© 2019 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-22061-6.50350-5

10.1016/B978-3-437-22061-6.50350-5

978-3-437-22061-6

Aufgaben des Neugeborenen-Notarztdienstes

F. POHLANDT (KOORDINATION)

Die in dieser Leitlinie vorgeschlagenen diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen sind medizinisch notwendig und entsprechen dem allgemein anerkannten Stand der Wissenschaft.

  • Neugeborenen-Notarztdienste sind erforderlich, um bei Notfällen Neugeborenen in Geburtskliniken Hilfe leisten zu können und sie zur Weiterbehandlung in eine neonatologischintensivmedizinisch ausgerüstete Kinderklinik zu bringen.

  • Die Verfügbarkeit eines Neugeborenen-Notarztdienstes darf nicht dazu führen, die erforderliche Einweisung (Verlegung) einer Risiko-Schwangeren in ein Krankenhaus mit der notwendigen strukturellen Voraussetzung für eine bedarfsgerechte und hochwertige Perinatalmedizin zu unterlassen, siehe Kapitel B1 „Indikationen zur Einweisung von Schwangeren in Krankenhäuser der adäquaten Versorgungsstufe” (1) und die interdisziplinären Empfehlungen für die strukturellen Voraussetzungen der perinatologischen Versorgung in Deutschland (2).

Verfahren zur Konsensbildung
Erste Fassung 1993
F. Pohlandt, L. Grauel, J. W. Dudenhausen und A. Feige mit der
Deutschen Gesellschaft für Perinatale Medizin (DGPM),
Gesellschaft für Pränatal- und Geburtsmedizin,
Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG),
Gesellschaft für Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin (GNPI) und der
Deutschen Gesellschaft für Kinderheilkunde (DGK)
8.12.1993 publiziert in: Monatschrift f. Kinderheilkunde, Band 142, S. 77, 1994.
Aktualisierung 2003: durch Expertengruppe der DGGG, DGKJ, DGPM, GNPI und, Gesellschaft für Pränatal- und Geburtsmedizin
Federführung: F. Pohlandt, 2.6.2003
Aktualisierung 2008: F. Pohlandt und die Vorstände der DGGG, DGKJ, DGPM und GNPI
Erstellungsdatum: 8.12.1993
Letzte Überarbeitung: 02.09.2008
Nächste Überprüfung geplant: 2012

LITERATUR

1

DGGG, DGPM, GNPI Leitlinie 024-001: Indikationen zur Einweisung von Schwangeren in Krankenhäuser der adäquaten Versorgungsstufe. In: 2008 http://www.uni-duesseldorf.de/AWMF/ll/024-001.htm

2

K Bauer K Vetter P Groneck E Herting M Gonser BJ Hackelöer E Harms R Rossi U Hofmann U Trieschmann Empfehlungen für die strukturellen Voraussetzungen der perinatologischen Versorgung in Deutschland Z Geburtsh Neonatol 210 2006 19 24

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen