© 2018 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-21833-0.00029-2

10.1016/B978-3-437-21833-0.00029-2

978-3-437-21833-0

Unterscheidungsmerkmale klinisch-psychologischer DiagnostikDiagnostikZieleDiagnostikDimensionenDiagnostikkriterienorientierteDiagnostiknormorientierteDiagnostikunimethodaleDiagnostikmultimethodaleDiagnostikdimensionaleDiagnostikkategorialeStatusdiagnostikVerlaufsdiagnostikDiagnostikstörungsübergreifendeDiagnostikstörungsbezogene

Tab. 29.1
Dimensionen Diagnostische Zielsetzungen
unimethodal
↓↑
multimethodal
Beschreibung eines Merkmals mittels einer Methode
↓↑
Beschreibung eines Merkmals bzw. mehrerer Merkmale oder Facetten mittels mehrerer Methoden
dimensional
↓↑
kategorial
Schweregraderfassung, Quantifizierung
↓↑
Klassifikation
normorientiert
↓↑
kriteriumsorientiert
Vergleich des Merkmals mit der Merkmalsverteilung einer Bezugsgruppe
↓↑
Vergleich des Merkmals mit einem inhaltlich definierten Maßstab
Statusdiagnostik
↓↑
Verlaufsdiagnostik
Ist-Zustand (diagnostisch oder prognostisch)
↓↑
Prozess- oder Veränderungserfassung
störungsübergreifend
↓↑
störungsbezogen
Universelle und vergleichende Erfassung
↓↑
spezielle und konstruktnahe Erfassung

Klassifikation von Testverfahren nach inhaltlichen GesichtspunktenLeistungstestsPersönlichkeits-Struktur-TestsPersönlichkeitstestsPersönlichkeits-Entfaltungsverfahren

Tab. 29.2
Leistungstest 1. Entwicklungstests
2. Intelligenztests
3. Allgemeine Leistungstests
4. Schultests
5. Spezielle Funktionsprüfungs- und Eignungstests
Psychometrische Persönlichkeitstests 1. Persönlichkeits-Struktur-Tests
2. Einstellungs- und Interessentests
3. Klinische Tests
Persönlichkeits-Entfaltungsverfahren (projektive Tests) 1. Formdeuteverfahren
2. Verbal-thematische Verfahren
3. Zeichnerische und Gestaltungsverfahren

Auswahl mehrdimensionaler PersönlichkeitsfragebögenDiagnostikFragebögenTrierer Integriertes Persönlichkeitsinventar (TIPT)16-Persönlichkeits-Faktoren-TestFreiburger Persönlichkeitsinventar (FPI-R)Gießen-Test (GT)Minnesota Multiphasic Personality Inventory (MMPI)MMPI-2NEO-Fünf-Faktoren-Inventar (NEO-FFI)NEO-Persönlichkeitsinventar (NEO-PI-R)

Tab. 29.3
Verfahren Abkürzung Autoren
16-Persönlichkeits-Faktoren-Test 16 PF Schneewind und Graf (2010)
Freiburger Persönlichkeitsinventar – Revidiert FPI-R Fahrenberg et al. (2010)
Gießen-Test GT II Beckmann et al. (2012)
Minnesota Multiphasic Personality Inventory 2 MMPI-2 Butcher et al. (2000)
NEO-Fünf-Faktoren-Inventar NEO-FFI Borkenau und Ostendorf (2008)
NEO-Persönlichkeitsinventar – Revidiert NEO-PI-R Ostendorf und Angleitner (2003)
Trierer Integriertes Persönlichkeitsinventar TIPI Becker (2003)

Auswahl störungsübergreifender klinischer SelbstbeurteilungsverfahrenDiagnostikSelbstbeurteilungsverfahrenSelbstbeurteilungsverfahrenstörungsübergreifendeToronto-Alexithymie-Skala (TAS-26)Adult Attachment Scale (AAS)Befindlichkeits-Skala – Revidiert (Bf-SR)Beschwerden-Liste – Revidiert (B-LR)Brief Symptom Inventory (BSI)General Health Questionnaire (GHQ)Bielefelder Fragebogenzu Partnerschaftserwartungen (BFPE)Bielefelder Fragebogenzur Klientenerwartung (BFKE)Ergebnis-Fragebogen (Outcome-Questionnaire, OQ)Gießener Beschwerdebogen (GBB-24)Experiences in Close Relationship Scale – D (ECR-D)Fragebogenzur Beurteilung des eigenen Körpers (FBeK)Fragebogenzur Partnerschaftsdiagnostik (FPD)PartnerschaftsfragebogenSymptom-ChecklisteSCL-90-SFragebogenzur Sozialen Unterstützung (F-SozU)Inventarzur Erfassung Interpersonaler Probleme (IIP-D)

Tab. 29.4
Verfahren Abkürzung Autoren
Adult Attachment Scale AAS Schmidt et al. (2004)
Befindlichkeits-Skala – Revidiert Bf-SR von Zerssen und Petermann (2011a)
Beschwerden-Liste – Revidiert B-LR von Zerssen und Petermann (2011b)
Brief Symptom Inventory BSI Franke (2000)
General Health Questionnaire GHQ-28 Goldberg Williams (1988)
Bielefelder Fragebogen zu Partnerschaftserwartungen BFPE Höger et al. (2007)
Bielefelder Fragebogen zur Klientenerwartung BFKE Pollak et al. (2008)
Ergebnis-Fragebogen (Outcome-Questionnaire) OQ Haug et al. (2004)
Experiences in Close Relationship Scale – D ECR-D Ehrenthal et al. (2011)
Gießener Beschwerdebogen GBB-24 Brähler et al. (2008)
Fragebogen zur Beurteilung des eigenen Körpers FBeK Strauß und Richter-Appelt (1996)
Fragebogen zur Partnerschaftsdiagnostik FPD Hahlweg (1996)
Partnerschaftsfragebogen Kurzform PFB-K Kliem et al. (2012)
Fragebogen zur Sozialen Unterstützung F-SozU Fydrich et al. (2007)
Inventar zur Erfassung Interpersonaler Probleme IIP-D Horowitz et al. (2000)
Symptom-Checkliste SCL-90-S Franke (2013)
Toronto-Alexithymie-Skala TAS-26 Kupfer et al. (2001)

Auswahl störungsbezogener klinischer SelbstbeurteilungsverfahrenSelbstbeurteilungsverfahrenstörungsbezogeneDiagnostikSelbstbeurteilungsverfahrenAngst(störungen)SelbstbeurteilungsverfahrenDepression/depressive StörungenSelbstbeurteilungskalen/-verfahrenZwangsstörungenSelbstbeurteilungsverfahrenBeck-Depressions-Inventar (BDI)Gesundheitsfragebogen für Patienten (PHQ)Hamburger Zwangsinventar (HZI)Münchner Alkoholismustest (MALT)SOMS (Screening für Somatoforme Störungen)Skalazur Erfassung der Schwere der Alkoholabhängigkeit (SESA)State-Trait-Angstinventar (STAI)Eating Disorder Inventory (EDI-2)Fragebogenzu Dissoziativen Symptomen (FDS)Impact of Event Scale (IES-R)

Tab. 29.5
Verfahren Abkürzung Autoren
Beck-Depressions-Inventar BDI-2 Hautzinger et al. (2006)
Gesundheitsfragebogen für Patienten PHQ Löwe et al. (2002)
Eating Disorder Inventory 2 EDI-2 Thiel et al. (1997)
Fragebogen zu Dissoziativen Symptomen FDS Freyberger et al. (1999)
Hamburger Zwangsinventar HZI Zaworka et al. (1998)
Impact of Event Scale – Revidiert IES-R Maercker und Schützwohl (1998)
Münchner Alkoholismustest MALT Feuerlein et al. (1999)
Screening für Somatoforme Störungen SOMS Rief und Hiller (2008)
Skala zur Erfassung der Schwere der Alkoholabhängigkeit SESA John et al. (2001)
State-Trait-Angstinventar STAI Laux et al. (1981)

Auswahl klinischer Fremdbeurteilungsverfahren (Ratingskalen) FremdbeurteilungsverfahrenRatingskalen, Zustands- und VerlaufsbeschreibungDiagnostikFremdbeurteilungsverfahrenOPD (Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik)MADRS (Montgomery and Asberg Depression Rating Scale)Alzheimer's Disease Assessment Scale (ADAS)AMDP-SystemBech-Rafaelsen-Melancholie-Skala (BRMS)Beeinträchtigungsschwere-Score (BSS)HAMA (Hamilton Anxiety Scale)HAMD (Hamilton Depression Scale)Y-BOCS (Yale-Brown Obsessive Compulsive Scale)

Tab. 29.6
Verfahren Abkürzung Autoren
Alzheimer's Disease Assessment Scale ADAS Ihl und Weyer (1993)
AMDP-System AMDP AMDP (2007)
Bech-Rafaelsen-Melancholie-Skala BRMS Stieglitz et al. (1998)
Beeinträchtigungsschwere-Score BSS Schepank (1995)
Hamilton Anxiety Scale HAMA CIPS (2005)
Hamilton Depression Scale HAMD CIPS (2005)
Montgomery and Asberg Depression Rating Scale MADRS Montgomery und Asberg (1979)
Yale-Brown Obsessive Compulsive Scale Y-BOCS Büttner-Westphal und Hand (1991)
Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik OPD Arbeitskreis OPD (2010)

Verfahren zur Erfassung der gesundheitsbezogenen LebensqualitätLebensqualitätErhebungsinstrumenteLebenszufriedenheit, ErhebungsinstrumenteSatisfaction with Life Scale (SWLS)Spitzer Quality of Life Index (QLI)EORTC Quality of Life QuestionnaireEuropean Quality of Life QuestionnaireNottingham Health Profile (NHP)Profil der Lebensqualität chronisch KrankerFragebogenzum Gesundheitszustand (SF-36)WohlbefindenErhebungsinstrumenteDiagnostikErhebungsinstrumenteLebensqualitätDiagnostikErhebungsinstrumenteWohlbefindenFragebogenzur Lebenszufriedenheit (FLZ)

Tab. 29.7
Verfahren Abkürzung Autoren
Gesundheitsbezogene Lebensqualität
EORTC Quality of Life Questionnaire EORTC QLQ-C30 EORTC Quality of Life Group (2011)/Hinz et al. (2014)
European Quality of Life Questionnaire EuroQOL (EQ-5D) Hinz et al. (2014)
Nottingham Health Profile NHP Kohlmann et al. (1997)
Profil der Lebensqualität chronisch Kranker PLC Siegrist et al. (1996)
SF-36 Fragebogen zum Gesundheitszustand SF-36 Morfeld et al. (2011)
Spitzer Quality of Life Index QLI Spitzer et al. (1981)
WHO Instrumente zur Erfassung der Lebensqualität WHOQOL-100
WHOQOL-BREF
Angermeyer et al. (2000)
Lebenszufriedenheit
Fragebogen zur Lebenszufriedenheit
Fragen zur Lebenszufriedenheit
FLZ
FLZM
Fahrenberg et al. (2000)
Daig et al. (2011)
Satisfaction with Life Scale SWLS Diener et al. (1985)

Verfahren zur Erfassung personaler und sozialer RessourcenDiagnostikErhebungsinstrumenteRessourcen, personale/sozialeRessourcensozialeRessourcenpersonaleRessourcenErhebungsinstrumenteFragebogenzur Sozialen Unterstützung (F-SozU)Fragebogenzu Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen (FKK)Fragebogenzur Erfassung von Kontroll-überzeugungen zu Krankheit und Gesundheit (KKG)Kohärenzerleben/-gefühlOptimismusdispositionalerDispositionaler OptimismusSelbstwirksamkeitserwartungSONET (Interview zum Sozialen Netzwerk und zur Sozialen Unterstützung)Skalazur Allgemeinen Selbstwirksamkeitserwartung (SWE)Resilienzskala (RS)Sense of Coherence ScaleLife Orientation Test (LOT-R)

Tab. 29.8
Verfahren Abkürzung Autoren
Fragebogen zur Sozialen Unterstützung F-SozU Fydrich et al. (2007)
Fragebogen zu Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen FKK Krampen (1991)
Fragebogen zur Erfassung von Kontroll-überzeugungen zu Krankheit und Gesundheit KKG Lohaus und Schmitt (1989)
Interview zum Sozialen Netzwerk und zur Sozialen Unterstützung SONET Laireiter et al. (1997)
Life Orientation Test (zur Erfassung des dispositionalen Optimismus) LOT-R Glaesmer et al. (2008)
Resilienzskala RS Leppert et al. (2008)
Skala zur Allgemeinen Selbstwirksamkeitserwartung SWE Schwarzer und Jerusalem (1999)
Sense of Coherence Scale SOC Singer und Brähler (2007)

Auswahl von ScreeningverfahrenScreeningverfahrenPsychosomatische MedizinScreeningverfahrenMajor Depression Inventory (MDI)Somatoforme StörungenSOMSKrankheitsbewältigungTrierer SkalenTrierer Skalen zur Krankheitsbewältigung (TSK)Kohärenzerleben/-gefühlScreeningSense of Coherence ScaleHospital Anxiety and Depression Scale (HADS-D)EUROHIS-QOLGeneralisierte AngststörungSelbstratinginstrument (GAD-7)WohlbefindenWHO-IndexHamburger Zwangsinventar (HZI)KurzformGeneral Health Questionnaire (GHQ)Symptom-Checklistevon Derogatis

Tab. 29.10
Verfahren Abkürzung Autoren
EUROHIS-QOL EUROHIS-QOL Brähler et al. (2007)
Wohlbefindens-Index der WHO WHO-5 Brähler et. al. (2007)
Selbstratinginstrument zur Generalisierten Angst GAD-7 Löwe et al. (2007)
Hospital Anxiety and Depression Scale HADS-D Herrmann-Lingen et al. (2011)
Montgomery-Asberg-Depressions-Skala – short version sv-MADRS Möller und Schnitker (2007)
Hamburger Zwangsinventar – Kurzform HZI-K Klepsch et al. (1993)
General Health Questionnaire GHQ-12 Klaiberg et al. (2004)
Gesundheitsfragebogen für Patienten – Depression PHQ-2 Löwe et al. (2005)
Major Depression Inventory MDI Bech et al. (2001)
Screening für Somatoforme Störungen SOMS Rief und Hiller (2008)
Trierer Skalen zur Krankheitsbewältigung TSK Klauer und Filipp (1993)
SF-12 Fragebogen zum Gesundheitszustand SF-12 Morfeld et al. (2011)
Sense of Coherence Scale SOC-L9 Schumacher et al. (2000)
Symptom-Checkliste von Derogatis – Kurzform SCL-9 Klaghofer und Brähler (2001)

Psychologische Diagnostik

Philipp Yorck Herzberg

Elmar Brähler

  • 29.1

    Einleitung341

  • 29.2

    Zielsetzung psychologischer Diagnostik in der psychosomatischen Medizin341

    • 29.2.1

      Uni- vs. multimethodale Diagnostik342

    • 29.2.2

      Dimensionale vs. kategoriale Diagnostik342

    • 29.2.3

      Normorientierte vs. kriterienorientierte Diagnostik342

    • 29.2.4

      Statusdiagnostik vs. Verlaufsdiagnostik343

    • 29.2.5

      Störungsübergreifende vs. störungsbezogene Diagnostik343

  • 29.3

    Erfassung diagnostischer Daten343

  • 29.4

    Testgütekriterien344

    • 29.4.1

      Hauptgütekriterien344

    • 29.4.2

      Nebengütekriterien345

  • 29.5

    Psychodiagnostische Erhebungs- und Untersuchungsverfahren345

    • 29.5.1

      Mehrdimensionale Persönlichkeitsfragebögen346

    • 29.5.2

      Störungsübergreifende und störungsbezogene Selbstbeurteilungsverfahren346

    • 29.5.3

      Fremdbeurteilungsverfahren346

    • 29.5.4

      Erfassung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität und des Wohlbefindens348

    • 29.5.5

      Erfassung personaler und sozialer Ressourcen348

    • 29.5.6

      Verfahren zur therapiebezogenen Diagnostik349

    • 29.5.7

      Screeningverfahren351

Einleitung

DiagnostikpsychologischeDiagnostikBeim psychologischenPsychische StörungenDiagnostik Diagnostizieren geht es nicht, wie man oft von besorgten Patienten hört, um das Erkennen des Wesens eines Menschen, sondern um die Beantwortung einer praktischen Fragestellung. Die Inhalte und Methoden der psychologischen Diagnostik beziehen sich auf die regelgeleitete Sammlung und Verarbeitung von gezielt erhobenen Informationen, die für das Verständnis des Verhaltens und Erlebens von Personen oder Gruppen von Personen bedeutsam sind. Mithilfe der gewonnenen Informationen sollen Fragestellungen (z. B. eines Auftraggebers) beantwortet und Entscheidungen getroffen werden.
Das Kapitel gibt einen Überblick über die Zielsetzung psychologischer Diagnostik, die Erfassung diagnostischer Daten und die Gütekriterien psychodiagnostischer Testverfahren. Ein Überblick über wichtige Testverfahren für den Bereich der psychosomatischen Medizin erlaubt die rasche Auswahl entsprechender Verfahren.

Zielsetzung psychologischer Diagnostik in der psychosomatischen Medizin

Psychologische DiagnostikDiagnostikZielePsychologische Diagnostik im Bereich der psychosomatischen MedizinPsychosomatische MedizinDiagnostik hat in Anlehnung an Baumann und Stieglitz (2003) folgende AufgabenDiagnostikAufgaben:
  • Beschreibung: umfasst die qualitative und quantitative Beschreibung des Ausgangszustands und ggf. die Beschreibung von Veränderungen. Unterschieden wird dabei zumeist zwischen den Ebenen Symptom – Syndrom – Diagnose/Störung.

  • KlassifikationKlassifikation: umfasst die Zuordnung einer Person zu Klassen eines Klassifikationssystems (z. B. ICD-10 oder DSM-5) unter der Berücksichtigung von Differenzialdiagnosen und Komorbiditäten.

  • Erklärung: Neben der reinen Beschreibung der Symptom- und Merkmalsausprägungen sollen Informationen über die möglichen Ursachen für die Entstehung, Auslösung und Aufrechterhaltung der psychischen Auffälligkeiten oder Störungen bereitgestellt werden.

  • PrognosePrognose: dient der Vorhersage des natürlichen oder durch Interventionen beeinflussten Verlaufs psychischer Störungen sowie der Abschätzung der Erfolgswahrscheinlichkeit von therapeutischen Interventionen.

  • Evaluation: ist die Bewertung der durch Interventionen induzierten Veränderungen (formative EvaluationEvaluation, formative/summative) und der Zielerreichung (summative EvaluationEvaluation, formative/summative). Der Fokus der Evaluation kann auch auf die Intervention (Wirksamkeitsnachweis) oder den Therapeuten bzw. die Versorgungseinrichtung (QualitätssicherungQualitätssicherung(smaßnahmen)Evaluation) gerichtet sein.

Um diese Ziele zu erreichen, bedient sich die psychologische Diagnostik verschiedener Strategien, die sich nach Pawlik (1976) wie in Tab. 29.1 dargestellt unterscheiden lassen.

Uni- vs. multimethodale Diagnostik

Unter einer unimethodalen DiagnostikDiagnostikunimethodale ist die Anwendung einer einzelnen Methode bzw. Verfahrensgruppe (z. B. Selbstbericht mittels Fragebogen) zur Beschreibung eines Merkmals oder Symptoms zu verstehen. Eine unimethodale Diagnostik wird jedoch oft den unterschiedlichen Facetten des untersuchten Merkmals nicht gerecht.
Erst der Einsatz unterschiedlicher Methoden erlaubt eine umfassende Beschreibung der verschiedenen Facetten eines Merkmals. So lässt sich z. B. Angst nur mittels verschiedener Methoden (z. B. Selbstauskunft, Verhaltenstests und -beobachtungen und über physiologische Parameter) auf unterschiedlichen Datenebenen (z. B. psychologische, soziale und biologische Ebene) diagnostizieren, da Angst Teil eines komplexen Reaktionsmusters ist, dessen Facetten relativ autonom reagieren. Ein anderes Beispiel ist die Diagnostik von BindungenBindung(sbeziehungen)Diagnostik, die über subjektive Einschätzungen von Beziehungserfahrungen erfolgen kann, aber auch durch die Rekonstruktion innerer Repräsentationen oder Arbeitsmodelle mittels Interviewmethoden, durch semiprojektive Verfahren oder die Erfassung von Reaktionszeiten in impliziten Assoziationstests (IAT)Implizite Assoziationstests (IAT).
Multimethodale DiagnostikDiagnostikmultimethodale erlaubt darüber hinaus, die Validität der erhobenen Daten zu schätzen, indem die Relationen zwischen den Datenquellen beurteilt werden können. Die multimethodale Diagnostik eines Patienten ist multimodal in Bezug auf Datenebenen, Datenquellen, Untersuchungsverfahren sowie untersuchte Merkmale und Funktionsbereiche.

Dimensionale vs. kategoriale Diagnostik

Dimensionale DiagnostikDiagnostikdimensionale betrachtet die Merkmalsausprägung auf kontinuierlichen Dimensionen. Das Ergebnis ist eine Quantifizierung der Merkmalsausprägung, bezüglich derer sich alle Patienten vergleichen lassen, z. B. in Bezug auf die Ausprägung der bindungsbezogenen Angst. Die meisten psychologischen Konstrukte sind multidimensional, bestehen also aus zwei oder mehr Dimensionen. Bindung z. B. wird multidimensional als bindungsbezogene Angst und bindungsbezogene Vermeidung operationalisiert (Fraley et al. 2000).
Annahme der kategorialen DiagnostikDiagnostikkategoriale ist, dass qualitative Unterschiede zwischen den Patienten bestehen, so etwa bzgl. ihrer Bindungsmuster (sicher, abweisend oder verstrickt). Das diagnostische Ziel ist, Patienten verschiedenen Klassen (z. B. Störung vorhanden oder nicht vorhanden) zuverlässig zuzuordnen. Die Klassifikation basiert darauf, dass Patienten aufgrund ihrer Ähnlichkeit im Hinblick auf relevante Symptome bzw. Merkmalsausprägungen unter Ausblendung von Unterschieden, die für die Fragestellung nicht relevant sind, prototypisch zusammengefasst werden. Bekannte Klassifikationssysteme für psychischePsychische StörungenKlassifikationssysteme Erkrankungen sind die ICD-10 der WHO und das DSM-5 der American Psychiatric Association (APA).

Dimensionale und kategoriale Diagnostik können sinnvoll miteinander kombiniert werden. So wird häufig bei der dimensionalen Vorgehensweise ein Cut-off-Wert verwendet, anhand dessen eine Klassifikation vorgenommen werden kann.

So wird z. B. ein Patient, der beim Beck-Depressions-Inventar II (BDI-II) einen Punktwert < 13 erhält, als klinisch unauffällig oder remittiert bezeichnet.
Gegenwärtig lässt sich eine Konvergenz dimensionaler und kategorialer Diagnostik bei der Konzeptualisierung einiger psychischer Störungen erkennen. Im Zuge der Entwicklung des DSM-5 wurde ergänzend zur kategorialen Diagnostik von Persönlichkeitsstörungen eine dimensionale Beschreibung gefordert (Trull und Durrett 2005). In der psychodynamischen Literatur gibt es einige Vorschläge zur Realisierung dieser Forderung (z. B. Zimmermann et al. 2013). Die Kombination der beiden Ansätze erlaubt die simultane Klassifikation und Quantifizierung von Symptomen.

Normorientierte vs. kriterienorientierte Diagnostik

Testwerte erhalten ihre Bedeutung erst durch eine Referenzsetzung. In der psychologischen Diagnostik ist es häufig die Referenz zu anderen Personengruppen, die Auskunft über die relative Ausprägung der gemessenen Eigenschaft gibt. Ebenso können Testwerte auch durch die Referenz zu den gemessenen Inhalten Bedeutung erlangen, wie dies bei kriteriumsorientierten Tests der Fall ist.
DiagnostikkriterienorientierteEin Test ist kriteriumsorientiert, wenn seine Testwerte als kontinuierliche oder kategoriale Ausprägungen eines Individuums bzgl. einer wohldefinierten Verhaltens- oder Inhaltsdomäne interpretiert werden können. Ein weiterer wesentlicher Unterschied ist die intendierte Interpretation der Testwerte.
DiagnostiknormorientierteTestwerte normorientierter Tests zielen auf die Erfassung interindividueller Differenzen ab, also auf den Vergleich von Personen. Ein bekanntes Beispiel ist der Intelligenzquotient, der die Leistung einer Person in Bezug auf eine Normgruppe widerspiegelt.
Die Testwerte, die mit einem kriteriumsorientierten Test gewonnen werden, sollen im Hinblick auf die untersuchte Inhalts- oder Verhaltensdomäne interpretiert werden (z. B. Erfüllung von Alltagsanforderungen, Therapiezielerreichung). Sie eignen sich sowohl zur Beschreibung von individuellen Merkmalsausprägungen als auch zur Klassifikation in zwei (z. B. gesund vs. krank) oder mehr Gruppen. Kriteriumsorientierte Testverfahren können auch zur Evaluation der Effektivität von Interventionsprogrammen verwendet werden, indem Veränderungen in den Merkmalsausprägungen oder Veränderungen der Gruppenzuordnungen durch wiederholte Testung registriert werden (s. Herzberg und Frey 2011).

Statusdiagnostik vs. Verlaufsdiagnostik

Unter einer StatusdiagnostikStatusdiagnostik versteht man die Erfassung eines Merkmals zu einem definierten Zeitpunkt mit dem Ziel, Aussagen über den Ist-Zustand zu treffen (z. B. Stärke des Symptoms zu Therapiebeginn).
VerlaufsdiagnostikVerlaufsdiagnostik verfolgt das Ziel, durch wiederholte Erfassung eines Merkmals Aussagen über seine Stabilität oder Änderung zu treffen. Dabei kann der Fokus z. B. auf dem Therapieprozess, dem Therapiefortschritt oder dem Therapieerfolg liegen. Diese Informationen können entweder zur weiteren Therapieplanung oder zur Bewertung der Effektivität der Behandlung genutzt werden (z. B. Veränderung des Symptoms im Therapieverlauf).

Störungsübergreifende vs. störungsbezogene Diagnostik

Bei der störungsübergreifenden DiagnostikDiagnostikstörungsübergreifende handelt es sich um Methoden und Verfahren, die bei allen Störungsgruppen anwendbar sind. So sind z. B. die AnamneseAnamnese(erhebung) und ExplorationExploration immer Bestandteil des diagnostischen Vorgehens und damit zu einem gewissen Teil immer auch störungsübergreifend. Bei den Selbstbeurteilungsverfahren gelten die Symptom-ChecklisteSymptom-ChecklisteSCL-90-R (SCL-90-R, Franke 2013) und bei den Fremdbeurteilungsverfahren das AMDP-SystemAMDP-System als Prototypen störungsübergreifender Verfahren.
Verfahren, die für den Einsatz spezifischer Störungsgruppen entwickelt worden sind, werden als störungsbezogene Verfahren bezeichnetDiagnostikstörungsbezogene. Die diagnostische Breite bei den störungsübergreifenden Verfahren wird durch diagnostische Tiefe bei den störungsbezogenen Verfahren eingetauscht. Auf den Einsatz störungsübergreifender Verfahren sollte auch beim Vorliegen spezifischer Hypothesen nicht verzichtet werden, damit komorbide Störungen nicht übersehen werden. Störungsbezogene Verfahren liegen für alle Hauptgruppen der ICD-10 vor, ein Überblick über die Methoden und Verfahren bei Angststörungen findet sich bei Hoyer und Margraf (2003).

Weitere Unterscheidungen klinisch-psychologischer Diagnostik sind möglich, z. B. in nicht theoriebezogene vs. theoriebezogene Diagnostik, Testen vs. Inventarisieren oder Diagnostik als Messung vs. Diagnostik als Information für und über Behandlung. Diese Aufzählungen lassen sich aber gut aus dem dargestellten Schema ableiten bzw. stellen Kombinationen mehrerer der genannten Unterscheidungsmerkmale dar (s. Stieglitz 2008).

Erfassung diagnostischer Daten

Innerhalb der psychologischen DiagnostikDiagnostikDatenarten lassen sich L-(Life-)Daten, Q-(Questionnaire-)Daten und T-(Test-)Daten voneinander abgrenzen (Cattell 1965):
  • Unter L-DatenL-(Life-)Daten) werden biografische Merkmale und FremdbeurteilungenFremdbeurteilungsverfahren gefasst.

  • Q-DatenQ-(Questionnaire-)Daten entstammen Selbstauskünften in Befragungen, die zumeist mittels Persönlichkeitsfragebögen erhoben wurden. Persönlichkeitsfragebögen werden deshalb auch als subjektive PersönlichkeitstestsPersönlichkeitstestssubjektive bezeichnet. SelbstbeurteilungsverfahrenSelbstbeurteilungsverfahren basieren dabei auf der Fähigkeit zur SelbstreflexionSelbstreflexion (Selbstbeobachtung, Introspektion) und liefern Selbstbeschreibungen und Selbstberichte von Patienten. Der Einsatz von Selbstbeurteilungsverfahren erweist sich vor allem dann als relevant, wenn es um die Erfassung von Merkmalen geht, die am leichtesten mittels Selbsteinschätzung erhoben werden können oder aber überhaupt nur der Selbstbeobachtung zugänglich sind (wie z. B. Beschwerden, Befindlichkeit). Auf der anderen Seite besitzen die entsprechenden Verfahren ihren Stellenwert aber auch in solchen Merkmalsbereichen, die prinzipiell ebenso durch Fremdbeobachtung erfassbar sind (z. B. in der Angst- und Depressionsdiagnostik).

  • T-DatenT-(Test-)Daten schließlich sind Resultate von Messungen des Verhaltens, von Leistungen oder psychophysiologischen Reaktionen von Personen. Erfolgt die Messung im Rahmen standardisierter Testsituationen, heißen sie objektive TestsPersönlichkeitstestsobjektive.

Bei einem psychodiagnostischen TestTestpsychodiagnostischer handelt es sich um

„… ein wissenschaftlich entwickeltes und überprüftes Routineverfahren, bei dem in standardisierten Situationen Verhalten – provoziert durch definierte Anforderungen – registriert bzw. Verhaltensmerkmale von Personen oder Personengruppen erfasst werden, die als Indikatoren für bestimmte Eigenschaften, Zustände oder Beziehungen dienen sollen.“

Guthke et al. (1990: 108)

Diagnostikpsychometrische Tests Ein TestTestDefinition ist ein wissenschaftliches Verfahren, da er nach den Regeln einer Testtheorie konstruiert und überprüft wurde. Die meisten psychodiagnostischen Verfahren im klinischen Einsatz basieren auf der klassischen Testtheorie (Lord und Novick 1968), wesentlich seltener basieren sie auf der probabilistischen (Rasch 1960) oder der kriteriumsorientierten Testtheorie (Herzberg und Frey 2011).

Testgütekriterien

Psychometrische TestverfahrenHauptgütekriterienUm die Qualität psychometrischer TestverfahrenPsychometrische TestverfahrenQualität beurteilen zu können, ergeben sich aus der Anwendung der Testtheorien eine Reihe von Gütekriterien. Die Hauptgütekriterien sind Objektivität, Reliabilität und Validität, zu den Nebengütekriterien zählen Normierung, Testökonomie, Nützlichkeit, Zumutbarkeit, Unverfälschbarkeit und Fairness.

Hauptgütekriterien

Objektivität

Unter der ObjektivitätObjektivität, TestverfahrenTestgütekriterienObjektivität eines Tests versteht man die Unabhängigkeit der gewonnenen Testergebnisse von der Person des Testanwenders (DurchführungsobjektivitätDurchführungsobjektivität), des Testauswerters (AuswertungsobjektivitätAuswertungsobjektivität) und des Testinterpreten (InterpretationsobjektivitätInterpretationsobjektivität).

Eine hohe Objektivität wird vor allem durch eine klare Strukturierung und Standardisierung des Vorgehens beim Testen erreicht, d. h. durch die Vorgabe detaillierter Vorschriften und Regeln für die Durchführung des Tests (z. B. exakter Wortlaut der Instruktion), des Vorgehens bei der Auswertung (z. B. Auswertungsschablonen) und der Interpretation der Testergebnisse (z. B. Darstellung von Beispielfällen). Ein höchstmöglicher Grad an Objektivität wäre erreicht, wenn verschiedene Untersucher bei denselben Testpersonen (Probanden) zu den gleichen Ergebnissen gelangen würden und der Test von verschiedenen Diagnostikern bei verschiedenen Testpersonen so durchgeführt werden kann, dass eine hohe Vergleichbarkeit der Testergebnisse gewährleistet ist.
Reliabilität

TestgütekriterienReliabilität (Genauigkeit, Zuverlässigkeit)Unter der ReliabilitätReliabilität, Testverfahren (Messgenauigkeit) eines Tests versteht man den Grad der Genauigkeit, mit dem er ein bestimmtes Persönlichkeits- oder Verhaltensmerkmal misst, gleichgültig, ob er dieses Merkmal auch zu messen beabsichtigt.

Der Nebensatz in der Definition mag auf den ersten Blick etwas verwirrend erscheinen, er verweist jedoch lediglich darauf, dass es sich bei der Reliabilität um ein formales (messtheoretisches) Kriterium handelt. Die Beurteilung der inhaltlichen Güte eines Tests erfolgt durch Validitäts- bzw. Gültigkeitsstudien (s. u.).
Zur Bestimmung der Zuverlässigkeit eines Tests existieren verschiedene methodische Zugänge. Ein vergleichsweise einfacher Weg besteht darin, einer Stichprobe von Personen den Test zweimal zu unterschiedlichen Zeitpunkten vorzugeben (sog. Reliabilität, TestverfahrenRetest-MethodeRetest-MethodeRetest-Methode). Bei einem zuverlässigen Test, wäre zu erwarten, dass in beiden Untersuchungen gleiche Ergebnisse resultieren. Da sich beim Messen psychologischer Merkmale jedoch auch das „Mess-Subjekt“ und damit u. U. auch die individuelle Ausprägung des zu erfassenden Merkmals verändern können (z. B. durch Therapie), ist diese Methode nur eingeschränkt anwendbar. Wird z. B. einer Person im Abstand von einigen Tagen ein Depressivitätstest vorgelegt, so kann sich allein aufgrund der Auseinandersetzung mit der eigenen Symptomatik, die durch die erste Testdarbietung induziert wurde, das Ergebnis der zweiten Messung von dem der ersten unterscheiden.
Eine Möglichkeit, um vor allem bei Leistungstests verfälschende Lern- und Gedächtniseffekte zu umgehen, besteht darin, bei der zweiten Untersuchung eine parallele Variante des Tests vorzugeben. Diese besteht aus sowohl inhaltlich als auch formal vergleichbaren, jedoch nicht mit dem ersten Test identischen Items (Paralleltest-MethodeParalleltest-MethodeReliabilität, TestverfahrenParalleltest-Methode).
Andere Möglichkeiten zur Schätzung der Zuverlässigkeit eines Verfahrens sind durch die sog. Halbierungsmethode (split-half) gegebenReliabilität, TestverfahrenHalbierungsmethode. Hier wird der einmalig vorgegebene Gesamttest in zwei vergleichbare Hälften aufgeteilt und diese getrennt ausgewertet. In einem zuverlässigen Test sollten sich die Ergebnisse der beiden Hälften hoch entsprechen.
Eine Sonderform der Halbierungsmethode ist die Schätzung der internen KonsistenzReliabilität, Testverfahreninterne Konsistenz. Hierbei wird die Güte des Tests dadurch geprüft, indem der Gesamttest in so viele Teile zerlegt wird, wie er Einzelitems aufweist. Angaben zur Zuverlässigkeit (Reliabilität) des Tests müssen in jeder Handanweisung enthalten sein. Im Allgemeinen liegen diese in Form von KorrelationskoeffizientenKorrelationskoeffizienten vor, welche die Höhe der Übereinstimmung der Tests bzw. Testhälften zum Ausdruck bringen. Die Korrelationskoeffizienten können dabei zwischen 0 und 1 variieren, wobei höhere Werte für eine größere Zuverlässigkeit des Tests stehen. Als Richtgröße für eine gute bis sehr gute Reliabilität kann ein Wert von 0,80 und höher gelten (Ähnliches gilt für das Maß der internen Konsistenz, Cronbach’s αCronbach's α).
Das Ausmaß der Zuverlässigkeit ist letztlich ein wesentliches Kriterium für die Interpretierbarkeit der gewonnenen Testergebnisse.
Validität

TestgütekriterienValidität (Gültigkeit)Unter ValiditätValidität, Testverfahren wird die Übereinstimmung von Testergebnissen mit dem, was der Test messen soll, verstanden. Es handelt sich um ein Urteil darüber, wie angemessen bestimmte Schlussfolgerungen vom Testwert auf das Verhalten außerhalb des Tests oder auf ein Merkmal der Person sind.

Die Validität ist das Wesentlichste und alle bisher erwähnten Aspekte voraussetzende Gütekriterium eines Tests. Die Angaben zur Validität eines Tests als inhaltliches Kriterium geben an, ob z. B. das Ergebnis eines Konzentrationstests tatsächlich im Sinne von Konzentrationsfähigkeit interpretiert werden kann und der Test nicht auch noch „nebenbei“ Intelligenz oder Schulbildung erfasst.
Zur Überprüfung der Validität eines Tests gibt es verschiedene Möglichkeiten. Sie richten sich in erster Linie nach dem spezifischen Anspruch des Tests, d. h. nach seinem Gültigkeitsbereich. Soll mit einem Test eine Prognose geleistet werden, wird zu prüfen sein, inwieweit das Testergebnis in der Lage ist, späteres Verhalten vorherzusagen (prognostische Validierung an einem externen Kriterium; z. B. Vorhersage späteren aggressiven Verhaltens durch einen Aggressivitätstest). Ist es hingegen Ziel des Tests, mit ökonomischem Aufwand diagnostisch relevante Informationen zu erlangen, so hat die Validierung konkurrent (d. h. in direktem Vergleich mit einem externen Kriterium) zu erfolgen (z. B. durch Vergleich des Ergebnisses eines Depressivitätstests mit der psychiatrischen Depressionsdiagnose). Beide Vorgehensweisen lassen sich unter dem Begriff der KriteriumsvalidierungValidität, Testverfahren subsumieren.
Darüber hinaus gibt es psychologische Tests, bei denen Experten den Test und seine Items als valide für den angestrebten Gültigkeitsbereich einschätzen (logische oder Inhalts- bzw. Contentvalidität). Ebenfalls wichtig ist die Eigenschafts- oder Konstruktvalidierung. Sie erfolgt vor allem durch In-Beziehung-Setzen des Tests zu einem entsprechenden theoretischen Bezugssystem. Für Tests im klinischen Bereich dominiert die kriterienbezogene Validierung. Entsprechende Angaben in den Testmanualen sind für den verantwortungsvollen Anwender unerlässlich, um eine Falsch- bzw. Überinterpretation der Testergebnisse zu vermeiden.

Resümee

Zusammenfassend betrachtet kann ein Test erst dann gültige Ergebnisse liefern, wenn er objektiv und reliabel ist. Der Umkehrschluss ist jedoch nicht zulässig. Objektivität und Reliabilität sind notwendige, aber nicht hinreichende Voraussetzungen für die Validität eines Tests. So kann z. B. ein Test, dessen Resultate stark von der Person des Testanwenders abhängig sind und der zudem mit größeren formalen Messfehlern behaftet ist, keine gültigen und aussagekräftigen Ergebnisse liefern. Umgekehrt kann sich ein Test zwar als objektiv und reliabel erweisen, trotzdem kann jedoch sein Gültigkeitsbereich (d. h. seine Validität) aufgrund mangelnder Validitätsstudien als fraglich angesehen werden.

Nebengütekriterien

Psychometrische TestverfahrenNebengütekriterienNeben den Hauptgütekriterien sind bei der Bewertung von psychodiagnostischen Testverfahren noch die Nebengütekriterien zu berücksichtigen. Zu diesen zählen z. B. die ÖkonomieTestgütekriterienÖkonomie eines Tests (Zeitaufwand für die Durchführung und Auswertung) oder seine Akzeptanz durch die Anwender und Probanden.
Ein wichtiges Nebengütekriterium stellt die Normierung darTestgütekriterienNormierung, da der Anwender für eine angemessene Interpretation der Testergebnisse ein Bezugssystem (Normwert) benötigt, anhand dessen er das individuelle Testergebnis einordnen kann. Die Normen sollten auf entsprechenden repräsentativen Stichproben beruhen und nicht veraltet sein. Wenn Alters- oder Geschlechtseffekte für das untersuchte Merkmal vorhanden sind, müssen entsprechende Alters und Geschlechtsnormen vorliegen.
TestgütekriterienNützlichkeitNützlichkeit meint, dass der Test ein relevantes Merkmal misst und dieses nicht durch einen anderen Test gemessen werden kann, der alle anderen Gütekriterien zumindest gleichwertig erfüllt.
Fragebogen gehören zu den reaktiven Messinstrumenten, da die den Fragebogen beantwortende Person ihre Antworten unabsichtlich oder intendiert beeinflussen kann. TestgütekriterienUnverfälschbarkeitUm die erhaltenen Testwerte angemessen interpretieren zu können, muss sichergestellt sein, das der Patient bei der Beantwortung des Fragebogens nicht aggraviert, simuliert, dissimuliert oder im Sinne sozialer Erwünschtheit geantwortet hat. Das Ausmaß der Anfälligkeit eines Tests gegenüber solchen Antworttendenzen wird als Unverfälschbarkeit bezeichnet.
FairnessTestgütekriterienFairness bedeutet, dass Tests bestimmte Gruppen von Personen nicht systematisch diskriminieren dürfen, z. B. durch inhaltliche Merkmale des Testmaterials, sprachliche Verständlichkeit der Instruktion oder technische Merkmale des Tests (z. B. Schriftgröße bei älteren Personen, Vertrautheit im Umgang mit Computern bei computergestützten Testverfahren).

Psychodiagnostische Erhebungs- und Untersuchungsverfahren

In der Psychosomatik Psychosomatische MedizinErhebungs-/Untersuchungsverfahren, psychodiagnostischekommt neben Tests auch weiteren psychodiagnostischen Methoden eine große Bedeutung zu. Zu nennen sind hier insbesondere InterviewverfahrenDiagnostikInterviewverfahren. Aufgrund ihres hohen Strukturiertheits- und Standardisierungsgrades erfüllen einige der klinischen Interviews (wie z. B. DIA-X/CIDI; Wittchen et al. 1990; Wittchen und Semmler 1992) wesentliche formale Kriterien, die für psychologische Tests angelegt werden. Allerdings fehlt bei den meisten Interviews eine Normierung an einer Referenzpopulation. Da sie häufig im Rahmen der klassifikatorischen Diagnostik eingesetzt werden, orientieren sich viele klinische Interviews an Kriterien der diagnostischen Klassifikationssysteme (ICD-10 und/oder DSM-5).
Als weitere klinisch relevante Verfahrensgruppen sind Checklisten, Beobachtungsverfahren sowie Tagebücher zu nennenDiagnostikChecklisten. Auch die Felddiagnostik (alltags- und ereignisnahe Datenerfassung, häufig unter Nutzung technikgestützter Selbstbeobachtungsverfahren, z. B. auf Smartphones oder Tablets) gewinnt innerhalb der Psychosomatik zunehmend an Bedeutung.
Obwohl Testverfahren zur Leistungsdiagnostik sowie zur neuropsychologischen FunktionsdiagnostikFunktionsdiagnostik auch im Rahmen der Psychosomatik einen nicht zu unterschätzenden Stellenwert besitzen (z. B. bei Patienten mit komorbiden depressiven Störungen oder aber bei komorbidem Alkohol- und Drogenmissbrauch) kann auf diese Verfahrensgruppe hier nicht näher eingegangen werden. Auch projektive TestverfahrenDiagnostikprojektive Verfahren können hier nicht ausführlicher diskutiert werden, obwohl diese in relativ enger (theoretischer) Beziehung insbesondere zu psychoanalytischen und psychodynamischen Therapieansätzen stehen (Rauschfleisch 2006).
Im Mittelpunkt unserer weiteren Betrachtung sollen vor allem die psychometrischen Persönlichkeitstests und klinischen Testverfahren stehen. Diesen kommt vonseiten der Testdiagnostik im Kontext der psychologischen Diagnostik in der Psychosomatik zweifellos die größte Bedeutung zu. Folgt man der in Tab. 29.2 eingeführten Systematik, besitzen dabei die Persönlichkeits-Struktur-Tests und insbesondere die klinischen Tests für die Psychosomatik den größten Stellenwert.

Mehrdimensionale Persönlichkeitsfragebögen

PersönlichkeitsfragebögenmehrdimensionaleIn Tab. 29.3 sind die wichtigsten mehrdimensionalen Persönlichkeitsfragebögen für den deutschen Sprachraum aufgeführt. Dabei müssen wir uns jedoch auf die Darstellung von Verfahren für den Erwachsenenbereich beschränken. Die Referenzen der Testverfahren werden aus Platzgründen nicht im Literaturverzeichnis aufgeführt, lassen sich aber leicht aus den Testkatalogen bzw. auf Internetseiten der Verlage Hogrefe, Schuhfried und Pearson bzw. aus Testübersichten wie von Strauß und Schumacher (2005), Geue et al. (2014) oder einfach im Internet recherchieren.
Wir haben uns darum bemüht, vor allem solche Testverfahren in die Übersicht aufzunehmen, die den anerkannten methodischen Standards für die Testkonstruktion und Testevaluation genügen (Häcker et al. 1998) und sich darüber hinaus in der klinischen Praxis einer hohen Akzeptanz und auch Beliebtheit erfreuen (Roth et al. 2010). Auf eine weitergehende Bewertung der einzelnen psychodiagnostischen Verfahren (i. S. von Empfehlungen) haben wir bewusst verzichtet. Jeder Testanwender sollte sich deshalb vor dem praktischen Einsatz eines Verfahrens anhand der Handanweisung und ggf. unter Hinzuziehung psychodiagnostischer Expertise über Möglichkeiten und Besonderheiten, aber auch Grenzen des jeweiligen Erhebungsinstruments eingehend informieren. Wichtige Orientierungs- und Entscheidungshilfen können hier die Arbeiten von Geue et al. (2014), diagnostische Themenhefte (Brähler und Herzberg 2007; Herzberg und Roth 2008) oder aber die regelmäßig in psychologischen Fachzeitschriften (z. B. Diagnostica, Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychologie Report) und insbesondere die durch das Diagnostik- und Testkuratorium (DTK) der Föderation Deutscher Psychologenvereinigungen (BDP, DGPs) (www.zpid.de/index.php?wahl=Testkuratorium) publizierten Testrezensionen (z. B. Herzberg et al. 2008) liefern.

Störungsübergreifende und störungsbezogene Selbstbeurteilungsverfahren

DiagnostikSelbstbeurteilungsverfahrenIn Tab. 29.4 ist eine Auswahl störungsübergreifender klinischer SelbstbeurteilungsverfahrenSelbstbeurteilungsverfahrenstörungsübergreifende zusammengestellt. Als störungsübergreifend gelten Verfahren, die sich auf Merkmalsbereiche beziehen, welche prinzipiell im Zusammenhang mit sehr unterschiedlichen psychischen Störungen von Bedeutung sein können. Zu solchen Bereichen gehören z. B. körperliche Beschwerden, emotionales Befinden, subjektives Erleben des eigenen Körpers, Qualität der sozialen Beziehungen innerhalb von Ehe, Partnerschaft und anderen Bezugsgruppen, soziale Kompetenzdefizite oder wahrgenommene Probleme im Umgang mit anderen Menschen. Wichtig im Kontext psychotherapeutischer Interventionen sind auch mental repräsentierte Beziehungsschemata, die mit Bindungsfragebogen erfasst werden können. Die therapeutische Haltung und Interventionen sind auf den jeweiligen Bindungsstil einzustellen, um typische Fehler aus den maladaptiven Stilen verbundenen Interaktionsmustern zu vermeiden.
Tab. 29.5 enthält eine Auswahl wichtiger störungsbezogener Selbstbeurteilungsverfahren aus den Merkmalsbereichen Angst, Depression, Zwang sowie somatoforme Störungen, die im Bereich der Psychosomatik komorbid auftreten können.

Fremdbeurteilungsverfahren

DiagnostikFremdbeurteilungsverfahrenDie Fremdbeurteilungsverfahren oder RatingskalenRatingskalen, Zustands- und Verlaufsbeschreibung zur Zustands- und Verlaufsbeschreibung stellen neben den Selbstbeurteilungsverfahren die zahlenmäßig größte Verfahrensgruppe innerhalb der klinischen Psychodiagnostik dar. Prinzipiell haben Fremdbeurteilungsverfahren ähnliche Anwendungsbereiche wie Selbstbeurteilungsinstrumente. Allerdings existieren auch klinisch relevante Bereiche, die generell oder zum größten Teil nur der Fremdbeobachtung und -einschätzung zugänglich sind (z. B. Wahnphänomene, schizophrene Negativsymptomatik).
FremdbeurteilungsverfahrenDatenquellenFremdbeurteilungsverfahren lassen sich ebenso wie Selbstbeurteilungsinstrumente hinsichtlich unterschiedlicher Kriterien klassifizieren. Eine wichtige Unterscheidung ist dabei die nach den jeweils genutzten Datenquellen (Arzt/Psychologe, Pflegepersonal, Angehörige u. a.). Insbesondere in Therapiestudien wird häufig die Forderung erhoben, unterschiedliche Datenquellen zur Evaluation heranzuziehen. Dies entspricht dem Prinzip der multimethodalen DiagnostikDiagnostikmultimethodale, bei der davon ausgegangen wird, dass neben unterschiedlichen Perspektiven der Beurteilung (Datenquellen) auch unterschiedliche Merkmale des Individuums (DatenebenenFremdbeurteilungsverfahrenDatenebenen) in Bezug auf unterschiedliche Funktionsbereiche sowie unterschiedliche methodische Untersuchungsansätze zu berücksichtigen sind. In Tab. 29.6 sind wichtige klinische Ratingskalen aufgelistet.

Erfassung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität und des Wohlbefindens

DiagnostikErhebungsinstrumenteLebensqualitätDiagnostikErhebungsinstrumenteWohlbefindenLebensqualitätErhebungsinstrumenteDie Erfassung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität und des WohlbefindensWohlbefindenErhebungsinstrumente gewinnt als Evaluationskriterium in der psychosomatischen Medizin immer mehr an Bedeutung (vgl. Albert 1998), insbesondere wenn wie bei chronischen Erkrankungen keine Restitutio integra durch Therapie möglich ist. Auch wenn keine allgemein verbindliche Definition des Begriffs „gesundheitsbezogene Lebensqualität“ existiert, besteht doch ein Konsens dahingehend, dass eine operationale Definition sinnvoll ist.

Eine operationale Definition betrachtet gesundheitsbezogene Lebensqualität als multidimensionales Konstrukt, das körperliche, emotionale, mentale, soziale, spirituelle und verhaltensbezogene Komponenten des Wohlbefindens und der Funktionsfähigkeit (des Handlungsvermögens) aus der subjektiven Sicht der Betroffenen beinhaltet. Die gesundheitsbezogene Lebensqualität bezieht sich somit auf den subjektiv wahrgenommenen Gesundheitszustand bzw. die erlebte Gesundheit (vgl. Schumacher et al. 2003).

Zur diagnostischen Erfassung der gesundheitsbezogenen LebensqualitätLebensqualitätErhebungsinstrumente sind in den letzten Jahren zahlreiche Erhebungsinstrumente entwickelt worden, die sich auf einzelne oder mehrere Dimensionen der Lebensqualität beziehen. Zu den unidimensionalen Verfahren zählen Globalfragen und Indizes, die vor allem innerhalb der Gesundheitsökonomie sehr häufig eingesetzt werden. Die multidimensionalen Verfahren umfassen Instrumente, die eine Profildarstellung der Lebensqualität ermöglichen, sowie Fragebogenbatterien.
Darüber hinaus lassen sich Instrumente zur Erfassung der Lebensqualität dahingehend klassifizieren, ob es sich um krankheitsübergreifende oder krankheitsspezifische Verfahren handelt. Letztere beziehen sich oftmals nicht nur auf eine spezifische Erkrankung, sondern auch auf die Spezifik der damit im Zusammenhang stehenden Behandlungsmaßnahmen. Obgleich ein weitgehender Konsens darüber besteht, dass die gesundheitsbezogene Lebensqualität nur sinnvoll aus der subjektiven Sicht der Betroffenen erfasst werden kann, existieren in der Lebensqualitätsforschung neben Selbstbeurteilungsverfahren (Fragebögen) auch Fremdbeurteilungsinstrumente (Ratingskalen), die den Anspruch erheben, eine Beurteilung der Lebensqualität aus der Sicht von behandelnden Ärzten oder dem Pflegepersonal zu ermöglichen.

Unter erhebungsmethodischen Aspekten ist wichtig zu beachten, dass die gesundheitsbezogene Lebensqualität ein latentes Konstrukt darstellt, das nicht direkt beobachtbar ist, sondern nur indirekt über Indikatoren (LebensqualitätIndikatorenemotionale Befindlichkeit, körperliche Beschwerden und Schmerzen, körperliche Funktionen, soziale Interaktionen, kognitive Funktionen, Lebenszufriedenheit) operationalisiert werden kann.

Tab. 29.7 gibt eine Auswahl wichtiger Verfahren zur Erfassung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität wieder.

Erfassung personaler und sozialer Ressourcen

DiagnostikErhebungsinstrumenteRessourcen, personale/sozialeNeben der Erfassung von Symptomen ist für die Einschätzung der Effektivität des therapeutischen Vorgehens die Erfassung personaler und sozialer RessourcenRessourcenErhebungsinstrumenteRessourcenpersonale des Patienten bedeutsam. Diese Ressourcen können protektive Faktoren sein, denen bei der erfolgreichen Bewältigung von Belastungen und Problemen eine große Bedeutung zukommen kann und die daher mit in die Behandlungsplanung einbezogen werden sollten.
Zu den wichtigsten protektiven MerkmalenRessourcenprotektive Merkmale auf der personalen Ebene zählen:
  • SelbstwirksamkeitserwartungSelbstwirksamkeitserwartung(self-efficacy): bezieht sich auf die persönliche Einschätzung der eigenen Kompetenzen im täglichen Leben mit Schwierigkeiten und Barrieren zurechtzukommen und kritische Anforderungssituationen aus eigener Kraft erfolgreich bewältigen zu können (Schwarzer 1992).

  • Dispositionaler OptimismusOptimismusdispositionalerDispositionaler Optimismus: bezeichnet generalisierte und zeitlich stabile positive Ergebniserwartungen (vgl. Scheier und Carver 1985).

  • KohärenzgefühlKohärenzerleben/-gefühl (sense of coherence): ist definiert als eine globale Orientierung, die zum Ausdruck bringt, in welchem Umfang man ein generalisiertes, überdauerndes und dynamisches Gefühl des Vertrauens besitzt, dass die eigene innere und äußere Umwelt vorhersagbar ist und dass sich die Dinge mit großer Wahrscheinlichkeit so entwickeln werden, wie man es vernünftigerweise erwarten kann (vgl. Antonovsky 1987).

Zu den wichtigsten sozialen RessourcenRessourcensoziale gehören die sozialen Netzwerke eines Patienten und die daraus resultierende soziale Unterstützung (vgl. Laireiter 1993). Mit dem Begriff „Soziales Netzwerk“ Soziales Netzwerkwerden Muster sozialer Beziehungen bezeichnet, in die eine Person eingebunden ist. Das Netzwerkkonzept repräsentiert somit vor allem die strukturellen Aspekte sozialer Beziehungen.
Stärker auf die funktionalen Aspekte zwischenmenschlicher Beziehungen bezogen ist hingegen das Konzept der Sozialen UnterstützungSoziale Unterstützung. Sie lässt sich allgemein als Art und Ausmaß von Hilfeleistungen charakterisieren, die eine Person bei der Bewältigung von Lebensproblemen und Lebensbelastungen von ihrer sozialen Umwelt erfährt oder zu erfahren glaubt. Angesprochen ist hiermit bereits die unter diagnostischen Gesichtspunkten wichtige Unterscheidung von erhaltener und wahrgenommener bzw. als verfügbar erlebter sozialer Unterstützung. Für die Beschreibung und Erfassung des multidimensionalen Unterstützungskonzepts erweisen sich daneben aber auch die Anlässe von Unterstützung (Alltag oder Belastungen/Krisen), die Unterstützungsquellen (Partner, Eltern oder Kinder, Verwandte, Freunde und Bekannte, Nachbarn und Arbeitskollegen, professionelle Helfer) sowie die spezifischen Inhalte der sozialen Unterstützung (emotional, kognitiv, materiell, informationsbezogen) als bedeutsam. Nicht zuletzt sollte auch berücksichtigt werden, dass soziale Beziehungen nicht per se als unterstützend und hilfreich erlebt werden, sondern dass aus ihnen auch soziale Belastungen erwachsen können.
Für die diagnostische Erfassung des sozialen Netzwerks und der sozialen Unterstützung liegen zahlreiche Instrumente vor. Schwerpunktmäßig handelt es sich dabei um Selbstbeurteilungsverfahren (Fragebögen) und Interviewmethoden (vgl. Laireiter et al. 2001). In Tab. 29.8 sind einige Verfahren zur Erfassung personaler und sozialer Ressourcen aufgeführt.

Verfahren zur therapiebezogenen Diagnostik

DiagnostiktherapiebezogeneFür den Verlauf der Therapie spielen psychodiagnostische Verfahren vor allem bei der Verlaufsanpassung von Indikationsentscheidungen an Veränderungen des Problemverhaltens und/oder der Therapieziele eine bedeutsame Rolle (adaptive IndikationIndikationadaptive). Basierend auf der Diagnostik der Veränderungen des Patientenverhaltens soll der Therapieverlauf durch diese Modifikationen auf bestimmte Zielgrößen hin optimiert werden. Letztlich geht es um die Anpassung des therapeutischen Vorgehens an den Einzelfall. Zentrale Bedeutung kommt hierbei der Therapieprozessdiagnostik sowie der therapiebegleitenden Veränderungsmessung zu (Baumann und Stieglitz 2001).
Sowohl bei der Erfassung von Veränderungen im Verlauf der Therapie als auch im Rahmen der Evaluation des TherapieerfolgsTherapieerfolgsdiagnostik („Outcome-DiagnostikOutcome-Diagnostik“) spielen psychodiagnostische Verfahren (insb. klinische Selbst- und Fremdbeurteilungsinstrumente) eine bedeutsame Rolle.

Zu den wichtigsten Ansätzen, mit denen es möglich ist, Veränderungen im Verlauf bzw. nach Abschluss therapeutischer Interventionen zu erfassen, zählen nach Baumann und Stieglitz (2001):

  • Indirekte VeränderungsdiagnostikVeränderungsdiagnostik, direkte/indirekte

  • Direkte Veränderungsdiagnostik

  • Beurteilung der Therapiezielerreichung

  • Beurteilung des (psychopathologischen) Status nach Therapieende

Bei der indirekten VeränderungsdiagnostikVeränderungsdiagnostik, direkte/indirekte werden Veränderungsinformationen zumeist durch die Differenzbildung zwischen zwei Statusmessungen (zu Beginn und zu Ende der TherapiePsychotherapieVeränderungsdiagnostik) gewonnen. Im Konzept der Änderungssensitivität wird der Versuch unternommen, bei einem Testverfahren diejenigen Items auszuwählen, die sich z. B. aufgrund von therapeutischen Interventionen in ihren teststatistischen Kennwerten ändern und von denen deshalb angenommen wird, dass sie dadurch sensitiv für die Abbildung von Veränderungen sind. Zur Bewertung der stattgefundenen Veränderungen stehen im Rahmen der indirekten Veränderungsdiagnostik unterschiedliche Ansätze zur Verfügung (vgl. Hoyer und Uhmann 2008). Diese reichen von der einfachen Bestimmung der prozentualen Ab- oder Zunahme von Skalenwerten über die zufallskritische (statistische) Absicherung intraindividueller Veränderungen (Bestimmung des Reliable Change Index, RCIReliable Change Index (RCI)) bis hin zu elaborierteren Ansätzen wie der figurationsanalytischen Auswertung oder der Abschätzung der klinischen Signifikanz von Veränderungen:
  • Beim figurationsanalytischen Ansatz werden sowohl der Status als auch die Veränderungen bei einem individuellen Patienten in Relation zu einer definierten Bezugs- oder Referenzgruppe (z. B. Patienten einer bestimmten Institution) bewertet (vgl. Grawe und Braun 1994).

  • Das Konzept der klinischen SignifikanzSignifikanz, klinische (vgl. Jacobson und Truax 1991), geht davon aus, dass sich eine signifikante therapieabhängige Veränderung (1) deutlich von einer zufälligen Veränderung unterscheiden und (2) in Richtung einer Angleichung des Patienten an die gesunde Normpopulation erfolgen sollte. Voraussetzungen für die Anwendung des Konzepts der klinischen Signifikanz sind ein reliables Messinstrument (mit geringem Messfehler) sowie ein darauf basierender Cut-Off-Wert (kritischer Testwert), der gesunde Probanden und Patienten eindeutig trennt.

Bei der direkten VeränderungsdiagnostikVeränderungsdiagnostik, direkte/indirekte werden Erhebungsinstrumente verwendet, die es einer Person erlauben, stattgefundene Veränderungen direkt einzustufen, wobei die Aussagen zur Beschreibung der subjektiv erlebten Veränderungen in der Komparativform gehalten sind (z. B. besser, schlechter). Im Unterschied zur indirekten Veränderungsdiagnostik, die mindestens zwei Erhebungszeitpunkte voraussetzt, ist für die direkte Veränderungsdiagnostik eine einmalige Erhebung zum Therapieende ausreichend.
DiagnostikTherapiezielerreichungBei der Beurteilung der Therapiezielerreichung kommen Verfahren zum Einsatz, bei denen versucht wird, die Veränderung von einem Ausgangszustand (Therapiebeginn) in einen Zielzustand (Therapieende) abzubilden, wobei hier zumeist eine individuumszentrierte, einzelfallanalytische Vorgehensweise gewählt wird. Als bekannteste Methode zur Evaluation psychotherapeutischer Maßnahmen und zur zielorientierten Erfolgsmessung ist hier die Zielerreichungsskalierung (Goal Attainment ScalingGoal Attainment Scaling) zu nennen.
DiagnostikTherapieerfolgBei der Beurteilung des (psychopathologischen) Status nach Therapieende schließlich wird überprüft, inwieweit interventionsabhängige Veränderungen innerhalb oder außerhalb eines bestimmten Normbereichs liegen. Diese Vorgehensweise ist vor allem dann von praktischer Relevanz, wenn für ein Testverfahren Normwerte für gesunde Probanden vorliegen, zu denen der nach Beendigung einer Therapie erhobene individuelle Wert eines Patienten in Beziehung gesetzt werden kann.

Auswahl von Verfahren zur therapiebezogenen DiagnostikDiagnostiktherapiebezogeneTherapieverlaufsdiagnostikTherapieerfolgsdiagnostikVeränderungsdiagnostik, direkte/indirekteBerner Inventar für Therapieziele (BIT)Kieler Änderungssensitive Symptomliste (KASSL)Gruppen(klima)fragebogenHeidelberg Structural Change Scale (HSCS)Helping Alliance Scale (HAQ)Stations-Erfahrungsbogen (SEB)Berner Patienten und Therapeuten-Stundenbogen (BSB)Stundenbogen für die Allgemeine und Differenzielle Einzelpsychotherapie (STEP)Vanderbilt Psychotherapie-Prozess-Skala (VPPS)Veränderungsfragebogenfür Lebensbereiche (VLB)Veränderungsfragebogendes Erlebens und Verhaltens (VEV-R)Goal Attainment ScalingFragebogenzur Analyse Motivationaler Schemata (FAMOS)Fragebogenzur Messung der Psychotherapiemotivation (FMP)Inventarzur Erfassung interpersonaler Motive (IIM)Inkongruenzfragebogen (INK)TherapiemotivationFragebogen

Tab. 29.9
VerfahrenAbkürzungAutoren
Therapieverlaufsdiagnostik
GruppenfragebogenGQBormann et al. (2011)
GruppenklimafragebogenGCQ-STschuschke et al. (1991)
Heidelberg Structural Change ScaleHSCSRudolf et al. (2000)
Helping Alliance ScaleHAQBassler (1996)
Stations-ErfahrungsbogenSEBSammet und Schauenburg (1999)
Berner Patienten und Therapeuten-StundenbogenBSBFlückiger et al. (2010)
Stundenbogen für die Allgemeine und Differenzielle EinzelpsychotherapieSTEPKrampen (2002)
Vanderbilt Psychotherapie-Prozess-SkalaVPPSStrauss et al. (1992)
Direkte Veränderungsdiagnostik
Veränderungsfragebogen des Erlebens und Verhaltens – RevidiertVEV-RZielke und Kopf-Mehnert (2001)
Veränderungsfragebogen für LebensbereicheVLBGrawe et al. (1990)
Indirekte Veränderungsdiagnostik
Kieler Änderungssensitive SymptomlisteKASSLZielke (1979)
Therapieerfolgsdiagnostik
Outcome QuestionnaireOQ-45.2Lambert et al. (2002)
Diagnostik von Therapiemotivation, Therapiezielen und therapiebezogenen Erwartungen
Berner Inventar für TherapiezieleBITGroße Holtforth (2001)
Fragebogen zur Analyse Motivationaler SchemataFAMOSGroße Holtforth und Grawe (2002)
Fragebogen zur Messung der PsychotherapiemotivationFMPSchneider et al. (1989)
Goal Attainment ScalingGASPöhlmann (1994)
Inventar zur Erfassung interpersonaler MotiveIIMThomas et al. (2012)
InkongruenzfragebogenINKGroße Holtforth et al. (2004)
Auch wenn sich für die einzelnen Phasen des therapeutischen Prozesses jeweils spezifische psychodiagnostische Aufgaben formulieren lassen (wie etwa die selektive Indikationsentscheidung zu Therapiebeginn), sind andere Aufgaben nicht an bestimmte Phasen gebunden. Auch für eine lückenlose Dokumentation der psychotherapeutischen Behandlung sind diagnostische Informationen aus allen Phasen der Psychotherapie von Relevanz. In Tab. 29.7 sind ausgewählte psychodiagnostische Verfahren für die therapiebezogene Diagnostik zusammengestellt.

Screeningverfahren

Eine weitere wichtige Verfahrensgruppe in der psychologischen DiagnostikDiagnostikScreeningverfahren sind ScreeningverfahrenScreeningverfahrenZiele. In der psychosomatischen Medizin dienst das Screening der Identifikation von Störungen und Belastungen, die häufig komorbid zu den psychosomatischen Erkrankungen auftreten (z. B. Depression, Persönlichkeitsstörungen) und der Identifikation von Patienten, bei denen erste subsyndronale Symptome der Erkrankung auftreten, aber die Erkrankung noch nicht im Vollbild manifestiert ist.

Screening bezeichnet eine diagnostische Vorgehensweise, bei der Patienten bzgl. eines definierten Prüfbereichs auf einige relevante Kriterien hin untersucht werden. Dabei ist das Screening der Ausgangpunkt im diagnostischen Prozess; der weitere Ablauf hängt davon ab, ob spezifische Hypothesen vorliegen oder nicht.

Liegen keine spezifischen Hypothesen vor, ist der Einsatz störungsübergreifender Verfahren zu empfehlen, beim Vorliegen spezifischer Hypothesen der Einsatz störungsbezogener Verfahren.

Ein positives Screeningergebnis ist kein Beleg dafür, dass eine Störung oder Erkrankung vorliegt, sondern ein Datum, das für die Planung der nachfolgenden differenzierten Diagnostik Informationen liefert.

Für ScreeningverfahrenScreeningverfahrenGütekriterien gelten neben den klassischen Gütekriterien insbesondere die Testökonomie bzgl. Zeit und Kosten. Zwei Aspekte der Validität spielen bei Screeningverfahren eine entscheidende Rolle: die Sensitivität eines Tests ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Test bei einem tatsächlich Erkrankten positiv ausfällt und die Spezifität eines Tests ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Test bei einem tatsächlich Gesunden negativ ausfällt. Für die klinische Brauchbarkeit müssen die Relationen beider Kennwerte optimiert werden.
In Tab. 29.10 sind exemplarisch einige Screeningverfahren für die Anwendung in der psychosomatischen MedizinPsychosomatische MedizinScreeningverfahren aufgeführt.

Literaturauswahl

Baumann and Stieglitz, 2001

U. Baumann R.-D. Stieglitz Psychodiagnostik psychischer Störungen: allgemeine Grundlagen R.-D. Stieglitz U. Baumann H.-J. Freyberger Psychodiagnostik in Klinischer Psychologie, Psychiatrie, Psychotherapie 2. A. 2001 Thieme Stuttgart 3 20

Brähler and Herzberg, 2007

E. Brähler P.Y. Herzberg Messinstrumente in der Medizinischen Psychologie 2007 Akademische Verlagsgesellschaft Berlin

Geue et al., 2016

K. Geue B. Strauß E. Brähler Diagnostische Verfahren in der Psychotherapie. (Diagnostik für Klinik und Praxis, Band 1) 2016 Hogrefe Göttingen

Herzberg and Frey, 2011

P.Y. Herzberg A. Frey Kriteriumsorientierte Diagnostik L.F. Hornke M. Amelang M. Kersting Methoden der psychologischen Diagnostik. Enzyklopädie der Psychologie B/II/2 2011 Hogrefe Göttingen 281 324

Herzberg and Roth, 2008

P.Y. Herzberg M. Roth Themenheft: Stand und Perspektiven der Psychologischen Diagnostik Klinische Diagnostik und Evaluation 1 2008

Hoyer and Margraf, 2003

J. Hoyer J. Margraf AngstdiagnostikGrundlagen und Testverfahren 2003 Springer Heidelberg

Hoyer and Uhmann, 2008

J. Hoyer S. Uhmann Therapieevaluation Klinische Diagnostik und Evaluation 1 2008 84 106

Roth et al., 2010

M. Roth V. Schmitt P.Y. Herzberg Psychologische Diagnostik in der Praxis: Ergebnisse einer Befragung unter BDP-Mitgliedern Report Psychologie 35 2010 118 128

Stieglitz, 2008

R.-D. Stieglitz Klinische Diagnostik Klinische Diagnostik und Evaluation 1 2008 19 40

Strauß and Schumacher, 2005

B. Strauß J. Schumacher Klinische Interviews und Ratingsksalen 2005 Hogrefe Göttingen

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen