© 2019 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-22061-6.50496-1

10.1016/B978-3-437-22061-6.50496-1

978-3-437-22061-6

Diagnostisches und therapeutisches Vorgehen bei Verdacht auf infektiöse Endokarditis im Kindesalter bei Nativklappen

BB = Blutbild; BK = Blutkultur; CRP = C-reaktives Protein; HACEK = Haemophilus/Aggregatibacter, Ac-tinobacillus/Aggregatibacter, Cardiobacterium, Eikenella und Kingella, IE = Infektiöse Endokarditis; MHK = minimale Hemmkonzentration; TTE/TOE = transthorakale/-ösophageale Echokardiographie

Klinische Symptome und Befunde bei Verdacht auf IE (modifiziert nach [15])

Tabelle M23-1
  • Fieber als häufigstes Zeichen (kann allerdings fehlen bei Neugeborenen und jungen Säuglingen sowie älteren EMAH-Patienten, bei antibiotischer Vortherapie, bei immuninkompetenten Patienten und weniger virulenten oder atypischen Erregern), wenn assoziiert mit:– intrakardialem bzw. intravaskulärem prothetischem Material (z.B. Klappenprothesen, Schrittmachersysteme, zentrale Venenkatheter, chirurgische Baffles/Konduits),

  • – IE in der Vorgeschichte,

  • – angeborenem Herzfehler oder Klappenfehler,

  • – anderen prädisponierenden Faktoren wie Immunsuppression oder Drogenmissbrauch,

  • – neu aufgetretener Herzinsuffizienz,

  • – neu aufgetretener kardialer Leitungsstörung,

  • – vaskulären oder immunologischen Phänomenen: mikroembolische Ereignisse, Roth-Flecken, Splinter-Hämorrhagien, Janeway-Läsionen, Osler-Knötchen,

  • – fokalen oder unspezifischen neurologischen Symptomen,

  • – Pulmonalembolien/-infiltraten (Rechtsherzendokarditis),

  • – peripheren Abszessen (Niere, Milz, zerebral, vertebral) unklarer Genese.

  • Neu aufgetretenes Klappeninsuffizienzgeräusch/neue Klappenläsion

  • Embolische Ereignisse unklarer Genese

  • Sepsis unklarer Genese (insbesondere bei endokarditistypischen Erregern)

Duke-Kriterien zur Diagnostik der infektiösen Endokarditis (modifiziert nach [15])

Tabelle M23-2
Hauptkriterien
Positive Blutkulturen
  • Für IE typische Erreger in 2 Blutkulturen (Streptococcus viridans, Streptococcus bovis, Staphylococcus aureus, Enterokokken oder HACEK-Gruppe ohne primären Fokus)

  • Mit IE vereinbare Erreger in mehreren positiven Blutkulturen (zumindest 2 Kulturen mit > 12-h-Abstand oder alle 3 bzw. die Mehrheit von ≥ 4 Kulturen mit Mindestabstand zwischen erster und letzter > 1 h)

  • Einzelne Kultur mit Coxiella burnetii oder Phase-I-IgG-Antikörpertiter > 1:800

Nachweis von Endokardbeteiligung
  • Positiver Echokardiographiebefund (Vegetation, Abszess, neue Dehiszenz einer Prothese)

  • Neu aufgetretene Klappeninsuffizienz

Nebenkriterien
  • Prädisposition (z.B. Herzfehler, Zustand nach IE, Drogenmissbrauch)

  • Fieber (> 38 °C)

  • Vaskuläre Phänomene (arterielle Embolie, septische pulmonale Infarkte, mykotische Aneurysmen, intrakranielle Blutung, konjunktivale Blutung, Janeway-Läsionen)

  • Immunologische Phänomene (Glomerulonephritis, Osler-Knötchen, Roth-Flecken, Rheumafaktoren)

  • Mikrobiologischer Nachweis (positive Blutkulturen, die nicht die Hauptkriterien erfüllen oder serologischer Nachweis aktiver Infektion mit Erregern, die mit einer IE vereinbar sind)

Definitive IE: Mögliche IE:
− 2 Hauptkriterien − 1 Haupt- + 1 Nebenkriterium
− 1 Haupt- + 3 Nebenkriterien − 3 Nebenkriterien
− 5 Nebenkriterien
− Sicherer Erregernachweis im mikrobiologischen
oder histologischen Präparat
Eine eindeutige Alternativdiagnose oder eine Symptomauflösung nach ≤ 4 Tagen Antibiotikatherapie oder der fehlende pathologische Nachweis bei der Chirurgie oder Autopsie mit einer Antibiotikatherapie ≤ 4 Tage widerlegen die Diagnose.

Risikofaktoren für einen ungünstigen Verlauf bei Patienten mit IE (modifiziert nach [15])

Tabelle M23-3
Patientencharakteristika
  • Alter < 3 Jahre

  • Verzögerte Diagnosestellung

  • Prothesenklappenendokarditis

  • Insulinabhängiger Diabetes mellitus

  • Komorbiditäten wie Fragilität, kardiovaskuläre, renale oder pulmonale Vorerkrankung

  • Komplikationen

Herzinsuffizienz
  • Niereninsuffizienz

  • Schlaganfall

  • Septischer Schock

  • Periannuläre Komplikationen

Erreger
  • Pilze

  • Gramnegative Erreger

  • Staphylococcus aureus

  • MRSA, VRE

Echobefunde
  • Periannuläre Komplikationen (Lecks, Abszess)

  • Schwere links- und rechtsseitige Klappeninsuffizienz

  • Eingeschränkte Linksventrikelfunktion

  • Vorzeitiger Mitralklappenschluss oder andere Zeichen eines hohen linksventrikulären enddiastolischen Drucks

  • Pulmonale Hypertonie

  • Große Vegetationen (> 10 mm)

  • Schwere Prothesenklappendysfunktion

Antimikrobielle Therapie der IE: empirische initiale Therapie und Therapie einer kulturnegativen Endokarditis

Tabelle M23-4
Antibiotikum Dosierung Max. Dosis Dauer (Wo.)
Nativklappen (und Klappenprothesen > 12 Monate nach Operation)
Ampicillin/β-Lakta-mase-Inhibitor 300 mg/kg/d in (4-) 6 Einzeldosen 12 g/d 4–6
plus Gentamycin 3 mg/kg/d in 1 bzw. 3 gleichen Dosen nach Spiegela 4–6
Bei Patienten mit β-Laktam-Unverträglichkeit
Vancomycin 40 mg/kg/d in 2–3 Dosen nach Spiegelb 4–6
plus Gentamycin 3 mg/kg/d in 1 bzw. 3 gleichen Dosen nach Spiegel 4–6
plus Ciprofloxacin 30 mg/kg/d in 3 gleichen Dosen 400 mg/Dosis 4–6
Klappenprothesen (< 12 Monate nach Operation)
Vancomycin 40 mg/kg/d in 2–3 Dosen nach Spiegel 4–6
plus Gentamycin 3 mg/kg/d in 1 bzw. 3 gleichen Dosen nach Spiegel 2
plus Rifampicin 20 mg/kg/d in 3 Einzeldosen 1.200 mg/d 4–6

a

Gentamycin-Talspiegel < 2,0 mg/l

b

Vancomycin-Talspiegel zwischen 15 und 20 mg/l

Antimikrobielle Therapie der IE: Orale Streptokokken und Gruppe-D-Streptokokken

Tabelle M23-5
Antibiotikum Dosierunga Max. Dosis Dauer (Wo.)b
Penicillinempfindliche Stämme (MHK < 0,125 mg/l)
Standardtherapie
Penicillin G 200.000 E/kg/d in (4-) 6 Einzeldosen 12–18 Mio. E/d 4
oder Ampicillin 300 mg/kg/d in (4-) 6 Einzeldosen 12 g/d 4
oder Ceftriaxon 100 mg/kg/d in einer Dosis 2 g/d 4
Zweiwöchige Therapiec
Oben genannten Antibiotika plus wie oben
Gentamycin 3 mg/kg/d in 1 bzw. 3 gleichen Dosen nach Spiegeld 2
Bei Patienten mit β-Laktam-Unverträglichkeit
Vancomycin 40 mg/kg/d in 2–3 Dosen
  • nach Spiegele

  • (30 mg/kg/d)

4
Bei Streptokokken-Stämmen mit erhöhter Penicillin-MHK (MHK 0,125-2 mg/l)
Standardtherapie
Penicillin G 200.000 E/kg/d in (4-) 6 Einzeldosen 12–18 Mio. E/d 4
oder Ampicillin 300 mg/kg/d in (4-) 6 Einzeldosen 12 g/d 4
plus Gentamycin 3 mg/kg/d als Einzeldosis nach Spiegel 2
Bei Patienten mit β-Laktam-Unverträglichkeit
Vancomycin 40 mg/kg/d in 2–3 Dosen nach Spiegel (30 mg/kg/d) 4
plus Gentamycin 3 mg/kg/d als Einzeldosis nach Spiegel 2

a

Alle Antibiotika werden intravenös verabreicht

b

Bei Prothesenklappenendokarditis wird eine Therapiedauer von 6 Wochen empfohlen

c

Nur bei unkomplizierter Nativklappenendokarditis

d

Gentamycin-Talspiegel < 2,0 mg/l

e

Vancomycin-Talspiegel zwischen 15 und 20 mg/l

Antimikrobielle Therapie der IE: Staphylokokken

Tabelle M23-6
Antibiotikum Dosierung Max. Dosis Dauer (Wo.)
Methicillinempfindliche Staphylokokken
Nativklappen
Oxacillin 200 mg/kg/d in (4-) 6 Einzeldosen 12 g/d 4–6
plus Gentamycina 3 mg/kg/d in 3 Einzeldosen nach Spiegelb 3–5 Tage
Klappenprothesen
Oxacillin 200 mg/kg/d in (4-) 6 Einzeldosenc 12 g/d ≥6
plus Rifampicin 20 mg/kg/d in 3 Einzeldosen 1.200 mg/d ≥6
plus Gentamycin 3 mg/kg/d in 3 Einzeldosen nach Spiegel 2
Methicillin-resistente Staphylokokken oder bei Patienten mit β-Laktam-Unverträglichkeit
Nativklappen und Klappenprothesen
Vancomycin 40 mg/kg/d in 2–3 Einzeldosen nach Spiegel (30 mg/kg/d) ≥6
plus Rifampicin 20 mg/kg/d in 3 Einzeldosen 1.200 mg/d ≥6
plus Gentamycin 3 mg/kg/d in 3 Einzeldosen nach Spiegel 2

a

Gentamycin hat hier keinen nachgewiesenen Vorteil und die Behandlung damit ist optional

b

Gentamycin-Talspiegel < 2,0 mg/l

c

Vancomycin-Talspiegel zwischen 15 und 20 mg/l

Antimikrobielle Therapie der IE: Enterokokken

Tabelle M23-7
Antibiotikum Dosierung Max. Dosis Dauer (Wo.)a
β-Laktam-empfindliche Enterokokken
Ampicillin 300 mg/kg/d in (4–) 6 Einzeldosen 12 g/d 4–6
plus Gentamycinb 3 mg/kg/d in 3 Einzeldosen nach Spiegelc 4–6
β-Laktam-resistente Enterokokken
Vancomycin 40 mg/kg/d in 2–3 Einzeldosen nach Spiegeld 6
plus Gentamycin 3 mg/kg/d in 2–3 Einzeldosen nach Spiegel 6

a

Bei Patienten mit Klappenprothesen oder Symptomen über 3 Monate wird eine Therapie von 6 Wochen empfohlen

b

Bei High-Level-Gentamycin-Resistenz (MHK > 500 mg/l), aber Streptomycin-Sensitivität: Gentamycin durch Streptomycin ersetzen

c

Gentamycin-Talspiegel < 2,0 mg/l

d

Vancomycin-Talspiegel zwischen 15 und 20 mg/l

Empfohlene Antibiotika bei einer Prophylaxe vor zahnärztlichen Eingriffen im Kindesalter (94)

Tabelle M23-8
Einzeldosis (30 bis 60 Min. vor dem Eingriff)
Situation Antibiotikum Dosis für Kinder Dosis für Erwachsenea
Orale Einnahme Amoxicillinb 50 mg/kg p.o 2 g p.o.
Orale Einnahme nicht möglich Ampicillinb, c 50 mg/kg i.v. 2 g i.v.
Penicillin- oder Ampicillin- allergie – orale Einnahme Clindamycind, e 20 mg/kg p.o. 600 mg p.o.
Penicillin- oder Ampicillin- allergie – orale Einnahme nicht möglich Clindamycincde 20 mg/kg i.v. 600 mg i.v.

a

Die Dosis für Erwachsene entspricht der gewichtsadaptierten Maximaldosis bei größeren Kindern.

b

Penicillin G oder V kann als Alternative verwendet werden.

c

Alternativ Cefazolin oder Ceftriaxon 50 mg/kg i.v. bzw. 1 g i.v. für Erwachsene.

d

Alternativ Cefalexin 50 mg/kg p.o. bzw. 2 g p.o. für Erwachsene oder Clarithromycin 15 mg/kg p.o. bzw. 500 mg p.o. für Erwachsene.

e

Cephalosporine sollten nicht appliziert werden bei Patienten mit vorangegangener Anaphylaxie, Angioödem oder Urtikaria nach Penicillin- oder Ampicillineinnahme.

Infektiöse Endokarditis und Endokarditisprophylaxe (S2)11Beschlossen vom Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie am 2.4.2014.

W. KNIRSCH

C.R. MACKENZIE

H.-J. SCHÄFERS

H. BAUMGARTNER

H.-H. KRAMER

Geltungsbereich: Infektiöse Endokarditis und Endokarditisprophylaxe im gesamten Kindes-und Jugendalter

DEFINITION, KLASSIFIKATION UND BASISINFORMATION

Die infektiöse Endokarditis (IE) ist eine mikrobiell verursachte, meistens bakterielle (selten fungale) Infektion des valvulären und des parietalen (muralen) Endokards sowie des Endothels der herznahen großen Gefäße (Hohlvenen, Aorta und Arteria pulmonalis), letztere im Sinne einer Endangiitis/-arteriitis (1).
Die IE kann in vier unterschiedliche Formen klassifiziert werden:
  • Endokarditis von Nativklappen und angeborenen Strukturanomalien

  • Prothesen-/implantatassoziierte Endokarditis

  • Nosokomial erworbene Endokarditis (z.B. katheterassoziiert)

  • Endokarditis bei Drogenabusus (2).

Letztere Form spielt in der Pädiatrie erst ab dem Adoleszentenalter eine untergeordnete Rolle. Eine große Bedeutung kommt hingegen dem zunehmenden Einsatz von prothetischen Fremdmaterial (biologischen oder mechanischen Herzklappen) und anderen intra- oder extrakardialen Implantaten (Verschlusssysteme für Vorhofseptumdefekte, Assist-Devices, Schrittmacherelektroden oder zentralvenöse Katheter) zu (3).
Als prädisponierende Faktoren für die IE zählen im Kindesalter vor allem angeborene Herzfehler. Das Risiko für das Auftreten einer IE ist abhängig von der Art des angeborenen Herzfehlers und seiner Therapie (mit oder ohne Fremdmaterial); dies gilt sowohl für nichtoperierte (mit oder ohne Zyanose), operierte (mit oder ohne Residualdefekt) als auch palliativ operierte komplexe Herzfehler. Dies findet auch Berücksichtigung in den Empfehlungen zur Endokarditisprophylaxe (4). Klappenfehler als Folge eines rheumatischen Fiebers haben in den Industrieländern als prädisponierender Faktor für die IE nur noch eine untergeordnete Bedeutung. Weitere Risikofaktoren sind vom Lebensstil abhängig, wie Piercing oder Tätowierung, dermatologische Erkrankungen wie Akne und medizinische Prozeduren, die eine Bakteriämie mitbedingen können, und zahnärztliche, herzchirurgische oder katheterinterventionelle Eingriffe. Bei besonderen Risikokonstellationen wie nach Herzklappenersatz, durchgemachter IE, signifikanten Residualdefekten an prothetischem Material (Verhinderung der Endothelialisierung) sowie Klappenerkrankungen nach Herztransplantation ist das Risiko für eine IE lebenslang erhöht, ebenso wie bei Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern (EMAH).
Die Inzidenz der IE wird mit 0,34 bis 0,64 Fälle/100.000 Kinder/Jahr angegeben (5–7).
Pathogenetisch spiegelt die IE das komplexe Zusammenspiel zwischen dem valvulären und parietalen Endokard/Endothel mit erregerspezifischen Adhäsions-, Invasions- und Vermehrungsfaktoren wider als Folge einer signifikanten transitorischen Bakteriämie begleitet von wirtseigenen Entzündungsmediatoren und Gerinnungsfaktoren (8). Hinzu kommen insbesondere in der Pathogenese der Prothesenendokarditis die physikalischen und chemischen Eigenschaften der Oberfläche des implantierten Fremdmaterials im Zusammenhang mit erregerspezifischen Virulenzfaktoren („Biofilm”), wirtsabhängigen Reaktionen und hämodynamischen Faktoren („shear stress”) (9).
Klinisch kann die IE akut oder subakut verlaufen. Erreger der akut verlaufenden Form sind Staphylococcus aureus, Pneumokokken oder gramnegative Stäbchen mit hoher Komplikationsrate bis hin zum akutem Herzversagen und entsprechendem chirurgischem Therapiebedarf. Die subakut verlaufende Form (Endokarditis lenta) wird von weniger virulenten Erregern wie Streptokokken (44%), koagulasenegative Staphylokokken (27%), Enterokokken, Erregern der HACEK-Gruppe (Haemophilus/Aggregatibacter, Actinobacillus/Aggregatibacter, Cardiobacterium, Eikenella und Kingella) oder Pilzen verursacht. In 12% der Fälle gelingt kein Erregernachweis (kulturnegative Endokarditis) (10).
Die Mortalität der IE im Kindesalter liegt durchschnittlich unter 10% (11,12). Eine erhöhte Mortalität besteht im Kindesalter bei Nachweis von Pilzen, gramnegativen Keimen oder methicillinresistentem Staphylococcus aureus (MRSA) als verursachende Erreger, bei Auftreten im Säuglingsalter und bei Notwendigkeit einer chirurgischen Therapie (5,11,13).

LEITSYMPTOME

Es muss zwischen einer akuten und subakuten IE unterschieden werden. Leitsymptome der akuten IE sind ein septisches Krankheitsbild mit rascher Entwicklung einer Herzinsuffizienz und eines Herzgeräusches. Leitsymptome einer subakuten IE (Endokarditis lenta) mit schleichendem Beginn sind häufig (80%) unspezifische klinische Zeichen wie Fieber, Verschlechterung des Allgemeinzustands mit Abgeschlagenheit, Übelkeit, Erbrechen, Müdigkeit, Inappetenz, Myalgien, Arthralgien, Gewichtsverlust und klinische Zeichen der Herzinsuffizienz (14). Spezifische klinische Symptome sind selten (20%): neues oder verändertes Herzgeräusch und Hauterscheinungen (Roth-Flecken, Splinter-Hämorrhagien, Janeway-Läsionen, Osler-Knötchen). Zu weiteren klinischen Untersuchungsbefunden zählen Splenomegalie, Mikrohämaturie, Anämie, Herzrhythmusstörungen (AV-Block) und Embolien (Lunge, Gehirn, Niere, Extremitäten u.a.).
Generell muss bei anhaltendem oder rekurrierendem Fieber und Vorliegen eines Risikofaktors eine IE in Erwägung gezogen werden.

DIAGNOSTIK

Ziele der Diagnostik

Die Ziele der Diagnostik der IE sind:
  • Bestätigung der Endokarditisdiagnose durch mikrobiolgischen Erregernachweis (einschließlich Resistenzbestimmung) und echokardiographischen Nachweis der Endokardbeteiligung (Vegetation)

  • Beurteilung des Ausmaßes von Klappendestruktion und Ausbreitung in die Umgebung (Abszesse etc.) sowie hämodynamischer Konsequenzen, Ermittlung extrakardialer Krankheitsmanifestationen und Komplikationen (Embolien)

Apparative und Labordiagnostik

  • Transthorakale und transösophageale Echokardiographie zum Nachweis/Ausschluss struktureller und funktioneller Pathologien des Herz-Kreislauf-Systems, EKG zum Nachweis/Ausschluss von Herzrhythmusstörungen und Röntgen-Thorax zum Nachweis kardiopulmonaler Affektionen

  • Magnetresonanztomographie, Computertomographie und Ultraschalluntersuchung zur Emboliediagnostik

  • Mikrobiologische Untersuchung (mindestens drei venöse Blutkulturen vor Therapiebeginn bzw. nach möglichst drei Tagen Antibiotikapause) und allgemeine laborchemische Entzündungsdiagnostik

  • Entzündungsparameter, Gerinnungs- und nephrologische Diagnostik

Durchführung der Diagnostik

Bei gegebenem klinischem Verdacht (Tab. M23-1) stellen die kardiovaskuläre Bildgebung (in erster Linie die Echokardiographie) und die mikrobiologische Untersuchung (Blutkulturen) die Schlüsseldiagnostik dar.
Echokardiographie: Sie erlaubt den Nachweis von endokarditischen Vegetationen, Klappendestruktionen, Abszessen, Pseudoaneurysmen, Fisteln sowie Dehiszenz von Klappenprothesen. Zusätzlich ermöglicht sie die Beurteilung von resultierenden Klappendysfunktionen und ihrer hämodynamischen Auswirkung. Als erste Methode wird im Kindesalter die transthorakale Echokardiographie (TTE) empfohlen. Bei positiver TTE erlaubt die transösophageale Echokardiographie (TOE) eine bessere Beurteilung des Ausmaßes der Erkrankung, insbesondere die bessere Detektion von Abszessen (16,17) Schwierig kann die Unterscheidung zwischen vorbestehenden Klappenveränderungen wie Verdickungen oder Verkalkungen (insbesondere bei Vorhandensein prothetischen Materials) und endokarditischen Vegetationen sein (Wichtig: Vergleich mit Vorbefunden!).
Prinzipiell schließt ein negativer Echokardiographiebefund eine IE nicht aus! Bei fortbestehendem klinischem Verdacht auf IE ist eine kurzfristige Wiederholung der Echokardiographie indiziert. Bei gesicherter IE sind im Verlauf weitere echokardiographische Kontrollen zur Beurteilung der Vegetationen hinsichtlich Größenabnahme, -konsolidierung oder -zunahme sowie zur frühzeitigen Erfassung von Komplikationen indiziert.
Mikrobiologische Diagnostik: Für die mikrobiologische Diagnostik sind mehrere aerobe und anaerobe Blutkulturen mit Resistenzprüfung und Bestimmung der minimalen Hemmkonzentration unabdingbar. Zu fordern sind mindestens drei Blutkulturen mit 1–3 ml für Neugeborene und Säuglinge, 3–5 ml für Kleinkinder und 10 ml für Schulkinder und Erwachsene im Abstand von wenigen Stunden (18).
Die Kulturen werden bis zum Transport ins Labor bei Raumtemperatur gelagert. Der Transport ins Labor sollte möglichst rasch mit dem Hinweis „Endokarditisverdacht” erfolgen. Grundsätzlich sollte die Abnahme vor Einleitung einer antimikrobiellen Therapie, nach adäquater Hautdesinfektion und nicht aus liegenden Venenkathetern erfolgen.
Nachweislich ist die Bakteriämie bei IE kontinuierlich vorhanden, sodass sich das Abwarten auf einen Fieberanstieg zur Abnahme von Blutkulturen erübrigt (19). Desgleichen hat es sich als entbehrlich erwiesen, arterielle Blutkulturen für den Bakteriennachweis zu fordern. Eine nur einzelne positive Blutkultur muss andererseits mit großer Zurückhaltung beurteilt und eine Kontamination vermutet werden.
Mit negativen Blutkulturen muss in etwas mehr als 10% aller Endokarditiden gerechnet werden (10,20). Die häufigste Ursache dafür ist eine vorausgehende antimikrobielle Therapie. Ein Absetzen der antimikrobiellen Therapie und Blutkulturabnahme nach Antibiotikapause (mindestens 3 Tage, wenn klinisch vertretbar) sind daher von entscheidender Bedeutung.
Endokarditiden durch Erreger der HACEK-Gruppe zeichnen sich erst nach einer längeren Inkubation von 5 bis 7 Tagen (21,22) durch positive Kulturen aus (23). Ein Grund für negative Kulturen können seltene Erreger wie Brucella spp., Coxiella burnetii, Bartonella spp., Tropheryma whipplei, Mycoplasma spp. oder Legionella spp. sein, die unter herkömmlichen Bedingungen schlecht kultivierbar sind. Daher erfordern diese Erreger spezielle Untersuchungsmethoden (Serologie, PCR im Blut und Gewebe), sie werden vor allem bei Patienten mit Klappenprothesen, intravenösen Kathetern, Schrittmachersysteme, Niereninsuffizienz oder Immuninkompetenz erwartet (24).
Eubakterielle und pathogenspezifische Polymerase Chain Reaction (PCR) sind geeignet, um Erreger im chirurgisch entnommenen Klappengewebe oder direkt im Blut zu identifizieren (25,26). Damit ist der Erregernachweis auch noch nach Beginn einer effizienten bzw. erfolgreichen antimikrobiellen Therapie möglich.
Kontrollblutkulturen sind bei unzureichender klinischer Verbesserung im Therapieverlauf indiziert. Bei Staphylococcus-aureus-IE wird eine Blutkultur eine Woche nach Therapiebeginn empfohlen. Besonders bei immuninkompetenten Patienten ist eine frühzeitige Pilzdiagnostik angezeigt.

Diagnostische Kriterien und ihre Limitationen

Die Duke-Kriterien (27), die auf klinischen, echokardiographischen und mikrobiologischen Befunden beruhen, haben bei Erwachsenen eine Sensitivität und Spezifität um 80% gezeigt. Modifikationen wurden zur Verbesserung der diagnostischen Genauigkeit vorgeschlagen (28,29) (Tab. M23-2) und für pädiatrische Patienten mit einer Sensitivität von knapp 90% evaluiert (30). Diese Kriterien bleiben aber mit bedeutsamen Limitationen behaftet, eine erfahrene klinische Beurteilung bleibt für die Diagnostik unerlässlich.

Risikostratifizierung bei stationärer Aufnahme

Die Hospitalsterblichkeit der IE liegt über alle Altersgruppen hinweg nach wie vor zwischen 10 und 26% (31–37), für Patienten mit angeborenem Herzfehler bei etwa 10% (5,11–38–41). Es konnte gezeigt werden, dass die Primärdiagnostik bei stationärer Aufnahme eine Definition von Prognosefaktoren erlaubt und eine Risikostratifizierung ermöglicht, die bei Therapieentscheidungen hilfreich sein kann.
Bei Patienten mit besonders hohem Risiko müssen eine aggressivere Therapie und evtl. frühzeitige Operation erwogen werden. Tabelle M23-3 fasst die Prognosefaktoren zusammen (31–37). Für die pädiatrische Population ist die Datenlage zwar eingeschränkter, es gelten aber dennoch speziell für diese Altersgruppe die verzögerte Diagnosestellung, ein Alter jünger als 3 Jahre und echokardiographisch nachgewiesene Vegetationen größer als 10 mm sowie der mikrobiologische Nachweis von Pilzen (Candida spp.), gramnegativen Erregern (Pseudomonas spp.) und multiresistente Erreger wie MRSA und vancomycinresistente Enterokokken (VRE) als negative Prognosefaktoren (11,38,42,43).

Durchführung der Diagnostik

Die Diagnostik sollte durch eine Fachärztin/einen Facharzt für Kinderheilkunde mit Schwerpunktbezeichnung Kinderkardiologie erfolgen.

THERAPIE

Kausale Therapie

Die therapeutische Versorgung sollte möglichst im multidisziplinären Team in einer Klinik/Abteilung für Kinderkardiologie in enger Kooperation mit einer herzchirurgischen Einrichtung erfolgen.
Die IE kann ursächlich nur durch die vollständige Eradikation des Erregers aus dem infizierten Gewebe behandelt werden. Dies macht eine medikamentöse antimikrobielle Therapie mit möglichst mikrobizid wirksamen Antibiotika parenteral ausreichend lang, in der Regel über mindestens 4 Wochen, unter stationären Bedingungen erforderlich. Aufgrund spezieller Risikokonstellationen (Tab. M23-3) kann eine zusätzliche chirurgische Behandlung erforderlich werden.
Perioperative Komplikationen, Mortalität und Hospitalisationsdauer können reduziert werden, wenn die chirurgische Behandlung frühzeitig erfolgt und rekonstruktive Techniken ohne Fremdmaterial eingesetzt werden (44–16). Eine individuelle Risiko-Nutzen-Abwägung muss erfolgen.
Speziell während der ersten beiden Krankheitswochen sollten neben täglicher körperlicher Untersuchung laborchemische Kontrollen der Entzündungsaktivität sowie elektro- und echokardiographische Kontrollen durchgeführt werden. Dies erfordert die stationäre Betreuung in einem kinderkardiologischen Zentrum. In Einzelfällen kann sie bei etablierter intravenöser antimikrobieller Therapie und unkompliziertem Verlauf ambulant erfolgen.

Symptomatische Behandlung

Je nach Verlauf der IE können eine medikamentöse Herzinsuffizienztherapie (s. Kap. M6a „Akute Herzinsuffizienz”), eine antipyretische Therapie, eine Behandlung der Niereninsuffizienz einschließlich Anpassung der Antibiotikadosis und eine antiarrhythmische Therapie bzw. Schrittmachertherapie (AV-Block) erforderlich werden.
Eine systemische Antikoagulation oder Antiaggregation wird bei IE in der Regel nicht empfohlen. Bei Patienten, die aufgrund einer anderen Indikation (z.B. mechanischer Klappenersatz), gerinnungshemmend behandelt sind, empfiehlt sich die Umstellung auf Heparin, um einen im Verlauf erforderlichen operativen Eingriff jederzeit durchführen zu können. Bei schweren Embolien muss eine individuelle Risiko-Nutzen-Abwägung für eine Antikoagulation erfolgen.

Antimikrobielle Therapie

Die antimikrobielle Therapie ist bei der Behandlung einer IE unverzichtbar.
Wegen der relativ geringen Bedeutung der körpereigenen Abwehr gegen die verursachenden Erreger, die in den Vegetationen tief versteckt sind, sollte man nicht ohne triftigen Grund auf eine bakterizide Antibiotikatherapie verzichten.
Dabei sind sowohl die Wahl des Antibiotikums als auch Dosierung und Dauer der Therapie wichtig. Aufgrund ihrer Pharmakodynamik (Bakterizidie) und -kinetik (Gewebepenetration) bildet die Gruppe der β-Laktam-Antibiotika eindeutig die wichtigste Klasse der Antibiotika bei der Therapie der IE. Prinzipiell ist der Erregernachweis mit Antibiogramm einschließlich Bestimmung der minimalen Hemmkonzentration (MHK) vor Therapiebeginn anzustreben. Die antimikrobielle Therapie erfolgt dann intravenös entsprechend der erforderlichen MHK zur Etablierung ausreichend hoher Gewebespiegel.
Nach Abschluss der gesamten mikrobiologischen Diagnostik wird bei der klinischen Diagnose einer IE mit einer empirischen Therapie begonnen werden (Tab. M23-4). Diese Therapie wird modifiziert, wenn ein plausibler Erreger identifiziert wurde (Abb. M23-1).
Bei prothesen-/implantatassoziierter Endokarditis wird auf die Therapieempfehlungen im Text (Tab. M23-4 bis M23-7) verwiesen.
Streptokokken
Sie stellen die häufigsten Erreger der IE im Kindesalter dar. Generell ist bei β-Laktam-Antibiotika eine Bakterizidie zu erwarten, wenn der Serum-Antibiotika-Spiegel oberhalb der MHK liegt. Dabei ist eine kontinuierliche Dosierung über 24 Stunden aus pharmakodynamischen Gründen am effektivsten, alternativ eine Aufteilung in sechs besser als in vier Einzeldosen pro Tag (Tab. M23-5) (47).
Staphylokokken
Gegenüber den bisherigen Leitlinien sind die neuen Leitlinien wesentlich zurückhaltender bei der Empfehlung von Gentamycin als synergistische Therapie mit den β-Laktam-Antibiotika, sodass Gentamycin bei Staphylokokken-IE nur optional empfohlen wird (Tab. M23-6) (48).
Neue Daten belegen die Wirksamkeit von Daptomycin bei Staphylokokkenendokarditis, das sehr günstige Eigenschaften hinsichtlich der Anforderungen an ein für die IE geeignetes Antibiotikum bezüglich Bakterizidie, Gewebepenetration und Pharmakokinetik zeigt (49). Daptomycin (6–8 mg/kg/dag) ist auch eine Alternative für Vancomycin und generell für die Behandlung von Kindern geeignet (50). Eine Rücksprache mit den Infektiologen wird empfohlen.
Des Weiteren ist die Anwendung eines β-Laktam-Antibiotikums bei Staphylokokken effektiver als Vancomycin, da die Staphylokokken dem Vancomycin gegenüber eine Toleranz zeigen (51). Das Staphylokokkenwachstum wird von Vancomycin zwar gehemmt, aber die Bakterien werden nicht abgetötet und können nach beendeter Therapie weiterwachsen. Wenn Vancomycin verwendet werden muss, z.B. bei β-Laktam-resistenten Erregern, sollte der Talspiegel immer zwischen 15 und 20 mg/l liegen. Bei Gentamycin kann man die Nephrotoxizität durch einmal tägliche Dosierung und regelmäßige Kontrollen des Serum-Talspiegels vermindern (Tab. M23-7) (52).
Enterokokken
Die antimikrobielle Therapie der Enterokokken-IE ist abhängig von dem Vorliegen eines β-Laktam-empfindlichen oder -resistenten Stammes (Tab. M23-7). Ein Synergismus zwischen β-Laktam-Antibiotika und Gentamycin ist nur zur erwarten, wenn keine sogenannte „high-level” Resistenz gegenüber Gentamycin bei den Enterokokken vorliegt. Es ist zwingend notwendig, dass das mikrobiologische Labor die MHK für Gentamycin misst und bestimmt, ob eine High-Level-Resistenz vorliegt. Bei High-Level-Resistenz ist eine Therapie mit β-Laktam-Antibiotikum plus Gentamycin nicht sinnvoll.
Therapiedauer
Die Dauer der Therapie bei IE ist nicht mit soliden Daten belegt, die meisten Empfehlungen basieren bis dato auf Expertenmeinungen. Eine Gesamtdauer von 6 Wochen basiert auf der Hypothese, dass es sich um langsam wachsende Bakterien handelt, die sich außerhalb der Immunabwehr aufhalten. Eine Therapie mit Penicillin G plus Gentamycin über 2 Wochen bei Streptokokken mit MHK gegenüber der Therapie mit Penicillin < 0,125 mg/l kann aufgrund der Daten aus zwei Studien empfohlen werden (53, 54). Diese Empfehlung lässt sich nicht auf andere Erreger oder bei komplizierten IE übertragen. Eine Prothesenklappenendokarditis sollte mindestens 6 Wochen lang intravenös behandelt werden. Bei Prothesenklappenendokarditis durch Staphylokokken soll immer mit Rifampicin kombiniert werden, weil diese Substanz eine gute bakterizide Wirkung in Biofilmen zeigt (Tab. M23-6) (55). Rifampicin soll nie allein gegeben werden, da sich schnell Resistenzen entwickeln. Wenn eine Klappenprothese unter einer laufenden Therapie eingesetzt wird, sollte die Therapie wie für eine Nativklappenendokarditis durchgeführt werden. Grundsätzlich sollten die chirurgisch entfernten Klappen mikrobiologisch untersucht werden – sowohl kulturell als auch molekularbiologisch mittels PCR. Bei positiver Kultur des Gewebes wird die Therapie ab dem Zeitpunkt der Operation als neu begonnen gewertet – d.h. die Therapie vor der Operation zählt nicht zur Gesamtdauer der Therapie. Bei negativer Kultur des chirurgisch entfernten Gewebes gilt die Dauer der Therapie vom ersten Tag der Antibiotikagabe an (56).
Kulturnegative Endokarditis: Bei der kulturnegativen Endokarditis wird die empirische Therapie für die Gesamtdauer der Therapie fortgeführt (Tab. M23-4). In solchen Fällen muss eine erneute serologische und PCR-Untersuchung erfolgen (s. auch Abschnitt „Durchführung der Diagnostik”).
Gramnegative Stäbchen: Zur HACEK-Gruppe gehören anspruchsvolle Bakterien, die im mikrobiologischen Labor eine aufwendige Bearbeitung und Interpretation erfordern. Ohne die Information, dass es sich klinisch um eine IE handelt, können sie leicht als Kontaminationen interpretiert werden. Die Therapie erfolgt wegen einer erhöhten Resistenz gegenüber Penicillin am besten mit Ceftriaxon (100 mg/kg/dag) für 4 Wochen (57).
Non-HACEK-gramnegative Stäbchen verursachen eher eine akute IE mit rasch destruktivem Charakter. Eine frühzeitige chirurgische Therapie in Kombination mit Antibiotika wird empfohlen. Die Wahl des Antibiotikums sollte auf dem Resistenzmuster basieren und in Konsultation mit den Infektiologen erfolgen (58).
Pilze: Endokarditiden durch Pilze sind selten und werden meist durch Candida spp. und Aspergillus spp. verursacht. Die Therapie ist empirisch und durch Amphotericin B, Azol-Antimykotika oder Echinocandine möglich. Hierzu gibt es nur Fallberichte (59-61).

Chirurgische Therapiemaßnahmen

Indikationen zur chirurgischen Behandlung
Zur chirurgischen Behandlung der akuten IE im Kindesalter liegt wenig an systematischer Literatur vor (62), verwiesen werden soll somit auf die aktuellen allgemeinen europäischen Leitlinien zur Behandlung der IE (15, 63). Die operative Behandlung ist mittel- bis langfristig bei etwa der Hälfte der Patienten mit IE aufgrund schwerwiegender Komplikationen notwendig (13,64–66). Gründe für eine Operation in der aktiven Phase der Erkrankung sind
  • die Behandlung oder das Vermeiden einer progredienten Herzinsuffizienz,

  • das Vermeiden irreversibler struktureller kardialer Schäden oder

  • das Vermeiden von Embolien (3, 33). Allerdings ist das operative Risiko in der aktiven Phase der IE gegenüber der elektiven Operation erhöht (67).

Die Herzinsuffizienz ist eine häufige Komplikation der IE und kann Grund für eine operative Therapie sein (3,33,65). Sie ist bei Befall der Aortenklappe häufiger als bei IE der Mitralklappe (33, 65). Die Herzinsuffizienz tritt in etwa 30% der Fälle in der aktiven Phase der IE auf und ist bei Erwachsenen mit angeborenem Herzfehler ein wichtiger Prädiktor für die Letalität der Erkrankung (3,33,41,65,68,69). Sie sollte durch frühzeitige Operation behandelt werden (44–16).
Die unkontrollierte Infektion ist eine weitere Komplikation der IE, die zur Notwendigkeit der Operation führt (33, 65). Diese beinhaltet persistierende Infektklinik trotz adäquater konservativer Therapie, in Einzelfällen die Infektion mit resistenten Keimen oder lokal unkontrolliertem Infekt. Persistierendes Fieber kann verursacht sein durch inadäquate antimikrobielle Therapie, resistente Keime, Katheterinfektion, Drugfever, lokal unkontrollierter Infektion oder extrakardiale Manifestation der IE (68,70,71). Der paravalvuläre Abszess ist ein häufiger Grund für eine unkontrollierte Infektion; er hat eine ungünstige Prognose und erfordert fast ausnahmslos die operative Behandlung (72–74). Der paravalvuläre Abszess ist häufiger bei der IE der Aortenklappe als der Mitralklappe (33,72–74) und sehr häufig bei Prothesenklappenendokarditis (33, 75). Pseudoaneurysmen und Fisteln können die Folge sein (76, 77), seltener Ventrikelseptumdefekt oder AV-Block (72–74). Eine unkontrollierte Infektion sollte durch eine frühzeitige Operation behandelt werden, sofern nicht schwere Komorbiditäten das Risiko erheblich erhöhen (Tab. M23-3) (44–46).
Embolische Komplikationen sind eine häufige und lebensbedrohliche Komplikation der IE (68,78–81); insbesondere die zerebrale Embolie führt zu hoher Morbidität und Letalität (78). Es gibt jedoch auch Fälle mit uncharakteristischer Symptomatik, wie z.B. Kopfschmerzen, bei denen die Diagnose erst durch das zerebrale MRT gestellt wird (79). Das Risiko der Embolie wird in erster Linie determiniert durch Größe (> 10 mm) und Motilität der Vegetationen (78) sowie bereits stattgehabte Embolien. Die Wahrscheinlichkeit einer Embolie ist am höchsten in den ersten 2 Wochen nach Beginn der antimikrobiellen Therapie und nimmt danach deutlich ab. Die Entscheidung zu einer operativen Behandlung sollte in den ersten Tagen nach Beginn der Therapie gefällt werden (45,78,82–84).
Kontroverse Daten existieren zur zerebralen Morbidität nach einer Operation mit extrakorporaler Zirkulation aufgrund einer stattgefundenen zerebralen Embolie (85–87). In diesen Fällen muss eine individuelle und interdisziplinäre Entscheidung getroffen werden.
Die Wahrscheinlichkeit einer bleibenden Verschlechterung ist gering, bei der Mehrzahl der Betroffenen sieht man eine mehr oder weniger rasche neurologische Besserung (87). Ein eindeutig sicheres Zeitfenster existiert erst nach Ablauf von 4–6 Wochen; aufgrund der geringen Tendenz zur neurologischen Verschlechterung sollte das Risiko einer erneuten Embolie den Zeitpunkt der Operation diktieren (86).
Operationszeitpunkt
Selten wird eine Operation unter Notfallbedingungen erforderlich sein; dies kommt im Wesentlichen bei schwerer Herzinsuffizienz mit Lungenödem aufgrund schwerer und meist akuter Insuffizienz der betroffenen linksseitigen Klappen vor. In dieser Situation ist das Letalitätsrisiko sehr hoch.
In der Mehrzahl der Fälle wird eine dringliche Indikation aufgrund eines der beschriebenen Mechanismen erforderlich sein; das begleitende Risiko hängt vom individuellen Profil ab, für die Mehrzahl der Eingriffe liegt es bei 5–10% (88). Eine elektive Operation nach Abheilen der Endokarditis normalisiert das operative Risikoprofil.
Unklar ist, ob und wie lange eine antibiotische Behandlung erfolgen sollte, bevor eine indizierte Operation erfolgt. Wahrscheinlich hilft eine Dauer von 24–48 Stunden einer antibiotischen Behandlung, das Risiko einer perioperativen septischen Dekompensation zu begrenzen. Diese Überlegungen sollten jedoch nicht dazu führen, dass eine vital indizierte Operation unter Notfallbedingungen verschoben wird (individuelle Risikoabwägung).
Prinzipien der operativen Therapie
Die zwei Ziele der chirurgischen Behandlung sind die Entfernung infizierten Gewebes und die Wiederherstellung der kardialen Anatomie in Form von Rekonstruktion oder Ersatz der betroffenen Herzklappen. Wenn möglich wird die Rekonstruktion favorisiert (45,67,84,89,90). In komplexen Fällen mit lokal unkontrollierter Infektion besteht die Therapie typischerweise aus Entfernung des avitalen und infizierten Gewebes mit Ersatz der befallenen Klappe und Rekonstruktion der benachbarten Strukturen (90–93).

NACHSORGE

Nach erfolgreicher Therapie erfolgen initial kurzfristig, danach in regelmäßigen Abständen Nachsorgetermine mit klinischer Untersuchung, Ruhe-EKG, transthorakaler Echokardiographie und gegebenenfalls laborchemischen Kontrollen. Nach Abschluss der antimikrobiellen Therapie ist nur bei klinisch auffälligen Patienten (Rezidiv) mit erneutem Fieber eine Blutkulturdiagnostik erforderlich.
Kinder mit einer durchgemachten IE behalten ein lebenslang erhöhtes Risiko für das Wiederauftreten (4, 94). Eine situative Endokarditisprophylaxe ist lebenslang indiziert. Eine antimikrobielle Dauerprophylaxe, wie bei Zustand nach rheumatischem Fieber, ist jedoch nicht erforderlich. Die Etablierung einer dauerhaften Zahngesundheit hat höchste Priorität (95).

PRÄVENTION

Die Prävention der IE lässt sich in Primärprophylaxe und Sekundärprophylaxe unterteilen.

Primärprophylaxe

Die Primärprophylaxe der IE setzt darauf, möglichst frühzeitig jedweder Entstehung einer IE vorzubeugen. Dazu zählen primär Maßnahmen wie die effiziente kausale Therapie eines angeborenen Herzfehlers, der den prädisponierenden Faktor für eine IE im Kindesalter darstellt. Weiter zählt dazu die konsequente Behandlung von residuellen Befunden an eingebrachtem prothetischem Material (z.B. Rest-PDA nach Coilverschluss). Besondere Bedeutung hat die Etablierung einer optimalen Zahngesundheit der gesamten Familie durch gute Zahn- und Mundhygiene, regelmäßiges Zähneputzen, Vermeiden kariogener Nahrungsmittel (Zucker), Dentalprophylaxe und zahnmedizinischer Therapie. Diese Maßnahmen sollen Wahrscheinlichkeit und Ausmaß transitorischer Bakteriämien reduzieren. Spätestens bis 2 Wochen vor elektiven herzchirurgischen Eingriffen sollten erforderliche Zahnsanierungen abgeschlossen sein (96).
Analog fokussiert die Primärprophylaxe auf eine sorgfältige Haut- und Nagelpflege (z.B. dermatologische Erkrankungen wie Akne, Piercing oder Tätowierung).
Eine antibiotische Therapie von viralen Luftwegsinfekten ist nicht gerechtfertigt.
Bei kardiochirurgischen Eingriffen ist der Einsatz von Fremdmaterial im Sinne der Primärprophylaxe einer prothesen-/implantatassoziierten Endokarditis mit Zurückhaltung zu handhaben; stattdessen sollte eine rekonstruktive Klappenchirurgie priorisiert werden. Im perioperativen kardiochirurgischen Setting sind neben der Berücksichtigung der allgemeinen spitalhygienischen Regeln (z.B. Händedesinfektion) vor allem spezifische Maßnahmen wie konsequente Wundbehandlung, frühzeitige Entfernung von nicht mehr erforderlichen Fremdmaterialien wie Tubus, temporäre Schrittmacherkabel, Drainagen oder Katheter zur Primärprophylaxe einer nosokomial erworbenen IE erforderlich.
Mit einem hohem Risiko für eine prothesen-/implantatassoziierte Endokarditis ist insbesondere die transvenöse Schrittmacherelektrodenimplantation im Kindesalter verbunden (97), der alternativ durch eine epikardiale Elektrodenanlage vorgebeugt werden kann. Auf die entsprechenden Empfehlungen zum Management von Schrittmacherinfektionen sei verwiesen (98). Kritisch muss der Einsatz von Fremdmaterial auch in der Neonatologie bei Frühgeborenen betrachtet werden, da hierbei ein besonders hohes Risiko für eine nosokomial erworbene IE auch ohne kardiale Prädisposition vorliegt.

Sekundärprophylaxe

Die Sekundärprophylaxe der IE setzt bei der Verhinderung einer transitorischen Bakteriämie ein. Hierzu zählt im Wesentlichen die antibiotische Endokarditisprophylaxe, die im Folgenden ausführlicher besprochen werden soll.
Die Indikationen zur antibiotischen Endokarditisprophylaxe wurden in den Leitlinien der American Heart Association von 2007 (4), den Empfehlungen des National Institute for Health and Care Excellence (NICE) von 2008 (99) und der European Society of Cardiology (ESC) von 2009 (15) wesentlich enger gestellt als in früheren Leitlinien.
Diese Änderungen basieren auf folgenden Gründen:
  • Es gibt keine gute Evidenz für die bisherigen Empfehlungen. Ob die Endokarditisprophylaxe, so wie sie empfohlen wurde, auch effektiv ist, ist bisher nur unzureichend überprüft (100).

  • Man geht heute davon aus, dass nicht die seltenen iatrogenen Bakteriämien wie bei einer Zahnbehandlung das größte Risiko für eine IE darstellen, sondern die wahrscheinlich täglich auftretenden Bakteriämien wie z.B. durch Zähneputzen, Kauen usw. ein wesentlich größeres Risiko darstellen (101–103).

  • Unnötige Antibiotikagaben stellen ein Risiko für die Patienten dar und die Sorgen bezüglich der zunehmenden Antibiotikaresistenzen erfordern die Reduktion des Einsatzes von Antibiotika.

Antibiotikaprophylaxe
Bei zahnärztlichen Eingriffen bei Hochrisikopatienten sollte eine Antibiotikaprophylaxe durchgeführt werden (4, 104). Zu diesen Patienten gehören (94):
  • Patienten mit Klappenprothesen oder mit rekonstruierten Klappen unter Verwendung prothetischen Materials

  • Patienten, die bereits eine IE durchgemacht haben.

  • Patienten mit angeborenen Herzfehlern:

    • Unkorrigierte zyanotische Vitien oder residuelle Defekte, palliative Shunts oder Conduits

    • Innerhalb sechs Monaten nach operativer oder interventioneller Korrektur unter Verwendung prothetischen Materials

    • Persistierende residuelle Defekte von chirurgisch oder interventionell eingebrachtem prothetischem Material

  • Herztransplantierte Patienten, die eine kardiale Valvulopathie entwickeln.

Entsprechend den Empfehlungen zur Prophylaxe der infektiösen Endokarditis der kardiologischen Fachgesellschaften ist die Möglichkeit einer individuellen Abwägung einer Endokarditisprophylaxe nach Ermessen des behandelnden Arztes auch außerhalb der oben genannten Indikationen in Einzelfällen gegeben (94).
Als Risikoprozeduren gelten alle zahnärztlichen Behandlungen, die zu Bakteriämien führen können. Das sind alle Eingriffe, die mit einer Manipulation an der Gingiva, der periapikalen Zahnregion oder mit Perforation der oralen Mukosa einhergehen. Dazu zählen auch die Entnahme von Biopsien und die Platzierung kieferorthopädischer Bänder.
Eine Prophylaxe wird nicht empfohlen für Injektionen von Lokalanästhetika in nichtinfiziertes Gewebe (außer bei intraligamentärer Anästhesie), bei Röntgenaufnahmen der Zähne, bei Nahtentfernung, Platzierung oder Anpassung von prothetischen oder kieferorthopädischen Verankerungselementen und Platzierung von kieferorthopädischen Klammern, Trauma der oralen Mukosa oder Lippen oder Milchzahnverlust.
Bei der Auswahl des Antibiotikums werden die Erreger des Mund- und Rachenraums (Viridans-Streptokokken) in Betracht gezogen (Tab. M23-8) (94).
Für Eingriffe am Respirationstrakt gelten als Risikoprozeduren die Tonsillektomie, Adenotomie und andere Eingriffe mit Inzision der Mukosa sowie Biopsien entsprechend den Empfehlungen der Tabelle M23-8. Eine Prophylaxe wird nicht empfohlen für eine diagnostische Bronchoskopie.
Für Eingriffe am Gastrointestinaltrakt oder Urogenitaltrakt wie Gastroskopie, Koloskopie oder Zystoskopie wird keine Prophylaxe mehr empfohlen.
Bei herzchirurgischen Eingriffen insbesondere bei Implantation von Fremdmaterial wie Klappenprothesen oder Schrittmacherkabel ist aufgrund des Infektionsrisikos und der Schwere der Verläufe eine perioperative Prophylaxe (bis zu 48 Stunden postoperativ) gegen koagulasenegative Staphylokokken und Staphyloccocus aureus entsprechend der lokalen Erreger- und Resistenzsituation empfohlen.
Bei Risikopatienten mit manifester Infektion wird anstelle der Prophylaxe eine antimikrobielle Therapie empfohlen. Dazu zählt bei Eingriffen am Respirationstrakt wie Drainage von Abszessen oder Pleuraempyemen ein Aminopenicillin mit β-Laktamase-Inhibitor, Cefazolin oder Clindamycin insbesondere gegen Streptokokken der Streptoccocus-anginosus-Gruppe sowie Staphyloccocus aureus. Bei MRSA-Stämmen wird Vancomycin oder ein anderes wirksames Antibiotikum empfohlen.
Für Eingriffe an infizierter Haut, Hautanhangsgebilden oder muskuloskelettalem Gewebe wird eine Therapie gegen Staphylokokken und β-hämolysierende Streptokokken mit einem staphy-lokokkenwirksamen Penicillin oder Cephalosporin empfohlen, bei β-Laktam-Allergie Clindamycin sowie Vancomycin, bei Beteiligung von MRSA-Stämmen MRSA-wirksame Antibiotika. Bei Eingriffen am Gastrointestinaltrakt oder Urogenitaltrakt, bei denen eine Infektion, Sepsis, Harnwegsinfektion/Bakteriurie vorliegt, oder zur Vermeidung einer Wundinfektion werden Antibiotika empfohlen, die gegen Enterokokken wirksam sind, wie Ampicillin, Piperacillin oder Vancomycin (Letzteres bei Unverträglichkeit von β-Laktam-Antibiotika).

LITERATUR

Die Literaturverweise zum Beitrag finden Sie in der Online-Version unter www.elsevier.de/leitlinien-paediatrie

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen