© 2019 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-22255-9.00022-5

10.1016/B978-3-437-22255-9.00022-5

978-3-437-22255-9

Formen der Ösophagusatresie

(nach Vogt) [L157]

Formen der Analatresie

[L157]

Altersabhängigkeit der Häufigkeit akut auftretender krankhafter Zustände des SkrotumsSkrotalödemHydatidentorsionHodentorsionEpididymitis

[L157/L106]

Differenzialdiagnose der Hoden- bzw. NebenhodenschwellungVarikozeleSpermatozeleOrchitisHydrozeleHydatidentorsionHodentumorHodentorsionEpididymitis

[L106]

Leistenhernie

[T532]

Paraphimose

[T532]

Sonografie: AppendizitisAppendizitis

[T532]

Typische Erkrankungen und OP-Termine in der ZwerchfelldefektZwerchfelldefektZwerchfelldefektZwerchfelldefektZwerchfelldefektZwerchfelldefektZwerchfelldefektZungenbändchenZungenbändchenZungenbändchenZungenbändchenZungenbändchenZungenbändchenZungenbändchenUrolithiasisUrolithiasisUrolithiasisUrolithiasisUrolithiasisUrolithiasisUrolithiasisUrethralklappenUrethralklappenUrethralklappenUrethralklappenUrethralklappenUrethralklappenUrethralklappenUreterostiumstenoseUreterostiumstenoseUreterostiumstenoseUreterostiumstenoseUreterostiumstenoseUreterostiumstenoseUreterostiumstenoseUreterabgangsstenoseUreterabgangsstenoseUreterabgangsstenoseUreterabgangsstenoseUreterabgangsstenoseUreterabgangsstenoseUreterabgangsstenoseUrachuszysteUrachuszysteUrachuszysteUrachuszysteUrachuszysteUrachuszysteUrachuszysteUrachusfistelUrachusfistelUrachusfistelUrachusfistelUrachusfistelUrachusfistelUrachusfistelTrichterbrustTrichterbrustTrichterbrustTrichterbrustTrichterbrustTrichterbrustTrichterbrustTierfellnävusTierfellnävusTierfellnävusTierfellnävusTierfellnävusTierfellnävusTierfellnävusSyndaktylieSyndaktylieSyndaktylieSyndaktylieSyndaktylieSyndaktylieSyndaktylieSteißteratomSteißteratomSteißteratomSteißteratomSteißteratomSteißteratomSteißteratomReflux:vesikorenalerReflux:vesikorenalerReflux:vesikorenalerReflux:vesikorenalerReflux:vesikorenalerReflux:vesikorenalerReflux:vesikorenalerRanulaRanulaRanulaRanulaRanulaRanulaRanulaPylorushypertrophiePylorushypertrophiePylorushypertrophiePylorushypertrophiePylorushypertrophiePylorushypertrophiePylorushypertrophiePilonidalsinusPilonidalsinusPilonidalsinusPilonidalsinusPilonidalsinusPilonidalsinusPilonidalsinusPhimosePhimosePhimosePhimosePhimosePhimosePhimosePankreaspseudozystePankreaspseudozystePankreaspseudozystePankreaspseudozystePankreaspseudozystePankreaspseudozystePankreaspseudozysteÖsophagusatresieÖsophagusatresieÖsophagusatresieÖsophagusatresieÖsophagusatresieÖsophagusatresieÖsophagusatresieOmphalozeleOmphalozeleOmphalozeleOmphalozeleOmphalozeleOmphalozeleOmphalozeleOhren:abstehendOhren:abstehendOhren:abstehendOhren:abstehendOhren:abstehendOhren:abstehendOhren:abstehendOhranhängselOhranhängselOhranhängselOhranhängselOhranhängselOhranhängselOhranhängselOberlippenbändchenOberlippenbändchenOberlippenbändchenOberlippenbändchenOberlippenbändchenOberlippenbändchenOberlippenbändchenNävusNävusNävusNävusNävusNävusNävusNabelhernieNabelhernieNabelhernieNabelhernieNabelhernieNabelhernieNabelhernieMeningozeleMeningozeleMeningozeleMeningozeleMeningozeleMeningozeleMeningozeleMekoniumileusMekoniumileusMekoniumileusMekoniumileusMekoniumileusMekoniumileusMekoniumileusMegaureterMegaureterMegaureterMegaureterMegaureterMegaureterMegaureterMeckel-DivertikelMeckel-DivertikelMeckel-DivertikelMeckel-DivertikelMeckel-DivertikelMeckel-DivertikelMeckel-DivertikelMeatusstenoseMeatusstenoseMeatusstenoseMeatusstenoseMeatusstenoseMeatusstenoseMeatusstenoseLymphangiomLymphangiomLymphangiomLymphangiomLymphangiomLymphangiomLymphangiomLobäremphysem, NeugeborenesLobäremphysem, NeugeborenesLobäremphysem, NeugeborenesLobäremphysem, NeugeborenesLobäremphysem, NeugeborenesLobäremphysem, NeugeborenesLobäremphysem, NeugeborenesLippen-Kiefer-GaumenspalteLippen-Kiefer-GaumenspalteLippen-Kiefer-GaumenspalteLippen-Kiefer-GaumenspalteLippen-Kiefer-GaumenspalteLippen-Kiefer-GaumenspalteLippen-Kiefer-GaumenspalteLeistenhernieLeistenhernieLeistenhernieLeistenhernieLeistenhernieLeistenhernieLeistenhernieLaparoschisisLaparoschisisLaparoschisisLaparoschisisLaparoschisisLaparoschisisLaparoschisisKraniostenoseKraniostenoseKraniostenoseKraniostenoseKraniostenoseKraniostenoseKraniostenoseInvaginationInvaginationInvaginationInvaginationInvaginationInvaginationInvaginationHypospadieHypospadieHypospadieHypospadieHypospadieHypospadieHypospadieHydrozephalusHydrozephalusHydrozephalusHydrozephalusHydrozephalusHydrozephalusHydrozephalusHydrozeleHydrozeleHydrozeleHydrozeleHydrozeleHydrozeleHydrozeleHydronephroseHydronephroseHydronephroseHydronephroseHydronephroseHydronephroseHydronephroseHufeisenniereHufeisenniereHufeisenniereHufeisenniereHufeisenniereHufeisenniereHufeisenniereHodenhochstandHodenhochstandHodenhochstandHodenhochstandHodenhochstandHodenhochstandHodenhochstandHirschsprung-KrankheitHirschsprung-KrankheitHirschsprung-KrankheitHirschsprung-KrankheitHirschsprung-KrankheitHirschsprung-KrankheitHirschsprung-KrankheitHexadaktylieHexadaktylieHexadaktylieHexadaktylieHexadaktylieHexadaktylieHexadaktylieHernie(n):epigastrischeHernie(n):epigastrischeHernie(n):epigastrischeHernie(n):epigastrischeHernie(n):epigastrischeHernie(n):epigastrischeHernie(n):epigastrischeHämangiomHämangiomHämangiomHämangiomHämangiomHämangiomHämangiomHalszyste(n)Halszyste(n)Halszyste(n)Halszyste(n)Halszyste(n)Halszyste(n)Halszyste(n)GastroschisisGastroschisisGastroschisisGastroschisisGastroschisisGastroschisisGastroschisisGallengangsatresieGallengangsatresieGallengangsatresieGallengangsatresieGallengangsatresieGallengangsatresieGallengangsatresieEpispadieEpispadieEpispadieEpispadieEpispadieEpispadieEpispadieEnzephalozeleEnzephalozeleEnzephalozeleEnzephalozeleEnzephalozeleEnzephalozeleEnzephalozeleDünndarmatresieDünndarmatresieDünndarmatresieDünndarmatresieDünndarmatresieDünndarmatresieDünndarmatresieBlasenekstrophieBlasenekstrophieBlasenekstrophieBlasenekstrophieBlasenekstrophieBlasenekstrophieBlasenekstrophieBauchtrauma, stumpfesBauchtrauma, stumpfesBauchtrauma, stumpfesBauchtrauma, stumpfesBauchtrauma, stumpfesBauchtrauma, stumpfesBauchtrauma, stumpfesAppendizitisAppendizitisAppendizitisAppendizitisAppendizitisAppendizitisAppendizitisAnalprolapsAnalprolapsAnalprolapsAnalprolapsAnalprolapsAnalprolapsAnalprolapsAnalfistelAnalfistelAnalfistelAnalfistelAnalfistelAnalfistelAnalfistelAnalatresieAnalatresieAnalatresieAnalatresieAnalatresieAnalatresieAnalatresieKinderchirurgieZwerchfellrelaxation

Tab. 22.1
Erkrankung OP im Alter von Stationär (d) Diagnostik Therapie (OP)
Kopf, Hals und Wirbelsäule
Hydrozephalus (12.8) Sofort bei Hirndruck, sonst nach Diagn. 14 Sono, CT, MRT, Liquor, Kopfumfangskurve; Augenfundus Shunt
Enzephalozele Nicht überhäutet: sofort
Überhäutet: 3–4 Wo.
14–21 Sono/CT/MRT Verschluss, evtl. bei Hydrozephalus vorher Shunt
Meningozele (12.5.1) Offen: sofort
Überhäutet: 1–3 Mon.
14–28 Sono, Rö-Thorax, MRT (WS, Schädel) Verschluss
Steißteratom Sofort 5–21 Sono, AFP Serum Resektion mit Steißbeinspitze
Kraniostenose 5–6 Mon. 14 Schädel-CT Kraniektomie im Bereich der betreffenden Nähte
Pilonidalsinus 6 Mon. 1, amb. Klinik Ovaläre Exzision
LKG-Spalte Ab 3 Mon. (in schweren Fällen auch früher) 7–14 Klinik Gaumenplatte; Gaumen-Kiefer-Plastik; Lippenverschluss
Ranula Sofort 1 Klinik Exzision der Retentionszyste
Zungen-, Oberlippenbändchen 6–12 Mon. 1, amb. Klinik Durchtrennung, Exzision des Ansatzes
Ohranhängsel/-fisteln 6–12 Mon. 1, amb. Klinik Exzision
Abstehende Ohren Ab 6 J. 1, amb. Klinik Anthelixplastik
Mediane u. laterale Halszyste ca. 3 J. 1, amb. Klinik Exstirpation, möglichst vor einer Infektion
Lymphangioma (Hygroma) colli 1–6 Mon. Zeitpunkt des Auftretens 3–7 Klinik, Sono, MRT Exstirpation, Instillation, Laserther., meist mehrere Sitzungen nötig
Thorax
Lobäremphysem des NG Bei Sympt. sofort 7 Rö-Thorax, CT Resektion des Lappens
Kongenitale zystisch-adenomatoide Malformation (CCAM) Bei Sympt. sofort, jedoch spontane Rückbildung möglich 7 Rö-Thorax, CT Atyp. Resektion, Lappenresektion
Zwerchfelldefekt (4.5.5, Enterothorax) Nach Stabilisierung 7–21 Rö-Thorax Laparotomie, Verschluss mit/ohne Patch, Thorakoskopie
Ösophagusatresie (22.5.1)
  • TypIIIB Vogt

Sofort, jedoch kein Notfall 12–21 Rö (evtl. mit Kontrastmittel), Suche nach Begleitfehlbildungen (Herz, Schädel, Nieren, WS) Thorakotomie, Anastomose Fistelverschluss; bei zu großer Distanz zweizeitige OP
  • TypII Vogt

Bis 6 Mon.
Zwerchfellrelaxation Sofort 14–21 Rö-Thorax Zwerchfelldoppelung, MIC
Trichterbrust Ab 10 J. Pectus-bar ex 3 J. nach OP 14–18 Rö-Thorax mit Kontrastmittelband; CT; Lufu OP nach Nuss, alternative Technik nach Ravitch
Bauchdecke
Laparoschisis (Gastroschisis) (22.5.2) Sofort 10 d bis Monate Klinik; Suche nach Begleitfehlbildungen Steril feucht einpacken, enge Bruchpforte weiten, Rechtsseitenlage, primärer o. sek. Verschluss, primäre Repo möglich, Silo
Omphalozele (22.5.2) Sofort 14 d bis 3 Mon. je nach Defektgröße Bei sehr großem Defekt: Suche nach Begleitfehlbildungen Bauchdeckenverschluss, Silasticsilo bei sehr großen Zelen mit Lebervorfall
Ductus omphaloentericus Sofort 5–7 Klinik; Sono, pH-Bestimmung Laparotomie, MIC, Resektion
Nabelbruch (22.7.2) Ab 6 J., große Nabelbrüche früher Amb. o. 1 Klinik Faszienverschluss
Epigastrische Hernie Sofort Amb. o. 1–2 Klinik, Sono Faszienverschluss
Leistenhernie (22.7.1) Nach Diagnose 1 Klinik Offene Herniotomie, MIC
Hydrozele (22.7.1) Ab 3 J. Amb. Klinik, Sono, Diaphanoskopie Durchtrennung des Proc. vag. perit., Fensterung
Urachuszyste/-fistel 3 Mon. 2–5 Klinik, evtl. MCU; Sono, pH-Bestimmung Bauchwandrevision, MIC, Urachusresektion
Blasenekstrophie Einzeitige OP ab 7. d 14–28 Rö-Thorax/-Abdomen, Sono Nieren, IVP, MCU Verschluss der Blase mit/ohne Beckenosteotomie, Penisaufbau
Abdomen
M. Hirschsprung (13.5.2) Kolostoma sofort bei KO, sonst Korrektur mit 3 Mon. 5–14 Rektum-Stufen-PE (Enzymhistochemie); Rektomanometrie, ggf. Kolonkontrasteinlauf Transanale Rektosigmoidektomie nach De la Torre (bei ausgedehnten Formen mit Laparoskopie)
Analatresie (22.5.3)
  • Hohe Form

Sofort, Deszendostomie o. prim. Korrektur 7–21 Klinik, Sono. Suche n. Fehlbildungen. Rö im Hängen, MCU, Zystoskopie, MRT Deszendostomie
  • Tiefe Form

5 Mini-PSARP
  • Mittlere/hohe Form

Sofort o. nach präliminärer Kolostomie 7–21 Kolostogramm PSARP nach Peña, laparoskopisch nach Georgeson
  • Kloakale Fehlbildung

Sofort o. nach präliminärer Kolostomie 14–21 Häufig Hydrometrokolpos Posteriore sagittale Anorektovaginourethrolastik
Analprolaps Nach Versagen der konservativen Ther. 3 Grundleiden? Sklerosierung, Rektumpexie
Analfistel nach perianalem Abszess Sofort 1 Klinik, Endoskopie (M. Crohn?) Fistel-/Abszessspaltung
Gallengangsatresie (13.6.2) 6–8 Wo. 21–28 Sono, Labor, Histologie, hepatobiliäre Sequenzszintigrafie Hepatoportoenterostomie nach Kasai. Evtl. später Lebertransplantation
Pylorushypertrophie (13.3.3) Sofort 2–3 Sono, BGA, E'lyte Pylorotomie nach Weber-Ramstedt, MIC
Meckel-Divertikel-KO (22.7.7) Sofort 2–7 Klinik, Tc-Szinti Meckel-Resektion, MIC
Pankreaspseudozyste (posttraumatisch) Sofort o. nach 3 Mon. 28 Sono, CT Perkutane Drainage, Zystojejunostomie
Dünndarmatresie/-obstruktion (22.5.5) Sofort 7–21 Rö-Abdomen (nativ) Laparotomie; Anlage zweier, getrennter Enterostomien. OP der Grunderkr.
Mekoniumileus (14.6) Sofort 21–28 Fehlender Mekoniumabgang, Rö-Abd., CF-Diagn. Laparotomie, Ileum-Anus-praeter, Bishop-Koop-Anastomose
Appendizitis (22.7.6)
  • Akut; perforiert

Sofort 3–7–14 Klinik, Sono Appendektomie, MIC
  • Perityphilitischer Abszess

Bei klin. Verschlechterung 5–7–14 Sono Konservative Ther. möglich, Intervallappendektomie umstritten
Invagination (13.4.1) Sofort 2–4 Klinik, Sono Hydrostatische/pneumatische Reposition; bei Nichtgelingen o. Ileus: OP
Stumpfes Bauchtrauma
  • Kreislauf stabil

Konservativ 7–14 Klinik, Sono, Labor, Urinstatus Konservativ
  • Schock, Blutung

Sofort 14–21 Laparotomie. Versorgen der Blutung
Nieren und ableitende Harnwege
Hydronephrose des NG (8.2.5) Sofort bei Niereninsuff., sonst nach Nachweis einer Akkumulationskurve im Szintigramm 3–7 Sono, MCU, Szintigramm mit 6 Wo. Perkutane Nierenbeckendrainage; Ureterokutaneostomie; Zystostoma
Ureterabgangsstenose (8.2.5) 6 Wo. bis 3 Mon. 3–5 Sono, Szintigramm mit 6 Wo, MCU fakultativ Pyeloplastik nach Anderson-Hynes, MIC
Ureterostiumstenose, Megaureter mit/ohne Reflux (8.2.5) Ab 6 Mon.; je nach Progredienz/KO 10 Sono, Szintigramm mit 6 Wo, MCU Ureterneueinpflanzung, ggf. Uretermodellage
Vesikorenaler Reflux (8.2.5) Grad 4 o. 5 = 1 J.
Sonst 3 J.
1–10 Sono, Szintigramm mit 6 Wo, MCU Antirefluxplastik (endoskopisch, laparoskopisch, offen)
Urolithiasis (8.10) Sofort bei Obstruktion o. Inf. 5 Sono, i. v. Urogramm Extrakorporale Stoßwellenlithotripsie, perkutane Litholapaxie, Pyelotomie
Hufeisenniere Nur bei Harntransportstörung, häufig nur Dilatation 8–10 Sono, i. v. Urogramm, Szinti
Uro-MRT
Pyeloplastik, Durchtrennen der Parenchymbrücke fakultativ
Urethralklappen
  • Vesikale Ableitung

Sofort 5–7 Sono, MCU, Szintigramm mit 6 Wo. Katheter, Zystostoma perkutan o. Vesikostomie
  • Klappenresektion

Sofort o. verzögert Transurethrale Resektion, Kutaneostomie
  • Ureterneueinpflanzung (8.2.5)

Nach 1–3 J. Politano-Leadbetter, Cohen
Genitale
Hodenhochstand (22.7.4) Ab ½ J. bis zum Ende des 1. Lj. 1–2, amb. Klinik, Sono, MRT nicht erforderlich Orchidopexie, Laparoskopie o. laparoskopische Orchidopexie
Bauchhoden
Phimose (22.7.5) Bei Harnverhalt sofort, sonst nach der Pubertät. Viel seltener erforderlich als durchgeführt 1, amb. Klinik (cave: physiolog. Phimose) Sparsame o. komplette Zirkumzision, Präputialplastik
Meatusstenose (bei Hypospadie, nach ZiZi) Sofort 1–3, amb. Klinik, Uroflow, Sono Plastische Meatotomie
Hypospadie 0,5–1,5 J. 1–10 Klinik, Sono Plastische Korrektur nach Snodgrass
Epispadie 4–5 J. 14 Klinik, Sono OP nach Ransley
Haut
Hämangiome < 6 Mon. Dringlich
> 6 Mon. elektiv
3–21 Klinik, Doppler Propranolol!
Laser; Exzision, Kryother.
Nävi (ausgedehnte; behaarte Nävi) Ab 6 Mon. 4–7 Klinik Exzision, evtl. mit Expander u. Hauttransplantation
Dermoide, Fibrome Ab 3 Mon. 1, amb. Klinik Exstirpation
Skelett und Weichteile
Hexadaktylie 1–6 Mon. 1 Klinik Abtragung 6. Finger
Pollex flexus 6 Mon.–1 J. 1 Klinik Ringbandspaltung
Syndaktylie 1–3 J. 3 Klinik, Rö Trennung, Z-Plastik u. Hauttransplantation

Chirurgie

Henning Giest

  • 22.1

    Allgemeine Vorbereitung auf eine Operation666

    • 22.1.1

      Formalitäten666

    • 22.1.2

      Vorbereitung des Patienten666

  • 22.2

    Postoperative Übernahme668

  • 22.3

    Auf der Station668

  • 22.4

    Übersicht über kinderchirurgische Erkrankungen670

  • 22.5

    Chirurgische Notfälle des Neugeborenen676

    • 22.5.1

      Ösophagusatresie676

    • 22.5.2

      Laparoschisis (Gastroschisis) und Omphalozele677

    • 22.5.3

      Analatresie und anorektale Fehlbildungen678

    • 22.5.4

      Duodenalileus679

    • 22.5.5

      Neugeborenenileus680

  • 22.6

    Kinderchirurgische Notfälle jenseits der Neugeborenenperiode681

    • 22.6.1

      Stumpfes Bauchtrauma681

    • 22.6.2

      „Akutes Skrotum“682

    • 22.6.3

      Wundversorgungen685

  • 22.7

    Häufige kinderchirurgische Erkrankungen686

    • 22.7.1

      Leistenhernie und Hydrozele686

    • 22.7.2

      Nabelhernie, supraumbilikale Faszienlücke687

    • 22.7.3

      Varikozele688

    • 22.7.4

      Maldescensus testis (Hodenhochstand)688

    • 22.7.5

      Phimose689

    • 22.7.6

      Appendizitis691

    • 22.7.7

      Meckel-Divertikel691

Allgemeine Vorbereitung auf eine Operation

Formalitäten

IndikationChir. Eingriffe Operationen:Formalitätenbenötigen eine rechtfertigende Indikation. Die Ind.-Stellung muss von dem Arzt vorgenommen werden, der für die Durchführung verantwortlich ist. Die Ind. ist von der zugrunde liegenden Krankheit abhängig u. darf nicht durch eine mögliche Geringfügigkeit des Eingriffs beeinflusst sein. Bei elektiven Eingriffen müssen Richtigkeit u. Fortbestand der Ind.-Stellung bei der Aufnahme des Kindes überprüft werden. Ggf. sofort Rücksprache mit dem vorgesehenen Operateur nehmen.
EinwilligungDie für die OP-Einwilligung, chir. EingriffeAufklärung(sanforderungen):chirurgische EingriffeEinwilligung erforderliche Aufklärung muss mehrere Bestandteile aufweisen:
  • Diagnoseaufklärung (Erörterung der Sicherheit)

  • Behandlungsaufklärung (auch über Alternativen)

  • Risikoaufklärung (auch selten eintretende Ereignisse)

  • Verlaufsaufklärung (Vorgaben über nötige Nachbehandlung)

Der Zeitpunkt der Aufklärung muss das mögliche Risiko berücksichtigen:
  • Schwerwiegende, risikoreiche OP: Erst- o. Wiederholungskontakt mit dem Arzt. Nur dann 24 h vor OP ausreichend, wenn früher bereits besprochen

  • Risikoarme Eingriffe: 24 h vorher

  • Kleine risikoarme Eingriffe: Vorabend

  • Notfalleingriff: unmittelbar

  • Nicht rechtswirksam: nach dem Eingriff (außer für das Verhalten nach der OP)

Bei Kindern ist Einwilligung der Sorgeberechtigten einzuholen (nachfragen, wer Sorgerecht hat, z. B. minderjährige Eltern, unverheiratete Paare; 1.4.6). Bei getrennt lebenden Paaren muss Einwilligung beider Eltern vorliegen, im Zweifelsfall auch bei kleinen Eingriffen bestätigen lassen.
Jgl. ab dem 14. Lj. können selbst in OP einwilligen, wenn unter Berücksichtigung von Art u. Schwere des konkreten Eingriffs von Einsichts- u. Urteilsfähigkeit auszugehen ist. Ansonsten ist ebenfalls Einwilligung der Eltern einzuholen.
Der Inhalt der der Einwilligung zugrunde liegenden Aufklärung muss schriftlich fixiert werden. Aushändigen von Vordrucken reicht nicht aus. Das persönliche Gespräch muss durch handschriftliche Eintragungen transparent gemacht werden (ggf. mit Skizze). Ein Exemplar der Einwilligung ist auszuhändigen.
In gleicher Weise ist auch Aufklärung durch den Anästhesisten mit dem Ziel einer Narkoseeinwilligung erforderlich. Inhalt:
  • Feststellung der Narkosefähigkeit (Unterlagen zu Begleiterkr. erforderlich)

  • Festlegung des Narkoseverfahrens

  • Erörterung von Maßnahmen zur postop. Schmerzther.

Vorbereitung des Patienten

  • Alle Krankenunterlagen im Vorfeld besorgen u. bereithalten: alte Akten, Rö-Bilder, aktuelle Operationen:Vorbereitung des PatientenLaborwerte

  • Bei größeren Eingriffen: Intensivstation frühzeitig informieren u. Nachbeatmungsplatz reservieren

AnamneseAllgemeines 1.1.1.
Bes. wichtige Fragen:
  • Jetzige Beschwerden (seit wann, wie häufig)?

  • Derzeitige Medikation (z. B. Antikonvulsiva, ADHS-Medikation, Kortikoide/Antihistaminika, Kardiaka, ASS)

  • Vor- o. Begleiterkr.:

    • Allergien

    • Arzneimittelunverträglichkeiten

    • Blutungs- u. Hämatomneigung (auch bei Verwandten)

    • Pseudokrupp o. Asthma bronchiale

    • Epilepsien

    • Neuromuskuläre Erkr.

    • Diab. mell. o. andere Stoffwechselerkr.

    • Herzfehler

  • Vorausgegangene OP, Bluttransfusionen, Narkosezwischenfälle (auch bei Verwandten)

  • Vollständiger Impfschutz (Tetanus)?

  • Letzter Kontakt mit Infizierten (z. B. Varizellen)?

  • Bei Notfall-OP Zeitpunkt der letzten Nahrungsaufnahme

Klinische Untersuchung
  • Präop. vollständige Unters.

  • Inf. der oberen Luftwege mit dem Anästhesisten besprechen

  • Hautveränderungen im OP-Gebiet bei elektiven Eingriffen mit dem Operateur besprechen

LaborAuf die routinehafte Labordiagn. kann bei planbaren kinderchir. Eingriffen verzichtet werden. Details sollten in Klinikprotokollen festgelegt sein.
Entscheidend für die Erfassung operativer u. anästhesiolog. Risiken ist im Kindesalter die ausführliche u. gezielte Anamnese.
  • Gerinnung bei V. a. Koagulopathie (Anamnese!) u. ggf. vor Periduralkatheteranlage zur postop. Schmerztherapie

  • Großes BB nur bei V. a. Trimenonanämie u. bei relevanter Transfusionsind. in Abhängigkeit vom operativen Eingriff

  • Blutgase bei relevanter pulmonaler o. kardialer Erkr., aber auch nach häufigem Erbrechen

  • CRP als Entzündungsparameter verwendbar. Deutliche Erhöhung ist KI für einen Wahleingriff

  • E'lyte bei Ileus/Diarrhö/Erbrechen zur gezielten Substitutionsther.

  • BZ, Krea, Abstriche, Urinstatus (sofern zur chir. Diagn. erforderlich)

  • Blutgruppe bei Transfusionswahrscheinlichkeit mit Bereitstellen von Fremdblutkonserven im Depot

  • Bei Lebererkr. Transaminasen u. Gerinnung; CK (Hinweis auf Risiko maligner Hyperthermie)

Nahrungskarenz
  • Nahrungskarenz, vor NarkosePrinzipiell ist in allen Altersgruppen vom Sgl.- bis zum SK-Alter bis 2 h vor Narkosebeginn das Trinken klarer Flüssigkeit (Cola, Tee, Saft, Wasser) gestattet.

  • Sgl. können 4 h vor einer OP gestillt werden bzw. Flaschennahrung trinken.

  • Nahrungskarenz für feste Nahrung vom KK-Alter aufwärts 6 h vor Narkose.

  • Bei Notfall-OP im Sgl-Alter Mageninhalt mit Sonde abziehen.

  • Größere Kinder werden unter Notfallbedingungen nach Unfällen nicht nüchtern, da die Magenentleerung nur stark verzögert erfolgt. Ein Abwarten der Nüchternzeiten ist daher sinnlos.

  • Bei schlechtem klin. Zustand erfolgt die präop. E'lyt- u. Flüssigkeitssubstitution mit angepassten Infusionslsg. parenteral.

DarmentleerungNicht bei jeder OP erforderlich. Wichtig bei Eingriffen intra-Darmentleerung u. retroperitoneal, bes. bei Kolonchir. I. d. R. Klysma am Vorabend, ggf. am Morgen des OP-Tages ausreichend. Nur bei großen Koloneingriffen Durchführung analog Vorbereitung Koloskopie (13.2.4). Fast-Track verzichtet auf Vorbereitung.
PrämedikationWird vom Anästhesisten festgelegt. Wichtigstes Ziel Prämedikationist ein gut sediertes Kind, bei dem die Narkose stressfrei eingeleitet werden kann.
  • Sgl. < 6 Mon. erhalten i. d. R. keine Prämedikation

  • Prämedikation oral, nasal o. rektal ca. 20 Min. vor Narkoseeinleitung

  • Beispiele:

    • Benzodiazepine sind „Goldstandard“: Midazolam 0,5 mg/kg KG oral/Benzodiazepinerektal

    • Opioide zur Analgesie, z. B. 0,2 mg/kg KG Piritramid s. c.

    • NSAR, Paracetamol, Midazolam unter Beachtung von Tageshöchstdosis u. Altersbeschränkungen

    • Postop. Management planen: PCA o. Management, postoperativesRegionalanästhesie

Postoperative Übernahme

Fragen an Anästhesisten u. Operateur:
  • Art, Übernahme, postoperativeDauer des Eingriffs; intraop. Befunde u. KO

  • Lage von ZVKs, art. Zugängen, Drainagen? Rö-Bilder geben lassen. Drainage unter Sog? Wie viel?

  • Periop. Antibiotikagabe? Postop. Weiterführung sinnvoll?

  • Ab wann Nahrung, Mobilisation?

  • !

    Mitgegebene Papiere auf Vollständigkeit überprüfen (OP-Kurzbericht, Narkoseprotokoll mit postop. Verordnungen u. Empfehlungen)

  • !

    Nicht gebrauchte EK mitnehmen; auf Übereinstimmung mit Konservennummern auf Begleitschein der Blutbank überprüfen

Auf der Station

Postoperative Routineuntersuchung (schriftlich dokumentieren)

  • Untersuchung:postoperativePat. wach, ansprechbar?

  • Atemfrequenz; Dyspnoe, Stridor; seitengleiche Lungenbelüftung?

  • HF; Rekapillarisierung; RR-Kontrolle. Ggf. Monitor

  • Hydratationszustand? Infusionsplan schreiben

  • Temperatur (bes. bei NG u. Sgl.)

  • Überwachung des Pat. durch Pflegepersonal festlegen (z. B. in den ersten 2 h postop. ¼-stdl. RR-, Puls- u. Pupillenspielkontrolle sowie 2-stdl. Temperaturkontrolle). Pulsoxymetrie obligatorisch

  • Schmerzmedikation mit der postop. Analgesie im OP u. Aufwachraum abstimmen u. schriftlich fixieren (27)

LaborwerteArt u. Zahl der Kontrollen abh. von Grundkrankheit, Schwere des Eingriffs u. klin. Zustand des Pat.
Routineprogramm nach größeren o. längeren Eingriffen (wie großer Bauch-OP): BGA, großes BB, E'lyte, ggf. Gerinnung.
Technische Untersuchungen
  • Rö-Thorax (nach thorakalen Eingriffen, zur Dokumentation der Position von Kathetern, Drainagen u. Tubus). Ebenso bei Anlage von ZVK

  • Registrierung des art. u./od. zentralen Venendrucks

Lagerung
  • Halb sitzende Lagerung nach Thoraxeingriffen

  • Schräglagerung mit erhöhtem Oberkörper bei Peritonitiden (Fowler)

  • Bei weitgehender Immobilisierung Antidekubitusbett bestellen

  • Schienung von Extremitäten zur Sicherung von venösen Zugängen

  • Befestigung von Kathetern am Körper, nicht am Bett

  • Fixierung von Kindern am Bett muss die Ausnahme sein

Lagerung ist auch Schmerzlinderung.

Schmerzmittel postoperativ
  • Nach Analgesie:postoperativekleineren Eingriffen Schmerzmittel, postoperativeperipher wirksame Analgetika, z. B. Paracetamol (wird jedoch zunehmend infrage gestellt), Ibuprofen; selten Metamizol. Dos. (27.1)

  • Nach größeren Eingriffen zentral wirksame Analgetika (Morphinderivate). Dabei Monitorüberwachung

  • Anästhetika/Analgetikagabe über liegenden Regionalanästhesiekatheter mit Anästhesie absprechen

Postop. geplant u. vorausschauend Schmerzmedikamente geben; möglichst mit altersangepasster Schmerzerfassung wie Skalen arbeiten. Bes. kleine Kinder können ihre Schmerzen nur durch Unruhe zeigen, dann erst Analgetika u. nicht Sedativa verabreichen. Patientengesteuerte Analgesie erst bei größeren Kindern möglich.

Flüssigkeitsbedarf und Nahrungsaufbau
  • Nahrungsaufbau:nach OPAllgemeines 9.1

  • Nach Bauch-OP erhöhter Flüssigkeitsbedarf, bei Peritonitis stark ↑ (Infusionsmenge unter Beachtung von Urinausscheidung u. ZVD festlegen). Verluste über offene Magensonde einberechnen

  • !

    Kaliumzusatz zur Infusion erst nach dem postop. Wasserlassen

  • !

    Frühzeitig postop. in Absprache mit dem Operateur mit oraler Flüssigkeitszufuhr (Tee) beginnen, i. v. Zufuhr dann entsprechend reduzieren

  • !

    Übelkeit, Erbrechen (PONV, post-operative nausea and vomiting) häufig nach Eingriffen im Kopfbereich, Oberbauch, nach Einleitung mit Opioiden: Dimenhydrinat 1–2 mg/kg KG max. 4 ×/d als Suppositorium

Oligurie und AnurieKreislaufsituation u. Oligurie:nach OPHydratationszustand abklären.
  • Anurie:nach OPBei Hypotonie: ZVD? Ggf. Volumenzufuhr steigern o. Katecholamine geben (3.2.2)

  • Bei Nieren- u. Herzgesunden liegt fast immer ein prärenales Versagen durch Flüssigkeitsmangel vor

  • Bei normalem Hydratationszustand o. Ödemen: Furosemid geben (Dosierung niedrig beginnen, erst dann Dosierungsrahmen ausschöpfen); wiederholte niedrige Dosen nach Wirkung titrieren. Serumeiweiß überprüfen u. ggf. ausgleichen

  • Bei Harnverhalt durch Ultraschall Blasenfüllung verifizieren: bei voller Blase Katheter o. ggf. auch Carbachol 50–100 μg als ED s. c. Auch physikalische Ther. ausschöpfen

Drainagen
  • Fördern sie?

    • DrainagenWenn nicht, bei Thoraxdrainagen in kurzfristigen Abständen auskultieren u. ggf. an der Drainage „spielen“ o. anspülen. Atemsynchrone Bewegungen der Flüssigkeitssäule beweisen Durchgängigkeit

    • Drainageschläuche nicht durchhängen lassen u. nicht zu lang wählen

    • Wenn Thoraxdrainage länger nicht gefördert hat → Sono-Kontrolle. Wenn kein Erguss nachweisbar u. klin. Zustand des Pat. gut ist, Drainagen für 6 h abklemmen, danach Rö-Thorax. Ist kein Erguss/Pneumothorax zu sehen, Drainage ziehen

    • Bei Redon-Drainage Vorhandensein des Sogs überprüfen

  • Evtl. Drainageverlust ersetzen (z. B. Ringer). E'lyt- u. Eiweißgehalt von Sekreten beachten (5.5.3)

  • Beschaffenheit der Drainageflüssigkeit:

    • Blutig: Frische Blutung im OP-Gebiet? Operateur informieren, kurzfristige BB- u. RR-Kontrollen durchführen. Unterscheidung Blut – blutiges Sekret schwierig, ggf. Hkt im Sekret bestimmen

    • Trüb: Bei Thoraxdrainagen an Chylothorax denken (entsteht erst nach einigen Tagen). Im Labor klären: Chylomikronen. Andernfalls eitrige Sekretion wahrscheinlich

VerbandswechselErster Verbandswechsel u. Wundbeurteilung möglichst Verbandswechseldurch Operateur je nach postop. Verlauf. Verbandswechsel stressen die Kinder u. sollten nur durchgeführt werden, wenn nötig. Durchnässte Verbände wechseln u. nicht verstärken (Nachblutung? Fistel? Wunddehiszenz?). Operateur informieren.
Als Verbandsmaterial nur bei trockenen Wunden Pflasterverbände benutzen, sonst saugfähige Gazekompressen. Auf evtl. vorhandene Drainagen, Laschen achten, ggf. mit Sicherheitsnadeln sichern.

Übersicht über kinderchirurgische Erkrankungen

Chirurgische Notfälle des Neugeborenen

Zwerchfellhernie (4.5.5), NEC (4.4.5). Neugeborene:chirurgische Notfälle

Perioperative Probleme

Unabhängig von der Grunderkr. beachten:
  • Hypothermie: OP unter gutem Wärmemanagement (OP-Saal-Temperatur, Bear-Hugger) durchführen, Atemgase anwärmen, postop. Wärmebett o. Inkubator. Durch anhaltende Hypothermie Bradykardie, Hypoxie

  • Hypoxie: Anstieg des pulmonalen Gefäßwiderstands mit Gefahr der Entwicklung einer PPHN. Daher Kontrolle durch Pulsoxymeter u. BGA

  • Metab. Azidose, Hypoglykämie, Hypokalzämie: keine langen Fastenperioden, nach letzter Mahlzeit i. v. Zufuhr von 5–10 % Glukose mit E'lyten

Ösophagusatresie

FormenIn fast 90 % obere Atresie mit unterer Fistel =Notfälle:chirurgischeÖsophagusatresie Typ 3b nach Vogt (Abb. 22.1).
Diagnostik
  • Stopp bei Ösophagussondierung mit dicker Sonde, dünne Sonden können sich aufrollen.

  • Rö-Thorax mit liegender Sonde, evtl. mit 1–2 ml isotonem wasserlöslichem Kontrastmittel (hinterher abziehen).

  • Echokardiografie zum Ausschluss einer re. deszendierenden Aorta.

Vorgehen
  • Oberkörper in Bauch- o. Linksseitenlage hochlagern. Dicke Ablaufsonde (Replogle) in den oberen Blindsack legen, mit geringem Sog.

  • Keine Maskenbeatmung, kein Rachen-CPAP, um Überblähung des Magens zu vermeiden. Intubation so lange wie möglich hinauszögern. Falls doch nötig, Tubus über den Bereich der Fistel hinausschieben.

  • OP möglichst binnen 24 h nach Diagnosestellung nach Ausgleich von Körpertemperatur, Hypoglykämie, Azidose.

  • Immer Tracheobronchoskopie, bes. bei luftleerem Abdomen (DD Typ 2 o. 3a).

  • Nach Verschluss der ösophagotrachealen Fistel u. prim. Anastomosierung der Ösophagusstümpfe parenterale Ernährung für 2 d, Ernährung über die liegende Sonde nach Rücksprache mit Operateur.

  • Bei langstreckiger Atrese jeden Typs Anlegen eines Gastrostomas, Ernährung über Stoma ab 3./4. d postop. Elongationsbehandlung kann mehrere Wochen dauern.

  • Nach 8–10 d Kontrastmittelschluck zur Anastomosendarstellung.

  • Gelegentlich postop. Bougierungen erforderlich (nicht vor Ablauf von 3 Wo.).

  • !

    Assoziierte Fehlbildungen (VACTERL-Assoziation, 25.4.10) ausschließen; Echokardiografie.

Laparoschisis (Gastroschisis) und Omphalozele

Laparoschisis Definitionen
  • Laparoschisis:Gastroschisis Bauchwanddefekt mit Vorfall von OmphalozeleDarm, Magen, Milz, Hoden, Ovar (nicht Leber) neben dem Nabel; häufig mit abdom. Fehlbildungen (Malrotation, Darmatresie)

  • Omphalozele: Eingeweidevorfall evtl. mit Leber durch einen großen Bruchsack der Nabelschnur, häufig mit extraabdom. Fehlbildungen

Wg. der zunehmenden Darmwandveränderungen u. Längenzunahme des Darms wird bei der Gastroschisis heute eine Sectio in der 35.–37.SSW nach Induktion der Lungenreifung angestrebt.

Vorgehen
  • Magenablaufsonde legen.

  • Torsion u. Strangulation der Darmschlingen beseitigen u. mit einem sterilen Foliensack einpacken. Evtl. Bruchpforte digital erweitern.

  • Rechtsseitenlagerung (Gefahr des Leberprolapses mit Abknicken der V. cava inf.).

  • Kind warm halten, da Wärmeverlust über exponierte Eingeweide.

  • !

    Keine Maskenbeatmung! Bei respir. Insuff. prim. Intubation.

  • Intensivmed. Management zur frühestmöglichen chir. Versorgung.

  • Echokardiografie, Sono Abdomen u. Schädel (assoziierte Fehlbildungen häufig!), ggf. Chromosomenanalyse.

  • !

    Bei Omphalozele an EMG-Sy. (Wiedemann-Beckwith-Sy., 25.4.8) denken, Hypoglykämiegefahr!

  • Bei der Laparoschisis schrittweise Reposition des Darms im Inkubator möglich, sonst OP mit Dehnung der Bauchdecken o. Einnähen eines Patches.

  • Bei großen Defekten provisorischer Verschluss mit Silasticsilo; nach einigen Tagen definitiver Verschluss möglich.

  • !

    Begleitfehlbildungen beachten.

KomplikationenAusgedehnte Verwachsungen, prolongierte Passagebehinderung des Darms, prolongierte parenterale Ernährung, Kurzdarm.

Analatresie und anorektale Fehlbildungen

Formen
  • !

    Je nach AnalatresieGeschlecht unterschiedliche Erscheinungsform (Abb. 22.2)

  • Häufig Fisteln zum Damm, Harnröhre bei Knaben, Vestibulum o. Vagina bei Mädchen, Blase

Diagnostik
  • Sono des Blindsacks früh postnatal, nach 24 h Rö in Kopftieflage (Wangensteen)

  • Harnwegsdiagn.: Sono, MCU, Zystoskopie, ggf. Zystometrie

Bei hohen Atresien an Fehlbildungen des Spinalkanals denken (MRT).

Vorgehen
  • Besteht zusätzlich eine perineale o. vestibuläre Fistel, diese mit Bougies dilatieren, damit Stuhlentleerung möglich wird. Klysmen

  • Ohne o. mit höher gelegener Fistel Kolostomie o. prim. Korrektur

  • Bei Fistel in die Harnwege (Knaben o. Kloaken) Kolostomie mit getrennt ausgeleiteten Darmschenkel am deszendosigmoidalen Übergang (HWI) o. prim. Korrektur

  • Prim., definitive Korrektur, derzeit überwiegend durch posteriore sagittale Anorektoplastik (PSARP) nach Peña, anstreben. Sek. Korrektur durch laparoskopische OP bei hohen Atresieformen möglich

Bei Mädchen muss an kloakale Fehlbildungen gedacht werden (Endoskopie).

Komplikationen
  • Narbige Analstenose. Regelmäßige Bougierungen erforderlich

  • Obstipation vorwiegend bei tiefen Stenosen. Konservative Ther. einleiten

  • Inkontinenz. Häufiger, je höher die Atresieform. Überlaufkontinenz bei Obstipation beachten. Bowel-Management mit retrograden Darmspülungen sowie anterograde Darmspülung über ein Malone-Stoma o. perkutanen Chait-Trapdoor-Katheter

Duodenalileus

DefinitionDuodenalstenose o. -verschluss durch intrinsische Duodenalileuso. extrinsische Ursachen.
Ursachen
  • Intrinsische Ursachen: Atresie, Stenose, Membran, Pancreas anulare

  • Extrinsische Ursachen: Darmdrehstörungen, Ladd-Bänder, Gefäßanomalien, Duplikatur, Volvulus

Der NG-Volvulus als neonataler Notfall verläuft unter dem klin. Bild einer Duodenalstenose.

Klinik
  • Gallig tingiertes Erbrechen o. Reflux über die Magensonde, nicht gallig bei Verschluss oral der Papille

  • Eher eingefallenes Abdomen. Lediglich Oberbauch vorgewölbt (Magen, Bulbus)

Diagnostik
  • Pränatale Diagn. möglich (Double Bubble)

  • Postnatale Sono u. Abdomen im Hängen

Duodenalstenosen sind häufig mit extraabdom. Fehlbildungen (Herz, Niere) u. Sy. verbunden (Trisomie21, Wiedemann-Beckwith-Sy.).

Therapie
  • Duodeno-Duodenostomie, Duodenoplastik, Duodeno-Jejunostomie

  • Duodenalmembranresektion, -inzision, Membransprengung

  • Endoskopische Membranresektion

  • Ladd-OP

Neugeborenenileus

Neugeborenenileus Ileus:Neugeborenes“\t“siehe Neugeborenenileus Ursachen
  • Darmatresien

  • Mekoniumperitonitis (intrauterine Perforation)

  • M. Hirschsprung (Zuelzer-Wilson-Sy.)

  • Mekoniumileus

Begleitfehlbildungen selten, aber häufige Begleitfehlbildung bei der Laparoschisis.

Klinik
  • Erbrechen prim. o. nach ersten Fütterungsversuchen

  • Prominentes Abdomen (Flanken- u. Skrotal-/Labienödem u. -rötung bei Perforation)

Diagnostik
  • Pränatale Diagn. möglich (Polyhydramnion, dilatierter Darm)

  • Früh postnataler Ultraschall wg. fehlender Luft hervorragend durchführbar

  • Spiegelbildung u. Luftverteilung je nach Höhe des Stopps im Rö-Abdomen

  • Kontrasteinlauf (Mikrokolon, Mekoniumpfropf, Rotationsstörungen)

Therapie
  • Resektion u. Darmanastomosierung als

    • End-zu-End-Anastomose

    • End-to-Back-Anastomose

    • Bishop-Koop-Anastomose (Oral-End- zu Aboral-Seit-Anastomose mit Stoma des aboralen Schenkels)

    • Santulli-Anastomose (Oral-Seit- zu Aboral-End-Anastomose mit Stoma des oralen Schenkels)

    • doppelläufiges Enterostoma

  • 24–48 h Karenz je nach postop. Darmmotilität

  • Nach Sistieren des Refluxes über die Magensonde orale Zufuhr

Kinderchirurgische Notfälle jenseits der Neugeborenenperiode

Stumpfes Bauchtrauma

Letalität 5–15 %. Häufigkeitsgipfel mit Bauchtrauma, stumpfesEintritt ins Schulalter (Verkehrsunfälle!). Beteiligte Organe: Milz, Niere, Leber, Pankreas, Mesenterium u. Darm, Zwerchfell (absteigende Häufigkeit).
Besonderheiten im KindesalterGroße blut- u. wasserreiche, parenchymatöse Organe; relativ lockere Verankerung; geringer Schutz durch nicht sehr muskelstarke Bauchdecken. Weicher Thorax schützt Oberbauchorgane wenig. Auch bei geringer Bauchwandprellung kann bereits das Bild eines akuten Abdomens entstehen u. eine Magen-Darm-Atonie eintreten.

Bei unklaren Angaben immer an Kindesmisshandlung denken!

Klinik
  • Bei massiver Blutung: Schock

  • Bei langsamer Blutung: Peritonismus, Atonie des Magen-Darm-Trakts

  • Lokale o. organferne Schmerzangaben (z. B. Schulterschmerz) bei Milzruptur!

  • Schnell Beeinträchtigung der Atmung (Kind = Bauchatmer)!

Vorgehen
  • Stat. Überwachung. Erfahrenen Chirurgen hinzuziehen

  • Stabilisierung der Kreislaufverhältnisse: großlumiger i. v. Zugang

  • Blutgruppe, Kreuzblut, BB, Hkt, Hb, BGA, Lipase, GPT, Urinstatus

  • Abdomen-Sono: Suche nach freier Flüssigkeit/Luft bzw. Organrupturen

    • Bei Schock u. reichlich freier Flüssigkeit: Laparotomie

    • Bei stabilen Kreislaufverhältnissen u. geringen/mäßigen Flüssigkeitsmengen in der Bauchhöhle: konservativ vorgehen, auch bei V. a. u. nachgewiesene(r) Organruptur (Leber, Milz, Niere)

  • Rö: Abdomen im Stehen o. Linksseitenlage bei V. a. Perforation im Intestinum

DarmperforationDarmperforationen werden häufig erst verzögert manifest.

  • Bei Makrohämaturie Ausscheidungsurogramm: wenn keine Ausscheidung o. Ureterabriss → Nierenfreilegung.

  • Peritoneallavage bei gutem Sono nicht mehr nötig!

  • Milz möglichst unter allen Umständen erhalten (ggf. auch Teilerhaltung des oberen o. unteren Milzpols) wg. der Gefahr der Pneumok.-Sepsis nach Splenektomie.

  • Impfung:PneumokokkenFalls Milzentfernung nicht zu vermeiden, Penicillin 3 × 100 000 IE/d u. Pneumok.-Impfung!

  • Pankreasverletzungen können relativ blande verlaufen u. noch nach mehreren Wo. zur Ausbildung von Pseudozysten führen. Große Pseudozysten können perkutan unter Sono-Kontrolle drainiert werden u. trocknen schließlich aus.

„Akutes Skrotum“

DefinitionZusammenfassender Begriff für akut auftretende Skrotum, akuteskrankhafte Zustände des Hodensacks u. seines Inhalts (DD Abb. 22.4). Dazu gehören:
  • Hodentorsion

  • Hydatidentorsion

  • Epididymitis

  • Idiopathisches Skrotalödem

Die Häufigkeit des Auftretens zeigt eine deutliche Altersabhängigkeit, die hinweisend, jedoch nicht beweisend ist (Abb. 22.3).
Hodentorsion
Klinik
  • Unmittelbar Hodentorsioneinsetzender starker Schmerz einer Skrotalhälfte, in Leistenkanal u. das Abdomen ausstrahlend. Klinik ausgeprägt bei Adoleszenten, bei jüngeren Kindern selten, aber auch klin. nicht so eindrucksvoll. Schon intrauterin Hodentorsion möglich, dann Klinik postnatal weniger dramatisch, lediglich derbe Hodenvergrößerung

  • Vegetative Symptome wie reflektorisches Erbrechen u. Übelkeit. Manchmal nur Bauchschmerzen!

  • Hoden steht höher im Skrotum, ist geschwollen. Begleithydrozele durch Exsudation, Rötung u. Schwellung der Skrotalhaut, oft auch auf die Gegenseite übergreifend. Hoden hochgradig druckdolent, Schmerz verstärkt sich beim Anheben des Hodens (Prehn-Zeichen).

DifferenzialdiagnosenNeben den o. g. Diagnosen auch Orchitis (z. B. nach Mumps), Hodenschwellung nach Trauma, inkarzerierte Leistenhernie (22.7.1), Hydrozele (22.7.1), Hodentumoren, Varikozele, alle weiteren Formen des akuten Abdomens (13.1.1).
Mitunter klin. schwierig (Abb. 22.3, DD Abb. 22.4). Sono mit FKDS ermöglicht fast immer genaue Differenzierung u. ist sofort durchzuführen.

Die übersehene Hodentorsion ist die häufigste urolog. Ursache für Klagen wegen Behandlungsfehlern bei Kindern u. Jgl.

Diagnostik
  • Genaue klin. Unters. wichtig

  • Sono (Abdomen, Hoden, Leistenregion) mit Duplexsonografie, Farbcodierung

  • Laborwerte inkl. Urinstatus

Bei Sgl. u. Kindern sind trotz normaler Durchblutung des Hodens nur bei optimaler Geräteeinstellung u. -technik Farbsignale in der Duplexsonografie zu sehen.

Therapie
  • Bei Adoleszenten kann bei kurzer Anamnese die Detorsion unter Sono mit FKDS versucht werden. Bei Drehen des Hodens nach außen schlagartige Schmerzfreiheit, Tiefersinken u. Durchblutung des Hodens

  • Bei jedem V. a. Hodentorsion ist die sofortige, notfallmäßige Hodenfreilegung die Ther. der Wahl. Jede unklare Schwellung des Skrotalinhalts im Kindesalter ist bis zum Beweis des Gegenteils als Torsion aufzufassen. Bei Adoleszenten ist der Hoden bei offensichtlicher Nekrose zu entfernen (Infertilität), bei Sgl. kann er nach Detorsion belassen werden. Zweizeitige Pexie der Gegenseite wird empfohlen.

PrognoseSchädigung des germinativen Epithels schon nach 2 h, Nekrose der samenbildenden Strukturen nach < 6 h, der Leydig-Zwischenzellen < 12 h. Reperfusion u. Ausmaß der Nekrose können nur bei Freilegung des Hodens beurteilt werden.
Hydatidentorsion
DefinitionReste des Müller-Gangs am Nebenhoden u. HydatidentorsionSamenstrang als Hydatiden (Abb. 22.4).
Klinik
  • Ebenfalls plötzlicher Beginn, aber weniger heftig, keine vegetativen Sympt.

  • Schwellung, wenn überhaupt, weniger stark ausgeprägt

  • Häufig durchscheinender, kleiner, bläulicher, druckschmerzhafter Tu am Nebenhodenkopf (blue dot sign)

  • Klinik wird von der Größe der Hydatide bestimmt

DiagnostikSono zeigt normale Hodenstruktur mit Hyperperfusion im Nebenhodenkopf u. Begleithydrozele.
TherapieBei sicherer Diagnose konservativ. Nur bei erheblicher Klinik operative Entfernung erforderlich. Sympt. geht nach einigen Tagen vollständig zurück.
Idiopathisches Skrotalödem
ÄtiologieUnklares Geschehen. Vaskulitis wird als Ursache Skrotalödemangesehen. Parallelen zur Fournier-Gangrän des Erw. werden postuliert.
KlinikRelativ rasch einsetzende dolente Schwellung einer Skrotalhälfte, oft auf ipsilaterale Leistengegend u. Perineum übergreifend. Die Schwellung beschränkt sich auf die Haut, der Skrotalinhalt ist völlig unbeeinträchtigt.
Diagnostik
  • Klinisch

  • Sono zeigt lediglich verdickte Skrotalhaut. Binnenstrikturen u. deren Durchblutung sind unauffällig

TherapieBeobachtung. Rückbildung in wenigen Tagen. Ggf. Antiphlogistika.
Epididymitis
DefinitionEntzündungen des Nebenhodens. Im Kindesalter Epididymitisselten. Genese häufig viral. Bakt. Entzündungen eher bei Fehlbildungen o. Fehlfunktionen der ableitenden Harnwege.
Klinik
  • Ähnliche Klinik wie bei Hydatidentorsion, nur allmählicher Beginn der Sympt.

  • Nebenhoden insgesamt dolent geschwollen (Abb. 22.4)

Diagnostik
  • Sono zeigt vergrößerte, hyperperfundierte Epididymis. Begleithydrozele oft mit Binnenechos (Fibrinfäden) versehen

  • Laborwerte mit Urinunters.

Therapie
  • Antibiotische Ther. bei V. a. bakt. Inf. Sonst Antiphlogistika

  • Operative Freilegung nur bei diagn. Unsicherheit o. Abszess

Wundversorgungen

FormenOffene Wunden sind meist Bagatellverletzungen u.Wundversorgung können ambulant versorgt werden. Man unterscheidet Schürf-, Schnitt-, Platz-, Riss-, Quetsch- u. Bisswunden. Stichwunden u. Pfählungsverletzungen sind selten, jedoch schwer zu beurteilen.
Schürfwunden
Betreffen nur die oberflächlichen Schürfwunde(n)Hautschichten. Wundverband bei Blutungen o. Sekretionen unter Verwendung von Fettgaze o. Salben. Tetanusschutz erfragen!
Schnittwunden
Klaffende Wunden müssen fachgerecht versorgt werden.Schnittwunde(n) Prüfung auf Unversehrtheit tiefer liegender Strukturen (z. B. Nerven o. Sehnen). Versorgung möglichst innerhalb der ersten 6 h (max. 12 h) durchführen. Adäquate Analgesie durchführen.
Versorgungsformen:
  • Pflaster o. Steril-Wundverschlussstreifen: nur oberflächliche, nicht klaffende Wunden in Regionen ohne mechanische Beanspruchung.

  • Acrylatkleber: nichtblutende, nichtklaffende, oberflächliche Wunden in Regionen ohne mechanische Beanspruchung. Cave: Acrylatkleber werden auf die adaptierte Wunde gegeben u. versiegeln die Wundfläche, ohne die Tiefe zu adaptieren. Sekret kann nicht abfließen u. infiziert sich.

  • Klammer: klaffende Wunden ohne Verletzung darunter liegender Strukturen an kosmetisch untergeordneten Regionen (z. B. behaarter Kopf).

  • Naht: alle anderen Wunden. Eine einzelne Naht kann in Oberflächenanästhesie, ohne Infiltrationsanästhesie vorgenommen werden. Mehrere Nähte je nach Alter u. Lokalisation in Infiltrations-, Leitungs- o. Allgemeinanästhesie. Nahtmaterial nach Bedarf: z. B. Gesicht 6 × 0 monofil; Kopf 4 × 0 o. 3 × 0, da gleichzeitig Blutstillung bezweckt wird.

Platzwunden, Risswunden, Quetschwunden
Risswunde(n)Anteil zerstörten Gewebes Platzwunde(n)größer als bei Quetschwunde(n)Schnittwunden in der Reihenfolge der Nennung. Je nach Ausmaß der Gewebszerstörung ist ein Debridement als Friedrich-Wundausschneidung nötig. Keine Ausschneidung an kosmetisch relevanten Stellen (Augenbraue, Lippe). Je nach Ausmaß an Ruhigstellung denken. Ruhigstellung ist Schmerzther.! Übrige Versorgung in Anlehnung wie bei Schnittwunden.
Bisswunden
Meist durch Hunde, andere Haustiere (Katzen, Nager)Bissverletzung(en) seltener. Bisswunden sind prim. inokulierte TierbisseWunden. Menschenbisswunden haben das humanpathogene Erregerspektrum! Es liegt hier typischerweise eine Komb. von Stich- u. Quetschwunden vor.
Infektionen
  • 85 % bakt. Besiedelung einer Bissverletzung

  • 15–20 % manifeste Inf. innerhalb von 24–72 h

  • Bes. Gefährdung bei Verletzungen an der Hand (bradytrophes Gewebe), Katzenbissen (tiefe scharfe Stichkanäle), Menschenbissen (Antibiotikaresistenzen)

Infektionsrisiko
  • Hoch: Stich-Quetschwunden; Kinder < 2 J.; Lokalisation im Gesicht (periorbital!), an Händen, Füßen; Wunden älter als 12–24 h; verschmutzte Wunden

  • Gering: großflächige Lazerationen; Lokalisation an Skalp, Ohr, Lippe

Therapie
  • Dokumentation (Beschreibung, Skizze, Foto) wg. häufiger juristischer Konsequenzen

  • Lokale Wundspülung (ausgiebig, auch Stichkanäle, auch unter Druck)

  • Wundverschluss: im Gesicht fast immer primär. Möglicherweise adaptierend nähen, um Sekretabfluss zu ermöglichen. Bei V. a. Inf. Nähte legen u. für sek. Wundverschluss vorbereiten

  • !

    Bei Tollwutverdacht immer offene Wundbehandlung. Meldepflicht an das Veterinäramt, das dann ggf. Quarantäne des Tieres veranlasst. Tollwut ist durch die Impfung von Impfung:TollwutHaus- u. Wildtieren (Köder)Tollwut:Impfung aus D fast verschwunden. Sonst Tollwutimmunisierung u. -impfung

  • Immobilisierender Verband (Schiene, Gips, Cast); Hochlagerung

  • Antibiose: prim., prophylaktisch-sek. gezielt nach Bakteriologie/Resistogramm

  • Tetanus: bei fehlendem o. unklarem Tetanus:ImpfungImpfschutz aktive u. Impfung:Tetanuspassive Immunisierung

Häufige kinderchirurgische Erkrankungen

Hypertrophe Pylorusstenose (13.3.3), Invagination (13.4.1), M. Hirschsprung (13.5.2).

Leistenhernie und Hydrozele

FormenIm Kindesalter fast ausschl. Leistenhernieindir. Leistenhernien durch Offenbleiben des Proc. vaginalis peritonei. 1–3 % aller Kinder, häufiger bei FG. Mögliche Inhalte des Bruchsacks: Netz-, Darmanteile, Peritonealflüssigkeit, Anteile des inneren weiblichen Genitales, Hoden (= sog. intravaginaler Leistenhoden).
Die kindl. Hydrozele ist meist eine mit HydrozelePeritonealflüssigkeit gefüllte Leistenhernie u. kommuniziert mit der Bauchhöhle.
Klinik u. Diagnostik
  • Durch Husten, Pressen, Schreien provozierbare Vorwölbung inguinal (Abb. 22.5)

  • Diaphanoskopie. Ggf. Sono u. Doppler bei DD Hydrozele u. Hodentorsion

Inkarzeration: Häufig werden Sgl. u. KK erst durch einen Inkarzerationinkarzerierten Leistenbruch sympt.: derbe Schwellung vor dem äußeren Leistenring bis zum Skrotum bzw. bis zu den großen Labien. Schmerzen u. Schreien, Nahrungsverweigerung, initial Erbrechen, später Ileussymptomatik.
Hydrozele: prall-elastische, schmerzlose Skrotalschwellung.
TherapieBei Inkarzerationsdauer < 8 h Repositionsversuch unter Sedierung (z. B. Midazolam 0,2–0,4 mg/kg KG rektal) fast immer erfolgreich, ggf. in der Wanne. Kopftieflage, Geduld haben, Darminhalt u. Darmwandödem unter kontinuierlichem Druck verringern, erst dann ist eine Reposition möglich. Bei Erfolg elektive OP nach 2–3 d (Ödemrückbildung abwarten), sonst Notfall-OP (dabei deutlich höhere Rezidivquote).

Während der Inkarzeration sind die Hodengefäße komprimiert, Gefahr der Hodenatrophie.

OP-Ind.:
  • Elektiv bei Diagn. einer Leistenhernie u. nach manuell reponiertem Bruch

  • Dringend bei Ovarvorfall (ohne Repositionsversuch)

  • Absolut bei Inkarzeration nach misslungenem Repositionsversuch

  • Hydrozelen: Etwa 30 % bilden sich bis zum 3. Lj. spontan zurück. Vorherige OP nur bei Beschwerden o. extremer Größe. KI: Bruchbänder, Bandagen, Hydrozelenpunktion

Nabelhernie, supraumbilikale Faszienlücke

Der Nabelbruch ist von der supraumbilikalen Faszienlücke abzugrenzen.

Klinik
  • Nabelbruch: Vorwölbung des Nabels mit unterliegender Lücke. Bei Lücken Rückbildung meist im 1. Lj., weiter auch bis zur Pubertät möglich.Nabelbruch“\t“siehe NabelhernieNabelhernieFaszienlücke, periumbilikale

  • Supraumbilikale Faszienlücke: Kurz o. weiter entfernt oberhalb des Nabels in der Mittellinie besteht eine tastbare Lücke mit prolabierendem präperitonealem Fett.

Diagnostik
  • Inspektion, ggf. beim Pressen, Schreien

  • Palpation

  • Sono

Nabelhernien inkarzerieren äußerst selten, nur bei großem Bruchsack.

Therapie
Nabelbruch:
  • OP im Sgl.-Alter nur bei großen o. zur Inkarzeration neigenden Nabelhernien.

  • Bei kleinen Lücken OP ab dem 6. Lj. o. bis zur Pubertät warten.

  • !

    Nabelhernien machen selten Bauchschmerzen, die keine Ind. zur OP sind (Placebo-OP).

Supraumbilikale Faszienlücke:
  • Supraumbilikale Faszienlücken sollen bei Diagnosestellung operiert werden.

  • Prolabierendes Fett inkarzeriert u. macht Beschwerden, Tendenz zur Größenzunahme.

Varikozele

DefinitionErweiterung der venösen Gefäße des Plexus Varikozelepampiniformis = Varizen (Abb. 22.4).
Vorkommen
  • !

    Bei präpubertärer Varikozele immer an einen Nierentumor (auch Hydronephrose) denken!

  • Im Allg. mit Beginn o. während der Pubertät auftretend, vorwiegend linksseitig

Klinik
  • 0. Grad: Reflux in den Plexus pampiniformis lediglich unter farbcodierter Duplexsonografie sichtbar. Klin. inapparent

  • 1. Grad: varikös veränderte Venen lediglich tastbar, nicht sichtbar

  • 2. Grad: präpubertär variköse Venen tastbar u. eben sichtbar

  • 3. Grad: Tieferstehen des Hodens u. deutlich sichtbare Venenkonvolute

  • Hodenhypotrophie, Druckgefühl im betroffenen Hoden, selten Schmerzen

Komplikationen ohne TherapieSchädigung der germinativen Strukturen durch Überwärmung. Beide Hoden sind betroffen, deshalb droht Infertilität. Trotz Chirurgie irreversibel. Jedoch nur 30 % der Varikozelenträger werden infertil. Fertilität bei Pubertierenden nicht prüfbar. Deshalb ist prophylaktische OP erforderlich!
Therapieoptionen
  • 1.

    Interventionsradiolog., retrograde Sklerosierung o. Embolisation

  • 2.

    Antegrade Sklerosierung durch Injektion in die V. testicularis am Leistenkanal.

  • 3.

    Subinguinale mikrochir. Varikozelenligatur. Mit Mikroskop werden nur die Venen ligiert, Arterie u. Lymphgefäße bleiben intakt

  • 4.

    Laparoskopische Clippung der Vasa testicularia o. der V. testicularis

  • 5.

    Offene Ligatur der Vv. testicularia (Bernardi) o. der Vasa testicularia (Palomo)

Hohe Durchtrennung des gesamten Gefäßstrangs hat weniger Rezidive, jedoch Stauungshydrozele möglich.

Maldescensus testis (Hodenhochstand)

Hodendystopie, Kryptorchismus, Retentio testis und Maldescensus testis
Maldescensus testis Hodenhochstand Formen
  • Retentio Hodendystopietestis inguinalis (Retentio testisLeistenhoden).

  • Retentio Leistenhodentestis abdominalis (KryptorchismusBauchhoden, im deutschsprachigen Raum = BauchhodenKryptorchismus).

  • Gleithoden: Hoden lässt sich kurzfristig ins Skrotum hinabziehen, gleitet Gleithodenaber sofort wieder nach oben zurück, wobei hier nicht der Kremasterzug ursächlich ist.

  • Hodenektopie (Fehlwanderung des Hodens nach Durchtritt durch den Leistenkanal). Hoden kann sich am Oberschenkel, Damm o. auch Penisschaft befinden.

  • Anorchie, infolge prim. Hodenagenesie/Hypoplasie o. nach intrauteriner Torsion (= vanishing testis syndrome).

  • Pendelhoden: Hoden durch Zug des Kremastermuskels wechselnd Pendelhodenzwischen Skrotum u. Leistenring nachweisbar; Normvariante. Entscheidend ist die überwiegende Position des Hodens im Skrotum (auch von Eltern beobachten lassen!).

Komplikationen ohne TherapieInfertilität, maligne Entartung (5-fach höher), Hodentorsion.
Klinik
  • Ein- o. beidseitig leere, evtl. hypoplastische Skrotalfächer.

  • Um einen Pendelhoden auszuschließen, sollte eine warme Umgebungstemperatur vorliegen, das Kind entspannt liegen, der Leistenkanal von laterokranial nach mediokaudal ausgestreift werden. Jede Berührung von Oberschenkelinnenseite o. Skrotalhaut löst den Reflex aus. Deshalb Daumen u. Zeigefinger erst auf den Skrotaleingang legen, dann palpieren.

  • Lage u. Größe des Hodens dokumentieren (Sono).

DiagnostikBei bes. Fragestellungen: Sono; Inhibin B i. S./Hormonstatus i. S. mit HCG-Stimulation bei bds. Kryptorchismus; Chromosomenanalyse; MRT (Abdomen, Becken); Laparoskopie.
TherapieEine Hormonbehandlung wird in vielen Ländern nicht mehr akzeptiert (geringe Erfolgsquote, teuer, möglicher schädigender Einfluss).
Operative Ther.: bei unvollständigem Deszensus, Ektopie o. Begleithernie u. bei sek. Hodenhochstand: Orchidolyse u. Orchidopexie.

OP-Technik nach Schoemaker

Voraussetzung für eine operative Hodenverlagerung ist die Lokalisation des Hodens mindestens im Leistenkanal. Sonst Laparoskopie!

  • OrchidolyseOrchidolyse: dabei distale Durchtrennung des Gubernaculum testis.

  • FunikulolyseFunikulolyse: Präparation des Samenstrangs bis weit nach retroperitoneal unter Schonung des Samenleiters u. des Gefäßstrangs.

  • OrchidopexieOrchidopexie: Bildung einer subkutanen Tasche zwischen Skrotalhaut u. Tunica dartos mit Einbettung des Hodens. Alternativ: perkutane, transskrotale Fixation des Hodens durch 1 o. 2 Nähte. Verlagerung unter Spannung führt zu Hodenatrophie o. Rezidiv, dann besser 2-zeitige OP.

  • Bei Abdominalhoden: laparoskopische Suche des Hodens. Bei extrem hypoplastischem Hoden bzw. Hodenrudiment (vanishing testis) ggf. Exstirpation. Mobilisation des Hodens ggf. unter Durchtrennung der Vasa spermatica (Fowler-Stephens). Laparoskopisch ist die Mobilisation des Samenstrangs u. Hodens sehr übersichtlich durchzuführen u. der Hoden auch zu pexieren.

Die definitive Position des Hodens im Skrotum muss mit dem 1.Geburtstag erreicht sein, egal ob auf konservativem o. operativem Weg!

Phimose

DefinitionVorhautverengung. Unfähigkeit, die Vorhaut über die PhimoseEichel zurückzustreifen. Zu unterscheiden von Vorhautverklebungen.
Physiologisch:
  • Feste Verklebung der Vorhaut mit der Eichel im Sgl.-Alter. Lösung allmählich bis zur Pubertät. Große interindividuelle Unterschiede

  • Enger, vulnerabler Vorhautring, der die Retraktion verhindert bis zum 2.–3. Lj., aber auch noch bis zur Pubertät

  • Leichte Rötung der Präputialöffnung (ammoniakalische Reizung)

  • Leichte Ballonierung der Vorhaut bei der Miktion

  • Retentionszysten von Vorhautepithelien u. deren gelegentliche Inf.

Pathologisch:
  • Vernarbungen der Präputialöffnung durch mechanische Beanspruchung o. rezid. Inf.

  • Lichen sclerosus et atrophicus („Lichenoid“)

  • Fortbestehen der Vorhautverklebungen o. -verengungen über die Pubertät hinaus

  • Miktionsbehinderungen

TherapieEine Salbenbehandlung (Kortikoide, Östriol) ist vielfach beschrieben, aber unnötig.
Operative Ther.:
  • Ind.: strittig. Nur die path. Konditionen gelten als med. Ind. Phimose nach der Pubertät. Rituelle Zirkumzisionen sind problematisch zu rechtfertigen, da für die ZirkumzisionEinwilligung durch die Eltern eine OP dem Wohl des Kindes dienen muss, sind aber nach neuester Gesetzeslage rechtskonform.

  • KI: Phimose ohne Miktionsbehinderung vor der Pubertät, floride Balanitis, kongenitale Anomalien des äußeren Genitales, insb. Hypospadien (überschüssiges Präputialgewebe stellt ideales autologes Material zur plastischen Rekonstruktion dar).

  • Vorhautverklebungen lösen sich spontan bis zur Pubertät.

  • OP-Techniken: Anästhesie bei allen Formen: Allgemeinnarkose

    • Partielle Zirkumzision

    • totale Zirkumzision

    • Vorhauterweiterungsplastik

  • KO: Nachblutung ist die häufigste KO; Abrutschen der Plastibell-Glocke; Rezidiv (bei ungenügender Resektion des inneren Vorhautblatts). Meatusstenose nicht selten. Verletzung von Glans o. Urethra eher selten durch technische Fehler.

Paraphimose
Nur möglich bei relativer Vorhautenge. Nach Retraktion Paraphimosedes Präputiums wird die Reposition vergessen o. ist schmerzhaft u. wird deshalb unterlassen (Abb. 22.6). Dadurch Stauung des Lymphabflusses u. ödematöse Schwellung von Glans u. distalem Präputium mit zunehmenden Schmerzen bis zur Miktionsbehinderung (Nekrosen sind bei Kindern nicht beschrieben).
TherapieLokalanästhetikum (als Spray, Gel o. Peniswurzelblock). Reposition durch gleichmäßige manuelle Kompression des Glansödems u. gleichzeitigen Zug auf den Vorhautring. Geduld haben! Bei Versagen Wdh. der manuellen Reposition in Narkose. Ultima Ratio: dorsale Inzision des Vorhautrings in gleicher Narkose.

Appendizitis

Das Zeitintervall zwischen Beginn der Symptomatik u. Perforation ist umso kürzer, je jünger der Pat.

Klinik, Diagnostik u. Differenzialdiagnosen(13.4.4). Heute sonografisch fast 100-proz. darstellbar (Abb. 22.7).
Therapie
Konservative Ther.: Bei zunächst unklaren Situationen konservativ abwartende Ther.: Bettruhe, lokale Wärme, wenn Enteritis angenommen wird (keine Eisblase: verzögert Entscheidung u. verschleiert Sympt.), Nahrungskarenz, Klysma ex juvantibus (Obstipation häufigste Bauchschmerzursache).
Sono kann in geübter Hand entscheidendes diagn. Mittel sein. Häufig verursacht eine Lymphadenitis eine appendizitische Sympt. Viele appendizitisverdächtige Situationen bessern sich innerhalb von 24–48 h.
Bei perityphlitischem Abszess ist bei gutem AZ eine konservative Ther. möglich. Voraussetzung: Abszess bildet sich unter konservativer Ther. zurück (sonografische Verlaufskontrollen) u. klin. Befund bessert sich innerhalb von 3–4 d. Dann Intervall-Appendektomie nach 4–6 Mon. möglich, nur bei nachgewiesenem verbliebenem Kotstein erforderlich.
Operative Ther.: Ind. zur Appendektomie sollte heute aufgrund einer sicheren Diagnose gestellt werden. Unnötige Appendektomien können vermieden werden.
  • Absolute (Notfall-)Ind.:

    • Bei klin. V. a. eitrige bzw. perforierte Appendizitis

    • Bei sich vergrößerndem perityphlitischem Abszess

    • Bei akutem Abdomen, Zeichen eines Ileus o. einer diffusen Peritonitis

  • Elektive Ind. nach konservativer Behandlung eines perityphlitischen Abszesses („Intervall-Appendektomie“)

  • Relative Ind. bei rezid. Bauchschmerzen (chron. Appendizitis) mit fortbestehenden Beschwerden nach Ausschlussdiagnostik

OP-Technik:
  • Laparoskopische Appendektomie ist Methode der Wahl.

  • Offene Appendektomie über Wechsel- o. Pararektalschnitt

Die Verfügbarkeit laparoskopischer OP-Technik entscheidet nicht über die Indikation.

Meckel-Divertikel

DefinitionEchtes Divertikel des Meckel-Divertikelpräterminalen Ileums als Rudiment des embryonalen Ductus omphaloentericus. Häufigkeit: 2 %.
KlinikSympt. erst bei Auftreten möglicher KO: Meckel-Divertikulitis. Ulkusblutung durch ektope Magenschleimhaut. Perforation. Karzinoid bei ektopem APUD-Zellgewebe. Invagination mit Ileus. Strangulation, Abknickung o. Volvulus mit Ileus.
Diagnostik
  • Sono

  • Technetium-Szinti bei Blutungen: 99mTc-Pertechnetat wird von den Parietalzellen der Magenschleimhaut aufgenommen u. zeigt sich als zusätzlicher Speicherungsherd neben Magen u. Harnblase (Ind: nur bei wiederholten, nicht zu akuten Blutabgängen)

TherapieInd. zur Exzision: sympt. Meckel-Divertikel. Jedes intraop. (auch zufällig) gefundene Meckel-Divertikel, z. B. bei Appendektomien.

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen