© 2019 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-22532-1.00005-7

10.1016/B978-3-437-22532-1.00005-7

978-3-437-22532-1

Abb. 5.1

[X322–001/L106]

Perzentile für den Body-Mass-IndexÜbergewichtBody-Mass-Index (BMI)Body-Mass-Index (BMI) von Jungen und Mädchen im Alter von 0–18 Jahren (nach Kromeyer-Hauschild et al. Adipositas 9, 2015; Interpolation mit den Daten des BGS98 im Altersbereich von 15–18 Jahren).

Abb. 5.2

[X322–001/L106]

ÜbergewichtDiagnostikUntersuchungsplanUntersuchungsplan. Empfohlenes Vorgehen in Abhängigkeit vom BMI und von weiteren Angaben (nach www.a-g-a.de).

Abb. 5.3

[X322–001/L106]

Flussdiagramm zum Ausschluss einer ursächlichen Primärerkrankung (nach www.a-g-a.de).

Abb. 5.4

[X322–001/L106]

Flussdiagramm zur Ermittlung des Gesundheitsrisikos und der Komorbidität (nach www.a-g-a.de).

* für weitere Diagnostik und weiteres Vorgehen: spezielle Kapitel der Leitlinien der DGKJ

** bei einem pathologischen Befund: www.a-g-a.de

Perzentile für den Body Mass IndexÜbergewichtBody-Mass-Index (BMI)JungenBody-Mass-Index (BMI)Jungen (in kg/m2) von Jungen im Alter von 0 bis 23 Jahren (nach Kromeyer-Hauschild et al. Adipositas 9, 2015)

[X322–001]

Tab. 5.1
Alter
(Jahre)
L S P3 P10 P25 P50 (M) P75 P90 P97 P99,5
0,00 1,306 0,101 10,20 11,01 11,81 12,676 13,53 14,28 15,01 15,84
0,50 −0,667 0,084 14,38 15,06 15,80 16,699 17,69 18,66 19,72 21,07
1,00 −1,051 0,081 14,58 15,22 15,93 16,791 17,76 18,73 19,81 21,23
1,50 −1,276 0,081 14,31 14,92 15,60 16,440 17,40 18,37 19,47 20,94
2,00 −1,453 0,082 14,00 14,58 15,25 16,079 17,03 18,01 19,14 20,68
2,50 −1,577 0,083 13,73 14,31 14,97 15,799 16,76 17,76 18,92 20,54
3,00 −1,672 0,085 13,55 14,13 14,79 15,619 16,59 17,62 18,82 20,53
3,50 −1,746 0,087 13,44 14,01 14,67 15,512 16,50 17,56 18,80 20,60
4,00 −1,804 0,088 13,36 13,94 14,60 15,451 16,46 17,54 18,83 20,72
4,50 −1,848 0,090 13,30 13,88 14,55 15,416 16,45 17,56 18,90 20,90
5,00 −1,881 0,093 13,24 13,83 14,51 15,398 16,46 17,61 19,02 21,14
5,50 −1,904 0,096 13,20 13,80 14,50 15,404 16,50 17,71 19,19 21,47
6,00 −1,918 0,099 13,18 13,79 14,51 15,447 16,59 17,86 19,44 21,91
6,50 −1,924 0,102 13,19 13,82 14,56 15,534 16,73 18,07 19,76 22,45
7,00 −1,923 0,106 13,23 13,88 14,64 15,661 16,92 18,34 20,15 23,09
7,50 −1,917 0,110 13,29 13,96 14,76 15,822 17,14 18,65 20,60 23,83
8,00 −1,906 0,114 13,37 14,07 14,90 16,006 17,40 19,01 21,11 24,66
8,50 −1,891 0,118 13,46 14,18 15,05 16,209 17,68 19,38 21,64 25,55
9,00 −1,872 0,123 13,56 14,31 15,21 16,423 17,97 19,78 22,21 26,48
9,50 −1,850 0,126 13,67 14,45 15,38 16,650 18,27 20,19 22,78 27,42
10,00 −1,827 0,130 13,80 14,60 15,57 16,891 18,58 20,60 23,35 28,35
10,50 −1,801 0,133 13,94 14,78 15,78 17,145 18,91 21,02 23,91 29,23
11,00 −1,774 0,136 14,11 14,97 16,00 17,413 19,24 21,43 24,45 30,03
11,50 −1,747 0,137 14,30 15,18 16,24 17,697 19,58 21,84 24,96 30,73
12,00 −1,719 0,139 14,50 15,41 16,50 17,993 19,93 22,25 25,44 31,32
12,50 −1,691 0,139 14,73 15,66 16,77 18,300 20,27 22,64 25,88 31,80
13,00 −1,663 0,139 14,97 15,92 17,06 18,616 20,62 23,01 26,28 32,18
13,50 −1,635 0,139 15,23 16,19 17,35 18,937 20,97 23,38 26,64 32,46
14,00 −1,606 0,138 15,50 16,48 17,65 19,258 21,30 23,72 26,97 32,67
14,50 −1,578 0,137 15,77 16,76 17,96 19,575 21,63 24,05 27,26 32,81
15,00 −1,550 0,136 16,04 17,05 18,26 19,886 21,95 24,36 27,53 32,92
15,50 −1,522 0,134 16,30 17,33 18,55 20,189 22,25 24,65 27,77 32,99
16,00 −1,495 0,133 16,57 17,60 18,83 20,483 22,55 24,92 27,99 33,05
16,50 −1,467 0,131 16,83 17,87 19,11 20,767 22,83 25,19 28,20 33,10
17,00 −1,440 0,130 17,08 18,13 19,38 21,042 23,10 25,44 28,40 33,15
17,50 −1,492 0,128 17,41 18,46 19,71 21,375 23,44 25,78 28,77 33,58
18,00 −1,458 0,128 17,61 18,69 19,96 21,642 23,73 26,10 29,09 33,88
18,50 −1,425 0,128 17,81 18,90 20,19 21,897 24,01 26,39 29,40 34,16
19,00 −1,393 0,128 17,99 19,10 20,41 22,143 24,28 26,68 29,69 34,43
19,50 −1,361 0,128 18,17 19,30 20,63 22,382 24,54 26,96 29,98 34,70
20,00 −1,331 0,128 18,34 19,49 20,84 22,615 24,79 27,23 30,26 34,96
20,50 −1,301 0,129 18,51 19,67 21,04 22,840 25,04 27,49 30,53 35,22
21,00 −1,272 0,129 18,67 19,85 21,24 23,057 25,28 27,75 30,79 35,46
21,50 −1,243 0,129 18,82 20,02 21,42 23,263 25,50 27,99 31,04 35,69
22,00 −1,216 0,129 18,96 20,18 21,60 23,459 25,72 28,22 31,28 35,91
22,50 −1,188 0,129 19,10 20,33 21,76 23,644 25,92 28,43 31,50 36,11
23,00 −1,161 0,129 19,22 20,47 21,92 23,817 26,11 28,64 31,70 36,30

Perzentile für den Body Mass IndexÜbergewichtBody-Mass-Index (BMI)MädchenBody-Mass-Index (BMI)Mädchen (in kg/m2) von Mädchen im Alter von 0 bis 23 Jahren (nach Kromeyer-Hauschild et al. Adipositas 9, 2015)

[X322–001]

Tab. 5.2
Alter
(Jahre)
L S P3 P10 P25 P50 (M) P75 P90 P97 P99,5
0,00 1,339 0,097 10,21 10,99 11,75 12,583 13,40 14,12 14,81 15,61
0,50 −0,032 0,082 13,86 14,55 15,29 16,160 17,08 17,95 18,85 19,96
1,00 −0,443 0,081 14,14 14,81 15,53 16,399 17,34 18,25 19,22 20,43
1,50 −0,709 0,084 13,94 14,59 15,32 16,192 17,16 18,11 19,15 20,49
2,00 −0,915 0,087 13,68 14,33 15,05 15,935 16,93 17,92 19,03 20,48
2,50 −1,071 0,090 13,46 14,10 14,82 15,714 16,73 17,76 18,92 20,48
3,00 −1,194 0,091 13,29 13,93 14,64 15,543 16,57 17,64 18,84 20,50
3,50 −1,295 0,093 13,16 13,79 14,51 15,416 16,46 17,56 18,81 20,56
4,00 −1,382 0,096 13,06 13,69 14,42 15,335 16,40 17,54 18,85 20,71
4,50 −1,457 0,098 13,00 13,64 14,37 15,305 16,41 17,58 18,97 20,97
5,00 −1,524 0,101 12,97 13,61 14,36 15,319 16,46 17,69 19,16 21,33
5,50 −1,579 0,104 12,94 13,60 14,36 15,347 16,53 17,83 19,40 21,75
6,00 −1,620 0,108 12,92 13,59 14,37 15,394 16,63 17,99 19,67 22,24
6,50 −1,646 0,111 12,93 13,62 14,42 15,481 16,77 18,21 20,01 22,82
7,00 −1,658 0,115 12,98 13,69 14,52 15,622 16,98 18,51 20,44 23,51
7,50 −1,654 0,119 13,06 13,80 14,66 15,811 17,24 18,86 20,93 24,30
8,00 −1,638 0,124 13,16 13,92 14,82 16,029 17,53 19,25 21,47 25,13
8,50 −1,612 0,128 13,27 14,06 15,00 16,255 17,83 19,65 22,01 25,95
9,00 −1,580 0,131 13,38 14,19 15,17 16,478 18,13 20,04 22,54 26,74
9,50 −1,543 0,135 13,48 14,33 15,34 16,702 18,42 20,42 23,04 27,47
10,00 −1,505 0,138 13,61 14,48 15,53 16,939 18,72 20,80 23,54 28,16
10,50 −1,466 0,140 13,76 14,66 15,74 17,201 19,05 21,20 24,03 28,81
11,00 −1,428 0,142 13,95 14,88 15,99 17,498 19,40 21,61 24,51 29,40
11,50 −1,391 0,143 14,18 15,14 16,28 17,829 19,78 22,04 25,00 29,94
12,00 −1,358 0,144 14,45 15,43 16,60 18,186 20,18 22,48 25,47 30,42
12,50 −1,327 0,143 14,74 15,75 16,95 18,560 20,58 22,91 25,92 30,84
13,00 −1,299 0,143 15,04 16,07 17,30 18,935 20,98 23,33 26,33 31,19
13,50 −1,273 0,141 15,35 16,40 17,64 19,300 21,36 23,71 26,70 31,47
14,00 −1,249 0,140 15,65 16,71 17,97 19,641 21,71 24,05 27,01 31,68
14,50 −1,225 0,138 15,92 17,00 18,27 19,949 22,02 24,35 27,26 31,81
15,00 −1,221 0,136 16,18 17,26 18,54 20,221 22,29 24,60 27,48 31,94
15,50 −1,257 0,134 16,46 17,54 18,81 20,490 22,55 24,87 27,75 32,22
16,00 −1,300 0,132 16,74 17,81 19,08 20,759 22,82 25,13 28,02 32,52
16,50 −1,344 0,130 17,02 18,09 19,36 21,027 23,08 25,39 28,29 32,81
17,00 −1,387 0,131 17,23 18,31 19,59 21,296 23,40 25,78 28,79 33,56
17,50 −1,431 0,132 17,42 18,52 19,81 21,544 23,69 26,15 29,27 34,31
18,00 −1,487 0,133 17,54 18,63 19,94 21,686 23,87 26,39 29,64 34,98
18,50 −1,517 0,134 17,63 18,73 20,05 21,817 24,04 26,61 29,95 35,53
19,00 −1,548 0,135 17,72 18,83 20,16 21,948 24,20 26,83 30,27 36,10
19,50 −1,577 0,136 17,81 18,93 20,26 22,068 24,36 27,04 30,58 36,66
20,00 −1,606 0,137 17,90 19,02 20,36 22,187 24,51 27,25 30,89 37,24
20,50 −1,632 0,137 17,97 19,09 20,45 22,291 24,64 27,44 31,18 37,80
21,00 −1,658 0,138 18,04 19,17 20,53 22,394 24,78 27,63 31,48 38,39
21,50 −1,681 0,139 18,09 19,23 20,60 22,477 24,89 27,79 31,74 38,93
22,00 −1,705 0,140 18,15 19,29 20,67 22,560 25,01 27,96 32,01 39,51
22,50 −1,724 0,141 18,19 19,33 20,72 22,625 25,10 28,10 32,25 40,04
23,00 −1,743 0,142 18,23 19,37 20,77 22,691 25,19 28,24 32,49 40,59

Body-Mass-Index-KalkulationstabelleÜbergewichtBody-Mass-Index (BMI)KalkulationstabelleBody-Mass-Index (BMI)Kalkulationstabelle

Tab. 5.3
Gewicht [kg] Größe [m]
1,24 1,27 1,3 1,32 1,35 1,37 1,4 1,42 1,45 1,47 1,5 1,52 1,55 1,57 1,6 1,63 1,65 1,68 1,7 1,73 1,75 1,78 1,8 1,83 1,85 1,88 1,9 1,93
20 13 13 12 12 11 11 10 10 10 9 9 9 8
23 15 14 13 13 12 12 12 11 11 10 10 10 9 9 9 9 8
25 16 15 15 14 14 13 13 12 12 12 11 11 10 10 10 9 9
27 18 17 16 16 15 15 14 13 13 13 12 12 11 11 11 10 10 10 9 9
29 19 18 17 17 16 16 15 15 14 14 13 13 12 12 12 11 11 10 10 10 10
32 21 20 19 18 17 17 16 16 15 15 14 14 13 13 12 12 12 11 11 11 10 10
34 22 21 20 20 19 18 17 17 16 16 15 15 14 14 13 13 12 12 12 11 11 11 10
36 24 22 21 21 20 19 19 18 17 17 16 16 15 15 14 14 13 13 13 12 12 11 11 11
39 25 24 23 22 21 21 20 19 18 18 17 17 16 15 15 14 14 13 13 13 12 12 12 11 11
41 27 25 24 23 22 22 21 20 19 19 18 18 17 17 16 15 15 14 14 14 13 13 13 12 12 12
43 28 27 25 25 24 23 22 21 20 20 19 19 18 17 17 16 16 15 15 14 14 14 13 13 13 12 12
45 29 28 27 26 25 24 23 22 22 21 20 20 19 18 18 17 17 16 16 15 15 14 14 14 13 13 13 12
48 31 30 28 27 26 25 24 24 23 22 21 21 20 19 19 18 17 17 16 16 16 15 15 14 14 13 13 13
50 32 31 30 29 27 27 25 25 24 23 22 22 21 20 19 19 18 18 17 17 16 16 15 15 15 14 14 13
52 34 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 23 22 21 20 20 19 18 18 17 17 16 16 16 15 15 14 14
54 35 34 32 31 30 29 28 27 26 25 24 24 23 22 21 20 20 19 19 18 18 17 17 16 16 15 15 15
57 37 35 34 33 31 30 29 28 27 26 25 25 24 23 22 21 21 20 20 19 19 18 17 17 17 16 16 15
59 38 37 35 34 32 31 30 29 28 27 26 26 25 24 23 22 22 21 20 20 19 19 18 18 17 17 16 16
61 40 38 36 35 34 33 31 30 29 28 27 27 25 25 24 23 22 22 21 20 20 19 19 18 18 17 17 16
64 41 39 38 36 35 34 32 31 30 29 28 27 26 26 25 24 23 22 22 21 21 20 20 19 19 18 18 17
66 43 41 39 38 36 35 34 33 31 30 29 28 27 27 26 25 24 23 23 22 21 21 20 20 19 19 18 18
68 44 42 40 39 37 36 35 34 32 31 30 29 28 28 27 26 25 24 24 23 22 21 21 20 20 19 19 18
70 46 44 42 40 39 37 36 35 33 33 31 30 29 29 27 26 26 25 24 23 23 22 22 21 21 20 19 19
73 47 45 43 42 40 39 37 36 35 34 32 31 30 29 28 27 27 26 25 24 24 23 22 22 21 21 20 19
77 50 48 46 44 42 41 39 38 37 36 34 33 32 31 30 29 28 27 27 26 25 24 24 23 23 22 21 21
79 49 47 46 44 42 40 39 38 37 35 34 33 32 31 30 29 28 27 27 26 25 24 24 23 22 22 21
82 51 48 47 45 44 42 40 39 38 36 35 34 33 32 31 30 29 28 27 27 26 25 24 24 23 23 22
84 50 48 46 45 43 42 40 39 37 36 35 34 33 32 31 30 29 28 27 26 26 25 25 24 23 23
86 49 47 46 44 43 41 40 38 37 36 35 34 32 32 31 30 29 28 27 27 26 25 24 24 23
88 51 49 47 46 44 42 41 39 38 37 36 35 33 32 31 31 30 29 28 27 26 26 25 25 24
91 50 48 46 45 43 42 40 39 38 37 35 34 33 32 31 30 30 29 28 27 27 26 25 24
93 50 47 46 44 43 41 40 39 38 36 35 34 33 32 31 30 29 29 28 27 26 26 25
95 49 47 46 44 42 41 40 39 37 36 35 34 33 32 31 30 29 28 28 27 26 26
98 50 48 46 45 43 42 41 40 38 37 36 35 34 33 32 31 30 29 28 28 27 26
100 49 47 46 44 43 42 40 39 38 37 35 35 33 33 31 31 30 29 28 28 27
102 51 49 47 45 44 42 41 40 38 37 36 35 34 33 32 31 30 30 29 28 27
104 50 48 46 45 43 42 41 39 38 37 36 35 34 33 32 31 30 30 29 28
107 49 47 46 44 43 42 40 39 38 37 36 35 34 33 32 31 30 30 29
109 50 48 47 45 44 43 41 40 39 38 36 36 34 34 33 32 31 30 29
111 49 48 46 45 43 42 41 39 38 37 36 35 34 33 32 31 31 30

Differenzialdiagnose von Übergewicht und Adipositas im Kindes- und Jugendalter ÜbergewichtAdipositas

Tab. 5.4
Charakterisierung des Hauptsymptoms weiterführende Nebenbefunde Verdachtsdiagnosen Bestätigung der Diagnose
Adiposogigantismus beim Neugeborenen Makrosomie, evtl. Hypoglykämie diabetische Fetopathie schlecht eingestellter Diabetes der Mutter
Hyperinsulinämie beim Neugeborenen
Makrosomie, typ. Stigmata, häufig: Hydrocephalus internus, mentale Retardierung
weitere typische Stigmata: große Hände und Füße, Makrozephalie, prominente Stirn, Hypertelorismus, Prognathie, grobe Gesichtszüge
Sotos-Syndrom (zerebraler Gigantismus) molekulargenetische Diagnostik (z. B. NSD1-Gen)
Adiposogigantismus beim Neugeborenen Makrosomie, Makroglossie, Bauchwanddefekte, Hypoglykämie
weitere typische Stigmata: Viszeromegalie, prominente Augen, prominentes Okziput, Mikrozephalie, große Fontanelle, evtl. chromosomale Veränderung: 11p15.5
Wiedemann-Beckwith-Syndrom molekulargenetische Diagnostik
Makrosomie, Hexadaktylie
durch typische Stigmata: viszerale und Skelettanomalien, Hämangiomatose, evtl. X-chromosomaler Defekt (Xq26)
Simpson-Golabi-Behmel-Syndrom molekulargenetische Diagnostik
als Säugling: Gedeihstörung, muskuläre Hypotonie typische Stigmata: enge Stirn, Mikrognathie, kleine Hände und Füße, mentale Retardierung, Hypogonadismus, Kryptorchismus, später: Hyperphagie Prader-Labhart-Willi-Syndrom chromosomaler Defekt: 15q11–13, positiver Methylierungstest
oder
Mutation im SIM-1-Gen (Prader-Willi-like-Syndrom)
Retinitis pigmentosa Hypogenitalismus
weitere typische Stigmata: Schädeldeformitäten, Augenveränderungen, evtl. Brachyphalangie, Poly- oder Syndaktylie
Laurence-Moon-Biedl-Bardet-Syndrom molekulargenetische Diagnostik (LBBM-Gene)
Hyperphagie und starke Gewichtszunahme BMI mit 2 Jahren > 25 kg/m2, BMI mit 5 Jahren > 30 kg/m2 monogene Adipositas (z. B. durch Mutationen im Leptin- oder Leptinrezeptorgen) Gen-Sequenzierung
Messung des biologisch aktiven Leptins im Serum
Kleinwuchs, Wachstums-retardierung retardiertes Knochenalter, niedriges IGF-I und IGFBP-3, nur mäßige Adipositas Wachstumshormonmangel mindestens 2 pathologische GH-Stimulationstests
wie bei GH-Mangel, aber: gesteigerte GH-Sekretion, GHBP oft nicht nachweisbar Wachstumshormonresistenz-Syndrome (Laron-Syndrom) pathologischer IGF-I-Generationstest, molekularbiologischer Nachweis des Defekts
Schläfrigkeit, Hypothermie, Bradykardie, trockene Haut u. a., nur mäßige Adipositas Hypothyreose TSH erhöht, niedriges fT4, T4, T3 oder positive Schilddrüsenantikörper
gerötetes Vollmondgesicht, Stammfettsucht, Büffelnacken, Osteoporose Cushing-Syndrom pathologischer Dexamethason-Hemmtest (weitere Diagnostik zur Klärung der Ätiologie nötig)
dysproportionierter Kleinwuchs mangelndes Skelettwachstum (z. B. Achondroplasie) typische Stigmata: radiologische Diagnostik
rundes Gesicht, kurzer Hals, gedrungener Körper, subkutane Verkalkungen, Brachydaktylie (Brachymetatarsie), Hypokalzämie, Parathormon im Serum ↑ Pseudohypopara-thyreoidismus (PHP) oder Pseudo-Pseudohypopara-thyreoidismus (Pseudo-PHP) bei Fehlen der Laborveränderungen pathologischer Parathormonbelastungstest (PHP Typ I), Verminderung der Konzentration des G-Proteins in Erythrozyten (PHP Typ Ia und Pseudo-PHP)
molekulargenetische Diagnose (GNAS-Gen)
mäßige Adipositas, Kopfschmerz, Gesichtsfeldeinschränkung MRT Schädel seitlich Kraniopharyngeom Histologie
Adipositas des ZNS bei Hyperphagie mentale Retardierung ZNS-Erkrankungen, Erkrankungen und hypothalamische Störungen Anamnese
MRT
Adipositas bei körperlicher Behinderung Immobilität (z. B. Spina bifida) klinischer Befund
Anamnese
abhängig von der Art des Medikaments medikamenteninduzierte Adipositas Anamnese
Adipositas und Wachstumsbeschleunigung siehe Text primäre Adipositas Ausschlussdiagnose

Übergewicht

Martin Wabitsch

Symptombeschreibung

ÜbergewichtÜbergewichtSymptome liegt dann vor, wenn das Körpergewicht oberhalb des auf das Alter und die Körperlänge bezogenen Normalbereichs liegt. Die Körpermasse ist aus verschiedenen Kompartimenten zusammengesetzt, deren relativer Anteil vom Alter und vom Absolutwert der gesamten Körpermasse abhängt. Beim Vorliegen von Übergewicht sind ein oder mehrere der Körperkompartimente vergrößert. Bei deutlichem Übergewicht liegt eine Adipositas mit starker Vergrößerung der Fettmasse vor, die mit einer leichten Vergrößerung der fettfreien Körpermasse einhergeht. Bei den Betroffenen findet man eine Vergrößerung der Körperumfänge und der Hautfaltendicken. Bei adipösen Kindern sind vor allem die subkutanen Fettdepots vergrößert. Bei adipösen Jugendlichen sind zusätzlich die intraabdominellen Fettdepots vergrößert. Während der pubertären Entwicklung wird bei adipösen Mädchen eine gluteofemorale Verteilung des Körperfetts deutlich, während bei Jungen eine abdominale Verteilung vorherrscht. Unabhängig von diesem grundsätzlichen Geschlechtsdimorphismus kann bei beiden Geschlechtern die Körperfettverteilung sehr variabel sein.
Es gibt nur wenige klinische Symptome, die auf den ersten Blick so einfach zu erkennen sind, wie eine deutliche Adipositas. Es ist aber nahezu unmöglich, bei normalgewichtigen oder nur leicht übergewichtigen Personen – auch mit aufwendigen Methoden – Aussagen über die genaue Körperzusammensetzung zu erhalten, um über die Feststellung der Relation von fettfreier zu fetthaltiger Körpermasse bei solchen Individuen eine Adipositas zu diagnostizieren (Abb. 5.1; Tab. 5.1, Tab. 5.2, Tab. 5.3).
Für den klinischen Gebrauch werden die folgenden Definitionen verwendet:
  • Body-Mass-Index (BMI): Gewicht/Größe2

  • Übergewicht: > 90. Perzentil

  • Adipositas: > 97. Perzentil

  • Extreme Adipositas: > 99,5. Perzentil

Die im folgenden dargestellten Empfehlungen basieren auf den aktuellen Leitlinien der Arbeitsgemeinschaft Adipositas im Kindes- und Jugendalter (AGA) (www.a-g-a.de).

Rationelle Diagnostik

Grundlagen

ÜbergewichtDiagnostikWährend der Entwicklung einer Adipositas liegt ein Ungleichgewicht zwischen Energiezufuhr und Energieverbrauch vor, was zu einer vermehrten Speicherung von Energie im Fettgewebe führt. Bei Adipösen ist das Niveau des Energiegleichgewichts nach oben verschoben. Für die Regulation der Energiezufuhr und -abgabe und für die Konstanthaltung des Relativgewichts sind komplexe Mechanismen verantwortlich, die durch übergeordnete hypothalamische Zentren gesteuert werden.
Ursachen der AdipositasÜbergewichtAdipositasUrsachen bislang noch weitgehend unbekannt sind, kann in den meisten Fällen bei Adipositas keine ursächliche primäre Störung festgestellt werden, und man spricht in diesen Fällen von einer primären Adipositas. Der Begriff „alimentäre“ Adipositas sollte vermieden werden, da er die Störung der Regulation der Energiehomöostase lediglich auf die Nahrungszufuhr reduziert. Die Entwicklung der letzten Jahre zeigt, dass in wenigen Fällen Adipositas auf eine monogene Störung auf der Basis einer Mutation eines verantwortlichen Gens zurückzuführen ist. In seltenen Fällen tritt eine Adipositas sekundär als Symptom einer anderen Primärerkrankung auf.
Der Krankheitswert der Adipositas wird durch eine psychosoziale Benachteiligung der Betroffenen sowie durch zahlreiche durch die Adipositas ausgelöste oder verstärkte Gesundheitsstörungen (Störungen des Stütz- und Halteapparats, Hypertonie, Fettstoffwechselstörungen, Hyperandrogenämie bei Mädchen, insulinunabhängiger Diabetes mellitus, Hyperurikämie, Cholezystolithiasis) verursacht.

Da die meisten adipösen Erwachsenen seit ihrer Kindheit adipös sind, die Adipositas mit einer deutlich erhöhten Morbidität und Mortalität einhergeht und die psychosoziale Benachteiligung adipöser Kinder und Jugendlicher deren Entwicklung bedeutend beeinflusst, kommt dem Pädiater eine große Verantwortung bei der Diagnosestellung einer primären Adipositas und dem Einleiten adäquater therapeutischer Maßnahmen zu.

Ziel einer rationalen Diagnostik bei adipösen Kindern und Jugendlichen ist
  • die Bestimmung des Ausmaßes des Übergewichts und die Ermittlung risikoreicher Umgebungsfaktoren (Abb. 5.2),

  • das Erkennen einer ursächlichen Primärerkrankung (selten; Abb. 5.3),

  • das Feststellen von assoziierten Gesundheitsstörungen (Abb. 5.4).

Bei der initialen Diagnostik bei einem Kind oder Jugendlichen mit Adipositas müssen darüber hinaus Hinweise für das Vorliegen einer schwerwiegenden psychiatrischen Grunderkrankung, wie z. B. einer Depression oder einer Bulimie erkannt werden, da sich hieraus therapeutische Konsequenzen ergeben und eine Adipositas-Therapie kontraindiziert sein kann. Liegen entsprechende Hinweise vor, muss der Patient an einen Kinder-und Jugendpsychiater oder Psychologen verwiesen werden. Eine ausführlichere psychologische, psychosoziale und Verhaltensdiagnostik kann gezielt im Rahmen der therapeutischen Maßnahmen angeschlossen werden.

Anamnese

ÜbergewichtAdipositasAnamneseErkrankungen, die sekundär eine Adipositas hervorrufen, sind eigentlich immer durch die Anamnese und den klinischen Befund zu erkennen. Dabei sind Informationen über die psychomotorische Entwicklung und Daten über den bisherigen Größen- und Gewichtsverlauf von Bedeutung. Es ist ratsam, aus den Größen- und Gewichtsdaten den jeweiligen Body-Mass-Index (BMI) zu berechnen und den Wert in BMI-Perzentilenkurven einzutragen (Abb. 5.1). Dadurch kann z. B. der Zeitpunkt des Beginns der Adipositas festgestellt werden. Das Auftreten einer Adipositas in der Säuglingszeit (< 1 Jahr) ist mit dem Vorliegen einer Adipositas im späteren Leben nur gering korreliert. Bei einer früh manifesten, extremen Form der Adipositas kann allerdings der Verdacht auf das Vorliegen einer monogenen Ursache gestellt werden (Tab. 5.4).
Das Auftreten einer Adipositas bei zunehmendem Lebensalter erhöht deutlich das Risiko, dass eine Adipositas bis ins Erwachsenenalter fortbesteht. Informationen über die bisherige psychomotorische Entwicklung sollten vorliegen. Es sollte auch nach Erkrankungen oder Operationen im Bereich des zentralen Nervensystems (Enzephalitis, Kraniopharyngeom u. a.) sowie nach der Einnahme von Medikamenten (Steroidhormone, Valproinsäure, Thyreostatika u. a.) gefragt werden.
Da die primäre Adipositas familiär gehäuft auftritt, ist die Feststellung der Größe und des Gewichts bei Geschwistern, Eltern und Großeltern wichtig. Zusätzlich sollte nach dem Vorliegen anderer familiär gehäuft vorkommender Risikofaktoren (Hypertonie, Fettstoffwechselstörung, insulinunabhängiger Diabetes mellitus, Hyperurikämie, Cholezystolithiasis) in der Familie gefragt werden, da deren Auftreten durch eine Adipositas verstärkt wird und das Gesundheitsrisiko erhöht ist.
Umgebungsfaktoren, die eine Adipositas begünstigen, sind hyperkalorische, ballaststoffarme Ernährung und mangelnde körperliche Aktivität. Um diese Faktoren zu erkennen, ist das Führen eines Nahrungs- und Aktivitätsprotokolls über mindestens 6 Wochen hilfreich. Dabei sind Angaben über sportliche Aktivitäten und den Fernsehkonsum sehr bedeutend. Zusätzlich können durch eine ausführliche SozialanamneseÜbergewichtAdipositasSozialanamnese weitere Faktoren wie Vernachlässigung des Kindes durch die Eltern, geschiedene Eltern, Berufstätigkeit der Mutter u. a., die das Auftreten einer Adipositas begünstigen, erkannt werden.
Aufgrund einer möglichen adipositasassoziierten Hyperandrogenämie und einer Hyperöstrogenämie ist bei jugendlichen Mädchen außer dem Zeitpunkt der Menarche auch nach Art, Dauer und Frequenz der Menses zu fragen.
Der Leidensdruck eines adipösen Kindes wird durch die psychosoziale Benachteiligung ausgelöst. Ohne psychologische Diagnostik lassen sich Informationen hierüber durch Fragen nach „Hänseln durch Klassenkameraden“, „Angst vor dem Sportunterricht“, „Freizeitbeschäftigung mit Freunden“ einholen.

Körperliche Untersuchung

Nach dem Messen der Körpergröße und des Gewichts lässt sich das Ausmaß der Adipositas durch die Berechnung des Relativgewichts oder besser des BMI feststellen. Die Körpergröße eines adipösen Kindes liegt vor Abschluss der Pubertät im oberen Normbereich (Körpergrößen > 97. Perzentile bei Adipositas sind häufig zu finden), da das biologische Alter dieser Kinder akzeleriert und die Wachstumsgeschwindigkeit beschleunigt ist. Als einfache Regel kann gelten, dass eine Körpergröße < 50. Perzentile bei Adipositas auffallend niedrig ist und erklärt werden muss.
Nach der Ursache eines retardierten oder mangelnden psychomotorischen Entwicklungsstandes sollte gesucht werden.

Inadäquate psychomotorische Entwicklung oder Wachstumsverzögerung sind Befunde, die auf das Vorliegen einer sekundären Adipositas hinweisen.

Beim Erwachsenen hat das Muster der Körperfettverteilung unabhängig von der Größe der Fettmasse eine bedeutende Aussagekraft für das Gesundheitsrisiko. Bei adipösen Kindern hat der Fettverteilungstyp eine untergeordnete Bedeutung. Lediglich bei postpubertären Mädchen besteht allerdings ein deutlicher Zusammenhang zwischen einer abdominalen Körperfettverteilung und erhöhten Blutdruckwerten, höheren Serumkonzentrationen von Gesamt- und LDL-Cholesterin, Insulin, Triglyzeriden und Harnsäure. Bei diesen Patientinnen sollte der Taillen- und Hüftumfang gemessen und der Quotient hiervon berechnet werden. Eine abdominale Fettverteilung liegt bei diesen Patientinnen vor, wenn der Quotient Taillen-/Hüftumfang (Waist to Hip Ratio – WHRWaist to Hip Ratio (WHR)) ÜbergewichtWaist to Hip Ratio (WHR)> 0,85 ist. Dabei gilt:
  • Taillenumfang = horizontaler Umfang in der Mitte zwischen Rippenbogen und Spina iliaca anterior superior

  • Hüftumfang = größter horizontaler Umfang um das Gesäß

Adipöse Kinder und Jugendliche weisen häufig Striae distensae auf. Diese können typischerweise im Bereich der Oberarme, der Brust, des Abdomens, der Hüften und der Oberschenkel auftreten.
Jungen mit Adipositas werden oft wegen einer Brustvergrößerung und wegen eines zu klein erscheinenden Genitales vorgestellt. Es handelt sich dabei vorwiegend um eine PseudogynäkomastieÜbergewichtJungenPseudogynäkomastie bei vergrößerten subkutanen Fettdepots; zusätzlich kann eine leichte Vergrößerung des Drüsenkörpers gefunden werden, was teilweise durch die bei Adipösen bestehende Hyperöstrogenämie verursacht wird. Bei adipösen Jungen entwickeln sich trotz des akzelerierten Skelettwachstums die sekundären Geschlechtsmerkmale leicht verzögert. Hauptursache für den oft vorliegenden PseudohypogenitalismusÜbergewichtJungenPseudohypogenitalismus ist jedoch die massiv vergrößerte subkutane Fettschicht, in der Penis und Skrotum nahezu vollständig verschwinden können.
Bei Mädchen mit Adipositas kann es zu einer frühen Pubertätsentwicklung und zu einer eher früheren Menarche kommen. Eine Untergruppe dieser Mädchen entwickelt einen HirsutismusÜbergewichtMädchenHirsutismus und später Zyklusstörungen. Diese Patientinnen haben typischerweise eine abdominale Fettverteilung (WHR > 0,85) und zeigen ein ungünstiges Risikoprofil.
Weitere klinische Befunde, die bei adipösen Kindern erhoben werden können:
  • Hautinfektionen (v. a. in Hautfalten, die durch die massiv vergrößerten subkutanen Fettschichten entstehen)

  • Orthopädische Störungen (Tibia vara, Skoliose, Epiphyseolysis capitis femoris u. a.)

  • Respiratorische Störungen (obstruktive Bronchitiden bei Säuglingen und Kleinkindern, Schlafapnoen bei Hyperkapnie)

Klinisch-chemische Untersuchungsmethoden

ÜbergewichtAdipositasLabordiagnostikAuf die Durchführung von Laboruntersuchungen zur Klärung der Genese der Adipositas kann bei adipösen Kindern und Jugendlichen im Normalfall verzichtet werden. Im seltenen Fall des klinischen Verdachts auf das Vorliegen einer sekundären Adipositas ist entsprechend der Verdachtsdiagnose die weiterführende Diagnostik durchzuführen.

Laboruntersuchungen bei adipösen Kindern sind wichtig zur Erfassung des Gesundheitsrisikos der Adipositas.

Zur Erfassung des Gesundheitsrisikos sollten die Parameter Cholesterin, LDL-Cholesterin, HDL-Cholesterin und Triglyzeride im Serum gemessen werden. Bei positiver Familienanamnese für einen nicht insulinabhängigen Diabetes mellitus sollte ein oraler Glukosetoleranztest durchgeführt werden (Kap. 100, Tab. 100.1). Es ist zu erwähnen, dass bei adipösen Mädchen mit Hirsutismus erhöhte Testosteron- und erniedrigte SHBG-Konzentrationen im Serum zu finden sind. Diese Veränderungen normalisieren sich nach einer moderaten Gewichtsreduktion.

Molekulargenetische Diagnostik

ÜbergewichtAdipositasDiagnostik, molekular-genetischeEs wurden verschiedene, seltene monogene Formen der Adipositas beschrieben (z. B. Mutationen im Gen für Leptin, Leptinrezeptor u. a.). Charakteristisch für eine monogene Form der Adipositas ist eine starke Gewichtszunahme im Kleinkindes- und Vorschulalter. Bei einem BMI im Alter von 2 Jahren > 25 kg/m2 und einem BMI im Alter von 5 Jahren > 30 kg/m2 sollte eine molekulargenetische Diagnostik erwogen werden.
Die häufigste monogene Form der Adipositas (ca. 1 % der Kinder mit BMI > 97. Perzentile) wird durch eine funktionell relevante Mutation im MC4-Rezeptor-Gen hervorgerufen. Die betroffenen Kinder zeigen allerdings BMI-Verläufe, die unterhalb der oben genannten Grenzen liegen.

Technische Untersuchungsmethoden

ÜbergewichtAdipositasDiagnostik, technischeDie Messung der subkutanen Fettschicht mittels Kaliper an genau definierten anatomischen Stellen ist zur Sicherung der Diagnose Adipositas bei leicht Übergewichtigen sinnvoll. Dabei liegt bei einer Hautfaltendicke > 90. Altersperzentile eine Adipositas vor. Als Verlaufsparameter hat die Hautfaltendicke gegenüber dem relativen (auf das Alter bezogenen) BMI keine Vorteile.
Beim klinischen Verdacht auf eine Primärerkrankung können aufwendigere Labor- und apparative Untersuchungen (Chromosomenanalyse, molekularbiologische Untersuchungen, Knochenalter und andere bildgebende Verfahren) notwendig sein.
Die Messung des Blutdrucks in Ruhe gehört zur Untersuchung eines adipösen Kindes. Eine Hypertonie als Sekundärkomplikation bei Adipositas ist mit einer 24-Stunden-Blutdruckmessung zu bestätigen.
Klagen adipöse Kinder über Bauchschmerzen, muss auch an Koliken im Rahmen einer bei diesen Patienten häufiger vorkommenden Cholezystolithiasis gedacht werden, die durch eine Ultraschalluntersuchung des Abdomens bestätigt werden kann.

Besondere Hinweise

Die Prävalenz der Adipositas im Kindes- und Jugendalter stieg in unserem Land in den letzten Jahrzehnten deutlich an. Ungünstige Umgebungsfaktoren lösen bei einer genetischen Prädisposition eine Adipositas aus. Es ist eine wichtige Aufgabe, die bislang unterschätzt wird, die primäre Adipositas rechtzeitig zu diagnostizieren und therapeutische Maßnahmen einzuleiten. Die sehr seltenen Differenzialdiagnosen der primären Adipositas können klinisch meist durch ein inadäquates Längenwachstum oder durch eine inadäquate psychomotorische Entwicklung schnell erkannt werden. Bei den diagnostischen Bemühungen steht nicht der Ausschluss einer Primärerkrankung im Mittelpunkt, sondern die Beurteilung des Gesundheitsrisikos und der Beeinträchtigung der psychosozialen Entwicklung.

Differenzialdiagnostische Tabelle

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen