© 2021 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-41397-1.00013-4

10.1016/B978-3-437-41397-1.00013-4

978-3-437-41397-1

Lösungstabelle: Fettsäuren und ihre Struktur

Tab. 13.1
Fettsäure Struktur
Arachidonsäure 20 C-Atome, 4 Doppelbindungen
Palmitinsäure gesättigte Fettsäure, 16 C-Atome
Linolsäure 18 C-Atome, 2 Doppelbindungen
Stearinsäure gesättigte Fettsäure, 18 C-Atome
Linolensäure 18 C-Atome, 3 Doppelbindungen
Ölsäure 18 C-Atome, 1 Doppelbindung

Lösungstabelle: Kohlenhydratstoffwechsel

Tab. 13.2
Komplex Funktion Transportiert Protonen? Eisen-Schwefel-Komplexe Häm-Gruppen
I (NADH-Dehydrogenase)
  • Oxidiert NADH

  • Überträgt Elektronen auf Ubichinon

ja ja nein
II (Succinat-Dehydrogenase)
  • Oxidiert FADH2

  • Überträgt Elektronen auf Ubichinon

nein ja ja
III (Cytochrom-C-Reduktase)
  • Übernimmt Elektronen von Ubichinol

  • Überträgt Elektronen auf Cytochrom C

ja ja ja
IV (Cytochrom-Oxidase)
  • Übernimmt Elektronen von Cytochrom C

  • Überträgt Elektronen auf O2

ja nein ja

Lösungstabelle: Übersicht der Lipoproteine (zum Auswendiglernen!)

Tab. 13.3
Chylomikronen VLDL LDL HDL
Dichte am geringsten am höchsten
Verhalten in Elektrophorese wandert nicht wandert in prä-β-Fraktion wandert in β-Fraktion wandert in α-Fraktion
Zusammensetzung 90 % TAG
1–2 % Protein
Rest Phospholipide und Cholesterin
50 % TAG
Rest zu ähnliche Teilen Phospholipide, Cholesterin und Protein
40 % Cholesterin
20 % Protein
Rest zu gleichen Teilen Cholesterin und Phospholipide
50 % Protein
Rest vor allem Cholesterin und Phospholipide
Syntheseort Darm Leber Leber Leber
Funktion TAGs aus dem Darm in die Peripherie TAGs aus der Leber in die Peripherie Cholesterin zur Peripherie Cholesterin aus der Peripherie zur Leber
Apoproteine B48, C, E B100, C, E B100 A, C, E

Lösungstabelle: Verschiedene RNAs

Tab. 13.4
RNA Funktion
hnRNA/prä-mRNA (heterogeneous nuclear RNA) unmittelbares Produkt der Transkription
mRNA (messenger RNA) entsteht durch Reifung der prä-mRNA und wird bei der Translation als Vorlage zur Synthese des Proteins genutzt
tRNA (transfer RNA) bringt Aminosäuren zum Ribosom
rRNA (ribosomal RNA) Bestandteil der Ribosomen
snRNA (small nuclear RNA) Bestandteil des Spleißosoms, hilft bei der Reifung der prä-mRNA
miRNA (micro RNA) kann Abbau von mRNA auslösen und reguliert auf diese Weise die Proteinbiosynthese nach der Transkription

Lösungstabelle: Transkriptionshemmstoffe

Tab. 13.5
Hemmstoff Wirkweise Einsatz/Vorkommen
α-Amanitin hemmt vor allem RNA-Polymerase II und damit die Synthese von mRNAs
in höheren Konzentrationen auch Wirkung auf die RNA-Polymerase III
im Gift des Grünen Knollenblätterpilzes
Actinomycin D interkaliert DNA Zytostatikum (u. a. bei Sarkomen)
Gyrasehemmstoffe hemmen bakterielle Gyrase (entspricht Topoisomerase II) Antibiotikum (z. B. Chinolone)
Mitomycin C interkaliert DNA und verbindet Stränge kovalent miteinander Zytostatikum
Rifampicin hemmt bakterielle RNA-Polymerase Antibiotikum

Lösungstabelle: Stoffwechsel spezieller Aminosäuren

Tab. 13.6
Aminosäure Assoziierte Substanzen Relevante Erkrankung
Glutamat Glutamat und GABA als Neurotransmitter
BCAA Ahornsirupkrankheit
Cystein Cysteamin
Tryptophan Niacin, Serotonin, Melatonin Karzinoid
Histidin Histamin Anaphylaktische Reaktion
Phenylalanin, Tyrosin Dopamin, Catecholamine, Melanin Parkinson, Albinismus, Phenylketonurie, Alkaptonurie
Methionin SAM

Lösungstabelle: Normalwerte wichtiger Laborparameter

Tab. 13.7
Parameter Normwert
MCH 30 pg
Hk 45 %
MCV 90 fl

Lösungstabelle: Vergleich MHC-I vs. MHC-II

Tab. 13.8
MHC-I MHC-II
Wo? alle kernhaltigen Zellen antigenpräsentierende Zellen (B-Zelle, Makrophage, dendritische Zelle)
Was wird präsentiert? Proteine der Zelle phagozytierte Krankheitserreger
Ort der Beladung raues ER Endosom
Struktur α-Kette in Membran und angelagertes β2-Mikroglobulin α- und β-Kette in Membran

Lösungstabelle: Akute-Phase- vs. Anti-akute-Phase-Proteine

Tab. 13.9
Protein Akute-Phase- oder Anti-akute-Phase-Protein
Caeruloplasmin Akute-Phase-Protein
Albumin Anti-akute-Phase-Protein
Ferritin Akute-Phase-Protein
CRP Akute-Phase-Protein
Transferrin Anti-akute-Phase-Protein
Haptoglobin Akute-Phase-Protein

Lösungstabelle: Übersicht der Vitamine

Tab. 13.10
Vitamin Name Löslichkeit Funktion Prüfungsrelevantes Krankheitsbild bei Mangel
A Retinol Fett Dunkelsehen
Zellwachstum u. a.
  • Nachtblindheit

  • Xerophthamie

  • Infektanfälligkeit

D Cholecalciferol Fett Calciumhaushalt und Knochenmineralisierung
  • Rachitis

  • Osteomalazie

E Tocopherol Fett Antioxidans
K Phyllochinon/Menachinon Fett Carboxylierungen der Gerinnungsfaktoren II, XII, IX und X sowie Protein C und S Störung der Blutgerinnung
B1 Thiamin Wasser Decarboxylierungen
  • Beri-Beri

  • Wernicke-Korsakow

B2 Riboflavin Wasser Elektronenübertragungen als prosthetische Gruppe FMN oder FAD
B3 Niacin Wasser Elektronenübertragungen als Cofaktor NAD oder NADP Pellagra
B6 Pyridoxin Wasser Transaminierung und Decarboxylierung v. a. im Aminosäurenstoffwechsel als Pyridoxalphosphat (PALP)
B12 Cobalamin Wasser Isomerisierungen
  • Perniziöse (makrozytäre/hyperchrome) Anämie

  • Funikuläre Myelose (ZNS-Schädigung)

C Ascorbinsäure Wasser Antioxidans Skorbut
H Biotin Wasser Carboxylierung diverse (z. B. Hautdefekte, Depression, Haarausfall)
Folsäure Wasser Übertragungen von Methyl- und Methylengruppen
  • Makrozytäre/hyperchrome Anämie

  • Neuralrohrdefekte beim Embryo

Pantothensäure Wasser Bestandteil von Coenzym A

Lösungstabelle: Brennwerte der Nährstoffe

Tab. 13.11
Nährstoff Physikalischer Brennwert Physiologischer Brennwert
Kohlenhydrate 17 kJ/g 17 kJ/g
Proteine 23 kJ/g 17 kJ/g
Lipide 37 kJ/g 37 kJ/g

Lösungen

  • 13.1

    Einführung in Stoffwechselwege305

  • 13.2

    Grundstruktur der Zelle306

  • 13.3

    Kohlenhydratstoffwechsel306

  • 13.4

    Lipidstoffwechsel306

  • 13.5

    Genetik307

  • 13.6

    Proteine307

  • 13.7

    Blut307

  • 13.8

    Immunsystem308

  • 13.9

    Hormone308

  • 13.10

    Vitamine308

  • 13.11

    Verdauung309

  • 13.12

    Im Labor310

Einführung in Stoffwechselwege

  • 1.

    b

  • 2.

    Pyranose

  • 3.

    Furanose

  • 4.

    Oxidation an C6

  • 5.

    N-Acetyl-Glucosamin und Glucuronsäure

  • 6.

    N-Acetyl-Neuraminsäure

  • 7.

    Phenylalanin, Isoleucin, Tryptophan, Methionin, Leucin, Valin, Lysin und Threonin

  • 8.

    d

  • 9.

    Siehe Tab. 13.1

  • 1.

    Phosphatidylcholin (Lecithin), Phosphatidylserin, Phosphatidylethanolamin, Phosphatidylinositol, Cardiolipin

  • 2.

    Induced-fit

  • 3.

    1/vmax

  • 4.

    −1/KM

Grundstruktur der Zelle

  • 1.

    Maternal

  • 2.

    Glatten ER

  • 3.

    Ubiquitin

  • 4.

    a

  • 5.

    Peroxisomen

  • 6.

    Zell-Zell

Kohlenhydratstoffwechsel

  • 1.

    Siehe Tab. 13.2

  • 2.

    Mg2+

  • 3.

    Über Dihydroxyacetonphosphat

  • 4.

    Aktiviert

  • 5.

    Leber

  • 6.

    TPP, Liponamid, CoA, FAD, NAD+

  • 7.

    Citrat, Isocitrat, (α-)Ketoglutarat, Succinyl-CoA, Succinat, Fumarat, Malat, Oxalacetat

  • 8.

    Succinyl-CoA und Glycin

Lipidstoffwechsel

  • 1.

    Siehe Tab. 13.3

  • 2.

    Diabetischen Ketoazidose

  • 3.

    β-HMG-CoA-Reduktase; Cholesterinsynthese

  • 4.

    Acetyl-CoA

  • 5.

    Carnitin

  • 6.

    Aspartat; Oxalacetat

  • 7.

    Malonyl-CoA; Fettsäuresynthese

  • 8.

    3

  • 9.

    Zellweger-Syndrom

  • 10.

    NADH; FADH2

Genetik

  • 1.

    Siehe Tab. 13.4

  • 2.

    Siehe Tab. 13.5

  • 3.

    Guanin mit Cytosin über drei Wasserstoffbrücken und Adenin mit Thymin über zwei Wasserstoffbrücken.

  • 4.

    Je zwei Histone vom Typ H2a, H2b, H3 und H4

  • 5.

    Vgl. Abschnitt im Kap. 5.4.1

  • 6.

    Anti

  • 7.

    Pro

  • 8.

    Auf Stufe der Nucleosiddiphosphate

Proteine

  • 1.

    Siehe Tab. 13.6

  • 2.

    Endoplasmatischen Retikulum; Asparagin

  • 3.

    Golgi-Apparat; Serin und Threonin

  • 4.

    Lysyloxidase

  • 5.

    Lysin, Leucin

  • 6.

    Pyruvat, Oxalacetat, α-Ketoglutarat

  • 7.

    Arginin

Blut

  • 1.

    Siehe Tab. 13.7

  • 2.

    Leber, Milz, Knochenmark

  • 3.

    Kwashiorkor

  • 4.

    Retikulozyt

  • 5.

    α; γ

  • 6.

    Ferrochelatase

  • 7.

    Viele Protonen (niedriger pH), hohe CO2-Konzentration, hohe Temperatur, viel 2,3-BPG

  • 8.

    V; X; Ca2+

  • 9.

    XIII

Immunsystem

  • 1.

    Siehe Tab. 13.8

  • 2.

    Siehe Tab. 13.9

  • 3.

    Myeloperoxidase; neutrophile

  • 4.

    Penta

  • 5.

    IgA

  • 6.

    C5b, C6, C7, C8, C9

Hormone

  • 1.

    GLUT2

  • 2.

    T3; T4

  • 3.

    POMP

  • 4.

    Angiotensinogen; Angiotensin I

  • 5.

    ACE

  • 6.

    Resorption; Ausscheidung

  • 7.

    C-Peptid

  • 8.

    Cushing

  • 9.

    Conn

Vitamine

  • 1.

    Siehe Tab. 13.10

  • 2.

    Isomerisierung

  • 3.

    Hyperpolarisation

  • 4.

    Niere

  • 5.

    E, C

Verdauung

  • 1.

    Siehe Tab. 13.11

  • 2.

    Limitierte Proteolyse/Zymogenaktivierung

  • 3.

    Parietalzellen; Salzsäure/HCl; Intrinsic Factor

  • 4.

    SGLT 1

  • 5.

    GLUT 5

Im Labor

  • 1.

    RNA-abhängige DNA-Polymerasen

  • 2.

    siRNAs

  • 3.

    Restriktionsendonuclease; Sticky

  • 4.

    Transformation

  • 5.

    Größe, Ladung

  • 6.

    Western

  • 7.

    Southern

  • 8.

    RNA

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen