© 2022 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

BT06-9783437225451.10001-8

10.1016/BT06-9783437225451.10001-8

T06-9783437225451

Wichtige Differenzialdiagnosen

Tab. T6-1
Alter Fragestellung Bildgebung Kommentar
Neugeborene Angeborene Obstruktion Rö. a.-p. + US Ggf. MDP, Kolonkontrasteinlauf
Malrotation US Ggf. obere MDP mit Spätaufnahme(n)
Volvulus US + Rö. a.-p. Ggf. MDPCave: Diagnose bildgebend nicht immer zu sichern!
NEC, Sepsis US; Rö. a.-p. Ggf. Aufnahme in Linksseitenlage (horizontaler Strahlengang) bei Frage Perforation
Mekonium-Pfropf US + Kolonkontrasteinlauf Ggf. verdünntes Rö.-Kontrastmittel (cave: Dehydratation)
Säuglinge und ältere Kinder Gastroösophagealer Reflux/Hiatushernie US pH-MetrieObere MDP mit gepulster Durchleuchtung zum Ausschluss Hernie
Malrotation US Ggf. obere MDP mit Spätaufnahme
Volvulus US + Rö. a.-p. Ggf. MDPCave: Diagnose bildgebend nicht immer zu sichern!
Inkomplette Obstruktion US; Rö. a.-p. Ggf. MDP; ggf. MRT
Hypertrophische Pylorusstenose US
Gastroenteritis US In der Regel keine Bildgebung erforderlich
Funktionelle Störung US Ausschluss organischer Ursache
Achalasie Obere MDP
ZNS: Hirndruck MRTUS + FKDS

Erbrechen – Bildgebende Diagnostik

Vorbemerkung

Die Wahl der Bildgebung richtet sich zum einen nach den begleitenden Symptomen und der Art des ErbrechenErbrechens: gallig, nicht gallig oder blutig, intermittierend, schwallartig oder intermittierend im Tagesverlauf, z. B. morgendlich. Zum anderen wird die Methode entsprechend der Diagnose, die aufgrund des Alters zu erwarten ist, gewählt.
Methode der 1. Wahl ist die Sonografie, gefolgt von der Abdomenübersichtsaufnahme und evtl. der Kontrastmitteluntersuchung. Sind anatomische oder funktionelle Veränderungen nicht erkennbar, ist eine metabolische oder zerebrale Genese des Erbrechens auszuschließen.
› Tab. T6-1 enthält wichtige Differenzialdiagnosen, erhebt aber keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Wichtige Informationen zum Weiterbetrieb der Medizinwelt