv. (Apfelpulver), Diarrhoesan® Saft (Pektin, Kamillenblüten)

  • Uzarawurzel (Uzarae radix) → motilitäts-/peristaltik- und sekretionshemmend (stimulierend auf natürliche Hemmmechanismen), spasmolytisch, besonders geeignet bei Brechdurchfällen, für Kinder ab 2 Jahren: z. B. Uzara® 40 mg Drg., Lsg. 40 mg/ml, Uzara®Saft 7,56 mg/ml

  • Trockenhefe aus Saccharomyces cerevisiae, syn. S. boulardii → antisekretorisch, antidiarrhoisch, bakterientoxinbindend, anregend auf das darmassoziierte Immunsystem. TD: Erw. und Kinder ab 2 Jahren 250–500 mg (aufgrund guter Verträglichkeit für Säuglinge und Kleinkinder geeignet, diese Altersgruppe ist jedoch von der Selbstmedikation auszuschließen): z. B. Hamadin® N Kps., Perenterol® 50 mg/-forte 250 mg Kps./-Junior 250 mg Pulv., Kps., Yomogi®/-250 Kps.; Geeignet auch zur vorbeugenden Einnahme zur Vermeidung von Reisediarrhoen (3–5 Tage vor Reiseantritt); zu Wechsel- und Nebenwirkungen 6.2.

Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson
Kann adjuvant bei psychosomatisch bedingten Beschwerden zur Minderung von Anspannung und Unruhe hilfreich sein (2.49).
Reflexzonentherapie am Fuß
  • Symptomzonen: Dünndarm (bei akuter Diarrhö sehr behutsam sedieren!)

  • Hintergrundzonen: Solarplexus, Nebennieren, untere LWS sedieren, Mundhöhle, Milz

  • Dosierung: nach Verlauf, auch mehrmals tgl. für ca. 5–8 Min.

Obstipation

Akupunktur
Obstipation
  • Bewährte Punkte: Di 4, Di 10, Di 11, Dü 3, Ma 25, Bl 25, (Ni 15)

  • Spastische Komponente: Le 2, Le 3, Dü 3.

  • Atonische Komponente: Le 9, Gb 34, Ma 36, Ren 4, Ren 6

Anthroposophische Medizin
  • Basistherapie: Chelidonium Kapseln, Hepatodoron® Tbl., 2 Tbl. vor dem Schlafengehen zerkauen

  • Spezifische Symptomatik:

    • Nervöse Formen chron. Obstipation: Digestodoron® Tr./Tbl.

    • Trockene Obstipation, Neigung zu Kotsteinen: Lycopodium comp. Amp./Glob.

Atemtherapie
Zu den Maßnahmen 3.5.1
Ausleitende Verfahren
Großflächige Baunscheidtierung (2.6.7) oder Trockenschröpfung (2.6.4) von unterem Rücken und Bauch. Füllegelosen an Pankreas- oder Gallenzone blutig schröpfen (2.6.3).
Ayurveda
Obstipation ist aus ayurvedischer Sicht ein typisches Symptom der Steigerung des Doshas Vata (2.8). Es gelten alle Empfehlungen zur Dämpfung eines gesteigerten Vata (2.8).
  • Allgemeinmaßnahmen: Empfohlen wird eine regelmäßige Lebensführung: Regelmäßige – bevorzugt warme – Mahlzeiten zu sich nehmen, v.a. die Abendmahlzeit sollte warm und leicht sein. Gewürze wie Asafoetida, Kreuzkümmel und Curcuma sind nützlich.

  • Phytotherapie: morgens nüchtern täglich 1 Glas warmes Wasser mit je 1 Msp. Steinsalz, schwarzem Pfeffer und Asafoetida eingerührt trinken. Zubereitungen aus den drei Myrobalanen, das sog. Triphala (Früchte von Emblica officinalis, Terminalia chebula und Terminalia belerica zu gleichen Teilen vermischt), sind besonders wichtig.

Bachblütentherapie
Bei spastischer Komponente häufig Cherry Plum, Star of Bethlehem.
Biochemie nach Schüßler
  • Innere Anwendung: Nr. 5 Kalium phosphoricum D 6 und Nr. 10 Natrium sulfuricum D 6 abwechselnd einnehmen.

  • Äußere Anwendung: auch als Salben Nr. 5 und 10 im Uhrzeigersinn auf den Bauch einreiben.

Biophysikalische Informations-Therapie
Da der Obstipation i. d. R. ein insuffizienter Gallefluss zugrunde liegt – manchmal bedingt durch Hormonstörungen bei der Frau –, werden Leber und Galle direkt mit ZMR und/oder MRT 503 unterstützt (2.13). Zur Optimierung der Hormonsteuerung werden Hypophyse und Ovarien direkt mit ZMR behandelt.
Eigenbluttherapie
  • Eigenblut: 2-mal/Wo. EB Inj. + Nux vomica D 12 Amp. nach der Blutentnahme 1 Amp. Neurotropan (Arnika Apotheke, München) i. v. langsam injizieren

  • Potenziertes Eigenblut für Kinder: C5 1-mal/Wo. 5 Tr. insges. 6 -mal, anschließend C 7 1-mal/Wo. 5 Tr. insges. 6-mal

Ernährungstherapie
Steigerung des Ballaststoffgehalts in der Nahrung durch: Vollkorn- statt Weißmehlprodukte, kleine Gemüserohkost vor dem Mittag- und Abendessen, frisches Obst.
Konsum von tierischen Lebensmitteln wie Fleisch, Wurst, Milchprodukten (keine Ballaststoffe) zugunsten ballaststoffreicher Lebensmittel einschränken.

Cave

  • Reichlich Flüssigkeitszufuhr bei zusätzlichem Einsatz von Kleie und Leinsamen als sehr quellfähige Ballaststoffe, da sonst die Obstipation verstärkt werden kann.

  • Bei langjährigem Laxanzienabusus mit zunehmender Ernährungsumstellung die Laxanzien ausschleichen. Nicht abrupt absetzen, sonst kann die Obstipation bzw. eine bisher unbemerkte Entzündung in verschiedenen Darmabschnitten verstärkt werden.

Heilfasten
  • Sehr gute Verbesserung möglich. Dauerhafter Erfolg nur bei anschließender Änderung der Ernährung (2.23).

  • Heilfasten in Verbindung mit einer Colon-Hydro-Therapie ist sinnvoll.

Homöopathie
  • Alumina D 3, D 4, D 6, (D 30): atonische Obstipation, trockener, fester, knotiger Stuhl, schneidender Afterschmerz, Gefühl, als ob After zu eng ist, meist schwächliche, magere, frostige Menschen mit trockener, schlaffer Haut

  • Bryonia D 3, D 4, D 6: trockener, harter Stuhl, Durst auf große Mengen kalten Wassers, Magendrücken wie von einem Stein, Reizbarkeit, Geschäftigkeit, Essen <, Ärger <, Bewegung <

  • Carduus marianus, D 2, D 3, D 4: Leberleiden mit Obstipation, Druck im re. Oberbauch, kolikartiger Leibschmerz, Völlegefühl, Übelkeit, Erbrechen

  • Collinsonia canadensis D 1, D 2: Schwangerschaftsobstipation mit trockenem, knolligem Stuhl, Leibschmerz vor und nach Stuhlgang

  • Magnesium muriaticum D 3: drückender Leibschmerz, starke Flatulenz, knolliger, harter Stuhl wie Schafkot, vergeblicher Stuhldrang, Gefühl, als ob Stuhl wieder zurückgeht, nach Stuhlgang Leibschmerz und Übelkeit

  • Nux vomica D 4, D 6, D 12, (D 30): spastische Obstipation, Gefühl, als ob nicht alles abgegangen ist, donnernder Stuhlgang, blutende Hämorrhoiden, oft lebhafte, reizbare Menschen mit sitzender Tätigkeit und Verlangen nach Genussmitteln

  • Opium D 6: atonische Obstipation, z. B. postoperativ oder bei Bettlägerigkeit

  • Silicea D 4, D 6, D 12, (D 30): mit großer Anstrengung tritt der Stuhl nur teilweise heraus und gleitet wieder zurück, harter, knolliger Stuhl, Meteorismus, faulige Flatulenz, oft abgemagerte, sehr frostige Menschen mit Neigung zu kaltem Kopf- oder Fußschweiß

  • Sulfur D 4, D 6, D 12, (D 30): harter, trockener Stuhl, Afterbrennen, -jucken, erfolgloser Drang, Gefühl, fertig zu sein

Homotoxikologie
  • Nux vomica-Homaccord® (Tr., Amp.): bei Funktionsstörungen des Magens, bei Übelkeit, Erbrechen „alles was zu viel ist“, Alkoholabusus

  • Spascupreel® (Tbl., Amp., Supp.): Spasmolytikum

Manuelle Medizin
Eine Obstipation kann mit Dysfunktionen von Th 8–10 verbunden sein, wobei Störungen der Pankreasfunktion sich ebenfalls mit Dysfunktionen in diesem Bereich artikulieren können.
Mikrobiologische Therapie
Aufgrund der meist sehr positiven Beeinflussung der Symptomatik ist die mikrobiologische Therapie Bestandteil der S3-Leitlinie „Reizdarm“. Vorherige Stuhldiagnostik empfehlenswert. Dabei auch mögliche Verdauungs- und Darmschleimhautprobleme abklären. Die Stuhluntersuchung gibt dazu wichtige Hinweise (Stuhlflora, Verdauungs- und Schleimhautparameter 2.37).
Mind-Body-Medizin
Durch motivierende Gesprächsführung kann der Patient dazu angeregt werden, in den Lebensstilbereichen Ernährung, Ausdauerbewegung und v.a. im Umgang mit dem Wechsel von An- und Entspannung eine gesundheitsfördernde Verhaltensveränderung vorzunehmen.
Neuraltherapie
Behandlungsprinzipien wie 3.5.8. Inj. an den Chapman-Punkt „atonisches Colon“ 2 QF kaudal und 1 QF medial der Spina iliaca anterior superior.
Ordnungstherapie
  • Der Patient sollte sich vom Zwang der tgl. Stuhlentleerung befreien. Normalisierung aller Lebensrhythmen (Tag-Nacht, Essen) ist anzustreben. Stuhlentleerungsdrang – wenn er denn auftritt – nicht unterdrücken.

  • Eventuell vorhandene Konflikte lösen, mit sich und anderen ins Reine kommen. Nicht selten sind Obstipierte sehr genaue, fast zwanghafte Menschen, ggf. psychotherapeutische Maßnahmen.

Praxistipp

Zu empfehlen ist die vorübergehende Einnahme von Glaubersalz (Natrium sulfuricum) oder Bittersalz (Magnesium sulfuricum): 1 TL–2 EL auf ¾ l Wasser, evtl. aus Geschmacksgründen etwas Zitronensaft hinzufügen; individuelle Dosis finden, langsam steigern, bei Stuhlnormalisierung langsam ausschleichen. Nicht zur Daueranwendung geeignet.

Orthomolekulare Medizin
Bei Ausschluss anderer Ursachen evtl. Eisen-, K+-, Mg2+-, Vit.-B1-, Vit.-C-Mangel (Cave: Eisen kann Obstipation erzeugen), laxierende Wirkung von Mg2+ ausnutzen, z. B. 2–3 Beutel Magnesium Diasporal® über den Tag verteilt in viel Wasser einnehmen. Die Dosis von Magnesium sollte langsam über mehrere Tage gesteigert werden.
Physikalische Therapien
Atonisch-hypokinetische Form
  • Hydrotherapie:

    • Kniegüsse zur Darmanregung, kalte Fuß- und Halbbäder, kalte Reibe-Sitzbäder (16–20 °C, 2–3 Min), wechselwarme Fächerduschen

    • Halbbäder-Vollbäder mit anschließenden kalten Leibübergießungen, abends Leibwickel, morgens 1 Std. mit Wickel liegen bleiben – danach aufstehen und Bewegung

    • 3-mal tgl. 3 Min. kalte Bauchwaschungen

  • Bewegungstherapie: tgl. mehrmalige Atemübungen zur Anregung des Zwerchfells; jegliche Form der körperlichen Bewegung begünstigt die Darmtätigkeit (Wandern, Laufen, Spiele etc.), Rumpfübungen zur Kräftigung der Bauchmuskeln

  • Massage: Kolonbehandlung (2.36.10), Segmentmassage bei Th 9–L 1 bds. oder Bindegewebsmassage (2.36.7), Periostbehandlung (2.36.8), Muskel-Reflexzonen bei Th 9–L 1 bds.

  • Elektrotherapie: Reizstrombehandlung (2.18.2) zur Kräftigung der Bauchmuskulatur oder zur Anregung der Darmperistaltik:

    • Schwellstromgymnastik der Bauchdecken 2–3-mal/Wo., 25–30 Sitzungen meist erforderlich

    • Exponentialstromimpulse, 20–30 Min. – ca. 12 Behandlungen

    • Interfrequenzstromtherapie

  • Balneotherapie: Trinkkurorte mit Natrium- und Magnesiumsulfatwässern, Peloid- und Kneippkurorte

Spastisch-hyperkinetische Form
  • Hydrotherapie: zur Spasmenlösung intensive Wärmeanwendungen: ansteigende Sitzbäder, 1–2-mal tgl., 20–30 Min., heiße Auflagen (Wärmflasche mit feuchtem Tuch umwickelt oder Schlammpackungen) auf Colon descendens, abends Leibwickel

  • Bewegungstherapie: lockernde Schwunggymnastik, isometrische Spannungsübungen, Hockergymnastik, Bauchmuskelkräftigung, therapeutisches Schwimmen

  • Massage: Reflexzonenmassagen (Bindegewebsmassage, Segmentmassage, Periostbehandlung), Vibrationen über Colon descendens, Kolonbehandlung und Atemtherapie

  • Elektrotherapie: Exponentialstrom (Pausendauer länger, Impulsdauer kürzer als bei atonischer Obstipation), stabile Interferenzstrombehandlung, Ultraschall (2.18.2) im Reflexzonenbereich 0,1–0,3 W/cm2

  • Phototherapie: früher üblich als Lichttherapie des Bauchs

  • Balneotherapie: Trinkkuren wie bei atomisch-hypokinetischer Form

Phytotherapie
Quell- und Schleimstoffdrogen sind als alleinige Therapie auch zur Langzeitanwendung geeignet (ergänzend zu einer Ernährungsumstellung), Anthranoiddrogen nur kurzzeitig (1–2 Wo.) anwenden, da sie als stimulierende, dickdarmwirksame Laxantien Kaliumverlust und Elektrolytstörungen hervorrufen können (6.2).
Anthranoiddrogen
Anthranoiddrogen Anthranoiddrogenwerden erst im Dickdarm durch β-Glukosidasen und Reduktasen der Darmbakterien in die eigentliche Wirkform überführt. Sie wirken neuromuskulotrop (Anregung der Darmmotilität), antiresorptiv, hydragog und sekretagog. Eingesetzt werden Aloe als Pulver oder Extrakt (Curacao-Aloe, Kap-Aloe), Amerikanische Faulbaumrinde (Cascararinde, Rhamni purshianae cortex), Sennesblätter/-früchte (Sennae folium/fructus), Faulbaumrinde (Frangulae cortex), Rhabarberwurzel (Rhei radix), als Tee(mischung), Phytopharmaka. Zu Nebenwirkungen und Anwendungsbeschränkungen 6.2.
  • Aloeextrakt: z. B. Chol-Kugeletten mono 10 mg Drg., Kräuterlax® Dr. Henk 15 mg Drg. (Aloe-Trockenextrakt)

  • Amerikanische Faulbaumrinde: Legapas® Filmtbl., Tr. (Cascararinde)

  • Sennesblätter/-früchte:

    • Monopräparate: Alasenn® Kräutergranulat (Sennesblätter, Tinnevelly-Sennesfrüchte), Midro Abführ Tbl.® (Tinnevelly-Sennesfrüchte), Neda Früchtewürfel (Sennesblätter, Tinnevelly-Sennesfrüchte), Ramend Abführ-Tbl. (Alexandriner-Sennesfrüchte, Tinnevelly-Sennesfrüchte)

    • Teezubereitungen: Bad Heilbrunner Abführtee (Sennesblätter), Bekunis Instant Tee (Tinnevelly- und Alexandriner-Sennesfrüchte), Bekunis Kräutertee N (Sennesblätter), Midro Tee (Tinnevelly-Sennesblätter), Ramend Abführtee Instant N Teeaufgusspulver (Alexandriner- und Tinnevelly-Sennesfrüchte)

  • Komb. mit anderen Drogen: z. B. Agiolax® Gran. (Ind. Flohsamen/-schalen, Tinnevelly-Sennesfrüchte), Chol-Kugeletten® Neu Drg. (Schöllkraut, Aloe-Trockenextrakt)

Merke

KI: Darmverschluss, akut-entzündliche Darmerkrankungen (z. B. Morbus Crohn), abdominale Schmerzen unbekannter Ursache, Schwangerschaft, Stillzeit, Kinder unter 12 Jahren.

Quell- und Schleimstoffdrogen
SchleimstoffdrogenQuellstoffdrogenWirken über einen Dehnungsreiz durch hohes Wasserbindungs- und Quellungsvermögen, Zunahme von Stuhlgewicht und Stuhlvolumen, Anregung der Darmperistaltik und Beschleunigung der Darmpassage. Mild wirksame Laxanzien, geeignet für Langzeitanwendung, keine Gewöhnung. Zu Beginn der Behandlung können vermehrt Blähungen auftreten. In diesem Fall mit der Einnahme von karminativ wirksamen Drogen kombinieren (3.5.7).

Merke

Auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr mind. im Verhältnis 1 : 10 achten.

  • Leinsamen (Lini semen): 2–3-mal tgl. 1–2 EL ganzen oder leicht gequetschten (nicht geschroteten) Leinsamen mit mind. 150 ml Flüssigk. zwischen den Mahlzeiten einnehmen. Bei Obstipation Leinsamen nicht vorquellen lassen! Eine spezielle, empfehlenswerte Kultursorte sind goldgelbe Leinsamen, die den braunen sowohl durch eine höhere Quellungszahl, als auch geschmacklich überlegen sind, z. B. Linusit® Gold Kerne).

  • Flohsamen, (Psyllii semen), Indischer Flohsamen/-schalen (Plantaginis ovatae semen/seminis tegumentum): 1–3-mal tgl. 1 EL (ca. 10 g) (Flohsamen) bzw. 1–4-mal tgl. 1 EL (Ind. Flohsamen) mit mindestens 150 ml Flüssigk. einnehmen. Gebrauchsfertige Zubereitung Ind. Flohsamen/-schalen:

    • Monopräparate: z. B. Agiocur® Gran. (Ind. Flohsamen/-schalen), Flosa® Balance Gran., Flosine® Balance Gran., Mucofalk® Apfel/-Fit/-Orange Gran., Metamucil kalorienarm Orange Pulv., Pascomucil® Pulv.

    • Kombinationspräparate: Agiolax® Gran. (Ind. Flohsamen/-schalen, Tinnevelly-Sennesfrüchte)

Praxistipp

Für Flohsamen/-schalen gelten folgende Hinweise:

  • Die Resorption anderer Arzneimittel kann verzögert werden (z. B. Phenprocuomon [Marcumar®], Antidiabetika), evtl. Reduzierung der Insulindosis. Andere Arzneimittel im Abstand von 30–60 Min. einnehmen.

  • Zu Beginn der Therapie kann Völlegefühl, Flatulenz auftreten. In seltenen Fällen sind allergische Reaktionen möglich.

  • Zu Wechsel- und Nebenwirkungen, Kontraindikationen 6.2.

Reflexzonentherapie am Fuß
  • Symptomzonen: Dickdarm, v. a. Sigmoid, Rektum

  • Hintergrundzonen: LWS, Kopf, Zähne, Lymphsystem, Solarplexus, Sphinktermuskulatur; Tonisierung aller Zonen

  • Dosierung: nach Verlauf, i. d. R. 2–3-mal/Wo. 20–25 Min., 6–12 Sitzungen

Hämorrhoiden

Akupunktur
HämorrhoidenBewährte Punkte: Bl 27, Bl 31, (Bl 35, Bl 49, Bl 57, Bl 54), Du 6, evtl. Moxa, Du 20, (Du 1, Du 3).
Anthroposophische Medizin
  • Basistherapie zum Aufbau des Darmmilieus: Digestodoron® Tr./Tbl.

  • Symptomatisch: Hamamelis comp. Salbe, Hämorrhoidalzäpfchen Weleda

  • Tonisierend, auch bei Sphinkterschwäche: Quercus Hämorrhoidalzäpfchen

Ausleitende Verfahren
  • Alle Schröpfreflexzonen am Rücken, bes. die Leber-Galle-Zone je nach Indikation blutig oder unblutig schröpfen (2.6.3, 2.6.4).

  • Blutegel wirken auch gut bei Analvenenthrombose (2.6.6).

Ayurveda
Je nach lokaler Symptomatik und begleitenden Allgemeinsymptomen wird auch bei Hämorrhoiden nach beteiligtem Dosha differenziert. Grundsätzlich muss das Dosha Vata durch Maßnahmen zur Dämpfung von Vata (2.8) reguliert werden.
  • Diätetische Maßnahmen: Zu meiden sind frittierte und schwere Speisen; Gewürze wie Kardamom, Ingwer, Ajowan und der Gebrauch von Ghi (geklärtes Butterfett) einsetzen.

  • Allgemeinmaßnahmen: Überanstrengung, langes Sitzen auf hartem Untergrund ist zu meiden, Sitzbäder sollten durchgeführt werden. Bei Juckreiz Hämorrhoiden mit etwas Ghi (geklärtes Butterfett) einreiben.

  • Phytotherapie: Zubereitungen aus der chebulischen Myrobalane (insbesondere Abhayarishta, eine fermentierte Zubereitung) oder die sog. Kankayana-gutika, eine Zubereitung aus ährigem Schmetterlingsingwer (Hedychium spicatum), Ingwer, Kreuzkümmel, Koriander, schwarzem Pfeffer u. a. pflanzlichen Bestandteilen werden innerlich empfohlen.

Biochemie nach Schüßler
Nr. 1 Calcium fluoratum D 12 kann eingenommen sowie als Salbe (Salbe Nr. 1) nach jedem Stuhlgang appliziert werden.
Ernährungstherapie
Obstipation vermeiden, Stuhl weich halten: therapeutische Grundsätze wie bei 3.5.9.
Homöopathie
  • Acidum nitricum D 4, D 6: blutende Hämorrhoiden, Afterjucken, -brennen, Splitterschmerz, typisch bei unzufriedenen Menschen mit Sorge um die eigene Gesundheit und Ärgerlichkeit bei Kleinigkeiten

  • Aesculus D 2, D 3, D 4: dunkelrote, blutende Hämorrhoiden, Afterbrennen, Gefühl, als ob der After prolabiert ist, als ob ein Fremdkörper im After ist

  • Aloe vera D 3, D 4: blutende Hämorrhoiden, heftiges Afterbrennen, -jucken, Hitzegefühl des Rektums, starker Meteorismus, Stuhlinkontinenz

  • Capsicum D 3, D 4: Diarrhö mit brennenden Hämorrhoiden, wunder After, Durst nach Stuhlgang, Frostigkeit, brennende Haut und Schleimhäute

  • Carduus marianus, D 2, D 3, D 4: Hämorrhoiden bei Leberleiden, Pfortaderstauung

  • Collinsonia canadensis D 1, D 2: Hämorrhoiden bei Obstipation mit Meteorismus und knolligem, hartem Stuhl (Schwangerschaft)

  • Hamamelis D 1, D 2, D 3: juckende, brennende, blutende Hämorrhoiden, besonders bewährt: äußerlich Hamamelissalbe

  • Nux vomica D 4, D 6, D 12: blutende Hämorrhoiden, zusammenschnürendes Gefühl im Rektum, oft lebhafte, reizbare Menschen mit sitzender Tätigkeit und Verlangen nach Genussmitteln

  • Sulfur D 4, D 6, D 12: brennende Hämorrhoiden, heftiges Afterjucken und -brennen (wie von Madenwürmern)

Bei Unterleibsbeschwerden der Frau mit Obstipation kommen je nach Konstitutionstyp außerdem infrage: Pulsatilla, Sepia.
Homotoxikologie
  • Paeonia comp.-Heel® (Tbl.): Hämorrhoidealbeschwerden, Hautentzündungen im Analbereich, Fissuren

  • Aesculus-Heel® (Tr., Amp.): lindert venöse Stauungen, Krampfadern, Hämorrhoiden

  • Hamamelis-Creme-Heel S (Creme): lokal bei Hämorrhoiden, Krampfadern, Haut- und Schleimhautblutungen

  • Hamamelis-Homaccord® (Tr., Amp.): Hämorrhoiden, Krampfadern

Komplexmittelhomöopathie
Zur organotropen und funktiotropen Unterstützung kommen folgende Komplexmittel infrage:
  • Haemorrhoid-Gastreu® N R13 Tr.: Collinsonia canadensis D 4, Hamamelis D 3, Nux vomica D 4, Paeonia officinalis D 3, Acidum nitricum D 6, Aesculus D 2, Lycopodium D5, Sulfur D5

  • Phöno Ven Tr.: Aesculus hippocastanum D 1, Hamamelis virginiana D 3, Silybum marianum D 2

Mind-Body-Medizin
Die motivierende Gesprächsführung und Achtsamkeitsschulung erhöht die Compliance zur Ernährungsumstellung (Genussgifte meiden/Gewichtsreduktion) und zur Einhaltung der Bewegungs- und Verhaltensempfehlungen.
Neuraltherapie
Angezeigt sind das Unterspritzen von Rhagaden, lokale Inj., wiederholt tiefe Infiltration 1 cm perianal bei 3 und 9 Uhr.
Ordnungstherapie
Der Stuhl sollte weich gehalten werden, damit kein Pressen erfolgen muss. Genussmittel sind weitgehend zu meiden, Übergewicht sollte abgebaut werden.
Orthomolekulare Medizin
Magnesium 300–900 mg tgl. kann zu harten Stuhl normalisieren.
Physikalische Therapien
  • Hydrotherapie: Ziel ist eine Entstauung durch kalte Sitzbäder (absteigend 30–15 °C), je nach Temperatur wenige Min. bis 15 Sek., kühle (30–32 °C) Rosskastanien-Zinnkraut-Eichenrinde-Sitzbäder, abends T-Wickel anlegen und nachts liegen lassen. Waschungen des Afters mit kaltem Wasser 3 Min. lang, 6-mal tgl., bes. nach dem Stuhlgang. Traditionell: abends T-Wickel anlegen und nachts liegen lassen.

  • Bewegungstherapie: Schwimmen ist günstig und lässt Blut in andere Körpergebiete umverteilen, bei starker Stauung und Schmerzen Bauchlage und Beckenhochlagerung, auch in Bauchlage über einen Stuhl oder Tisch legen. Oberkörper in Tieflage und Becken oben, tiefe Ein- und Ausatmung, KG in Becken-Bein-Hochlagerung, Beckenbodengymnastik. Zur Vorbeugung sind stuhlgangsregulierende Maßnahmen wichtig (3.5.9).

Phytotherapie
Durch ballaststoffreiche Kost und Einnahme von Schleimdrogen (Flohsamen, Indischer Flohsamen/-schalen, Leinsamen 3.5.9) für einen weichen Stuhl sorgen.
Akut entzündlich Beschwerden
Bei Nässen, leichten oberflächlichen Blutungen, Brennen, Juckreiz sind Sitzbäder und Waschungen mit adstringierend und/oder entzündungshemmenden Drogen zu empfehlen:
  • Gerbstoffdrogen → adstringierend, antiphlogistisch, juckreizstillend, hämostyptisch; Eichenrinde (Quercus cortex), Hamamelisblätter/-rinde (Hamamelidis cortex/folium): als wässriger oder wässrig-ethanolischer Extrakt, z. B. Hametum® Extrakt Flüssigk. (Destillat aus frischen Hamamelisblättern und -zweigen)

  • Kamillenblüten (Matricariae flos) → antiphlogistisch, wundheilungsfördernd, antibakteriell: als wässriger Auszug, ethanolischer Extrakt mit stand. Gehalt an α-Bisabolol; z. B. Kamillosan® Konzentrat Lsg., Kamillosan® Wund- und Heilbad Lsg., Kamillin Konzentrat Robugen® Lsg., Kamillin-Extern-Robugen® Lsg.

Chronische Beschwerden
Anwendung in Form von Salben, Suppositorien.
  • Kamillenblüten (Matricariae flos) → antiphlogistisch, wundheilungsfördernd, antibakteriell: z. B. Hewekzem novo® Heilsalbe N (Kamillenöl), Kamillosan® Creme/Salbe/Wund- und Heilbad, Kamillin Creme/Extern-Lösung Robugen®

  • Hamamelisblätter/-rinde (Hamamelidis cortex/folium) → adstringierend, antiphlogistisch, juckreizstillend: z. B. Faktu lind Salbe/-Zäpfchen mit Hamamelis, Haenal® fact Hamamelis Salbe/ Haenal® Hamamelis Zäpfchen, Hametum® Hämorrhoidensalbe /Hametum®Wund- und Heilsalbe (frische Hamamelisblätter und -zweige), Hametum® Hämorrhoidenzäpfchen (Hamamelisblätter), Hamamelis-Salbe 10 % Weleda, Posterine® Salbe/Zäpfchen (Hamamelisblätter)

Cave

Hämorrhoiden im nässenden Stadium neigen zu allergischen Reaktionen auf die Salben-/Suppositorien-Grundlage (z. B. Wollwachsalkohole).

Reflexzonentherapie am Fuß
  • Symptomzonen: Anus

  • Hintergrundzonen: Leber, Gallenblase, Dünndarm, Sphinktermuskulatur, Lymphsystem Leistenbeuge, Kreuz-Steißbein

  • Dosierung: nach Verlauf, i. d. R. 2–3-mal/Wo. 20–25 Min., 6–12 Sitzungen

Sauerstoff- und Ozontherapien
Analfissur: Unterspritzen mit 5–10 ml O3/O2 mit 25 µg O3/ml (3–5 Behandlungen).

Leber und Galle

Naturheilkundliche Behandlungsprinzipien

naturheilkundliche BehandlungsprinzipienLebererkrankungennaturheilkundliche BehandlungsprinzipienGallenwegserkrankungennaturheilkundliche BehandlungsprinzipienGallenblasenerkrankungenSynthese, Entgiftung und Ausscheidung kennzeichnen die Aufgaben der Leber und Gallenwege. Sprichwörtliche Persönlichkeitsmerkmale (z. B. Choleriker) deuten auf den Bezug zum Seelen- und Gefühlsleben hin. In der naturheilkundlichen Therapie geht es daher auch um einen Ausgleich von spannungserzeugenden inneren Dysharmonien. Da die Galle auch einen Einfluss auf die Peristaltik hat, besteht hier ein Therapieansatz für Sodbrennen und Reflux. Das System ist sehr stark hormonellen Einflüssen unterworfen, was beachtet werden sollte.

Merke

Regulationsstörungen immer mitbehandeln (1.3.1).

Akupunktur
Lebererkrankungen sind keine klassische Akupunktur-Indikation. Bei chron. Cholezystitiden kann eine Akupunktur-Behandlung sinnvoll sein, ebenso zur Steigerung der Gallenblasenmotorik, was bei kleinen Steinen zu deren Abgang führen kann. Die Punktekombinationen sind nur Vorschläge. In einer Sitzung nicht alle Punkte auf einem Meridian und insgesamt nicht mehr als 14 Nadeln verwenden.
Anthroposophische Medizin
Die aufbauende Leber und das – die zersetzende Gallenflüssigkeit sammelnde und leitende – Gallensystem werden in der AM als einheitliches Organsystem angesehen, in dem sich aufbauende und abbauende Prozesse besonders intensiv durchdringen. Die entsprechenden „Typenmittel“ Hepatodoron® (aus getrockneten Blättern der Weinrebe und der Walderdbeere) und Choleodoron® (aus Chelidonium und Curcuma) werden häufig kombiniert und tageszeitlich nach chronobiologischen Gesichtspunkten versetzt gegeben: das Galle-Mittel Choleodoron® morgens und vormittags, das die aufbauenden Leber-Prozesse unterstützende Hepatodoron® abends und nachts.
Ausleitende Verfahren
Die Schröpftherapie (blutig und trocken) wirkt entstauend oder anregend bei allen funktionellen und organischen Erkrankungen von Leber und Galle. Die beiden Zonen sind sehr leicht am Rücken zu finden und häufig als Fülle- oder Leeregelosen zu tasten (Abb. 2.6-1). Die Leberzone grundsätzlich nur trocken behandeln. Durch ihre Behandlung wird nicht nur das Organsystem, sondern der gesamte Funktionskreis (2.6.4) beeinflusst.
Ayurveda
Aus ayurvedischer Sicht stehen Leber und Galle eng mit dem Blut in Verbindung. Allgemein gelten die beiden als Organe, in denen das Dosha Pitta besonders stark vertreten ist. Deshalb sind bei Erkrankungen dieser Organe zunächst Pitta-dämpfende Maßnahmen (2.8) durchzuführen.
Biophysikalische Informations-Therapie
Die Funktion von Leber/Galle kann nicht losgelöst vom Dünndarm betrachtet werden. Ein vorhandenes Leaky-gut-Syndrom muss zuerst behandelt werden, unterstützt mit dem ZMR-Programm E4. Die Leber wird gezielt mit dem Programm E2 therapiert, um ihre Stoffwechselleistung zu verbessern. Unumgänglich ist eine gründliche Basisentgiftung mit MRT 503 (2.13).
Eigenbluttherapie
Die EB stellt für Erkrankungen der Leber, Gallenblase und Gallenwege eine schonende Therapieform dar, unabhängig davon, ob die EB als Zusatztherapie oder alleinige Maßnahme eingesetzt wird. Die Erfolge sind stets erstaunlich.
Ernährungstherapie
Die alte fettarme Leber-Galle-Schonkost ist obsolet. Entscheidend bei allen Leber-Galle-Erkrankungen ist nicht die Fettreduktion, sondern die Verwendung von leicht verdaulichen Fetten. Fette mit niedrigem Schmelzpunkt und chemisch nicht raffinierte Fette kommen infrage: Butter, Sahne, kalt gepresste Öle, Margarine von Vitaquell.
In schweren Fällen kann auf sog. MCT-Fette zurückgegriffen werden (Fette mit mittelkettigen Triglyzeriden), die weder Gallensäuren noch Lipasen vor der Resorption im Darm benötigen. Sie sind deswegen auch bei der chron. Pankreatitis von großem Vorteil.
Heilfasten
Günstige Wirkung bei chron. Hepatopathien (Fettleber, chron. Hepatitis), bei Leberzirrhose kontraindiziert. Bei Neigung zu Gallensteinen alle paar Tage mit Glaubersalz abführen (choleretische Wirkung des Sulfats).
Homöopathie
Die genannten Potenzen (zur Potenzwahl 2.26) dienen nur als Anhaltspunkt. Konstitutionelle Behandlung (2.26) anstreben.
Homotoxikologie
Die Leber zählt zu den großen Ausscheidungsorganen, sodass hier die Anregung zur Entgiftung und die Leberorganstärkung eine große Rolle spielen. Optimiert werden sollten hier auch die Entgiftungsphasen 1 und 2 (2.27).
Mind-Body-Medizin
Wenn sich Patienten auf die Einübung von Atemachtsamkeit einlassen, kann die regelmäßige Ausübung im Alltag stressmindernd wirken und die Eigenregulation in Bezug auf Ärger- und Wutempfindungen fördern. Methoden sind: Qigong, Taiji, Yoga, atemzentrierte Meditation.
Neuraltherapie
Bei chron. Beschwerden Störfeld ausschließen: Vor geplanter Cholezystektomie mehrfach abdominaler Grenzstrang re. (2.40). Vorübergehende Besserung → OP indiziert, jedes Mal Verschlechterung → dringender V. a. Störfeld. Bei OP ist die Entwicklung eines Postcholeyzstektomiesyndroms wahrscheinlich.
Ordnungstherapie
Im Altertum sah man enge Beziehungen zwischen Leber und Galle sowie Gemütsbewegungen bzw. Charaktermerkmalen (z. B. Choleriker, Melancholiker).
Physikalische Therapien
Hauptziele: Linderung von Schmerzen durch Spasmolyse, Entzündungshemmung, Ordnung des Abdomens, Verbesserung der Leberdurchblutung. Schwerpunkte: Hydro-/Thermotherapie (2.28), Massage (Bindegewebs-, Segmentmassage, Periostbehandlung, Kolonbehandlung 2.36) und Trinkkuren mit Sulfatwässern (2.10).
Phytotherapie
Pflanzliche Cholagoga (choleretisch und/oder cholezystokinetisch wirksame Drogen) eignen sich zur alleinigen Therapie (evtl. ergänzt durch diätetische Maßnahmen) bei allen funktionellen Störungen oder Dyskinesien der Gallenwege.
  • Choleretika stimulieren die Galleproduktion in der Leber und regen zur Bildung bzw. Ausscheidung von dünnflüssiger Lebergalle an.

  • Cholezystokinetika unterstützen die Ausschüttung von Gallenflüssigkeit aus der Gallenblase.

Viele dieser Drogen haben zusätzlich antiphlogistische, karminative, spasmolytische und/oder allgemein sekretionsanregende Eigenschaften und werden deshalb auch bei Reizdarmsyndrom bzw. funktioneller Dyspepsie (3.5.6) zur Förderung der Fettverdauung eingesetzt. Teemischungen bzw. Phytopharmaka aus mehreren Drogen werden häufig bevorzugt, da nicht immer nach vorherrschenden Wirkeigenschaften zu differenzieren ist und dies durch die funktionelle Verknüpfung der Verdauungsorgane in der Praxis auch nicht in jedem Fall erforderlich ist. Durch erschwerte Bedingungen für Kombinationsarzneimittel sind im Rahmen der Nachzulassung jedoch viele der beliebten cholagog wirksamen Phytopharmaka vom Markt verschwunden.
Pflanzliche Lebertherapeutika mit hepatoprotektiven, antioxidativen und regenerationsfördernden Eigenschaften werden adjuvant (zusammen mit diätetischen Maßnahmen) eingesetzt. Sie wirken symptomlindernd bei Schmerzen im rechten Oberbauch, Völlegefühl und verminderter Leistungsfähigkeit, sie eignen sich sowohl zur Prophylaxe von Leberschädigungen durch Chemotherapeutika, Zytostatika als auch zur Therapie von Hepatopathien (toxische Leberschäden durch Alkohol, Arzneimittel, Virushepatitiden, Leberzirrhose). In den letzten Jahren zeigen Phytopharmaka mit hoch dosiertem Silymaringemisch vielversprechende Ergebnisse bei Hepatitis C zur Verbesserung der Lebensqualität.
Reflexzonentherapie am Fuß
Bei allen Hepatopathien erfolgt die adjuvante Behandlung der Symptomzonen Leber sowie der Hintergrundzonen re. Schultergürtel, Proc. transversus C 3, 4, 5, re. untere BWS, Magen, Darm.

Gallensteine und Cholezystitis

Akupunktur
Gallensteine Cholezystitis
  • Leber- und gallenwirksame Punkte: Gb 40, (Gb 38), Bl 18, Bl 19, Le 13

  • Spasmen: Le 2, Le 3, Gb 14, Gb 37, (Gb 38)

  • Cholezystitis: Bl 18, Bl 19, Le 3, (Le 6), Gb 24, (Gb 23), Gb 34, Gb 37, (Gb 38, Gb 40), Ren 12, Extra 39 (Gb 34-1, auf dem Gb-Meridian, 1 QF unter Gb 34, auch Testpunkt für Gallenblase)

Anthroposophische Medizin
  • Basistherapie: Choleodoron® Tr. oder Chelidonium Kps.

  • Verdauungsbeschwerden, Meteorismus, Völlegefühl: Chelidonium comp. Tr.

  • Koliken: Chelidonium/Colocynthis Amp./Glob.

Ausleitende Verfahren
Adjuvante Therapie durch Schröpfen (2.6.3, 2.7.4) und Blutegel am Rippenbogenrand (2.6.6). Beim Postcholezystektomie-Syndrom versuchsweise ein Cantharidenpflaster auf die Narbe (2.6.8) oder Blutegel.
Ayurveda
Bei Erkrankungen der Gallenblase und Gallenwege sind alle Maßnahmen zur Dämpfung von Pitta (2.8). zu empfehlen. Ingwer und Curcuma sind bei diesen Erkrankungen sowohl als Gewürz als auch als Arznei zu empfehlen. Ebenso wird Galgant (als Pulver oder als Tablette) empfohlen.
Bachblütentherapie
Häufig Vine und Cherry Plum.
Biochemie nach Schüßler
  • Krämpfe: Nr. 7 Magnesium phosphoricum D 6, auch als „Heiße Sieben“ (2.12)

  • Cholezystitis: Nr. 3 Ferrum phosphoricum D 12

Biophysikalische Informations-Therapie
Bewährte Indikation (2.13). Es sollte unbedingt die hormonelle Situation beachtet und korrigiert werden. Hier kann mit Erfolg ZMR eingesetzt werden.
Ernährungstherapie
Basenreiche Ernährung, bes. Kartoffeln, Stängel-, Wurzel- und Blattgemüse, Gemüsesäfte, Rohmilch, Joghurt und Sahne, Obst, Eigelb, Kräuter und Fette. Zur Vorbeugung bei familiär gehäuften oder in der Vergangenheit aufgetretenen Steinen Normalgewicht anstreben. Bittere und scharfe Lebensmittel und Gewürze bevorzugen (z. B. Radicchio, Endivien, Löwenzahn, Ingwer, Curcuma).
Homöopathie
  • Bryonia D 3, D 4, D 6: Cholezystitis mit Schmerz im re. Oberbauch, Tiefatmen sowie jede Bewegung <, Anziehen der Beine gegen Bauch >

  • Chelidonium D 2, D 3, D 4: Schmerz unterhalb des re. Schulterblatts typisch, Krampfschmerz und Wundheitsgefühl der Lebergegend, belegte Zunge, bitterer Geschmack, Verlangen nach Saurem, heller Stuhl

  • China D 2, D 3, D 4: Völlegefühl nach dem Essen, Unverträglichkeit von Hülsenfrüchten, Kohl, Milch, Obst, extreme Berührungsempfindlichkeit, Wiederkehren der Beschwerden zur gleichen Std., nachts <, Essen <, Wärme >

  • Cholesterinum D 6: bei Cholelithiasis zur Verhinderung neuer Steinbildung

  • Lachesis D 12, (D 30): Cholezystitis mit Tendenz zur Sepsis, aufgetriebener Leib mit großer Berührungsempfindlichkeit (Druck der Kleidung unerträglich)

  • Mandragora e radice D 3, D 4, D 6, D 12: starker nächtlicher Meteorismus, Schmerz der re. Körperseite, der re. Schulter, bis in die re. Kopfhälfte ziehend, krampfartiger Singultus, Übelkeit, Aufstoßen, Rückwärtsbeugen >

  • Mercurius dulcis D 4, D 6: heftig stechende Leber, harter, aufgetriebener Leib, kann nicht auf rechter Seite liegen, Ikterus, reichlicher Speichelfluss, klebriger Schweiß, Kälte <, Wärme <, nachts <

  • Natrium sulfuricum D 3, D 4, D 6: Stechen und Berührungsempfindlichkeit der Leber, reichliche, übel riechende Flatulenz, frühmorgendliche Diarrhö, starkes Frösteln, selbst im Bett, Melancholie, feuchte Kälte <

  • Podophyllum D 3, D 4, D 6: krampfartige Leibschmerzen, die zum Schreien nötigen, berührungsempfindliche Lebergegend, aber leichtes Reiben >, Wärme <, Zusammenkrümmen <

  • Taraxacum D 1, D 2, D 3, D 4: Speichelfluss, bitterer Geschmack, Völlegefühl, Meteorismus, Übelkeit wie nach zu reichlichem Genuss fetter Speisen, scharfe Stiche im Bauch, Leberschmerz

Homotoxikologie
  • Chelidonium-Homaccord® (Tr., Amp.): Gallenganserkrankungen, Leberschädigungen, Hepatitis

  • Spascupreel® (Tbl., Amp., Supp.): Spasmolytikum

  • Traumeel® S (Tbl., Tr., Amp.): entzündliche Prozesse verschiedener Organe, Gewebe

  • Injeel-Chol® (Amp.): Cholangitis, Cholezystitis, Leberfunktionsstörung, Hepatitis

  • Leptandra compositum (Tr., Amp.): Anregung der körpereigenen Abwehr, Oberbauchbeschwerden, chron. Leber- und Pankreaserkrankungen, Pfortaderstauung, Meteorismus

  • Momordica compositum N (Amp.): Störungen der Leber-, Gallen- und Pankreasfunktion

  • Vesica fellea suis-Injeel (Amp.): Organmitel der Gallenblase

Auto-Sanguis-Stufentherapie:
  • 1.

    Stufe: Nux vomica-Homaccord® oder Spascupreel® i.v.

  • 2.

    Stufe: Lymphomyosot®N oder Injeel-Chol® s.c.

  • 3.

    Stufe: Momordica compositum oder Leptandra compositum s.c.

  • 4.

    Stufe: Vesica fellea suis-Injeel s.c.

Manuelle Medizin
Dysfunktionen der Rippen 7–10 und BWK 10 können eine Cholezystitissymptomatik vortäuschen (Cyriax-Syndrom 2.35).
Neuraltherapie
Cholezystitis: abdominaler Grenzstrang re., ferner Segmenttherapie über Dermatome und Head-Zonen, Chapman Punkte für die Leber und die Gallenwege im 5. u. 6 ICR bds.
Orthomolekulare Medizin
Gallensäuren (z. B. Ursofalk®) können kleine, nicht kalkhaltige Gallensteine auflösen (mehrmonatige Therapie erforderlich).
Physikalische Therapien
Kolik
Eine notwendige chirurgische Intervention sollte durch naturheilkundliche Therapieversuche nicht verzögert werden und ist daher zunächst abzuklären.
  • Hydrotherapie: ansteigendes Fuß-, Sitzbad, heiße Dampfkompresse – heiße Rolle im Gallensegment (Th 6–10 re.) von Wirbelsäule bis re. Rippenbogen, heiße Packungen von zerquetschten Pellkartoffeln, Leinsamenbrei (Vorsicht bei akuten Entzündungszeichen, dann kalte Auflagen)

  • Massage: Periostbehandlung re. Rippenbogen, Bindegewebsmassage – Leberstrich: am re. Rippenbogen entlang zur Wirbelsäule (danach oft Kolik beendet)

Kolik im Intervall
  • Hydrotherapie: ansteigendes Fußbad – Leibwickel

  • Massage: Reflexzonenmassage (Bindegewebsmassage, Periostbehandlung), Kolonbehandlung (2.36.10 ohne Punkt 2 an der rechten Colonflexur)

  • Elektrotherapie: Kurzwelle (2.18.2), Ultraschall im Segment (2.18)

Akute Cholezystitis
Angezeigt sind Prießnitz-Umschläge (Leib), bei Fieber öfter erneuern, Wadenwickel, ansteigendes Fußbad bei kalten Füßen.
Chronische Cholezystitis
  • Hydrotherapie: lang liegende Leibwickel

  • Elektrotherapie: Kurzwelle u. Ultraschall im Segment

  • Massage: Segmentmassage (Bindegewebsmassage, Periostbehandlung re. Rippenbogen), Kolonbehandlung

  • Phototherapie: traditionell als UV-Erythemfeld Rücken-Gallen-Segment re.

  • Balneotherapie: Magen- und Natriumsulfatwässer-Trinkkur, Kneippkurorte

  • Bewegungstherapie: Da die chron. Cholezystitis und Gallensteine oft Folge eines gestörten Fettstoffwechsels sind, ist bei fehlender Akutsymptomatik ein moderates Ausdauertraining indiziert.

Phytotherapie

Cave

Akute Entzündungen der Gallenblase und der Gallenwege, Verschluss der Gallenwege sowie Gallensteinerkrankungen mit operationspflichtigen Steinen sind keine Indikationen für (pflanzliche) Choleretika. Schwere Leberfunktionsstörungen sind ebenfalls vor der Behandlung auszuschließen.

  • Zur Prophylaxe von Steinen und Entzündungen eignen sich Drogen mit choleretischer, cholezystokinetischer und antiphlogistischer Wirkung (3.6.3): Artischockenblätter (Cynarae folium), Curcumawurzelstock (Curcumae longae rhizoma), Javanische Gelbwurz (Curcumae xanthorrhizae rhizoma), Kamillenblüten (Matricariae flos) als Frischpflanzensaft, Phytopharmaka, zusätzlich in Teemischungen: Löwenzahnwurzel mit -kraut (Taraxaci radix cum herba), Mariendistelfrüchte (Cardui mariae fructus), Pfefferminzblätter (Menthae piperitae folium), Schafgarbenkraut/-blüten (Millefolii herba/flos), Wermutkraut (Absinthii herba)

  • Bei Spasmen und Kolikneigung (auch 3.6.3): Alkaloiddrogen: Tollkirschenblätter (Belladonnae folium), Glockenbilsenkrautwurzelstock (Scopoliae rhizoma), Schöllkraut (Chelidonii herba)

Praxistipp

  • Steinprophylaxe: Teemischungen und Phytopharmaka mit Choleretika zwischen den Mahlzeiten einnehmen, da sich die Gefahr der Steinbildung in längeren Nüchternperioden wegen des verminderten Galleflusses erhöht.

  • Alkaloiddrogen (Schöllkraut) nur als stand. Extrakt/Phytopharmaka mit genauer Dosierung anwenden.

  • Eine Kombination mit Kamillenblüten zur Entzündungshemmung und/oder Choleretika/Cholezystokinetika zur Anregung des Galleflusses kann sinnvoll sein.

Funktionelle Störungen der Gallenblase und Gallenwege und -koliken

Akupunktur
GallenkolikenGallenblase und Gallenwege, funktionelle StörungenBewährte Punkte: Bl 18, Bl 19, Gb 14, Gb 34, Gb 37, (Gb 38, Gb 43), Le 2, Le 3, Le 14, Ren 12.
Anthroposophische Medizin
  • Basistherapie: Choleodoron® Tr. oder Chelidonium Kps.

  • Koliken: Chelidonium/Colocynthis Amp./Glob.

Ausleitende Verfahren
Meist ist eine heiße Gallegelose tastbar, diese dann blutig schröpfen (2.6.3).
Ayurveda
Bei funktionellen Störungen der Gallenwege sind Pitta-dämpfende Maßnahmen (2.8) angezeigt. Ebenso Ingwer und Curcuma.
Bachblütentherapie
Häufig sind Vine und Cherry Plum angezeigt.
Biochemie nach Schüßler
Bei Krämpfen: Nr. 7 Magnesium phosphoricum D 6, auch als „Heiße Sieben“ (2.12).
Biophysikalische Informations-Therapie
Die Matrix-Regenerations-Therapie mit MRT 503 über den Reflexzonen der Galle ist sehr hilfreich und tiefenwirksam (2.13).
Eigenbluttherapie

Praxistipp

  • 1. Tag nach der Kolik: 0,5 ml EB + Spasmo Injektopas SL und Obatri-Injektopas®

  • 2. und 5. Tag nach der Kolik: In gleicher Weise wiederholen, anschließend 2-mal/Wo. 0,5 ml EB + Spasmo Injektopas® SL und Obatri-Injektopas®

Ernährungstherapie
Fettmodifizierte Vollwertkost (3.6.1). Lebensmittel nach Bekömmlichkeit einsetzen. Kaffee und Alkohol meiden.
Homöopathie
  • Belladonna D 4, D 6, (D 30): krampfartiger, pulsierender Schmerz in der Lebergegend, Beschwerden kommen und gehen plötzlich, empfindlich gegen Berührung und Erschütterung, Rückwärtsbeugen >

  • Berberis vulgaris D 2, D 3, D 4: stechender, brennender Schmerz in der Lebergegend, gegen die Nabelgegend ziehend, Druck <, Bewegung <

  • Calcium carbonicum D 4, D 6, D 12, (D 30): stark aufgetriebener, gespannter Leib, enge Kleidung unerträglich, saurer Geschmack, saures Erbrechen, saurer Stuhl, saurer Schweiß

  • Colocynthis D 3, D 4, D 6: heftiger, schneidender Kolikschmerz, enge Kleidung unerträglich, aber kräftiger Druck und Zusammenkrümmen >, presst Fäuste gegen den Bauch

  • Hydrastis D 1, D 2: spasmolytisch wirkend

  • Lycopodium D 4, D 6, D 12, (D 30): stark meteoristisch aufgetriebener Leib, enge Kleidung unerträglich, berührungsempfindlich, kann nicht auf re. Seite liegen, Koliken von 16–20 Uhr, Zusammenkrümmen >

  • Magnesium sulfuricum D 3, D 4, D 6: Leberschmerz bes. beim Atmen, trockener Mund, bitterer Geschmack, graufarbige Diarrhö, Bewegung in frischer Luft >

  • Mandragora e radice D 3, D 4, D 6, D 12: starker nächtlicher Meteorismus, Schmerz der re. Körperseite, der re. Schulter, bis in die re. Kopfhälfte ziehend, krampfartiger Singultus, Übelkeit, Aufstoßen, Rückwärtsbeugen >

  • Nux vomica D 4, D 6, D 12, (D 30): Völlegefühl, Drücken wie von einem Stein, Folge von Genussmittelmissbrauch (Tabak, Kaffee, Alkohol, fette Speisen), Übelkeit, bitteres Erbrechen, Aufstoßen, jähzornig, ängstlich, überempfindlich gegen äußere Eindrücke, auffallendes Wohlbefinden bis kurz vor Erkrankung

  • Plumbum metallicum D 6, D 12: Kolik im Mittelbauch mit kahnförmiger Einziehung des Leibes, berührungsempfindlich, aber fester Druck oder Liegen auf dem Bauch >, jede Bewegung <, nachts <

  • Podophyllum D 3, D 4, D 6: krampfartige Leibschmerzen, die zum Schreien nötigen, berührungsempfindliche Lebergegend, aber leichtes Reiben >, Wärme <, Zusammenkrümmen <

Homotoxikologie
  • Chelidonium-Homaccord® (Tr., Amp.): Gallenganserkrankungen, Leberschädigungen, Hepatitis

  • Spascupreel® (Tbl., Amp., Supp.): Spasmolytikum

  • Traumeel® S (Tbl., Tr., Amp.): entzündliche Prozesse verschiedener Organe, Gewebe

  • Injeel-Chol® (Amp.): Cholangitis, Cholezystitis, Leberfunktionsstörung, Hepatitis

  • Leptandra compositum (Tr., Amp.): Anregung der körpereigenen Abwehr, Oberbauchbeschwerden, chron. Leber- und Pankreaserkrankungen, Pfortaderstauung, Meteorismus

  • Momordica compositum N (Amp.): Störungen der Leber-, Gallen- und Pankreasfunktion

  • Vesica fellea suis-Injeel (Amp.): Organmitel der Gallenblase

Komplexmittelhomöopathie
Zur organotropen und funktiotropen Unterstützung kommen folgende Komplexmittel infrage:
  • Bomagall N Tr.: Carduus marianus D 1, Lycopodium D 3, Nux vomica D 4, Quassia amara D 2, taraxacum D 1

  • Chol-Do® Tr.: Carduus marianus D 1, Chelidonium D 4, Cholesterinum D 2, Solidago virgaurea , Taraxacum D 2

  • Galloselect Tr.: Chamomilla D 1, Carduus marianus D 1, Lycopodium D 3, Chelidonium D 8, Natrium sulfuricum D 4, Taraxacum D 2

Neuraltherapie
Prinzip wie 3.6.2 Infiltration 2–3 ml 1-prozentiges Lidocain präperitoneal über den Sphincter oddi (3 QF vom Nabel in Richtung Schulterdach).
Physikalische Therapien
Wie bei Gallensteinen 3.6.2.
Phytotherapie
Cholagoga (Choleretika und Cholezystokinetika) werden abhängig von den vorherrschenden Symptomen alleine oder in Kombination mit Drogen mit antiphlogistischen, spasmolytischen/karminativen und antibakteriellen Eigenschaften als Frischpflanzenauszug, Tee(mischungen), Tinkt. oder Phytopharmaka eingesetzt.
Monopräparate
  • Artischockenblätter (Cynarae folium) → choleretisch, cholezystokinetisch, cholesterin- und lipidsenkend, antioxidativ, hepatoprotektiv, leberregenerationsfördernd, spasmolytisch und antiphlogistisch: als stand. Extrakt in einer Dosierung von 1000–1500 mg wässriger Trockenextrakt (ED mind. 300 mg), z. B. Ardeycholan® Kps., Aristochol® Gallekapseln, Cynarix® N Drg., Hepagallin® N Drg., Cholagogum Nattermann® Artischocke Kps./-Liquidum, Hepar-POS® Hartkps., Hepar SL® 320 mg Hartkapseln/forte600 mg überzogene Tabletten, Hepacyn® Frischpflanzen-Artischocke Filmtbl., Natu·hepa® 600 mg überzogene Tbl.

  • Boldoblätter (Boldo folium) → choleretisch, cholekinetisch, spasmolytisch, antiphlogistisch: in Teemischungen, z.Z. keine Phytopharmaka erhältlich

  • Curcumawurzelstock (Curcumae longae rhizoma) → choleretisch, cholezystokinetisch, spasmolytisch und antiphlogistisch: z. B. Curcu-Truw® Hartkps.

  • Erdrauchkraut (Fumariae herba) → reguliert die Gallefunktion abhängig von der Ausgangslage, d. h. choleretisch bei verminderter, hemmend bei erhöhter Galleproduktion, wirkt antiphlogistisch, leicht spasmolytisch speziell auf den Sphinkter Oddi: in Teemischungen, zzt. keine Phytopharmaka verfügbar

  • Javanische Gelbwurz (Curcumae xanthorrhizae rhizoma) → choleretisch, cholezystokinetisch, antiphlogistisch, antioxidativ, antibakteriell: zzt. nur in Kombinationen, z. B. Infi-tract® V Tropfen (Angelikawurzel, Enzianwurzel, Javanische Gelbwurz, Ebenwurzel, Myrrhe, Safran) Löwenzahnwurzel mit -kraut (Taraxaci radíx cum herba) → appetit- und verdauungssaftanregend, choleretisch, antiphlogistisch, aquaretisch

  • Mariendistelfrüchte (Cardui mariae fructus) → antiphlogistisch, sekretionsfördernd: als Tee(mischung) bei dyspeptischen Beschwerden, als Extrakt/Phytopharmaka bei Lebererkrankungen (3.6.4, 3.6.5)

  • Pfefferminzblätter/-öl (Menthae piperitae folium/aetheroleum) → choleretisch, karminativ, spasmolytisch; Pfefferminzöl – vorzugsweise Anwendung in Form von magensaftresistenten Arzneiformen in einer ED über 100 mg, z. B. Medacalm® magensaftresistente Hartkps., Spasmo gallo sanol® N Drg.

Leichte Spasmen
Bei leichteren krampfartigen Beschwerden eignen sich Teezubereitungen mit Erdrauchkraut (Fumariae herba) und Boldoblätter (Boldo folium) als adjuvante Therapie. Von beiden Drogen sind zzt. keine Phytopharmaka verfügbar. Teemischungen sind jedoch bei kolikartigen Schmerzen meist nicht ausreichend wirksam.
Stärkere Spasmen
Tollkirschenblätter (Belladonnae folium) nur als eingestellte Tinkt. bzw. stand. Extrakt (Belladonnablätterextrakt nach Ph.Eur.) mit genauer Dosierung (max. 3-mal 0,05–0,1 g Blätter bzw. 0,6–1,0 ml Tinktur mit einem Gesamtalkaloidgehalt von 0,03% berechnet als Hyoscyamin): verschreibungspflichtig! zzt. sind keine Phytopharmaka verfügbar.
Reflexzonentherapie am Fuß
Sedieren der Symptomzone und Tonisieren der Dünndarmzonen löst Gallenkoliken meist in Min. auf.

Hepatitis

Akupunktur
Hepatitis
  • Verbesserung der Befindlichkeit: Bl 19, Ma 36, Ren 12, (Du 9), (Pe 8), Le 3.

  • Chron. Hepatitis: irreversibler Gewebsumbau nicht beeinflussbar; unterstützend: Bl 18, 19, Le 2, Le 3, Ma 36, Ni 1, Ren 8 (Bauchnabel, Moxa auf Unterlage), 12, Le 13

Anthroposophische Medizin
  • Basistherapie: Hepatodoron® Tbl. (2–4 Tbl. vor dem Schlafengehen zerkauen) und Carduus marianus Kps.

  • Fibrose, Zirrhose: zusätzlich Hepar-Stannum D 4, D 6 Amp oder Hepar/Stannum II Amp.

  • Müdigkeit, Erschöpfung, Stimmungsschwankungen: Hepar-Magnesium D 4, D 6 Amp.

  • Evtl. Misteltherapie bei chron. Virushepatitis

Ausleitende Verfahren
Blutige oder (meist) trockene Schröpfungen mehrmals durchführen, verbessert die Durchblutung der Leber. Aschner empfiehlt eine Blutegelbehandlung zur Entstauung der Leber (2.6.6).
Ayurveda
Bei Hepatitis werden Bettruhe und Maßnahmen zur Dämpfung eines gesteigerten Pittas (2.8) empfohlen.
  • Diätetische Maßnahmen: Scharfe, frittierte und saure Speisen sind zu meiden. Gewürze wie Curcuma, Kreuzkümmel und in Maßen auch Ghi (geklärtes Butterfett) sollten verwendet werden.

  • Phytotherapie: Bhumyamalaki (Phyllanthus urinaria) wirkt in vitro gegen Hepatitis-B-Viren. Außerdem werden Zubereitungen aus Picrorhiza curroa (Katuki), Eclipta alba (Bhṛṅgaraja) und der Amla-Frucht (z. B. Dhatri-Lauha als Kombinationspräparation mit eisenhaltigen Substanzen) empfohlen. Zur allgemeinen Regulierung des Gastrointestinaltrakts sind die drei Myrobalanen (Triphala) nützlich.

Bachblütentherapie
Häufig sind Holly, Mustard angezeigt.
Biophysikalische Informations-Therapie
Im chron. Zustand ist zusätzlich zur direkten Leberbehandlung mit ZMR-Programm E2 die MRT-Behandlung angezeigt – und zeitlich versetzt die endogene BIT mit der entsprechenden Nosode als Eingangsinformation (2.13).
Ernährungstherapie
Fettmodifizierte Vollwertkost (3.6.1). Lebensmittel nach Bekömmlichkeit einsetzen. Alkohol meiden. Kaffee vermag bei chron. Hepatitis in gewissem Maß vor Leberzirrhose schützen und kann mäßig konsumiert werden.
Heilfasten
Bei Z.n. Hepatitis Senkung der Transaminasen möglich (2.23). Nicht bei akuter Hepatitis.
Homöopathie
Die Indikation der aufgeführten Mittel ist die Hepatitis A. Da in der Homöopathie die Pathogenese jedoch eine untergeordnete Rolle spielt, erscheint ein Therapieversuch auch bei anderen Formen der Hepatitis gerechtfertigt, wenn Arzneimittelbild und klinische Symptomatik übereinstimmen.
  • Chelidonium D 2, D 3, D 4, D 6: pappiger oder bitterer Geschmack, Aufstoßen, Übelkeit, Krampfschmerz und Stiche in der Lebergegend, Schmerzen am unteren Winkel des re. Schulterblattes, Verlangen nach Saurem

  • China D 2, D 3, D 4: starker Meteorismus, Aufstoßen, Leere im Magen. Übelkeit, Unverträglichkeit, blähender Speisen, Milch oder Obst, große Schwäche, nervöse Überempfindlichkeit, Berührungsempfindlichkeit, nachts <, Wärme >

  • Lachesis D 6, D 12: aufgetriebener Leib, große Empfindlichkeit gegen Druck der Kleidung, Geschwätzigkeit, Neigung zu Kollaps, Wärme <, Schlaf <

  • Mercurius dulcis D 3: heftig stechende Leber, aufgetriebener, harter Leib, kann nicht auf rechter Seite liegen, Kälte <, Bettwärme <, bei symptomarmem Ikterus, der eine Mittelwahl nur schwer ermöglicht, ist Merc. dulc. Mittel der Wahl (wegen Toxizität in der D 3 nicht zu lange geben!)

  • Natrium sulfuricum D 3, D 4, D 6: Berührungsempfindlichkeit der Lebergegend, Stechen der Leber bei tiefer Inspiration, frühmorgendlich Diarrhö, reichlich Blähungen, missgelaunt, melancholisch, feuchtes Wetter (Nebel) <

  • Podophyllum D 3, D 4, D 6: Empfindlichkeit des Oberbauchs gegen Berührung und Kleidung, leichtes Reiben der Lebergegend >, Gefühl der Schwäche und Leere des Magens, krampfartiger Leibschmerz, Wärme und Zusammenkrümmen >, gussartige Diarrhö nach Essen und Trinken

Homotoxikologie
  • Hepeel® N (Tbl., Amp.): Unterstützung der Leberfunktion

  • Engystol® (Tbl., Amp.): Aktivierung der unspezifischen Abwehr, Viruserkrankungen

  • Traumeel® S (Tbl., Tr., Amp.): entzündliche Prozesse verschiedener Organe, Gewebe

  • Hepar comp Heel (Amp.): Anregung der Leberentgiftung

  • Injeel-Chol® (Amp.): Cholangitis, Cholezystitis, Leberfunktionsstörung, Hepatitis

  • Chelidonium-Homaccord® (Tr., Amp.): Gallenganserkrankungen, Leberschädigungen, Hepatitis

  • Leptandra compositum (Tr., Amp.): Anregung der körpereigenen Abwehr, Oberbauchbeschwerden, chron. Leber- und Pankreaserkrankungen, Pfortaderstauung, Meteorismus

  • Momordica compositum N (Amp.): Störungen der Leber-, Gallen- und Pankreasfunktion

  • Galium-Heel® N (Amp.): Aktivierung der unspezifischen Abwehr v.a. bei chron. Erkrankungen, „Lymphomyosot“ der Phase 4–6

  • Hepar suis-Injeel (Amp.): Organmittel der Leber

Bei chron. Erkrankungen ist ergänzende Therapie mit Galium-Heel® N (Amp.), Coenzyme compositum (Amp.), Ubichinon compositum (Amp,) und den Amp. des Zitronensäurezyklus-Heel zur Anregung der blockierten Fermentsysteme, Aktivierung des Zitronensäurezyklus und zur Verbesserung der Zellenergie sinnvoll.
Auto-Sanguis-Stufentherapie:
  • 1.

    Stufe: Hepeel®N oder Spascupreel® i.v.

  • 2.

    Lymphomyosot®N oder Injeel-Chol® s.c.

  • 3.

    Stufe: Coenzyme compositum oder Ubichinon compositum s.c.

  • 4.

    Stufe: Hepar suis-Injeel s.c.

Neuraltherapie
Der Krankheitsverlauf ist unter Neuraltherapie des abdominalen Grenzstranges re. vergleichsweise besser als ohne Therapie (gilt auch für Lidocain, obwohl dieses über die Leber abgebaut wird). Zudem Segmenttherapie (2.40) bds. anwenden.
Ordnungstherapie
Bei Hepatitis B oder C sollte die Infektionsquelle gesucht werden (Übertragung meist über Blut oder Geschlechtsverkehr). Bei noch infektiöser Hepatitis sollten entsprechende Schutzmaßnahmen getroffen werden (z. B. bei der Blutentnahme). Risikopersonen (z. B. medizinisches Personal, Reinigungsfachkräfte eher als Verwaltungsangestellte) sollten sich gegen Hepatitis B impfen lassen.
Orthomolekulare Medizin
Hohe Dosen Vit.-B-Komplex und Vit. C (10 g) sollen die Serumtransaminasen und das subjektive Wohlbefinden rascher normalisieren. Zink (ca. 25 mg tgl.), Vit. D (25–50 µg tgl.) und Selen (ca. 200 µg tgl.) unterstützen das Immunsystem. Omega-3-Fettsäuren (1–2 g) vermindern bei einer antiviralen Therapie die Nebenwirkungen und normalisieren schneller die Transaminasen.
Physikalische Therapien

Cave

Warme Vollbäder verringern die Leberdurchblutung, Sauna ist kontraindiziert.

  • Hydrotherapie: Leib- und Rumpfwickel (lang liegend), während und nach Mahlzeit heiße Leberauflagen, heiße Rolle, Pelose, feuchte Wärme

  • Bewegungstherapie: in der Akutphase kein Sport, nur Atem- und Entspannungstherapie (bes. Bauchmuskulatur). Sonst niedrig dosierte, kontrollierte Ausdauersportarten

  • Elektrotherapie: evtl. Kurzwellen-Durchflutungen bei chron. stabilen Verläufen

  • Massage: Periostbehandlung (2.36.8) re. Rippenbogen, Bindegewebsmassage im Lebersegment re. Th 6–10 re.

  • Balneotherapie: Kurorttherapie bei chron. Form (2.10.1)

Phytotherapie

Merke

Arzneidrogen mit hepatotropen Eigenschaften eignen sich bei akuter, viral bedingter Hepatitis nur als adjuvante Therapiemaßnahme, ihr Einsatzschwerpunkt liegt im Bereich toxisch-metabolischer Leberschädigungen.

Phytotherapeutische Indikationen sind die Prophylaxe und (begleitende) Therapie von nicht-alkoholischen Fettlebererkrankungen, Schädigungen des Leberparenchyms durch Alkohol, Arzneimittel oder Umweltgifte sowie die symptomorientierte Therapie der Leberzirrhose. Eingesetzt werden v.a. die folgenden Drogen bzw. pflanzl. Stoffgemische als stand. Extrakt/Phytopharmaka. Hochdosiertes Silibinin, der Hauptinhaltsstoff der Mariendistel, wird aktuell zur Verbesserung der Lebensqualität bei Hepatitis C sowie bei Knollenblätterpilzvergiftung intravenös angewendet.
  • Artischockenblätter (Cynarae folium) → antiphlogistisch, anticholestatisch, antioxidativ und leberregenerierend; Schutzwirkung gegenüber Lebergiften

  • Mariendistelfrüchte (Cardui mariae fructus) → antagonistisch gegenüber zahlreichen Lebergiften, stabilisieren die Zellmembran und haben regenerationsfördernde und antioxidative Eigenschaften. Verantwortlich für die Wirksamkeit ist das Flavonoidgemisch Silymarin (Hauptkomponente Silibinin). Es ist schwer wasserlöslich und nur begrenzt bioverfügbar, daher bei Lebererkrankungen ausschließlich als alkoholischer Extrakt bzw. Silymaringemisch einsetzen. TD 200–400 mg Silymarin (nach klinischen Studien initial 400–420 mg, Erhaltungsdosis 210–280 mg), z. B. Alepafort Hartkps., Ardeyhepan® Tbl., Cefasilymarin® Filmtbl., Hegrimarin® mite 83 Kps., HepaBesch® Kps., Hepar-Pasc® Filmtbl., Heplant® Filmtbl., Legalon® 156 mg Hartkps./-forte Hartkps., Phytohepar novo Hartkps., Silimarcur® überzogene Tbl, silymarin-loges® Hartkps, Silimarit® Weichkps.

  • Artischockenblätter (Cynarae folium) → antiphlogistisch, antioxidativ und leberregenerierend: nur als stand. Extrakt in einer Dosierung von 1000–1500 mg wässriger Trockenextrakt (ED mind. 300 mg. z. B. Ardeycholan® Kps., Aristochol® Gallekps., Cynarix N Drg., Hepagallin® N Drg., Cholagogum Nattermann Artischocke Kps./Liquidum, Hepar-POS® Hartkps., Hepar SL® 320 mg Hartkps./-forte 600 überzogene Tbl., Natu·hepa® 600 mg überzogene Tbl.

  • Sojaphospholipide (Lecithinum ex soja): TD 1,5–2,7 g Phospholipide mit 73–79% 3-sn-Phosphatidyl-cholin, nur als stand. Extrakt: z. B. Essentiale® Kps. 300 mg Hartkps., Lipidavit® SL forte Weichkapseln, Lipopharm® Kps., Lipostabil® 300 mg Kps.

Merke

Die nachgewiesene Wirksamkeit bei Mariendistelfrüchten wird nur bei Anwendung alkoholischer Zubereitungen bzw. stand. Extrakten erreicht, da das Silymaringemisch schwer löslich in Wasser ist. Mariendistelfrüchte als Teezubereitung sind geeignet bei dyspeptischen Beschwerden.

Sauerstoff- und Ozontherapien
  • GEB (2.54.4) akut: 5–10 Behandlungen: 100 ml Blut + 3.000–5.000 µg Ozon. Anfangs 2–3 Behandlungen/Wo.; später 5–10 Behandlungen mit 50–100 ml Blut + 4.000 µg Ozon

  • HOT/UVB (2.54.4): Besserung des Allgemeinbefindens, deutliche Verbesserung der Laborparameter (Senkung der pathologischen Leberenzyme), weniger chron. Leberschäden

Steatosis hepatis

Akupunktur
Steatosis hepatisOhne kurativen Anspruch, zur Milderung von Befindlichkeitsstörungen: Le 5, Le 9, Bl 18 und Bl 21, Ma 36, Mi 3, Mi 5, Ni 8, Le 13.
Anthroposophische Medizin
  • Basistherapie: Choleodoron® in Kombination mit Hepatodoron® (3.6.1)

  • Stoffwechselanregend bei Appetitmangel, Völlegefühl, Blähungsbeschwerden, Meteorismus und Hautjucken: Anagallis comp. Amp./Glob.

Ausleitende Verfahren
Je nach Art der Gelose ist die Schröpfung der Leber-Galle-Zone eine sehr wirkungsvolle Therapie zur reflektorischen Hyperämisierung und Entstauung dieses Organs (2.6.4).
Ayurveda
Die Steatosis hepatis gilt im Ayurveda als Folge eines geschwächten und irregulären Stoffwechsels. Pitta-besänftigende Maßnahmen (2.8) und eine leichte Kost sind angezeigt.
  • Allgemeinmaßnahmen: Eine leichte Kost, Curcuma und Kreuzkümmel sind als Gewürze zu empfehlen, ebenso Galgant.

  • Phytotherapie: Die indische Berberitze (Berberis aristata) nützlich, Tinospora cordifolia (Guduchi) und zur allgemeinen Stoffwechselregulierung auch das sog. Triphala-Guggulu (Kombination aus den Früchten von Terminalia chebula, Terminalia bellerica und Emblica officinalis zu gleichen Teilen vermischt, zusammen mit Guggulu, dem Harz des indischen Myrrhe-Baumes).

Biophysikalische Informations-Therapie
Da es sich i. d. R. um eine toxische Leberbelastung handelt, hat die Matrix-Regenerations-Therapie mit MRT 503 Priorität bei gleichzeitiger Kohlenhydratkarenz (2.13).
Ernährungstherapie
Häufige Ursachen sind chron. Alkoholabusus, Übergewicht bzw. Überernährung und Diab. mell. Typ II. Gewichtsreduktion nach Schema 2.20.2, keine Süßigkeiten, keine Zwischenmahlzeiten. Alkohol meiden. Streng fettarme Ernährung nicht erforderlich. Bei Alkoholabusus an Vitaminmangel durch Fehlernährung denken (bes. Vit.-B-Gruppe).
Heilfasten
Verbesserung häufig möglich; bei ernährungsbedingter Steatosis fast immer, wenn anschließend Ernährungsumstellung erfolgt (2.23).
Homöopathie
  • Acidum sulfuricum D 4, D 6, D 12: Kältegefühl des Magens, Verlangen nach Alkohol, Hitzewallungen mit sauren Schweißen, ungewöhnliche Mattigkeit, Schwäche mit Zittern

  • Antimonium crudum D 3, D 4, D 6: weißbelegte Zunge, wunde Mundwinkel, Gefühl, als ob der Magen überladen ist, üble Laune, Verdrießlichkeit, Essen <, Ruhe >, frische Luft >

  • Carduus marianus D 2, D 3: Übelkeit, kolikartige Schmerzen, Obstipation, empirisch auch bei Ascites, Card. verbessert die Syntheseleistung der Leber

  • Iris versicolor D 2, D 3: ständiger Speichelfluss, Magenbrennen, Übelkeit, Sodbrennen, saures Erbrechen, reichliche, wässrige, saure Stühle, Migräne

  • Jodum D 4, D 6: Heißhunger, Durst, Abmagerung, Obstipation mit trockenen Stühlen, Unruhe, Bewegungsdrang, Hitzegefühl (bei manifester Hyperthyreose nicht unter D 12)

  • Lycopodium D 3, D 4, D 6 (D 30): starker Meteorismus, Obstipation, Heißhunger, aber satt nach wenigen Bissen, Druck der Kleidung und Berührung <, Reizbarkeit, Menschenscheu, Misstrauen, 16–20 Uhr <

  • Natrium sulfuricum D 3, D 4, D 6: Berührungsempfindlichkeit der Lebergegend, Stechen der Leber bei tiefer Inspiration, frühmorgendlich Diarrhö, reichlich Blähungen, missgelaunt, melancholisch, feuchtes Wetter (Nebel) <

Homotoxikologie
  • Hepar® comp Heel (Amp.): Anregung der Leberentgiftung

  • Injeel-Chol® (Amp.): Cholangitis, Cholezystitis, Leberfunktionsstörung, Hepatitis

  • Chelidonium-Homaccord® (Tr., Amp.): Gallengangserkrankungen, Leberschädigungen, Hepatitis

  • Leptandra compositum (Tr., Amp.): Anregung der körpereigenen Abwehr, Oberbauchbeschwerden, chron. Leber- und Pankreaserkrankungen, Pfortaderstauung, Meteorismus

  • Momordica compositum N (Amp.): Störungen der Leber-, Gallen- und Pankreasfunktion

  • Galium-Heel® N (Amp.): Aktivierung der unspezifischen Abwehr v.a. bei chron. Erkrankungen, „Lymphomyosot“ der Phase 4–6

  • Hepar suis-Injeel® (Amp.): Organmittel der Leber

Bei chron. Erkrankungen ist ergänzende Therapie mit Galium-Heel® N (Amp.), Coenzyme compositum (Amp.), Ubichinon compositum (Amp,) und den Amp. des Zitronensäurezyklus-Heel zur Anregung der blockierten Fermentsysteme, Aktivierung des Zitronensäurezyklus und zur Verbesserung der Zellenergie sinnvoll.
Komplexmittelhomöopathie
Zur organotropen und funktiotropen Unterstützung kommen folgende Komplexmittel infrage:
  • Cholo 2-Injektopas® SL Inj.-Lsg.: Carduus marianus D 2, Quassia amara D 2, Taraxacum D 2, Chelidonium D 6, Juglans cinerea D 4, Lycopodium D 4

  • Hepa-Gastreu® N R7 Tr.: Carduus marianus D 2, Chelidonium D 6, China D 3, Lycopodium D 4, Nux vomica D 4

  • hepa-loges® N Inj.-Lsg.: Taraxacum D 4, Quassia amara D 6, Lycopodium D 4, Myrica cerfera D5, Chelidonium D 8

  • Hepar-Hevert Lebertabl.: Carduus marianus D 2, Chelidonium D 6, Leptandra D 3, Natrium sulf. D 3, Taraxacum D 3

  • Hepar-Hevert® Lebertr.: Carduus marianus , Chelidonium D 3, Taraxacum D 3

  • Marianon® Heparhom Tr.: Chelidonium majus D 4, Lycopodium clavatum D 4, Silybum marianum D 4

  • Rufebran® heparo Inj.-Lsg.: Carduus benedictus D 6, Carduus marianus D 6, Chelidonium D 8, Stannum metallicum D 10

Mikrobiologische Therapie
Der Einsatz von Probiotika scheint einen positiven Effekt bei der Prävention sowie der Therapie einer nicht-alkoholischen Fettleber zu haben. Denn Störungen der Darmmikrobiota und eine erhöhte Darmschleimhautpermeabilität („Leaky Gut“) werden als ätiologische Mitfaktoren vermutet. Die Datenlage ist allerdings noch nicht eindeutig. Entsprechende Störungen lassen sich über die Stuhldiagnostik abklären (Stuhlflora, Verdauungs- und Schleimhautparameter 2.37).
Ordnungstherapie
Ernährung umstellen, Gewicht senken (3.9.6); Alkoholkarenz (3.15.5). Übergewicht sollte unbedingt abgebaut werden. Alkoholkonsum drastisch reduzieren. Diabetes mellitus oder Fettstoffwechselstörungen sollten gut eingestellt werden.
Orthomolekulare Medizin
Omega-3-Fettsäuren (1–2 g) helfen den Übergang von einer Steatosis in eine Hepatitis zu vermeiden. Angezeigt ist zudem Lezithin (10 g tgl.) zur Unterstützung des Leberstoffwechsels.
Physikalische Therapien
S. auch chron. Hepatitis 3.6.4
Eingehen auf die Ursachen – z.B. bei Steatosis hepatis Behandlung eines Diabetes mellitus oder eines chron. Alkohol-Missbrauchs.
  • Hydrotherapie: tgl. 1–2-mal ansteigendes Sitzbad und Leibumschlag, tgl. heiße Auflagen (Lehm, Heublumensäcke, Fango, Kartoffeln) auf Lebergegend

  • Massage: Bindegewebsmassage im Lebersegment, Kolonbehandlung

  • Elektrotherapie: Kurzwellen- und Ultraschall-Behandlung im Lebersegment

  • Bewegungstherapie: bei fehlender Akutsymptomatik niedrig dosiertes Fettstoffwechseltraining (Ausdauertraining)

Phytotherapie
Arzneidrogen wirken symptomlindernd und fördern die Zellregeneration bei metabolisch-toxischen Leberschäden.
Mariendistelfrüchte (Cardui mariae fructus) → antagonistisch gegenüber zahlreichen Lebergiften, sie stabilisieren die Zellmembran der Hepatozyten und haben regenerationsfördernde und antioxidative Eigenschaften. Wirksam nur als alkoholischer Extrakt bzw. Silymaringemisch in ausreichender Dosierung, TD 200–400 mg Silymarin (nach klinischen Studien initial 400–420 mg, Erhaltungsdosis 210–280 mg z. B. Alepafort Hartkps., Ardeyhepan®Tbl., Cefasilymarin® Filmtbl., Hegrimarin® mite 83 Kps., HepaBesch® Kps., Hepar-Pasc® Filmtbl., Heplant® Filmtbl., Legalon® 156 mg Hartkapseln/-forte Hartkps., Phytohepar novo Hartkps., Silimarcur® überzogene Tbl., silymarin-loges® Kps., Silimarit® Weichkps.

Merke

Die nachgewiesene Wirksamkeit wird nur bei Anwendung von alkoholischen Zubereitungen bzw. stand. Extrakten erreicht (das Flavonoidgemisch Silymarin ist schwerlöslich in Wasser). Mariendistelfrüchte werden als Teezubereitung bei dyspeptischen Beschwerden gegeben.

Sauerstoff- und Ozontherapien
  • HOT/UVB (2.54.4): deutliche Verringerung der pathologisch erhöhten Leberenzyme

  • GEB 2.54.4

Harnsystem

Naturheilkundliche Behandlungsprinzipien

naturheilkundliche BehandlungsprinzipienHarnsystem, ErkrankungenWie Leber und Gallenwege sind auch die Nieren sensible Entgiftungs- und Ausscheidungsorgane. Sie symbolisieren u. a. die Notwendigkeit, Verbrauchtes abzustoßen und sich von Unreinem zu befreien. Als paarige Organe werden sie im übertragenen Sinne auch den Bereichen Partnerschaft und Beziehung zugeordnet.

Merke

Regulationsstörungen immer mitbehandeln (1.3.1).

Akupunktur
Die Niere selbst ist der Akupunktur wenig zugänglich. Funktionelle Dysurien sowie (nervöse) Harnverhaltung sprechen dagegen besser an.
Die Punktekombinationen sind nur als Vorschläge zu verstehen. Pro Sitzung nicht alle Punkte auf einem Meridian und insges. nicht mehr als 14 Nadeln verwenden.
Anthroposophische Medizin
Über den Urin werden Abfall- und Giftstoffe ausgeschieden. Das Harnsystem ist daher besonders anfällig für Ablagerungen und Fremdbesiedelungen (Infektionen). Das anthroposophische „Typenmittel“ für die Niere, Renodoron oder Silex-Lapis Cancri solutus wird aus Flintstein (Feuerstein) und Lapis Cancri (Krebsaugen) hergestellt – mineralischen Ablagerungen organischen Ursprungs aus der äußeren Natur (Flintstein) und dem Magen von Flusskrebsen (Krebsaugen). Diese werden über einen speziellen pharmazeutischen Prozess in Lösung und miteinander in Verbindung gebracht und so zu einer Art „Vorbild“ für die gesunde Nierenfunktion (zum „Vorbildcharakter“ anthroposophischer Arzneimittel 2.3). Eine in der AM viel verwendete Heilpflanze ist Equisetum arvense (Ackerschachtelhalm), deren unterstützende Wirkung auf die Nierenfunktion durch spezielle Zubereitungsverfahren gesteigert wird (z. B. durch Röstung in schwefelhaltiger Luft – Equisetum cum Sulfure tostum – oder Düngung mit Kieselsäure –- Equisetum arvense silicea cultum).
Ausleitende Verfahren
Hinweisende Reflexzonen sind die Nieren- und Lumbalzonen (Abb. 2.6-1). Die Nierenzone ist bei arter. Hypertonie (primär oder sekundär) meist blutig zu schröpfen (3.2.2) und ansonsten bei allen Harnwegserkrankungen im Sinne einer Reflextherapie zu behandeln. Gerade bei den Nierenzonen nach der energetischen und konstitutionellen Situation des Patienten behandeln (Energieleere oder -fülle). Immunstimulierend wirken Baunscheidtierungen des unteren Rückens (2.6.7).
Ayurveda
Im Ayurveda zählt der Urin zu den drei wichtigen Ausscheidungen des menschlichen Körpers. Die normale Funktion der harnbildenden und harnableitenden Organe ist also für ein gesundes Leben unerlässlich.
Bachblütentherapie
Häufig sind Rock Rose und Aspen angezeigt.
Biophysikalische Informations-Therapie
Je nach Stadium ist die Matrix-Regenerations-Therapie mit MRT 503 am Rücken sehr hilfreich und tiefenwirksam (2.13). Mit ZMR wird der Zellstoffwechsel lokal korrigiert. Zusätzlich empfiehlt sich eine Konstitutionstherapie sowie die endogene BIT mit Urin als Eingangsinformation.
Eigenbluttherapie
Bereits Haferkamp berichtet über die guten Ergebnisse durch die EB bei Erkrankungen des Harnsystems. Er beobachtete v. a., dass sich die Rezidivneigung bei entzündlichen Veränderungen erheblich verringerte und eine Stabilisierung des Gesamtzustands eintrat.
Enzymtherapie
Die Enzymtherapie ist v. a. indiziert bei Zystitis zur Immunstimulation und als Vehikel für Antibiotika.
Ernährungstherapie
Bei Nierenerkrankungen generell auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten. Bei eingeschränkter Nierenfunktion eiweißreduzierte Kost.
Homöopathie
Die genannten Potenzen (zur Potenzwahl 2.26) dienen nur als Anhaltspunkt. Konstitutionelle Behandlung (2.26) anstreben.
Homotoxikologie
Das Harnsystem ist auch eines der großen Ausscheidungsorgane, sodass auch hier neben der Organtherapie mit den entsprechenden Organmitteln die Entgiftung angeregt werden muss.
Mikrobiologische Therapie
Als unspezifische Immunmodulation zur Prophylaxe chron.-rezidiv. Harnwegsinfekte einsetzbar. Mikroökologie des Darms beachten! Als Hauptstationierungsort der Immunzellen spielt der Darm eine zentrale Rolle in der Körperabwehr. Der Zustand der Darmmikroökologie lässt sich mit der Stuhluntersuchung erfassen (Stuhlflora, sIgA, Schleimhautparameter 2.37).
Mind-Body-Medizin
Stressbewältigung, Spannungsregulation und eine bewusst wertschätzende Beziehungsgestaltung zum Selbst und zu Anderen tragen zu Entzündungsminderung bei, wenn sie nachhaltig in den Alltag integriert werden. Mehrwöchige achtsamkeitsbasierte Mind-Body-Gruppenprogramme begleiten bei der Umsetzung im Alltag.
Neuraltherapie
Angezeigt ist die Segmenttherapie über die Haut und die Chapman-Zonen.
Ordnungstherapie
Im übertragenen Sinne werden die Nieren den Bereichen Partnerschaft, Beziehungen und Sexualität zugeordnet. Störungen in diesen Bereichen manifestieren sich oft auch in Störungen der Harnwege (z. B. Reizblase). Bei ungenügender Abhärtung gegenüber thermischen Reizen besteht eine erhöhte Neigung zu Zystitiden.
Orthomolekulare Medizin
Immunstimulierende Nährstoffe (z. B. Vit. C, Zink, Selen, Vit. D) können bei bakteriellen Infekten hilfreich sein.
Physikalische Therapien
Hauptziele sind die Anregung der Nierenfunktion und Diurese, Durchblutungsverbesserung der Organe des kleinen Beckens und Linderung der Beschwerden durch Hydro-/Thermotherapie (2.28) und Trinkkuren (Säuerlinge, Hydrogencarbonatwässer 2.10).
Phytotherapie
Große Bedeutung hat die Durchspülungstherapie mit pflanzlichen Diuretika/Aquaretika (3.7.2) bei entzündlichen und bakteriellen Harnwegserkrankungen, dysurischen Beschwerden, bei Reizblase sowie zur Prophylaxe von Harn- und Nierensteinen. Zahlreiche Drogen fördern über osmotische und durchblutungssteigernde Effekte die glomeruläre Filtrationsrate der Niere, die Bildung von Primärharn und die Harnausscheidung. Durch ihre antibakteriellen und antiphlogistischen Eigenschaften können Arzneidrogen Infektionen verhindern, eine Antibiotikatherapie vermeiden sowie die Gefahr von Resistenzen und die Rezidivhäufigkeit reduzieren. Spasmolytische Effekte mildern die Symptome einer überaktiven Blase.
Reflexzonentherapie am Fuß
Behandlung der Symptomzonen Nieren und Blase mit allen entsprechenden Hintergrundzonen oft hilfreich.

Pyelonephritis

Akupunktur
PyelonephritisBewährte Punkte: Bl 22, Bl 23, Bl 47, Bl 58, Ni 3, Ni 7, (3E 9), Gb 25.
Anthroposophische Medizin
  • Akute Beschwerden: Equisetum arvense silicea cultum D 3 Amp. im Wechsel mit Argentum metallicum praeparatum D 6 Amp. (zusätzlich zur antibiotischen Therapie)

  • Subakute/chron. Beschwerden: Renes/Argentum nitricum Amp.

Ausleitende Verfahren
Blutiges oder unblutiges Schröpfen der Nierenzone und der Lumbalzonen (Einfluss einer intestinalen Dysbiose auf die Entzündung), großflächige Baunscheidttherapie des unteren Rückens.
Ayurveda
Aus ayurvedischer Sicht sind v.a. die Doshas Vata und Pitta im Ungleichgewicht, deshalb sind Allgemeinmaßnahmen zur Dämpfung von Vata und Pitta (2.8) zu empfehlen. Je nach spezifischer Symptomatik (z.B. Brennen bei Pitta-Beteiligung, Schmerz bei Vata-Beteiligung) lässt sich die stärkere oder schwächere Beteiligung eines dieser beiden Doṣas feststellen.
  • Allgemeinmaßnahmen: Die Nahrung sollte warm und leicht sein. Über den Tag verteilt dünnen Ingwertee trinken.

  • Phytotherapie:

    • Abkochung aus Ingwerpulver, Pulver der Amla-Frucht und gemahlenem indischen Spargel (Asparagus racemosus) mehrere Tage lang über den Tag verteilt trinken.

    • Das sog. Chandraprabha, eine Zubereitung aus verschiedenen Kräutern (Kampfer, Curcuma, Calmuspulver, Bleiwurz, Koriander u. A.) ist bei allen entzündlichen Erkrankungen der Niere und Harnwege nützlich.

Biochemie nach Schüßler
Nr. 3 Ferrum phosphoricum D 12, Nr. 4 Natrium sulfuricum D 6 und Nr. 8 Natrium chloratum D 6, sind abwechselnd einzunehmen.
Biophysikalische Informations-Therapie
Je nach Stadium ist die Matrix-Regenerations-Therapie mit MRT 503 am Rücken sehr hilfreich und tiefenwirksam (2.13). Mit ZMR wird der Zellstoffwechsel lokal korrigiert. Zusätzlich empfiehlt sich die Konstitutionstherapie sowie die endogene BIT mit Urin als Eingangsinformation.
Eigenbluttherapie (akute Pyelonephritis)
1., 2., 3., 5. und 7. Tag Mischinj. i. m.: 0,5 ml EB + Lachesis D 30 (DHU), Pyrogenium D 20 (Staufen), Formisocard und Formisoton D 12 (beide Staufen).
Ernährungstherapie
Viel trinken, ggf. Eiweißaufnahme reduzieren.
Homöopathie
Bei akuter Pyelonephritis nur unterstützende Therapie:
  • Acidum formicicum D 6, D 12, D 30, D 200: als Umstimmungsmittel bei chron. Nephritis i. v., s. c. oder i. c., neuraltherapeutisch oder in Akupunkturpunkte, D 6, D 12 tgl., Hochpotenzen sehr selten, Reaktion (evtl. Erstverschlimmerung) abwarten

  • Acidum nitricum D 4, D 6: häufiger Harndrang, übelriechender Harn (wie Pferdeharn), Nephritis, chron. Nephritis

  • Chimophila D 1, D 2: empirisch bei chron. Pyelonephritis mit stinkendem Urin, schleimig-eitrigem Sediment, bes. bewährt bei Prostatikern, Diabetikern

  • Echinacea oral, i. v.: D 4 zur Unterstützung der Immunabwehr

  • Equisetum hienale D 1, D 2, D 3: wundes Gefühl beider Nieren, dumpfer Schmerz mit Harndrang, Urinieren > ein wenig

  • Hepar sulfuris D 4, D 6, D 12: allg. Eiterungsneigung, Überempfindlichkeit gegen Schmerz, Berührung, Kälte, bei chron. Nephritis, Nephritis nach Scharlach

  • Lycopodium D 3, D 4, D 6: vermehrter Harndrang, Rückenschmerzen in der Nierengegend, die sich durch Urinieren etwas bessern, rotes Harnsediment, scharfer Harngeruch

  • Sarsaparilla D 2, D 3: viel Harndrang mit Abgang weniger Tr., Harn fließt im Stehen besser, brennende Schmerzen, v. a. gegen Ende des Urinierens, schleimiger, blutiger Harn

  • Solidago D 1, D 2: empirisch bei postinf. Nierenschädigung, chron. Nephritis

  • Terebinthina D 3, D 4: drückende, ziehende, brennende Nierenschmerzen, druckempfindliche Nierengegend, krampfhafter Harndrang, Algurie, Harngrieß, bei Scharlachnephritis, parenchymatöser Nephritis, Pyelonephritis

Homotoxikologie
  • Reneel® NT (Tbl.): Infektion der unteren Harnwege, Blasenentleerungsstörungen

  • Cantharis compositum S (Amp.): Reizblase, Entzündungen im Urogenitaltrakt

  • Traumeel® S (Tbl., Tr., Amp.): entzündliche Prozesse verschiedener Organe, Gewebe

  • Solidago comp. Heel (Amp.): Anregung der Entgiftungsfunktion der Niere, akute und chron. Nierenerkrankungen

  • Mucosa compositum (Amp.): Anregung der körpereigenen Abwehr bei Schleimhauterkrankungen

  • Pyelon suis-Injeel (Amp.): Organmittel des Nierenbeckens

Manuelle Medizin
Chron. entzündliche und auch tumoröse Veränderungen können Begleitblockierungen in Höhe Th 10–12 und besonders L 1 zeigen. Rezidivierende Dysfunktionen in diesem Bereich sollten immer zu weiterer Abklärung bezüglich maligner Erkrankungen Veranlassung geben.
Neuraltherapie
Bei rezid. Pyelonephritis ist die Störfeldsuche (2.40.2) angezeigt. Die Segmenttherapie erfolgt über die Haut und den abdominalen Grenzstrang der betroffenen Seite.
Orthomolekulare Medizin
Zu verabreichen sind Vit. C 3-mal 1 g, Zink 25–50 mg zur Unterstützung der Immunabwehr.
Physikalische Therapien
  • Hydrotherapie: ansteigende Fußbäder, warme Packungen auf Nierengegend, Heizkissen

  • Bewegungstherapie: aktive und passive Bewegungen der Beine zur Thromboseprophylaxe, isometrische Spannungsübungen, Atemtherapie zur besseren Belüftung der unteren Lungenbereiche

  • Balneotherapie: bei chron. Pyelonephritis Trinkkuren mit Säuerlingen und Hydrogencarbonatwässern (KI bei nephrotischem Syndrom mit Ödemen und Hochdruck)

Phytotherapie
Bei akuter Pyelonephritis ist eine Durchspülungstherapie mit diuretisch/aquaretisch und/oder antibakteriell wirkenden Drogen nur adjuvant zur konventionellen Therapie mit Antibiotika oder Chemotherapeutika, bzw. zur Nachbehandlung und Rezidivprophylaxe durchzuführen.
Diuretika/Aquaretika
Pflanzliche Diuretika fördern die Harnausscheidung durch Steigerung der Osmose und Durchblutung, sie erhöhen die glomeruläre Filtrationsrate in der Niere und die Bildung von Primärharn. Die vermehrte Harnausscheidung erfolgt über eine Verdünnungsdiurese und nicht über einen Angriff am tubulären System, daher wird mit der Bezeichnung „Aquaretika“ die Wirkungsweise der Drogen exakter charakterisiert. Zur Durchspülungstherapie eignen sich Ätherisch-Öl- und/oder Flavonoid-Drogen in Form von Tee(mischungen) oder Phytopharmaka (3.7.3)

Cave

  • Durchspülungstherapie: Auf reichliche Flüssigkeitszufuhr von mindestens 2 l/d achten.

  • Keine Durchspülungstherapie bei Ödemen infolge eingeschränkter Herz- und Nierentätigkeit.

Monopräparate
  • Goldrutenkraut (Solidaginis herba) → aquaretisch, antiphlogistisch, spasmolytisch und leicht analgetisch: als Tee(mischung), stand. Extrakt, z. B. Cystinol long® Kps., Cysto Fink mono Kps., Nieral® 100 Tbl./Nieral®Tr., Solidacur® 600 mg Filmtbl., Solidagoren® mono Kps., Urol® flux Brause Brausetbl./Urol® flux Kps./Urol® flux forte Filmtbl.

  • Birkenblätter (Betulae folium) → aquaretisch: als Tee(mischung), stand. Extrakt, z. B. Betulacur®450 mg Tbl.

  • Orthosiphonblätter (Orthosiphonis folium) → aquaretisch, schwach spasmolytisch: als Tee(mischung), stand. Extrakt, z. B. Ardeynephron® Kps., Carito® mono Kps., Nephronorm® med überzogene Tbl.

  • Schachtelhalmkraut (Equiseti herba) → leicht aquaretisch, antioxidativ, bindegewebsstärkend: als Tee(mischung), stand. Extrakt, zzt. kein Fertigarzneimittel

  • Brennnesselblätter/-kraut (Urticae folium/herba) → aquaretisch, antiphlogistisch: als Tee(mischung), stand. Extrakt, z. B. Natulind® 600 mg Tbl.

  • Hauhechelwurzel (Ononidis radix), Liebstöckelwurzel (Levistici radix), Petersilienkraut/-wurzel (Petroselini herba/radix), Wacholderbeeren (Juniperi fructus) nur als Tee(mischung), Frischpflanzenpresssaft, oder in Kombinationspräparaten

Kombinationspräparate
  • Kombinationspräparate mit Aquaretika: z. B. Aqualibra® Filmtbl. (Hauhechelwurzel, Orthosiphonblätter, Goldrutenkraut), Biofax classic Kps. (Birkenblätter, Hauhechelwurzel, Gartenbohnenhülsen), Cystinol® N Lsg. (Bärentraubenblätter, Goldrutenkraut), Nephroselect® Liquidum (Birkenblätter, Schachtelhalmkraut, Liebstöckelwurzel, Goldruten-, Kapuzinerkressenkraut – seit einigen Jahren nur mehr als NEM im Verkehr), Solidagoren® liquid Tr. (Goldrutenkraut, Gänsefingerkraut, Schachtelhalmkraut)

  • Kombinationspräparate mit anderen Drogen: z. B. Canephron® N Drg., Tr. (Tausendgüldenkraut, Liebstöckelwurzel, Rosmarinblätter), Solidagoren® Liquid Tr. (Goldrutenkraut, Gänsefinger-, Schachtelhalmkraut)

  • Teezubereitungen: Harntee 400 TAD® N Gran. (Birkenblätter, Orthosiphonblätter, Goldrutenkraut), Harntee-Steiner® Teeaufgusspulver (Birken-, Orthosiphonblätter, Goldrutenkraut), Heumann Blasen- und Nierentee Solubitrat® uro Teeaufgusspulver (Birkenblätter, Goldrutenkraut)

Harnwegsdesinfizienzien
HarnwegsdesinfizienzienDie verwendeten Drogen wirken antibakteriell (v. a. gegenüber dem häufigsten Erreger Escherichia coli und anderen Escherichia-Arten) und/oder erschweren das Anheften der Bakterien an die Schleimhaut in den Harnwegen, teilweise fördern sie die Durchblutung der Nieren.

Cave

  • Harnwegsdesinfizienzien sind kein Ersatz für eine evtl. erforderliche Therapie mit Antibiotika/Chemotherapeutika.

  • Keine Durchspülungstherapie bei Ödemen infolge eingeschränkter Herz- und Nierentätigkeit durchführen.

  • Bei der Durchspülungstherapie auf reichliche Flüssigkeitszufuhr von mindestens 2 l/d achten.

  • Bärentraubenblätter (Uvae Ursi folium) → antibakteriell aufgrund des Gehalts an Arbutin bzw. dem daraus entstehenden Metabolit Hydrochinon. Eine Alkalisierung des Harns (basische Kost, Natriumhydrogencarbonat) zur Erhöhung von freiem Hydrochinon in den Harnwegen wurde lange Zeit kontrovers diskutiert. Nach neueren In-vitro-Untersuchungen reichern uropathogene Bakterien, wie E. coli, Hydrochinon-Konjugate in ihrem Inneren an und setzen unabhängig vom pH-Wert des Urins antimikrobiell wirksames Hydrochinon frei. Somit entfällt eine Alkalisierung des Harns. Für die antibakterielle Wirksamkeit ist eine TD von mind. 400–840 mg Hydrochinonderivate, berechnet als wasserfreies Arbutin (entsprechend 4-mal tgl. 3 g Droge) erforderlich.

    • Monopräparate: als Tee (Zubereitung wegen gastrointestinaler Nebenwirkungen möglichst als Kaltmazerat), stand. Extrakt, z. B.: Arctuvan® Bärentraubenblätter Filmtbl., Cystinol akut® Drg., Uvalysat® Bürger Drg/Tr.

    • Kombinationspräparate: z. B. Cystinol® N Lsg. (Bärentraubenblätter, Goldrutenkraut)

  • Preiselbeerblätter (Vitis idaeae folium) enthalten Arbutin in deutlich geringerer Menge. In der Volksmedizin werden sie wegen ihres besseren Geschmacks in Teemischungen bevorzugt. Phytopharmaka sind nicht verfügbar.

  • Kapuzinerkressenkraut (Tropaeoli herba) und Meerrettichwurzel (Armoraciae rusticanae radix) enthalten Senfölglykoside mit antibakterieller und hyperämisierender Wirkung und zeigen immunmodulierende Effekte. Sie werden eingesetzt als:

    • Frischpflanzensaft (Meerrettichwurzel)

    • Kombinationspräparate: z. B. Angocin® Anti-Infekt N Filmtbl. (Kapuzinerkressenkraut, Meerrettichwurzel), Nephroselect® Liquidum (Birkenblätter, Schachtelhalmkraut, Liebstöckelwurzel, Goldruten-, Kapuzinerkressenkraut – seit einigen Jahren nur mehr als NEM im Verkehr)

  • Zur Prophylaxe und Therapie von Harnwegserkrankungen werden zunehmend Cranberryfrüchte (Vaccinii macrocarpon fructus) als NEM (2.48) in Form von Saft oder Kapseln empfohlen. Sie enthalten Proanthocyanidine, Anthocyane, Flavonolglykoside, Hydroxyzimtsäurederivate, organische Säuren und Terpenoide (Ursolsäure, Lutein). Sie wirken antiphlogistisch, antioxidativ, antimikrobiell und verhindern das Anheften von Escherichia coli und anderen uropathogenen Bakterien an den Schleimhäuten der Harnwege. Im Handel sind NEM mit Muttersaft 100%, Konzentrat oder Extrakt, z. B. Cranberola® Kps. (Kranbeere Konz., Ascorbinsäure), Cranberola® Probiotic Kps. (Kranbeere Konz., Ascorbinsäure, Lactobacillus, Selenhefe, Zinkoxid), Tuim® urofemin Filmtbl. (Cranberryextrakt, Vit. C, Zink, Selen), Cystorenal® Cranberry plus Kps. (Cranberry, Kürbiskern, Vit. C).

Merke

  • Arbutinhaltige Arzneimittel ohne ärztlichen Rat nicht länger als 1 Wo. und höchstens 4–5-mal/Jahr einnehmen. Bärentraubenblätter: Zu Nebenwirkungen und Kontraindikationen 7.2.

  • Senfölglykosidhaltige Drogen nicht länger als 4–6 Wo. anwenden (Schleimhautreizung durch frei werdendes Senföl).

  • Während der Einnahme von Kapuzinerkressenkraut auf Alkohol verzichten (verminderte Alkoholtoleranz durch Benzylsenföl).

Infektionen der ableitenden Harnwege

Akupunktur
Infektionen Harnwege, ableitende
  • Zystitis: Bl 23, Bl 28, (Bl 32, Bl 49), Ni 3, Ni 11, (Ni 2), Ma 36, Mi 6, Mi 9, Le 2, Le 3, Ren 3, Du 3.

  • Harnwegsinfekt: (Bl 32), Le 8, Mi 6, Ren 3.

  • Schmerzen in der Harnröhre: Ni 12, Ren 3, Le 9, Moxa (Le 4).

Anthroposophische Medizin
  • Akute und subakute Beschwerden, brennende Schmerzen: Cantharis Blasen Inject Amp./Cantharis Blasen Glob.

  • Akute Beschwerden, stechende Schmerzen: Apis mellifica D 6 Tr./Streukügelchen

  • Subakute Beschwerden mit ziehenden Schmerzen (entlang des Blasenmeridians Abb. 2.1-8): Apis comp. Tr.

  • Rezidivierende, chron. Beschwerden, lokale Abwehrschwäche: Thuja comp. N Mischung aus Verreibungen

Ayurveda
Allgemeinmaßnahmen zur Beruhigung von Vata und Pitta (2.8) sind bei Harnwegsinfekten anzuwenden.
  • Allgemeinmaßnahmen: Warme leichte Kost bevorzugen, Gewürze wie Ingwer und Koriander sind nützlich. Übermäßige körperliche Anstrengung vermeiden.

  • Phytotherapie: Die Abkochung aus Ingwer, Amla-Frucht und indischem Spargel (3.7.3) erweist sich als sehr nützlich. Klassische ayurvedische Zubereitungen wie Chandraprabha (Gemisch aus verschiedenen Kräutern 3.7.2) und Zubereitungen aus Burzeldorn (Tribulus terrestris), wie Gokshuradi Guggulu, sind einzusetzen.

Biochemie nach Schüßler
  • Akute Beschwerden: als Erstmittel Nr. 3 Ferrum phosphoricum D 12 und Nr. 9 Natrium phosphoricum D 6 abwechselnd einnehmen

  • Chron. Beschwerden: Nr. 11 Silicea D 12

Eigenbluttherapie
Als Basistherapie können folgende Inj. verabfolgt werden.
  • 1. Wo.: 0,5 ml Nativblut + 1 Amp. Pacoleucyn Injektopas, 3-mal/Wo.; auf die andere Gesäßhälfte i.m.-Inj. aus 1 Amp. Rebas D 4 + 1 Amp. Cantharis cps. + 1 Amp. Engystol

  • 2.–6. Wo.: i.m.-Inj. wie oben, 2-mal/Wo.

Enzymtherapie
Bromelain POS 2-mal 1 Tbl. oder Kombinationspräparate 3-mal 2 Tbl. bei unkompliziertem Verlauf über 1–2 Wo., bei komplizierten Verläufen deutlich länger (selbstverständlich auch in Kombination mit Antibiotika).
Ernährungstherapie
Flüssigkeitszufuhr steigern. Trinkmenge mind. 2, besser 3 l tgl.
Homöopathie
  • Cantharis D 3, D 4, D 6: schneidender, brennender Schmerz von den Ureteren bis zum Penis, Empfindlichkeit gegen leichteste Berührung, Brennen v. a. vor und nach dem Urinieren, tropfenweiser Abgang von Harn, auch unwillkürlich, unwiderstehlicher Harndrang

  • Capsicum D 3, D 4: vergeblicher Harndrang, Blasenschmerz, Stechen und Brennen in der vorderen Urethra, während und nach dem Urinieren, Urethra schmerzt bei Berührung

  • Chimophila D 1, D 2: empirisch bewährt bei Zystitis mit stinkendem Urin, schleimig-eitrigem Sediment, v. a. bewährt bei Prostatikern, Diabetikern

  • Dulcamara D 2, D 3, D 4: schmerzende Urethra beim Urinieren, trüber Harn, Folge von nasskalter Witterung, Durchnässung, Wärme >, auch bei chron. Reizblase

  • Equisetum D 1, D 2, D 3: heftiger Blasenschmerz, Urinieren bessert nicht, Blase wie wund und voll, Harndrang, reichlich dunkler, scharfer, schleimiger Harn

  • Lycopodium D 3, D 4, D 6: vermehrter Harndrang, Rückenschmerzen in Nierengegend, durch Urinieren etwas besser, beim Urinieren und danach schmerzhaftes Brennen längs der Urethra, rotes Harnsediment, scharfer Harngeruch

  • Mercurius sublimatus corrosivus D 4, D 6: entzündete Urethra mit eitrigem Sekret, ständiger, schmerzhafter Harndrang, tropfenweiser Abgang blutigen, eitrigen Schleims, nachts <

  • Pareira brava D 3, D 4: ständiger Harndrang, sehr heftige Schmerzen der Urethra und der Glans beim Urinieren, oft Abgang nur weniger Tr. dunklen, dicken, blutigen, eitrigen Harns

  • Sarsaparilla D 2, D 3: viel Harndrang mit Abgang weniger Tr., Harn fließt im Stehen besser, brennende Schmerzen, v. a. gegen Ende des Urinierens, schleimiger, blutiger Harn

  • Thuja occidentalis D 3, D 4, D 6: Harndrang, Gefühl, als ob nach dem Urinieren etwas in der Urethra zurückbleibt, langes Nachtröpfeln, unwillkürlicher Abgang, allg. Frostigkeit, Nässe und Kälte <, starker Kopf- und Halsschweiß, Wärme >

Homotoxikologie
  • Reneel® NT (Tbl.): Infektion der unteren Harnwege, Blasenentleerungsstörungen

  • Berberis-Homaccord® (Tr., Amp.): Entzündungen im Urogenitaltrakt

  • Cantharis compositum S (Amp.): Reizblase, Entzündungen im Urogenitaltrakt

  • Dulcamara-Homaccord® (Tr.): Entzündungen des Urogenitaltraktes durch Nasswetter,

  • Spascupreel® (Tbl., Amp., Supp.): Spasmolytikum

  • Traumeel® S (Tbl., Tr., Amp.): entzündliche Prozesse verschiedener Organe, Gewebe

  • Solidago comp. Heel (Amp.): Anregung der Entgiftungsfunktion der Niere, akute und chron. Nierenerkrankungen

  • Mucosa compositum (Amp.): Anregung der körpereigenen Abwehr bei Schleimhauterkrankungen

  • Vesica urinaria suis-Injeel (Amp.): Organmittel der Harnblase

Auto-Sanguis-Stufentherapie:
  • 1.

    Stufe: Cantharis compositum oder Berberis-Homaccord® i.v.

  • 2.

    Stufe: Lymphomyosot®N s.c.

  • 3.

    Stufe: Mucosa compositum oder Solidago comp Heel

  • 4.

    Stufe: Vesica urinaria-suis-Injeel

Komplexmittelhomöopathie
Zur organotropen und funktiotropen Unterstützung kommen folgende Komplexmittel infrage:
  • Cysto-Gastreu® S R18 Tr.: Berberis vulgaris D 4, Dulcamara D 4, Equisetum hiemale D 6, Eupatorium purpureum D 6

  • Enuroplant® N Tr.: Plantago major , Equisetum arv. , Belladonna D 3, Pulsatilla D 3

  • Herniol® Injekt Inj.-Lsg.: Acidum arsenicosum D 6, Lytta vesicatoria D 6

  • Pascorenal-Injektopas® Inj.-Lsg.: Apis mellifica , Belladonna D 2, Cantharis D 4, Mercurius sublimatus corrosivus D 6

  • Pascosabal® Tr.: Sabal serrulatum D 1, Belladonna D 3, Colocynthis D 3, Hydrangea arborescens D 2

  • Solidago Hevert® Complex Tr.: Acidum nitricum D 4, Apis D 3, Belladonna D 4, Cantharis D 4, Juniperus communis D 3, Solidago virgaurea

  • Urofossat Tr.: Sabal serrulat. D 2, Cantharis D 4, Tritic. repens.

  • Urokatt Tbl.: Serenoa repens , Populus tremuloides

  • uro-loges® Inj.-Lsg.: Ol. Terebinthinae D 8, Berberis vulgaris D 4, Solidago virgaurea D 4, Sarsaparilla D 4

  • Urotruw® N Tr.: Delphinium staphisagria D 3, Populus tremuloides D 1, Pulsatilla pratensis D 4, Serenoa repens D 1, Smilax

Manuelle Medizin
Im Bereich Th 10–L 1 lassen sich sehr häufig Dysfunktion bei chron. Infektionen der ableitenden Harnwege finden, auch bei chron. Prozessen im unteren Nierenpolbereich. Therapie 2.35.
Mikrobiologische Therapie
Als unspezifische Immunmodulation zur Prophylaxe chron.-rezidiv. Harnwegsinfekte einsetzbar. Mikroökologie des Darms beachten! Als Hauptstationierungsort der Immunzellen spielt der Darm eine zentrale Rolle in der Körperabwehr. Der Zustand der Darmmikroökologie lässt sich mit der Stuhluntersuchung erfassen (Stuhlflora, sIgA, Schleimhautparameter 2.37).
Mind-Body-Medizin
Stressbewältigung, Spannungsregulation und eine bewusst wertschätzende Beziehungsgestaltung zum Selbst und zu Anderen tragen zu Entzündungsminderung bei, wenn sie nachhaltig in den Alltag integriert werden. Mehrwöchige achtsamkeitsbasierte Mind-Body-Gruppenprogramme (MBSR 2.38) sind hilfreich.
Neuraltherapie
Bei Blasenreizung Quaddelschema für die Blase (2.40.2, Abb. 2.40-6) durchführen und epidural-sakrale Inj. an Druckpunkte auf der Symphyse, über dem Urachus und am Nabelring.
Ordnungstherapie
Rezidivierende Zystitiden können ein Hinweis auf eine Beziehungsstörung sein. Bei einer Reizblase findet sich nicht selten eine Enttäuschungswut (meist in der Beziehung), sie kann Ersatzsymptom für Ängste oder Hinweis auf eine Sexualstörung sein.
Orthomolekulare Medizin
Bei rezid. Infekten Methionin (3-mal 500–1.000 mg) zur Harnansäuerung verabreichen. Bei akuten Infekten Vit. C (3-mal 1 g) und Zink (20–50 mg) zur Unterstützung der Immunabwehr.
Physikalische Therapien
  • Hydrotherapie: ansteigende Fußbäder, Sitzbäder, Kamillen-Heublumen und T-Wickel, feuchtheiße Packungen auf den Unterbauch; Auflagen-Peloide einsetzen; keine Kaltreize auf untere Körperhälfte, Sauna

  • Elektrotherapie: Kurzwellen-Durchflutung der Blasengegend

  • Massage: Bindegewebsmassage (2.36.7) im Blasensegment Th 11–L 2 und S 2–4 (nach Head), Segmentmassage

  • Balneotherapie: Trinkkuren, Moorbadkur, Bevorzugung von trockenem, milden Klima

Phytotherapie
Zur Durchspülungstherapie bei akuten und chron. Infektionen der ableitenden Harnwege und zur Prophylaxe von Rezidiven eignen sich Drogen mit aquaretischen, antiphlogistischen, spasmolytischen und antibakteriellen Eigenschaften als Teemischung, Frischpflanzenpresssaft, Tinkt. oder Phytopharmaka.
Teemischungen sind bei dieser Indikation durch die erhöhte Flüssigkeitsmenge besonders empfehlenswert (Rezepturanweisung 7.3). Bei rezidivierenden Harnwegsinfekten ist die zusätzliche Gabe von Immunmodulatoren, wie z. B. Zubereitungen aus dem Rotem Sonnenhut (Echinacea purpurea 3.13.2) oder der Einsatz von senfölglykosidhaltigen Drogen wie Kapuzinerkressenkraut (Tropaeoli herba) und Meerrettichwurzel (Armoraciae rusticanae radix) mit antibakteriellen und abwehrstärkender Wirkung sinnvoll.
Diuretika/Aquaretika
Pflanzliche Diuretika fördern die Harnausscheidung durch Steigerung der Osmose und Durchblutung, sie erhöhen die glomeruläre Filtrationsrate in der Niere und die Bildung von Primärharn. Die vermehrte Harnausscheidung erfolgt über eine Verdünnungsdiurese und nicht über einen Angriff am tubulären System, daher wird mit der Bezeichnung „Aquaretika“ die Wirkungsweise der Drogen exakter charakterisiert. Zur Durchspülungstherapie eignen sich Ätherisch-Öl- und/oder Flavonoid-Drogen v.a. in Form von Tee(mischungen), bei stärkeren Beschwerden sind Phytopharmaka oftmals ausreichend.
Monopräparate
  • Goldrutenkraut (Solidaginis herba) → aquaretisch, antiphlogistisch, spasmolytisch und leicht analgetisch: als Tee(mischung), stand. Extrakt, z. B. Cystinol long® Kps., Cysto Fink mono Kps., Nieral® 100 Tbl./ Nieral® Tr., Solidacur® 600 mg Filmtbl., Solidagoren® mono Kps., Urol® flux Brause Brausetbl./Urol® flux Kps./Urol® flux forte Filmtbl.

  • Birkenblätter (Betulae folium) → aquaretisch: als Tee(mischung), stand. Extrakt, z. B. Betulacur®450 mg Tbl., Urorenal® Brausetbl.

  • Orthosiphonblätter (Orthosiphonis folium) → aquaretisch, schwach spasmolytisch: als Tee(mischung), stand. Extrakt, z. B. Ardeynephron® Kps., Carito® mono Kps., Nephronorm® med überzogene Tbl.

  • Schachtelhalmkraut (Equiseti herba) → leicht aquaretisch, antioxidativ, bindegewebsstärkend: als Tee(mischung), stand. Extrakt, z. B. Nieron® E Kps.

  • Brennesselblätter/-kraut (Urticae folium/herba) → aquaretisch, antiphlogistisch: als Tee(mischung), stand. Extrakt, z. B. Natulind® 600 mg Tbl.

  • Hauhechelwurzel (Ononidis radix), Liebstöckelwurzel (Levistici radix), Petersilienkraut/-wurzel (Petroselini herba/radix), Wacholderbeeren (Juniperi fructus) nur als Tee(mischung), Frischpflanzenpresssaft, oder in Kombinationspräparaten

Kombinationspräparate
  • Kombinationspräparate mit Aquaretika: z. B. Aqualibra® Filmtbl. (Hauhechelwurzel, Orthosiphonblätter, Goldrutenkraut), Biofax classic Kps. (Birkenblätter, Hauhechelwurzel, Gartenbohnenhülsen), BioCyst® Weichkps. (Birkenblätter, Orthosiphonblätter, Goldrutenkraut), Cystinol® N Lsg. (Bärentraubenblätter, Goldrutenkraut), Nephroselect® Liquidum (Birkenblätter, Schachtelhalmkraut, Liebstöckelwurzel, Goldruten-, Kapuzinerkressenkraut – seit einigen Jahren nur mehr als NEM im Verkehr), Solidagoren® liquid Tropfen (Goldrutenkraut, Gänsefingerkraut, Schachtelhalmkraut)

  • Kombinationspräparate mit anderen Drogen: z. B. Canephron® N Drg., Tr. (Tausendgüldenkraut, Liebstöckelwurzel, Rosmarinblätter), Solidagoren® Liquid Tr. (Goldrutenkraut, Gänsefinger-, Schachtelhalmkraut)

  • Teezubereitungen: Harntee 400 TAD® N Gran. (Birkenblätter, Orthosiphonblätter, Goldrutenkraut), Harntee-Steiner® Teeaufgusspulver (Birken-, Orthosiphonblätter, Goldrutenkraut), Heumann Blasen- und Nierentee Solubitrat® uro Teeaufgusspulver (Birkenblätter, Goldrutenkraut)

Weitere Wirkstoffgruppen und Drogen
Ätherische Öle wirken antiphlogistisch, antibakteriell und regen die Nierendurchblutung an. Ein Kombinationspräparat aus ätherischen Ölen ist z. B. Rowatinex® Kps./Lsg. (α-Pinen, β-Pinen, Camphen, endo-Borneol, Anethol, D-Fenchon, Cineol), es wird eingesetzt bei Harnwegsinfekten, Nephropathien, Urolithiasis und zur Prophylaxe der postoperativen Konkrementneubildung.
Harnwegsdesinfizienzien
HarnwegsdesinfizienzienDie verwendeten Drogen wirken antibakteriell (v. a. gegenüber dem häufigsten Erreger Escherichia coli und anderen Escherichia-Arten) und/oder erschweren das Anheften der Bakterien an die Schleimhaut in den Harnwegen, teilweise fördern sie die Durchblutung der Nieren.

Cave

Harnwegsdesinfizienzien sind kein Ersatz für eine evtl. erforderliche Therapie mit Antibiotika/Chemotherapeutika.

  • Bärentraubenblätter (Uvae Ursi folium) → antibakteriell aufgrund des Gehalts an Arbutin bzw. dem daraus entstehenden Metabolit Hydrochinon. Eine Alkalisierung des Harns (basische Kost, Natriumhydrogencarbonat) zur Erhöhung von freiem Hydrochinon in den Harnwegen wurde lange Zeit kontrovers diskutiert. Nach neueren In-vitro-Untersuchungen reichern uropathogene Bakterien, wie E. coli, Hydrochinon-Konjugate in ihrem Inneren an und setzen unabhängig vom pH-Wert des Urins antimikrobiell wirksames Hydrochinon frei. Somit entfällt eine Alkalisierung des Harns. Für die antibakterielle Wirksamkeit ist eine TD von mind. 400–840 mg Hydrochinonderivate, berechnet als wasserfreies Arbutin (entsprechend tgl. 4-mal 3 g Droge) erforderlich.

    • Monopräparate: als Tee (Zubereitung wegen gastrointestinaler Nebenwirkungen möglichst als Kaltmazerat), stand. Extrakt, z. B.: Arctuvan® Bärentraubenblätter Filmtbl., Cystinol akut® Drg., Uvalysat® Bürger Drg/Tr.

    • Kombinationspräparate: z. B. Cystinol® N Lsg. (Bärentraubenblätter, Goldrutenkraut)

  • Preiselbeerblätter (Vitis idaeae folium) enthalten Arbutin in deutlich geringerer Menge. In der Volksmedizin werden sie wegen ihres besseren Geschmacks in Teemischungen bevorzugt. Phytopharmaka sind nicht verfügbar.

  • Kapuzinerkressenkraut (Tropaeoli herba) und Meerrettichwurzel (Armoraciae rusticanae radix) enthalten Senfölglykoside mit antibakterieller und hyperämisierender Wirkung und zeigen immunmodulierende Effekte. Sie werden eingesetzt als:

    • Frischpflanzensaft (Meerrettichwurzel)

    • Kombinationspräparate: z. B. Angocin® Anti-Infekt N Filmtbl. (Kapuzinerkressenkraut, Meerrettichwurzel), Nephros