© 2019 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-22485-0.00032-4

10.1016/B978-3-437-22485-0.00032-4

978-3-437-22485-0

Zwei-Faktoren-Theorie von StigmaZwei-Faktoren-Theorie von Stigma: Stigmafokus (öffentlich/selbst) und sozial-kognitive Komponenten (Stereotype, Vorurteile, Diskriminierung)StigmatisierungZwei-Faktopren-TheorieSelbststigmatisierungPsychische ErkrankungenZwei-Faktoren-Theorie von StigmaPsychische ErkrankungenStereotypePsychische ErkrankungenSelbstvorurteilePsychische ErkrankungenSelbststigmatisierungPsychische ErkrankungenSelbststereotypePsychische ErkrankungenSelbstdiskriminierungPsychische ErkrankungenDiskriminierungPsychische ErkrankungenStigmatisierung

Tab. 32.1
Öffentliche Stigmatisierung Selbststigmatisierung
Stereotype Negative Meinungen über eine Gruppe, z. B. Charakterschwäche, Inkompetenz, Gefährlichkeit Selbststereotype Negative Meinung über sich selbst, z. B. Charakterschwäche, Inkompetenz, Gefährlichkeit
Vorurteile Zustimmung zum Stereotyp und/oder negative emotionale Reaktion (z. B. Ärger, Furcht) Selbstvorurteile Zustimmung zum Stereotyp und/oder negative emotionale Reaktion (z. B. niedriger Selbstwert, niedrige Selbstwirksamkeit)
Diskriminierung Verhaltensreaktion auf das Vorurteil (z. B. Benachteiligung bei Vermietung oder Arbeitsplatzvergabe, Vorenthalten von Hilfe) Selbstdiskriminierung Verhaltensreaktion auf das Vorurteil (z. B. Arbeits- oder Wohnungssuche aufgeben, Why-try-Effekt)

Das Stigma psychischer Erkrankungen

Nicolas Rüsch

Mathias Berger

  • 32.1

    Terminologie823

  • 32.2

    Das Stigma, psychisch krank zu sein823

    • 32.2.1

      Öffentliche Stigmatisierung823

    • 32.2.2

      Selbststigmatisierung824

    • 32.2.3

      Strukturelle Diskriminierung824

  • 32.3

    Folgen von Stigmatisierung824

    • 32.3.1

      Selbststigmatisierung und Selbstbestimmung824

    • 32.3.2

      Individuelle Bewältigungsversuche825

    • 32.3.3

      Stigma und Inanspruchnahme professioneller Hilfe826

    • 32.3.4

      Auswirkungen auf Angehörige826

    • 32.3.5

      Auswirkungen auf Behandlungsinstitutionen826

    • 32.3.6

      Berichterstattung in den Medien827

  • 32.4

    Therapeutische und gesellschaftliche Konsequenzen827

    • 32.4.1

      Therapeutische Strategien gegen Selbststigmatisierung827

    • 32.4.2

      Initiativen gegen öffentliche Stigmatisierung827

Terminologie

Menschen mit psychischen Stigmatisierungpsychisch ErkranktePsychische ErkrankungenStigmatisierungErkrankungen stehen vor einer zweifachen Schwierigkeit: Erstens müssen sie die Symptome ihrer Erkrankung bewältigen, und zweitens leiden sie unter der Tatsache, dass in der Gesellschaft psychische Erkrankungen noch immer mit einem Stigma behaftet sind. So haben Menschen, die ihre psychische Krankheit gut bewältigen und arbeiten können, bei der Suche nach einer Arbeitsstelle dennoch oft erhebliche Schwierigkeiten. Falls Arbeitgeber von ihrer Erkrankung erfahren, lehnen sie sie häufig unabhängig von ihrer Qualifikation als Bewerber abStigmatisierungöffentliche (öffentliche Stigmatisierung). Eine weitere Belastung besteht darin, dass Menschen mit psychischen Erkrankungen die verbreiteten Vorurteile gegenüber ihrer Erkrankung oft akzeptieren, sie gegen sich selbst wenden und dadurch an SelbstbewusstseinSelbststigmatisierung verlieren (SelbststigmatisierungPsychische ErkrankungenSelbststigmatisierung). Aber auch Gesetzgebung, Versicherungsbedingungen, Ressourcenverteilung usw. können Menschen mit psychischen Erkrankungen benachteiligenDiskriminierungstrukturelle (strukturelle Psychische Erkrankungenstrukturelle DiskriminierungDiskriminierung).
Im Folgenden werden der konzeptuelle Hintergrund von öffentlicher und Selbststigmatisierung sowie struktureller Diskriminierung sowie die Auswirkungen von Stigma auf Betroffene und ihr Umfeld dargestellt. Schließlich wird ein Überblick zu Strategien gegeben, wie Betroffene Stigma besser bewältigen können und sich die Stigmatisierung in der Gesellschaft reduzieren lässt.

Das Stigma, psychisch krank zu sein

Öffentliche Stigmatisierung

In den Medien kursieren drei typische Fehleinschätzungen über StigmatisierungöffentlicheMenschen mit psychischen Erkrankungen: Sie sind gefährliche Irre, zu denen man auf Distanz gehen sollte; sie sind rebellische Freigeister, für die man Entscheidungen autoritär treffen müsse; sie haben rührend-kindliche Wahrnehmungen der Welt, sodass sie wie Kinder wohltätig umsorgt werden sollten. Im Vergleich zu Menschen mit körperlichen Erkrankungen hat die Allgemeinbevölkerung gegenüber Menschen mit psychischen Erkrankungen negativere Einstellungen. Sie werden häufig als für ihre Erkrankung verantwortlich angesehen, wobei dies unterschiedlich stark ausgeprägt ist: bei Schizophrenien geringer als bei Substanzabhängigkeit oder Essstörungen.
In den vergangenen Jahrzehnten hat sich gesellschaftlich ein zunehmendes Problembewusstsein ausgebildet, Menschen, die bzgl. ethnischer Herkunft, Religion oder sexueller Ausrichtung von der Bevölkerungsmehrheit abweichen, nicht zu stigmatisieren. Im Bereich psychischer Erkrankungen ist dieses Bewusstsein noch ungenügend ausgebildet. Hinzu kommt, dass schon die Unterscheidung und Etikettierung einer „psychisch normalen“ oder „gesunden“ Mehrheit von einer „psychisch kranken“ Minderheit eine Trennlinie suggeriert, die nicht existiert, da die Übergänge fließend sind. Außerdem führt diese Aufteilung leicht zu der Überzeugung, „sie“, d. h. die „psychisch Kranken“, seien fundamental verschieden von „uns“.
Die Sozialpsychologie unterscheidet verschiedene kognitive, emotionale und Verhaltensaspekte von Stigma: Stereotype, Vorurteile und Diskriminierung (Tab. 32.1).
Stereotype Stereotypesind in der Allgemeinbevölkerung bekannt und stellen einen wirksamen Weg dar, Informationen und kollektive Meinungen über verschiedene soziale Gruppen zu kategorisieren (z. B. „Schotten sind geizig“). Stereotype zu kennen bedeutet nicht notwendigerweise, ihnen beizupflichten.
Doch Menschen mit Vorurteilen stimmen diesen negativen Stereotypen zu („Das stimmt! Psychisch Kranke sind gewalttätig“) und zeigen negative emotionale Reaktionen („Sie machen mir alle Angst“). Werden daraus Verhaltenskonsequenzen gezogen, führt dies zuDiskriminierung Diskriminierung. Ein mit Ärger verbundenes Vorurteil kann feindseliges Verhalten hervorrufen. Im Fall von psychischen Erkrankungen können mit Ärger verbundene VorurteileVorurteile bedingen, dass den Betroffenen Hilfe vorenthalten wird und ungerechtfertigt Polizei oder Justiz eingeschaltet werden. Stereotype und Vorurteile führen i. d. R. nur dann zu Diskriminierung, wenn sie mit sozialer, wirtschaftlicher, politischer oder publizistischer Macht durchgesetzt werden können.

Resümee

Öffentliche Stigmatisierung besteht aus den drei Elementen Stereotype, Vorurteile und Diskriminierung im Zusammenhang eines Machtgefälles zwischen Mitgliedern der Allgemeinheit und der stigmatisierten Minderheit.

Selbststigmatisierung

Betroffene kennen i. d. R. die gängigen Selbststigmatisierungpsychisch ErkranktePsychische ErkrankungenSelbststigmatisierungnegativen Ansichten über Menschen mit psychischen Erkrankungen. Zu Selbststigmatisierung kommt es, wenn die Betroffenen den Stereotypen zustimmen und sie nach Beginn der eigenen Erkrankung gegen sich wenden. Auch Selbststigma basiert auf Stereotypen, Vorurteilen und Diskriminierung (Tab. 32.1). Aus dem Selbstvorurteil „Das stimmt: Ich bin schwach und unfähig, für mich selbst zu sorgen, weil ich psychisch krank bin“ folgen häufig einerseits negative emotionale Reaktionen, insbesondere ein erniedrigtes Selbstwertgefühl sowie Scham über die eigene Erkrankung, andererseits Verhaltensreaktionen. So wagen selbststigmatisierende Patienten oft auch nach ausgeheilter Erkrankung nicht, sich um Arbeit, eigenständige Wohnmöglichkeit, gesellschaftliche Kontakte oder Partnerschaften zu bemühen. Das Nichterreichen dieser Ziele liegt daher oft weniger an der psychischen Erkrankung selbst als an Selbststigmatisierung.

Resümee

Selbststigmatisierung entsteht, wenn Mitglieder einer stigmatisierten Gruppe die Stereotype über sich selbst kennen, ihnen zustimmen und sie gegen sich wenden, sodass Selbstvorurteile und Selbstdiskriminierung entstehen. Vermindertes Selbstwertgefühl ist eine häufige Folge.

Strukturelle Diskriminierung

Mit struktureller Diskriminierung Psychische ErkrankungenDiskriminierungsind DiskriminierungstrukturelleRegelungen öffentlicher und privater Einrichtungen gemeint, welche die Rechte von Minderheiten absichtlich oder unabsichtlich einschränken. Dies kann geschehen, auch ohne dass sich einzelne Personen gegenüber Angehörigen einer Minderheit diskriminierend verhalten. Ein Beispiel für strukturelle Diskriminierung von Menschen mit psychischen Erkrankungen ist die Ungleichstellung gegenüber somatisch Erkrankten, etwa in der Sozialgesetzgebung oder der Ressourcenverteilung innerhalb des Gesundheitssystems.

Folgen von Stigmatisierung

StigmatisierungFolgenWährend der letzten Jahrzehnte haben in der Allgemeinbevölkerung das Wissen um biologische Aspekte psychischer Erkrankungen sowie die Bereitschaft, Behandlung aufzusuchen, zugenommen. Leider geht dies jedoch nicht mit verbesserten Einstellungen zu Menschen mit psychischen Erkrankungen einher; vielmehr hat der Wunsch nach sozialer Distanz, vor allem gegenüber Menschen mit Schizophrenie, zum Teil weiter zugenommen. Auch im psychiatrisch-psychotherapeutischen Bereich Beschäftigte sind nicht frei von stigmatisierenden Überzeugungen, oder sie unterschätzen die Problematik.
Während die Bewusstmachung und Beseitigung öffentlicher Stigmatisierung und struktureller Diskriminierung eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe darstellt, ist die Selbststigmatisierung ein Problemfeld, mit dem Psychiater und Psychotherapeuten unmittelbar in ihrer Arbeit konfrontiert sind und das häufig in die Behandlung einbezogen werden muss. Deswegen soll dieser Aspekt im Folgenden genauer dargestellt werden.

Selbststigmatisierung und Selbstbestimmung

Betroffene können sehr unterschiedlich auf das Stigma ihrer SelbststigmatisierungWhy-try-EffektPsychische ErkrankungenSelbststigmatisierungErkrankung reagieren. Selbstbestimmung (Empowerment) undEmpowerment Selbstbestimmung(srecht) des PatientenSelbststigmatisierung sind dabei entgegengesetzte Pole eines Kontinuums möglicher Reaktionen. Menschen, die unter Selbststigmatisierung leiden, sind erheblich durch pessimistische Einschätzungen ihrer Erkrankung beeinflusst und geben daher häufig wichtige Lebensziele auf (sog. Why-try-Effekt). Why-try-EffektAndere bleiben indifferent gegenüber Stigmatisierung und fühlen sich davon nicht oder nur unwesentlich betroffen. Eine dritte Gruppe lehnt Vorurteile gegen Ihresgleichen als unfair ab, reagiert mit berechtigter Empörung auf Stigma und kämpft z. B. durch Lobbyarbeit gegen Diskriminierung.
Sozialpsychologische Modelle können erklären, warum die Reaktionen auf Stigma so unterschiedlich ausfallen. Neben im Weiteren ausgeführten krankheitsspezifischen Variablen sind zwei Faktoren von Bedeutung: die Wahrnehmung von Stigma und die Wahrnehmung der eigenen Gruppe. Personen, die ein hohes Ausmaß von StigmatisierungPsychische ErkrankungenStigmatisierung in Stigmatisierungöffentlicheder Gesellschaft wahrnehmen und ihre eigene Stigmatisierung für fair halten (wahrgenommene Legitimität), empfinden Stigma eher als bedrohlich und leiden unter Selbststigmatisierung. Betroffene, die ihre eigene Gruppe (Menschen mit psychischen Erkrankungen) als negativ ansehen, sind ebenfalls anfälliger für Selbststigmatisierung. Eine starke Identifikation mit der eigenen Gruppe könnte dagegen protektiv gegen Selbststigmatisierung wirken, wenn Betroffene die eigene Gruppe überwiegend positiv sehen.
Nach neueren Studien ist die Wahrnehmung von Stigma als eine die eigenen Bewältigungsmöglichkeiten übersteigende Bedrohung (sog. Stigma-StressStigma-Stress) bereits unter jungen Menschen mit dem Risiko einer psychotischen Erkrankung ausgeprägt und im Verlauf signifikant mit später verringertem Wohlbefinden assoziiert, unabhängig von der klinischen Symptomatik. Erhöhter Stigma-Stress ist ferner ein Prädiktor für den Übergang aus diesem Psychose-Risikozustand in das Vollbild einer schizophrenenSchizophrenieStigma-Stress Erkrankung. Das hat Implikationen für Frühintervention und Prävention, weil es Gruppenprogramme gibt, die Stigma-Stress senken („in Würde zu sich stehen“, Kap. 32.4.1).
Eine weitere wichtige klinische Implikation ist der inzwischen durch einige Verlaufsstudien gestützte Befund, dass Stigmavariable ein Risikofaktor für Suizidalität sind (Oexle und Rüsch 2018). Dies wird dadurch erklärt, dass Folgen von Stigma (z. B. soziale Isolation, Arbeitslosigkeit, Hoffnungslosigkeit, Vermeidung von Behandlung) zu SuizidalitätSuizidalitätStigmatisierung beitragen können. Ob Antistigma-Interventionen suizidpräventiv wirken können, muss noch untersucht werden.
Während sich das sozialpsychologische Modell der Selbststigmatisierung in der Forschung mit anderen Minderheiten als hilfreich erwiesen hat, müssen bei psychischen Erkrankungen drei Aspekte besondere Berücksichtigung finden:
  • 1.

    Depressivität: Das durch Selbststigmatisierung SelbststigmatisierungDepressionDepressionSelbststigmatisierungbedingte Selbstwertproblem und die verringerte Selbstwirksamkeit müssen unterschieden werden von ähnlichen Phänomenen als Ausdruck eines depressiven Syndroms, das nicht nur bei affektiven Erkrankungen häufig ist.

  • 2.

    Krankheitseinsicht: Die StigmatisierungKrankheitseinsichtKrankheitseinsichtStigmatisierungReaktion auf stigmatisierende Bedingungen hängt von der Krankheitseinsicht ab, die insbesondere während manischer oder psychotischer Episoden ganz oder teilweise fehlen kann.

  • 3.

    Soziale Wahrnehmung: Der Stigmatisierungsoziale WahrnehmungSoziale Wahrnehmung, StigmatisierungUmgang mit einer stigmatisierenden Umgebung ist von der eigenen Wahrnehmung subtiler stigmatisierender Signale anderer abhängig. Diese soziale Wahrnehmung kann bei psychischen Erkrankungen (z. B. Schizophrenien, Manien oder Demenzen) eingeschränkt sein.

Resümee

Wenn Betroffene sich als Teil der diskriminierten Minderheit sehen und die gegen sich gerichteten Vorurteile für legitim halten, kommt es zu Selbststigmatisierung und Minderung von Selbstwert und Selbstwirksamkeit. Kennen Menschen mit psychischen Erkrankungen zwar die Vorurteile, halten sie aber für unfair, reagieren sie meist mit berechtigter Empörung und wehren sich.

Individuelle Bewältigungsversuche

Menschen mit psychischen ErkrankungenPsychische ErkrankungenBewältigungsversuche, individuelle machen häufig die StigmatisierungBewältigungsversuche, individuelleBewältigungsversuche, psychische ErkrankungenErfahrung, stigmatisiert zu werden. Zu den am weitesten verbreiteten Stigmatisierungserfahrungen zählen:
  • Verletzende Bemerkungen in sozialen Kontakten über psychische Erkrankungen sowie über psychiatrisch-psychotherapeutische Behandlungen

  • Soziale Distanzierungen im privaten und beruflichen Umgang und Zurückweisungen bei dem Versuch, neue soziale Rollen wie Freundschaften oder Arbeitsverhältnisse einzugehen

  • Unzutreffende und abwertende Darstellungen psychischer Erkrankungen in den Medien

Angesichts dieser verbreiteten Stigmatisierungserfahrungen liegt es nahe, dass die meisten Menschen mit psychischen Erkrankungen in der Erwartung leben, stigmatisiert zu werden.
Vermeidung, Rückzug, GeheimhaltungBetroffene können Kontakt mit allen Vermeidung(sverhalten)bei StigmatisierungPsychische ErkrankungenRückzug(sverhalten)MenschenPsychische ErkrankungenGeheimhaltung vermeiden, die sie verletzen könnten. Sie ziehen sich zurück und versuchen, nur noch Kontakt mit Personen zu haben, die entweder ihr stigmatisiertes Merkmal teilen oder über ihre psychische Erkrankung Bescheid wissen und sie nicht diskriminieren. Die Geheimhaltung der eigenen psychischen Erkrankung und einer psychiatrisch-psychotherapeutischen Behandlung soll dazu dienen, Stigmatisierung zu vermeiden. Leider führen diese Bewältigungsmechanismen jedoch häufig zu sozialer Isolation und höherer Arbeitslosigkeit.
Information der UmweltEinige Betroffene entscheiden sich, andere Menschen über ihre eigene ErkrankungPsychische ErkrankungenEdukationKrankheitsbewältigungEdukation zu informieren, um deren Einstellung zu verbessern und damit auch ihre eigene Stigmatisierung zu verringern. Ob sich ein Betroffener entscheidet, nur einigen ausgewählten Menschen von seiner Erkrankung zu berichten („selective disclosure“) oder seine Erkrankung ganz allgemein bekannt zu machen, hängt davon ab, wie er Risiken und Vorteile beider Optionen abwägt. Mögliche Vorteile der Offenlegung sind gesteigerter Selbstwert, verringerte Belastung durch die Geheimhaltung der Erkrankung, ein vertrauensvolleres Verhältnis zu den Menschen, die nun Bescheid wissen, sowie Hilfsangebote durch andere. Das Vorgehen birgt jedoch auch das Risiko, auf Ablehnung und Unverständnis zu stoßen.

Resümee

Menschen mit psychischen Erkrankungen erfahren und erwarten häufig Stigmatisierung. Um diese Belastung zu bewältigen, werden häufig defensive (sozialer Rückzug und Geheimhaltung) oder aktive (Edukation und Information des sozialen Umfelds) Strategien gewählt. Defensive Strategien haben oft negative Konsequenzen, insbesondere soziale Isolation.

Stigma und Inanspruchnahme professioneller Hilfe

Die Mehrzahl psychischer Erkrankungen kann durch StigmatisierungInanspruchnahmeverhaltenPsychische ErkrankungenInanspruchnahme professioneller Hilfepsychiatrisch-psychotherapeutische und psychosoziale Behandlungsmöglichkeiten geheilt oder erheblich gebessert werden. Leider entscheiden sich dennoch viele Betroffene, entweder keine Behandlung zu beginnen oder sie vorzeitig abzubrechen. Die klinischen und gesellschaftlichen Folgen unbehandelter und häufig chronifizierter Erkrankungen sind erheblich.
Modelle subjektiver Krankheitsüberzeugungen („health belief models“) erklären,Psychische ErkrankungenHealth Belief ModelsKrankheitsüberzeugungen, subjektive Health Belief Modelswarum Menschen sich entscheiden, nicht an Behandlungen teilzunehmen. Diese Modelle gehen davon aus, dass Menschen weitgehend rational handeln, um die wahrgenommene Bedrohung durch Krankheitssymptome zu verringern und die eigene Gesundheit durch die Behandlung zu verbessern. Gegen ein solches gesundheitsbezogenes Verhalten sprechen befürchtete negative Auswirkungen von Behandlungen, u. a. Nebenwirkungen von Medikamenten. Von großer Bedeutung ist jedoch auch die Befürchtung, dass die Behandlung im sozialen Umfeld eine Etikettierung und Stigmatisierung auslösen kann. Menschen mit psychischen Erkrankungen, die aus diesem Grund keine professionelle Hilfe aufsuchen, nennt man potenzielle Inanspruchnehmer. Sie betrachten sich als Teil der Öffentlichkeit, wollen nicht als Teil der psychisch kranken Minderheit gesehen werden und versuchen so, öffentliche Stigmatisierung zu vermeiden. Anders als andere stigmatisierte Gruppen, z. B. viele ethnische Minderheiten, tragen Menschen mit psychischen Erkrankungen kein sichtbares Merkmal. Deshalb ist der stärkste Auslöser öffentlicher Stigmatisierung die Etikettierung, u. a. durch die Teilnahme an psychiatrisch-psychotherapeutischen Behandlungen. Auch Selbststigmatisierung kann unabhängig von Furcht vor Ablehnung durch andere als Behandlungshindernis wirken, etwa wenn Betroffene eine Behandlung ihrer Erkrankung als beschämend oder peinlich empfinden.
Empirische Befunde belegen den Zusammenhang von Stigma und eingeschränkter Inanspruchnahme von Behandlung. Die Wahrscheinlichkeit, dass Menschen mit psychischen Erkrankungen Behandlungsmöglichkeiten nutzen, ist geringer, wenn sie negative Reaktionen ihrer Familienangehörigen erwarten.

Resümee

Furcht vor Stigmatisierung kann dazu führen, dass Betroffene psychiatrisch-psychotherapeutische Behandlung ablehnen, weil sie nicht durch diese Behandlung als „psychisch krank“ etikettiert werden wollen. Durch Verzicht auf Behandlung hoffen sie, der Stigmatisierung und ihren negativen Folgen zu entgehen. Verringerung von Stigma ist daher ein Weg, um die Inanspruchnahme professioneller Hilfe zu erhöhen.

Auswirkungen auf Angehörige

Psychische ErkrankungenAuswirkungenDie gesellschaftlich verbreitete Stigmatisierungvon AngehörigenDiskriminierung wirkt sich häufig auch auf Angehörige von Menschen mit psychischen Erkrankungen aus. Da viele Betroffene in ihren Familien leben, weitet sich das Stigma aus Sicht der Öffentlichkeit auf die Familien aus („courtesy stigma“). Es lassen sich drei Bereiche unterscheiden:
  • Öffentliche Stigmatisierung: Wegen ihres Stigmatisierungöffentlicheerkrankten Angehörigen werden Familien häufig sozial gemieden. Eltern sehen sich oft dem Vorurteil ausgesetzt, sie seien schuld an der Erkrankung ihres Kindes, sei es durch schlechte Erziehung oder – dank genetischer Krankheitsmodelle – aufgrund der Weitergabe ihrer Erbanlagen. Von Eheleuten oder Geschwistern wird häufig erwartet, dass sie durch ihren Einfluss einen besseren Verlauf der Erkrankung erreichen müssten. Kinder werden häufig als von erkrankten Eltern „kontaminiert“ angesehen. Viele Angehörige reagieren auf diese Stigmatisierung mit Scham.

  • Selbststigmatisierung der Familie: Psychische ErkrankungenSelbststigmatisierungAuch SelbststigmatisierungAngehörigeAngehörige reagieren unterschiedlich. Etwa ein Fünftel scheint wegen der Stigmatisierung des erkrankten Angehörigen an verringertem Selbstwertgefühl zu leiden. Doch viele andere reagieren, wie Betroffene auch, mit berechtigter Empörung und engagieren sich z. B. in Selbsthilfegruppen oder Lobbyarbeit.

  • Belastung der Familie angesichts der Stigmatisierung des erkrankten Familienmitglieds: Studien belegen, dass eine Mehrheit der Angehörigen sehr besorgt ist über die Stigmatisierung ihres Familienmitglieds. Sie sind daher indirekt ebenfalls von Stigmatisierung betroffen.

Auswirkungen auf Behandlungsinstitutionen

StigmatisierungBehandlungseinrichtungenPsychische ErkrankungenAuswirkungenBehandlungseinrichtungen werden in der Öffentlichkeit häufig abfällig als Psychische ErkrankungenAuswirkungenIrrenanstalten, Klapsmühlen u. Ä. bezeichnet. Solche Bezeichnungen und Stereotype betreffen vor allem die dort Behandelten und ihre Angehörigen. Dies ist ein Grund, weshalb Behandlung häufig vermieden wird (Kap. 32.3.3).
Das in Deutschland neben den psychiatrisch-psychotherapeutischen Einrichtungen bestehende zweite Versorgungssystem für Menschen mit psychischen Erkrankungen, die Psychosomatische Medizin, begründet seine Notwendigkeit teilweise damit, dass es weniger mit einem Stigma behaftet sei. Da stark stigmatisierte Menschen mit besonders schweren psychischen Erkrankungen dort seltener behandelt würden, seien psychosomatische Kliniken für Menschen mit weniger schweren psychischen Erkrankungen leichter zugänglich. Dies könnte allerdings die Ausgrenzung und Diskriminierung von Menschen mit schwereren psychischen Erkrankungen verstärken.

Berichterstattung in den Medien

In den Medien finden sich auch weiterhin häufig stigmatisierende Berichterstattungen über Menschen mit Psychische Erkrankungenmediale Berichterstattungpsychischen Erkrankungen. Die meisten Beiträge konzentrieren sich auf Gewalt und Gefährlichkeit. Das Gewaltrisiko ist allerdings nur bei wenigen Erkrankungsformen (z. B. Psychosen oder Demenzen), und dann nur innerfamiliär, im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung erhöht, wenn nicht ein komorbider Substanzmissbrauch vorliegt. Die Berichterstattung in den Medien übertreibt dieses Gewaltrisiko häufig und vernachlässigt andere Faktoren wie jugendliches Alter und männliches Geschlecht, die viel stärker mit Gewalt assoziiert sind. Hinzu kommt, dass positive Berichte über die realen Möglichkeiten von Heilung und Rehabilitation („recovery“) von Menschen mit psychischen Erkrankungen in den Medien selten sind (Ausnahme und eindrucksvoller Bericht zu Marsha Linehan s. www.nytimes.com/2011/06/23/health/23lives.html).

Therapeutische und gesellschaftliche Konsequenzen

Therapeutische Strategien gegen Selbststigmatisierung

Bei jedem Patienten sollten Therapeuten Erwartung und Erfahrung von StigmatisierungStigmatisierungtherapeutische Strategien sowie SelbststigmatisierungPsychische ErkrankungenSelbststigmatisierung thematisierenSelbststigmatisierungtherapeutische Strategien und deren Ausmaß detailliert erfassen, um möglichen negativen Folgen entgegenwirken zu können. In diesen Klärungsprozess sind i. d. R. Familie und soziales Umfeld einzubeziehen.
Neben Krankheitsaufklärung und PsychoedukationPsychoedukationStigmatisierung sind Strategien der kognitiv-behavioralen Psychotherapie besonders geeignet zu helfen, Stigma und seine Folgen besser zu bewältigen. Personen mit Depressionen lernen in kognitiver Therapie, ihre depressiven gedanklichen Verzerrungen zu identifizieren und zu modifizieren. Analog kann kognitive Therapie helfen, mit selbststigmatisierenden Gedanken besser zurechtzukommen. Gedanken wie „Ich bin psychisch krank und deshalb ein hoffnungsloser Fall“ können hinterfragt und gegen diese Einschätzung sprechende Fakten erarbeitet werden. Narrative Verfahren können Betroffenen helfen, ihre Geschichte neu und weniger an Defiziten und Stigmata orientiert zu erzählen. In der Therapie kann man die bereits erwähnten Risiken und Vorteile einer Offenlegung der eigenen psychischen Erkrankung abwägen und eine Entscheidung finden, ob man die Erkrankung anderen mitteilt und, wenn ja, in welcher Form, zu welchem Zeitpunkt und gegenüber welchen Personen. Inzwischen steht aus der Arbeitsgruppe von P. W. Corrigan mit Honest, Open, Proud (früher: Coming Out Proud; deutsch: In Würde zu sich stehen) eine kompakte, manualisierte, von Peers/Betroffenen geleitete und in mittlerweile drei RCTs positiv evaluierte Gruppenintervention zu diesem Thema zur Verfügung. Auch Rollenspiele, besonders in Gruppentherapien, Verhaltensexperimente und Expositionsübungen können Betroffenen helfen, Stigma besser zu bewältigen.
Wie bereits genannt, stellt EmpowermentEmpowerment Selbstbestimmung(srecht) des Patientendas Gegenstück zu Selbststigmatisierung dar. In diesem Sinne selbstbestimmte Menschen mit psychischen Erkrankungen zeigen weniger erniedrigtes Selbstwertgefühl. Strategien, die Betroffenen mehr Kontrolle über ihre Lebensführung und Behandlung geben, steigern die Selbstbestimmung. Dazu gehört ein Fertigkeitentraining zur Erreichung ihrer gegenwärtigen Ziele. Ein anderer vielversprechender, jedoch noch nicht systematisch evaluierter Ansatz ist die Mitwirkung ehemals Erkrankter an Behandlungsprogrammen (EX-IN oder Experienced Involvement; www.ex-in.de; www.ex-in-bern.ch).

Initiativen gegen öffentliche Stigmatisierung

Psychische ErkrankungenAntistigma-KampagnenAntistigma-KampagnenStigmatisierungBekämpfungsstrategienWeltweit engagieren sich inzwischen Interessengruppen von Betroffenen gegen Stigmatisierung, um so das Leben von Menschen mit psychischen Erkrankungen zu verbessern. Ein erfolgreiches Beispiel aus den USA ist die National Alliance on Mental Illness, eine Gruppe von Familienangehörigen und Betroffenen, die öffentliche Aufklärungsarbeit leistet oder durch Lobbyarbeit für besseren gesetzlichen Schutz in den Bereichen Wohnen und Arbeiten kämpft (www.nami.org). Beispiel einer deutschen Antistigma-Initiative ist „Irrsinnig Menschlich e. V.“ (www. irrsinnig-menschlich.de) aus Leipzig. Von ihr gehen sowohl lokal als auch bundesweit verschiedene Informationskampagnen aus, u. a. das Schulprojekt „Verrückt? Na und!“, das Schüler über psychische Erkrankungen informiert, sowie der Internationale Filmarbeitskreis Against the Images in Our Heads. Im Jahr 1996 hatte die World Psychiatric Association (WPA) ein internationales Programm begonnen, um Stigma und Diskriminierung im Zusammenhang mit Schizophrenie zu bekämpfen (www.openthedoors.com). Die WPA-Initiative versucht, Bewusstsein und Wissen über Schizophrenie und Behandlungsmöglichkeiten, öffentliche Einstellungen zu Menschen mit dieser Erkrankung und ihren Familien zu verbessern und Aktionen zu fördern, die Diskriminierung und Vorurteile verringern. In Deutschland wurde von der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) sowie Open the Doors e. V. in Zusammenarbeit mit dem Bundesgesundheitsministerium das Aktionsbündnis Seelische Gesundheit (www. seelischegesundheit.net) ins Leben gerufen. Leider verlaufen all diese Initiativen zwar in bester Absicht, werden aber nur zu einem geringen Teil systematisch evaluiert, sodass wir zu wenig darüber wissen, welche Initiative mit welchen Mitteln welche Ziele erreicht (u. a. wie nachhaltig mögliche Wirkungen sind, welche Zielgruppen erreicht werden, ob sich nur Einstellungen oder auch Verhaltensweisen ändern). Eine löbliche Ausnahme ist hier die englische Kampagne Time to Change.
Grundsätzlich gibt es drei Hauptstrategien zur Bekämpfung von Stigma: Protest, Edukation und Kontakt:
  • Protest wird oft gegen stigmatisierende öffentliche Aussagen, Darstellungen in Medien und Werbung angewandt. Ein deutsches Beispiel ist BASTA – das Bündnis für psychisch erkrankte Menschen (www.bastagegenstigma.de/), das u. a. die Möglichkeiten der raschen E-Mail-Kommunikation nutzt, um ihre BASTA – Bündnis für psychisch erkrankte MenschenMitglieder auf stigmatisierende Darstellungen aufmerksam und diese öffentlich zu machen. Es gibt jedoch kaum Belege für die Wirksamkeit von Protesten im Hinblick auf den Abbau persönlicher Vorurteile.

  • Edukation Psychische ErkrankungenEdukationKrankheitsbewältigungEdukationversucht, Stigma durch sachliche Information zu verringern. Dazu werden verschiedene Formen wie Bücher, Videos, strukturierte Unterrichtsprogramme oder Online-Medien eingesetzt. Eine neuere Metaanalyse zeigt geringe, doch signifikant positive Ergebnisse von Edukation auf Einstellungen und Verhalten. Wesentlich scheint der Inhalt von Edukationsprogrammen zu sein. Derzeit sind biogenetische und neurobiologische Modelle, z. B. schizophrener Psychische Erkrankungenneurobiologische ModelleErkrankungen, ein Hauptbestandteil der Edukation. Man hofft, durch die Darstellung der Erkrankung als biochemisches und teilweise genetisch bedingtes Problem zu erreichen, dass sich krankheitsassoziierte Scham und Schuld verringern. Dies scheint zuzutreffen. Andererseits birgt die Fokussierung auf Neurobiologie die Gefahr, dass Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen als grundsätzlich verschieden von „Normalen“ wahrgenommen werden und daher die Neigung zunimmt, sich von den Betroffenen sozial stärker zu distanzieren. Deshalb erscheint es wichtig, die biopsychosoziale Komplexität psychischer Erkrankungen zu vermitteln und sie nicht einseitig als „genetische“ oder „neurologische“ Erkrankungen darzustellen.

  • Die Allgemeinbevölkerung neigt weniger zu Stigmatisierung, wenn sie Mitgliedern der Minderheit begegnet ist. Nach oben erwähnter Metaanalyse ist Kontakt eine sehr wirksame Strategie, um Stereotype, Vorurteile und Psychische ErkrankungenStereotypeDiskriminierung gegenüber Menschen mit psychischen Erkrankungen zu verringern. In verschiedenen Interventionen bei Schülern wurden Edukation und Kontakt miteinander kombiniert. Es gibt eine Reihe günstiger Rahmenbedingungen, um solche Aktivitäten erfolgreich zu gestalten: Ein ebenbürtiger Status zwischen den Teilnehmern und eine kooperative Interaktion erleichtern Kontakte ebenso wie institutionelle Unterstützung. So wird ein Schulprogramm erfolgreicher sein, wenn es durch die Schulleitung unterstützt wird und einen formlosen Umgang zwischen Betroffenen und Schülern ermöglicht.

Die Kombination von Kontakt und Edukation ist die vielversprechendste Antistigma-Strategie. Gezielte Initiativen können sich auf ein spezifisches Verhalten einer bestimmten Gruppe beschränken, z. B. der lokalen Arbeitgeber, die Menschen mit psychischen Erkrankungen nicht einstellen. Dies ist einerseits günstig, weil der Abbau von Vorurteilen und vor allem Diskriminierungen einer bestimmten Gruppe ein erreichbares Ziel darstellt und sich so die große Komplexität des Stigmaphänomens reduziert. Trotz ermutigender Ergebnisse solcher Initiativen gilt doch eine wesentliche Einschränkung: Öffentliche Stigmatisierung, Selbststigmatisierung und strukturelle Diskriminierung können zu unzähligen, mehr oder weniger subtilen diskriminierenden Verhaltensweisen und Verhaltensmechanismen führen. Deswegen müssen sich stigmatisierende Einstellungen der gesamten Bevölkerung fundamental ändern, um diskriminierendes Verhalten nachhaltig zu verringern. Um hier Problembewusstsein, Sensibilität und Verhaltensänderungen zu erreichen, sind gemeinsam mit Betroffenen, Selbsthilfegruppen und Angehörigenverbänden starke Verbündete in Politik, Medien und Kirchen, bei Polizei und Justiz, Kostenträgern, Vertretern von Arbeitgebern und Hausbesitzern, innerhalb der Ärzte- und Psychologenverbände sowie anderen gesellschaftlichen Gruppen zu gewinnen.

Resümee

Das Problem erwarteter und erfahrener Stigmatisierung sowie Selbststigmatisierung ist genau zu erfragen und bei Bedarf in die Therapie einzubeziehen. Dafür eignen sich besonders Strategien der kognitiven Verhaltenstherapie. Öffentliche Stigmatisierung und strukturelle Diskriminierung können am besten durch die Kombination von Edukation und Kontakt bewusst gemacht und verringert werden. Hierzu sind in unserer Gesellschaft noch große Anstrengungen erforderlich.

Literatur

Die Literatur zu diesem Kapitel finden Sie auf der Homepage zu diesem Buch unter http://else4.de/literatur-kap32.

Fragen zur Wissensüberprüfung zu diesem Kapitel finden Sie auf der Homepage zu diesem Buch unter http://else4.de/fragen-kap32.

Literatur Kap. 32

Grundlagen

Corrigan et al., 2011

P.W. Corrigan D. Roe H.W.H. Tsang Challenging the stigma of mental illness. Lessons for therapists and advocates 2011 Wiley-Blackwell London

Gaebel et al., 2017

W. Gaebel W. Rössler N. Sartorius The Stigma of Mental Illness – End of the Story? 2017 Springer Heidelberg, New York

Goffman, 1963

E. Goffman Stigma: Notes on the Management of Spoiled Identity 1963 Prentice Hall Englewood Cliffs, NJ

Link and Phelan, 2001

B.G. Link J.C. Phelan Conceptualizing stigma Annu Rev Sociol 27 2001 363 385

Major and O'Brien, 2005

B. Major L.T. O'Brien The social psychology of stigma Annu Rev Psychol 56 2005 393 421

Rüsch et al., 2005

N. Rüsch M.C. Angermeyer P.W. Corrigan Das Stigma psychischer Erkrankung: Konzepte, Formen und Folgen Psychiat Prax 32 2005 212 232

Thornicroft, 2006

G. Thornicroft Shunned. Discrimination against People with Mental Illness 2006 Oxford University Press Oxford

Öffentliche Stigmatisierung

Angermeyer et al., 2017

M.C. Angermeyer S. van der Auwera M.G. Carta G. Schomerus Public attitudes towards psychiatry and psychiatric treatment at the beginning of the 21st century: a systematic review and meta-analysis of population surveys World Psychiatry 16 2017 50 61

Lasalvia et al., 2013

A. Lasalvia S. Zoppei T. van Bortel Global pattern of experienced and anticipated discrimination reported by people with major depressive disorder: a cross-sectional survey Lancet 381 2013 55 62

Pascoe and Richman, 2009

E.A. Pascoe L.S. Richman Perceived discrimination and health: a metaanalytic review Psychol Bull 135 2009 531 554

Schomerus et al., 2012

G. Schomerus C. Schwahn A. Holzinger Evolution of public attitudes about mental illness: a systematic review and meta-analysis Acta Psychiatr Scand 125 2012 440 452

Selbststigma und Stigmabewältigung

Corrigan et al., 2009

P.W. Corrigan J.E. Larson N. Rüsch Self-stigma and the “why try” effect: impact on life goals and evidence-based practices World Psychiatry 8 2009 75 81

Corrigan et al., 2015

P.W. Corrigan J.E. Larson P.J. Michaels Diminishing the self-stigma of mental illness by coming out proud Psychiatry Res 229 1–2 2015 148 154

Link et al., 1997

B.G. Link E.L. Struening M. Rahav On stigma and its consequences: evidence from a longitudinal study of men with dual diagnoses of mental illness and substance abuse J Health Soc Behav 38 1997 177 190

Livingston and Boyd, 2010

J.D. Livingston J.E. Boyd Correlates and consequences of internalized stigma for people living with mental illness: a systematic review and meta-analysis Soc Sci Med 71 2010 2150 2161

Mulfinger et al., 2018

N. Mulfinger S. Müller I. Böge Honest, Open, Proud for adolescents with mental illness: pilot randomized controlled trial J Child Psychol Psychiatry 59 2018 684 691

Oexle and Rüsch, 2018

N. Oexle N. Rüsch Stigma – Risikofaktor und Konsequenz suizidalen Verhaltens: Implikationen für die Suizidprävention. Nervenarzt 2018 10.1007/s00115-017-0450-8

Roe et al., 2014

D. Roe I. Hasson-Ohayon M. Mashiach-Eizenberg Narrative enhancement and cognitive therapy (NECT) effectiveness: a quasi-experimental study J Clin Psychol 70 2014 303 312

Rüsch et al., 2009

N. Rüsch P.W. Corrigan K. Powell A stress-coping model of mental illness stigma: II. Emotional stress responses, coping behavior and outcome Schizophr Res 110 2009 65 71

Rüsch et al., 2014a

N. Rüsch E. Abbruzzese E. Hagedorn Efficacy of Coming Out Proud to reduce stigma's impact among people with mental illness: pilot randomised controlled trial Br J Psychiatry 204 2014 391 397

Rüsch et al., 2014b

N. Rüsch M. Müller K. Heekeren Longitudinal course of self-labeling, stigma stress and well-being among young people at risk of psychosis Schizophr Res 158 2014 82 84

Rüsch et al., 2015

N. Rüsch K. Heekeren A. Theodoridou Stigma as a stressor and transition to schizophrenia after one year among young people at risk of psychosis Schizophr Res 166 2015 43 48

Tsang et al., 2016

H.W. Tsang S.C. Ching K.H. Tang Therapeutic intervention for internalized stigma of severe mental illness: a systematic review and meta-analysis Schizophr Res 173 2016 45 53

Furcht vor Stigma und Behandlungsteilnahme

Clement et al., 2015

S. Clement O. Schauman T. Graham What is the impact of mental-health related stigma on help-seeking? A systematic review of quantitative and qualitative studies Psychol Med 45 1 2015 11 27

Henderson et al., 2014

C. Henderson J. Noblett H. Parke Mental health-related stigma in health care and mental health-care settings Lancet Psychiatry 1 6 2014 467 482

Rüsch et al., 2009

N. Rüsch P.W. Corrigan A. Wassel Self-stigma, group identification, perceived legitimacy of discrimination and mental health service use Br J Psychiatry 195 2009 551 552

Rüsch et al., 2011

N. Rüsch S. Evans-Lacko C. Henderson Knowledge and attitudes as predictors of intentions to seek help and disclose a mental illness Psychiatr Serv 62 2011 675 678

Antistigma-Initiativen

Bock and Naber, 2003

T. Bock D. Naber Antistigmakampagne von unten – an Schulen. Erfahrungen der Initiative „Irre menschlich Hamburg“ Psychiat Prax 30 2003 402 408

Corrigan, 2011

P.W. Corrigan Strategic Stigma Change (SSC): five principles for social marketing campaigns meant to erase the prejudice and discrimination of mental illness Psychiatr Serv 62 2011 824 826

Corrigan and Shapiro, 2010

P.W. Corrigan J.R. Shapiro Measuring the impact of programs that challenge the public stigma of mental illness Clin Psychol Rev 30 2010 907 922

Corrigan et al., 2012

P.W. Corrigan S.B. Morris P.J. Michaels Challenging the public stigma of mental illness: A meta-analysis of outcome studies Psychiatr Serv 63 2012 963 973

Davidson et al., 2012

L. Davidson C. Bellamy K. Guy R. Miller Peer support among persons with severe mental illnesses: a review of evidence and experience World Psychiatry 11 2012 123 128

Henderson and Thornicroft, 2013

C. Henderson G. Thornicroft Evaluation of the Time to Change programme in England 2008–2011 Br J Psychiatry (Suppl) 55 2013 s45 s48

Rüsch et al., 2010

N. Rüsch A.R. Todd G.V. Bodenhausen P.W. Corrigan Biogenetic models of psychopathology, implicit guilt and mental illness stigma Psychiat Res 179 2010 328 332

Schomerus et al., 2014

G. Schomerus H. Matschinger M.C. Angermeyer Causal beliefs of the public and social acceptance of persons with mental illness: a comparative analysis of schizophrenia, depression and alcohol dependence Psychol Med 44 2 2014 303 314

Thornicroft et al., 2016

G. Thornicroft N. Mehta S. Clement Evidence for effective interventions to reduce mental-health-related stigma and discrimination Lancet 387 10023 2016 1123 1132

Angehörige/Medien/Strukturelle Diskriminierung

Corrigan et al., 2004

P.W. Corrigan F.E. Markowitz A.C. Watson Structural levels of mental illness stigma and discrimination Schizophr Bull 30 2004 481 491

Corrigan et al., 2006

P.W. Corrigan A.C. Watson F.E. Miller Blame, shame, and contamination: the impact of mental illness and drug dependence stigma on family members J Fam Psychol 20 2006 239 246

Hatzenbuehler, 2016

M.L. Hatzenbuehler Structural stigma: research evidence and implications for psychological science Am Psychol 71 8 2016 742 751

Schomerus et al., 2006

G. Schomerus H. Matschinger M.C. Angermeyer Preferences of the public regarding cutbacks in expenditure for patient care: Are there indications of discrimination against those with mental disorders? Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol 41 2006 369 377

Wahl, 1995

O.F. Wahl Media Madness: Public Images of Mental Illness 1995 Rutgers University Press New Brunswick

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen