© 2019 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-22255-9.00026-2

10.1016/B978-3-437-22255-9.00026-2

978-3-437-22255-9

Leukozytenwerte

[L157]

BlutgasanalyseBlutgasanalyse ALT“\t“siehe GPTBSGC3-KomplementC4-KomplementCalcium“\t“ siehe KalziumChlorid:SerumCholinesteraseC-reaktives Protein“\t“ siehe CRPCRP

Tab. 26.1
Nabelschnurvene Nabelschnurarterie 10 Min. p. p. art. Sgl., KK, Erw. art.
pH ≥ 7,30 ≥ 7,24 ≥ 7,20 7,35–7,45
pCO2 (mmHg) 35–50 35–50 38–53 32–47
Standardbikarbonat (mmol/l) 20 20 15–20 22–28
BE (mmol/l) ≥ –4 ≥ –7 ≥ –10 −3,5 bis +2,5
pO2 (mmHg) ≥ 27 ≥ 16 ≥ 50 80–108

Umrechnung: mmHg × 0,1333 = kPa

DD respir. Azidose/Alkalose 9.6; DD metab. Azidose/Alkalose 9.6

ElektrophoreseEiweißelektrophoreseEiweißelektrophorese Kalzium:SerumAST“\t“siehe GOTBlutzucker:NormalwerteEisen, SerumFerritinFructosaminGallensäuren, SerumGGTGLDHGlukose:SerumGOTGPTHämoglobin:freiesHämoglobin A1CHaptoglobinHarnsäure

Tab. 26.2
NG Sgl./KK Kinder/Erw.
Absolut g/l Relativ % Absolut g/l Relativ % Absolut g/l Relativ %
Gesamteiweiß 46–68 48–76 60–83
Albumin 32–45 60–65 33,1–52,2 63–68 35,2–50,4 60–63
α1-Globulin 1,1–2,5 2–5 0,9–2,9 2–5 1,2–3,9 2–5
α2-Globulin 2,6–5,7 7–10 3,8–10,8 9–11 4,3–9,3 8–10
β-Globulin 2,5–5,6 2–16 3,5–7,6 7–14 4,1–11,4 8–14
γ-Globulin 3,9–11 13–22 2,9–12,1 5–19 5,8–15,2 10–23

Immunglobuline (IgA, IgG, IgG-Subklassen, IgM)Immunglobuline

Tab. 26.3
IgA
(g/l)
IgG
(g/l)
IgG1
(mg/dl)
IgG2
(mg/dl)
IgG3 (mg/dl) IgM
(g/l)
1–3Mon. 0,06–0,58 2,7–7,8 167–447 28–157 4–23 0,12–0,87
4–6Mon. 0,10–0,96 1,9–8,6 143–390 23–115 4–72 0,25–1,20
7–12Mon. 0,36–1,65 3,5–11,8 190–543 26–221 10–80 0,36–1,04
1–2 Lj. 0,36–1,65 5,2–10,8 281–692 30–343 10–88 0,72–1,60
2–5 Lj. 0,45–2,2 5,0–14,4 310–835 46–468 10–111 0,40–2,00
5–10 Lj. 0,65–2,6 5,7–14,1 380–989 100–534 12–129 0,55–2,10
>10 Lj. 0,9–4,5 7,7–18,0 405–1112 128–586 23–142 0,6–2,8
↑ Inf.; chron.-entzündl. Prozesse, Autoimmunität ↓ Humorale Immundefekte, IgA-Mangel, IgG-Subklassen-Mangel (15.2.3)

Lipide Untergruppen (Hyperlipoproteinämien 11.7.1)TriglyzerideLipide:Serum-NormalwerteFettsäuren, freieCholesterinZink, SerumHarnstoff, SerumIgE:Serum, NormalwerteInsulin:SerumInterleukin 6Kalium:SerumKortisol:SerumKreatininKreatinphosphokinaseLaktat:SerumLaktatdehydrogenase“\t“siehe LDH

Tab. 26.4
Sgl. KK SK/Erw.
mg/dl mmol/l mg/dl mmol/l mg/dl mmol/l
Cholesterin 53–192 1,4–5,0 45–189 1,15–4,8 114–170 (200) 3,1–5,2
Freie Fettsäuren 0,5–1,6 0,6–1,5 0,2–1,1
Triglyzeride (nüchtern) 30–99 (0,34–1,12) 40–163 0,46–1,86

HDL-Cholesterin: 38–84mg/dl (0,9–2,15mmol/l) – nicht atherogen!

LDL-Cholesterin: 63–140 mg/dl (1,6–3,6 mmol/) – atherogen!

Gesamtcholesterin ↓ bei retardierten Kindern – V. a. Smith-Lemli-Opitz-Sy.

Cholesterin ↑ auch bei Cholestase, nephrotischem Sy.

Gesamtcholesterin > 200 mg/dl Ind. zu weiterer Diagn. (11.7). mg/dl × 0,0259 = mmol/l

Normalwerte des roten RetikulozytenRetikulozytenHämoglobin:Serum-NormalwerteHämoglobin:Serum-NormalwerteHämatokritHämatokritErythrozyten:Serum-NormalwerteErythrozyten:Serum-NormalwerteBlutbild:rotesBlutbild:rotesBlutbildesMCVMCVMCHCMCHCMCHMCH

Tab. 26.5
Alter Erys Retis Hb MCV HbE = MCH MCHC Hkt
Mio./μl ‰ Erys g/dl μm3 pg g/dl %
1. LT 5,4
(4,5–6,5)
42
(13–65)
15,2–23,5 98–122 33–41 31–35 44–65
2.–6. LT 5,3
(4,4–6,1)
30
(10–50)
15,0–24,0 94–135 29–41 31–35 50–70
2 Wo. 5,0
(3,0–5,5)
8
(3–13)
12,7–18,7 84–128 26–38 24–36 42–62
4 Wo. 4,7
(3,9–5,3)
8
(3–13)
10,3–17,9 82–126 26–38 26–34 31–59
2 Mon. 4,5
(3,7–5,0)
8
(3–15)
9,2–15,0 81–121 24–36 26–34 30–54
3 Mon. 3,8
(3,2–4,3)
19
(10–35)
9,6–12,8 77–113 23–36 26–34 31–43
5.–7. Mon. 4,2
(3,8–5,0)
8
(3–13)
10,1–12,9 73–109 21–33 26–34 32–44
8.–10. Mon. 4,8
(4,0–5,3)
8
(3–13)
10,5–12,9 74–106 21–33 28–32 35–43
1 J. 4,9
(4,2–5,5)
8
(3–13)
10,7–13,1 74–102 23–31 28–32 35–43
2–6 J. 5,0
(4,3–5,5)
5
(1–13)
10,8–14,3 72–88 23–31 32–36 31–43
7–12 J. 5,1
(4,5–5,5)
5
(1–13)
11,9–14,7 69–93 22–34 32–36 33–43
13–17 J., männl. 5,4
(4,8–5,7)
5
(1–13)
39–47
13–17 J., weibl. 5,0
(4,3–5,5)
5
(1–15)
36–44
Erw., männl. 5,4
(4,8–5,9)
3
(1–14)
14,0–17,5 80–96 28–33 33–36
Erw., weibl. 4,8
(4,3–5,2)
6
(1–14)
12,3–15,3 80–96 28–33 33–36

MCV= mittleres Volumen der einzelnen Erys, HbE = MCH = mittlerer Hb-Gehalt der einzelnen Erys, MCHC = mittlere Hb-Konz. der einzelnen Erys

s. DD der Anämien (↓ Ery-Zahl u./o. ↓ Hb, ↓ Hkt) (17.1)

MCV ↓, MCH ↓ bei Eisenmangel, Inf., Tu, FG-Anämien u. Thalassämien (bei Letzteren Quotient MCV/Erys in Mio./μl < 13, bei Eisenmangel > 13!)

Reti ↑ u. MCHC ↑ bei normalem MCV u. MCH: V. a. Sphärozytose

MCV ↑, MCHC ↑, MCH ↑ bei Folsäure- u. Vit.-B12-Mangel, aplastischen Anämien, Diamond-Blackfan-Anämie

Normalwerte des weißen Blutbildes (Abb. 26.1)Thrombozyten:Serum-NormalwerteThrombozyten:Serum-NormalwerteStabkernigeStabkernigeSegmentkernigeSegmentkernigeNeutrophileNeutrophileMonozytenMonozytenLymphozytenLymphozytenLeukozyten:Serum-NormalwerteLeukozyten:Serum-NormalwerteGranulozyten, NormalwerteGranulozyten, NormalwerteEosinophileEosinophileDifferenzialblutbild“\t“siehe Blutbild, weißesDifferenzialblutbild“\t“siehe Blutbild, weißesBlutbild:weißesBlutbild:weißesBasophileBasophileLeukozyten:Serum-Normalwerte

Tab. 26.6
Sgl. Kinder Erw.
Leukozyten 9 000–15 000/μl
9–15 × 109/l
8 000–12 000/μl
8–12 × 109/l
4 000–9 000/μl
4–9 × 109/l
Granulozyten (Polymorphkernige)
% Absolut % Absolut % Absolut
Neutrophile 25–65 2 250–9.750/μl
2,25–9,75 × 109/l
35–70 2 800–8 400/μl
2,8–8,4 × 109/l
55–70 2 200–6 300/μl
2,2–6,3 × 109/l
Stabkernige 0–10 ≤ 1 500/μl
≤ 0,15 × 109/l
0–10 ≤ 1 200/μl
≤ 0,12 × 109/l
3–5 120–450/μl
0,12–0,45 × 109/l
Segmentkernige 22–65 2 250–9 750/μl
2,25–9,75 × 109/l
25–65 2 000–7 800/μl
2–7,8 × 109/l
50–70 2 000–6 300/μl
2–6,3 × 109/l
Eosinophile 1–7 90–1 050/μl
0,09–0,11 × 109/l
1–5 80–600/μl
0,08–0,6 × 109/l
2–4 80–360/μl
0,08–0,36 × 109/l
Basophile 0–2 ≤ 300/μl
≤ 0,03 × 109/l
0–1 ≤ 120/μl
≤ 0,12 × 109/l
0–1 ≤ 90/μl
≤ 0,09 × 109/l
Mononukleäre
Monozyten 7–20 630–3 000/μl
0,63–3,0 × 109/l
1–6 80–720/μl
0,08–0,72 × 109/l
2–6 80–540/μl
0,08–0,54 × 109/l
Lymphozyten 20–70 1 800–10 500/μl
1,8–10,5 × 109/l
25–50 2 000–6 000/μl
2–6 × 109/l
25–40 1 000–3 600/μl
1–3,6 × 109/l
DD der Leukozytose (17.3, 18.5); DD Neutropenie (17.3)
Thrombozyten

NG: 100–250000/mm3; ältere Kinder: 200–350000/mm3; DD: Thrombozytose u. Thrombopenie (17.4)

Thromboplastinzeit:partielle“\t“siehe PTTThromboplastinzeit:nach Quick“\t“siehe QuickThrombinzeitQuickPTT, NormalwerteINRGerinnung:NormalwerteFibrinogenD-DimereAntithrombin IIIGerinnung

Tab. 26.7
AntithrombinIII NG: 0,39–0,93 U/ml, Kinder/Erw.: 0,79–1,31 U/ml. Cofaktor von Heparin
↓ DIC (3.10); Lebererkr., selten kongenitaler Mangel
D-Dimere 20–400 μg/l
↑ Hyperfibrinolyse, Schock, Gewebeschädigung; DIC (3.10)
Fibrinogen < 6 Mon.: 1,6–4,6 g/l, > 6 Mon.: 1,56–4 g/l
↑ Inf. („Akute-Phase-Protein“) ↓ DIC; Leberinsuff.
Gerinnungsfaktoren 17.4.1, 3.10
INR Thromboplastinzeit
Partielle Thromboplastinzeit (PTT) NG: 45–70 s; Kinder/Erw.: 28–40 s
Globaltest des „Intrinsic“-Systems. Überwachung der Heparin-Ther. (Soll: 1,5–2,5-facher Normwert). Keine Blutentnahme aus zentralem Zugang o. am gleichen Arm der Heparin-Infusion!
↑ Mangel o. Inhibition von F I, II, V, VIII, IX, X, XI, XII. vWs; Heparin-Ther.
Thrombinzeit 17–24 Sek. (abh. von Reagenz); Überwachung von Heparin-Ther. u. Fibrinolyse (Soll: 2- bis 4-facher Normalwert). Keine Blutentnahme aus zentralem Zugang o. am gleichen Arm der Heparin-Infusion!
↑ Hypo-/Afibrinogenämie, Heparin- o. Fibrinolyse-Ther., DIC (3.10)
Thromboplastinzeit nach Quick (TPZ). INR Quick: NG: > 55 %, Kinder/Erw.: 70–100 %; INR: NG: 0,53–1,62; Kinder/Erw.: 0,64–1,17; Globaltest des „Extrinsic“-Systems; Überwachung einer Cumarin-Ther.
↓ Mangel o. Inhibition von Faktoren I, II, V, VII, X. Vit.-K-Mangel; Lebererkr.: sensitiver Parameter für Syntheseleistung (13.6.4)
Cumarin-Ther.: Angestrebt werden INR-Werte 2–4,0 je nach Ind.
Von-Willebrand-Faktor (17.4.1)

LiquordiagnostikLiquordiagnostikLeukozyten:LiquorLeukozyten:LiquorLaktat:LiquorLaktat:LiquorGlukose:LiquorGlukose:LiquorErythrozyten:LiquorErythrozyten:LiquorEiweiß:LiquorEiweiß:LiquorAlbuminquotient Liquor/SerumAlbuminquotient Liquor/SerumLiquordiagnostik

Tab. 26.8
Albuminquotient Liquor/Serum FG: < 50 × 103; NG: < 25 × 103; 1 Mon. 15 × 103 ab 6. LM 5 × 103
↑ Schrankenstörung: Enzephalitis, Meningitis, Tu, Blutungen
Zu ergänzen durch Immunglobuline G, A, M im Liquor u. Serum zur Diagn. einer intrathekalen Ig-Produktion (Meningitis, MS, Enzephalitis)
Eiweiß NG: 15–130 mg/dl (0,15–1,3 g/l), Kinder/Erw.: 10–50 mg/dl (0,1–0,5 g/l)
↑ Bakt. > virale Meningitis u. Enzephalitis; Hirnabszess; Stoppliquor bei Blockade des Liquorflusses; MS
Erys NG: abh. vom Geburtsmodus < 120/μl, Kinder/Erw.: 0/μl
↑ Subarachnoidalblutung; Artefakte durch Punktion
Glukose 38–65 mg/dl (2,1–3,6 μmol/l); Soll < ⅔, aber > ½ des BZ
↑ Virusmeningitis (6.3.2) ↓ Bakt., Pilzmeningitis (6.3.2)
Laktat 0,8–1,9 mmol/l
↑ Bakt. Meningitis (6.3.2); Atmungskettendefekte; neurometab. Erkr. (11.5, 12.11)
Leukos NG: abh. vom Geburtsmodus: < 50 Zellen/μl; Kinder/Erw.: < 5 Zellen/μl; davon bei NG max. 58 %, bei älteren Kindern 0 % Segmentkernige ↑ Bakt. > virale Meningitis. Bei viraler Meningitis nur im Anfangsstadium segmentkernige Granulozyten, später Lymphozyten

UrobilinogenUrobilinogenUrinwerteUrinwertePhosphat:UrinPhosphat:UrinOsmolalität:UrinOsmolalität:UrinNatrium:UrinNatrium:UrinLeukozyten:UrinLeukozyten:UrinKupfer:UrinKupfer:UrinKreatinin-ClearanceKreatinin-ClearanceKalzium:UrinKalzium:UrinKalium:UrinKalium:UrinHämoglobin:UrinHämoglobin:UrinErythrozyten:UrinErythrozyten:UrinEiweiß:UrinEiweiß:UrinChlorid:UrinChlorid:UrinAmylase:UrinAmylase:UrinUrinwerte

Tab. 26.9
Amylase Sgl.: 10–110 U/l, Kinder/Erw.: 10–160 U/l (besser Amylase-Krea.-Quotient, weil von Diurese unabhängig)
↑ Pankreatitis; Bauchtrauma, Mumps; Verbrennungen; Parotitis
Ca 2+ < 4 mg/kg KG/d (< 0,1 mmol/kg KG/d); FG: > 8–20 mg/dl. Im Spontanurin Ca2+-Krea-Quotienten (g/g) bestimmen (< 0,2) (8.10)
Cl (Chlorid) 40–220 mmol/d; abh. von Chloridaufnahme, Serum-Cl, Diuretika
Cu2+ (Kupfer) < 40 μg/d (< 0,6 μmol/d); 0,36–7,56 mg/mol Krea
↑ M. Wilson; Lebererkr. mit Cholestase; Kupferintox.
Erys < 3/μl (Zählkammer); < 10/μl (Streifentest)
↑ (8.1.5)
Hb < 300 μg/l
↑ Nach körperl. Belastung, bei Inf., massiver Hämolyse, Erythrozyturie
K + 2,5–125 mmol/d; Ausscheidung abh. von Kaliumzufuhr, Serumkalium, Serum-pH, Aldosteron
Krea-Clearance Altersabhängig (8.1.3)
Leuko < 10/μl (Zählkammer); < 20/μl (Streifentest)
8.1.3
Na + 40–120 mmol/d; abh. von Natriumzufuhr, Verlusten, Serumnatrium, Nierenfunktion (8.1.3)
Osmolalität 50–600 mosmol/kg. Werte ≥ 850 mosmol/l (Sgl. > 600) nur unter Durstbedingungen, bei Exsikkose o. hoher ADH-Sekretion
PO43– (Phosphat) 0,5–1,8 g/d (16–58 mmol/d); FG: > 6–15 mg/dl (8.1.3)
Protein < 0,1 g/m2 KOF/d (ggf. ergänzen durch Markerproteine Albumin, α1-Mikroglobulin u. IgG 8.1.6)
↑ Nephritis, nephrotisches Sy., Fieber; Nierenvenenthrombose; Orthostase (8.1.6)
Urobilin/Urobilinogen Neg., nachweisbar bei hämolytischen Anämien u. Lebererkr.

Referenzbereiche und Differenzialdiagnosen pathologischer Laborparameter

Martin Claßen

  • 26.1

    Serum und Plasma746

  • 26.2

    Blutbild und Differenzialblutbild755

  • 26.3

    Gerinnung758

  • 26.4

    Liquordiagnostik758

  • 26.5

    Urinwerte759

Serum und Plasma

Bei allen Laborparametern zunächst Referenzbereiche für die Methode u. das jeweilige Labor beachten, unter Berücksichtigung der Altersgruppe! In manchen Labor-EDV-Programmen sind Normalwerte für Kinder nicht korrekt hinterlegt!Laborwerte:ReferenzbereicheLaborwerte:pathologische, DDBlutbildBilirubin, Serum-NormalwerteAST (Aspartat-Aminotransferase)AnionenlückeAmylase:SerumAmmoniak, SerumALT (Alanin-Aminotransferase)Alpha-1-AntitrypsinAldosteronAlbuminAFP (Alpha-Fetoprotein)

AFP (α-Fetoprotein) NG: 15 000–83 000 (FG bis 170 000) ng/ml (μg/l); Kinder/Erw.: < 5 ng/ml (μg/l); Abfall auf Erw.-Werte innerhalb des 1. Lj.
ALT Alanin-Aminotransferase s. GPT
Albumin s. Eiweißelektrophorese
Aldosteron Liegende Abnahme: NG < 7 d: 7–175 ng/dl; Sgl.: 5–90 ng/dl; 1. Lj. 7–54 ng/dl; 2.–10. Lj. 3–35 ng/dl; 10.–15. Lj. 2–22 ng/dl; Erw.: 3–16 ng/dl; Werte abh. von Tageszeit, Körperhaltung, E'lyteaufnahme; zur richtigen Interpretation gleichzeitig Na+ u. K+ im Blut u. 24-h-Urin messen. Diuretika u. Abführmittel 3 Wo. vor dem Test absetzen (ng/dl × 0,0277 = nmol/l)
↑ Conn-Sy. (10.5.2), ACTH-Überproduktion (10.5), nephrotisches Sy. (8.3.1), Bartter-Sy. (8.4.3), Leberzirrhose (13.6.4), Herzinsuff. (7.3) ↓ Akute NNR-Insuff.; perakute Inf. mit Nekrosen u. Blutungen der NNR, z. B. Waterhouse-Friderichsen-Sy. (6.4.13)
Chron. NNR-Insuff. (kongenitaler Hypoaldosteronismus; adrenogenitales Salzverlust-Sy.; nach langer Kortikosteroid-Ther.), M. Addison (10.5.3)
Ammoniak (NH3) NG < 144 μmol/l; Sgl. 18–74 μmol/l; Kinder/Erw.: 17–55 μmol/lμg/dl = μmol/l × 1.703
↑ Abnahmefehler – häufigste Ursache! (langes Stauen, lange Lagerung der Probe); Defekte des Harnstoffzyklus; sek. bei organischen Azidurien; Reye-Sy.; massive Leberzellinsuff.; portokavalem Shunt; transiente Hyperammonämie des NG; Valproat-Ther. (13.6.1)
α-Amylase Werte stark von Methode (pankreasspez. ca. 5–59 % der gesamten Amylase) abh., 20–220 U/l bzw. < 3,7 μkat/l
↑ Akute o. chron. rezidiv. Pankreatitis im Schub; Bauchtrauma; Mumps; Parotitis; Niereninsuff.; Verbrennungen ↓ Mukoviszidose (14.6); Shwachman-Sy.; Pankreasinsuff. (13.7.2)
Anionenlücke Natrium – (Chlorid + Bikarbonat): 7–16 mval/l
↑ Bei Erhöhung organischer Säuren (z. B. Urämie, Laktat, Acetat, Salicylat, 9.6)
α1-Antitrypsin Kinder/Erw.: 90–190 mg/dl (0,9–1,9 g/l)
↑ Akute Entzündungen ↓ α1-Antitrypsin-Mangel (13.6.3)
(Cave: Niedrig normaler Spiegel schließt Mangel nicht aus – Typisierung notw.!)
AST Aspartat-Aminotransferase s. GOT
Bilirubin Direkt: NG: < 1 mg/dl (< 17 μmol/l), 1 Mon.–Erw.: 0–0,4 mg/dl (0–7 μmol/l)
Gesamt: FG: Nabelschnur: < 2 mg/dl (34 μmol/l), < 24 h: 1–6 mg/dl (17–100 μmol/l), 1–2 d: 6–8 mg/dl (100–140 μmol/l), 3–5 d: 10–12 mg/dl (170–200 μmol/l); Termingeborene: Nabelschnur: < 2 mg/dl (34 μmol/l), < 24 h: 2–6 mg/dl (34–100 μmol/l), 1–2 d: 6–7 mg/dl (100–120 μmol/l), 3–5 d: 4–12 mg/dl (70–120 μmol/l); 1 Mon.–Erw.: < 1 mg/dl (< 17 μmol/l)
Ther. bei neonataler Hyperbilirubinämie 4.3.2, 4.1.1; DD der neonatalen Hyperbilirubinämie 4.1.1; DD der Hyperbilirubinämien im Kindesalter 13.1.6
mg/dl × 17,1 = μmol/l
Blutgasanalyse Tab. 26.1
BSG 1. Wert < 10 mm/h; 2. Wert < 20 mm/h (nach Westergren)
↑ Infektionen; Anämien; Entzündungen; maligne Erkr. ↓ Polyglobulie; Kortikosteroid-Ther.
C3-Komplement 60–180 mg/dl (0,6–1,8 g/l) ↓ Angeborener C3-, C4-Mangel; Autoimmunerkr.; LE; Sepsis; GN
C4-Komplement 7–40 mg/dl (0,07–0,4 g/l)
Calcium (Ca2+) Gesamt: NG: 6,8–12 mg/dl (1,7–3 mmol/l); Kinder/Erw.: 8,4–11 mg/dl (2,1–2,74 mmol/l). Niedrigere Werte können bei Hypalbuminämie normal sein. Cave: Langer venöser Stau verfälscht Ergebnis.
Ionisiert (freies Ca2+): NG: 4,3–5,1 mg/dl (1,07–1,27 mmol/l), Kinder/Erw.: 4,48–4,92 mg/dl (1,12–1,23 mmol/l); ↑ durch Azidose, ↓ durch Alkalose
↑ Prim., sek. o. transienter neonataler Hyperparathyreoidismus; Hypo-, Hyperthyreose; Medikamente (Vit. A, D, Thiazide); Knochentumoren, -metastasen; Immobilisierung; Phosphatmangel; Sarkoidose ↓ Hypokalzämie des NG (4.3.4); Hypokalzämie des Kindes (9.4.1)
An begleitende Hypomagnesiämie denken!
Cl (Chlorid) 95–112 mmol/l
↑ Diarrhö, renal-tubuläre Azidose ↓ Länger dauerndes Erbrechen; hypochlorämische Alkalose (9.6.2); Chloriddiarrhö; Diuretika; Lakritzabusus
Cholesterin s. Lipide
Cholinesterase (CHE) 37 °C: 3,9–11,5 kU/l (65–215 μkat/l) (Butyrylcholin – bei anderen Substraten differente Normalwerte!)
↑ Diab. mell., Fettleber, nephrotisches Sy. (8.3.1); exsudative Enteropathie ↓ Lebererkr.; Leberzellinsuff. (13.6.4); hereditärer Pseudocholinesterasemangel; Malnutrition
Cortisol s. Kortisol
C-reaktives Protein (CRP) < 6 mg/l Normalwertbereich bei manchen Testkits different
↑ Akut-Phase-Protein, reagiert schneller als BSG; Verlaufsparameter akuter Entzündungen; DD virale, bakt. Inf. (ggf. Procalcitonin!)
CK (Kreatinkinase) s. Kreatinphosphokinase
Cystatin C NG: 1,37–1,89 mg/l, Sgl. 0,73–1,17 mg/l, > 1 J. 0,51–0,95 mg/l
Besser als Krea zur Abschätzung der GFR (8.1.3)
Eisen NG: 63–201 μg/dl; Sgl.: 28–155 μg/dl; Kinder/Erw.: 22–168 μg/dl (9–27 μmol/l); toxisch > 300 μg/dl; erhöhte Werte bei hämolytischem Serum!
μg/dl × 0,1791 = μmol/l
↑ Vermehrte Eisenzufuhr (medikamentös, Bluttransfusionen); erhöhte Eisenresorption; bei chron. gesteigerter Erythropoese; gestörte Eisenverwertung (z. B. perniziöse Anämie, aplastische Anämie, Bleivergiftung; Hämochromatose) ↓ Eisenmangel (17.1.4); Inf.; Entzündungen (Ferritin u. Transferrin zusätzlich bestimmen!)
Eiweißelektrophorese Tab. 26.2
Fettsäuren, freie s. Lipide
Ferritin NG: 110–503 μg/l; Sgl. 4–405 μg/l, 2–13 J. 2–63 μg/l; Erw. weibl.: 6–81 μg/l, Erw. männl.: 30–233 μg/l
↑ Hämochromatose; Hämophagozytose. Entzündungen (dann löslicher Transferrinrezeptor besser) ↓ Eisenmangel
Fructosamin 1,66–3,10 mmol/l
Glykosylierungsparameter zur Kontrolle einer Diabetesther. (11.1)
Gallensäuren (gesamt) Nüchtern: 0,3–2,3 mg/l (0–6 μmol/l); 2 h postprandial: 1,8–3,2 mg/l
↑ Cholestase; Hepatitis; Hepatopathie ↓ Verminderte ileale Rückresorption (Resektionen, M. Crohn, Zöliakie)
Gesamteiweiß Tab. 26.2
Glukose (nüchtern) FG: 20–60 mg/dl (1,1–3,3 mmol/l); NG: 30–60 mg/dl (1,7–3,3 mmol/l); Sgl.: 50–90 mg/dl (2,8–5,0 mmol/l); Kinder/Erw.: 60–105 mg/dl (3,3–5,8 mmol/l)
Oraler Glukosetoleranztest (oGTT, 10.1, 11.1)
mg/dl × 0,0555 = mmol/l
Referenzwerte im Plasma um ca. 10 % höher
Glukose im Liquor > 50 % des Serumwertes
↑ Hyperglykämie des NG (4.3.4); zu hohe parenterale Zufuhr; postop.; Diab. mell.; GH-Überschuss; M. Cushing; Pankreatitis ↓ Hypoglykämie des NG; Nesidioblastose (4.3.4); zu hohe Insulinzufuhr i. R. der Diabetesther.; Stoffwechselstörungen der KH-Verwertung; Reye-Sy. (13.6.1); GH-Mangel
GLDH 37 °C: NG: < 9,8 U/l; Sgl.: < 6,4 U/l; Kinder/Erw. männl. < 7,0 U/l (< 120 nkat/l), weibl. < 5,0 U/l (< 80 nkat/l)
↑ Bei Hepatopathie, V. a. bei Perfusionsstörungen; nach Schock u. Reanimation; Stauungsleber, bei Rechtsherzversagen; Leberzellschäden/-nekrosen
GOT
(AST)
37 °C: NG < 110 U/l (< 1,85 μkat/l), Sgl.: < 82 U/l (< 1,35 μkat/l); 1–12 J.: < 48 U/l; Erw.: männl. < 50 U/l (< 0,85 μkat/l), weibl. < 35 U/l (< 0,60 μkat/l)
↑ Leber-, Herz-, Muskelerkr., Hämolyse (13.1.7)
GPT
(ALT)
37 °C: NG < 49 U/l (< 3,7 μkat/l), Sgl.: < 56 U/l (< 0,95 μkat/l), 1–12 J.: < 39 U/l (< 0,65 μkat/l), Erw.: männl. < 50 U/l (< 0,85 μkat/l), weibl. < 35 U/l (< 0,60 μkat/l)
↑ Leber-, Herz-, Muskelerkr. – leberspezifischer als GOT/AST (13.1.7)
GGT 37 °C: FG/NG: < 222 U/l (< 3,8 μkat/l), Sgl. bis 6 LM: < 204 U/l (< 3,4 μkat/l), 7. LM–12 J.: < 34 U/l (< 0,6 μkat/l), ab 13 J/Erw.: männl.: < 60 U/l (< 1,0 μkat/l), weibl.: < 40 U/l (< 0,65 μkat/l)
↑ Lebererkr. mit Cholestase (besser als AP) (13.1.7); konjugierter Ikterus mit normaler GGT bei M. Byler/PFIC
Hämoglobin A1C (HbA1c) 1–5 J. 2,1–7,7 %; 5–16 J. 3,0–6,2 %; Erw. < 6,6 % Glykosylierungsparameter zur Kontrolle einer Diabetesther. (10.1)
Hämoglobin, freies Plasma: < 20 mg/l; Serum: < 400 mg/l ↑ Bei Hämolyse (auch abnahmebedingt); körperl. Aktivität (bis 30-fach!)
Haptoglobin NG: nicht nachweisbar; danach 0,02–2,7 g/l
↑ Als Akut-Phase-Protein bei Entzündungen ↓ Hämolytische Anämien (17.1.5); Anämien mit ineffektiver Erythropoese (z. B. Thalassämie) (17.1.5)
Harnsäure Kinder u. weibl. Erw.: 2–6 mg/dl (120–360 μmol/l); männl. Erw.: 3,6–8,2 mg/dl (214–488 μmol/l)
↑ Tu, Leukosen, Zytostatika-Ther.; verminderte renale Ausscheidung bei Niereninsuff. (8.7.2), Diuretika. Glykogenose Typ I (11.6.2); Lesch-Nyhan-Sy.; Gicht ↓ Allopurinol-Ther.; hereditäre Störungen des Purinmetabolismus
Harnstoff NG: 6,6–41 mg/dl (1,1–6,8 mmol/l); Sgl./KK: 12–48 mg/dl (2,0–7,2 mmol/l); Kinder/Erw.: 18–48 mg/dl (3,0–8,0 mmol/l) (Umrechnung in Harnstoff-N: × 0,46)
↑ Nierenerkr. mit Verminderung der GFR um mehr als 50 %; Katabolismus; Exsikkose; Proteinüberschussernährung ↓ Harnstoffsynthesestörung; Leberinsuff.; Eiweißmangelernährung
HDL-Cholesterin s. Lipide
Immunglobuline Tab. 26.3
IgE NG: < 1,5 kU/l; Sgl./KK: < 50 kU/l; Kinder < 100 U/ml; Erw.: < 200 kU/l
↑ Atopie, Parasiten, Hyper-IgE-Sy.
INR 26.3
Insulin (nüchtern) NG 1,5–18 mU/l; danach 8–24 mU/l
(Glukose parallel bestimmen; C-Peptid zum Abschätzen der körpereigenen Produktion vs. Substitution)
↑ Nesidioblastose; Insulinom ↓ Diab. mell. Typ 1
Interleukin 6 NG < 50 ng/l, danach < 15 mg/l
Früher Indikator für bakt. Inf., Sepsis wahrscheinlich bei > 150 ng/l
K+ (Kalium) NG: 3,6–6,1 mmol/l, Kinder/Erw.: 3,6–5,5 mmol/l
Erhöhte Werte bei hämolytischem Serum
↑ Hyperkaliämie (9.3.2) ↓ Hypokaliämie (9.3.1)
Kalzium s. Calcium Ca2+
Kortisol
(8 Uhr morgens)
NG: 1–25 μg/dl (28–690 nmol/l); Sgl.: 3–6 μg/dl (83–166 nmol/l); Kinder/Erw.: 7–27 μg/dl (190–740 nmol/l)
↑ Cushing-Sy. (10.5.1). Cave: einzelne normale Werte bei Cushing-Sy. möglich; zirkadiane Rhythmik gestört (24-h-Urin!); Stress ↓ Nebennierennekrose des NG nach traumatischer Geburt, Waterhouse-Friderichsen-Sy.; adrenogenitales Salzverlust-Sy. (10.5.4); M. Addison (10.5.3); hypothalamische Störungen (10.5.5)
Kreatinin NG: < 1,2 mg/dl (< 106 μmol/l), bis 5. Lj.: < 0,5 mg/dl (< 44 μmol/l), bis 10. Lj.: < 1,0 mg/dl (< 88 μmol/l); > 10 J.: < 1,2 mg/dl (< 106 μmol/l)
↑ Nierenerkr. mit Einschränkung der GFR um ca. 50 %; Muskelzerfall ↓ Pat. mit wenig Muskelmasse (z. B. bei Kachexie), Muskeldystrophie. Cystatin C besser
Kreatinphosphokinase (CK) 37 °C: NG: < 712 U/l (< 11,9 μkat/l); bis 6. LM: < 295 U/l (< 4,9 μkat/l); Kinder < 228 U/l; 7–17 J männl.: < 270 U/l (< 4,5 μkat/l); weibl.: < 154 U/l (< 2,55 μkat/l); Erw. männl.: < 190 U/l (< 3,15 μkat/l), weibl.: < 170 U/l (< 2,85 μkat/l)
Kommt in Skelett-, Herz-, glatter Muskulatur u. Gehirn vor. Differenzierung durch Bestimmung der Isoenzyme möglich:
  • CK-BB: Vorkommen überwiegend im Gehirn

  • CK-MB: Vorkommen überwiegend im Herzmuskel (normal < 6 % der Gesamt-CK bzw. < 6 U/l). Höhere Spezifität bzgl. kardialer Ischämie hat Troponin T

  • CK-MM: Vorkommen überwiegend in der Skelettmuskulatur. ↑ Affektionen der quergestreiften Muskulatur (Muskeldystrophien, Dermatomyositis, i. m. Inj., nach generalisierten Krampfanfällen, chir. Eingriffen, Sport); ZNS-Erkr. (Enzephalitis, Meningitis, nach SHT); Herzmuskelerkr. (nach Herzkatheterunters., Schock, Defibrillation u. Herzmassage, Perimyokarditis)

Laktat 4,5–20 mg/dl (0,5–2,2 mmol/l)
Cave: NG können am 1. LT erhöhte Werte haben! Erhöhte Werte bei langem venösem Stau, lange schreiendem Kind!
↑ Hypoxie; Inf.; Schock; Defekte des Pyruvatstoffwechsels (11.5); Organoazidurien; Aminoazidopathien; Glykogenose Typ I
Laktatdehydrogenase (LDH) 37 °C: 1–6 d: < 1.732 U/l (< 28,9 μkat/l); Sgl.: < 1.100 U/l (< 18,3 μkat/l); 2–3 Lj. < 850 U/l (< 14,2 μkat/l); 4–12 Lj. < 764 U/l (< 12,7 μkat/l); Erw.: < 250 U/l (< 4,2 μkat/l)
↑ Artifizielle Hämolyse der Probe; hämolytische Anämien; perniziöse Anämie; Lebererkr.; Myopathien; EBV-Inf.; Leukämien; Tu
LDL-Cholesterin Tab. 26.4
Lipase Kinder < 128 U/l; Erw. < 170 U/l (stark methodenabh.)
↑ Akute u. chron. rezidiv. Pankreatitis im Schub (13.7.1)
Lipide (Nüchternwerte) Gesamt: < 1 g/l (Ind.: Kontrolle bei parenteraler Fettzufuhr). Untergruppen Tab. 26.4
Methämoglobin < 3 % des totalen Hb
Magnesium (Mg2+) 0–6 d 0,48–1,05 mmol/l; SK 0,60–0,95 mmol/l; Frauen 0,77–1,03 mmol/l, Männer 0,73–1,06 mmol/lmmol/l × 2,4 = mg/dl
↑ Exzessive Zufuhr (Infusionen, magnesiumhaltige Antazida – bei V. a. Niereninsuff.) ↓ Hypomagnesiämie des NG (4.3.4)
Malabsorption u. GI-Verluste; vermehrte renale Ausscheidung (Tubulusschaden, Medikamente); Hyperthyreose; Hyper- u. Hypoparathyreoidismus
Natrium (Na + ) 130–145 mmol/l
↑ Hypertone Dehydratation (9.2.1) Hyperhydratation (9.2.2) ↓ Hypotone Dehydratation (9.2.1) Hyperhydratation, z. B. bei Herz- o. Niereninsuff.; Diuretika
Osmolalität Serum: 275–295 mosmol/kg
pH s. Blutgasanalyse
Phenylalanin NG: 1,2–3,4 mg/dl (70–210 μmol/l), danach: 0,8–1,8 mg/dl (50–110 μmol/l)
↑ Phenylketonurie; Tyrosinämie
Phosphat (PO 4 3− ) NG: 5,0–9,6 mg/dl (1,6–3,1 mmol/l); Sgl. 5,0–7,7 mg/dl (1,6–2,5 mmol/l), ab KK bis Erw. 2,8–4,6 mg/dl (0,9–1,5 mmol/l)
↑ Exzessive Phosphatzufuhr; Phosphatfreisetzung bei erhöhtem Zelluntergang (z. B. Zytostatika-Ther.); Niereninsuff. (8.7); Hypoparathyreoidismus ↓ Phosphatdiab.; renales Fanconi-Sy. (8.4.7); Hyperparathyreoidismus; Malabsorption; Rachitis (5.6.1); respir. Alkalose
Phosphatase, alkalische (AP) (gesamt) 37 °C: NG: < 725 U/l (< 18 μkat/l); 2–12 Mon.: < 1.107 U/l (< 18,4 μkat/l); 2–12. Lj. < 720 U/l (< 12 μkat/l); 13–17 J. männl.: < 936 U/l (< 15,6 μkat/l), weibl.: < 448 U/l (< 7,4 μkat/l); Erw.: männl.: < 270 U/l (< 4,5 μkat/l), weibl.: < 240 U/l (< 4 μkat/l)
↑ Knochenerkr. (z. B. Rachitis 5.6.1); Lebererkr. mit Cholestase (13.6.2, 13.6.3); transitorische Hyperphosphatämie (5.6.2)
Phosphatase, saure (SP) NG: 10–58 U/l, Sgl. 11–45 U/l; Kinder/Erw.: 10–29 U/l
↑ M. Gaucher; M. Niemann-Pick; Knochenerkr. (z. B. Metastasen)
Pyruvat (venös) 3,5–8,8 mg/dl (0,04–0,1 mmol/l)
↑ Hämolytisches Serum!? Pyruvatdecarboxylasemangel; Pyruvatcarboxylasemangel (11.4)
Renin Plasmareninaktivität 0,50–1,74 ng/l × s (nach 2 h liegender Position morgens)
↑ Renale Hypertonie, Phäochromozytom ↓ Prim. Hyperaldosteronismus, Cushing-Sy.
Somatomedin C Alters- u. methodenabh.; höchste Werte in der Pubertät ↓ Wachstumshormonmangel (basal sensibler als STH-Bestimmung)
Testosteron Präpubertär Jungen: 5–15 ng/dl (0,17–0,5 nmol/l); Mädchen 3–12 ng/dl; Erw: männl.: 350–900 ng/dl (12–31 nmol/l); weibl.: 15–55 ng/dl (0,52–1,9 nmol/l)
Thyreoidea-stimulierendes Hormon (TSH) NG bis 4 d: 1,0–38,9 mU/l, 2.–20. Wo.: 1,7–9,1 mU/l, Kinder/Erw.: 0,3–3,5 mU/l
↑ Hypothyreose (10.3.2); Hypophysentumor ↓ Hyperthyreose (10.3.3); Übersubstitution
Thyroxin (T 4 ) Gesamt: NG: 81–233 μg/l (105–300 nmol/l), Kinder/Erw.: 55–113 μg/l (71–145 nmol/l)
Freies: NG: 13–33 ng/l (17–42 pmol/l), Kinder/Erw.: 9–17 ng/l (12–23 pmol/l)
Transferrin NG: 1,4–2,9 g/l; Kinder/Erw. 1,74–3,4 g/l
↑ Eisenmangel (17.1.4) ↓ Infekt- o. Tumoranämie (17.1.6); Hämochromatose
Trijodthyronin (T 3 ) Gesamt: 1,16–2,35 μg/l (1,8–3,6 nmol/l)
Freies: 3,5–6 μg/l (5,4–9,1 pmol/l)
Troponin T 0–0,1 μg/l ↑ Bei Herzmuskelschäden (Ischämie, Trauma)
Vitamin A 0,3–0,8 mg/l (1–2,8 μmol/l) ↓ Vit.-A-Mangel (5.6.2)
Vitamin D 25-Hydroxy-Vit. D: 10–50 ng/ml (24–120 nmol/l)
↓ Rachitis, V. a. Vit.-D-Mangel (5.6.2)
1,25-Dihydroxy-Vit. D: 48–144 pmol/l
Vitamin E 5–18 mg/l (12–42 μmol/l) ↓ Vit.-E-Mangel (5.6.2) Pankreasinsuff.
Wachstumshormon, (STH, GH) Basal bis 4 ng/ml
Stimuliert: 10–40 ng/ml
ng/ml × 46,5 = pmol/l
↓ GH-Mangel, Hypophysenerkr. Nur Werte unter Stimulation sind für einen Mangel beweisend
Zink 0,64–1,2 mg/l (9,8–18,5 μmol/l)
↑ Exzessive Zufuhr ↓ Chron. Diarrhöen; geringe Zufuhr bei TPN; Acrodermatitis enteropathica

Blutbild und Differenzialblutbild

Rotes BB Tab. 26.5, weißes BB Tab. 26.6.Lipase, SerumLDH, SerumWachstumshormonVitamin E:SerumVitamin D:SerumVitamin A:SerumTSH:SerumTroponin TTrijodthyronin (T3), Serum-NormalwerteTransferrinThyroxin (T4), Serum-NormalwerteTestosteronSomatomedin CReninPyruvatPhosphatase:saurePhosphatase:alkalischePhosphat:SerumPhenylalaninOsmolalitätNatrium:SerumMethämoglobin

Gerinnung

Tab. 26.7.Magnesium

Liquordiagnostik

Tab. 26.8.Lipide:Serum-Normalwerte

Urinwerte

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen