© 2019 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-22061-6.50452-3

10.1016/B978-3-437-22061-6.50452-3

978-3-437-22061-6

WHO-Klassifikation der Osteosarkome (1).

Tabelle L2-1
WHO-Klassifikation Malignität
Konventionelles Osteosarkom* Hoch
• Chondroblastisch
• Fibroblastisch
• Osteoblastisch
Teleangiektatisches Osteosarkom Hoch
Kleinzelliges Osteosarkom Hoch
Niedrigmalignes zentrales Osteosarkom Niedrig
Sekundäres Osteosarkom In der Regel hoch
Parossales Osteosarkom In der Regel niedrig
Periostales Osteosarkom Intermediär
Hochmalignes Oberflächenosteosarkom Hoch

*

Der Gruppe der konventionellen Osteosarkome werden nach WHO weitere, seltene Varianten zugerechnet (sklerosierende osteoblastische Osteosarkome, Osteoblastom-, Chondromyxoidfibrom-, malignes fibröses Histiozytom- oder Chondroblastom-ähnliche Osteosarkome, riesenzellreiche und epitheloidzellige Osteosarkome) (1).

TNM-Klassifikation der Knochentumoren (5, 6). T-Primärtumor

Tabelle L2-2
TX Primärtumor kann nicht beurteilt werden
TO Kein Anhalt für Primärtumor
T1 Tumor 8 cm oder weniger in größter Ausdehnung
T2 Tumor mehr als 8 cm in größter Ausdehnung
T3 Diskontinuierliche Ausbreitung im primär befallenen Knochen
N – Regionäre Lymphknoten
NX Regionäre Lymphknoten können nicht beurteilt werden
NO Keine regionären Lymphknotenmetastasen
N1 Regionäre Lymphknotenmetastasen
M – Fernmetastasen
MO Keine Fernmetastasen
M1 Fernmetastasen
M1a Lunge
M1b Andere Fernmetastasen

Skaleneinteilung.

Tabelle L2-3
2 Grade 3 Grade 4 Grade
Niedrigmaligne Grad 1 Grad 1, 2
Hochmaligne Grad 2, 3 Grad 3, 4

Osteosarkome

S. BIELACK

DEFINITION UND BASISINFORMATIONEN

Definition

Das Osteosarkom ist ein seltener, meist hochmaligner Tumor (Inzidenz: 2–3/1 Million pro Jahr), dessen Zellen direkt Knochen oder Osteoid bilden. Der Primärtumor entsteht meist in der Metaphyse eines langen Röhrenknochens, besonders in der Knieregion. Prädilektionsalter ist die zweite Lebensdekade. Primär manifeste (10–20%) bzw. okkulte (etwa 80%) Metastasen betreffen in erster Linie die Lunge, in zweiter Linie das Skelett (1–4).

Histopathologische Klassifikation

Osteosarkome sind meist anaplastische Tumoren hoher Malignität (high-grade), jedoch kommen auch differenziertere Tumoren mit niedrigerem Metastasierungspotenzial vor (low-grade) (s. Tab. L2-1). Etwa 80–90% aller Osteosarkome sind „konventionelle”, hochmaligne Osteosarkome (1). Biologisch ähnlich wie diese verhalten sich teleangiektatische Osteosarkome, hochmaligne Oberflächenosteosarkome (high-grade surface osteosarcomas) und kleinzellige Osteosarkome sowie extraskeletale Osteosarkome, die laut WHO-Klassifikation den Weichteilsarkomen zugeordnet werden. Die dort nicht gesondert aufgeführten kraniofazialen Osteosarkome metastasieren, sieht man von Kalottentumoren ab, seltener als klassische Osteosarkome. Parossale Osteosarkome sind in der Regel niedrigmaligne, können aber fokal hochmaligne Anteile enthalten („primär dedifferenziert”) oder diese im Rezidiv entwickeln („sekundär dedifferenziert”). Periostale Osteosarkome sind intermediär maligne, von der Knochenoberfläche ausgehende Tumoren.

Stadieneinteilung nach TNM

Die aktuelle Version der TNM-Klassifikation nach UICC und AJCC (5,6) wird den Gegebenheiten bei Knochensarkomen besser gerecht als ältere Vorversionen, die sich nie gegen die weitaus gebräuchlichere klinische Stadieneinteilung nach Enneking (7) durchsetzen konnten. Das T-Stadium wird vom größten Tumordurchmesser abhängig gemacht. Um Skip-Metastasen (vom Primum abgesetzte synchrone Metastasen im Tumor tragenden Knochen) abbilden zu können, wird ein T3-Stadium definiert. Das M1-Stadium wird in Lungen- und andere Fernmetastasen unterteilt. Aus der TNM-Klassifikation ergeben sich auch die in Tabelle L2-2 aufgeführten Erkrankungsstadien (5,6). Über 80% der Osteosarkome manifestieren sich im Stadium II.
Neben der oben beschriebenen Unterteilung in vier Malignitätsgrade werden auch Skalen mit nur drei oder gar nur zwei Graden (niedrig- oder hochmaligne) verwendet. Diese können, wie in Tabelle L2-3 gezeigt, übersetzt werden (1).
Stadiengruppierung (Knochen)
Stadium Primärtumor Regionäre Lymphknoten Fernmetastasen Malignität
Stadium IA T1 NO, NX MO Niedriggradig
Stadium IB T2 NO, NX MO Niedriggradig
Stadium IIA T1 NO, NX MO Hochgradig
Stadium IIB T2 NO, NX MO Hochgradig
Stadium III T3 NO, NX MO Jedes G
Stadium IVA Jedes T NO, NX M1a Jedes G
Stadium IVB Jedes T N1 Jedes M Jedes G
Jedes T Jedes N M1b Jedes G

LEITSYMPTOME

Die mediane Dauer vom Auftreten der ersten Symptome und Zeichen bis zur Diagnose beträgt 10 bis 15 Wochen (2). Klinisch führend sind in der Regel zunächst zunehmende, oft als belastungsabhängig empfundene Schmerzen der betroffenen Region. Meist erst später wird eine lokale Schwellung bemerkt, unter Umständen auch eine Bewegungseinschränkung im benachbarten Gelenk. Bei einigen Patienten stellt eine pathologische Fraktur das erste Symptom dar. Allgemeinsymptome fehlen meist und deuten, falls vorhanden, auf eine fortgeschrittene Metastasierung hin.

DIAGNOSTIK

Notwendig
  • Röntgenuntersuchung der Primärtumorregion

  • MRT der Primärtumorregion (gesamtes befallenes Kompartment, gegebenenfalls mit Kontrastmittel-Dynamik)

  • Biopsie des Primärtumors

  • Röntgenuntersuchung des Thorax

  • Computertomographie des Thorax (möglichst Spiral-CT)

  • Skelettszintigraphie (3-Phasen-Technik, gegebenenfalls SPECT), ggf. auch als Positronen-Emissions-Tomographie mit F-18-Fluorid-PET(/CT)

  • Labor- und apparative Untersuchungen zur Abklärung der OP- und Chemotherapiefähigkeit

In Einzelfällen nützlich
  • Positronen-Emissions-Tomographie mit F-18-Fluorodesoxyglukose (FDG-PET) bzw. FDG-PET/CT (in der Regel Niedrigdosis-CT ausreichend, falls Thorax-CT vorhanden), Ganzkörper-MRT, möglichst mit Diffusionsbildgebung

Obsolet
  • Biopsie ohne interdisziplinäre Abstimmung

  • Biopsie ohne hinreichende lokale Bildgebung

  • Exzisionsbiopsie

  • Biopsie außerhalb eines in der Knochensarkomtherapie erfahrenen Zentrums

Diagnostik des Primärtumors

Bildgebung des Primärtumors
Die radiologische Untersuchung der Primärtumorregion soll den gesamten befallenen Knochen und die benachbarten Gelenkregionen umfassen, um auch eventuell vorhandene Skip-Metastasen zu erfassen. Konventionelle Röntgenaufnahmen zur Darstellung knöcherner Veränderungen werden ergänzt durch Schnittbildverfahren zur Darstellung des Markraumbefalls und des Weichteiltumors. Als Methode der Wahl gilt in den meisten Situationen die Kernspintomographie (MRT) (8). Die MRT kann mit standardisierter Kontrastmittel-Dynamik (als Ausgangsbefund für die Verlaufsbeurteilung des Tumoransprechens) erfolgen.
Biopsie
Die Diagnose Osteosarkom muss stets histologisch gesichert werden. Patienten sollten zur Biopsie an ein Zentrum überwiesen werden, das über besondere Erfahrungen mit Knochensarkomen verfügt (9,10). Bei der praktischen Durchführung der Biopsie sind mögliche Auswirkungen auf die definitive Resektion des Tumors und die anschließende Rekonstruktion zu bedenken und zu minimieren. Die Gewebsentnahme wird meist als offene Inzisionsbiopsie durchgeführt, um genügend Material für konventionelle Histologie und Immunhistochemie sowie außerdem Frischmaterial für molekulargenetische Untersuchungen zu gewinnen. Das gewonnene Material sollte dem Pathologen umgehend nativ, d.h. unfixiert (unter Schnellschnittbedingungen) zusammen mit den konventionellen Röntgenbildern (zwei Ebenen) übergeben werden. Wie bei den anderen seltenen Tumorerkrankungen des Kindes- und Jugendalters sollte die Diagnose durch einen Referenzpathologen abgesichert werden.

Suche nach Metastasen

Die Suche nach Fernmetastasen kann sich im Regelfall auf Lunge und Skelettsystem beschränken, da isolierte Absiedlungen andernorts kaum vorkommen. Wichtigste Maßnahme ist die Untersuchung auf Lungenmetastasen mittels Nativröntgen und Computertomographie des Thorax. Die Computertomographie sollte, wenn möglich, als Spiral-CT erfolgen. Zur Suche nach Knochenmetastasen ist eine Skelettszintigraphie in 3-Phasen-Technik (als Ausgangsbefund für die Verlaufsbeurteilung des Tumoransprechens) durchzuführen, ggf. auch als Positronen-Emissions-Tomographie mit F-18-Fluorid (F-18-Fluorid-PET bzw. F-18-Fluorid-PET/CT). Die Ganzkörper-Positronen-Emissions-Tomographie mit F-18-Fluorodesoxyglukose (FDG-PET und FDG-PET/CT) kann als Ausgangsuntersuchung zur Beurteilung des Therapieansprechens verwendet werden (11–13). Zum Staging kann die FDG-PET(/CT) hilfreich sein, wenn z.B. andere Verfahren diskordante Befunde zeigen, insbesondere in der Detektion von ossären Metastasen und Weichteil-Metastasen (selten) (11,11). Die Sensitivität der alleinigen PET zum Nachweis pulmonaler Metastasen liegt nur bei ca. 50%, d.h. eine pulmonal unauffällige FDG-PET schließt Lungenmetastasen nicht aus (11,15). Bei der PET-CT ist die CT-Komponente zum Nachweis pulmonaler Metastasen entscheidend. Eine vergleichende Studie zwischen FDG-PET(/CT) und der Ganzkörper-MRT einschließlich Diffusionsbildgebung liegt bisher nicht vor.

Tumorbezogene Laboruntersuchungen

Osteosarkom-spezifische Marker sind nicht bekannt. Erhöhte Werte der alkalischen Phosphatase oder der LDH gelten als prognostisch ungünstig.

THERAPIE

Notwendig
  • Operation des Primärtumors mit weiten Resektionsgrenzen

  • Operation eventuell vorhandener Metastasen

  • Polychemotherapie (in der Regel prä- und postoperativ)

In Einzelfällen nützlich
  • Bestrahlung inoperabler Herde

Überflüssig
  • Bestrahlung resektabler Herde

Obsolet
  • Alleinige Operation

  • Alleinige Chemotherapie

  • Vermeidbare intraläsionale Operation

Therapierationale

Alle hochmalignen Osteosarkome bedürfen einer multimodalen Therapie aus Chemotherapie und Operation. Eine Chemotherapie ist wegen der hohen Inzidenz einer (okkulten) Disseminierung stets indiziert, ihre systemische Wirksamkeit in randomisierten Studien nachgewiesen (16). Tumoransprechen auf präoperative Chemotherapie kann zudem die Lokalkontrolle verbessern (17,18). Die Chemotherapie allein reicht jedoch nicht aus, um makroskopisch nachweisbare Tumormanifestationen zu kontrollieren. Diese müssen bei kurativem Therapieziel operativ entfernt werden (Primärtumor und gegebenenfalls Primärmetastasen) (2,3,10,16). Die Strahlentherapie ist nur begrenzt wirksam und sollte daher nur eingesetzt werden, wenn mit operativen Verfahren keine lokale Sanierung zu erreichen ist.
Parosteale Osteosarkome sind meist niedriggradig maligne und werden ebenso wie die sehr seltenen niedrigmalignen „Low-grade-central”-Osteosarkome rein operativ behandelt, sofern keine besonderen Umstände wie eine Dedifferenzierung (= Übergang in „High-grade”-Sarkom), eine manifeste Metastasierung oder Inoperabilität vorliegen. Kraniofaziale Osteosarkome metastasieren, sieht man von Kalottentumoren ab, seltener als klassische Osteosarkome, so dass hier die Indikation zur Chemotherapie individuell diskutiert werden muss. Gleiches gilt für periostale Osteosarkome, Tumoren intermediärer Malignität. Wie bei den anderen malignen Tumoren des Kindes- und Jugendalters und wie bei seltenen Malignomen insgesamt ist die Behandlung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene an Zentren und im Rahmen prospektiver, multizentrischer Therapiestudien dringend zu empfehlen.

Chemotherapie

Die Gesamtdauer der geplanten Therapie beträgt meist etwa neun bis zwölf Monate (16). Beim Osteosarkom beginnt die chemotherapeutische Behandlung in der Regel vor der Lokaltherapie des Primärtumors. Die mehrwöchige Behandlungsphase bis zur Operation wird alternativ als präoperative, neoadjuvate oder Induktions-Chemotherapie bezeichnet. Postoperativ sollte die Chemotherapie über mehrere Monate fortgesetzt werden (adjuvante Chemotherapie). Wird primär operiert, so kann bei vergleichbarer Zusammensetzung und Gesamtdauer der Chemotherapie eine ähnliche Heilungswahrscheinlichkeit erwartet werden wie mit einer Chemotherapie, die in prä- und postoperative Abschnitte aufgeteilt ist (2,19).
Das Ausmaß des histologischen Tumoransprechens auf präoperative Chemotherapie ist ein außerordentlich aussagekräftiger prognostischer Faktor. Bislang konnte nicht belegt werden, dass Patienten mit schlechtem Tumoransprechen durch postoperative Chemotherapie-Modifikationen (Salvage-Therapie) verbesserte Ergebnisse erreichen können (16). Die bislang besten publizierten Ergebnisse wurden mit Polychemotherapieprotokollen erzielt, die mehrere der nachfolgend aufgeführten Zytostatika enthielten: Adriamycin (ADR), Hochdosis-Methotrexat mit Folsäure-Rescue (HD-MTX), Cisplatin (DDP) und Ifosfamid (IFO), zum Teil in Kombination mit weiteren Präparaten (16). Es erscheint ratsam, mehrere dieser vier Medikamente bereits in der frühen Phase der Therapie einzusetzen. Basierend vor allem auf den Ergebnissen einer randomisierten amerikanischen Studie (20) wurde der Immunmodulator liposomales Muramyl-Tripeptid-Phosphatidyl-Ethanolamin (MTP) in Europa in Kombination mit Chemotherapie zur Behandlung komplett resezierter, lokalisierter Osteosarkome bei Patienten unter 30 Jahren zugelassen. Nach Auffassung verschiedener europäischer und amerikanischer Osteosarkomgruppen ist die Datenlage jedoch nicht ausreichend, um den routinemäßigen Einsatz dieser Substanz außerhalb kontrollierter Studien zu befürworten (21).

Lokaltherapie

Operation
Die vollständige operative Tumorentfernung ist obligat. Die Wahl des Operationsverfahrens muss in erster Linie Aspekte der Sicherheit, unter anderem die lokale anatomische Ausdehnung, das Ansprechen des Tumors und weitere individuelle Gegebenheiten des Patienten berücksichtigen. Es werden so genannte „weite Resektionsgrenzen” gefordert, d.h. die Entfernung des Tumors (einschließlich des Biopsiekanals und der Biopsienarbe) mit tumorfreien Resektionsrändern, unverletzt und allseitig umhüllt von gesundem Gewebe. Marginale (durch die Pseudokapsel) oder gar intraläsionale Operationen sollten, wenn möglich, vermieden werden. In der Mehrzahl der Fälle können Extremitäten erhaltende Resektionen mit Rekonstruktion des Knochendefektes, zumeist in Form eines Metallgelenk-Implantats, erfolgen. Wachsende Endoprothesen für Kinder sind verfügbar. Neuere Modelle bieten die Möglichkeit der nichtinvasiven Verlängerung (22).
Liegen Metastasen vor, so müssen auch diese bei kurativer Therapieintention operativ entfernt werden (gilt für Primärmetastasen und Metastasen im Rezidiv). Handelt es sich um Lungenmetastasen, so ist eine Thorakotomie indiziert. Selbst bei scheinbar unilateralem Befall sollte eine bilaterale Exploration mit Palpation beider Lungen diskutiert werden. Nicht selten finden sich so mehr Metastasen, als zuvor in der Bildgebung erkannt werden (23).
Bestrahlung
Bei resektablen Osteosarkomen sollte die Strahlentherapie derzeit nicht zum Einsatz kommen, da Lokalkontrolle auch in Verbindung mit der Chemotherapie nicht mit gleicher Verlässlichkeit wie nach operativer Therapie erreicht wird. In Verbindung mit effektiver Chemotherapie kann Bestrahlung jedoch in Einzelfällen zu anhaltenden Remissionen führen. Bei nur marginal oder intraläsional operablen und bei gänzlich inoperablen Osteosarkomen wird die Strahlentherapie daher in aktuellen europäischen und amerikanischen Therapieprotokollen empfohlen (24). In geeigneten Fällen sollten hierbei moderne Bestrahlungsverfahren wie die Intensitätsmodulierte Radiotherapie (IMRT) oder auch die Protonentherapie zum Einsatz gebracht werden (24). Die Indikation zur Strahlentherapie eines Osteosarkoms sollte stets interdisziplinär diskutiert und entschieden werden.
Bei geeigneten (szintigraphisch positiven) inoperablen Osteosarkommanifestationen besteht die Möglichkeit einer gezielten internen Bestrahlung mit Samarium-153-Ethylen-Diamin-Tetramethylen-Phosphonat (Sm-153-EDTMP) (25,26).

Modifikationen der Therapie

Modifikationen der Chemotherapie können aufgrund intolerabler Nebenwirkungen erforderlich werden. Bei über 40-jährigen Patienten sollte wegen erhöhter Komplikationsgefahr gegebenenfalls primär auf HD-MTX verzichtet werden. Bei Patienten mit sekundären Osteosarkomen muss die Behandlung Vorbelastungen, insbesondere mit Anthrazyklinen, berücksichtigen. Eine primäre Operation ohne vorausgehende Chemotherapie kann im Einzelfall erwogen werden, beispielsweise bei schmerzhafter Spontanfraktur, wenn durch diese eine Fixierung mit Immobilisation erforderlich wird. Dies gilt vor allem, wenn ein Extremitätenerhalt ohnehin nicht in Frage kommt, sondern ein ablatives Verfahren gewählt werden muss.
Bei Low-grade-Osteosarkomen, wie sie vor allem juxtakortikal entstehen können, ist die Metastasierungsrate geringer als beim klassischen Osteosarkom. Die Indikation für eine Chemotherapie als adjuvante Maßnahme gegen okkulte Metastasen ist daher hier nicht regelhaft gegeben. Eine sorgfältige histologische Aufarbeitung des Resektates unter Berücksichtigung der präoperativen Bildgebung ist jedoch Voraussetzung, um eine Dedifferenzierung nicht zu übersehen. Bei kraniofazialen Osteosarkomen, die ebenfalls seltener metastasieren, aber sehr häufig lokal rezidivieren, kann eine zusätzlich zur Operation eingesetzte Chemotherapie möglicherweise zur Lokalkontrolle und zum Überleben beitragen; die Datenlage ist hier aber noch nicht einheitlich.

Besonderheiten der Begleittherapie

DDP, IFO und HD-MTX erfordern zur Nierenprotektion eine reichliche Hydratation. IFO erfordert darüber hinaus die Anwendung des Uroprotektors Uromitexan. Gegen die bei hochdosierter Anwendung von IFO gelegentlich beobachtete Enzephalopathie wird Methylenblau eingesetzt. HD-MTX ist bei korrekter Handhabung (besonders Urin-Alkalisierung, Hydrierung, MTX-Spiegel-gesteuerte Antidotierung mit aktiver Folsäure) oft vergleichsweise gut verträglich. Im Einzelfall kann es jedoch auch ohne Vorwarnung zu lebensbedrohlichen Intoxikationen kommen. Bei massiver MTX-Ausscheidungsstörung kann das Enzym Carboxypeptidase G2 (Glucarpidase) lebensrettend wirken. Der Einsatz hämatopoetischer Wachstumsfaktoren kann nach besonders myelosuppressiven Therapieblöcken sinnvoll erscheinen.

VERLAUFSDIAGNOSTIK UND NACHSORGE

Notwendig
  • Präoperativ

    • Wiederholung der lokalen Bildgebung

    • Röntgenuntersuchung des Thorax

    • Abschätzung des Tumoransprechens (z.B. per Skelettszintigraphie, MR-Dynamik, FDG-PET)

  • Postoperativ

    • Histologische Beurteilung der Resektionsgrenzen

    • Histologische Beurteilung des Tumoransprechens

  • Therapieende

    • Röntgenuntersuchung der Primärtumorregion

    • Ggf. Schnittbilduntersuchung der Primärtumorregion

    • Röntgenuntersuchung des Thorax

    • Computertomographie des Thorax (möglichst Spiral-CT)

    • Skelettszintigraphie

    • Spätfolgendiagnostik (s. Tab. L2-1)

  • Nachsorge

    • Röntgenuntersuchung des Thorax

    • Röntgenuntersuchung der Primärtumorregion

    • Spätfolgendiagnostik (s. Tab. L2-1)

In Einzelfällen nützlich
  • Präoperativ

    • Computertomographie des Thorax

    • Angiographie

  • Nachsorge

    • Computertomographie des Thorax

    • Skelettszintigraphie

    • MRT bei suspekten Herden in der Szintigraphie

    • Sonographie der Primärtumorregion

    • Gegebenenfalls FDG-PET(/CT) (bei Rezidivverdacht)

Untersuchungen während der Behandlung und während der Nachsorge haben einerseits das Ziel, die lokale Tumorkontrolle und mögliche systemische Ausbreitungen zu überwachen, andererseits die Aufgabe, akute und chronische Folgen der Behandlung zu erfassen und gegebenenfalls geeignete Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Der Vorschlag für ein Nachsorgeschema, das beiden Anforderungen gerecht werden soll, findet sich in Tabelle L2-4.

Untersuchungen des Primärtumors

Die Entwicklung des Primärtumors unter der präoperativen Chemotherapie muss klinisch und bildgebend überwacht werden, um gegebenenfalls einen lokalen Progress frühzeitig zu erfassen und vor dem Überschreiten kritischer Grenzen die operative Versorgung vorzuziehen. Unmittelbar präoperativ ist eine erneute lokale Bildgebung erforderlich. Da eine Schrumpfung knochenbildender Tumoren auch bei gutem Ansprechen nur begrenzt möglich ist, sind neben Untersuchungen zur anatomischen Tumorausdehnung auch dynamische bzw. funktionelle Verfahren wie 3-Phasen-Skelettszintigraphie, kontrastmittelgestützte dynamische MRT-Untersuchung oder FDG-PET(/CT) wichtig, um das Ansprechen präoperativ vorhersagen zu können. Die verwendete Methode sollte unbedingt als Ausgangsuntersuchung vorliegen. Die gewonnenen Informationen sollten in die Entscheidungsfindung über die Art der definitiven Operation einfließen. Die Resektionsränder des Operationspräparates müssen histologisch auf Tumorfreiheit untersucht werden. Das Tumoransprechen sollte ebenfalls histologisch untersucht werden. Dabei hat sich bewährt, das Resektat in Längsrichtung des größten Tumordurchmessers, in der Regel in Frontalebene, zu teilen und eine Hälfte einem Referenzpathologen zur Regressionsgradbestimmung zuzusenden. Der gesamte tumortragende Abschnitt wird dann landkartenartig aufgearbeitet und histologisch untersucht („Tumor-Mapping”) (27). Zur Graduierung empfehlen sich die Kriterien nach Salzer-Kuntschik et al. (28).
Lokalrezidive offenbaren sich oft durch klinische Symptome. Bildgebende lokale Kontrollen sind mindestens bis zum vierten Jahr nach Diagnosestellung sinnvoll. Nach diesem Zeitpunkt auftretende Lokalrezidive sind selten. Neben konventionellen Röntgenbildern können sono-graphische Kontrollen zum Ausschluss von Weichteilrezidiven hilfreich sein. Auch diese Untersuchungen sollten risikoadaptiert zunächst in kürzeren, später in längeren Abständen durchgeführt werden.

Untersuchungen auf Metastasen

Nach initialem Ausschluss von Lungenmetastasen durch ein Thorax-CT sind für die Verlaufskontrolle konventionelle Thorax-Röntgenaufnahmen in risikoadaptierten Abständen ausreichend. Etwa 95% der Rezidive treten innerhalb von fünf Jahren nach Diagnosestellung auf, über 80% betreffen die Lunge (4). Da mit zunehmenden Nachbeobachtungszeiten auch sehr späte (> 10 Jahre) pulmonale Metastasen berichtet werden, kann kein Zeitpunkt festgelegt werden, an dem die regelmäßige Röntgenuntersuchung des Thorax eingestellt werden sollte. Sekundäre Skelettmetastasen werden oft durch Schmerzen symptomatisch. Ihr Auftreten ohne gleichzeitige Lungenmetastasen ist selten, sodass routinemäßige Skelettszintigramme nicht zwingend notwendig erscheinen.

Untersuchungen auf Nebenwirkungen der Behandlung

Akute Toxizität
Zur Kontrolle der akuten Toxizität werden während der Chemotherapie regelmäßige Blutbildkontrollen durchgeführt sowie Elektrolyte (inklusive Mg), Leberwerte (Bilirubin, Transaminasen) und Nierenwerte (Kreatinin, geschätzte glomeruläre Filtrationsrate, fraktionelle Phosphatreabsorption) gemessen. Als apparative Untersuchungen sind wiederholte Audiogramme sowie Echokardiogramme erforderlich, um die Behandlung bei einem Hörverlust, der in den Sprachbereich hineinreicht, bzw. bei einer Verminderung der FS-Ratio (Verkürzungsfraktion des linken Ventrikels) im Echokardiogramm auf Werte unter etwa 28% zu modifizieren.
Chronische Toxizität
Anhaltspunkte für erforderliche Nachuntersuchungen nach Osteosarkomtherapie geben die Empfehlungen der Arbeitsgruppe Spätfolgen der GPOH (29) (s. Tab. L2-4). Wichtig sind insbesondere Untersuchungen der Herzfunktion, des Gehörs und der (tubulären) Nierenfunktion. Vor allem bei männlichen Patienten besteht das Risiko der Unfruchtbarkeit (besonders nach Ifosfamid). Vor Chemotherapiebeginn sollte ihnen die Möglichkeit einer Samenspende mit Kryoasservation geboten werden. Später sind zur Untersuchung der Fruchtbarkeit Spermiogramme indiziert.

Empfohlene Nachuntersuchungen nach Osteosarkomtherapie.

Tabelle L2-4
ZeitraumTumorspezifische UntersuchungenUntersuchung der Organfunktionen
Systemischokal
Basis (etwa 4 Wochen nach Ende der Chemotherapie)Röntgenuntersuchung und CT des ThoraxRöntgenuntersuchung sowie CT oder MRT* (ggf. plus Sonographie*)Echokardiographie, Audiogramm, Laboruntersuchungen**
1.-2. JahrRöntgenuntersuchung des Thorax alle 6–12 WochenRöntgenuntersuchung alle 4 Monate (ggf. plus Sonographie*)
  • Echokardiographie jährlich

  • Laboruntersuchungen jährlich Audiogramm***

3.-4. JahrRöntgenuntersuchung des Thorax alle 2–4 MonateRöntgenuntersuchung alle 4 Monate (ggf. plus Sonographie*)
5.-10. JahrRöntgenuntersuchung des Thorax alle 6 MonateNur bei Verdacht*
DanachRöntgenuntersuchung des Thorax alle 6–12 MonateNur bei Verdacht*Echokardiographie etwa alle 2 Jahre

Konsens europäischer und amerikanischer Osteosarkomgruppen (COSS, EOI, SSG, COG) für ein Nachsorgeschema nach Osteosarkomtherapie. Bei jeder Vorstellung auch Anamnese und körperliche Untersuchung.

*

je nach individuellen Erfordernissen

**

Labor: Differenzialblutbild, Serum: Na, K, Ca, Mg, Phosphat, Bilirubin, Transaminasen, alkalische Phosphatase, LDH, Kreatinin (+ECC), Harnstoff-N, Albumin, Urin: Phosphat; Kreatinin (Berechnung der Tmp/GFR)

***

bei Normalbefund zum Therapieende Verzicht auf weitere Audiogramme möglich.

REZIDIVSITUATION

Die 5-Jahres-Überlebenswahrscheinlichkeit von Patienten, bei denen nach multimodaler Therapie ein Osteosarkomrezidiv auftritt, liegt bei weniger als 25%. Früher Rezidivzeitpunkt, multiple Herde und – bei Lungenmetastasen – Pleuradurchbruch wurden als prognostisch ungünstige Faktoren identifiziert (4). Wie bei der Ersterkrankung sollte die Therapie vorzugsweise an einem erfahrenen Zentrum durchgeführt werden. Auch im Rezidiv darf die chirurgische Entfernung aller manifesten Tumorherde (Metastasen und/oder Lokalrezidiv) als Heilungsvoraussetzung gelten. Selbst im Folgerezidiv besteht bei kompletter chirurgischer Entfernung aller Herde noch eine Heilungschance. In manchen retrospektiven Analysen war eine erneute Chemotherapie mit leicht verbesserten Ergebnissen assoziiert (4). Zum Einsatz kommen z.B. Carboplatin und Etoposid oder hochdosiertes Ifosfamid. Bei geeigneten inoperablen Rezidiven sollte eine Bestrahlung diskutiert werden (4,24).

ZUKÜNFTIGE ENTWICKLUNGEN

Zukünftige Entwicklungen werden begünstigt durch eine immer engere Vernetzung der weltweit tätigen Osteosarkomgruppen. Mehrere große multizentrische Gruppen Europas und Nordamerikas untersuchen gemeinsam, ob eine postoperative Therapieerweiterung mit Hochdosis-Ifosfamid und Etoposid die Prognose nach schlechtem Ansprechen auf Primärtherapie verbessern kann (Studie EURAMOS-1). Die gleiche Studie prüft den Stellenwert einer Erhaltungstherapie mit Interferon-α. Eine multinationale europäische Untersuchung widmet sich den Knochensarkomen älterer Patienten (EURO-B.O.S.S.). In einem prospektiven europäischen Register werden Informationen über rezidivierte Osteosarkome gesammelt, um neue Erkenntnisse zu dieser prognostisch ungünstigen Situation zu gewinnen (EURELOS). In Phase-II-Studien, die auch andere Sarkome einschließen, werden unter anderem Antikörper gegen den Insulin-Like-Growth-Factor-1-Rezeptor, mTOR-Antagonisten und der RAF-Kinase-Inhibitor Sorafenib untersucht. Die EURAMOS-Gruppe möchte, gemeinsam mit weiteren internationalen Osteosarkomgruppen den möglichen Stellenwert des Immunmodulators MTP randomisiert zu überprüfen. In das Studienkonzept sollen auch tumorbiologische Begleitstudien integriert werden, um neue Erkenntnisse zur komplexen Tumorbiologie gewinnen und sie für künftige Therapieansätze nutzen zu können.

Verfahren der Konsensbildung

Im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Kinderheilkunde und Jugendmedizin (DGKJ) und der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) erstellt durch die Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie (GPOH).
Autor
Stefan Bielack, Stuttgart
Expertengruppe
Stefan Bielack, Stuttgart (GPOH/DGKJ)
Hans Roland Dürr, München (DGOOC/DGOU)
Christiane Franzius, Bremen (DGN)
Georg Gosheger, Münster (DGOOC/DGOU)
Heribert Jürgens, Münster (GPOH)
Gernot Jundt, Basel (AGKT)
Leo Kager, Wien (AGPHO/ÖGKJ)
Thorsten Langer, Erlangen (GPOH)
Michaela Nathrath, Kassel (AGKT, GPOH, DGP)
Michael Paulussen, Datteln (GPOH)
Peter Reichardt, Berlin (AIO, DGHO)
Rudolf Schwarz, Hamburg (APRO, DEGRO)
Reinhard Windhager, Wien (DGOOC/DGOU)
Leitlinienkoordinatoren
Ursula Creutzig (Münster) und Thomas Lehrnbecher (Frankfurt)
Die Leitlinie wurde mit folgenden Fachgesellschaften, Arbeitsgemeinschaften und kooperierenden Institutionen abgestimmt:
APRO (Arbeitsgemeinschaft Pädiatrische Radioonkologie)
AIO (Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologen)
DEGRO (Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie)
DGHO (Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie)
DGKJ (Deutschen Gesellschaft für Kinderheilkunde und Jugendmedizin)
GPOH (Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie)
DGN (Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin)
DGOOC/DGOU (Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie/Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie)
DGP (Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin)
AGKT (Arbeitsgemeinschaft Knochentumoren)
AGPHO/ÖGKJ (Arbeitsgruppe für Pädiatrische Hämatologie/Onkologie der Österr. Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde).
Aktualisierung: 12/2010
Letzte Aktualisierung: 06/2008
Nächste Aktualisierung geplant: 12/2015

LITERATUR

1

CDM Fletcher K Unni K Mertens WHO Classification of Tumours. Pathology and Genetics of Tumours of Soft Tissue and Bone 2002 IARC Press Lyon

2

S Bielack B Kempf-Bielack G Delling GU Exner S Flege K Helmke R Kotz M Salzer-Kuntschik M Werner W Winkelmann A Zoubek H Jürgens K Winkler Prognostic factors in high-grade osteosarcoma of the extremities or trunk. An analysis of 1702 patients treated on neoadjuvant Cooperative Osteosarcoma Study Group protocols J Clin Oncol 20 2002 776 790

3

L Kager A Zoubek U Pötschger U Kastner S Flege B Kempf-Bielack D Branscheid R Kotz M Salzer-Kuntschik W Winkelmann G Jundt H Kabisch P Reichardt H Jürgens H Gadner SS Bielack Primary metastatic osteosarcoma: Presentation and outcome of patients treated on neoadjuvant Cooperative Osteosarcoma Study Group protocols J Clin Oncol 21 2003 2011 2018

4

B Kempf-Bielack S Bielack H Jürgens D Branscheid WE Berdel GU Exner U Göbel K Helmke G Jundt H Kabisch M Kevric T Klingebiel R Kotz R Maas R Schwarz M Semik J Treuner A Zoubek K Winkler Osteosarcoma relapse after combined modality therapy: An analysis of unselected patients in the Cooperative Osteosarcoma Study Group (COSS) J Clin Oncol 23 2005 559 568

5

CH Wittekind HJ Meyer TNM Klassifikation maligner Tumoren 7. Auflage 2010 Wiley-VCH Weinheim

6

SB Edge DR Byrd CC Compton AG Fritz FL Greene A Trotti AJCC Cancer Staging Handbook from the AJCC Cancer Staging Manual Seventh Edition 2010 Springer Verlag New York

7

WE Enneking SS Spanier MA Goodmann A system for the surgical staging of musculo-skeletal tumors Clin Orthop 153 1980 106 120

8

RK Heck Jr. TD Peabody MA Simon Staging of Primary Malignancies of Bone CA Cancer J Clin 56 2006 366 375

9

European Musculo-Skeletal-Oncology-Society (EMSOS) Aufruf der Europäischen Gesellschaft für muskuloskeletale Tumoren (EMSOS) an die Chirurgen, Orthopäden und Praktiker: Zentralisierung von Diagnose und Therapie maligner Knochen- und Weichteiltumoren Dt Ärzteblatt 87 1990 224 225

10

PC Hogendoorn ESMO/EUROBONET Working Group N Athanasou S Bielack E De Alava AP Dei Tos S Ferrari H Gelderblom R Grimer KS Hall B Hassan PC Hogendoorn H Jurgens M Paulussen L Rozeman AH Taminiau J Whelan D Vanel Bone sarcomas: ESMO Clinical Practice Guidelines for diagnosis, treatment and follow-up Ann Oncol 21 Suppl 5 2010 v204 v213

11

C Franzius M Schulte A Hillmann W Winkelmann H Jürgens A Bockisch O Schober Klinische Wertigkeit der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) in der Diagnostik der Knochen- und Weichteiltumore. 3. Konsensuskonferenz ‘PET in der Onkologie’, Ergebnisse der Arbeitsgruppe Knochen- und Weichteiltumore Chirurg 72 2001 1071 1077

12

DS Hawkins JG Rajendran EU Conrad JD Bruckner JF Eary Evaluation of chemotherapy response in pediatric bone sarcomas by [F-18]-Fluorodeoxy-D-Glucose Positron Emission Tomography Cancer 94 2002 3277 3284

13

K Hamada Y Tomita A Inoue T Fujimoto N Hashimoto A Myoui H Yoshikawa J Hatazawa Evaluation of chemotherapy response in osteosarcoma with FDG-PET Ann Nucl Med 23 2009 89 95

14

W Brenner KH Bohuslavizki JF Eary PET imaging of osteosarcoma J Nucl Med 44 2003 930 942

15

T Völker T Denecke I Steffen D Misch S Schönberger M Plotkin J Ruf C Furth B Stöver H Hautzel G Henze H Amthauer Positron emission tomography for staging of pediatric sarcoma patients: results of a prospective multicenter trial J Clin Oncol 25 2007 5435 5441

16

SS Bielack JN Machatschek S Flege H Jürgens Delaying surgery with chemotherapy for osteosarcoma of the extremities Exp Opinion Pharmacother 5 6 2004 1243 1256

17

P Picci L Sangiorgi BT Rougraff JR Neff R Casadei M Campanacci Relationship of chemotherapyinduced necrosis and surgical margins to local recurrence in osteosarcoma J Clin Oncol 12 1994 2699 2705

18

D Andreou SS Bielack D Carrle M Kevric R Kotz W Winkelmann G Jundt M Werner S Fehlberg L Kager T Kühne S Lang M Dominkus GU Exner J Hardes A Hillmann V Ewerbeck U Heise P Reichardt PU Tunn The influence of tumor- and treatment-related factors on the development of local recurrence in osteosarcoma after adequate surgery. An analysis of 1355 patients treated on neoadjuvant Cooperative Osteosarcoma Study Group protocols Ann Oncol 2010 Epub ahead of print.

19

AM Goorin DJ Schwartzentruber M Devidas MC Gebhardt AG Ayala MB Harris LJ Helman HE Grier MP Link Presurgical Chemotherapy Compared With Immediate Surgery and Adjuvant Chemotherapy for Nonmetastatic Osteosarcoma: Pediatric Oncology Group Study POG-8651 J Clin Oncol 21 2003 1574 1580

20

PA Meyers CL Schwartz MD Krailo JH Healey ML Bernstein D Betcher WS Ferguson MC Gebhardt AM Goorin M Harris E Kleinerman MP Link H Nadel M Nieder GP Siegal MA Weiner RJ Wells RB Womer HE Grier Osteosarcoma: The addition of muramyl tripeptide to chemotherapy improves overall survival. A report from the Children's Oncology Group J Clin Oncol 26 2008 633 638

21

SS Bielack N Marina S Ferrari LJ Helman S Smeland JS Whelan GH Reaman Osteosarcoma: The same old drugs or more? J Clin Oncol 26 2008 3102 3103

22

R Abed R Grimer Surgical modalities in the treatment of bone sarcoma in children Cancer Treat Rev 36 2010 342 347

23

D Carrle S Bielack Osteosarcoma lung metastases detection and principles of multimodal therapy Cancer Treat Res 152 2010 165 184

24

R Schwarz O Bruland A Cassoni P Schomberg S Bielack The role of radiotherapy in osteosarcoma Cancer Treat Res 152 2010 147 165

25

C Franzius S Bielack S Flege J Eckardt J Sciuk H Jürgens O Schober High-activity Samarium-153-EDTMP therapy followed by autologous peripheral blood stem cell support in unresectable osteosarcoma Nuklearmedizin 40 2001 215 220

26

PM Anderson GA Wiseman A Dispenzieri CA Arndt LC Hartmann WA Smithson BP Mullan OS Bruland High-Dose Samarium-153 Ethylene Diamine Tetramethylene Phosphonate: Low toxicity of Skeletal Irradiation in Patients with Osteosarcoma and Bone Metastases J Clin Oncol 20 2002 189 196

27

G Delling Diagnostik von Knochentumoren Verh Dtsch Ges Path 82 1998 121 132

28

M Salzer-Kuntschik G Brand G Delling Bestimmung des morphologischen Regressionsgrades nach Chemotherapie bei malignen Knochentumoren Pathologie 4 1983 135 141

29

JD Beck K Winkler D Niethammer M Brandis H Hertzberg K von der Hardt J Greil MA Uberall R Rossi A Lamprecht-Dinnesen Die Nachsorge der von einer Krebserkrankung geheilten Kinder und jungen Erwachsenen. Erste Empfehlungen der Arbeitsgemeinschaft Spätfolgen Klin Pädiatr 207 1995 186 192

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen