© 2019 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-22255-9.00023-7

10.1016/B978-3-437-22255-9.00023-7

978-3-437-22255-9

Klinik und radiologische Veränderungen bei M. Scheuermann

[A300–157]

Hüfttyp Ia nach Graf mit guter knöcherner Überdachung des Hüftkopfes und übergreifendem knorpeligen Pfannendach Hüftdysplasie:Sonografie

  • a)

    Sonografie Hüfte, 2 Wo. alter Sgl. Der Hüftkopfkern ist noch nicht erkennbar.

  • b)

    Schemazeichnung [A300–157] von a) [T859]

Fußdeformitäten Fuß:kongenitale Fehlstellungen

[A300–157]

Klassifikation der Epiphysenverletzungen, Klassifikation nach SalterEpiphysenverletzungen (nach Salter und Aitken) Frakturen:Typen

[A300–106]

Reposition Radiusköpfchensubluxation, RepositionRadiusköpfchensubluxation

[A300–106]

Einteilung der Osteochondrodysplasien

Tab. 23.1
Gruppe Erkrankungen Beispiele
Wachstums- u. Entwicklungsstörungen des Achsenskeletts Frühletale Osteochondrodysplasien Achondrogenesis, thanatophore Dysplasie
Epiphysär Epiphysäre u. spondyloepiphysäre Dysplasien, Morbus Trevor
Die Fuge betreffend u. metaphysär Achondroplasie, metaphysäre u. spondylometaphysäre Dysplasien
Diaphysär Progressive diaphysäre Dysplasie (Camurati-Engelmann-Sy.), Melorheostose
Fehldifferenzierung u. Differenzierungsstörung von Knochen- u. Knorpelgewebe Erkr. des Knochens mit fehldifferenziertem intraossärem Gewebe Fibröse Dysplasie, McCune-Albright-Sy., Neurofibromatose
Metabolische Anomalien der Knochendichte Osteochondrodysplasien mit vermehrter Knochendichte, Hyperostosen Osteopetrose, frühe u. späte Form; Pyknodysostose
Osteochondrodysplasien mit verminderter Knochendichte Osteogenesis imperfecta

Morphologische Klassifikation von Ultraschallbefunden der Hüfte (nach Graf) Hüftdysplasie:Klassifikation nach Graf

Tab. 23.2
Typ Knöcherne Formgebung Knöcherner Erker Knorpeliger Erker
Ia
(jedes Lebensalter) (Abb. 23.2)
Ausgereifte Hüfte gut eckig übergreifend
Ia/Ib
(jedes Lebensalter)
gut meist geschweift („stumpf“) übergreifend
IIa
Physiolog. Verknöcherungsverzögerung altersgemäß
IIa plus ausreichend Rund übergreifend
Mit Reifungsdefizit (bis 3.LM) IIa minus mangelhaft rund übergreifend
IIb
Verknöcherungsverzögerung
mangelhaft rund übergreifend
IIc
Gefährdete o. kritische Hüfte (jedes Lebensalter)
mangelhaft rund bis flach noch übergreifend
IId
Hüfte am Dezentrieren (jedes Lebensalter)
hochgradig mangelhaft rund bis flach verdrängt
III
Dezentrierte Gelenke
schlecht flach nach kranial verdrängt, ohne Strukturstörung
IV schlecht flach nach kaudal verdrängt

Spezielle Therapie kindlicher WirbelfrakturenWirbelfrakturenWirbelfrakturenTibiafrakturenTibiafrakturenTibiafrakturenTalusfrakturTalusfrakturTalusfrakturPatellafrakturPatellafrakturPatellafrakturOlekranonfrakturOlekranonfrakturOlekranonfrakturKreuzbandrupturKreuzbandrupturKreuzbandrupturHumerusfrakturenHumerusfrakturenHumerusfrakturenFemurfrakturenFemurfrakturenFemurfrakturenEllenbogenluxationEllenbogenluxationEllenbogenluxationFrakturen/UnterarmfrakturenUnterarmfrakturenUnterarmfrakturenSkaphoidfrakturSkaphoidfrakturSkaphoidfrakturSchenkelhalsfrakturSchenkelhalsfrakturSchenkelhalsfrakturRadiusköpfchenfrakturRadiusköpfchenfrakturRadiusköpfchenfrakturRadiusfrakturenRadiusfrakturenRadiusfrakturenMonteggia-FrakturMonteggia-FrakturMonteggia-FrakturMittelfußfrakturenMittelfußfrakturenMittelfußfrakturenKalkaneusfrakturKalkaneusfrakturKalkaneusfrakturFingerfrakturenFingerfrakturenFingerfrakturenFemurkopfepiphysenlösungFemurkopfepiphysenlösungFemurkopfepiphysenlösungExtremitäten:FrakturenExtremitäten:FrakturenExtremitäten:FrakturenBeckenfrakturenBeckenfrakturenBeckenfrakturenKalkaneusZehenfrakturenZehenfrakturenZehenfrakturen

Tab. 23.3
Frakturlokalisation Therapie Dauer der Ruhigstellung, Entlastung
konservativ operativ
< 5 J. 5–10 J. > 10 J.
< 5 J. 5–10 J. > 10 J.
Wirbelsäule
HWS Schanz-Krawatte, Halo-Weste Crutchfield-Schlinge 6 6–8
BWS/LWS Aufrichtende Rumpforthese Bei instabilen Frakturen u./o. Lähmungen ventrale u./o. dorsale Fusion 2–6 4–6 6–12
Obere Extremität
Humeruskopf Gilchrist-Verband, Desault-Verband Retrograde Prévot-Nagelung (K-Drähte) 0–2 0–3 0–3
Subkapitaler Humerus Gilchrist-Verband, Desault-Verband Retrograde Prévot-Nagelung 0–2 0–3 0–3
Humerusschaft Gilchrist-Verband, Desault-Verband Intramedulläre Prévot-Nagelung 0–2 0–4 0–4
Humerus suprakondylär Nicht disloziert: Oberarmgips in Pronation u. Hyperflexion K-Drähte, antegrade Prévot-Nagelung 3–4 4–6 4–6
Condylus radialis Nicht disloziert: Oberarmgips in Neutralstellung K-Drähte, Hohlschraube 3–4 4–6 4–6
Ellbogenluxation Ohne Begleitverletzung: Reposition, Oberarmgips i. d. R. Ther. der Begleitverletzungen 2–3 3–4 3–4
Epicondylus ulnaris Nicht disloziert: Oberarmgips in Neutralstellung Offene Reposition, K-Drähte 3–4 4–6 4–6
Olekranon Oberarmgips in Neutralstellung K-Drähte, Zuggurtung 2–4 3–4 3–4
Radiusköpfchen Dislokation < 20°: 10 d Oberarmgips in Neutralstellung Intramedulläre Drahtung (Métaizeau) 0–2 0–2 0–2
Monteggia-Fraktur Reposition u. Oberarmgips Intramedulläre Drahtung (Morote), Prévot-Nagelung 0–2 0–4 0–6
Obere Extremität
Unterarmschaft Reposition u. Oberarmgips Intramedulläre Drahtung (Morote), Prévot-Nagelung 0–3 0–4 0–6
Distaler Unterarm Reposition u. Oberarmgips K-Drähte, intramedulläre Drahtung 3 3–6 4–6
Distaler Radius Reposition u. Unter-/Oberarmgips K-Drähte 3 3–6 4–6
Handwurzel (Skaphoid) Unterarmgips mit Daumeneinschluss Ggf. Herbert-Schraube 6
Mittelhand Unterarmgips mit Fingereinschluss, Intrinsic-plus-Stellung Intramedulläre Drähte, K-Drähte 0–4 0–6
Finger Alu-Schiene, 2- bis 3-Finger-Gipsschiene K-Drähte 2–4 2–4 3–4
Untere Extremität
Becken: Os pubis, Os ischii, Os ilii Bettruhe, frühzeitige Mobilisation unter Teilentlastung 0–2 0–3 0–3
Becken: Iliosakralgelenk, Symphyse Bettruhe, Extension Ggf. Fixateur externe, Verschraubung 3–6 4–6
Traumatische Femurkopfepiphysenlösung Arthrotomie, offene Reposition, K-Drähte 2–4 4–6 4–6
Schenkelhals Becken-Bein-Gips K-Drähte, Zugschrauben 2–4 4–6 4–6
Proximales Femur Reposition, Becken-Bein-Gips Retrograde Prévot-Nagelung, (Fixateur externe) 2–4 2–4 2–6
Femurschaft Reposition, Becken-Bein-Gips Retrograde Prévot-Nagelung, (Fixateur externe) 2–4 2–4 2–6
Untere Extremität
Distales Femur Reposition, Oberschenkelgips Antegrade Prévot-Nagelung, K-Drähte (Fixateur externe) 2–4 2–4 2–6
Patella Oberschenkeltutor Zuggurtung 2–4 3–4 4–6
Knöcherner vorderer Kreuzbandausriss Oberschenkelgips in angenäherter Streckstellung Arthroskopisch assistierte Refixation (Schrauben, K-Drähte) 2–4 4–6 4–6
Proximale Tibia Oberschenkelgips in Extension u. Varus K-Drähte, Zugschrauben 2–4 3–4 4–6
Tibiaschaft Reposition, Oberschenkelgips Antegrade Prévot-Nagelung, (Fixateur externe) 2–4 2–4 2–6
Distale Tibia u. Übergangsfrakturen Reposition, Unterschenkelgips K-Drähte, Zugschrauben 2–4 2–4 2–6
Knöcherner fibulotalarer Bandausriss Unterschenkelgips Offene Reposition, K-Drähte 2–4 4–6 4–6
Talus Unterschenkelgips K-Drähte, Zugschrauben 2–4 4–6 4–6
Mittelfuß Unterschenkelgips Intramedulläre Stabilisierung, K-Drähte 2–4 4–6 4–6
Zehen Pflasterzügelverband, Unterschenkelgehgips K-Drähte 1–2 2–3 2–4

K-Drähte = Kirschner-Drähte

Orthopädie und Traumatologie

Thomas Wirth

  • 23.1

    Kinderorthopädie694

    • 23.1.1

      Wichtige Osteochondrodysplasien694

    • 23.1.2

      Arthrogryposis multiplex congenita695

    • 23.1.3

      Erkrankungen der Wirbelsäule696

    • 23.1.4

      Erkrankungen der Hüfte698

    • 23.1.5

      Erkrankungen des Fußes702

  • 23.2

    Traumatologie704

    • 23.2.1

      Besonderheiten der Frakturen im Wachstumsalter704

    • 23.2.2

      Spezielle Therapie kindlicher Frakturen707

    • 23.2.3

      Wichtige Luxationen710

Kinderorthopädie

Wichtige Osteochondrodysplasien

Die Gruppe der Osteochondrodysplasien Osteochondrodysplasienist eine extrem umfangreiche Gruppe genetisch bedingter Erkrankungen des Achsenskeletts, die mit unterschiedlich ausgeprägten Wachstums- u. Entwicklungsstörungen einhergehen. Für viele Skelettdysplasien konnte der genetische Defekt identifiziert werden, was eher zu einer noch stärkeren Diversifizierung geführt hat. In diesem Kap. → bes. wichtige Erkr. (Tab. 23.1).
Achondroplasie
EpidemiologieAchondroplasieHäufigste Skelettdysplasie, bereits mit der Geburt erkennbar. Inzidenz 1,3/100 000 bis 1,5/10 000 Lebendgeburten. Dysproportionierter Kleinwuchs.
GenetikAut-dom. Vererbung. Fehlfunktion des Fibroblast-Growth-Factor-Receptor-(FGFR-)Gens.
KlinikDysproportionierter Kleinwuchs mit weitgehend normaler Rumpflänge u. verkürzten Extremitäten. Typ. Kopfform mit vergrößertem Schädel, Balkonstirn u. Sattelnase. Dreizackhand u. Tendenz zu varischen Beinachsen. Neigung zu engem Spinalkanal u. lumbaler Hyperlordose. Nicht selten kyphotische Knickbildungen der Wirbelsäule. Keine Intelligenzminderung.
DiagnostikKlin. Erscheinungsbild, molekulargen. Diagn., charakt. Rö-Befunde.
Orthopädische TherapieIm Wachstumsalter Korrektur der Beinachsdeformitäten. Extremitätenverlängerungen durch Kallusdistraktion möglich. Im Erw.-Alter oft Dekompression des engen Spinalkanals nötig.
Osteogenesis imperfecta
KlassifikationOsteogenesis imperfectaNach klin. u. genet. Kriterien: Typ I–XVII (nach Sillence, ergänzt durch Glorieux u. a.).
KlinikDie teils extreme Minderung der Knochendichte u. -qualität durch quantitative u./o. qualitative Defizite in der Kollagen-I-Bildung führt zu hoher Frakturgefährdung u. progressiver Verbiegung der langen Röhrenknochen u. Wirbelkörperfrakturen. Oft blaue Skleren (fakultativ), Kleinwuchs (fakultativ), Kyphoskoliose (fakultativ), Dentinogenesis imperfecta.
  • Typen I, IV–VII, XI–XV, XVII: moderate Formen mit mäßiger Knochenbrüchigkeit o. spontaner Verformungskraft der Knochen. Abhängig vom Typ blaue Skleren. Selbstständige Gehfähigkeit erreichbar

  • Typ II: schwerste Form mit intrauterin o. peripartal erlittenen Frakturen. Intrakranielle Blutungen, Rippenfrakturen. Meist nicht überlebensfähig

  • Typen III, VIII–X, XVI: sehr schwere Betroffenheit mit extremer Knochenbrüchigkeit u. höchster spontaner Verformungskraft der Knochen bereits nach der Geburt. Starker Kleinwuchs. Rollstuhlpflichtig

DiagnostikKlin. Erscheinungsbild, molekulargenetische Diagnostik, charakt. Rö-Befunde mit unterschiedlich alten Frakturen u. Verformungen der Knochen.
Therapie
  • Konservativ: i. v. Gabe von Bisphosphonaten, Rüttelplatte, Physiother., orthopädische Hilfsmittel (Steh-/Gehapparate, Orthesen, Rollstuhl)

  • Operativ: Frakturbehandlung durch intramedulläre Schienungen, Deformitätenkorrektur u. Frakturvermeidung durch Teleskopnagelung

Arthrogryposis multiplex congenita

DefinitionSehr heterogener Symptomkomplex mit multiplen angeb. Gelenkkontrakturen. Arthrogryposis multiplex congenita
KlinikTyp. Nebeneinander von Gelenkkontrakturen in Extensionsstellung (Strecktyp) o. Beugestellung (Flexionstyp) in oft sehr variabler Ausprägung mit parallel existierenden Muskelatrophien. Formen: klassische tetramele Form, nicht seltene distale Form. Keine Querfältelung über den Gelenken.
Oft angeb. Klump- o. Plattfüße, Hüft- o. Kniegelenkluxationen, Hand-/Fingerfehlstellungen.
Meist normale Intelligenz.
DiagnostikBewertung von Klinik u. Einordnung aller Sympt. u. Fehlstellungen. Rö-Befunde. EMG, in seltenen Zweifelsfällen Muskelbiopsie.
DifferenzialdiagnoseMyositis ossificans congenita, Larsen-Sy., diastrophische Dysplasie, kongenitale Synostosen, Myopathien, kongenitale Ankylosen.
TherapieZiel: Gehfähigkeit u. Selbstständigkeit für alltägl. Verrichtungen.
  • Konservativ: KG (auf neurophysiolog., manuelle Ther.), Ergother., Gipsredressionen, Orthesen, Steh- u. Gehapparate. I. d. R. als Ergänzung für operative Ther.

  • Operativ: individuelle Therapiekonzepte; offene Repositionen der Knie- u. Hüftgelenke, operative Fußkorrekturen, Lösung von Kontrakturen, Muskelversetzungen, evtl. Korrekturosteotomien.

  • !

    Langwierigkeit u. Komplexität der Behandlung immer herausstellen.

Erkrankungen der Wirbelsäule

Skoliose
DefinitionVerbiegung der SkolioseWS in der Frontalebene mit gleichzeitiger Wirbelkörperrotation.
ÄtiologieIn der Mehrzahl (∼ 90 %) idiopathisch mit Präferenz des weibl. Geschlechts (weibl./männl. 4 : 1). Weitere Ursachen: kongenital, neuromuskulär, syndromal.
KlinikNach Erkrankungsalter unterschieden: Säuglings-, Early-Onset-, juvenile u. Adoleszentenskoliose. AdoleszentenskolioseNach dem Krümmungsort kommen Thorakal- (meist rechtskonvex), Thorakolumbal- u. Lumbalskoliose vor.
Diagnostik
  • Klin. Befund: Schulterasymmetrie, Beckensymmetrie, asymmetrische Taillendreiecke, Rippenbuckel, Lendenwulst. Bewertung der Abweichung vom Lot, der Flexibilität der Krümmung u. des sagittalen Profils

  • Rö: WS-Ganzaufnahme in 2 Ebenen (Messung des Cobb-Winkels)

  • MRT: bei linkskonvexen Thorakalskoliosen, Fehlbildungsskoliosen, V. a. intraspinale Läsion u. präoperativ

TherapieIn die Therapie fließen Krümmungsausmaß, Progredienz u. bei neuromuskulären Skoliosen zusätzl. Rumpfbalance o. Vitalkapazität (Muskeldystrophie) ein. Rapide Progredienz im 1. Lebensjahrzehnt (Fehlbildungsskoliosen, Early-Onset-Skoliose) erfordert bes., meist operative Therapien.
  • Idiopathische Skoliosen bis 20° Cobb: KG

  • Idiopathische Skoliosen mit 20–50° Cobb: Cheneaukorsettbehandlung (23 h/d) bis Abschluss des Wachstums in Kombi mit KG. Stat. physiother. Intensivbehandlung. Sehr einfühlsame Therapieführung besonders wichtig.

  • Idiopathische Skoliosen > 50° Cobb: operative Ther. in Abhängigkeit von Krümmungstyp u. -lokalisation

Morbus Scheuermann
DefinitionScheuermann-KrankheitWachstumsstörung der Grund- u. Deckplatten der BWS u. LWS mit Entwicklung einer zunehmend rigiden Kyphose unklarer Ätiologie (Syn.: Adoleszentenkyphose).
AdoleszentenkyphoseKlinikInitial uncharakt. Rückenschmerzen, progrediente Entwicklung eines Rundrückens, der seine anfängliche Flexibilität zunehmend verliert, u. kompensator. Entstehung einer Lordose der LWS. Mit zunehmender Versteifung gehen die Schmerzen weg.
DiagnostikKlin. Unters. oft nicht richtungweisend. Rö (Abb. 23.1): Klassisch sind Schmorl-Knötchen, Randleistenhernien sowie (mind. 3) Keilwirbel. Bei isolierten Grund- u. Deckplattenunregelmäßigkeiten Zurückhaltung bei Diagnosestellung.
Therapie
  • Leichte Formen mit Gesamtkyphosewinkel bis 50°: KG, Rückendisziplin.

  • Kyphoseprogredienz o. Gesamtkyphosewinkel > 70°: aufrichtendes Rumpfkorsett. Abschulung erst 1–2 J. nach Wachstumsabschluss!

  • Kyphosen > 80°, fehlende Flexibilität u. Progredienz im Korsett: aufrichtende operative Ther. erwägen (selten nötig)

Muskulärer Schiefhals
DefinitionFixierte Schiefstellung des Kopfs mit Neigung zur erkrankten Seite u. Rotation zur Gegenseite auf dem Boden einer Verkürzung des M. sternocleidomastoideus (Syn. Tortikollis).Tortikollis
SchiefhalsÄtiologieBindegewebige Verkürzung des M. sternocleidomastoideus, am ehesten postpartal als Folge einer Einblutung in den Muskel.
KlinikSchiefhaltung des Kopfes mit Neigung zur erkrankten u. Drehung zur Gegenseite. Bewegungseinschränkung der HWS (Neigung, Rotation). Initial tastbar Verdickung u. Verhärtung des Muskels. Bei persistierenden Fehlstellungen strangförmige Verkürzung des Muskels, Entwicklung einer Gesichtsasymmetrie o. -skoliose.
Differenzialdiagnosen
  • Akuter Schiefhals (posttraumatisch, Blockierung, Muskelhartspann). Ther.: manuelle Ther., physikal. Ther., Antiphlogistika, Zervikalstütze

  • Kongenital: Fehlbildungen, Blockwirbel, Assimilationsstörungen, Klippel-Feil-Sy.

  • Okulärer Schiefhals (z. B. Augenmuskelparesen)

  • Grisel-Sy. (entzündl. u. tumoröse Erkr. des Nasen-Rachen-Raums)

  • Tu in hinterer Schädelgrube o. Hirnstammbereich

  • Torticollis spasmodicus

Therapie
  • Frühzeitig konsequente KG auf neurophysiolog. Grundlage (z. B. Vojta) u. auch manuelle Ther.

  • Gegensinnige Lagerungsther. u. Förderung der „ungeliebten“ Seite durch gezielte Reizeinwirkung

  • Bei Persistenz operative Ther. durch mono- o. besser (effizienter) biterminale Tenotomie des M. sternocleidomastoideus

Erkrankungen der Hüfte

Hüftdysplasie und angeborene Hüftluxation
Ätiologie und PathogeneseEndogene HüftdysplasieFaktoren: Hüftreifungsstörung mit multifaktorieller genet. Disposition u. familiärer Häufung. Mädchen/Jungen = 4 : 1. Häufiger bei Beckenendlage, Mehrlingsgeburten. Beidseitigkeit in ca. 40 %.
Spontanverlauf: Aus initialer Dysplasie wird Hüftluxation. HüftluxationLangfristig Entwicklung einer Dysplasiekoxarthrose.
Differenzialdiagnose
  • Teratolog. Hüftluxation (Luxation präsent bei Geburt)

  • Neuromuskuläre Erkr. (Zerebralparese, MMC)

  • Arthrogrypose, Syndrome (z. B. Larsen-Sy.)

  • Im Rahmen u. als Folge eitriger Koxarthritis

DiagnostikHüftdysplasie ist die häufigste kongenitale Gelenkerkr. In unseren Regionen Erkrankungshäufigkeit von 5 : 1 000 NG, mit regionalen Unterschieden. Durch sorgfältige klin. NG-Unters., v. a. aber durch das gesetzlich vorgeschriebene sonografische NG-Screening ist Frühdiagnose möglich. Das dysplastische Hüftgelenk ist anfangs meist klin. unauffällig.
  • Klin. Verdachtsmomente der schweren Dysplasie o. Luxation sind:

    • Instabilitätszeichen: Ortolani-Zeichen (Aus-/Einrenkphänomen) o. Barlow-Zeichen (Einrenkphänomen luxierbarer Hüften), oft nur in den ersten LT pos.

    • Abspreizbehinderung: kein Frühzeichen, oft erst ab 3. LM feststellbar. Entsteht durch erhöhte Spannung der Hüftadduktoren. Cave: Luxation bds.

    • Beinlängendifferenz mit Oberschenkelverkürzung. Cave: Luxation bds.

    • Faltenasymmetrie (Gesäß, Oberschenkel): unsicheres Zeichen, oft überbewertet

  • Sono der Säuglingshüfte ist die wichtigste Unters. zum Ausschluss o. Nachweis einer Hüftgelenkdysplasie.

    • Sonografisches NG-Screening: sofort nach Geburt bei bekannten Risikofaktoren (pos. Familienanamnese, BEL, klin. instabiles Gelenk); mit der U3 (4.–6. Wo.) bei allen

    • Sonografische Stadieneinteilung der Säuglingshüfte nach Graf (Tab. 23.2). Die standardisierte Befunderhebung berücksichtigt knöcherne u. knorpelige Formgebung. Es müssen dargestellt werden: knöcherner Erker, knöcherner Unterrand (Os ilium), knorpeliger Erker, Labrum acetabulare (Abb. 23.2). Messung von α- u. β-Winkel beeinflusst die Klassifikation des entsprechenden Hüfttyps. Außerdem ist dynamische Unters. mit Druck u. Zug aufschlussreich.

    • Sono kann auch zur Stellungskontrolle reponierter Hüftgelenke im Gips o. in der Abspreizschiene eingesetzt werden.

  • Rö: Beckenübersicht. Nur bei spät erkannten Hüftdysplasien o. zur Kontrolle therapierter Hüftdysplasien. Klassifikation nach Tönnis in 4 Typen. Messung des AC-(Pfannendach-)Winkels, bei älteren Kindern des CE-(Centrum-Ecken-)Winkels. Nach dem 1. Lj. Rö unentbehrlich

  • MRT: zur Stellungskontrolle reponierter Hüftgelenke im Gips, sonst nur zu speziellen Fragestellungen wie Hüftkopfnekrose o. Labrumläsion

TherapieTherapieform, -dauer u. -ergebnis hängen vom Schweregrad der Dysplasie u. vom Beginn der Ther. ab. Es gilt: Je früher Diagnose u. Therapie, desto milder u. kürzer die Behandlung.
  • Hüftdysplasie:Therapie Dysplasie mit stabilen Hüften (IIa bzw. IIa minus bis IIc) im 1. Lj.: Abspreizbehandlung mit Spreizhose o. Hüftbeugeschiene. Instabile Hüften des NG können so auch therapiert werden. Therapiedauer bis zum Erreichen eines Hüfttyps I. Rö-Aufnahme des Beckens mit ca. 1 J.

  • Hüftdysplasie mit instabiler Hüftsituation: Retention des Hüftgelenks in Becken-Bein-Gips o. geeigneter Abspreiz-Beuge-Schiene (z. B. Pavlik-Bandage, andere Repositionsschienen)

  • Hüftluxation im 1. Lj.: geschlossene Reposition (Pavlik-Bandage, manuell, über Overhead-Extension) u. Retention im Becken-Bein-Gips (Fettweis-Gips) o. in Pavlik-Bandage. Ausbehandlung erfolgt dann in Abspreiz- o. Beuge-Schiene

  • Hüftluxation mit gescheiterter geschlossener Reposition u. nach dem 1. Lj.: offene Reposition, ggf. in Komb. mit (verkürzender) varisierender Derotationsosteotomie u./o. Pfannendachplastik. Ausbehandlung in Fettweis-Gips u. Schienen

  • Restdysplasie: je nach Alter u. Befund (AC-Winkel, CE-Winkel) Pfannendachplastik, einfache o. 3-fache Beckenosteotomien

Coxitis fugax
DefinitionAbakt., Tage bis wenige Wo. im Anschluss an virale Inf. auftretende, mit Gelenkerguss verknüpfte flüchtige Entzündung des Hüftgelenks. Altersgipfel: 3.–7. Lj.
Coxitis fugaxKlinikNach typ. Anamnese (kurz zurückliegende Virusinf.) akut einsetzende Hüft- u. gelegentlich Kniegelenkschmerzen, hinkendes Gangbild; oft Unwille, das betroffene Bein zu belasten. Schonhaltung des Oberschenkels in Hüftflexion; schmerzhafte Bewegungseinschränkung, v. a. in Innenrotation. Keine allg. Krankheitszeichen.
DifferenzialdiagnosenSeptische Coxitis, Schenkelhalsosteomyelitis (krankes Kind, Fieber, hohes Infektlabor → Notfall), M. Perthes, juvenile idiopathische Arthritis u. a. Arthritiden, Lyme-Arthritis, Leukämie.
DiagnostikAnamnese u. Klinik (krank wirkendes Kind?); Sonografie Hüfte im Seitenvergleich, Entzündungslabor, v. a. CRP. Rö nur bei rezid. Beschwerden o. Zweifel an Diagnose Coxitis fugax, insb. hohem Entzündungslabor u. auffälligem BB.
TherapieEntlastung, Antiphlogistika, Belastungsaufbau nach Klinik. Besserung binnen 10 d.
Morbus Perthes
DefinitionIschämische Nekrose des Perthes-KrankheitHüftkopfnekrose, ischämischeHüftkopfs ungeklärter Ursache. Altersgipfel 5.–7. Lj., Altersspektrum 3.–12. Lj. Beidseitigkeit in 10–20 %.
KlinikRezid. Hüft- o. Knieschmerzen, Hinken, Innenrotationsschmerz, Leistendruckschmerz, rasche Ermüdbarkeit, Bewegungseinschränkung von Innenrotation u. Abduktion.
DifferenzialdiagnosenCoxitis fugax, eitrige Koxarthritis, juvenile idiopathische Arthritis, epiphysäre Dysplasie (bds.).
Diagnostik
  • Rö: Beckenübersicht u. axiale Aufnahme. Dokumentation des stadienhaften Verlaufs. Klassifikation der Schwere (nach Catterall → Nekroseausdehnung, nach Herring → lateraler Pfeiler). Beschreibung der radiolog. Risikofaktoren (Lateralisierung, laterale Verkalkung, unterbrochene Ménard-Shenton Linie, Subluxation)

  • MRT: Frühdiagnose, derzeit ohne große Relevanz für Therapieentscheidungen

  • Sono: Ergussdiagnostik, Messung der Kopflateralisierung

Therapie
  • Konservativ (< 6 J., keine Kopfrisikozeichen): Entlastung, konsequente Physiother., Reduktion axialer Belastung

  • Operativ (> 6 J., Kopfrisikozeichen): Containment-Ther. durch Varisations- o. Beckenosteotomien o. beides in Komb.

Epiphyseolysis capitis femoris
DefinitionEpiphyseolysis capitis femorisAbgleiten der Hüftkopfepiphyse nach dorsokaudal in der Adoleszenz.
Klinik
  • Körperl. Erscheinungsbild: für chron. u. Acute-on-chronic-Fälle adipöse Konstitution. Beidseitigkeit in 50–70 %. Erkrankungsalter 9–14 J. (Mädchen), 11–16 J. (Jungen)

  • Akute Form: plötzliche Leisten- o. Knieschmerzen meist ohne adäquates Trauma. Bein kann nicht mehr belastet werden. Bein in Außenrotationsstellung, starker Bewegungsschmerz

  • Chron. Form: eher diskrete Knieschmerzen u. schleichend sich verschlimmernde Bewegungseinschränkung des Hüftgelenks. Kaum prim. Hüftschmerzen. Zunehmende Außenrotationshaltung des Beins. Klassischerweise positives Drehmann-Zeichen

  • Acute-on-chronic-Form: wie akute Form, aber mit diskreten Knie- o. Hüftbeschwerden am Beginn der Anamnese

  • Stabile Form: alle Erkr. mit belastbarem betroffenem Bein

  • Instabile Form: alle Erkr., bei denen das betroffene Bein nicht belastet werden kann

Diagnostik
  • Rö: Beckenübersicht u. beide Hüften axial mit Messung des Abrutschwinkels

  • Sono: Nachweis des Gelenkergusses bei akuten u. Acute-on-chronic-Fällen

TherapieBei der akuten u. Acute-on-chronic-Form muss immer Hämarthros entlastet werden. Eine (Teil-)Reposition darf nur vorsichtig erfolgen (cave Hüftkopfnekrose). Diese Erkrankungsform ist eine Notfallind. mit möglichst zeitnaher Versorgung. Überbrückung bis zur OP durch Längsextension u. Bettruhe.
Für die chron. Form existiert nach Abrutschausmaß gestaffelte operative Ther. mit Schrauben- o. Drahtfixation in situ, ggf. mit intertrochanterer o. subkapitaler Korrekturosteotomie. Prophylaktische Fixation der Gegenseite wird sehr empfohlen.

Erkrankungen des Fußes

Bei allen kongenitalen Fuß:kongenitale FehlstellungenFußfehlstellungen (Abb. 23.3) muss nach Begleitfehlbildungen des Bewegungsapparats (Hüfte, WS), aber auch der Nieren u. ableitenden Harnwege sowie anderen kongenitalen Anomalien gesucht werden.
Angeborener Hackenfuß (Pes calcaneus)
DefinitionHackenfußSehr Pes:calcaneushäufige flexible nichtstrukturelle Fußfehlstellung mit vermehrter Dorsalextension des Fußes. Fußrücken kann vorderem Unterschenkel anliegen. Einschränkung der Plantarflexion, Ferse in Normalposition.
DifferenzialdiagnoseTalus verticalis.
TherapieI. d. R. Spontankorrektur, selten manuelle Redression u. in Einzelfällen Gipsredression erforderlich.
Angeborener Plattfuß (Talus verticalis, Tintenlöscherfuß)
DefinitionTeilfixierte strukturelle Fußdeformität mit Luxation des Talonavikulargelenks, Fersenhochstand, Dorsalextension u. Abduktion des Vorfußes; konvexe Fußsohle.Talus verticalisPlattfuß
TintenlöscherfußDifferenzialdiagnoseHackenfuß, Talus obliquus (Talus in Plantarflexion reponierbar), schwerer Knick-Senkfuß.
TherapieBeginn mit Gipsredression in Plantarflexion u. Vorfußadduktion; später minimalinvasives Verfahren mit Achillotenotomie u. Reposition des Talonavikulargelenks o. peritalare Arthrolyse mit großzügigem Kapselrelease u. Tenotomien aller zu kurzer Sehnen des Fußes. Schienenbehandlung u./o. Einlagen im Verlauf.
Knick-Senkfuß (Pes calcaneovalgus)

Die Entwicklung des kindlichen Fußes zeigt einen Wandel vom initialen physiolog. Knick-Senkfuß zu Laufbeginn über zunehmenden Aufbau des Längsgewölbes bis zur normalen Fußform des Erw. Daraus ergeben sich Schwierigkeiten, den noch normalen vom path. Knick-Senkfuß abzugrenzen.

DefinitionFlexible, der normalen Fußentwicklung nicht folgende persistierende Abflachung des Längsgewölbes mit verstärkter Valgusstellung der Ferse u. deutlicher Vorfußabduktion.
ÄtiologieErw. Deformität, Fußmuskelschwäche, Bandlaxizität, konstitutionell, Übergewicht, neuromuskuläre Grunderkr., Down- u. Marfan-Sy.Pes:calcaneovalgusKnick-Senkfuß
DifferenzialdiagnoseTalus obliquus, Talus verticalis, Serpentinenfuß, rigider Knick-Senkfuß.
Therapie
  • Fast immer konservativ durch Muskeltraining, Sprungübungen, Abwarten der physiolog. Fußentwicklung

  • Nur bei sehr schweren o. schmerzhaften Knick-Senkfüßen: Einlagen; bei neuromuskulären Füßen Orthesen

  • Bei Therapieresistenz konservativer Maßnahmen u. zunehmender Fehlstellung in Einzelfällen operativ durch Arthrorhisen, extraartikuläre Arthrodese (Grice) o. Kalkaneusverlängerung (Evans), selten Korrekturarthrodesen

Kongenitaler Sichelfuß (Pes adductus)
DefinitionSichelfußFlexible,Pes:adductus nichtstrukturelle Fußfehlstellung mit vermehrter Adduktion des Vor- u. Mittelfußes u. normaler Fersenposition.
DifferenzialdiagnoseMetatarsus primus varus (strukturelle Deformität), Hallux varus congenitus, Kletterfuß, Klumpfuß, Serpentinenfuß (Ferse in Valgus). Innenrotationsgang bei vermehrter Schenkelhalsantetorsion o. Unterschenkelinnentorsion.
TherapieHäufig Spontankorrektur, Besserung durch Stimulation der Fußmuskulatur durch Bestreichen des lateralen Fußrandes, manuelle Redression u. in seltenen schweren Fällen Gipsredression.
Kongenitaler Klumpfuß (Pes equinovarus adductus et supinatus)
DefinitionPes:equinovarus adductus et supinatusKlumpfußAngeb. strukturelle unterschiedlich rigide teilfixierte Fußdeformität in der Komb. Spitzfuß, Vorfußadduktion, Supination, Fersenvarus u. Hohlfuß.
EpidemiologieHäufigkeit ca. 1 : 1 000 NG, männl./weibl. 2 : 1, Beidseitigkeit in 50 %.
DifferenzialdiagnoseKlumpfußhaltung (vollständig flexibel), erw. Klumpfuß bei neuromuskulären Erkr., Ballenhohlfuß.
Therapie
  • Konservative Ther. nach Ponseti: komb. manuelle Redression mit spezieller serieller Gipsredression u. Achillotenotomie zur Spitzfußkorrektur u. 3-jähriger nächtlicher Applikation einer Fußabduktionsorthese

  • Schwere Fälle (mit der Ponseti-Methode erfolglos behandelte Füße): konventionelle operative Ther. durch stadien- u. deformitätsabh. Behandlung → Achillotenotomie mit posteriorem o. posteromedialem o. komplettem peritalaren Release über zirkulären Cincinnati-Schnitt

  • Rezidiv: 20–40 %, bes. bei sehr schweren rigiden Füßen → erneute Ponseti-Behandlung nach Originalprotokoll plus Tibialis-ant.-Transfer, knöcherne Eingriffe wie Kuboidkeilostotomie u. additive Cuneiforme-mediale-Osteotomie o. Kalkaneusosteotomien

Spitzfuß (Pes equinus)
DefinitionSpitzfußPes:equinusTeilfixierte Fußfehlstellung mit Achillessehnenverkürzung u. Unfähigkeit, die Ferse auf den Boden zu setzen.
ÄtiologieIdiopathisch o. habituell ohne erkennbare Ursache, infantile Zerebralparese u. a. neuromuskuläre Erkr., Lähmungsspitzfuß.
DifferenzialdiagnoseMeist Abgrenzung komplexerer, aber eher mild ausgeprägter zusätzlicher Deformitäten wie Knick-Senkfuß, Klumpfuß, Ballenhohlfuß.
Therapie
  • Konservativ: Physiother. (neurophysiolog. Grundlage, manuelle Ther.), serielle Therapiegipse, Botulinumtoxin A

  • Operativ: verschiedene Formen der Gastrocnemius-/(Soleus-)dissektion, z. B. nach Vulpius, Strayer o. Baumann, Achillessehnenverlängerung (cave: Überkorrektur v. a. bei bds. OP!), Sehnentransfer bei Lähmungsfuß

Traumatologie

Besonderheiten der Frakturen im Wachstumsalter

Die radiolog. Beurteilung kindlicher Frakturen ist durch das teilweise knorpelig angelegte Skelett u. durch die sich zu unterschiedlichen Zeiten entwickelnden Knochenkerne u. Ossifikationszentren erschwert. Abhilfe kann Nutzung der Sonografie für die Frakturdiagnostik schaffen (z.B. Radiusköpfchen).

Frakturtypen
Unter Knochen:FrakturenFrakturen:DiagnostikFrakturen:TypenBerücksichtigung der spez. Beschaffenheit des kindlichen Knochens, der Beziehung der Fraktur zur Wachstumsfuge u. des Alters des Kinds werden bestimmte Frakturtypen definiert:
  • Wulstfraktur: metaphysäre, in spongiösem Knochen stattfindende Stauchungsfraktur mit geringer Dislokationsneigung

  • Grünholzfraktur: Knochenverbiegung mit unvollständiger Fraktur der Kortikalis, die sich nur unilateral konvexseitig beim Biegen aufspleißt (wie ein junger Trieb eines Baums)

  • Bowing fracture: plastische Verbiegung eines Knochens ohne Nachweis einer Fraktur. Kommt auch mit Begleitverletzungen vor, z. B. als Monteggia-Verletzung

  • Wachstumsfugen betreffende Frakturen (Typ Salter I–V, Aitken I–IV), Abb. 23.4.

  • Übergangsfrakturen: Fugen betreffende Frakturen in der Übergangszeit zwischen Adoleszenz u. Erw.-Alter bei eintretendem Fugenschluss. Am häufigsten an der distalen Tibia

  • Avulsionsverletzung: epiphysäre o. apophysäre knöcherne Bandausrisse

Therapie kindlicher Frakturen
Das Frakturen:TherapieTherapieprinzip berücksichtigt: kindgerechte Behandlung, minimalinvasiv, frühfunktionelle Nachbehandlung.
Konservativ: Reposition u. Gipsimmobilisation:
  • So bald wie möglich nach dem Unfall. Frisch verunfallte Kinder sind nie nüchtern.

  • Schonende alters- u. kindgerechte Reposition in Analgosedierung o. Allgemeinnarkose.

  • Aufwendige o. schwierige Repositionsmanöver immer in Allgemeinnarkose.

  • Bei Grünholzfrakturen Fraktur der noch intakten Kortikalis anstreben, aber nicht unbedingt erzwingen.

  • Ruhigstellung in sehr sorgfältig u. konsequent anmodelliertem gespaltenem zirkulärem Gipsverband. Unbedingt auf frakturspez. Stellung der Extremität im Gips achten.

  • Vermeidung von Stellungsverlusten u. Nachrepositionen. Sehr instabile Frakturen lieber zusätzlich durch Osteosynthesematerial stabilisieren.

Operativ: Geschlossene Reposition u. perkutan o. minimalinvasiv eingebrachte K-Draht-kanülierte Zugschrauben o. Prévot-Nagel-Osteosynthesen als prim. anzustrebende Verfahren.
Fixateur externe bei offenen Frakturen mit hohem Verschmutzungsgrad. Keine Gewindegänge in den Wachstumsfugen; Schraubenhälse o. K-Drähte kreuzen die Fuge so senkrecht wie möglich.
Offene Reposition möglichst in minimalinvasiver Technik bei irreponiblen Frakturen o. Gelenkfrakturen unter Nutzung der gleichen Osteosyntheseverfahren. Plattenosteosynthesen nur in Einzelfällen:
  • Dislozierte u. undislozierte hüftgelenknahe Frakturen (Schenkelhals, Hüftkopf)

  • Fast alle die Wachstumsfuge betreffenden Frakturen (Salter II–IV). Exakte Reposition u. Rekonstruktion von Fuge u. Gelenkfläche obligat

  • Konservativ nicht reponierbare o. nicht retinierbare dislozierte Frakturen

  • Schaftfrakturen:

    • Femur ab 3. Lj., Unterschenkel/Unterarm ab 5. Lj. zur gipsfreien Frühmobilisation

    • Polytraumatisierte Pat. (Pflegeerleichterung, fehlende Kooperation)

  • Path. Frakturen

  • Dislozierte knöcherne Bandausrisse

  • Pseudarthrosen

  • In schwerer irreversibler Fehlstellung verheilte Frakturen

Unmittelbare Verlaufskontrolle:
  • Kontrolle von Sensibilität, Durchblutung u. Motorik in der Phase der frischen Verletzung

  • Stellungs- u. Rö-Kontrollen nach Reposition o. Osteosynthese, bei abrutschgefährdeten Frakturen nach 5–7 d, sonst nach 14 d, dann nach erwarteter Zeit der Konsolidierung (4–6 Wo.)

  • Mobilisation der Extremität bei frühfunktioneller Behandlung sofort unter schmerzadaptierter Belastung

  • Gipsabnahme u. Vollbelastung nach Frakturkonsolidierung, auch nachweisbar durch nicht druckdolente ehemalige Frakturzone

  • Funktionskontrolle nach 2–4 Wo.

  • Metallentfernung nach 4 Wo. (K-Drähte Finger u. distaler Radius) o. 8–10 Wo. (K-Drähte) u. 6 Mon. (Unterarm, Ober-/Unterschenkel)

Frakturheilung und Remodellierungsphänomene im Wachstumsalter
Remodellierungspotenzial, kindliche KnochenKnochen:RemodellierungspotenzialFrakturheilungFrakturen:RemodellierungsphänomeneEs gilt: Je jünger das Kind u. je dichter die Fraktur in der Nähe einer potenten Wachstumsfuge, desto höher das Korrekturpotenzial von verbliebenen Fehlstellungen:
  • Sagittale u. frontale Achsenfehler: Bis zum 10. Lj. können sich auch anfänglich schwere Achsfehler komplett spontan korrigieren. Sagittale Achsknicke korrigieren besser als frontale. Obere Extremität zeigt mehr Remodelling als die untere.

    • Obere Extremität: Achsenfehler bis 30° können am distalen Radius u. am proximalen Humerus hingenommen werden, der proximale Radius verzeiht nur 10°, der Radiushals höchstens 20°. Der distale Humerus hat praktisch kein Remodellierungspotenzial.

    • Untere Extremität: Proximales Femur hat kein Korrekturpotenzial, Femurschaft 20–30° je nach Alter, distales Femur u. proximale Tibia 20°, distale Tibia nur geringe Achskorrektur möglich.

  • Seitverschiebung: Außer am proximalen Radius kann eine Verschiebung um Schaftbreite in allen Skelettabschnitten bis zum 10–12. Lj. ausgeglichen werden.

  • Rotationsfehler: Rotationsfehler in geringem Ausmaß können korrigiert werden, gröbere Drehfehler bleiben aber bestehen. Bei Reposition ist daher korrekte Einstellung der Rotation sehr wichtig.

  • Verkürzung: Durch reaktiv verstärktes Längenwachstum kann ein nicht vorhersehbarer Längenausgleich einer in Verkürzung geheilten Fraktur eintreten.

  • Verlängerung: Iatrogene Fehlstellung ohne Möglichkeit der Spontankorrektur.

Komplikationen
  • Frakturen:KomplikationenÜberschießendes Längenwachstum: Durch Stimulation der benachbarten Wachstumsfugen kann es insb. bei Schaft- u. etwas weniger bei metaphysären Frakturen zu einem Längenplus des Knochens von bis zu 2 cm kommen.

  • Vorzeitiger Wachstumsfugenverschluss: Die Fugen betreffende Frakturen, v. a. Salter II, III, IV u. V in ansteigender Häufigkeit, können zu vorzeitigem Wachstumsstopp durch Verschluss der Epiphysenfuge u. zu teils massiver Verkürzung des Extremitätenabschnitts führen.

  • Schiefwachstum: entsteht durch asymmetrische Fugenstimulation (z. B. proximale Tibia) o. exzentrischen u. unvollständigen vorzeitigen Fugenverschluss.

Längerfristige Verlaufskontrollen
Frakturen:VerlaufskontrollenSchaftfrakturen der unteren Extremität müssen über mind. 1 J. auf Entstehung einer Beinlängendifferenz überprüft werden. Empfohlen ist Rö-Bild beider Oberschenkel mit Becken im Stehen (Femurfraktur) o. eine Ganzbein-Standaufnahme bds. (Unterschenkel) nach 1 J. Bei Längendifferenzen Kontrollen bis zum Wachstumsabschluss.
Die Wachstumsfuge betreffende Frakturen müssen klin. auf Längendifferenzen u. Achsfehlstellungen u. radiolog. auf kompletten o. partiellen vorzeitigen Fugenverschluss untersucht werden. Deshalb auch regelhafte Rö-Kontrollen nach ½, 1 u. 2 J. Bei V. a. vorzeitigen Fugenschluss frühzeitig MRT-Abklärung.

Spezielle Therapie kindlicher Frakturen

Wichtige Luxationen

Radiusköpfchensubluxation (Pronatio, Chassaignac)
DefinitionSchmerzhafte Radiusköpfchensubluxation nach axialem Zug am Unterarm o. Handgelenk aus unterschiedlichsten Ursachen. Radiusköpfchensubluxation, Reposition
Chassaignac-LähmungAnamneseAltersprädilektion 1–4 J. Klassisch: typ. axialer Zug am Arm o. Handgelenk durch Eltern o. Geschwister.
KlinikSchmerzen u. Schonung des Ellenbogengelenks o. oft des ganzen Arms. Es kommt zur Subluxation des Radiusköpfchens u. zur Einklemmung des Lig. anulare radii. Unterarm u. Handgelenk werden proniert gehalten.
DiagnostikKlassische Anamnese u. typ. Armhaltung mit richtungweisendem Untersuchungsbefund. Rö-Bild nur bei persistierendem Schmerz nach Reposition o. begleitendem Trauma. Ggf. Sonografie.
TherapieDas Ellenbogengelenk wird fixiert u. das Handgelenk gefasst. Der Unterarm wird im Ellenbogen gebeugt u. supiniert. Man spürt ein typ. Klicken als Repositionserfolg. Das Kind muss Ellenbogen dann schmerzfrei bewegen können (Abb. 23.5). Bei persistierendem Schmerz u. erfolgtem Frakturausschluss Oberarmgips für 2 d mit anschließender Reevaluation nach Gipsabnahme.
Traumatische und habituelle Patellaluxation
DefinitionFast Patellaluxationimmer nach lateral luxierende Patella auf dem Boden eines Traumas o. (bei vorbestehender Dysplasie der Patella o. des femoropatellaren Gleitlagers) eines Bagatelltraumas o. auch spontan mit Kontusion der medialen Patellafacette u. der lateralen Femurkondyle u. Ruptur des Lig. patellofemorale mediale.
AnamneseDir. Schlag auf das Kniegelenk von medial ohne spontane Repositionstendenz (akut traumatisch) o. in Verbindung mit Kniegelenkdistorsion o. Bagatelltrauma (posttraumatisch rezid., habituell) o. spontan (habituell).
Klinik
  • Erstereignis: vor Reposition Verformung der Kniegelenkkontur, starke Schmerzen, Bewegungsunfähigkeit des Gelenks. Nach Reposition schmerzhafte Bewegungseinschränkung, Schwellung des Kniegelenks mit blutiger Ergussbildung

  • Wiederholungsereignis: spontane Reposition mit nachfolgender mäßiger Schwellung u. schmerzhafter Bewegungseinschränkung

Diagnostik
Rö: Kniegelenk a.-p. u. lateral, ggf. Patella-Tangentialaufnahme
  • MRT: Hämarthros, Flake-Fraktur der medialen o. lateralen Patellafacette

  • Femurkondyle, freier Gelenkkörper, Ruptur des Lig. patellofemorale mediale (MPFL) o. MPFL-Rupturmedialen Retinakulums

Therapie
  • Akut: Reposition der Patella in Analgosedierung, dann Immobilisierung

  • Konservativ: Oberschenkelgipstutor o. immobilisierende Knieschiene für 4 Wo. Schmerzadaptierter Belastungsaufbau, Kräftigung der Oberschenkelmuskulatur

  • Operativ: im akuten Fall bei freiem Gelenkkörper, Flake-Frakturen o. nachgewiesener Ruptur des Lig. patellofemorale mediale durch Arthroskopie mit Refixation der Gelenkkörper o. Knorpelflakes u. Naht o. Rekonstruktion des Ligaments durch MPFL-Plastik (Quadrizepsstreifen, Gracilissehne). Im Rezidivfall laterales Release, Rekonstruktion des Lig. patellofemorale mediale, Distalisierung des M. vastus medialis u. ggf. weichteilige o. knöcherne Versetzung des Ansatzes des Lig. patellae (z. B. OP nach Elmslie); Trochleaplastik nach Wachstumsabschluss

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen