© 2022 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

BT10-9783437225451.10001-8

10.1016/BT10-9783437225451.10001-8

T10-9783437225451

Wichtige Differenzialdiagnosen

Tab. T10-1
Fragestellung Bildgebende Diagnostik Kommentar
Primärer Kopfschmerzz. B. Migräne, Spannungskopfschmerz, Clusterkopfschmerz Organische Ursache MRT Bei entsprechendem Schweregrad/Chronifizierung ist einmalig eine MRT erforderlich
Sekundärer Kopfschmerz Traumafolge MRTAkut ggf. CT Rö. nicht indiziertUS + FKDS (zervikal; transkraniell)
Vaskuläre Ursache MRT/CT MRA/CTAGgf. DSA (Intervention)US + FKDS (zervikal; transkraniell)
Liquorzirkulationsstörung MRT Ggf. CT im Notfall (dosisreduziertes Protokoll)US + FKDS bei noch offener Fontanelle bzw. transkraniellGgf. Ausschluss einer Shuntkomplikation (Rö. Ventil, LIH für Shuntverlauf, US)
Tumor MRT Ggf. CT bei spezieller FragestellungSiehe Leitlinien (z. B. Protokolle GPOH)
Meningitis/Enzephalitis (infektiös/nichtinfektiös) MRT Meningitis: Bildgebung nur bei spezieller Indikation
Komplikation bei Sinusitis/Mastoiditis MRT Bildgebung bei besonderer Fragestellung indiziert (z. A. Sinusthrombose, intrakranieller Abszess)Ggf. CT präoperativ
Kraniale Neuralgie und Gesichtsschmerz Organische Ursache MRT Bei entsprechendem Schweregrad/Chronifizierung ist eine MRT erforderlich
Kraniomandibuläre Dysplasie MRT Spezielle Kiefergelenk-MRT mit geschlossenem und offenem Mund

Kopfschmerz – Bildgebende Diagnostik

Vorbemerkung

Das Symptom KopfschmerzKopfschmerz lässt bei Kindern eine Vielzahl an Differenzialdiagnosen zu.
Bei Kopfschmerzen im Kindesalter kommen bildgebende Methoden im Allgemeinen erst nach der klinischen Abklärung der Situation zum Einsatz. Grundsätzlich sollte insbesondere bei kleinen Kindern, die das Symptom „Kopfschmerz“ angeben, nicht lange gezögert werden, das aussagefähigste Schnittbildverfahren, die Magnetresonanztomografie, als Mittel der Wahl einzusetzen. Es ist ungewöhnlich und muss daher ernst genommen werden, wenn ein 3- bis 4-jähriges Kind das Symptom Kopfschmerz angibt, sodass auch an einen Hirntumor gedacht werden muss.
Bei gestellter Indikation zur Bildgebung bei Kopfschmerzen soll die MRT primär eingesetzt werden.
Die Computertomografie sollte speziellen Fragestellungen in der Akutdiagnostik (Polytrauma, SHT, Liquorzirkulationsstörung) bei entsprechender Klinik (Instabilität) vorbehalten bleiben.
Die Sonografie/Duplexsonografie kann bei Kopfschmerzsymptomatik von Kindern bei Spezialindikationen eingesetzt werden.
› Tab. T10-1 enthält wichtige Differenzialdiagnosen, erhebt aber keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Wichtige Informationen zum Weiterbetrieb der Medizinwelt