© 2019 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-44457-9.02001-1

10.1016/B978-3-437-44457-9.02001-1

978-3-437-44457-9

Einleitung

Neurologie kann sowohl als Lehre vom Aufbau und von der Funktion des Nervensystems (im Sinne von Neuroanatomie und Neurophysiologie) definiert werden – als auch als Lehre von den Erkrankungen des Nervensystems einschließlich ihrer Entstehung und Behandlung (im Sinne von Nervenheilkunde). In letztgenannter Bedeutung ist der Neurologe als „Nervenarzt“ oder „Facharzt für Nervenheilkunde“ zu verstehen.

Fachbegriffe

Neurologie Nervenheilkunde; neuron (griech.): eigentlich „Sehne“, Nerv, hier: Nervenzelle; logia (griech.): Lehre

Psychiatrie Heilkunde der seelischen Störungen und Erkrankungen; psyche (griech.): Hauch, Atem, Seele; -iater, abgeleitet aus iatros (griech.): Arzt

Auch wenn der Schwerpunkt dieses Lehrbuchs auf der Darstellung der sprachtherapeutisch relevanten Erkrankungen des Nervensystems liegt, sollen diese auf neuroanatomischer und neurophysiologischer Grundlage erklärt werden. Die Neurologie beschäftigt sich – abgesehen von Verletzungen und Entwicklungsstörungen – vor allem mit den Erkrankungen des Zentralnervensystems (Gehirn, Rückenmark) und des peripheren Nervensystems (Hirnnerven, Spinalnerven). Ebenso gehören zu diesem Fachgebiet die Erkrankungen im Verbindungsbereich zwischen motorischen Nerven und Skelettmuskeln (motorische Endplatten) sowie Erkrankungen der Hüll- und Schutzorgane des Nervensystems (Blutgefäße, Hirnhäute, Liquorsystem).

Die Abgrenzung der Neurologie zur Psychiatrie ist oftmals fließend (wie bereits in der übergreifenden Bezeichnung „Facharzt für Neurologie und Psychiatrie“ zu erkennen). Die Psychiatrie befasst sich mit den seelischen Störungen und Erkrankungen, die letztlich ebenso mit dem Nervensystem verbunden sind wie die neurologischen Erkrankungen. Dennoch soll in diesem Lehrbuch auf psychische Erkrankungen nur insoweit eingegangen werden, wie diese bei neurologischen Erkrankungen als Begleitsymptomatik oder als mögliche Nebenwirkungen einiger Medikamente auftreten können.

Die Lehre von den Erkrankungen des Nervensystems ist stark historisch geprägt und spiegelt die sich wandelnden Erkenntnisse über Aufbau und Funktion des Nervensystems, aber auch über die Entstehung der zugehörigen Krankheiten wider. Dies erschwert eine Gliederung des Stoffs; darüber hinaus sind trotz zahlreicher neuer Forschungsergebnisse Ursachen oder Auslöser vieler neurologischer Erkrankungen immer noch ungeklärt oder hypothetisch.

Dieses Lehrbuch ist primär an den Sprachtherapeuten gerichtet, der sich über Patienten mit neurologischen Erkrankungen, die Störungen der Sprache, des Sprechens, der Stimme und des Schluckens aufweisen, informieren möchte. Deshalb wurde hier eine eher pragmatische Gliederung der Krankheitsbilder entweder auf der Grundlage neuroanatomischer oder symptomatischer Kriterien versucht.

Ergänzt wird die Beschreibung der Krankheitsbilder durch den neurologischen Untersuchungsgang sowie die wichtigsten bildgebenden Verfahren und sonstige Untersuchungsmethoden in Kap. 8.

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen