© 2020 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Roland Vauth

  • Studium der Psychologie und Humanmedizin an der Universität Bonn.
  • Tätigkeit als psychologischer Verhaltenstherapeut an der psychosomatischen Universitätsklinik Bonn.
  • 1992 Promotion im Fach Humanmedizin an der Universität Bonn
  • 1992–2001 Zunächst als Assistent, die letzten Jahre als Oberarzt an der Abteilung für Allgemeine Psychiatrie und Psychotherapie mit Poliklinik der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychosomatik/Universität Freiburg.
  • Seit 2001 Ärztlicher Leiter der Psychosen- und Transkulturellen Ambulanz der Psychiatrischen Universitätsklinik Basel.
  • Lehrtherapeut und -Supervisor für Verhaltenstherapie (DVT, KBV, DÄVT) am Postgradualen Studiengang Psychotherapie (PSP) der Universität Basel und Freiburger Lehrinstitut für Verhaltenstherapie (FAVT).
  • Professor für Psychiatrie und Psychotherapie an der Universität Basel. Mitglied der National Guideline-Kommission für Schizophrene Störungen der Schweizer Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie (SGPP). Begründer und Leitender Arzt des Zentrums für Verhaltensmedizin, Basel.

Klinische Schwerpunkte:
Verhaltenstherapeutische und pharmakologische Kombinationsbehandlung bei schweren seelischen Erkrankungen wie Schizophrenie, affektive Störungen, Borderline-Persönlichkeitsstörungen; Verhaltenstherapie bei Mobbing, Sexuellen Funktionsstörungen und Schmerzerkrankungen.

Wissenschaftliche Schwerpunkte:
Psychotherapieforschung: Entwicklung und Evaluation kognitiv-verhaltenstherapeutische Ansätze bei schizophrenen Störungen, z.B. kognitive Remediation, Training Emotionaler Intelligenz, persistierende Positivsymptomatik, schizophrene Ersterkrankungen. Versorgungsforschung: Qualitätssicherung und -management in der psychiatrisch-psychotherapeutischen Versorgung, Inanspruchnahmeverhalten. Weitere Forschungsthemen: Compliance und Behandlungsbereitschaft , Selbststigmatisierung, Soziale Kognition und Entwicklung und Evaluation von Fortbildungskonzepten im haus- und fachärztlichen Bereich. Neben zahlreichen internationalen Fachartikeln Publikation von verhaltenstherapeutischen Therapiemanualen, z.B. zur persistierendem Stimmenhören und chronischen Wahn, Training emotionaler Intelligenz und emotions- und stigmafokussierten

Homepage:
www.psp.unibas.ch

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen