© 2019 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-22255-9.00027-4

10.1016/B978-3-437-22255-9.00027-4

978-3-437-22255-9

Medikamente und Stillen:MedikamenteStillen:MedikamenteStillen:MedikamenteStillen:MedikamenteStillen:MedikamenteStillen:MedikamenteTuberkulostatikaTuberkulostatikaTuberkulostatikaTuberkulostatikaTuberkulostatikaTuberkulostatikaTranquilizerTranquilizerTranquilizerTranquilizerTranquilizerTranquilizerSulfonamideSulfonamideSulfonamideSulfonamideSulfonamideSulfonamideSuchtmittelSuchtmittelSuchtmittelSuchtmittelSuchtmittelSuchtmittelSexualhormoneSexualhormoneSexualhormoneSexualhormoneSexualhormoneSexualhormoneSchlafmittel siehe HypnotikaSchlafmittel siehe HypnotikaSchlafmittel siehe HypnotikaSchlafmittel siehe HypnotikaSchlafmittel siehe HypnotikaSchlafmittel siehe HypnotikaSchilddrüsentherapeutikaSchilddrüsentherapeutikaSchilddrüsentherapeutikaSchilddrüsentherapeutikaSchilddrüsentherapeutikaSchilddrüsentherapeutikaRhinologikaRhinologikaRhinologikaRhinologikaRhinologikaRhinologikaRadionuklideRadionuklideRadionuklideRadionuklideRadionuklideRadionuklidePsychopharmakaPsychopharmakaPsychopharmakaPsychopharmakaPsychopharmakaPsychopharmakaPsychopharmakaPsychopharmakaPsychopharmakaPsychopharmakaPsychopharmakaPsychopharmakaPenicillinePenicillinePenicillinePenicillinePenicillinePenicillineÖstrogeneÖstrogeneÖstrogeneÖstrogeneÖstrogeneÖstrogeneNarkosegaseNarkosegaseNarkosegaseNarkosegaseNarkosegaseNarkosegaseMuttermilch:MedikamenteMuttermilch:MedikamenteMuttermilch:MedikamenteMuttermilch:MedikamenteMuttermilch:MedikamenteMuttermilch:MedikamenteMakrolideMakrolideMakrolideMakrolideMakrolideMakrolideMagen-Darm-TherapeutikaMagen-Darm-TherapeutikaMagen-Darm-TherapeutikaMagen-Darm-TherapeutikaMagen-Darm-TherapeutikaMagen-Darm-TherapeutikaLaxanzienLaxanzienLaxanzienLaxanzienLaxanzienLaxanzienImmunsuppressivaImmunsuppressivaImmunsuppressivaImmunsuppressivaImmunsuppressivaImmunsuppressivaHypnotikaHypnotikaHypnotikaHypnotikaHypnotikaHypnotikaGestageneGestageneGestageneGestageneGestageneGestageneDiuretikaDiuretikaDiuretikaDiuretikaDiuretikaDiuretikaChloramphenicolChloramphenicolChloramphenicolChloramphenicolChloramphenicolChloramphenicolCephalosporineCephalosporineCephalosporineCephalosporineCephalosporineCephalosporineAntitussivaAntitussivaAntitussivaAntitussivaAntitussivaAntitussivaAntiphlogistika siehe AnalgetikaAntiphlogistika siehe AnalgetikaAntiphlogistika siehe AnalgetikaAntiphlogistika siehe AnalgetikaAntiphlogistika siehe AnalgetikaAntiphlogistika siehe AnalgetikaAntimykotikaAntimykotikaAntimykotikaAntimykotikaAntimykotikaAntimykotikaAntikoagulanzienAntikoagulanzienAntikoagulanzienAntikoagulanzienAntikoagulanzienAntikoagulanzienAntihypertonikaAntihypertonikaAntihypertonikaAntihypertonikaAntihypertonikaAntihypertonikaAntiepileptikaAntiepileptikaAntiepileptikaAntiepileptikaAntiepileptikaAntiepileptikaAntiemetikaAntiemetikaAntiemetikaAntiemetikaAntiemetikaAntiemetikaAntidepressivaAntidepressivaAntidepressivaAntidepressivaAntidepressivaAntidepressivaAntidepressivaAntidepressivaAntidepressivaAntidepressivaAntidepressivaAntidepressivaAntidepressivaAntidepressivaAntidepressivaAntidepressivaAntidepressivaAntidepressivaAntibiotikaAntibiotikaAntibiotikaAntibiotikaAntibiotikaAntibiotikaAntibiotikaAntibiotikaAntibiotikaAntibiotikaAntibiotikaAntibiotikaAntiasthmatikaAntiasthmatikaAntiasthmatikaAntiasthmatikaAntiasthmatikaAntiasthmatikaAntiarrhythmikaAntiarrhythmikaAntiarrhythmikaAntiarrhythmikaAntiarrhythmikaAntiarrhythmikaAntiallergikaAntiallergikaAntiallergikaAntiallergikaAntiallergikaAntiallergikaAnalgetikaAnalgetikaAnalgetikaAnalgetikaAnalgetikaAnalgetikaStillenZytostatika

Tab. 27.1
Substanz Übertritt in MM Kommentar/Effekt beim Kind Stillen
+ = tritt über, – = tritt nicht o. nicht wesentlich über, ? = nicht genau bekannt; KI = Kontraindikation, ? = unbekannt, lieber auf Stillen verzichten, E = erlaubt, SP = Stillpause, Ü = Überwachung des Kindes, kann dann gegeben werden
Analgetika/Antiphlogistika
Acetylsalicylsäure + Keine wesentlichen NW, nur bei sehr hoher mütterlicher Dosis metab. Azidose Ü
Diclofenac (+) Einzeldosen erlaubt Ü
Ibuprofen Kein Effekt E
Morphin, Pethidin + Kumulationsgefahr, Atemdepression Ü
Pentazocin + Bei einmaliger Dosis kein Effekt Ü
Phenylbutazon + Kumulationsgefahr, beim Sgl. relativ hohe Konz. KI
Piroxicam + Geringer Übergang, kein Effekt bekannt Ü
Paracetamol + Bei niedriger Dosis kein Effekt, bei hoher Dosis Kumulation/Beeinträchtigung der Leberfunktion denkbar Ü
Indometacin ? Evtl. Krampfanfälle KI
Propyphenazon ? Evtl. Hämolyse, wenig bekannt KI
Metamizol ? Wenig untersucht, Zyanoseanfälle! Ü
Antiallergika
Antihistaminika + Zentralnervöse Wirkungen beim Sgl. denkbar, bei zwingender Notwendigkeit Antihistaminika mit kurzer HWZ einsetzen KI/Ü
Antiarrhythmika/Kardiaka
Digoxin + Konz. beim Sgl. etwa 10 % der Mutter Ü
Procainamid + Kumulationsgefahr, Effekte nicht bekannt Ü
Sotalol + Bradykardie, Hypotonie Ü
Verapamil + Kumuliert in der Milch, Konz. beim Kind bis ⅓ der Mutter Ü
Antiasthmatika
Theophyllin + Evtl. tox. Spiegel beim Sgl., Kumulationsgefahr wegen längerer HWZ! KI
Betamimetika: Terbutalin + In der MM hohe Spiegel, aber beim Kind kein Effekt nachzuweisen Ü
! Andere Betamimetika nicht untersucht, wahrscheinlich ähnlich zu beurteilen; inhalative Betamimetika sind mit hoher Wahrscheinlichkeit harmlos!
Ketotifen + Müdigkeit, Trinkschwäche Ü
Inhalative Steroide Kein Effekt E
Antibiotika
Aminoglykoside (Amikacin, Gentamicin, u.a.) Übergang nur in Spuren E
Cephalosporine
Cefadroxil + Kumulationsgefahr, wenig tox. Ü
Cefalexin, Cefuroxim, Ceftazidim + Geringe Konz. in der MM Ü
Cefazolin, Cefotaxim Sehr geringer Übertritt E
Penicilline
Amoxicillin, Ampicillin +/– Geringer Übergang, Effekte unwahrscheinlich Ü
Penicillin G u. V Kein wesentlicher Übergang E
Tetrazykline + Relativ hohe MM-Konz., Durchfälle u. Einbau in Knochensubstanz KI
Gyrasehemmer ? Wg. denkbarer Schädigungen auf Knorpel sicherheitshalber nicht geben KI
Makrolide u. sonstige
Erythromycin + Kumuliert, ther. Konz. beim Sgl.! Ü/KI
Azithromycin + Keine Daten KI
Clarithromycin + Keine Daten Ü
Roxithromycin (+) Keine Effekte zu erwarten E
Clindamycin + Hohe Konz., Effekte unklar KI
Lincomycin + Hohe Konz., Effekte unklar KI
Nitrofurantoin Kein Effekt E
Sulfonamide
Sulfamethoxazol + Sehr hohe MM-Konz., Kumulation beim NG, bei Sgl. unter Überwachung möglich KI
Trimethoprim + Kumuliert, Konz. höher als bei der Mutter! KI
Sulfasalazin +/– Nur sehr geringe Konz. Ü
Metronidazol + Kumuliert beim Sgl., höhere Konz. als bei der Mutter, Effekte unklar KI/Ü
Tuberkulostatika
Dihydrostreptomycin, Pyrazinamid Kein wesentlicher Übergang E
INH, PAS, Rifampicin, Streptomycin + Keine eindeutigen Effekte bekannt Ü
Antidepressiva s. Psychopharmaka
Antiemetika
Metoclopramid + Bereits in geringen Konz. zentralnervöse Sympt. beim Kind möglich Ü
Dimenhydrinat ? Kein Effekt bei Einzelgaben E
Antiepileptika
Alle Substanzen + Müdigkeit u. leichte zentralnervöse Störungen beim Kind möglich Ü
Antihypertonika
Methyldopa +/– Kein Effekt E
Propranolol + RR-Senkung möglich, Bradykardie Ü
Rauwolfia-Alkaloide + Hypersekretion, Atemdepression, Apathie bei NG KI
Clonidin + Hohe MM-Konz., Effekt unbekannt, Angaben widersprüchlich! Ü/KI
Captopril, Enalapril Sehr geringe MM-Konz., gut vertretbar E
Minoxidil + Hohe MM-Konz.! KI
Hydralazin, Dihydralazin (+) Sehr geringe MM-Konz., gut vertretbar E
Antihypotonika Keine Wirkungen bekannt E
Antikoagulanzien
Heparin Kein Effekt E
Warfarin Kein Effekt nachgewiesen E
Cumarine +/– Beeinflussung der Gerinnung möglich, evtl. Blutungen KI/Ü
Antimykotika
Systemisch (orale, i.v. Antimykotika, alle Substanzen) + Effekte weitgehend unbekannt ?
Lokal Keine Effekte E
Antiphlogistika s. Analgetika
Antitussiva
Ambroxol, Bromhexin + Keine Probleme bekannt E
Codein + Hohe Konz. der Milch, bei niedriger Dosierung vorübergehend unbedenklich, evtl. Atemdepression Ü/KI
Diuretika
Alle Präparate: Dehydratationsrisiko, evtl. Laktationshemmung!
Amilorid + Geht über, Wirkung unbekannt KI
Chlortalidon + Lange HWZ, Wirkung auch beim Sgl. KI
Triamteren + Keine ernsten NW Ü
Furosemid + Verdrängung von Bili aus der Albuminbindung Ü
Hydrochlorothiazid + Verdrängung von Bili aus der Albuminbindung Ü
Kontrastmittel
Jodhaltige K. + Stillpause von 24–48 h empfohlen Ü
Laxanzien
Bisacodyl (+) Darmtätigkeit des Sgl. KI
Phenolphthalein + Darmtätigkeit des Sgl. KI
Sennoside u.a. pflanzl. Laxanzien (+) Durchfälle beim Sgl. KI
Laktulose Keine NW E
Leinsamen u.a. Quellmittel Unbedenklich E
Magen-Darm-Therapeutika
Cimetidin, Ranitidin + Kumulationsgefahr KI
Antazida Keine NW E
Dimeticon Keine NW E
Metoclopramid + ZNS-Wirkung Ü
Mund-/Rachentherapeutika Unbedenklich E
Narkosegase
Sevofluran + z. B. Atemdepression → 24 h Stillpause! KI
Psychopharmaka
Antidepressiva
Amitriptylin + Effekt nicht eindeutig bekannt Ü
Imipramin + Effekt unklar Ü
Lithiumsalze + E'lytverschiebungen, zentrale Wirkung? KI
Citalopram (u.a. Serotonin-Wiederaufnahmehemmer) + ZNS-Symptome, Erregbarkeit Ü/KI
Tranquillanzien
Diazepam, Bromazepam, Clobazam u.a. Benzodiazepine + Schläfrigkeit, zentrale NW, bei NG verstärkter Ikterus KI
Lorazepam, Lormetazepam +/– Geringer Übertritt Ü
Hypnotika
Chloralhydrat +/– Sedierung Ü
Neuroleptika
Haloperidol + Extrapyramidale Symptome Ü
Phenothiazine + Kumulation, ZNS-NW KI
Radionuklide
Technetium + Stillpause, Abpumpen u. Verwerfen 12 h Ü
Jod131 + Längere Abgabe an MM: Abstillen empfohlen KI
Rhinologika
Orale Sympathomimetika u. Komb. mit Antihistaminika +/– Unterschiedliche Effekte Ü
Lokal abschwellende Nasentropfen Kein Effekt E
Röntgenkontrastmittel (jodhaltige)
+ Stillpause 48 h, ggf. Kontrolle der Schilddrüsenparameter beim Kind KI
Schilddrüsentherapeutika
Jod + Starker Übertritt! In normaler Supplementierungsdosis unproblematisch, in hoher Dosis kontraindiziert. Ggf. Kontrolle der Schilddrüsenparameter beim Kind KI/Ü
Carbimazol, Methimazol + Hypothyreose KI
Thiouracil +/– Geringer Übertritt, kein Effekt Ü
Thyroxin + Physiologisch, keine NW E
Schlafmittel siehe Psychopharmaka
Sexualhormone
Ovulationshemmer + Dosen meist niedrig Ü
Gestagene
Cyproteronacetat + Relativ hohe MM-Dosis KI
Andere Gestagene +/– Wahrscheinlich unbedenklich Ü
Medroxyprogesteron + Kumuliert KI
Androgene + Effekte nicht eindeutig KI
Östrogene
Estradiol + Relativ hohe MM-Dosis Ü
Andere Östrogene +/– Wahrscheinlich unbedenklich Ü/E
Zytostatika u. Immunsuppressiva
+/– Aus prinzipiellen Gründen wegen Spätwirkungen (Kanzerogenität) i. d. R. Stillhindernis KI
Rauschgifte u. Suchtmittel
Ethylalkohol + Geringere Toleranz, zentrale NW, Hypoglykämien Ü/KI
Marihuana/Haschisch + Übergang über Milch u. direkt von Rauch, kumuliert stark! Neurolog. Schäden KI
Nikotin + Atemwegserkr., Atopiegenese KI
Kaffee + Unruhe Ü
Tee s. Theophyllin E/Ü

Arzneitherapie

Stephan Illing

  • 27.1

    Antipyrese762

  • 27.2

    Schmerztherapie763

  • 27.3

    Sedierung765

  • 27.4

    Antibiotikatherapie766

  • 27.5

    Stillen und Medikamente767

Antipyrese

Fieberursachen/Abklärung (6.1.1).
IndikationenMaßnahmen sind indiziert bei AntipyreseUnwohlsein bzw. physischer Beeinträchtigung.
Methoden
  • Physikalisch:Fiebersenkung Wadenwickel, Kühlelemente dienen zur Senkung der Kerntemperatur. Voraussetzungen sind eine gute periphere Durchblutung u. ein stabiler Kreislauf. Viele fiebernde Kinder sind zu warm angezogen u. zugedeckt. Korrektur dieser gut gemeinten elterlichen „Schutzmaßnahmen“ hilft auch schon, die Temperatur zu senken.

  • Medikamentös: 1. Wahl ist Paracetamol, 2. Wahl Ibuprofen (in manchen Kliniken auch umgekehrt), 3. Wahl ASS o. Metamizol, sehr selten bestehen Ind. für weitere Substanzen.

Antipyretika
  • Ibuprofen:

    • AntipyretikaAltersstufen: ab 3 Mon.

    • Dosis: 4–10 mg/kg KG/ED alle (Ibuprofen6–)8 h, Tagesmaximaldosis bei Sgl. u. KK 20–30 mg/kg, bei älteren Kindern 40 mg/kg

    • „Standarddosis“: Sgl. 2–3 ml Saft 2 %; KK 1 Supp. 125 mg; SK 200–400 mg

    • KI: Analgetika-Intoleranz; Hypertonie; Niereninsuff.; SLE u. Kollagenosen; Porphyrien, CED; Ulzera in der Anamnese. Analgetika:Intoleranzcave: jugendliche Asthmatiker

    • NW: GI-Ulzera; Exantheme u. a. Überempfindlichkeitsreaktionen; Leberfunktionsstörungen; selten Hyperkaliämie

    • WW: Digoxinspiegel ↑; Diuretikawirkung ↓ u. Hyperkaliämie; Phenytoinspiegel ↑; MTX-Toxizität ↑; Antikoagulanzien: erhöhte Blutungsgefahr

    • Packungsgrößen: Saft: 20/40 mg/ml; Tbl. mit 200/400/600 mg u. a.; Supp. 125/600 mg.

  • Paracetamol (= Acetaminophen):

    • Altersstufen: Paracetamolkeine Altersbeschränkung

    • Dosis: 10–20Acetaminophen(35) mg/kg KG rektal o. oral, alle 4–6 h. Tagesmaximaldosis 50–75 mg/kg KG nicht überschreiten

    • „Standarddosis“: Sgl. 125 mg, KK 250 mg, SK 500 mg

    • KI: Leberschäden, G6PD-Mangel, vorgeschädigte Niere

    • NW: insgesamt selten bei normaler Dosierung, sehr selten pseudoallergische Reaktionen mit Bronchospasmus/Asthma. Gelegentlich Kopfschmerzen, Hautrötungen, Übelkeit; bei unkontrollierter hoch dosierter Dauerther. auch Organschäden. Häufige Anwendung von Paracetamol erhöht langfristig das Asthmarisiko

    • WW: bei Substanzen, die Leberenzyme induzieren (z. B. Phenytoin, Phenobarbital, Carbamazepin), erhöhte Lebertoxizität; Zidovudin erhöht Neutropenierisiko; zusätzliche Risiken bei Langzeitanwendung

    • Packungsgrößen: Saft: 20/40 mg/ml; Tbl. 500 mg; Supp.: 125/250/500 mg

  • Acetylsalicylsäure (ASS):

    • Altersstufen: ab 6 Mon.

    • Dosis: 10–15 mg/kg KG Acetylsalicylsäureoral, max. alle 4 h; Dosierung bei rheumatischen Erkr. (16), bei Kawasaki-Sy. (16.7)

    • „Standarddosis“: 1–3 J.: 100 mg; 4–6 J.: 200 mg; SK 250–500 mg

    • KI: bei Sgl. zurückhaltend. G6PD-Mangel; Analgetika-Intoleranz; Nierenschäden; Leberfunktionsstörungen; HI, CED

    • NW: GI-Blutung, Thrombozytenfunktionsstörung, selten Intoleranz, cave: jugendliche Asthmatiker; Reye-Sy., bes. bei Virusinf. (Varizellen?!), u. zahlreiche weitere organspez. NW

    • WW: Digoxinspiegel ↑ Diuretikawirkung ↓; MTX-Toxizität ↑. Kortikoide: erhöhtes Risiko für GI-Blutungen. Valproat: Wirkung verstärkt u. Blutungsrisiko ↑

    • Packungsgrößen: Tbl. mit 75/100/250/500 mg

  • Metamizol (= Novaminsulfon):

    • Altersstufen: ab Metamizol3 Mon.

    • Dosis: 5–10–15 mg/kg KG Novaminsulfonoral, max. alle 4–8 h. Tagesdosis max. 45 mg/kg

    • „Standarddosis“: Sgl. 2 Tr.; KK bis 10 Tr.; SK 15–20 Tr.

    • KI: Überempfindlichkeit gegen Pyrazolone; Störungen der KM-Funktion; G6PD-Mangel; Porphyrie; Nierenfunktionsstörungen. cave: bei Jgl. mit Asthma

    • NW: Agranulozytose (Risiko geringer als noch vor einigen Jahren angenommen, < 1 : 100.000); fixes Arzneimittelexanthem; Nierenfunktionsstörungen; (pseudo)allergische Reaktionen; Lyell-Sy.

    • WW: keine wesentlichen. Theoretisch ähnlich wie bei den anderen Antipyretika

    • Packungsgrößen: Tr.: 500 mg/ml; Tbl. mit 500 mg

Schmerztherapie

Schmerzdefinition/StärkeSchmerz ist eine subjektive Empfindung, die individuell sehr Schmerztherapieunterschiedlich wahrgenommen wird. Dieselbe Maßnahme o. Erkr. kann daher zu sehr Schmerz(en):Definitionunterschiedlichen Schmerzäußerungen führen. Die relative Stärke u. Lokalisation des Schmerzes kann erst ab dem Grundschulalter angegeben werden. Zur Verdeutlichung kann eine Smiley-Skala verwendet werden.
Bei älteren Kindern u. Jgl. kann die Einordnung nach einer Skala von 1 bis 10 erfolgen. Die subjektive Schmerzwahrnehmung ist individuell sehr unterschiedlich u. wird auch durch psychische Cofaktoren erheblich beeinflusst.
Akute Schmerzen
  • Verletzungen u. Verbrennungen: je nach Schweregrad Ibuprofen, Paracetamol (PCM), Schmerz(en):akuteOpioide

  • Infektionen (Otitis, Weichteilinf., Stomatitis aphthosa etc.), die mit lokalen Schmerzen verbunden sind: Ther. wie bei Fieber: Ibuprofen, PCM, selten andere

  • Koliken u. funktionelle Bauchschmerzen: i. d. R keine pharmakolog. Schmerzther.; Verhaltensther. u. entspannende Verfahren nach Ausschluss diätetisch behandelbarer Ursachen (z. B. Disaccharidintoleranz); DD Subileus/Ileus/Invagination/Appendizitis nicht übersehen

  • Nieren- u. Gallenkoliken: Paracetamol reicht oft nicht aus. Opiate bes. bei Koliken der Harnwege problematisch; Komb. mit Spasmolytikum oft sinnvoll

  • Diagn. o. ther. Eingriffe (LP, KM-/Leber-/Nierenpunktion, Endoskopien etc.): Sedierung steht im Vordergrund (27.3). Bei Punktionen auch lokale Schmerzther. mit Lidocain/Prilocain

  • Postop. Schmerzen: je nach Schwere des Eingriffs Paracetamol, Opiate. Schmerzther. mit Anästhesie gemeinsam besprechen, bes. Gesichtspunkte bei den einzelnen Eingriffen/Altersstufen beachten

Chronische und rezidivierende Schmerzen
  • Entzündl. Schmerz(en):chronischeReaktionen unterschiedlicher Genese: je nach Ursache Schmerz(en):rezidivierendeIbuprofen, Naproxen, selten Opiate

  • Rheumatologische Erkr. (16)

  • Migräne/Spannungskopfschmerz (12.4)

TumorschmerzenSchmerzther. in der Onkologie (18.4.4)
Analgetika
  • Nichtopioide: Analgetika:nichtopioide

    • Ibuprofen: Dosierung 27.1; Ibuprofen hat höhere Nichtopioide Analgetikaanalgetische Potenz als Paracetamol

    • Paracetamol: Dosierung 27.1Ibuprofen

    • Diclofenac: ab 6 J.; 2 mg/kg ParacetamolKG/d in 2–3 Dosen; bei Jgl. 1–2 mg/kg KG/d; Tbl./Retard-Tbl., DiclofenacDrg. u. Kps. in diversen Dosierungen. Hauptsächlich GI-NW; Ulzera; Exantheme; selten Nephropathie

    • Indometacin: 1,52–4 mg/kg KG/d; Dos.: 3–4; Saft mit 5 mg/ml; Supp. mit 50/100 mg; Tbl./Drg. mit 25/50/75 mg

    • Naproxen: 10–20 mg/kg KG/d, Dos.: 2; Indometacinmax. 1.500 mg/d; Tbl. 250/500/1.000 mg, Saft 250 mg/5 ml (Import)

    • Metamizol: Dosierung 27.1; ggf. auch 4 × 10 mg/kg Naproxeni.v. o. als DTI

  • Opioide:

    • MetamizolMorphin: 0,05–0,1 mg/kg KG i. v. 2- bis 6-stdl.; auch als Analgetika:opioideDauerinfusion verwendbar (10–100 μg/kg/h) sowie peridural, rektal, s.c. u. spinal; Tr.: 5 mg/20 mg/ml; Tbl. 10/20 Morphinmg; Amp. in verschiedenen Dosierungen

    • Tramadol: 0,5–1,5–2 mg/kg KG i. v., max. 8 mg/kg KG/d, DTI 0,1–0,5 mg/kg/h; ab 1 J.! Auch oral u. rektal zu verwenden; Amp.: 50 mg/ml; Tr. 100 mg/ml; Tbl. 50 mg

    • Tramadol Fentanyl: 0,5–2–5–15 μg/kg KG i. v., kontinuierlich 2–10(–25) μg/kg KG/h; auch transdermal bzw. über Schnuller etc. möglich. Kurze Wirkdauer. Zur Anästhesie wesentlich Fentanylhöhere Dosierung!

    • Pethidin: 0,5–1 mg/kg KG/Dosis, max. alle 3 h, max. 50 mg/ED; Tr.: 2 bzw. 4 mg/Tr.; Amp.: 50 mg/ml

    • Piritramid 0,05–0,1 mg/kg KG/ED, max. alle 6–8 Pethidinh

PalliativtherapieNeben der reinen Schmerzther. u. ggf. Sedierung sind je nach Grunderk., Alter des Pat., Prognose u. weiteren Faktoren weitere Gesichtspunkte bzw. ther. PalliativtherapiePrinzipien von Bedeutung:
  • Atmung: Schmerzther. kann gleichzeitig atemdepressiv wirken; ggf. O2-Ther.

  • Ernährung: evtl. Zufuhr von Nährstoffen mittels PEG, wenn nicht (mehr) geschluckt werden kann o. das Essen extrem anstrengt.

  • Flüssigkeitszufuhr: Ausreichend Flüssigkeit ist bis ins Finalstadium sinnvoll u. notw. Entscheidung, ob eine DTI nötig ist o. andere Wege schonender sind (Anleitung zum schluckweisen Trinken, Sonde, PEG).

  • Psychosoziale Unterstützung: In Kinderkliniken, die chron. schwer kranke Pat. betreuen, sollte eine etablierte psychosoziale Betreuung von Pat./Angehörigen u. Personal existieren.

Palliativmaßnahmen sind i. d. R. im Team zu besprechen u. im Konsens anzuordnen. Die Einbeziehung des (jugendlichen) Pat. u. der Angehörigen in die Entscheidung über Umfang u. Art der palliativen Ther. sollte selbstverständlich sein, wobei ein Vorschlag über eine schonende u. menschenwürdige Ther. von den Behandlern vorgelegt werden muss.

Sedierung

Manche Analgetika haben auch eine sedierende Wirkung, aber nicht alle Sedativa wirken auch analgetisch, daher niemals beim sedierten Pat. Analgesie vergessen!

Indikationen
  • BeatmungSedierung

  • Ruhigstellung bei gefährdeter Wundheilung (z. B. OP einer Ösophagusatresie, bei Brandverletzungen)

  • Immobilisierung

  • In Abhängigkeit von Alter, Art u. Länge des Eingriffs bei unangenehmen diagn. o. ther. Eingriffen (z. B. CCT, MRT, Leberpunktion, Endoskopie, LP u. KM-Punktion in der Onkologie etc.)

KontraindikationenKI bzw. Anlässe besonderer Vorsicht:
  • Akutes Abdomen

  • Fraglich meningitische Kinder bis zur vollständigen diagn. Abklärung

  • Schädelprellung (leichtes SHT)

Sedativa
  • Propofol: Bolus (1–)2,5–3,5(–5)Sedativa mg/kg KG i. v., kontinuierlich 3–5–12 mg/kg KG/h; je Propofolnach Dosis Sedierung (1–4 mg/kg/h) bis Narkose (6–12 mg/kg/h)

    • Schneller Wirkungseintritt, kurze Wirkdauer: ruhige Lage für ca. 30 Min. nach einmaliger Bolusgabe. Erst ab 3 J. zugelassen („keine Erfahrung“), nicht zur Langzeitsedierung

    • NW: Hypotonie, Krampfanfälle, Bradykardie. Injektion evtl. schmerzhaft (evtl. 0,5 mg/kg KG Lidocain zusetzen)

  • Midazolam: 0,1 mg/kg KG i. v., bzw. 0,05–0,1–0,5 mg/kg KG/h; oral 0,3–0,7 mg/kg KG, rektal 0,3–0,7 mg/kg KG (eine weitere Präparation ist nur zur bukkalen Anwendung bei MidazolamKrampfanfällen zugelassen)

    • Bes. geeignet zur Prämedikation u. Sedierung bei diagn. u. ther. Eingriffen

    • Bei NG Krampfanfälle, daher erst ab 4. LM einsetzen!

  • Ketamin: Sedierung 0,25–0,5–1 mg/kg KG i. v. als Bolus, DTI 0,2 mg/kg KG/h bei Spontanatmung (Narkose Bolus 1–3 mg/kg KG i. v., DTI 2–5 mg/kg KG/h). Cave: KetaminLaryngospasmus; RR-Anstieg; Albträume in der Aufwachphase

  • Phenobarbital: 3–5–10 mg/kg KG i. v., oral 7–10–20 mg/kg KG/d. Lang wirkend, daher bes. geeignet als zusätzliches Medikament bei der Langzeitsedierung bzw. wenn Phenobarbitalantikonvulsive Wirkung benötigt wird

  • Diazepam: 0,2–0,5(–1) mg/kg KG i. v.; zur Sedierung bei gleichzeitiger antikonvulsiver Wirkung gut geeignet

  • !

    Cave: Atemdepression

    • Bei NG sehr Diazepamlange HWZ

  • Chloralhydrat: 10–30 mg/kg KG ED, max. alle 6–8 h

  • Promethazin: 0,1–0,5–1(–2) mg/kg KG/ED i.v. o. oral, bis 6-stdl., max. Chloralhydratoral: 40 mg = 40 Tr.

  • Clonidin: 0,5–Promethazin2 μg/kg KG/h v. a. in der Weaning-Phase zur Reduktion atemdepressiver Sedativa u. ClonidinAnalgetika

Praktische Hinweise
  • Einverständnis: Auch wenn die Aufklärungsanforderungen an eine Sedierung nicht so hoch sind wie bei einer Narkose, sollte das Aufklärung(sanforderungen):SedierungEinverständnis der Sorgeberechtigten bzw. des jugendlichen Pat. eingeholt werden. Dies kann gleichzeitig mit der Aufklärung über den Eingriff selbst erfolgen.

  • Eine Entlassung darf frühestens erfolgen, wenn die Wirkung des Sedativums gänzlich abgeklungen u. eine abschließende Unters. erfolgt ist. Bei kleineren Kindern Verhaltensmaßnahmen mit Eltern besprechen. Jgl. erklären, dass die Verkehrstüchtigkeit etc. beeinträchtigt sein kann.

Alle sedierten Pat. sind mittels Pulsoxymeter (ggf. zusätzlich Herz-/Atemmonitor) kontinuierlich zu überwachen + Dokumentation!

Antibiotikatherapie

Allgemeine Prinzipien der Antibiotikatherapie
  • Ind. klären: Viele antibiotische Behandlungen in Kinderkliniken werden mit „Antibiotikatherapieweicher“ Ind. vorgenommen, sind also unnötig.

  • Für die meisten Erkr. reicht eine kleine Palette von Substanzen: > 90 % aller Antibiotikabehandlungen in der Kinderklinik lassen sich mit ca. 5–6 Substanzen bestreiten.

  • Außer in bedrohlichen Notfällen zunächst bakt. Diagn., wenn sinnvoll o. nötig (6.2)!

  • Für schwere Inf. (Meningitis, Sepsis, NG-Inf.) gibt es in allen Kliniken festgelegte Schemata. Von diesen Richtlinien sollte man nur in gut begründeten Einzelfällen abweichen. Änderungen dieser Schemata erfolgen aufgrund der speziellen Resistenzlage, Häufung von Inf. mit „Problemkeimen“ o. aufgrund wissenschaftlicher Fortschritte (klinikinterne Absprache!).

Welches Antibiotikum wann?Ein erheblicher Anteil (ca. ¾) der stat. aufgenommenen Kinder bekommt eine antibiotische Behandlung. Diese variiert selbstverständlich je nach Erkr., Antibiotika:IndikationenAlter, vermutlichem Erreger u. a. Gesichtspunkten.
Dosierungen für jede Altersstufe unter dem Substanznamen (28).
Häufige bzw. wichtige Ind. zur Antibiotika-Ther. sind:
  • Otitis media (21.4)

  • Sinusitis (21.3)

  • Pneumonie (14.3.4), bei NG (4.4.4)

  • Lymphadenitis DD (6.1.2)

  • Meningitis (6.3.2), bei NG (4.4.3)

  • Sepsis (6.3.1), bei NG (4.4.2)

  • Endokarditis (7.8.1)

  • HWI (8.9)

  • Unklares Fieber (FUO DD 6.1.1)

Unspezifische häufige Nebenwirkungen der Antibiotikatherapie
  • Durchfälle kommen bes. häufig bei oralen Penicillinen u. deren Antibiotika:NebenwirkungenAbkömmlingen vor. Wässrig-blutige Durchfälle, teils mit glasigem Schleim, deuten auf Clostridium-difficile-Kolitis hin (pseudomembranöse Kolitis), am häufigsten nach Clindamycin, insgesamt selten bei Kindern.

  • Bauchschmerzen kommen gehäuft bei Makroliden vor, gelegentlich komb. mit Durchfall. Die prokinetische Wirkung der Makrolide tritt nur bei niedriger nichtantibiotisch wirksamer Dosis auf, bei „Normaldosis“ Induktion einer chaotischen Mobilität, daher Bauchschmerzen.

  • Erbrechen: gehäuft bei Makroliden, aber auch allen anderen Substanzen.

  • Exantheme: sind v. a. bei jüngeren Kindern sehr häufig (bis zu 5 %, bei gleichzeitiger Virusinf. auch deutlich darüber). Nicht jedes Exanthem als „Allergie“ bezeichnen, echte Allergien mit anaphylaktischer Sofortreaktion auf Antibiotika sind sehr selten, am ehesten noch bei Pat. mit sehr häufiger Antibiose (z. B. Endokarditisprophylaxe, CF o. Ä.).

  • Besonders bei Sgl. kommt es häufig zu sek. Mykosen (Soorüberwucherung im Darm u. nachfolgende Anogenitalmykose). Daher v. a. bei längerer parenteraler Behandlung darauf achten u. evtl. Nystatin ansetzen. Mykosen kommen ferner bei vorübergehend o. dauerhaft immuninkompetenten Pat. vor sowie bei Nystatinallen Kindern mit hoch dosierter/komb. i.v. Antibiose.

Praktische Tipps
  • Spiegelkontrollen: Aminoglykoside, Vancomycin (geringe ther. Breite). Normalerweise „Talspiegel“, also Abnahme vor der nächsten zeitgerechten Injektion.

  • Eingeschränkte Nierenfunktion: Meist sind die Antibiotika niedriger zu dosieren. Spezielle Informationen einholen!

  • Sinnvolle Dosierung: Bei der Verordnung auf Station möglichst an Packungsgrößen halten, bei allen Dosierungen gibt es Spielräume (z. B. ED 520 mg bei 500-mg-Amp. unwirtschaftlich u. med. sinnlos, unnötige Belastung des Pflegepersonals!).

  • Umsetzen von i. v. Medikation auf oral:

    • Dosierungsrichtlinien beachten: Einige Substanzen (Cefuroxim!) werden oral niedriger dosiert, andere gleich!

    • Gesamt-Ther.-Dauer festlegen u. dokumentieren.

    • Dosiergenauigkeit: Messlöffel sind schlechter als Messbecher o. Spritzen. Auflösung der Säfte oft fehlerhaft (schäumende Säfte lassen sich nur in mehreren Schritten bis zum Eichstrich auffüllen). Ohne Schütteln sedimentiert so viel Substanz, dass nach 8 h schon weniger als 10 % gegeben werden, wenn man das Schütteln vergisst!

  • Rezeptieren in der Ambulanz/bei Entlassung (1.1.5):

    • Gebräuchliche Präparate, die in der Dienstapotheke wahrscheinlich vorrätig sind!

    • Immer Substanzname auf das Rezept, nicht ein bestimmter Handelsname.

    • Menge ausrechnen, die benötigt wird.

    • Signatur (Dosisangabe) gehört auf das Rezept.

Stillen und Medikamente

Allg. Prinzip ist die strenge Ind.-Stellung bei jeglicher medikamentösen Ther. während der Medikamente:StillzeitStillzeit. Bei chron. Erkr. der Mutter muss prinzipiell eine Beratung bzgl. der Ther. u. der Stillmöglichkeit erfolgen (Tab. 27.1).

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen